Search

Wie sieht eine Allergie auf der Haut eines Kindes aus: die Arten und Symptome mit Fotos, Behandlung und Vorbeugung von allergischen Reaktionen

In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der Allergiker stark zugenommen. Kleinkinder reagieren auf Nahrung, Umwelt und andere Faktoren. Die Pathologie manifestiert sich am häufigsten auf der Haut. Parallel zum Wachstum des Babys ändern sich die Symptome. Nach und nach ist der Hauptschock der Atemtrakt, der die Gesundheit im Allgemeinen beeinträchtigen kann.

Welche Arten von Allergien gibt es bei Kindern und warum gibt es eine Pathologie? Was ist das Problem für das Baby und zu welchen Konsequenzen kann es führen? Wie behandelt man eine allergische Reaktion in verschiedenen Altersstufen? Welche Prävention wird am effektivsten sein? Wir werden es zusammen herausfinden.

Ein Kind wachsen zu lassen und nicht mit irgendeinem Ausschlag zu kollidieren ist unmöglich

Ursachen der Krankheit

Die Antwort der Immunität auf den Reiz erfolgt aus einer Vielzahl von Gründen. Es ist unmöglich, die Faktoren, die Allergien verursacht haben, zu 100% zu bestimmen, aber es gibt eine Liste der möglichen Ursachen.

Allergie bei Kindern äußert sich am häufigsten in folgenden Fällen:

  1. genetische Prädisposition (eine Erkrankung bei der Mutter erhöht zeitweise die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens beim Baby);
  2. schwaches Immunsystem;
  3. Vorhandensein von Parasiten;
  4. Dysbakteriose, Erkrankungen des Verdauungstraktes, Leber und Nieren;
  5. unausgewogene Ernährung, Mangel an Vitaminen;
  6. Pathologie der psychosomatischen Natur, etc.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Symptome und Zeichen können verschwommen und undeutlich sein. Ohne eine vollwertige Untersuchung ist es nicht immer möglich, die Krankheit sofort zu diagnostizieren.

Die Antwort erscheint nicht nur auf der Haut, dem Atmungssystem, dem Magen-Darm-Trakt, den Schleimhäuten. In Verbindung mit Hautausschlägen, Husten, Schnupfen, Niesen, Übelkeit, Erbrechen, Anschwellen der Zunge oder anderen Symptomen kann es vorkommen.

Charakteristische Zeichen auf der Haut:

  • Brennen, Juckreiz, Schmerz;
  • Rötung der Haut;
  • Trockenheit, Schälen;
  • Schwellung der Gewebe;
  • Ausschlag (Bläschen, Blasen, knotige Dichtungen, Bläschen, etc.).

Alle Teile des Körpers sind anfällig für Ausschlag, vor allem das Gesicht, Kopfhaut, Nacken, Gliedmaßen, Gesäß, Bauch. Sichtbare Symptome treten einige Zeit nach Kontakt mit dem Stimulus auf.

Arten von allergischen Reaktionen bei Kindern nach Art der Herkunft

Allergie bezieht sich auf die Reaktion des Immunsystems auf einen externen oder internen Stimulus, bei dem die Immunität eine Überempfindlichkeit zeigt. Pathologie hat viele Arten und Formen.

Klassifizierung nach Art der Herkunft:

  1. Ernährungs. Sie erleidet oft Kinder des ersten Lebensjahres. Oft passiert es nach und nach von selbst. Manche Menschen reagieren jedoch auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch. Allergene können sein: rote Beeren, Obst und Gemüse, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Milch, Meeresfrüchte.
  2. Aeroallergie. Es entsteht durch Einatmen eines Reizstoffes, der in die Lunge gelangt und sich auf der Schleimhaut des Nasopharynx absetzt.
  3. Zu Hause Haustiere. Die Meinung, Wolle sei das Hauptallergen, ist falsch. Kinder reagieren negativ auf tierische Proteine, die in Speichel und toxischen Substanzen enthalten sind, die durch Urin freigesetzt werden. Außerdem bringen Hunde Schmutz von der Straße und damit Bakterien und Pilze.
  4. Für Medikamente. Erscheint in jüngerem Alter, seltener in der Adoleszenz. Negative Auswirkungen haben Antibiotika (insbesondere Penicillin), Anästhetika, einige Vitamine.
  5. Zu Hause Staub. Staubmilben sind mikroskopisch, leicht inhalierbar und verursachen oft eine negative Immunitätsreaktion.
  6. Auf Chemikalien. Dazu gehören Reinigungsprodukte, aggressive Chemikalien, Lufterfrischer oder synthetische Kunstfasern (minderwertige Kleidung, Plüschtiere).
  7. Auf natürliche Faktoren. Dies können Bisse einer Biene, Wespe, Mücke oder Hummel sein. Das Berühren einiger Pflanzen führt zu Verbrennungen. In einigen Fällen besteht eine Allergie gegen Kälte oder Sonne.
  8. Pollinose. Saisonale Erscheinung, wenn hohe Pollenkonzentrationen von Blütenpflanzen in der Luft konzentriert sind. Sowohl Erwachsene als auch Kinder sind dem Problem ausgesetzt.
Saisonale allergische Rhinokonjunktivitis

Arten von Allergien durch die Art von Hautausschlägen

Äußerlich manifestiert sich die Allergie auf unterschiedliche Weise, wie man an den Bildern der beschreibenden Patienten sehen kann. Die gleiche Art von Problem bei verschiedenen Kindern kann sich unterscheiden, zum Beispiel, Nahrungsmittelallergien verursachen sowohl Nesselsucht und Quincke-Ödem (abhängig von der Höhe der Empfindlichkeit der Immunität).

Die häufigsten Arten der Krankheit durch die Art des Ausschlags auf der Haut:

  1. Kontaktdermatitis;
  2. atopische Dermatitis;
  3. Ekzem;
  4. Urtikaria;
  5. Neurodermitis;
  6. Angioödem;
  7. Lyell-Syndrom.

Vertragsdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Erkrankung der oberen Hautschichten (Epidermis). Es scheint als Folge der Wirkung auf das Immunsystem und den Organismus des allgemein reizenden Allergens. Pathologien sind anfällig für Säuglinge, Einjährige und ältere Kinder.

Die Kontraktdermatitis betrifft vor allem die Hände, Beine, Rücken und Nacken (im Gesicht erscheint äußerst selten)

Kontaktdermatitis für ein Kleinkind ist ein häufiges Phänomen, da das Immunsystem nicht vollständig gebildet wird. Es kann für jeden, sogar unbedeutenden Grund erscheinen. Eine wichtige Rolle spielt die Umwelt. Schmutz im Haus, unregelmäßige Körperpflege erhöht manchmal die Chancen der Krankheit.

  • Rötung der Haut, Schwellung;
  • Auftreten keratinisierter Bereiche, die zu starkem Schälen neigen;
  • schmerzhafte Bläschen, die mit klarer Flüssigkeit oder Eiter gefüllt sind;
  • Brennen, Juckreiz (manchmal ist der Schmerz fast unerträglich).

Ein unangenehmer Hautausschlag betrifft normalerweise die Stellen, an denen die Kleidung immer ruht (Beine, Hände, Rücken, Nacken). Weniger oft erscheint es auf dem Gesicht.

Atopische Dermatitis

Die atopische Dermatitis ist die akute Reaktion der Haut auf einen Reiz oder ein Toxin, das durch einen entzündlichen Prozess gekennzeichnet ist. Die Krankheit ist schwer zu behandeln, ist anfällig für Rückfälle und Übergang zu einer chronischen Form.

Je nach der Altersgruppe des Kranken ist die Pathologie durch verschiedene Lokalisation der entzündlichen Herde charakterisiert: bei den Kindern unter 1 Jahr - diese Person, die Hand- und Fußfalten; seit 3 ​​Jahren treten Ausschläge häufiger in den Hautfalten, an den Fußsohlen oder an den Handflächen auf.

Atopische Dermatitis im Gesicht eines Kindes

Seborrhoischer Typ (nicht mit Seborrhoe zu verwechseln) bedeckt die Kopfhaut. Atopie kann auf den Genitalien oder Schleimhäuten (GIT, Nasopharynx) auftreten.

  • signifikante Schwellung;
  • Rötung;
  • Peeling;
  • Hautausschlag vom Knoten-Typ, gefüllt mit Exsudat;
  • Brennen, Jucken und Schmerz;
  • Trockenheit und Risse in der Haut;
  • die Bildung von Krusten, die tiefe Narben hinterlassen.

Nahrungsmittelallergie ist eine der häufigsten Ursachen der Krankheit. Aber auch Haustiere, Staub oder ungeeignete Hygieneprodukte provozieren häufig eine Dermatitis.

Kinderärzte merken an, dass Pathologie selten unabhängig auftritt. In dem Komplex hat das Kind GI oder andere systemische Störungen.

Ekzem

Ekzem ist ein entzündlicher Prozess der oberen Hautschichten. Es ist chronisch mit periodischen Remissionen und Rückfällen, die sich oft parallel zur atopischen Dermatitis entwickeln.

Die Hauptquelle des Problems ist eine allergische Reaktion, besonders wenn das Baby eine genetische Veranlagung hat. Ekzem erscheint unter dem Einfluss mehrerer Faktoren - Allergien und Störungen im Körper (Immunsystem, Magen-Darm-Trakt).

  • Rötung;
  • starkes Jucken und Brennen;
  • viele kleine Bläschen, die allmählich zu einem kontinuierlichen Entzündungsherd verschmelzen;
  • nach ihrer Eröffnung erscheint der ulzerative Fokus, das Exsudat ist zugeteilt;
  • Bei der Heilung sind die Wunden mit Krusten bedeckt.

Urtikaria

Urtikaria ist eine dermatologische Erkrankung allergischen Ursprungs. In einem frühen Alter wird durch akute kurzfristige Angriffe gekennzeichnet, wird schließlich chronisch.

Die Krankheit sieht aus wie eine Menge Blasen, die sich in Form und Größe unterscheiden. Ihre Farbe variiert von transparent bis leuchtend rot. Jede Blase umgibt einen gequollenen Pony. Der Hautausschlag ist stark juckend, wodurch die Blasen platzen oder in eine kontinuierliche Erosion übergehen.

Pathologie tritt bei Allergien gegen Medikamente, Tiere, Chemikalien, Staub, Kälte, etc. auf. Häufig ist sie begleitet von Erkrankungen des Verdauungstraktes, der Anwesenheit von Parasiten im Körper, viralen oder bakteriellen Infektionen.

Neurodermitis

Hautpathologie, die neuroallergisch ist. Die Krankheit manifestiert sich nach 2 Jahren. Voraussetzung ist häufige Diathese. Es ist gekennzeichnet durch einen verlängerten Verlauf, wenn auf akute Rückfälle Phasen relativer Ruhe folgen.

Neurodermitis sieht aus wie eine Ansammlung kleiner hellrosa Knoten. Beim Kämmen können sie sich verbinden. Die Haut wird ohne Abgrenzung rot. Erscheint Skalen, Siegel, Hyperpigmentierung.

Ödeme Quincke

Das Quincke-Ödem ist eine plötzliche akute Reaktion des Körpers auf natürliche oder chemische Faktoren, die meist durch Allergien verursacht werden. Dies ist eine ernsthafte Pathologie, die dringend Erste Hilfe und eine umfassende medizinische Untersuchung erfordert.

Ödeme Quincke zeichnet sich durch eine signifikante Zunahme von weichen Gesichtsteilen (Lippen, Wangen, Augenlider), Hals, Händen und Füßen oder Schleimhäuten (sehr gefährliche Rachenschwellung) aus. Der Tumor kann von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Ödeme im Mund erschweren das Sprechen und verhindern die richtige Ernährung. Es gibt kein Brennen oder Jucken. Das Berühren der Schwellung verursacht keine Schmerzen.

Lyell-Syndrom

Lyell-Syndrom ist eine sehr ernste und ernste Krankheit, die durch allergische Herkunft gekennzeichnet ist. Er wird begleitet von einer schweren Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Patienten, der gesamten Haut und der Schleimhäute. Äußerlich ähnelt die Krankheit Verbrennungen zweiten Grades. Der Körper ist mit Blasen, Schwellungen und Entzündungen bedeckt.

Normalerweise zeigt sich diese Reaktion nach der Einnahme von Medikamenten-Allergene. Bei den ersten Symptomen ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen, der die Heilungschancen erhöht. Die Prognosen für die Erholung sind enttäuschend (in 30% der Fälle tritt ein tödlicher Ausgang auf). Glücklicherweise deckt das Lyell-Syndrom nur 0,3% aller allergischen Reaktionen auf Drogen ab. Nach anaphylaktischem Schock steht er an zweiter Stelle in Gefahr für das Leben des Patienten.

Diagnose von Allergien

Nach der Untersuchung wird ein qualifizierter Spezialist eine Reihe von Studien zuweisen, die helfen werden, Allergene zu lokalisieren. Beim Hauptempfang sollten die Eltern informieren:

  • Wie das Baby isst (was er kürzlich vor dem Auftreten des Hautausschlags gegessen hat);
  • Mütter Babys - über ihre Ernährung und ergänzende Lebensmittel eingeführt;
  • ob es in der Familie Allergien gibt;
  • ob Haustiere leben;
  • welche Pflanzen in der Nähe des Hauses vorherrschen usw.
  1. Bluttest für Immunglobulin;
  2. allergische Tests (kutan, Anwendung, provokativ);
  3. allgemeiner Bluttest.
Um die Ätiologie eines allergischen Hautausschlags zu bestimmen, einen Gesamtbluttest

Behandlung mit Medikamenten

Richtige Behandlung von Allergien ist notwendig, es wird von Komplikationen und weiteren gesundheitlichen Problemen lindern. Es ist wichtig, das Kind vor Allergenen - Reizstoffen zu schützen und eine medikamentöse Therapie durchzuführen. Der Verlauf der Behandlung ist für Patienten verschiedener Altersgruppen unterschiedlich. Die allgemeine Aufnahme der Antihistaminika und die lokale Behandlung der Haut bleibt erhalten. Medikamente werden ausschließlich von einem Spezialisten zugewiesen.

Therapie für Neugeborene

Einige Ärzte verweigern angeborene Allergien als unabhängige Pathologie. Es entsteht durch die Schuld der Mutter, oft unbeabsichtigt. Dies führt zur Verwendung von Allergenen in Lebensmitteln, schlechten Angewohnheiten, übertragenen Krankheiten. Darüber hinaus kann die Allergie bereits in den ersten Tagen oder Monaten des Lebens auftreten.

Vor allem sollte die stillende Mutter die Diät ihrer Diät revidieren und alle möglichen Allergene beseitigen. Stillen auf künstliche Ernährung ist ausgewählt hypoallergen oder laktosefreie Mischung.

Im akuten Verlauf der Erkrankung werden Kindern unter 1 Jahr Antihistaminika gezeigt:

  • Tropfen Fenistil (bis zu 1 Monat kontraindiziert);
  • Tropfen Cetrin (ab sechs Monaten);
  • lässt Zirtek fallen (ab sechs Monaten).

Wenn Hautausschläge lokale Behandlung vorgeschrieben (Abstrich 2 mal am Tag):

  • Gel Fenistil (lindert Juckreiz, beruhigt die Haut);
  • Bepanten (befeuchtet, verbessert die Geweberegeneration);
  • Weleda (deutsche Creme mit natürlichen Inhaltsstoffen);
  • Elidel (ein entzündungshemmendes Medikament, nach 3 Monaten verordnet).

Behandlung von Kindern über 1 Jahr alt

  • Erius (Suspension);
  • Zodak (Tropfen)
  • Parlazin (Tropfen);
  • Cetirizin Hexal (Tropfen);
  • Fenistil (Tropfen);
  • Tavegil (Sirup) usw.

Bei Hautausschlägen werden die gleichen Salben wie bei Neugeborenen oder zur individuellen Verschreibung eines Arztes verwendet. Um den Körper von Toxinen zu reinigen, nehmen Sie Absorptionsmittel: Polysorb, Fosfalugel, Enterosgel, Smekta. Es wird empfohlen, Vitamine zu nehmen.

Bei längerer oder schwerer Erkrankung greifen die Ärzte zur Einnahme hormonhaltiger Arzneimittel (Prednisolon). Eine immunmodulatorische Therapie in diesem Alter ist unerwünscht. In letzter Instanz wird eine sparsame Medizin gewählt (zB Tropfen Derinat).

Beseitigung der Symptome bei Kindern älter als 3 Jahre

Seit dem Alter von 3 Jahren wird es möglich, das Problem selbst zu beseitigen. Medikamente nehmen nur die Symptome weg, aber sie können keine Allergien heilen.

Eine wirksame Methode ist die spezifische Immuntherapie (SIT). Es kann ab dem Alter von 5 Jahren verwendet werden. Dem Patienten wird allmählich in klaren Dosen ein Allergen verabreicht. Als Ergebnis bildet es eine Immunabwehr und die Empfindlichkeit gegenüber dem Reizstoff verschwindet. Parallel zur SIT können Maßnahmen ergriffen werden, um die Immunabwehr zu verbessern, die Blutzusammensetzung zu verbessern usw.

Um die Symptome der oben genannten Medikamente zu beseitigen, können Sie hinzufügen:

Durch wie viele passiert eine allergische Reaktion?

Im Durchschnitt kann es von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauern (4-6 Tage). Saisonale Pollinose dauert die gesamte Blütezeit und kann bis zu ein paar Monaten dauern. Es ist notwendig, das Baby vor dem Reiz zu schützen und eine symptomatische Behandlung durchzuführen.

Was ist die Gefahr einer Allergie bei einem Baby?

Eine Allergie auf die Haut von Kindern birgt eine potentielle Gefahr, besonders wenn es keine richtige Behandlung gibt. Ignorieren Sie nicht Diathese oder Dermatitis unter dem Vorwand, dass es in allen Kindern ist.

  • der Übergang von einer akuten Reaktion zu einer chronischen Form;
  • das Auftreten von protrahierter atopischer Dermatitis oder Neurodermitis;
  • Risiko eines anaphylaktischen Schocks, Angioödem;
  • Bronchialasthma.

Vorbeugung von Allergien

Es ist unmöglich, das Baby vollständig zu retten, aber Sie können einfache Regeln befolgen, die sich positiv auf seine Gesundheit auswirken. Richtige Prävention wird die Risiken von Allergien reduzieren.

Prävention beinhaltet:

  1. vielseitige Stärkung der Immunität;
  2. richtige Ernährung, eine ausreichende Anzahl von Mikroelementen;
  3. rechtzeitige Einführung von ergänzenden Lebensmitteln;
  4. Ausschluss von potentiellen Allergenen (ihre vorsichtige Einführung);
  5. Sauberkeit im Zimmer, regelmäßige Nassreinigung;
  6. hypoallergene oder organische Haushaltschemikalien;
  7. Kleidung aus natürlichen Materialien;
  8. Abwesenheit von Tabakrauch in der Wohnung.

Wie man eine Allergie bei einem Kind behandelt und die Ursachen der Krankheit beseitigt

Allergien bei Kindern - ein dringendes Problem in der modernen Allergologie und Immunologie. Eltern des allergischen Kindes sind in erster Linie wichtig, um die Faktoren zu kennen, die die Entwicklung allergischer Erkrankungen beeinflussen. Dies wird dazu beitragen, chronische Komplikationen und gefährliche Folgen zu vermeiden.

Die Weltgesundheitsorganisation nennt Allergien "eine Krankheit des 21. Jahrhunderts". Leider wird in Russland die Allergie immer noch nicht als ernsthafte Krankheit wahrgenommen. Und Eltern haben es nicht eilig, ein Kind mit offensichtlichen allergischen Symptomen zu untersuchen. Inzwischen nimmt die Zahl der russischen Kinder, die an verschiedenen Allergien leiden, jedes Jahr rapide zu. Zunehmende Inzidenz wird durch Veränderungen in der Qualität der Lebensmittel, die Art und Weise des Lebens, Luft- und Wasserverschmutzung, schlechte Hygiene der Räume, viel Hygiene, Kosmetik, Haushaltschemikalien, häufig Medikamente betroffen.

Symptome einer Allergie

Wie sind Allergiesymptome bei Kindern auf der Haut?

  • Hautausschläge. Sie können unterschiedlicher Natur sein: Rötung, ein kleiner Ausschlag, Nesselsucht. Die Haut wird trocken und rau. Bei längerem Prozess kann eine Kondensation, Keratinisierung einiger Hautpartien auftreten. Auch nach dem Kratzen, wischen Wunden, Risse, Wunden, Ekzeme auf der Haut können erscheinen. Dies ist eine chronische Allergie bei Kindern mit Anzeichen eines entzündlichen Prozesses, der eine medizinische Behandlung erfordert.
  • Schwindel. Tritt bei einer akuten, sofortigen allergischen Reaktion auf, beispielsweise nach einem Insektenstich, bei Einnahme eines Medikaments, seltener nach einem Gericht. Eine starke Schwellung mit Allergien wird Quincke Ödem genannt. Vor allem schwellen Lippen, Augenlider, Wangen, Schleimhäute des Mundes und der Genitalien an. Bei solchen Anzeichen ist eine Notfallversorgung erforderlich.
  • Jucken, brennen. Dies ist eines der unangenehmsten Symptome. Juckreiz ist stark, das Kind kämmt die Haut, und dies kann zu einer bakteriellen Infektion führen, einem langen Heilungsprozess.

Wie äußert sich die Allergie bei Kindern auf Schleimhäuten?

  • Rhinitis. Bei allergischer Rhinitis gibt es Schwierigkeiten bei Nasenatmung, verstopfter Nase, Schwellung, Trockenheit der Schleimhäute. Es kann auch eine reichliche, transparente Entladung von der Nase geben.
  • Konjunktivitis. Anzeichen einer allergischen Konjunktivitis: Rötung, Tränenfluss, Schmerzen in den Augen.
  • Husten. Das Kind kann sich über einen Schweiß im Hals beschweren, so dass es einen Husten gibt. Ein gefährliches Symptom bei Allergien ist eine Heiserkeit der Stimme, Kurzatmigkeit, die mit einem Ödem der Kehlkopfschleimhaut einhergehen kann.

Atmungssymptome rufen am häufigsten Pflanzen-, Tier-, Lebensmittel-, medizinische, chemische Allergene hervor.

Anzeichen einer Allergie beim Kind aus dem Magen-Darm-Trakt (GIT):

  • Blähungen, Koliken, Grollen im Darm;
  • Bauchschmerzen, Übelkeit;
  • Aufstoßen, Erbrechen, Sodbrennen;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Anzeichen von Dysbiose.

Wenn bei einem Kind eine Allergie vorliegt?

  • Insektenstiche.
  • Reaktion auf Essen.
  • Intoleranz gegenüber der Droge.
  • Intoleranz gegen Pollen.

In den meisten Fällen, mit Allergie, gibt es keine Temperatur, oder subfebrile wird bemerkt - über 37, 5 ° C steigt nicht. Aber mit einigen Arten von Lebensmitteln, Drogenallergien kann eine starke Vergiftung mit hoher Temperatur beobachtet werden.

Lokalisierung von Hautausschlägen

Die Hautallergie im Kind kann an verschiedenen Stellen lokalisiert sein. In welchen Bereichen ist der Hautausschlag, Rötung, Schuppung, Schwellung der Haut häufiger?

  • Allergie im Gesicht. Die Haut im Gesicht ist am problematischsten und empfindlich gegenüber äußeren Reizen, oft luftig, übertrocknet in der Sonne. Meistens bei der Verwendung von hochallergenen Produkten gibt es eine Allergie auf den Wangen. Die Ursache kann auch ein Kontaktallergen sein: Wasser mit Waschen, Hautbehandlung mit hygienischen Mitteln, klimatische Bedingungen. Lesen Sie mehr über die Erkältungsallergie des Kindes in einem anderen unserer Artikel. Typischerweise beginnt die Allergie auf dem Gesicht und breitet sich dann auf andere Teile des Körpers aus.
  • Eine Allergie gegen den Hals. Kann mit der lokalen Exposition gegenüber Allergenen in Verbindung gebracht werden, zum Beispiel: Wolle, synthetische Kleidung, Farbstoffe, Ornamente aus Metall und anderen Materialien. Aber auch eine Halsentzündung ist ein Zeichen für eine systemische Manifestation von Nahrungsmittel-, medizinischen, respiratorischen und solaren Allergien. Bei Kleinkindern sind Hautausschläge oft mit einer Überhitzung verbunden und werden als Schweiß bezeichnet.
  • Allergie an den Beinen und Händen. Meistens sind Ausschläge auf den Falten - in den Ellenbogen und Kniegelenken, an den Ellenbogen und Knien, der Innenseite der Oberschenkel, Unterarme. Hautausschläge treten dort auf, wo die Haut am meisten schwitzt oder austrocknet. Ein Ausschlag an den Händen und Füßen kann eine Reaktion auf einen äußeren Reiz sein: Synthetik, Wolle, Farbstoffe, Kosmetika. Auch oft ist die Ursache Lebensmittel, Medikamentenallergie.
  • Allergie gegen den Papst. Nicht immer Hautausschläge auf dem Gesäß sagen über die allergische Natur. Bei Säuglingen können Veränderungen der Haut mit einer Verletzung der Hygienevorschriften, Überhitzung, Windelschuppen verbunden sein. Wenn der Hautausschlag gleichzeitig auf dem Gesicht (einem anderen Teil des Körpers) und dem Gesäß auftritt, kann es sich um eine allergische Reaktion auf ein Produkt oder Haushaltsallergen handeln.

Auch Hautausschläge können sich im ganzen Körper ausbreiten, erscheinen auf dem Bauch und Rücken. Wenn Hautausschläge auftreten, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen. Schließlich kann ein starker Ausschlag am ganzen Körper ein Zeichen für virale und bakterielle Infektionen sein - Masern, Röteln, Scharlach, Windpocken, plötzliches Exanthem. Nur der Arzt kann den Hautausschlag unterscheiden.

Die provozierenden Faktoren

Was kann eine Allergie für ein Kind sein? Dies ist die Hauptfrage von Ärzten und Eltern. In welchen Kategorien können Sie Allergene trennen und wo suchen?

  • Nahrungsmittelallergene. Dies ist eine große Gruppe von Allergenen. Es ist manchmal schwierig zu identifizieren, auf ein bestimmtes Produkt von einem Kind ist allergisch, so dass der Arzt eine strenge hypoallergenen Diät verordnet. Die meisten vysokoallergennye Produkte: Vollmilch, Soja, Nüsse (vor allem Erdnüssen), Eier (insbesondere Protein), fettes Fleisch, Huhn, Fisch und Fisch, rot und orange Früchte, Beeren, Gemüse, Imkereiprodukte, Kakao, alle Zitrusfrüchte. Süß, würzig, salzig, fermentiert und Räucherwaren, kohlensäurehaltige Getränke, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Emulgatoren - all die schweren Nahrungsmittelallergien auslösen kann.
  • Laktoseintoleranz. Diese Art der Nahrungsmittelallergie wird am häufigsten im ersten Lebensjahr diagnostiziert und reicht in der Regel bis zum dritten Lebensjahr. Laktose - Milchzucker, der während der Ergänzungsfütterung in den Körper eines Kindes mit Muttermilch, Mischungen, gelangt. Mit einem Mangel an dem Enzym Laktase Laktose nicht abgebaut wird, in den Darm und verursacht Fermentation, stört die Verdauung und der Darmmikroflora, es eine allergische Reaktion hervorruft. Lesen Sie mehr über Lactase-Mangel und seine Behandlung in einem anderen unserer Artikel.
  • Unverträglichkeit gegenüber Gluten oder Gluten. Eine weitere häufige Form der Nahrungsmittelallergie bei Kindern unter drei Jahren. Obwohl Glutenallergien in einem späteren Alter nachgewiesen werden können, auch bei Jugendlichen. Es gibt angeborene genetische Glutenintoleranz, die auf Lebenszeit besteht und die Einhaltung der strengsten glutenfreien Diät erfordert. Am häufigsten tritt jedoch eine vorübergehende Allergie gegen Gluten auf, die durch die Unreife des Enzymsystems erklärt wird. Gluten - ein Protein einiger Getreide, nämlich: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer. Bei einer Allergie gegen Gluten weißes und schwarzes Brot, verboten Muffins, Gebäck aus Weizen, Roggen, Hafermehl, und nicht dem Baby Grieß, Weizen, Gerste, Hafer Brei geben.
  • Die Luft ist im Raum. In Wohngebieten gibt es eine Vielzahl von Allergenen, die in der Natur vorkommen: Bakterien, Pilze, Chemikalien. Die schädlichsten und gefährlichsten für die Gesundheit Hausstaubmilben, Schimmel mit starker Feuchtigkeit im Raum, Lackbeschichtungen und Farben auf Möbeln und Wänden. Auch trockene und heiße Luft im Raum, Überhitzung und ständige Flüssigkeitsmangel im Körper des Kindes können allergische Erscheinungen verschlimmern.
  • Wasser. Ungereinigtes, mit Chlor versetztes Leitungswasser ist oft die Ursache von Kontaktallergien bei Kindern. Dieser provozierende Faktor muss zuerst beseitigt werden. Die effektivste Lösung für das Problem ist die Installation eines Filters.
  • Haushaltschemikalien, Mittel zur Pflege von Kleidung und Körper. Wenn das Kind im Haus allergisch ist, wird empfohlen, die Mittel der Haushaltschemie so weit wie möglich auszuschließen. Das Waschpulver sollte hypoallergen sein, außerdem ist es notwendig, den Klarspüler abzulehnen. Mittel zur Körperpflege (Shampoos, Gele, Seifen, Cremes) sollten hypoallergen und zertifiziert sein.
  • Pollen von Pflanzen. Die Ursache für saisonale allergische Rhinitis, Konjunktivitis, Bronchitis können Pollen von blühenden Bäumen und Kräutern sein. Es gibt etwa hundert Arten von Pflanzenallergenen. Am häufigsten Allergien auslösen: Ambrosia, Quinoa, Weizengras, Beifuß, Löwenzahn, Brennnessel, Mais, Pappel, Birke, Linde, Kiefer, Eiche, Erle, Kastanie, die meisten Gartenblumen, blühende Obstbäume. Je nach Blütezeit der Pflanzen werden mehrere Exazerbationsspitzen unterschieden: Frühling, Sommer, Herbst.
  • Medizinische Präparate. Drogenallergie bei Kindern ist ein häufiges und unsicheres Phänomen. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann zu einem plötzlichen anaphylaktischen Schock führen, Quinck-Schwellungen, wenn eine Notfallversorgung erforderlich ist. Welche Medikamente können am häufigsten eine allergische Reaktion auslösen? Antibiotika, Impfstoffe, Insulin, Sulfamid, Antikonvulsiva, Anästhetika. Die allergische Reaktion wird oft durch Farbstoffe und Zusätze in Kindersirup, Heilkräutern verursacht.
  • Haustiere. Wolle, Epidermis, Federn, Daunen von Haustieren können eine plötzliche allergische Reaktion hervorrufen. Nach Kontakt mit einer Katze, einem Hund, einem Meerschweinchen oder einem Wellensittich kann bei einem Kind nach 15-20 Minuten eine verstopfte Nase, Nesselsucht, Juckreiz auftreten. Die ausgeprägteste Reaktion tritt bei direktem Kontakt mit dem Tier auf, aber auch passive Allergien gegen Tierhaare, Federn von Vögeln sind möglich. Der stärkste "Provocateur" ist das Allergen von Katzenhaaren und Epidermis.

Methoden der Behandlung

Die Behandlung von Allergien bei Kindern ist komplex. Die Geschwindigkeit der Genesung hängt davon ab, die Ursache von Allergien bei Kindern zu beseitigen. Um dies zu tun, müssen Sie die Lebensbedingungen des Kindes genau untersuchen: Nahrung, Hygiene, Luft, Wasser, Tiere, Klima.

Medikationsmethoden

  • Antihistaminika. Werden als symptomatische Behandlung für akute allergische Reaktionen bei Kindern sowie für präventive Zwecke eingesetzt. Kindern sind Antihistaminika erlaubt, die keine sedierende Wirkung haben - keine Lethargie, Hemmung und Benommenheit verursachen. Zu diesen Medikamenten gehören Antihistaminika der zweiten und dritten Generation. Babys unter 3 Jahren werden Antihistamin Tropfen und Sirup empfohlen, ältere Kinder können Pillen erhalten.
  • Mittel zur Normalisierung der Verdauung. Oft vor dem Hintergrund von Allergien hat das Kind Anomalien des Verdauungstraktes: Verstopfung, erhöhte Blähungen, Aufstoßen, Übelkeit, Dysbiose. In diesem Fall ernennt der Arzt Sorbentien, Enzyme, choleretische Medikamente, Medikamente mit Lactulose bei chronischer Verstopfung, Probiotika.
  • Hormonelle lokale Vorbereitungen. Dies ist das wirksamste Mittel gegen schwere, chronische Hautläsionen. Hormone beseitigen schnell den Ausschlag und Juckreiz, die Verbesserung kann nach zwei vor drei Anwendungen auftreten. Aber es ist wichtig zu wissen, dass diese Medikamente gefährliche Nebenwirkungen haben können, sie können süchtig machen, sie können allergisch sein. Sie werden streng nach ärztlicher Verordnung verwendet. Die meisten hormonelle Cremes bekannt, die in der Pädiatrie verwendet werden: "Advantan", "Avekort", "Gistan H", "Elohim", "Skin-Cap", "Skinlayt", "Silkaren", "Uniderm".
  • Nicht-hormonelle Präparate. Dies sind sichere antiseptische, feuchtigkeitsspendende, regenerierende Salben und Cremes. Am häufigsten ernannt: Desitin, Gistan, Bepanten, Losterin, Pantoderm, Protopik, Solcoseryl und andere.
  • Lokale antimykotische und antibakterielle Mittel. Sie werden nur für Sekundärinfektionen verschrieben, die sich vor dem Hintergrund eines chronischen Entzündungsprozesses auf der Haut entwickeln. Sie müssen streng nach den Angaben und der Verschreibung des Arztes verwendet werden.

Für Antiallergika für Kinder, lesen Sie unseren anderen Artikel.

Klimatherapie und andere zusätzliche Methoden

Allergische Erkrankungen bei Kindern werden mit Meerwasser und Bergluft gut behandelt. Wenn das Kind nicht gegen saisonale Blütenpflanzen allergisch ist, kann es sicher in das Dorf transportiert werden, fern von Staub und städtischen Lebensbedingungen. Oft bei Kindern mit Allergien gibt es Verbesserungen, die Haut wird viel sauberer im Sommer, wenn sie an der frischen Luft und der Sonne sind. Weitere Therapieformen sind: Physiotherapie, Schlammtherapie, Kohlen- und Mineralbäder, UV-Bestrahlung, Phytotherapie. Es ist auch bekannt, dass eine Kinderallergie erfolgreich mit Homöopathie behandelt wird.

Diätotherapie

Ernährungsnahrung ist die einzige wirksame Methode zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien. Auch hypoallergene Nahrung wird zur Diagnose der Krankheit verschrieben. Der Kurs der diätetischen Ernährung sollte einen Allergologen ernennen. Die Anforderungen an das Energiealter werden unbedingt berücksichtigt. Die Speisekarte ist auch durchdacht, so dass das Kind die notwendige Menge an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Spurenelementen, Vitaminen erhält. Lesen Sie mehr über Nahrungsmittelallergie bei Kindern, seine Diagnose, Prävention und Behandlung in einem anderen Artikel.

Volksmethoden

Um die Haut mit allergischer Dermatitis zu behandeln, verwendet oft Brühen von Salbei, Schöllkraut, Schafgarbe, Kamille, Ringelblume, Brennnessel. Therapeutische Bäder mit Meersalz werden sicher und gesund sein. Mit Entzündungen auf der Haut können Sie aus Teebaumöl antiseptische Lotionen herstellen. Juckreiz und Schwellungen entfernen den Saft der Kartoffel gut. Bevor Sie irgendwelche Volksmedizin verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass die Behandlung keine neue allergische Reaktion verursacht.

Es ist auch wichtig, auf den psychischen Zustand des Kindes zu achten. Allergie bezieht sich schließlich auf psychosomatische Erkrankungen und kommt häufig bei schutzbedürftigen, sensiblen, zurückgezogenen Kindern vor.

Was ist, wenn das Kind eine Allergie hat? Du kannst keine Krankheit starten. Bei häufigen Hautrötungen, Kinderbeschwerden über Juckreiz, verlängerter Schnupfen, Husten, nicht mit ARI assoziiert, ist es notwendig, einen Allergologen zu konsultieren. Die Behandlung von Allergien beginnt mit der Beseitigung eines provozierenden Faktors. Als Hilfstherapie werden Medikamente verwendet.

Wie behandelt man eine Allergie bei einem Kind?

Nur wenige der Eltern hatten das Glück, auf ein plötzliches Auftreten eines Ausschlages auf der Haut eines Kindes oder auf eine verstopfte Nase nach einem Spaziergang durch den blühenden Garten zu stoßen. Verzweifelt niesendes Baby mit tränenden Augen untersucht den Kinderarzt und nennt die Diagnose unverständliches Wort "Allergien".

Allergische Erkrankungen bei Kindern sind häufig. Im Zentrum ihrer Pathogenese steht eine übermäßig ausgeprägte Reaktion des Immunsystems auf ein Reizstoff (Allergen), eine körperfremde Substanz. Der Begriff "Allergie" wurde 1906 vom Kinderarzt Clemens Pirke eingeführt, der einen großen Beitrag zur Erforschung der Interaktionsmuster des Allergens mit der Immunität leistete.

Ursachen

Nach der vereinfachten Klassifikation kann sich die Allergie des Kindes akut oder allmählich entwickeln. Im ersten Fall basiert die Krankheit auf einer unmittelbaren Art von Überempfindlichkeitsreaktion (anaphylaktischer Schock, Quincke-Ödem) und erfordert dringend medizinische Hilfe.

Ähnliche Pathogenese hat Pollinose oder Heuschnupfen. Es geht nicht so aggressiv, aber es kann einem kleinen Patienten viele unangenehme Empfindungen vermitteln. Die zweite Möglichkeit wird als verzögerte Reaktion bezeichnet und manifestiert sich hauptsächlich in Form von Kontaktdermatitis, einer immunvermittelten Entzündung der Haut.

Zusätzlich wird die Allergie in richtig und falsch unterteilt. Trotz derselben Manifestationen sind Immunglobuline nicht an der Entwicklung von Pseudoallergien beteiligt.

Eine Besonderheit ist die Abhängigkeit von der Konzentration des Allergens.

Eine echte allergische Reaktion wird durch den Kontakt mit dem geringsten seiner Partikel hervorgerufen; bei einer falschen Allergie wird das Prinzip "je mehr - desto schlechter", mit anderen Worten, die Schwere der Symptome und ihr Vorhandensein als Ganzes durch die Menge der Substanz bestimmt.

Um zu verstehen, wie man eine Allergie bei einem Kind heilt, sollten Sie die häufigsten Arten davon kennen:

  1. Atemwege (Atmung).
    Der Hauptweg für das Eindringen von Allergenen in den Körper ist die Inhalation. Das Baby inhaliert Pollen oder Hausstaub, der die Bestandteile von Speichel, Tierhaaren, Pilzen enthält.
  2. Ernährungs.
    Unter den Allergien der Kindheit ist am meisten registriert. Es tritt sowohl während der Stillzeit (im Falle einer falschen Nahrungsaufnahme der Mutter) als auch während der normalen Fütterung auf. Allergen kann Teil von Gemischen, abgepackten Säften in Form eines Farbstoffs oder Geschmacksstoffs sein. Dysbiose des Darms ist oft die Ursache für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern. Die Behandlung bei Kindern sollte Probiotika einschließen.
  3. Insekt.
    Diese Unterart ist schwer getrennt von den anderen zu unterscheiden, da der Kontakt mit Insekten nicht nur durch Bisse, sondern auch durch Inhalation erfolgen kann. Die Kinder, von Bienen oder Wespen erschreckt, reagieren auf das von ihnen injizierte Gift.
  4. Medizinisch.
    Es zeigt sich als Reaktion auf die Verabreichung von Medikamenten, entweder oral (durch den Mund) oder injiziert. Die Behandlung von Allergien beim Kind muss unverzüglich durchgeführt werden.

Wir sollten die hohe Wahrscheinlichkeit einer Allergie in Gegenwart von Helminthias nicht vergessen. Invasionen von Glistovye - eine Provokation von allergischen Reaktionen infolge der Freisetzung von Produkten der lebenswichtigen Tätigkeit von Helminthen ins Blut.

Sie werden zu einem auslösenden Faktor der primären Allergie oder dem Fluss bereits auftretender Reaktionen. Helminthiasen hemmen die Darmmikroflora und führen dadurch zu einer Dysbakteriose.

Die Ursache für persistierende allergische Reaktionen können Herde chronischer Infektion in der Mundhöhle, Magen-Darm-Trakt und anderen Organen und Systemen sein.

Symptome

Unter den Manifestationen der Allergie gibt es mehrere Hauptgruppen von Symptomen:

  • Atmung;
  • Magen-Darm;
  • dermatologisch.

Durch respiratorische Symptome umfassen Rhinitis (Schnupfen), Juckreiz der Nasenschleimhaut, Husten, Heiserkeit, Atemnot, rough „bellen“ Husten, lautes Atmen aufgrund Larynxödem.

Allergische Laryngitis oder falsches Getreide ist eine der gefährlichsten Krankheiten, da der Anstieg des Ödems zu Erstickung führt (Asphyxie).

Eine solche Allergie bei einem Kind sollte als Notfall behandelt werden und bei den ersten Anzeichen einen Arzt veranlassen.

Gastrointestinale Symptome der Allergie - eine Folge der Niederlage des Magen-Darm-Traktes als Folge von Immunreaktionen. Ihr Aussehen wird durch verschiedene Produkte (Milch, Nüsse, Sojabohnen) ausgelöst. Zu den akuten Symptomen zählen Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall nach Einnahme des Allergens.

Zusätzlich zu ihnen wird Kolik bei Babys als eine Allergie gegen Kuhmilchprotein beobachtet, die wegen der vorzeitigen Diagnose schwierig zu heilen ist. Gastrointestinales allergisches Syndrom umfasst auch eosinophile Ösophagitis, Gastritis, Gastroenteritis, Kolitis und Enteropathie.

Haut- oder dermatologische Manifestationen treten häufig in der pädiatrischen Praxis auf und werden hauptsächlich durch Nahrungsmittelallergie verursacht. Die Urtikaria ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von rosa gefärbten Blasen, die über die Hautoberfläche ragen und schmerzhaften Juckreiz verursachen.

Mögliche Kontaktdermatitis bei Kontakt mit dem Allergen im Hygienemittel in Form von Rötung, Hautausschlägen verschiedener Größen.

Sie müssen eine Vorstellung von den alarmierenden Symptomen haben, deren Auftreten schwerwiegende Störungen durch die Einwirkung eines Allergens bedeutet.

Diese starke Schmerzen oder Juckreiz an der Injektionsstelle oder einem Insektenstich, durch die zunehmende Blässe der Haut begleitet und die Schleimhäute, starke Bauchschmerzen zusammen mit Übelkeit und Erbrechen, Schwellung der Lippen, Hals, Wangen, manifestiert Atemnot, Bewusstlosigkeit.

Diagnose

Je schwieriger es ist, eine Allergie bei einem Kind zu behandeln, desto größer ist das Spektrum möglicher Provokateure. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Therapie ist eine umfassende Diagnose. Die folgenden Methoden werden verwendet:

  1. Sammeln von allergologischen Anamnese.
    Unter der Anamnese verstehen sich Informationen, die helfen, das Auftreten einer Allergie mit einem bestimmten Faktor zu verbinden oder die Suche einzuschränken. Die Standarderhebung enthält Informationen über die ersten beobachteten Symptome und deren weitere Entwicklung, detaillierte Merkmale der Ernährung, die Lebensweise des Kindes. Vielleicht wird der Arzt nach einer Erstkonsultation um eine gewisse Zeit bitten, ein Tagebuch zu führen, in dem Allergien vermerkt werden, die Handlungen des Patienten beschreiben, die Umgebung beschreiben, die ihn umgibt. Die Verbesserung des Zustands während eines Spaziergangs mit einer nachfolgenden Verschlechterung nach der Rückkehr zeigt häufig die Wirkung von sogenannten Haushaltsallergenen. Es ist wichtig, den Arzt über die Anfälligkeit für allergische Erkrankungen bei Eltern oder nahen Verwandten zu informieren, da auch die Vererbung eine Rolle spielen kann.
  2. Allgemeiner Bluttest.
    Bei allergischen Reaktionen, einschließlich solcher, die durch Helminthias hervorgerufen werden, wird eine Zunahme der Anzahl von Eosinophilen beobachtet.
  3. Einstellung Hautallergien Test.
    Sie sind in Tropf, Anwendung, Skarifizierung und intradermale unterteilt. In der Regel wird das Allergen von innen auf den Unterarm aufgetragen, und wenn es einen Ausschlag an dieser Stelle gibt - auf dem Rücken, Magen. Es wird nicht empfohlen, diese Studie während der Therapie durchzuführen: Ihre Indikation ist signifikant reduziert. Auch sind Proben sofort nach einer akuten allergischen Reaktion kontraindiziert. Das Ergebnis gilt als positiv bei Rötung und Blasenbildung an der Kontaktstelle mit dem aufgetragenen Allergen; Allergietests werden nur in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt.
  4. Provokativer Test.
    Wird benötigt, um Allergien bei älteren Kindern zu diagnostizieren. Da der Reiz (unter der Zunge) sublingual einen Nahrungsmittelallergen verwendet werden kann, sowie andere Arten von Allergenen in die Nasenhöhle, Konjunktiva, Inhalation verabreicht.
  5. ELISA (Enzymimmunoassay), RAST (Radioallergosorbenttest).
    Während der Reaktion wird das allergenspezifische Immunglobulin (IgE) bestimmt.

Behandlung

Die erste Maßnahme bei der Behandlung von Allergien ist die Beseitigung der Wirkung des Allergens auf den Körper, d.h. die Beendigung des Kontakts damit. Neben einer hypoallergenen Diät werden sie aus der Verwendung von Spielzeug mit einem Füllstoff, der eine Reaktion verursacht, Waschmittel zurückgezogen.

Behandeln Allergien bei Kindern als vorübergehender Prozess nicht. Bei empfindlichen Haushaltsallergenen ist eine häufige Nassreinigung, der Austausch des Federkissens notwendig.

Kontakt mit Haustieren sollte vermieden oder minimiert werden. Sanatorium Behandlung oder eine Reise außerhalb der "allergischen" Zone, wenn Blütenpflanzen für ein Kind mit Heuschnupfen nützlich ist. Wenn es Herde einer chronischen Infektion gibt, müssen sie sterilisiert werden, d. H. Eine geeignete Behandlung.

Da die Antiallergika H1-Histaminblockern (Cetirizin erius) und Corticosteroide (Beclomethason, Beclometason). Kindern älter als fünf Jahre sind Medikamente aus der Gruppe der Stabilisatoren der Membranen von Mastzellen (zaditen, nedokromil Natrium) verschrieben. Die Darmdysbiose wird durch die Einnahme von Probiotika (Bifidumbacterin, Linex) korrigiert.

Als eine Allergie im Säugling zu behandeln? Zuallererst sollten Sie die Ernährung der Mutter berücksichtigen, wenn das Baby gestillt wird, und die Wahrscheinlichkeit einer Dysbiose. Probiotika können erforderlich sein, um die Darmflora, eine hypoallergene Diät für eine stillende Frau, zu regulieren.

Wenn es unmöglich ist, das Allergen und das Risiko eines dauerhaften Kontakts zu entfernen, ist eine allergenspezifische Immuntherapie erforderlich. Die Methode wird durch die Einführung von Allergenen mit verminderter Aktivität in Blut, Verdauungstrakt, Nasenhöhle, Inhalation realisiert.

In diesem Fall werden spezifische Antikörper gebildet, die die Fähigkeit haben, Allergene zu binden und die Freisetzung von Histamin, dem Hauptmediator einer allergischen Reaktion, zu blockieren. Dieses Verfahren ist kontraindiziert bei schwerem Bronchialasthma, onkologischen Erkrankungen, unter 5 Jahren.

Was tun, wenn die Allergie nicht besteht?

Sie werden gequält durch Niesen, Husten, Juckreiz, Ausschlag und Rötung der Haut, und vielleicht allergische Manifestationen sind noch ernster. Und die Isolierung des Allergens ist unangenehm oder völlig unmöglich.

Darüber hinaus führen Allergien zu Krankheiten wie Asthma, Nesselsucht, Dermatitis. Und die empfohlenen Drogen sind aus irgendeinem Grund in Ihrem Fall nicht wirksam und bekämpfen die Ursache in keiner Weise...

Wir empfehlen, in unseren Blogs die Geschichte von Anna Kuznetsova zu lesen, wie sie die Allergien losgeworden ist, als Ärzte ihr ein dickes Kreuz aufgesetzt haben. Lesen Sie den Artikel >>

Autor: Torsunova Tatiana

Wie manifestieren sich die allergischen Reaktionen und die grundlegenden Methoden der Kontrolle?

Welche nicht-hormonellen und hormonhaltigen Medikamente sollten bei der Krankheit verwendet werden?

Wie bei Kindern kommt es im Frühjahr zu einer allergischen Reaktion.

Welche Art von Tropfen in der Nase sollte bei einer allergischen Reaktion auf Kinder verwendet werden.

Kommentare, Feedback und Diskussion

Finogenova Angelina: "Ich habe die Allergie für 2 Wochen komplett geheilt und bekam eine flauschige Katze ohne teure Medikamente und Prozeduren." Es war einfach genug. " Mehr Details >>

Unsere Leser empfehlen

Zur Vorbeugung und Behandlung von allergischen Erkrankungen empfehlen unsere Leser die Verwendung der "Alergyx"Im Gegensatz zu anderen Wirkstoffen zeigt Alergyx ein stabiles und stabiles Ergebnis, bereits am 5. Tag der Anwendung nehmen die Symptome der Allergie ab, nach 1 Verlauf verläuft sie vollständig." Das Mittel kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Beseitigung akuter Erscheinungen eingesetzt werden.

Wie man eine Allergie bei einem Kind kuriert

Hallo, liebe Besucher unserer Seite! Heute werden wir über das Problem sprechen, das leider jedes Jahr mehr und mehr an Bedeutung gewinnt - über Allergien bei Kindern.

Wir werden versuchen, Fragen zu beantworten, die viele Eltern interessieren: wie man eine Allergie in der Kindheit erkennt, was zu tun ist, wenn das Kind allergisch ist, wie man die Allergie bei einem Kind zuhause mit Volksmethoden heilt.

Wie man eine Allergie bei einem Kind kuriert

Die Allergie des Kindes ist eines der häufigsten Probleme der Eltern in den letzten Jahren.

In den meisten Fällen verursacht es Schock und Panik für die Eltern. Wie man eine Allergie zu Hause schlägt?

Allergie bei Säuglingen

Symptome der Krankheit können von den ersten Tagen des Lebens des Babys manifestieren. Unterscheiden Sie Nahrungsmittel-, Haushalts- und Kontaktallergien von Neugeborenen.

Haushaltsallergien bei Säuglingen werden durch folgende Zeichen erkannt:

  • verlängerte laufende Nase, Niesen, klar, ohne jegliche Verunreinigungen, Ausfluss aus der Nase;
  • trockener anhaltender Husten ohne zu spucken;
  • profuse Träne, reibt das Baby ständig seine Augen.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Haushaltsallergien bei einem Baby sind folgende Regeln zu beachten:

  • Tägliche Nassreinigung im Zimmer.
  • Verwenden Sie Luftreiniger und Luftbefeuchter.
  • Entfernen Sie aus dem Zimmer, wo das Kind ist, alle "Staubsammler": Teppiche, Winterdinger, Modelle, Figuren, trockene Blumensträuße usw.
  • Versuchen Sie, weiche Spielzeuge loszuwerden oder waschen Sie sie alle zwei bis drei Tage.
  • Kaufen Sie Babybettwäsche aus antiallergenen Materialien mit geeigneten Hilfsstoffen.

Symptome von Kontaktallergien bei einem Baby:

  • helle Rötung der Haut;
  • Trockenheit, Straffung, Abschälen der Haut;
  • kann Wunden und Risse auf der Haut erscheinen.

Um Kontaktallergien bei einem Baby zu verhindern und zu behandeln, sollten folgende Regeln beachtet werden:

  • Bei der Reinigung der Räume chemische Reinigungs- und Reinigungsmittel, einschließlich Weißgrad (Chlor), ablehnen.
  • Um Geschirr und Spielzeug des Kindes zu waschen, verwenden Sie trockenen Senf, Zitronensaft, Backpulver, aber keine chemischen Mittel.
  • Waschen Sie die Sachen des Kindes mit speziellen hypoallergenen Pudern, Haushalts- oder Kinderseife. Sie können keine Klimaanlagen verwenden!
  • Um das Baby in reinem Wasser mit dem Zusatz von Abkochung von Kamille, Thymian zu baden.
  • Seien Sie sehr vorsichtig beim Auftragen von Salben, Pudern, Ölen. Selbst die bekanntesten Marken können chemische Zusätze verwenden.

Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei einem Baby:

  • Ausschlag auf der Haut in Form von kleinen rosa Pusteln ohne Füllung mit Flüssigkeit;
  • Juckreiz im Mund oder Hals (das Kind zieht krampfhaft in seinen Mund und saugt mit besonderem Eifer seine Finger, Schnuller, Spielzeug, etc.);
  • Störung des Verdauungssystems - anhaltende Verstopfung, Durchfall, Darmkolik (das Baby ist launisch, Knoten, etc.).

Um Nahrungsmittelallergien bei einem Baby zu verhindern und zu behandeln, müssen folgende Regeln beachtet werden:

  • Stillen für mindestens sechs Monate (natürlich, wenn das Kind keine Laktose-Allergie hat, wird dies vom Arzt bestimmt). Übrigens predigen WHO-Spezialisten die Idee, das Baby bis zu zwei Jahre zu stillen.
  • Stillende Mutter auf die strengste Weise, alle Nahrungsmittel auszuschließen, die charakteristische Symptome im Baby verursachen.
  • Wenn es nicht möglich ist, Muttermilch zu füttern, sollten nur spezielle Mischungen verwendet werden. Strengstens den Rat der Großmutter ausschließen, das Baby mit Grießbrei, Ziegenmilch usw. zu füttern. (Sie sagen, sie aßen alles früher und waren gesund).
  • Um Ergänzungsnahrungsmittel nicht früher als 4 Monate mit minimalen Dosen (ein paar Tropfen Saft, ein Viertel Teelöffel Brühe oder Püree) einzuführen, schrittweise Erhöhung der Dosis in Abwesenheit von Zeichen der Allergie.
  • Mindestens ein Jahr (und kann bis zu zwei oder drei Jahre dauern), um Produkte, die potenziell allergen sind - Zitrusfrüchte, Nachtschatten, Schokolade, Erdbeeren usw. - nicht in die Ernährung des Kindes einzuführen.

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind können nicht nur in der Kindheit auftreten. Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern im Vorschul- und Schulalter sind ungefähr gleich, nur ausgeprägter (wenn auch nur, weil das Kind sie beschreiben kann).

Der Erfolg der Behandlung hängt in erster Linie vom Wissen der Eltern und der strikten Einhaltung der Diät ab.

Es muss daran erinnert werden, dass besonders allergene Produkte sind:

Jedoch kann jedes Produkt einen Schub der Krankheit geben. Daher sollte ein neues Produkt sehr sorgfältig in die Ernährung des Babys eingeführt werden.

Bei Nahrungsmittelallergien sind Diätverletzungen inakzeptabel! Begründungen von mitfühlenden Verwandten "nur eine Beere!", "Nun, er will so sehr!", "Wie kann Milch ohne Kind" und dergleichen - sind kriminell!

Aufgrund einer Verletzung der Ernährung und einer leichtfertigen Einstellung gegenüber dem Problem, kann das Kind so schwere Krankheiten wie Quincke Ödem, Ekzem, Asthma bronchiale, Vaskulitis entwickeln.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Allergien

Bei der Behandlung der Allergie werden die Heilgräser sehr erfolgreich verwendet. Babys sind Bäder und Kompressen empfohlen, nach einem Jahr können Sie Brühen hinzufügen.

  1. Bäder mit Abkochung von Heilkräutern. Eine gute Wirkung wird durch Kamille gegeben und eine Wendung, Schafgarbe, Ringelblume, Schöllkraut sind geeignet. Für einen Esslöffel Kräuter zum Kochen bringen, 30 Minuten bestehen, abseihen und ausdrücken. Fügen Sie dem Bad hinzu.
  2. Kräuterkompressen lindern Schmerzen, Juckreiz, Rötung. Weiches Baumwolltuch in einer Abkochung aus dem vorherigen Rezept befeuchtet und für eine halbe Stunde an den betroffenen Stellen befestigt.
  3. Abkochungen von Kräutern reinigen Blut, stärken die Immunität, reduzieren die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Fremdstoffen. Die beliebtesten Brühe Brennnesseln: drei Esslöffel trockene Kräuter kochen mit einem Liter Wasser, bestehen 30-40 Minuten, abtropfen lassen, geben Sie dem Kind 50 Gramm Brühe 2 mal am Tag vor den Mahlzeiten. Sie können auch Brühen von Kamille, Heckenrose, Schöllkraut, Calendula verwenden. Aber man darf nicht vergessen, dass die Brühen der Heilkräuter dem Kind zur gleichen Zeit gegeben werden müssen, ständig, innerhalb von zwei bis drei Monaten.
  4. Mumiye ist eines der beliebtesten und wirksamsten Volksmedizin gegen Allergien. Löse 1 gr. in einem Liter kochendem Wasser. Denken Sie daran: Wenn das Produkt von hoher Qualität ist, wird die Lösung gleichmäßig dunkel und undurchsichtig sein. Nehmen Sie Kinder unter drei Jahren 50 gr., Bis zu sieben - 70 gr., Nach sieben - 100 gr. jeden Tag für drei Wochen.
  5. Der getrocknete Film des gekochten Hühnerei wird gemahlen und täglich durch Quetschen dem Futter hinzugefügt. Sie können auch geschreddert Eier essen, vor allem Wachtel. Anwenden, bis Sie die Symptome der Krankheit loswerden.
  6. Zabrus - die Kappen von der Honigwabe, die die Bienen Honig bedecken. Dieses Bienenprodukt hat vielen geholfen. Aber vergessen Sie nicht, dass Honig allergenen Lebensmitteln angesehen wird, so verwenden Zabrus für die Behandlung sehr vorsichtig sein, da kleine Dosen und überwacht die Reaktion organizma.Produkt zum Tee hinzugefügt werden kann oder kaut einfach wie Kaugummi, 10 - 15 Minuten. Der Effekt wird nach einem Monat der Anwendung beobachtet, und für 7 bis 8 Monate können Sie die Krankheit vollständig loswerden.
  7. Geben Sie dem Kind für eine halbe Stunde vor dem Essen ein Stück zuckerraffinierten Zucker, auf den ein paar Tropfen Lorbeeröl oder Fenchelöl tropfen.
  8. Gute Hilfe bei der Behandlung von Allergien von grünen Säften (Petersilie, Dill, grüne Zwiebeln), Sellerie, Blumenkohl. Zum Kind trank sie leicht, Sie können sie mit dem Saft der grünen Äpfel mischen. Ein bemerkenswerter Effekt ergibt eine Mischung aus Säften aus Karotten, Rüben, Petersilie und Gurken. Natürlich sind diese Produkte nützlich zu essen und in Form von Sachleistungen.
  9. Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis können Sie Aloe-Saft, Zitronensaft, Meersalz-Lösung verwenden.

Es ist wichtig sich zu erinnern:

Am wichtigsten ist jedoch, dass die Eltern des allergischen Kindes verstehen sollten: Die Krankheit ist heilbar, aber systematische Langzeitarbeit ist in verschiedenen Richtungen erforderlich.

  • Atmosphäre im Haus. Tägliche Nassreinigung ohne Verwendung von starken Chemikalien. Aufrechterhaltung der Sauberkeit und Feuchtigkeit der Luft. Fehlen von Staubsammlern. Die Temperatur im Raum beträgt 18-20 Grad.
  • Kinderklamotten. Bettwäsche und Bettzeug aus hypoallergenen Materialien, minimaler oder vollständiger Ausschluss von Plüschtieren. Waschen von Kindersachen mit besonderen Mitteln, Pflege von Utensilien und Dingen ohne Chemie.
  • Das allergische Kind und das Haustier sind schlecht verträgliche Konzepte, auch wenn es keine Allergie gegen das Fell gibt. Seien Sie am verantwortungsvollsten, wenn Sie sich entscheiden, ein Haustier zu kaufen.
  • Baby füttern. Einhaltung der strengsten Diät, die Verwendung einer ausreichenden Anzahl von nützlichen Produkten. Einhaltung des Wasserregimes.
  • Sorgfältige Beobachtung aller Veränderungen im Zustand des Kindes.

All dies erfordert Geduld. Glauben Sie, es ist genug für Sie. Gesundheit für Sie und Ihr Baby!