Search

Arten von Dermatitis bei Schwangeren, Behandlung, Prävention

Der Körper einer schwangeren Frau wird anfällig für verschiedene Infektionen. Oftmals verschlimmern sich chronische Krankheiten oder neue. Dermatitis in der Schwangerschaft tritt oft unmittelbar nach der Empfängnis auf und begleitet eine Frau während der gesamten Schwangerschaft und nach der Geburt verläuft sie alleine.

Ursachen für Aussehen und Zeichen

Während der Schwangerschaft wird das Immunsystem der Frau wiederhergestellt, Veränderungen beeinflussen die humoralen und zellulären Verbindungen der Immunität. Eine erhöhte Produktion von Cortisol, Östrogenen, Progesteronen führt zu einer physiologischen Immunsuppression. Aufgrund der Abnahme des antimikrobiellen Schutzes beginnt sich die auf der Haut vorhandene bedingt pathogene Flora zu aktivieren.

Atopische Dermatitis

In 20% der Fälle entwickelt sich die Krankheit bei schwangeren Frauen mit Atopie. Bei 80% der Patienten traten die ersten Anzeichen während der Schwangerschaft auf, aber sie haben auch eine erbliche Veranlagung für diese Krankheit (nahe Verwandte können eine Geschichte von Asthma, Pollinose haben).

Atopie ist eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf äußere und innere Reize. Vorausgesetzt, dass die Immunität abnimmt, können selbst schwache Antigene eine starke allergische Reaktion mit Hautmanifestationen verursachen.

Erhöhte Permeabilität der Epidermis führt zum Eindringen von Allergenen, die schwere Beschwerden verursachen.

  • starkes Jucken, besonders nachts;
  • Trockenheit und Abblättern der oberen Hautschicht;
  • Hyperämie und Schwellung der Haut;
  • das Vorhandensein von Kratzern führt zu sekundären bakteriellen Infektion und die Bildung von Geschwüren und Erosion.

Standorte von Hautveränderungen - Stirn, Whisky, Nacken, Ellenbogen, Kniekehlen, große Falten.

Die Krankheit in ihrer Entwicklung durchläuft drei Phasen:

  1. In der ersten Etappe leidet der allgemeine Zustand unbedeutend. Juckreiz ist mild, Ausschläge - isoliert, in Form von roten Flecken. Haut ohne Peeling, normale Feuchtigkeit. Eine Frau zeigt keine Bedenken für unauffällige Symptome.
  2. Die zweite Phase ist durch die Ausbreitung des Hautausschlags auf Bauch, Rumpf und Extremitäten gekennzeichnet. Die Haut wird trocken mit Anzeichen von Abblättern. Juckreiz verstärkt und wird schmerzhaft. Der Allgemeinzustand verschlechtert sich: Reizbarkeit, schlechter Schlaf, Exokrat (Kratzen) treten auf der Haut auf. Um die Augen herum wird eine periorbitale Hyperpigmentierung gebildet.
  3. Der Übergang in die dritte Phase tritt häufig bei Frauen auf, die bereits vor der Schwangerschaft atopische Dermatitis oder Neurodermitis erlitten haben. Große Hautflächen sind mit verschiedenen Ausschlägen bedeckt: Papeln, Tuberkeln, Pusteln, Erosionen. Vor dem Hintergrund eines starken Juckreizes gibt es Nervenstörungen, Schlaflosigkeit, Stress.

Wenn die zweite und dritte Stufe wird zur Behandlung von schwangerer Hospitalisierung und Taktüberwachung des Fetus vorgesehen.

Kontaktdermatitis

Eine der Arten von allergischen Schäden, wenn der provozierende Faktor des entzündlichen Prozesses sind Stoffe direkt in Kontakt mit der Haut. Der Unterschied zwischen Kontaktdermatitis und Allergie ist, dass im zweiten Fall Hautausschläge an jeder Stelle des Körpers auftreten, und in der ersten - nur im Kontaktbereich der Haut mit dem Allergen. Schrottelemente sind polymorph - von roten Flecken zu Blasen. Wie ein Ausschlag aussieht, können Sie auf dem Foto sehen.

Provozieren Niederlage kann:

  • Kosmetika;
  • synthetische Gewebe;
  • Wasch- und Reinigungsmittel;
  • Metall- und Kunststoffschmuck;
  • Farben, Lacke.

Periorale Dermatitis

Die Krankheit ist durch Ausschläge in Form von Pickeln, Vesikeln, roten Flecken um den Mund herum gekennzeichnet. Bei schweren und Exazerbationen ist es möglich, den pathologischen Prozess in die Zone nahe den Augen, nahe der Nase und auf den Wangen zu verschieben. Betroffene Hautsegmente sind durch eine große Anzahl von entzündeten Elementen, die einzeln oder in ausgedehnte Bereiche verschmolzen sind, rauh. Es gibt ein brennendes Gefühl und Juckreiz. Beim Kämmen und Traumatisieren der Blasen an ihrer Stelle bildet sich eine persistente Pigmentierung.

Faktoren, die die Entwicklung von perioraler Dermatitis provozieren:

  • fluorhaltige Zahnpasten;
  • kosmetische Produkte;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • irrationale Verwendung von Hormonsalben;
  • negativer Einfluss von natürlichen Faktoren (Wind, Frost, Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit);
  • Niederlage der Haarfollikel Pilzflora.

Seborrhoische Dermatitis

Die Symptome der Seborrhoe treten an Orten auf, an denen sich Talgdrüsen ansammeln, die Talg produzieren. Frühe Zeichen sind das Auftreten von juckenden roten Flecken auf der Kopfhaut, auf dem Nacken, Rücken. Im Gesicht sind pathologische Veränderungen in Form von mit Schuppen bedeckten Entzündungsherden am Rande des Haarwuchses hinter den Ohren lokalisiert. Später werden die Flecken in Plaques mit ausgeprägten Kanten umgewandelt. Die Oberfläche der Elemente ist dicht mit einer Schicht fettiger Schuppen bedeckt. In der Zone der Seborrhoe Plaques sieht das Haar stumpf, spröde, anfällig für Verlust.

  • starkes Juckreiz;
  • erhöhte Empfindlichkeit der Haut;
  • Stellen von Hyperämie;
  • Plaques mit fettigen Schuppen, mit schuppigen Zentren.

Die Schlussfolgerung über die Art der Erkrankung ist der Arzt nach der Untersuchung. Um die Diagnose zu bestätigen und die richtige Behandlung zuzuordnen, werden Studien durchgeführt - Scraping oder Hautbiopsie auf das Vorhandensein von pathogenen Pilzen.

Therapie

Die Behandlung von Dermatitis bei Schwangeren ist eine schwierige Aufgabe, da der Einsatz von Medikamenten wegen der möglichen toxischen Wirkungen auf den Fötus stark eingeschränkt ist.

Allergene dringen nicht in die Plazentaschranke des Fötus ein, aber die Medikamente, die der schwangeren Frau verschrieben werden, können schädlich sein.

Wenn es Anzeichen für die Krankheit gibt, sollte so viel wie möglich sein, um den Körper von den Auswirkungen von Allergenen zu begrenzen. In der ersten Phase reicht es manchmal aus, eine hypoallergene Diät einzuhalten.

Als äußerliche Mittel werden Salben für die Dermatitis verschrieben:

  1. Bepanten ist als Salbe und Creme erhältlich. Der Wirkstoff ist Dexpanthenol, Mandelöl, Bienenwachs. Entfernt Reizungen und Entzündungen der Haut. Kann für eine lange Zeit verwendet werden, es gibt keine Kontraindikationen.
  2. Losterin ist ein nicht-hormonelles Mittel auf der Basis von natürlichem Naphthalin. Hat analgetische, juckreizstillende und entzündungshemmende Wirkung. In Form von Salben, Duschgel und Shampoo.
  3. Wenn Ausschlag Lager exsudativen Charakter (Blasen, Blasen), schreibt der Arzt einen kurzen Kurs der hormonellen Salben: Latikort, Akriderm, Advantan. Diese Medikamente haben ausgeprägte entzündungshemmende und juckreizstillende Eigenschaften. Aufgrund der lokalen vasokonstriktiven Wirkung nehmen die Exsudationsprozesse ab.

Hormonelle Salben mit geringem Wirkstoffgehalt, die während der Schwangerschaft verschrieben werden, beeinträchtigen den Fötus nicht und erhöhen nicht das Risiko von Missbildungen.

Angewandte interne Vorbereitungen:

  1. Wenn eine allergische Reaktion auf der Haut, die durch Nahrungsmittelallergene verursacht wird, demonstrierte die Verwendung von Sorptionsmittel zum Binden Toxine im Darm: ENTEROSGEL, Polisorb, Smecta.
  2. Um die Biozönose des Darms zu normalisieren, wird eine Gruppe probiotischer Medikamente verschrieben: Linex, Bifiform, Lactovit-forte, Acidolac.
  3. Um die erhöhte Emotionalität zu behandeln, hilft schlechter Schlaf den natürlichen Heilmitteln - einem Extrakt aus Baldrian und Herzgespann.
  4. Bei der geäusserten Allergie für das Schröpfen der Hautdisplays sind die Antihistaminika gezeigt: Loratadin, Diazolinom.

Behandlung von perioraler Dermatitis

Im ersten Trimester der Schwangerschaft, wenn die fetalen Organe gelegt werden, sind Salben mit Antibiotika kontraindiziert. Eine Zink-basierte Zinkol-Suspension wird verwendet, die eine trocknende und entzündungshemmende Wirkung hat.

Im dritten Trimester wird Elokom von einem Arzt verschrieben. Die Hauptbehandlung beginnt nach der Geburt des Kindes.

Behandlung von Seborrhoe

Waschen Sie den Kopf mit antimykotischem Shampoo 3 mal pro Woche: Nizoral, Sebazol, Keto-Plus. Dazu gehören Ectonazol, Cyclopyrox.

Als Kontraindikation wird ein antimykotisches Shampoo mit Birken-Teer und 2% Sulsen-Salbe empfohlen. Für den inneren Empfang ernennen die Vitamin-B-Gruppe.

Systemische Behandlung von Glukokortikoiden oder die Verwendung von Salben mit einem hohen Gehalt während der Schwangerschaft kann Plazentainsuffizienz und die Geburt eines kleinen Kindes verursachen.

Prävention

Die Vorbeugung der Dermatitis bei Schwangeren, besonders wenn solche Verwandten in der Krankengeschichte vorkommen, sollte so früh wie möglich beginnen.

  • Compliance hypoallergene Ernährung: Eliminierung aus den Diät-Produkten mit hohen allergenen Eigenschaften (Schokolade, Kakao, Kaffee, Honig, Zitrusfrüchten, Fisch, Eiern, Fisch, Krabben, Nüssen, Fleisch, Gurken). Es ist notwendig, den Verbrauch von Milchprodukten zu begrenzen.
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Haustieren, Pflanzen.
  • Das Zimmer, in dem die schwangere Frau lebt, wird von Büchern, Teppichen, Federkissen und Decken befreit.
  • Vermeiden Sie passives Einatmen von Tabakrauch durch eine Frau.
  • Während der Schwangerschaft ist es wünschenswert, auf dekorative Kosmetika zu verzichten.
  • Minimieren Sie den Einsatz von aggressiven Haushaltschemikalien, machen Sie Hausaufgaben in Handschuhen.

Dermatitis bei Schwangeren mit adäquater Therapie, Begrenzung des Kontaktes mit möglichen Allergenen, richtige Ernährung, ohne Komplikationen weitergehen und dem Kind nichts anhaben.

Als eine Dermatitis bei Schwangerschaft behandeln?

Eine der Bedingungen, unter denen sich eine Dermatitis entwickeln kann, ist eine Schwangerschaft. Dermatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Haut, die durch eine Verletzung ihrer Integrität, eine Veränderung der Farbe gekennzeichnet ist, und sie kann auch von Juckreiz begleitet werden. Während der Schwangerschaft findet eine Umstrukturierung des weiblichen Körpers statt, was eine provokante Tatsache in der Entwicklung der Krankheit darstellt. Dermatitis während der Schwangerschaft verursacht Angst bei einer Frau und erfordert ständige Überwachung durch Ärzte. Bis zu 50% der Frauen während der Schwangerschaft haben unterschiedliche Hautprobleme.

Dermatitis in der Schwangerschaft - Ursachen

Schwangerschaft ist ein physiologischer Zustand, der viele Riffe trägt. Dermatitis kann sich sowohl spät als auch früh entwickeln und begleitet die gesamte Schwangerschaft vor der Entbindung. Das Hauptmerkmal dieser Krankheit ist, dass nach der Geburt, Dermatitis von selbst passiert. Es sollte beachtet werden, dass es mehrere Gründe für den Ausbruch der Krankheit geben kann.

Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft erfährt der Körper einer Frau hormonelle Veränderungen, es gibt eine Schwächung der Immunität, all dies ist ein auslösender Mechanismus bei der Entwicklung von Dermatitis während der Schwangerschaft. Vor dem Hintergrund der verringerten Immunantwort des Organismus werden die opportunistischen Erreger aktiviert, die antimikrobielle Abwehr des Organismus nimmt ab. Alle diese Faktoren zusammen führen zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit.

Zuallererst muss der Arzt die Krankengeschichte des Patienten sorgfältig sammeln. Meistens tritt die Krankheit auf und verschlechtert sich bei Frauen, die eine erbliche Veranlagung für Allergien haben. Während der Schwangerschaft schwächen sich die Schutzmechanismen leicht ab und daher kann jeder ausreichend starke Reiz eine allergische Reaktion auslösen.

In einigen Situationen kann bei einer schwangeren Frau, die keine Allergie in der Vergangenheit hat, eine Dermatitis auftreten. Dies erklärt sich dadurch, dass vor dem Hintergrund einer Abnahme der Immunabwehr selbst das kleinste Allergen eine Aktivierung des in einem gedämpften Zustand befindlichen Prozesses bewirken kann. Als Ergebnis entwickelt sich das klassische Bild der Dermatitis.

Zusätzliche Ursachen der Krankheit:

  • chronische Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Exposition gegenüber Allergenen (häuslich, saisonal);
  • Toxikose unterschiedlicher Schwangerschaftsdauer;
  • emotionaler Stress und Erregung;
  • Verwendung verschiedener Kosmetika;
  • Wetterbedingungen (Frost, Wind, Hitze).

Die Behandlung von Dermatitis während der Schwangerschaft sollte von einem Dermatologen in Verbindung mit einem Geburtshelfer-Gynäkologen gehandhabt werden. Dies liegt an der Tatsache, dass die Therapie mit Vorsicht gewählt wird, um die Entwicklung des Fötus nicht zu beeinträchtigen. Jede Dermatitis sollte von einem Arzt kontrolliert werden, da die zugrunde liegende Ursache der Krankheit eine allergische Reaktion ist. Dieser Prozess kann aggressive Symptome haben, die einen Krankenhausaufenthalt des Patienten erfordern können.

Klassifizierung der Krankheit

Dermatitis während der Schwangerschaft kann von verschiedenen Arten sein. Zuweisen:

  1. atopische oder allergische Dermatitis;
  2. orale Dermatitis;
  3. und polymorph.

Bei all diesen Zuständen sind die Hauptsymptome das Auftreten eines Hautausschlags und Juckreizes.

Atopische Dermatitis in der Schwangerschaft, Dies ist die häufigste Form der Krankheit. In der Regel manifestiert es sich bei Frauen, die vor der Schwangerschaft allergische Probleme hatten. Es wird angenommen, dass, wenn die Mutter während der Schwangerschaft an atopischer Dermatitis erkrankt ist, das Kind eine allergische Veranlagung erben wird und auch eine Dermatitis werden kann. Bei dieser Krankheit werden drei Stadien unterschieden, und abhängig davon wird die Therapie ausgewählt.

Allergische Dermatitis in der Schwangerschaft beginnt mit einer leichten Ekzysis im Bereich der Ellenbogengelenke und unter den Knien. Es gibt einen kleinen Ausschlag, der sich auf das Gesicht ausbreiten kann.

Juckreiz verstärkt sich am Abend, ein kleines Ödem der Gewebe erscheint an der Stelle des Hautausschlags, wie bei einer klassischen allergischen Reaktion. Bei einigen Frauen verändern sich Bereiche mit gereizter Hautfarbe, werden scharlachroter. Meistens achten Frauen nicht einmal auf diese Zeichen und gehen nicht zum Arzt. Dies führt dazu, dass die Behandlung etwas zu spät beginnt. Im Allgemeinen wird der Allgemeinzustand der Schwangeren nicht verletzt.

Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, sollte der Kontakt mit allen Arten von Allergenen vermieden werden. In der Regel besteht die Behandlung in der ersten Phase darin, eine hypoallergene Diät einzuhalten und beruhigende Salben und Cremes zu verwenden. Die obigen Beschwerden sind typisch für das erste Stadium der Krankheit.

Im zweiten Stadium der Erkrankung wird der Juckreiz fast konstant. Angst und Reizung verstärken sich, was sich auf den emotionalen Hintergrund der Schwangeren auswirkt. Vor dem Hintergrund des Juckreizes breitet sich der Hautausschlag nach Rücken, Bauch, Armen und Beinen aus. Es gibt eine Verfärbung der Haut um die Augen, es wird dunkel. Progression der atopischen Dermatitis in der Schwangerschaft erfordert eine stationäre Behandlung.

Das dritte Stadium der Krankheit ist für schwangere Frauen am gefährlichsten. Wenn Sie die ersten beiden Phasen nicht behandeln, wird der Prozess in eine aggressivere Form wachsen. Vor dem Hintergrund von Dauerangst und unerträglichem Juckreiz können Schlaf und menschliches Verhalten gestört werden. In allen Stadien der Krankheit, trockene Haut, kann eine zusätzliche Infektion verursachen, die den allgemeinen Zustand der Frau verschlechtern wird. Allergische Dermatitis während der Schwangerschaft wird am häufigsten im ersten und dritten Trimester verschlimmert.

Periphere Dermatitis gefährdet nicht die Gesundheit der Schwangeren und ihres ungeborenen Kindes. Die meisten ästhetischen Beschwerden für die Patienten. Es gibt eine Krankheit in Form von Hautausschlägen, die an den Rändern der Lippen, unter der Nase, am Kinn erscheinen können, sich periodisch auf die Augenpartie und den Whisky ausbreiten. Pickel in der Farbe sind blass rosa oder rot, wässrig und klein in der Struktur. Die Haut wird rauh an der Berührung, mit der Zeit auf der Stelle der Effloreszenzen kann die Pigmentflecken sein.

Der Hautausschlag kann wie ein paar unauffällige Elemente aussehen, die normalerweise von Gruppen gebildet werden oder eine gemeinsame Natur in beliebiger Reihenfolge haben. Da sich der Hautausschlag an empfindlichen Hautstellen bildet, werden Juckreiz und Brennen stärker empfunden.

Polymorphe Dermatitis entwickelt sich im dritten Trimester der Schwangerschaft, hauptsächlich bei Erstgebärenden. Es wird angenommen, dass die Aktivierung des Prozesses mit intensivem fötalem Wachstum verbunden ist, aber diese Theorie wurde nicht vollständig bestätigt.

Schwangere Frauen beginnen, das Auftreten eines Ausschlages wie Urtikaria zu bemerken, am häufigsten beginnt der Prozess in den bereits geschädigten Bereichen der Haut (Stria). Elemente der roten Farbe mit einem weißen Rand an den Rändern, mit der Zeit der Ausschlag verschmilzt, und Plaketten gebildet werden. Das Auftreten von Ausschlägen häufiger auf dem Bauch, auf der Innenseite der Oberschenkel, selten auf der Brust.

Die Zone um den Nabel bleibt unverändert. Juckreiz ist dauerhaft, was zu Schlafstörungen führt. Es wird bemerkt, dass der Ausschlag ein paar Wochen vor der Geburt erscheint, nachdem es für eine Woche für sich selbst ohne Konsequenzen für die Mutter und das Kind übergeht.

Behandlung und Prävention

Die Besonderheit dieser Erkrankung bei Schwangeren besteht darin, dass nach der Geburt alle beschriebenen Beschwerden unabhängig voneinander verlaufen. Aber die Krankheit kann in den frühen Stadien verschlimmert werden, deshalb wird die komplexe Behandlung in der Regel zugeteilt, damit der Prozess in die vernachlässigte Form nicht geht.

Vor allem muss daran erinnert werden, dass Frauen, die an Allergien verschiedener Art leiden, vor der Planung einer Schwangerschaft einen Arzt aufsuchen sollten. Dies ist notwendig, um vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, die in Zukunft dazu beitragen werden, eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden.

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen umfassen:

  • Übergang zu einer hypoallergenen Diät;
  • hochwertige Ruhe;
  • Verwenden Sie keine aggressiven Kosmetika oder kosmetische Verfahren;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Allergenen (häuslich, saisonal);
  • eine umfassende Untersuchung mit einem Arzt durchführen, um chronische Krankheiten zu beseitigen.

Als eine Dermatitis bei der Schwangerschaft zu behandeln, soll der Arzt auflösen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Wahl der Medikamente nicht so groß ist, da viele Medikamente die Entwicklung des Fötus beeinflussen können. Die Behandlung ist komplex und beginnt unmittelbar nach Auftreten der ersten Symptome der Krankheit. Wenn die Behandlung nicht durchgeführt wird, wird die milde Form der Krankheit schnell in eine komplizierte Form übergehen.

Es ist notwendig, die Diät einzuhalten, Meeresfrüchte, Gewürze und Gewürze, geräucherte Produkte, süße und Schokolade, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke und vieles mehr aus der Ernährung auszuschließen. Angesichts dieser Tatsache malt der Arzt eine Diät, die angibt, welche Lebensmittel gegessen werden können. Die Diät wird streng während der Dauer der Verschlimmerung der Krankheit eingehalten, während der Remissionszeit kann die Diät mit der Erlaubnis des Arztes erhöht werden. Verwenden Sie ein ausreichendes Flüssigkeitsvolumen von mindestens einem Liter pro Tag.

Zusätzlich wird zu Hause eine tägliche Nassreinigung im Haus durchgeführt, um den Kontakt mit Haushaltsallergenen zu vermeiden. Lüften Sie den Raum. Es ist ratsam, Haustiere und Zimmerpflanzen vorübergehend zu isolieren. Das Bett sollte gut thermisch behandelt werden, Kleidung und Wäsche sollten in hypoallergenen Pulvern gewaschen werden.

Reduzieren Sie die Verwendung von Kosmetika, die vor dem Hintergrund einer verminderten Immunantwort starke Allergene sein können. In einigen Fällen wird sogar der Ersatz von Zahnpasta die Symptome der Krankheit lindern.

Medizinische Präparate werden zusammen mit externen Mitteln (Creme, Öl, Brei, Salbe) verwendet. Da Ekzeme von Juckreiz begleitet sind, werden Antihistaminika verschrieben. Zusätzlich reduzieren sie Ödeme.

Um den emotionalen Zustand zu normalisieren, werden Frauen beruhigende Tinkturen und Dosen verschrieben, in Situationen, in denen dies nicht hilft, werden ihnen stärkere Beruhigungsmittel verschrieben. Die Aufnahme von Sorbenzien hilft, die Zufuhr von Allergenen durch den Magen-Darm-Trakt zu reduzieren. In der Regel, ernennen das Enterosgel oder den Filter. Probiotika, das sind die Medikamente, die notwendig sind, um eine normale Darmflora aufrechtzuerhalten, nach einem Verlauf von Sorptionsmitteln verschreiben.

In eher schwierigen Situationen kann der Arzt nach eigenem Ermessen eine antibakterielle Therapie verschreiben. Dies kann auf die Anheftung einer Sekundärinfektion in den betroffenen Hautbereichen zurückzuführen sein.

Neben Medikamenten, die oral eingenommen werden, werden Mittel zur externen Anwendung verschrieben. Es kann auch eine Creme und eine Salbe sein, die Juckreiz reduzieren und eine kühlende Wirkung haben. Heilende und entzündungshemmende Medikamente werden mit einem dünnen Film aufgetragen, der das Eindringen zusätzlicher Infektionen verhindert.

Externe Mittel mit dem Gehalt an Kortikosteroiden werden streng nach ärztlicher Verordnung verwendet. Wir dürfen nicht vergessen, dass das Mittel vor der Anwendung auf einer kleinen Hautfläche getestet werden sollte, um die allergische Reaktion nicht zu verstärken. Als Ergänzung zur Phototherapie mit Hilfe von ultravioletten Wellen.

Volksheilmittel sind mehr darauf ausgerichtet, die Hauptsymptome der Krankheit zu lindern. Abkochung aus der Rinde der Eiche, Kräuterkompressen aus Brennnessel, Klette, Schafgarbe helfen, die beschädigte Oberfläche der Haut zu befeuchten. Die beruhigende Wirkung hat Birkensaft, Hagebuttenextrakt, Kalanchoe-Saft, frischen Kartoffelsaft verdünnt. Sie können ein Kohlblatt befestigen.

Die betroffene Hautoberfläche sollte ständig mit Feuchtigkeit versorgt werden, um den Heilungsprozess des betroffenen Bereichs zu beschleunigen. Zur Befeuchtung und Pflege der Haut werden pflanzliche Öle verwendet, die Sie selbst zubereiten oder in der Apotheke kaufen können.

Dermatitis in der Schwangerschaft ist ein unangenehmer Zustand, der die Erwartung des Kindes verdunkelt. Die allgemeine Angst, die eine Frau erlebt, kann andere Mitglieder der Familie betreffen. Die Hauptaufgabe der Angehörigen in dieser schwierigen Zeit ist es, eine ruhige Umgebung im Haus zu gewährleisten. Dies wird dazu beitragen, Exazerbationen zu reduzieren.

Ist eine Dermatitis während der Schwangerschaft gefährlich?

Laut Statistik haben 65% der schwangeren Frauen Hautprobleme.

Zukünftige Mütter sehen sich nicht nur mit den üblichen Schwangerschaftsstreifen konfrontiert, sondern auch mit ernsthaften Krankheiten.

In dieser Zeit kann sich eine Frau mit einer chronischen Form verschlimmern oder einen völlig neuen Ausschlag bekommen.

Alle von ihnen verursachen eine Menge Unannehmlichkeiten und erfordern eine sichere Behandlung für das Baby.

Hier sind die Manifestationen einer zukünftigen Mutter in der Schwangerschaft:

Atopisch

Die häufigste Dermatitis, die schwangere Frauen betrifft.

Die Krankheit wird am häufigsten von Mutter zu Kind vererbt.

Bei einer Erkrankung, die während der Schwangerschaft auftritt, hat die atopische Dermatitis eine direkte Auswirkung auf den Fötus: ähnliche Symptome können im Säuglingsalter oder im reiferen Alter beobachtet werden

Toxisches Erythrem

Dermatitis, die am häufigsten bei schwangeren Frauen im letzten Trimester manifestiert.

Diese Form manifestiert sich in Form von Ausschlägen im Bauch.

Der Hautausschlag ähnelt der Form von Plaques, die von Juckreiz begleitet sind.

Diese Krankheit hat keine Auswirkungen auf den Fötus.

Peripherer Typ

Symptome sind kleine wässrige Hautausschläge im Gesicht:

  • pink oder rot;
  • begleitet von Juckreiz.

Periphere Dermatitis stellt keine Gefahr für die Gesundheit der Mutter und des ungeborenen Kindes dar.

Stria

Sie erscheinen in der Form:

  1. Dehnungsstreifen;
  2. Hautatrophie;
  3. Streifenatrophodermie - eine Art AtrophieHaut in der Form:
  • schmale wellenförmige Bänder unterschiedlicher Breite;
  • mit der Farbe von weiß bis rotviolett;
  • sind in den Orten der größten Dehnung der Haut gebildet.

Ursachen

Die Hauptursache für Dermatitis bei Frauen sind Störungen im Körper, die oft während der Schwangerschaft auftreten.

Ein wichtiger Faktor ist hier die geschwächte Immunität.

Es gibt auch Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und externen Faktoren.

Als Ergebnis kann sich die Allergie auch bei denen entwickeln, die zuvor noch kein ähnliches Problem hatten.

Jede Art von Dermatitis hat ihre eigenen Gründe.

Hier sind einige von denen, die die Ursachen für den Ausbruch der Krankheit sein können:

  1. die Wirkung verschiedener Allergene;
  2. temporäre Inkompatibilität von fetalen und maternalen Zellen;
  3. Verwendung von Drogen, die Steroide enthalten;
  4. Magen-Darm-Erkrankungen;
  5. Veranlagung durch Vererbung;
  6. ungünstige meteorologische Bedingungen (wie Regen, Wind usw.).

Für den Fall, dass eine schwangere Frau ähnlichen Problemen ausgesetzt ist, ist es notwendig:

  1. schon vor Beginn der Schwangerschaft alle Risiken vermeiden;
  2. Essen Sie keine exotischen Speisen, besonders wenn die Mutter der Zukunft sie nie probiert hat;
  3. Rücksprache mit dem Arzt, um einen Rückfall der Krankheit während der Durchführung des Kindes zu vermeiden.

Prävention

Grundlegende Empfehlungen zur Vorbeugung von Hautausschlag:

  1. gute Laune;
  2. Ruhe;
  3. hochwertiger gesunder Schlaf;
  4. Exoten sind verboten;
  5. wenn die zukünftige Mutter allergisch ist - es wird nicht empfohlen, neue Kosmetika und Parfüms zu verwenden;
  6. Behandlung einer Krankheit nur wie vom Arzt verschrieben.

Nach der Geburt des Kindes müssen Mütter, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wurde, eine Reihe von Empfehlungen befolgen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Es ist notwendig, sowohl das Baby als auch die stillende Mutter vor dem Kontakt mit dem Allergen zu schützen.

Wissenschaftler können nicht eindeutig die Frage beantworten, ob das Stillen das Auftreten dieser Krankheit im Baby verhindert.

Es gibt eine Hypothese, dass das Baby bei natürlicher Fütterung gesünder sein wird als bei jedem anderen.

Diese Ernährungsweise gilt für alle Kinder als Priorität.

Kinder, die hauptsächlich Muttermilch essen, haben eine stärkere Immunität und infolgedessen ist es weniger wahrscheinlich, dass sie krank werden:

  1. Bronchitis;
  2. Rhinitis;
  3. Asthma;
  4. atopische Dermatitis.

Während des Stillens hat die Mutter die Möglichkeit, den antiviralen Körper an das Baby zu übergeben.

Natürliche Ernährung ist ein wichtiger Faktor bei der Vorbeugung dieser Krankheit.

Laut Statistik, mehr als ein Drittel der Neugeborenen, die in Gefahr waren, stillen Mütter entwickelten diese Krankheit nicht.

Wenn das Stillen aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, können ähnliche Ergebnisse erzielt werden, wenn man hochhydrolysierte Mischungen ohne Kuhmilchproteine ​​isst.

Dieses Lebensmittel wurde speziell für Neugeborene zugelassen, die für Dermatitis prädisponiert sind.

Die Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahmen hilft der werdenden Mutter, diese Krankheit zu verhindern und ein gesundes Baby zur Welt zu bringen.

Behandlung von Dermatitis in der Schwangerschaft

Medicated

Oft behandeln zukünftige Mütter den Hautausschlag nicht richtig, weil sie sicher sind, dass diese Krankheit nach der Geburt von selbst passiert.

Sehr selten äußern sich die Symptome nur äußerlich, ohne der Frau irgendwelche Schwierigkeiten zu bereiten.

Gewöhnlich Hauterkrankungen werden begleitet von:

  • starkes Juckreiz;
  • Reizung;
  • Trockenheit oder Wasserigkeit.

Daher wird es ohne entsprechende Behandlung sehr schwierig sein, mit solchen unangenehmen Empfindungen fertig zu werden.

Die Wahl der Medikamente zur Behandlung von Dermatitis bei Schwangeren sollte mit einem Arzt erfolgen.

Betroffene Haut erfordert Pflege, die Ihnen Seelenruhe und positiven Gesundheitszustand sichert.

In der Regel verschreiben Ärzte für den internen Empfang Antihistaminika (die jedoch nicht für alle zukünftigen Mütter passen) und Beruhigungsmittel.

Jedoch hat jede Art von Dermatitis bei Schwangeren eine individuelle Behandlung.

Traditionelle Medizin

Sie können mit dem behandelnden Arzt über die Anwendung von bestehenden und vor allem sicher für den Fötus Volksmedizin konsultieren:

  1. Komprimiert Absud basierend auf Eichenrinde, Hagebuttenöl;
  2. kann auf das betroffene Gebiet verdünnten Birkensaftes angewendet werden;
  3. Wenden Sie Bandagen aus Kohlblättern an und halten Sie sie mehrere Tage lang.
  4. Lotionen basierend auf dem Kalanchoe-Extrakt;
  5. Trinken Sie die Abkochung von Holunder und Brennnesseln, die im Verhältnis 1: 1 gemischt werden, nehmen Sie einen Esslöffel vor dem Zubettgehen;
  6. Kompressen aus frisch gepresstem Kartoffelsaft machen.

Es sollte beachtet werden, dass die oben genannten Methoden nicht immer wirksam bei der Behandlung dieser Krankheit sind.

Daher muss ihre Verwendung unter strengster Kontrolle des Arztes stehen.

Wichtig! Traditionelle Medizin kann helfen und schaden.

Auf dieser Grundlage müssen Sie die Anweisungen des Arztes streng befolgen und die Geduld haben, Ihnen zu helfen, diese wichtige Periode Ihres Lebens sicher zu tragen.

Video: Ärztliche Beratung

Therapie, abhängig vom Typ

Atopisch und allergisch

Das Hauptziel der Behandlung von allergischer Dermatitis bei Schwangeren ist die Beseitigung von Symptomen, die das Leben einer schwangeren Frau erheblich erleichtern können.

Es wird dringend empfohlen, Medikamente nur wie vom Arzt verschrieben zu verwenden.

  1. feuchtigkeitsspendende Medikamente. Diese Mittel können während des Tages wiederholt verwendet werden. Das Spektrum solcher Salben ist groß genug, deshalb können Sie wählen, welches Mittel zu Ihnen passt. Diese Medikamente sollen die übliche Seife ersetzen, um die Haut nicht zu übertrocknen, die beschädigten Stellen zu befeuchten und der Frau etwas Trost zu spenden. Es wird auch nicht empfohlen, Bäder zu oft zu nehmen, um die Haut straff zu halten.
  2. Steroidcremes, Salben. Diese Mittel werden auch verwendet, um Symptome zu unterdrücken. Es wird empfohlen, sie nur auf jene Teile der Haut anzuwenden, die von der Krankheit betroffen waren.

Wenn zum Beispiel Ausschläge an den Händen auftreten, werden externe Mittel auf den Hautausschlag angewendet.

Es ist ratsam, nur schwache wie Hydrocortison oder Cremes mittlerer Stärke zu verwenden.

Dosierung der Creme sollte minimal bleiben und das Rezept des Arztes erfüllen.

Und doch, mit akuten Formen von allergischer Dermatitis, wird die Verwendung einer potenteren Steroid-Creme immer sicherer sein als die Einnahme von Steroidtabletten.

  1. Steroidtabletten. Die Verwendung dieses Tools ist eine extreme Methode. Es kann nur in kurzer Zeit bei geringer Dosierung stattfinden. Bei Exazerbationen der Dermatitis wird Schwangeren Prednisolon verordnet.
  2. Antibiotika. In den schweren Fällen, in denen Dermatitis mit Bakterien (Mokassins) infiziert ist, können einige Antibiotika verschrieben werden.

In einigen Einzelfällen können Patienten mit ultravioletten Strahlen behandelt werden, die weder dem Baby noch der Mutter während der Schwangerschaft schaden.

Verwenden Sie keine Mittel:

  • die keine klinischen Studien durchlaufen haben;
  • während der Schwangerschaft nicht erlaubt;
  • sowie diejenigen, die in der Lage sind, das Immunsystem der Mutter zu unterdrücken.

Unter ihnen kann in erster Linie Tacrolimus, Pimecrolimus genannt werden.

Juckreiz der störenden Haut kann mit Antihistaminika gelindert werden.

Fötale sichere Mittel sind:

  • Beruhigungsmittel: Klemastin, Chlorpheniramin;
  • nicht sesshaft: Loratadin, Cetirizin usw.

Der Zustand der Haut hängt direkt von der Ernährung der Schwangeren ab.

Daher sollten Sie bei dem geringsten Verdacht auf Hautausschlag besonders auf die Nahrungsmittel achten, die die Frau füttern.

Es sollte von solchen Produkten wie

  1. fettig, gebraten;
  2. Konserven;
  3. mariniertes, salziges Essen;
  4. alkoholische Getränke;
  5. Kaffee;
  6. Fast-Food-Produkte;

Es ist auch nicht überflüssig, eine schwangere Frau vor allen möglichen Belastungen und Erschütterungen zu schützen.

Was ist Droge Toxidermia? Die Antwort ist in dem Artikel.

Die periodische Form (das Syndrom der erhöhten Hydratation der Haut)

Externe Therapie:

  1. Creme, Salbe basierend auf Metronidazol. Anwendung: Zweimal täglich (morgens und abends) auf die betroffenen Hautpartien auftragen. Ebenfalls wirksam ist ein Gel mit 2% Erythromycin;
  2. Azelainsäure hat eine vorteilhafte Wirkung;
  3. Sie können protopische 0,03% für das Gesicht und 0,2% für den Rest des Körpers anwenden;
  4. Salben mit Zink werden empfohlen. In diesem Fall müssen Sie Sonnencreme mit mindestens 30 Photoprotektoren verwenden.

Antibiotika können auch Teil der Behandlung sein:

  1. Minocyclin - Einhundert mg zweimal täglich, bis die Rötung vollständig verschwindet, dann einhundertundein mg einmal am Tag, und die Dosis allmählich verringern, die Droge für einen Monat nehmend;
  2. Doxycyclin wird für den Fall genommen, dass Minocyclin kein positives Ergebnis ergab;
  3. Tetracyclin - 500 mg zweimal täglich. Nehmen Sie vor dem Verschwinden des Hautausschlags, dann senken Sie die Dosis und nehmen Sie es für einen Monat;
  4. In Fällen, in denen der Juckreiz eine schwere Form angenommen hat, ist es ratsam, Antihistaminika zu nehmen;
  5. Mit emotionalen Mitteln müssen Sie Anti-Stress-Medikamente nehmen;
  6. Um die Immunität zu erhöhen, nehmen Sie Vitamine;
  7. Für eine größere Wirkung können Sie ein solches Werkzeug als Massage mit flüssigem Stickstoff verwenden;
  8. Vermeiden Sie nach Möglichkeit direkte Sonneneinstrahlung.

Bei einer oralen Dermatitis müssen Sie immer eine Diät einhalten.

Es ist notwendig zu vermeiden, zu essen:

Achten Sie darauf, Ihren Arzt über Ihre Ernährung zu konsultieren, da jede Art von Dermatitis Lebensmittelspezifikationen erfordert.

Natürlich müssen Sie von der Diät Produkte wie ausschließen:

Es ist wünschenswert, Lebensmittel zu verwenden, die Pflanzenfasern in Nahrungsmitteln enthalten.

Was sind die Methoden der Behandlung von Erwachsenen Toxikose? Klicken Sie hier für Details.

Wie sollte Katarrhal Rhinosinusitis behandelt werden? Lesen Sie mehr.

Toxisches Erythem

In den meisten Fällen ist es einfach und erfordert keine medizinische Intervention.

Im Falle einer akuten Form polymorphe Dermatose ernennen:

  1. trinke so viel Flüssigkeit wie möglich;
  2. Antiallergika (in der Regel oral);
  3. zur Behandlung von betroffenen Gebieten mit Antihistamin Salben, Cremes).

Tipps zur Pflege des Babys:

  • Vermeiden Sie zu dichtes Windeln, enge Kleidung um das Baby, da dies die Reizung verstärken kann;
  • baden Sie das Kind regelmäßig;
  • Vermeiden Sie zu hohe Temperaturen, um starkes Schwitzen zu vermeiden und langsames Verdampfen (mit einem Tropfen).

Ursachen von Dermatitis bei Schwangeren - Symptome und Behandlung

Während der Schwangerschaft des Kindes im Körper des Mädchens gibt es große Veränderungen. Dermatitis in der Schwangerschaft wird eine häufige Hauterkrankung, die eine Frau nicht ignorieren sollte. Laut Statistik leiden etwa 65% aller werdenden Mütter an verschiedenen Formen dieser Pathologie. Es geht nicht um einfache Dehnungsstreifen, die oft bleiben, sondern um Beschwerden, die ernsthafte Probleme verursachen.

Was ist eine Dermatitis?

Diese Gruppe von Pathologien umfasst entzündliche Erkrankungen auf der Hautoberfläche. Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit und zwei Formen: chronisch oder akut. Schwangere Frauen leiden an atopischer, allergischer oder seborrhoischer Dermatitis. Während der Schwangerschaft wird die Pathologie eine Reaktion auf hormonelle Veränderungen im Körper, Kontakt mit Allergenen: Staub, Lebensmittel, Pollen von Pflanzen, Haushaltschemikalien, Kosmetika. Die schwangere Frau kann jederzeit Anzeichen einer Dermatitis zeigen. Die Krankheit muss behandelt werden, die Symptome selbst werden nicht bestehen.

Symptome

Die Dermatitis während der Schwangerschaft kann von Remissions- und Exazerbationsphasen begleitet sein. Der Zustand der schwangeren Frau verschlechtert sich aufgrund von Stress. in Kontakt mit Lebensmitteln, Haushaltschemikalien. Die Dermatitis bei zukünftigen Müttern ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Peeling der Nägel, Haarausfall (manchmal);
  • Übermäßiger wässriger Hautausschlag auf der Hautoberfläche;
  • unerträglicher Juckreiz, mit Kratzen kann Sekundärinfektion auftreten;
  • Rhinitis, erhöhter Tränenfluss;
  • Die Dermatitis milden Grades hat eine schwache symptomatische Schwere.

Der durchschnittliche Grad der Dermatitis äußert sich in einem Ausschlag am Rücken, der Brust und dem Gesicht, der sehr juckt. Im letzten Stadium der Pathologie sind alle Anzeichen sehr hell, ein starker Juckreiz kann zu einem emotionalen oder nervösen Zusammenbruch einer Frau führen. Wenn die Ausschläge Knie, Ellenbogen, Bauch, Hals, Hände treffen, deutet dies auf die Entwicklung einer allergischen Dermatitis während der Schwangerschaft hin.

Ursachen

Die Dermatitis der Schwangeren kann sich als Folge hormoneller Veränderungen im Körper entwickeln und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer geschwächten Immunität. Die gleichen Ursachen führen zu einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber externen Faktoren, Produkten, die zuvor keine allergischen Reaktionen ausgelöst haben. Jede Form der Dermatose in der Schwangerschaft tritt aus verschiedenen Gründen auf. Die wichtigsten sind:

  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Allergene unterschiedlicher Ätiologie;
  • erbliche Veranlagung;
  • vorübergehende Konfrontation der Zellen von Mutter und Fötus;
  • UV-Strahlung, Frost, Wind, starke Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit;
  • Anwendung von Steroidsalben.

In der Schwangerschaft kann sich eine Dermatitis auf verschiedene Arten manifestieren, da dieses Konzept mehrere Varianten dieser Pathologie umfasst. Es hängt von der Ernennung eines Arztes für die Behandlung ab, so dass Sie sich von einem Dermatologen beraten lassen und ein individuelles Therapieschema erhalten müssen.

Atopische Dermatitis bei Schwangeren (allergisch)

Die häufigste Form, die während der Schwangerschaft passiert. Es gibt eine Entwicklung der Krankheit aufgrund erblicher Veranlagung, Übertragung auf das Baby von der Mutter. Wenn die Symptome der Dermatitis während der Schwangerschaft aufgetreten sind, dann eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit der Manifestation der Krankheit bei einem Kind in der Kindheit oder im Erwachsenenalter. Symptome der atopischen Dermatitis sind Ausschläge auf der Haut, die jucken, abblättern und eine rote Tönung haben.

Die Krankheit kann in leichten, mittelschweren oder schweren Formen auftreten. Pathologie erfordert die Behandlung in der Regel benötigen Sie eine spezielle Diät zu folgen, aber der Übergang zur sekundären Form müssen Probiotika (Bifidumbacterin) und Sorptionsmittel (Filtrum, ENTEROSGEL). In einem schweren Stadium der Dermatitis, benötigen Sie eine Behandlung in einem Krankenhaus, müssen Sie antiallergische Medikamente (Claritin, Tavegil, Suprastin) nehmen.

Polymorphe Dermatose bei Schwangeren

Diagnostizieren in der Regel im letzten Trimester. Der Grund ist das schnelle Wachstum des Körpergewichts des Kindes. Äußerlich manifestiert sich die Pathologie in Form von Plaques am Bauch, die stark jucken. Diese Form der Dermatitis hat keine Auswirkungen auf den Fötus und geht nach der Geburt von selbst weiter. Um den Zustand einer schwangeren Frau zu lindern, werden Antihistaminika, Kortikosteroide (Creme, Salben) verschrieben.

Periorale Dermatitis

Diese Form wird durch wässrige Ausschläge von rot, rosa auf dem Gesicht, begleitet von Juckreiz manifestiert. Periphere Dermatitis stellt keine Gefahr für die Gesundheit des Fötus oder der Mutter dar. Für die Behandlung dieser Krankheit verwenden Sie keine vollwertige Behandlung während der Schwangerschaft, weil es notwendig ist, Antibiotika zu nehmen. Diese Medikamente haben eine sehr schlechte Wirkung auf die Gesundheit des Babys, so dass die Therapie erst im zweiten Trimester beginnt. Der Dermatologe kann dem Patienten Elokom, Metragil (antibakterielle Medikamente) verabreichen, um den Zustand zu lindern.

Behandlung

Dermatitis in der Schwangerschaft wird in Abhängigkeit von den Manifestationen auf den Körper der Pathologie, der Grad der Hautveränderungen behandelt. Vermeiden Sie Komplikationen, die Entwicklung der Krankheit kann nur durch den Kontakt mit einem Arzt und die Verschreibung einer Behandlung erfolgen. Der Arzt wird die Form der Pathologie, die Form berücksichtigen und die geeigneten Antihistaminika, Sedativa bestimmen. Der Spezialist verschreibt antiallergische Salben, Blister zur äußerlichen Anwendung, um den Grad der Manifestation unangenehmer Symptome zu reduzieren.

Salbe für Dermatitis in der Schwangerschaft

Wenn die Pathologie der Frau kein Unbehagen bringt, hat sie nur die äusserlichen Erscheinungsformen, es ist nötig es nicht zu behandeln. Oft versichern die Ärzte der schwangeren Frau, dass nach der Geburt alles von alleine geht, so dass selbst eine Selbstbehandlung der Dermatitis nicht durchgeführt wird. Solche Fälle sind selten, häufigere Erkrankungen gehen einher mit starker Hautreizung, Juckreiz. Es ist notwendig, eine qualifizierte Therapie durchzuführen, die den Zustand während der Schwangerschaft erleichtern wird. Kontraindizierte Selbstmedikation, da unbewusste Medikamente den Fetus schädigen können.

In der Regel werden Sedativa, Antihistaminika zur Dermatitis-Therapie eingesetzt. Zur externen Verwendung kann Folgendes zugewiesen werden:

  • Kortikosteroidsalben;
  • antipruritische Sprecher;
  • Creme mit Galmei;
  • Salbe aus Eukalyptus und Sanddorn;
  • wenn Papillome auftreten, ist es notwendig, sie nach der Geburt chirurgisch zu entfernen;
  • mit der Entwicklung von Herpes ist es notwendig, Borententol, Acyclovir zu verwenden;
  • Juckreiz bei Psoriasis zu erleichtern, kann eine Richtung der Phototherapie geben.

Loterin während der Schwangerschaft

Dieses Medikament gehört zur letzten Generation von Medikamenten, die helfen, Hautreizungen verschiedener Art zu beseitigen. Das Produkt hat eine ausgewogene Zusammensetzung, einen hohen Wirkungsgrad und eine einfache Anwendungsmethode. Die Erleichterung kommt in einem kurzen Raum nach Gebrauch, der dieses Droge populär machte. Das Medikament gehört zu der Gruppe der nicht-hormonellen Salben, es wird effektiv in der Schwangerschaft zur Behandlung von Flechten, Ekzemen, Psoriasis eingesetzt.

Das Fehlen von Hormonen in der Zusammensetzung schließt Schäden aus der Verwendung während der Schwangerschaft aus, dies ist der Hauptvorteil des Arzneimittels. Es gibt keinen negativen Einfluss von Losterin bei der Behandlung von Dermatitis bei der Mutter oder dem Kind, es gibt keinen suchterzeugenden Effekt, gesunde Hautbereiche werden nicht beschädigt, wenn die Creme eingenommen wird. Formfreigabe - Creme für den externen Gebrauch enthält die Zusammensetzung die folgenden Komponenten:

  • Glyceryl;
  • entsalztes Naphthalin;
  • Harnstoff;
  • Propylenglykol;
  • Stearylalkohol;
  • Mandelöl;
  • Auszug aus Sophora.

Volksheilmittel

Alle nachfolgend beschriebenen Methoden sind nicht für eine unabhängige Anwendung geeignet, sie können nur als Teil einer komplexen Therapie empfohlen werden. Bei einer diagnostizierten Dermatitis während der Schwangerschaft sollte das Stillen als sicheres Mittel gewählt werden. Folk Heilmittel sind weiche Medikamente, die Sie verwenden können:

  • Lotionen imprägniert mit Kalanchoe-Extrakt;
  • Kompressen, getränkt mit Absud aus Hagebuttenöl, Eichenrinde;
  • frisch gepresster Kartoffelsaft wird in Form von Kompressen aufgetragen;
  • Tragen Sie Birkensaft auf die betroffene Stelle auf;
  • Kohlblatt unter der Bandage für mehrere Tage bis zur erschütternden Hautfläche;
  • einen Esslöffel vor dem Zubettgehen von Brennnessel und Holunder in einem Verhältnis von 1: 1.

Prävention

Während der Schwangerschaft sollte eine Frau sehr auf ihre Gesundheit und das Baby achten. Die Hauptaufgabe einer Frau ist es, Stresssituationen zu vermeiden, richtig zu essen und die folgenden Regeln einzuhalten:

  1. Es wird empfohlen, vor der Schwangerschaft einen Arzt aufzusuchen. Es wird helfen, mögliche Kontraindikationen zu identifizieren.
  2. Während der Schwangerschaft ist es notwendig, die Zusammenstellung des Menüs genau zu betrachten, da eine Dermatitis oder Neurodermitis oft auf der Grundlage einer falschen Ernährung auftritt. Es ist notwendig, Meeresfrüchte, Schokolade, Kaffee, Obst und Gemüse von roter Farbe, kohlensäurehaltige Getränke auszuschließen. Während der Schwangerschaft sollten Mädchen zusammen mit einem Ernährungsberater ein Menü machen, um Dermatitis zu vermeiden.
  3. Sie müssen mehr Wasser zu sich nehmen, aber Sie sollten berücksichtigen, dass aufgrund eines Flüssigkeitsüberschusses manchmal Schwellungen auftreten.
  4. Oft verbringen Sie im Zimmer Nassreinigung, während der Schwangerschaft saubere Luft, Staubmangel und Allergene helfen, Dermatitis zu vermeiden. Aufgrund von Veränderungen im Körper können sogar Lebensmittel, Dinge, Blumen, die vorher keine Dermatose gefordert haben, es provozieren.
  5. Für den Zeitraum der Schwangerschaft wird empfohlen, hypoallergene Kosmetik, Haushaltsprodukte zu verwenden.

Video: Dermatitis bei Schwangeren

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

Behandlung von Dermatitis in der Schwangerschaft

Dermatitis kann in einer Woche geheilt werden! Schreiben Sie: Jeden Morgen müssen Sie einfach schmieren.

Hautausschlag Probleme bis zu 65% der Frauen erwarten ein Baby. Ignorieren Sie die Dermatose nicht, um die Auswirkungen auf den Fötus zu vermeiden.

Ist eine Dermatitis in der Schwangerschaft gefährlich, was sind die Symptome einer Exazerbation?

Die Ursachen der Dermatose in der Schwangerschaft

Es gibt keinen einzigen Grund für das Auftreten dermatologischer Probleme. Während die Schwangerschaft anhält, wird der Organismus der Frau rekonstruiert, wird anfälliger.

Dermatitis ist kein Urteil!

Lang und gut die Meinung gebildet, dass von DERMATITIS sehr schwierig, sie wieder loszuwerden. Um Erleichterung zu bekommen, müssen Sie kontinuierlich teure Arzneimittel kaufen. Der Chefarzt wird Ihnen sagen, ob das wirklich so ist.

Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft sind ein Faktor in der Entwicklung von Dermatitis. Auch wenn es in der Geschichte keine allergischen und Hauterkrankungen gab, tritt oft das Problem auf.

Dermatitis bei Schwangeren

Die Zunahme des Körpergewichts, das Volumen des Fruchtwassers, das Gewicht des Babys führt dazu, dass Stoffwechselvorgänge im weiblichen Körper schneller ablaufen. Dies ist ein normaler Zustand, in dem sich Geschmackspräferenzen ändern, ein Übermaß an Nahrung und extravagante Wünsche vorhanden sind.

Das Ergebnis sind oft anomale Bedingungen: Hautausschläge, Schwellungen, Allergien.

Eine gewohnte Lebensweise vor der Schwangerschaft, Lieblingsspeisen und alltägliche Dinge werden plötzlich zur Ursache von Dermatitis:

  • Kosmetische Cremes, Lotionen, Lippenstifte und andere Produkte;
  • Gastroenterologische Erkrankungen und Probleme der Harnwege;
  • Ernährung (Überschneidung von Gemüse, Früchten, Nüssen ist unsicher);
  • Veränderungen im Hormonstatus;
  • Allergische Probleme vor der Schwangerschaft;
  • Erbliche Dispositionen;
  • Toxikose von schwangeren Frauen als Folge einer neuen Erkrankung;
  • Drogen, die Steroide oder andere Substanzen tierischen Ursprungs enthalten;
  • Wetterbedingungen (hohe Luftfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, starker Frost oder Wind);
  • Emotionaler Zustand, Erfahrungen und Belastungen;
  • Infektionskrankheiten, Temperatur, Behandlung mit Antibiotika.

Frauen, die vor der Empfängnis die Probleme der allergischen Genese hatten, muss man die Schwangerschaft im Voraus planen. Besprechen Sie mit dem Arzt mögliche Manifestationen, beeinflussen Sie den zukünftigen Fötus und unterziehen Sie sich einer vorbeugenden Behandlung.

Arten von Dermatitis bei Schwangeren: Symptome und Behandlung

Zur effektiven Behandlung der Dermatitis verwenden unsere Leser erfolgreich die Methode von Renat Akchurin. "

Atopische oder allergische Dermatitis

Sie tritt häufiger auf als andere Hauterscheinungen während der Schwangerschaft, besonders wenn die Frau vor der Empfängnis krank war. Diese Pathologie ist oft erblich.

Allergische Neurodermitis tritt in drei Stadien auf und erfordert das Eingreifen von Ärzten.

Charakteristische Symptome:

  • Die anfängliche, leichte Form. Im Bereich der Ellenbogen oder im Bereich der Kniekehle gibt es Ausschläge. Am Abend werden Juckreiz und Schwellungen der Problemzonen festgestellt.
  • Die zweite Stufe. Das Juckreizgefühl wird aufdringlich, intensiviert und tritt nicht zurück. Es nimmt neue Bereiche des Körpers ein, die sich bis zum Rücken, den Gliedmaßen, dem Kopf und dem Gesicht erstrecken. Um die Augen wird die Haut dunkler.
  • Die dritte, eine schwierige Phase. Atopische Zeichen dieses Stadiums treten selten auf, sind aber gefährliche Manifestationen und Folgen. Eine schwere Allergie beginnt, wenn das Mädchen die Folgen der ersten beiden Zustände nicht beseitigt. Der Juckreiz wird unerträglich, der Schlaf, der psychische Zustand ist gebrochen, die Angst erscheint. Es ist gefährlich das Auftreten von Angioödemen.

Als zu behandeln

Die Behandlung von allergischer Dermatitis während der Schwangerschaft wird nur vom Arzt vertraut. Durch gegenseitiges Abwiegen von objektiven Fakten, Gynäkologen, Dermatologen und Allergologen wird eine schonende Therapie verordnet.

Professionelle Hilfe ist auch dann erforderlich, wenn eine Frau schon einmal an dieser Krankheit litt und sich selbst zu behandeln weiß. Mittel, die die Symptome von Allergien, Neurodermitis unterdrücken, sind gefährlich für den Fötus, ihre Anwendung ist unerwünscht. Die Behandlung wurde gewählt, um das zukünftige Baby zu schützen.

Im ersten Krankheitsstadium wird auf Medikamente verzichtet. Korrigieren Sie das Essen und vermeiden Sie die Produkte, die Atopie verursachen. Allergene sind Honig, Trauben, Schokolade und Kakao, Milch, Kaviar. Buntes Gemüse und Obst, geräucherte Produkte und Marinaden sind hier ebenfalls enthalten.

Eine schwangere Frau sollte Multivitamin-Komplexe, Ergänzungen nicht nehmen. Falls erforderlich, verschreiben Sie Monopräparationen: Eisen, Vitamin E, Calciumgluconat.

Die Medikamente, die für schwangere Frauen erlaubt sind, sind wenige.

Basierend auf möglichen Risiken der Beeinflussung des Fötus, der Tragzeit und des Stadiums der Erkrankung werden zur Linderung von Juckreiz und Hyperämie folgende Mittel verschrieben:

  • Beruhigende Tinkturen aus Baldrian oder Herzgespann;
  • Antihistamintabletten sind kurze Kurzeiten nach ärztlicher Verordnung (Suprastin, Tavegil, Claritin);
  • Enterosorbents zur Aufnahme von Toxinen und Allergenen (Filter, Enterosgel, Polysorb, Polyphepan);
  • Die Präparate der äusserlichen Behandlung (die Salben, die Pasten, die Cremes, die Chatterboxen) werden lokal juckreizstillend und antiödematosnyje die Effekte geben. Losterin (nicht-hormonelle Salbe), Zink, Teer und Salben, Naftalan-Paste, Beponen-Creme, делилел. Hormonelle Cremes und Salben sind höchst unerwünscht, aber in bedrohlichen Fällen werden Hydrocortison und Advantan verschrieben.

Eine schwangere Frau sollte vorsichtig auf die Haut aufpassen, Nahrung überwachen, Kontakt mit zu gechlortem Wasser vermeiden. Zeige Luftbäder, ohne übermäßige Sonneneinstrahlung.

Psychologischer Komfort, ausreichender Schlaf und Ruhe werden sich verschlimmern. Bezwingen Sie keine Ängste bezüglich der Übertragung eines Kindes auf eine allergische Diagnose.

Volksheilmittel, die gereizte Haut beruhigen, sind:

  • Kompressen auf Basis von Abkochungen aus Eichenrinde oder Heckenrose;
  • Lotionen frisch gepresster Kartoffel- oder Kohlsaft, sowie der Saft von Kalanchoe;
  • Bandagen aus Kohlblättern, Klette.
zum Inhalt ↑

Video über Dermatitis bei Schwangeren

Polymorphe Dermatitis oder toxisches Erythem

Diese Art von Dermatose tritt im dritten Trimester der Schwangerschaft auf. Bei der Mehrheit der Erstgebärenden leiden, wenn eine untypische Gewichtszunahme, Dehnung der Haut und Muskeln auftritt.

Bei einer abnormalen Zunahme des Körpergewichts der Mutter und des Gewichts des ungeborenen Kindes verschlechtern sich chronische Erkrankungen, Stoffwechselvorgänge werden gestört.

Verhindern das Auftreten von toxischen Erythem kann, vor der Normalisierung von Lebensmitteln, Gewicht zu reduzieren.

Was sind die Symptome:

  • Erscheint Hautausschlag auf dem Bauch, dann breitet sich auf die Haut des Bauches (außer der Nabelgegend), Gesäß, Oberschenkel;
  • Selten ist der Hautausschlag im Gesicht, den Extremitäten, den Handflächen und Füßen lokalisiert;
  • Die Ausschläge sind wie Nesselsucht. Papeln von roter Farbe, ödematös, ein, zwei-Millimeter;
  • Die Papeln scheinen sich je nach Art der Blasen zu Plaques zu vereinigen. Manchmal verschmelzen sie zu noch größeren Brennpunkten;
  • Die betroffenen Teile des Körpers jucken, sie bilden Blasen;
  • Erythematöse Hautausschläge haben klare Grenzen;
  • Polymorphe Manifestationen in 50% treten in Striae (Hautstreifen) auf;
  • Schleimhäute leiden nicht.

Das vollständige Verschwinden von Papeln und Blasen tritt nach der Geburt auf.

Diese Krankheit wird leicht diagnostiziert, findet innerhalb von 2-3 Wochen statt.

Bei der Analyse des gesammelten Blutes ist zu beachten, dass es keine Abweichungen gibt. Toxisches Erythem bei Schwangeren hat keinen Einfluss auf den Zustand des Fetus.

Behandlung

Die Beseitigung der Symptome der polymorphen Dermatitis reduziert auf die Ernennung von Sedativa und externen Salben für die topische Anwendung.

Der Arzt wird den Schweregrad der Ausbildung bewerten und behandeln:

Zur Beruhigung der Nerven werden der schwangeren Frau krautige Blätter von Herzgespann und Baldrian verschrieben, um den Schlaf zu normalisieren und die Spannung zu lindern;

  • Im dritten Trimester zugelassene Antihistaminika, Tavegil und Claritin. Diese Medikamente sind entworfen, um die Auswirkungen von Allergenen auf den Körper zu lindern, Schwellungen zu entfernen;
  • Salben, Cremes, Zink und andere Sprecher werden äußerlich verwendet;
  • Hormonelle Medikamente werden verschrieben, wenn das Erythem bedrohlich groß ist.
  • zum Inhalt ↑

    Periorale Dermatitis während der Schwangerschaft

    Physiologische Veränderungen im Körper einer Frau, schwanger mit einer Schwangerschaft, führen zum Auftreten von perioraler Dermatitis. Empfindlichkeit der Haut, verminderte Immunität, endokrine und erbliche Erkrankungen verursachen dieses Problem.

    Zu den äußeren Faktoren des Auftretens von Hautausschlägen gehören: eine starke Veränderung des Klimas, die Verwendung von dekorativer Kosmetik mit unbekannter Zusammensetzung, medikamentöse Therapie.

    Wie sieht eine periorale Dermatitis aus?

    • Ein roter Hautausschlag erscheint um die Mundhöhle herum - dies ist das erste Anzeichen;
    • Rötung und Ausschlag erstrecken sich auf die Haut von Wangen und Kinn;
    • Ein paar Tage gibt es Pickel, die Haut wird entzündet und juckt, es gibt ein Gefühl der Enge der Hautoberfläche;
    • Darüber hinaus nimmt die Anzahl der Ausschläge zu, der Standort des Clusters ist begrenzt;
    • Erscheinen Pusteln, die sich mit einer trockenen, schuppigen Oberfläche abwechseln.

    Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um ähnliche Krankheiten mikrobieller oder anderer Art auszuschließen.

    Die orale Dermatitis ist für das Leben des ungeborenen Kindes nicht gefährlich, die Behandlung wird durchgeführt, um unangenehme kosmetische Folgen zu vermeiden (Vergröberung und Verdickung der Haut, Pigmentierung).

    Welche Behandlung wird der Arzt anbieten?

    Die therapeutische Wirkung der Behandlung der Krankheit ist nicht unmittelbar. Die Einhaltung der vorgeschlagenen Behandlungsmethoden liegt auf den Schultern des Patienten. Ihre Bereitschaft, die Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, wird die Geschwindigkeit des Erscheinens des Ergebnisses beeinflussen.

    Die Weigerung, kosmetische Produkte (Cremes, Lotionen, Mascara, Lippenstifte, Masken) zu verwenden, hilft, die Haut sauber zu halten und direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden.

    Diät ist obligatorisch, ausgenommen: Pilze, Sojaprodukte, Kakao, Salz und Eier.

    Medikamentenbehandlungskomplex:

    • Antihistaminika (Suprastin, Loratadin, Claritin oder Tavegil);
    • Extern verwendete Salbe oder Creme mit Metronidazol, Gel mit Erythromycin (Dosierungen sind minimal), Zinkbolzen;
    • In schwierigen Fällen verschriebene Antibiotika-Tabletten (Minocyclin, Doxycyclin), die nur für den vorgesehenen Zweck eingenommen werden sollten.
    zum Inhalt ↑

    Prävention von Dermatitis, wie zu verhindern

    Selbst "vernachlässigte" Psoriasis kann zu Hause geheilt werden. Vergessen Sie nicht einmal am Tag zu schmieren.

    1. Hypoallergene Ernährung und ausgewogene Ernährung;
    2. Gekochtes Essen und Dämpfen, Verweigerung von schädlichem Essen;
    3. Schutz vor Kontakt mit Allergenen;
    4. Tägliche Spaziergänge, körperliche Übungen;
    5. Sorgfältige Auswahl und Vorprüfung von Kosmetika;
    6. Kostenlose Kleidung und Stoffe natürlichen Ursprungs;
    7. Körperhygiene, Reinigung des Raumes.

    Dermatitis während der Schwangerschaft wird nicht angezeigt, wenn die aufgeführten Regeln eingehalten werden.

    Jetzt ein wenig über die Geheimnisse der Bekämpfung von Dermatitis

    Wenn Sie diese Zeilen lesen, können Sie daraus schließen, dass all Ihre Versuche, die Dermatitis zu bekämpfen, nicht erfolgreich waren... Haben Sie überhaupt etwas über Medikamente gelesen, um die Infektion zu bekämpfen? Und das ist nicht verwunderlich, denn Dermatitis ist sehr gefährlich für den Menschen.

    • Sie versuchen, das Haus in offener Kleidung zu verlassen...
    • Und darüber, wie man offene Kleidung in der Öffentlichkeit kleidet, kommt nicht in Frage...
    • Da das Aussehen Ihrer Haut Ihnen kein Selbstbewusstsein verleiht...
    • Und die bekannten ausgeschriebenen Mittel gegen Dermatitis sind aus irgendeinem Grund in Ihrem Fall wirkungslos...
    • Und Sie haben alles erlebt: Cremes, Salben, Gele, Kauterisation mit Jod...
    • Daher sind wir jetzt bereit, jede Gelegenheit zu nutzen, die Ihnen helfen wird.

    Sicher kennst du das nicht vom Hörensagen. Aber ist es möglich, die Infektion zu überwinden und sich nicht selbst zu schädigen? Lesen Sie den Artikel über effektive, moderne Wege zur effektiven Bekämpfung von Dermatitis. Lesen Sie den Artikel...