Search

Wie sich Katzenallergien manifestieren: Symptome und Krankheitszeichen

Allergien - eine der ältesten, lange Zeit wenig erforschten, menschlichen Beschwerden. Die moderne Medizin hat kürzlich den Mechanismus des Auftretens von Unwohlsein untersucht.

Allergie ist keine Krankheit im klassischen Sinne, sondern eine Reihe von Zuständen, die durch eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf harmlose Substanzen verursacht werden.

Überempfindlichkeit gegenüber Allergenen ist in einer erhöhten Produktion von Immunglobulinen ausgedrückt (Antikörper, insbesondere - protektives Protein E). Immunglobuline führen Arbeiten durch, um den Körper vor unerwünschten "Gästen" zu schützen, Infektionen zu unterdrücken, zur Zerstörung von Toxinen, Würmern und anderen Parasiten, verschiedenen Fremdstoffen beizutragen.

Warum tritt eine allergische Reaktion auf?

Normalerweise ist der Gehalt an Antikörpern im Blut nicht signifikant, aber wenn sie zu stark auftreten, treten schmerzhafte Symptome unterschiedlicher Schwere auf. Wie sieht es aus?

Antikörper "attackieren" "Fremde" (sie sind Fremdproteine, Allergene) und setzen sich auf den Membranen von "Mastzellen" ab, in denen die Wirkstoffe gespeichert sind.

Histamin ist die aktive Substanz, Beteiligung an der Zerstörung von Fremdproteinen - wird aktiv aus den "Mastzellen" geworfen. Im Zuge des Konflikts von "unserem" und "anderen" entstehen Entzündungsherde, in denen die Neutralisierung und Verwertung von Fremdmolekülen stattfindet. Und im Falle eines harmlosen Allergens schließt der Körper das Immunsystem tatsächlich gegen sich selbst ein.

Äußerlich zeigt dieser Prozess als Entzündungsreaktionen, Hautausschläge, Juckreiz, Schleimproduktion in großen Mengen und deren Entladung, Husten, Rhinitis, Konjunktivitis, verschiedene Ödem.
Ein solches wachsames Immunsystem ist jedoch nicht so schlimm.

Medizin behauptet, dass Menschen mit allergischen Reaktionen viel sind weniger anfällig für maligne Tumoren.

Was verursacht die Krankheit? Wie schnell zeigt es sich?

Allergen kann fast alles sein: von der Haushalts- und Medizinchemie bis zu Blütenpollen, Schwitzpartikeln von anderen, Alkohol, Staub, Wolle, Metallen und anderen Substanzen. Mit der Verschlechterung der Ökologie manifestiert sich in immer mehr Menschen eine Allergie. So ist der Körper vor einer aggressiven äußeren Umgebung geschützt.

Laut Statistik ist heute die Allergie anfällig einer der fünf Bewohner des Planeten. Bei den "Leitern" handelt es sich um eine Allergie gegen Tiere und insbesondere - gegen Katzen. Wie erkennt man eine Allergie gegen ein Haustier?

Leider ist es unmöglich, sofort zu bestimmen. In der Regel wird die Allergie deutlich, wenn die Abhängigkeit des Auftretens von Beschwerden beim Kontakt mit dem Tier aufgedeckt wird. Dies ist nur nach einer vorübergehenden Beobachtung möglich.

Indirekt beeinflussen die Allergie der Vererbung. Wenn die Gattung allergisch war - das Risiko von Allergien ist erhöht.

Und nicht unbedingt Allergene können die gleichen sein: Die Natur des Unwohlseins ist im Verhalten des Immunsystems verwurzelt, und nicht in spezifischen Substanzen und Reaktionen auf sie.

Die Reaktion auf Katzen wird auf verschiedene Arten ausgedrückt, aber sie werden in erster Linie angegriffen, Haut, Augen, Atemwege und Blut. Die Reaktion kann in der Intensität von leichten Juckreiz, Rötung des Auges oder Rhinitis zu schweren Folgen wie Anaphylaxie, Angioödem, Trauer Wunden, ähnlich acute Ekzeme und andere Erkrankungen unterschiedlich sein.

Was genau verursacht eine schützende Reaktion in Kontakt mit dem Tier?

Die Ursache des Problems ist ein spezielles Protein - Katzenprotein. Durch die Interaktion mit dem "nativen" Protein wird das Immunsystem dazu gebracht, zu reagieren, und eine große Menge an Antikörpern wird in das Blut freigesetzt, was wiederum die Freisetzung von Histamin auslöst.

Ein Katzenallergen kommt nicht nur in Wolle vor, wie allgemein angenommen wird. Aggressives Protein ist buchstäblich überall:

  • in Wolle,
  • in geilen Hautschuppen (Katzenhaare),
  • im Speichel des Tieres,
  • in Kot,
  • in Krallen.

Die Gefahr wird von allen vertreten: Sogar die Orte, an denen die Katze gerne ist. Eiweißpartikel bleiben auf Plaids, Teppichen, auf dem Bett, auf dem Sessel - überall hinterlässt das Tier "Protein" -Spuren. Bei einer schmerzhaften Veranlagung wird ein niedliches Tier zur Bedrohung, eine "Wanderbombe".

Allergien gegen Katzen: Symptome

Die ersten Anzeichen einer Katzenallergie können sofort, akut oder nach einiger Zeit auftreten.

  • Langsame Entwicklung eines Unwohlseins ist relativ sicher.

Es kann allmählich wachsen und neue "Überraschungen" aufbauen. Manchmal, nach abruptem Beenden des Kontakts mit dem Haustier, Waschen von Kleidung und Kleidung, sorgfältige Nassreinigung und Lüften des Raumes, lässt die Reaktion nach und kommt zu nichts. In solchen Fällen genug konventionelle Antihistaminika und Voraussicht für die Zukunft.

  • Sofortige akute Reaktionen sind gefährlich.

    Da der Körper die Geschwindigkeit und Intensität der allergischen Reaktion nicht bewältigen kann, können die Folgen zum Tod führen. Daher ist es im Falle eines schnell wachsenden Unwohlseins notwendig, einen Krankenwagen anzurufen und Allergiker unverzüglich mit qualifizierter medizinischer Versorgung zu versorgen.

    Die Manifestation von Katzenallergien kann je nach Art des Kontakts unterschiedlich sein:

    • Wenn eine Person eine Katze streichelt - Haut kann reagieren, erscheint Juckreiz, manchmal - Rötung, ein leichter Ausschlag, wie bei Urtikaria.

    Bei längerem Kontakt können sich feuchte Blasen bilden. Wenn Ihr Haustier stirbt, kann ein starker entzündlicher Prozess an der Kontaktstelle auftreten, eine starke und schmerzhafte Schwellung an der Stelle der Hautschädigung.

  • Beim Eintreten kann sich ein Katzenprotein im Auge entwickeln Konjunktivitis.

    up glasigen Schwellung auf der Oberfläche der Hornhaut, Entzündung der Blutgefäße des Auges, starke Schwellung der inneren Oberfläche der oberen und unteren Augenlider und sogar Blepharitis - Auch er kann mit verschiedenen Schärfe von Augenrötung, Juckreiz, Brennen, Photophobie, Reißen ausgedrückt werden.

    In kritischen Fällen kann auch eine den Eiter ähnliche klebrige Flüssigkeit aus den Augen freigesetzt werden, weiße filamentöse Proteinklumpen, die Schmerzen verursachen. Blinzeln kann schmerzhaft werden.

  • Oft betrifft das Katzenallergen die Atemwege.

    Es äußert sich als allergische Rhinitis, schwere Bronchitis, Asthma bronchiale. Die Person niest, es gibt eine laufende Nase, manchmal entflammt und schwillt der Nasopharynx an, schwillt die Mandeln an, es wird schwer zu schlucken.

    Es kann vorkommen, trockener Husten, Juckreiz in der Luftröhre, erschwerte Atem, Atemnot, Kurzatmigkeit und Keuchen starke Geier beim Ausatmen Husten zu drängen.

    Solche Bedingungen sind unsicher, und wenn der Kontakt mit dem Haustier fortgesetzt wird, dann Asthma kann auftreten, mit Erstickungsanfällen, und im Extremfall - sehr gefährlich - Manifestation, können Sie die Quellung von Quincke klatschen, und das ist eine echte Bedrohung für das Leben.

  • Blut Reaktion auf Katze-Protein kann zu einem leichten Anstieg der Temperatur begrenzt und kann sich beginnende Grippe ähnlichen Zustand manifestieren, mit Fieber, der Schwere der Bronchien, Gefühl im ganzen Körper, allgemeines Unwohlsein und Kopfschmerzen zu verbrennen.
  • Wie entwickelt sich die Katzenallergie bei Erwachsenen und Kindern?

    Die Anzeichen einer Allergie gegen Katzen und Erwachsene und bei Kindern sind fast identisch. Der Unterschied in Nuancen und der Grad der Gefahr. Ein kleines Kind kann nicht erklären, was mit ihm nicht stimmt. Nach was soll ich suchen?

    • Das Einatmen einer allergischen Episode bei Kindern ist oft gestört: Ein harter Atem führt dazu, dass das Kind buchstäblich "die Luft mit dem Mund ergreift", und das Ausatmen wird schwierig, besonders am Ende. Sie können das Kind bitten, scharf bis zum Ende auszuatmen - und Rasseln werden ohne ein Stethoskop zu hören sein.
    • Wenn das Kind die Augen reibt, ist es notwendig, auf die Gefäße, den Zustand der Sklera, die inneren Schleimhäute der Augen zu achten. Die ersten Anzeichen einer Konjunktivitis sollten angezeigt werden.

  • Sehr gefährliche Kratzer. Wenn die Katze das Baby kratzt, sollten Sie sofort die Wunde behandeln. Bei den ersten Anzeichen einer zunehmenden Schwellung müssen Sie einen Arzt rufen und Ihr Haustier isolieren.
  • Bei einem akuten Verlauf kann es zu einer Zyanose kommen - Verdunkelung und Zyanose der Haut, die von Sauerstoffmangel aufgrund von Erstickung spricht. In solchen Fällen müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.
  • Eine Notfallbehandlung für ein Kind mit einer allergischen Reaktion ist auch notwendig, wenn sein Körper plötzlich anschwillt.

    Die gefährlichste Art der Reaktion auf das Allergen ist Quincke Ödem. In der Regel berührt Schwellungen weiche lose Gewebe: Augenlider, Lippen, Wangen, Halsschwellung, Hände, Füße, Bereiche des Körpers, wo die Genitalien liegen, sind "gegossen". Dieser Zustand erfordert sofortige medizinische Intervention und in den meisten Fällen einen Krankenhausaufenthalt. Natürlich muss die Idee, das Haus des Tieres zu behalten, für immer vergessen sein.

    Die Kommunikation von Kindern und Tieren hat ihre eigenen Merkmale. Je früher es beginnt, desto geringer ist das Risiko von Allergien. Darüber hinaus "entwachsen" Kinder häufig dem Leiden, da sich der junge Organismus schnell verändert, sich an den umgebenden Raum anpasst.

    Erwachsene leider schwierig loszuwerden Allergene Intoleranz zu erhalten, so entschied das Tier zu Hause zu lassen, müssen Sie Kontakt mit dem „Katzen-Protein“ machen, auf ein Minimum, nicht zulassen, dass das Tier in einem Bett schlafen, mit einer sterilen Sauberkeit bei der Katze „Latrine“ zu erfüllen.

    Welche Katzenrassen sind sicher?

    Da das Allergen ein Katzenprotein ist, und nicht die Wolle, ist es für die Gesundheit der Tatsache gefährlich, dass die Katze in einem Wohngebiet mit anfälligen Allergien ist.

    Bei der Auswahl von Haustieren stellt sich die Frage, welche Tiere aus Allergensicht sicher sind. Die Antwort mag Tierfreunde enttäuschen. Voll hypoallergene Katzen passieren nicht. Selbst ein "kahler" Vertreter der Katzenfamilie kann eine Person zu einem ernsthaften Angriff bringen.

    Es stimmt, es gibt interessante Beobachtungen:

    • Kätzchen verursachen normalerweise keine heftige Schutzreaktion des Körpers, und es geht leicht, ohne akute Symptome. Je älter das Haustier, desto aggressiver ist sein Protein.
    • Wenn das Haus nicht ein, sondern mehrere Tiere ist, ist das Allergierisiko reduziert.

  • Schwerwiegendere Folgen werden von Männern verursacht. Vielleicht liegt das an der Gewohnheit der Katzen, das Gebiet mit kleinen Urinmengen zu "markieren". Es wird festgestellt, dass kastrierte Katzen Malaises seltener und in geringerem Maße provozieren.
  • Selten treten Beschwerden dieser Art mit weißen Haarfärbungen auf, auch wenn sie flauschig, langhaarig sind.
  • Das Risiko ist reduziert, wenn die Katze gepflegt wird, halten Sie es sauber und alle Zubehörteile der Katze, stellen Sie sicher, dass die Haut des Tieres nicht schälen, kämmen. Alle diese hygienischen Verfahren sollten jedoch nicht von Allergikern durchgeführt werden. Es ist besser, den direkten Kontakt mit dem Tier auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Die Katzenallergie ist nicht tödlich. Wenn die schmerzhaften Symptome nicht über die "rote Linie" hinausgehen, wo sie eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben darstellen, können Sie mit einem flauschigen oder haarlosen Haustier nicht endgültig gehen.

    Natürlich müssen Sie immer das Risiko einer allergischen Attacke in Betracht ziehen, geeignete medizinische Produkte zur Hand, Von Zeit zu Zeit konsultieren Sie einen Arzt, achten Sie streng auf die Hygiene des Hauses, des Tieres und seiner eigenen. Es ist ratsam, das Tier nicht an Orte zu lassen, an denen die gefährdete Person am häufigsten vorkommt: ein Schlafzimmer, ein Arbeitszimmer, eine Küche.

    Ideale Option - Leben in einem privaten Haus, wenn eine Katze die meiste Zeit auf der Straße sein kann.

    Ähnliche Videos

    Sehr gut und detailliert über die Ursachen und Symptome von Allergien werden in den folgenden Videoclips erzählt:

    Arten von Allergien gegen Katzen

    Symptome von Katzenallergien bei Kindern und Erwachsenen - wie manifestiert, Symptome und Behandlung

    Einige Leute, die nach einiger Zeit ein Haustier aus der Katzenfamilie bekommen, sind überrascht, dass sich ihre Gesundheit verschlechtert hat. In der Regel manifestiert sich die Allergie auf diese Weise. Es lohnt sich, im Detail zu erklären, warum es entsteht, wie es erkannt und verhindert wird.

    Anzeichen einer Allergie gegen Katzen

    Sie sollten unbedingt lernen, diese Krankheit von vielen anderen zu unterscheiden, und dafür müssen all ihre Symptome den Zähnen bekannt sein. Eine Allergie gegen eine Katze tritt in den meisten Fällen bei einer Person von einem frühen Alter auf. Es hat viele Zeichen, aber Sie können am wichtigsten erkennen:

    • Niesen (wenn die Form der Krankheit schwer ist, kann sofort beginnen, wenn Sie die Katze kontaktieren);
    • Juckreiz (breitet sich über die Augen, die Nase, die Stellen aus, an denen das Tier die Haut berührte);
    • nasale Kongestion mit Schleimsekretion;
    • Rötung der Kontaktstellen mit dem Haustier;
    • Kurzatmigkeit, trockener Husten;
    • Augen erröten und Wasser.

    Wie wirkt sich die Katzenallergie auf Kinder aus?

    Wie bei Haustieren üblich, gibt es eine Reaktion bei Kleinkindern mit geschwächter Immunität. Weisen Sie Katzen bei Kindern folgende Allergiesymptome zu:

    • Rötung der Augen, Reizung der Schleimhäute;
    • das Kind hat einen Hautausschlag, der jucken kann;
    • Niesen;
    • Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen;
    • Schläfrigkeit, Müdigkeit;
    • Rötung der Haut in Bereichen mit Kratzern im Kind;
    • schwere nasale Kongestion;
    • Störung des Atmungssystems: trockener Husten und das Auftreten einer heiseren Stimme;
    • Schwellung im Gesicht.

    Wie wirkt sich die Katzenallergie bei Erwachsenen aus?

    Die einzigen Zeichen, die in den meisten Fällen nur ein Kind leiden können - Darm. Ansonsten sind die Symptome einer Katzenallergie bei Erwachsenen gleich. Dazu gehören:

    • laufende Nase, verstopfte Nase;
    • Tränenfluss;
    • das Gesicht kann auf dem Foto geschwollen aussehen;
    • Niesen;
    • Urtikaria an den Orten der Niederlage der Katze;
    • Verfolgung im Hals;
    • Manifestationen von Asthma (Husten, Dyspnoe);
    • Hautpeeling;
    • blaue Lippen.

    Ursachen für Allergien bei Katzen

    Die populäre Behauptung, dass unangenehme Symptome bei einer Person das Fell des Tieres verursachen, ist falsch. Sie müssen nicht nur wissen, wie sich die Allergie gegen die Katze manifestiert, sondern auch warum und warum es passiert:

    Die Wirkung des Allergens im Urin, Speichel, tote Hautpartikel des Tieres. Dies sind Proteine ​​und Albumin, die Fettdrüsen produzieren.

    Allergene, die mit dem Tier von der Straße ins Haus fallen: Pollen von Pflanzen, Daunen, Staub.

    Die Ursache für gesundheitliche Probleme sind Katzenhaare, bei denen es sich um abgestorbene Hautzellen handelt, die mit Speichel des Tieres behandelt werden. Es setzt sich auf Oberflächen im Raum ab, Textilien, die kleinsten Partikel bleiben in der Luft. Das gleiche Konzept wie eine Katzenhaar-Allergie fehlt tatsächlich. Kätzchen haben weniger Allergene, so dass die Reaktion ihrer Besitzer allmählich erscheint.

    Frauen verbreiten Krankheitserreger viel mehr als Männer. Bei Tieren ist die Lichtfarbe der Allergene geringer als bei Katzen mit hellem oder dunklem Fell. Kastrierte Tiere tragen auch weniger Gefahr für Allergiker. Wenn Sie ein Haustier haben, achten Sie darauf, die Räume, in denen es aufbewahrt wird, sauber zu halten, oft dort nass zu putzen. Das Tier sollte auch regelmäßig baden.

    Wie man Allergien gegen Katzen identifiziert

    Zuerst müssen Sie sicherstellen, dass die Reaktion, die Sie direkt verursachen das Tier, und keine anderen Allergene, zum Beispiel, Pflanzen, Essen. Wenn der Verdacht nicht verschwunden ist, müssen Sie ins Krankenhaus gehen, wo Sie Allergien gegen Katzen diagnostizieren und Ihnen sagen, wie Sie mit der Krankheit umgehen. Im Idealfall sollten Sie dies überprüfen, bevor Sie ein Haustier haben. Es gibt solche Methoden, um dieses Verfahren durchzuführen:

    1. Kratzen der Haut.
    2. Provokativer Test. In der Nase oder in den Augen wird eine Droge eingespritzt, die eine gefährliche allergische Reaktion im Körper verursacht.
    3. Bluttest auf Anfälligkeit für Katzenallergene.

    Wie man Allergien gegen Katzen los wird

    Wenden Sie verschiedene Arten an, um die Krankheit zu bekämpfen: Drogenbehandlung, die Verwendung von Volksmedizin, die Verwendung von speziellen Pflegekosmetika für Tiere. Es ist wichtig, an die Empfehlungen zu erinnern, was zu tun ist, wenn die Katzenallergie:

    1. Lassen Sie den Schatz Ihr Schlafzimmer nicht besuchen, verbringen Sie viel Zeit dort und dösen Sie besonders.
    2. Versuchen Sie, den Kontakt mit dem Haustier zu minimieren. Heben Sie es nicht am Griff an, bügeln Sie es nicht, halten Sie es von Ihrem Gesicht fern.
    3. Gehen Sie zu einem Allergologen und nehmen Sie Medikamente mit, die er bestellen wird.
    4. Jeden Tag eine Nassreinigung durchführen, um die Anzahl der Allergene im Raum zu reduzieren.
    5. Wechseln Sie mehrmals am Tag den Füller in der Katzentoilette.
    6. Entferne alle Teppiche aus dem Haus. Wenn Sie dies nicht tun können, saugen Sie sie täglich ab. Reinigen Sie Vorhänge und andere Textilprodukte öfter.
    7. Baden Sie die Katze zweimal pro Woche. Dies sollte keine allergische Person sein.
    8. Kastriere oder sterilisiere das Tier.

    Auf welchen Katzen haben keine Allergien

    Es ist unmöglich, die Möglichkeit des Auftretens der Krankheit vollständig auszuschließen. Es gibt jedoch hypoallergene Katzenrassen für Allergiker. Sie haben weniger Krankheitserreger. Liste der Rassen, die den Status von hypoallergen haben:

    • Allergie;
    • Cornish Rex;
    • Balinese (der Körper produziert ein Minimum an Protein-Allergen);
    • Sibirier;
    • Arabische Mau;
    • orientalisch (östlich) kurzhaarig;
    • Sphinx;
    • Javanisch;
    • Devon Rex.

    Shampoo für Katzen aus menschlichen Allergien

    Viele moderne Firmen stellen Kosmetik her, mit der man die Reizstoffe der Krankheit überwinden kann. Badekatzen mit solchen Shampoos sollten regelmäßig gemacht werden, da sich Allergene wieder bilden. Die Zusammensetzung solcher Kosmetika enthält in der Regel Komponenten, die Krankheitserreger wirksam auswaschen und deren wiederholte intensive Bildung verhindern.

    Wie man eine Allergie gegen Katzen heilt

    Um das Wohlbefinden des Patienten zu erleichtern und die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen, werden medikamentöse und immunspezifische Therapieformen verwendet. Die Behandlung von Katzenallergien sollte dauerhaft sein, da es unmöglich ist, die Krankheit vollständig loszuwerden. Auch Menschen, die zu Hause keine Katzen haben, erleben in Kontakt mit Krankheitserregern im Verkehrswesen und an öffentlichen Orten regelmäßig Exazerbationen allergischer Reaktionen.

    Creme für Allergien gegen Katzen

    Ein Komplex pharmakologischer Wirkstoffe wird helfen, die Symptome der Krankheit zu lindern. In der Regel wird dem Patienten verschrieben:

    • Antihistaminika gegen Katzenallergien (Sprays, Injektionen, Gele, Tabletten, Salben);
    • immunspezifische Mittel;
    • homöopathische Präparate.

    Von den Antihistaminika sind die effektivsten:

    1. Die erste Generation von Medikamenten: Peritol, Diazolin, Suprastin, Tavegil. Jedes dieser Arzneimittel darf aus verschiedenen Altersstufen und nur auf Rezept eingenommen werden.
    2. Die zweite Generation: Flonidan, Zodak, Fenistil, Histalong, Kestin, Loratidin, Histafen. Einige Medikamente sind für Säuglinge von Geburt an erlaubt.
    3. Die dritte Generation: Erius, Telfast.

    Eine solche Maßnahme wie Immuntherapie hilft den meisten Patienten mit Allergien, einen Zustand der verlängerten Remission zu erreichen. Sein Wesen liegt in der subkutanen Injektion von speziellen Injektionen innerhalb von sechs Monaten. Der Person wird ein gereinigtes Allergen injiziert, was die Immunität des Körpers gegen seine Wirkung verursacht. In der Praxis beginnt allmählich die Methode der Behandlung mit einer einzelnen Impfung mit einer speziellen Vorbereitung. Dank dieser Impfung muss die Krankheit lange andauern.

    Video: Warum ist eine Allergie gegen Katzen?

    Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

    Wie sich Katzenallergien manifestieren: Symptome und Krankheitszeichen

    Allergien - eine der ältesten, lange Zeit wenig erforschten, menschlichen Beschwerden. Die moderne Medizin hat kürzlich den Mechanismus des Auftretens von Unwohlsein untersucht.

    Allergie ist keine Krankheit im klassischen Sinne, sondern eine Reihe von Zuständen, die durch eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf harmlose Substanzen verursacht werden.

    Überempfindlichkeit gegenüber Allergenen ist in einer erhöhten Produktion von Immunglobulinen ausgedrückt (Antikörper, insbesondere - protektives Protein E). Immunglobuline führen Arbeiten durch, um den Körper vor unerwünschten "Gästen" zu schützen, Infektionen zu unterdrücken, zur Zerstörung von Toxinen, Würmern und anderen Parasiten, verschiedenen Fremdstoffen beizutragen.

    Warum tritt eine allergische Reaktion auf?

    Normalerweise ist der Gehalt an Antikörpern im Blut nicht signifikant, aber wenn sie zu stark auftreten, treten schmerzhafte Symptome unterschiedlicher Schwere auf. Wie sieht es aus?

    Antikörper "attackieren" "Fremde" (sie sind Fremdproteine, Allergene) und setzen sich auf den Membranen von "Mastzellen" ab, in denen die Wirkstoffe gespeichert sind.

    Histamin ist die aktive Substanz, Beteiligung an der Zerstörung von Fremdproteinen - wird aktiv aus den "Mastzellen" geworfen. Im Zuge des Konflikts von "unserem" und "anderen" entstehen Entzündungsherde, in denen die Neutralisierung und Verwertung von Fremdmolekülen stattfindet. Und im Falle eines harmlosen Allergens schließt der Körper das Immunsystem tatsächlich gegen sich selbst ein.

    Äußerlich zeigt dieser Prozess als Entzündungsreaktionen, Hautausschläge, Juckreiz, Schleimproduktion in großen Mengen und deren Entladung, Husten, Rhinitis, Konjunktivitis, verschiedene Ödem.

    Ein solches wachsames Immunsystem ist jedoch nicht so schlimm.

    Medizin behauptet, dass Menschen mit allergischen Reaktionen viel sind weniger anfällig für maligne Tumoren.

    Was verursacht die Krankheit? Wie schnell zeigt es sich?

    Allergen kann fast alles sein: von der Haushalts- und Medizinchemie bis zu Blütenpollen, Schwitzpartikeln von anderen, Alkohol, Staub, Wolle, Metallen und anderen Substanzen. Mit der Verschlechterung der Ökologie manifestiert sich in immer mehr Menschen eine Allergie. So ist der Körper vor einer aggressiven äußeren Umgebung geschützt.

    Laut Statistik ist heute die Allergie anfällig einer der fünf Bewohner des Planeten. Bei den "Leitern" handelt es sich um eine Allergie gegen Tiere und insbesondere - gegen Katzen. Wie erkennt man eine Allergie gegen ein Haustier?

    Leider ist es unmöglich, sofort zu bestimmen. In der Regel wird die Allergie deutlich, wenn die Abhängigkeit des Auftretens von Beschwerden beim Kontakt mit dem Tier aufgedeckt wird. Dies ist nur nach einer vorübergehenden Beobachtung möglich.

    Indirekt beeinflussen die Allergie der Vererbung. Wenn die Gattung allergisch war - das Risiko von Allergien ist erhöht.

    Und nicht unbedingt Allergene können die gleichen sein: Die Natur des Unwohlseins ist im Verhalten des Immunsystems verwurzelt, und nicht in spezifischen Substanzen und Reaktionen auf sie.

    Die Reaktion auf Katzen wird auf verschiedene Arten ausgedrückt, aber sie werden in erster Linie angegriffen, Haut, Augen, Atemwege und Blut. Die Reaktion kann in der Intensität von leichten Juckreiz, Rötung des Auges oder Rhinitis zu schweren Folgen wie Anaphylaxie, Angioödem, Trauer Wunden, ähnlich acute Ekzeme und andere Erkrankungen unterschiedlich sein.

    Was genau verursacht eine schützende Reaktion in Kontakt mit dem Tier?

    Die Ursache des Problems ist ein spezielles Protein - Katzenprotein. Durch die Interaktion mit dem "nativen" Protein wird das Immunsystem dazu gebracht, zu reagieren, und eine große Menge an Antikörpern wird in das Blut freigesetzt, was wiederum die Freisetzung von Histamin auslöst.

    Ein Katzenallergen kommt nicht nur in Wolle vor, wie allgemein angenommen wird. Aggressives Protein ist buchstäblich überall:

    • in Wolle,
    • in geilen Hautschuppen (Katzenhaare),
    • im Speichel des Tieres,
    • in Kot,
    • in Krallen.

    Die Gefahr wird von allen vertreten: Sogar die Orte, an denen die Katze gerne ist. Eiweißpartikel bleiben auf Plaids, Teppichen, auf dem Bett, auf dem Sessel - überall hinterlässt das Tier "Protein" -Spuren. Bei einer schmerzhaften Veranlagung wird ein niedliches Tier zur Bedrohung, eine "Wanderbombe".

    Allergien gegen Katzen: Symptome

    Die ersten Anzeichen einer Katzenallergie können sofort, akut oder nach einiger Zeit auftreten.

    • Langsame Entwicklung eines Unwohlseins ist relativ sicher.

    Es kann allmählich wachsen und neue "Überraschungen" aufbauen. Manchmal, nach abruptem Beenden des Kontakts mit dem Haustier, Waschen von Kleidung und Kleidung, sorgfältige Nassreinigung und Lüften des Raumes, lässt die Reaktion nach und kommt zu nichts. In solchen Fällen genug konventionelle Antihistaminika und Voraussicht für die Zukunft.

    Da der Körper die Geschwindigkeit und Intensität der allergischen Reaktion nicht bewältigen kann, können die Folgen zum Tod führen. Daher ist es im Falle eines schnell wachsenden Unwohlseins notwendig, einen Krankenwagen anzurufen und Allergiker unverzüglich mit qualifizierter medizinischer Versorgung zu versorgen.

    Die Manifestation von Katzenallergien kann je nach Art des Kontakts unterschiedlich sein:

    • Wenn eine Person eine Katze streichelt - Haut kann reagieren, erscheint Juckreiz, manchmal - Rötung, ein leichter Ausschlag, wie bei Urtikaria.

    Bei längerem Kontakt können sich feuchte Blasen bilden. Wenn Ihr Haustier stirbt, kann ein starker entzündlicher Prozess an der Kontaktstelle auftreten, eine starke und schmerzhafte Schwellung an der Stelle der Hautschädigung.

    up glasigen Schwellung auf der Oberfläche der Hornhaut, Entzündung der Blutgefäße des Auges, starke Schwellung der inneren Oberfläche der oberen und unteren Augenlider und sogar Blepharitis - Auch er kann mit verschiedenen Schärfe von Augenrötung, Juckreiz, Brennen, Photophobie, Reißen ausgedrückt werden.

    In kritischen Fällen kann auch eine den Eiter ähnliche klebrige Flüssigkeit aus den Augen freigesetzt werden, weiße filamentöse Proteinklumpen, die Schmerzen verursachen. Blinzeln kann schmerzhaft werden.

  • Oft betrifft das Katzenallergen die Atemwege.

    Es äußert sich als allergische Rhinitis, schwere Bronchitis, Asthma bronchiale. Die Person niest, es gibt eine laufende Nase, manchmal entflammt und schwillt der Nasopharynx an, schwillt die Mandeln an, es wird schwer zu schlucken.

    Es kann vorkommen, trockener Husten, Juckreiz in der Luftröhre, erschwerte Atem, Atemnot, Kurzatmigkeit und Keuchen starke Geier beim Ausatmen Husten zu drängen.

    Solche Bedingungen sind unsicher, und wenn der Kontakt mit dem Haustier fortgesetzt wird, dann Asthma kann auftreten, mit Erstickungsanfällen, und im Extremfall - sehr gefährlich - Manifestation, können Sie die Quellung von Quincke klatschen, und das ist eine echte Bedrohung für das Leben.

    Wie entwickelt sich die Katzenallergie bei Erwachsenen und Kindern?

    Die Anzeichen einer Allergie gegen Katzen und Erwachsene und bei Kindern sind fast identisch. Der Unterschied in Nuancen und der Grad der Gefahr. Ein kleines Kind kann nicht erklären, was mit ihm nicht stimmt. Nach was soll ich suchen?

    • Das Einatmen einer allergischen Episode bei Kindern ist oft gestört: Ein harter Atem führt dazu, dass das Kind buchstäblich "die Luft mit dem Mund ergreift", und das Ausatmen wird schwierig, besonders am Ende. Sie können das Kind bitten, scharf bis zum Ende auszuatmen - und Rasseln werden ohne ein Stethoskop zu hören sein.
    • Wenn das Kind die Augen reibt, ist es notwendig, auf die Gefäße, den Zustand der Sklera, die inneren Schleimhäute der Augen zu achten. Die ersten Anzeichen einer Konjunktivitis sollten angezeigt werden.

  • Sehr gefährliche Kratzer. Wenn die Katze das Baby kratzt, sollten Sie sofort die Wunde behandeln. Bei den ersten Anzeichen einer zunehmenden Schwellung müssen Sie einen Arzt rufen und Ihr Haustier isolieren.
  • Bei einem akuten Verlauf kann es zu einer Zyanose kommen - Verdunkelung und Zyanose der Haut, die von Sauerstoffmangel aufgrund von Erstickung spricht. In solchen Fällen müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.
  • Eine Notfallbehandlung für ein Kind mit einer allergischen Reaktion ist auch notwendig, wenn sein Körper plötzlich anschwillt.

    Die gefährlichste Art der Reaktion auf das Allergen ist Quincke Ödem. In der Regel berührt Schwellungen weiche lose Gewebe: Augenlider, Lippen, Wangen, Halsschwellung, Hände, Füße, Bereiche des Körpers, wo die Genitalien liegen, sind "gegossen". Dieser Zustand erfordert sofortige medizinische Intervention und in den meisten Fällen einen Krankenhausaufenthalt. Natürlich muss die Idee, das Haus des Tieres zu behalten, für immer vergessen sein.

    Die Kommunikation von Kindern und Tieren hat ihre eigenen Merkmale. Je früher es beginnt, desto geringer ist das Risiko von Allergien. Darüber hinaus "entwachsen" Kinder häufig dem Leiden, da sich der junge Organismus schnell verändert, sich an den umgebenden Raum anpasst.

    Erwachsene leider schwierig loszuwerden Allergene Intoleranz zu erhalten, so entschied das Tier zu Hause zu lassen, müssen Sie Kontakt mit dem „Katzen-Protein“ machen, auf ein Minimum, nicht zulassen, dass das Tier in einem Bett schlafen, mit einer sterilen Sauberkeit bei der Katze „Latrine“ zu erfüllen.

    Welche Katzenrassen sind sicher?

    Da das Allergen ein Katzenprotein ist, und nicht die Wolle, ist es für die Gesundheit der Tatsache gefährlich, dass die Katze in einem Wohngebiet mit anfälligen Allergien ist.

    Bei der Auswahl von Haustieren stellt sich die Frage, welche Tiere aus Allergensicht sicher sind. Die Antwort mag Tierfreunde enttäuschen. Voll hypoallergene Katzen passieren nicht. Selbst ein "kahler" Vertreter der Katzenfamilie kann eine Person zu einem ernsthaften Angriff bringen.

    Es stimmt, es gibt interessante Beobachtungen:

    • Kätzchen verursachen normalerweise keine heftige Schutzreaktion des Körpers, und es geht leicht, ohne akute Symptome. Je älter das Haustier, desto aggressiver ist sein Protein.
    • Wenn das Haus nicht ein, sondern mehrere Tiere ist, ist das Allergierisiko reduziert.

  • Schwerwiegendere Folgen werden von Männern verursacht. Vielleicht liegt das an der Gewohnheit der Katzen, das Gebiet mit kleinen Urinmengen zu "markieren". Es wird festgestellt, dass kastrierte Katzen Malaises seltener und in geringerem Maße provozieren.
  • Selten treten Beschwerden dieser Art mit weißen Haarfärbungen auf, auch wenn sie flauschig, langhaarig sind.
  • Das Risiko ist reduziert, wenn die Katze gepflegt wird, halten Sie es sauber und alle Zubehörteile der Katze, stellen Sie sicher, dass die Haut des Tieres nicht schälen, kämmen. Alle diese hygienischen Verfahren sollten jedoch nicht von Allergikern durchgeführt werden. Es ist besser, den direkten Kontakt mit dem Tier auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Die Katzenallergie ist nicht tödlich. Wenn die schmerzhaften Symptome nicht über die "rote Linie" hinausgehen, wo sie eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben darstellen, können Sie mit einem flauschigen oder haarlosen Haustier nicht endgültig gehen.

    Natürlich müssen Sie immer das Risiko einer allergischen Attacke in Betracht ziehen, geeignete medizinische Produkte zur Hand, Von Zeit zu Zeit konsultieren Sie einen Arzt, achten Sie streng auf die Hygiene des Hauses, des Tieres und seiner eigenen. Es ist ratsam, das Tier nicht an Orte zu lassen, an denen die gefährdete Person am häufigsten vorkommt: ein Schlafzimmer, ein Arbeitszimmer, eine Küche.

    Ideale Option - Leben in einem privaten Haus, wenn eine Katze die meiste Zeit auf der Straße sein kann.

    Ähnliche Videos

    Sehr gut und detailliert über die Ursachen und Symptome von Allergien werden in den folgenden Videoclips erzählt:

    Charakteristische Anzeichen und Symptome einer Katzenallergie bei Erwachsenen: Behandlungsmethoden und Regeln für das Zusammenleben mit Tieren

    In der modernen Gesellschaft gehören allergische Erkrankungen zur häufigsten Gruppe. Eine Vielzahl von Reizen kann eine unzureichende Reaktion des Körpers auslösen. Dazu gehören Lebensmittel, Medikamente, Chemikalien.

    Sehr oft nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen gibt es eine Allergie gegen Haustiere. Und seine Erreger werden in den meisten Fällen Katzen (2 mal häufiger als Hunde). Für viele ist die Katze ein vollwertiges Mitglied der Familie. Und nicht jeder ist bereit, das Tier loszuwerden, selbst wenn eine allergische Reaktion darauf auftritt.

    Der Mechanismus der Entwicklung und Ursachen von Allergien

    Wahre Allergie ist eine erhöhte Empfindlichkeit des Organismus gegenüber bestimmten Fremdproteinen, mit denen Kontakt auftritt. Das Immunsystem einer gesunden Person lenkt die Gewebemakrophagen auf die Absorption eines fremden Reizes und verdaut ihn.

    Bei erhöhter Empfindlichkeit des Organismus gegen Allergene entwickelt sich der Prozess der Sensibilisierung in ihm. Das Immunsystem beginnt, die eigenen Immunglobuline der Klasse E gegen Allergene zu synthetisieren, sie setzen sich an den Wänden von Geweben fest und der nächste Kontakt mit dem fremden Protein ist ihre Verbindung. Gebildete Immunkomplexe, die der Auslöser der Allergie sind. Sie schädigen die Mastzellen, durch deren Membranen Histamin in den Interzellularraum gegossen wird. Aus diesem Grund entwickeln sich die charakteristischen Symptome der Allergie.

    Viele glauben, dass es die Haare von Katzen sind, die Allergien auslösen. Tatsächlich Erreger der Krankheit können sein:

    • Proteine, die sich im Urin und Speichel des Tieres befinden, die auf das Fell fallen können.
    • Die Aufnahme von Allergenen von der Straße (Pollen, Flaum, Schimmel), die die Katze auf ihre Wolle bringen kann.

    Erste Anzeichen und Symptome

    Wie ist die Allergie gegen Katzen? Die Krankheit kann viele verschiedene Erscheinungsformen haben. Ihre Intensität und ihr Charakter hängen von den Eigenschaften des menschlichen Körpers, den Arten der Penetration von Allergenen, der Regelmäßigkeit des Kontakts mit dem Tier ab.

    Charakteristische Anzeichen einer Katzenallergie:

    • Wenn der Kontakt mit der Haut Hyperämie, Ausschläge in Form von Urtikaria, Juckreiz entwickelt.
    • Niesen, das nach einigen Minuten nach Kontakt mit dem Allergen eine starke Sensibilisierung zeigt.
    • Schleimiger wässriger Ausfluss aus der Nase.
    • Allergene durchdringen leicht die Membranen der Bronchien aufgrund ihrer mikroskopischen Dimensionen und provozieren Angriffe von trockenem allergischem Husten.
    • Wenn es auf die Schleimhaut gelangt, treten Tränen der Augen, Rötung und Brennen auf.
    • Bei Ödemen des Oropharynx führt ein Mangel an Luftaufnahme zu Kurzatmigkeit, Zyanose der Lippen, Symptomen von Bronchialasthma.
    • Wenn eine Katze kratzt oder beißt, hat eine Person mit einer Allergie an der verletzten Stelle Rötung und Juckreiz. Allergischer Juckreiz kann an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten, nicht nur an der Kontaktstelle mit dem Katzenprotein. Kratzer können nicht für eine lange Zeit heilen, Juckreiz, Eiter aufgrund bakterieller Infektion.

    In seltenen Fällen können sich schwere Formen einer allergischen Reaktion mit Quincke-Ödem oder anaphylaktischem Schock entwickeln. Solche Bedingungen erfordern sofortigen Krankenhausaufenthalt und Notfallversorgung.

    Erfahren Sie mehr über die Symptome und die Behandlung der allergischen Blepharitis bei Erwachsenen und Kindern.

    Lesen Sie unter dieser Adresse, was und wie allergische Rhinosinusitis zu behandeln ist.

    Methoden zur Bekämpfung von Allergien gegen Katzen bei Erwachsenen

    Wie kann man eine Allergie gegen Katzen heilen? Symptome der Krankheit können nur im Fall der Vermeidung von Kontakt mit Katzen beseitigt werden. Aber zuerst müssen Sie bestimmen, ob die Katze Protein die Allergie verursacht. Vielleicht liegt der Grund für ein Tierfutter, oder es ist Unverträglichkeit gegenüber anderen Substanzen, die an ihrem Katzenfell trägt (Pollen, Milben, Staub).

    Wenn das Tier noch in anderen Händen gegeben werden musste, und die Symptome nicht bestehen, ist es notwendig, eine allgemeine Reinigung - allergene im Haus gebliebene Substanzen durchzuführen:

    • Saubere Möbelpolsterung, Teppichboden.
    • Waschen Sie alle Oberflächen im Haus mit Seifenwasser.
    • Wechseln Sie die Filter in der Klimaanlage.

    Medikamente

    Wie werden Allergien gegen Katzen los? Spezielle Medikamente, die Allergien für immer loswerden können, gibt es nicht. Alle Mittel, die von der modernen Medizin angeboten werden, zielen auf die Linderung der Krankheitssymptome und die Vermeidung von Komplikationen ab.

    Um die Freisetzung des Hauptschuldigen der allergischen Reaktion - Histamin - zu stoppen, verschreibt der Arzt Antihistaminika. Erwachsene sind geeignete Tabletten für den oralen Gebrauch, und in schwereren Fällen ist eine Injektion von Allergien notwendig. Sie lindern Schwellungen der Gewebe, Juckreiz, Entzündungen.

    Bevorzugt sind Präparate von 2 und 3 Generationen:

    Wenn Hautausschläge auftreten, ist es ratsam, lokale antiallergische Mittel anzuwenden:

    Um das Schleimhautödem zu entfernen, überschüssige Flüssigkeit aus dem Gewebe zu entfernen, gelten abschwellende Mittel (Agonisten, Diuretika, hypertonischen Salzlösungen).

    Gibt es eine Knoblauchallergie und wie behandelt man die Krankheit? Wir haben die Antwort!

    Die Regeln für die Verwendung des Polysorbent Sorbens für Allergien bei einem Kind lesen Sie in diesem Artikel.

    Folgen Sie den http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-detej/bronhialnaja-astma.html Link und erfahren Sie mehr über die Ursachen von allergischem Asthma und Optionen für die Therapie von Krankheiten.

    Wenn die Allergie mit einer stetigen Rhinitis und verstopfter Nase einhergeht, verwenden Sie vasokonstriktive und antiallergische Tropfen:

    Bei Tränen- und Augenrötungen helfen Tropfen:

    Wenn die Antiallergika nach mehreren Behandlungstagen kein sichtbares Ergebnis zeigen, kann der Arzt eine kurze Corticosteroid-Einnahme verordnen:

    Bei Kratzern, die die Katze auf der Haut hinterlassen haben, empfiehlt es sich, antiseptische Salben zu verwenden, um eine Infektion zu verhindern:

    Vorbeugende Maßnahmen

    Wenn Sie die Katze loswerden, die die Ursache von Allergien wurden, gibt es keine Möglichkeit und den Wunsch, müssen Sie lernen, mit den Tieren, die mit minimalem Risiko für die Gesundheit koexistieren. Damit die Symptome der Allergie so selten wie möglich auftreten, ist es notwendig, den Empfehlungen zu folgen:

    • Vermeiden Sie häufigen Kontakt mit dem Tier, lassen Sie es nicht im Schlafzimmer schlafen.
    • Entfernen Sie so weit wie möglich von den Hausteppichen, schweren Vorhängen, Plüschtieren - alles, was die kleinsten Allergenpartikel ansammeln kann.
    • Wischen Sie den Staub auf allen Oberflächen täglich mit einem feuchten Tuch ab, waschen Sie Böden auch an schwer zugänglichen Stellen.
    • Vorhänge und Vorhänge werden 1 Mal in 10 Tagen gewaschen.
    • Alle 2 Tage eine Katze baden, um Allergene aus ihrer Wolle zu entfernen.
    • Eine Katzentoilette sollte an einem Ort stehen, an dem der Kontakt mit den Menschen minimal ist. Der Füllstoff sollte täglich gewechselt werden.
    • Kaufen Sie einen Luftreiniger für Allergiker oder stellen Sie eine gute Klimaanlage. Überprüfen Sie regelmäßig die Arbeit von Geräten, reinigen Sie Filter rechtzeitig.

    Ob es Katzen gibt, die keine Allergie verursachen

    Leider kann sich eine allergische Reaktion bei jeder Katzenrasse mit unterschiedlichem Alter und Haarlängen manifestieren. Aber einige haben weniger Allergenität. Es wurde festgestellt, dass kleine Allergene kleine Kätzchen sind. Frauen produzieren weniger Allergene als Männer. Bei Haustieren mit dunklen Haaren tritt die Allergie häufiger auf als bei hellhaarigen Katzen. "Nackte" Katzenrassen produzieren die gleiche Menge an Eiweißstoffen wie andere Rassen. Aber sie sind in Bezug auf die Pflege einfacher.

    Nachdem du dir das nächste Video angeschaut hast, kannst du mehr über die Ursachen der Entwicklung und die Möglichkeiten der Behandlung von Katzenallergien erfahren:

    Mein Mann war allergisch gegen Hunde und Katzen. Es gab nie Tiere. Wir bemerkten, dass, als ich zu Besuch kam, wer Tiere hat, begann ich zu niesen und meine Augen tränten. Es gab auch Kurzatmigkeit. Vor einem Jahr hat mein Sohn ein Kätzchen mitgebracht. Ich bestand darauf, dass sie ihn verlassen. Ein Kätzchen ist ein Mädchen. Das Tablett ging sofort, ohne Probleme. Clever. Ich putze nach jeder Kampagne, nicht wie manche, ein schmutziges Tablett am Tag. Ja, und die Katze ist daran gewöhnt, dass das zweite Mal nicht zum Dreck gehen wird. Zweimal für einen Tag zu einer Katze kämme ich eine Wolle aus und wische einen feuchten Lappen ab. Pfoten auch nach der Toilette. Niemand hat irgendwelche Allergien.

    Wie wirkt sich die Katzenallergie bei Kindern und Erwachsenen aus?

    Allergien gegen Katzen - das ist ein Problem, dem sich jeder stellen kann. Daher ist es wichtig zu wissen, warum es sich entwickelt, wie es sich manifestiert, mit welchen Mitteln man es bekämpft und wie man es vermeidet, ob es Katzen gibt, die keine Allergie bei Menschen verursachen und wie Allergiker im gleichen Haus mit einem flauschigen Haustier leben.

    Wie bei jeder allergischen Erkrankung ist die Ursache einer Katzenallergie ein Alien-Protein. Protein Teufel d 1 Es wird von Talgdrüsen von Katzen aller Rassen produziert - sei es Maincane oder Tobobob.

    • er ist in Schuppen,
    • fällt auf die Haut, Haare, Beine, in die Exkremente des Tieres.

    Dementsprechend wird es absolut in der ganzen Wohnung getragen und findet sich auf Möbeln, Teppichen, Wänden, Stofftieren, Büchern usw. wieder.

    Logischerweise ist der aktivste "Hausierer" des Proteins Wolle. Es fliegt über die ganze Wohnung und setzt sich auf Oberflächen und Dingen. Aber auch die Sphinxe (auch wenn sie nicht berührt werden) verursachen Allergien - warum?

    Die Reaktion kann sich auf dem Epithel, oder besser gesagt, seinen Partikeln entwickeln, die sich von der Haut des Tieres ablösen und sich auch durch den Raum ausbreiten, sich mit Staub vermischen und zur Person gelangen. Außerdem ist der Besitzer irgendwie gezwungen, für das Tier aufzuräumen, es zu füttern, so dass Kontakt nicht vermieden werden kann.

    Allergen Fel d 1 - einer der aggressivsten Reize, nicht nur im Haushalt, sondern im Prinzip auch bei allen Proteinallergenen. Allerdings können Katzen mehr Protein "rühmen" Teufel d 2, das ist in Schuppen und Speichel gefunden. Deshalb verursacht ein Katzenbiss oder ein Kratzer, der gerade mit einer Pfote auch geleckt wird, eine Reaktion. Es ist erwähnenswert, dass Katzenkratzer in sich schmerzhaft sind und schlecht heilen, und bei Allergikern wird diese Situation durch eine unzureichende Reaktion des Immunsystems verstärkt.

    Foto: Flöhe im Fell einer Katze

    Aber nicht immer ist die Katze die Ursache für die Allergie. Überempfindlichkeitsreaktionen können entwickeln:

    • auf Flöhen oder anderen Parasiten;
    • auf Katzenfutter (sogar hypoallergen für Katzen Futter Hills / Hills können eine übermäßige Reaktion beim Menschen verursachen);
    • auf dem Füller für die Katzentoilette;
    • auf Tierpflegeprodukten (zum Beispiel Shampoo);
    • usw.

    Es ist erwähnenswert, dass eine Allergie gegen eine Katze plötzlich auftreten kann. Das Haustier lebte mehrere Jahre in der Wohnung, und dann entwickelte der Besitzer eine Überempfindlichkeit ohne Grund. Erklären Sie dieses Phänomen auf verschiedene Arten:

    1. Psychoemotionaler Stress. Meistens ist diese Ursache bei Kindern tatsächlich vorhanden: Das Tier hat Ihr Lieblingsspielzeug gebissen, zerkratzt, verwöhnt - diese Ereignisse können die Entwicklung von Allergien auslösen. Stress kann nicht mit dem Haustier in Verbindung stehen - Tod eines Verwandten, Scheidung der Eltern, Umzug, Schulwechsel usw. Erwachsene, die Stress überstanden haben (sogar, wie es scheint, minimal), können plötzlich mit Allergien aufwachen;
    2. Verletzung des Immunsystems. Nach langwierigen, schweren Krankheiten versagt oft die Immunität, und der Körper beginnt auf ein scheinbar vertrautes Protein zu reagieren;
    3. Hormonelle Umstrukturierung. Adoleszenz, Beginn der sexuellen Aktivität, Schwangerschaft, Erkrankungen des endokrinen Systems.

    Cross-Allergie

    Eine Kreuzallergie ist charakteristischer für die Pollinosis, aber das Katzenprotein hat auch seine "Gegenstücke", die bei einer sensibilisierten Person eine übermäßige Reaktion hervorrufen können.

    Allergie gegen Katzen - Ursachen, Symptome und Behandlung

    Allergie ist eine Krankheit, die oft vererbt wird.

    Eine Person, die an einer Allergie leidet an einem gewissen Punkt gibt es einen „Crash-Schutz“: das Immunsystem Fehler eine harmlose Substanz für einen Feind. Wissenschaftler sind sich über den Mechanismus einer überschießenden Immunantwort nicht im Klaren, obwohl die Forschung in diesem Bereich nicht auf der ganzen Welt anhält.

    Allergien gegen Katzen verschiedener Art finden sich in einer ziemlich großen Anzahl von Menschen. Leider wird es mit solch einer Reaktion des Körpers unmöglich, flauschige Haustiere zu starten, trotz der großen Liebe für sie.

    Ursachen

    Allergie gegen Haustiere kann fast jeden Menschen in jedem Alter betreffen. Aber die meisten Allergien gegen das Fell von Katzen sind von Menschen mit Pollen- und Schimmelpilzallergien betroffen. Es sollte auch angemerkt werden, dass die Ursache von Allergien gegen Katzen bei Kindern Vererbung ist, d.h. Wenn Ihre Eltern an Allergien gegen Katzenhaare leiden, dann wahrscheinlich und Sie werden das gleiche Problem haben.

    Laut bestätigten Daten verursachen folgende Faktoren eine Katzenallergie:

    1. Allergene, die nach der Straße auf dem Fell der Katze haften bleiben. Eine Katze, die die Möglichkeit hat, außerhalb des Hauses zu gehen, kann die Pollen von Blumen, Flusen, Staub oder Schimmel, die schwere Allergien verursachen, mit sich bringen.
    2. Proteine, die in Speichel, Urin, abgestorbenen Hautzellen von Katzen enthalten sind. Diese Allergene beeinflussen die geschwächte Immunität eines Allergikers und führen zu einer schützenden Reaktion des Körpers auf Reizstoffe. Äußerlich äußert sich dies durch allergische Symptome.

    Ausreichend zuverlässiger Test, der es erlaubt, die Erreger einer Allergie bei einer bestimmten Person zu identifizieren, sind die sogenannten Hauttests. Tests mit Hauttests bestehen aus der intradermalen Verabreichung einer kleinen Menge eines potentiellen Allergens.

    In der Praxis sieht das normalerweise folgendermaßen aus: Ein Nadelspezialist aus einer Spritze trägt mehrere flache Kratzer auf dem Unterarm des Tests auf und legt auf jeden der Kratzer einen Tropfen einer potentiellen allergenhaltigen Flüssigkeit - Extrakt, Infusion usw. Wenn eine Substanz, die ein Allergen ist, in die Haut gelangt, werden die Mechanismen der Immunantwort ausgelöst - an der Kontaktstelle bildet sich eine spürbare Entzündung.

    Gibt es hypoallergene Katzen?

    Leider verursacht allergische Reaktionen bei empfindlichen Menschen können absolut alle Katzen, unabhängig von ihrem Geschlecht, Alter, Rasse und der Verfügbarkeit und die Länge der Haare.

    Es ist jedoch erwiesen, dass Katzen wesentlich weniger Allergene ausscheiden und verbreiten als Katzen. Kätzchen sind auch seltener als Erwachsene. Wie Studien gezeigt haben, treten bei dunkelhaarigen Tieren, unabhängig von Rasse und Geschlecht der Katze, häufiger allergische Reaktionen auf.

    Symptome von Katzenallergien

    Bei Kindern und Erwachsenen kann sich die Katzenallergie auf verschiedene Arten manifestieren. Manche Menschen zeigen unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Tier Symptome, andere entwickeln sich nach einigen Stunden. Zu den häufigsten Anzeichen für Allergien zählen folgende:

    • wässrige und / oder juckende Augen;
    • Niesen;
    • Hautausschlag, erinnert an "Nesselsucht";
    • verstopfte Nase oder laufende Nase;
    • Hyperämie an den Kontaktstellen mit dem Tier - d.h. wo die Katze zerkratzt, gebissen oder geleckt hat;
    • Symptome von Asthma: Keuchen, Husten, Kurzatmigkeit.

    Die Infektion der Atemwege während einer allergischen Reaktion tritt auf, wenn das Allergen auf der Schleimhaut der Atemwege absetzt. Je nachdem, wo der Kontakt stattgefunden hat, wie viel des Allergens reagiert hat und wie hoch der Grad der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dieser Substanz ist, werden verschiedene Symptome von Atemwegsschäden und Schweregrade unterschieden.

    Symptome des Atmungssystems sind:

    • verstopfte Nase;
    • husten;
    • Heiserkeit der Stimme;
    • Steifheit der Ohren;
    • Kurzatmigkeit;
    • Zyanose.

    Hauterscheinungen von Katzenallergien finden sich ebenfalls häufig. Ihr Aussehen wird durch die Einnahme eines Allergens auf schlecht geschützter Haut (Trockenheit, Peeling, Reizung) verursacht. In diesem Fall erscheinen die ersten Symptome genau an der Kontaktstelle mit dem Allergen.

    Symptome von Hautläsionen sind:

    Vegetative Störungen entwickeln sich mit der Penetration des Allergens in den Blutkreislauf. Bei Kontakt mit Zellen des Immunsystems und der Bildung eines spezifischen Antikörper-Schwer-Antikörper-Komplexe Allergen und allergen-Lymphozyten.

    Die wichtigsten vegetativen Störungen sind:

    • Herzklopfen;
    • schnelles Atmen;
    • Schwindel, Übelkeit und Verlust des Gleichgewichts;
    • Synkope (Verlust des Bewusstseins).

    Die Niederlage des Gastrointestinaltraktes entwickelt sich, wenn das Allergen zusammen mit der Nahrung aufgenommen wird. Laut Statistik werden in den meisten Fällen intestinale Manifestationen der Allergie gegen Haustiere bei Kindern unter drei Jahren beobachtet.

    Symptome des Verdauungssystems sind:

    Angioödem ist vielen unter dem Namen des Autors bekannt - Angioödem. Dies ist das gefährlichste Symptom, das bei einer allergischen Reaktion auftreten kann.

    Wie ist die Allergie gegen Katzen: Foto

    Auf dem Foto sehen Sie, wie sich die Symptome von Allergien bei Haustieren als charakteristischer Hautausschlag manifestieren können.

    Behandlung von Allergien gegen Katzen

    Es sollte verstanden werden, dass ohne die Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen, selbst die kompetenteste Medikation keine vollständige Beseitigung der Symptome der Krankheit und das Fehlen von Exazerbationen in der Zukunft garantiert.

    Bei der Behandlung von Katzenallergien werden in der Regel folgende Medikamente angewendet:

    1. Abschwellmittel. Wird verwendet, um Schwellungen zu reduzieren und Schleimstauung zu verhindern.
    2. Antihistaminika. Sie haben die Eigenschaft, die chemischen Reaktionen des Körpers, die Symptome verursachen, zu blockieren. Einige von ihnen werden ohne Rezept verkauft, aber ein aktiveres Medikament erfordert die Erlaubnis eines Arztes.
    3. Gemeinsame antiallergische Medikamente, die die Wirkung von Allergenen reduzieren und helfen, die Symptome von Allergien zu bewältigen. Dazu können Steroide gehören, die nur auf ärztliche Verschreibung abgegeben werden.

    Unterschätzen Sie nicht die Gefahr der Anwesenheit einer Katze neben einem Allergiker, möglicherweise eine starke Verschlechterung des Zustandes einer überempfindlichen Person, die Gefahr eines plötzlichen Übergangs zu Bronchialasthma, die Entwicklung von Quincke's Ödem und sogar den Tod.

    Was tun, wenn Sie allergisch gegen Katzen sind?

    Wenn Sie sich nicht von dem Tier trennen wollen, müssen Sie die Reinheit auf die sorgfältigste Weise beibehalten und versuchen, Kontakte mit Allergenen zu reduzieren.

    1. Berühren Sie die Katze nicht, vermeiden Sie die Versuchung, sie zu streicheln und besonders in die Arme zu nehmen.
    2. Reinige das Fell und die Schuppen der Katze (tote Zellen).
    3. Desinfizieren Sie den Lieblingsplatz Ihres Haustieres mit einer leichten Chlorlösung. So haben Sie die Möglichkeit, die Proteine ​​(Proteine) zu eliminieren, die der Körper des Tieres produziert.
    4. Auf den Bereich der Toilette wird nicht empfohlen, auch nur einen Meter zu gehen. Weil in den Exkrementen des Haustiers ein großer Gehalt an Allergenen ist.
    5. Lass die Katze nicht in die Räume, in denen du viel Zeit verbringst, besonders im Schlafzimmer, und mehr noch, erlaube ihr nicht, auf das Bett zu klettern;
    6. Eine gute Maßnahme, um lange Zeit auf die Behandlung von Katzenallergien verzichten zu können, kann die Installation eines Hauslüftungssystems, einer Klimaanlage und Luftreinigern sein. Wenn dies nicht möglich ist, belüften Sie den Raum so oft wie möglich, reinigen Sie ihn mit Quarz.

    Bei einer leichten Allergie kann dieser Ansatz eine gewisse Wirksamkeit haben, aber selbst wenn alle Maßnahmen Ihren Zustand nicht lindern und die Symptome einer Katzenallergie mit einer bestimmten Häufigkeit auftreten, ist es besser, die Katze loszuwerden. Andernfalls könnte Ihre Gesundheit oder die Gesundheit Ihrer Angehörigen gefährdet sein.

    In medizinischen Zentren können Sie einen Kurs der Allergen-spezifischen Immuntherapie (ASIT) nehmen. Mikroskopische Dosen von Allergen werden subkutan mit einer Spritze mit einer sehr dünnen Nadel injiziert. Dadurch produziert der Körper Antikörper, die die Immunantwort blockieren und in Zukunft eine allergische Reaktion verhindern.

    Der Verlauf der ASIT dauert mindestens drei Monate, die Dosis des Medikaments und die Anzahl der Injektionen, die der Arzt erwartet. Die Häufigkeit der Injektionen nimmt allmählich ab: zuerst einmal am Tag, am Ende des Kurses - alle fünf bis zehn Tage. ASIT kann in fast jedem Alter bestanden werden. Die Therapie ist wirksam bei den häufigsten Arten von Allergien - Staub, Pollen, Tiere. Das einzige Ding - es ist notwendig, regelmäßig zu erscheinen, um einen Arzt zu sehen.

    Um den Artikel zusammenzufassen, möchte ich Folgendes wissen - noch bevor Sie ein Haustier anstellen, sollten Sie sich vergewissern, ob eines der Familienmitglieder irgendwelche Allergien gegen Katzen hat, wie bei anderen und anderen Allergien. Dies wird in Zukunft dazu beitragen, viele Probleme, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken, loszuwerden.