Search

Fischallergie: Symptome, Ursachen, Behandlung

Allergie gegen Fische ist eine der schlimmsten Manifestationen von Atopie. Es bezieht sich auf den unmittelbaren Typ und kann sich selbst in den ersten Minuten nach dem Verzehr eines gefährlichen Meeresfrüchten bemerkbar machen. Besonders zu dieser Krankheit neigen Menschen, die das Produkt sehr oft für Lebensmittel konsumieren oder in der Nähe von Fischereien leben. Wissenschaftler assoziieren die negative Reaktion des Körpers mit Parvalbumin, einem Protein in Fisch gefunden. Es gibt keine Wärmebehandlung. Aber dieses Protein ist nicht immer das Allergen.

Allergien auf Flussfische treten seltener auf als auf dem Meer. Laut einigen Statistiken beträgt das Verhältnis etwa 30 bis 70%.

Negative Reaktion des Körpers kann aufgrund der folgenden Substanzen und Faktoren auftreten:

  • Lebensmittelzusatzstoffe, Konservierungsstoffe und Natriumchlorid (in Kaviar, Krabbenstäbchen usw.);
  • Gewürze und Soßen, die zu Fischgerichten hinzugefügt werden;
  • sehr geringe Qualität von Meeresfrüchten;
  • Kochen unter Zugabe von Fischbrühe;
  • eine Kombination aus Fischgerichten mit exotischen Früchten und Gewürzen;
  • eine schlechte ökologische Umwelt im Lebensraum von Fischen (Verschmutzung von Stauseen mit Pestiziden, Abfällen und anderen gefährlichen Stoffen);
  • unannehmbare Bedingungen für die Lagerung und Verarbeitung von Meeresfrüchten;
  • Unterernährung des Patienten mit verminderter Immunität;
  • Parasiten in Fischen (das in ihnen vorhandene Allergen eignet sich nicht zur Hitzebehandlung);
  • Antibiotika und Wachstumsstimulanzien, die zugesetzt werden, um in Kindergärten gezüchtete Fische zu füttern;
  • die Verwendung von Öl, auf dem der Fisch geröstet wurde;
  • Scrobbotoxin - Ansammlung von Mikroorganismen in Meeresfischen während der Langzeitlagerung, die resistent gegen Salz und Rauchen sind (Allergie gegen Trockenfisch);
  • Pathologie der Leber und Organe des Magen-Darm-Trakts des Patienten usw.

Eine Allergie gegen Fisch kann sich selbst dann äußern, wenn der Kleberücken auf einem Umschlag aus einem Fischgräte-Extrakt geleckt wird.

Foto einer Allergie auf Fisch

Symptomatologie und die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Fisch

Die Symptomatik und Intensität der allergischen Reaktion auf Fische hängt von den individuellen Eigenschaften des Menschen, seinem Gesundheitszustand zum Zeitpunkt des Anfalls und dem Eintritt des Allergens in den Körper ab (Tabelle unten).

· Thunfisch (es gibt kein Parvalbumin, aber eine Menge Quecksilber);

Fisch mit Allergien

Fisch und Meeresfrüchte sind auf der Liste der acht allergenen Produkte. Die Reaktion auf diese Produkte äußert sich in äußerst unangenehmen Symptomen. Medikamente werden zu treuen Helfern auf dem Weg zur Genesung. Eine rationelle, schonende Diät ohne Fisch versorgt den Körper mit den notwendigen Makro- und Mikroelementen und verursacht keine Allergien.

Der Mechanismus der Allergie

Im Griechischen bedeutet eine Allergie "eine andere Wirkung". Das Immunsystem schützt den Körper vor Viren, Bakterien, Toxinen. Bei Allergenen wirkt Schutz dagegen auf harmlose Substanzen und nimmt sie als fremdartig wahr.

Mit anderen Worten, der Körper reagiert auf ein fremdes Protein (Antigen) und neutralisiert es, wobei es Antikörper bildet. Im Verdauungstrakt wird das Produkt unter Einwirkung von Enzymen gespalten. Wenn die Spaltung aus irgendeinem Grund unvollständig ist, wird das gewöhnliche Protein zum Allergen. Im Muskelgewebe der Fische Wissenschaftler isoliert Kalzium-bindendes Protein - Parvalbumin, die der Hauptverursacher der Allergie ist.

Nach der Aufnahme des Antigens im Körper wird es mit dem Antikörper IgE (Immunglobulin) nachgewiesen. Die Antikörper werden dann an den Mastzellen des Bindegewebes befestigt. Sie sezernieren Histamin. Nach der Freisetzung von Histamin empfindet eine Person ein brennendes Gefühl, einen Juckreiz, ein Fieber, einen Husten oder eine laufende Nase. Dies ist der Mechanismus des allergischen Prozesses.

Es wurde festgestellt, dass IgE-Antikörper vielfältig und vielfältig sind. Jeder von ihnen ist mit einem spezifischen Allergen assoziiert. Dies erklärt die Vielfalt der Erreger von Allergien.

Manifestation von atypischen Reaktionen auf Lebensmittel - Video

Allergene Eigenschaften von verschiedenen Arten von Fisch und Meeresfrüchten

Es ist nachgewiesen, dass Krebse (Hummer, Krabben, Garnelen, Krebse) und Mollusken (Muscheln, Jakobsmuscheln, Austern) die häufigsten Erreger allergischer Reaktionen bei Erwachsenen und Kindern sind. Das Risiko, allergische Reaktionen zwischen Krebstieren und Mollusken zu entwickeln, ist sehr hoch.

Zu den am meisten allergenen Meeresfischen gehört der Thunfisch, obwohl in seiner Pulpa kein Muskeleiweiß enthalten ist - Parvalbumin, das ein Vermittler atypischer Reaktionen ist. Auf der anderen Seite bezieht sich Thunfisch auf große Raubtiere. Räuberische Fische reichern sich nämlich in den Geweben mit einer großen Menge Quecksilber an, was zur Entwicklung einer allergischen Reaktion führt, wenn sie verwendet werden. Aus diesem Grund unter allergenen Fischarten gibt es solche, wie:

Thunfisch; Navaga; großer Seehecht; rosa Lachs; Seite; Nelma; Beluga.

Weniger allergieauslösender Fisch:

Makrele; Hering; Sardinen.

Da der Mann den Fluss zuvor verschmutzt hat, ist der Flussfisch am giftigsten (zB Wels, Aale). Stoffe absorbieren Pestizide, Schwermetalle, Toxine, die das Risiko einer allergischen Reaktion erhöhen. Daher sollte beim Vergleich von Meeres- und Flussfischen der erste bevorzugt werden.

Der Inhalt von konservierenden Eiern erhöht das Risiko einer allergischen Reaktion

Roter und schwarzer Kaviar ist ein Produkt reich an Kalorien und reich an Mineralien. Die Zugabe von Konservierungsmitteln und Natriumchlorid verringert jedoch die Nützlichkeit von Kaviar signifikant. Diese Substanzen können zur Bildung von Nierensteinen führen und das Risiko allergischer Reaktionen erhöhen. Aus dem gleichen Grund gehören zur Gruppe der Krabbenstäbchen, bei deren Herstellung eine große Anzahl von künstlichen Lebensmittelzusatzstoffen verwendet wird.

Die Allergiker können unabhängig die unerwünschte Art von Fisch bestimmen, beobachten das Auftreten von Symptomen, die Entwicklung der Krankheit, Wissen über die Vererbung.

Grad der Fischallergenität und Meeresfrüchte - Tabelle

Derzeit sind Fischgerichte weit verbreitet. Die Entwicklung von Allergien wird durch die Zugabe von Konservierungsstoffen, Gewürzen und würzigen Saucen erleichtert. Die mögliche Ursache für eine schmerzhafte Reaktion ist:

schlechte Qualität der Ausgangsprodukte; Anwendung von Fischbrühe; unzureichende Wärmebehandlung; Kombination mit exotischen oder eingelegten Früchten.

Von Exoten muss ablehnen, wenn es unangenehme Folgen hat

Wenn das Essen von Sushi und Brötchen Bauchschmerzen, Rötung der Haut, Kurzatmigkeit hervorruft, ist es vernünftiger, sie dauerhaft von der Diät auszuschließen.

Eine Fischallergie manifestiert sich im ganzen Leben. Aber die gute Nachricht ist die Tatsache, dass jeder Mensch eine individuelle Intoleranz gegenüber einem bestimmten Antigen hat. Wenn bei geräuchertem Lachs eine unangenehme Reaktion auftritt, dann wird der Körper vielleicht Hering oder Fischöl günstig annehmen.

Die Ursachen der allergischen Reaktion auf Fisch

Es gibt folgende Gründe für die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Fisch:

die Wirkung von Parvalbumin; ökologischer Lebensraum von Fischen; Lager- und Verarbeitungsbedingungen; Fischparasiten; unausgewogene menschliche Ernährung.

Parvalbumin kommt in fast jedem Fisch vor, außer Thunfisch. Es ist dieses Protein, das vom Immunsystem als fremd wahrgenommen wird. Es wird nicht während der Wärmebehandlung und dem Einfrieren entfernt. Die Reaktion des Immunsystems kann eine minimale Menge an Antigen verursachen.

Allergie auf Fischgerichte und Meeresfrüchte ist nicht nur mit dem Vorhandensein eines spezifischen Proteins in ihnen verbunden. Verschmutzte Teiche mit Pestiziden, Düngemitteln, Industrieabfällen, ein Mensch verursachten Schäden und seine Gesundheit. Giftige Substanzen werden in das Fischgewebe aufgenommen, welches dann in den Verkauf und auf den Tisch kommt.

Zum Verkauf gibt es Seefisch, gezüchtet in Baumschulen. Um seine Gesundheit zu erhalten, werden Antibiotika und Wachstumsstimulatoren chemischen Ursprungs zu Futter und Wasser hinzugefügt. Vergiftende Substanzen werden durch die Haut des Fisches aufgenommen und verbleiben dort. Dies beeinträchtigt die Reinheit des Produkts und kann zu einer heftigen Schutzreaktion des Körpers führen, wenn es verwendet wird.

Bei der Langzeitlagerung von Seefischen entwickeln sich Mikroorganismen, die ein Scintro-Toxin bilden. Scombrogotoxin ist resistent gegen hohe Temperaturen, Salzen und Rauchen. Wenn es in den Körper gelangt, verursacht es die Freisetzung von Histamin und provoziert die Entwicklung von Allergien.

Parasiten, die im Verdauungstrakt von Fischen leben, verlieren auch nach der Hitzebehandlung des Produkts keine allergenen Eigenschaften.

Selbst hochwertiger Fisch wird empfohlen, nicht öfter als einmal pro Woche konsumiert zu werden

Die tägliche Verwendung von Fisch, unabhängig von der Art der Zubereitung, führt zu einem Ungleichgewicht in der Arbeit des Magen-Darm-Traktes und kann mit allergischen Reaktionen einhergehen. Das Vorhandensein von Konservierungsstoffen und Farbstoffen in Kaviar, geräuchertem und eingelegtem Fisch führt zu einer Abstoßung durch den Körper und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer atypischen Reaktion auf diese Produkte.

Nahrungsmittelallergie tritt häufig bei Menschen mit geschwächter Leber, Darmerkrankungen, Cholezystitis auf. Der Mangel an Enzymen provoziert unvollständige Verdauung von Lebensmitteln. Unverdaute Nahrung verweilt im Darm und verrottet. Dann werden Toxine in das Blut aufgenommen und vergiften den Körper.

Wege der Exposition gegenüber Antigenen:

Essen - beim Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten; Kontakt - bei taktilem Kontakt mit dem Fisch während seiner Verarbeitung; Atmung - durch die Atemwege, zum Beispiel, wenn in einem Raum, in dem ein Fischgericht zubereitet wird.

Die Ursache eines allergischen Anfalls kann ein einfaches Ablecken des Klebers auf dem Umschlag sein, da der Kleber aus einem Extrakt von Gräten besteht.

Symptome

Die Reaktion auf das Antigen zeigt sich wie folgt:

Tränenfluss; Kurzatmigkeit und laufende Nase, Heiserkeit der Stimme, Bronchospasmus; Rötung der Haut; Juckreiz, Nesselsucht; Darmstörungen, Bauchschmerzen, Gasbildung; Ödem verschiedener Körperteile (Lippen, Zunge, Augenlider); Schmerzen in den Gelenken; Hypotonie.

Nahrungsmittelallergie ist eine der Hauptursachen für anaphylaktische Reaktionen. Anaphylaktischer Schock - Eine ernsthafte Erkrankung, begleitet von schweren Atemwegs- und Durchblutungsstörungen, ist eine echte Bedrohung für das Leben.

Hives treten sowohl in taktilem Kontakt mit dem Allergen auf, als auch wenn es mit Nahrung in den Körper gelangt

Die Symptome der Krankheit entwickeln sich unterschiedlich schnell:

innerhalb einer halben Stunde nach der Interaktion mit dem Antigen tritt eine Urtikaria auf, ein anaphylaktischer Schock ist möglich; im Laufe von drei Tagen treten verzögerte allergische Reaktionen auf - Hautausschlag, Juckreiz, Atemnot, Schwellung; frühestens in drei Tagen treten Gelenkschmerzen auf.

Behandlung der Krankheit

Der Zweck von Arzneimitteln zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien hängt von der Art und Schwere der Symptome, dem Alter des Patienten und der allgemeinen Gesundheit ab.

Die medikamentöse Behandlung von Nahrungsmittelallergien (einschließlich Fisch und Meeresfrüchten) wird in folgenden Fällen durchgeführt:

Reaktionen auf mehrere Lebensmittelprodukte; Ineffektivität der Eliminierung (ohne) Diät; Unmöglichkeit, die Ursache der Nahrungsmittelallergie zu bestimmen.

In den meisten Fällen ergibt die Eliminationsdiät in Kombination mit der Ernennung von Antihistaminika einen positiven Behandlungseffekt.

Antihistaminika

Antihistaminika sollen die Menge an Histamin reduzieren oder neutralisieren, wenn es bereits aktiv ist. Drogen werden verwendet, um Symptome jeglicher Art von Allergie zu verhindern oder zu beseitigen (Atmung, Nahrung, Kontakt). Gegenwärtig sind vier Generationen von Antihistaminika entwickelt worden.

Generationen von Antihistaminika - Tabelle

Die vierte Generation Antihistaminika - das neueste Mittel gegen Allergien. Sie sind aufgrund der kurzen Anwendungsdauer wenig untersucht worden. Die wichtigsten Merkmale der dritten und vierten Generation:

Kontraindiziert für Kinder unter 6 Jahren, während der Schwangerschaft und Stillzeit; Einmal täglich, unabhängig von der Nahrungsaufnahme; eine ausgeprägte Wirkung innerhalb von 24 Stunden haben; Beginn der Handlung nach der Einnahme - nach 30 Minuten; Keine Schläfrigkeit verursachen, die Funktion des Zentralnervensystems nicht beeinträchtigen; haben keine kardiotoxische Wirkung, verursachen keine Arrhythmie.

Antihistaminika der ersten und zweiten Generation wurden von Ärzten gründlich untersucht. Diese Medikamente sind während der Schwangerschaft in Form von Sprays, Tropfen angezeigt, da sie keine Komplikationen verursachen.

Wichtige Unterschiede dieser Generation von Drogen aus den neuesten Mitteln:

ernannt 3-4 mal pro Tag; Empfang nur nach dem Essen; der Beginn der Droge erst nach 2 Stunden; eine ausgeprägte beruhigende und hypnotische Wirkung haben; die Halbwertszeit des Organismus beträgt 2 bis 12 Stunden; werden Kindern ab 1 Jahr gezeigt.

Denken Sie daran, dass nur ein Experte bestimmen kann, wie und wie viele Medikamente verwendet werden sollten, um den Körper nicht zu schädigen.

Kortikosteroide

Kortikosteroide sind starke entzündungshemmende Medikamente. Bei schweren allergischen Reaktionen auf Fisch und Meeresfrüchte werden topische Steroide verwendet, um Hautmanifestationen zu behandeln. Zum Beispiel Hydrocortison-Salbe, Prednisolon-Salbe, Elokom, Flucinar (Fluocinolon-Gel). Mittel wirksam unterdrücken die Mechanismen der Entzündung, lokalisieren den Fokus der Entzündung, trocknen die Haut, reduzieren Rötungen.

Nasensprays

Bei Atemwegsreaktionen werden Inhalationssteroide eingesetzt. Nasensprays haben lokale Auswirkungen und das Risiko von Nebenwirkungen ist sehr gering. Die häufigsten Mittel sind: Vibrocil, Nasobek, Avamis.

Antiödem-Medikamente sollten mit Vorsicht behandelt werden. Wenn sie wahllos oder für lange Zeit verwendet werden, reduzieren sie nicht nur nicht die Symptome, sondern führen auch zu dem gegenteiligen Effekt, der das Problem verschärft.

Sorbentien

Wenn die allergische Reaktion seitens der Verdauungsorgane beobachtet wird, dann werden Magenspülung und Klistier ein Element der Behandlung. In Fällen, in denen diese Verfahren nicht verfügbar sind, werden Sorbentien verwendet.

Sorbentien helfen, Allergene und Giftstoffe aus dem Körper schnell zu entfernen. Die bekanntesten Vertreter dieser Medikamentengruppe:

Aktivkohle, Enterosgel, Atoxil, Polysorb, Carbolen; Carbolong; Weiße Kohle.

Sorbentien werden auch Kindern verschrieben, um eine akute allergische Attacke zu lindern. Die wichtigste Kontraindikation für ihre Verwendung sind Colitis Läsionen des Magen-Darm-Traktes und Verstopfung. Sorbentien werden in der komplexen Therapie und nur nach ärztlicher Verordnung verwendet.

Zusätzliche Ressourcen

Gute Ergebnisse bei der Behandlung von Allergien wurden gezeigt und Zubereitungen von Calcium (Calciumchlorid und Calciumgluconat). Sie werden verwendet, um Kalzium im Körper aufzufüllen, stärken die Gefäßwände, was ihre Durchlässigkeit verringert. Mit anderen Worten, das Allergen ist schwieriger in das Blut einzudringen.

Bei schweren akuten Manifestationen einer allergischen Reaktion (anaphylaktischer Schock, Quincke-Ödem, generalisierte Urtikaria) sollte eine Injektion von Adrenalin, Prednisolon gegeben werden.

Volksmethoden

In der Volksmedizin bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen mit Azulen enthaltenden Kräutern:

die Sequenz ist dreifach; Kamille; Elefant hoch; Johanniskraut; Sellerie; Schafgarbe.

Azulen hat antiallergische und entzündungshemmende Eigenschaften. Die Zusammensetzung dieser Kräuter enthält Substanzen, die gereizte Schleimhäute beruhigen, Toxine entfernen und die Leberfunktion verbessern können. Alle Faktoren sind wichtig für die Beseitigung von Allergiesymptomen, die nach dem Verzehr von Fischgerichten und Meeresfrüchten auftreten.

Dekokte, die für die Aufnahme bestimmt sind, werden nach dem folgenden Schema hergestellt: es ist notwendig, einen Teil des pflanzlichen Rohmaterials mit zehn Teilen Wasser zu kombinieren, 10 Minuten kochen, dann abseihen und abkühlen.

Bei Rötung und juckender Haut, verursacht durch den Kontakt mit rohem Fisch, verwenden Sie dreifache Infusionen, Blätter Vinca, Brennnesseln taub. Zwei Esslöffel Rohmaterial werden in ein Glas kochendes Wasser gegossen und bis zur vollständigen Abkühlung stehen gelassen. Die Infusionen werden in Form von Lotionen für 20-30 Minuten äußerlich aufgetragen.

Devyasil high lindert juckende Haut. Um dies zu tun, nehmen Sie ein Bad mit dem Zusatz von Abkochung der Pflanze, die von den Wurzeln vorbereitet wird. Die Droge kann genommen werden und drinnen - 3 mal pro Tag für 1 Esslöffel.

Eine weitere effektive Methode mit Atembeschwerden:

Mit kochendem Wasser 40 Köpfe Zwiebel-Keimling brühen und bis zum nassen halten. Dann in 1 Liter Oliven- oder Sonnenblumenöl geben und pürieren. Die resultierenden Kartoffelbrei nehmen 1 Esslöffel am Morgen und am Abend, bis der Zustand besser wird, aber nicht mehr als 30 Tage.

Alle Kräutergebühren werden nicht mehr als einen Monat genommen, dann ändern sich. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass das Gras selbst kein neuer Auslöser einer allergischen Reaktion wird.

Traditionelle Medizin auf dem Foto

Brennnesselblätter werden verwendet, um Infusionen zu machen. Devyasil - ein hervorragendes Mittel zur Behandlung von Atmungsorganen Balsamkraut beeinflusst den Verdauungsprozess

Diät für Allergien

Das Wichtigste in einer Diät ist, das Allergen zu beseitigen. Wenn das Produkt eine unerwünschte Reaktion verursacht, sollte seine Verwendung um zwei Monate auf zwei Jahre verschoben werden. Nach der Pause wird das Produkt vorsichtig in kleinen Portionen unter Beobachtung der Körperreaktion verabreicht. Spezialisten empfehlen nicht die Verwendung des Produkts, wenn eine Reaktion wieder eingeführt wird - um die Entwicklung von chronischen Allergien zu vermeiden.

Ablehnen von und von Produkten, die die Freisetzung von Histamin auslösen. Dazu gehören:

geräucherte Wurst; Alkohol; Käse; Fischgerichte, einschließlich Brötchen und Sushi; gesalzener Kohl.

Verbotene Produkte auf dem Foto

Geräucherte Wurst Käse Brötchen Alkohol

Vermeiden Sie auch Produkte, die Folgendes enthalten:

Agar-Agar (E406). Natürliches Geliermittel. Alginat (E401, E402 und E404). Verwendet, um künstlichen roten Kaviar zu schaffen. Fischgeschmack. Fischpulver, hergestellt aus Garnelen, Krabben und anderen Meeresfrüchten. doppelsträngiges Inosin. In Kombination mit der Zugabe von E627 wird Dinatrium-5-Ribonukleotid genannt. Es ist ein Teil von Fischsoßen.

Diese Zusätze sind auch Bestandteile von Wurst- und Fleischprodukten, Fertigprodukten, Chips, Snacks, Saucen, Süßwaren und sogar Gemüsekonserven. Kinder unter 5 Jahren und Asthmatiker werden nicht empfohlen.

Merkmale der Allergie bei Kindern und Schwangeren

In der Regel manifestiert sich die Fischallergie schon in der Kindheit - Fisch wird ab 8 Monaten in den Köder eingeführt. Die Reaktion des Körpers manifestiert sich in den ersten 1-2 Stunden in Form von Hautausschlägen, Verdauungsstörungen, Erbrechen, Durchfall.

Aufgrund der Unreife des Magen-Darm-Traktes sind Kinder besonders anfällig für verschiedene Allergene und Toxine. Auftauchende Rötungen sind im Nasolabialdreieck leicht zu erkennen. Mögliche Manifestationen von Schwellungen, die Entwicklung von Ödemen Quincke - sie müssen genau überwacht werden, um rechtzeitig zu helfen. Über die Entwicklung und Vorbeugung von allergischen Manifestationen beeinflusst das Verhalten und Bewusstsein der Eltern in Fragen dieser Krankheit.

Kinder müssen Folgendes bereitstellen:

ausgewogene Ernährung; Verfahren, die den Körper stärken; moderate Einnahme von Medikamenten (insbesondere Antibiotika).

Es ist wichtig, dass Kinder die notwendigen Nährstoffe aus der Nahrung erhalten und nicht durch Vitaminpräparate. Eltern sollten eine gesunde Umgebung für den Aufenthalt des Kindes schaffen, in der der Kontakt mit dem Allergen minimiert wird. Wenn Sie den einfachen Prinzipien eines gesunden Lebensstils folgen, können Sie eine erbliche Manifestation der Krankheit vermeiden.

Schwanger, die zuvor eine negative Reaktion auf Fisch und Meeresfrüchte hatten, sollten ihre Verwendung vollständig aufgeben. Dies ist besonders im ersten Trimester wichtig.

Kaufen Sie keinen großen Raubfisch, wie Thunfisch, Navaga, Seehecht, rosa Lachs, Seelachs, Beluga. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Raubfische eine große Menge Quecksilber akkumulieren. Und Quecksilber erhöht nicht nur das Risiko einer allergischen Reaktion, sondern beeinträchtigt auch die Entwicklung des kindlichen Gehirns, kann zu degenerativen Folgen führen. Thunfisch ist für Schwangere strengstens verboten.

Es ist besser, Präferenz zu geben:

Hering; Sprotte; Siegel; Seelachs.

Für zukünftige Mütter kann der Arzt Antihistaminika (in Form von Spray oder Tropfen) empfehlen, die nicht kontraindiziert sind. Um die allergische Reaktion zu reduzieren verwendet Calciumgluconat, Weißkohl, vergessen Sie nicht den reichlich vorhandenen Drink von sauberem Wasser.

Vorbeugende Maßnahmen

Drei Schritte zur Vorbeugung der Krankheit:

Seien Sie versiert in den Ursachen und Mechanismen der Krankheit. Verhindern Sie Exazerbationen. Maximaler Grenzkontakt mit dem Allergen, allergenproduzierende Lebensmittel wegwerfen. Sammeln und analysieren Sie Informationen über die Manifestation der Krankheit, ihre Verfügbarkeit von Verwandten, die Liste der Lebensmittel, die eine Verschlimmerung verursachen. Der dritte Schritt betrifft diejenigen, die eine schwere (komplizierte) allergische Erkrankung erlitten haben. Es erfordert eine ständige Überwachung des Arztes auf Symptome der Krankheit. Halten Sie sich strikt an den Behandlungsplan und den Arztbesuch. Undergo Training in einer allergischen Schule.

Um die wiederholte Manifestation von allergischen Reaktionen zu verhindern, ist es notwendig:

Halten Sie sich strikt an die Ernährung. Vermeiden Sie taktilen Kontakt mit Fischprodukten. Tragen Sie beim Schneiden und Vorbereiten Handschuhe, Atemschutzmaske. Beachten Sie die Hygiene von Geschirr und Wohnungen. Wissenschaftler haben eine kreuzallergische Reaktion auf Krebs- und Hausstaubmilben festgestellt. Überwachen Sie die Qualität von Filtern, die die Luft sowohl zu Hause als auch bei der Arbeit reinigen. Einer aktiven Lebensweise den Vorzug geben.

Um schwere allergische Reaktionen auf Fisch und Meeresfrüchte zu vermeiden, kann der behandelnde Arzt die Anwendung von Antihistaminika der letzten Generation vor dem Verzehr eines unbekannten Gerichts verschreiben.

Statistik des Auftretens von Allergien in der Bevölkerung

Ein Drittel der Einwohner Russlands leidet unter Allergien

Statistische Berichte zeigen eine 18% ige Zunahme der Häufigkeit von allergischen Erkrankungen jährlich. Besonders ausgeprägt war das Wachstum von allergischer Konjunktivitis, Rhinitis, Asthma bronchiale.

In Russland ist eine Allergie im Durchschnitt 30% der Bevölkerung bekannt, und die Zahl der Anrufe für einen Krankenwagen, deren Ursache eine Nahrungsmittelallergie ist, übersteigt 30.000 pro Jahr.

Bei Kindern aus wirtschaftlich entwickelten Ländern liegt die Prävalenz der atopischen Dermatitis bei 10 bis 28%. Wenn beide Elternteile eine Nahrungsmittelallergie haben, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass sie vererbt wird, 50%, wenn man 33% beträgt.

Allergie gegen Fisch tritt in 1 von 250 Menschen auf. Den Forschern zufolge reagiert bei 40% der Patienten auf Fischeiweiß.

Besonders gefährdet sind Kinder und Menschen, die an Allergien der Atemwege leiden (Rhinitis, Pollinose, Bronchialasthma).

Allergische Reaktionen auf Fisch und Meeresfrüchte sind in jedem Alter möglich. Bevor Sie auf Medikamente zurückgreifen, sollten Sie den Kontakt mit dem Allergen ausschließen. Gib Fisch und Meeresfrüchte nicht auf. Verwenden Sie andere Sorten und Arten, die Ihr Körper in Ruhe aufnehmen wird. Bei Beachtung der Regeln einer gesunden Lebensweise wird das Risiko einer allergischen Reaktion minimiert.

Allergie gegen Fische ist eine der schlimmsten Manifestationen von Atopie. Es bezieht sich auf den unmittelbaren Typ und kann sich selbst in den ersten Minuten nach dem Verzehr eines gefährlichen Meeresfrüchten bemerkbar machen. Besonders zu dieser Krankheit neigen Menschen, die das Produkt sehr oft für Lebensmittel konsumieren oder in der Nähe von Fischereien leben. Wissenschaftler assoziieren die negative Reaktion des Körpers mit Parvalbumin, einem Protein in Fisch gefunden. Es gibt keine Wärmebehandlung. Aber dieses Protein ist nicht immer das Allergen.

Allergien auf Flussfische treten seltener auf als auf dem Meer. Laut einigen Statistiken beträgt das Verhältnis etwa 30 bis 70%.

Negative Reaktion des Körpers kann aufgrund der folgenden Substanzen und Faktoren auftreten:

Lebensmittelzusatzstoffe, Konservierungsstoffe und Natriumchlorid (in Kaviar, Krabbenstäbchen usw.); Gewürze und Soßen, die zu Fischgerichten hinzugefügt werden; sehr geringe Qualität von Meeresfrüchten; Kochen unter Zugabe von Fischbrühe; eine Kombination aus Fischgerichten mit exotischen Früchten und Gewürzen; eine schlechte ökologische Umwelt im Lebensraum von Fischen (Verschmutzung von Stauseen mit Pestiziden, Abfällen und anderen gefährlichen Stoffen); unannehmbare Bedingungen für die Lagerung und Verarbeitung von Meeresfrüchten; Unterernährung des Patienten mit verminderter Immunität; Parasiten in Fischen (das in ihnen vorhandene Allergen eignet sich nicht zur Hitzebehandlung); Antibiotika und Wachstumsstimulanzien, die zugesetzt werden, um in Kindergärten gezüchtete Fische zu füttern; die Verwendung von Öl, auf dem der Fisch geröstet wurde; Scrobbotoxin - Ansammlung von Mikroorganismen in Meeresfischen während der Langzeitlagerung, die resistent gegen Salz und Rauchen sind (Allergie gegen Trockenfisch); Pathologie der Leber und Organe des Magen-Darm-Trakts des Patienten usw.

Eine Allergie gegen Fisch kann sich selbst dann äußern, wenn der Kleberücken auf einem Umschlag aus einem Fischgräte-Extrakt geleckt wird.

Foto einer Allergie auf Fisch

Symptomatologie und die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Fisch

Die Symptomatik und Intensität der allergischen Reaktion auf Fische hängt von den individuellen Eigenschaften des Menschen, seinem Gesundheitszustand zum Zeitpunkt des Anfalls und dem Eintritt des Allergens in den Körper ab (Tabelle unten).

· Thunfisch (es gibt kein Parvalbumin, aber eine Menge Quecksilber);

Die Reaktion auf Fischöl ist sehr selten.

Rötung und Schwellung der Augen;

· Hautausschläge unterschiedlicher Art und Intensität (Bauch, Rücken, Nacken, Hüften, Brust);

Atembeschwerden;

Jucken und Brennen auf der Haut;

Schwellung der Lippen und der Zunge;

Schmerzen in den Gelenken;

Welche Art von Fisch können Sie mit Allergien essen?

Manchmal entwickelt sich die Allergie nur bei bestimmten Fischarten. Zum Beispiel hatte eine Person eine negative Reaktion auf Thunfisch, Navaga oder rosa Lachs (eine Allergie gegen rote Fische), und die Verwendung von Hering, Seelachs, Robbe oder Sprotte war schmerzlos.

Es ist bewiesen, dass sich die allergische Reaktion bei einer bestimmten Gruppe von wirbellosen Tieren häufiger entwickelt. Es gibt nur 4 von ihnen, nämlich:

Schnecken (Schnecken, Würfe, Untertassen); Kopffüßer (Tintenfische, Kraken, Tintenfische); Krebstiere (Hummer, Hummer, Krebse, Krebse, Garnelen); Muscheln (Jakobsmuscheln, Austern, Muscheln, Muscheln, Rasierapparate).

Zum Beispiel, wenn es eine Allergie gegen Garnelen gibt, dann sollten alle Krebstiere vermieden werden. Aber Sie können Muscheln essen.

Die aufgeführten 4 Gruppen haben biologische Unterschiede zu Fischen, so dass die Allergie gegen die erste keine Intoleranz gegenüber der zweiten darstellt. Umgekehrt.

Was den Fisch mit Allergien ersetzen?

Fisch ist notwendig für den menschlichen Körper aufgrund der Anwesenheit von Omega-3-Säuren, Phosphor, Zink, Eisen, B-Vitaminen usw. Darin können Sie das Produkt ersetzen durch:

Walnüsse; Cashewnüsse; Pilze; Seekohl; Buchweizen; Fleisch; Leinsamen und Rapsöl; Kürbiskerne; Fischöl; Bohnen; Sojabohnen;

Vitamin-Komplexe ("Pikovit", "Supradin") sind sehr wirksam.

Behandlung

Therapie für Fischallergie beinhaltet:

Vollständige Eliminierung von Meeresfrüchten und deren Derivaten aus der Nahrung, einschließlich Lebensmittelzusatzstoff-Agar (E-406), Dinatrium-5-Ribonukleotid (E-627), Alginat (E-401, E-402, E-404). Ausschluss von der Diät von Würstchen, Käse, Alkohol, Salzkohl, Snacks und Süßwaren (es provoziert die Freisetzung von Histamin). Einhaltung des Wasserregimes. Vermeidung von Stress. An die frische Luft gehen. Empfang von Antihistaminika ("Erius", "Suprastinex", "Zirtek"). Die Verwendung von Kortikosteroiden zur Behandlung von entzündlichen Prozessen auf der Haut ("Hydrocortison Salbe", "Prednisolon Salbe", etc.). Aufnahme von Sorbentien zur Entfernung des Allergens aus dem Körper ("Carbolen", "Polysorb", Aktivkohle). Vitamine mit Kalzium. Empfang von Brühen aus Heilkräutern (Wenden, Kamille, Johanniskraut, Schafgarbe usw.).

Allergien gegen Fische sind anfällig für Menschen jeden Alters. Mit der richtigen Behandlung, Einhaltung der Diät und Empfehlungen eines Spezialisten, können Sie die Symptome heilen und die Krankheit unter Kontrolle halten.

Beim Auftreten einer allergischen Reaktion auf bestimmte Reizstoffe reagiert der Körper auf Haptene und Antigene. Antigene umfassen:

Staub.Pollen.Komponenten chemischen Ursprungs.Wolle.

Zu den Haptenen gehören:

Allergene verschiedener Lebensmittelprodukte.

Wenn eine Person zu Allergien neigt, dann, wenn Polysaccharide und Proteine ​​in den Körper gelangen, werden sie als fremd angesehen, und Antikörper zum Schutz und dann Neurotransmitter beginnen sich zu entwickeln. Diese Substanzen und provozieren die Entwicklung von Allergien in Form von Ausschlägen auf der Haut, Störungen im Verdauungstrakt und den Atmungsorganen. Was kann und darf nicht allergisch sein? Genau darüber werden wir sprechen.

Die Hauptprodukte sind Allergene

Grundsätzlich kann die Allergie auf folgende Lebensmittel zurückzuführen sein:

Meeresfrüchte.Ribu.Yaytsa.Bobovye.Med.Orekhi.Shokolad.Some Arten von Obst und Gemüse Selderey.Grechku.Otdelnye-Vielzahl des Fleisches Arachis.

Ein großer Platz unter Allergien ist für Halbfertigprodukte, Konserven, Fast Food, verschiedene geräucherte Produkte, süße kohlensäurehaltige Getränke, Soßen. Sie verursachen schlechten Gesundheitszustand in einer Person, Hautausschläge und andere Symptome in Allergien. Aber was können Sie mit Allergien essen? Sie werden später mehr darüber erfahren.

Was Sie mit einigen Allergien essen können

Bei Asthma bronchiale können Sie fast alle Lebensmittel essen, außer:

Brot aus pshenitsy.Orehov.Meda.Nekotoryh Frucht, die aus Salicylsäure kislota.Maliny.Abrikosov.Apelsinov.Vishni besteht.

Was können Sie essen, wenn Sie allergisch auf Wolle sind? Sie können fast alle Produkte essen, außer Schweinefleisch und Rindfleisch.

Wenn Sie allergisch gegen Zecken, Staub, Daphnien, Kakerlaken sind, sollten Sie die folgenden Produkte vermeiden:

Allergische Reaktion auf Ambrosia und die Art der Pollinosis sollte aus folgenden Lebensmitteln ausgeschlossen werden:

Sunflower maslo.Semechki.Arbuz.Dynyu.Klubniku.Tsitrusovye.Selderey.Ukrop und petrushku.Spetsii.

Was können Sie essen, wenn Sie gegen Milchproteine ​​allergisch sind? Es sollte vermieden werden:

Milch, Sauermilchprodukte, Sahne.

Was Sie mit Allergien essen können: Liste

Die Liste der Produkte, die für Allergien verwendet werden dürfen, sind:

Gekochtes Fleisch von Rind, Huhn, indeyki.Vegetarianskie supy.Olivkovoe, Pflanzenöl und Sonnenblumen masla.Risovaya, Buchweizen, Hafer kashi.Prostokvasha, Quark, Joghurt und Joghurt ohne aromatizatorov.Brynza.Ogurtsy, Kohl, Gemüse, Kartoffeln, grünen goroshek.Yabloki grüne Sorten und Birnen (vor backen essen) ohne dobavok.Kompot suhofruktov.Ne von frischem Brot, Fladenbrot, Fladenbrot.Nekrepky Tee.

Welche Pillen mit einer Allergie zu nehmen

Medikamente, die verwendet werden, um die Symptome von Allergien zu stoppen, gehören zu den folgenden Gruppen:

Antihistaminika. Diese Mittel erlauben nicht, den Vermittlern der Allergie und des Histamins zugeordnet zu werden. Die Glukokortikoidhormone der systemischen Exposition. Die Stabilisatoren der Membranen. Sie reduzieren die Erregbarkeit von Zellen, die für die Entstehung von Allergien verantwortlich sind.

Antihistaminika werden verwendet, um Allergiesymptome in kurzer Zeit zu beseitigen. Medikamente der neuen Generation reduzieren die Empfindlichkeit gegenüber Histamin, so dass sie mehrmals täglich im gleichen Zeitraum eingenommen werden müssen.

Welche Tabletten können Sie mit einer Allergie? Zu den zugelassenen Drogen gehören: "Suprastin", "Tavegil", "Dibazol". Vergessen Sie nicht, Ihren Arzt zu konsultieren. In der Schwangerschaft können Allergiemedikamente nur in Ausnahmefällen angewendet werden.

Was kann ich noch für Allergien verwenden? Präparate der letzten Generation aus einer allergischen Reaktion beeinflussen gleichzeitig die Histaminrezeptoren und verlieren die Empfindlichkeit gegenüber dem Allergievermittler. Selbst bei einem hohen Histaminspiegel im Blut wird sich später keine allergische Reaktion entwickeln. Der Vorteil der neuen Generation von Tabletten ist, dass sie keine Sedierung verursachen und nur einmal am Tag eingenommen werden. Dies sind die Präparate: Ketotifen, Cetirizin, Claritin, Loratadin.

Stabilisatoren von Membranen werden verwendet, um die Membran von Basophilen zu stärken, und sie zerstören nicht das Allergen, das in den Körper gelangt ist. Grundsätzlich wird diese Medikamentengruppe zur Behandlung chronischer Allergien verschrieben.

Glukokortikoidhormone werden für schwere Allergien verschrieben, wenn andere Methoden und Medikamente nicht die gewünschte Wirkung zeigen. Sie gelten als Analoge von Nebennierenhormonen und wirken entzündungshemmend und antiallergisch. Diese Hormone sollten nach der Behandlung abgesetzt werden, wobei ihre Dosis allmählich reduziert wird.

Allergietests

Wenn Sie allergische Symptome haben, müssen Sie sich einem Test unterziehen und die Ursache herausfinden. Wo ist es möglich, Analysen zu einer Allergie abzugeben? Um dies zu tun, müssen Sie das Labor kontaktieren. Analysen können die folgenden Methoden verwenden:

Die Methode der Kratzer. Bei der Durchführung der Diagnose wird ein Allergen an der Einstichstelle platziert. Nach einer Weile können Rötungen oder Schwellungen auftreten. Die Probe ist positiv, wenn die Papel mehr als 2 mm ist. An einer Punktionsstelle können ungefähr 20 Proben hergestellt werden.. Injektionsverfahren Intradermale Tests mit einer anderen Allergenkomponente.

Es ist notwendig, Tests durchzuführen, wenn die Allergie nach der Einnahme von Nahrungsmitteln, Drogen und Haushaltschemikalien auftritt. Die Einstellung von Hauttests gilt als zuverlässige und bewährte Methode zur Diagnose aller allergischen Reaktionen, bei denen der Organismus eine erhöhte Empfindlichkeit aufweist. Drei Tage vor der Diagnose sollte die Einnahme von Antihistaminika aufhören.

Diät für Allergien: Eigenschaften

Während Allergie essen mindestens 4 mal in sutki.Ispolzovat essen gekochtes Rindfleisch, Huhn und svininy.V diese Zeit essen Nudeln, Eier, Milch, Sauerrahm, Joghurt (sofern nicht kontraindiziert).Ogurtsy, Squash, Obst zelen.Ot otkazatsya.Nelzya isst Zucker und Honig sowie Produkte in der Zusammensetzung empfohlen, Beeren und Pilze, die die komponenty.Isklyuchit Teigprodukte, alkoholische Getränke enthalten, Kaffee, Kakao, geräuchert, gesalzen.

Alle Produkte und Arzneimittel dürfen nur von einem Arzt verordnet und angepasst werden. Es gibt eine andere Art von hypoallergen Diäten. Sie dienen nicht dem Zweck der Behandlung, sondern dem Zweck der Vorbeugung, den allergischen Reiz zu beseitigen. Wenn die Allergie sich häufig Sorgen macht, sollte eine solche Diät ständig beobachtet werden. Ärzte identifizieren mehrere geeignete Methoden. Sie werden für allergische Reaktionen auf verschiedene Reize verwendet.

Ernährung nach einer Allergie

Was kann ich nach einer Allergie tun? Wenn die Symptome vorübergehen, können Sie nach und nach einige Nahrungsmittel hinzufügen. Dies geschieht nach einem speziellen Schema von wenig allergen bis sehr allergieauslösend. Jedes neue Produkt wird alle drei Tage eingeführt. Wenn die Verschlimmerung von Allergien begonnen hat, dann hat das letzte Produkt allergen wirkt. Liste der Produkte, die nach einer Allergie verwendet werden können:

Lean und gekochtes Rindfleisch, Huhn oder svininu.Supy Sekundär Brühe mit krup.Vegetarianskie supy.Maslo ergänzt Gemüse und slivochnoe.Otvarnoy kartofel.Raznye kashi.Molochnokislye produkty.Ogurtsy und zelen.Arbuz yabloki.Travyanoy chay.Kompoty aus Beeren gebacken und Getrocknetes Brot ohne Hefe.

Diät im Falle einer Allergie Exazerbation

Während der Exazerbation muss man sich an den Allergologen wenden. Hier wird der Arzt in der Lage sein, Tests durchzuführen, die das Allergen aufdecken. Es ist auch notwendig, einer strengen Diät zu folgen. Es basiert auf mehreren Stufen:

Fasten. Zwei Tage lang sollte der Patient nur Wasser trinken. Von Tee, Kaffee und kohlensäurehaltigen Getränken im Allgemeinen müssen Sie ablehnen. Während des Tages müssen Sie bis zu 1,5 Liter sauberes Wasser zu sich nehmen. Sie sollten am wenigsten allergen sein. Dieser Brei, ungesäuertes Brot und Brühe auf Gemüse.

Auf einer solchen Diät können Sie eine Woche bleiben und bis zu 7 Mal am Tag in kleinen Portionen essen. Als nächstes sollten Sie zwei Wochen lang die Grundnahrung einhalten, bis die Symptome einer allergischen Reaktion vollständig verschwinden. Bei Allergien können Sie gereinigtes oder Mineralwasser ohne Gase trinken. Auch Tee ohne Aromen und Zusatzstoffe, Kompott aus getrockneten Früchten, Auskochen von Hagebutten. Sie können nicht Kaffee, Kakao, Bier, Kwas, kohlensäurehaltige Getränke, sowie Weine aus Trauben, Wermut, Tinkturen, Likören trinken.

Allergie ist eine ernsthafte Pathologie, die zu Komplikationen führen kann. Patienten, die an einer solchen Krankheit leiden, wird geraten, eine bestimmte Diät zu befolgen, um die erlaubten und verbotenen Nahrungsmittel mit diesem oder jenem Reiz zu kennen. Zusammen mit der Behandlung und Verwendung von Antihistaminika schreibt der Arzt dem Patienten eine hypoallergische Diät zu. Beachten Sie, dass es ungefähr drei Wochen dauert, bevor die Allergie vollständig verschwindet. Die Medikamente der letzten Generation werden einmal am Tag verschrieben und können lange ohne das Sucht-Syndrom eingesetzt werden. Personen, die zu allergischen Reaktionen neigen, sollten Alkohol und Rauchen nicht missbrauchen. Diese Faktoren provozieren den Ausbruch der Krankheit. Gesundheit!

Fischallergie

Allergie gegen Fische ist eine atypische Reaktion des Immunsystems auf Fischprodukte. Oft geht es nicht nur darum, eine bestimmte Art von Fisch als Nahrung zu essen, sondern auch, um seine Dämpfe während des Kochens einzuatmen und um Fischprodukte während des Kochens mit der Haut der Hände in Kontakt zu bringen.

Fischallergie: was tun?

Kann es eine Allergie gegen den Fisch geben und warum erscheint er?

Die Ursache der Fischallergie ist ein spezifisches Protein, das in seinen Muskeln enthalten ist - Parvalbumin. Dieser Stoff gehört in die Kategorie der starken Allergene und wird bei der thermischen oder Salzbehandlung von Fischprodukten nicht zerstört. Angesichts des normalen Funktionierens des Immunsystems verursacht Parvalbumin keine unangenehmen Symptome, aber Personen, die zu Nahrungsmittelallergien neigen, können viele Probleme mit sich bringen.

Auch aus Gründen, die eine Allergie gegen Fluss- und Seefische verursachen, gibt es eine atypische Reaktion auf die Produkte seiner lebenswichtigen Aktivität - Exkremente und spezieller Schleim, der die Schuppen bedeckt. Wenn sie nicht sorgfältig entfernt und in Lebensmittel oder ungeschützte Hände gegeben werden, sind Allergien möglich.

Eine allergische Reaktion kann als Reaktion auf Chemikalien auftreten, die während des Kochens von Fisch verarbeitet wurden. In letzter Zeit verwenden immer mehr Hersteller von geräucherten Produkten nicht die klassische Technologie des kalten oder heißen Rauchens. Stattdessen wird sogenannter Flüssigrauch verwendet - eine chemische Substanz, die gereinigte Kondensatpartikel enthält, die aus dem Rauch bestimmter Holzarten stammen.

Die Hersteller argumentieren, dass Fisch, der mit Flüssigrauch geraucht wurde, sicherer ist und weniger Allergien auslöst als solche, die traditionell geraucht wurden. Einige Ernährungswissenschaftler und Ärzte sind jedoch geneigt, etwas anderes zu denken: Flüssigrauch kann die Entwicklung von schweren allergischen Reaktionen verursachen. In diesem Fall gibt es keine Allergie gegen Fischprotein, aber es gibt eine atypische Reaktion auf Flüssigrauch.

Ein weiterer Grund, der die Entstehung und Entwicklung einer Fischallergie bei einem Erwachsenen oder einem Kind provozieren kann, ist die Verwendung von Farbstoffen, Geschmacksverstärkern und Konservierungsmitteln in Fertigprodukten. Besonders betrifft es Salmoniden: Einige Hersteller verbessern künstlich die Farbe ihrer Produkte und fügen Farbstoffe hinzu - dies kann Allergien gegen roten Fisch auslösen. Prüfen Sie daher vor dem Kauf sorgfältig die Zusammensetzung des Fischgerichts.

Fischallergie: Symptome

Die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Fisch und Meeresfrüchte treten normalerweise innerhalb einer Stunde nach dem Essen auf.

Von der Haut werden trockene Ausschläge beobachtet, begleitet von starkem Juckreiz, Rötung und Schwellung. Wenn Sie keine Maßnahmen zur rechtzeitigen Behandlung von Fischallergien ergreifen, kann ein trockener Hautausschlag durch einen feuchten Hautausschlag ersetzt werden, der mit der Möglichkeit einer Infektion behaftet ist.

Schleimhäute reagieren mit einem Kribbelgefühl und dem Auftreten von Ödemen im Bereich der Lippen und Augenlider, was zur Entwicklung des Quincke-Ödems führen kann. Es kann auch Tränenfluss, allergische Rhinitis, Niesen sein.

Wenn ein Allergiker Paare einatmet, die während der Zubereitung von Fischen in die Luft aufsteigen, kann er einen starken trockenen Husten entwickeln, der zu Kurzatmigkeit und Erstickung führen kann.

Fischallergie auf ein Kind

Neigung zu Allergien gegen Fische kann vererbt werden. Wenn ein Elternteil eine atypische Reaktion auf dieses Produkt hat, wird es höchstwahrscheinlich an das Kind weitergegeben.

Da Fisch und Meeresfrüchte zu den stärksten Allergenen gehören, sollte die Mutter während der Stillzeit auf sie verzichten (das gilt auch für die Trächtigkeitsdauer). Der erste Fischköder ist wünschenswert, um nicht früher als zwei Jahre alt zu produzieren. Einige Kinderärzte erlauben Ihnen, Fische in die Ernährung der Kinder einzubringen, aber in diesem Fall müssen Sie die Reaktion des Körpers des Kindes genau überwachen. Zuerst ist es wünschenswert, dem Baby eine kleine Menge gekühlten gekochten Fisch von fettreichen Sorten (idealerweise - Fluss, da es selten Allergien verursacht) zu geben, es mit Gemüsepüree ergänzend.

Wenn ein Kind mindestens eines der oben genannten Symptome von Nahrungsmittelallergien hat, ist es notwendig, so bald wie möglich einen Kinderarzt und einen Allergologen zu konsultieren.

Fischallergie: Symptome bei Erwachsenen

Im Erwachsenenalter können die oben beschriebenen Symptome von Fischallergien durch Ersticken ergänzt werden, wenn die Person Asthma hat. Besonders betrifft es den Prozess des Kochens, wenn Fischpaare in die Luft steigen. Man sollte auch nicht vergessen, dass einige Baumaterialien und Klebstoffe Mehl aus Fischgräten in der Zusammensetzung haben: Das Einatmen ihrer Dämpfe kann sich ebenfalls negativ auf das Wohlbefinden auswirken.

Laut Statistik sind Frauen im Vergleich zu Männern anfälliger für Fischallergien. Es wird auch angenommen, dass Kreuzreaktionen auf dieses Produkt häufiger bei Erwachsenen als bei Kindern auftreten.

Fisch, der Allergien verursacht

In den meisten Fällen wird eine ungewöhnliche Reaktion des Immunsystems beobachtet, wenn man fetthaltige Fische isst: es kann Thunfisch sein, alle Vertreter der Lachsfamilie, Aal, Wolfsbarsch, Kabeljau. Allergien können nicht nur durch Fisch verursacht werden, sondern auch durch andere Meeresfrüchte: Tintenfisch, Hummer, Garnelen, Krabben, Austern, Jakobsmuscheln und so weiter. Es wird angenommen, dass unter den Meeresfrüchten für Allergiker besonders gefährliche Garnelen sind: sie enthalten zwei Arten von hitzebeständigen Allergenen (einer ist im Fleisch, der zweite - in der Chitin-Abdeckung). Flussbewohner können auch zu Allergien (insbesondere Wels) führen, aber das passiert seltener.

Behandlung von Allergien gegen Fische

Für eine schnelle Erholung wird empfohlen, Fischprodukte vollständig aus dem Gebrauch zu nehmen. Hinweis: Wenn andere Mitglieder Ihrer Familie nicht an dieser Reaktion leiden und Sie Fischgerichte nur für sie zubereiten, verwenden Sie immer Handschuhe und Geschirr gründlich nach dem Kochen.

Um Substanzen, die intolerant sind, möglichst schnell aus dem Körper zu entfernen, müssen Sie eine Reihe von Enterosorbenten - Aktivkohle, Enterosgelya - trinken. Zur Behandlung von Hauterscheinungen werden antihistaminische Salben und Cremes verwendet, Antiödeme der Schleimhäute und des Kehlkopfes sind antiödematöse Präparate.

Intensiv Cream "La Cree ist eine Assistentin im Kampf gegen die Symptome der Fischallergie

Um den Prozess der Hautregeneration zu beschleunigen, ist es möglich, die vom Arzt gewählte Behandlung mit Intensivcreme "La Cree" zu ergänzen. Dieses Mittel eignet sich gut für den Umgang mit übermäßiger Trockenheit durch Allergien. Es enthält eine Reihe von natürlichen Zutaten: Extrakte aus Kamille, Veilchen und Süßholz, sowie Sheabutter, Weizenkeime, Jojoba, Allantoin und Lecithin.

Fisch-Allergie-Symptome

Fisch-Allergie-Symptome

Allergie gegen Fische ist eine der schlimmsten Manifestationen von Atopie. Es bezieht sich auf den unmittelbaren Typ und kann sich selbst in den ersten Minuten nach dem Verzehr eines gefährlichen Meeresfrüchten bemerkbar machen. Besonders zu dieser Krankheit neigen Menschen, die das Produkt sehr oft für Lebensmittel konsumieren oder in der Nähe von Fischereien leben. Wissenschaftler assoziieren die negative Reaktion des Körpers mit Parvalbumin, einem Protein in Fisch gefunden. Es gibt keine Wärmebehandlung. Aber dieses Protein ist nicht immer das Allergen.

Allergien auf Flussfische treten seltener auf als auf dem Meer. Laut einigen Statistiken beträgt das Verhältnis etwa 30 bis 70%.

Negative Reaktion des Körpers kann aufgrund der folgenden Substanzen und Faktoren auftreten:

  • Lebensmittelzusatzstoffe, Konservierungsstoffe und Natriumchlorid (in Kaviar, Krabbenstäbchen usw.);
  • Gewürze und Soßen, die zu Fischgerichten hinzugefügt werden;
  • sehr geringe Qualität von Meeresfrüchten;
  • Kochen unter Zugabe von Fischbrühe;
  • eine Kombination aus Fischgerichten mit exotischen Früchten und Gewürzen;
  • eine schlechte ökologische Umwelt im Lebensraum von Fischen (Verschmutzung von Stauseen mit Pestiziden, Abfällen und anderen gefährlichen Stoffen);
  • unannehmbare Bedingungen für die Lagerung und Verarbeitung von Meeresfrüchten;
  • Unterernährung des Patienten mit verminderter Immunität;
  • Parasiten in Fischen (das in ihnen vorhandene Allergen eignet sich nicht zur Hitzebehandlung);
  • Antibiotika und Wachstumsstimulanzien, die zugesetzt werden, um in Kindergärten gezüchtete Fische zu füttern;
  • die Verwendung von Öl, auf dem der Fisch geröstet wurde;
  • Scrobbotoxin - Ansammlung von Mikroorganismen in Meeresfischen während der Langzeitlagerung, die resistent gegen Salz und Rauchen sind (Allergie gegen Trockenfisch);
  • Pathologie der Leber und Organe des Magen-Darm-Trakts des Patienten usw.

Eine Allergie gegen Fisch kann sich selbst dann äußern, wenn der Kleberücken auf einem Umschlag aus einem Fischgräte-Extrakt geleckt wird.

Foto einer Allergie auf Fisch

Symptomatologie und die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Fisch

Die Symptomatik und Intensität der allergischen Reaktion auf Fische hängt von den individuellen Eigenschaften des Menschen, seinem Gesundheitszustand zum Zeitpunkt des Anfalls und dem Eintritt des Allergens in den Körper ab (Tabelle unten).

· Thunfisch (es gibt kein Parvalbumin, aber eine Menge Quecksilber);

Die Reaktion auf Fischöl ist sehr selten.

Rötung und Schwellung der Augen;

· Hautausschläge unterschiedlicher Art und Intensität (Bauch, Rücken, Nacken, Hüften, Brust);

Atembeschwerden;

Jucken und Brennen auf der Haut;

Schwellung der Lippen und der Zunge;

Schmerzen in den Gelenken;

Welche Art von Fisch können Sie mit Allergien essen?

Manchmal entwickelt sich die Allergie nur bei bestimmten Fischarten. Zum Beispiel hatte eine Person eine negative Reaktion auf Thunfisch, Navaga oder rosa Lachs (eine Allergie gegen rote Fische), und die Verwendung von Hering, Seelachs, Robbe oder Sprotte war schmerzlos.

Es ist bewiesen, dass sich die allergische Reaktion bei einer bestimmten Gruppe von wirbellosen Tieren häufiger entwickelt. Es gibt nur 4 von ihnen, nämlich:

  1. Schnecken (Schnecken, Würfe, Untertassen);
  2. Kopffüßer (Tintenfische, Kraken, Tintenfische);
  3. Krebstiere (Hummer, Hummer, Krebse, Krebse, Garnelen);
  4. Muscheln (Jakobsmuscheln, Austern, Muscheln, Muscheln, Rasierapparate).

Zum Beispiel, wenn es eine Allergie gegen Garnelen gibt, dann sollten alle Krebstiere vermieden werden. Aber Sie können Muscheln essen.

Die aufgeführten 4 Gruppen haben biologische Unterschiede zu Fischen, so dass die Allergie gegen die erste keine Intoleranz gegenüber der zweiten darstellt. Umgekehrt.

Was den Fisch mit Allergien ersetzen?

Fisch ist notwendig für den menschlichen Körper aufgrund der Anwesenheit von Omega-3-Säuren, Phosphor, Zink, Eisen, B-Vitaminen usw. Darin können Sie das Produkt ersetzen durch:

Vitamin-Komplexe ("Pikovit", "Supradin") sind sehr wirksam.

Therapie für Fischallergie beinhaltet:

  1. Vollständige Eliminierung von Meeresfrüchten und deren Derivaten aus der Nahrung, einschließlich Lebensmittelzusatzstoff-Agar (E-406), Dinatrium-5-Ribonukleotid (E-627), Alginat (E-401, E-402, E-404).
  2. Ausschluss von der Diät von Würstchen, Käse, Alkohol, Salzkohl, Snacks und Süßwaren (es provoziert die Freisetzung von Histamin).
  3. Einhaltung des Wasserregimes.
  4. Vermeidung von Stress.
  5. An die frische Luft gehen.
  6. Empfang von Antihistaminika ("Erius", "Suprastinex", "Zirtek").
  7. Die Verwendung von Kortikosteroiden zur Behandlung von entzündlichen Prozessen auf der Haut ("Hydrocortison Salbe", "Prednisolon Salbe", etc.).
  8. Aufnahme von Sorbentien zur Entfernung des Allergens aus dem Körper ("Carbolen", "Polysorb", Aktivkohle).
  9. Vitamine mit Kalzium.
  10. Empfang von Brühen aus Heilkräutern (Wenden, Kamille, Johanniskraut, Schafgarbe usw.).

Allergien gegen Fische sind anfällig für Menschen jeden Alters. Mit der richtigen Behandlung, Einhaltung der Diät und Empfehlungen eines Spezialisten, können Sie die Symptome heilen und die Krankheit unter Kontrolle halten.

Fisch-Allergie-Symptome

  • Zuhause
  • /
  • Verzeichnis
  • /
  • Allergie
  • /
  • Fischallergie

Allergie gegen Fische ist eine atypische Reaktion des Immunsystems auf Fischprodukte. Oft geht es nicht nur darum, eine bestimmte Art von Fisch als Nahrung zu essen, sondern auch, um seine Dämpfe während des Kochens einzuatmen und um Fischprodukte während des Kochens mit der Haut der Hände in Kontakt zu bringen.

Fischallergie: was tun?

Kann es eine Allergie gegen den Fisch geben und warum erscheint er?

Die Ursache der Fischallergie ist ein spezifisches Protein, das in seinen Muskeln enthalten ist - Parvalbumin. Dieser Stoff gehört in die Kategorie der starken Allergene und wird bei der thermischen oder Salzbehandlung von Fischprodukten nicht zerstört. Angesichts des normalen Funktionierens des Immunsystems verursacht Parvalbumin keine unangenehmen Symptome, aber Personen, die zu Nahrungsmittelallergien neigen, können viele Probleme mit sich bringen.

Auch aus Gründen, die eine Allergie gegen Fluss- und Seefische verursachen, gibt es eine atypische Reaktion auf die Produkte seiner lebenswichtigen Aktivität - Exkremente und spezieller Schleim, der die Schuppen bedeckt. Wenn sie nicht sorgfältig entfernt und in Lebensmittel oder ungeschützte Hände gegeben werden, sind Allergien möglich.

Eine allergische Reaktion kann als Reaktion auf Chemikalien auftreten, die während des Kochens von Fisch verarbeitet wurden. In letzter Zeit verwenden immer mehr Hersteller von geräucherten Produkten nicht die klassische Technologie des kalten oder heißen Rauchens. Stattdessen wird sogenannter Flüssigrauch verwendet - eine chemische Substanz, die gereinigte Kondensatpartikel enthält, die aus dem Rauch bestimmter Holzarten stammen.

Die Hersteller argumentieren, dass Fisch, der mit Flüssigrauch geraucht wurde, sicherer ist und weniger Allergien auslöst als solche, die traditionell geraucht wurden. Einige Ernährungswissenschaftler und Ärzte sind jedoch geneigt, etwas anderes zu denken: Flüssigrauch kann die Entwicklung von schweren allergischen Reaktionen verursachen. In diesem Fall gibt es keine Allergie gegen Fischprotein, aber es gibt eine atypische Reaktion auf Flüssigrauch.

Ein weiterer Grund, der die Entstehung und Entwicklung einer Fischallergie bei einem Erwachsenen oder einem Kind provozieren kann, ist die Verwendung von Farbstoffen, Geschmacksverstärkern und Konservierungsmitteln in Fertigprodukten. Besonders betrifft es Salmoniden: Einige Hersteller verbessern künstlich die Farbe ihrer Produkte und fügen Farbstoffe hinzu - dies kann Allergien gegen roten Fisch auslösen. Prüfen Sie daher vor dem Kauf sorgfältig die Zusammensetzung des Fischgerichts.

Fischallergie: Symptome

Die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Fisch und Meeresfrüchte treten normalerweise innerhalb einer Stunde nach dem Essen auf.

Von der Haut werden trockene Ausschläge beobachtet, begleitet von starkem Juckreiz, Rötung und Schwellung. Wenn Sie keine Maßnahmen zur rechtzeitigen Behandlung von Fischallergien ergreifen, kann ein trockener Hautausschlag durch einen feuchten Hautausschlag ersetzt werden, der mit der Möglichkeit einer Infektion behaftet ist.

Schleimhäute reagieren mit einem Kribbelgefühl und dem Auftreten von Ödemen im Bereich der Lippen und Augenlider, was zur Entwicklung des Quincke-Ödems führen kann. Es kann auch Tränenfluss, allergische Rhinitis, Niesen sein.

Wenn ein Allergiker Paare einatmet, die während der Zubereitung von Fischen in die Luft aufsteigen, kann er einen starken trockenen Husten entwickeln, der zu Kurzatmigkeit und Erstickung führen kann.

Fischallergie auf ein Kind

Neigung zu Allergien gegen Fische kann vererbt werden. Wenn ein Elternteil eine atypische Reaktion auf dieses Produkt hat, wird es höchstwahrscheinlich an das Kind weitergegeben.

Da Fisch und Meeresfrüchte zu den stärksten Allergenen gehören, sollte die Mutter während der Stillzeit auf sie verzichten (das gilt auch für die Trächtigkeitsdauer). Der erste Fischköder ist wünschenswert, um nicht früher als zwei Jahre alt zu produzieren. Einige Kinderärzte erlauben Ihnen, Fische in die Ernährung der Kinder einzubringen, aber in diesem Fall müssen Sie die Reaktion des Körpers des Kindes genau überwachen. Zuerst ist es wünschenswert, dem Baby eine kleine Menge gekühlten gekochten Fisch von fettreichen Sorten (idealerweise - Fluss, da es selten Allergien verursacht) zu geben, es mit Gemüsepüree ergänzend.

Wenn ein Kind mindestens eines der oben genannten Symptome von Nahrungsmittelallergien hat, ist es notwendig, so bald wie möglich einen Kinderarzt und einen Allergologen zu konsultieren.

Fischallergie: Symptome bei Erwachsenen

Im Erwachsenenalter können die oben beschriebenen Symptome von Fischallergien durch Ersticken ergänzt werden, wenn die Person Asthma hat. Besonders betrifft es den Prozess des Kochens, wenn Fischpaare in die Luft steigen. Man sollte auch nicht vergessen, dass einige Baumaterialien und Klebstoffe Mehl aus Fischgräten in der Zusammensetzung haben: Das Einatmen ihrer Dämpfe kann sich ebenfalls negativ auf das Wohlbefinden auswirken.

Laut Statistik sind Frauen im Vergleich zu Männern anfälliger für Fischallergien. Es wird auch angenommen, dass Kreuzreaktionen auf dieses Produkt häufiger bei Erwachsenen als bei Kindern auftreten.

Fisch, der Allergien verursacht

In den meisten Fällen wird eine ungewöhnliche Reaktion des Immunsystems beobachtet, wenn man fetthaltige Fische isst: es kann Thunfisch sein, alle Vertreter der Lachsfamilie, Aal, Wolfsbarsch, Kabeljau. Allergien können nicht nur durch Fisch verursacht werden, sondern auch durch andere Meeresfrüchte: Tintenfisch, Hummer, Garnelen, Krabben, Austern, Jakobsmuscheln und so weiter. Es wird angenommen, dass unter den Meeresfrüchten für Allergiker besonders gefährliche Garnelen sind: sie enthalten zwei Arten von hitzebeständigen Allergenen (einer ist im Fleisch, der zweite - in der Chitin-Abdeckung). Flussbewohner können auch zu Allergien (insbesondere Wels) führen, aber das passiert seltener.

Behandlung von Allergien gegen Fische

Für eine schnelle Erholung wird empfohlen, Fischprodukte vollständig aus dem Gebrauch zu nehmen. Hinweis: Wenn andere Mitglieder Ihrer Familie nicht an dieser Reaktion leiden und Sie Fischgerichte nur für sie zubereiten, verwenden Sie immer Handschuhe und Geschirr gründlich nach dem Kochen.

Um Substanzen, die intolerant sind, möglichst schnell aus dem Körper zu entfernen, müssen Sie eine Reihe von Enterosorbenten - Aktivkohle, Enterosgelya - trinken. Zur Behandlung von Hauterscheinungen werden antihistaminische Salben und Cremes verwendet, Antiödeme der Schleimhäute und des Kehlkopfes sind antiödematöse Präparate.

Intensiv Cream "La Cree ist eine Assistentin im Kampf gegen die Symptome der Fischallergie

Um den Prozess der Hautregeneration zu beschleunigen, ist es möglich, die vom Arzt gewählte Behandlung mit Intensivcreme "La Cree" zu ergänzen. Dieses Mittel eignet sich gut für den Umgang mit übermäßiger Trockenheit durch Allergien. Es enthält eine Reihe von natürlichen Zutaten: Extrakte aus Kamille, Veilchen und Süßholz, sowie Sheabutter, Weizenkeime, Jojoba, Allantoin und Lecithin.

Fisch-Allergie-Symptome

Allergiker auf Fisch wurde in letzter Zeit häufiger angetroffen. Diese Krankheit ist durch eine scharfe Reaktion auf den Verzehr von Fisch sowie Kaviar, halbfertige Produkte gekennzeichnet.

Allergiker auf Fisch wurde in letzter Zeit häufiger angetroffen. Diese Krankheit ist durch eine scharfe Reaktion auf den Verzehr von Fisch sowie Kaviar und Halbfertigprodukten gekennzeichnet.

Lange haben Wissenschaftler die Ursache der allergischen Reaktion auf diese Produkte untersucht. Sie bewiesen experimentell, dass der Hauptprovokateur das Protein ist, das in den Fischmuskeln enthalten ist. Sehr oft manifestiert sich die Allergie in der Kindheit. Seine Symptome können während des ganzen Lebens auftreten.

Die Allergie gegen Fisch und Meeresfrüchte ist am häufigsten bei Bewohnern von Küstengebieten, wo Fisch das Grundnahrungsmittel ist. Die Reaktion eines solchen Organismus auf Meeresfrüchte ist durch Selektivität gekennzeichnet, wenn Abstoßung irgendeine Art von Fluss- oder Seefisch verursacht.

Zu den häufigsten Allergenen gehören:

  • Shrimps, Sardellen;
  • Sashimi, Tempura, Sushi;
  • Thunfisch;
  • Alle Lebensmittel, in denen Fische vorkommen;
  • Akne, Soma.

Darüber hinaus kann eine allergische Reaktion auf Proteinmuscheln, Krebstiere und Mollusken auftreten. Es ist wichtig, dass die Reaktion bei Meeresfischen häufiger auftritt als bei Flussfischen. Ihre Allergene sind sehr stabil und unterliegen während des Kochens keiner Zerstörung.

Ursachen der Krankheit

Der Hauptgrund, wenn eine Fischallergie auftreten kann, ist die Überempfindlichkeit der Immunität des Patienten gegenüber der molekularen Zusammensetzung von Proteinen. Die Blutkörperchen reagieren in diesem Fall auf das Fischpeptid als potentielle Gefahr, nicht auf Nahrung, Energie, eine Aufbaubasis für den Körper. Dies führt zu einer Ablehnung.

Jede Allergie hat Individualität, bestimmte Symptome, eine Geschichte der Entwicklung der Krankheit. Die häufigste allergische Reaktion auf Fische tritt plötzlich auf. Manchmal gibt es Vorboten der Intoleranz gegenüber bestimmten Lebensmitteln aus einem frühen Alter des Kindes.

Die häufigsten Ursachen für Allergien sind:

  • Unverträglichkeit von Protein in Fisch enthalten;
  • Allergische Reaktion auf Proteinfragmente, die in Meeresfrüchten enthalten sind (Allergie gegen Kaviar);
  • Intoleranz der Proteine ​​selbst, die ein Produkt der Lebenstätigkeit sind (Allergie gegen Exkremente, Schleim, Schuppen).

Die Antwort auf das Eindringen des Allergens in den Körper ist die Entwicklung von Antikörpern, die das Protein des Organismus selbst angreifen. Wie jede andere Nahrungsmittelintoleranz hat die Allergie gegen Fisch und Fischprodukte oft einen erblichen Faktor. Es ist spezifisch, gekennzeichnet durch eine komplexe Reaktion auf alle anderen Lebensmittelprodukte. Außerdem ist es sehr schwierig einzustellen.

Symptomatologie

Symptome von Allergien, die aus dem Kontakt mit Fischprodukten entstehen, sind normalerweise ähnlich.

  • Bei der ersten Einnahme einer kleinen Menge eines Allergens kommt es oft zu einem leichten Kribbeln auf den Schleimhäuten des Mundes, des Himmels;
  • Der Beginn des Erbrechens;
  • Hautausschlag, Juckreiz und Rötung des Körpers;
  • Aussehen von Nesselsucht;
  • In einigen Fällen erscheinen Blasen im Rücken, Bauch, Nacken, Oberschenkel;
  • Bei schwerer Entwicklung kann sich ein Quincke-Ödem entwickeln, das eine direkte Bedrohung für das Leben des Patienten darstellt.

Es ist notwendig, vorsichtig mit der Möglichkeit des Auftretens einer anaphylaktischen Reaktion (Schock) bei einem Kind, dessen Symptome als plötzliche Abnahme des Blutdrucks (arterieller Druck) erscheinen. Diese Situation erfordert dringend medizinische Intervention.

Diagnose

Stellen Sie eine genaue Diagnose der Krankheit bei einem Erwachsenen auf und ein Kind wird mit Hilfe eines Ernährungstagebuchs empfohlen. In ihnen sollte der Patient die Produkte, die er über einen bestimmten Zeitraum gegessen hat, notieren und die Reaktion auf jedes Produkt getrennt analysieren.

Um die Allergie durch medizinisches Personal zu bestätigen, werden eine Reihe von Hauttests durchgeführt. Als Lösung wird ein Allergen verwendet, das mit Hilfe eines Vertikutierers auf den Unterarm aufgetragen wird.

In letzter Zeit werden modernere Techniken verwendet, die eher für Erwachsene und insbesondere für das Kind geeignet sind. Es beinhaltet das Vorhandensein spezifischer Immunglobuline E im Blut.

Mit diesen Tests treten bei dieser Krankheit ein spezifischer Allergentyp und seine Symptome auf. Alle Laboruntersuchungen werden nur in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt.

Heilmaßnahmen

Die Behandlung von Allergien bei Erwachsenen und Kindern schließt den endgültigen Ausschluss solcher Nahrungsmittel aus Lebensmitteln ein. Darüber hinaus ist es notwendig, Gerichte mit restlichem Allergengehalt zu eliminieren. Zum Beispiel: Wenn Sie eine Allergie gegen roten Fisch haben, müssen Sie Kaviar von Eiern, Chips mit Zusätzen, Salaten, Suppen ausschließen. Es ist wichtig zu wissen, dass Gerichte, die nach dem Kochen von Fisch wärmebehandelt wurden, Symptome der Krankheit verursachen können.

Es ist notwendig, sich an eine spezielle Diät zu halten, die den Ausschluss der folgenden Produkte beinhaltet:

  • Muscheln;
  • Worcester-Soße;
  • Surimi (Krabbenstäbchen);
  • Meeresfrüchte, einschließlich Garnelen;
  • Schnitzel, Soße, Suppen aus Fisch;
  • Öl mit dem Zusatz von Fisch;
  • Sardellen, die mit ihrem Zusatz zurechtkommen;
  • Es ist notwendig, Tempura, Sushi, Sashimi auszuschließen.

Die aufgeführten Produkte enthalten eine ausreichende Menge an Fischprotein für die Entwicklung von Allergien. Im Falle der Anwesenheit der Krankheit bei Erwachsenen, gekennzeichnet durch einen komplizierten Verlauf, ist es notwendig, ein Medikament namens Epinephrin zu nehmen. Es ist in der Lage, Allergene schnell zu neutralisieren.

Der Verlauf der Krankheit bei Kindern

  • Bei Säuglingen kann die Fischallergie nach dem ersten Köder auftreten. In der Regel tritt die allergische Reaktion sofort in Form von Erbrechen, Schwellungen, Blasen im Gesicht und Händen. In diesem Fall muss das Kind einen Krankenwagen rufen. Anschließend wird empfohlen, alle Meeresfrüchte vollständig zu verwerfen. Vitamin D, Fettsäuren werden künstlich injiziert
  • Bei Kindern können die Symptome der Krankheit sogar bei mikroskopisch kleinen Fischpartikeln auftreten. Sehr oft, zusammen mit Fischallergie, gibt es eine erhöhte Reaktion auf Fischfutter. Trotzdem ist der Organismus der Kinder nach 7-8 Jahren bereit sich zu reorganisieren. Sie sollten das Baby Fisch wieder anbieten
  • Für den Fall, dass die Fischallergie bestätigt wird, ist es wichtig, die Zusammensetzung der Gerichte zu kontrollieren. Vor allem bei öffentlichen Kantinen, Restaurants, Cafés. Darüber hinaus müssen Sie sorgfältig Meeresfrüchte, Fisch, Konserven in Hypermärkten wählen, weil Fischaromen, Dinatrium Inosin, Alginat und andere Allergene vorhanden sein können.

Die schwersten Allergiesymptome, die bei Kaviar, Fischprodukten, Muscheln auftreten, können durch anaphylaktischen Schock und Quincködem kompliziert sein. Dies sind sehr gefährliche Folgen, die sofort auftreten. Eine Person kann wegen eines Krampfes der Atemmuskulatur nicht atmen, die Herzfrequenz steigt, die Temperatur steigt an.

Jeder Patient sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine unzeitgemäße Unterstützung in diesen Fällen zum Tod führt. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose der Krankheit wichtig, mit der nachfolgenden Ausnahme der Verwendung von Produkten, die eine allergische Manifestation verursachen.