Search

Was kann eine Allergie sein?

Lange Zeit wollte Medizin diese Art von Allergie nicht als Winterallergie erkennen, denn es ist bewiesen, dass kalte Luft wie Schnee keine Allergene enthält. Auch heute noch ist der Grund, warum eine Allergie im Februar auftreten kann, nicht vollständig geklärt. Nach den Ergebnissen von Studien stellen Hautreaktionen unter den Arten solcher Allergien die unbestrittene Mehrheit der Symptome, nämlich etwa 75%. Bisher liegen keine Statistiken zur Verteilung von Winterallergien vor, da bestimmte Kriterien noch nicht festgelegt sind, für die diese Diagnose gestellt werden kann.

Symptome einer Allergie im Februar

  • Die meisten Menschen, die im Februar eine Allergie haben, meinen nicht einmal die Ursache ihres Leidens. Viele werden vielleicht etwas Unbehagen bemerken, wenn sie von der kalten Straße in einen warmen Raum gehen, nämlich Rötung und Juckreiz in einigen Körperteilen. Eine solche Organismusreaktion wird als absolut normal angesehen, weil sich die Haut in der Kälte des Gefäßes verengt und in der Wärme, die sie ausdehnen, Blut zu ihnen zu fließen beginnt.
  • Wenn der Juckreiz und die Rötung eine halbe Stunde verstrichen sind, dann ist alles in Ordnung und macht sich keine Sorgen. Aber wenn Sie den Juckreiz und die Rötung auf der Haut nicht zum ersten Mal bemerken, und es begann öfter zu passieren, dann ist dies ein offensichtlicher Grund, Hilfe von einem Allergologen zu suchen.

Methoden zur Diagnose von Februar Allergien

Um die Februar-Allergie zu identifizieren, kann Ihr Arzt einen kleinen Test durchführen, der absolut schmerzfrei ist. Der Allergologe nimmt ein Stück Eis und befestigt es für eine Weile an Ihrer Haut, und wenn eine Reaktion nach diesen Maßnahmen folgt, kann der Arzt daraus Schlüsse ziehen, die schnell bestimmen, welche Behandlung Sie benötigen.

Sie können die Auswirkungen von Kälte auf den Körper verhindern, dafür versuchen, so warm wie möglich zu kleiden, lassen Sie keine exponierte Haut in der Kälte. Hauben, warme Schals und Handschuhe helfen. Vergessen Sie nicht, Gesichtscreme und andere offene Bereiche vorher aufzutragen, um eine Creme mit UV-Filter aufzutragen, dies wird auch im Kampf gegen Allergien im Februar helfen.

Allergie im Februar

Februar, es ist ein kalter Wintermonat. Es ist schwer vorstellbar, dass selbst diese Zeit eine Gefahr für Allergiker verbergen kann.

In den Sommermonaten gibt es viele Erreger von Allergien. Grundsätzlich ist es frische saisonale Früchte und Gemüse und Pflanzen. Aber selbst im Februar gibt es spezielle Provokateure, die sich an die Krankheit erinnern können.

Was kann eine Allergie im Februar sein?

Wenn wir über Allergien gegen Bäume sprechen, dann ist es im Februar durchaus möglich. Es gibt frühe Arten. Wenn der Schnee zu schmelzen beginnt, und Februar ist der letzte Monat des Winters in der Pfanne von schweren Kälte und reichlich Schnee. Haselnüsse und Erlen, diese Bäume zeichnen sich durch die früheste Blüte aus und können durchaus Allergiesymptome hervorrufen.

Es ist besser, nicht auf die exotischen Pflanzenarten der Fensterbank zu pflanzen. Allergiker müssen sich von der Abhängigkeit von der Blumenzucht trennen. Und wenn Sie zu Hause Blumen anpflanzen, sollten Sie vorher einen Arzt aufsuchen. Er wird in der Lage sein, die sichersten Optionen zu empfehlen. In der Tat lebt manchmal die Quelle einer Allergie direkt auf einem Balkon oder einer Fensterbank. Aber der Patient an der Rezeption vergißt, die Pflanzen zu erwähnen, die in seinem Haus wachsen. Der Doktor fängt an, in den Bäumen und Blumen vor dem Fenster nach der Ursache zu suchen, und sie ist sehr nah.

Allergien Anfang Februar

Anfang Februar kann der Schnee schmelzen. Eine feuchte Umgebung trägt zum Auftreten von Schimmel bei und kann ein allergisches Pathogen sein. Pilz liebt eine feuchte Umgebung sehr. Und im Februar, wenn die Luft mit Feuchtigkeit gefüllt ist, kann die Wohnung Pilz erscheinen. Seine Sporen fallen auf die Schleimhäute und die Atemwege und verursachen Allergien.

Unter den Symptomen kann Schwierigkeiten beim Atmen und laufende Nase identifiziert werden. Um diese Art von Allergie loszuwerden, können Sie nur den Pilz in der Wohnung loswerden. Sonst kommen die Symptome immer wieder zurück. Heute gibt es Dienstleistungen, die den Schimmel schnell und effizient beseitigen. Diese Methode bietet eine Garantie im Gegensatz zu Volksrezepten, die für eine sehr lange Zeit wiederholt werden können

Allergie Ende Februar

Ende Februar kann eine Allergie gegen Kälte auftreten. Dies ist eine seltene Art von Allergenen. Und es ist schwerer zu identifizieren. Der Ausschlag im Gesicht ist wahrscheinlich das einzige Symptom. Er kann von vielen Beschwerden berichten und es ist schwer vorstellbar, dass es eine Allergie gegen die Kälte geben könnte. Aber es passiert. Behandle diese Art nur mit einem geeigneten Klima. Und es sollte warm sein. Bei kaltem Wetter können Sie keine offenen Bereiche des Körpers verlassen. Bei besonders frostigem Wetter ist es besser, das Haus nicht zu verlassen oder den Aufenthalt auf der Straße zu verkürzen.

Die Ursachen der Allergie im Februar bei Erwachsenen und Kindern

Auch im Februar gibt es genug Allergene. Dies können frühe Sorten von Pflanzen und Bäumen sein. Die in die Blütephase vor dem Beginn des Frühlings eintreten. Mold nimmt den zweiten Platz in der Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion ein. Gefahr in Form von Tierhaaren und Lebensmittelallergien kann ebenfalls vorliegen.

Allergie im Februar, das ist kein Mythos, sondern eine Realität. Es ist möglich, dass ein geschwächter Organismus auf jedes Allergen reagiert, egal in welchem ​​Monat im Kalender. Eine Person, die im Laufe der Jahre an Allergien leidet, entwickelt eine Reihe von Regeln. Einer von ihnen ist die Umsetzung aller Empfehlungen des Arztes. Die zweite Regel ist, alle Medikamente einzunehmen und nicht zu vergessen, dass Antihistaminika nach einem bestimmten Prinzip arbeiten. Unterbrechen Sie nicht den Empfang oder erhöhen Sie die Dosis. Im Laufe der Zeit können sogar akute Formen der Krankheit zu einem Zustand der anhaltenden Remission reduziert werden.

Was kann eine Allergie im November sein?

November in vielen Regionen unseres Landes - der Monat des Beginns des Winters, der erste Frost und Schnee. Die saisonale Allergie gegen Pflanzenpollen im November geht bereits zu Ende, zu dieser Zeit die meisten Remissionen von Allergikern. Aber warum gibt es im November eine Allergie? Dennoch können auch in diesem Monat genügend Faktoren eine allergische Reaktion auslösen. Ein bedeutendes Problem im November ist beispielsweise eine Erkältungsallergie.

Betrachten Sie die Hauptursachen für Allergien im November.

Allergie gegen Pollen

Im November blühen solche Zimmerpflanzen wie:

  • Phalaenopsis (Schmetterlingsorchidee);
  • Kamelie;
  • Azaleen;
  • Weihnachtsstern;
  • Cyclomen;
  • der Dekabrist;
  • Anthurium;
  • Kalanchoe;
  • Spathiphyllum;
  • Balsam und andere Innenblumen.

Wenn Sie eine Beziehung zwischen dem Auftreten von Allergiesymptomen und dem Beginn der Blüte Ihrer Zimmerpflanze bemerken, ist es wichtig, die Exposition des Allergens gegenüber dem Körper zu stoppen - es ist notwendig, diese Pflanze aus Ihrer Wohnung zu entfernen.

Allergie gegen Früchte

Im Winter stehen mehr saftige und reife Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen, Grapefruits, Pamelos und andere) auf den Regalen. Solche Früchte sind ziemlich allergen, dies ist eine der häufigsten Ursachen für Allergien im November bei einem Kind.

Es ist erwähnenswert, dass viele Eltern versuchen, ihre Kinder in großen Mengen mit Zitrusfrüchten zu "füttern", um den Körper mit Vitamin C zu sättigen und Atemwegserkrankungen vorzubeugen. Allerdings ist dies natürlich das notwendige Element in der Heckenrose, Sanddorn, Blattgemüse, Paprika, Johannisbeeren. Allergiker sollten diese Produkte verwenden.

Eine Verschlimmerung von Allergien im November kann Hausstaub, oder besser gesagt, die Lebensprodukte der in ihnen lebenden Zecken provozieren.

Aufgrund der Tatsache, dass die Heizsaison bereits begonnen hat, und die Lüftung der Räumlichkeiten, aufgrund der Kälte, die seltenere, wird die Luft in der Wohnung sehr trocken, "stagniert". Aufgrund der allgemeinen Abnahme der Effizienz ist eine Reinigung weniger häufig. Feuchthaltemittel und häufige Nassreinigung helfen, das Risiko von allergischen Reaktionen zu reduzieren.

Kalte Allergie

Foto: Kalte Urtikaria

Dies ist eine der häufigsten Ursachen für Allergien von November bis März. Es ist durch das Auftreten verschiedener Eruptionen gekennzeichnet:

  • kleiner Hautausschlag oder größere Rötung,
  • Ödeme,
  • Juckreiz an den Hautpartien, die mit kalter Luft in Kontakt kamen (am wenigsten durch Kleidung geschützt).

Oft scheint diese Reaktion nach 20-60 Minuten nach dem Abkühlen und kann von einer bis zu mehreren Tagen aufrechterhalten werden. Wenn Sie die Symptome von Erkältungen Allergie, zusätzlich zu der Verwendung von Allergie-Medikamenten und Salben haben, ist es notwendig, wärmer zu kleiden (Handschuhe, einen Hut, einen Schal vor die kalte Luft Ausgehen in, ist es notwendig, eine Thermo-Unterwäsche für Allergieprävention in den Knien zu verwenden), möglicherweise weniger Zeit in der Kälte zu verbringen.

Bei schweren Manifestationen einer Erkältungsallergie empfiehlt es sich, die Frage des Aufenthaltswechsels und des Umzugs in geographische Gebiete mit wärmerem Klima zu empfehlen.

Symptome einer Allergie im November

Die Symptome der Allergie im November können variiert werden und hängen von der Art des Allergens ab, wie es den Körper beeinflusst. Es gibt folgende Arten von Allergieerscheinungen:

Es kann bei Allergien gegen Innenpollen, Stauballergien auftreten. Auch kann in Gegenwart von Allergien gegen Zitrusfrüchte beobachtet werden, nach dem Einatmen der Geruch von Früchten

Gastrointestinale (gastrointestinale) Reaktionen

Entwickeln als Antwort auf Nahrungsmittelallergene.

Kann bei Allergien gegen Tierhaare auftreten und ist auch eine häufige Manifestation von Erkältungsallergien (ein betroffener Bereich der Haut, der mit kalter Luft in Kontakt gekommen ist oder am wenigsten durch Kleidung geschützt ist)

  • anaphylaktischer Schock,
  • Angioödem.

Schwere Manifestation der Allergie, die kommt selten vor, aber es ist extrem gefährlich und lebensbedrohlich und Gesundheit. Wenn die sich rasch ausbreitende Ödem des Gesichts, Schwierigkeiten beim Atmen, Anzeichen von niedrigem Blutdruck (Blackout, Ohnmacht und Schwindel, schneller Puls schwach Füllung), sollte sofort die Ambulanz Besatzungen rufen und, wenn möglich, so früh wie möglich, jede Antihistaminikum zu nehmen.

Behandlung von Allergien im November

Die Prinzipien der Behandlung von Allergien im November unterscheiden sich zu keiner anderen Zeit des Jahres von der Allergietherapie.

Der Hauptaspekt ist die Beseitigung der Allergenexposition auf dem Körper, weil die ständigen unkontrollierbaren Manifestationen von Allergien als Grundlage für die Komplikationen dienen können, die gefährlich für Leben und Gesundheit sind - Anaphylaxie, Angioödem (Angioödem)

Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung bereits entwickelter Manifestationen von Allergien angewendet:

  1. Bei allen Manifestationen von Allergien sollten Sie sofort ein Antihistaminikum einnehmen (Loratadin, Cetirizin, Zirtek, Claritin). Sie können Antihistaminika nicht mehr als 2-mal täglich anwenden. Wenn das Arzneimittel, das Sie verwenden, nicht hilft, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Berühren Sie die Drogen nicht auf der Suche nach dem richtigen - was, wenn Sie Geld von einer anderen pharmakologischen Gruppe benötigen?
  2. Zur Behandlung von Hauterscheinungen werden topische Mittel verwendet - Salben, Gele, Cremes (Hormone: Advantan, Elokom, Afloderm, nicht-hormonell: Fenistil, Gystan).
  3. Wenn allergische Rhinitis auftritt, werden intranasale Sprays für Allergien verwendet (hormonell: Nasobek, Nazonex, nicht-hormonell: Allergodil, Kromogeksal).
  4. Wenn die Manifestation einer Allergie Juckreiz, rote Augen, Tränenfluss oder, umgekehrt, Trockenheit ist - können Augentropfen für Allergien (Allergodyl, Opatanol, Lecrolin) verwendet werden.
  5. Bei Hautläsionen werden Kämme zur schnellen Heilung, Cremes und Salben verwendet, die die Regeneration der Haut beschleunigen (Depanthenol, Bepanten)

Allergie im Februar

Zunehmend gibt es Fälle mit vielen saisonalen Allergiesymptomen Was kann uns den Februar bringen, außer einem schönen Feiertag, der am 23. gefeiert wird? "Der Anfang Februar ist noch besser - warte früh auf den Frühling, prigozhuyu." Solch ein erstaunliches Sprichwort wurde von unseren Vorfahren bemerkt. Dieser Monat ist berühmt für seine Temperaturabfälle, die uns manchmal in eine Benommenheit treiben können. Aus der lateinischen Sprache übersetzt, ist der Februar als ein "Monat der Reinigung" wichtig, der ziemlich schön klingt. Aber was bedeutet das?

Was kann diesen Monat eine allergische Reaktion auslösen?

Wie oben gesagt, versucht die Natur zum Leben zu kommen. Das heißt, mit dem Verschwinden des Schnees beginnt die Periode des Besitzes aller Flora, die bereits lebendig geworden ist. Gerade dieses Phänomen ist typisch für warme Regionen des Landes.

Auch eine Option für die Entwicklung von Allergien kann als Schimmelpilz dienen. Schimmelige Pilze, die an feuchten Orten entstehen, was für die Zeit des Schmelzens nicht überraschend ist, an Bäumen, in Erde und Pflanzen. Wenn Sie kein Problem mit der Bildung von Pilzen im Zimmer haben - sehr gut. Aber wenn der Schimmelpilz erscheint, sollten Sie ihn sofort loswerden und, selbst wenn Sie keine Allergien haben, beeinträchtigt die Anwesenheit eines solchen "Nachbarn" Ihre Gesundheit.

Alle diese Symptome, abgesehen von leichten Schmerzen nach einem Biss, sind allergische Intoleranz des Körpers gegenüber dem von den Insekten freigesetzten Gift.

Allergie erkennen

Manche Menschen können bis zu einem bestimmten Moment nicht einmal vermuten, dass sie diesen Monat ein Allergen haben.

• Wenn Sie in einen warmen Raum gehen, nachdem Sie mit relativ niedrigen Temperaturen auf der Straße waren, Unbehagen haben, begleitet von Rötungen der Haut, die nach einer Weile nicht verschwinden, sowie Hautausschlag und Juckreiz, ist dies ein Hinweis auf allergische Reaktionen auf den Februar Klima.

Diese Symptomatik wird jedoch bei ARVI beobachtet, daher sollten Sie die Arztpraxis aufsuchen, um die Ursachen der Beschwerden im Körper festzustellen.

Verhinderung der Entwicklung von Allergien

Wenn Sie nicht die Hilfe von qualifizierten Ärzten suchen wollen, dann kann die Entwicklung einer allergischen Reaktion helfen, solche einfachen Methoden des Kampfes zu helfen:

• Kleiden Sie sich warm, um möglichst wenig offene Hautpartien zu erhalten. Tun Sie dies, um sicherzustellen, dass schlechtes Wetter Ihren Körper nicht beeinträchtigt.

Wenn es eine Allergie gegen die Pollen früher Pflanzen gibt, um sicherzustellen, dass die Partikel dieses Pollens nicht in die Bronchien gelangen, können Sie medizinische Masken verwenden, die den unteren Teil des Gesichts bedecken. Solche Masken werden in jeder Apotheke verkauft, und es wird nicht schwierig sein, sie zu erwerben.

Was kann eine Allergie im Februar sein?

Für viele mag es eine Offenbarung sein, dass es bestimmte Arten von Allergien gibt, die sich im letzten Wintermonat manifestieren. Schließlich sind die meisten Provokateure verschiedene Pflanzen, und unter der Schneedecke ist es unwahrscheinlich, dass sie ihre Wirkung auf den Menschen haben. Es gibt jedoch spezifische Krankheitserreger, die den menschlichen Körper zu dieser Jahreszeit infizieren können.

Mögliche Allergene

  • Frühe Bäume. Der letzte Wintermonat ist vorübergehend. Zu dieser Jahreszeit verschwindet die Schneedecke allmählich und Vertreter von Flora und Fauna ersetzen sie. Meistens provoziert die Krankheit zu dieser Jahreszeit Pflanzen, und zwar ihre Pollen. Allergien in dieser Zeit verursachen solche Sorten von Bäumen wie Hasel und Erle.
  • Schimmel. Das Wetter im Februar wird von Schneegestöber begleitet, was auf der Straße und im Haus eine feuchte und feuchte Umgebung hervorruft. In ihm ist der Pilz leicht verdünnt und der potentielle Erreger der Krankheit ist Schimmelpilz. Auch wenn es keine Anzeichen einer Intoleranz des Pilzes gibt, ist es besser, einen solchen "Nachbarn" sofort im Haus loszuwerden.
  • Insekten. Es ist nur notwendig, die warmen Sonnenstrahlen zu erwärmen, und die ersten Insekten wachen nach einem langen Winterschlaf auf. Das Erwachen der Natur ist wundervoll, nur die Bisse solcher Faunenvertreter können schwerwiegende Folgen haben, also musst du vorsichtig mit ihnen sein.
  • Spezielle Arten. In der kalten Jahreszeit können zwei ganz spezielle Arten von Intoleranz durch den Körper auftreten: etwas zur Kälte und zum Wind. Symptome dieser Allergien sind unten.

Symptomatologie

Wenn die Reaktion von Insekten, Bäumen oder Schimmelpilzen ausgelöst wird, ist es nicht so schwer, das Falsche zu erkennen. Die Krankheit wird sich in Form bekannter und vertrauter Reaktionen manifestieren:

  • Coryza.
  • Schwellung der Schleimhaut.
  • Juckreiz.
  • Schwellung der Haut.
  • Hautausschläge.

Es ist viel schwieriger, durch äußere und innere Zeichen das Vorhandensein einer bestimmten Art von Kälte- oder Windunverträglichkeit festzustellen.

In den meisten Fällen manifestiert sich eine solche Krankheit nach einem Wechsel der Umwelt. Das heißt, nach einem langen Spaziergang an der frischen Luft ist eine Person in einem warmen Raum. Die Wirkung des Allergens kann provozieren:

  • ein Gefühl von Unbehagen.
  • Rötung der Haut.
  • Coryza.
  • Konjunktivitis.
  • Schäden an der Haut der Lippen.

Alle diese Manifestationen können mehr oder weniger in jeder Person nach einem längeren Aufenthalt bei einer Temperatur unter Null beobachtet werden. Daher vermuten viele nicht einmal, dass sie eine ähnliche Pathologie haben. Allerdings, wenn die Symptome nicht lange nach einer Änderung der Umwelt weggehen, ist ein Zeichen, dass Sie einen Arzt aufsuchen müssen. Er führt die Diagnose durch und kann die Diagnose bestimmen.

Als zu behandeln?

In dem Fall, wenn der Erreger ein Vertreter des pflanzlichen oder tierischen Lebens oder Pilzes ist, können die Manifestationen der Krankheit mit Hilfe von Antihistaminika beseitigt werden. Wählen Sie die richtige Droge hilft Ihrem Arzt.

Prävention

Um das Auftreten einer allergischen Reaktion zu verhindern, können Sie im Voraus vorbeugende Maßnahmen ergreifen. In diesem Fall bringt die Krankheit ein Minimum an Unbehagen.

  • Wenn Sie gegen Pollen von frühen Pflanzen allergisch sind, können Sie im Voraus eine spezielle medizinische Maske tragen. Sie können es in jeder Apotheke kaufen, und es kostet einen Cent. Aber solch ein einfaches Gerät verhindert das Eindringen von Pollen (dh Allergenen) in die Bronchien und Lungen, was bedeutet, dass es verhindert, dass die allergische Reaktion beginnt.
  • Wenn der Erreger ein Pilz ist, wird es am besten sein, ihn zu bekämpfen. Du darfst seine Erscheinung und Verbreitung nicht im Haus erscheinen lassen.
  • Von Allergien gegen Kälte und Wind um sich zu schützen können die folgenden Verfahren sein: Stellen Sie sicher, warm anziehen nach draußen gehen (warme Handschuhe, Schals und Hüte sollte ein obligatorisches Attribut sein), versuchen, so viel wie möglich alle freiliegenden Bereiche abzudecken, und wenn es etwas zu verbergen kann nicht ist - an dieser Stelle Sie können eine spezielle dicke Creme oder Salbe anwenden, die Ihre Haut vor der Kälte zu schützen.

Was kann eine Allergie sein?

Erle und Weide blühen 2-3 Wochen später und sind nicht sehr aktiv

12. Mai 2017 um 21:13, Aufrufe: 11485

Aufgrund des abnormalen Wetters hat sich in diesem Jahr die Saison der Pollenallergie in der Hauptstadt verschoben. Darüber, wann und was Blüte, wie die allergische Rhinitis von den üblichen unterscheiden und was zu tun ist, antwortete "MK" der Arzt Allergologe-Immunologe Vladimir Bolibok.

Allergien gelten als etwas Frivoles - und was kann bei einem gemeinsamen Niesen wirklich schrecklich sein? Aber ach, es ist nicht nur beschränkt auf: Allergien leiden an Schnupfen, juckende Nase und Augen, kann nicht schlafen und während der saisonalen Exazerbation der sich verändernden Lebensgewohnheiten zu Krankheit floss so leicht wie möglich gezwungen. Warum tritt eine Allergie auf, wovor sollte ich Angst haben und wie behandelt werden?

- In diesem Jahr hat sich die Blütezeit aufgrund des abnormalen Frühlingswetters verschoben. Wie wirkt sich das auf Allergien aus?

- Frühling Allergie Ausbruch in der Regel bewirkt, dass der Pollen von Bäumen, und Ende Mai bis September Allergien leiden wegen der Blütenpflanzen. In diesem Jahr war die Quelle in der Mitte des Landes zu spät, aber es gab eine Periode von abnormaler Hitze im April, so dass der Zeitpunkt des Beginns der Blüte in verschiedenen Arten gemischt war. Zur Beispiel, Erle und Weide in der Blüte 2-3 Wochen später und nicht sehr aktiv, und Birke, wie immer, Blüten in zwei Wellen, im April und Mai, fast gleichzeitig mit den Eschen und Ulmen. Pappel bereitet nur Pollen vor, und Kräuter, Weizengras und Lieschgras blühen, sobald es wärmer wird.

- Welche Pflanzen sind am allergensten?

Allergische Reaktion auf bestimmte Pflanzen hängt davon ab, wie viel sie in einem bestimmten Gebiet sind. In den Städten Zentralrusslands können Allergien von Birken, Erlen, Weiden, Ulmen und Kiefern aus Gräsern - Lieschgras, Fuchsschwanz und Bluegrass - ausgelöst werden. In den Vorstadt-, Land- und Datschagebieten können Obstbäume, Unkraut und Löwenzahn und Säengräser, meistens Hafer, hinzugefügt werden. Im südlichen Russland und im Nordkaukasus gehören Ambrosia und Sonnenblume zu den stärksten Allergenen.

- Wie unterscheidet man die Pollinose von einer Erkältung?

- Heuschnupfen, saisonale allergische Rhinokonjunktivitis, die allgemein als Heuschnupfen - ist eine häufige Krankheit, die eine Allergie gegen Pollen verursacht. Patient Heuschnupfen juckende Nase und Augenlidern auf beiden Augen treten Konjunktivitis, aber die Husten quälte ihn nur zu bestimmten Zeiten des Jahres und es gibt auf der Straße oder auf dem Land. Im Gegenzug, dass die Tatsache, im Alltag ist die Erkältung genannt, in der Tat kalt werden kann, Pharyngitis, Grippe und sogar SARS - Die Diagnose ist ein Arzt. Der Hauptunterschied zwischen einer Erkältung und einer Allergie ist, dass die Körpertemperatur des Patienten steigt und der Zustand sich allmählich verschlechtert.

- Wie kann ein Allergiker seinen Zustand lindern?

- Allergie ist eine sehr einfache Krankheit: Wenn es keinen Kontakt mit dem Reizstoff gibt, gibt es auch keine gesundheitlichen Probleme. Wenn Sie allergisch sind, nehmen Sie ein Beispiel aus dem Japanischen: Tragen Sie eine Brille, tragen Sie eine Maske oder ein Atemschutzgerät, um Pollen nicht zu atmen. Spülen Sie regelmäßig Nase, Mund und Augen, legen Sie einen Luftreiniger in das Haus und konsultieren Sie einen Arzt oder Apotheker für die Einnahme von Medikamenten. In der Vergangenheit haben Antihistaminika nur auf einen der sechs Stoffe reagiert - Reizstoffe, aber die Medizin steht nicht still, und jetzt können Sie Sprays für die allergische Behandlung ohne Rezept kaufen. Sie wirken auf alle Reizstoffe ein und entfernen einen Tag lang Allergiesymptome - der Patient kratzt sich nicht an Nase und Augen, hört auf zu fließen, er niest nicht und kann frei atmen. Solche Sprays sind auch für Kinder ab 4 Jahren geeignet, jedoch ist in jedem Fall eine ärztliche Beratung erforderlich.

- Was ist die Gefahr von Allergien?

- Wenn die Allergie nicht behandelt wird, wird akuter Zeitraum weiterhin ihre Schwere erhöhen, - zu vertiefen und der Körper beginnt zu Allergenen zu reagieren, die indifferent früher. Angioödem, anaphylaktischer Schock, chronische Bronchitis und Asthma bronchiale: Schwere allergische Entzündung kann zu unerwarteten Komplikationen führen. Mit ihr kann sich wiederum eine sehr gefährliche Komplikation entwickeln - ein asthmatischer Zustand, der mit Hypoxie und Erstickung behaftet ist.

- Was ist der Unterschied zwischen einer infantilen Lawine und einem Erwachsenen?

- über die Symptome und den Verlauf der Krankheit - nichts, aber es gibt eine Krankheit auf verschiedene Arten. Erwachsene genug zweimal mit dem Allergen in Kontakt gebracht, um den Körper, um die abnorme Reaktion auf sie ausgestellt hat, und Heuschnupfen kranke Kinder können nicht bis zu drei Jahre, auch wenn sie mit dem Allergen in Kontakt sind mehr als zwei Mal - in dieser Zeit Kinder der Mutter Antikörper zu schützen.

- Was genau verursacht eine Allergie bei Erwachsenen und warum tritt sie plötzlich auf, auch wenn in der Kindheit die Person nicht krank war?

- Allergie ist eine falsche, übermäßig starke Reaktion des Immunsystems auf eine gemeinsame Substanz: In jedem Frühjahr atmen Pollen, aber nicht alle beginnen zu niesen und ihre Augen zu kratzen. Durch die Manifestation einer allergischen Reaktion kann eine Störung des Immunsystems verursachen, Stress, chronische Krankheiten, Vergiftungen durch Chemikalien oder bakterielle Toxine, Termiten, und viele andere Ursachen. Manchmal können sie identifiziert und eliminiert werden, aber selbst wenn dies nicht geschieht, verfügt die moderne Medizin über ausreichend wirksame Diagnose- und Behandlungsinstrumente, um das Leben des allergischen Patienten erheblich zu erleichtern.

Und wo es blüht. Allergen kann auf alles sein.. Allergie gegen Pollen oder Pollinosis. Pollinose ist eine prä-tramatic Bedingung, ein Trauma. Ohne Behandlung ist das Fortschreiten der Krankheit möglich - von einer leichten Rhinitis bis zur Bildung von Bronchialasthma. Je schneller Sie einen Arzt aufsuchen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen. Die wichtigste Methode zur Behandlung von Pollinosis ist Allergen-spezifische Immuntherapie (Allergovaccination). Erstens wird die Pollinose als ein prä-tramatisierter Zustand betrachtet - als ein Vortrauma. Wenn Sie an Heuschnupfen leiden, ist das Risiko für Bronchialasthma viel höher als bei gesunden Menschen. Dies geschieht in etwa 40% der Fälle, aber wenn genau dies passiert - es ist unmöglich zu sagen.
Zweitens Sie haben ein erhöhtes Risiko für eine Allergie gegen andere Allergene zu entwickeln - Hausstaub, Tierhaare, Schimmelpilzsporen etc. Daher ist die Möglichkeit des Übergangs von saisonaler allergischer Rhinitis in das ganze Jahr über allergische Rhinitis, wenn die Symptome der Nase, wie laufende Nase und Staus.. Nase, sorgen nicht nur im Frühjahr oder Sommer, sondern das ganze Jahr über.
Drittens ist es wahrscheinlich, dass das Spektrum der Pollenallergene, auf denen Sie empfindlich sind, im Laufe der Zeit, wird erweitert, und die Heuschnupfen statt mehr als einen Monat, wie zum letzten Mal, und all die warmen Jahreszeit.
Das Spektrum der Allergene, bei denen eine Person mit atopischer Vererbung empfindlich ist, dehnt sich mit der Zeit aus. Dies spiegelt den Begriff "Allergie-Schritte" oder "allergischer Marsch" wider. Zum Beispiel beginnt es mit einer Allergie gegen Pollen und endet mit einer Polysensibilisierung - Pollenallergie, gleichzeitig mit Haus- und Epidermisallergenen. Dies ist die Regelmäßigkeit der Entwicklung atopischer Erkrankungen, zu denen die Pollinose gehört.
Wenn Sie während der Verschlimmerung von Heuschnupfen, wie ein trockener Husten, Keuchen oder „Pfeifen“ in der Lunge (Husten mit einem Pfeifton), Atemnot (Dyspnoe) Atemprobleme auftreten - Asthma Sie wahrscheinlich bereits haben. Dieser sogenannte. Pollen oder saisonale Bronchialasthma (atopische oder alternativ noninfectious allergisches Asthma bronchiale). Pollen Asthma bezieht sich auf die einfache Möglichkeit, von Asthma, aber während der Exazerbation kann ziemlich schwierig auftritt, mit diesen Angriffen von Atemlosigkeit, „schnell“ nennen und so weiter. D. Es sollte wie Asthma behandelt wurde nicht gestartet ganzes Jahr über Charakter tragen... Mit welchen Mitteln kämpfen Sie mit "Verpfänden der Lungen"? Mittel zur Behandlung von Bronchialasthma... Behandlungsmethoden - Allergen-spezifische Immuntherapie oder Allergovaktsinatsiya.

Heuschnupfen oder saisonale allergische Rhinitis, erscheint windblütigen Pflanzen, deren Pollen in der Blütezeit ist sehr leicht (und daher zu zehn Kilometern von der Pflanze übertragen wird), es hat eine abgerundete Form und die geringe Größe (nicht 0,035 mm oder weniger), so kann es tief in die Schleimhäuten der Nase eindringen und Auge. Die gleichen Pflanzen, die eine helle Farbe und einen angenehmen Geruch haben und von Insekten bestäubt werden, verursachen selten Allergien. Auch Nadelbäume verursachen keine Allergien (Spaziergänge im Nadelwald können den Zustand mit Allergien vorübergehend lindern). Es sollte bemerkt werden, dass allergische Reaktionen nicht nur durch den Kontakt mit wilden Pflanzen, sondern auch durch Innenblumen verstärkt werden können. Trotzdem tritt die letzte Allergie viel seltener auf als die der wilden.

Saisonale Krankheiten der Pollinosis stoppen im Oktober-November und werden nicht im Winter und im frühen Frühling beobachtet.
Es ist wichtig zu wissen, dass bei einer erblichen Veranlagung eine Pollinose in jedem Alter auftreten kann. Es gibt jedoch noch eine andere interessante Regelmäßigkeit: Wenn die ersten 6 Monate ab dem Zeitpunkt der Geburt des Kindes im Herbst oder Winter fallen, werden die Manifestationen der Pollinosis viel schwächer sein, selbst wenn es sich um eine erbliche Allergie handelt.
Auf welchen Pollenallergenen reagiert die konkrete Person, es ist möglich, in medizinischen Einrichtungen zu definieren, die spezialisierte allergologische Räume haben. Um dies zu tun, verschreiben Hauttests oder einen Bluttest, um die Produktion von Substanzen für verschiedene Allergene zu bestimmen.
Anstatt diese Analysen durchzuführen, können Sie den Blühplan der Pflanzen verwenden. Auf ihm ist es möglich, Pflanzenallergene zu definieren, wenn Sie die Periode der Exazerbation der Empfindlichkeit auf Pollen kennen.
So sind für den mitteleuropäischen Teil Russlands (Regionen Twer, Wladimir, Jaroslawl, Rjasan, Kaluga, Tula und Smolensk) drei saisonale Blühperioden charakteristisch:
• Frühling (April - Ende Mai) - verwehte Bäume
15. - 30. April - Weide, Erle, Hasel, Weide, Ulme, Espe, Pappel
1-20 Mai - Birke, Ahorn
22. bis 24. Mai - Eiche
25 Mai 5 Juni - Kiefer
• Sommer (Juni - Ende Juli) - Wiesen- und Grasgräser
5-15 Juni - Löwenzahn
5-26 Juni - Lagerfeuer, Fuchsschwanz
20 Juni 5 Juli - Linden
5-25 Juli - Schwingel, Igel, Heuschrecke, Lieschgras, Bluegrass
• Sommer-Herbst (Ende Juli-Oktober) - Unkraut
1. - 15. September - Wermut, Ambrosia, Quinoa, Alpenveilchen.
Bitte beachten Sie, dass diese Bedingungen abhängig von den Wetterbedingungen für 1-2 Wochen von der tatsächlichen Blütezeit der Pflanzen abweichen können. Bedenken Sie auch, dass jede Klimazone durch ihre aktivsten Allergene gekennzeichnet ist. In der Region Rostow wird die Pollinose am häufigsten durch Pollen der Schwäne, in den Regionen des Nordkaukasus und im Stawropol-Gebiet verursacht
- Pollen von Ragweed, in Kuzbass
- Pollen von Birken-, Wermut- und Getreidekulturen.
Wenn man den Zeitpunkt des Auftretens von allergischen Erscheinungen und die Pflanzen, die sie verursachen, kennt, ist es möglich, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.
Erstens wird es helfen, Spaziergänge zu planen, so wenig wie möglich mit blühenden Pflanzen in Kontakt zu kommen. Zum Zeitpunkt der Verschlimmerung der Pollen empfiehlt es sich, den Bereich zu verlassen, in dem allergische Pflanzen verbreitet sind.
Zweitens erleichtert der Vorschuss (für 2-3 Wochen) die Aufnahme von allergenverordneten Medikamenten den Verlauf von Allergien.
Drittens gibt es eine wirksame Methode zur Behandlung von Heuschnupfen. Es wird als spezifische Hyposensibilisierung bezeichnet. Die Behandlung wird normalerweise im Winter durchgeführt, wenn keine Symptome der Krankheit vorliegen. Es basiert auf der Injektion des Allergens, das die Krankheit einer Person in allmählich steigenden Dosen verursacht, was zu einer Abnahme der Empfindlichkeit gegenüber diesem Allergen führt.
Sie können eine ähnliche Methode aus der traditionellen Medizin verwenden. Lassen Sie das Kind im Winter von der Pflanze, die im Sommer Allergie auslöst, Infusion trinken. Zum Beispiel, wenn er allergisch auf Löwenzahn ist, im Winter, nehmen Sie die getrockneten Blüten dieser Pflanze, mahlen sie und bereiten einen Sud vor. 1 Teelöffel zerdrückte Blumen gießen 1 Tasse kochendes Wasser, lassen Sie es für 30 Minuten brauen, belasten. Beginnen Sie mit minimalen Portionen (1 Teelöffel Infusion pro Tag). Wenn keine negativen Reaktionen auftreten (z. B. Hautausschläge), erhöhen Sie allmählich die Dosierung.
Oder versuchen Sie stattdessen, dem Baby eine kleine Menge Honig aus dem Pollen des Pflanzenallergens zu verabreichen. Die Verwendung von Bienenprodukten (Honig mit Apfelessig und Wasser, Zabrus, Bienenwachs) gilt übrigens allgemein als eine der wirksamsten Präventivmittel gegen Heuschnupfen.
Für den gleichen Zweck können Sie ätherische Öle oder aromatische mit den Blumen der Pflanze verwenden, die eine hohe Empfindlichkeit im Sommer verursacht.

Was ist eine Allergie gegen Ambrosia?

Immunologen schlagen die IMMER! Nach offiziellen Angaben führt eine auf den ersten Blick harmlose Allergie jedes Jahr Millionen von Menschenleben fort. Der Grund für solch schreckliche Statistiken ist PARASITES, die im Körper schwärmen! Zuallererst leiden Menschen in der Risikozone.