Search

Atopische Dermatitis bei Kindern: Ursachen, Symptome, Behandlung

Richtig organisierte Umgebung des Kindes, wird das Auftreten von Kindheitsdermatitis auf ein Minimum reduzieren. Wenn jedoch die Krankheit hat sich gezeigt, dass die Kenntnis der wichtigsten Symptome der Eltern wird in der Zeit helfen, einen Arzt für die qualifizierte Betreuung und eine frühzeitige Behandlung, um zu sehen, wodurch verhindert mögliche Komplikationen.

Wege zur Heilung von Kinderhautentzündungen

Die Dermatitis bei Kindern ist eine entzündliche Reaktion der Haut auf ein äußerliches Reizmittel oder ein Allergen, das in den Körper gelangt ist. Es äußert sich als eine Verletzung der Haut, Juckreiz, das Auftreten von Krusten oder Hautausschlag, eine Veränderung des Wohlbefindens.

Die Dermatitis bei Kindern tritt oft im ersten Lebensjahr auf, selten treten die ersten Manifestationen im schulpflichtigen Alter auf. Um es zu erkennen und nicht in Panik zu verfallen, sollten Eltern die Hauptsymptome einer möglichen Krankheit kennen.

Dermatitis bei Kindern wird von einem Kinderarzt oder Hautarzt diagnostiziert, indem das betroffene Gebiet geschabt und untersucht wird. Nach der Diagnose verschreibt der Arzt die notwendige Behandlung.

Die Kinder-Dermatitis fasst mehrere verschiedene Hauterkrankungen zu einer Gruppe zusammen, die sich in den Ursachen, der Lokalisation, dem Verlauf und der Behandlung unterscheiden.

Symptome der Dermatitis haben einige identische Punkte. Behandle in diesem Fall jede Spezies anders.

"Vorgänger" von Hautproblemen

Das Auftreten von Dermatitis im Kind kann vorausgesehen werden, wenn es solche Momente gäbe:

  • allergische Erkrankungen bei beiden oder einem der Elternteile;
  • häufige Infektionskrankheiten bei der Mutter während der Schwangerschaft oder beim Säugling;
  • Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft oder häufige medizinische Behandlung eines Kindes;
  • schwierige Schwangerschaft und schwierige Arbeit;
  • Fehler bei der Fütterung eines Neugeborenen: Verwendung von Mischungen, die nicht für den Körper eines Säuglings geeignet sind, frühen Köder. Häufige Verwendung von allergenen Produkten;
  • langfristiger Aufenthalt an Orten mit hoher chemischer Kontamination;
  • unsachgemäße Hautpflege für das Baby, vorzeitige Hydratisierung der Haut.

Arten von Dermatitis

Hauterkrankungen unterscheiden sich durch die Ursachen des Auftretens und die Art und Weise, wie sie behandelt werden sollten. Bei Kindern gibt es meistens solche Arten von Dermatitis:

Jeder von ihnen entspricht seinen Symptomen, den Wegen der Entwicklung der Krankheit und ihrer Behandlung.

Seborrhoische Dermatitis

Dies ist eine der Arten von Hauterkrankungen, denen viele Eltern gegenüberstehen. Ab der zweiten bis dritten Lebenswoche, auf der Kopfhaut der Babyhaut, beginnt die Haut mit gelb bewachsenen Platten bedeckt zu werden. Die genauen Ursachen ihres Auftretens werden nicht gefunden, einer von ihnen ist jedoch die Entwicklung der Hefe Malassezia furfur auf der Oberfläche der Babyhaut. Auch Seborrhoische Dermatitis kann sich an solchen Stellen manifestieren: hinter den Ohren, im Nacken, in den Hautfalten. Es verursacht keinen Juckreiz, aber wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, kann sich eine bakterielle Infektion entwickeln, die den Genesungsprozess erschwert.

Symptome von Seborrhoe

Seborrhoische Dermatitis ist ähnlich wie Schuppen. Im Laufe der Zeit können jedoch einige Bereiche auf der Kopfhaut des Babys rot werden und mit gelben, fettigen Schuppen bedeckt werden, die beim Kämmen der Haare entfernt werden. Gleichzeitig können sie das richtige Wachstum der Haare stören, und zusammen mit den ausgekämmten Krusten fallen die Haare aus.

Seborrhoische Dermatitis kann bis ins Gesicht gehen. Somit tritt eine schwere Form der Krankheit auf.

Die seborrhoische Dermatitis der schweren Form charakterisiert solche Symptome:

  • Bewegungsmangel des Kindes;
  • unruhiger Schlaf;
  • verringerter Appetit;
  • Erbrechen;
  • Störung;
  • Verletzung in der Gewichtszunahme.

Bei seborrhoischer Dermatitis ist die Hauptbehandlung das Waschen des Kopfes mit hypoallergenen Shampoos und das Entfernen von Krusten. Gleichzeitig ist darauf zu achten, dass beim Entfernen von Schuppen an ihrer Stelle keine Spuren verbleiben. Wenn die Spuren verbleiben, suchen Sie qualifizierte Hilfe von einem Arzt.

Seborrhoische Dermatitis geht mit dem Verschwinden von Krusten einher. Um Seborrhoe von der Kopfhaut zu entfernen, müssen Sie zuerst die Haut befeuchten: Babyöl auftragen, eine Feuchtigkeitscreme verwenden, dann den Kopf wärmen, einen Hut aufsetzen, 15-20 Minuten warten. Waschen Sie das Öl mit warmem Wasser und Shampoo ab und kämmen Sie die Krusten des Kinderkamms aus.

Seborrhoische Dermatitis kann mit der richtigen Pflege des Babys verhindert werden: Halten Sie sie sauber und trocken, kämmen Sie jeden Tag, verwenden Sie ein spezielles Shampoo zum Waschen.

Kontaktdermatitis

Diese Dermatitis bei Kindern tritt als Folge von Hautkontakt mit dem Reiz auf, was zu einer allergischen Reaktion im Körper führt. Die Folge davon und "kommt" auf die Haut, zeigt einen Ausschlag und Rötung. Lokalisierung kann auf der Oberfläche der Hände, Beine, Hals, Augenlider sein.

Was das Auftreten von Hautirritationen auslösen kann:

  • Haushaltschemikalien: Pulver, Reinigungsmittel, Reinigungsartikel;
  • Kinderkosmetik: Öl, Sahne;
  • Kontakt mit Kälte oder Hitze;
  • einige Pflanzen, zum Beispiel, Butterblumen, Wolfsmilch;
  • bei Säuglingen - Windeln.
  • das Auftreten von Rötung für eine Weile;
  • Ausschläge von kleinen Bläschen begleitet von starkem Juckreiz;
  • Starke Härte.

Symptome können in kleinen Hautbereichen auftreten und je nach Reiz große Bereiche bedecken. Beispielsweise führt die Verwendung ungeeigneter Kosmetika in allen Bereichen, in denen Kontakt mit dem gebrauchten Produkt besteht, zu Reizungen.

Die Kontaktdermatitis verläuft in der Regel leicht, es ist nicht notwendig, sie für längere Zeit zu behandeln. Bei vernachlässigten Formen kann es jedoch chronisch werden.

Eine der Arten von Kontaktdermatitis ist "Windel", die bei Säuglingen auftritt. Es erscheint im Bereich des Tragens einer Windel und verursacht einen starken Zahn. Ein Baby mit "Windel" Dermatitis kann sich verschlechtern und der allgemeine Zustand: erhöhte Tränen, verschlechtern den Schlaf, Appetit. Für seine Behandlung sind eine entzündungshemmende Creme und ein rechtzeitiger Windelwechsel geeignet.

Behandlung von Kontaktdermatitis

Die erste und wichtigste Sache ist es, den Reiz zu entfernen. Es ist notwendig, bei Kontakt mit dem, was das Kind eine allergische Reaktion hat, herauszufinden, und dieses Element zu beseitigen.

Allgemeine Behandlungsgrundsätze:

  • Reizung beseitigen;
  • bei Bedarf medikamentöse Behandlung unter Aufsicht eines Kinderarztes;
  • Verwendung von Antihistaminika und entzündungshemmenden Arzneimitteln;
  • Verwenden Sie spezielle Salben und Creme, um beschädigte Hautbereiche zu behandeln.

Auch als Medizinprodukt wählt der behandelnde Arzt die Creme.

Atopische Dermatitis

Eine der schwersten Formen der Dermatitis. Für seine Behandlung ist es notwendig, die Wechselwirkung mit dem Allergen auszuschließen und eine hypoallergene Lebensumgebung zu schaffen.

Diese Art von Krankheit verursacht eine allergische Reaktion. Atopischer Dermatitis in der Mehrzahl der Fälle in dem Baby Wangen gesehen, kann aber die Arme und Beine bedecken und erscheint auch auf dem Körper des Kindes. Die Haut des Babys wird rot und verkrustet. Die atopische Dermatitis befällt zunächst die obere Hautschicht, im Laufe der Zeit "vertieft" sie sich und zerstört die schützenden Hüllen des kindlichen Körpers. Je früher die Behandlung beginnt, desto leichter wird es für die Krankheit voranschreiten und die Genesung wird schneller sein.

Atopische Dermatitis ist keine Erkrankung der Haut, sondern Manifestation von "inneren Fehlfunktionen" des Körpers.

Sein Auftreten im Kind kann provozieren:

  • Erhalt von Allergenen im Körper: mit Nahrung, bei Kontakt, Atmung;
  • erbliche Veranlagung für allergische Reaktionen;
  • Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft, insbesondere im dritten Trimester;
  • während der Schwangerschaft, eine große Anzahl von allergischen Lebensmitteln zu essen;
  • Trockenheit der Babyhaut.

Wenn die zukünftige Mutter allergieauslösende Produkte missbraucht, eine Krankheit erlitten hat, die eine medizinische Behandlung erfordert, dann kann das Baby in den ersten Monaten eine atopische Dermatitis haben - das wird die Reaktion des Körpers auf die Anwesenheit von Allergenen sein.

Stadien der Krankheit

Die Dermatitis bei einem Kind ist mit dem rechtzeitigen Entzug des Allergens aus seinem Körper behandelbar. Es ist notwendig herauszufinden, was genau eine solche Reaktion verursacht und die Anwesenheit dieser Substanz nicht zuzulassen.

Es gibt drei Stadien der atopischen Dermatitis:

  • Säugling - bis zu zwei Jahren;
  • Kinder;
  • Jugendlicher-Erwachsener.

Das Kleinkindstadium in den Menschen wird Diathese genannt. Auf den Wangen und der Stirn sind rote Flecken, die mit Krusten bedeckt sind, nass werden und stark zerkratzt werden. Wenn sie richtig behandelt werden, werden sie schnell genug passieren.

Ein akutes Stadium der Entwicklung der Krankheit ist durch das Auftreten von papulösen Elementen gekennzeichnet, deren Anzahl sich entlang des Körpers erhöht. Sie sind in den Falten der Haut lokalisiert, an den Armen und Beinen, Gesäß. Die Haut wird sehr trocken, so dass Sie sie ständig mit Feuchtigkeit versorgen müssen. Dafür können Sie eine spezielle Creme verwenden.

Eines der Hauptallergene, die diese Krankheit verursachen können, ist Kuhmilchprotein. Daher sind Milchprodukte die ersten, die von der Diät ausgeschlossen werden, besonders bei Kindern, die gestillt werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass bei einem Baby das Auftreten von atopischer Dermatitis nicht möglich ist. Es kann auch erscheinen, dann Milchprodukte sind von der Speisekarte der stillenden Mutter ausgeschlossen. Behandeln Sie diese Art von Dermatitis besser mit einer richtig gewählten Diät.

Behandlung von atopischer Dermatitis

Wenn Rötungen auf der Haut des Babys auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt um qualifizierte Hilfe bitten. Machen Sie keine Selbstbehandlung, um nicht noch mehr zu verletzen. Bei der Diagnosestellung wählt der Arzt die notwendige medikamentöse Behandlung.

Grundprinzipien der Behandlung:

  • hypoallergene Diät;
  • Antihistaminika nehmen, um Juckreiz zu beseitigen;
  • Verwendung von entzündungshemmenden Arzneimitteln, beispielsweise einer speziellen Creme;
  • Befeuchten Sie die Haut mit der Verwendung von medizinischen Kosmetika: Öl, Creme, Lose.

Die Creme kann mit sterilisiertem Olivenöl ersetzt werden.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis ist lang genug und erfordert Ausdauer und Ausdauer.

Prävention von atopischer Dermatitis

Empfehlungen, die zur Prävention oder Reduktion der Krankheitssymptome zu beachten sind:

  • Aufrechterhaltung der optimalen Luftfeuchtigkeit im Raum - 50-55% und Lufttemperatur - 21-23 ° C;
  • rechtzeitiges Lüften der Räumlichkeiten;
  • Antihypamin-Medikamente;
  • Entfernen Sie Nahrung von der Diät, die Allergene enthält;
  • natürliche Feder- und Daunenkissen werden durch synthetische und ähnlich mit Wollbettwäsche ersetzt;
  • Gegenstände, die Staub ansammeln, zu entfernen: Teppiche, Plüschtiere;
  • führen Sie eine Nassreinigung 2-3 mal pro Woche durch;
  • Überprüfen und beseitigen Sie die Bildung von Schimmel im Haus;
  • Haustiere und Zimmerpflanzen isolieren;
  • Sorgfältig ausgewählte Haushaltschemikalien auswählen, ihre Verwendung reduzieren;
  • hypoallergenes Puder aufnehmen;
  • Tragen Sie immer Baumwollkleidung.
  • Schwämme sollten aus natürlichen Stoffen hergestellt werden;
  • Verwenden Sie hypoallergene Kinderkosmetika;
  • Nach dem Baden muss die Haut befeuchtet werden: Feuchtigkeitscreme, Lotion, Milch, Butter auftragen;
  • Zerkratzen Sie nicht Ihre Haut.

Das Auftreten von Dermatitis bei Kindern verursacht eine Veränderung ihres Gesundheitszustandes und eine Verletzung des Wohlbefindens der Erkrankung. Eine rechtzeitig diagnostizierte und rechtzeitige Diagnose hilft jedoch, mögliche Probleme zu minimieren. Die Erfüllung der Empfehlungen der Ärzte durch die Eltern führt zu einer schnellen Genesung des Babys.

Dermatitis bei Kindern

Dermatitis bei Kindern - ein Komplex von entzündlich-allergischen Hautreaktionen, die als Reaktion auf die Wirkung verschiedener Reize auftreten. Dermatitis bei Kindern manifestiert sich durch Erythem verschiedener Hautpartien, Juckreiz, Hautausschlag oder Schuppen, Veränderungen der Empfindlichkeit entzündeter Hautareale, Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit. Die Diagnose der Dermatitis bei Kindern und ihre Form basieren auf visuellen Untersuchungsdaten, Abschürfungen von der betroffenen Hautoberfläche, immunologischen und biochemischen Untersuchungen. Die Behandlung von Dermatitis bei Kindern beinhaltet die Eliminierung des Kontakts mit dem Reiz, der die Reaktion verursachte, die Behandlung von betroffenen Hautbereichen, die Verabreichung von Antihistaminika, immunmodulierende Sedativa.

Dermatitis bei Kindern

Dermatitis bei Kindern - eine lokale oder weit verbreitete Entzündung der Haut des Kindes, die sich aufgrund von direkten oder indirekten Wirkungen von biologischen, physikalischen oder chemischen Faktoren entwickelt. In der Dermatologie und Pädiatrie der Kinder macht die Dermatitis 25-57% aller Hauterkrankungen aus. Bei Kindern sind atopische, seborrhoische, Kontakt- und Windeldermatitis am häufigsten. In der Regel manifestiert sich die Dermatitis bei Kindern im ersten Lebensjahr und im Vorschul- und Schulalter zum ersten Mal relativ selten. Ab der frühen Kindheit kann die Dermatitis einen wiederkehrenden Verlauf nehmen und zu einer Abnahme der sozialen Anpassung des Kindes führen.

Ursachen von Dermatitis bei Kindern

Die atopische Dermatitis bei Kindern ist eine typische allergische Dermatose, die auf einer erblichen Veranlagung, allergenen und nicht allergenen kausativen Faktoren beruht. Zur Bezeichnung der atopischen Dermatitis bei Kindern verwenden die Dermatologen und Kinderärzte manchmal die Begriffe "Kinderekzem", "exsudative Diathese", "allergische Diathese" usw.

Bei Kindern mit Neurodermitis haben oft eine Familiengeschichte von allergischen Erkrankungen (Asthma bronchiale, Nahrungsmittelallergien, Heuschnupfen und andere.). Durch Neurodermitis neigen Kinder, die Flasche gefüttert Leiden aus der Nahrung sind, Droge, Pollenallergien oder Haushalt, häufige infektiöse Viruserkrankungen, Magen-Darm-Störungen (Gastroduodenitis, ascariasis, dysbiosis et al.), Immunodeficiency.

Windeldermatitis bei Kindern ist im Zusammenhang mit einer schlechten oder unsachgemäßer Pflege des Kindes:.. Genug häufiger Wechsel der Windeln und Kleidung, gelegentlicher Baden, etc Windeldermatitis bei Kindern kann auftreten, nach längerem Hautkontakt mit den mechanischen (Stoffwindeln oder Windel), physikalischer (Feuchtigkeit und Temperatur), chemische (Ammoniak, Gallensalze, Verdauungsenzyme) und mikrobielle (opportunistisch und krankheitserregende Bakterien, Hefen Candida genus) Faktoren.

Durch die Entwicklung von Windeldermatitis prädisponiert morfofunktcionalnaja unzureichendem Reife der Haut bei Säuglingen, aufgrund der Schwäche des Bindegewebes Komponente der Dermis, die Zerbrechlichkeit der Basalmembran, Subtilität und Verwundbarkeit der Epidermis, schlechte Feuchtigkeit der Haut, Unvollkommenheiten thermoregulatorischer und Immunfunktionen der Haut. Bei Risiko für das Auftreten von Windeldermatitis umfassen Frühchen leiden an Unterernährung, Rachitis, Darmdysbiose, häufigen Durchfalls.

Das ursächliche Agens der seborrhoischen Dermatitis bei Kindern ist der Pilz Malassezia furfu, der die Normobiotica der gesunden menschlichen Haut darstellt. Bei guter Immunreaktivität verhält sich der Pilz ruhig, aber bei verschiedenen Arten von Störungen kann Homöostase bei Kindern Schuppen, Follikulitis und seborrhoische Dermatitis verursachen.

Kontaktdermatitis bei Kindern kann bei übermäßiger Exposition gegenüber der Haut bei niedrigen oder hohen Temperaturen, Sonnenlicht, UV-Strahlen, Röntgenstrahlen auftreten; häufige Behandlung der Haut mit Desinfektionsmitteln (Alkohol, Äther, Jod); Verwendung von Hygiene- und Kosmetikprodukten (Waschpulver, Cremes, Puder), Kontakt mit einigen Pflanzenarten (Kuhgras, Wolfsmilch, Hahnenfuß, Primel, Arnika) und Insekten.

Um den Verlauf der verschiedenen Arten von Dermatitis bei Kindern zu verschlimmern, können klimatische und geographische und meteorologische Faktoren, Lebensbedingungen, akute respiratorische Virusinfektionen, Anämie, Übergewicht, psychischer Stress, Impfung.

Symptome von Dermatitis bei Kindern

Symptome der atopischen Dermatitis bei Kindern

Die atopische Dermatitis bei Kindern manifestiert sich meist in der ersten Lebenshälfte; weniger entwickelt im Vorschul-, Schul-oder Jugendalter. Hautausschläge bei Kindern mit atopischer Dermatitis können durch persistierende Hyperämie oder vorübergehendes Erythem, Trockenheit und Abblättern der Haut oder einen feuchten papulös-vesikulären Ausschlag auf dem erythematösen Hintergrund auftreten. Charakteristische Zeichen der atopischen Dermatitis bei Kindern sind Symmetrie der Hautläsionen im Gesicht, an den Extremitäten, an den Gelenken; Juckreiz unterschiedlicher Intensität. Bei Kindern mit atopischer Dermatitis zeigt sich häufig die Faltung (Hyperlanalität) der Handflächen und Fußsohlen; follikuläre Hyperkeratose von Ellenbogen, Unterarmen, Schultern; weißer Dermographismus, Hautkratzen, Pyodermie, Hyperpigmentierung der Augenlider ("allergische Ausstrahlung"), Cheilitis, Urtikaria, Keratokonus, rezidivierende Bindehautentzündung usw.

allergische Konjunktivitis, allergische Rhinitis, Asthma bronchiale: Der natürliche Verlauf der Progression der atopischen Dermatitis bei Kindern ohne angemessene Behandlung kann durch Verbinden von anderen allergischen Erkrankungen gekennzeichnet eine so genannte „atopischen Marsch“ oder atopischen Erkrankung sein.

Symptome einer seborrhoischen Dermatitis bei Kindern

Seborrhoische Dermatitis tritt in etwa 10% der Kinder in den ersten 3 Lebensmonaten auf und hört vollständig auf 2-4 Jahre auf. Die ersten Erscheinungsformen der seborrhoischen Dermatitis bei einem Kind können bereits in der 2-3 Lebenswoche auftreten. In diesem Fall bilden sich auf der Kopfhaut gräuliche Schuppen (Gneis), die sich zu einer festen Kruste verbinden. Gneis kann sich auf die Haut der Stirn, der Augenbrauen, hinter dem Ohrbereich ausbreiten; manchmal finden sich in den natürlichen Falten des Rumpfes und der Extremitäten fleckig-papulöse Ausschläge, die mit Schuppen an der Peripherie bedeckt sind.

Besonderheiten bei seborrhoischer Dermatitis bei Kindern sind minimaler Juckreiz, keine Exsudation (Schuppen sind fettig, aber trocken). Mit forcierter Entfernung von Krusten wird hell hyperämische Haut freigelegt; In diesem Fall kann es nass werden und leicht infiziert werden.

Symptome von Windeldermatitis bei Kindern

Windeldermatitis bei Kindern durch Reizung der Haut Gesäß gekennzeichnet, Innenseiten der Oberschenkel, Perineum, Taille, Bauch, t. E. der Haut im Kontakt mit nassen und verschmutzten Windeln, Windeln, Schiebern. Windeldermatitis tritt bei 35-50% der Kinder, tritt in der Regel bei Mädchen im Alter von 6 bis 12 Monaten.

Je nach Schwere der klinischen Manifestationen werden 3 Grad Windeldermatitis isoliert. Bei leichten Manifestationen der Dermatitis entwickeln Kinder eine milde Hauthyperämie, einen leichten Hautausschlag und eine Mazeration der Haut an Orten mit typischer Lokalisation. Windeldermatitis mittlerer Schwere ist durch die Bildung von Papeln, Pusteln und Infiltraten auf den gereizten Hautpartien gekennzeichnet. Schwere Windeldermatitis bei Kindern tritt mit dem Öffnen von Vesikeln, der Bildung von Nässe- und Erosionsbereichen, ausgedehnten Drainage-Infiltraten auf.

Die Entwicklung von Windeldermatitis wirkt sich auf das allgemeine Wohlbefinden von Kindern aus: Sie werden unruhig, weinen oft, schlafen schlecht, weil die entzündeten Hautstellen jucken und sie berühren, verursachen Beschwerden und Schmerzen. Bei Mädchen kann Windeldermatitis zur Entwicklung von Vulvitis führen.

Symptome von Kontaktdermatitis bei Kindern

Manifestationen von Kontaktdermatitis bei Kindern treten direkt auf dem Teil der Haut auf, mit dem ein Reizstoff in Kontakt kommt. Zu den wichtigsten Symptomen einer Kontaktdermatitis bei Kindern gehören geschwollene Hautrötungen mit scharfen Grenzen, starker Juckreiz, Brennen, Schmerzen, Blasenbildung, deren Öffnung zur Bildung von nassen erosiven Bereichen führt.

Kontaktdermatitis bei Kindern kann akut oder chronisch verlaufen. Die akute Phase tritt unmittelbar nach Kontakt mit dem Stimulus auf und stoppt kurz nach Beendigung der Exposition. Chronische Dermatitis bei Kindern tritt nach häufiger wiederholter Exposition gegenüber einem aggressiven Faktor auf.

Diagnose von Dermatitis bei Kindern

Das Auftreten von Hautausschlägen auf der Haut des Kindes erfordert eine sorgfältige Beurteilung durch einen Kinderarzt, einen Kinderdermatologen, einen Kinderallergologen und manchmal auch einen Spezialisten für Kinderinfektionskrankheiten. Bei Verdacht auf Dermatitis bei Kindern, eine sorgfältige Anamnese, Untersuchung der Haut, eine klinische und Laboruntersuchung.

Bei der Diagnose von atopischer Dermatitis bei Kindern spielt der Nachweis von Eosinophilie im Blut, erhöhter Spiegel von Gesamt-IgE, allergenspezifischem IgE und IgG durch ELISA, RAST, RIST, MAST eine wichtige Rolle; Vorhandensein von positiven Hauttests oder provokativen Tests mit Allergenen.

Bei Vorhandensein von der nochmaligen Infektion wird die bakteriologische Untersuchung der Ausstriche durchgeführt; Ablagerungen von glatter Haut werden untersucht, um pathogene Pilze nachzuweisen. In der Studie von Kindern mit Dermatitis ist es wichtig, das Koprogramm, Stuhl für Dysbiose und Helminth Eier und Ultraschall der Organe der Bauchhöhle zu studieren. Manchmal wird für die Differentialdiagnose eine Hautbiopsie durchgeführt.

Im Zuge der Prüfung ist es wichtig, die Ursachen und Form Dermatitis bei Kindern, sowie auszuschließen, das Vorhandensein von Immunschwächekrankheiten (Wiskott-Aldrich-Syndrom, Hyper E), rosaer Flechten, mikrobielles Ekzem, Juckreiz, Ichthyose, Psoriasis, Hautlymphom zu klären.

Behandlung von Dermatitis bei Kindern

Die Umsetzung eines umfassenden Ansatzes zur Behandlung von atopischer Dermatitis bei Kindern umfasst die Verringerung oder Eliminierung des Kontakts mit dem Allergen, die richtige Auswahl der Diät, die medikamentöse Therapie, die allergenspezifische Immuntherapie. Systemische Pharmakotherapie umfasst die Verabreichung von Antihistaminika, NSAIDs, Enterosorbenten, Enzymen, Vitaminpräparaten; mit schwerer Dermatitis bei Kindern - Glukokortikoide. Zur Linderung der Exazerbationen der atopischen Dermatitis bei Kindern wird eine Plasmapherese oder Hämosorption verwendet.

Die topische Therapie zielt darauf ab, Entzündungen und Trockenheit der Haut zu beseitigen, die Barriereeigenschaften der Haut wiederherzustellen und Sekundärinfektionen zu verhindern. Es beinhaltet die äußerliche Anwendung von Corticosteroidsalben, nicht-steroidalen Hydrolside-Cremes, Desinfektionsflüssigkeiten, Lotionen, naßtrocknenden Dressings. Atopische Dermatitis bei Kindern, nicht-pharmakologische Behandlungsmethoden: Reflextherapie, hyperbare Oxygenierung, Induktothermie, Magnetotherapie, Lichttherapie erwies sich als gut. Bei Patienten mit Formen der atopischen Dermatitis, die gegen eine traditionelle Therapie resistent sind, kann die PUVA-Therapie bei Kindern angewendet werden.

Die Grundlage für die Behandlung von seborrhoischer Dermatitis bei Kindern ist die richtige Organisation der Pflege der betroffenen Haut mit Hilfe von speziellen antimykotischen Shampoos und Cremes. Babys zugewiesen Shampoo dermatologischen Shampoos mit Ketoconazol ciclopirox, Teer und andere.) Mit pilzhemmende, fungizide, entzündungshemmende und keratoreguliruyuschim und Handeln. Danach wird die Kopfhaut mit Mineral- oder Olivenöl behandelt. Zur Reinigung der Seborrhoe auf der glatten Haut werden spezielle Gele verwendet, nach denen die Haut mit dermatologischer Creme geschmiert wird. Im Durchschnitt dauert der Behandlungsverlauf bei seborrhoischer Dermatitis bei Kindern etwa 6 Wochen.

Bei der Behandlung von Windeldermatitis bei Kindern einer klare Betonung der Organisation angemessene hygienische Pflege: häufiger Wechsel von Windeln und Windeln, Waschen des Kindes weg nach jedem Akt des Urinierens und Defäkation, die Einführung von Luft und Kräuterbad. Betroffene Bereiche der Haut des Babys sollten gründlich getrocknet und mit Pulver und Hygieneprodukten behandelt werden, die Panthenol, Dexpanthenol, Pyroclonolamin usw. enthalten. Es sollte die Ernennung von topischen Kortikosteroiden bei der Behandlung von Windeldermatitis bei Kindern vermeiden.

Therapie von Kontaktdermatitis bei Kindern beinhaltet die Beseitigung der Exposition der Haut von aggressiven Substanzen. Zur Entfernung von Entzündungen werden Pasten auf Zinkbasis, Salben auf Lanolinbasis, Pulver, Kräuter verwendet.

Prävention von Dermatitis bei Kindern

In jeder Form von Dermatitis bei Kindern wichtige gemeinsame Aktivitäten sind: Vergütungsverfahren, die richtige Pflege für die Haut des Kindes, die Verwendung von qualitativ hochwertigen Kinderkosmetik und hypoallergen Hygiene, das Tragen von Kleidung aus natürlichen Materialien, usw. notwendig Windeln zu wechseln alle 4 Stunden (oder unmittelbar nach dem Stuhlgang).. Vermeiden von längerem Hautkontakt mit Sekreten. Es ist wichtig, die Ernährung, Normalisierung des Magen-Darm-Trakt anzupassen.

Atopische Dermatitis bei Kindern sollte den Kontakt mit Haushalts- und Lebensmittelallergenen vermeiden. Die Verlängerung der Remission wird durch lange Kurse der Klimatherapie gefördert.

Atopische Dermatitis bei Kindern

Bei atopischer Dermatitis kann fast jede Mutter ein Baby kennenlernen. Diese Krankheit tritt oft bereits in den ersten Tagen nach der Geburt auf und tritt während des gesamten Lebens auf. Babys, bei denen eine atopische Dermatitis diagnostiziert wird, müssen mit einem Allergologen leben. Die Kontrolle des Krankheitsverlaufs hilft nur, das Wissen über diese Krankheit zu korrigieren.

Was ist das?

Alle Manifestationen der atopischen Dermatitis sind mit allergischen Reaktionen verbunden. Diese Krankheit hat eine überwiegend genetische Prädisposition.

Wissenschaftler haben eine Reihe von Genen etabliert, die eine Prädisposition für die Wahrnehmung verschiedener Substanzen kodieren. Diese Gene bewirken eine erhöhte Anfälligkeit des Organismus für verschiedene Fremdbestandteile. In der Regel kann eine solche Veranlagung mehrere Mitglieder der Familie gleichzeitig haben.

Atopische Dermatitis entwickelt sich als Folge einer akuten Reaktion des Immunsystems auf einen Trigger-Trigger. Diese Reaktion wird von schweren kutanen und systemischen Manifestationen begleitet. Verschiedene Substanzen und Allergene können als Auslöser oder Provokativ wirken. Die Besonderheit der individuellen Reaktion hängt von der genetischen Veranlagung und dem Ausgangsniveau des Immunsystems ab.

Ursachen

Eine schwere allergische Reaktion, die sich durch das Auftreten eines Ausschlags oder anderer Hautelemente manifestiert, wird nicht bei allen Kindern gefunden. Derzeit identifizieren Wissenschaftler mehr als tausend verschiedene Ursachen, die zum Auftreten von atopischer Dermatitis führen können. In den meisten Fällen sind chemische Mittel provozierende Mittel.

Die einzige genaue Ursache der Krankheit ist den Wissenschaftlern unbekannt. Dies liegt an der individuellen Codierung von Genen in jedem menschlichen Körper. Es wurde festgestellt, dass bei einem spezifischen Auslöser das Risiko für eine atopische Dermatitis bei Vorliegen einer spezifischen genetischen Veranlagung mehr als 95-98% beträgt.

Kanadische Forschung hat eine statistisch signifikante Beziehung zwischen dem Vorhandensein von Stresssituationen und Exazerbationen der Krankheit gezeigt. Nach starker psychoemotionaler oder körperlicher Anstrengung erhöht sich das Risiko einer erneuten Exazerbation der Krankheit um 12-15%.

Unter den möglichen Ursachen bemerken einige Wissenschaftler die Anwesenheit von Hautpathologien. Unter Verletzung der Unversehrtheit der Haut können Allergene viel leichter in den Körper der Kinder gelangen und eine Kaskade entzündlicher Reaktionen auslösen. Mit der Entwicklung von Krankheiten werden Perioden der Exazerbation durch Remission ersetzt. Als Folge einer langen Krankheit verändert sich die Struktur der Haut. Dies kann auch die Wahrscheinlichkeit des Fortschreitens der Krankheit beeinflussen.

Die provozierenden Faktoren

Atopische Dermatitis kann viele Faktoren hervorrufen. Alle Auslöser können in mehrere Kategorien unterteilt werden. Die meisten provozierenden Agenten dringen von außen in den Körper ein. Sie machen mehr als 80% der Fälle aus. Interne provozierende Faktoren sind viel seltener. Normalerweise sind solche Krankheitsformen typisch für Kinder, die viele chronische Krankheiten haben.

Alle provozierenden Faktoren, die eine Kaskade von allergischen Reaktionen auslösen, lassen sich in mehrere ätiologische Kategorien einteilen:

  • Die Aufnahme von Lebensmittelallergenen. Eine der häufigsten Formen der Krankheit. Die ersten Fälle können bei Babys bereits ab dem sechsten Lebensmonat auftreten. Zu dieser Zeit in der Diät des Babys werden neue Produkte hinzugefügt - als Kunstköder. Bei älteren Kindern sind Zitrusfrüchte, Schokolade und Meeresfrüchte die aktiven Allergene. Alle tropischen Früchte können auch atopische Dermatitis verursachen.
  • Einatmen von Pollen von Pflanzen und Allergie gegen Blühen. Die Spitzeninzidenz tritt im Alter von 6-8 Jahren auf. In der Regel haben Babys eine starke Rhinitis mit reichlich Ausfluss, die Atmung ist gestört, die Augen sind bewässert und röten. Bei 20% der Kinder hängen Hautausschläge und ausgeprägter Juckreiz an diesen Symptomen.
  • Langfristiger Gebrauch von antibakteriellen Arzneimitteln, die sich negativ auf das Verdauungssystem des Kindes auswirken. 80% der Immunität wird im Darm gebildet. Nützliche Bakterien helfen, gegen fremde Mikroflora zu kämpfen und Immunität zu erhöhen. Bei längerer Verabreichung von Antibiotika bilden sich eine ausgeprägte Dysbakteriose und ein Reizdarmsyndrom aus. Gestörte Mikroflora verhindert die Entfernung von Allergenen aus dem Körper und führt zu Exazerbationen atopischer Erkrankungen.
  • Haushaltsstaub, sowie Wolle oder Daunentiere. In selteneren Fällen - die Entwicklung von atopischer Dermatitis in Kontakt mit Textilien, in denen lebende Zecken leben. Schlaf auf Federkissen kann Kindern nicht glückliche und angenehme Träume "geben", sondern starke juckende Ausschläge auf der Haut.
  • Der Übergang von der Muttermilch zur Mischung. Viele Kinder mit Laktoseintoleranz können einen Laktasemangel und eine genetische Prädisposition - atopische Dermatitis - haben. Es gibt Fälle von allergischen Hautkrankheiten aufgrund der Einführung von Mischungen, die Spuren von Nüssen oder Soja in ihrer Zusammensetzung enthalten.
  • Alle Krankheiten, die das Immunsystem des Kindes schwächen. Babys, die oft an Erkältungen erkrankt sind, entwickeln häufiger eine atopische Dermatitis. Wenn das Baby 3-4 mal im Jahr erkältet ist, sollte Mama das Kind unbedingt dem Allergologen-Immunologen zeigen. Bei den oft kranken Kindern kann die ständige Anspannung des Immunsystems zur Entwicklung allergischer Reaktionen führen.
  • Kontakt mit chemischen Allergenen. Für ein Kind mit einer individuellen Intoleranz oder einer Tendenz zu allergischen Reaktionen können fast alle chemischen Verbindungen als chemischer Auslöser wirken. Die meisten Fälle von atopischer Dermatitis traten beim Kontakt mit Haushaltschemikalien auf. Oft auch allergische Kontaktreaktionen auf Shampoos und Körperpflegeprodukte. Je mehr aromatische Zusatzstoffe im Produkt enthalten sind, desto höher ist das Risiko, dass sich beim Baby negative Symptome entwickeln.
  • Verschiedene parasitäre Erkrankungen. Sehr oft beginnen Kinder mit atopischer Dermatitis symptomatisch behandelt zu werden und vergessen, die Ursache der Krankheit festzustellen. Bei Kindern unter 5 Jahren werden Würmer und verschiedene Parasiten oft die Ursache des Ausbruchs der Krankheit. In den Därmen oder anderen inneren Organen sind sie giftig und lösen das Immunsystem aus. Solche Toxine tragen zur Entwicklung des Entzündungsprozesses in allen Hautschichten bei.
  • Verminderte Immunität vor dem Hintergrund ungünstiger Ökologie. Kinder, die in Städten leben, haben viel häufiger eine atopische Dermatitis als ihre ländlichen Altersgenossen. Viele Wissenschaftler erklären dies, indem sie die Immunität vor dem Hintergrund des täglichen Einflusses ungünstiger Umweltfaktoren schwächen. Industrielle Verschmutzung von Luft und Wasser, eine große Menge an Autoemissionen beeinträchtigen das Immunsystem des Babys. Der Organismus ist mit verschiedenen chemischen Elementen kontaminiert. Diese Faktoren verringern allmählich die Immunität des Kindes und können schwere allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Chronische Krankheiten. Babys, die verschiedene Pathologien der inneren Organe haben, sind auch anfällig für die Entwicklung von atopischer Dermatitis. In der Risikogruppe - Kinder mit chronischen Erkrankungen des Verdauungs- und Atmungssystems. Geschwächte Immunität des Kindes kann nicht mehrere Krankheiten gleichzeitig bekämpfen.
  • Bakterielle Infektionen. Vor kurzem haben Wissenschaftler eine starke Verbindung zwischen Staphylokokken-Infektion und der Entwicklung von atopischer Dermatitis beobachtet. Bei der Durchführung von Labortests mehr als in 90% von Fällen auf den beschädigten Stellen einer Haut wurde der pathogene Staphilokokkus definiert. Dieser Mikroorganismus hat eine ausgeprägte toxische Wirkung auf die Hautzellen, erhöht den Entzündungsprozess und fördert das Auftreten neuer Exazerbationen der Krankheit.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Leider ist die atopische Form der Dermatitis eine chronische Krankheit. Bei individueller Empfindlichkeit und genetischer Veranlagung für verschiedene provozierende Faktoren kann in jedem Alter eine neue Verschlimmerung der Krankheit auftreten. Wie jede chronische Krankheit verläuft die atopische Dermatitis in mehreren aufeinander folgenden Stadien:

  1. Primärkontakt mit dem Allergen. In diesem Fall werden die Zellen des Immunsystems aktiviert, wenn das provozierende Mittel auftrifft. Lymphozyten, die dazu bestimmt sind, Fremdstoffe für den Körper zu erkennen, werden aktiviert und werfen eine große Menge an biologisch aktiven Substanzen aus. In der Zukunft, wenn der gleiche Auslöser fällt, geht die Entzündung viel mehr. Diese Eigenschaft ist auf zelluläres Gedächtnis zurückzuführen. Die Zellen des Immunsystems "erinnern" sich an die Antigene einer körperfremden Substanz und werfen bei wiederholter Exposition eine große Menge schützender Antikörper ab.
  2. Entwicklung von Immunentzündungen. Aktivierte Lymphozyten, die ein fremdes Agens erkennen, beginnen eine große Menge an Interleukinen auszuschütten. Diese Proteinsubstanzen haben eine ausgeprägte biologisch aktive Wirkung. Bei ihnen ist meist die Entwicklung aller ungünstigen klinischen Symptome und Manifestationen assoziiert. Diese Reaktion hat einen positiven Wert. Es dient dazu, die Entzündung abzugrenzen und Schäden an lebenswichtigen Organen zu verhindern. Der Körper möchte Entzündungen nur auf der Haut unterscheiden und so das Gehirn und das Herz schützen.
  3. Entwicklung von klassischen Manifestationen der Krankheit. Während dieser Periode erreicht der Entzündungsprozess eine solche Stärke, dass sich die ersten ungünstigen Symptome der Krankheit manifestieren. In der Regel dauern sie 7-14 Tage. Die akutesten Manifestationen beim ersten Kontakt mit dem Allergen treten nach 48-72 Stunden auf. Tritt der provozierende Faktor wiederholt in den Körper ein, kann der Zeitraum vor Beginn der Symptome von einigen Stunden auf einen Tag sinken.
  4. Stimulierung der Exazerbation und Übergang in eine chronische Form. Während dieser Zeit nimmt die Menge toxischer Substanzen ab, die während einer allergischen Reaktion gebildet werden. Das Immunsystem beruhigt sich und geht in einen "Schlafmodus". Rührprozess kann bis zu 2-3 Wochen dauern. Zu dieser Zeit gibt es nur Resthautmanifestationen: Trockenheit, leichtes Abblättern, leichte Rötung. Nach Abklingen der akuten Krankheitszeit wird die Haut sauber und bekommt ein normales Aussehen.
  5. Remission. Während dieser Zeit ist dem Kind praktisch nichts zu befürchten. Das Kind führt ein normales Leben. Das Wohlbefinden des Kindes ist ausgezeichnet. Die Haut verändert sich geringfügig. In einigen Fällen können sich Krusten oder Bereiche mit trockener Haut in den Falten bilden.

Die Entwicklung der Krankheit beinhaltet einen sukzessiven Wechsel mehrerer Stadien. Nach einer Phase der Exazerbation tritt eine Remission auf. Die Dauer dieses Zeitraums hängt weitgehend vom Zustand des Kindes und dem Fehlen der Wirkung provozierender Faktoren ab. Bei jeder Veränderung des Immunitäts- oder Entzündungslevels kann die Remission rasch durch eine Exazerbation ersetzt werden.

Klassifizierung

Bis heute verwenden Ärzte bei ihrer Arbeit mehrere verschiedene Kategorien auf einmal, was es ermöglicht, die Diagnose zu klären. Solche Klassifikationen umfassen die Verteilung verschiedener Varianten und Formen der Krankheit - abhängig vom Stadium des Entzündungsprozesses, seiner Dauer und der Schwere des Allgemeinzustandes des Kindes.

Dermatitis bei Kindern

Dermatitis ist eine Hautkrankheit, lokale Entzündung und Rötung der Haut an getrennten Stellen des Körpers. Dermatitis bei Kindern ist das Ergebnis von Infektionen, toxischen Wirkungen oder Allergien. Dermatitis in einem Säugling Baby manifestiert sich in Form von Hautausschlägen, Krusten, Rötungen. Betrachten Sie die Ursachen von Dermatitis bei Kleinkindern und Vorschulkindern, die Art ihrer Manifestation und die Behandlungsmethoden.

Oft wird Hautdermatitis Diathese genannt. Das Kind ist am anfälligsten für Hautausschläge bis zu 3 Jahren. In diesem Alter manifestieren sich die Zeichen der Krankheit (Hautausschlag und Rötung im Gesicht, um den Mund, in der Leistengegend) viel häufiger als in der Schulzeit.

Das Verdauungssystem und die Immunität sind im Prozess der Bildung, Ernährung des Babys bildet im Darm und Magen einen Komplex von Enzymen (Substanzen zur Verdauung von Nahrung) und Bakterienflora. Daher ist das gesündeste Essen für ein Monat altes Baby Muttermilch, wirksames Mittel zur Verhinderung der Diathese - die richtige Diät Mutter, stillendes Baby.

Klassifizierung

Alle Arten von Entzündungen der Haut treten auf, wenn sie einem Reizstoff ausgesetzt werden. Wenn eine solche Substanz aus dem umgebenden Raum auf die Haut gelangt ist, spricht man von Dermatitis Kontakt.

Wenn der Reizstoff zuerst in den Magen-Darm-Trakt, dann in den Blutkreislauf und erst dann auf die Haut gelangt, spricht man von der Krankheit Toxicoderma.

Die Dermatitis ist in folgende Typen unterteilt:

  • allergisch (zweiter Name - atopisch) - von der Exposition gegenüber dem Allergen;
  • Kontakt (manifestiert sich an den offenen Körperteilen nach externem Kontakt mit dem Reiz - um den Mund herum, an den Ellenbogen, den Händen);
  • sonnig (manifestiert sich nach einem Aufenthalt in der hellen Sonne);
  • seborrhoische (dies ist eine Vielzahl von Hautausschlägen und Pickel, Mitesser); diese Art von Hautausschlag betrifft die einzelnen Hautpartien: Stirn und Gesicht entlang der Haarlinie, die Haut um den Mund herum sowie Leistengegend, Rücken, Brust, Wangen.

Die häufigste Form der Erkrankung ist allergische Dermatitis. Wie sieht und behandelt man Dermatitis?

Wie sieht es aus?

Entzündete Haut kann das Aussehen von Rötung, Schälen und Reiben (die einfachste Form der Krankheit), sowie Ausschläge, Pickel, Bläschen, Blasen und Wunden haben.

Die Stelle des Ausschlags ist lokalisiert auf dem Gesicht, Kopf, Hände, in der Leistengegend und auf dem Bauch, Rücken und Gesäß, und sogar auf der Pisa. Eine starke Dermatitis ist durch Entzündungen und Schwellungen, Juckreiz, Unwohlsein und Hautschmerzen kompliziert.

Oft verwenden Eltern lokale Heilmittel (Salbe, Pulver), ohne die Ursache der Hautentzündung zu analysieren. Das ist nicht wahr. Die Behandlung von Hautausschlägen erfordert sowohl äußere als auch innere Wirkungen.

Blasen sind unangenehm, weil Nach dem Öffnen bilden sich kleine Wunden, durch die die Infektion eindringt. Oft kratzen Kinder den Hautausschlag an Armen und Ellbogen. So ist bei Kindern eine Dermatitis durch Infektion kompliziert.

Äußere Manifestationen der Dermatitis

  • trockene Haut an den Armen, Ellbogen, im Gesicht um den Mund;
  • rote Flecken in der Leiste, am Gesäß, am Rücken und am Bauch;
  • kleine Blasen mit Flüssigkeit - an den Beinen, Armen (Ellbogen, Handflächen), um den Mund herum, auf dem Nacken, Rücken und Gesäß; die aufgeführten Orte sind die traditionellen Erscheinungsorte des atypischen Ekzems;
  • Pusteln in den Hautfalten (in der Leistengegend) und in den offenen Körperteilen (Arme, Ellenbogen).

Ursachen

Die Ursachen der Krankheit sind konventionell nach außen und innen unterteilt. Äußere Ursachen wirken nach außen, innere Ursachen treten mit Nahrung und Atmung in den Körper des Kindes ein. Eine Reihe von irritierenden Faktoren beeinflussen den Körper äußerlich und innerlich (wenn Allergene aus der Luft durch die Lunge in die Blutbahn eines Kindes gelangen und direkt von außen auf die Haut einwirken).

Kontakt

Die Ursache für Kontaktdermatitis bei einem Kind kann sein:

  • Nasse Windeln: Hautausschlag am Körper erscheint im monatlichen Kind an den Orten des ständigen Kontakts mit dem nassen Windel des Babys - auf den Rücken und Gesäß, an den Bauch und Unterleib (pelonochnogo Behandlung von Dermatitis - die Verwendung von Windeln).
  • Bleib in einer Stoffwindel verursacht einen Ausschlag und Rötung in der Leistengegend, zwischen Gesäß und Bauch (Behandlung - rechtzeitiger Windelwechsel).
  • Synthetische Kleidung und Bettwäsche atopische Dermatitis auf den Körper des Babys in einem beliebigen Teil davon führen kann (wo Kunststoffe Kontakt mit Babyhaut) im Nacken und Kopf eines Kunststoffkappen, die Ellbogen auf den synthetischen Jacken, um den Mund des synthetischen Schal. Das beste Heilmittel für eine solche Allergie ist natürliche Kleidung.
  • Ungeeignete Babykosmetik (Creme, Seife, Shampoo) - verursacht Ausschläge in den Bereichen des Körpers, wo die Creme verwendet wurde: in der Leistengegend, auf dem Gesäß, auf den Wangen. Die Haut eines Monat alten Babys ist empfindlich, eine spezielle Feuchtigkeitscreme ohne E-Ergänzungen wird benötigt.
  • Haushalts-Chemikalien Es ist auch ein Reizmittel, wenn es Babys Windeln und Kleidung trifft, verursacht es einen Hautausschlag am Körper. Bei Kontakt mit dem Reiz im Alltag (wenn das Baby meiner Mutter geholfen hat, das Geschirr abzuwaschen), können Hautausschläge auf den Handflächen auftreten. Wenn das Baby allergisch gegen Mamas Parfüm ist, erscheinen Ausschläge auf den Augen, Wangen und um die Nase herum. Das wirksamste Mittel des Kampfes ist die Ablehnung von Haushaltschemikalien.
  • Staubige oder vergaste Luft Industriestädte (die Heilung solcher Dermatitis bei Kindern ist wegen des ständigen Kontakts des Kindes mit dem Reizstoff schwierig). Manchmal ist die einzig wahre Lösung, den Wohnort zu wechseln.

Die Hauptbehandlung von Kontaktdermatitis besteht darin, jeden Kontakt mit dem Stimulus zu begrenzen. Wenn das Reizallergen das Kind periodisch beeinflusst, wird die atypische Reaktion verstärkt.

Eruptionen auf den Körper werden umfangreich, bringen große Beschwerden. An den Stellen der häufigsten Ausschläge (an den Händen und Ellbogen, Wangen und um den Mund) verliert die Haut ihre Elastizität, Pigmentierung, wird dünn und verwundbar.

Wenn die Wirkung des Reizes begrenzt ist, haben 80% der Kinder eine allergische Stimmung. zunächst Dermatitis Anzeichen einer Abschwächung auf den freiliegenden Teilen des Körpers (auf dem Gesicht, in seinen Augen, die äußeren Ellenbogen und um den Hals, das ältere Kind auf dem Rücken und Bauch), und dann in geschlossenen Räumen (in der Leiste, auf den Falten der Ellbogen, zwischen den Pobacken, an den Füßen).

Toxicodermal

Ursachen der toxischen Dermatitis:

  • Nahrungsmittelallergene (die häufigste Ursache von Dermatitis am Körper des Babys, sowie die häufige Ursache von Hautausschlägen im Gesicht und in den Händen eines Kindes jüngeren Alters). Das beste Mittel gegen Lebensmittel-Dermatitis ist die Ernährung.
  • Einatmen von Abgasen (bei Autofahrten).
  • Medikamente (Behandlung erfordert eine sofortige Abweisung eines falsch ausgewählten Medikaments).
  • Infektionskrankheiten (bilden die sogenannte infektiöse Dermatitis bei kleinen Kindern). Die Hauptbehandlung ist der Kampf gegen die zugrunde liegende Infektion.
  • Empfohlener Messwert: follikuläre Keratose bei Kindern

Dermatitis ist eine komplexe Krankheit, deren Ursachen oft in den allergischen Reaktionen des Körpers des Kindes verborgen sind. Symptome von Dermatitis erscheinen an verschiedenen Stellen des Körpers und bringen unangenehmen Juckreiz, Schmerzen und Beschwerden.

Externe Mittel sind eine kosmetische temporäre Wirkung auf die Krankheit. Das Hauptmittel der Behandlung besteht darin, den Kontakt mit dem Stimulus (Diät, Kontrolle der äußeren Umgebung) zu begrenzen.

Behandlung

Um die Dermatitis zu heilen oder ihre Manifestationen an irgendeinem Teil des Körpers (Ellbogen, Rücken, Kopf im Haar und um den Mund herum) zu schwächen, müssen die folgenden Regeln eingehalten werden:

  1. Strenge Begrenzung des Kontakts zwischen dem Kind und dem Reizstoff (Diät, Kontrolle von Haushaltschemikalien, natürliche Kleidung). Jede Art von Hautausschlag hat ihre eigene Ursache. Wenn Sie die Ursache löschen, verschwindet der Effekt.
  2. Rechtzeitige Behandlung von Entzündungen der Haut: keine Infektion oder Komplikationen zulassen. Externe Behandlung wird mit antiseptischen Verbänden (medizinische Salbe, spezielle Creme), Volksheilmittel (Kräuterbäder und Infusionen zum Reiben) Hilfe durchgeführt. Die interne Behandlung besteht in der Einnahme von Antiseptika und Medikamenten zur Verringerung der allergischen Reaktion.
  3. Rückgang des allergischen Zustandes des Körpers - die schwierigste und langfristige Behandlung. Helfen Sie den Vorbereitungen für die Anpassung des Darms (Bifidobakterien), Calcium-haltigen Vitaminen, eine gesunde Ernährung (natürliche Produkte ohne Zusatzstoffe). Hautausschläge von innen zu behandeln ist effektiver als eine externe Creme oder Salbe zu verwenden. Wenn eine vollständig geheilte Allergie schwierig ist, dann können Sie zumindest ihre Manifestationen schwächen.
  4. Anwendung der komplexen TherapieMittel für die Behandlung von Dermatitis (Medikamente und Medikamente, Salbe und Creme) sollten mit Diät und Prävention des Kontakts mit dem Allergen-Stimulus kombiniert werden.

Diät und Ernährung

Die Haupt- und Hauptbehandlung der toxischen dermatitis - strenge Diät. Die Ernährung der Mutter beim Stillen konzentriert sich auf die Fütterung des Babys. Die Diät schließt die Ernährung einer stillenden Frau aus, die von einem Monat alten Baby nicht verdaut wird, Hautausschläge und Entzündungen der Haut verursacht (im Gesicht, an den Händen, an den Ellbogen, am Hals und um den Mund herum).

Frühkindliche Diät Ausgeschlossen von der Diät Produkte, die das Auftreten von Hautausschlägen verursachen. Oft wird im Alter von fünf Jahren die allergische Stimmung reduziert, die Mikroflora und die enzymatische Zusammensetzung der Verdauungsorgane gebildet.

Der Körper fängt an, jene Nahrungsmittelstoffe zu verdauen, die im Alter von anderthalb bis zwei Jahren nicht verdaut werden konnten. Hautausschläge und Hautentzündungen an den Ellbogen und Füßen, in den Haaren und um den Mund herum verlaufen. Eine strenge Diät verliert ihre Relevanz.

Sie können Ihr Baby nicht mit äußerlichen Mitteln behandeln (antiallergische Creme auf der Entzündungsstelle ausstreichen, Salbe für die Nacht auftragen). Die Krankheit manifestiert sich äußerlich und innerlich. Neben Hauterscheinungen von Allergien werden die Immunität und die Verdauung des Kindes geschwächt.

Creme und Salbe

Wenn Eltern nicht in der Lage sind, das Baby vor Kontakt mit dem Reiz zu schützen, antiseptische Creme, therapeutische Salbe, wischen den Ausschlag Desinfektionslösungen, Kräutertees.

Aufgabe der Eltern ist es, Komplikationen, Entzündungen und Ödeme zu vermeiden, Infektionen mit Pilzen und Bakterien vorzubeugen.

In diesem Fall das externe Medikamente sollten antiseptisch sein und allergische Reaktionen reduzieren Organismus (sie werden Antihistaminika genannt). Antihistaminika werden von einem Arzt verschrieben. Antiseptische und entzündungshemmende Medikamente können Kindercreme, eine Apotheke Salbe enthalten.

Um das Kind nur mit äußerlichen Mitteln zu behandeln, Antihistamincreme einschmieren, entzündungshemmende Salbe auftragen - unwirksam und unzureichend. Um die Dermatitis weiter zu heilen, ist es notwendig, die Ursachen der Krankheit, irritierende Faktoren zu beseitigen.

  • Empfohlene Lektüre: Streptodermie bei Kindern

Prävention

Heilung Dermatitis bei Kindern an einem Tag ist unmöglich. Salbe und Creme können nur das Auftreten der Krankheit entfernen. Das beste Mittel gegen Nahrungsmittelausschläge - ständige Überwachung der Speisekarte von Mutter und Kind, die Verwendung von natürlichen Heilmitteln gegen allergische Reaktionen, die Vorbeugung von Infektionen und akuten Hautentzündungen helfen, die Krankheit zu überwinden.

Die Behandlung der Dermatitis dauert oft mehrere Jahre. Mit der Stärkung des Körpers und der Bildung von Darmflora, Hautausschläge auf den Händen und Kopf übergeben.

Interessante Artikel

Verdauungs Allergie