Search

Ein Ausschlag von der Sonne

Im Sommer stürzen sich viele auf das Meer, um sich von der täglichen Arbeit zu erholen, den Körper zu verbessern und eine schöne Bräune zu kaufen. Manchmal kann ein Urlaub solch eine unangenehme Sache wie eine Allergie verderben. Und nicht nur eine Pollenallergie oder irgendeine Art von Nahrung, sondern zum Beispiel die Sonnenstrahlen.

Eine Photodermatitis oder nur eine Allergie gegen die Sonnenstrahlen ist nicht selten. Laut Statistik leidet einer von fünf an dieser Art von Krankheit. Ultraviolettes Licht ist nicht der Grund für diese Reaktion. Im Allgemeinen werden Allergien durch Substanzen gefördert, die sich auf der Haut befinden oder in ihr enthalten sind.

Sicherlich ist die Manifestation der Solaren Dermatitis eine rein individuelle Sache. Jemand braucht mehr als eine Stunde, um in direktem Sonnenlicht zu verbringen, und jemand wird genug und eine halbe Stunde haben, um die Krankheit manifestieren zu können. Das erste Zeichen ist Rötung. Danach erscheint ein roter Hautausschlag auf der Haut. Bei einer schwereren Form der Photodermatitis gibt es Schwellungen, kleine Abszesse. Auch ein Ausschlag von der Sonne wird oft von Juckreiz und Brennen begleitet.

Darüber hinaus können Allergien bei denjenigen auftreten, die überhaupt nicht an dieser Krankheit leiden. Wenn die Haut für eine lange Zeit unter der direkten Wirkung von ultravioletter Strahlung steht, wird die schützende Reaktion eine aktive Produktion von Melanin sein. Dementsprechend ist die Arbeit der Nebennieren und Nieren gestört, was zu Hautausschlägen führt. Es ist auch erwähnenswert, dass für die allergische Reaktion chloriertes Wasser, Pollen von Pflanzen und viele andere externe Stimuli als Katalysator dienen können. Allergischer Hautausschlag ist auch anfällig für einen Organismus mit einem Mangel an Vitaminen, verminderte Immunität, Stoffwechselstörungen, sowie chronische Krankheiten, die eine Person nicht einmal erraten kann.

Auch wenn die Allergie unabhängig abgelaufen ist, wird in jedem Fall empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, der die Ursachen der Krankheit aufklärt. Wenn die Ursache der Allergie ein Problem bei der Arbeit der inneren Organe ist, wird die durch Sonnenlicht verursachte Allergie als endogene Photodermatitis bezeichnet. Wenn äußere Reize einen Ausschlag von der Sonne verursachen, wird dies als exogen bezeichnet.

Ärzte betrachten oft das Auftreten von exogener Photodermatitis, als Folge der Verwendung von minderwertigen Cremes, die, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, schädliche Substanzen freisetzen, die den Körper vergiften. In diesem Fall ist die Reaktion des Organismus der Hautausschlag. Um Hautausschläge zu vermeiden, empfiehlt es sich daher, hochwertige Cremes, auch für Sonnenbrand, zu verwenden. Vor allem ist es notwendig zu vermeiden, Parfüm und Cremes auf den Körper, die Salicylsäure, Paraaminobenzoesäure, Bor- und Fettsäuren, Retinoide, natürliche ätherische Öle enthalten. Darüber hinaus kann Lippenstift, der Zozin enthält, einen starken Ausschlag von der Sonne hervorrufen.

Photosensitizer - Lebensmittel und Medikamente, wenn sie verbraucht werden, verursachen bei den Liebhabern Dermatitis, um in der Sonne zu schwelgen. Empfohlen, bevor Sie an den Strand gehen, essen Sie keine Zitrusfrüchte. Übrigens, an den Teilen des Körpers, auf denen Orangensafttropfen fielen, wenn sie ultraviolettem Licht ausgesetzt werden, wird eine starke Reaktion ausgelöst. Und von den Präparaten muss man vom Konsum von Doxycyclin, Tetracyclin, antibakteriellen Arzneimitteln, Ibuprofen, Antidepressiva, Aspirin, Tranquilizern, Diuretika und ähnlichen Medikamenten absehen.

Es gibt eine Kategorie von Menschen, die die aktive Sonne im Sommer vermeiden sollten, um Allergien zu vermeiden:

Menschen, deren Haut von Geburt an weiß ist;

Ein Ausschlag von der Sonne ist ein unangenehmes Phänomen, das den Rest verderben kann. Viele schämen sich für Hautausschläge und können sich daher an überfüllten Stränden kein Sonnenbad leisten. Bei einer Photodermatitis lohnt es sich daher, einen Arzt aufzusuchen. Eine qualifizierte Beratung wird helfen, die Auswirkungen der Sonnenexposition schnell zu beseitigen und rechtzeitig mögliche schwere Erkrankungen des Körpers zu finden.

Hautausschläge durch die Sonne: Wie man unangenehme Symptome loswerden kann

Die Strahlen der Sonne, die so notwendig für den menschlichen Körper sind Vitamin D zu produzieren, und das Immunsystem zu stärken, zusätzlich zu der schönen Sonne kann eine allergische Reaktion in Form von wässrigen Blasen, Rötung und Ablösen des Epithels provozieren. Trotz der Tatsache, dass das ultraviolette Spektrum keine toxischen Komponenten enthält, tritt der Hautausschlag auf der Sonne oft in den Menschen auf. Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu behandeln, um eine Verschlimmerung der Symptome oder den Ablauf des dermatologischen Problems in eine chronische Form zu verhindern.

Was beeinflusst die Entwicklung der Pathologie

Die Entwicklung von Photodermatose, oder Sonnenausschlag, ist mit exogenen (externen) oder endogenen (internen) Ursachen verbunden. Es gibt bestimmte Substanzen, die unter dem Einfluss von ultraviolettem Licht die Photosensibilisierung der Haut verstärken und zum Auftreten von roten allergischen Flecken oder kleinen Blasen führen. Die Hauptquellen für gefährliche Komponenten, die eine epitheliale Reizung hervorrufen können, sind:

  • Kosmetische dekorative oder vaginale Produkte, die Paraaminobenzoesäure, Salicylsäure oder Borsäure, Eosin, Phenole, Vitamin A (Retinol) enthalten. Von den natürlichen Zutaten in der Zusammensetzung sollte der Saft von Petersilie oder Dill, sowie ätherische Öle (Rosa, Moschus oder Sandelholz) vermeiden.
  • Pharmakologische Produkte. Die Empfindlichkeit der Haut gegen UV-Strahlen wird durch die Einnahme von Sulfonamiden, Diuretika, Barbituraten, einigen Antihistaminika und Herzmitteln, Antibiotika mit Tetracyclin erhöht.
  • Salon-Eingriffe, die die Haut angreifen und die schützenden Eigenschaften des Epithels schwächen (Schrubben, Peeling, Tätowieren, Solarium).
  • Produkte, die vor dem Sonnenbad konsumiert werden (Zitrusfrüchte, Feigen, alkoholische Getränke, würzige Gerichte, sowie Lebensmittel mit Konservierungsstoffen oder Geschmacksverstärkern).
  • Blühende Pflanzen setzen spezielle Substanzen (Furanocumarine / Furocumarine) frei, die in die offenen Bereiche des Körpers eindringen und unter ultravioletter Strahlung einen Hautausschlag verursachen.

Menschen mit Avitaminose, die Stoffwechselstörungen, Leber- oder Magen-Darm-Funktionsprobleme haben, sind gefährdet. Eine erhöhte Lichtempfindlichkeit wird bei Jugendlichen und Schwangeren bei hormonellen Veränderungen im Körper sowie bei Patienten mit geschwächter Immunität aufgrund der Erkrankung beobachtet.

Wie ist die Reaktion auf Ultraviolett?

Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Körpers und der Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlung können die ersten allergischen Ausschläge im Gesicht, am Rumpf, an den Händen oder an den Füßen mehrere Stunden nach Sonnenbestrahlung auftreten. In einigen Fällen tritt die Hautreaktion nach 2-3 Tagen auf. Das Foto unten zeigt Reizungen und Rötungen des Epithels im Hals und Dekolleté, die von einer phototoxischen oder photoallergischen Variante der Erkrankung sprechen können. In diesem Fall jucken und jucken die Läsionen ständig. Andere Warnzeichen sind:

  • Das Auftreten von Schwellungen. In fortgeschrittenen Fällen ist die Entwicklung von Quincke-Ödemen möglich.
  • Bildung von kleinen und großen durchsichtigen Vesikeln, Erythem auf der Haut.
  • Peeling.
  • Bildung von Ausschlägen mit eitrigem Inhalt im Falle einer Infektion.

Ein Hautausschlag durch Sonneneinstrahlung geht manchmal mit einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes der erkrankten Person, Blutdruckabfall, Bronchospasmus, Konjunktivitis und sogar Bewusstlosigkeit einher.

Die Regeln für die Behandlung von "solaren" Allergien

Wenn eine Reizung an irgendeinem Teil des Körpers festgestellt wird, ist es notwendig, zuerst in den Schatten oder Raum zu gehen, um die betroffenen Gewebe mit Kleidung zu bedecken.

Sie können Wundheilmittel mit kühlender Wirkung verwenden:

  • Sprays oder Salben mit Menthol;
  • Agenten mit Propolis;
  • Salben mit Sanddornöl.

Befeuchten und heilen Sie die betroffenen Epithelzubereitungen auf der Basis von Panthenol.

Da die Haut durch das Auftreten von Blasen mit einer transparenten Flüssigkeit, die genaue Ursache der Läsionen, die durch den Arzt (oder Dermatologen Allergologie immunologist) in Hardware-Prüfung und Abnahme notwendig Urin, Blut, Hormone bestimmt begleitet Zu.

Nach der Bestimmung der provozierenden photosensibilisierenden Substanz wird ein Behandlungsschema vorgeschrieben. Grundsätzlich verwenden sie medizinische externe Mittel, orale Einnahme von Antiallergika, Vitamin-Therapie.

Hohes Fieber wird mit Antipyretika entfernt. Hilfe, um Giftstoffe aus den Körper Sorbentien und Diuretika zu entfernen. In einigen Fällen wird die allgemeine Behandlung durch Physiotherapie, Massage ergänzt.

Um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, die Einnahme verschriebener Medikamente auch bei schnellem Ausbleichen der Hautreaktion nicht zu unterbrechen.

Beseitigung von Hautausschlag mit medizinischen Methoden

Die Hauptarzneimittel für die Photodermatose sind lokale Wirkung (entzündungshemmend, hormonell) und Antihistaminika in Form von Tabletten zur Beseitigung der äußeren Symptome der Allergie:

  • Zur äußerlichen Anwendung werden Salben verwendet, die Zink, Methyluracil, Lanolin enthalten. Solche Produkte haben trocknende Eigenschaften, lindern Entzündungen und Schwellungen;
  • Steroid- oder Glucocorticosteroid-Salben (Fluorocort, Prednisolon, Betamethason) werden bei schwerer Krankheit nur unter Aufsicht eines Arztes verschrieben. Angesichts der erheblichen Nebenwirkungen erfordert die Verwendung solcher Werkzeuge einen minimalen Zeitraum. Hormonelle Drogen verursachen eine schnelle Abhängigkeit und können zu unangenehmen Folgen in Form von Erythem, erweiterten Gefäßen führen. Als Folge der häufigen Verwendung von steroidalen Arzneiformen ist das Risiko einer Hautatrophie erhöht.
  • Antihistaminikum-Gruppe ( „Suprastin“, „Tavegil“, „Aerius“), um die abnorme Reaktion des Körpers auf Sonnenlicht unterdrückt, hilft es, Hautreizungen zu vermeiden, stoppen die Entzündung und Juckreiz, die sich aus der Wirkung der Sonne entstanden. Bevorzugt werden Medikamente der neuesten Generation, die minimale Nebenwirkungen haben und keine Schläfrigkeit verursachen. Es ist wichtig daran zu denken, dass "Aspirin" die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen kann, daher werden diese Tabletten nicht empfohlen.
  • Die Vitamine C, B, E, Nikotinsäure werden im Komplex verschrieben, um die Immunität zu stärken, nützliche Substanzen aufzufüllen, die Regeneration der Haut zu beschleunigen.

Wenn die "Sonnenurtikaria" beim Kind auftritt, werden die Läsionen mit einer kühlen Kompresse angefeuchtet oder mit einem feuchten Tuch abgedeckt. Als Antihistaminika verwenden:

Von hormonellen Salben lösen sich schnell allergische Flecken und Blasen helfen:

Dosierung und Behandlung werden vom Arzt je nach Alter des kleinen Patienten verordnet.

Entzündungshemmende nicht-steroidale Mittel sollten nicht verwendet werden, da ein hohes Risiko besteht, die Lichtempfindlichkeit der Haut zu erhöhen.

Verwendung nationaler Rezepte

Traditionelle Medizin hilft auch, Entzündung zu stoppen und die Bildung neuer Blasen zu verhindern. Die häufigsten Heilmittel für Hautausschläge sind Kohlblätter, Apfelessig, Gurkensaft oder Aloe, die von betroffenen Gebieten geschmiert wird. Für die orale Aufnahme können Sie eines der folgenden Rezepte auf der Basis von Kräutern oder Pflanzen vorbereiten:

  • Brennnessel (1 Esslöffel) ist ein Glas mit kochendem Wasser gegossen und darauf bestehen, 30 Minuten. Gefilterte Infusion nehmen ½ Tasse 3-4 mal am Tag. Nach dem gleichen Prinzip wird eine Medizin aus der Schafgarbe hergestellt, die dreimal täglich vor den Mahlzeiten, 1/3 Tasse gegessen werden muss.
  • Selleriewurzel mittelgroß fein reiben und auswringen. Es ist genug, 1 Teelöffel des Saftes zu nehmen, der 3 Male pro Tag für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten erhalten wird.
  • Alternativ in einer Tasse brauen bis sie goldbraun sind. Das Mittel wird mehrmals täglich anstelle von Tee oder Kaffee verwendet.

Zur Linderung der schmerzhaften Empfindungen, Juckreiz, Verringerung der Hautausschläge machen Fitovanny mit der Zugabe von Abkochungen von Calendula, Kamille, Salbei, Schöllkraut.

Prophylaktische Empfehlungen

Pathologie kann sowohl bei Erwachsenen als auch in der Kindheit plötzlich auftreten. Um die Entwicklung unangenehmer Symptome zu verhindern, müssen Sie mehrere Regeln beachten:

  • Bedecken Sie die offenen Teile des Körpers mit leichter Kleidung aus natürlichen Stoffen, das Gesicht mit einem Hut oder Panama.
  • Während des Aufenthalts am Strand regelmäßig die Haut mit Mitteln mit einem hohen UV-Filter verschmieren, unter der Markise oder im Schatten sonnen, um den Körper nach dem Baden mit einem Handtuch einweichen.
  • Um mehr kalziumhaltige und fermentierte Milchprodukte zu konsumieren, um Mahlzeiten mit Nahrungsmittelallergenen zu begrenzen.
  • Reduzieren Sie die Exposition gegenüber künstlichem UV-Licht im Solarium.
  • Bevor Frauen auf die Straße gehen, wird empfohlen, Gesichtsmasken mit natürlichen Inhaltsstoffen (Erdbeeren, Johannisbeeren, Tomaten) auf ihre Gesichter aufzutragen.

Ultraviolett ist die aggressivste in der Zeit von 11 bis 16 Stunden, so ist es besser, an sonnigen Tagen am Morgen oder Abend zu gehen.

Solare Urtikaria: Mechanismen des Auftretens und Allergiesymptome

Sommer und Frühling sind für die meisten Menschen die beliebtesten Zeiten des Jahres. Jedoch trägt diese Periode für 3% der Menschen mehr negative Emotionen. Trotz der Tatsache, dass Sonnenurtikaria (sonst - eine Allergie gegen die Sonnenstrahlen) eine seltene Krankheit ist, die dennoch die Gefahr, die Ultraviolett für solche spezielle Patienten trägt, nicht beeinträchtigt. Was sind die Merkmale der Photodermatose?

Lassen Sie uns heute über die Symptome, Ursachen und Behandlung der Sonnenurtikaria durch traditionelle und Volksheilmittel sprechen, wir werden Fotos von Patienten betrachten und die Prognose mit ihr studieren.

Merkmale der Krankheit

Solare Urtikaria wird auch Pseudoallergia genannt, weil trotz der Fülle von Symptomen, die einer allergischen Reaktion innewohnen, Antikörper im Blut von Patienten jeglichen Alters nicht produziert werden. Wenn die Photodermatitis erblich ist, wird sie sich in der Kindheit manifestieren.

In anderen Fällen sind alle Menschen gleichermaßen anfällig für ihn, da nicht bekannt ist, was genau die Krankheit verursacht, obwohl das Weibchen häufiger diagnostiziert wird. Am anfälligsten für ihre Patienten, deren Haut schnell verbrennt oder sich nicht zum Sonnenbrand eignet.

Das Konzept und die Symptome der Sonnenurtikaria werden in diesem Video behandelt:

Klassifikation der Sonnenurtikaria

Im Verlauf des Kurses werden Nesselsucht von akuter und chronischer Form identifiziert. Letzteres ist in persistierende papulöse und wiederkehrende unterteilt.

Unter allen Arten von Bienenstöcken bezieht sich die Sonne auf den physischen Typ, d. H. Auf eine Krankheit, der eine Wirkung auf den Körper von außen vorausgeht.

Ursachen

Der Mechanismus des Auftretens der Sonnenurtikaria wurde bis zum Ende nicht untersucht, jedoch vermuten Ärzte, dass es mehrere Faktoren gibt, die den pathologischen Prozess auslösen:

  1. Überempfindlichkeit. Photodermatose provoziert das vom Himmelskörper abgestrahlte Ultraviolett. Negativ wirkt es auf Basophilen - Bestandteile des Blutes. Und da sie sich im oberen Teil der Haut befinden, gibt es Symptome, die den Manifestationen der Dermatose ähnlich sind.
  2. Die gegenteilige Meinung der Wissenschaftler beruht auf der Annahme, dass die Sonnenurtikaria gar nicht als allergische Reaktion, sondern als Reaktion des Körpers auf eine übermäßige Produktion von Protoporphyrin auftritt. Diese Elemente sind empfindlich gegenüber Strahlen, so dass eine Sensibilisierung stattfindet. Dieses Phänomen gilt als eine ererbte Krankheit.
  3. Ein Photosensibilisator kann als Provokateur der Krankheit wirken, dh jedes kosmetische Mittel, wenn sie eine Substanz enthalten, die eine solche Reaktion hervorrufen kann. Hives auftreten, als Folge der Entwicklung von toxischen Komponenten, wenn eine Person Erkrankungen der Schilddrüse, Nieren hat.
  4. Psychoemotionaler Faktor.

Die meisten Ärzte neigen dazu, genau zu bestimmen, was tatsächlich eine Allergie gegen die Sonne verursacht.

Symptome

Wenn eine Person, die zur Photodermatitis neigt, für eine bestimmte Zeit (10 bis 90 Minuten) in der Sonne bleibt, dann droht sie mit dem Auftreten einer Anzahl von unangenehmen Zeichen:

  • Die Schwere der Symptome hängt davon ab, wie lange die Sonne auf die Haut scheint. Wenn von 2 Stunden oder mehr, ist es sehr wahrscheinlich das Auftreten von Übelkeit, Erbrechen und sogar Ohnmacht, und Blasen werden mehr.
  • Wenn die Strahlung kurz ist (bis zu 30 Minuten), gehen die Symptome schnell aus, der Hautausschlag ist klein und der Juckreiz ist nicht so ausgeprägt.

Sie können versuchen zu bestimmen, was die Photodermatitis verursacht hat. Wenn zum Beispiel kosmetische Mittel ihren Einfluss haben, dann haben die Bereiche der Rötung klare Grenzen. Wenn der Faktor eine innere Krankheit oder unkontrollierte Medikamentenaufnahme ist, dann sind die Rötungskreise symmetrisch.

Nicht immer treten Anzeichen von Sonnenurtikaria unmittelbar nach Kontakt mit der Sonne auf. Es kommt auch vor, dass die ersten Symptome erst nach 1-2 Tagen auftreten. Sie gehen auf verschiedene Arten für jede Person über. Es genügt, wenn jemand in den Schatten tritt und einige Zeit darauf wartet, dass die Manifestationen der Photodermatose verschwinden und jemand eine vollständige Behandlung benötigt.

Diagnose

Es ist nicht schwer, die Art der Krankheit zu bestimmen. In der Differentialdiagnose wird auf die charakteristische Lokalisation und den Mechanismus des Hautausschlags hingewiesen.

Zusätzlich wird eine Studie durchgeführt, um die Menge an Protoporphyrin in Erythrozyten zu bestimmen. Dies ist notwendig, um die inhärent übertragene erythropoetische Protoporphyrie auszuschließen.

Dieses Video wird Ihnen zeigen, wie man Sonnenurtikaria behandelt:

Behandlung

Therapeutischer Weg

Bei Sonnenurtikaria müssen Sie die Ernährung anpassen. Vorzugsweise enthält die Diät keine Allergene, schwere Nahrungsmittel, um die Sensibilisierung nicht zu erschweren. Zu diesem Zweck ist die Gemüse- und Molkereiernährung, die seit langem als ausgezeichnete Hilfe bei der Behandlung selbst der komplexesten Allergien empfohlen wird, geeignet.

Alle Kleidungsstücke sollten leicht sein, vorzugsweise vor dem Ausgehen, um Hut und Brille aufzusetzen, keine kosmetischen Mittel verwenden. Ausnahme - dies ist eine spezielle Schutzcreme gegen Sonnenlicht.

Um die Symptome, die Photodermatose geben, zu lindern, können Sie folktechniken verwenden:

  1. Schwarzer Tee brauen, die Lösung abkühlen und im Abstand von 20 Minuten auf die Oberfläche auftragen. Wiederholen Sie den Vorgang bis zum Verschwinden der Juckreiz.
  2. Gurken- oder Kohlblätter zum Anhängen an die Haut.
  3. Bereiten Sie das Bad vor und fügen Sie ihm vorgekochte Eisflocken (bis zu 600 g) hinzu.
  4. Reisstärke wird mit Glycerin gemischt (gleiche Anteile). Das resultierende Mittel wird in den Bereich des Ausschlags gerieben.
  5. Bäder mit dem Zusatz von Brühe auf der Grundlage von Tanne, Kiefer und Fichte tragen auch zur Beseitigung von starkem Juckreiz bei.
  6. Um eine Abkochung aus den Wurzeln einer Klette zu machen, befeuchten Sie Gaze darin und wenden Sie sie auf eine Stelle mit Nesselsucht an.
  7. In 2 Tassen kochendem Wasser wird geriebene Geranie gebraut. Die Mischung nach der Infusion wird regelmäßig auf der Haut gerieben.

Weiter erzählen wir über die Präparate aus der Sonnenurtikaria.

Medikamente

Bei leichter Urtikaria ist es besser, nur Salben zu verwenden. Zur lokalen Behandlung eignen sich Methyluracil, Lanolin, Zinksalbe. Wenn der Schmerz sehr schwer ist, ist es akzeptabel, eine Pille von Ibuprofen oder Analgin zu nehmen.

Eine schwere Form der Photodermatitis sollte unter Aufsicht eines Arztes behandelt werden, da es in diesen Fällen notwendig ist, die Medikamente richtig auszuwählen, ihre Dosierung zu berechnen und die ungefähre Dauer des Kurses anzugeben. Zunächst werden Vitamine, NSAIDs häufig verwendet, insbesondere in Form von Indometacin oder Analgin. Oft reichen diese Maßnahmen aus, um die Gesundheit wiederherzustellen, aber wenn die Medikamente nicht die gewünschte Wirkung zeigen, bezeichnen sie solche Mittel:

  • Stabilisatoren der Zellmembran;
  • Kortikosteroide (Tabletten, aber häufiger Salben);
  • Antihistaminika.

Der Dermatologe überwacht die Wirksamkeit einer solchen Behandlung. Wenn es sich nach 5-7 Tagen wieder als unwirksam erwiesen hat, wird eine Reihe von Vitaminen B, desensibilisierende Medikamente (Delagil, Plakvenil) verschrieben.

Solar Urticaria kann zu Hause von Volksmedizin behandelt werden, wie dieses Video zeigen wird:

Vorbeugung von Krankheiten

Das Hauptprinzip der Prophylaxe der Photodermatose ist auf die Notwendigkeit eines dauerhaften Schutzes der Haut vor direkter Sonneneinstrahlung reduziert, besonders wenn die Krankheit bei den nächsten Verwandten beobachtet wurde. Vor einem Spaziergang sollte Creme mit einem hohen Schutzgrad gegen ultraviolette Strahlung aufgetragen werden.

  • Es ist ratsam, einen Ausgang auf der Straße im Voraus zu planen, und wählen Sie die bevorzugte Zeit bis 11 Uhr oder von 4-5 Uhr.
  • Zusammen mit dem Arzt müssen Sie eine spezielle Vitamintherapie auswählen und eine antioxidative Therapie planen. Ganz unter dem Verbot fallen Solarien.
  • Es ist ratsam, eine Verhärtung des Körpers einzuleiten und den Arzt über die Ernennung eines Kurses von Immunmodulatoren zu befragen.

Komplikationen

Wenn das Ergebnis der medizinischen Behandlung für eine lange Zeit nicht verfügbar ist, und Photodermatitisschübe werden oft erscheinen, dann droht es mit dem Erscheinen des chronischen solaren Ekzems. Solch ein Szenario wird zum Auftreten von Pigmentierung und Verdickung der Epidermis führen.

Da die Krankheit den stärksten Juckreiz begleitet, führt dies unweigerlich zu Kratzern der Hautoberfläche. Nicht immer danach gibt es eine Gelegenheit, es zu verarbeiten, und schließlich wird durch Infektion leicht Infektion bekommen, die das Auftreten von eitrigen Entzündungen verursachen wird.

Prognose

Positiv. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle ist die Photodermatitis perfekt behandelbar, und unter der Bedingung einer rechtzeitigen Therapie nimmt die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen um ein Vielfaches ab.

Hautausschläge von der Sonne

Interessante Artikel

Kommentare

Ich nehme immer ein Allergie-Medikament mit auf eine Reise in die warmen Regionen. Es gibt wenig, was passieren kann, und das Medikament wird helfen, die Symptome von Allergien schnell loszuwerden.

Es sind diese Substanzen in Wechselwirkung mit der Sonne, die das Auftreten der Krankheit hervorrufen können. Auch in den meisten Fällen kann ein Hautausschlag von der Sonne aufgrund von inneren Störungen in der Arbeit der Nieren, Leber und Nebennieren auftreten.

Wenn pathologische lichtempfindliche Reaktionen auftreten, sollte der Arzt Ihnen sagen, nach welcher Zeit die Reaktion auf die Sonne begann, was waren die Manifestationen, wie der Hautausschlag aussieht und wie Sie sich gefühlt haben.

Ich würde empfehlen, wenn Sie Flecken haben, direkt zum Dermatologen gehen. Und das kann eine übliche Urtikaria sein;). Aber Sonnencreme sollte von jedem benutzt werden, der keinen Hautausschlag bekommen und sich in der Sonne verbrennen will;)

Hautausschlag und Sonnenflecken - Folgen von unkontrolliertem Sonnenbrand

Die Tatsache, dass die Sonne hat Flecken haben die Menschen vor relativ kurzer Zeit gelernt, obwohl es sich immer zu sorglos „Spek“, zu selbstbewusst, enthusiastisch nur sich selbst, wegen der Sinnlosigkeit ihrer Bestrebungen sind nicht in der Lage, die volle Kraft der unendlichen väterliche Liebe Koryphäe auf alle Ihre bewerten verursacht einschließlich - zur Person.

Und die Tatsache, dass Sie versuchen, in Ihre kurze Erholung auf See alles einzutauchen - und in Karten am Strand, und der ganzen Karte von Weinen (hier), und dem ganzen ganzen Tag durch die Berge spielend - werden von der übermäßigen Verwendung der Sonne zuerst durch rote Punkte, und bedeckt dann - mit Wasserblasen ist die Schuld nicht seine, aber auch sie sind zu unruhig.

Das gleiche gilt für die Liebhaber der "Sonne im Haus", nach einem Bräunungssalon, in maßlosen Dosen konsumiert, mit Hilfe von Verbrennungen den Ausschlag, der auf dem ganzen Körper (auf der Brust, Nacken, Schultern, Beine) erschienen ist, verschmiert.

Arten der Reaktion auf die Sonne

Der Grad der Hautreaktion auf ultraviolettes Licht hängt von vielen Faktoren ab und erreicht einen Grad:

  • Sonnenbrand;
  • Lichtempfindlichkeit;
  • polymorpher Ausschlag durch Lichteinfluss.

Der Sonnenbrand wird in dem Fall angegeben, wenn das Melanin (die schützende Funktion des Pigments) der Haut, normal in seinem Gesundheitszustand, nicht mit einer übermäßig langen und intensiven Exposition gegenüber ultravioletten Wellen zurechtkommt, was zu einer tiefen Schädigung dieses Hautgewebes führt.

Die Anzeichen von Sonnenbrand sind das Vorhandensein von aufeinanderfolgenden Veränderungen:

  • schmerzhafte Empfindungen;
  • zunehmende Hyperämie (Rötung);
  • Schwellung;
  • Hautausschläge.

Das Auftreten von Schmerz- und Verbrennungsempfindungen weist bereits auf einen Übermaß an Sonneneinstrahlung hin, deren Fortsetzung zu tieferen Vorgängen in der Haut führt - dem Anheben der Epidermis unter Bildung kleiner Bläschen (in besonders schwer geschädigten Bereichen) auf einem allgemeinen hyperämischen Hintergrund. Die Sonne als ob warnt: genug! - aber der Scorcher schläft entweder oder ist sehr enthusiastisch oder entblößt seine "Unverwundbarkeit".

Mit der Fortsetzung der Selbstfolterung, Anzeichen von "Sonnenstich:

  • Schüttelfrost;
  • progressive Schwäche;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Schock (fallende Indikatoren für lebenswichtige Prozesse).

Abend-Effekt eines weniger strengen Tagesbrandes ist:

  • Schüttelfrost (kleines Zittern des Körpers mit der Unfähigkeit sich aufzuwärmen);
  • gleichzeitig mit ihm ein Gefühl der Hitze;
  • Durst;
  • Schwäche;
  • Schwindel.

In den nächsten Tagen beginnt die abgestorbene Epidermis zu schälen, wodurch die Farbflächen des Subjekts intensiver rosa erscheinen als der allgemeine körperliche Hintergrund der intakten Haut.

In Gebieten mit einer gleichbleibend geringen Anzahl von Sonnentagen im Jahr können ihre Bewohner aufgrund intensiver Sonneneinstrahlung einen sogenannten polymorphen Ausschlag entwickeln (insbesondere durch übermäßige Sonneneinstrahlung).

Der Begriff "polymorph" beschreibt die Unebenheit der Hautläsion - das bedeutet, dass auf dem allgemeinen hyperämischen Hintergrund eine Akne auftrat, die juckt (kurz nach Sonnenbrand - sowohl speziell als auch gezwungen, für kurze Zeit unter der offenen Sonne zu bleiben).

Das Hauptkontingent, das von dieser Erkrankung betroffen ist, sind entweder Kinder oder Frauen der Altersgruppe 20-40 Jahre. In Bereichen, in denen es einen roten Ausschlag gibt, werden die Hände der Beine und der Brust am häufigsten.

Wenn die Exposition unbedeutend ist, kann der Hautausschlag wie rosa Tuberkel aussehen, bei längerer Exposition endet die Bestrahlung mit dem Auftreten anderer juckender oder brennender Verformungen:

  • Blasen;
  • Flecken mit einer großen Fläche, rot, mit einer trockenen, dichten Konsistenz.

Die Ausschläge dauern mehrere Tage.

Symptome der Sonnenurtikaria

Ernsthaft über Sonnenallergie zu sprechen sollte nicht sein (das ist gleichbedeutend damit, dem Phänomen des Albinismus die Dunkelheit zuzuschreiben) - es ist nur gültig, dass der Überschuss seiner Strahlung die Prozesse im Körper aktiviert, begleitet von Hauterscheinungen nach der Sonnenexposition.

Zusammen mit dem Zustand der Haut mit Blasen von der Sonne, die Begriffe: Lichtempfindlichkeit, Photodermatitis (oder Photodermatose) verwenden jedoch den falschen, in der Tat sprachlosen Namen "Solarurtikaria".

Für ihr Auftreten ist die Ultraviolettdosis wesentlich geringer als für die Haut des Körpers mit einem normalen Ansprechen des Immunsystems (oder - bei gleicher Strahlendosis - ist die Zeit für den Beginn der Läsion viel geringer).

Merkmal von Personen mit Photodermatose ist ihre hohe Empfindlichkeit auch für die Emission von Leuchtstofflampen und anderen ähnlichen Geräten.

Zeichen der Lichtempfindlichkeit sind die Anwesenheit (mehrere Tage) von Veränderungen in der Haut von Zonen, die der Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, in Form von:

  • Holperiger, blasiger oder fleckiger Hautausschlag;
  • Ödeme (nicht nur Haut, sondern auch Schleimhäute), begleitet von starken Juckreiz und Brennen.

Unterscheidungsmerkmale anderer Hautläsionen sind:

  • klare Lokalisation des Hautausschlags auf bestrahlten Oberflächen;
  • Auftreten eines Hautausschlags mit ausgeprägtem Juckreiz und Ödem;
  • die Art des Ausschlags - es ist häufiger rot, klein, dicht zerstreut, mit einer Tendenz, den Bereich der Läsion zu verschmelzen und zu erweitern (aber innerhalb des bestrahlten Bereichs), seltener sind es eiternde Hautausschläge;
  • die Reaktion der Schleimhäute des Respirationstrakts (ähnlich der Rhinitis, bei einer besonderen Schwere des Zustandes, der eine allgemeine Reaktion wie Bronchospasmus mit Erstickung und Bewusstlosigkeit hervorrufen kann) ist gleichzeitig mit dem Auftreten von Hautausschlägen.

Ein typischer Zusammenhang ist das Auftreten der beschriebenen Symptome bei Sonnenexposition - ihr Auftreten in einem Zeitraum von mehreren Stunden - bis zu anderthalb bis drei Tagen ab dem Zeitpunkt der Sonneneinstrahlung. Bei gleichzeitigem Vorhandensein eines anderen Allergens (Pollen oder sonstwie) wird der Schweregrad der Erkrankung verschlimmert. Diagnostisches Kriterium ist auch die Wirkung von Dimedrol oder anderen Antihistaminika.

Ursachen von Hautausschlägen

Die Erklärung, warum Sonneneinstrahlung in der menschlichen Haut verglichen wird seine Antwort in dem sauren Apfel Busch zu berühren (s Aussehen wie Pickel auf der Haut) ist pervers Wahrnehmung der Substanzen im Körper unter dem Einfluss eines Überschusses an UV-Strahlung als feindlich gefährlich für das Leben gebildet.

Dies bedeutet, dass das Niveau der Immunantwort (mit einem übermäßigen Einwurf in Blut Histamin und ähnlichen Substanzen - Mediator der Entzündungsreaktion) unzureichend ihre Ursache.

Die Entstehung einer ähnlichen Situation ist möglich, wenn die Sonnenstrahlung zu einem Katalysator für biochemische Reaktionen wird, die bei Vorliegen einer Pathologie abnormal auftreten:

Die Förderung der Hyperreaktion zu UV-Strahlung ist das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen (in der Regel erblich):

  • Lupus erythematodes;
  • Sklerodermie;
  • Porphyrin-Krankheit und dergleichen.

Eine ähnliche Situation tritt vor dem Hintergrund auf:

  • Schwangerschaft (oder andere Veränderungen im hormonellen Hintergrund);
  • endokrine Störungen;
  • der Zustand der Hypo- oder Avitaminose;
  • Pigmentstörungen (Albinismus) oder andere Arten des Stoffwechsels.

Wenn Albinismus (völliges Fehlen von epidermalen Pigment verleiht die Hautfarbe, so dass es als ihr Haar absolut weiß aussieht) den Grad der „Nützlichkeit“ von Schäden an Zeit in direktem Sonnenlicht mit ungeschützter Kleidung Leder verbrachte direkt proportional ist - leichte Fall ist ein kleines Ärgernis, im Extremfall (wenn die Farbe des Deckels erreicht ist, ist der Grad des "gekochten Krebses") eine Situation, die eine dringende medizinische Versorgung erfordert.

Photosensibilisatoren

Eine andere Kategorie von Gründen für die Entwicklung von Photodermatose ist die Verwendung von Medikamenten mit einer bestimmten chemischen Zusammensetzung durch den Patienten - der Inhalt der Medikamente der Gruppe:

  • Chinidin;
  • Tetracycline;
  • Sulfonamide;
  • Thiaziddiuretika;
  • Fluorchinolone;
  • Amiodaron;
  • Griseofulvin;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs).

Photosensibilisatoren, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, sind weitere Substanzen, insbesondere:

  • kosmetische Duftstoffe;
  • Pollen von Pflanzen (Johanniskraut und andere);
  • Komponenten von Waschpulvern;
  • Furanocoumarine sind Verbindungen, die den Saft bestimmter Pflanzen enthalten.

Behandlung von Allergien

Im Hinblick auf die Klassifizierung von Lichturtikaria pseudoReaktionen (Antikörper, die in das Blut bei einer echten Allergie, wird nicht offenbart), - die Freisetzung von Histamin in diesem Fall auf Grund der Wirkung von Photosensibilisatoren, die entweder auf der Haut des Patienten sind, oder in es, für die eine Behandlung benötigen sie die Auswirkungen zu identifizieren und zu neutralisieren, um auf Organismus.

Als Substanzen mit Wirkung kutanen photosensibilisierenden beiden Bestandteile von Cremes, Salben, Deodorants und intradermal sein können - Toxine, die von chemischen Reaktionen im inneren Krankheiten (Schilddrüse, Lunge, Niere, Leber) hergestellt, scheinen sie nicht denkbar Materie zu identifizieren.

Tatsächlich gibt es bestimmte Muster. Im Fall von Stoffen durch Photodermatitis-Sensibilisierungsmittel Hautpflege tritt mit dem Auftreten von roten Flecken klar abgegrenzte Grenze zu finden - als Punkte, die aufgrund von Erkrankungen der inneren Organe und Funktionen erschienen verursacht Hour Medikamente haben immer eine symmetrische Anordnung am Aussehen der Haut auf der offenen Oberfläche benötigen.

Da es während der "Solarurtikaria" zu einer Freisetzung von Histamin - der Hauptschock-Kraft des entzündlich-allergischen Prozesses - kommt, ist es ratsam, neutralisierend wirkende Medikamente einzusetzen:

  • Antihistaminika (Dymedrol, Tavegil);
  • Hormone-Glukokortikoide (Prednisolon, Triamcinolon).

Diese Medikamente können in Form von Cremes oder in Form von Tabletten in einer sehr belastenden Situation verwendet werden - in Form von Injektionen (intramuskulär oder sogar intravenös). Lokale Anwendung ist in der Regel eine ausreichende Maßnahme, um den Zustand der Haut wiederherzustellen.

Für eine größere Wirkung auf den Körper mit der Verhinderung der "Wiederholung des Vorübergehenden" ist es notwendig, das Niveau des Funktionierens des Immunsystems zu untersuchen - wenn es schwach ist, werden Maßnahmen zur Erhöhung der Immunität benötigt.

Diese Ereignisse umfassen eine ganze Reihe von verschiedenen Techniken - von der Verwendung von Immunstimulanzien (Methyluracilum, Pentoxil) bis zur Körperhärtung.

Angesichts der zunehmenden Belastung der Ausscheidungsorgane (Nieren, Leber) ist eine Korrektur des Stoffwechsels dieser Strukturen erforderlich - eine Steigerung des Stoffwechsels durch:

  • Vitamintherapie (Vitamin C und Gruppe B in angemessenen Dosen);
  • Antispasmodika (No-shpy, Papaverina);
  • Analgetika und Diuretika (falls erforderlich).

Die Aktivierung der Infektion in ihren versteckten Brennpunkten sowie die endokrinen Anomalien erfordern die Verwendung geeigneter Arzneimittelgruppen.

Teenager und schwangere Frauen brauchen nicht nur eine Korrektur des Stoffwechsels, sondern auch eine ausgewogene Ernährung und die Entwicklung eines speziellen Ruhe- und Aktivitätsregimes.

Ein wichtiger Punkt ist die Behandlung der Ursachen der Photodermatose, und da solche Medikamente selbst sein können, sollte man nicht unabhängig behandelt werden - der Therapieverlauf muss notwendigerweise eine vorläufige Untersuchung der Gründe für diese Störung und der Fähigkeit des Körpers, sie zu überwinden, einschließen.

Bei der Kontaktaufnahme mit einer Klinik sollte das Behandlungs- und Diagnoseprogramm mit einem Besuch im Büro eines allergologischen Arztes beginnen. Was als nächstes zu tun ist, hängt von der Komplexität des Falles, dem Alter des Patienten und anderen Faktoren ab.

Video über die Sonnenbrandmittel:

Prävention

Personen, die gezwungen sind, den ganzen Tag unter der sengenden Sonne zu verbringen, sollten als eine Option für eine bequeme und gleichzeitig vor direkter Sonneneinstrahlung schützende Kleidung in Betracht gezogen werden, und zwar so, dass es möglich ist, in der kühlen Umgebung zu entspannen.

Urlauber an der Küste sind auch verpflichtet, die Eigenheiten ihrer Haut zu berücksichtigen, die Bräunung eines bestimmten Regimes einzuhalten, die Stunden der nicht zu aktiven Sonne zu wählen.

Weißen und "Außerirdischen" aus den nördlichen Regionen wird dringend empfohlen, sich zwei bis drei Tage lang an die Meeresluft und die Sonne anzupassen. Albinos sollten ihre Schatten behalten, mit breitkrempigen Hüten und einer großen, nicht stämmigen Kleidung, die verhindern kann, dass Wärmestrahlen in den Körper eindringen.

Versuche, sich auf fremde Veranlassung einzulassen, können nicht zu einem Ergebnis führen und können deshalb in der nicht zu heißen Tageszeit nur durch Luftbäder für den Körper ersetzt werden.

Die Frage der Zweckmäßigkeit der Ruhe an der Meeresküste für Schwangere und Personen mit verschiedenen somatischen und endokrinen Erkrankungen wird von einem Arzt entschieden, der mit den Eigenschaften und Fähigkeiten dieses individuellen Organismus gut vertraut ist.

"Zugelassen" an Meer und Sonne sollte sich strikt an die Anweisungen des verschreibenden Arztes zur Einnahme von Medikamenten halten, denn sowohl die Überschreitung als auch die Verwendung ungewohnter Mittel anstelle der üblichen kann zu einer Verschlechterung des Zustandes (und nicht nur der Haut) führen.

Ausschlag durch die Sonne

Im Sommer suchen viele nach dem Meer, um gleichmäßig zu bräunen. Aber manchmal passiert es, dass auf der Oberfläche der Haut ein Ausschlag von der Sonne ist. Es ist mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers für die Sonnenstrahlen verbunden.

Arten der Reaktion auf die Sonne

Die Sonnenstrahlen können verschiedene Veränderungen auf der Hautoberfläche hervorrufen. Eine erhöhte Empfindlichkeit wird Photosensibilisierung genannt. Änderungen können verschiedene Formen annehmen.

  • Phototraumatische Reaktionen umfassen Sonnenbrand. Sie können sich bei längerer Exposition gegenüber ultraviolettem Licht auf der Hautoberfläche bilden. Auf offenen Stellen des Körpers gibt es Pickel und Blasen von der Sonne.
  • Phototoxische Reaktionen werden durch die Verwendung bestimmter Produkte, Pflanzen, Medikamente, die Photosensibilisatoren sind, ausgelöst. In diesem Fall erscheint auf der Hautoberfläche eine ausgedehnte Sonnenurtikaria.
  • Mit der Abneigung der Sonnenhaut entwickelt sich eine photoallergische Reaktion. Es ist assoziiert mit Immunstörungen, wodurch der Körper negativ auf die Sonnenexposition reagiert. Auf der Oberfläche der Haut bilden sich Papeln, Vesikel und Mokklusionen. Ausgeprägt kann auch die Hautflechtenbildung sein, bei der Gewebe verdicken, Unebenheiten, Pigmentflecken auftreten.

Symptome der Sonnenurtikaria

Die Symptome der Sonnenurtikaria können variiert werden. Sie erscheinen abhängig von der Ursache des Ausschlags, dem Alter der Person und anderen Faktoren. In den meisten Fällen äußert sich die Allergie in Form von Standardzeichen.

  • Die Haut wird rot, bedeckt mit einem Ausschlag, entflammt und juckt.
  • Auf der Hautoberfläche befinden sich Pickel von der Sonne. Sie sind hauptsächlich auf den offenen Teilen des Körpers lokalisiert: auf den Händen, im Gesicht. Aber wenn Sie am Strand sind Rauheit, Unebenheiten, geschwollen Herde Herde erscheinen auf dem ganzen Körper, Rücken. Sites können stark juckt und verletzt werden.
  • Bei schweren Läsionen wird die Haut mit Krusten und Schuppen bedeckt. Aus den verletzten Bereichen kann Blut fließen.

Oft äußert sich die allergische Reaktion als Urtikaria von der Sonne. Aber auch Ekzeme, die Bildung von Bläschen.

Wenn ultraviolette Strahlung in einem großen Ausmaß aufgetreten ist, dann sind die Hautausschläge sogar an jenen Stellen lokalisiert, die den Strahlen nicht ausgesetzt waren.

Die häufigsten Zeichen, die auf dem Foto dargestellt sind, können unterschiedlich ausgeprägt sein. Die Veränderungen reichen von der Menge der ultravioletten Strahlung, der Länge der Sonnenexposition und den individuellen Eigenschaften des Organismus.

Ursachen von Hautausschlag

Gesunde Menschen, deren Immunsystem nicht geschwächt ist, reagieren weniger allergisch auf Sonnenlicht. Besonders häufig treten Verstöße auf:

  • Menschen mit einem hellen Hautton und Haaren;
  • Neugeborene und Kleinkinder;
  • Schwangere;
  • Liebhaber von Solarium;
  • Frauen nach dem Tätowieren, chemisches Peeling;
  • ältere Menschen.

Solare Urtikaria kann durch innere Störungen im Körper ausgelöst werden. Daher betrifft es Menschen, die an Leber- und Darmpathologien leiden und die Immunabwehr des Körpers reduzieren. Auch tritt die Allergie bei Beriberi, latenten chronischen Erkrankungen, Stoffwechselstörungen auf.

Photosensibilisatoren

Veränderungen in der Haut sind mit der Präsenz von Photosensibilisatoren im Körper verbunden. Diese Mittel schädigen die Haut, wenn sie der Sonne ausgesetzt sind.

Die Substanzen sind in verschiedenen Lebensmitteln, Medikamenten, Heilpflanzen. Wenn sie verwendet werden, tritt eine Reaktion im Körper auf, nach der Akne von der Sonne erscheint.

Viele Hersteller von Medikamenten zeigen in der Anweisung an, dass das Medikament Lichtempfindlichkeit verursacht. Daher kann bei Exposition gegenüber ultraviolettem Licht bei einer Person, die eine Pille einnimmt, ein Bienenstock von der Sonne erscheinen.

Unter solchen Medikamenten gibt es:

  • Verhütungsmittel mit Hormonen in der Zusammensetzung (COC);
  • Antibiotika (Fluorchinolone, Tetracycline, Makrolide);
  • Antimykotika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel;
  • Antihistaminika (Diphenhydramin, Promethazin);
  • kardiologische Medikamente (Fibrate, Amiodaron, Digitoxin, Atorvastatin);
  • Sedativa und Antidepressiva;
  • Thiazid-Diuretika;
  • Mittel zur Behandlung von Diabetes mellitus;
  • ätherische Öle;
  • Kortikosteroide.

Zusätzlich wird ein ähnlicher Effekt beobachtet, wenn Bor- und Salicylsäuren, Methylenblau, teerhaltige Salben verwendet werden.

Das Auftreten von Flecken auf der Haut kann beobachtet werden, wenn die Furocumarine in Kontakt mit den Abdeckungen kommen, die von Wiesengräsern erzeugt werden. Zu einer Person fängt nicht an zu gießen, es ist notwendig, sich vor dem Kontakt mit zu schützen:

Darüber hinaus nicht in der Sonne sein, wenn eine Person in der Brühe und Infusionen von Johanniskraut, Engelwurz, Klee, Süßklee, Rüben nimmt.

Provozierende Wirkung ist auch etwas zu essen. Unter ihnen sind:

  • Säfte von Karotten, Zitrusfrüchten;
  • Süße Paprika;
  • Sauerampfer;
  • Petersilie;
  • Sellerie;
  • scharfe Produkte;
  • Alkohol;
  • Waren mit Farb-, Konservierungs- und Süßstoffen in der Zusammensetzung.

Besondere Aufmerksamkeit gilt Personen, die an einer allergischen Reaktion auf Kaffee, Schokolade oder Nüsse leiden.

Behandlung von Allergien

Wenn der Rücken einer Person bei längerer Sonnenexposition brennt, ist eine spezielle Behandlung nicht erforderlich. Schließlich kann diese Reaktion bei jedem beobachtet werden, der es mit Sonnenbrand übertreibt. In diesem Fall ist es notwendig, Sonnenschutzmittel auf die Haut aufzutragen.

Bevor Sie herausfinden, was mit Blasen nach Sonnenbrand in der Sonne zu tun, müssen Sie die wahre Ursache der Hautreaktion bestimmen. Bei Verwendung von Photosensibilisatoren ist es wichtig, diese Substanzen zu beachten. Wenn dies nicht möglich ist, brauchen Sie Schutz vor Sonnenlicht in Form von Cremes, Capes, Hüten.

Wenn es Pickel von der Sonne gibt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird die Symptome der Läsion beurteilen und die notwendige Behandlung für die Sonnenurtikaria auswählen. Es kann mit Hilfe verschiedener Gruppen von Medikamenten durchgeführt werden.

Lokale Mittel

Bei leichten Hautveränderungen, besonders im Gesicht, können Sie unangenehme Symptome der Sonne mit nicht-hormonellen Salben und Cremes entfernen. Sie beruhigen die Haut, kühlen ihre Oberfläche, beseitigen Juckreiz und Hautausschläge. Zu den Mitteln dieser Richtung gehören:

Sonnenbrand kann mit speziellen Präparaten aus Psilobalsam, Solcoseryl, Karatolin behandelt werden.

Wenn eine starke allergische Reaktion auftritt, ist die Verwendung von Kortikosteroiden erforderlich. Die Mittel haben eine starke Wirkung, deshalb werden sie nur vom Arzt für kurze Zeit verschrieben. Sie umfassen:

Im Falle einer Überdosierung dieser Medikamente kann sich der Hautzustand verschlechtern. Aufgrund von Gewöhnung kann das Integument verkümmert sein.

Antihistaminika

Wenn eine allergische Reaktion auftritt, kann der Allergologe und Dermatologe die Verwendung von Antihistaminika verschreiben:

Sie blockieren die Produktion von Histamin im Körper, wodurch sich die allergische Reaktion nicht weiter entwickeln kann.

Empfang von Vitaminen

Allergien und Eruptionen können eine Folge von Vitaminmangel im Körper sein. Daher sollte eine komplexe Behandlung die obligatorische Einnahme von Vitamin C, E, Nikotinsäure und Gruppe B umfassen.

Enterosorbentien

Um die Ausscheidung des Reizes zu beschleunigen, werden Enterosorbentien aus dem Körper verschrieben. Unter ihnen sind die effektivsten:

Sie müssen mit genügend Wasser gewaschen werden, um gefährliche Substanzen schneller auszuwaschen.

Volksheilmittel

Um Ausschläge loszuwerden, ist es mit Hilfe von Volksmedizin möglich. Sie werden nur verwendet, wenn die Person nicht gegen Kräuter und Heilpflanzen allergisch ist.

  • Im Inneren können Sie eine Brennnessel trinken. Einen Esslöffel Blumen der Pflanze 200 ml kochendes Wasser brauen. Nach einer 30-minütigen Infusion, nehmen Sie die Brühe 1/2 Tasse bis fünf Mal am Tag.
  • Nützliche Lotionen aus Brennnesselbrühe (30 g Blätter pro 0,5 Liter Wasser). Die Zusammensetzung wird zum Kochen gebracht und dann für eine Stunde infundiert. In der Brühe wird eine Baumwollscheibe angefeuchtet, die auf die Hautoberfläche aufgetragen wird. Sie können das Produkt sowohl für den Körper als auch für das Gesicht verwenden.
  • Ersetzen Sie den üblichen Tee kann eine Abkochung der Kurve sein.

Prävention

Um die Möglichkeit von Hautausschlägen nach Sonnenexposition zu vermeiden, müssen Sie einfache Vorbeugungsregeln befolgen.

Um die Möglichkeit von Hautausschlägen auszuschließen, müssen Sie die Haut mit Sonnencreme schmieren.

  • Das Sonnenbaden ist nicht länger als 20 Minuten erlaubt. Optimale Zeit zum Sonnenbaden - bis 10 Uhr und nach 17 Uhr.
  • Vor dem Ausgehen ist es verboten, Make-up und Parfüm zu verwenden.
  • Sonnenschutzmittel sollten einen hohen Schutzgrad haben. Sie müssen sie 20 Minuten vor dem Ausgang anwenden.
  • Nach dem Baden müssen Sie das Wasser in der Hautoberfläche nicht vollständig abwischen.

Wenn Sie nicht geschützt werden können, sollten Sie sofort Ihren Arzt anrufen. Andernfalls kann die Allergie nur zunehmen.

Hives von der Sonne

Warum gibt es eine Sonnenurtikaria und wie behandelt man sie?

Solare Urtikaria ist eine Krankheit, die auftritt, wenn sie ultravioletter Strahlung ausgesetzt wird. Wenn es erscheint, reagiert die Person schmerzhaft auf die Sonnenstrahlen. Symptome, die auf dem Foto zu sehen sind, sind in Form eines Ausschlags roter Farbe ausgedrückt. Im Falle des Auftretens der Krankheit ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, der eine umfassende Behandlung verschreibt.

Solare Urtikaria, eine Krankheit, die sich unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung manifestiert.

Merkmale der Krankheit

Eine Sonnenurtikaria heißt eine allergische Reaktion auf die Sonne. Es kann 15 Minuten nach der Exposition gegenüber Sonnenlicht oder einer Stunde erscheinen. Als Folge einer negativen Wirkung auf die Haut erscheint ein Ausschlag in Form von Blasen. Manchmal manifestieren sich die Symptome, die auf einem Foto im Internet untersucht werden können, am nächsten Tag nach einem langen Aufenthalt in der offenen Sonne.

Die Krankheit manifestiert sich in einem Fünftel der Bevölkerung. Solare Urtikaria kann eine unterschiedliche Intensität haben, abhängig von der Empfindlichkeit der Haut und der Dauer der Exposition gegenüber ultraviolettem Licht.

Die Symptome treten an offenen Stellen des Körpers auf, die am stärksten negativen Einflüssen ausgesetzt waren. Auch häufig bildet sich der Hautausschlag auf der Hautoberfläche, bedeckt mit dünnen Geweben (Chiffon, Seide).

Symptomatologie der Krankheit

Symptome der Sonnenurtikaria, die auf dem Foto unten zu sehen sind, manifestieren sich deutlich. Nach Sonnenexposition erscheinen rote Flecken vom Erythemtyp an den exponierten Körperstellen (Arme, Beine, Gesicht, Hals). Wenn der negative Einfluss nicht rechtzeitig beseitigt wird und die Behandlung nicht begonnen wird, verwandeln sie sich in kleine Blasen. Der Ausschlag kann sehr jucken. Es gibt auch ein brennendes Gefühl.

Neben den typischen Anzeichen von Nesselsucht, die auf dem Foto zu sehen sind, gibt es weitere Symptome der Krankheit. Sie umfassen:

Solche Anzeichen werden seltenen, nicht typischen Fällen zugeschrieben. Allerdings bemerken Ärzte, dass mit einer starken Reaktion des Körpers Quincke Ödem auftreten kann. In diesem Fall können Sie nicht zögern, einen Arzt zu konsultieren, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden. Es ist wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung der Krankheit zu beginnen, die komplexer Natur sein sollte.

Normalerweise sind Blasen und Hautausschläge selbstverlöschend, wenn Sonneneinstrahlung ausgeschlossen ist. Die Symptome können jedoch wieder auftreten, wenn eine Person in die Sonne geht.

Ursachen der Krankheit

Solare Urtikaria tritt häufig bei Menschen mit keltischem Hauttyp auf, von denen Fotos im Internet präsentiert werden. Sie bräunen nicht gut, was zu roten Flecken und Verbrennungen auf der Hautoberfläche führt. Schwangere und Kinder sind besonders anfällig für Krankheiten.

Das Auftreten der Krankheit, deren Anzeichen auf dem Foto zu sehen sind, beruht auf einer Fehlfunktion des Immunsystems des Körpers. Auch tritt häufig Photodermatose auf, wenn Leber, Nieren und Organe des Gastrointestinaltrakts gestört sind.

Die Krankheit kann auftreten, wenn Sie Produkte verwenden, die den Prozess der Photosensibilisierung auslösen. Besonders starker Einfluss auf den Körper in dieser Richtung ist:

Auch die allergische Reaktion, die auf dem Foto dargestellt ist, erscheint unter dem Einfluss einiger Pflanzen und Kräuter. Sie sind in Arzneimitteln, Kosmetika, Lebensmitteln enthalten. Hives von der Sonne können durch eine negative Reaktion verursacht werden, wenn sie verwendet werden:

Darüber hinaus können irritierende Fähigkeiten ätherische Öle und Medikamente enthalten. Letztere sind besonders gefährlich, weshalb Personen, die gefährdet sind, bei längerer Sonnenexposition Antibiotika, Pilze, Hormone und Antidepressiva zu nehmen.

Bei Anzeichen von Krankheit sollte der Patient von einem Arzt untersucht werden. Abhängig von der Symptomatik wird die notwendige Behandlung verordnet.

Die Hauptursache für das Auftreten von Sonnenurtikaria sind die Sonnenstrahlen.

Behandlung der Krankheit

Die Behandlung der Sonnenurtikaria beginnt mit der Verabreichung von Antihistaminika. Bei einer Erkrankung greifen Ärzte oft auf Mittel zurück, die der neuen Generation zugeschrieben werden.

Zusätzlich zu diesen oft verschriebenen Medikamenten kann eine Therapie verschrieben werden:

Bei ausgeprägten Krankheitssymptomen erfordert der Einsatz äußerer Mittel. Die Behandlung kann mit nicht-hormonellen (Fenistil-Gel, Bepanten, D-Panthenol, Gystan) und hormonellen (Elokom, Soderm, Flucinar, Advantan) Medikamenten durchgeführt werden. Letztere wirken am stärksten auf den Körper ein und beseitigen Symptome in kurzer Zeit. In Gegenwart von Wunden ist es jedoch verboten, sie zu benutzen. Sie können in das Blut eindringen und das hormonelle Gleichgewicht im Körper zerstören.

Der Vorteil der nicht-hormonellen Therapie ist die Zugänglichkeit für alle Kategorien von Patienten. Solche Salben und Cremes dürfen schwangere und stillende Frauen, Kinder verwenden. Sie kühlen die Hautoberfläche und beseitigen Juckreiz, Brennen und Rötung.

Wenn es Peeling gibt, können Sie die beschädigte Haut mit einem kosmetischen Produkt mit erhöhtem Fettgehalt schmieren. Ausgezeichnete Bewältigung der Aufgabe der Kindercreme.

Vorbeugung von Krankheiten

Wenn eine Person einmal charakteristische Symptome hatte, wie auf dem Foto, dann lohnt es sich, an die vorbeugenden Maßnahmen zu erinnern. Wenn sie beobachtet werden, ist das Risiko von wiederholten Manifestationen der Sonnenurtikaria deutlich reduziert.

Wenn alle präventiven Empfehlungen befolgt werden, wird die Verringerung des Risikos wiederholter Manifestationen der Sonnenurtikaria nicht schwierig sein. Es sei daran erinnert, dass die Krankheit nicht auf die Behandlung anspricht, so dass Rückfälle wieder auftreten können, wenn sie gefährlichem Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Solare Urtikaria - Ursachen und Prävention

Fast jeder Mensch auf dem Planeten freut sich auf den Sommer und nur 3% der Weltbevölkerung verbindet ihn mit Schmerzen und Leiden. Der Grund dafür ist eine Urtikaria ist eine Krankheit, die starke Schmerzen bei einer Person im direkten Sonnenlicht verursacht verursacht.

Was ist Solarurtikaria?

Photodermatosis (der offizielle Name der Sonnenurtikaria) ist eine allergische Reaktion der menschlichen Haut auf die Wirkung von UV-Strahlen. Diese Krankheit ist eine Allergie gegen ultraviolettes Licht, schlecht verstanden, nicht vollständig geklärt, aber wirksamer Faktor.

Sie entsteht durch die ständige Exposition des Sonnenlichtes gegenüber den exponierten Hautpartien, am häufigsten bei Menschen mit weißer Hautfarbe. Trotz der Tatsache, dass Wissenschaftler das Wesen des Problems verstehen und auch die Krankheit wirksam behandeln können, wurden die Ursachen der Photodermatose noch nicht aufgeklärt.

Symptome der Sonnenurtikaria erscheinen plötzlich, es gibt keine vorbereitenden Gründe, die Krankheit kann an einem Tag erscheinen, dann in einem halben Jahr schließlich der Abgrund ohne irgendeine Behandlung. Oft entwickelt sich die Urtikaria zu einer chronischen Form, in der eine Person bei jedem Sonnenauftritt Beschwerden empfindet.

Häufige Ursachen für das Auftreten der Krankheit sind:

  • Psychoemotionale Störung;
  • Allergie gegen Protoporphyrin - freigesetzt, wenn die Haut der ultravioletten ausgesetzt wird;
  • Reaktion auf besondere Mittel, mit denen Menschen sich vor der Sonne schützen;
  • Empfindlichkeit gegenüber Ultraviolett;
  • Allergie gegen Stoffe, die in Kosmetika oder anderen Photosensibilisatoren enthalten sind.

Symptome und Symptome

Die Krankheit hat zwei Formen:

Das akute Stadium ist durch plötzliche Manifestationen von Symptomen gekennzeichnet, die 15-20 Minuten nach dem Auftreffen der Sonne auf die exponierte Haut auftreten können. Im chronischen Krankheitsverlauf treten die Symptome nach und nach auf, möglicherweise nicht durch die Tage.

Im Folgenden sind allgemeine Symptome für alle Menschen, sie können stark von individuellen Eigenschaften einer Person abweichen - sein Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand.

Rötung der Haut. Ein Patient mit einer Sonnenurtikaria nach ein paar Stunden unter der Sonne errötet seine Haut. Rötungen treten am häufigsten auf Brust, Bauch, Innenseite der Beine, Gesäß auf.

An den Händen kann die äußere Seite der Beine, der Hals und die Schultern der Rötung nicht darauf zurückzuführen sein, dass diese Bereiche oft unter der Sonne liegen, so dass sie Immunität entwickeln.

Verschlechterung des Tones. Bereits nach 30 Minuten beginnt sich der Patient unwohl zu fühlen, es kann plötzlich Temperatur steigen, es gibt Kopfschmerzen.

Das Auftreten von Blasen. Wenn eine Person für mehr als eine Stunde in der Sonne ist, kann die Haut mit einer blassen rosa Farbe mit blutigen Venen blasen. Nach einer Weile verschmelzen sie zu einem großen roten Fleck.

Komplikationen. Nach ein paar Stunden kann der Patient ein starkes Unwohlsein fühlen, Übelkeit und Schüttelfrost treten auf und es kommt zu einem Bewusstseinsverlust.

Wie unterscheidet man sich von anderen Arten der Urtikaria?

Hives unterteilt in:

  • Thermal - Niederschlag von hoher Temperatur;
  • Kälte - erscheint, weil man in der Kälte ist;
  • Demographisch oder mechanisch - erscheint aufgrund von Reibung auf der Haut oder anderen mechanischen Einflüssen;
  • Idiopathisch - erscheint wegen psychologischer Probleme;
  • Allergisch - wird durch ein bestimmtes Allergen verursacht;
  • Solar ist eine Reaktion auf ultraviolette Strahlen.

Der Hauptunterschied zwischen der "Sonnenkrankheit" und dergleichen ist eine scharfe Reaktion auf die Sonnenstrahlen. Die ersten Manifestationen (Rötung der Haut) sind nach einer halben Stunde Exposition des Menschen gegenüber ultravioletten Strömen sichtbar.

Schauen Sie sich das Video an, um das Wesen der Krankheit durch den Mund eines professionellen Arztes zu verstehen.

Ursachen

Diese Krankheit ist nicht vollständig verstanden, außerdem sind Nesselsucht extrem spontan. Viele Fälle wurden aufgezeichnet, wenn die Sonnenurtikaria (Medikamente, die oft auf die Beseitigung von Symptomen abzielen, und nicht auf die Krankheit selbst) nach mehreren Tagen des aktiven Stadiums vollständig vergehen.

Jedoch studieren Ärzte die Krankheit, und im Moment gibt es mehrere Gründe für das Auftreten der Krankheit.

Psychoemotionaler Faktor. Krankheiten können durch erlebten Stress, Gefühle oder psychische Störungen ausgelöst werden.

Photosensibilisator. Oft enthalten kosmetische Substanzen starke Allergene, die auch eine Photodermatose verursachen. Die Krankheit vergeht, sobald der Patient aufhört, das Medikament zu verwenden.

Protoporphyrine. Es gibt eine Theorie, dass Urtikaria nicht durch ultraviolette Strahlen selbst verursacht wird, sondern durch Protoporphyrine - Substanzen, die im Körper produziert werden, wenn sie auf den ultravioletten Körper treffen. Bei einem Überangebot an Protoporphyrinen findet im Körper eine Sensibilisierung statt, die alle Symptome provoziert.

Einfluss von Ultraviolett. Die Hauptursache für Urtikaria ist die Aktivität der Sonne, die die Blutbestandteile - Basophile - negativ beeinflusst. Basophile befinden sich unter der oberen Hautschicht, deren Struktur unter dem Einfluss von ultraviolettem Licht sich durch Rötung der Haut und das Auftreten von Blasen manifestiert.

Diagnose

Um Photodermatose zu identifizieren, müssen Sie entweder einen Therapeuten oder einen Dermatologen kontaktieren. Um die Sonnenurtikaria zu bestimmen, ist es notwendig, einen Test für den Inhalt von Protoporphyrin zu bestehen.

Um eine akute Photodermatose zu identifizieren, müssen Sie Tests durchführen, sich Ultraschall und Fluoroskopie unterziehen, aber das Ergebnis hängt immer noch von der Erfahrung des Arztes ab, da die Krankheit aufgrund der Fülle an Analoga und verwandten Faktoren extrem schwierig zu diagnostizieren ist.

Diese Krankheit ist äußerst schwierig zu behandeln, da die Symptome und das Ansprechen auf die Behandlung bei fast jedem Patienten variieren. Die Krankheit reagiert am besten auf die folgenden Arten von Medikamenten.

  1. Sorbierende Mittel - helfen dem Körper, Allergene loszuwerden. Varianten - Polysorbent, Aktivkohle, Enterosgel.
  2. Vitamine C, B - stärken den allgemeinen Tonus des Körpers, erhöhen die Resistenz gegen UV-Strahlen.
  3. Kortikosteroide - beseitigen Symptome ohne Sucht verursachen. Varianten - Cetrin, Zodak, Loratadin.
  4. Antihistaminika - helfen, akute Reaktionen loszuwerden, werden freigesetzt, hauptsächlich für den externen Gebrauch. Varianten - Bepanten, Epidel, Panthenol.

Behandlung zu Hause mit Volksmedizin

Es gibt auch Volksmethoden zur Behandlung der Krankheit, die helfen, Juckreiz und Brennen auf betroffenen Gebieten zu entfernen. Hier sind ein paar Beispiele.

Pfefferminze. Die trockenen Blätter der Minze zu Pulver zermahlen, in kochendes Wasser geben und 4 Teelöffel pro 250 ml Wasser zugeben. Die Tinktur wird drei Tage lang an einem dunklen Ort aufbewahrt, dann wird dreimal täglich 50 ml getrunken. Nehmen Sie bis zur vollständigen Heilung.

Eis. Angeschlagene Stellen können mit gewöhnlichem Eis abgewischt werden, um Reizungen zu beseitigen. Eis kann auch durch gebrauchte Teebeutel ersetzt werden.

Vorbeugung von Krankheiten

Sie können sich mit den folgenden Methoden vor dem Auftreten von Urtikaria schützen.

  1. Diät. Um Allergene von der Ernährung auszuschließen, können Sie sich an die Milch-Pflanzen-Diät halten.
  2. Trinken Sie viel Wasser - mindestens 2 Liter pro Tag.
  3. Es ist mehr zu Fuß, für Spaziergänge zu wählen, Abend oder Nachmittag Stunden.
  4. Besichtigen Sie nicht das Solarium.
  5. Geh nicht unnötig in die Sonne.

Sonnenurtikaria: eine Allergie gegen die Sonne oder eine Manifestation von inneren Krankheiten?

Eine verbreitete Meinung über Sonnenurtikaria ist, dass es gegen ultraviolette Strahlen allergisch ist. Wenn Sie nur nach externen Indikatoren beurteilen, können Sie dem zustimmen. Aber hier bei der ausführlicheren Überprüfung, nämlich bei der Blutprobe für die Analyse, werden die Antikörper wie bei der echten allergischen Reaktion in der Probe nicht aufgedeckt.

Solare Urtikaria tritt oft nach Exposition gegenüber sengenden Strahlen auf. Zum Beispiel nach dem Urlaub in den südlichen Ländern. Es ist definiert als eine falsche Allergie gegen die Sonnenstrahlen. Entzündung tritt mit der Wirkung von Histamin auf, aber es wird nicht durch Antikörper verursacht, sondern durch eine spezielle Reaktion der Haut auf ultraviolette Strahlen. Und das muss nicht unbedingt die Sonne sein: Rötungen und Hautausschläge können nach einer Sonnenbank oder Schweißarbeiten auftreten. Was verursachte diese Reaktion und wie man mit Bienenstöcken umgeht?

Äußere Manifestationen der Photodermatose

Die Symptome der Sonnenurtikaria sind ziemlich hell und ausgeprägt:

  1. Ort der Lokalisierung. Hautausschläge und Rötungen treten an exponierten Stellen der Haut auf, wo die Sonnenstrahlen fallen. Im Laufe der Zeit können diese Orte Immunität entwickeln und Manifestationen verschwinden. Während die Haut unter der Kleidung noch für die Strahlen empfindlich ist.
  2. Die Skala der Manifestationen hängt direkt von der Empfindlichkeit der Haut und der Zeit ab, die unter den sengenden Strahlen verbracht wird. Also, im ersten Stadium wird Rötung bemerkt, und dann ein kleines Rosa mit einem roten Farbtonausschlag. Dann nimmt der Juckreiz zu, und die Ausschläge nehmen an Größe zu und werden zu Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Der gesamte exponierte Bereich der Haut wird rot.
  3. Entwicklung der Photodermatose nach Beseitigung des Reizes. Eine interessante Tatsache: alle Rötungen treten innerhalb von 30 Minuten nach Verlassen der offenen Sonne auf, und Blasen ohne zusätzliche Behandlung lösen sich innerhalb von zwei Stunden ab.

Es gibt auch begleitende Manifestationen in Form von Juckreiz und Brennen, steigende Körpertemperatur, sowie Erstickungsgefahr, die sofort ein Antihistamin-Medikament nehmen und einen Krankenwagen rufen sollte.

Gründe für die Reaktion auf die Sonne

Die Gründe für die Reaktion auf die Sonne sind nicht erwiesen. Unter den Annahmen - erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber UV-Strahlen, die Verwendung von minderwertigen Kosmetika und Hautausschlägen als Folge von inneren Krankheiten.

  • Bei Menschen mit empfindlichem Hauttyp wird am häufigsten eine Urtikaria durch Sonnenlicht beobachtet. Ultraviolette Strahlung wirkt auf Basophile (spezielle Blutkörperchen), die in Oberflächengefäßen vorkommen. Es gibt eine Reaktion auf die Haut, die mit Allergien verwechselt werden kann.
  • Bei Verwendung von minderwertigen Kosmetika, einschließlich Sonnenbrandcremes, sammeln sich spezielle Substanzen auf der Haut an - Photosensibilisatoren, die mit ultravioletten Strahlen reagieren, setzen Histamine frei, die wiederum Hautausschläge und Rötungen verursachen.
  • Die Ursache der Urtikaria kann die Einnahme von Medikamenten sein. Wenn die Gebrauchsanweisung darauf hinweist, dass der Wirkstoff eine Lichtempfindlichkeit verursachen kann, müssen Sie entweder das Arzneimittel absetzen oder sich sonnen. Diese Medikamente gehören Antibiotika Tetracyclin-Spektrum, Hormonmittel. Die Brühe von Johanniskraut ist nicht mit den Sonnenstrahlen befreundet.
  • Photosensibilisatoren können auch aufgrund der Entwicklung von Leber- oder Nieren-, Magen- und Schilddrüsenerkrankungen auftreten. In diesem Fall ist die Feststellung der Ursache ziemlich schwierig.

Bei all diesen Varianten treten Ausschläge und Juckreiz auf der Haut ausschließlich durch Sonnenbaden auf. Nach dem Umzug in den UV-geschützten Raum kommt die Urtikaria von der Sonne allmählich herunter.

Methoden der Krankheitskontrolle

Da die Reaktion auf die Haut in der Sonne stattfindet, besteht die Behandlung dieser Erkrankung darin, die Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung zu minimieren. Dies wird helfen:

  • Begrenzung der Zeit im direkten Sonnenlicht.
  • Während der aktivsten ultravioletten Strahlung von 11:00 bis 16:00, bleiben Sie drinnen oder im Schatten.
  • Schutz der Haut mit Kleidung aus natürlichen, nicht erleuchtenden Stoffen und obligatorischem Tragen der Kopfbedeckung.
  • Sie können das Solarium nicht besuchen.
  • Auf die Haut nur hochwertige Kosmetika mit hohem UV-Schutz auftragen.
  • Die Verweigerung von Make-up bei dem geringsten Verdacht auf eine allergische Reaktion.
  • Korrektur der Ernährung zugunsten von Milch- und Pflanzennahrung.
  • Ausreichende Zufuhr von sauberem Wasser, mindestens zwei Liter pro Tag.

Direkt auf der Rötungszone können Sie spezielles Antihistaminikum oder Corticosteroid (Psilo-Balsam, Advantan) anwenden.

Um den Juckreiz zu entfernen helfen und eine Lotion von schwarzem Tee. Sie können Antihistaminika in Tabletten einnehmen (Diazolin, Claritin, Erius).

Wenn Urtikaria sonnig nicht verschwindet, trotz aller Maßnahmen, ohne einen Besuch beim Arzt nicht tun können. Der Spezialist wählt ein individuelles Behandlungsregime, einschließlich Antihistaminika, Antioxidantien (Vitamine A, E, Liponsäure), kann photosensibilisierende Medikamente hinzufügen.

Spezifische Behandlung von Photodermatose

Die solare UV-Strahlen-Urtikaria, deren Behandlung spezifisch ist, erfordert eine sorgfältige Diagnose. Es besteht in der allmählichen zunehmenden Bestrahlung der Haut mit ultravioletten Strahlen, so dass sich eine Abwehrreaktion des Organismus entwickelt und Manifestationen von Bienenstöcken in der Vergangenheit bleiben. Lange Zeit manipuliert, beginnend mit einem 5-minütigen Sonnenbad, nimmt die Zeit allmählich zu.

Eine weitere Option ist die PUVA-Therapie. Dies ist eine Lichttherapie mit der Verwendung von ultravioletten und einer photosensibilisierenden Zubereitung von Saline, die die Absorption von Ultrastrahlen fördert. Es wird auf die gleiche Art und Weise immer mehr unter der Aufsicht eines Spezialisten abgehalten.

Prognose der Behandlung

Am häufigsten in der Risikozone sind Kinder und Frauen, insbesondere solche mit lichtempfindlicher Haut.

Das Risiko, eine Sonnenurtikaria zu bekommen, wird signifikant niedriger sein, wenn:

  • Nehmen Sie Sonnenbäder in einer Zeit minimaler Aktivität von UV-Strahlen,
  • Verwenden Sie gleichzeitig UV-Schutz 60 mit einer Markierung für empfindliche Haut,
  • sich an die Gemüse-Milch-Diät und die Verweigerung von schädlichem Essen halten.

Vergessen Sie nicht Antihistaminika.