Search

Allergische Konjunktivitis - Fotos, Symptome und Behandlung

Allergische Konjunktivitis - Entzündung der Bindehaut (äußere transparente Schleimhaut des Auges), verursacht durch eine allergische Reaktion des Körpers (die Antwort der Immunität gegen eine fremde Substanz - Allergen).

Diese Krankheit betrifft sehr wahrscheinlich junge Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht. Genaue statistische Daten sind nicht verfügbar, da in den meisten Fällen solche Konjunktivitis andere Manifestationen der Allergie begleitet.

Laut der Forschung treten Symptome von Konjunktivitis in ungefähr 20-40 Prozent der Leute mit anderen allergischen Pathologien auf.

Ursachen

Diese Pathologie basiert auf dem Soforttyp-Hypersensitivitätsmechanismus. Das heißt, die Symptome einer allergischen Konjunktivitis treten unmittelbar nach Kontakt mit Substanzen auf, die Allergien auslösen. Die anatomischen Merkmale des Auges sind derart, dass Allergene leicht in die Schleimhäute eindringen und dort eine Entzündung verursachen.

Es gibt drei Gruppen der häufigsten Substanzen, die die Entwicklung einer allergischen Konjunktivitis hervorrufen können:

  • Haushalt, wie Haus- und Bibliotheksstaub, Hausstaubmilben, Federn aus Kissen;
  • Epidermis, beispielsweise Tierhaare, Vogelfedern, Tierhaare, Fischfutter usw.
  • Pollen, Pollen verschiedener Pflanzen.

Wenn das Allergen in die Augen gelangt, entwickelt sich sofort eine entzündliche Reaktion. Es gibt starken Juckreiz, Tränenfluss, Rötung der Bindehaut und Schwellungen. In einigen Fällen ist auch die Entwicklung von Photophobie möglich.

Die Gefahr einer allergischen Konjunktivitis besteht darin, dass bei fehlender adäquater Behandlung eine Infektion einer Allergie beitreten kann. Bei einer Infektion im Augenwinkel kann Eiter getrennt werden.

Symptome

Wenn eine allergische Konjunktivitis auftritt, können die Symptome mit unterschiedlichen Raten auftreten, sowohl innerhalb weniger Minuten nach Kontakt mit dem Allergen als auch nach einem Tag.

In den meisten Fällen manifestiert sich die Reaktion in beiden Augen. Untypisch ist eine allergische Konjunktivitis auf einem Auge, obwohl eine solche Manifestation auch auftritt. Ein Auge kann erstaunt sein, wenn zum Beispiel das Allergen mit den Händen hineingebracht wurde.

Die wichtigsten Symptome der Bindehautentzündung des allergischen Typs;

  • Rötung des Auges.
  • stark oder leidlich ausgeprägter Juckreiz permanenter Natur.
  • reichlich und unkontrolliertes Reißen.
  • das Auftreten eines brennenden Gefühls in den Augen.
  • transparenter oder weißer Ausfluss, der den Patienten schließlich verdickt und beunruhigt.
  • Photophobie.
  • Verschwommenes Sehen, wahrgenommen durch Sehen.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, kann sich Photophobie entwickeln. Allergische Konjunktivitis bei Kindern wird von den gleichen Symptomen wie bei Erwachsenen begleitet. Und in der Regel werden die oben genannten Augenerscheinungen mit nasalen kombiniert, und die Entwicklung einer Augenallergie geht in 85% der Fälle mit einer Rhinokonjunktivitis einher. Oft sind die Augensymptome dieser pathologischen Erkrankung beunruhigend und Alterspatienten und Kinder sind viel stärker als nasal.

Chronische Form

Wenn allergische Konjunktivitis von sechs Monaten bis zu einem Jahr dauert, dann ist es eine chronische Form der Krankheit. In diesem Fall sind die klinischen Manifestationen minimal, unterscheiden sich jedoch in ihrem anhaltenden Charakter.

In der Regel ist die chronische Konjunktivitis, die mit allergischen Reaktionen einhergeht, von Bronchialasthma und Ekzemen begleitet.

Allergische Konjunktivitis bei Kindern

Allergische Konjunktivitis bei Kindern in jungen Jahren ist selten. Normalerweise wird die Krankheit von allergischer Rhinitis begleitet. Kinder, die an AK leiden, haben oft andere Manifestationen von Allergien (Diathese, atopische Dermatitis).

Gerade bei Kindern werden Allergien oft durch Lebensmittel hervorgerufen. Nach Bestätigung der Diagnose kann eine Allergen-spezifische Therapie durchgeführt werden, die in einem frühen Alter am effektivsten ist.

Pseudoallergische Reaktionen bei Kindern sind nicht ungewöhnlich. Bei Pseudoallergien gibt es die gleichen Symptome wie bei Allergien, aber diese Krankheiten sind unterschiedlicher Natur. Das Vorhandensein einer pseudoallergischen Reaktion erfordert die Untersuchung des gastrointestinalen Traktes des Kindes, die Analyse von Blut und Stuhl auf das Vorhandensein von Parasiten und dergleichen.

Allergische Konjunktivitis Bilder

Wir bieten an, detaillierte Fotos zu sehen, wie diese Krankheit aussieht.

Prävention

Spezifische Prävention, verhindert die Entwicklung von allergischer Konjunktivitis, ist leider nicht entwickelt, aufgrund der Tatsache, dass eine einzige Theorie aufgrund dessen, was die Allergie als solche entwickelt, noch nicht.

Die Methoden der Sekundärprävention, die darauf abzielen, Exazerbationen einer bereits bestehenden Krankheit zu verhindern, werden auf die Eliminierung des Allergens aus der Umwelt (siehe Merkmale von Ernährung und Lebensstil bei allergischer Bindehautentzündung) reduziert und eine angemessene Behandlung durchgeführt.

Behandlung von allergischer Konjunktivitis

Bei diagnostizierter allergischer Konjunktivitis sollte die Behandlung in drei Richtungen gleichzeitig durchgeführt werden:

  • sofortige Beendigung des Kontakts mit dem Allergen;
  • lokale Therapie mit Antihistaminika und in schweren Fällen mit Kortikosteroiden;
  • Immuntherapie.

In leichten Fällen wird nur eine lokale Behandlung verordnet, und in schweren Fällen ist eine komplexe Therapie erforderlich. Der Arzt kann auch eine spezifische Immuntherapie und eine symptomatische medikamentöse Therapie verschreiben, die prophylaktisch einen antimikrobiellen Wirkstoff verschreiben.

Ein ungefähres Schema für die Behandlung von allergischer Konjunktivitis:

  1. Die Verabreichung von Antihistaminika ist innerhalb angegeben - Loratadin, Claritin, Cetrin, Zirtek, Telfast. Sie erlauben Ihnen, die Wirkung von Histamin und einigen anderen Entzündungsmediatoren zu blockieren, was die Manifestation von Allergiesymptomen verhindert.
  2. Anwendung von Augentropfen von allergischer Konjunktivitis - Allergodyl, Lecrolin, Opatanol, Histimet. Sie in den Augen zu vergraben sollte bis zu vier Mal am Tag eingenommen werden, aber dies bewirkt eine schnelle Wirkung und den Erhalt des Medikaments an das Zielorgan.
  3. Es ist ratsam, Augentropfen Mastzellenstabilisatoren zu verwenden. Unter diesen Tropfen kann identifiziert werden - Hai-Krom (Kinder unter 4 Jahren können nicht) Kromoekshal, Lecrolin, Crom-Allerg, Lodoxamid.
  4. Manche Menschen sind in der Lage, ein Syndrom des trockenen Auges zu entwickeln, wenn die Entwicklung einer Träne aus physiologischen Gründen reduziert oder vollständig gestoppt wird. In diesem Fall, bei der allergischen Konjunktivitis, wird die Behandlung ihnen von den Tränentropfen - Inoksa, Oksial, Oftolik, Vidisik, Oftogel, Wizin, Systein bezeichnet.

Bei schweren Formen einer allergischen Konjunktivitis können topische Kortikosteroide (Augentropfen oder Salben mit Dexamethason, Hydrocortison), topische NSAIDs (Augentropfen mit Diclofenac) erforderlich sein. Anhaltend rezidivierende allergische Konjunktivitis ist die Grundlage für eine spezifische Immuntherapie.

Es sollte angemerkt werden, dass die Verwendung von Volksmethoden zur Behandlung von allergischer Konjunktivitis in Anbetracht der Tatsache, dass dies eine Verschlimmerung der Situation verursachen kann, nicht empfohlen wird.

Methoden zur Behandlung von saisonaler allergischer Konjunktivitis

Oft ist diese Form der Allergie akut, in den Augen brennt sie schlecht, eine Person hat Angst vor Licht, sie wird durch starken Juckreiz geplagt, die Verteilung der Tränen nimmt zu. Es ist notwendig, solche Maßnahmen zu ergreifen:

  1. Um die Augen mit Sperersallerg zu träufeln, kann man nach einiger Zeit spüren, wie es leichter wird, die Zusammensetzung der Tropfen enthält einen Vasokonstriktor.
  2. Wenn die allergische Reaktion gerade erst beginnt, ist es notwendig, spezielle Antihistamin-Tabletten oral einzunehmen.
  3. Bei allergischer allergischer Konjunktivitis ist es notwendig, die Augen mit Alomid, Kromohexal zu begraben.

Wie man allergische Konjunktivitis heilt

Universal-Allergie russische Bevölkerung, und zwar nicht nur in unserem Land, Angst für seine aggressive Verbreitung. Heutzutage ist es schwierig, jemanden zu finden, der mindestens einmal würde keine allergische Reaktion mehr erlebt hat - das Essen, Staub, Allergien gegen Tierhaare, auf blühende Pflanzen, Medikamente, Haushalt und Kosmetik, Duftstoffe, Alkohol, Sonne und sogar kalt.

Allergien können sich auf der Haut eines Menschen manifestieren und über die Funktionen des Atmungssystems, des Verdauungstraktes, manifestiert sich als laufende Nase und allergische Konjunktivitis. Die Behandlung von Allergien ist eine sehr schwierige Aufgabe, da der Mechanismus der Allergie kompliziert ist, die Medizin die Veränderungen, die im Immunsystem aufgetreten sind, noch nicht korrigieren kann, aber nur die Symptome ihres Verlaufs lindern kann. Also, und dann allergische Konjunktivitis zu behandeln?

Allergischer Konjunktivitis - eine Variante der allergischen Reaktion des Organismus auf äußere Reize. Bei allergischen Konjunktivitis Symptome können sein: saisonal oder permanent (ganzjährig). Krankheit kann akut, subakut oder chronisch auftreten. Bei allergischen Konjunktivitis, die Behandlung 3 Hauptprinzipien hat: Isolation von der Behandlung allergischer Augentropfen - Mastzellstabilisatoren, Antihistaminika, in sehr schweren Fällen fällt Kortikosteroid Immuntherapie. Antihistaminika - Anti-Allergie-Pillen. Allergische Konjunktivitis bei Kindern und Erwachsenen kann in folgenden Formen annimmt: Drogen Pollinozny Konjunktivitis Konjunktivitis Keratokonjunktivitis vernalis chronische allergische Konjunktivitis bei Erwachsenen - atopische Keratokonjunktivitis.

Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern

Im Kontakt mit einem Allergen hängt die Schwere der Symptome der allergischen Konjunktivitis direkt von der Konzentration des Allergens und von der Reaktion des Körpers ab. Daher ist die Reaktion sofort - innerhalb einer halben Stunde oder um 1-2 Tage verzögert.

Am häufigsten tritt allergische Konjunktivitis in Verbindung mit allergischer Rhinitis, dh laufender Nase, Niesen, Augenreizung Ergänzungen. Es scheint, übermäßige Reißen, Gefühl Brennen in den Augen, die Augenlider, Juckreiz. Die Kinder werden ihre Augen ständig kratzen, als den Beitritt von Sekundärinfektionen auslösen, so oft, Ophthalmologen empfehlen und antimikrobielle Salbe und fällt der langfristigen Strom von allergischer Konjunktivitis bei Kindern. Juckreiz kann so intensiv sein, dass ein Kind oder einen Erwachsenen zu zwingen ist unendlich reiben Augen. Auf der Schleimhaut Auge können kleine Follikel oder Papillen erscheinen. Augenausfluss oft transparent, schleimige, fadenförmigen weniger zähflüssig. Wenn Sie eine sekundäre Infektion Eiterung verbinden sich in den Ecken der Augen festgestellt, vor allem nach dem Schlafen. Auch klagt das Kind der Trockenheit der Augen, ein Gefühl von Sand in die Augen, da Photophobie ist. Da reduzierte Tränenproduktion und Atrophie Konjunktiva (vor allem bei Erwachsenen und älteren Menschen), gibt es Schmerzen und Beschwerden während der Schneidebewegung der Augen. Manchmal passiert das Gegenteil bei Kindern Produktion von Thränenabsonderung erhöht, in der Regel zu Beginn der Krankheit. Bei Kindern und Erwachsenen gibt es die Ermüdung der Augen, Rötung beider Augen.

Wann? das ganze Jahr über allergischer Konjunktivitis Kind oder Erwachsener ständig mit dem Allergen konfrontiert wird, am häufigsten ist es Haushaltschemikalien, Hausstaub (siehe. auf Stauballergie) oder Wolle von Haustieren-Katzen, Hunde, Kaninchen, Nagetiere, Papageien Feder.
Wann? periodisch, saisonale allergische Konjunktivitis, erscheinen die Symptome nur zu einer bestimmten Zeit - die Zeiten der Blütenpflanzen.
Wann? Kontakt Konjunktivitis Entwicklung der Krankheit wird durch Lösungen für Kontaktlinsen, sowie die Verwendung von Cremes, Salben, Kosmetika von Mädchen und Frauen provoziert.

Bevor man eine spezifische Behandlung beginnt, ist es notwendig genau zu sein setze das Allergen, es ist nicht immer eine leichte Aufgabe. Und oft kann nur ein Augenarzt dem Patienten nicht helfen, deshalb sollten Sie sich auch an einen Dermatologen und einen Allergologen wenden, um das Allergen zu bestimmen, das der Erreger einer unzureichenden Körperreaktion ist.

In der Tabelle unten sind die Arten der allergischen Konjunktivitis, die für jede Art charakteristischen Symptome, die Alterskategorie der Patienten, die zur Bindehautentzündung neigen.

Allergische Konjunktivitis: Symptome und Behandlung

Es ist schwierig, eine Person zu finden, die nicht mindestens eine atypischen Reaktionen auf Nahrungsmittel, Staub, Flusen Wollen, blühende Pflanzen, Kosmetika, Parfums und sogar auf dem vertraute seit ihrer Kindheit Umweltfaktoren wie Kälte und Sonne erfahren.

Allergie-Manifestationen werden auf der Haut, Verdauungs- und Atmungsorgane diagnostiziert. Die ausdrucksstärksten Symptome sind eine allergische Rhinitis und Konjunktivitis. Gegenwärtig ist die Immunologie nicht in der Lage, auf die Ursache einer unzureichenden Reaktion auf die Immunität des Menschen einzugehen. Die Medikamente können nur die negativen Symptome lindern, einschließlich der Symptome einer allergischen Konjunktivitis.

Allergische Konjunktivitis ist die Reaktion des Immunsystems auf die Einführung eines Faktors, der eine Immunantwort hervorruft, in den menschlichen Körper.

Die Symptome der Krankheit manifestieren sich in der Saison oder kontinuierlich, unterscheiden zwischen akuten, subakuten und chronischen Verlauf der Pathologie.

Grundprinzipien der Behandlung:

Beseitigung des provozierenden Faktors;

Verwendung von Augentropfen, die antihistaminische Eigenschaften haben;

Gleichzeitige Verwendung von Immunmodulatoren.

Arten von allergischer Konjunktivitis:

Atopische Keratokonjunktivitis (hauptsächlich bei Erwachsenen diagnostiziert).

Inhalt des Artikels:

Symptome einer allergischen Konjunktivitis bei Kindern

Je höher die Konzentration des dem Immunsystem fremden Mittels ist, desto ausgeprägter sind die Symptome der Pathologie. Nicht weniger wichtig ist die individuelle Reaktion des Organismus auf Allergene. Daher der Unterschied in der Erscheinungszeit der ersten Symptome - von einer halben Stunde bis zu 1-2 Tagen.

Gleichzeitig mit der Konjunktivitis wird oft eine allergische Rhinitis diagnostiziert, die Symptome sind eine laufende Nase, viel Schleim, der das Schleimauge noch mehr reizt.

Es gibt einen starken Juckreiz, Brennen in den Augenlidern, Tränenfluß. Die Intensität des Juckreizes ist so hoch, dass der Patient sich ständig unwohl fühlt.

Um den Juckreiz zu lindern, neigen die Kinder dazu, sich die Augen zu kratzen. Gleichzeitig gelangen pathogene Mikroorganismen auf die Schleimhaut, was den Krankheitsverlauf weiter verschlimmert. In der komplexen Therapie der allergischen Konjunktivitis gehören notwendigerweise antibakteriell wirkende Tropfen und Salben.

Am Schleimhautauge zeigt sich ein viskoser, klarer Schleimausfluß. Der Beitritt der bakteriellen Komponente führt zum Auftreten von Eiter in den Augenwinkeln, aus dem die Augenlider nach dem Leim zusammenkleben.

Ein zusätzliches Symptom ist das Auftreten von kleinen Follikeln oder Papillen auf der Augenschleimhaut.

Die Verringerung der Menge an Tränen, die beim Waschen der normalen Augenschleimhaut erzeugt wird, führt zu einem Trockenheitsgefühl bei dem Kind, einem Gefühl, dass Sand in die Augen gegossen wird, sowie Photophobie.

Partielle Atrophie der Bindehaut bringt Schmerzen und Beschwerden beim Bewegen des Augapfels.

Die Augen werden schnell müde, sie werden rot.

Arten von allergischer Konjunktivitis und provozierende Faktoren:

das ganze Jahr über - ständig wirkende Allergene: Hausstaub, Federschmuckvögel, Tierhaare, Haushaltschemikalien;

periodische Allergene, die während der Blütezeit auftreten;

Kontakt - Kosmetik, Lösungen für Kontaktlinsen.

Um eine wirksame Behandlung zu verschreiben, ist es notwendig, die Wirkung des Allergens zu eliminieren, dh es ist eine enge Interaktion zwischen Augenarzt, Dermatologen und Allergologen erforderlich.

Arten und Symptome der allergischen Konjunktivitis

Entzündung der Hornhaut des Auges, Augenlid

Pollinose, geht in die Kategorie der chronischen, wenn sie länger als sechs Monate dauert

Saisonale Erscheinung, erscheint mit der Blüte von Bäumen, Gräsern, Blumen

Hat keine Saisonalität

Betroffen ist nicht nur die Haut der Augenlider, sondern auch die Netzhaut des Auges, der Sehnerv

Exazerbationen im Sommer und Frühjahr

Gelegentlich bei Kindern ab 3 Jahren, oft ab 14 Jahren

Die Hornhaut des Auges ist betroffen

Schwerer und zähflüssiger Schleim

Von totaler Abwesenheit bis zu signifikanten Manifestationen

Im Alter von 40 Jahren

Behandlung von allergischer Konjunktivitis

Nach Ausschluss des Allergens aus der Umgebung des Patienten verschreibt der Arzt lokale oder systemische Therapie für allergische Manifestationen. Darüber hinaus ist eine Immuntherapie vorgeschrieben, Linderung der Symptome der Krankheit durchgeführt wird, einschließlich, und antimikrobielle Medikamente.

Tabletten und Tropfen von allergischer Konjunktivitis:

Präparate mit Antihistaminwirkung - Loratidin, Zirtek, Claritin, Telfast, Cetrin. Ein Teil der Mittel wird nicht zur Behandlung von Kindern verwendet.

Tropfen, die den Zustand der Zellmembran stabilisieren - Zaditen (Ketotifen), Lecrolin (Kromogeksal).

Augentropfen, die Histaminrezeptoren blockieren - Allergoll, Opatanol, Vizin Allergien, Histimet.

So blockieren ist die Produktion von Histamin Augentropfen mit einem Mastzellstabilisator angewandt - Lekrolin außer allergisch, Lodoxamid (verwenden Sie nicht bei Kindern unter 2 Jahren), Hallo-Chrom (kontra für Kinder unter 4 Jahren).

Um die Korrektur Tränen ( „trockenes Auge-Syndrom“) zu erzeugen, die aus verschiedenen Gründen nicht vorhanden ist, werden slezozameniteli verwendet: Oksial, Oftogel, Sisteyn, Defislez, Oftolik, Vizin sauber Träne Stahl, Vidisik, natürliche Verschleiß. Dieser Effekt wird bei älteren Patienten mit allergischer Konjunktivitis beobachtet. Fügeprozess von Entzündungen und Hornhaut Ziel erfordert Auge mit Vitaminen und Dexpanthenol Tropfen: Kvinaks, Hrustalin, Katahrom, Katalin, Udzha, Emoksipin, Vita-Yodurol.

Komplizierte Formen von allergischer Konjunktivitis werden durch Augentropfen mit Kortikosteroiden gestoppt, am häufigsten schließen sie Hydrocortison oder Dexamethason ein. Hormonelle Behandlung kann zu unvorhersehbaren Komplikationen für den Körper führen, daher erfordern solche Medikamente einen ausgewogenen Ansatz, präzise Dosierung, schrittweise Aufhebung.

Augentropfen mit nichtsteroidaler Komponente und entzündungshemmender Wirkung enthalten Diclofenac.

Bei häufigen Rückfällen allergischer Konjunktivitis wird eine spezifische Immuntherapie durchgeführt.

Behandlung der saisonalen Konjunktivitis (Heuschnupfen)

Kinder und Erwachsene, die auf das Blühen von Blumen, Bäumen, Gräsern und Unkräutern scharf reagieren, verspüren einen starken Beginn der Pollinose - starken Juckreiz, Tränenfluss, brennende Augen, Photophobie.

Behandlung von Manifestationen der Krankheit:

Zur schnellen Linderung der Symptome Instill Allergodyl oder Sperersallerg. In den meisten Fällen kommt die Erleichterung nach einer Viertelstunde. Der Spersallerg enthält eine vasokonstriktorische Komponente.

Die Periodizität der Anwendung in der scharfen Periode - 3-4 Male pro Tag, nach einigen Tagen - 2 Male pro Tag. In schweren Manifestationen werden orale Antihistaminika verwendet.

Subakute oder akute Verlauf der Krankheit wird mit Augentropfen Kromogeksal oder Alomid, 3-4-mal täglich angewendet.

Behandlung von chronischer allergischer Konjunktivitis

Entwickelt sich mit einer Tendenz zu allergischen Reaktionen, hängt der Verlauf der Krankheit von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. Die Symptome der Krankheit werden gewöhnlich etwas geglättet, obwohl Juckreiz, brennende Augenlider und Reißen immer diagnostiziert werden.

Die Ursachen für diese Form der Krankheit - eine Allergie gegen Lebensmittel, Wolle, Staub, Haushaltschemikalien, Hautpflege, Körper und Haare.

Die Behandlung erfolgt mit Tropfen mit Dexamethason, Sperersallerg (1-2 mal täglich), Alomide, Cromgexal (2-3 mal pro Tag).

Behandlung von Keratokonjunktivitis im Frühling

Die Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter und bei Jungen häufiger auf als bei Mädchen. Es geht in eine chronische Form, es betrifft beide Augen gleichzeitig. Ein charakteristisches Symptom ist das Auftreten einer kleinen Proliferation von Knorpelgewebe in Form kleiner Papillen. In seltenen Fällen ist das Wachstum so groß, dass das Augenlid verformt ist. Diese Erscheinungsformen sind saisonal, sie sind im Frühjahr ausgeprägter, im Herbst etwas geglättet.

Effektive Augentropfen sind Alomide, Cromgexal, Maksideks (enthalten Dexamethason).

Bei Veränderungen der Hornhaut werden Erosionen, Infiltrate, Keratitis, Instillationen mit Alomide, 2-3 mal täglich angewendet.

Akute Manifestationen der Allergie werden von Allergood in Kombination mit Maxidex Tropfen gestoppt.

Das Schema der komplexen Behandlung umfasst Antihistaminika (Cetrin, Zodak, Claritin), Anwendung von oralen und Injektionen von Histoglobulin.

Behandlung von allergischen Reaktionen bei infektiöser Konjunktivitis

Laut Forschung in der Augenheilkunde wird die Beziehung zwischen Allergien und bakteriellen oder viralen Konjunktivitis aufgedeckt, unabhängig von den Faktoren, die sie verursacht haben. Es wird angenommen, dass es im klinischen Bild von Pilz-, Herpes-, Chlamydien-, Adenovirus-Konjunktivitis auch Manifestationen von Allergien gibt. Besonders groß ist seine Rolle im Verlauf der chronischen Konjunktivitis.

Antibiotika, antivirale Mittel, Antiseptika, die Teil der komplexen Therapie einer bakteriellen oder viralen Form der Pathologie sind, erzeugen erhebliche toxische Wirkungen auf den Körper und provozieren seine Immunantwort.

Aus diesem Grund werden bei der Behandlung dieser Art von Schleimhautentzündung immer Augentropfen mit antiallergischen Eigenschaften verschrieben.

Akuter Verlauf der Erkrankung ist ratsam, mit Tropfen Allergodyl, Sperersallerg, chronisch - Alomide, Cromegal (2 mal am Tag) zu behandeln.

Behandlung von Drogen allergischer Konjunktivitis

Die meisten Medikamente sind chemische Verbindungen, die menschlichen Geweben und Zellen fremd sind. Sein Immunsystem reagiert auf die Invasion von ausländischen Agenten auf die einzig mögliche Weise für sie. Der Anteil der Medikamentenallergie an allen Arten von Konjunktivitis beträgt etwa 30%. Es provoziert nicht nur Tabletten, sondern auch Salben, Gele und Cremes zur äußerlichen Anwendung.

Selbst Mittel zur Behandlung von Augenpathologien können eine Arzneimittelkonjunktivitis verursachen. Es äußert sich auf der Haut der Augenlider, auf der Bindehaut, auf der Hornhaut des Auges. Meistens ist der Grund für diese Reaktion ein Konservierungsmittel von Augentropfen, die Reaktion darauf kann verzögert werden und manifestiert sich innerhalb von 2-4 Wochen nach dem Eindringen des Mittels in das Immunsystem.

Ein frühzeitige Behandlung beschränkt Kontakt mit dem Allergen, der Arzt verschreibt oralen Antihistaminikum - Tsetrin, Claritin, Loratadin (1 pro Tag), Augentropfen spersallerg, Allergodil in einem spitzen Verlauf des Prozesses, oder alomid, Kromgeksal Medikament bei chronischen Konjunktivitis.

Autor des Artikels: Degtyarova Marina Vitalevna, Augenarzt, Augenarzt

Konjunktivitis allergisch: Symptome und Behandlung mit Drogen

Allergische Konjunktivitis ist ein allergischer Entzündungsprozess, der die Bindehaut des Auges betrifft. Eine solche Krankheit ist nicht ansteckend; am häufigsten es bei jungen Erwachsenen auftritt, werden sie durch andere Arten von Schutzreaktion des Organismus auf äußere Reize (Schnupfen, Hautausschlag, und so weiter. d.) oft begleitet. Da die Symptome einer allergischen Konjunktivitis weitgehend mit anderen Arten von Entzündungen einhergehen, ist es wichtig, diese vor Behandlungsbeginn korrekt zu diagnostizieren.

Ursachen und Einteilung der allergischen Konjunktivitis

Aufgrund der Besonderheiten der Augenstruktur beeinflussen externe Allergene einige ihrer Teile sofort, das heißt, die ersten Symptome beginnen zu erscheinen, sobald der Augenkontakt mit dem Stimulus stattgefunden hat.

Die Schutzwirkung des Körpers entsteht häufig durch die Einwirkung von Kosmetika oder Haushaltschemikalien.

Nach medizinischen Studien kann sich allergische Konjunktivitis bei Erwachsenen und Kindern in sechs Formen manifestieren:

  1. Medizinisch (am häufigsten). Es verursacht eine längere therapeutische Behandlung. Es kann lange bestehen und nicht ausgesprochen oder akut und schnell sein.
  2. Pollinose saisonal. Seine Symptome machen sich in der Blütezeit der Vegetation bemerkbar, während ihre Schwere mit dem Alter abnimmt.
  3. Chronisch das ganze Jahr über. Solche Konjunktivitis unterscheidet sich chronisch Charakter; unangenehme Empfindungen entstehen manchmal, und sie werden in der Regel schlecht gezeigt.
  4. Frühling, begleitet von Keratokonjunktivitis. Es fließt chronisch; Im Frühling verschlechtern sich die Symptome, aber im Herbst hören sie auf sich zu sorgen. Laut Statistik wird diese Art von Allergie vor allem bei Jungen im Alter von 5 bis 12 Jahren gefunden.
  5. Große Kapillare. Es wird durch Fremdpartikel verursacht, die von außen in das Auge eindringen. Die dieses Phänomen begleitenden Symptome verschwinden nach Entfernung der Reize. Eine allergische Erkrankung dieser Form wird in der Regel nicht begleitet.
  6. Atopisch. Meistens tritt diese Reaktion vor dem Hintergrund anderer Beschwerden (Asthma, Urtikaria, Dermatitis usw.) auf. In diesem Fall ist es mit dem Zustand des Immunsystems verbunden.

Symptome verschiedener Arten von allergischer Konjunktivitis

Symptome einer allergischen Konjunktivitis zeigen sich bei Erwachsenen und Kindern auf unterschiedliche Weise.

Alles hängt von seiner Form und Schwere ab:

  • Die pollinöse Form kann durch einen akuten Beginn unterschieden werden; fast unmittelbar nach Kontakt mit dem Allergen kommt es zu starkem Jucken und Brennen der Augenlider, Photophobie, Tränenfluss; Bindehaut quillt und wird rötlich. Manchmal verläuft diese Konjunktivitis chronisch. Dann ist die Reizung nicht zu ausgeprägt, und es stört den Patienten nur von Zeit zu Zeit. Aber ein solcher Verlauf kann zu Sehschwäche führen, da der Entzündungsprozess manchmal die Hornhaut betrifft.
  • Chronische ganzjährige Konjunktivitis unterscheidet sich moderat von Symptomen und das Auftreten von Schleimausfluss am Morgen in einer kleinen Menge. Es tritt am häufigsten bei Vertretern des weiblichen Geschlechts auf; wird oft von Anzeichen von Rhinitis begleitet.
  • Dosierungsform. Es kann akut sein (wenn Symptome unmittelbar nach der Einnahme des Medikaments auftreten); mit Augenliderschwellung, unwillkürlichem Tränenfluss und manchmal sogar Blutung. Bei längerer Reaktion dauert die Krankheit mehrere Tage, begleitet von Juckreiz und unbedeutender Entleerung; oft erscheinen Follikel auf den Schleimhäuten.
  • Spring Konjunktivitis mit Anzeichen von Keratitis kann durch schrittweise Erhöhung des Juckreizes und Gefühl von "Sand im Auge" unterschieden werden. Die Bindehaut wird holprig und mit Schleim bedeckt. Selbst ein schwaches Licht verursacht eine sehr schmerzhafte Reaktion. Die Gefahr dieser Art besteht darin, dass die Entzündung die Hornhaut beeinträchtigen kann. Verlassen es jazvochki, Erosion usw.
  • Große kapillare Form. Sein Hauptmerkmal ist das Gefühl, dass sich unter dem oberen Augenlid ein Fremdkörper befindet. Darüber hinaus können Rötung, Linderung und Heterogenität der Bindehaut, Juckreiz und das Auftreten der Schleimabsonderung beobachtet werden.
  • Atopischer Typ. Es kann als Analogon der atopischen Dermatitis bezeichnet werden, es betrifft jedoch nicht die Haut des Körpers, sondern die Bindehaut der Augen und Augenlider. Neben Juckreiz kann es zu Schwellungen der Schleimhaut und der trockenen Haut kommen (manchmal erscheinen Schuppen). Zu den unangenehmen Folgen einer solchen Bindehautentzündung gehört vor allem die Hinzufügung einer Sekundärinfektion.

Aus all dem können wir folgern, dass es mehrere Merkmale gibt, die für absolut alle Formen der Konjunktivitis charakteristisch sind. Dies sind Symptome wie Rötung der Schleimhäute, Juckreiz und Tränenfluss. Der Unterschied liegt nur in ihrer Intensität.

Allergische Konjunktivitis kann sich bei Kindern und Erwachsenen für verschiedene Zeiträume entwickeln: von einigen Minuten bis zu zwei Tagen.

Es ist wichtig, dass es fast nie ein Auge betrifft (nur wenn das Reizmittel direkt hineingebracht wurde).

Wenn eitriger Schleim in den Augenwinkeln auftritt, kann dies eine Infektion bedeuten. Meistens liegt die Ursache für dieses Phänomen in der falschen Behandlung oder in deren Abwesenheit.

Diagnostische und therapeutische Maßnahmen

Um zu verstehen, was allergische Konjunktivitis zu behandeln ist, ist es wichtig, richtig zu diagnostizieren. Die Bedeutung ist nicht nur die allergische Natur der Krankheit, sondern auch ihre Form und Schwere.

Diagnose

Vor allem ist es notwendig, einen Augenarzt aufzusuchen, um sich von der Konjunktivitis zu überzeugen, da ähnliche Symptome mit anderen Beschwerden einhergehen können.

Nachdem der Augenarzt bestätigt hat, dass die Ursache der Krankheit ein äußerer Reiz ist, sollten Sie sich von einem Allergologen-Immunologen beraten lassen. Gemeinsam finden Ärzte heraus, ob der Patient eine erbliche Veranlagung hat, ob es andere Anzeichen einer protektiven Reaktion des Körpers (nicht unbedingt auf die Augen) gibt.

Neben der Konversation kann Laborforschung durchgeführt werden.

Behandlung von allergischer Konjunktivitis bei Erwachsenen und Kindern

Unabhängige Behandlung der Krankheit, einschließlich Volksmedizin, sollte nicht einmal für Erwachsene verwendet werden, um keine Komplikationen und Infektionen zu verursachen.

Die Behandlung mit Arzneimitteln kann nach Bestätigung der Diagnose beginnen, während die Verschreibung von Medikamenten ein Arzt sein sollte.

Die Heilung einer Krankheit wird durch einen integrierten Ansatz unterstützt, bei dem zwei Methoden gleichzeitig angewendet werden:

Die erste Methode ist eine lokale Wirkung auf die Schleimhäute und Bindehäute der Augen sowie die Beseitigung anderer Symptome der Allergie.

Dies kann auf folgende Weise geschehen:

  • Medikamente zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen durch Degranulation von Mastzellen (Lodoxamid, Cromoglicate). Solche Medikamente helfen auch, Schwellungen zu beseitigen.
  • Antihistaminika (verschrieben in schweren Fällen und hauptsächlich für die Behandlung von Erwachsenen).

Zusätzlich Kortikosteroide ( "Maksideks", "Dexamethasone" et al.), Entzündliche ( "Diclofenac-Long") oder antimikrobielle ( "Dex-Gentamicin") zugewiesen werden.

Antihistaminika können auch andere Anzeichen von Allergien (laufende Nase, Hautausschlag, etc.) bekämpfen. Für die orale Verabreichung empfehlen "Claritin", "Loratadin", etc.

Wenn eine allergische Konjunktivitis mit einem trockenen Auge einhergeht, können Sie zusätzlich Feuchtigkeitscremes in Form von Tropfen (z. B. "Vizin") verwenden.

Bei Hornhautentzündung verschreiben Vitamin-Komplexe (Augentropfen "Taufon", etc.).

Die Immuntherapie stellt die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegenüber einem Allergen, dh eine Abnahme der Intensität der Manifestationen seiner Schutzreaktion, bereit. Es ist unmöglich, Allergien mit dieser Methode zu heilen. Aber es hilft, die Anzahl der Rückfälle zu reduzieren.

Behandlung von Volksrezepten. Die Behandlung von Krankheiten mit Volksmedizin ist ein ziemlich häufiges Phänomen, da sie praktisch keine Nebenwirkungen haben. Es ist jedoch unmöglich, allergische Augenentzündungen mit Volksrezepten zu bewältigen. Die Wirkung des Waschens mit "Großmutters" -Tinkturen und Brühen ist nicht, aber die Folgen können unangenehm sein: von sekundären Infektionen bis hin zu Exazerbationen und Komplikationen.

Allergische Konjunktivitis im Kindesalter und während der Schwangerschaft

Bei Kindern unter drei Jahren gibt es keine Prävalenz der Krankheit. Dies kann unter anderem dadurch erklärt werden, dass diese Art von Konjunktivitis nicht ansteckend ist.

Aber wenn die Reaktion noch auftritt, dann in der Regel vor dem Hintergrund anderer Erscheinungsformen (eine laufende Nase, Dermatitis, etc.). Verursacht am häufigsten seine Lebensmittelprodukte, seltener - Staubpartikel, Tierhaare, Pollen, etc.

Schnell werden die Symptome los, wenn Sie sofort nach Bestätigung der Diagnose mit der Behandlung beginnen. Aber das sollte nicht mit den Mitteln der Menschen geschehen.

Merkmale der Konjunktivitis in der Schwangerschaft:

  • Primäre Manifestation der Konjunktivitis in der Schwangerschaft ist fast nicht existent, aber es besteht die Möglichkeit von Rückfällen und Exazerbationen.
  • Die Behandlung der Krankheit und der Symptome ist streng unter der Aufsicht des Arztes wichtig, da viele Medikamente den Fötus schädigen können.
  • Aber von der Allergie der Gefahr für das Kind kommt nicht.
  • Identifizieren und diagnostizieren Sie eine Krankheit nur von einem Arzt; Dazu wird ein Labor-Bluttest durchgeführt.
  • Ernennt einen akzeptablen Therapie-Augenarzt. Es ist wichtig, den Kontakt mit dem Reizstoff zu vermeiden, mit infizierten Personen ist nicht notwendig, da diese Krankheit nicht ansteckend ist.

Prävention

Um eine akute Exazerbation der Bindehautentzündung nicht behandeln zu müssen, ist eine vorbeugende Wartung im Vorfeld notwendig.

  • Die wirksamste Mittel - Linderung von Allergiequelle (Haustiere besser umsiedeln, Haushaltschemikalien oder Kosmetika ersetzt, Staub und Pollen beseitigen Zeit und etc...).
  • Allergische Augenentzündungen verursachen selten Nahrung (hauptsächlich bei Kindern). Aber wenn das passiert ist, können Sie einfach diejenigen von der Diät ausschließen, die die Krankheit verursacht haben.

Leider verhindert vollständig Allergien ist noch nicht möglich, aber richtig gewählte Therapie wird die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall und Rezidiv, sowie die Schwere der Symptome reduzieren, so dass sie weniger stark ausgeprägt zu machen.

Ein korrekter und rechtzeitiger Behandlungsansatz ist ein Garant für die Wirksamkeit und das positive Ergebnis.

Als allergische Konjunktivitis behandeln? Was sind die wichtigsten Symptome und Ursachen der Krankheit?

Allergische Reaktionen bei Personen mit einer Veranlagung zu ihnen äußern sich oft auf die unerwartetste Art und Weise.

Bei 15-20% aller Allergiker auf der Erde beeinflussen solche Erkrankungen, unabhängig von ihrer Herkunft, die Sehorgane, die in solchen Fällen von einer allergischen Konjunktivitis betroffen sind.

Was ist allergische Konjunktivitis?

Allergische Konjunktivitis - entzündliche Läsion der Bindehautmembran, die auftritt, wenn die Allergene künstlichem oder natürlichem Ursprung ausgesetzt sind.

Die Krankheit kann saisonal auftreten, wenn die Luft in den höchsten Konzentrationen Pflanzenallergene sind, oder in chronischer Form fortschreiten.

In dieser Form Die Krankheit kann sich das ganze Jahr über verschlechtern.

Manchmal mit der Entwicklung dieser Krankheit als zusätzliche Pathologien können Rhinokonjunktivitis, Rhinitis oder Bronchialasthma entwickeln.

Ursachen

Der Erreger der allergischen Konjunktivitis ist immer ein Allergen.

Meistens tritt die Krankheit beim Kontakt mit dem Augapfel der folgenden Erreger auf:

  • Bestandteile von Kosmetika;
  • Daunen und Pollen von Pflanzen;
  • Kontaktlinsen;
  • Tierhaare und -federn von Vögeln;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Komponenten von Arzneimitteln;
  • einige Lebensmittelprodukte.

Symptome und Arten der Krankheit

Symptomatische allergische Konjunktivitis variiert in Abhängigkeit von der Form der Krankheit, aber Häufige Anzeichen sind Schwellungen, Reizungen und Juckreiz, und die Symptome neigen dazu, sich fast sofort auf beide Augen auszubreiten.

Wenn die Krankheit in akuten oder akuten Formen auftritt - die Symptome sind am ausgeprägtesten, bei chronischen Formen können Zeichen kaum oder fast vollständig fehlen.

Kodierung der Konjunktivitis nach ICD 10 - H10.

Unterscheiden Sie die folgenden Formen der allergischen Konjunktivitis:

  1. Pollinose. Es ist gekennzeichnet durch starken Juckreiz, reichlich Tränenfluss und Ausfluss aus den Augen. Die Krankheit tritt als Folge der Exposition gegenüber den Organen des Sehens von pflanzlichen Allergenen auf: Gräserfragmente, Pollen, Daunen. Wenn die Krankheit während der Blüte von Gräsern und Bäumen aufgetreten ist, aber ihre Symptome für mindestens ein Jahr nicht verschwinden - die Krankheit wird als chronisch klassifiziert,
  2. Medizinisch. Es tritt vor dem Hintergrund der Überempfindlichkeit gegen einige Medikamente oder deren Komponenten auf. Bei einer solchen Erkrankung können entzündliche und pathologische Prozesse nur die Bindehaut betreffen, aber auch die Hornhaut, das Gefäßsystem, der Sehnerv, die Netzhaut und Rötungen und Reizungen können auf die Augenlider übertragen werden.
  3. Frühling. Es ist charakterisiert durch Exazerbationen im Sommer und Frühling, während der Entwicklung der Krankheit, ein dickflüssiges, visköses Exsudat tritt aus den Augen aus, während der Tränenfluß nicht so reichlich vorhanden sein kann wie in anderen Formen.
  4. Große Kapillare. In dieser Form, die durch die Einwirkung von Fremdkörpern entsteht, werden Fremdkörper in den Sehorganen wahrgenommen, die Augen werden rot und beginnen zu jucken, die Bindehäute kann mit Formationen in Form von Papillen mit einem Durchmesser von 1 Millimeter bedeckt werden. Austritt aus den betroffenen Augen - transparent und schleimig.
  5. Atopisch. Die Form der Krankheit tritt als Folge der Reaktionen des Immunsystems auf Urtikaria, Dermatitis oder Asthma auf, und aus unbekannten Gründen manifestiert sich der pathologische Zustand auf den Sehorganen (Rötung, Juckreiz und mögliches Reißen).

Allgemeine und spezifische Behandlungsmethoden

Wenn allergische Konjunktivitis unabhängig von der Form in einem leichten Grad manifestiert - Behandlung kann begrenzt werden Instillationen von kombinierten ophthalmischen Lösungen und vasokonstriktorischen Medikamenten.

Solche Medikamente werden ohne Rezept verkauft, da sie keine starken aktiven Komponenten enthalten, aber aus diesem Grund möglicherweise nicht wirksam sind.

In den meisten Fällen werden antihistaminische, antiseptische und entzündungshemmende Augentropfen bei allergischer Konjunktivitis verschrieben (abhängig von der Form der Erkrankung). Saisonale Konjunktivitis wird normalerweise mit Tropfen von Sperallerg und Allergodyl behandelt (solche Medikamente beseitigen schnell die Symptome der Krankheit).

Die Instillationen werden für mehrere Tage im Durchschnitt dreimal täglich durchgeführt, wobei bei Verschlimmerung der Symptome oder Ineffizienz solcher Medikamente orale Antihistaminika verordnet werden können.

In chronischer Form kann auch ein Spersalerg verwendet werden, zusätzlich verschriebene Corticosteroid Tropfen Dexamethason, sowie Lösungen Cromegal und Alomid.

Frühlings-allergische Konjunktivitis erfordert die Verwendung der folgenden ophthalmischen Präparate:

  • Alomid;
  • Dexamethason;
  • Cromogex;
  • maaxidex;
  • Claritin;
  • Allergodyl;
  • Histoglubin;
  • Zodak;
  • Cetrin.

Die große kapillare Form beinhaltet hauptsächlich die Extraktion eines Fremdkörpers aus dem befallenen Körper, Um die Regenerationsprozesse zu verstärken, wird die Instillation von Lösungen von Alomid oder Lecrolin vorgeschrieben. Die Instillationen werden täglich durchgeführt, bis die Angstsymptomatik zweimal am Tag vollständig beseitigt ist.

In der Regel dauert der Behandlungszyklus Zyklen, und nach einem Monat der Instillation wird eine Pause von mehreren Tagen eingelegt, um den Effekt der Abhängigkeit und die Entwicklung der Nebenwirkungen des Patienten aus einem Überfluss an aktiven Substanzen auszuschließen.

Behandlung mit Medikamenten

Als eine Krankheit zu behandeln? Derzeit in russischen Apotheken finden Sie mehrere wirksame Mittel zur Behandlung von allergischer Konjunktivitis.

Dazu gehören Tropfen und Lösungen:

  1. Allergodyl. Das Medikament beseitigt schnell die Symptome von Entzündung und Reizung und hat praktisch keine Nebenwirkungen, so dass die meisten Patienten gut vertragen werden. Manchmal, unmittelbar nach dem Einträufeln, kann das Gefühl auftreten, dass die Symptome nur zunehmen, aber dieses Gefühl verschwindet nach einigen Minuten und der Zustand der Sehkraft verbessert sich.
  2. Lecrolin. Antihistaminpräparat auf der Basis von Natriumcromoglycat. Verwendet im therapeutischen Verlauf der Langzeitanwendung, so wird es oft für chronische Formen der Krankheit verschrieben. Als schwache Nebenwirkung nach dem Einträufeln von Lekrolina kann der Patient ein leichtes Brennen und Kribbeln in den Augen spüren, aber dieser Effekt dauert nicht länger als zwei Minuten.
  3. Cromgexal. Ophthalmologische Tropfen von Ödemen, die die meisten äußeren Symptome einer allergischen Konjunktivitis (einschließlich Brennen, Rötung und Juckreiz) beseitigen. Dieses Arzneimittel ist durch langsame therapeutische Wirkungen gekennzeichnet, und die maximale positive Wirkung des Arzneimittels kann erst einige Tage nach Beginn des Einträufelns sichtbar werden.
  4. Opatanol. Ein weiterer Tropfen für die Behandlung von allergischer Konjunktivitis für einen langen Zeitraum. Schon wenige Tage nach Beginn des Instillationsverlaufs haben die Patienten einen Ödemverlust, unkontrollierte Tränenstopps, Rötungen verschwinden. Das Medikament erreicht seine maximale Konzentration zwei Stunden nach dem Einträufeln. Im Falle einer Überdosierung sowie bei Intoleranz des Arzneimittels können Schwindel, Schleimhautrocknung, Kopfschmerzen und eine Zunahme der Krankheitssymptome (im Laufe der Zeit) auftreten.

Volksheilmittel

Es erlaubt die Behandlung von allergischer Konjunktivitis Formen der Volksheilmittel, aber in solchen Fällen ist es notwendig, bevor die Krankheit zu behandeln, wenden Sie sich an einen Augenarzt, da einige Bestandteile, die die entgegengesetzte Wirkung haben kann, und die Symptome nicht verschwinden, wird aber noch mehr Fortschritt.

Eines der beliebten Rezepte dieses Plans - Abkochung mit einer Teerose: Ein Teelöffel einer solchen Pflanze in getrockneter Form wird in ein Glas kochendes Wasser gegossen und eine halbe Stunde ziehen lassen.

Danach wird das Produkt filtriert, um die Blütenblätter und die vorbereitete Brühe für zwei Wochen zu trennen, mehrmals am Tag werden die betroffenen Augen gewaschen.

Eine andere wirksame Zusammensetzung zum Waschen wird auf der Basis von gemacht getrocknete zerstoßene Heckenrose. Ein Glas Wasser sollte nur zehn Gramm dieser Pflanze hinzugefügt werden, wonach die Zusammensetzung für ungefähr 15 Minuten bei schwacher Hitze gekocht wird.

Weitere innerhalb von zwei Tagen sollte die Zusammensetzung an einem dunklen kühlen Ort infundiert werden.

Mit Konjunktivitis, frisch Dill-Saft: ein paar Tropfen genügen, um auf einen Wattestäbchen zu drücken und es für 15 Minuten auf das betroffene Auge aufzutragen. Das Verfahren sollte vier Mal am Tag für nicht mehr als eine Woche wiederholt werden.

Das einfachste Rezept ist Brühe mit Lorbeerblatt: mehrere Blätter der Pflanze werden ein Glas kochendes Wasser für eine halbe Stunde gegossen und dann aus der Flüssigkeit entfernt. Das bedeutet fünf Mal am Tag, um die Augen zu waschen.

Ist allergische Konjunktivitis ansteckend?

Allergische Konjunktivitis bezieht sich nicht auf Krankheiten, die von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Selbst längerer Kontakt mit dem Patienten führt nicht zur Entwicklung anderer bei der Krankheit.

Vorbeugung von Krankheiten

Augenärzte können keine spezifischen wirksamen Vorbeugungsmaßnahmen empfehlen, die einer allergischen Konjunktivitis vorbeugen, insbesondere wenn eine Person genetisch dazu prädisponiert ist.

Aber es ist möglich, allgemeine Empfehlungen zu geben, deren Beachtung es möglich ist, das Risiko einer Verschlimmerung der Krankheit zu verringern und einige der Symptome zu beseitigen.

Zu allererst Es ist wichtig, jeglichen Kontakt mit Allergenen vollständig auszuschließen, in diesem Fall ist es nicht nur darum, Augenschutz: Wenn eine Person eine Allergie gegen etwas zu essen angebots- notwendig ausschließen sie aus der Nahrung hat, da ihre Verwendung in Lebensmitteln allergische Reaktionen der Unvorhersehbarkeit führen kann (von Akne zu allergischer Konjunktivitis).

In einer Wohnung ist es notwendig, alle paar Tage eine Nassreinigung durchzuführen, um die Anhäufung von Staub zu verhindern: es kann auch die Entwicklung einer Allergie auslösen.

Nützliches Video

Aus diesem Video erfahren Sie mehr über die Symptome und die Behandlung von allergischer Konjunktivitis:

Bei den ersten Erscheinungsformen der allergischen Konjunktivitis ist nötig es sich an den Augenarzt und den Allergologen zu wenden. Für Spezialisten ist es einfacher, eine adäquate Behandlung zu verschreiben, wenn die Krankheit in einem frühen Stadium diagnostiziert wird.

Wenn die Bindehautentzündung in schwere Grade übergeht - ist es unwahrscheinlich, dass auf eine lange, komplexe und teure komplexe Therapie verzichtet werden kann.

Allergische Konjunktivitis

Heute gibt es einen signifikanten Anstieg der Anzahl der verschiedenen allergischen Erkrankungen, bei denen es zu Augenschäden kommt. Dazu gehören Augenläsionen bei Patienten mit Pollinose, allergische Keratokonjunktivitis und allergische Konjunktivitis. Auf dem ersten Platz in dieser Liste (entsprechend der Häufigkeit des Auftretens) ist allergische Konjunktivitis. In diesem Artikel werden wir versuchen, die meisten Probleme im Zusammenhang mit dieser allergischen Erkrankung zu behandeln.

Allergische Konjunktivitis ist eine Entzündung der Bindehauthaut des Auges allergischer Natur, die sich durch Schwellung, Juckreiz und Tränenfluss manifestiert. Als Referenz: Konjunktiva ist ein Gewebe, das die innere Oberfläche der Augenlider sowie die vordere Oberfläche des Augapfels auskleidet.

Allergische Konjunktivitis ist am häufigsten in jungen Jahren mit dem gleichen Geschlechtsverhältnis. Präzise Statistiken über die Prävalenz der Krankheit existieren nicht, da allergische Konjunktivitis oft mit anderen allergischen Manifestationen, in der Regel allergische Dermatitis und allergische Rhinitis kombiniert wird. Nach zahlreichen Beobachtungen und Studien wurde festgestellt, dass die Symptome der allergischen Konjunktivitis bei etwa 30% der Patienten mit anderen allergischen Erkrankungen beobachtet werden

Ursachen für allergische Konjunktivitis

Aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur der Augen ist der Zugang zu ihnen von verschiedenen Allergenen aus der äußeren Umgebung ungehindert möglich. Meistens verursacht die Entwicklung von allergischen Konjunktivitis Pollenallergene (Pollen oft windbestäubten Pflanzen), epidermaler Allergene (Daunen und Federn von Vögeln, Tierhaare und Hautschuppen, etc.) und Haushaltsallergenen (Bibliothek Staub, Hausstaub, Hausstaubmilben, etc.). Bei Frauen werden häufig allergische Reaktionen auf Haushaltschemie und Kosmetik beobachtet. Nahrungsmittelallergien verursachen selten allergische Konjunktivitis.

Symptomatisch für allergische Konjunktivitis entwickelt sich fast unmittelbar nach Kontakt mit einer Allergie verursachenden Substanz

Symptome einer allergischen Konjunktivitis

Nach dem Kontakt mit dem Allergen entwickeln sich die Symptome einer allergischen Konjunktivitis von einigen Minuten bis zu einem Tag. Für allergische Konjunktivitis, Bindehautentzündung Schalen eines Auge ausreichend atypischer jedoch betrifft in der Regel beiden Augen (in der Regel ein Auge betroffen ist, nur dann, wenn das Allergen direkt in sie eingegeben hat, zum Beispiel der Hände).

Die wichtigsten typischen Symptome der allergischen Konjunktivitis: Rötung der Bindehaut, Schwellungen, Tränenfluss, starker Arsch im Augenbereich. Bei schwerer Krankheit kann sich Photophobie entwickeln. Juckreiz ist in der Regel das nervigste Symptom einer allergischen Konjunktivitis. Der Patient reibt sich ständig die Augen und stärkt dadurch nur die verbleibenden klinischen Manifestationen.

Im Verlauf einer allergischen Konjunktivitis wird in akute (plötzliche Beginn und ziemlich schnelle Heilung) und chronische (entzündlichen Prozess hat einen langsame Verlauf) unterteilt. Die Art der Entzündung hängt direkt von dem verursachenden provozierenden Allergen und der Häufigkeit des Kontakts damit ab.

Bei einer falsch gewählten oder völlig fehlenden Behandlung sind allergische Manifestationen häufig mit einer Sekundärinfektion verbunden, die sich durch das Auftreten eines eitrigen Ausflusses im Augenwinkel manifestiert.

Im Verlauf der Diagnose weisen die Patienten häufig auf ursächliche Allergene hin, die zu einer Verschlimmerung führen. Eine kleine erste Erleichterung bringt oft einen Versuch mit Antihistaminika.

Diagnose allergischer Konjunktivitis im Rahmen der Interessen zweier Ärzte - Augenarzt und Allergologe, so bald nach der Entdeckung der oben genannten Symptome, ist der Patient zur weiteren Untersuchung muss zunächst einmal zu einem von ihnen gelten, und es wünschenswert, alle gleich zum Augenarzt zu beginnen, da diese Symptome oft beobachtet werden, in andere Augenkrankheiten

Behandlung von allergischer Konjunktivitis

Die Therapie der allergischen Konjunktivitis basiert auf der Eliminierung eines provozierenden Allergens, der medikamentösen Therapie und der Immuntherapie. Wenn dies möglich ist, ist die vollständige Beseitigung des verursachenden Allergens die wirksamste Methode zur therapeutischen Wirkung und zur weiteren Verhinderung der Entwicklung einer allergischen Reaktion.

Sowohl bei der Polyallergie als auch bei der unausgespritzten Reaktion wird eine unspezifische hyposensibilisierende Immuntherapie gezeigt, die in der Ophthalmologie aus Injektionen von Histoglobulin besteht (sechs bis zehn Injektionen pro Kurs). Die spezifische hyposensibilisierende Behandlung wird nur dann durchgeführt, wenn es unmöglich ist, die Beseitigung der genau begründeten ursächlichen Allergene und die Ineffektivität der symptomatischen medikamentösen Therapie zu erreichen.

Im Falle eines schweren Verlaufs einer allergischen Konjunktivitis ist eine systemische Anwendung von Antihistaminika indiziert, und diese Medikamente werden direkt in eine komplexe Therapie für drei bis fünf Tage eingeschlossen.

Aufgrund der Tatsache, dass alle ersten Generation Antihistaminika (pipolfen, Tavegil, Diazolin, Suprastin, Diphenhydramin und so weiter.) Eine ausgeprägte sedierende Wirkung haben, sind sie nur in Ausnahmefällen verabreicht, immer geduldig wie konstant Schläfrigkeit über solche Nebenwirkungen warnen. In der Praxis der Behandlung von allergischer Konjunktivitis wird einem Medikament der zweiten Generation, wie Claritin, der Vorzug gegeben.

Zur Entfernung der ständig störenden Patientenbeschwerden (Bindehauthyperämie, Ödeme, Tränenfluss, Photophobie, juckende Augenlider), bei allergischer Konjunktivitis zeigt sich die lokale antiallergische Therapie. Schon seit langem werden in der antiallergischen Therapie der Bindehautentzündung solche zwei Gruppen von Augentropfen wie die Stabilisatoren der Mastzellen der Bindehaut und Antihistamin-Augentropfen verwendet. Darüber hinaus können sie entweder allein oder in Kombination miteinander und mit Arzneimitteln der entzündungshemmenden Therapie verwendet werden.

Bei subakuter und chronischer Konjunktivitis Augentropfen von Cromoglykaten (Kromogeksal, Alomid, etc.) verwenden. Die Medikamente der Wahl im akuten Verlauf der allergischen Konjunktivitis bieten eine schnelle antiallergische Wirkung und reduzieren die Reaktion des Körpers auf Histamin wie Antihistamintropfen wie Allergicil und Sperersallerg.

Die Behandlung der allergischen Konjunktivitis durch Methoden der traditionellen Medizin sollte nicht durchgeführt werden, da Experimente mit dem Waschen der Augen mit verschiedenen Tinkturen "Großmutters" nur Exazerbation hervorrufen können und den Beitritt zur allergischen Konjunktivitis der Sekundärinfektion fördern können

Allergische Konjunktivitis bei Kindern

Typischerweise tritt eine allergische Konjunktivitis bei Kindern nach drei Jahren auf, obwohl Ausnahmen immer möglich sind und sehr selten schon im frühesten Alter beobachtet werden. Es ist ziemlich traditionell, wenn allergische Konjunktivitis bei einem Kind von einer allergischen Rhinitis begleitet wird. Wenn das Kind zum ersten Mal eine allergische Konjunktivitis entwickelt hat, hatte es in der Vergangenheit meist schon allergische Symptome (meist nach Art der Diathese, allergischer Dermatitis usw.).

Die höchste Prävalenz bei Kindern war eine Nahrungsmittelallergie, die nach allgemein anerkannten Prinzipien behandelt wird. Für den Fall, dass die Diagnose einer Nahrungsmittelallergie bestätigt wird, ist es notwendig, die allergenspezifische Therapie so schnell wie möglich zu beginnen, da sie in der Kindheit die optimalsten Ergebnisse zeigt.

Darüber hinaus werden bei Kindern häufig pseudoallergische Reaktionen beobachtet, die der Allergie sehr ähnlich sind, sich aber aufgrund völlig unterschiedlicher Ursachen (Magen-Darm-Erkrankungen, Parasiten etc.) tatsächlich entwickeln.

Allergische Konjunktivitis während der Schwangerschaft

Es kommt sehr selten vor, tritt jedoch immer noch auf, wenn sich während der Schwangerschaft eine allergische Konjunktivitis manifestiert oder die bestehende Krankheit verschlimmert wird. Die Behandlung jeglicher allergischer (und nicht nur) Krankheiten während der Schwangerschaft ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden, da zu dieser Zeit die meisten Medikamente und einige Untersuchungen aufgrund der potentiellen Schädigung des Fötus strikt verboten sind.

In der Schwangerschaft unterscheiden sich die Symptome der allergischen Konjunktivitis absolut nicht von den klassischen Symptomen. Die Krankheit selbst beeinträchtigt den Fötus nicht negativ. Toxische Wirkungen auf das Baby können nur auftreten, wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft verbotene Drogen konsumiert.

Die Diagnose der Allergie während der Schwangerschaft wird nur auf die Analyse von Blut für spezifische Immunglobuline reduziert. Eine lokale Behandlung ist ausschließlich mit Natriumcromoglycat-Derivaten möglich. Aufgrund der möglichen negativen Auswirkungen auf den Fötus sollte bei der Behandlung allergischer Konjunktivitis während der Schwangerschaft der Einsatz von Antihistaminika so gering wie möglich gehalten werden. Wenn ihre Aufnahme unvermeidbar ist, sollten Medikamente der dritten Generation (Telfast usw.) bevorzugt werden.

Wie jede andere allergische Reaktion ist allergische Konjunktivitis eine chronische Krankheit. Vorhandene Therapiemethoden können eine länger anhaltende Remission verursachen, aber die allergische Stimmung des Organismus bleibt bestehen.

Die Prognose für eine allergische Konjunktivitis ist sehr günstig, jedoch wird bei fehlender Behandlung häufig eine Sekundärinfektion oder Exazerbation der bestehenden Pathologie der Augen (Keratitis, Glaukom etc.) beobachtet.

Die Prävention allergischer Konjunktivitis wurde bisher nicht entwickelt. Sekundäre Präventionsmethoden zielen darauf ab, das provozierende Allergen aus der Umwelt zu eliminieren und die Exazerbation einer bereits bestehenden ophthalmologischen Erkrankung zu verhindern.