Search

Wie zeigt die Allergie bei einem Kind eine Allergie gegen einen Hund und was kann getan werden?

Hat das Kind eine Allergie gegen den Hund? Kinder und Tiere sind eine wunderbare Vereinigung. Aber manchmal kommt es vor, dass ein Haustier für die ganze Familie zu einem Problem wird, weil das Kind eine Allergie darauf hat.

Wenn ein Kind niest, hustet, alle Genesungsversuche nicht funktionieren und ein Hund im Haus ist, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um eine allergische Reaktion handelt. Die Entstehung von Allergien gegen Hunde bei Kindern ist ein sehr unangenehmes Phänomen.

Woher kommt die Allergie gegen den Hund?

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass der Grund für eine solche Reaktion das Fell des Tieres ist. Das ist nicht wahr. Es gibt allergische Reaktionen nicht nur auf das Fell, sondern auch auf andere Produkte der lebenswichtigen Aktivität des Tieres (Urin, Kot, Speichel usw.). Wenn das Haus bereits ein Kind hat und Erwachsene die Idee haben, dass es notwendig ist, ein Haustier zu haben, lohnt es sich, zuerst mit Ihrem Arzt über die Zweckmäßigkeit der Anschaffung eines Haustiers zu sprechen.

Die Allergie eines Kindes gegenüber einem Hund in seinen Manifestationen ist sehr ähnlich zu anderen Arten von Allergien.

In der Regel begleitet es solche Zeichen:

  • Reizung auf der Haut;
  • starkes Juckreiz;
  • Schnupfen;
  • Schwellung und Rötung der Augen;
  • Husten (bis zum Ersticken);
  • Erbrechen;
  • Übelkeit.

In besonders schweren Fällen können anaphylaktischer Schock oder Quincke-Ödem auftreten. Um ernsthafte Konsequenzen zu vermeiden, müssen Sie besonders auf die Manifestationen der Hundeallergie bei Kindern achten.

Eine negative Reaktion auf das Tier kann nicht nur bei Erwachsenen auftreten, sondern auch bei Kindern jeden Alters, sogar bei Säuglingen.

Wie ist die Allergie gegen Hunde bei Kindern? Einige Kinder haben Allergien gegen den Hund und waren nie, andere erscheinen und verschwinden mit wenig oder keiner Behandlung, und der dritte hat schwere Symptome. Was ist los? Vererbung ist einer der wichtigsten Faktoren, die bestimmen, ob ein Kind eine Allergie gegen einen Hund haben wird.

Wenn beide allergisch sind, steigt die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion auf einen Hund bei einem Baby auf 70 Prozent. Aber auch wenn es keinen erblichen Faktor gibt, kann eine Allergie entstehen. Sie ist manchmal von einem erworbenen Charakter.

Zur Entstehung von Allergien beitragen auch Viren und Bakterien, die sich in der äußeren Umgebung befinden. Symptome einer Allergie gegen Hunde können sofort auftreten und nach einiger Zeit nach Kontakt mit dem Tier auftreten. Es kann nicht nur Wolle, Speichel, sondern auch Gegenstände im Zusammenhang mit der Pflege des Tieres hervorrufen (Leine, Futter, Bürste zum Kämmen).

Meistens tritt die Verschlimmerung der Krankheit im Herbst und Frühling auf. Es ist nicht schwer, die Art der Allergie zu bestimmen, aber dafür ist es absolut notwendig, Hilfe von einem Allergologen zu suchen.

Was machen wir dringend?

Grundlage für die Behandlung allergischer Erkrankungen ist die Entfernung des Allergens aus der Umgebung des Patienten. Typischerweise bittet der Arzt, für eine Weile (ungefähr 3-4 Wochen) die Kommunikation mit dem Tier einzuschränken, verordnet Behandlung dem Kind. Während dieser Zeit gibt die Therapie Ergebnisse, der Körper hat die Möglichkeit, sich nicht nur zu erholen, sondern auch eine Immunität gegen dieses Allergen zu entwickeln. Wenn die Symptome der Krankheit wieder aufgetreten sind, dann wird sich das Haustier leider trennen müssen, weil die Gesundheit Ihres Kindes viel teurer ist.

Manchmal täuschen Züchter von Hunden die Käufer und sagen, dass es keine Allergie gegen den Hund geben wird. Leider werden hypoallergene Steine ​​nicht ausgeschieden. Aber wenn Sie ein Haustier kaufen, sollten Sie wissen, dass bei einigen Rassen das Risiko einer Kinderallergie geringer ist.

  1. Hunde, die keine Haare haben.
  2. Hunde ohne Unterwolle.
  3. Kleine Hunde.
  4. Kurzhaartiere.

Der Erwerb eines solchen Haustieres ist eine Chance für eine allergische Person, der Besitzer eines Hundes zu werden. Aber wenn der Urin oder der Speichel des Tieres eine Allergie verursacht, dann wird kein Hund passen.

Kann ich eine Allergie bewältigen, ohne den Hund loszuwerden?

Wenn sich im Haus ein Hund befindet, der sich ständig mausert oder bröckelt, ein Tier mit einem aktuellen Speichel (zum Beispiel eine Bulldogge), dann muss leider die Kommunikation des Kindes mit ihm abgebrochen werden, um die Gesundheit des Babys zu erhalten. Ein Kind kann sogar sterben, wenn eine Allergie auftritt. Für das Neugeborene ist dies besonders gefährlich. Wenn die Manifestation der Allergie gegen den Hund nicht so kritisch ist, dann kann das Problem gelöst werden, ohne das Haustier der Familie loszuwerden. Der Grad der Gefahr bestimmt natürlich den Arzt, nicht die Eltern selbst.

Natürlich sollten diejenigen Familienmitglieder, die keine Allergien gegen den Hund haben, dies tun.

Sie müssen versuchen, die Anzahl der Allergene zu minimieren. Um dies zu tun, ist es notwendig, eine häufigere Nassreinigung durchzuführen, den Raum regelmäßig zu lüften, vorsichtig auf den Hund aufzupassen, wir müssen uns auch oft die Hände waschen. Ein Tier sollte keinen Zugang zum Kinderzimmer haben. Neugeborene sollten besonders vor dem häufigen und engen Kontakt mit dem Hund geschützt werden.

Um diese Art von Allergie zu behandeln, kann ein Arzt Antihistaminika verschreiben, Medikamente, die Allergiesymptome beseitigen, abschwellende Mittel, wenn Symptome wie Schwellungen der Nase, der Augen, der Kehle auftreten. Gruppen von Zubereitungen sind viele (Sprays, Salben, Tabletten). In komplexen Fällen werden Hormonpräparate eingesetzt. Aber das alles sollte nur von einem Allergologen verordnet werden. Selbstmedikation kann schlecht enden.

Allergien bei Kindern werden kontrolliert, wenn ein hochqualifizierter Spezialist an der Behandlung beteiligt ist. Wenn ein Kind Anzeichen einer allergischen Reaktion zeigt - keine Gefahr für seine Gesundheit, suchen Sie einen Arzt auf.

Allergien gegen Hunde: Arten, Symptome, Behandlung

Ursachen von Allergien

Kann ich bestimmte Symptome identifizieren?

  • Tränenfluss, Rötung der Augen, Schwellungen der Augenlider;
  • juckende Augen, Nase, Haut;
  • Dermatitis, manifestiert sich durch einen Ausschlag an der Kontaktstelle mit dem Allergen oder ubiquitär, im ganzen Körper, Ekzeme;
  • Husten, Niesen, Keuchen, Kurzatmigkeit, Bronchospasmus, Asthma, Larynxödem und / oder Körperteile;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Schwindel, Schwäche;
  • Otitis, Druck in den Ohren, Hörverlust.

Allergie gegen "Wolle" und wunderbare "hypoallergene" Hunde

  • nackte Hunde, da die mit einem Allergen "aromatisierte" Wolle nicht in der Wohnung verstreut ist;
  • Hunde ohne Unterwolle, da Flaum nicht überall aufbläht;
  • Hunde sind unbehaart, da sie weniger verblassen, wenn sie rechtzeitig das Haar kitten. Natürlich sollte ein Allergiker das nicht mit seiner eigenen Hand machen;
  • kleiner Hund, sondern eher klein, wie etwas größer als ein Kätzchen Hund Epithels allergisch ist, in den meisten Fällen wird nach der Kommunikation mit St. Bernard nicht so hell wie allergischem Angriff ausgedrückt werden (die Menge an Allergen, das den Körper eingetreten ist, ist nicht vergleichbar).

Loswerden oder...?

ÄHNLICHER ARTIKEL DES AUTORS

7 Kommentare

Immer geglaubt, dass eine Allergie gegen Hunde oder Katzen einem Mythos ähnlich ist - sie wollen nur das Tier loswerden, damit sie diese Allergie bekommen. gut, oder für das Tier ist schlecht gepflegt - dort werden die Augen einer Person geblendet werden.

Ich kämpfe mit einer Allergie ist einfach - ein Spray Allergodil. Dies ist genug, um in der Nähe des Tieres zu sein und keine Beschwerden zu empfinden.

Ich versuche, Medizin als letzten Ausweg zu nehmen. Ich denke, dass es am besten ist, mit Allergie durch hochwertige Reinigung im Haus zu kämpfen. Ich habe einen guten Staubsauger mit einem System zur Beseitigung von Allergenen.

Wir mussten das Haustier den Eltern geben (da ein permanenter Aufenthalt in einem Gebiet unmöglich war, keine Reinigung, Lüften)
und das Waschen des Hundes hat nicht geholfen. Und gelegentlich für eine Stunde zu besuchen, können wir es ohne
Probleme, neben in einer Drogerie haben ziemlich gutes medizinisches Produkt für solche gefunden
besichtigt spray aqua maris senses, bevor sie ihren mann besuchen geht pinnt sich in die nase
dieses Spray und alles, kommunizieren auf Hurra ohne Folgen. Im Allgemeinen ist es sehr schade, ich vermisse meine
"Junge", nun, hier ist entweder ein Ehemann oder ein Hund.

Lech, es ist schon komisch, im 21. Jahrhundert solchen Höhlen-Unsinn zu lesen. Ich bin sogar allergisch gegen Fischfutter, ich schweige über Hunde und Katzen. Es gab Hamster, es führte fast zu Asthma - ein Husten dauerte 2 Jahre lang nicht. In der Tat ist es eine Tragödie für eine Person, die Tiere liebt. Wir hoffen, dass Sie sich nicht auf seiner Erfahrung davon überzeugt - was Husten geschieht, wenn fast vyharkivaesh Bronchien als den ganzen Körper mit kleinen juckender Akne, Augen- und Nasenfluss abgedeckt sind, wollen Sie Ihre Gaumen kämmen... In seinem ganzen Leben pereela ein Haufen von Pillen, aber Jeder gute Arzt wird sagen, dass Sie die Quelle der Allergie loswerden müssen - d. Tier ((jeden Tag eine Pille schlucken und auf Hochglanz Möbel Glanz - wird nach einiger Zeit nicht helfen, wird die Verschlimmerung beginnen, und es gibt bereits keine Pillen und Wunder Reiniger wird nicht retten Obwohl einige sich noch passiert -.. Tatsache Jemand!. nach der Geburt des Kindes, wie ich Ihnen allen eine gute Gesundheit wünschen und urteilen nicht über Allergie stumpfe kinoshki, wo sie als ein wildes Tier-Hasser präsentiert werden -. es ist nicht so.

Lange Zeit litt er an Allergien, beriet ein neues innovatives Produkt der schnellen Handlung. Das Produkt wurde 25 Jahre lang von Wissenschaftlern aus Italien geschaffen.
ALT heißt APL GO. Ich kann helfen - mein skype aplgode oder Sie können E-mail [email protected] kontaktieren

Lech, denk nicht schlecht über Menschen, alle Menschen sind anders. Ich habe eine schreckliche Allergie gegen Tierhaare und auch Staub. Seit seiner Kindheit gab es nie ein einziges Tier im Haus, und dann zog ein Kind ein Kätzchen von der Straße. So ein lustiges und hübsches, schade, musste gehen. Und ich kaufe mir spezielle Kautabletten von Allergie Sneez, wegen der Mangel an Schläfrigkeit, können Sie sie auf Kurs ohne Schaden und pobochek nehmen.

Hund als Ursache von Kinderallergie

Alle Kinder lieben sicherlich Haustiere, vor allem Hunde. Aber oft ein Baby in Gegenwart eines Vierbeiners beginnt einen starken Husten, Niesen, laufende Nase und Tränen der Augen. Alle diese Symptome sind Vorboten einer allergischen Reaktion und zeigen vor allem, dass das Kind die Hunde nicht kontaktieren muss.

Der Hauptgrund ist die Überempfindlichkeit der Immunität des Babys gegenüber der proteinhaltigen Substanz. Es ist nämlich ein Teil der Wolle und des Speichels eines vierbeinigen Freundes. Außerdem wird die Immunität von Krümeln nur um drei Jahre gebildet. Ungefähr in dieser Periode kann die Allergie gegen Hunde vollständig verschwinden, obwohl in einigen Kindern es für das Leben bleibt.

Ein weiterer Grund ist die Intoleranz der Baby-Hundehaare. Fasern, die darin vorhanden sind, können das Schleimsystem reizen und dadurch eine ähnliche Reaktion hervorrufen. Eine solche Intoleranz ist in der Regel individuell. Daher kann die Allergie bei einer bestimmten Rasse auftreten, unabhängig von der Länge und Dicke des Tierfells. Eine Reaktion kann sogar bei einem Hund und nicht bei einer ganzen Rasse auftreten. Daher ist es notwendig, den Zustand des Neugeborenen in Anwesenheit von Haustieren zu beobachten und wenn solche Symptome auftreten, dann ergreifen Sie die notwendigen Maßnahmen. Nämlich, lass den Hund nicht zum Baby.

Manchmal tritt eine Allergie auf und nicht wegen des Hundes, sondern wegen des Staubes oder der Milben, die in ihrem Haar sind. Sie können mit einem Spaziergang mitgebracht werden, wenn das Haustier hausgemacht ist. Daher sollte es so oft wie möglich gewaschen werden, so dass das Baby keine laufende Nase oder Husten hat. Es ist gut, wenn du das nach jedem Spaziergang machst.

Erhöhen Sie das Risiko einer allergischen Reaktion und die Tatsache, dass wenn einer der sieben Mitglieder an einer solchen Krankheit leidet. Aber es zeigt sich auf ganz andere Art und Weise. Wenn eine Mutter, zum Beispiel wegen eines Hundes, eine laufende Nase und tränende Augen hat, können die Symptome ihres Kindes völlig unterschiedlich sein - Hautausschlag, Juckreiz, Brennen usw. Dies liegt daran, dass durch Vererbung nur die Fähigkeit zur Entwicklung von Allergien übertragen wird.

Die wichtigsten Symptome einer Kinderallergie gegen Hunde

All die Allergie manifestiert sich auf ganz unterschiedliche Weise. Symptome können durch individuelle charakteristische Reaktionen manifestiert werden. Aber es ist immer noch möglich, es in Kindern zu erkennen. Hauptmerkmale:

  • Juckreiz und Brennen auf der Hautoberfläche;
  • Rötung und Ausschlag am ganzen Körper, ähnlich wie Nesselsucht (tritt normalerweise an Stellen auf, wo der Speichel des Tieres gefallen ist);
  • das Auftreten einer Erkältung, Schnupfen, Kurzatmigkeit, Ödeme der Schleimhäute;
  • die Entstehung eines trockenen Hustens;
  • Niesen;
  • Tränen der Augen;
  • Störung des Magen-Darm-Traktes (Durchfall, Verstopfung);
  • Bei einer schweren Form der Allergie können Quincke-Ödeme auftreten oder anaphylaktische Schocks auftreten.

In den meisten Fällen manifestiert sich die Symptomatologie unmittelbar, dh im Kommunikationsprozeß zwischen Kind und Tier, aber es gibt Fälle. wenn die ersten Zeichen erst nach ein paar Stunden sichtbar sind.

Solche Symptome sollten die Eltern alarmieren. In diesem Fall wird empfohlen, sofort einen Kinderarzt oder einen Allergologen um Rat zu fragen. Wenn Sie nicht mit solch einer Krankheit kämpfen, kann das Baby mit der Zeit viel schlechter werden. Für ein Neugeborenes kann eine Allergie eine gewisse Gefahr darstellen.

Im Laufe der Diagnose werden Sie in der Lage sein, andere mögliche Allergene zu identifizieren. Manchmal gibt es sogar ein paar. Diese Information wird Ihnen helfen, Kinder vor weiteren Manifestationen der Reaktion zu schützen.

Diagnose von Kinderallergien

Wenn das Baby die ersten Symptome einer Allergie hat, ist es notwendig, sofort einen Arzt aufzusuchen. Der Spezialist wird das Baby zum Radioallergosorbent-Test schicken. Dies ist die Blutspende an ein bestimmtes Allergen. Alternativ ist ein diagnostisches Verfahren wie "Hauttests" möglich.

Kinder verbringen sie normalerweise auf dem Unterarm. Zuerst wird die Haut behandelt und dann werden kleine Kratzer (bis zu 0,5 mm tief) darauf gemacht. Außerdem wird eine kleine Menge Allergen auf die Hautoberfläche aufgetragen und die Reaktion beobachtet. Wenn es positiv ist, dann gibt es an seiner Stelle Ödeme oder Rötungen. Kinder machen normalerweise nicht mehr als 10-15 Proben gleichzeitig.

Wenn der Arzt eine spezifische Reaktion auf die Hunde im Baby findet, werden die Eltern höchstwahrscheinlich angeboten, das Tier Verwandten oder Freunden zu geben. Um die Allergie des Babys genau zu überprüfen, braucht er mindestens vier oder fünf Wochen, um in einem Haus ohne Tiere zu leben. Wenn die Symptome verschwinden, dann ist die Diagnose korrekt und der Hund gibt dem Baby Unbehagen.

Behandlung von Allergien bei Kindern

Was tun, wenn Ihr Kind noch eine Hundeallergie hat? Meistens raten die Ärzte den Eltern, ein vierbeiniges Haustier jemandem zu geben, den sie für immer kennen. Wenn dies nicht möglich ist oder die Eltern nicht bereit sind, sich von dem treuen Freund der Familie zu trennen, können die Symptome bei Kindern durch das Befolgen einer Reihe von Regeln beseitigt werden:

  1. Das erste, was in dieser Situation zu tun ist, ist die Minimierung der Interaktion von Krümel mit einem Hund. Das Baby sollte nämlich das Tier nicht berühren, mit ihm in einem Raum schlafen oder noch mehr im selben Bett.

Im ersten Lebensjahr wird das Baby besser sein, wenn die Eltern seinen Kontakt zu den Hunden einschränken. Die Krume bildet nur eine Immunität, die die sich entwickelnde Allergie noch nicht beeinflussen kann. Darüber hinaus kann eine solche Erkrankung schließlich zu chronischer Rhinitis oder Bronchialasthma führen. Wenn das Baby älter wird, reagiert es möglicherweise nicht mehr auf ein vierfüßiges Haustier und kann ruhig mit den Hunden spielen. Aber in der Kindheit ist es besser, wenn das Baby ohne die Anwesenheit von Haustieren wächst.

Was ist, wenn das Kind allergisch auf Hundehaare reagiert?

Ein Hund ist der treueste und treueste Freund. Aber es kommt vor, dass das Tier zur Quelle einer unheimlichen Allergie wird. Besonders schlimm ist es, wenn Kinder Opfer werden. Laut dem Gesundheitsministerium der Russischen Föderation, es wird aufgedeckt, dass fast 35% der Bewohner des Landes allergische Symptome der tierischen Wolle haben. Von diesen wenden sich 15% der Kinder mit starkem Husten an den Arzt.

Wir erzählen Ihnen, wie Sie frühzeitig herausfinden, ob das Kind eine Allergie hat, welche Symptome eine Allergie gegen Hunde mit sich bringt, was zu tun ist und wie es behandelt wird.

Ursachen

Allergie ist in der Tat die Reaktion des Körpers auf eine bestimmte Substanz, die für das Immunsystem völlig unschädlich sein kann. Aber bei wiederholter Exposition gegenüber dem Allergen erhöht der Körper die Empfindlichkeit und es treten bestimmte bekannte medizinische Symptome auf. Allergene können unterschiedlich sein: Haushalt, Arzneimittel, Lebensmittel, Infektionskrankheiten, Kontakt. Warum passiert es, dass manche Menschen eine Allergie gegen Hunde haben, andere nicht?

Ursachen des Auftretens:

  • Vererbung spielt eine sehr wichtige Rolle. Wenn ein Elternteil an einer solchen Allergie leidet, wird das Kind in 70-80% der Fälle ebenfalls krank;
  • bei abgeschwächter Immunität besteht die Möglichkeit des Auftretens der Krankheit;
  • Es gibt einen weiteren Grund, warum eine Allergie auftreten kann, ist Überempfindlichkeit. Ihr Kind könnte mit einer erhöhten individuellen Empfindlichkeit gegenüber dem Allergen geboren werden.

Wie man Allergien auf Hunde bei Kindern erkennt

Zunächst wird die Diagnose von Allergien gegen Hunde bei Kindern von einem spezialisierten Arzt durchgeführt. Er findet heraus, unter welchen Bedingungen das Kind lebt, was er isst, wohin er geht, was für ein Tier im Haus lebt, wie die Situation ist und so weiter.

Es wird auch schon seit einiger Zeit empfohlen, jeglichen Kontakt mit dem Tier auszuschließen, um sicherzustellen, dass die Allergie wirklich auf den Hund wirkt. Beachten Sie, dass es notwendig ist, das Tier nicht nur aus dem Haus zu bringen, sondern vorerst an einen anderen Ort zu ziehen, da sich Allergene noch im Raum befinden.

Darüber hinaus kann der Arzt die Bluttests und Hauttests des Kindes durchführen. Diese Manipulationen werden die Art der Allergie genau bestimmen. Beachten Sie jedoch, dass die Proben dem Kind entnommen werden, beginnend mit 3-5 Jahren.

Symptome

Verschiedene Kinder können völlig unterschiedliche Symptome einer Allergie gegen den Hund haben. Und gleichzeitig gibt es gemeinsame Anzeichen dafür:

  • Juckreiz der Haut, Rötung, das Auftreten von Urtikaria;
  • nasser Husten, verstopfte Nase - alle Manifestationen der allergischen Rhinitis;
  • die Manifestation der Symptome der allergischen Konjunktivitis - Reißen, das Auftreten von brennenden Gefühl in den Augen;
  • in komplexeren Fällen gibt es: Asthmaanfälle, anaphylaktischer Schock, das Auftreten von Quincke-Ödemen.

Darüber hinaus sind Allergien oft von Erbrechen, Husten, einem Rückgang der Aktivität, eine Magenverstimmung, eine Entzündung der kleinsten Kratzer begleitet. Bei Neugeborenen äußert sich die Allergie hauptsächlich in Form von verschiedenen Ausschlägen und Rötungen.

Behandlung

Natürlich sollte das Behandlungsprogramm an den Arzt gesendet werden. Üblicherweise besteht die Behandlung darin, Antihistaminika zu verschreiben, die die Entwicklung von Prozessen blockieren, die zur Entstehung einer Allergie führen. Dies sind Drogen wie Telfast, Tavegil, Loratadin, Aleron, Fenistil, Zirtek und viele andere.

Zur Behandlung von Symptomen bei Kindern werden Medikamente der dritten Generation eingesetzt, die keine Nebenwirkungen, insbesondere Schläfrigkeit, verursachen. Aber wir weisen noch einmal darauf hin, dass Verschreiber, insbesondere Kinder, nur von einem Arzt gegeben werden sollten. Er wird die Dosierung, das Regime bestimmen und Ihnen sagen, wie es weitergeht.

Prävention

In dem Haus, in dem das allergische Kind lebt, müssen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

  1. Wenn das Tier im Haus bleibt, sollte es regelmäßig gekämmt, gebadet und mit speziellen Sprays aufgetragen werden;
  2. Wenn Sie bemerken, dass das Kind regelmäßig Allergiesymptome hat, müssen Sie sofort die Untersuchung durchlaufen. Vielleicht ist die Ursache der Allergie nicht der Hund, sondern der Pollen, den das Tier nach dem Heimweg bringt;
  3. Der Hund sollte auf Helminthen überprüft und provakziniert werden;
  4. Das Tier sollte auch regelmäßig zu einem Haarschnitt gebracht werden;
  5. Das Kind muss sich bei jedem Kontakt mit dem Hund Gesicht und Hände waschen;
  6. Vom Haus müssen Sie alle Teppiche, Wege und schweren Vorhänge herausnehmen. Es kann den Mantel zurückhalten;
  7. Jeden Tag ist es notwendig, überall sauber zu machen, vorzugsweise nass und staubig;
  8. Verbieten Sie dem Tier, auf Sofas und Sesseln zu liegen;
  9. Installieren Sie einen Luftreiniger im Haus.

Rassen von Hunden, die keine Allergien verursachen

Die Welt hat lange so genannte hypoallergene Felsen, die nicht schrecklich sind, zu beginnen, selbst wenn das Haus ein Kind hat, das zu Allergien neigt. Verfügbare Rassen sind etwas über 10 und es gibt viele zur Auswahl. Zum Beispiel wissen nur sehr wenige Menschen, dass Schnauzer einfach zu solchen Hunderassen gehören.

  1. Schnauzer fast nicht vergießen, nur alle paar Monate kurz schneiden und bei Bedarf mit einem Pinsel kämmen.
  2. Yorkshire Terrier. Trotz der Tatsache, dass Yorks ein ziemlich langes Fell haben, verursacht es überhaupt keine Allergien. Sie vergießen auch praktisch nicht, ihre Wolle hat eine dem menschlichen Haar ähnliche Struktur. Zur gleichen Zeit muss der Hund ständig auskämmen und ihr einen Haarschnitt machen.
  3. Komischerweise, aber Pudel Keine Allergien verursachen. Wählen Sie einen Zwergpudel, baden Sie ihn regelmäßig und haben Sie keine Allergien.
  4. Eine andere freundlich und nicht-allergisch Affenpinscher. Trotz des zottigen Aussehens vergeht der Hund praktisch nicht, aber er muss 2-3 Mal pro Woche gekämmt werden.
  • Shih Tzu;
  • Basenji;
  • Labrador;
  • Pula;
  • Malzer;
  • Chinese Crested;
  • Peruanischer nackter Hund.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Allergie nicht durch das Haar selbst verursacht wird, sondern durch Speichel, verschiedene Sekrete und abgestorbene Hautzellen des Hundes. Daher ist es unmöglich, zu sagen, dass es völlig hypoallergen ist. Darüber hinaus ist es besser, zottelige Rassen als kahle zu wählen, da sich bei solchen Hunden tote Zellen sofort auf dem Boden und den Teppichen niederlassen.

Wenn Sie immer noch einen Hund bekommen möchten, dann wählen Sie eine glatthaarige, kleine und diese Rasse, die nicht viel sabbern lässt. Es sollte auch beachtet werden, dass verschiedene Hunde der gleichen Rasse unterschiedliche Reaktionen vom Körper des Kindes verursachen können. Vor dem Kauf, sicher sein, alle Informationen zu lernen, versuchen Sie, das Kind mit dem Hund zu spielen, das Tier von den verifizierten Verkäufern zu kaufen.

Zusammenfassung Wir können sagen, dass es möglich ist, Allergien erfolgreich zu bekämpfen. Nicht alle Fälle müssen ein Haustier verlassen, und durch Befolgen bestimmter Vorsichtsmaßnahmen und durch Befolgen einfacher Empfehlungen ist es möglich, das Leben eines Kindes, das für Allergien anfällig ist, signifikant zu erleichtern. Schauen Sie genau zu und hören Sie Ihrem Kind zu, machen Sie sich keine Medikamente, halten Sie das Haus sauber und dann werden Sie das Kind vor unangenehmen Allergiesymptomen bewahren!

Das Kind ist allergisch gegen den Hund: was tun?

Mit der Ankunft des Hundes im Haus kommt Freude. Es kommt vor, dass jemand aus dem Haushalt beginnt, seine Augen zu erröten, juckende Nase, erscheint reichlich mit Reißen und Rasseln in der Brust. Es ist allergisch gegen Hunde. Bei Kindern erscheint es am häufigsten. Was ist in diesem Fall zu tun? Es ist nicht notwendig, den Welpen loszuwerden. Es gibt eine Option, bei der man nicht aufhören muss, mit diesen schönen und freundlichen Kreaturen zu kommunizieren.

Ursachen

Allergische Reaktionen treten bei Kindern auf als bei Erwachsenen. Es gibt eine Allergie gegen Tiere, einschließlich Hunde. Es kann bei direkter oder indirekter Kommunikation mit dem Haustier vorkommen. Dies ist keine Reaktion auf das Fell. Der Grund liegt in dem spezifischen Eiweiß, das aus Urin, Speichel und der Haut des Hundes besteht. Beim Eintritt in die Haut, die Atemwege oder die Speiseröhre treten sofort Allergiesymptome auf.

Manchmal liegt der Grund nicht im Hund. Ein Tier ist in manchen Fällen nur Träger von Allergenen. Mit einem Spaziergang auf ihrer Wolle kann sie Zecken, Flusen, Pollen und Staub mitbringen.

Nicht alle Kinder haben eine allergische Reaktion. Es gibt Risikofaktoren, die zur Entwicklung eines solchen Problems beitragen können:

  1. Schwache Immunität aufgrund von Krankheit oder geringem Alter.
  2. Genetische Veranlagung.
  3. Überempfindlichkeit eines einzelnen Charakters.

Symptome von Allergien gegen Hunde

Wenn die ersten Anzeichen einer Allergie auf den Hund auftreten, ist es wichtig zu versuchen, den Kontakt des Babys mit dem Haustier für eine Zeit zu begrenzen (durchschnittlich 1-2 Wochen). Dies wird genau bestimmen, was das Allergen ist. Wie zu verstehen, dass das Baby eine Reaktion gestartet hat? Es gibt eine Reihe von Symptomen, wie allergisch gegen Hunde:

  • scharf, es gibt einmal eine starke nasale Kongestion, es gibt reichlich Entladung wässriger Natur;
  • kann Übelkeit, Erbrechen entwickeln. Die Patienten beginnen sich im Solarplexus zu reiben. Es gibt Durchfall;
  • auf der Haut entstehen Ekzeme, Nesselsucht;
  • Das Baby beginnt einen Asthmaanfall, begleitet von einem Husten und Niesen.

Wenn das Kind eine Allergie gegen Hunde hat und die Haare oder der Speichel des Tieres auf der Haut sind, treten an dieser Stelle rote Flecken und starke Schwellungen auf. Die schlimmsten und gefährlichsten Manifestationen einer pathologischen Reaktion sind: Bronchialasthma, Quincke-Ödem und anaphylaktischer Schock. Diese Probleme führen zum Tod, wenn nichts unternommen wird.

Die Verschlimmerung der Krankheit kann sofort beginnen, man kann an den Erscheinungsformen erkennen:

  • trockener Husten;
  • Schnupfen;
  • Konjunktivitis in Form von Rötung der Augen;
  • Hautreaktionen - Hautausschlag, Juckreiz;
  • Kurzatmigkeit;
  • häufiges Herzklopfen;
  • Keuchen.

Diagnose

Hatte das Baby die ersten Symptome? Dann ist es dringend notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Dies ist wichtig für Neugeborene. ihre Immunität ist nicht vollständig ausgebildet. Wenn Sie sich an einen Spezialisten wenden, wird der Patient zur Diagnose überwiesen. Verwenden Sie dazu mehrere Methoden:

  1. Radioallergosorbent-Test. Zu seiner Durchführung nimmt das Kind das Blut zur Analyse. Mit seiner Hilfe wird festgestellt, auf welches Allergen die Reaktion beruht.
  2. "Hauttests" ist eine beliebte Methode. Bei Neugeborenen und älteren Kindern wird es am Unterarm getragen. Ein kleiner Hautbereich wird mit einer speziellen Lösung behandelt. Dann ist es zerkratzt. Ein Allergen wird auf die Haut aufgetragen und die Reaktion beobachtet. Wenn es vorhanden ist, erscheinen Rötung und Schwellung auf dem betroffenen Bereich. Zu einer Zeit kann das Baby nicht mehr als 15 Proben halten.

Bei einer Allergie gegen Hunde verschreibt der Arzt eine wirksame Therapie.

Behandlung

Nur ein Profi wird helfen, mit dem Problem fertig zu werden. Nach der Untersuchung verschreibt der Arzt die Verabreichung von Antihistaminika. Diese Medikamente helfen, die Symptome einer allergischen Reaktion zu entfernen.

Der Allgemeinzustand des Patienten wird verbessert. Wenn vor einigen Jahren aus der Rezeption solcher Fonds die Patientinnen viele Nebeneffekte (die Benommenheit, die verringerte Aufmerksamkeit, usw.) bekamen, so gibt es die Antihistaminika der zweiten und dritten Generation. Ihre Wirksamkeit ist hoch, und unangenehme Folgen fehlen vollständig.

Folgende Medikamente sind beliebt:

Die Wahl des Medikaments wird nur von einem Arzt durchgeführt. Er geht individuell auf jeden Patienten ein und legt ein Mittel für individuelle Merkmale fest.

Das Kind ist allergisch gegen den Hund: Was tun mit dem Tier?

Es gibt Menschen, die mit dem Aufkommen der Allergie des Kindes gegen den Hund das Tier sofort ins Tierheim bringen. Es besteht keine Notwendigkeit, dies zu tun. Es genügt, vorbeugende Maßnahmen zu beachten, die dazu beitragen, eine solche Reaktion bei Säuglingen und älteren Kindern zu vermeiden.

Es ist nötig öfter mit dem Tier die folgenden Manipulationen zu machen:

  • ein Haustier mit nur hypoallergenen Shampoos und Schäumen zu baden;
  • ständig geben die Hunde Vorbereitungen gegen Helminthen;
  • einen Hund regelmäßig zum Haarschnitt fahren oder selbst trainieren;
  • täglich die Unterwolle auskämmen;
  • nach jedem Kontakt mit dem Hund sollten alle Familienmitglieder ihre Hände mit antibakterieller Seife waschen;
  • in der Nahrung eines vierbeinigen Freundes ist es notwendig, Vitaminkomplexe einzuschließen, die helfen werden, Haarverlust zu beseitigen;
  • das Haus muss nass gereinigt werden;
  • Aus dem Kinderzimmer müssen Sie alle Dinge entfernen, die Staub ansammeln können;
  • oft weiche Kuscheltiere, Bettwäsche, Decken, Matratzenschoner, alle Arten von Decken.

Mögliche Komplikationen

Wie bei jeder anderen Allergie bringt die Reaktion auf Hunde dem Kind ein ernstes Unbehagen. Wenn Sie es nicht in den frühen Stadien der Entwicklung behandeln, besteht die Möglichkeit, Komplikationen in Form von zu bekommen:

Charakteristische Symptome einer Hundeallergie gegen ein Kind

Allergien gegen Hunde können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Die Schlüsselrolle spielt einen allgemeinen Zustand des Immunsystems des Kindes.

Symptomatisch für diesen Zustand tritt unmittelbar nach Kontakt mit dem Tier oder nach einiger Zeit auf.

In einigen Fällen sind die Symptome von Hundeallergien bei Kindern kann mit der Manifestation einer Erkältung verwechselt werden. Wenn die Immunität des Babys in hohem Maße verletzt wird, werden die Anzeichen einer allergischen Reaktion ebenso ausgeprägt sein.

Wie manifestiert sich die Schimmelpilzallergie bei einem Kind? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

Allgemeine Informationen

Im weitesten Sinne ist eine Allergie eine Überreaktion des Immunsystems auf eine bestimmte Substanz, die wahrgenommen wird als ein außerirdischer Körper.

Holen Sie sich in das Körperallergen kann durch die Atemwege, Verdauungssystem oder auf andere Weise. Allergien gegen Hunde provozieren Speichel, verschiedene Arten von Sekreten und exfoliierte Epidermis. Partikel solcher Stoffe setzen sich auf der Wolle ab.

Dropped Haare verbreiten das Allergen in die Umwelt und verursachen eine allergische Reaktion bei einer bestimmten Gruppe von Patienten.

Kann es eine Reaktion geben?

Allergien auf Hunde können manifestiert werden in jedem Alter. In der medizinischen Praxis sind Fälle von Heilung für eine solche Pathologie bekannt, aber sie sind isoliert. Am häufigsten besteht diese Art von Allergie während des gesamten Lebens.

Symptomatisch für eine allergische Reaktion kann auch bei Säuglingen auftreten.

Wenn ein Tier sich ihnen nähert, beginnen sie stark niesen.

Wenn die Immunität geschwächt ist, werden die Anzeichen einer Allergie von Schwellungen der Haut und der Schleimhäute sowie anderen charakteristischen Symptomen begleitet.

Was genau ist ein Allergen?

Allergien gegen Hunde provozieren nicht die Haare des Hundes, sondern Protein, welches in bestimmten Arten von Tiersekreten enthalten ist. Dazu gehören Speichel, Genitalausfluss, das Talgdrüsenprodukt, Urin und Exkremente.

Einige Rassen neigen zu einem verstärkten Abschälen des Epithels. Solche Partikel können, wenn sie in das Atmungssystem eines Kindes aufgenommen werden, eine Allergie auslösen.

Verschiedene Arten von Hunden sind unterschiedlich Grad des Risikos verursachen die allergische Reaktion beim Kind. Eine wichtige Rolle spielt eine Vielzahl von Wolle, das Vorhandensein einer Unterwolle und sogar die Größe eines Tieres.

Kreuzform

Bei Kreuzform kann sich die Hundeallergie ausbreiten auf andere Tiere.

Beim geringsten Kontakt mit dem Fell treten Symptome einer negativen Reaktion des Immunsystems auf.

Tränendrüsen-, Schnupfen- und Hustenanfälle zeigen sich beim Kind nicht nur bei Haustieren, sondern auch beim Besuch Zoos, Ausstellungen von Tieren, sowie andere Orte.

Wie erkenne ich?

Wie manifestiert sich die Reaktion? Symptome von Allergien gegen Hunde manifestieren sich nach einem bestimmten Algorithmus. Das Schema der körpereigenen Reaktion auf das Allergen hängt nicht von der Alterskategorie des Patienten ab. Bei Säuglingen können die ersten Symptome von Allergien Niesen, Husten, Schnupfen, Hautausschlag und Verdauungsstörungen sein.

Diese Bedingungen treten nach Kontakt mit dem Haustier oder wenn es sich in demselben Raum befindet, auf.

Bei schwerwiegenden Abweichungen in der Arbeit der Immunität manifestieren sich die Symptome maximal.

Symptome einer Allergie gegen Hunde sind die folgenden Zustände:

  • Rhinitis in Verbindung mit einer verstopften Nase;
  • Zeichen von Bronchitis mit Anfällen von erstickendem Husten;
  • Symptome von Bronchialasthma;
  • Quincke's Ödem (mit Komplikationen);
  • Erbrechen in Kombination mit Durchfall;
  • Hautausschläge (sie geben dem Kind Unbehagen);
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • Rötung der Augen und Anzeichen einer Konjunktivitis.
zum Inhalt ↑

Was ist gefährlich?

Allergien auf Hunde wirken sich negativ auf die Atemwege des Kindes aus.

Wenn es einen ständigen Kontakt mit dem Allergen gibt, steigt es auf Risiko der Entwicklung von chronischen Krankheiten.

Einige Zustände, die durch eine Allergie ausgelöst werden, können eine Gefahr für das Leben eines kleinen Patienten darstellen (zum Beispiel führt übermäßige Schwellung zu Erstickung und anaphylaktischem Schock).

Unter den Komplikationen die folgenden Konsequenzen:

  • Bronchialasthma;
  • Angioödem;
  • Bronchospasmus;
  • anaphylaktischer Schock;
  • tödliches Ergebnis.
zum Inhalt ↑

Diagnose und Analyse

Die Aufgabe, eine Allergie zu diagnostizieren, ist nicht nur die Erkennung der Pathologie, sondern auch Definition eines spezifischen Allergens.

Eine allergische Reaktion bei einem Kind kann nicht nur auf den im Hundekörper vorhandenen Proteinpartikeln auftreten, sondern auch auf Tierfutter oder Pflegeprodukten.

Bei der Untersuchung eines kleinen Patienten muss der Arzt es herausfinden das Vorhandensein von Allergien in der Familie. Bevor spezielle Tests durchgeführt werden, muss das Kind einen allgemeinen und biochemischen Bluttest bestehen. Schema der weiteren Untersuchung wird vom Arzt ernannt.

Die Verfahren zum Diagnostizieren von Pathologie umfassen die folgenden Verfahren:

  • Labor-Bluttest;
  • ein Bluttest für verschiedene Arten von Immunglobulinen;
  • Radioallergoosorbent-Test;
  • provokative Tests;
  • allergische Tests.
zum Inhalt ↑

Behandlung

Was zu tun ist? Die Therapie der Hundeallergie umfasst nicht nur die medikamentöse Behandlung, sondern auch die Beseitigung des Allergens. Für einen Monat ist zu empfehlen Schließen Sie jeglichen Kontakt des Babys mit dem Haustier aus.

Während dieser Zeit muss ein kleiner Patient spezielle Medikamente einnehmen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um den Hund gesünder zu machen.

Das Tier sollte untersucht werden, bestehende Krankheiten kurieren, das Verdauungssystem normalisieren und die Haare in Ordnung bringen.

In einigen Fällen treten Allergiesymptome bei Kindern mit dem geringsten Kontakt mit Hunden auf Verbot für die Anwesenheit von Haustieren in der Wohnung.

Vorbereitungen

Allergie gegen Hunde beinhaltet die obligatorische Verwendung von Medikamenten. Ihre Auswahl sollte sich mit einem Arzt befassen. Die Symptomatik der negativen Reaktion eines Kindes kann sich in der Intensität unterscheiden.

Ein Kind ist genug zu geben Antihistaminika, andere erfordern eine vollständige Therapie mit einem obligatorischen restaurativen Stadium (die Wirkung von Medikamenten mit Vitaminen zu fixieren und die Arbeit von gestörten Körpersystemen zu normalisieren).

Bei der Behandlung von Allergien gegen Hunde bei Kindern können Sie Folgendes verwenden Drogen:

  • Antihistaminika (Aleron, Loratadin, Fenistil);
  • Nasenmittel gegen Rhinitis (Sofraks, Nazivin);
  • Glukokortikosteroide (Nazonex);
  • Präparate gegen Ödeme (Sudafed);
  • Mittel der Kategorie der Bronchodilatatoren (Benadryl);
  • Mittel zur äußerlichen Anwendung gegen Hautausschläge (Gistan, Bepanten).
zum Inhalt ↑

Zusätzliche Maßnahmen

Der Hauptgrund für die Entwicklung von Allergien gegen Hunde ist die übermäßige Empfindlichkeit des Immunsystems des Kindes. Nach dem Lauf der Therapie der Pathologie muss man nehmen Stärkung des Körpers des Babys.

Sie können es mit Vitaminkomplexen machen und Medikamente nehmen, die die Darmflora wiederherstellen. Notwendigkeit des Empfangs Immunmodulatoren bestimmt den Arzt.

Es wird nicht empfohlen, solche Arzneimittel dem Kind unabhängig zu geben.

Ist es notwendig, das Tier im Haus loszuwerden?

Müssen Sie ein Haustier loswerden hängt vom Grad der Symptome ab Allergien beim Kind.

In einigen Fällen hilft die Überwachung der Ernährung des Hundes, eine verstärkte Pflege für ihre Haare und die Behandlung bestehender Krankheiten, um mit dem Problem fertig zu werden.

Gesunde und gepflegte Haustiere sind weniger anfällig für allergische Anfälle als krank und nicht gut gepflegt. In Ermangelung der Wirkung solcher Handlungen ist es besser, den Kontakt des Kindes mit dem Tier auszuschließen.

Prävention

Prävention von Allergien gegen Hunde bei einem Kind sein kann schwierig, wenn es einen erblichen Faktor der Pathologie gibt. In diesem Fall wird das Baby mit einem speziellen Gerät des Immunsystems geboren.

Erworbene Arten von allergischen Reaktionen können durch den maximalen Ausschluss des Kontakts des Kindes mit dem Allergen verhindert werden - Wolle, auf der es Protein gibt. Wenn der Hund häutet, sollte die Reinigung in der Wohnung so oft wie möglich durchgeführt werden.

Das ständige Vorhandensein von Haaren in der Luft kann eine negative Reaktion des Babys auch ohne die anfängliche Tendenz zu Allergien verursachen.

Vorbeugende Maßnahmen schließe die folgenden Empfehlungen ein:

  1. Der Hund muss maximale Pflege gewährleisten (Haare auskämmen, Baden, Impfungen usw.).
  2. Kontrolle der Ernährung des Hundes mit dem Ziel, die Verletzung der Darmmikroflora und die Entwicklung von Erkrankungen des Verdauungssystems zu verhindern.
  3. Ein langhaariger oder häutungsfetter Hund sollte regelmäßig gekämmt werden (es gibt spezielle Vorrichtungen, die es ermöglichen, die toten Haare auch bei einer dicken Unterwolle maximal zu entfernen).
  4. Das Haustier wird empfohlen, Vitamine für Wolle zu geben (solche Medikamente helfen, übermäßigen Verlust davon zu beseitigen, Sie können zusätzlich hypoallergene Shampoos zum Waschen von Wolle verwenden).
  5. Harthaarige Hunde, Haustiere, die keine Unterwolle oder Wolle haben, gelten als weniger allergieauslösend (solche Haustiere sind zu empfehlen, wenn Kinder im Haus sind).
  6. Hunde von kleiner Größe mit kurzen Haaren können minimale Anfälle von Allergien verursachen (große Rassen mit dicken und langen Haaren provozieren einen sofortigen Angriff bei Allergikern).
  7. Wenn sich ein Hund im Haus befindet, sollte die Reinigung und Lüftung der Räume häufiger durchgeführt werden (besonders auf Möbel achten, auf denen sich die Wolle in großen Mengen ansiedeln kann).

Schuldige Die Entwicklung von Allergien gegen Hunde bei Kindern kann selbst Eltern werden.

Wenn Sie den häufigen Kontakt des Babys mit dem Haustier nicht einschränken, können die fragilen inneren Systeme seines Körpers beginnen, das Tier als ein potenzielles Allergen wahrzunehmen.

Ob es da ist Hypoallergen Hunde, können Sie aus dem Video lernen:

Wir bitten Sie dringend, keine Selbstmedikation vorzunehmen. Notieren Sie sich den Arzt!

Allergien gegen Hunde bei Kindern

Allergien bezeichnen eine Überreaktion des Körpers auf jeden "Provokateur": eine Substanz oder einen Faktor. Der Organismus nimmt etwas als eine feindliche Komponente wahr und beginnt, aktiv spezifische Immunglobuline zum Schutz vor Gefahren zu entwickeln. Die Ursache der pathologischen Immunreaktionen sind häufig Haustiere, insbesondere Hunde. Der Körper reagiert auf das Protein, das in der Wolle, im Speichel, im Kot und in der Haut des Tieres enthalten ist. Eine solche Allergie ist gefährlich für ihre Komplikationen und erfordert daher eine Behandlung, die darauf abzielt, Symptome zu beseitigen.

Ursachen

Kinder sind am anfälligsten für das Auftreten verschiedener Arten von allergischen Reaktionen. Viele Kinder sind allergisch gegen Tiere, insbesondere gegen Hunde. Reaktionen treten bei direktem oder indirektem Kontakt mit dem Hund auf. Die Allergie tritt nicht, wie allgemein angenommen, auf Wolle auf, sondern auf einem spezifischen Protein, das einer der Bestandteile des Speichels, der Epidermis und der Urinbestandteile des Tieres ist. Um in den Körper eines Kindes zu gelangen, kann das Protein durch die Atemwege oder die Speiseröhre gelangen, ebenso wird die Reaktion beobachtet, wenn das Protein die Haut trifft. Manchmal ist die Ursache der Allergie nicht das Protein, sondern die Bestandteile, die der Hund von der Straße auf die Wolldecke bringt - Pflanzenpollen, Milben, Staub, Flusen.

Warum es übermäßige Reaktionen des Körpers auf eine bestimmte Substanz gibt - ist nicht sicher bekannt. Es gibt jedoch Faktoren, die zum Auftreten einer allergischen Reaktion bei Kindern beitragen:

  • geschwächte Immunität (aufgrund des Alters oder nach Krankheit);
  • genetische Veranlagung für allergische Reaktionen;
  • individuelle Überempfindlichkeit.

Symptome

Bei Kindern zeigt eine Hundeallergie meist ein lebendiges Krankheitsbild. Die Symptome können unmittelbar nach Kontakt mit dem Allergen oder nach einiger Zeit auftreten. Die häufigsten Symptome von Allergien gegen einen Hund sind:

  • Hautsymptome - Rötung der Haut, verschiedene Hautausschläge (oft Urtikaria), Brennen, Schwellung, Juckreiz der betroffenen Stellen;
  • respiratorische Symptome - trockener, nicht produktiver Husten, Keuchen in der Brust, laufende oder verstopfte Nase, Niesen, manchmal Fieber;
  • Zeichen mit den Augen assoziiert - Konjunktivitis, erhöhte Tränen, rote Augen, Brennen und ein Gefühl von Unbehagen.

Wenn Manifestationen einer Allergie bei einem Kind kann es zu Problemen im Magen-Darm-Trakt auftreten, aber es ist nicht bestimmend Symptom: Durchfall begleitet in der Regel Allergien bei Kindern, aber es gibt nicht an. Symptome einer Hundeallergie können sich komplex oder einzeln äußern. Sie schwächen gewöhnlich mit Ausnahme des "Provokateurs" und werden verschlimmert, wenn das Allergen regelmäßig nahe ist.

Diagnose von Allergien gegen Hunde

Die Diagnose von Allergien erfordert einen integrierten Ansatz. Der Arzt untersucht das Kind, interviewt Eltern, untersucht die Lebensbedingungen, verwendet Methoden der Differenzierung von Allergien und anderen Krankheiten. Wenn ein Hund im Haus ist, dann fällt der Verdacht zuerst auf sie. Zur Bestätigung des Allergens empfiehlt der Arzt für einige Wochen den Kontakt des Kindes mit dem Tier vollständig auszuschließen. Dafür ist es notwendig, in einem Haus zu leben, in dem es keinen Hund gibt. Wenn Sie für die Dauer eines Haustiers "vertreiben", können die Zeichen nicht verschwinden, weil Allergene in der Wohnung bleiben.

Es gibt andere Methoden der Diagnose, die es erlauben, das Allergen schnell zu identifizieren. Die informativsten gehören:

  • spezielle Bluttests;
  • Hauttests.

Wenn sich die Allergie beim Kind manifestiert, können solche Methoden nicht immer angewendet werden. Allergoproby, zum Beispiel, ist nur von drei bis zu den fünf Jahren fertig. Darüber hinaus liefern die Tests kein genaues Ergebnis, wenn keine Remission vorliegt.

Komplikationen

Allergie gegen Hunde, wie jede andere, verursacht Unannehmlichkeiten für das Kind. Durch pathologische Immunreaktionen gegen dieses Allergen können Bronchialasthma und allergische Hauterkrankungen entstehen. Gefährlich und einige Manifestationen von Allergien gegen den Hund. Zum Beispiel mit einer akuten Reaktion können Sie erleben:

Solche Manifestationen erfordern sofortige ärztliche Behandlung. Wenn Sie es nicht haben, kann Würgen auftreten.

Behandlung

Was kannst du tun?

Die Behandlung von Allergien gegen Hunde bei einem Kind wird zu Hause durchgeführt. Um den Kampf mit den pathologischen Reaktionen zu beginnen, ist nötig es dem Arzt dem Kind zu zeigen. Nur ein Allergologe kann eine wirksame Behandlung verschreiben, die helfen wird, die Symptome zu beseitigen. Es ist strengstens verboten, einem Kind antiallergische Medikamente zu geben, bevor Sie einen Arzt aufsuchen. Gleiches gilt für Volksheilmittel: Auch medizinische Pflanzen können gefährlich sein, wenn das Kind zu Allergien neigt. Eltern können die Genesung des Kindes wie folgt beschleunigen:

  • folgen Sie den Anweisungen des Arztes;
  • Bedingungen bereitstellen, unter denen der Kontakt mit dem Allergen minimiert wird;
  • Schritte unternehmen, um die Immunität des Kindes zu stärken.

Was der Arzt tut

Nach der Bestimmung des Allergens verschreibt der Arzt eine Behandlung. Das Ziel der Therapie ist die Linderung der Symptome. Eine Verlängerung der Wirkung der Behandlung ist nicht möglich, so dass das nächste Treffen mit dem Allergen rückfällig werden kann. Zur Behandlung von Allergien sind komplex. Der Arzt gibt Empfehlungen, die das Risiko der Verschlimmerung der Reaktion verringern: Anpassung des Alltags, erhöhte Immunität. Der Allergologe schreibt Kindern folgende Medikamente vor:

  • Antihistaminika;
  • Enterosorbentien;
  • Salben zur Beseitigung von Hautsymptomen;
  • Sprays und Tropfen zur Behandlung von allergischen Reaktionen auf die Augen und Atemwegssymptome.

Alle Drogen werden basierend auf dem Alter des Kindes genommen. Wenn Sie die vom Arzt verschriebenen Empfehlungen zur Anwendung und Dosierung befolgen, schaden sie dem Körper des Kindes nicht.

Prävention

Verhindern das Auftreten von Allergien bei Kindern. Wenn das Kind eine Veranlagung für das Auftreten von allergischen Reaktionen hat, sollten Sie einen Hund nicht mindestens bis zu dem Moment, wenn das Immunsystem stärker wird - bis zu fünf Jahren - beginnen. Wenn das Kind in Kontakt mit Tieren auf der Straße ist, ist es notwendig, die Reaktion seines Körpers zu überwachen. Beim ersten Kennzeichen müssen Sie jeden Kontakt mit Hunden einschränken.

Es ist schwieriger, Allergien zu verhindern, wenn ein Hund im Haus ist. In schweren Fällen von pathologischen Reaktionen muss das Kind ein neues Zuhause für das Haustier finden. Um das Auftreten von Allergien zu verhindern, ist es in der Regel möglich, wenn ein Hund im Haus ist, folgende Regeln einzuhalten:

  • tägliches Nassreinigen und häufiges Lüften;
  • loswerden von Teppichen und schweren Vorhängen aus Pelz;
  • die richtige Pflege des Hundes, die nicht nur das Baden und Kämmen des Tieres beinhaltet, sondern auch die Pflege seiner Schale und der Einstreu;
  • Der Ausschluss des Kontakts des Hundes mit Kinderkleidung, Spielzeug, Bettwäsche, Hygienevorschriften durch alle Familienmitglieder.

Allergien gegen Hunde bei Kindern

Vierbeinige Haustiere bringen nicht immer nur Freude. Unglücklicherweise beginnen viele Erwachsene und Kinder, die einen niedlichen, harmlosen Welpen tätscheln, zu jucken oder zu niesen. Die Schuld ist allergisch, die Symptome verursachen so viel Ärger und berauben ihnen die Gelegenheit, mit ihren geliebten Tieren zu kommunizieren.

Ursachen von Allergien auf Hunde

Allergische Reaktionen treten aufgrund einer Überempfindlichkeit des Immunsystems des Kindes gegenüber dem Protein auf, das Teil des Speichels, der Haut und des Urins des Hundes ist. Außerdem kann das Baby eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Hundehaaren haben. Das bedeutet nicht, dass ein langhaariger Hund gefährlicher ist als ein kurzhaariger Hund. Individuelle Intoleranz kann sich auf eine bestimmte Rasse (einschließlich Kurzhaar) oder sogar auf einen einzelnen Hund ausbreiten.

Manchmal kann die Allergie bei Kindern nicht einmal durch den Hund selbst verursacht werden, sondern durch Staub, Schimmel, Daunen oder Zecken, die sie nach einem Spaziergang ins Haus bringt. Um dieses Szenario zu vermeiden, müssen Sie das Tier nach jedem Ausgang auf die Straße sorgfältig waschen.

Symptome von Allergien gegen Hunde bei Kindern

Allergien auf Hunde bei Kindern können als die folgenden Symptome manifestieren:

  • am häufigsten Juckreiz, Brennen, Rötung oder das Auftreten eines charakteristischen Hautausschlags (Urtikaria), insbesondere an der Stelle des Kratzens oder des Speichelns des Tieres;
  • verstopfte Nase, laufende Nase, allergische Rhinitis;
  • das Auftreten von trockenem Husten, Kurzatmigkeit, Keuchen, Kurzatmigkeit, möglicherweise das Auftreten von Erstickungsanfällen, die Entwicklung von Bronchitis, Bronchialasthma;
  • Rötung der Augen, Träne;
  • Magenverstimmung, Durchfall, Erbrechen;
  • sehr selten beobachtet man solche schweren Reaktionsformen wie das Quincke-Ödem und den anaphylaktischen Schock (plötzlicher Blutdruckabfall, der lebensbedrohlich sein kann).

Symptome einer allergischen Reaktion können sich sowohl direkt nach der Kommunikation mit dem Tier als auch nach einigen Stunden äußern.

Diagnose von Allergien

Mit einem speziellen Bluttest (Radioallergosorbent-Test) oder Hauttest kann genau festgestellt werden, was die Ursache der allergischen Reaktion beim Kind ist.

Vielleicht bietet der Arzt den Eltern auch etwas Zeit, ohne Haustier zu leben (an Verwandte oder Freunde zu geben). Um die Diagnose "Allergie gegen Hunde" endgültig zu bestätigen, ist es besser, wenn ein Kind mindestens einen Monat in einem Zimmer lebt, in dem es keine Tiere gibt (auch Gäste mit Hunden kommen nicht). Wenn während dieser Zeit die Allergiesymptome verschwinden, ist es durchaus möglich zu sagen, dass der Grund für die negative Reaktion Ihr Hund ist.

Behandlung von Allergien gegen Hunde bei Kindern

Es besteht die Möglichkeit, dass der Arzt nach der Bestätigung der Diagnose der Familie rät, den Hund dauerhaft an einem anderen Haus zu befestigen. Diejenigen, die nicht bereit sind, solch einen verzweifelten Schritt zu machen und ihren geliebten Hund zuhause zu lassen, sollten einige Regeln beachten, die helfen werden, die Intensität von allergischen Reaktionen zu reduzieren:

  • es ist notwendig, die Interaktion des Babys mit dem Hund zu begrenzen, das Kind sollte den Hund nicht umarmen, sich selbst lecken, mit ihr in einem Raum schlafen;
  • täglich um das Haustier zu waschen, oft um Dinge zu waschen, mit denen es in Kontakt kommt (Bettwäsche, etc.);
  • oft führen Sie eine Nassreinigung im Haus durch, da überall Wolle und Hautpartikel oder Speichel sein können, wenn möglich, reinigen Sie die Luft;
  • falls erforderlich, nehmen Sie die vom Arzt verordneten Medikamente (Antihistaminika, Dekongestionsmittel und andere Medikamente) im Alter der Dosierung ein.

Wie ist der Hund allergisch auf Kinder?

Eine negative Reaktion auf Protein tierischen Ursprungs wird meist von Hunden verursacht. Was, wenn ich plötzlich eine Allergie gegen Hunde hatte? Suchen Sie nicht sofort einen "Wachhund", ein neues Zuhause. Sie können einen Ausweg finden. Um dies zu tun, müssen Sie alles über Ihren neu erworbenen Zustand wissen und einfache Regeln befolgen. Dann ist es möglich mit einem Hund mit Allergien zu leben.

Kann eine Hundeallergie mit der Zeit auftreten?

In den meisten Fällen eine Allergie gegen Hunde - angeborene Krankheit. Es ist normalerweise nicht die einzige Manifestation dieser Art. Eine Person kann immer noch unter Intoleranz leiden, zum Beispiel Pollen, chemische Reinigungsmittel oder irgendeine Art von Kosmetika.

Ein Hund ist ein sehr häufiges Haustier in Russland. Daher kann sich das Allergen bei einer Person, die dazu neigt, mit einer hohen Rate akkumulieren und plötzlich auftauchen, wenn die Immunität fehlgeschlagen ist. Danach ist es nicht mehr möglich, den Körper in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuführen. Die Variante für das Opfer ist nur eine - um das Reizmittel zu entfernen.

Entfernen Sie das Allergen leicht, wenn es Pollen, Chemie oder ein Produkt ist, aber was ist, wenn es ein vierbeiniges Haustier ist? Gibt es wirklich keinen Ausweg? Bei schweren Allergien wie starken Schwellungen, Störungen des ZNS, der Atemwege, des Gastrointestinaltrakts und der Gefahr eines anaphylaktischen Schocks muss der Tierkranke leider das Haus verlassen.

Foto einer Allergie auf einen Hund

Wie schnell erscheint die Hundeallergie?

Allergie gegen Hunde manifestiert sich unter 2 Bedingungen: die Ansammlung einer ausreichenden Menge eines Allergens im Körper und eine Schwächung der Immunität. Bis das "x" eine ausreichende Zeit verstreichen lässt, ist eine sofortige Reaktion möglich. Eine wichtige Rolle spielen in diesem Fall einzelne Merkmale.

Symptome von Allergien gegen Hunde sind wie folgt:

  • starke Rhinitis;
  • häufiges Niesen;
  • Jucken und Brennen in der Nasenhöhle;
  • Schwellung des Nasopharynx;
  • Tränenfluss;
  • Rötung der Augen;
  • Stuhlstörung;
  • Hautausschläge (sehr selten, meist bei Kindern);
  • trockenes, häufiges Husten;
  • Quincke's Ödem (selten);
  • anaphylaktischer Schock (sehr selten).

Meistens manifestiert sich diese Form der Allergie in Form von Rhinitis oder Husten. Hautreaktionen sind am häufigsten bei Kindern. Babys beginnen, den Bereich der Läsion zu kämmen und erweitern ihn signifikant. Dies kann zu einer Infektion in der Wundinfektion führen.

Wenn die Wirkung des Allergens bei den ersten Anfällen der Krankheit nicht gestoppt wird, kann sich Bronchialasthma entwickeln (Kurzatmigkeit, Asthmaanfälle, andere Atembeschwerden).

Wie mit einem Hund mit Allergien leben?

Lassen Sie den Hund in einem Haus, in dem Sie eine Allergie haben. Aber nur, wenn die Symptome der Krankheit nicht sehr ernst sind und das Opfer kein Säugling ist. Darüber hinaus ist es notwendig, mehrere Regeln zu befolgen.

Der Patient sollte sich daran erinnern, dass sich die negative Reaktion seines Körpers nicht in Hundehaaren als solchen, sondern mit dem Protein, das auf sie übertragen wird, manifestiert. Deshalb, nach der Behandlung aller Erscheinungsformen der Erkrankung (die Antihistaminika oder irgendwelche anderen vom Arzt verordneten Präparate) ist nötig es folgendes zu tun:

  • zum Zeitpunkt der Behandlung einen vorübergehenden Unterschlupf für den Hund zu finden, um die Wirkung des Allergens vollständig zu beseitigen;
  • sich an der Therapie eines Hundes zu beteiligen, wenn es notwendig ist, weil der Organismus eines gesunden Tieres kein zu aggressives Allergen produziert (dazu gehören Impfung, gesunde Nahrung, Parasitenbeseitigung und obligatorische Kastration);
  • Achten Sie auf die Hygiene Ihres Hundes, was bedeutet, dass Sie es mindestens einmal pro Woche mit speziellen Mitteln waschen müssen;
  • Regelmäßiges Kämmen von Hundehaaren (dies sollte jedoch nicht vom Patienten selbst vorgenommen werden);
  • mache ständig eine Nassreinigung im Haus;
  • Bewahren Sie nicht in der Wohnung Teppiche, alte Möbel, schwere Vorhänge und andere mögliche Orte von Staub- und Schmutzansammlungen auf;
  • Luftreiniger kaufen;
  • den Hund an einen bestimmten Ort im Haus zu bringen (auf keinen Fall, sie ins Schlafzimmer zu lassen);
  • Nach dem Kontakt mit dem Haustier sollten Sie Ihre Hände und Ihr Gesicht gründlich waschen (vorzugsweise mit Seife).

Nur die Erfüllung aller Bedingungen gewährleistet, dass der Anfall der Allergie nicht wiederholt wird oder zumindest nicht oft und in schwerer Form passieren wird.

Allergiker, die ein Haustier haben wollen, sollten es sorgfältig auswählen. Natürlich gibt es keine hypoallergenen Hunde, aber es gibt Hunde, die sich in einem Haus aufhalten, bei dem keine starke negative Reaktion beim Patienten auftritt. Und durch die Einhaltung der oben aufgeführten Regeln wird das plötzliche Auftreten eines Angriffs auf ein Minimum reduziert.

Allergiker sollten wählen:

  • ein haarloser Hund;
  • Haustier ohne Unterwolle;
  • drahtbehaart;
  • Miniatur-Haustier;
  • mit leichter Wolle.

Allergien gegen Hunde, wie alle anderen, können nicht vollständig geheilt werden. Es kann nur unter Kontrolle gebracht werden. Um dies zu tun, müssen Sie alle Vorschriften des Arztes befolgen und die Hygiene einhalten, einschließlich, um die Sauberkeit und Gesundheit seines vierbeinigen Haustiers zu überwachen. Dann werden die Angriffe der Allergie den Meister nicht quälen und ihn zwingen, sich von seinem Hund zu trennen.

Leider ist eine solche Krankheit wie eine Allergie heutzutage sehr häufig geworden. Oft reagieren allergische Reaktionen auf Haustiere, insbesondere allergisch auf Hunde. Warum passiert das? Allergie ist die erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber verschiedenen harmlosen Komponenten, Substanzen. Die Reaktion auf Hunde wird hauptsächlich bei Kindern beobachtet. Es ist sehr wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. In Ermangelung einer angemessenen Behandlung kann die Krankheit schließlich in eine chronische Form übergehen. Und mit der Zeit erhöht sich das Risiko für andere Arten von Allergien.

Ursachen von Allergien auf Hunde

Eine Allergie gegen Hunde sowie gegen Katzen tritt bei den Tieren selbst nicht auf. Es wird allgemein angenommen, dass Reaktionen auf das Haustier des Haustieres auftreten. Dies ist auch nicht ganz richtig. Tatsache ist, dass der Organismus des Tieres bestimmte Proteinverbindungen produziert. Sie werden zusammen mit Speichel, Urin, Kot, Tränen, Sekreten aus den Genitalien in die Umwelt freigesetzt. So erstreckt sich das pathogene Eiweiß auf das Fell, Möbel, Teppiche, Geschirr, Kleidung usw. des Tieres.

Folglich ist der Hauptgrund für eine Allergie gegen Hunde das vom Körper des Haustieres synthetisierte Protein. Die Menge dieses Proteins wird durch die Größe und Rasse des Hundes bestimmt. Warum haben manche keine Allergien, während andere einen direkten Kontakt zu einem Tier haben? Es geht um das Funktionieren des Immunsystems. Niedrige Immunität ist nicht in der Lage, den Körper zu schützen, sogar von bedingt pathogenen Komponenten. Infolgedessen tritt dieses Problem auf.

Auch ein wichtiger Faktor kann Vererbung genannt werden. Es gibt in der Familie unter Blutsverwandten Patienten mit jeder Art von Allergie, das Kind kann auch diese Krankheit haben. Allergien auf Hunde und andere Tiere treten bei Kindern aufgrund von ungeformter Immunität auf. Daher sollten Kinder den Kontakt mit Haustieren vermeiden. Das Immunsystem beginnt, gewöhnliche Elemente wie fremde zu erkennen. Es gibt eine aktive Entwicklung von Immunglobulin E. Es ist unter seinem Einfluss und es gibt einen Kampf sogar mit ihren gesunden Zellen.

Neben anderen Faktoren, die zur Allergie beitragen, können wir folgendes feststellen:

  • Autoimmunkrankheiten;
  • Dysfunktion des endokrinen Systems;
  • Hormonelle Störungen;
  • Krankheiten des Verdauungssystems;
  • Diabetes mellitus;
  • Das Vorhandensein von Zecken, Helminthen, Würmern im Haus und Körper.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Fähigkeit von Lymphozyten, Fremdkörper zu entdecken, sich von der Geburt des Kindes an zu entwickeln beginnt. Daher leiden diejenigen Kinder, die seit den ersten Tagen ihres Lebens in Wechselbeziehung mit Hunden standen, viel weniger unter Allergien als diejenigen, die nach mehreren Jahren ein Haustier hatten. Auch Allergien gegen Hunde werden hauptsächlich von den Einwohnern von Megastädten, Großstädten, beeinflusst. Dies liegt an der schrecklichen Umweltsituation in Industriegebieten.

Wie erscheint die Allergie gegen Hunde?

Es ist unmöglich, spezifische allergische Symptome bei Hunden zu unterscheiden. Die Reaktion des Körpers kann sich in ganz anderen Zeichen manifestieren. Bei jemandem wird es eine leichte Rötung der Augen sein, und jemand wird von einem ganzen Komplex von Zeichen der Krankheit leiden. Am häufigsten sind allergische Symptome bei Hunden:

  • Allergische Rhinitis;
  • Jucken und Brennen in der Nase;
  • Rötung der Schleimhäute der Augen;
  • Konjunktivitis;
  • Nesselsucht;
  • Jucken und Brennen der Haut;
  • Angriffe von trockenem Husten, Niesen;
  • Asthma, Kurzatmigkeit;
  • Ödem Quincke;
  • Otitis, Steifheit in den Ohren, Hörverlust;
  • Störungen aus dem Magen-Darm-Trakt.

Typischerweise beginnen Allergien gegen Hunde und andere Haustiere mit reichlichem Niesen, Rötung der Augen, Tränenfluss. Der Patient kann sich über Halsschmerzen beschweren. Wenn diese Zeichen erscheinen, ist es notwendig, den Kontakt mit Tieren, ihren Utensilien, der Toilettenschale sofort zu stoppen. Wenn die Allergie ein kleines Baby trifft, wird es zu unartig. Kinder können sich weigern zu essen, Hautbedeckungen sind mit kleinen roten oder rosa Flecken bedeckt. Oft leiden Kinder mit Allergien an Schlaflosigkeit, häufiges Aufstoßen. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Eine besondere Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten sind Quincke-Ödeme und anaphylaktischer Schock. Im ersten Fall tritt Schwellung innerhalb von Minuten auf. Betroffen von verschiedenen Teilen des Körpers, Schleimhäute. Die am häufigsten beobachtete Schwellung der Augen, Lippen, Finger. Wenn sich die Entzündung auf die Zunge, den Hals, den Kopf, den Gaumen oder die Luftröhre ausbreitet, besteht die Gefahr, dass der Patient an Asphyxie stirbt. Bei einem anaphylaktischen Schock verschlechtern sich alle Symptome einer Allergie. Die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausganges ist sehr hoch. Daher ist es bei den ersten Abweichungen im Körper so wichtig, ins Krankenhaus zu gehen.

Methoden der Behandlung

Vor der Behandlung irgendwelcher Allergie ist nötig es die richtige Diagnostik durchzuführen. Dazu sollte der Patient einen biochemischen Bluttest auf das Vorhandensein von Immunglobulin im Körper einreichen. Nur so kann festgestellt werden, ob die Symptome allergisch sind. Zur Klärung der Diagnose sind Hauttests eine sehr effektive Untersuchungsmethode. An einigen Stellen der Haut werden Substanzen auf die vermeintlichen Allergene gelegt. Innerhalb von ein paar Minuten, wenn es eine Allergie gegen die Substanz gibt, werden Rötung und Juckreiz auftreten.

Ebenso zuverlässig wird die Selbstdiagnose sein. Um dies zu tun, müssen Sie für eine Weile in Kontakt mit dem Tier bleiben, bis das erste Symptom erscheint. Dann isoliere dich vollständig vom Hund, seinen Dingen. In der Regel dauern bei einer echten Allergie die Symptome für 1-2 Stunden vollständig. Wenn Sie das Haustier wieder kontaktieren, erscheinen die Symptome erneut. Rechtzeitige Erkennung der Krankheit und Ursache sorgt für eine vollständige Genesung.

Um Allergien gegen Hunde zu behandeln, verwenden Sie verschiedene Medikamente. Es ist notwendig, Antihistaminika zu nehmen, um das Allergen von innen zu bekämpfen. Sie reduzieren die Freisetzung von Histamin aus den Zellen, was schließlich zur Eliminierung aller allergischen Reaktionen führt. Die folgenden Antihistaminika sind sehr beliebt:

Dosierung und Dauer der Behandlung wird ausschließlich vom Arzt bestimmt. Wenn eine Urtikaria unter allergischen Reaktionen auftritt und in kürzester Zeit beseitigt werden sollte, verwenden Sie lokale Medikamente. So kann ein Spezialist anti-allergische Cremes, Salben und Gele verschreiben. Je nach Schweregrad des Allergieverlaufs können hormonelle und nicht-hormonelle Salben verwendet werden. Die Ersten werden in extremen Fällen, einem kurzen Kurs, unter der Aufsicht eines Arztes ernannt.

Nicht-hormonelle Salben und Allergiecremes sind absolut sicher. Sie haben eine kühlende Wirkung, die hilft, Juckreiz und Brennen sehr schnell loszuwerden. Solche Medikamente sind auch antiseptisch, antimikrobiell. Mittel ohne Hormone sind für längere Verwendung erlaubt. Sie haben keine besonderen Kontraindikationen. Sie können sogar für schwangere Frauen, während der Stillzeit, Kinder in jedem Alter verwendet werden. Also, die effektivsten sind die folgenden:

Um allergische Rhinitis zu beseitigen, ist es erlaubt, Antihistamin-Nasentropfen und -sprays zu verwenden. Sie helfen, die Membranen der Mastzellen zu stabilisieren, was die Freisetzung von Histamin verhindert. Außerdem wird das Schleimhautödem in der Nase sehr schnell verschwinden. Diese Medikamente werden unter Berücksichtigung des Alters des Patienten und Begleiterkrankungen ausgewählt. Gut etablierte Antihistaminika Tropfen Zirtek, Fenistil, Allergodil, Levokabastin, Cromegalos, Avamis, Nazonex.

Prävention

Dass allergische Reaktionen nicht regelmäßig gezeigt werden, ist besser, Hunde und Katzen im Haus loszuwerden. Dies gilt insbesondere für jene Patienten, die anaphylaktischen Schock, Quincke-Ödem, Bronchialasthma entwickeln. Wenn die Manifestationen der Krankheit unbedeutend sind, und Sie sich weigern, das Haustier kategorisch zu geben, ist es wert, bestimmte Regeln der Verhinderung zu befolgen.

Daher ist es in erster Linie wichtig, den Hund sorgfältig zu pflegen und seine Hygiene zu beachten. Impfung, entzündungshemmende Therapie sollte regelmäßig sein. Ein Tier muss sich einmal oder zweimal pro Jahr einer präventiven Untersuchung mit einem Tierarzt unterziehen. Es ist erwiesen, dass ein gesunder Hund viel weniger opportunistisches pathogenes Protein freisetzt. Eine wichtige Rolle spielt die Ernährung eines Haustieres. Um das Menü zu korrigieren, ist es besser, Hilfe von einem Spezialisten zu suchen.

Um das Auftreten von Allergien beim Menschen zu vermeiden, sollte der Hund manchmal sterilisiert werden. Eine große Menge an Protein, zusammen mit Speichel, verbleibt auf dem Fell des Tieres. Daher müssen Sie sorgfältig auf die Haarlinie des Hundes achten. Ständig kämmen, baden mit speziellen Shampoos. Glücklicherweise gibt es heute spezielle Sprays für Hunde, die bei Anwendung auf Wolle die Wirkung von aggressivem Protein neutralisieren. Also, eine Person wird nicht an Allergie-Manifestationen leiden.

Zusätzlich zu diesen Regeln sollten Sie auch Folgendes beachten:

  • Entfernen Sie alle Teppiche;
  • Befreien Sie sich von engen Vorhängen, kleinen Gegenständen im Innenraum (die täglich schwer zu reinigen sind), Plüschtieren und anderen Staubsammlern.
  • Tägliche Nassreinigung;
  • Erlaube dem Hund nicht im Schlafzimmer, auf dem Bett zu sein;
  • Halten Sie das Geschirr des Tieres an der gleichen Stelle;
  • Um die Sauberkeit von Geschirr des Haustieres zu beobachten;
  • Verfolgen Sie die Reinheit Ihrer Sachen, werfen Sie keine Kleidung, Bettwäsche im ganzen Haus oder Apartment;
  • Lüften Sie regelmäßig den Wohnbereich;
  • Nach dem Kontakt mit dem Hund Hände waschen, waschen.

Interessante Informationen

Hundezüchter-Spezialisten identifizieren einige Hunderassen, die beim Menschen keine allergische Reaktion hervorrufen. Zahlreiche Studien zeigen, dass Hunde mit dunklem Haar viel mehr pathogenes Protein produzieren als Hunde mit heller und weißer Farbe. Deshalb, wenn Sie allergisch reagieren, wählen Sie Ihre geliebten Haustiere.

Es ist erwähnenswert, dass es in der Natur keine vollständig hypoallergenen Hunde gibt. Alle Lebewesen defäkieren, nehmen die Produkte des Lebens heraus. Daher wird auch das Protein freigesetzt. Sie können nur das Risiko von Allergien reduzieren. Bei einem niedrigen Niveau dieses Proteins kann sich die Allergie überhaupt nicht manifestieren.

Sie können solche für die menschliche Gesundheit gefährlichen Hunde identifizieren:

  • Bulldoggen, Mastiffs, Stafs. Diese Hunderassen sind groß genug mit konstanter Speichelfreisetzung. Dies bedeutet, dass die gesamte Oberfläche des Körpers des Hundes ständig vorhandenes Protein sein wird.
  • Hunde dauerhaft vergießen. Wolle wird überall in der Wohnung herumwandern, in den Möbeln stecken bleiben. Das Protein wird ständig in der Luft sein.
  • Große Hunderassen.

Wählen Sie solche Hunde, die in einer bestimmten Zeit, kleine Größe vergossen. Kleine Hunde am Körper konzentrieren eine minimale Menge an pathogenen Mikroorganismen und Substanzen. Die durchgeführten Forschungen teilen einige Hunderassen zu, so dass es möglich ist, sogar Allergien zu bekommen. Es kann ein amerikanischer Nacktterrier sein, ein Zwergpomeranier, ein Schnauzer, ein Pudel, ein Bichon Frise, Terrier (Boarder, Welsh, Yorkshire). Sorgfältige Pflege des Hundes, regelmäßiges Kämmen hilft, das Allergierisiko zu reduzieren.

Hallo, liebe Leser! Heute werden wir ein solches Thema wie - Allergien gegen Hunde bei Kindern diskutieren.

Diese Frage ist in der modernen Welt relevant. Wir werden die Hauptursachen dieses Phänomens beschreiben und eine allergische Reaktion erkennen.

Nach dem Studium des Artikels lernen Sie, wie Sie mit der Krankheit richtig umgehen.

Wie ist die Reaktion auf das Haustier?

Gibt es bei Kindern eine Allergie gegen Hunde und womit ist der Prozess verbunden? Die negative Reaktion des Organismus ist in den meisten Fällen auf den Kontakt mit dem Fell des Tieres zurückzuführen.

Während der Mauser und "Schnaps" sind die Haare eines Tieres besonders gefährlich. Der Organismus des Haustiers entwickelt eine spezielle Schutzsubstanz, die die Gesundheit der Person beeinträchtigt.

Der Provokateur einer Allergie kann nicht nur eine Wolle, sondern auch ein Speichel sein. Eine allergische Reaktion äußert sich durch den Kontakt mit einem Tier.

Wolle oder Speichel gelten als gefährlicher Stoff für den Körper eines Kindes. Als Reaktion auf einen solchen Effekt wird eine erhöhte Produktion von Histamin aufgezeichnet.

Diese Komponente "lebt" in der Haut. Beim Kontakt mit einer potenziell gefährlichen Substanz beginnt es aktiv freizusetzen und verursacht seltsame Reaktionen des Körpers.

Dies deutet darauf hin, dass das Immunsystem versucht, die gefährliche Substanz auf jede mögliche Weise zu überwinden. Wie manifestiert sich die negative Reaktion?

Die Schwere der Reaktion hängt von der Schwäche der Schutzfunktionen des Körpers ab. Wenn die Immunität schwach ist, wird sich die Allergie höchstwahrscheinlich als eine lebhafte Symptomatologie manifestieren.

Starke Schutzfunktionen geben dem Histamin keine schweren Symptome. Die Schwere des Verlaufs der Allergie hängt von der Prädisposition des Kindes für die Erkrankung ab.

Die wichtigsten Provokateure der Krankheit sind: genetische Veranlagung und schwache Immunität. Bei Kindern, die anfällig für Allergien sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer negativen Reaktion des Körpers hoch.

Wie zu verstehen, dass ein Kind an einem Hund leidet

Symptome von Hundeallergien bei Kindern können nach ein paar Minuten oder Tagen auftreten. Alles hängt vom Zustand des Immunsystems ab.

Klinische Manifestationen können vielfältig sein. Dieser Indikator beeinflusst das Alter des Babys. In den meisten Fällen werden kutane Manifestationen aufgezeichnet:

  • Urtikaria;
  • Juckreiz;
  • Rötung;
  • lokaler Anstieg der Körpertemperatur.

Andere Kinder können die Entwicklung von allergischer Rhinitis, Tränentränen und Niesen nicht ausschließen. Wenn das Haar in den Nasopharynx eindringt, entsteht ein starker Husten.

Die gefährlichsten Manifestationen sind Schwellungen der Schleimhäute der Nasen- und Mundhöhle. Dies kann zu Quellung der Quincke führen, was zur Entwicklung von Würgen führt.

Foto von einer Allergie gegen Hunde bei Kindern zeigt ein wirkliches Bild von dem, was passiert.

In den meisten Fällen ist dies eine üppige Urtikaria auf dem gesamten Gesicht und in einigen Teilen des Körpers. Es erscheint sofort nach Kontakt mit einem Haustier.

Warte nicht, bis sich der Zustand des Kindes verschlechtert! Die gefährlichsten Symptome einer allergischen Reaktion sind das Quincke-Ödem, ein akuter Anfall von Bronchialasthma und anaphylaktischer Schock.

Bei Säuglingen sind allergische Manifestationen lebhafter als bei Erwachsenen. Dies liegt an der Schwäche des Körpers und der Unfähigkeit, gefährlichen Substanzen, Bakterien und Viren zu widerstehen.

Wenn Sie einen Ausschlag bei einem Kind bemerken, seien Sie nicht faul, einen Krankenwagen zu rufen. Versuche, sie selbst zu beseitigen, können zu schweren Manifestationen auf Seiten des Körpers führen. Sie sind verantwortlich für das Leben und die Gesundheit Ihres Babys!

Grundlegende diagnostische Maßnahmen

Eine Allergie auf einen Hund in einem Kind tritt ziemlich häufig auf. Dieses Phänomen erfordert spezielle diagnostische Maßnahmen.

Unabhängig davon können Sie das Vorhandensein von Allergien feststellen, aber nicht die Tatsache, dass es direkt mit dem Einfluss der Wolle oder des Speichels des Haustieres zusammenhängt.

Diese Frage sollte erfahrenen Fachleuten anvertraut werden. Verschwenden Sie keine Zeit, gehen Sie zu einem Allergologen.

Wenn Ihr Kind wirklich ein Tier will, aber Sie nicht wissen, wie sein Körper darauf reagieren wird, seien Sie nicht faul, zum Arzt zu gehen.

Banale Labortests werden helfen, die Veranlagung des Babys für Allergien zu bestimmen. Dies wird viele Probleme in der Zukunft verhindern.

Überprüfen Sie das Tier

Idealerweise ist es ratsam, ein Stück Tierhaut oder eine Speichelprobe ins Krankenhaus zu bringen. Es klingt seltsam und unverständlich, nicht wahr?

In der Tat ist das nicht ungewöhnlich. So können Spezialisten direkt mit "Material" arbeiten, das ein potentiell gefährlicher Provokateur der Krankheit sein kann.

Wenn dies nicht möglich ist, und in den meisten Fällen ist es, fragen Sie den Besitzer des Hundes buchstäblich für einen Tag.

Wenn es eine Veranlagung für Allergien gibt, wird es sich in wenigen Stunden manifestieren. Lassen Sie das Kind den Hund streicheln, spielen Sie mindestens eine Stunde damit.

Dann folge dem Kind, wie es sich anfühlt, wenn es einen Hautausschlag gibt. Wenn es keine klinischen Symptome gibt, nehmen Sie das Tier mutig.

Laborforschung

Was aber, wenn sich die Krankheit manifestiert? Unbedingt muss man zum Allergologen gehen.

Was kann der Arzt tun? Der Spezialist untersucht das Kind und schreibt eine Zeile für eine Reihe von Tests. Unter ihnen sind:

  • ein allgemeiner Bluttest;
  • biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse;
  • ein Immunogramm;
  • Skarifizierungstests.

Es ist unbedingt notwendig, die Anzahl der Leukozyten und Eosinophilen zu bestimmen. Sie sind im Blut, deshalb wird ein allgemeiner Bluttest gegeben.

Laut dieser Studie wird das Niveau der ESR bestimmt. Es zeigt die Entwicklung des Entzündungsprozesses an.

Zusätzlich wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt. Es ermöglicht Ihnen, Immunkomplexe im Blut zu identifizieren. Sie werden ausschließlich bei der Entwicklung einer allergischen Reaktion produziert.

Ein allgemeiner Urintest zielt darauf ab, die Menge an Protein zu bestimmen. Mit seiner Zunahme wird das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses bestätigt.

Sie können auf rote Blutkörperchen achten. Sind diese Komponenten erhöht, liegt eine Allergie vor.

Das Immunogramm bestimmt das Niveau eines spezifischen Immunglobulins der Klasse E. Scarification-Tests können die Reaktion des Organismus durch Kontakt der Haut mit einem potenziellen Allergen aufdecken.

Wie man eine lästige Krankheit loswird

Als eine Krankheit zu behandeln? Es hängt alles von den Symptomen ab. Natürlich ist es wünschenswert, das Problem mit der Anhaftung des Tieres zu lösen.

Dies wird die Wahrscheinlichkeit einer negativen Reaktion in der Zukunft vollständig eliminieren.

Zur Linderung von akuten Symptomen werden Antihistaminika empfohlen. Sie blockieren die Produktion von Histamin und lindern dadurch schnell den Allgemeinzustand des Kindes.

Beachten Sie:

Bei der Frage der Anwendung dieser oder anderer medikamentöser Mittel, ist es wünschenswert, den Arzt zu konsultieren.

Der vorübergehende Ablauf der medikamentösen Behandlung wird erlauben, die Symptome zu entfernen, aber die Allergie nicht zu entfernen. Du musst das perfekt verstehen.

Wichtig zu erinnern

  1. Allergie gegen Hunde manifestiert sich durch Kontakt mit Haaren und Speichel.
  2. Der Arzt kann die Krankheit Allergiker diagnostizieren.
  3. Heilung Allergie ist unmöglich, Sie können nur ihre Manifestationen stoppen.

Abonnieren Sie unsere Updates und teilen Sie Informationen mit Freunden in sozialen Netzwerken. Wir sehen uns im nächsten Artikel!

Die Realität der modernen Welt ist so, dass die Anzahl der allergischen Kinder ständig zunimmt. Wie trockene Statistiken zeigen, ist diese Krankheit stärker von Kindern betroffen, die in großen Megastädten und in fortgeschrittenen Volkswirtschaften leben. Das Auftreten von allergischen Reaktionen beeinflusst viele Faktoren: Ökologie, Nahrung, Tiere und die Umwelt. Auch während der Schwangerschaft muss sich eine Frau Gedanken darüber machen, wie sie den Kontakt mit Haustieren minimieren kann, wie es die Ärzte verlangen. Es wird angenommen, dass Haustiere, insbesondere Hunde - eine Allergiequelle für ein neugeborenes Baby ist.

Ist der Hund allergisch auf ein Kind gefährlich?

Eine Allergie gegen einen Hund tritt nicht bei jedem Baby auf. Manche Kinder reagieren nicht oder allergische Symptome sind mild. Die Ursache dieses Phänomens kann sowohl Vererbung als auch andere Faktoren sein. Wenn einer der Eltern zu Allergien neigt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er auf den Erben übertragen wird.

Wichtig: Wenn ein Baby keine angeborene Allergie hat, garantiert dies keinen lebenslangen Schutz davor. Ökologie, Produkte, Pflanzen beeinflussen die Reduktion von Schutzfunktionen des Körpers.

Ein Kind ist gefährdet, wenn

  • mindestens einer der Elternteile ist allergisch;
  • es gab eine Abnahme der Immunität aufgrund der übertragenen Krankheit (keine Allergien);
  • zeigte das Vorhandensein von chronischen und viralen Erkrankungen.

Wächst das Kind in einer Familie, in der zwei oder mehr Hunde gehalten werden, ist das Allergierisiko deutlich reduziert. Diese Tatsache wird von amerikanischen Kinderärzten bewiesen.

Die Allergie geht nicht von allein. Diese Krankheit, die obligatorisch behandelt werden muss (in manchen Fällen ist es ein sehr langer Prozess). Wenn Eltern die Behandlung vernachlässigen, können die Folgen sehr beklagenswert sein.

Ursachen

Viele glauben, dass allergische Reaktionen durch die Haare des Hundes hervorgerufen werden. Dies ist weit von der Wahrheit entfernt, der Erreger der Krankheit ist Protein, das enthalten ist in:

  • Speichel;
  • Talgdrüsen;
  • Partikel der veralteten Epidermis;
  • Urin;
  • Genitalsekrete.

Das Protein trifft den Mantel, wenn der Hund sich selbst leckt. Und seine getrockneten Flocken finden sich dann auf Teppichen, Möbeln und Wänden.

Einige Hunde sind allergisch gegen ihre eigenen Gastgeber. Solche Tatsachen wurden im Verlauf der Forschung an der Universität von Edinburgh registriert.

Rassen von Tieren

In der Natur gibt es keine Hunderasse, die als hypoallergen betrachtet werden kann. Es hängt nicht von der Länge des Fells oder der Größe des Hundes ab. Vertreter von absolut jeder Rasse können eine Quelle für verschiedene Allergene sein.

Nackte Hunde: Chinese Crested, mexikanischer nackter und peruanischer Hund. Schwitzen öfter als ihre zottigen Brüder. Ihre Haut erfordert eine gründlichere Pflege: häufiges Waschen und Entfernen von absterbenden Partikeln der Haut.

Fotogalerie: Nackte Hunde

Es gibt auch solche Rassen, die fast nicht verschütten und weniger Allergene.

Fotogalerie: Hunderassen, die weniger anfällig für Häutung sind

Symptome der Krankheit

Die Allergie gegen Hunde in ihren äußeren Erscheinungsformen unterscheidet sich nicht von den Reaktionen, die durch andere Allergene verursacht werden. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • Erbrechen, eine Darmerkrankung;
  • Entzündung nach einem Biss, einem Kratzer oder Hautspeichel;
  • reichlich Entladung oder verstopfte Nase;
  • Rötung und Tränen der Augen sowie Jucken und Brennen;
  • Erstickung;
  • Ausschläge auf der Haut;
  • Husten und Kitzeln im Hals.

Funktionen für Babys und Neugeborene

Bei Säuglingen sind Allergiesymptome ähnlich, aber in den meisten Fällen erscheinen sie als Hautausschläge (manchmal können sie mit Windeldermatitis verwechselt werden) auf der Haut von Gesicht und Bauch.

Wenn Symptome gefunden werden, isolieren Sie das Tier vom Kind und suchen Sie Hilfe von einem Allergologen. Zu hoffen, dass das Kind eine Allergie "entwächst", ist nicht notwendig. In der Praxis gibt es Fälle, in denen mit der Zeit die Symptome für ein bestimmtes Allergen weniger ausgeprägt werden, aber es ist eher eine Ausnahme von den Regeln.

Diagnose der Krankheit

Eltern, die das Vorhandensein von Beschwerden bei einem Säugling selbst bestimmen möchten, ist es wert, seinen Gesundheitszustand und Hautzustand zu überwachen. Die Reaktion im akuten Stadium ist leichter nachzuweisen, wenn sie unmittelbar nach Kontakt mit der Allergenquelle auftritt. Aber der Experte kann die Ursache nur genau diagnostizieren, nachdem er eine spezielle Analyse von Blut- oder Hautproben vorgenommen hat.

Der Nachweis von Allergenen wird mit der Methode der Tests durchgeführt. Ein kleiner Kratzer wird auf der Haut gemacht, und dann wird ein wenig Allergen aufgetragen.

Nach einer vollständigen Untersuchung wird eine angemessene Behandlung vorgeschrieben. Außerdem wird das Essen ausgewählt, die Haushaltsbedingungen werden überprüft und die Notwendigkeit, Haustiere zu halten, wird überprüft. Um zu bestätigen, dass das Kind allergisch auf den Hund reagiert, können Sie ein paar Tage an einem anderen Ort bleiben, wo keine Tiere sind. Wenn die Symptome vorübergehen, kann argumentiert werden, dass die Quelle negativer Reaktionen Ihr Hund ist.

Behandlung

Zur Entfernung von Symptomen und zur Behandlung von allergischen Reaktionen werden Arzneimittel eingesetzt, die Histaminrezeptoren blockieren (sie sind für die Reaktion des Körpers auf einen Reizfaktor verantwortlich) und verringern die Freisetzung von Substanzen, die das Auftreten von Allergien beeinflussen, ins Blut.

Antihistaminika haben mehrere Generationen:

  1. Die Wirkung von Medikamenten der ersten Generation ist sofort spürbar. Aber sie haben eine kurzfristige Wirkung, und längere Nutzung macht süchtig. Darüber hinaus wirken sie beruhigend und hypnotisch. Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen.
  2. Präparate der zweiten und dritten Generation haben viele positive Eigenschaften. Sie haben wenige Nebenwirkungen und Kontraindikationen.

Die Behandlung von Allergien bei Kindern sollte von einem Arzt überwacht werden. Die Krankheit wird mit Medikamenten der dritten Generation behandelt.

Tabelle: Medikamente gegen Allergien

Eine rechtzeitige und korrekte Behandlung, die von einem Arzt verschrieben wird, hilft, unangenehme Symptome loszuwerden. Es ist jedoch fast unmöglich, Allergien vollständig zu beseitigen. Bei einem neuen Kontakt mit dem Allergen wird sich die Krankheit wieder manifestieren.

Fotogalerie: Mittel zur Behandlung einer Allergie

Mögliche Konsequenzen

Präzise Diagnose der Krankheit und Identifizierung des Allergens, das die Erkrankung verursacht, ist nur für einen Spezialisten geeignet. Seine Entfernung ist der erste Schritt zur Genesung. Wenn ein Kind mit einem Allergen in Kontakt kommt und eine Behandlung nicht durchgeführt wird, kann dies zu ernsteren Krankheiten führen:

  1. Anaphylaktischer Schock. Es entwickelt sich sehr schnell und kann zum Tod führen. Glücklicherweise sind solche schwerwiegenden Folgen selten, aber ihre Wahrscheinlichkeit ist nicht ausgeschlossen.
  2. Bronchialasthma. Diese Komplikation tritt oft aufgrund einer falschen und vorzeitigen Behandlung von Allergien auf.
  3. Chronische Rhinitis (laufende Nase). Wenn Sie diese Krankheit ignorieren, kann es in Sinusitis entwickeln.
  4. Atopische Dermatitis. Im Alltag wird es oft "Diathese" genannt. Hautausschläge, begleitet von Juckreiz.

Prävention

Reduzieren Sie die Allergen Zuteilung wird die folgenden Maßnahmen helfen:

  1. Den Raum reinigen, das Tier baden, gegen Allergien sprühen.
  2. Besteht der Verdacht auf eine Allergie, ist eine umfassende Untersuchung notwendig, möglicherweise wird die Krankheit des Kindes durch Pollen verursacht, die nach dem Spaziergang des Hundes in das Haus gelangen.
  3. Bei der ersten Manifestation der Krankheit ist es notwendig, den Hund zu isolieren (bevor Sie dies tun, stellen Sie sicher, dass die Allergie verursacht wird). Ein wachsender Organismus wird keine ausreichende Resistenz liefern können. Die gleiche Lösung des Problems betrifft jeden, der eine schwere Allergie hat.
  4. Impfung des Tieres und Überprüfung der Anwesenheit von Helminthen.

Video: Allergien gegen Haustiere

Die Allergie ist heimtückisch, sie kann sich sofort manifestieren oder sich nach einiger Zeit manifestieren. Die richtige Entscheidung wird sein, den Hund vom Kind zu isolieren. Die Durchführung der gleichen vorbeugenden Maßnahmen wird niemals überflüssig sein.