Search

Pollinose und Schwangerschaft: Wie kann man sich und seinem Kind nichts antun?

Während der Schwangerschaft können allergische Erkrankungen sowohl verschlimmern als auch debütieren. Pollinose bei Schwangeren ist eines der ganz ernsten Probleme, die nicht nur Unbehagen, sondern auch Schaden bringen können. Deshalb verdient dieses Thema besondere Aufmerksamkeit.

Saisonale allergische Rhinitis ist eine Pathologie, mit Schwangerschaft nicht assoziiert. Daher ist es richtig, nur zu sagen, dass es nur einige Merkmale des klinischen Bildes und der Behandlung für Frauen, die auf ein Kind warten, hat.

Mehr über diese Krankheit ist hier zu finden, und in diesem Artikel ist es ratsam, nur allgemein seine Symptome in den folgenden Abschnitten rufen Zeichen zu beschreiben, die nicht in den Rahmen der „Standard“ Natürlich passen.

Heuschnupfen ist ein Komplex der folgenden Syndrome:

  1. Konjunktivitis: Reißen, Rötung und Schwellung der Schleimhäute, Juckreiz und Brennen, Photophobie, vorübergehender Sehverlust;
  2. Rhinitis: laufende Nase, Juckreiz in der Nase, Schwellung der Schleimhaut, Niesen;
  3. Andere respiratorische Symptome: Husten, Schweiß im Hals, in einigen Fällen Dyspnoe, Keuchen;
  4. Hautsymptome: Urtikaria, Peeling, Juckreiz, Trockenheit, Rötung, Hautausschlag;
  5. Gastrointestinale Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung;
  6. Verallgemeinert: Quincke Ödem, anaphylaktischer Schock.

In jeder Phase der Schwangerschaft gibt es Besonderheiten der Klinik, Behandlung und Prävention von Heuschnupfen-Exazerbationen.

Vorbereitung für Schwangerschaft und Allergie

Pollinose ist eine Krankheit, die am häufigsten in jungen und sogar in der Kindheit debütiert. Daher weiß eine Frau, die ein Kind plant, in vielen Fällen bereits von ihrem Problem. Pollinose und Schwangerschaftsplanung sind untrennbare Begriffe.

Bereiten Sie sich auf ein wichtiges Ereignis vor. Allergologen empfehlen 1,5-2 Jahre vor der geplanten Konzeption, sich dem ASTI-Kurs zu unterziehen und diesen gegebenenfalls zu wiederholen.

Wenn die Schwangerschaft bereits gekommen ist, beginnt die Immuntherapie nicht.

Die Frage der Unterbrechung wird individuell mit dem Arzt besprochen:

  1. Einige Medikamente (häufiger solche, die subkutan verabreicht werden) sollten nicht eingenommen werden.
  2. In anderen Fällen können Sie den Kurs beenden (zum Beispiel bei Diater- oder Lice-Präparaten ist die aufgetretene Schwangerschaft keine Entschuldigung, den Behandlungsverlauf zu unterbrechen).

Planung der Schwangerschaft in Heuschnupfen beinhaltet auch die Frage, wann seine Auflösung optimal sein wird. Günstige Geburtenbedingungen für einen Patienten mit Pollinose sind eine Periode ohne Exazerbation, für jede "Art" der Pollinose hat er seine eigene:

  • mit einer Allergie gegen die Birke - das ist Dezember,
  • mit Pollinose auf Wermut und Ambrosia - April, vorausgesetzt, dass die Pollen von Pflanzen, die in diesem Monat stauben, gibt es keine Allergie.

Pollinose und Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft während Heuschnupfen ist ein häufiges Phänomen. In jeder seiner Perioden gibt es jedoch spezifische Merkmale des Verlaufs und der Therapie der Krankheit.

Frühere Begriffe

Pollinose im ersten Trimenon der Schwangerschaft ist aus therapeutischer Sicht die ungünstigste Option, wird aber in diesem Zeitraum am besten toleriert.

Eine Frau, deren akute Heuschnupfen, kann nicht verstehen, dass sie schwanger ist: eine laufende Nase und andere leichte katarrhalische Erscheinungen charakteristisch Beginn der Schwangerschaft, „verloren“ in der Rhinokonjunktivitis und die frühen Präeklampsie - im Quer Allergie-Symptomen, orales Allergiesyndrom und Magen-Darm-Manifestationen.

Signifikante klinische Merkmale sind noch nicht da: Das Bild der Krankheit ist Standard. Nur möglich:

  • intensivere Symptome;
  • Störung des Nachtschlafs;
  • eine Kombination aus früher Gestose mit oralem allergischem Syndrom und gastrointestinalen Ereignissen, die zu erheblichen Verdauungsstörungen führt;
  • Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Fieber;
  • häufiges Anhaften von Hautsymptomen.

Wenden Sie Methoden zur Beseitigung des Allergens an:

  • Waschen der Nase mit Kochsalzlösung (übrigens, Vasokonstriktor Tropfen sind in allen Phasen der Schwangerschaft und Stillzeit verboten!);
  • häufiges Waschen, Duschen, Händewaschen;
  • Nasenfilter;
  • Luftfilter;
  • Beschränkung des Aufenthalts auf der Straße;
  • Umzug an einen anderen Ort zum Zeitpunkt des Abstaubens der allergenen Pflanze.

Spätere Begriffe

Während dieser Zeit wird die allergische saisonale Rhinitis stärker. Das Risiko, Bronchialasthma zu entwickeln, ist hoch. Alle Organe des Körpers, inkl. Leicht, schon durch einen wachsenden Uterus komprimiert.

Höher in dieser Zeit und schädlich für den Fötus. Er kann unter Hypoxie leiden, eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine intrauterine Infektion zu entwickeln, und bei unsachgemäßer Behandlung ist es möglich, sowohl Fehlbildungen als auch Frühgeburten zu provozieren.
Die Kombination von "Pollinose und Schwangerschaft" (insbesondere 3 Trimester) äußert sich oft durch das Vorhandensein von Symptomen von Hautläsionen. In diesem Fall können Sie nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt einige Salben verwenden, zum Beispiel:

Es werden nur Kochsalzlösungen verwendet, spezielle Präparate zum Waschen der Nase (zB Aqua Lor).

Es ist nicht akzeptabel, einen Heuschnupfen zu verwenden, wenn dieser auf Vasokonstriktor beruht.

Aber Hormone lokale Maßnahmen (wie Präparate Mometasonfuroat - Nasonex, Fluticason - Fliksonaze) verwendet werden, aber nur, wenn der Nutzen das Risiko überwiegt.

Zum Zeitpunkt des zweiten Trimesters werden die Einschränkungen der Behandlung mit Antihistaminika etwas weniger streng. Aber es ist immer noch erlaubt, nur bestimmte Präparate von der Pollinose für schwangere Frauen zu nehmen, und dann nur nach Rücksprache mit einem Allergologen, zum Beispiel:

  • Cetirizin - Es wurden keine umfassenden groß angelegten Studien zu diesem Thema durchgeführt, aber es gibt keine Hinweise auf eine negative Wirkung dieses Medikaments auf den Fötus;
  • Loratadin ist eine ähnliche Situation;
  • Suprastin.

Nach der Geburt: Pollinose und Laktation

Leider die Idee, dass, wenn es ein Heuschnupfen in der Schwangerschaft gab - wie das Kind geboren wurde, es verschwand - das ist falsch. Tatsächlich gibt es Fälle, in denen die Frau nach der Geburt eine Allergie hatte, aber dies sind Einzelfälle. Daher stellt sich die Frage: Wie behandelt man Heuschnupfen während des Stillens?

Die Behandlung von Pollinose mit Stillen sollte in Betracht gezogen und systemisch sein. Zunächst einmal ist es wichtig, den Kontakt mit dem Allergen soweit wie möglich zu minimieren.

Die Behandlung der Pollinose bei einer stillenden Mutter kann mit folgenden systemischen Medikamenten durchgeführt werden:

  • Cetirizin;
  • Terfenadin (mit großer Sorgfalt).

Solche Medikamente wie Loratadin, Suprastin, Tavegil, Pipolphene können toxische Wirkungen auf das Baby haben und während der Stillzeit sind verboten. Wenn ihre Verwendung dringend benötigt wird, sollte das Stillen abgeschafft und das Neugeborene auf ein künstliches übertragen werden.

Die Verwendung von hormonellen Sprays und Salben lokaler Wirkung kann gut toleriert werden. Moderne Medikamente werden nicht in das Blut und dementsprechend in die Milch aufgenommen. Sie dürfen jedoch nur nach Rücksprache mit einem Facharzt verwendet werden, es ist verboten, selbstständig ein Medikament zu wählen.

Behandlung mit Volksmedizin

Wenn keine Medikamente gegen Pollinose bei Schwangeren nicht erkannt werden, bezieht es sich meist auf Volksmedizin. Wie behandelt man saisonales Fieber mit Volksmedizin?

Die einzige bewährte Methode - Anwendung von Salzlösungen.

Löse Salz in einem Glas kochendem warmem Wasser, begrabe in jedem Nasengang von 3-4 Tropfen 3 mal am Tag.

Alles, was mit der Vorbereitung der Kräuterbrühen und der Infusionen verbunden ist - unter dem Verbot:

  1. Erstens können sie eine neue Allergie auslösen oder ein Cross-Allergen sein.
  2. Zweitens, einige Kräuter sind starke Stimulanzien der Uteruskontraktionen, die zu einer Fehlgeburt oder Frühgeburt führen können.

Verhütung von Heuschnupfen während der Schwangerschaft

Die Methoden der Vorbeugung unterscheiden sich wenig von denen unter "normalen Bedingungen". Neben diesen Methoden zur Eliminierung von Allergenen gilt:

  • hypoallergenes Alltagsleben: tägliche Nassreinigung, Verweigerung von Haustieren, Entnahme aus dem Haus aller "Staubsammler", Schimmelpilzkolonien;
  • hypoallergene Ernährung: enthält nicht-spezifische Empfehlungen und spezifische Beschränkungen - Beseitigung von Quer Allergene aus der Nahrung, in Abhängigkeit von den „Typ“ Heuschnupfen (mehr Details hier gelesen werden können);
  • Vorbeugung von Erkältungen;
  • Beseitigung von Stresssituationen.

Also, Medikamente mit Pollinose bei Schwangeren - das ist nicht die wichtigste Methode, um diese Krankheit loszuwerden. Am wichtigsten ist die vollständige Umsetzung von Präventionsmaßnahmen sowie die Umsetzung der ASIT im Rahmen einer frühen Vorschulung.

Gefährliches Heuschnupfen während der Schwangerschaft

Pollinose ist eine allergische Erkrankung mit einer gewissen Saisonalität (Frühling oder Sommer).

Der Grund sind windbestäubte Pflanzen in dem Moment, in dem sie zu blühen beginnen.

Allergie wirkt sich auf die Nasenschleimhaut aus und verursacht reichlich Ausfluss sowie das Auge.

In der Anfangsphase der Krankheit ist leicht zu verwechseln mit der Erkältung - seine Besonderheit ist, dass die Temperatur nicht ansteigt, und die Standard-Medikamente, die Atemwegserkrankungen zu lindern verwendet werden, finden keine Erleichterung bringen.

Während der Schwangerschaft nimmt das Immunsystem ab - dadurch weist der Körper die vom Fremder wahrgenommene Frucht nicht zurück.

Während dieser Zeit ist die Frau besonders anfällig für die Auswirkungen von Krankheiten - allergische Rhinitis ist keine Ausnahme.

Grundlegende Gefahren

Eine allergische Rhinitis ist keine gewöhnliche Entzündung der Schleimhaut, sondern eine ernste Reaktion des Körpers auf die Aufnahme von Fremdproteinen - alle Körpersysteme leiden darunter.

Rhinitis ist der Grund für die Entwicklung von schwerwiegenderen Krankheiten, die allergisch sind:

  • atopische Dermatitis;
  • Bronchialasthma.

Pollinose während der Schwangerschaft kann durch eine bakterielle Infektion, Sinusitis, Sinusitis, Otitis, Tracheitis kompliziert sein.

Der Einsatz von Antibiotika in diesem Zeitraum ist für die Entwicklung des ungeborenen Kindes nicht sehr wünschenswert, so dass diese Krankheiten zu einem echten Problem werden.

Was schadet dem Fötus?

Die nicht geheilte allergische Rhinitis droht mit einem schweren Verlauf in ein Bronchialasthma überzugehen, was wiederum den Fötus negativ beeinflusst:

  • das Kind leidet an Hypoxie;
  • geboren klein;
  • Die Geburt selbst kann vorzeitig beginnen.

Darüber hinaus ist das Risiko groß, dass das Baby von Geburt an allergisch ist.

Gegenwärtig behaupten Allergologen, dass das Fehlen von Antihistaminika während der Manifestation dieser Krankheit während der Schwangerschaft dem zukünftigen Kind einen viel größeren Schaden zufügt als ihre Aufnahme.

Kinder, die von Frauen geboren wurden, die eine kompetente Therapie in der Entwicklung erhielten, waren jenen Kindern, die von gesunden Müttern geboren wurden, nicht unterlegen.

Wie wird Heuschnupfen diagnostiziert?

Pollinose während der Schwangerschaft manifestiert sich auf dieselbe Weise wie außerhalb:

  • Schwellung der Nasenschleimhaut;
  • Juckreiz in der Nase und Niesen;
  • reichlich klare Sekrete aus den Nasengängen;
  • Tränenfluss, Pruritus der Bindehaut;
  • Gefühl eines Fremdkörpers in den Augen;
  • Schmerzen im Bereich der Kiefer- und Stirnhöhle, der Parotisregion;
  • in einigen Fällen - Übelkeit, Erbrechen, Migräne.

Was zu tun ist

Wenn es die Pollinose - zum ersten Mal oder in Form von der Exazerbation gab - muss man sich sofort an den Allergologen-Immunologen wenden.

Sie können eine schmerzhafte Bedingung für die Frau nicht tolerieren: Asthma, das sich vor dem Hintergrund von Rhinitis entwickelt, kann schwanger werden und kann in der Schwangerschaft tödlich sein.

Die Behandlung der Pollinose bei Schwangeren unterscheidet sich in einigen Merkmalen.

Also, um ein Schema zu ernennen, das der Patient befolgen wird, ist es ratsam, eine Beratung einzuberufen - er wird die ganze Geschichte, den tatsächlichen Zustand der Schwangerschaft und des Fötus berücksichtigen.

In der Regel verschreiben Antihistaminika der neuesten Generation, die minimale Nebenwirkungen geben.

Wenn eine Frau weiß, dass sie vor der Schwangerschaft Anfälle von Heuschnupfen hatte, muss sie einige Maßnahmen ergreifen, die die Entwicklung der Krankheit nicht zulassen.

Wie man eine Verschlimmerung vermeidet

Während der Schwangerschaft wird empfohlen, so viel wie möglich von den Hauptallergenen zu halten (versuchen Sie, nicht auf die Landschaft zu gehen, wenn die Pflanzen blühen).

Auch nützlich:

  • Um Gegenstände und Materialien, die Staub ansammeln, vor dem freien Zugang zu entfernen (Gardinen, Teppiche, große Plüschtiere), da sie eine hohe Pollenkonzentration enthalten können;
  • regelmäßig Nassreinigung;
  • bringen Sie keine Garten- und Feldblumen zum Haus;
  • entfernen Sie aus den Räumen Geranie und Primel, da sie häufige Allergene mit Gras und Pollen von Bäumen enthalten;
  • bei windigem Wetter tragen Sie eine medizinische Maske, Sonnenbrille;
  • Lüften der Räumlichkeiten in der Nacht, Fenster tagsüber geschlossen halten;
  • regelmäßig, vor allem wenn man von der Straße nach Hause kommt, sich umziehen, duschen, den Mund ausspülen und die Nase spülen.

Reduzieren Sie nach Möglichkeit den Kontakt mit potenziell gefährlichen Allergenen, die sich auf den geschwächten Körper einer Frau auswirken können.

Dazu gehören:

  • Haushaltschemikalien;
  • Wolle von Haustieren;
  • Daunen und Federn;
  • Tabakrauch.

Das Haus muss Feuchtigkeit erhalten, aber es ist wichtig, es nicht zu übertreiben - da sein erhöhtes Niveau der Grund für die Entwicklung der schwarzen Form ist, die Asthma verursachen kann.

In dieser Zeit ist es wichtig, eine hypoallergene Diät zu halten.

Diät

Die Ernährung einer schwangeren Frau, die eine Exazerbation der Pollinosis vermeiden möchte, sollte abhängig von der Art des Pollens angepasst werden.

Wenn eine Frau an einer Pollenallergie von Bäumen leidet, ist es zu diesem Zeitpunkt am besten, einige Früchte und Beeren zu essen:

  • Äpfel;
  • Birnen und Quitten;
  • Aprikosen und Pfirsiche;
  • Pflaumen;
  • Kirschen und Kirschen;
  • sowie Nüsse, Birkensaft und Karotten.

Allergie gegen Gräser sollte korrigiert werden, indem alle Produkte aus Getreide, Brot, Nudeln, Hülsenfrüchte, Mais aufgegeben werden.

Unkrautgras kann auch eine Verschlimmerung von Heuschnupfen verursachen, daher ist es verboten:

  • Phytopräparate;
  • Honig;
  • Zichorie;
  • Melonen und Wassermelonen;
  • Pflanzenöle und Sonnenblumenkerne.

Es ist notwendig, auf mögliche Allergene zu verzichten, die den Verlauf von Heuschnupfen verschlimmern können.

Sie sind enthalten in:

  1. Zitrusfrüchte;
  2. Erdbeeren und Himbeeren;
  3. Tomaten;
  4. Eier;
  5. Fisch und Meeresfrüchte.

In einigen Fällen mag die Liste der Einschränkungen seltsam erscheinen, aber sie ist leicht zu erklären. Es gibt ein solches Phänomen wie die Kreuzallergie, die eine Reaktion auf mehrere Allergene ähnlicher Struktur beinhaltet.

Das Menü zu dieser Zeit besteht am besten aus:

  • gekochtes, gedünstetes oder gedämpftes Fleisch ohne Zusatzstoffe;
  • Sauermilchprodukte und Hüttenkäse (jedoch nicht Vollmilch);
  • Brokkoli;
  • Zucchini;
  • schwacher Tee;
  • Trink- und Mineralwasser ohne Gas.

In jedem Fall ist die Zusammensetzung der Diät am besten mit einem Allergologen abgestimmt.

Wie ist eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen? Die Antwort ist hier.

Welche Symptome sollten alarmieren?

Wenn zusätzlich zu den Hauptsymptomen ein schwerer erstickender Husten mit Unfähigkeit zu atmen, Kurzatmigkeit, Pfeifen und Keuchen besteht, kann dies auf das Auftreten von Bronchialasthma hinweisen. Wenn Sie es vermuten, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

In einigen Fällen fühlt die Frau eine Schwellung der Lippen, des Mundes, des Kehlkopfes, was zu Atemschwierigkeiten führt. Ein ungewöhnlich scharfer Bauchschmerz kann beginnen.

Somit manifestiert sich das Ödem von Quincke, das eine sofortige Verabreichung von Antihistaminika und medizinischer Hilfe erfordert. Im Falle seiner Abwesenheit, Hypoxie, ein Blutdruckabfall, Verlust des Bewusstseins, in ein Koma übergeht.

Solche Symptome deuten darauf hin, dass sich ein anaphylaktischer Schock entwickelt hat, der tödlich ist.

Video: Saisonale Allergie

Kann ich mit Volksrezepten behandelt werden?

Die Frage nach dem Gebrauch von Volksheilmitteln bei einer Heuschnupfen-Patientin ist umstritten: Einerseits gibt es Heilkräuter, die den Zustand potenziell lindern können, andererseits können sie auch Allergene werden und eine noch stärkere Reaktion auslösen.

Daher empfehlen Ärzte, nur solche Rezepte zu verwenden, die keine Pflanzen akzeptieren.

Zum Beispiel können Sie eine Nasenwäsche mit einer Lösung auf der Basis von Kochsalz, die in einer Dosis von 0,5 Teelöffel in ein Glas abgekochtes Wasser gegeben wird.

Das Verfahren kann bis zu 5 mal am Tag durchgeführt werden, in den Nasengängen 3-4 Tropfen graben.

Prävention

Wenn eine Frau in der Planungsphase der Schwangerschaft ist und sie von ihrem Problem weiß, ist es am besten, wenn sie sich einer Allergentherapie unterzieht.

Diese Methode eliminiert nicht die Symptome, sondern die Ursache der Krankheit, die die Wahrscheinlichkeit einer Rhinitis während des Wartens auf das Kind reduziert. Das Verfahren basiert auf einer Verringerung der Empfindlichkeit der Immunität gegenüber verschiedenen Antigenen.

Für die Durchführung werden spezielle Impfstoffe verwendet, die kleine Dosen eines Allergens enthalten.

Meistens werden subkutane Injektionen verwendet, jedoch können Nasentropfen, Inhalationen, Tabletten und orale Lösungen verwendet werden.

Allmählich erhöhen sich die Dosen. Für den Fall, dass die Schwangerschaft vor dem Hintergrund einer solchen Behandlung aufgetreten ist, wird empfohlen, sie nicht zu unterbrechen, um Komplikationen zu vermeiden, sondern die Dosis langsamer zu erhöhen als bei Frauen im nicht-schwangeren Zustand.

Was sind die Symptome von saisonalem Heuschnupfen? Lesen Sie weiter.

Was ist gefährlich und wie behandelt man Schwellungen bei Kindern? Erfahren Sie mehr.

Hilfreiche Ratschläge

Zusammenfassend - ein paar Tipps, die Ihnen helfen werden, in einem Zustand zu navigieren und Komplikationen zu vermeiden:

  • Es lohnt sich, den Zeitpunkt der Pollenausbreitung zu kennen, damit die Krankheit keine Überraschung wird: Bäume in Russland blühen vom 15. April bis 10. Juni, Getreide - vom 5. Juni bis 5. Juli, Unkräuter - vom 20. Juli bis 15. September;
  • Die schwersten Allergene von Pflanzen sind Birke, Ragweed und Timothy: manchmal ist es genug, um den Kontakt mit einem von ihnen zu beseitigen, um das Wohlbefinden zu verbessern;
  • Stresssituationen verschlimmern den Krankheitsverlauf: Wenn es möglich ist, sie zu vermeiden, lohnt es sich, davon Gebrauch zu machen;
  • Die Einnahme von Medikamenten, die die Symptome lindern können, sollte mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

Pollinose während der Schwangerschaft kann durch eine Reihe von anderen Krankheiten kompliziert werden, schwere Formen von Asthma, gefährden das Wohlergehen des ungeborenen Kindes.

Er muss sich unbedingt einer Therapie unterziehen, die von einem Allergologen-Immunologen unter Berücksichtigung des Zustandes des Patienten durchgeführt wird.

Wenn sich eine Frau in der Planungsphase der Schwangerschaft befindet und eine allergische Rhinitis nicht verschlimmern möchte, kann sie eine Sensibilisierung gegen Allergene durchführen.

Dazu muss sie sich an einen Allergologen wenden, der den Test verschreibt und nach seinen Ergebnissen die Dosierung und Häufigkeit des Impfstoffs festlegt.

Pollinose in der Schwangerschaft als zu behandeln

Pollinose während der Schwangerschaft und Stillzeit

Pollinose während der Schwangerschaft und Stillzeit

Eine überraschende Tatsache: Jeder fünfte Bewohner des Planeten zerreißt zu den Tränen des Frühlings, und von Zysten in der Blüte fangen sie an zu husten! So ist das Auftreten von Pollinose eine saisonale Allergie einer Person auf Pollen von Pflanzen.

Nasale Stauung bei werdenden Müttern ist ein häufiges Vorkommen. Je näher die Geburt eines Kindes ist, desto stärker wird die zukünftige Mutter. Nicht nur wegen des wachsenden Bauches, der die Lungen klemmt. Die Sexualhormone einer Frau verursachen häufig eine Schwellung der Nasenschleimhaut, so dass ein eher enges Lumen für die Luft verbleibt. Es gibt nicht viel Gutes, aber es gibt überhaupt keine Rhinitis.

Dies ist, wenn eine Frau kein Heuschnupfen hat. Weil seine ersten Symptome ein wässriges Niesen sind. Wenn der Blütenpollen fliegt, schwillt die Nase noch mehr, Tränen fließen, es ist schmerzhaft, die Sonne zu betrachten. Um das Bild zu vervollständigen, müssen Sie ein Taschentuch, gereizte, juckende Haut über der Lippe hinzufügen - aus dem Bild einer schönen schwangeren Frau wird nichts mehr übrig sein!

Das Problem ist jedoch nicht nur nicht in der besten Form. Bei supprimierter Immunität kann die saisonale Rhinitis bakteriell durch Sinusitis kompliziert werden. Es kann Tracheitis, Kontaktdermatitis, Meniere-Syndrom, wiederkehrende Kopfschmerzen und sogar Krampfanfälle auftreten.

Pollinoz wird nicht ohne Grund Heuschnupfen genannt. Die Pollenallergene werden vom Immunsystem umgesetzt und produzieren eine Vielzahl hochaktiver Substanzen, die nicht nur Allergene, sondern auch deren Körperzellen schädigen. Daher kann neben dem bekannten Bronchialasthma die Entwicklung einer allergischen Hepatitis, Zystitis, Kolpitis, Myokarditis auftreten. Solche Komplikationen während der Schwangerschaft sind sehr unerwünscht, da sie die Gesundheit von Mutter und Fötus untergraben.

Ein weiteres Problem wird das Baby nach der Geburt überholen. Es ist bekannt: wenn die Eltern irgendwelche allergische Pathologie haben, entwickelt sich bei den Kindern viel öfter. In diesem Fall manifestiert es sich früh und verläuft strenger.

Wie kann eine Verschlimmerung von Heuschnupfen vermieden werden?

Pollinose, in der Tat - die Reaktion des menschlichen Immunsystems auf die Interaktion mit einem fremden Protein. Und während der Schwangerschaft kommt es zur Unterdrückung der Immunität, so dass der Organismus der zukünftigen Mutter nicht vom sich entwickelnden Fötus abgestoßen wird, der mit der Mutter nur zur Hälfte identisch ist. Daher kann die jahreszeitlich bedingte laufende Nase überhaupt nicht auftreten oder eine sehr schwache Symptomschwere aufweisen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die zukünftige Mutter vergessen kann, dass sie vor der Schwangerschaft an Heuschnupfen litt, keine Vorsichtsmaßnahmen treffen. Niemand weiß genau, welches Reizmittel die "Tasse der Geduld" der Immunität einer bestimmten Frau füllen wird und wird dennoch die Krankheit verschlimmern.

Es muss daran erinnert werden, dass jede Allergie, wenn sie ignoriert wird, nur mit der Zeit schwerer wird. Deshalb wird es vorgeschlagen

10 Tipps, wie man sich schwanger verhält, um einen Rückfall zu vermeiden

1. Maximaler Schutz gegen Kontakt mit Pollen

Die Blütezeit von Getreide und Unkräutern ist am besten in der Stadt zu warten. Wenn Sie in die Natur gehen wollen, müssen Sie bei hoher Luftfeuchtigkeit und sofort nach dem Regen gehen. Verkleiden sich, kommen von der Straße, und schütteln Sie Ihre Kleidung. Befeuchten Sie die Moskitonetze, es ist besser, die Fensterscheiben mit einem transparenten Tuch aufzuhängen, nicht zu vergessen, es mit Wasser zu bespritzen. Bei windigem Wetter tragen Sie eine medizinische Maske. Tragen Sie eine Sonnenbrille. Bring keine Blumen vom Feld mit nach Hause.

2. Erhöhe die Luftfeuchtigkeit im Haus

Wird helfen, Nassreinigung, ein Aquarium, ein mit Wasser angefeuchtetes Tuch, in Räumen aufgehängt, Haushaltsluftbefeuchter.

3. Eliminieren Sie Lebensmittelprodukte, die eine allergische Reaktion gegen Pollen verursachen können

Wenn vor der Schwangerschaft Zustand im zeitigen Frühjahr verschärft wurde, ist es notwendig, über Birkensaft, Karotten, Sellerie, Nüsse, Pflaumen, Kirsche, Pfirsich, auch Äpfel zu vergessen.

In 4 von 5 Fällen reagieren Menschen mit Pollen auf die Pollen von Getreide, die Mitte Juni blühen. Daher müssen Produkte von ihnen ausgeschlossen werden. Während der Schwangerschaft ist es schwierig, einen Ersatz für Brot, Getreide, Bohnen zu finden. Aber es ist einfach und nützlich, Backen, geräucherte Produkte, Kwas zu verweigern.

Die Ursache von Heuschnupfen sind die Pollen von Feldgräsern.

In jeder der Optionen sind Honig, Propolis, Zitrusfrüchte, Gewürzmischungen kontraindiziert.

4. Verwenden Sie nicht für die Behandlung von Krankheiten Kräutermedizin, sowie aromatische Pflanzenöle

5. Reduziere Kontakte mit Haushaltsallergenen

Dem Immunsystem ist es egal, welche Allergene der Wirt kontaktiert. Wenn ihre Menge jedoch den Grenzwert für "Toleranz" überschreitet, erfolgt die Antwort sofort. Jemand hat Haut- oder Darmsymptome. Wenn vorher ein Heuschnupfen war, vermeiden Sie nicht eine laufende Nase und tränende Augen.

Daher sollten Sie nur Kinderseifen, Waschmittel, verwenden, um ein stark riechendes Parfüm abzugeben. Rollen Sie die Teppiche, verschenken für die Zeit der Haustiere und Vögel an Verwandte, ersetzen Sie die Kissenfeder auf sindeponovuyu.

6. Idealerweise - für 2 Jahre vor der geplanten Schwangerschaft sollte eine Allergen-spezifische Immuntherapie durchgeführt werden

Später kann es jedoch aufgrund einer starken Immunitätswirkung nicht mehr durchgeführt werden. Allergen-spezifische Immuntherapie - eine Art von Impfung gegen Allergien. Der menschliche Körper trifft in der kalten Jahreszeit nicht auf Pollen, so dass die Symptome von Heuschnupfen mit der Zeit verschwinden. Das Immunsystem sammelt jedoch ständig spezifische Antikörper an, die im Frühling als Reaktion auf blühende Pflanzen eine heftige Reaktion auslösen. Dank der ASIT konsumiert die Immunität sie ständig und "gewöhnt sich" an die zunehmende Dosis des Allergens. Danach, mit dem Beginn der Blüte, gibt es keine Krankheit.

7. Spülen Sie die Nase mit normaler Kochsalzlösung

Eine wässrige Rhinitis ist ein Versuch des menschlichen Körpers, die bösartigen Zellen, die an der Schleimhaut anhaften, sowie Viruspartikel, Rauch und Pollen von Pflanzen abzuwaschen. Es ist notwendig, im Voraus eine Nase zu helfen, und die Rhinitis wird nicht entstehen.

8. Weg von staubigen Räumen, Zigarettenrauch, Autobahnen

Es ist notwendig, das schützende Epithel der Nase vor Beschädigung zu schützen. In diesem Fall wird es ein gutes Hindernis für Pollen von Pflanzen werden.

9. Vermeiden Sie virale und bakterielle Infektionen der Atemwege

Sie wirken sich zwangsläufig negativ auf das menschliche Immunsystem aus.

10. Um den Pollen nur unter der Kontrolle des Arztes zu behandeln

Behandlung von Pollinose während der Schwangerschaft und Stillzeit

Zuallererst müssen Sie die oben aufgeführten Empfehlungen befolgen. In der Regel werden dann keine ernsthaften Mittel benötigt. Aber wenn sich die Pollinose verschlimmert hat, ist es notwendig, die Behandlung mit einer Nasenwäsche mit einer Salzlösung zu beginnen. Ergänzen Sie die Inhalation mit einer physiologischen oder leicht alkalischen Lösung - 1 Gramm Salz pro 100 ml Wasser.

Von den Arzneimitteln sind lokale Formen bevorzugt, wie beispielsweise Tropfen, Nasensprays.

Der zukünftigen Mutter und während einer Laktämie sind verboten:

- vasokonstriktive Tropfen für die Nase;

- Antihistaminika der ersten Generation - wegen der Fähigkeit, die Plazenta zu passieren.

Nur auf Anraten eines Arztes sind hormonelle Präparate erlaubt und werden intern eingenommen und topisch angewendet.

Pollinoz erscheint sehr selten zuerst während der Schwangerschaft. Die meisten Frauen kennen das Problem bereits vor der Schwangerschaft. Der beste Weg, um Probleme während der Durchführung des Babys zu vermeiden, ist es, mit dem Allergologen bereits in der Phase der vorbereitenden Vorbereitung zu überprüfen. Der Arzt verschreibt spezifische Tests oder einen Bluttest. Mit deren Hilfe werden spezifische Allergene bestimmt, die eine Verschlimmerung der saisonalen Rhinitis hervorrufen. Dann verschreibt der Arzt die Behandlung und führt, falls angezeigt, ASIT durch. Dann wird eine wunderbare Zeit des Wartens auf das Baby von nichts überschattet werden.

Pollinose während der Schwangerschaft und Stillzeit: Wie man spart und wie man behandelt

Eine auffallende Tatsache: Jeder fünfte Bewohner des Planeten zerreißt das Kommen des Frühlings zu Tränen, und von den blühenden Gärten beginnen sie zu ersticken! Dies ist manifestiert Pollinose - saisonale Allergien gegen Pflanzenpollen. Wie kann ich ihr während der Schwangerschaft und während der Stillzeit entkommen?

Schwangerschaft und Pollinose ist eine äußerst unangenehme Kombination

Nasale Stauung bei schwangeren Frauen ist ein häufiges Vorkommnis. Je näher der Geburtstermin, desto schnarchender und erstickender werdende Mutter. Und nicht nur wegen des wachsenden Bauches, der die Lunge drückt. Weibliche Sexualhormone verursachen häufig ein anhaltendes Ödem der Nasenschleimhaut, da für den Luftstrom ein sehr enges Lumen vorhanden ist. Es ist nicht sehr angenehm, aber es ist gut, dass es überhaupt keine Erkältung gibt.

Dies ist, wenn eine Frau nicht an Heuschnupfen leidet. Weil Die ersten und obligatorischen Symptome davon sind ein reichlicher, wässriger Ausfluss und häufiges Niesen. Sobald der Blütenstaub der Primeln fliegt, schwillt die Nase noch mehr an, Tränen fließen aus den geröteten Augen, es schmerzt, die Sonne zu betrachten. Der Vollständigkeit halber ein Bild von einem Taschentuch, gereizter und oft juckender Haut über der Oberlippe - und aus dem Bild einer schönen, trächtigen Madonna ist nichts mehr übrig!

Aber das Problem ist nicht nur in einer unattraktiven Erscheinung. Vor dem Hintergrund der depressiven Immunität saisonaler Rhinitis (Heuschnupfen auch so genannt) in Bakterien, verkompliziert Sinusitis oder Otitis umgewandelt werden. Kann Tracheitis, atopische Kontaktdermatitis, Ödem der Stimmbänder, Meniere-Syndrom, repetitive Migräne-Kopfschmerzen, Krämpfe und sogar allergische Entzündung pialen (arahnoentsefalita) erleben.

Pollinose wird nicht ohne Grund Heuschnupfen genannt. Dies ist kein lokaler Prozess, der nur die Schleimhaut der Nase betrifft. Auf die Pollenallergene reagiert das Immunsystem und produziert eine große Menge hochaktiver Substanzen, die nicht nur Allergenproteine, sondern auch körpereigene Zellen schädigen. Daher ist es zusätzlich zu dem weithin bekannten Bronchialasthma möglich, allergische Hepatitis, Gastritis, Zystitis, Kolpitis, Myokarditis, Vulvitis zu entwickeln. Solche Komplikationen während der Schwangerschaft sind äußerst unerwünscht, da sie die Gesundheit sowohl der Mutter als auch des Fötus untergraben.

Ein weiteres Problem wird das Kind nach der Geburt überholen. Es ist bewiesen: wenn die Eltern an irgendwelchen allergischen Pathologien leiden, entwickelt sich bei den Kindern viele Male öfter. Und es manifestiert sich in einem frühen Alter und ist strenger.

Wie man eine Exazerbation der Pollinose vermeidet

In der Tat ist Pollinose die Antwort des Immunsystems auf den Kontakt mit einem fremden Protein (Pollen). Und während der Schwangerschaft tritt eine physiologische Unterdrückung der Immunität auf, so dass der Organismus der Frau den Fötus, der sich in der Gebärmutter entwickelt, nicht ablehnt, identisch mit der Hälfte der Mutter. Daher kann saisonale Rhinitis gar nicht oder nur sehr schwach ausgeprägt sein. Aber das bedeutet nicht, dass die zukünftige Mumie vergessen kann, dass sie vor der Empfängnis an Heuschnupfen litt und keine Vorsichtsmaßnahmen traf. Schließlich weiß niemand genau, welche Reizung die "Tasse der Geduld" des Immunsystems einer bestimmten Frau überläuft und dennoch eine Verschlimmerung der Krankheit verursacht.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass jede Allergie, wenn sie ignoriert wird, mit der Zeit immer schwerer wird. Weil wir anbieten

TOP-10 Tipps, wie Sie sich schwanger verhalten können, um einen Rückfall zu vermeiden oder die Symptome zu schwächen.

1. Schützen Sie sich maximal vor dem Kontakt mit Pollen von Pflanzen.

Die Jahreszeit der Blüte von Getreide und allergenen Unkräutern ist besser, in der Stadt zu warten. Wenn Sie wirklich zur Natur wollen, dann müssen Sie nur bei hoher Luftfeuchtigkeit oder direkt nach dem Regen gehen. Verkleiden Sie sich, wenn Sie von der Straße nach Hause kommen, und schütteln Sie Ihre Kleidung. Befeuchten Sie die Moskitonetze und zetten Sie die Fenster mit einem extra transparenten Tuch besser an und vergessen Sie nicht, es mit Wasser zu bestreuen. Zögern Sie nicht bei windigem, trockenem Wetter, um die Atemwege mit einer medizinischen Maske zu schließen. Tragen Sie eine Sonnenbrille mit breiten Fesseln. Bring keine wilden Blumen mit nach Hause.

2. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit im Haus.

Die tägliche Nassreinigung, das Aquarium, das mit Wasser befeuchtete Tuch, Haushaltsbefeuchter werden helfen.

3. Ausschließen von Lebensmittelprodukten, die Pollenallergien verursachen können.

Wenn sich die Krankheit vor der Schwangerschaft im frühen Frühling verschlechterte, vergessen Sie Birkensaft, Karotten, Sellerie, Nüsse, Früchte und blühende Steinfrüchte. Diese Pflaume, Kirsche, Kirsche, Aprikosen, Pfirsiche, sogar Äpfel.

In 4 von 5 Fällen reagieren Menschen mit Pollen auf die Pollen von Getreide, die Mitte Juni blühen. Es ist logisch, dass die Produkte von ihnen ausgeschlossen werden müssen. Während der Schwangerschaft ist es schwierig, einen vollständigen Ersatz für Brot, Getreide, Mais und Bohnen zu finden. Aber es ist einfach und sogar nützlich, Backen, geräucherte Produkte, Bier und Kwas abzulehnen.

Die Ursache von Heuschnupfen im August sind die Pollen von Feldunkräutern. Es gibt eine allergische Kreuzreaktion mit Sonnenblume (s halvah, Kozinaki Samen), Melonen (Melonen, Kürbis, Aubergine, Wassermelone, Kürbis), Senf.

Diät für den Patienten mit Pollen!

In jeder der oben genannten Optionen sind Honig und Propolis, Zitrusfrüchte, Kräuteraromen und Tees, die zu therapeutischen Zwecken verwendet werden, kontraindiziert.

4. Verwenden Sie keine Phytotherapie und aromatische Pflanzenöle zur Behandlung von Krankheiten.

5. Reduzieren Sie den Kontakt mit Haushaltsallergenen.

Dem Immunsystem ist es egal, welche Allergene vom Wirt kontaktiert werden. Wenn jedoch ihre Summe die zulässige "Toleranzschwelle" überschreitet, wird die Reaktion sofort erfolgen. Jemand wird mit kutanen oder intestinalen Symptomen auftauchen, und wenn vorher schon Heuschnupfen war, kann eine laufende Nase und Tränenfluss nicht vermieden werden. Nicht umsonst warnt die Volksweisheit, dass sie dort zerrissen wird, wo sie empfindlich ist.

Verwenden Sie daher nur Kinderseifen und Waschmittel, verzichten Sie auf den Duft und das Deodorant. Rollen Sie die Teppiche, geben Sie Verwandte von Haustieren und Vögeln für eine Weile weg, ersetzen Sie das Daunenkissen durch ein synthetisches Kissen.

6. Idealerweise zwei Jahre vor der geplanten Konzeption einen Kurs der Allergen-spezifischen Immuntherapie (ASIT) nehmen.

Aber später kann es wegen der starken Wirkung auf das Immunsystem nicht getan werden. ASIT ist eine Art von Impfung gegen Allergien. Der menschliche Körper in der kalten Jahreszeit tritt nicht mit Pollen auf, so verschwinden die Pollensymptome allmählich. Das Immunsystem sammelt jedoch ständig spezifische Antikörper an, die im Frühjahr als Reaktion auf die erste blühende Pflanze eine heftige Reaktion auslösen. Dank der ASIT konsumiert das Immunsystem sie ständig und "gewöhnt sich" an die allmählich ansteigende Dosis des Allergens. Dann, mit dem Beginn der Blüte, tritt die Krankheit nicht auf.

7. Spülen Sie die Nasengänge mit normaler Kochsalzlösung oder verkaufen Sie sie in der Apotheke mit Meerwasser.

Eine wässrige Rhinitis ist ein Versuch eines Organismus, Krankheiten, die sich auf der Schleimhaut angesammelt haben, abzuwaschen, seien es virale Partikel, Rauch, Gifte oder Pollen von Pflanzen. Helfen Sie Ihrer Nase im Voraus, und die Rhinitis wird nicht beginnen.

8. Von staubigen Räumen, Zigarettenrauch, belasteten Autobahnen fernhalten.

Achten Sie auf das schützende Epithel der Nasenwege vor Beschädigung. Dann wird es zu einem unüberwindlichen Hindernis für Pollen.

9. Vermeiden Sie virale oder bakterielle Infektionen der Atemwege, Stress.

Sie beeinträchtigen notwendigerweise das Immunsystem.

10. Behandeln Sie Allergien nur unter Aufsicht Ihres Arztes.

Wie behandelt man Heuschnupfen während der Schwangerschaft und Stillzeit?

Zuallererst müssen Sie alle oben aufgeführten Empfehlungen befolgen. In den meisten Fällen werden dann ernstere Mittel nicht benötigt. Wenn sich die Pollinose verschlimmert hat, beginnen Sie die Behandlung mit Waschen und begraben Sie die Nase mit Kochsalzlösung. Inhalation (Dampf oder Ultraschall) mit einer physiologischen oder leicht alkalischen Lösung (dies ist 1 Gramm Salz oder Soda pro 100 ml Wasser) hinzufügen.

Von den Arzneimitteln sind lokale Formen vorzuziehen: Tropfen in der Nase, Sprays (Nasawal, Kromogeksal). Bei schweren Symptomen von Heuschnupfen zur Einnahme sind Antihistaminika einer neuen Generation erlaubt: Loratadin (Claritin), Fexofenadin (Telfast), Astemizol.

Zukünftige Mütter und während der Stillzeit sind verboten:

  • vasokonstriktive Tropfen in der Nase (warum - siehe hier);
  • Antihistaminika der ersten Generation (Dimedrol, Suprastin und alle anderen "alten Männer") - wegen der Fähigkeit, die Plazenta zu durchdringen.

Nur auf Anraten des Arztes sind hormonelle Präparate erlaubt: Fliksonase, Rinoklenil, Aldetsin, Nazoneks. Und nicht nur innen, sondern auch vor Ort - in Sprays oder im Spinhaler.

Wichtig

Pollinose kommt selten zum ersten Mal während der Schwangerschaft vor. Die überwiegende Mehrheit der Frauen kennt ihr Problem vor der Empfängnis. Der beste Weg, Probleme während der Tragezeit eines Babys zu vermeiden, besteht darin, bei einem Allergologen im Stadium der vorbereitenden Behandlung untersucht zu werden. Der Arzt verschreibt spezifische Tests (kutane Skarifikation oder Stichprobe) oder einen speziellen Bluttest. Mit ihrer Hilfe werden spezifische Allergene identifiziert, die eine Exazerbation der saisonalen Rhinitis hervorrufen. Und dann wird der Arzt die Behandlung verschreiben und, wenn es gezeigt wird, ASIT durchführen. Dann wird die schöne Wartezeit für das Baby nicht in den Schatten gestellt.

  • Akzeptable Therapieverfahren für Schwangere

Andere Symptome einer allergischen Rhinitis

Symptome der allergischen Rhinitis bei Schwangeren können in Bauchlage oder bei körperlicher Anstrengung zunehmen. Die Verletzung der normalen Nasenatmung trägt bei Schwangeren und stillenden Müttern manchmal zu Appetitlosigkeit und Schlaflosigkeit bei. Aber die gefährlichste "Nebenwirkung" dieses Zustands ist die Anhaftung einer Infektion, die unweigerlich zu einer Sinusitis (Stirn-, Nebenhöhlenentzündung usw.) führt.

Wegen der Gefahr von vielen Medikamenten, einschließlich Antibiotika (die für Sinusitis vorgeschrieben sind), für die Entwicklung des Fötus (wie auch während der Stillzeit), ist die Behandlung von Infektionen bei Schwangeren und Still schwieriger und erfordert nur einen medizinischen Eingriff.

Wie kann man allergische Rhinitis bei einer zukünftigen Mutter von ähnlichen Manifestationen der infektiösen Rhinitis unterscheiden? Eine Frau hat während der Schwangerschaft keine typischen Anzeichen einer Infektionskrankheit: Fieber, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen usw.

Es ist bekannt, dass allergische Rhinitis während der Schwangerschaft in zwei Fällen negative Auswirkungen auf das Kind haben kann:

  1. Sehr schwere Formen der Krankheit.
  2. Die vorzeitige und inadäquate Behandlung der Schwere der Krankheit.

Daher sollte eine schwangere und stillende Mutter niemals eine Selbsttherapie durchführen oder allergische Rhinitis überhaupt nicht behandeln, aus Angst, das zukünftige Kind zu schädigen. Es ist notwendig, alle Empfehlungen der Frauenberatung umzusetzen.

Behandlung von Pollinose bei Schwangeren

Für eine adäquate Therapie sollte eine schwangere (stillende) Frau spezielle Tests bestehen, um die Ursachen von Allergien zu identifizieren. Dazu wird ein Labor-Bluttest (für Immunglobulin E (IgE)) des Patienten durchgeführt, jedoch auf keinen Fall Hauttests!

Bei der Bestätigung der Diagnose "allergische Rhinitis" wird der Arzt versuchen, die Anwendung der üblichen Antihistaminika wegen möglicher negativer Auswirkungen auf die Schwangerschaft zu begrenzen. In der Regel werden bei der Behandlung von Schwangeren Antiallergika der dritten Generation, zB "Telfast", in kleinsten Dosierungen verschrieben. Andere, die für schwangere Medikamente optimal sind, sind "Kromogeksal" (und alle Derivate von Natriumcromoglycat) oder Produkte auf der Basis von Pflanzencellulose ("Nazaval").

Besondere Aufmerksamkeit sollte Frauen mit der Diagnose "allergische Rhinitis" im ersten Trimester der Schwangerschaft geschenkt werden. In diesem Zeitraum ist es besser, nicht mit nasalen Kortikosteroiden zu behandeln: Aldecin, Rinoclinil, Flononase, Nazonex und andere.

Es muss daran erinnert werden, dass bei der Formulierung einer solchen Diagnose in der Schwangerschaft als "allergische Rhinitis" die Verwendung von vasokonstriktiven Medikamenten nicht empfohlen wird: Sanorin, Foranos, Naftizin, etc. Unglücklicherweise können sie eine Verletzung der uteroplazentaren Blutzirkulation hervorrufen, die die Sauerstoffversorgung der Zellen des kindlichen Gewebes verschlechtert.

Akzeptable Therapieverfahren für Schwangere

Die übliche Kochsalzlösung, deren Anwendung bei Schwangeren das Ödem der Nasenhöhlenschleimhaut reduziert, ist die sicherste und wirksamste Behandlung gegen Pollinose. Es ist möglich, unabhängig eine Lösung (1 Teelöffel Salz oder Meeresfrüchten in 0,5 Litern Wasser gekocht) vorbereiten und in einer Apotheke normaler Salzlösung oder Drogen „akvamaris“ „Saline“ „Marimer“ erworben werden.

Zur Erleichterung der Atmung, Inhalation

Allergischer Rhinitis Übereinstimmung mit Vorsicht erfordert, und bei der Anwendung der Öltröpfchen, beispielsweise „pinosol“, da eine solche Behandlung von schwangeren Patientinnen kann durch eine negative Reaktion des Organismus auf einen oder mehrere Komponenten, die in den Tröpfchen begleitet werden. Daher kann sich nur ein Arzt entscheiden, solche Medikamente zu verschreiben, wenn sie schwanger sind, basierend auf den Ergebnissen der Analyse der Mutter.

Um die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Schwangeren zu lindern, können Sie versuchen, mit Inhalation zu behandeln:

  • mit leicht alkalischem Mineralwasser. Zuerst müssen Sie die Flasche öffnen, damit alle Gase aus ihr herauskommen. Dann zwei bis drei Esslöffel Mineralwasser in einem Liter kochendem Wasser verdünnen. Bedecken Sie Ihren Kopf mit einem Handtuch und nehmen Sie einen Dampf für ungefähr 5-10 Minuten;
  • mit gekochten Kartoffeln (Sie müssen eine Fähre atmen, die von frisch gebrauten Knollen herrührt).

Wir sollten nicht behandeln Inhalationen mit ätherischen Ölen: süß, Minze, Salbei, Tanne, Kalk, usw., da sie allergische Rhinitis auslösen können, der Symptome in der Mehrzahl der Schwangeren Verschlechterung.

Heuschnupfen während der Schwangerschaft (Heuschnupfen)

Die Ursachen von Heuschnupfen (Heuschnupfen)

Pollinose, eine allergische Reaktion auf den Pollen von windbestäubten Pflanzen, wird am häufigsten bei Erwachsenen und Kindern ab fünf Jahren beobachtet. Symptome werden nicht durch die erste Begegnung mit einem Allergen verursacht. Anfangs wird selbst eine Person, die für eine Allergie prädisponiert ist, nicht auf ihr Aussehen reagieren. Wenn er im Laufe der Zeit mit großen Pollenmengen zu tun hat, beginnt das Immunsystem, die Proteine ​​dieses Pollens als feindlich zu erkennen und zu bekämpfen.

Die Faktoren, die diese Reaktion provozieren, sind:

  • kontaminierte Luft,
  • Krankheit oder Impfung,
  • Kombination mit anderen Allergenen (zB bei Nahrungsmittelallergien).

Jedes Mal, wenn Sie diesen Pollen treffen, werden Symptome auftreten. Manchmal aber ist es, dass die starke Reaktion auf den Allergen Mann nur zeigt, wenn es in Kombination mit Umweltfaktoren erfüllt oder anderen Substanzen, die einmal den ersten Ausbruch der saisonalen Allergien begleitet. Die Hauptsymptome von Heuschnupfen:

  • allergische Rhinitis (Ausfluss aus der Nase, häufiges Niesen, verstopfte Nase),
  • allergische Konjunktivitis (Rötung, Juckreiz und Brennen in der Augenpartie).

Sie können von sekundären Symptomen begleitet sein - erhöhte Müdigkeit, Schlaf- und Appetitstörungen. Bei allergischer Konjunktivitis erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, eine bakterielle Konjunktivitis zu entwickeln, da es für Patienten schwierig sein kann, sich die Augen nicht zu kratzen. Rhinitis kann durch Nasenatmung zu einer Zunahme von Polypen und Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) führen. Im Frühjahr kollidieren die Bewohner des zentralen Russlands oft mit Pollen windblütigen Bäumen (Hasel, Weide, Birke, Eiche, Pappel, etc.) in der ersten Hälfte des Sommers - die Pollen von Gräsern, und im Spätsommer und Frühherbst - die Pollen von Unkräutern ( Wermut, Quinoa). Nicht jeder ist gleichermaßen anfällig für die Entwicklung von Allergien, obwohl die Anzahl der Allergien von Jahrzehnt zu Jahrzehnt zunimmt. Das größte Risiko ist:

  • Verwandte von Allergien,
  • Jungs und Männer,
  • Asthmatiker,
  • an Nahrungsmittelallergie leiden,
  • regelmäßig unter dem Einfluss von Zigarettenrauch im ersten Lebensjahr fallen,
  • Leben oder Arbeiten in einer Umgebung, die mit anderen Arten von Allergenen gesättigt ist (zum Beispiel bei einer großen Anzahl von Tieren und Insekten) oder in einer ungünstigen ökologischen Situation.

Diejenigen, die an saisonalen Allergien leiden, entwickeln wiederum andere Arten von Allergien, Asthma, Infektionskrankheiten des Nasopharynx, Otitis, Depressionen und Migräne. Häufig wird eine saisonale Allergie von einer Kreuzallergie begleitet - eine Reaktion auf Nahrungsmittel, deren Proteine ​​eine Struktur ähnlich den Pollenproteinen haben, auf die eine Person reagiert.

  • Bei Pollenallergie gegen Pollen handelt es sich vor allem um Äpfel, Karotten, Sellerie, Steinobst (Kirsche, Pflaume, Pfirsiche), Honig, Nüsse und Birkensaft.
  • Für diejenigen, die auf Pollen reagieren, Gräser, werden solche Produkte in erster Linie für Erzeugnisse aus Getreide und Mehl - Weizen und Roggenbrot, Brei, Müsli, Brot Kwas und Bier, aber auch Fleisch, Honig, Zitrusfrüchten, Bohnen und Mais.
  • Diejenigen, die eine allergische Reaktion bewirkt, dass die Pollen von Unkräutern, ist es notwendig, seine Reaktion auf Honig zu beobachten, Halva und andere Produkte aus Sonnenblumenkernen, Melonen, Zucchini und Auberginen, Senf und Mayonnaise, Zitrusfrucht und Lebensmittel Kräuter oder Extrakte aus Kräutern.

Methoden zum Nachweis und zur Behandlung von Heuschnupfen (Heuschnupfen)

Identifizieren
Überspringen der Anfang der Krankheit ist schwierig - nach ein paar Minuten nach dem Ausgehen auf die Straße beginnen Sie zu niesen, und nach ein paar Stunden haben Sie eine Nase. Etwas später beginnen meine Augen zu jucken. In diesem Stadium können Sie sich für einen Termin bei einem Allergologen anmelden. Notieren Sie vor einem Besuch alle Symptome, die in letzter Zeit aufgetreten sind (auch wenn sie nicht mit Allergien in Zusammenhang stehen). Beachten Sie, dass es Ihrer Meinung nach bewirkt oder verstärkt und was - erleichtert. Denken Sie an alle Arzneimittel, Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie kürzlich eingenommen haben. Vergessen Sie beim Arzttermin nicht, die folgenden Fragen zu stellen:

  • das verursacht höchstwahrscheinlich Symptome,
  • Was für Umfragen es sinnvoll macht,
  • welchen Aktionsplan der Arzt anbieten wird,
  • Gibt es alternative Behandlungsmöglichkeiten,
  • wie man die Behandlung mit den vorhandenen Krankheiten kombiniert, falls vorhanden.

Sie können einen Bluttest für Allergene und Immunstatus angeboten werden, sowie Provokationstests durchzuführen, bei dem auf die Haut Kratzer aufgebracht, die eine minimale Anzahl von potenziellen Allergenen platziert, um es zu sehen, dass in Reaktion auf, dass der Körper höchst lebendige Reaktion. Provozierende Tests sind sinnvoll, wenn Sie außerhalb der Exazerbationszeit verbringen, dh nachdem die "Saison" Ihrer Allergie vorüber ist. Tests werden außerhalb des Impfkontextes durchgeführt.

Traditionelle Behandlung
Der wirksamste Weg gegen saisonale Allergien ist der Schutz vor Kontakt mit dem Allergen. Sobald Sie wissen, welche Pollen Sie nicht sehen wollen, können Sie mit dem Pflanzenkalender für Ihr Gebiet überprüfen, und idealerweise für zwei oder drei Wochen in den Urlaub zu einem Ort gehen, wo diese Pflanzen nicht blühen. Leider ist nicht alle diese Option verfügbar. Wissen, dass, wenn in dieser Saison einige Starts, die Blüte der Pflanze „Ihr“ mehr brauchen, und dann Medikamente beginnen vorrücken zu nehmen, die die Symptome von Allergien lindern sollen - ihre Wirksamkeit wächst, wenn man sie benutzen vor dem Einsetzen der Symptome beginnen. Um die Symptome von Heuschnupfen zu reduzieren, wird es am häufigsten verschrieben:

  1. Systemische Antihistaminika (Tabletten und Sirupe). Sie unterdrücken die Aktivität einer der Substanzen, die für die Entwicklung einer allergischen Entzündung verantwortlich sind, Histamin. Bei regelmäßiger Aufnahme und mäßigen Symptomen können sie sowohl bei Erkältungen als auch bei Konjunktivitis helfen. Die Wirkstoffe in den Formulierungen der letzten Generation (Loratadin und Cetrizin) verursachen keine Schläfrigkeit und können auch beim Autofahren verwendet werden.
  2. Lokale Antihistaminika und Präparate aus Cromoglycinsäure. Produziert in Form von Augentropfen, Tropfen und Sprays in der Nase. Sie haben eine minimale Menge an Nebenwirkungen und werden in geringen Mengen in das Blut aufgenommen, so dass sie für schwangere und stillende Frauen verwendet werden können.
  3. Lokale Glukokortikoide (Sprays in der Nase). Sehr gute Entzündung, und fast nicht in das Blut absorbiert. Aufgrund der Tatsache, dass die Verwendung von hormonellen Medikamenten jetzt vorsichtig ist, beginnen sie in der Regel später als andere Mittel verwendet werden.

Jahreszeitliche Allergien können nicht nur erträglicher gemacht, sondern auch behandelt werden. Um dies zu tun, können Sie auf Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT) zurückgreifen. Außerhalb der Exazerbationszeit müssen Sie zusammen mit einem Allergologen das Hauptallergen bestimmen, das für die Therapie verwendet wird. Weitere jede Woche wird es in den Körper injiziert werden, am häufigsten wird es mit Injektionen, in Dosen, die für die Entwicklung einer allergischen Reaktion nicht ausreichen, schrittweise erhöht, so dass schließlich das Immunsystem "verwendet" wird nicht auf diese Art von Pollen reagieren. Diese Behandlung dauert wochenlang und sollte unter Aufsicht eines Allergologen durchgeführt werden. Es erweist sich als besonders effektiv, wenn Sie es zwei Jahre hintereinander verbringen - oft nach einer solchen Behandlung verschwindet die Notwendigkeit, Mittel zur Linderung der Symptome von Allergien zu verwenden, für mehrere Jahre.

Veränderungen im Lebensstil mit saisonalen Allergien
Zusätzlich zu Arzneimitteln und manchmal anstelle von ihnen, wenn die Symptome schlecht ausgedrückt werden, ist es sinnvoll, Änderungen in der Art des Lebens vorzunehmen, sie werden dazu beitragen, die Symptome unter Kontrolle zu halten.

  1. Während der Staubsaison sollte man versuchen, das Haus weniger bei windigem Wetter zu verlassen, und auch am frühen Morgen, wenn die Konzentration von Pollen in der Luft maximal ist. Der geringste Pollen in der Luft ist nach dem Regen, wenn ein Tropfen Wasser es auf den Boden nagt.
  2. Schließen Sie die Fenster, um zu verhindern, dass große Mengen Pollen in das Haus gelangen. Die beste Zeit zum Lüften ist nach dem Regen. Wenn Sie eine Klimaanlage verwenden, vergewissern Sie sich, dass auf ihr Luftreinigungsfilter installiert sind, oder kaufen Sie einen separaten Luftreiniger mit Ionisator.
  3. Oft Wäsche waschen, in die du auf die Straße gehst - Pollen setzt sich auch darauf ab. Versuchen Sie sich zu waschen und in saubere Kleidung zu wechseln, wenn Sie nach Hause kommen. Da sich der Pollen auf dem Haar absetzt, ist es während der Staubsaison sinnvoll, die Haare jeden Tag zu waschen.
  4. Wasche deine Hände und dein Gesicht, wenn du nach Hause kommst. Spülen Sie Ihre Nase, um den Schleim zu entfernen, von dem sich der Pollen abgesetzt hat. Tun Sie dies mit Wasser oder Salzlösung (½ Teelöffel Salz pro Tasse Wasser). Die gleiche Lösung kann gurgeln.
  5. In der Staubsaison ist es notwendig, den Körper vor übermäßigen Belastungen zu schützen - nicht impfen, keine körperlichen oder seelischen Belastungen planen, möglichst keine hypoallergene Diät einhalten und keine Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel mit Pflanzenpollen einnehmen. Überprüfen Sie, ob die Symptome nicht abklingen, wenn Sie von Ihrer Diät Produkte ausschließen, für die Sie eine Kreuzallergie haben können.

Jahreszeitliche Allergie ist ein beliebter Vorwand, um die Dienstleistungen der alternativen Medizin anzugehen. Unkonventionelle Wege zur Behandlung von Allergien sind nicht so gut erforscht, daher ist es schwierig, mit Sicherheit zu sagen, was wirksam sein wird. Aber einige von ihnen, zum Beispiel, Akupunktur (Akupunktur) können gleichzeitig mit traditionellen Medikamenten verwendet werden, und dann wird ihre Wirkung kombiniert.
Neben Akupunktur Allergien beschäftigen die Dienste der Homöopathie, Osteopathie, Kräuter, Ayurveda (indische) oder chinesische Medizin, und nehmen auch Nahrungsergänzungsmittel (Medikamente mit Pestwurz, Omega-3-Fettsäure und andere.). Einige Süchtige von saisonalen Allergien bemerken, dass ihre Symptome abnahmen, als sie zu roher Diät wechselten.
Wenn Sie planen, eine alternative Methode zur Behandlung von Heuschnupfen zu verwenden, konsultieren Sie Ihren Allergologen. Dies ist besonders wichtig, wenn ein alternativer Behandlungsplan die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder Phytopräparaten beinhaltet. Die besten alternativen Behandlungsmethoden arbeiten in Verbindung mit traditionellen Methoden.

Behandlung von Heuschnupfen (Heuschnupfen) während der Schwangerschaft und Stillzeit

Häufig bemerken Frauen, die jedes Jahr an Heuschnupfen leiden, dass während der Schwangerschaft sowie im ersten Lebensjahr mit einem Kind allergische Symptome weniger ausgeprägt und leichter zu ertragen sind. Diejenigen, die so glücklich sind, sind sehr willkommen, da die Sicherheit, die meisten Medikamente zur Linderung der Symptome von Allergien während der Schwangerschaft und Stillzeit zu verwenden, noch nicht ausreichend erforscht ist und daher ihr potenzieller Schaden für den Fötus oder Säuglinge nicht ausgeschlossen werden kann. In den Gebrauchsanweisungen zu beliebten Antihistaminika werden Schwangerschaft und Stillzeit am häufigsten als Kontraindikationen für die Anwendung angegeben.
Denken Sie daran, dass es sich lohnen könnte, Allergene nach der Entbindung zu probieren, wenn eine Allergie erstmals während der Schwangerschaft auftritt, da eine hormonelle Reorganisation während der Schwangerschaft die Ergebnisse der Tests "verschmieren" kann, und sie sind nicht aussagekräftig.
Aufgrund der Tatsache, dass die Sicherheit der Verwendung von traditionellen Heilmittel für Allergien nicht bewiesen ist, ist die allgemeine Regel - es notwendig ist, um die maximale zu versuchen, sich während der Entstaubungsanlage, Pollen und andere Allergene, die Begrenzung der Verwendung von Haushaltschemikalien, haften für die Sie an die hypoallergene Ernährung vor der Exposition zu schützen in der Regel reagieren, und verwenden Sie Medikamente nach Bedarf, lokale Heilmittel (Tropfen, Sprays) und nur wenn notwendig, systemische Antihistaminika in minimalen Dosen bevorzugen. Gegenwärtig werden weitere Studien zu Antihistaminika der ersten Generation veröffentlicht, daher werden sie bei Bedarf für Schwangere verschrieben.
Es ist sinnvoll, ein Treffen mit einem Allergologen im Voraus zu vereinbaren, um den Aktionsplan zu bestimmen, falls die Symptome während der Schwangerschaft oder der Fütterung so sind, dass sie angepasst werden müssen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT) zwei Jahre vor dem Beginn der Schwangerschaft durchzuführen, sollte dies ausgenutzt werden.

Während der Schwangerschaft sind Frauen häufiger als andere Fälle an der Möglichkeit interessiert, alternative Therapien zu verwenden. Hier sind Diättherapie, Homöopathie und Akupunktur von Vorteil.