Search

Diät für Allergien

Wenn Sie mit einer Allergie diagnostiziert werden, wird der Arzt wahrscheinlich empfehlen, dass Sie ein paar Wochen hypoallergen Diät einhalten. Dies ist besonders wichtig, wenn sich die Allergie in einem Lebensmittelprodukt manifestiert, von dem man jedoch noch nichts weiß.

Hypoallergenic Diät ist für zwei oder drei Wochen vollständig von der Diät Lebensmittel, die Allergene sein können zu beseitigen.

Ein Arzt kann eine individuelle Diät für Sie vorschreiben, aber es gibt eine allgemeine Liste, und er ist ziemlich beeindruckend.

Was Sie nicht mit Allergien essen können:

  1. alle Arten von Zitrusfrüchten;
  2. Gemüse, Beeren und Früchte von roten, gelben und orangefarbenen Tönen (Tomaten, Karotten, Rüben, Ananas, Melone, Kirsche, Erdbeere usw.);
  3. Kaffee, Schokolade, Kakao;
  4. alle Arten von Wurstwaren (einschließlich Wurst, Wurst, verschiedene geräucherte Produkte, Schinken usw.);
  5. Mayonnaise, Ketchup, Senf;
  6. Alkohol;
  7. Eier;
  8. Honig, Bonbons, Kuchen, Kekse, Backwaren und andere Süßwaren;
  9. Pilze;
  10. Fisch und alle Meeresfrüchte;
  11. alle Produkte mit Konservierungsmitteln, Farbstoffen, Aromen, Stabilisatoren usw.;
  12. alle Nüsse;
  13. Milch;
  14. kohlensäurehaltige und farbige Getränke, Kwas;
  15. rotes Fleisch (Rindfleisch);
  16. Geflügelfleisch (ausgenommen weißes Hühner- und Putenfleisch);
  17. Käse (einschließlich geschmolzen);
  18. Weißbrot, Teigwaren, Weizengetreide (einschließlich Grieß);
  19. Konserven.

Bei jeder individuellen Intoleranz kann der Arzt die Liste der verbotenen Produkte erhöhen.

Was können Sie mit Allergien essen?

Also, die Liste der Produkte, die keine Allergie verursachen:

  1. aus Fleisch: Truthahn und Huhn (nur weißes Fleisch), fettarme Teile von Schweinefleisch, gekochtes Rindfleisch;
  2. Sauermilchprodukte: Naturjoghurts ohne Zusatzstoffe, fettarmer Kefir, Hüttenkäse (in kleinen Mengen);
  3. Getreide: Hafer, Reis;
  4. Gemüse, Früchte, Beeren von grüner Farbe (fast alle Arten von Kohl, Zucchini, Gurken, Erbsen, grünen Äpfeln oder Birnen - besser in gebackener Form, Stachelbeere);
  5. von Getränken: Tee, Apfel- oder Birnenkompott, Mineralwasser ohne Gas;
  6. Pflanzenöl: Olive, Mais;
  7. aus Suppen: Gemüse, und wenn es aus Fleisch besteht, wird es notwendigerweise auf der zweiten Brühe gekocht.

Hypoallergene Ernährung sollte für zwei vor drei Wochen beobachtet werden. Zur gleichen Zeit ist es notwendig, die Anweisungen des Arztes zu folgen und die vorgeschriebenen Medikamente zu nehmen.

Danach, wenn die Allergiesymptome vorüber sind, kannst du ein Produkt aus der Liste der möglichen Allergene und drei bis vier Tage in dein Essen aufnehmen, um die Reaktion des Körpers zu beobachten. Wenn keine allergischen Reaktionen auftreten, füge das nächste Produkt aus der Liste hinzu und beobachte. So können Sie die Ursache für Nahrungsmittelallergie finden.

Natürlich ist eine Diät mit Nahrungsmittelallergien nicht leicht zu folgen, aber bleibe dabei, du wirst dir die Möglichkeit geben, ein gesundes und erfülltes Leben zu führen und nicht an unangenehmen Allergiesymptomen zu leiden.

Ernährung für Allergien

Vielleicht ist die Allergie zu einer der häufigsten Krankheiten des 21. Jahrhunderts geworden. Ernährung für Allergien bei Erwachsenen und Kindern sollte stimmen. Erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegen Allergene nach Kontakt mit ihnen und es gibt eine Allergie. Allergene können unterschiedlich sein: in der Luft enthaltene Aeroallergene, Hautallergene, allergieauslösende Stoffe, Allergie gegen Insektenstiche, Allergie gegen Medikamente usw.

Bei jeder Art von Allergie müssen Sie sich jedoch an die richtige Ernährung halten. Vor allem muss jemand, der an einer Allergie leidet, auf eine hypoallergene Diät umsteigen. In diesem Fall müssen Sie alle Produkte kennen, die in niedrigallergische, mittelallergene und hochallergene Produkte unterteilt sind. Lassen Sie uns herausfinden, welches Nahrungsmittel für Allergien weniger schädlich ist.

Was Sie mit einer Allergie essen können

Allergieauslösende Nahrungsmittel, die oft eine allergische Reaktion hervorrufen:

  • Vollmilchprodukte, Käse und Kuhmilch
  • Viele Arten von Fisch, Meeresfrüchten, schwarzen und roten Kaviar
  • Alle Arten von Eiern
  • Halbgeräucherte, geräucherte und vor allem roh geräucherte Produkte: Fisch, Fleisch, Wurst, Wurst und Wurst.
  • Konserven und marinierte Produkte, insbesondere industrielle Produktion: Fischkonserven, Eintopfgurken und Tomaten. Mit einem Wort, alle Produkte, die in den Banken sind.
  • Salzige, würzige, würzige Speisen, Gewürze, Saucen und Würzmittel.
  • Solche Gemüse wie Kürbis, Tomaten, Rote Beete, Paprika, Sauerkraut, Karotten, Auberginen, Sellerie und Sauerampfer.
  • Beeren und Früchte, insbesondere Orange und Rot: Erdbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Kaki, Trauben, rote Äpfel, Pflaumen, Kirschen, Ananas und Melone.
  • Alle Zitrusfrüchte
  • Kohlensäurehaltiges und Fruchtwasser, Kaugummis und aromatisierte Joghurts.
  • Solche getrockneten Früchte wie: Feigen, Datteln, getrocknete Aprikosen und Rosinen.
  • Alle Arten von Pilzen, Nüssen und Honig.
  • Karamell, Marmelade und alle Produkte aus Schokolade
  • Kissel, Säfte und Kompotte der oben genannten Beeren und Früchte sowie Gemüse.
  • Kakao und Kaffee
  • Alkohol in all seinen Erscheinungsformen
  • Exotische Produkte: Mango, Schildpatt und Fleisch, Kängurufleisch, Avocado, Ananas, etc.
  • Produkte, die solche Zusätze enthalten: Emulgatoren, Duftstoffe, Konservierungsmittel und Farbstoffe

Mittlere Aktivitätsprodukte

  • Solche Getreidearten wie: Weizen und Roggen
  • Buchweizen und Mais
  • Fettes Schweinefleisch, Pferdefleisch, Lamm, Truthahn und Kaninchenfleisch.
  • Beeren und Früchte: rote und schwarze Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Bananen, Preiselbeeren, Wassermelonen, Preiselbeeren.
  • Kartoffeln, grüne Paprika, Bohnen und Erbsen.
  • Kräutertees

Allergenarme Produkte:

  • Fermentierte Milchprodukte: fermentierte Milch, Joghurt, Hüttenkäse und Naturjoghurt.
  • Fettarmes Schweinefleisch, Rindfleisch oder Huhn in gekochter Form
  • Solche Fische: Wolfsbarsch, Kabeljau usw.
  • Buchweizen, Reis, Maisbrot
  • Sprache der Leber und der Nieren
  • Frischer Kohl aller Art, Spinat, Broccoli, Petersilie, Dill, Gurke, Zucchini, Rüben, Steckrüben und Patissons.
  • Reis, Grieß, Haferflocken, Graupen
  • Oliven- und Sonnenblumenöl sowie Butter
  • Weiße Kirsche, weiße Johannisbeere, grüne Äpfel, Birnen und Stachelbeeren
  • Getrocknete Birnen, Äpfel und Pflaumen
  • Mineralwasser ohne Gas, nicht starker Tee, Kompott aus Hagebutten, Birnen und Äpfeln.

Was ist mit Allergien? Es ist notwendig, in erster Linie hochallergische Nahrungsmittel auszuschließen. Oder minimieren Sie die Verwendung von Lebensmitteln, die nicht mit Allergien gegessen werden können. Dies ist die Essenz der Diät für Allergiker in der Zeit des Kontakts mit Allergenen. Auch dies ist der erste Schritt im Kampf gegen eine individuelle Ernährung für Patienten, die an einer Nahrungsmittelallergie leiden.

Welche Produkte von Allergien auszuschließen

Intoleranz oder Nahrungsmittelallergie ist eine spezifische Reaktion des Körpers (Immunsystem) auf Lebensmittelallergene.

Allergene: Was ist das und was sind sie gefährlich?

Einige Nahrungsmittel haben Allergene. Sie sind solche Komponenten, die das Auftreten einer allergischen Reaktion auslösen können. Dies können Proteine ​​sein, die eine "Resistenz" gegen Magen-Verdauungsenzyme, Magensäure und auch gegen das Temperaturregime während des Kochens ausüben können.

Solche "zähen" Proteine ​​überwinden die Verstopfung im Verdauungstrakt und gelangen in den Blutkreislauf. Daher wird ihr Weg zu den Organen "liegen", wo sie bestimmte allergische Reaktionen verlieren werden. Der Mechanismus von Nahrungsmittelallergischen Reaktionen beinhaltet sowohl die Vererbung als auch das menschliche Immunsystem.

Menschen, die an allergischen Manifestationen leiden, müssen sie korrekt identifizieren und ihnen vorbeugen. Dies gilt auch für die Fälle, in denen die Form der Nahrungsmittelallergie gering ist, da solche Reaktionen verheerend und in einigen Fällen tödlich sein können.

Was müssen Sie über eine allergische Reaktion wissen?

Nahrungsmittelallergie kann:

Sei mild oder streng; Unterscheiden sich bei Erwachsenen und Kindern in der Art der Manifestation; Von der Nahrungsmittelintoleranz zu unterscheiden (und dies ist ein viel häufigeres Phänomen);

Pass das Kind mit der Zeit, bei Erwachsenen - fast nie;

Mit einer Diät behandelt werden.

Diät mit Nahrungsmittelallergien

Hypoallergene Ernährung sollte bei allen Formen der Allergie beobachtet werden. In diesem Fall erfüllt eine rationale und ausgewogene Ernährung zwei Funktionen:

Es sind diese Funktionen, die helfen, Allergene zu identifizieren, wenn das eine oder andere Produkt von der Diät ausgeschlossen ist.

Der Allergiker muss auf eine unspezifische hypoallergene Diät umstellen, wenn alle Nahrungsmittel in drei Gruppen eingeteilt sind:

Wenig allergieauslösend; Allergen; Sehr allergen.

Allergieauslösende Produkte werden benötigt vollständig ausschließen von Ihrer Speisekarte, da diese am häufigsten eine allergische Reaktion auslösen.

Um von der Ration bei der Allergie auszuschließen, ist nötig es:

Milchkuh, Käse, Vollmilchprodukte; Fischeier; Viele Arten von Fisch; Würste und Würste; Hühnereier (sowie andere Vögel); Halbgeräucherte und geräucherte Produkte (Fisch, Fleisch, Wurst); Produkte mariniert und in Dosen; Gewürze, Würzmittel, Soßen, Mayonnaise, scharf gewürzte Speisen; Zitrusfrüchte; Etwas Gemüse (Kürbis und Paprika, Karotten und Rüben, Sauerampfer und Sellerie, Tomaten und Auberginen, Sauerkraut); Einige Beeren und Früchte (besonders rot); Kakao und Kaffee; Alkoholische Getränke; Nüsse; Pilze; Honig; Trockenfrüchte (getrocknete Aprikosen, Rosinen, Datteln, Feigen); Karamell und Marmelade, Schokoladenerzeugnisse; Kohlensäurehaltige und Fruchtwasser, Joghurts und Kaugummis; Getränke aus Früchten und Beeren; Produkte mit Konservierungsmitteln, Emulgatoren, Stabilisatoren, Duftstoffen, Farbstoffen; Exotisches Essen.

Die allergenen Produkte bei manchen Menschen können allergische Erscheinungen verursachen, andere nicht. Produkte mit moderater allergischer Aktivität umfassen:

Buchweizen und Mais; Einige Arten von Getreide (selten Roggen, oft - Weizen); Abkochungen von Kräutern; Wassermelonen; Beeren und Früchte (schwarze und rote Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Bananen, Preiselbeeren, Preiselbeeren); Lamm-, Schweine-, Kaninchen- und Putenfleisch; Gemüse (Kartoffeln, Paprika, Bohnen und Erbsen).

Allergenarme Lebensmittel verursachen keine allergischen Reaktionen. Dazu gehören:

Mineralwasser ohne Gas; Grüne und Gemüse (Spinat, Gurken, Rosenkohl, Dill und Petersilie, grüner Salat und Zucchini sowie Patissons, Steckrüben und Rüben); Getreide (Haferflocken, Grieß, Reis, Graupen); Butter; Sauermilchprodukte ohne Zusatzstoffe; Fettarme Fleischsorten, gekocht oder gedünstet; Einige Fischarten (Seebarsch und Kabeljau); Nebenprodukte (Zunge, Leber, Nieren); Unvollständiger Tee; Kompotte aus Birnen, Äpfeln, Brühe von Wildrosen; Olivenöl und Sonnenblumenöl; Brot; Getrocknete Birnen und Äpfel sowie Pflaumen; Grüne Birnen und Äpfel, weiße Johannisbeeren, Stachelbeeren und auch weiße Kirschen.

Beim Auftreten einer allergischen Reaktion auf bestimmte Reizstoffe reagiert der Körper auf Haptene und Antigene. Antigene umfassen:

Staub.Pollen.Komponenten chemischen Ursprungs.Wolle.

Zu den Haptenen gehören:

Allergene verschiedener Lebensmittelprodukte.

Wenn eine Person zu Allergien neigt, dann, wenn Polysaccharide und Proteine ​​in den Körper gelangen, werden sie als fremd angesehen, und Antikörper zum Schutz und dann Neurotransmitter beginnen sich zu entwickeln. Diese Substanzen und provozieren die Entwicklung von Allergien in Form von Ausschlägen auf der Haut, Störungen im Verdauungstrakt und den Atmungsorganen. Was kann und darf nicht allergisch sein? Genau darüber werden wir sprechen.

Die Hauptprodukte sind Allergene

Grundsätzlich kann die Allergie auf folgende Lebensmittel zurückzuführen sein:

Meeresfrüchte.Ribu.Yaytsa.Bobovye.Med.Orekhi.Shokolad.Some Arten von Obst und Gemüse Selderey.Grechku.Otdelnye-Vielzahl des Fleisches Arachis.

Ein großer Platz unter Allergien ist für Halbfertigprodukte, Konserven, Fast Food, verschiedene geräucherte Produkte, süße kohlensäurehaltige Getränke, Soßen. Sie verursachen schlechten Gesundheitszustand in einer Person, Hautausschläge und andere Symptome in Allergien. Aber was können Sie mit Allergien essen? Sie werden später mehr darüber erfahren.

Was Sie mit einigen Allergien essen können

Bei Asthma bronchiale können Sie fast alle Lebensmittel essen, außer:

Brot aus pshenitsy.Orehov.Meda.Nekotoryh Frucht, die aus Salicylsäure kislota.Maliny.Abrikosov.Apelsinov.Vishni besteht.

Was können Sie essen, wenn Sie allergisch auf Wolle sind? Sie können fast alle Produkte essen, außer Schweinefleisch und Rindfleisch.

Wenn Sie allergisch gegen Zecken, Staub, Daphnien, Kakerlaken sind, sollten Sie die folgenden Produkte vermeiden:

Allergische Reaktion auf Ambrosia und die Art der Pollinosis sollte aus folgenden Lebensmitteln ausgeschlossen werden:

Sunflower maslo.Semechki.Arbuz.Dynyu.Klubniku.Tsitrusovye.Selderey.Ukrop und petrushku.Spetsii.

Was können Sie essen, wenn Sie gegen Milchproteine ​​allergisch sind? Es sollte vermieden werden:

Milch, Sauermilchprodukte, Sahne.

Was Sie mit Allergien essen können: Liste

Die Liste der Produkte, die für Allergien verwendet werden dürfen, sind:

Gekochtes Fleisch von Rind, Huhn, indeyki.Vegetarianskie supy.Olivkovoe, Pflanzenöl und Sonnenblumen masla.Risovaya, Buchweizen, Hafer kashi.Prostokvasha, Quark, Joghurt und Joghurt ohne aromatizatorov.Brynza.Ogurtsy, Kohl, Gemüse, Kartoffeln, grünen goroshek.Yabloki grüne Sorten und Birnen (vor backen essen) ohne dobavok.Kompot suhofruktov.Ne von frischem Brot, Fladenbrot, Fladenbrot.Nekrepky Tee.

Welche Pillen mit einer Allergie zu nehmen

Medikamente, die verwendet werden, um die Symptome von Allergien zu stoppen, gehören zu den folgenden Gruppen:

Antihistaminika. Diese Mittel erlauben nicht, den Vermittlern der Allergie und des Histamins zugeordnet zu werden. Die Glukokortikoidhormone der systemischen Exposition. Die Stabilisatoren der Membranen. Sie reduzieren die Erregbarkeit von Zellen, die für die Entstehung von Allergien verantwortlich sind.

Antihistaminika werden verwendet, um Allergiesymptome in kurzer Zeit zu beseitigen. Medikamente der neuen Generation reduzieren die Empfindlichkeit gegenüber Histamin, so dass sie mehrmals täglich im gleichen Zeitraum eingenommen werden müssen.

Welche Tabletten können Sie mit einer Allergie? Zu den zugelassenen Drogen gehören: "Suprastin", "Tavegil", "Dibazol". Vergessen Sie nicht, Ihren Arzt zu konsultieren. In der Schwangerschaft können Allergiemedikamente nur in Ausnahmefällen angewendet werden.

Was kann ich noch für Allergien verwenden? Präparate der letzten Generation aus einer allergischen Reaktion beeinflussen gleichzeitig die Histaminrezeptoren und verlieren die Empfindlichkeit gegenüber dem Allergievermittler. Selbst bei einem hohen Histaminspiegel im Blut wird sich später keine allergische Reaktion entwickeln. Der Vorteil der neuen Generation von Tabletten ist, dass sie keine Sedierung verursachen und nur einmal am Tag eingenommen werden. Dies sind die Präparate: Ketotifen, Cetirizin, Claritin, Loratadin.

Stabilisatoren von Membranen werden verwendet, um die Membran von Basophilen zu stärken, und sie zerstören nicht das Allergen, das in den Körper gelangt ist. Grundsätzlich wird diese Medikamentengruppe zur Behandlung chronischer Allergien verschrieben.

Glukokortikoidhormone werden für schwere Allergien verschrieben, wenn andere Methoden und Medikamente nicht die gewünschte Wirkung zeigen. Sie gelten als Analoge von Nebennierenhormonen und wirken entzündungshemmend und antiallergisch. Diese Hormone sollten nach der Behandlung abgesetzt werden, wobei ihre Dosis allmählich reduziert wird.

Allergietests

Wenn Sie allergische Symptome haben, müssen Sie sich einem Test unterziehen und die Ursache herausfinden. Wo ist es möglich, Analysen zu einer Allergie abzugeben? Um dies zu tun, müssen Sie das Labor kontaktieren. Analysen können die folgenden Methoden verwenden:

Die Methode der Kratzer. Bei der Durchführung der Diagnose wird ein Allergen an der Einstichstelle platziert. Nach einer Weile können Rötungen oder Schwellungen auftreten. Die Probe ist positiv, wenn die Papel mehr als 2 mm ist. An einer Punktionsstelle können ungefähr 20 Proben hergestellt werden.. Injektionsverfahren Intradermale Tests mit einer anderen Allergenkomponente.

Es ist notwendig, Tests durchzuführen, wenn die Allergie nach der Einnahme von Nahrungsmitteln, Drogen und Haushaltschemikalien auftritt. Die Einstellung von Hauttests gilt als zuverlässige und bewährte Methode zur Diagnose aller allergischen Reaktionen, bei denen der Organismus eine erhöhte Empfindlichkeit aufweist. Drei Tage vor der Diagnose sollte die Einnahme von Antihistaminika aufhören.

Diät für Allergien: Eigenschaften

Während Allergie essen mindestens 4 mal in sutki.Ispolzovat essen gekochtes Rindfleisch, Huhn und svininy.V diese Zeit essen Nudeln, Eier, Milch, Sauerrahm, Joghurt (sofern nicht kontraindiziert).Ogurtsy, Squash, Obst zelen.Ot otkazatsya.Nelzya isst Zucker und Honig sowie Produkte in der Zusammensetzung empfohlen, Beeren und Pilze, die die komponenty.Isklyuchit Teigprodukte, alkoholische Getränke enthalten, Kaffee, Kakao, geräuchert, gesalzen.

Alle Produkte und Arzneimittel dürfen nur von einem Arzt verordnet und angepasst werden. Es gibt eine andere Art von hypoallergen Diäten. Sie dienen nicht dem Zweck der Behandlung, sondern dem Zweck der Vorbeugung, den allergischen Reiz zu beseitigen. Wenn die Allergie sich häufig Sorgen macht, sollte eine solche Diät ständig beobachtet werden. Ärzte identifizieren mehrere geeignete Methoden. Sie werden für allergische Reaktionen auf verschiedene Reize verwendet.

Ernährung nach einer Allergie

Was kann ich nach einer Allergie tun? Wenn die Symptome vorübergehen, können Sie nach und nach einige Nahrungsmittel hinzufügen. Dies geschieht nach einem speziellen Schema von wenig allergen bis sehr allergieauslösend. Jedes neue Produkt wird alle drei Tage eingeführt. Wenn die Verschlimmerung von Allergien begonnen hat, dann hat das letzte Produkt allergen wirkt. Liste der Produkte, die nach einer Allergie verwendet werden können:

Lean und gekochtes Rindfleisch, Huhn oder svininu.Supy Sekundär Brühe mit krup.Vegetarianskie supy.Maslo ergänzt Gemüse und slivochnoe.Otvarnoy kartofel.Raznye kashi.Molochnokislye produkty.Ogurtsy und zelen.Arbuz yabloki.Travyanoy chay.Kompoty aus Beeren gebacken und Getrocknetes Brot ohne Hefe.

Diät im Falle einer Allergie Exazerbation

Während der Exazerbation muss man sich an den Allergologen wenden. Hier wird der Arzt in der Lage sein, Tests durchzuführen, die das Allergen aufdecken. Es ist auch notwendig, einer strengen Diät zu folgen. Es basiert auf mehreren Stufen:

Fasten. Zwei Tage lang sollte der Patient nur Wasser trinken. Von Tee, Kaffee und kohlensäurehaltigen Getränken im Allgemeinen müssen Sie ablehnen. Während des Tages müssen Sie bis zu 1,5 Liter sauberes Wasser zu sich nehmen. Sie sollten am wenigsten allergen sein. Dieser Brei, ungesäuertes Brot und Brühe auf Gemüse.

Auf einer solchen Diät können Sie eine Woche bleiben und bis zu 7 Mal am Tag in kleinen Portionen essen. Als nächstes sollten Sie zwei Wochen lang die Grundnahrung einhalten, bis die Symptome einer allergischen Reaktion vollständig verschwinden. Bei Allergien können Sie gereinigtes oder Mineralwasser ohne Gase trinken. Auch Tee ohne Aromen und Zusatzstoffe, Kompott aus getrockneten Früchten, Auskochen von Hagebutten. Sie können nicht Kaffee, Kakao, Bier, Kwas, kohlensäurehaltige Getränke, sowie Weine aus Trauben, Wermut, Tinkturen, Likören trinken.

Allergie ist eine ernsthafte Pathologie, die zu Komplikationen führen kann. Patienten, die an einer solchen Krankheit leiden, wird geraten, eine bestimmte Diät zu befolgen, um die erlaubten und verbotenen Nahrungsmittel mit diesem oder jenem Reiz zu kennen. Zusammen mit der Behandlung und Verwendung von Antihistaminika schreibt der Arzt dem Patienten eine hypoallergische Diät zu. Beachten Sie, dass es ungefähr drei Wochen dauert, bevor die Allergie vollständig verschwindet. Die Medikamente der letzten Generation werden einmal am Tag verschrieben und können lange ohne das Sucht-Syndrom eingesetzt werden. Personen, die zu allergischen Reaktionen neigen, sollten Alkohol und Rauchen nicht missbrauchen. Diese Faktoren provozieren den Ausbruch der Krankheit. Gesundheit!

Nahrungsmittelallergie ist eine Reaktion der menschlichen Immunität, wenn das schützende System das ankommende Nahrungsmittelprotein als ein Fremdmittel wahrnimmt.

Ursachen für Nahrungsmittelintoleranz

Nahrungsmittelunverträglichkeit kann nicht auf eine einzige Ursache zurückzuführen sein.

Dies ist eine multifaktorielle Reaktion des Organismus, zu deren Hauptgründen

Pseudoallergische Reaktionen

Wenn eine Pathologie des Gastrointestinaltraktes vorliegt, ist das Auftreten einer pseudoallergischen Reaktion nicht ungewöhnlich. Wenn der Zustand der Darmschleimhaut gestört ist, erhalten exogene Histamin-Befreier erhöhten Zugang zu Mastzellen. Zum Beispiel, wenn Sie Fisch, Nahrungsmittelzusätze, Beeren essen, kann es Reaktionen geben, die vorher nicht beobachtet worden sind. Zur gleichen Zeit haben sie ähnliche Allergiesymptome, aber im Blut bleiben allergische Antikörper IgE auf dem normalen Niveau. Dies ist höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass multiple Mastzellen, die sich im gesamten Darm befinden, sowie über ihre Grenzen hinaus damit beginnen, biologisch aktive Substanzen auszuschütten. Vor diesem Hintergrund entstehen und wiederholen sich solche Reaktionen des Organismus wie: Quincke's Ödem, Urtikaria. Zur gleichen Zeit hatte der Patient noch keine Allergien.

Darüber hinaus können pseudoallergische Reaktionen aus einer geringen Aktivität von Histamin resultieren. Dies geschieht, wenn die Mechanismen, die für die Deaktivierung biologisch aktiver Substanzen verantwortlich sind, versagen.

Provozieren die Entwicklung der Reaktion Dose Produkte, die eine Menge Histamin ausmachen. Dies kann beispielsweise bei der Verwendung von Rotwein oder Thunfisch (400 mg pro 100 g) passieren.

Kopfschmerzen, Erbrechen und Übelkeit können zu Tyramin führen. Diese Substanz ist reich an Hering in Marinade, sowie Bierhefe. Pathologische Reaktionen, die bei der Aufnahme von Tyramin auftreten, treten bei Darmstörungen in der mikrobiellen Biozönose auf.

Darüber hinaus kann eine Intoleranz gegenüber bestimmten Lebensmitteln durch die Aufnahme von Tartrazin in den Körper verursacht werden. Dieser orange Farbstoff häufig in der Zusammensetzung von kohlensäurehaltigen Getränken, Gelees, Cremes, Backwaren usw. gefunden. Intoleranz durch eine metabolische Fehlfunktion, die für die Aufnahme von Arachidonsäure verursacht wird. Als Ergebnis beginnen sich Prostaglandine im Körper zu bilden, was beim Patienten zu Erstickung führen kann.

Nahrungsmittelintoleranz mit Enzymmangel assoziiert

Aufgrund des Enzymmangels können folgende Nahrungsmittelunverträglichkeiten auftreten:

Ein Mangel an Laktase, der dazu beiträgt, die Moleküle des Milchzuckers zu zerstören, ruft eine Intoleranz gegenüber Kuhmilch hervor. Am häufigsten findet sich dieses Merkmal des Körpers in den Bewohnern der asiatischen und afrikanischen Länder. In diesem Fall leiden Menschen an Blähungen und Durchfall.

Provozieren Sie einen Durchfall, der zu einem Mangel an Saccharose führen kann, der vor dem Hintergrund einer Verletzung der Fermentation von Zucker auftritt. Diese Pathologie ist weniger verbreitet.

Wenn eine Person an Zöliakie leidet, kann der Darm Gluten normalerweise nicht fermentieren und metabolisieren. Es wird in Weizen und einigen anderen Produkten gefunden. In diesem Fall leidet der Patient an Durchfall und anderen Verdauungsstörungen. Wenn eine Person beginnt, sich an eine glutenfreie Diät zu halten, dann ist der Zustand seines Verdauungssystems normalisiert. Wenn die Krankheit jedoch nicht behandelt wird, kann sich eine schwere Pathologie entwickeln, bis hin zur Atrophie der Darmzotten und der Entwicklung von onkologischen Erkrankungen. Bei der Diagnose der Erkrankung beim Menschen werden IgG-Antikörper im Blut produziert, die zur Bekämpfung des Gliadins produziert werden. Diese Substanz ist wiederum ein Bestandteil von Gluten.

Intoleranz gegenüber Lebensmitteln durch psychische Erkrankungen

Dieses Problem tritt viel häufiger auf als es scheint. Probleme psychischer Art können zu Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel führen. Kranke Menschen klagen über verschiedene Symptome, einschließlich: Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, erhöhte Schwäche, und deshalb weigern sie sich, viele Lebensmittel zu akzeptieren. Vor dem Hintergrund der Abstoßung kann sich eine Anämie entwickeln, der Proteingehalt im Blut sinkt. Die Behandlung nervöser Anerexie ist ohne Rücksprache mit dem Psychiater unmöglich. Bei diesen Patienten können parallel zu Veränderungen des Essverhaltens, hysterischen, depressiven und Angststörungen Adaptationsstörungen beobachtet werden.

Allergie gegen Lebensmittel kann sich auf verschiedene Arten manifestieren. Einige Patienten leiden an Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. In diesem Fall gibt es eine Klinik für allergische Gastritis und Enterokolitis. Intensivierung der motorischen Funktion des Darms, Veränderungen in der Morphologie der Magenschleimhaut und des Darms können durch die Wirkung der peptischen Hormone erklärt werden. Sie werden von den Apodocyten produziert - den sezernierenden Zellen des Magens und des Zwölffingerdarms.

Gesondert erwähnenswert sind solche Erkrankungen wie Enterokolitis und eosinophile Gastritis. Sie entwickeln sich in Abwesenheit von Antikörper-IgE.

Bei einigen Patienten treten andere Symptome einer allergischen Nahrungsmittelunverträglichkeit auf, darunter Stomatitis, Cheilitis, Quincke-Ödem, atopische Dermatitis, Urtikaria, laufende Nase, Ersticken.

Die meisten pathologischen Reaktionen werden durch Produkte wie Krebs- und Weichtiere, Mais und Weizen, Haselnüsse und Erdnüsse, Eier und Kuhmilch hervorgerufen.

Liste allergener Produkte

Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die beim Menschen am häufigsten eine allergische Reaktion auslösen können. Zu Allergien neigend, sollten sie mit äußerster Vorsicht gegessen werden.

Liste allergener Pflanzenerzeugnisse

Vertreter von Compositae, einschließlich Sonnenblumen und Öl aus seinen Samen, Löwenzahn, Salat und Chicorée Salat und Common. Dazu gehören Artischocken, Hafer und Wurzel-Birnenwurzel.

Unter den Vertretern von Rosen-, Quitten- und Quitte sind Apfelpektin und Obst, Essig und Apfelwein eine besondere Gefahr. Allergie provozierende Beeren sind Himbeeren, Hybriden und direkt die schwarze Johannisbeere und Brombeere, Kirsche, Erdbeere und Erdbeere. Darüber hinaus sollte mit Vorsicht mit Mandeln, Pflaumen und Pflaumen, Nektarinen und Pfirsichen, sowie Aprikosen behandelt werden.

Gefährliches Getreide - ist Zucker, Sirup, Butter Stärke auf Basis von Mais und direkt eigenen Mais, Hafer, Sprossen, Mehl, Weizenbasis, wie das Essen, und Gluten selbst Weizen, Zuckerrohr und er Zuckerrohr, Reis (einschließlich einschließlich Kanadas), Roggen, Melasse, Malz und Gerste.

Gefährlicher Buchweizen, aber nicht alles, aber Rhabarber und Buchweizen.

Hülsenfrüchte sind auch provokative allergische Reaktionen. Unter ihren Vertretern ist besondere Vorsicht geboten, wenn Bohnensorten (Lima, Laub) konsumiert werden. Darüber hinaus ist das allergene Produkt Sojabohnen und Öl, Erdnüsse und Öl daraus, Sennes, Lakritze, Linsen, Akazien.

Von der Familie der Buchweizen-Allergene ist nicht viel - es ist Rhabarber und Buchweizen, sowie aus der Familie der Maranthons - nur die Pfeilwurz.

Die folgenden Solanaceae sind gefährlich: Pfeffer, Tomaten, Kartoffeln und Auberginen.

Vorsicht ist geboten bei Sonnenschirmen wie Koriander, Fenchel und Dill, Petersilie, Anis und Kreuzkümmel sowie Sellerie, Karotten und Pastinaken.

Nicht wenige auf der Liste der potenziellen Allergenen Kreuzblütler Vertreter, darunter: Kohl (Kohl, Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl, Chinesisch, Kohlrabi), Meerrettich und Senf, Rüben und Radieschen und Kresse.

Einige Cucurbitaceae sind gefährlich, wie: Melonen (Winter, weißer Moschus, Moschus, Persisch), Wassermelonen und Kürbis (häufig und großblütig).

Allergiker müssen sich nicht mit Granaten, Persimmon, Papaya und Ananas mitreißen lassen.

Einige Gefahren können eine potentielle Gefahr bergen - es ist Rüben und Blatt, Spinat und Rübenzucker.

Bestimmte Flieder, wie Zwiebeln (Lauch, Shnit und Gewöhnlicher), Knoblauch, Aloe und Spargel können Allergien auslösen.

Es lohnt sich, vor Gähnen und Süßkartoffeln zu warnen.

Stachelbeere Beeren: Johannisbeere und Stachelbeere selbst.

Lassen Sie sich nicht von einem Weinstein, Rosinen und Trauben mitreißen.

Kann Allergie Minze (Speer und Pfeffer), Majoran, Thymian und Thymian provozieren.

Potenzielle Allergene sind einige Myrten wie: Pimenta, Guayava, duftenden Pfeffer und Gewürznelken.

Achten Sie darauf, Liebhaber von Tee, Kaffee und schwarzem Pfeffer zu sein.

Nehmen Sie nicht an Sesamöl und Sesamsamen teil, wenn es zu Allergien neigt.

Gefährlich fast alle Walnüsse: Schwarz, Griechisch, Amerikanisch, Grauer Walnuss, sowie Pekannuss und Hickory.

Kann Allergien Bananen und Taro sowie Muskatnuss, Mohn und Vanille verursachen.

Allergiker sollten auch mit Lorbeer vorsichtig sein: mit dem Lorbeer selbst, sowie mit Avocado und Zimt.

Allergene Eigenschaften von Oliven, Oliven und darauf basierenden Ölen sind bekannt.

Von Zypressen ist Wacholder eine Gefahr, und Ingwer, Kurkuma und Kardamom gehören zu den Ingwer.

Von Orchidee, Allergen ist Vanille, und von Buche, Buche und Kastanie.

Wissenswertes über die Möglichkeit, bei Palmen eine Allergie zu provozieren, können Kokosnüsse und Datteln ebenso gefährlich sein wie eine Sagopalme.

Potenzielles Allergen ist Mohn und Holunder.

Allergene Eigenschaften sind in Pistazien, Mangos und Cashewnüssen, wie in Vertretern der Anacardia-Familie.

Mögliche Gefahren werden von der Heide geerntet, aber nicht alle, sondern nur Preiselbeeren, Preiselbeeren, Blaubeeren und Blaubeeren.

Beim Verzehr von routinemäßigen Lebensmitteln wie Mandarinen, Orangen, Limonen und Zitronen sowie Grapefruits und Kinkans ist Vorsicht geboten.

Hanf ist gefährlich von Cannabis und Schokolade und Kakao von sterkulieyh.

Es lohnt sich, Hefepilzen und Pilzen sowie Ahornzucker und -sirup zu beachten.

Einige Maulbeeren, zum Beispiel Brotfrucht, Feigen und Maulbeeren, sind gefährlich.

Von Birken sollte man sich nicht mit Haselnuss, Gaunerei und Haselnuss hinreißen lassen.

Von Malvovyh lohnt es sich, auf die Samen von Baumwolle und Okra zu achten.

Liste der allergenen Produkte tierischen Ursprungs

Menschen, die anfällig für Allergien sind, sollen nicht mit Butter, Kuhmilch und Ziegen, Gelatine, Käse, Kuh- und Ziegenmilch sowie Rindfleisch, Schaffleisch, Fleisch, Hirschen, Pferden, Kaninchen und Eichhörnchen einlassen.

Von den Reptilien sind gefährliche Schildkröten.

Eine Klasse von Krebstieren, die eine Allergie hervorrufen können, sind Hummer, Hummer, Garnelen und Krebse.

Von Vögeln sind potentielle Allergene für das Essen Enten, Hühner, Fasane, Truthähne, Birkhühner, Rebhühner, Perlhühner, Tauben und Eier von Hühnern, Gänsen und Enten.

Die meisten potenziellen Allergene im Fleisch von Fisch enthalten sind, unter anderem: alle Stör, Hering, Sardinen, Sardellen und roch, Felchen, Aal, Karpfen, iktiobus, Döbel, Wels, Hecht, Groppe, mullet, Makrelen, Barrakudas, Bonitos, Thunfisch, üblichen Brammen und Silber, Muscheln, Heki, Mannequins, Schellfisch, Seelachs, Seebrasse und Seezunge, Barsch und Schwertfisch, Heilbutt und Scholle, Lutjanidae. Vergessen Sie nicht die allergischen Reaktionen auf Störkaviar.

Frösche sind gefährlich von der Klasse der Amphibien.

Von der Art der Muscheln ist es wert Austern, Tintenfische, Klemmen, Jakobsmuscheln, Seeohren und Muscheln zu beachten.

Die allergensten Produkte

Fast jedes Produkt, außer Zucker und Salz, hat allergische Eigenschaften.

Meistens wird die pathologische Reaktion des Körpers durch diese Produkte hervorgerufen, wobei das Molekulargewicht des Glycoproteins zwischen 10 und 67.000 liegt. Meistens sind sie resistent gegen die Auswirkungen von Temperaturen, gut löslich in Wasser, schlecht geeignet für proteolytische Enzyme sowie Säuren.

In Amerika wurde eine Studie durchgeführt, bei der ein Placebotest durchgeführt wurde. Daraus wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass bis zu 8 Produkte durch bis zu 93% aller allergischen Reaktionen verursacht werden. Wenn Sie sie in der Reihenfolge ordnen, beginnend mit dem "gefährlichsten", dann werden zuerst Eier, gefolgt von Erdnüssen. Die dritte Zeile ist Soja, gefolgt von Nüssen (Wald), die Liste der Weizen ist fertig, nur Fische und Krebstiere übertreffen es. Darüber hinaus bemerken Wissenschaftler, dass Schokolade nicht wirklich ein so starkes Allergen ist, wie es allgemein angenommen wird.

Meistens führt der Tod durch eine anaphylaktische Reaktion bei Erwachsenen und Kindern zum Verzehr von Fisch, Erdnüssen, Waldnüssen und Krustentieren. Zusätzlich wird angenommen, dass zusätzliche Risikofaktoren, die häufig zum Tod führen, in der Anamnese Bronchialasthma und frühzeitige Adrenalininjektion aufweisen.

Im Kindesalter hat Nahrungsmittelallergie eine größere Prävalenz als bei Erwachsenen. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Darmwand durchlässiger ist, die enzymatische Funktion nicht vollständig entwickelt ist. All dies ermöglicht es unverdauten Proteinen, leichter in den Blutkreislauf einzudringen und pathogene Reaktionen auszulösen.

Eier von Hühnern. Es ist wissenswert, dass Protein und Dotter nicht den gleichen Schweregrad der allergischen Reaktion verursachen. Nach der Wärmebehandlung wird das Protein weniger allergen. Es ist nicht ratsam, das Hühnerprotein durch ein Enten- oder Gansprotein zu ersetzen, da seine Proteine ​​nicht spezifisch sind. Wenn eine Person eine Reaktion auf Eier hat, wird sie sich beim Verzehr von Geflügelfleisch manifestieren. Darüber hinaus sind die Menschen oft nicht in der Lage Lebensmittel zu konsumieren, die Eier zum Beispiel Eis, Süßigkeiten, Brot und so weiter enthalten. Darüber hinaus ist es wichtig, dass einige Impfstoffe von Huhn enthalten verunreinigende Proteine ​​zu erinnern, so sollten sie nicht zu den Menschen verabreicht werden, haben besondere Empfindlichkeit für dieses Produkt. So kann die Impfung gegen Influenza, Typhus oder Fieber den Tod eines Patienten hervorrufen.

Kuhmilch. Es besteht aus 20 Proteinen mit mehr oder weniger Allergenität. Einige Proteine ​​werden durch kochende Milch, die nach 20 Minuten auftritt, zerstört, so dass manche Menschen sie nach einer solchen Behandlung trinken können. Wenn eine Empfindlichkeit gegenüber regulärer Milch besteht, wird sie sich sowohl gegenüber dem trockenen als auch gegenüber dem kondensierten Analogon manifestieren. Es ist jedoch möglich, es durch Ziege zu ersetzen. Oft sind Menschen, die allergisch auf Milch reagieren, nicht für Käse.

Fisch. Dies ist das gefährlichste Produkt in Bezug auf die Entwicklung allergischer Reaktionen. Manchmal können Patienten einen Angriff erleben, selbst wenn sie ihre Dämpfe einatmen, die während des Kochens freigesetzt werden. Es ist nicht möglich, einen Fisch zu tragen. Eine solche Allergie verfolgt oft eine Person während ihres ganzen Lebens. Es ist erwähnenswert, dass einige Menschen Fischkonserven essen können, da diese kulinarische Verarbeitung seine allergenen Eigenschaften reduziert. Darüber hinaus verändern sie die sarkoplasmatischen Substanzen während der lipophilen Trocknung, dies sollte bei der Durchführung eines Tests mit Allergenen aus Fisch berücksichtigt werden.

Fleisch. Was Fleischprodukte betrifft, toleriert der Patient bei einer pathologischen Reaktion auf eine Fleischsorte leicht eine andere (kann kein Lamm essen, reagiert jedoch nicht auf Schweinefleisch oder Geflügel), was durch die unterschiedliche antigene Zusammensetzung der Tiere erklärt wird. Es sollte beachtet werden, dass bei einer Allergie gegen Pferdefleisch kein Serum aus Tetanus injiziert werden kann.

Hummer, Langusten, Garnelen und Krabben. Wenn eine Person auf einen Vertreter von Krebstiere allergisch reagiert, sollten sie alle von der Nahrung ausgeschlossen werden.

Getreide. Selten werden Allergien durch Hafer, Roggen, Weizen, Mais und Reis ausgelöst, aber Buchweizen kann schwere Allergien auslösen. Wenn es eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Getreide gibt, ist es wichtig sich daran zu erinnern, dass sie Teil vieler Würste sind, sowie in Kosmetika.

Beeren, Gemüse und Obst. Oft wird bei Personen, die den Pollen von Bäumen nicht tragen können, eine Allergie auf sie beobachtet. Nach der Wärmebehandlung werden sie weniger allergen.

Nüsse. Sehr oft verursachen sie schwere pathologische Reaktionen, selbst wenn sie in unbedeutender Menge in den Körper gelangen. Es ist wichtig, sich an ihre breite Anwendung in Süßwaren zu erinnern.

Gewürze. Oft sind sie allergisch gegen Menschen, die Pollen von Pflanzen nicht tolerieren können.

Es ist nicht ungewöhnlich für das Verschwinden der pathologischen Reaktion bei Kindern nach Erreichen des dritten Lebensjahres. Es gibt eine Allergie gegen Soja, Eier, Milch. Darüber hinaus, um ihre aggressive Wirkung auf den Körper zu reduzieren ist in der Lage, hohe Temperaturen zu verarbeiten.

Ernährung für Allergien

Dies ist eine akute Reaktion der Immunität gegen ein Allergen (eine bestimmte Substanz oder eine Kombination von ihnen), die für andere Menschen normal ist. Zum Beispiel, Tierhaare, Staub, Lebensmittel, Drogen, Insektenstiche, Chemikalien und Pollen, einzelne Medikamente. Bei Allergien kommt es zu einem immunologischen Konflikt - während der Interaktion eines Menschen mit einem Allergen produziert der Körper Antikörper, die die Empfindlichkeit gegenüber dem Reiz erhöhen oder verringern.

Faktoren, die das Auftreten auslösen:

eine genetische Veranlagung, geringer Umwelt, Stress, unkontrollierte und Selbstmedikation, Kropf, Immunsystem unterentwickelte Kinder (hohe Hygiene die Produktion von Antikörpern durch den Körper bei Kindern „gute Antigene“ eliminiert).

Die Arten von Allergien und ihre Symptome:

  • Atemwegsallergie - die Wirkung von Allergenen, die in der Luft vorhanden sind (Wolle und Hautschuppen bei Tieren, Pflanzenpollen, Schimmelsporen, Staubmilbenpartikel, andere Allergene) auf die Atemwege. Symptome: Niesen, Keuchen in den Lungen, Ausfluss aus der Nasenhöhle, Würgen, Reißen, Jucken der Augen. Unterart: allergische Konjunktivitis, Pollinose (Heuschnupfen), Bronchialasthma und allergische Rhinitis.
  • Allergische Dermatose - Exposition gegenüber Allergenen (Allergene von Metallen und Latex, kosmetische und medizinische Produkte, Lebensmittelprodukte, Haushaltschemikalien) direkt auf der Haut oder durch die Schleimhäute des Magen-Darm-Systems. Symptome: Rötung und Juckreiz der Haut, Urtikaria (Blasen, Schwellungen, Hitzegefühl), Ekzem (erhöhte Trockenheit, Peeling, Veränderung der Hautstruktur). Unterart: exsudative Diathese (atopische Dermatitis), Kontaktdermatitis, Urtikaria, Ekzem.
  • Nahrungsmittelallergie - die Wirkung von Lebensmittelallergenen auf den menschlichen Körper beim Essen oder beim Kochen. Symptome: Übelkeit, Bauchschmerzen, Ekzem, Quincke-Ödem, Migräne, Nesselsucht, anaphylaktischer Schock.
  • Injizierte Allergie - Exposition von Allergenen gegen Insektenstiche (Wespen, Bienen, Hornissen), Inhalation ihrer Partikel (Bronchialasthma), Verwendung von Produkten ihrer lebenswichtigen Aktivität. Symptome: Rötung und Juckreiz der Haut, Schwindel, Schwäche, Dyspnoe, verminderter Druck, Nesselsucht, Schwellungen im Rachen, Bauchschmerzen, Erbrechen, anaphylaktischer Schock.
  • Medizinische Allergie - tritt als Folge der Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Sulfonamide, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Hormon-und Enzympräparate, Präparate aus Serum, Röntgenkontrastmittel, Vitamine, Lokalanästhetika). Symptome: leichter Juckreiz, Erstickungsanfälle, schwere Schäden an inneren Organen, Haut, anaphylaktischer Schock.
  • Infektiöse Allergie - tritt als Folge der Exposition gegenüber nicht-pathogenen oder opportunistischen Mikroben auf und ist mit Schleimhautdysbiose assoziiert.

Bei Exazerbationen aller Arten von Allergien müssen Sie sich an eine hypoallergene Diät halten. Dies ist besonders wichtig bei Nahrungsmittelallergien - die Diät wird sowohl eine therapeutische Funktion als auch eine diagnostische Funktion haben (ausgenommen bestimmte Nahrungsmittel aus der Nahrung können die Auswahl an Nahrungsmittelallergenen bestimmen).

Nützliche Produkte für Allergien

Produkte mit einem niedrigen Allergengehalt:
fermentierte Milchprodukte (fermentierte Backmilch, Kefir, Naturjoghurt, Hüttenkäse); gekocht oder geschmort fettarmes Schweinefleisch und Rindfleisch, Huhn, Fisch (Wolfsbarsch, Kabeljau), Nebenprodukte (Niere, Leber, Zunge); Buchweizen, Reis, Maisbrot; Kräuter und Gemüse (Kohl, Brokkoli, Steckrübe, Gurke, Spinat, Dill, Petersilie, Salat, Kürbis, Zucchini, Kohlrabi); Haferflocken, Reis, Graupen, Grießbrei; mager (Oliven- und Sonnenblumenöl) und Butter; Einige Arten von Früchten und Beeren (Äpfel grün, Stachelbeeren, Birnen, Kirschen wissen, weiße Johannisbeere) und getrocknete Früchte (Äpfel, Dörrbirnen, Pflaumen), Kompotte und Uzvar von ihnen Brühe Hüften, Tee und Mineralwasser ohne Gas.

Produkte mit einem durchschnittlichen Allergengehalt:
Getreide (Weizen, Roggen); Buchweizen, Mais; fettes Schweinefleisch, Lamm, Pferdefleisch, Kaninchenfleisch und Truthahn; Früchte und Beeren (Pfirsiche, Aprikosen, rote und schwarze Johannisbeeren, Preiselbeeren, Bananen, Preiselbeeren, Wassermelonen); Einige Arten von Gemüse (grüne Paprika, Erbsen, Kartoffeln, Bohnen).

Traditionelle Medizin bei der Behandlung von Allergien:

  • Kamillentee (1 Esslöffel pro Tasse kochendem Wasser, eine halbe Stunde für ein paar aufwärmen und nehmen Sie 1 Esslöffel mehrmals pro Tag);
  • Brühe abwechselnd statt Kaffee oder Tee trinken; Infusion von Nesselblüten taub (1 Esslöffel Blumen für ein Glas kochendes Wasser, bestehen Sie eine halbe Stunde und nehmen Sie ein Glas dreimal am Tag);
  • Mumie (ein Gramm Mumie pro Liter warmes Wasser, nehmen Sie 100 ml pro Tag);
  • Brühe Rispen Viburnum Aufeinanderfolge und Zecken (1 Teelöffel Mischung von zweihundert ml. abgekochtes Wasser, 15 Minuten, dauert eine halbe Tasse Tee anstelle das drei Mal täglich).

Gefährliche und schädliche Produkte für Allergien

Gefährliche Lebensmittel mit hohem Allergengehalt:

  • Meeresfrüchte, die meisten Fischarten, roter und schwarzer Kaviar;
  • frische Kuhmilch, Käse, Vollmilchprodukte; Eier; geräuchertes und rohes geräuchertes Fleisch, Würste, Würste, Würste;
  • Produkte für industrielle Konserven, marinierte Produkte; gesalzene, scharf gewürzte Speisen, Soßen, Würzmittel und Gewürze; bestimmte Arten von Gemüse (Kürbis, Paprika, Tomaten, Karotten, Sauerkraut, Aubergine, Sauerampfer, Sellerie);
  • die meisten Früchte und Beeren (Erdbeeren, rote Äpfel, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Sanddornbeeren, Heidelbeeren, Kaki, Weintrauben, Kirschen, Granatapfel, Melonen, Pflaumen, Ananas), Säfte, Gelees, Kompott von ihnen;
  • alle Arten von Zitrusfrüchten; Süßes oder fruchtiges Mineralwasser, Kaugummis, aromatisierte nicht natürliche Joghurts; einige Arten getrockneter Früchte (getrocknete Aprikosen, Datteln, Feigen);
  • Honig, Nüsse und alle Arten von Pilzen; alkoholische Getränke, Kakao, Kaffee, Schokolade, Karamell, Marmeladen; Produkte mit Lebensmittelzusatzstoffen (Emulgatoren, Konservierungsstoffe, Geschmacksstoffe, Farbstoffe);
  • exotische Produkte.

Wie man ein Diät-Menü für Allergien bei Erwachsenen macht

Welche Nahrungsmittel verursachen eine schwere Allergie, wie kann man eine Diät machen, welche Nahrungsergänzungsmittel sollten vermieden werden und was ist die Mutter eines Säuglings - hier erfahren Sie mehr darüber.

Sie werden auch wissen, welche Diät für Allergien bei Erwachsenen wirksam ist in der saisonalen Form der Krankheit, Kreuzreaktionen, während der Exazerbation und "Winterschlaf" der Krankheit.

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit eines Organismus

Der Einfluss der Ernährung auf den menschlichen Körper ist schwer zu überschätzen.

Essen gibt uns:

  • Energie;
  • Material zum "Aufbauen" von Zellen;
  • Normaler Betrieb aller Systeme.

Der Körper sollte Nahrung mit genügend Eiweiß, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen und Mineralien erhalten. Nur in diesem Fall wird es normal funktionieren.

Also, mit einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen leidet eine Person häufiger an Infektionskrankheiten, wird schnell müde. Er kann Depressionen, Anämie, Sehstörungen usw. entwickeln.

Die Grundvoraussetzung für Lebensmittel ist ihre Nützlichkeit. Zu viel Fett, Zucker und Salz in der Ernährung führt zu Diabetes, Übergewicht, Allergien und vielen anderen Krankheiten.

Ausreichend Lebensmittel- und Gemüsegehalt, im Gegenteil, reduziert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 30% und alle Formen von Krebs - um 20%.

Was ist Diättherapie?

Diät-Therapie ist eine Behandlungsmethode mit Hilfe einer speziell formulierten Ernährung.

Diese Behandlungsmethode ist wirksam bei der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems, Nieren- und Lebererkrankungen, Allergien, Diabetes, Fettleibigkeit, Onkologie und Infektionskrankheiten.

Insbesondere für die Behandlung von allergischen Erkrankungen jeglicher Art ist es sehr wichtig, an eine hypoallergene Diät zu denken: Sie kann die Symptome der Krankheit signifikant reduzieren oder sogar Allergien lindern.

Foto: Allergischer Hautausschlag

Arten von Diäten für Allergien bei Erwachsenen

Unterscheiden Sie unspezifische oder Eliminationsdiäten.

Der erste beinhaltet den Ausschluss einer Gruppe von Lebensmitteln, die als die Allergischsten gelten, und der zweite beinhaltet den Ausschluss von Lebensmitteln, die bei einer bestimmten Person eine Reaktion auslösen.

Unspezifisch

Unspezifische Ernährung ist für alle Arten von allergischen Reaktionen geeignet. Bei dieser Art der Ernährung werden die allergensten Lebensmittel vollständig von der Ernährung ausgeschlossen (z. B. Milch und Meeresfrüchte).

Produkte, bei denen die Konzentration des Allergens weniger eingeschränkt ist und die Hauptnahrung Produkte mit einer niedrigen Allergenkonzentration sind.

Bei dieser Diät sollte der Hauptteil der Diät sein:

  • graues Brot;
  • Sauermilchprodukte (besser eintägig);
  • grünes Gemüse (Gurken, Zucchini, Kohl, Salat usw.);
  • Brei: Graupen, Haferflocken, Reis;
  • Butter und Pflanzenöl;
  • fettarmes Fleisch;
  • Tee, Mineralwasser ohne Kohlensäure;
  • grüne Äpfel und Birnen.

In einer begrenzten Menge können Sie Zucker, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Gerichte aus Mais, Buchweizen und Weizen essen.

Erwachsene halten sich an eine solche Diät von 2 bis 3 Wochen.

Beseitigung

Die Eliminationsdiät beinhaltet die Entfernung eines spezifischen Allergens aus der Nahrung. Um dies zu tun, müssen Sie wissen, was eine allergische Reaktion ist.

Im Falle einer Nahrungsmittelallergie müssen Sie das Allergen vollständig entfernen oder die Aufnahme stark reduzieren. Wenn die Reaktion saisonabhängig ist, werden einzelne Nahrungsmittel zum Zeitpunkt der Blüte der entsprechenden Pflanzen aus der Nahrung entfernt.

Bei einer starken Allergie gegen Milch ist eine milchfreie Diät vorgeschrieben, die alle Arten von Milchprodukten, Teigprodukten und Süßmilch (einschließlich trocken) und Gewürze bei der Verwendung ausschließt.

Eine Diät ohne Eier schließt alle Lebensmittel aus, die Eiweiß oder Eigelb enthalten, einschließlich Süßigkeiten und Backwaren, Nudeln und Mayonnaise.

Arten von Produkten durch den Gehalt an Allergenen in ihnen

Allergische Reaktionen können fast jedes Produkt verursachen, einige von ihnen sind jedoch weniger und andere sind allergen.

Und wenn Sie nicht genau wissen, welches Produkt Ihre Reaktion verursacht, sollten Sie Ihre Diät auf Kosten der allergenen Lebensmittel schneiden.

In jedem Fall ist es notwendig, geräucherte und eingelegte Produkte, Mayonnaise, Gewürze (Meerrettich, Pfeffer, Senf) und Alkohol von der Speisekarte auszuschließen.

Foto: Arten von Reaktionen auf Lebensmittel

In hohem Grade konzentriert

Die folgenden Produkte haben eine erhöhte Allergie:

  • Nüsse;
  • Milchprodukte;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Geflügelfleisch (ausgenommen Putenfleisch);
  • Zitrusfrüchte, Ananas, Mango, Erdbeere, Melone;
  • Gewürze, Essig, Senf, Meerrettich;
  • Eier und Pilze;
  • Kaffee und Kakaoerzeugnisse;
  • geräucherte Produkte, Mayonnaise;
  • Honig, Süßwaren;
  • Tomaten, Auberginen, Rettich.

Medium aktiv

Unter den Produkten, die eine durchschnittliche allergische Aktivität haben, sind sie:

  • Fleisch: Rind und Huhn;
  • Gemüse: Kartoffeln, Rüben und Rüben;
  • Buchweizen, Reis und Hafer;
  • Erbsen, Sojabohnen und Bohnen;
  • Beeren: Preiselbeeren, Blaubeeren, schwarze Johannisbeeren, Hagebutten, Kirschen, Preiselbeeren.

Geringe Konzentration

Die minimale Menge an Allergenen hat solche Lebensmittel:

  • Fleisch von Truthahn, Kaninchen, magerem Lamm oder Schwein;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Brei: Graupen, Hirse, Mais;
  • Gemüse: Farb- und Weißkohl, Zucchini, Brokkoli, Petersilie und Dillgrün;
  • Früchte: weiße, grüne oder gelbe Birnen, Äpfel, Pflaumen, Kirschen, Johannisbeeren.

Vorsicht! Zusatzstoffe!

Lebensmittelzusatzstoffe werden in Produkte eingebracht, um ihnen bestimmte Eigenschaften zu verleihen oder die Haltbarkeit zu verlängern. Solche Produkte verursachen jedoch häufig Allergien.

Besonders gefährlich für Allergiker sind folgende:

  1. Farbstoffe: E 102, E 110, E 122, E 123, E 124, E 127, E 151;
  2. Geschmacksverstärker, Aromen B 550-553;
  3. Antioxidans E 321;
  4. Konservierungsmittel E 220-227, E 249-252, E 210-219.

Wie Sie besser essen, wenn Sie eine akute Krankheit haben

Es ist notwendig, Produkte mit hohen Allergien auszuschließen, vor allem, wenn sie für Sie persönlich Allergene sind. Die Hauptnahrung sind allergenarme Lebensmittel, die zu Ihnen passen.

Sie können verwenden:

  • roher Käse;
  • spezielle Konserven für Babynahrung;
  • Weizenbrot der zweiten Klasse;
  • diätetisches Brot.

Leichte Kürbis, Bohnen, Stachelbeeren, weiße Johannisbeeren werden in der Regel gut vertragen.

Einschränkungen:

  • Grieß;
  • Brot aus Mehl von höchster Qualität;
  • Makkaroni;
  • Gleiches gilt für Milchprodukte und Gemüse (Karotten, Rüben, Rüben, Knoblauch, Zwiebeln).

Ernährung während des "Winterschlafs" der Krankheit

Sie müssen wissen, welche Produkte Ihnen erlaubt sind und welche nicht. Besprechen Sie dieses Problem mit Ihrem Allergologen. Es ist sinnvoll, Hauttests oder einen Bluttest auf spezifisches IgE zu bestehen.

Neue Lebensmittel versuchen ein wenig, während es wichtig ist, dass es eine Person in Ihrer Nähe gibt, die Ihnen helfen kann.

Es ist besser, Halbfertigprodukte, Mayonnaise, Ketchup, Ladenkonservierung aufzugeben. Und studieren Sie sorgfältig die Zusammensetzung jedes Produktes.

Fisch und Fleisch kaufen das ganze Stück und kochen selbst.

Allergische Übergänge

Kreuzallergische Reaktionen sind auf die Ähnlichkeit von Allergenen einiger Pflanzen (oder Tiere) mit Proteinen in Nahrungsmitteln zurückzuführen. Am häufigsten leiden sie an Menschen mit Allergien gegen Pollen von Pflanzen.

Arten von Kreuzreaktionen

Wenn Sie allergisch auf Kuhmilch reagieren, ist es sehr wahrscheinlich, dass in Ziegenmilch, Rind- oder Kalbfleisch eine Allergie auftritt.

Bei Allergien gegen Hühnereier besteht in der Regel eine Lebensmittelunverträglichkeit gegenüber Hühner-, Wachtel- und Entenfleisch, Wachteleiern, Reaktion auf Feder und Flaum, Arzneimittel mit Eiprotein (Impfstoffe, Interferon, etc.).

Wenn intolerante Erdbeeren sollten vorsichtig sein, Himbeeren, Brombeeren, rote Heidelbeeren und Johannisbeeren.

Betrachten wir andere Kreuzreaktionen:

  • Fisch: Fisch anderer Arten, Meeresfrüchte, Fischfutter;
  • Nüsse: Nüsse anderer Arten, Reis Buchweizen und Hafermehl, Kiwi und Mango, Mohn und Sesam, Pollen Hasel, Birke;
  • Erdnüsse: Soja, Steinobst, grüne Erbsen, Latex und Tomaten.

Was ist die Mutter eines Säuglings?

Für eine stillende Mutter ist es wichtig, nicht viel zu essen, sondern qualitativ hochwertige Nahrungsmittel zu essen, die keine Babyallergien verursachen.

In der Regel, wenn die Mutter und der Vater keine Nahrungsmittelintoleranz hatten, trifft das Kind sie auch selten, aber es ist die Pflege wert.

Zu den empfohlenen Produkten:

  • Kefir, Käse und fermentierte Backmilch;
  • Weißfisch (saury, Schellfisch, Seehecht, etc.);
  • Rindfleisch, Truthahn oder Kaninchenfleisch;
  • Reis, Mais und Buchweizen;

Wählen Sie Gemüse aus Gemüse, das eine weiße oder grüne Farbe hat. Sie können Licht Kürbis, Kohl - oder Brokkoli, Rüben, sowie Oliven essen.

Wählen Sie aus Früchten gelbe und grüne Äpfel, gelbe Kirschen, Bananen und Aprikosen.

Süßigkeiten sind am besten nicht zu missbrauchen, aber von Zeit zu Zeit können Sie sich mit Marshmallow, Marmelade oder Biscuit Kekse verwöhnen.

Um keine Reaktion zu verursachen

Es gibt eine ziemlich große Gruppe von Produkten, die Babys oder Hautausschläge verursachen können, aber einige von ihnen können von Ihrem Baby gut vertragen werden..

Für die gesamte Fütterung ist es jedoch wichtig, Folgendes zu vergessen:

  • Konserven;
  • starker Kaffee;
  • Alkohol;
  • heiße Soßen und Würzmittel;
  • Halbzeuge;
  • Vermeiden Sie Produkte, die Farbstoffe oder Aromen enthalten.

Meistens ist das Kind allergisch:

  • Kuhmilch;
  • Hühnereier;
  • Wurstwaren, Wurstwaren, geräucherte Produkte;
  • roter Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar;
  • Soja, Mayonnaise;
  • Kakao, Schokolade, Honig;
  • rote Beeren, Früchte, Gemüse;
  • Pilze, Nüsse;
  • exotische Früchte.

Auch Produkte in Vakuumverpackung und Geflügelfleisch (außer Truthahn) werden nicht empfohlen.

Alle neuen Produkte treten abwechselnd und in kleinen Portionen auf, dann können Sie verfolgen, was das Kind gut verträgt und was noch schlimmer ist.

Wenn das Kind allergisch ist

Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter ein Ekzem (allergische Hautausschläge) hat, sollten Sie nicht nur Nahrungsmittel ausschließen, die Allergien auslösen können, sondern auch die Verwendung anderer einschränken.

Es ist notwendig, den Verbrauch von Fleischbrühen, Produkte aus Weizenmehl, leuchtend orange Früchte und Gemüse zu reduzieren.

Sie sind kontraindiziert mit scharfen, eingelegten und salzigen Lebensmitteln, sollten Sie Sonnenblumenkerne und Gewürze ausschließen.

Es wird empfohlen, hypoallergene Produkte zu verwenden, zu denen gehören:

  • Butter, Milchprodukte;
  • Zunge und Nieren;
  • Oliven- und Sonnenblumenöl;
  • diätetisches Brot aus Reis, Mais oder Buchweizen;
  • Grüns.

Im Allgemeinen ist es notwendig, das Standardmenü stillender Mütter einzuhalten, ausgenommen Produkte, die beim Kind eine Reaktion auslösen.

Dazu wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie aufschreiben, was Sie für den Tag gegessen haben und wie Hautausschläge auf der Haut des Babys auftreten.

Foto: Ein Beispiel für ein Ernährungstagebuch

Was zu essen mit Essensform

Diät mit Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen beinhaltet eine Ablehnung von:

  • Zitrusfrüchte;
  • alkoholische Getränke;
  • Fischprodukte;
  • Mayonnaise;
  • Ketchup;
  • würzige, geräucherte und salzige Speisen.

Gebannt:

  • Honig und Süßwaren;
  • exotische Früchte;
  • Schokolade und Kaffee;
  • sowie Produkte mit Farbstoffen und Aromen.

Es macht auch Sinn, für eine Weile auszuschließen:

  1. Eier;
  2. Pilze;
  3. Käse;
  4. Nüsse;
  5. sowie rote und orange Beeren und Früchte.

Die Frage stellt sich, was gibt es für eine Nahrungsmittelallergie?

  • gekochtes Rindfleisch oder Pute;
  • Reis, Buchweizen oder Haferflocken;
  • Gurken, Kohl, grüne Erbsen, Grüns;
  • vorgequollene Kartoffeln;
  • Kefir, Hüttenkäse, Joghurt ohne Zusatzstoffe;
  • Brynza;
  • grüne Äpfel und Birnen, Kompott aus getrockneten Früchten.

Sie können auch Tee, getrocknetes Weißbrot oder ungesäuerte Kuchen, vegetarische Suppen aus Produkten, die keine Allergien verursachen.

Video: Ernährungsempfehlungen

Und wenn die Reaktion auf die Süße

Eine Nahrungsmittelallergie auf Süßes ist meistens mit einer Reaktion auf die Eier oder Milchprodukte, aus denen das Produkt besteht, verbunden.

Sehr oft allergisch gegen Fructose, Aromen, Backpulver etc. Oft besteht eine Allergie gegen Fruchtstücke, Zitronenschale oder Kakao.

Zucker selbst verursacht keine Allergien, sondern erzeugt oft eine Fermentation im Magen, wodurch allergische Erscheinungen verstärkt werden.

Sie müssen verschiedene Allergene testen, um herauszufinden, welche Lebensmittel die Reaktion auslösen und welche nicht. Und passen Sie Ihre Ernährung an.

Sie können auch versuchen, die Menge an Süßem auf ein Volumen zu reduzieren, das Ihnen keine unangenehmen Empfindungen bereitet.

Merkmale der Ernährung mit saisonaler Form

Um Komplikationen während der Blütezeit von Pflanzen zu vermeiden, ist eine Ernährung notwendig, die das Auftreten allergischer Reaktionen ausschließt.

Diät mit saisonalen Allergien bei Erwachsenen sollte Produkte ausschließen, die eine Kreuzreaktion verursachen können.

Zum Beispiel, wenn Sie gegen Pollen von Bäumen allergisch sind, können Sie nicht verwenden:

  • Früchte von Bäumen sowie Himbeeren und Kiwis;
  • Gemüse: Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Petersilie, Dill, Oliven;
  • alle Arten von Nüssen;
  • Brühen aus Knospen oder Zapfen von Bäumen, Ringelblumen.

Wenn für Sie das Allergen Pollen von Unkraut (Ambrosia, Chicorée, Wermut), Ringelblume oder Sonnenblume ist, sollten die folgenden Produkte ausgeschlossen werden:

  • Sonnenblumenkerne und Kürbis, sowie Lebensmittel, einschließlich ihrer Bestandteile (Pflanzenöl, Halva, etc.);
  • Gemüse, Beeren und Früchte: Kräuter, Zucchini, Knoblauch, Auberginen, Karotten, Melonen, Wassermelonen, Bananen und Zitrusfrüchte;
  • Honig;
  • Mayonnaise und Senf;
  • Alkoholische Getränke und Kräutermedizin;

Natürlich ist die Behandlung von Kräutern für Sie auch nicht sicher.

Wenn Allergien gegen Pollenkörner (Weizen, Roggen, Mais, Buchweizen, Hafer) kontraindiziert ist, verwenden Sie:

  • Brei aus Haferflocken, Reis und Weizenmehl;
  • Backwaren;
  • Kwas, Bier und Kaffee;
  • geräucherte Produkte;
  • Erdbeeren, Erdbeeren und Zitrusfrüchte;
  • Produkte mit Kakaoanteil.

Mit einer Darreichungsform kann man alles essen?

In Form einer Arzneimittelallergie gibt es keine Beschränkungen für die Verwendung von Produkten. Während der Phase der Exazerbationen (nach der Einnahme eines Medikaments, das die Reaktion ausgelöst hat) sollten Sie Einschränkungen in der Diät einführen, bis der Zustand vollständig verbessert ist.

In einem akuten Stadium ist es notwendig, Sorptionsmittel und nichts zu essen für die ersten 2 Tage zu nehmen, aber viel Wasser zu trinken.

Wenn Sie allergisch gegen Aspirin sind, sollten Sie Ihre Einnahme beschränken:

  • Früchte: Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Pflaumen, Melonen;
  • Beeren;
  • Gemüse: Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Paprika.

Wenn auf Antibiotika reagiert wird, sind Produkte verboten:

  • industrielle Produktion (Wurst, kohlensäurehaltige Getränke usw.);
  • exotische Früchte;
  • fettige, scharfe und frittierte Speisen;
  • Eier;
  • Meeresfrüchte;
  • Nüsse;
  • Käse;
  • Erdbeere;
  • Trauben und Pilze.

Es ist notwendig, den Verzehr von Hühnerfleisch, Produkte aus Milch, mit Vorsicht Rüben, Karotten, Kirschen, Preiselbeeren und Bananen zu begrenzen.

Kann eine richtige Ernährung die Behandlung ersetzen?

Richtige Ernährung ist nur ein Teil der (wenn auch sehr wichtigen) komplexen Therapie.

Neben dem richtigen Menü müssen Sie den Kontakt mit anderen Allergenen einschränken (geben Sie der Katze Bescheid, wenn Sie allergisch auf Katzenhaare reagieren, regelmäßig nass putzen, Federkissen für Allergien gegen Federn oder Zecken usw. entfernen).

Es ist auch wichtig, Antihistaminika zu nehmen, da sie das Risiko von Komplikationen reduzieren.

So erstellen Sie ein Menü für die Woche

Berechnen Sie die Anzahl der Kalorien so, dass Sie am Tag etwa 2.800 kcal erhalten.

Die ideale Option wäre, wenn die tägliche Ernährung sechs Mahlzeiten in kleinen Portionen enthält.

Das Menü sollte so ausgewogen wie möglich sein.

Für Allergiker sollten die Speisen entweder gekocht oder dampfgegart sein. Suppen werden mit dem Wechsel der Brühe zubereitet (vorzugsweise doppelt). Die Salzmenge pro Tag sollte 7 g nicht überschreiten.

Es ist klar, dass in der Diät nicht Produkte sein sollten, die Ihre Reaktion verursachen, sowie absichtlich schädliche Nahrung (Konserven, Alkohol, Mayonnaise, etc.).

Muss ich bei Allergien einen Tropfen in der Nase wählen? Folge dem Link.

Ungefähres Menü für die Woche

1. Tag

Frühstück: Haferflocken auf Wasser, grüner Tee.

Mittagessen: vegetarische Suppe, gekochte Kartoffeln.

Snack: Banane.

Abendessen: Koteletts, gedünstet aus fettarmem Fleisch, gedünstetes Gemüse.

2. Tag

Frühstück: Reisbrei mit getrockneten Aprikosen, Mineralwasser oder Tee.

Mittagessen: Borschtsch und gedünstetes Gemüse.

Snack: gelber oder grüner Apfel.

Abendessen: Auflauf, Tee.

3. Tag

Frühstück: Buchweizen oder Gerstenbrei.

Mittagessen: gedämpfte Kartoffeln.

Snack: Naturjoghurt.

Abendessen: ein Gemüsesalat mit Olivenöl.

4. Tag

Frühstück: hypoallergen Brei auf dem Wasser (Reis, Haferflocken, Buchweizen, Mais), grüner Tee mit Pflaumen.

Mittagessen: vegetarische Suppe.

Snack: Kefir.

Abendessen: Fisch (gedünstet oder gekocht).

5. Tag

Frühstück: Haferflocken, Mineralwasser.

Mittagessen: Fleisch, Eintopf mit Gemüse.

Snack: grüner Apfel.

Abendessen: Tee, Auflauf.

6. Tag

Frühstück: Reisbrei, grüner Tee.

Mittagessen: vegetarische Suppe.

Snack: Naturjoghurt.

Abendessen: frisches Gemüse.

7. Tag

Frühstück: Haferflocken, Tee mit Pflaumen.

Mittagessen: Borscht, gekochte Kartoffeln.

Snack: Kefir oder Hüttenkäse.

Abendessen: Gemüseschnitzel.

Nützliche Rezepte

Fleischbällchen mit Truthahn und Zucchini

Zutaten: 3 EL. l. Reis, 1 Putenbrust, halbe Zucchini.

Zucchini auf einem Mixer zerkleinern, fügen Sie das gleiche gemahlene Fleisch (Sie können alle, für die Sie keine Allergien haben). In den Hackfleisch den halbgekochten Reis und gehackte Gemüse, Salz hinzufügen.

Blind Hackfleischbällchen und backen bei 180 ° für 30 Minuten.

Kefirsuppe

Zutaten: Kefir, Greens, Gurke, Knoblauch, ein paar Tropfen Olivenöl, Salz.

Gurken und Gemüse fein hacken, Knoblauch ausdrücken, kalten Kefir, Salz und Butter hinzufügen. Rühren.

Auflauf aus Hüttenkäse

Zutaten: 400 g Hüttenkäse, 2 EL. l. Manki und Butter, 2 Protein, Zucker, Rosinen.

Gerieben durch ein Sieb Quark mit Grieß und einer kleinen Menge Zucker gemischt. Fügen Sie geschlagene Proteine ​​und gewaschene Rosinen hinzu. Setzen Sie die Quark Masse auf eine gefettete Form, bestreuen Sie mit einer Mango.

Der Ofen ist 35-45 Minuten bei 180 °.

Wie wähle ich das richtige Medikament gegen Allergien? Die Antwort ist hier.

Kann ich Calciumgluconat intramuskulär gegen Allergien verabreichen? Klicken Sie auf das Los.

Empfehlungen von Ärzten - sind wichtig oder können ohne sie sein

Sie müssen immer auf die Empfehlungen Ihres Allergologen hören. Seine Beschränkungen in der Nahrung, verlangt, Teppiche oder Haustiere loszuwerden - das ist keine Laune, sondern Teil der Haupttherapie.

Es ist nicht notwendig, Medikamente für die Behandlung von Allergien selbst und insbesondere bei Kindern unabhängig auszuwählen. Sie können dich erschweren.

Nehmen Sie keine Antibiotika oder Sulfonamide ein, ohne Ihren Allergologen zu konsultieren. Es ist wertlos, dein Leben für irgendjemanden zu riskieren.

Beachten Sie, dass eine Verzögerung der Behandlung "harmlose" allergische Rhinitis in Bronchialasthma verwandeln kann.

Die Grundlage der menschlichen Gesundheit ist die richtige Ernährung. Für eine Allergiker muss es aus Produkten bestehen, die ihm keine Reaktion verursachen.

Nur in diesem Fall ist es möglich, diese Krankheit für eine lange Zeit zu vergessen.