Search

Alles über idiopathische und autoimmune Form der Urtikaria

Urtikaria ist eine der bekanntesten Hautkrankheiten. Sein charakteristisches Merkmal ist das Auftreten von juckenden Blasen. In vielen Fällen ist ihr Auftreten mit einer Allergie verbunden, aber das ist nicht der einzige Grund. Kinder und Erwachsene können andere Formen der Pathologie tolerieren. Also wahrscheinlich eine chronische idiopathische Urtikaria (HIC) oder eine durch Autoimmunprozesse verursachte Krankheit. Lassen Sie uns herausfinden, warum sich Verstöße entwickeln und wie Sie mit den Symptomen umgehen.

Was ist idiopathische Urtikaria?

Dies ist eine Option für Hauterkrankungen, bei denen die Ursache der Entwicklung des Hautausschlags nicht erkannt wird, aber juckende Blasen treten regelmäßig in unterschiedlichen Zeitintervallen für 6 Wochen oder mehr auf. Ein solcher Prozess gilt als chronisch; es wird auch als "spontane Urtikaria" bezeichnet. Ein anderes Synonym ist Urtikaria.

Persistent akute Reaktion (Schübe) erhebliche Beschwerden verursachen und die Lebensqualität des Patienten reduzieren, sondern mit ihnen fertig zu werden ist schwierig, weil es keine „Einstiegspunkte“ für gezielte therapeutische Interventionen ist. Unter den Bienenstöcken, die lange anhalten, beträgt der Anteil der idiopathischen Form bis zu 80% der Fälle, was die Schwere und das Ausmaß des Problems widerspiegelt. Spontane Ausschlag und die Unfähigkeit, das Spektrum des spezifischen Fällungsfaktoren (Trigger) zu bestimmen, die Reaktion die Vorbeugung und Kontrolle von Wieder Exazerbation der Erkrankung erschwert wird.

Autoimmunform

Mit dieser Definition ist eine spezielle Form von Urtikaria gemeint, in der spezifische Komplexe - Antikörper oder Immunglobuline (Ig) - im Blut des Patienten vorhanden sind. Für ihre Bezeichnung wird das Präfix "auto" verwendet. Natürlich sind solche Formationen am Mechanismus der Entwicklung der allergischen Reaktionen beteiligt. Aber in diesem Fall richtet sich ihre Aktivität nicht gegen fremde Substanzen, sondern auf die körpereigenen Strukturen.

Autoimmunurtikaria kann als idiopathische Form der Krankheit eingestuft werden.

Dies ist kein Fehler - die kombinierte Definition findet sich sowohl in der medizinischen Literatur als auch in den Publikationen von Spezialisten. Aber es gibt einen Unterschied zwischen den Krankheiten, da der Begriff "Autoimmun" die Genese der Störungen angibt, und es ist nicht länger eine Frage der ungeklärten Ätiologie des ungünstigen Prozesses.

Autoantikörper sind Komplexe als gezielt Ester, die sich auf der Zelloberfläche lokalisiert sind - Rezeptor IgE und Immunglobulinklasse E. Als Ergebnis der pathologischen Transformationen auftritt Freisetzung des Wirkstoffs verantwortlich für die Symptome der Urtikaria - Histamin.

Ursachen

Chronische Urtikaria ist durch einen wiederkehrenden Verlauf gekennzeichnet - mit hellen Manifestationen und Remissionsphasen, dh dem Absinken der Symptome; Es kombiniert alle Varianten der Krankheiten mit einem juckenden Ausschlag, das Vorhandensein von dauerhaften Exazerbationen, die länger als 6 Wochen dauert. Aber warum entwickeln sie sich?

Sie können solche wahrscheinlichen Ursachen chronischer Urtikaria nennen als:

  1. Infektionen (viral, bakteriell, pilzartig).
  2. Endokrine Pathologien (Hyperthyreose, Diabetes, Ovarialfunktionsstörung).
  3. Erkrankungen des Verdauungssystems (einschließlich derer mit intestinalem Dysbakteriose-Syndrom).
  4. Massive Medikamente, Serumkrankheit.
  5. Autoimmunpathologien (systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie).
  6. Neoplasmen.
  7. Verwenden Sie mit Lebensmittelfarbstoffen, Konservierungsstoffen, Aromen.

Die Ursache der Autoimmunurtikaria ist neben den oben genannten Faktoren das Vorliegen einer genetischen Prädisposition, die Voraussetzungen für die Bildung schädigender Antikörper schafft.

Symptome

Die Reaktion ist akut, aber Zeichen von Hautschäden bestehen lange genug (manchmal mehr als 10-12 Stunden) und können für Monate und Jahre regelmäßig wiederkehren. Es gibt Fälle, in denen Patienten seit Jahren an Nesselsucht leiden, deren Ursache nicht geklärt werden kann.

Idiopathische Form

Diese Variante der Urtikaria wird regelmäßig zum Anlass für zahlreiche Diskussionen zwischen praktischen Ärzten und Forschern. Statistiken zeigen, dass im Durchschnitt 30 bis 55% der Fälle von idiopathischer Urtikaria zum autoimmunen Typ der Pathologie gehören. Was die verbleibenden Episoden von rezidivierendem Hautausschlag betrifft, kann die Ursache jahrelang unerklärt bleiben.

Chronisch rezidivierende Urtikaria ist gekennzeichnet durch solche Symptome wie:

  • das Auftreten eines Ausschlags in Form von rosa Blasen;
  • starkes Juckreiz der Haut;
  • Rötung, Schwellung, Unbehagen.

Was sind die Merkmale dieser Form der Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern? Zum einen können die Blasen von 8 bis 12 Stunden beobachtet werden - dies ist eine ausreichend lange Zeit im Vergleich mit dem „fliegenden“ Ausschlag mit Allergien oder physikalische durch Kälte verursachte Urtikaria, Wärme, Druck, Vibration. Darüber hinaus ist Juckreiz in der Nacht schlimmer, und der Bereich der Hautveränderungen ist umfangreich, mit der Anwesenheit von zahlreichen flockigen Elementen.

Autoimmun

Die Besiedlung der Haut ist isoliert - das heißt, abgesehen von Blasen, keine Symptome stören. Auch gibt es kombinierte Varianten des Stromes. Dies bedeutet das Vorhandensein von Manifestationen von Autoimmunpathologien - insbesondere Störungen der Schilddrüse (Thyreoiditis). Darüber hinaus haben Patienten häufig eine aktive Infektion mit Helicobacter pylori.

Autoimmunurtikaria manifestiert sich durch folgende Symptome:

  1. Blasen von rosa Farbton, manchmal Porzellan mit einer "Grenze" um die Ränder.
  2. Intensiver Juckreiz der Haut.
  3. Schwellung, Rötung.

Hautausschlag kann einen signifikanten Bereich der Haut betreffen.

Systemattribute

Dies sind Manifestationen allgemeiner Natur, die die Beteiligung verschiedener funktioneller Systeme des Körpers in einem ungünstigen Prozess widerspiegeln. Sie begleiten den Beginn des Hautausschlags - sie manifestieren sich normalerweise und verschwinden gleichzeitig mit den juckenden Blasen. Unter den Symptomen von Nesselsucht bei Erwachsenen mit idiopathischen, einschließlich Autoimmun-Form, kann so genannt werden:

  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Schüttelfrost;
  • Fieber;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Krämpfe im Bauch;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Durchfall.

Es ist nicht immer möglich, alle Zeichen gleichzeitig zu beobachten. In den meisten Fällen überwiegt die Schwäche in Kombination mit Fieber. Verdauungsstörungen sind typischer für allergische Form der Urtikaria.

Diagnose

Es besteht aus mehreren Phasen:

  1. Umfrage und Untersuchung des Patienten.
  2. Verwendung von Labor- und instrumentellen Methoden.
  3. Hauttests durchführen.

Wenn ein Patient einer chronischen Urtikaria verdächtigt wird, sollte jede Anstrengung unternommen werden, um die wahre Ursache des Hautausschlags zu finden. Zu diesem Zweck werden verschiedene Studien verwendet:

  • ein Bluttest zum Nachweis von Allergensensibilisatoren - Nahrung, Hausstaubmilben, Drogen, Chemikalien, Tierwolle;
  • Bestimmung von Hämoglobin, Erythrozyten, biochemische Parameter, Zählung der Leukozytenformel;
  • Aussäen von Entzündungen, die von chronischen Herden lösbar sind, um Pathogene zu identifizieren;
  • Hauttests mit potentiellen Allergenen;
  • Analyse von Kot für Eier von Helminthen;
  • Suche nach Markern der intestinalen Dysbiose;
  • Untersuchung der Schilddrüsenfunktion;
  • Suche nach Autoantikörpern;
  • Nachweis einer Helicobacter-pylori-Infektion.

Wenn die Diskussion wird die Diagnose „Autoimmun- Urtikaria“ Screening-Programm vorgenommen werden muß, umfassen, zusätzlich zu den Labormethoden bereits in der Liste beschrieben, einen Provokationstest mit ihrem eigenen Blutserum des Patienten. Um es auszuführen, wird biologisches Material aus der Vene entnommen, es wird richtig behandelt und das vorbereitete flüssige Medium wird durch intradermale Injektion in die innere Oberfläche des Unterarms injiziert. Das Ergebnis wird nach 30 Minuten ausgewertet: Das Vorhandensein einer Blase, Rötung und Juckreiz bedeutet eine positive Reaktion.

48 Stunden vor dem Test Antihistaminika absetzen.

Diese Medikamente können die Qualität der diagnostischen Ergebnisse beeinflussen.

Behandlung

Die Patienten werden vom Therapeuten beaufsichtigt, bei Bedarf sind engstirnige Ärzte beteiligt: ​​Endokrinologe, Immunologe, Rheumatologe, Spezialist für Infektionskrankheiten. Chronische Urtikaria Behandlung in einem ambulanten oder stationären Bereich durchgeführt: im ersten Fall wir über eine Licht Folge sprechen, die Person in einem normales Leben fortsetzt und bei Bedarf besucht die Klinik, in den zweiten, mit schweren Symptomen - in der Station im Krankenhaus. Es ist schwierig, Bienenstöcke der idiopathischen Genese zu heilen, weil Sie zuerst die Ursache ihrer Entwicklung feststellen müssen - aber Sie können den Patienten in einen Zustand der anhaltenden Remission (keine Symptome) versetzen.

Beseitigung

Dies ist die Beendigung des Kontakts mit Faktoren, die eine Empfindlichkeitsreaktion auslösen und das Auftreten eines juckenden Ausschlags verursachen. Um sie zu identifizieren, werden die Ressourcen der Labor- und Instrumentendiagnostik verwendet. Bis zur Identifizierung von Auslösern umfasst die Behandlung der idiopathischen Urtikaria durch Eliminierung:

  1. Vorsicht bei der Verwendung von pharmakologischen Drogen (insbesondere die Ablehnung der Selbstmedikation mit Antibiotika).
  2. Korrektur der Diät - Eliminierung von gefährlichen Zusatzstoffen (Farbstoffe, Konservierungsstoffe) aus der Speisekarte und Produkte mit einem hohen Allergen provozierenden Potenzial: Zitrusfrüchte, Pilze, Nüsse.
  3. Regelmäßige Nassstaubsammlung.
  4. Vermeiden Sie den Kontakt mit aggressiven Chemikalien (auch für Haushaltszwecke).

Eliminationsmaßnahmen sind die Basis der Therapie für jede Form von Urtikaria und werden ständig beobachtet, auch außerhalb der Verschlimmerung der Reaktion.

Beseitigung von Hintergrundpathologien

Dies ist ein wichtiges Stadium der Therapie, da Erkrankungen des Verdauungstraktes und des endokrinen Systems, Autoimmunsyndrome, sowohl zur Entstehung der Urtikaria beitragen als auch diese erschweren können. Daher ist es notwendig, die Pathologien, unter denen der Patient leidet, zu identifizieren und ein adäquates Therapieschema auszuwählen. Wie behandelt man Nesselsucht? Verschiedene Ansätze werden praktiziert:

  • Kontrolle der Helicobacter pylori-Infektion (De-Nol, Clarithromycin, Metronidazol, Omez);
  • Korrektur der Schilddrüsendysfunktion ("L-Thyroxin");
  • Beseitigung des Syndroms der intestinalen Dysbakteriose (Latsidofil, Hilak-Forte, Joghurt).

Dies sind nur einige gängige Beispiele - das Therapieschema wird für jeden Patienten individuell erstellt. Die Durchführung von therapeutischen Maßnahmen kann zwei bis drei Wochen bis Monate dauern, so dass die Ergebnisse bezüglich der Helligkeit der Symptome der Urtikaria nicht sofort sichtbar sind.

Medikationstherapie

Es wird empfohlen, den Zustand mit Verschlechterung der Reaktion der Hautempfindlichkeit zu verbessern. Die Behandlung der idiopathischen Urtikaria kann mit Hilfe verschiedener Medikamente durchgeführt werden:

  1. Antihistaminika ("Cetrin", "Zirtek", "Alerdez", "Treksil Neo").
  2. Glukokortikosteroide (Prednisolon, Dexamethason).
  3. Antagonisten von Leukotrienrezeptoren ("Montelukast", "Singular").

Die Behandlung von Autoimmunurtikaria erfordert die obligatorische Einnahme von Glucocorticosteroiden. Wenn andere Formen der Urtikaria in der Regel nur gelegentlich zur Notfallversorgung eingesetzt werden, sind sie in diesem Fall die Basis der Therapie. Ihre Verwendung ist durch eine gute klinische Reaktion und hohe Wirksamkeit gerechtfertigt, während Antihistaminika oft unwirksam sind. In schweren Fällen werden zusätzliche Methoden gezeigt: Plasmapherese, intravenöses Immunglobulin und die Verwendung von Cyclosporin-A.

Versuchen Sie nicht, selbst mit Glukokortikosteroiden zu beginnen - dies kann zu Gewichtsschwankungen, Magenproblemen und einer Reihe anderer Nebenwirkungen führen.

Die Ernennung von Medikamenten in dieser Gruppe erfordert eine ständige Überwachung des Arztes. Sie haben Kontraindikationen; erhöhen und reduzieren Sie die Dosis sollte allmählich, in Übereinstimmung mit der Dynamik des klinischen Bildes.

Autoimmunurtikaria in Ihrem Haus

Epidemien des 20. Jahrhunderts werden Dermatologen Allergien genannt. Autoimmunurtikaria ist ein naher Verwandter einer Allergie: Die Ursachen, Symptome und sogar die Behandlung dieser Krankheiten sind ähnlich. Berücksichtigen Sie die Fakten und Behandlungsmethoden im Detail.

Über die Ursachen der Urtikaria

Das beliebteste Alter für die Krankheit ist 20-40 Jahre alt, meist Frauen sind krank. Laut Studien aus verschiedenen Quellen sind Gesundheitsprobleme die Hauptursachen von Urtikaria:

  • Pathologie der Schilddrüse (in 19% der Fälle);
  • alle Arten von Infektionen (Bakterien, Hepatitis, HIV, Pilze);
  • Erkrankungen der endokrinen Organe (Diabetes, ovarielle Dysfunktion, Hypothyreose);
  • Autoimmunpathologien (Lupus, rheumatoide Arthritis, Sklerodermie);
  • Serumkrankheit (entwickelt mit Serum tierischen Ursprungs);
  • Disparaproteinemia (eine komplizierte Form der chronischen Urtikaria ist Schnitzler-Syndrom);
  • Tumoren (Rektum, Lunge, Eierstöcke usw.).

Alle diese Pathologien schaffen Bedingungen für eine unangemessene Reaktion des Organismus auf scheinbar harmlose Phänomene: Kälte, Wasser, Staub, Sonnenstrahlen, etwas Nahrung. Pathologien-Provokateure sind erworben und angeboren.

Darüber hinaus werden auch schädliche Faktoren wie Konservierungsmittel, Emulgatoren, Aromen, Geschmacksverstärker und andere künstliche Zusatzstoffe genannt.

Die meisten Allergien sind autoimmuner Natur (Fehlfunktion des Immunsystems). Der menschliche Körper beginnt, sein eigenes Gewebe als fremd zu empfinden und greift es an und beschädigt es. Die Hauptmethode zur Prävention von Autoimmunpathologien ist die Impfung. Zur Verringerung der Immunität führen Stress, Infektionen, Unterkühlung, etc. Notorisch sind Autoimmunerkrankungen wie Vogelgrippe, AIDS, atypische Pneumonie.

Achten Sie auf die Fotos von Hautausschlag bei Autoimmunurtikaria: deutlich sichtbare Flecken und Knötchen, die unerträglich jucken, verursachen Brennen, Schmerzen.

Debüt und Rückfall der Urtikaria

Mit solch einem "pathologischen Skelett" in der medizinischen Karte ist eine Person ständig gefährdet, eine Urtikaria zu bekommen oder einen Rückfall zu bekommen. In der Regel kann ein erfahrener Hautarzt für die charakteristischen Merkmale des Hautausschlags das Phänomen oder das Produkt, das eine Entzündung verursacht hat, visuell bestimmen. Hier sind die Provokateurmeister, die "besten" Feinde der reinen gesunden Haut:

  • rotes Essen, Zitrusfrüchte, Schokolade, Honig;
  • unnatürliche Lebensmittelzusatzstoffe (Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, Ersatzstoffe usw.);
  • Gifte von Insekten, insbesondere Bienen und Wespen;
  • äußere Phänomene - jeder hat Allergien (Sonne, Wasser, Kälte, Staub und so weiter);
  • Medikamente (Aspirin, Vitamine, Antibiotika, ätherische Öle).

Aus diesem Grund sollte ein Patient, der sich von Nesselsucht erholt hat, den Kontakt mit dem Reizstoff vermeiden.

Video. Nesselsucht. Sag es dem Arzt

Merkmale der Autoimmunurtikaria

Die Krankheit manifestiert sich genauso wie die akute Urtikaria:

  1. Innerhalb weniger Stunden oder Tage nach dem Kontakt mit dem Allergen kommt es zu einzelnen oder starken Ausschlägen auf der Haut. Blasen stark jucken, der Patient fühlt sich brennend, Schmerz.
  2. Allmählich breitet sich der Hautausschlag im ganzen Körper aus.
  3. Der Patient erlebt Schwäche, Kopfschmerzen, schläft nicht gut; Er ist extrem aufgeregt und erschöpft von Juckreiz.
  4. In 50% der Fälle besteht ein Ödem von Quincke (Schwellung der Haut und des inneren Gewebes, Schwellung des Larynx, Erstickung und sogar Tod).
  5. Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) ist eine sofortige Reaktion des Körpers auf ein Allergen. Die Rate der Entwicklung von Anaphylaxie beträgt von einigen Minuten bis 5 Stunden. Dringende medizinische Versorgung ist erforderlich.

Hält die akute Form der Urtikaria mehrere Wochen an, so wirkt die chronische (Autoimmun) über mehrere Jahre. Der Hautausschlag verschwindet nach der Behandlung (manchmal selbst), aber unter widrigen Bedingungen kehrt der Körper wieder zurück.

Rezidivprophylaxe ist eine gesunde Ernährung, Stärkung der Immunität, Sport treiben, Temperieren, Verzicht auf schädliche Gewohnheiten.

Behandlung der chronischen Urtikaria

Die Behandlung der Autoimmunurtikaria ist ein Komplex aus präventiven, protektiven und therapeutischen Verfahren.

Hilfe des Arztes. Anweisungen

Unnötig zu erwähnen, dass die medizinische Behandlung ausschließlich von einem Dermatologen bestimmt wird. Es wird oft mit anderen Nesselsucht von Hautläsionen :. Scabies, Windpocken etc. verwirrt Wenn Sie allergisch erlebt haben, und Sie haben keinen Zugang zu einem Arzt, Sie Behandlung für die bereits bekannten Ihnen eine erfolgreiche Regelung kann beginnen.

Hilfsmethoden

  1. Völlig aus der Nahrung zu eliminieren süß, Alkohol, rot.
  2. Trinken Sie viel Wasser, ungesüßtes Kompott.
  3. Nehmen Sie ein Abführmittel oder geben Sie sich selbst einen Einlauf.
  4. Nehmen Sie Sorbentien (Polysorbent, Aktivkohle, Polyphepanum, Enterosgel).
  5. Tragen Sie Kleidung (vor allem Unterwäsche) aus Baumwolle, Leinen.
  6. Begrenzen Sie die Zeit der Wasserabläufe, wenn möglich, brechen Sie sie ab.
  7. Vermeiden Sie den Kontakt mit dem Allergen.
  8. Schaffen Sie eine behagliche Atmosphäre in Ihrem Zuhause (das bedeutet Nassreinigung, Lüften, normale Temperatur).

Phasen der Behandlung von Urtikaria. Anweisungen

Volksrezepte

Volksmethoden basieren auf Kräutermedizin. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie allergisch auf irgendeine Pflanze, Pollen sind.

  1. Wie man Juckreiz los wird. Frisches Grün von Dill oder Klee sollte zerkleinert werden, um es nass zu machen. Wickeln Sie die grüne Masse in Gaze und befestigen Sie sie eine halbe Stunde lang an Entzündungen.
  2. Wie man das Blut reinigt und das Allergen schnell aus dem Körper entfernt. Bereiten Sie eine Abkochung von Nesselblüten vor (gemäß den Anweisungen auf der Verpackung). Nehmen Sie 2 Gläser pro Tag, 0,5 Tassen auf einmal. Achten Sie darauf: Die Nessel verengt die Blutgefäße, es kann starke Kopfschmerzen geben.
  3. Wie die Kämme zu heilen, loswerden Juckreiz. Bereiten Sie eine steile Brühe von einem sumpfigen Rosmarin vor, lassen Sie sie einige Stunden ziehen, belasten Sie sie. Gießen Sie in ein Bad, ein Drittel mit warmem Wasser gefüllt. Für einen Vorgang genügt ein Liter Abkochung. Nehmen Sie ein Bad für 20-30 Minuten.

Unser Video. Hausmittel für die Behandlung

Chronische Urtikaria kann zurückkehren, wenn sie längst vergessen ist - nach 3, 5 und sogar 25 Jahren. Bei 50% tritt ein Rückfall innerhalb der ersten 6 Monate nach dem Ausbruch der Krankheit auf. Der einzige Weg, Wiederholung zu vermeiden, ist eine ehrfürchtige Haltung gegenüber Gesundheit, HLS. Achten Sie auf Ihre Nerven und vermeiden Sie den Kontakt mit dem Reizstoff. Gesundheit!

OhneAllergie

Urtikaria ist eine Erkrankung der Haut, die durch das Auftreten von Hautausschlag und Juckreiz gekennzeichnet ist. Autoimmunurtikaria ist ein Ausschlag durch Immunstörungen verursacht. Dies bedeutet, dass das System seine eigenen Zellen angreift. Warum passiert das?

Ursachen von Autoimmunurtikaria

Als Folge einer schweren Entzündung und manchmal des Absterbens von Zellen tritt die Umwandlung von Zellfunktionen ein, die Zellen des Körpers werden zerstört, was zu einem viralen Angriff des Körpers durch verschiedene Infektionen führt. Leider sind im Anfangsstadium viele Autoimmunkrankheiten verborgen, was eine rechtzeitige Behandlung erschwert. Meistens erfolgt die Diagnose als Folge des Auftretens einer allergischen Reaktion durch einen Arzt, einen Allergologen und Immunologen. Beispiel einer Autoimmunurtikaria auf dem Foto:

Faktoren, die das Erscheinungsbild der Autoimmunurtikaria beeinflussen:

  1. Virale, bakterielle, parasitäre Infektionen;
  2. Erkrankungen des endokrinen Systems;
  3. Einige Arten von Tumoren;
  4. Serumkrankheit;
  5. Andere Immunkrankheiten und -krankheiten;
  6. Alkohol trinken;
  7. Schnitzler-Syndrom usw.

Autoimmun- Urtikaria kann durch Stress auftreten, bei Frauen während das prämenstruelle Syndrom und Empfangen Hormontabletten, Aspirin oder Ibuprofen Empfang, gegen rheumatoide Arthritis (Attacken die Gelenke), Lupus (ein Angriff Gelenke und Haut), Infektionskrankheiten, HIV.

Symptome der Autoimmunurtikaria

In der Regel finden die Indikatoren dieser Pathologie innerhalb von 1-2 Monaten statt. Autoimmun (idiopathische) Urtikaria äußert sich in der Erscheinung von rötlichen (rosa) Ausschlägen am Körper - Zapfen, Plaques. Blasen erscheinen an jeder Stelle des Körpers. Vielleicht das Auftreten von Ödemen, Brennen, selten - anaphylaktischer Schock.

Medikamente

Bei den ersten Krankheitssymptomen können Sie eine Tablette Suprastin einnehmen und sofort einen Arzt aufsuchen. Versuchen Sie im täglichen Leben, hypoallergene Dinge zu verwenden, trinken Sie mehr Wasser (mindestens anderthalb Liter), führen Sie einen gesunden Lebensstil, stärken Sie die Immunität.
Die Behandlung beginnt mit der Verwendung von H-1-Antihistaminika, wenn kein positives Ergebnis auftritt, dann fügen Sie H-2-Antihistaminika hinzu. Wenn nötig, schickt der Arzt zur Physiotherapie.
Die Krankheit ist nicht vollständig geheilt, aber es ist möglich, Anfälle zu stoppen und ihre Symptome zu minimieren.

Behandlung mit Volksmethoden

Vor der Anwendung der traditionellen Medizin ist es ratsam, mit dem behandelnden Arzt Rücksprache zu halten, um Komplikationen und Verschlechterungen des Zustandes zu vermeiden.
Entfernen Sie die Schwellung und reduzieren Sie den Juckreiz wird die Lotionen aus Stärke mit Soda helfen. In 300 ml Wasser ein halbes Glas Stärke mit Soda hinzufügen, gut mischen. Als nächstes ein Stück Gaze befeuchten und an einem wunden Punkt befestigen.

Saft Aloe Vera hilft auch, Juckreiz zu beseitigen. Für ein besseres Ergebnis, fügen Sie die Ampulle von Vitamin E hinzu und wenden Sie es auf die betroffene Stelle an. Wiederholen Sie zwei Mal am Tag für einen Monat.

Darüber hinaus kann eine Kompresse aus Haferflocken helfen: in 2 Tassen Flocken fügen Sie 3 Esslöffel Maisstärke hinzu und fügen Wasser hinzu. Zubereitete Masse, die eine halbe Stunde lang auf die entzündete Haut schmiert.

Diät

Wie bei verschiedenen allergischen Erkrankungen sollten Sie in einer Situation mit Autoimmunurtikaria eine Diät einhalten. Es ist wert, die Produkte der erschwerenden Allergien aufzugeben: Schokolade, Zitrusfrüchte, Fisch, Nüsse, Mollusken, Beeren, Tomaten, Honig, Milch. Es ist notwendig, die Verwendung von Alkohol, Eiern, Ananas, Käse, Hefe, Spinat, Wurst, Geflügel, Konserven, eingelegten Produkte zu reduzieren.

In jedem Fall ist es wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, um Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Was ist Autoimmunurtikaria (idiopathisch)? Symptome und Ursachen von Aussehen, Behandlung und Fotos

Es spielt keine Rolle, ob Sie sich bereits mit einer Krankheit wie der idiopathischen Urtikaria befasst haben oder ob Sie sie zum ersten Mal erlebt haben.

Wahrscheinlich werden Sie an den Gründen für sein Auftreten interessiert sein, sowie an den neuesten Behandlungsmethoden (einschließlich der neuen Generation von Medikamenten und traditioneller Medizin) und der Prävention.

Was ist das?

Idiopathische Urtikaria - was ist das? Idiopathische oder Autoimmunurtikaria - Das ist eine Schwellung der Haut, Rötung und Juckreiz, verursacht durch Autoimmunerkrankungen (Code ICD-20 L50.1).

Autoimmunkrankheit ist ein Zeichen von Störungen im Immunsystem. Die Ursache der Autoimmunurtikaria ist die Tatsache, dass das körpereigene Immunsystem greift seine eigenen Zellen an.

Symptome

Autoimmunurtikaria manifestiert sich in der Form rötliche (oder rosa) Zapfen oder Plaques (Blasen) auf der Haut, in der Regel die Symptome dieser Art von Krankheit erscheinen abrupt.

Blasen können erscheinen an irgendeinem Teil des Körpers, einschließlich Gesicht, Lippen, Zunge, Hals, Ohren, Hände, Füße, Bauch und Rücken. Sie sind unterschiedlich groß und können zu größeren Clustern kombiniert werden.

Idiopathische Urtikaria, Symptome umfassen:

  • Angioödem;
  • Brennen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • selten: anaphylaktische Reaktion.

Ungefähr 35% der Patienten idiopathische Urtikaria markieren die Quincke Quellung, und weitere 25% bemerkte Dermographismus (körperliche Urtikaria). Wie viele andere Autoimmunerkrankungen, idiopathische Urtikaria entwickelt sich am häufigsten bei Frauen, als bei Männern, im Verhältnis 2: 1, manchmal bis 4: 1.

Ursachen

Mastzellen (oder Mastzellen) sind Zellen der Haut und der Schleimhäute Histamin enthalten.

Histaminfreisetzung verursacht allergische Symptome der Urtikaria und Ödem von Quincke (Schwellung von großen Bereichen des Körpers). Juckreiz ist ein häufiges Symptom auf dem Hintergrund der Histaminfreisetzung.

Das Immunsystem schützt normalerweise den Körper und produziert Antikörper gegen fremde "Eindringlinge", wie Bakterien und Viren.

Diese Antikörper werden genannt IgG oder Gammaglobuline.

Rheumatoide Arthritis ist ein Beispiel für eine Autoimmunkrankheit. Antikörper, die mit den Geweben des Körpers reagieren, verursachen Schwellungen der Gelenke und verursachen Schmerzen.

Beispiele für andere häufige Autoimmunerkrankungen sind Diabetes mellitus 1 Art und Erkrankungen der Schilddrüse.

Die idiopathische Urtikaria entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Autoimmunerkrankung. In diesen Fällen Autoantikörper, welche an den Fc-Rezeptor von Mastzellen binden.

Die Hauptfunktion des Fc-Rezeptors Ist die Fixierung von allergischen Antikörpern, genannt IgE, auf der Oberfläche von Mastzellen. IgE wird bei Allergikern gebildet und ist mit Allergenen aus der Umwelt assoziiert.

Wenn Allergene von außen in den Nasengang eintreten, auf die Augenmuschel, oder das Allergen in den Körper über den Magen-Darm-Trakt gelangt, bindet es an IgE. Als Ergebnis dieser Interaktion Der IgE-Antikörper sendet ein Signal an die Mastzelle, verursacht sie Histamin freizusetzen.

Die Freisetzung von Histamin verursacht allergische Symptome. Bei Personen mit Autoimmun Urtikaria Auto-IgG-Antikörper, der an den Fc-Rezeptor bindet, verursacht es die Fettzelle, „glauben“, dass das Allergen IgE auf ihrer Oberfläche gefunden. Wenn Sie eine Autoimmunurtikaria haben, kennen Sie daher bereits die Ursachen des Auftretens.

Idiopathische Urtikaria kann sich vor dem Hintergrund entwickeln:

  1. Ein erhöhter Stress (vor allem bei Frauen).
  2. Viele Frauen berichten Symptome der Autoimmunurtikaria während des prämenstruellen Syndroms sowie hormonelle Medikation.
  3. Solche Medikamente wie Aspirin, Ibuprofen, Naproxen können idiopathische Urtikaria hervorrufen.
  4. Rheumatoide Arthritis - das Immunsystem greift Gelenke an.
  5. Lupus - das Immunsystem greift Gelenke und Haut an.
  6. Chronische Urtikaria (kann sich in idiopathisch entwickeln).
  7. Solche Infektionen wie Sinusitis, orale Infektionen (Stomatitis), Cholezystitis, Vaginitis, Prostatitis, Hepatitis, HIV, Gürtelrose.

Experten glauben, dass einige Faktoren kann einen Rückfall auslösen:

  • alkoholische Getränke;
  • enge Kleidung;
  • schwere körperliche Aktivität;
  • kalt oder heiß.

Idiopathische Urtikaria: siehe Foto der Krankheit unten.

Diagnose

Erforderlich einen Therapeuten konsultieren, welche wird Richtung geben zu einem Dermatologen oder Allergologen.

Der Spezialist wird folgendes ernennen Tests:

  1. Allgemeiner Bluttest (erweitertes Profil).
  2. Klinischer Bluttest (vom Finger).
  3. Bluttest für Syphilis, HIV, Hepatitis B und C.
  4. Allgemeine Analyse von Urin.
  5. Analyse für Schilddrüsenhormone.
  6. Antinukleärer Antikörpertest (zur Diagnose von systemischem Lupus erythematodes).

Nach der Diagnose "Autoimmunurtikaria" wird das Ziel des Patienten und des Arztes erreicht Suche nach der besten Kombination von Drogen, um die Häufigkeit von Blitzen zu reduzieren.

Sehr oft geht die Autoimmunurtikaria in einen chronischen Zustand über, und dann in das Stadium der Remission, und höchstwahrscheinlich wird ein Spezialist eine Behandlung mit Antihistaminika mit Perioden verschreiben alle 6 Monate.

Behandlung

Wir erfahren, wie die Behandlung von Autoimmunurtikaria mit Hilfe von Medikamenten und traditioneller Medizin.

Erste Hilfe

  1. Wenn die ersten Symptome von Juckreiz sofort sind Nimm eine Pille Tavegil oder Suprastin, dann sofort einen Arzt aufsuchen.
  2. Nur verwenden hypoallergene Kosmetika (Seife, Shampoo, Zahnpasta, für Frauen: Seife für die Intimpflege).
  3. Trink mehr Wasser (1,5 Liter pro Tag) und grüner Tee.
  4. Erhöhen Sie die allgemeine Immunität: Trinken Sie zweimal im Jahr Vitamine, temperiert mit kaltem Wasser, moderate Bewegung, wie zügiges Gehen oder Yoga sind gute vorbeugende Maßnahmen.

Medicated

Die Therapie zielt darauf ab, die Symptome zu lindern sowie eine auslösende Krankheit zu behandeln, die eine idiopathische Urtikaria hervorrief.

  1. Als Krankenwagen ernennt der Allergologe 2% ige Lösung von Ephedrin als lokales Spray für die Mundhöhle und den Rachen zur Entfernung von Schwellungen.
  2. H1-Antihistamin-Rezeptor-Blocker sind am effektivsten für die Behandlung der idiopathischen Urtikaria.
  3. Kombinationen verschiedener Antihistaminika kann zur Unterdrückung schwerer Symptome nützlich sein. Dazu gehören H1-Antihistaminika der ersten Generation Drogen, Medikamenten-Kombinationen der ersten und zweiten Generation, mit nicht sedierenden Mitteln Morgen Kombination Antihistaminika der zweiten Generation, die eine Kombination von Doxepin mit Antihistaminika ersten oder zweiten Generation.
  4. Solche Medikamente wie Desloratadin und Antileukotrien kann bei der Behandlung einiger Patienten mit idiopathischer Urtikaria wirksam sein.

Beispiele für Medikamente:

  • Antihistaminika: Suprastin, Claritin, Tavegil, Clarinex;
  • nlukokortikosteroidnyje die Salben oder die Gele: Advantan, Hydrocortison Salbe, Flucinar;
  • Antihistamin Salben: Fenistil-Gel;
  • nicht-hormonale Salben: Eplan, Radevit, Losterin.

Sehr gute Effizienz direkt im Kampf gegen die idiopathische Urtikaria bei Patienten, die auf eine Behandlung mit Antihistaminika nicht ansprachen, gezeigt Vorbereitung Xolar.

Antikörper darin stoppen die allergische Reaktion durch Bindung an Immunglobulin E (IgE).

Nach der Bindung hört die allergische Reaktion auf. Die Droge alle 2-4 Wochen unter die Haut gespritzt.

Die Droge hat viele Kontraindikationen, einschließlich Schwangerschaft und Alter von 12 Jahren. Zu den schweren Nebenwirkungen - ein anaphylaktischer Schock, eine allergische Reaktion, die einen Herzinfarkt verursachen kann, Lungenkrämpfe, erhöhter Blutdruck, Ohnmacht oder Schwellung der Kehle und Zunge.

Vor der Bewerbung sehr ist wichtig Konsultiere deinen Arzt. Der Preis der Droge ist auch ziemlich hoch, ungefähr 20000-23200 für eine Ampulle.

Ein weiteres neues Medikament zur Behandlung von Autoimmunurtikaria - Hydroxychloroquin (Plakvenil), ursprünglich gegen Malaria eingesetzt.

In klinischen Studien Bei 83% der Patienten verbesserte sich die Erkrankung innerhalb des ersten Anwendungsmonats, innerhalb von drei Monaten ging die Krankheit in das Stadium der Remission über.

Der Preis für ein solches Medikament wird sein von 1000 bis 1200 Rubel für 60 Tabletten 200 mg.

Volksheilmittel

Wenn plötzlich idiopathische Urtikaria auftritt, hilft Ihnen die Behandlung mit Hilfe der traditionellen Medizin auch im Kampf gegen die Krankheit. Mit Hilfe von Volksheilmitteln ist es möglich, den Übergang der Krankheit in das Stadium der Remission zu erreichen.

  1. Lotion Calamine. Der Preis für 100 ml ist ungefähr 700-800 Rubel (es ist besser, online zu bestellen).

Das Mittel wird für verschiedene Hautkrankheiten, einschließlich Nesselsucht verwendet.

Das Auftragen von Lotion auf die geschädigte Haut wird sich schnell beruhigen, abkühlen und den Juckreiz lindern.

Einschränkungen für die Verwendung von Nr.

  • Milch von Magnesia. Es hat eine beruhigende und schützende Wirkung, tragen Sie eine kleine Menge Flüssigkeit auf die Baumwollscheibe auf und befestigen Sie sie an den beschädigten Stellen. Der Verlauf der Behandlung: ca. 10 Minuten.
  • Stärke. Mischen Sie ½ Tasse Maisstärke mit ½ Tasse Backpulver, gießen Sie diese Zusammensetzung mit warmem Wasser (1 Tasse, ca. 300 ml).

    Tun Sie diese Bäder einmal pro Woche.

    Wenn die Stöcke nicht auf den Händen oder Füßen entwickelt werden und zum Beispiel auf dem Rücken oder Bauch, tränken steriler Gaze in dieser Struktur und Anwendung der auf die entzündete Haut komprimieren führt.

  • Aloe Vera. Mischen Sie Aloe-Saft und eine Ampulle Vitamin E, tragen Sie diese ölige Substanz zweimal täglich auf die betroffenen Stellen auf. Der Verlauf der Behandlung: 1 Monat.

    Diät

    Was Sie ausschließen müssen, wenn Sie idiopathische (nicht-allergische) Urtikaria haben:

    • Allergenprodukte, Fisch, Eier, Nüsse, Schokolade, alle Beeren, Tomaten, Milch und Weizen. Sie verursachen am häufigsten Ausbrüche von Autoimmunurtikaria und sind ihre "Auslöser";
    • Produkte, die die schnelle Freisetzung von Histamin fördern, verboten zu essen sind Eiweiß, Ananas und Alkohol;
    • Produkte, enthält große Konzentrationen von Histamin, - das ist Käse wie Camembert, Brie, Gruyere, Cheddar, Monterey Jack, Parmesan, Bierhefe, Fischkonserven, Spinat, Rotwein (insbesondere Chianti), Bier, nicht pasteurisierte Milch (zB Kuh-, Ziegen- und Muttermilch, wenn idiopathischer Urtikaria entwickelt ein Kind), Huhn, Schwein Wurst, Rindfleisch Wurst, Schinken, fermentierte Sojaprodukte, Sauerkraut.

    Vermeiden Sie es auch:

    1. Natürlicher Honig - eine reiche Quelle von Salicylat. Salicylate, Amine und Glutamate sind die drei wichtigsten natürlichen Nahrungsmittelsubstanzen, die einen Rückfall der idiopathischen Urtikaria auslösen können. Vermeide es, mit Honig gesüßte Lebensmittel zu essen. Es kann durch Ahornsirup ersetzt werden.
    2. Alle Kräuter, einschließlich Basilikum, Thymian, Salbei, Minze und Rosmarin, sind Quellen von Salicylat. Gewürze sollten durch einfaches Salz ersetzt werden.
    3. Iss keinen Speck, Würste oder Fleischdelikatessen.
    4. Verwenden Sie kein Olivenöl Extra Virgin zum Kochen, ist es besser, für seine sichere Alternative - leichtes Olivenöl zu wählen.

    In jedem Fall ist es wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, um Wege zur Lösung des Problems zu finden. Mit dem richtigen Ansatz geht die idiopathische Urtikaria schnell in das Stadium der Remission über.

    Mehr zur Autoimmunurtikaria, siehe unten in unserem Video:

    Autoimmunurtikaria - Ursachen, Symptome, Behandlung

    Jeder von uns weiß über eine solche Allergie, die Urtikaria genannt wird. Es stellt jedoch eine zahlreiche Liste von Krankheiten dar, die als Hauptmerkmal rote Hautausschläge mit Juckreiz haben. Der betroffene Bereich des Körpers kann sehr unterschiedlich sein: von einigen Zentimetern bis zu großen Bereichen und beeinflusst verschiedene Teile des menschlichen Körpers.

    Urtikaria (der wissenschaftliche Name der Urtikaria) kann in einer akuten Form auftreten. Dann ist der Versorgungsbereich ziemlich groß und es gibt auch unerträglichen Juckreiz und andere Nebenwirkungen, die wir später besprechen werden. Die akute Form dauert nicht länger als 10 - 15 Tage. Auch die Medizin kennt eine chronische Allergie, die den Patienten von mehreren Wochen bis zu drei bis fünf Jahren belästigen kann! Manchmal kann es zu einer Remission kommen, wenn alle Symptome verschwinden, aber mit dem Auftreten von irritierenden Faktoren kann die Krankheit wiederkehren.

    Basierend auf der Art der Rötung teilen Ärzte wiederkehrend Urtikaria (bei ständiger Veränderung von Ausbrüchen und Rückfällen) und peristering (wenn die Haut ständig voreilig ist, ersetzt das Neue das Alte).

    Oft kann die chronische Form das Vorhandensein chronischer Krankheiten anzeigen. Es kann verschiedene infektiöse, systemische, Autoimmunerkrankungen sein. Aber oft können Ärzte die Ursache der Allergie nicht feststellen.

    In diesem Zusammenhang wurden viele Theorien über die Ursachen des Auftretens von Urtikaria entwickelt. Eine davon wird aufgrund der Belastung als Fehlfunktion des Immunsystems bezeichnet. Viele Menschen, wenn sie eine solche Diagnose an einen Arzt richten, bemerken einen stressigen Zustand, einen Wechsel des Aufenthaltsortes, übertragene Viruserkrankungen oder die Einnahme von Medikamenten.

    Für chronisch Nesselsucht ist gekennzeichnet durch Symptome, die zu einer bestimmten Zeit wieder auftreten, zum Beispiel mit der Ankunft von Erkältungen oder während der Periode der Menstruation bei Frauen.

    Um sicherzustellen, dass das Ergebnis der Behandlung nicht gewartet hat, muss man den Faktor, der die Ausschläge ausgelöst hat, und ihre Ursache richtig feststellen.

    Ursachen

    Ursachen, die Nesselsucht verursachen können:

    1. Infektionskrankheiten, die in 10-20% der Fälle auftreten. Krankheiten können viral, parasitär, bakteriell, zum Beispiel Helmintheninvasion sein;
    2. Autoimmunallergie (in 40 - 60% der Gesamtzahl der Krankheiten);
    3. Medizinische Urtikaria. Es tritt als Folge der Einnahme von Medikamenten in einer Häufigkeit von 3-5% auf;
    4. Reaktion auf einzelne Lebensmittelprodukte (5-7%);
    5. Physikalische Urtikaria, die unter dem Einfluss von äußeren Faktoren wie Kälte, Reibung, UV-Strahlen, Kontakt mit Wollstoffen und anderen auftritt (20-30%);
    6. Ideopathische Urtikaria, vor dem Hintergrund der hormonellen Veränderungen (bis zu 90% aller Krankheiten mit Urtikaria).

    Hauptsymptome

    In der Regel äußern sich äußere Manifestationen der Autoimmunurtikaria recht hell. Zuerst erscheinen kleine wässrige Blasen auf der Haut. Ihr Auftreten ist von starkem Juckreiz begleitet. Zweitens, wenn der physikalische Reiz weiterhin den betroffenen Bereich des Körpers beeinflusst, kann der Ausschlag rote Tumore bilden, die ausgeprägte Ränder haben. Zusätzlich zu Juckreiz gibt es manchmal ein Kribbeln. Drittens kann die Zerstörung der Epidermis ein Stadium erreichen, in dem sich an der Schwellstelle Risse bilden, die anschließend zu bluten beginnen. Solche Symptome weisen auf ein vernachlässigtes Stadium der chronischen Allergie hin.

    Medizinische Studien von Wissenschaftlern haben gezeigt, dass sich Urtikaria aufgrund der Aktivierung von Substanzen, die eine chronische Infektion bilden, im Blut entwickelt. Die oben genannten Faktoren (Kälte, falsche Ernährung, Stress usw.) können die Situation nur verschlimmern und der Entwicklung einer allergischen Reaktion Vorschub leisten.

    So entwickelt sich chronische Urtikaria in den meisten Fällen vor dem Hintergrund einer ständigen Infektionskrankheit im Körper. Bei Kindern können solche Symptome die Diagnose einer Helminthiasis signalisieren.

    Stadien der Entwicklung von Hautausschlag

    Wie es vorher gesagt wurde, hängt das erfolgreiche Ergebnis der Behandlung von der richtigen Definition der Faktoren der Bienenstockentwicklung, den Gründen für sein Aussehen ab.

    Betrachten Sie die Hauptfolge des Auftretens des Hautausschlags:

    • Der Entzündungsprozess tritt am häufigsten im Verdauungstrakt auf, seltener in den Zähnen, im Nasopharynx und im Fortpflanzungssystem. Dieser Entzündungsherd dient als Vorläufer von biologisch aktiven Mikroorganismen und erhöht die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber verschiedenen externen Faktoren und sezernierten neuroaktiven Substanzen.
    • Wenn ein irritierendes Element (Arzneimittel, Sonnenstrahlen usw.) beginnt, eine Person aktiv zu beeinflussen, trennt die Mastzelle das Bindegewebe von Histamin, das den Hautausschlag auf der Haut verursacht.

    Es ist bewiesen, dass in einigen Fällen solche Reizfaktoren Farbstoffe oder Konservierungsstoffe in der Zusammensetzung von Lebensmitteln sein können. Daher ist der erste Punkt in den Empfehlungen des Arztes für Patienten mit chronischer Urtikaria der Ausschluss von nicht-natürlichen Produkten.

    Auch in der Risikogruppe sind solche Leckereien wie Zitrusfrüchte, Himbeeren, Erdbeeren, Kakao und Desserts auf Schokoladenbasis.

    Unter den Medikamenten werden Urtikaria durch Nefedilin, Nichtsteroide der entzündungshemmenden Gruppe und eine breite Palette von Antibiotika verursacht. Das aggressivste aller Nicht-Steroide, wie für sich genommen, erhöht das Risiko von Allergien und kann zu Spasmen der Bronchien führen.

    Zusätzlich zum Hautausschlag kann ein Allergiker Müdigkeit, Kopfschmerzen, einen leichten Temperaturanstieg, Übelkeit und schlechten Schlaf erfahren.

    Das Auftreten von Autoimmunurtikaria kann durch Fehlfunktionen der Immunreaktionen des Körpers hervorgerufen werden. Der Krankheitsverlauf verläuft allergisch oder pseudoallergisch.

    • Der allergische Typ ist durch die Zerstörung von Hautgewebe unter dem Einfluss von Mastzellen gekennzeichnet, die vom Körper durch die Produktion von Antikörpern gebildet wird. Je intensiver die Wirkung des Reizstoffes ist, desto ausgeprägter ist das Ödem der Gewebe. Nach dem Verschwinden des Hautausschlags ist es notwendig, erneut an der Haut zu arbeiten, um zu verstehen, ob der Körper noch Antikörper hat. Wenn die Reaktion wieder aufgenommen wird, ist es notwendig, die Behandlung fortzusetzen;
    • Die pseudoallergische Form ist dadurch gekennzeichnet, dass der Reizfaktor direkt auf die Zellmembran wirkt, ihre frühere Form zerstört und Histamin freisetzt. Es ist wichtig, dass der Schweregrad der Krankheit nicht beeinflusst wird.

    Diagnose der Krankheit

    Eine große Schwierigkeit ist die Diagnose dieser Krankheit während der Remission. Aufgrund leichter Symptome ist es schwierig, das Vorhandensein von Allergien festzustellen. Daher sollten Sie einen Arzt während der Exazerbation des Hautausschlags konsultieren.

    Es ist jedoch möglich, Urtikaria in Gegenwart von detaillierten Daten über die Stärke der Reaktion, Reizfaktoren und die Dauer der Allergie zu bestimmen.

    Das Wichtigste in der therapeutischen Therapie ist die Wahl der Behandlungsmethoden. Wenn der Arzt den Urticaria-Faktor korrekt feststellt, wird ein großer Schritt in Richtung Genesung gemacht. Dazu muss der Patient eine Reihe von Tests und Diagnosen durchlaufen.

    Drei-Schritt-System zur Diagnose von Autoimmunurtikaria

    1. Das Stadium der Klärung der Anamnese, Sammlung von Informationen zur Vervollständigung der Anamnese und Sammlung von Primärproben. Dazu gehören: Screening auf angeborene Atopie (erbliche Allergie gegen Wolle, Pflanzen, Staub usw.); Test auf das Vorhandensein äußerer physikalischer Faktoren; Hautbiopsie (falls erforderlich); Immunfluoreszenzanalyse auf das Vorhandensein von Immunglobulinen im Körper.
    2. Das Stadium der Bestimmung der Ursachen der Allergie-Aktivierung, sowie die Definition des Typs: chronisch oder single;
    3. Phase der Lebensmittelproben. Der Zweck dieses Stadiums ist die Eliminierung der allergischen Reaktion auf die Komponenten, aus denen die Produkte bestehen. Für solche Zwecke wird eine zweistufige Diät verwendet.

    Es sollte beachtet werden, dass der Arzt manchmal die Ursachen der Irritation nicht identifizieren kann. In solchen Fällen wird es als ideopathische Urtikaria bezeichnet.

    Therapeutische und vorbeugende Methoden

    Die Behandlung der chronischen Urtikaria kann lange dauern - bis zu sechs Monaten. Die Aufgabe des Arztes ist es, einen Plan für therapeutische Manipulationen zu erstellen, der auf den Ergebnissen der Beobachtungen im spezifischen Fall jedes Patienten basiert.

    Phasen der Behandlung der chronischen Urtikaria:

    1. Die Ursache für den Hautausschlag wird festgestellt und beseitigt
    2. Bei starker Schwellung werden die Symptome gelindert
    3. Die Behandlung wird individuell gewählt, um die Rückkehr von Allergien zu verhindern
    4. Eine Empfehlung Liste von Maßnahmen zur Prävention von Nesselsucht. Dies kann die Verwendung von medizinischen Salben, Diät und die Vermeidung von körperlichen Reizen umfassen

    Welche Medikamente werden für Autoimmunurtikaria behandelt?

    Wenn die Diagnose der chronischen Urtikaria bestätigt wird, geben Sie nicht auf. Natürlich wird die Behandlung dieser Krankheit eine lange Zeit dauern (von einem Monat bis zu sechs Monaten). Es kann auch Fälle geben, in denen eine Allergie zurückkehrt. Aber verzweifeln Sie nicht, denn wenn Sie die Ursache der Irritation finden, wird der Arzt in der Lage sein, das richtige Medikament zu wählen, um den Körper wieder normal zu machen.

    Die spezifische Behandlung der Autoimmunurtikaria unterscheidet sich nicht von der Therapie der ideopathischen Allergie und besteht aus folgenden Schritten:

    • Ursachen der Urtikaria bestimmen und mit Medikamenten entfernen
    • Zulassung von Antihistaminika und Glukokortikosteroiden
    • Um Juckreiz und Kribbeln vorzubeugen, werden dem Patienten symptomlindernde Entzündungshemmer verschrieben
    • Therapie der Entstehung von Urtikaria durch Behandlung mit antimykotischen, antiviralen und antibakteriellen Medikamenten (abhängig von der Ursache des Hautausschlags)
    • Vorbeugende Erhaltung der Krankheit (Einhaltung einer Diät, Schutz vor physikalischen Ursachen einer Allergie, Stress, etc.)

    In dem Fall, in dem die obige Behandlung keine positive Veränderung ergibt, werden dem Patienten die folgenden Medikamente verschrieben:

    1. Plasmapherese
    2. Immunglobulin
    3. Cyclosporin A

    Diese Medikamente minimieren die Aktivität von Autoimmunzellen, verhindern die Freisetzung des Körpers Histamin und bilden auch Antikörper, die mit dem Fortschreiten der Urtikaria kämpfen.

    Autoimmunurtikaria ist eine Art chronischer Allergie, die häufig auftritt. Die Gründe für sein Auftreten können unterschiedlich sein: Störungen in der Funktion des Immunsystems, GIT, Organe des Fortpflanzungssystems, des Nasopharynx und der Zähne. Auch das Auftreten von Hautausschlägen kann äußere Reize auslösen: Kälte, Sonnenlicht, Reibung, Kontakt mit Wollstoffen. Eine weitere Urtikaria kann auftreten nach Einnahme von Medikamenten, Essen von minderwertigen Lebensmitteln sowie Stress, Wechsel des Wohnortes und an bestimmten Tagen des Menstruationszyklus bei Frauen. Wie Sie sehen können, ist die Liste der Gründe ziemlich breit.

    Die Behandlung der Autoimmunurtikaria kann bis zu sechs Monate dauern, aber das Ergebnis ist es wert! Behandeln Sie Ihre Gesundheit mit Zittern, wenn Sie ähnliche Symptome wie chronische Urtikaria haben, müssen Sie das Büro des behandelnden Arztes aufsuchen.

    Autoimmunurtikaria - Ursachen, Symptome, Behandlung

    Autoimmunurtikaria ist eine Erkrankung, die auf der Haut als Folge von Autoimmunerkrankungen auftritt. Die Krankheit verursacht viele unangenehme Empfindungen. Wie manifestiert sich eine solche Urtikaria, als sie zu behandeln?

    Über Urtikaria

    Urtikaria (Urtikaria) - eine Erkrankung der Haut, die sich durch rote Flecken, starken Juckreiz manifestiert. Das Gebiet des betroffenen Gebiets ist vielfältig. Die Krankheit ist akut und chronisch. Im ersten Fall erscheinen die Symptome der Erkrankung schnell, manifestieren sich intensiv. Es dauert zehn bis fünfzehn Tage. Chronische Form der Urtikaria hat eine hohe Dauer, gekennzeichnet durch Anfälle der Krankheit, abwechselnd mit Perioden der Ruhe.

    In der Regel fließt die chronische Form der Krankheit als Folge einer unsachgemäßen Behandlung von akuten.

    Autoimmunurtikaria (idiopathisch) ist in den meisten Fällen ein Symptom für eine Fehlfunktion der Funktion des Immunsystems. Diese Art von Krankheit - die häufigste, ist in sechzig Prozent aller Fälle definiert. Hält bis zu mehreren Monaten mit abwechselnden Anfällen der Remission mit Rückfällen.

    Eine Vielzahl solcher Urtikaria ist Schnitzler-Syndrom - Hautausschläge werden von einem fieberhaften Zustand begleitet, schmerzhafte Empfindungen in den Gelenken und Muskeln.

    Pathologien der Autoimmunspezies stellen eine gewisse Gefahr für den Menschen dar, möglicherweise die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks oder eines Quincke-Ödems.

    Hives eines Autoimmun-Typs sind in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 enthalten und haben den Code L50.

    Ursachen und Faktoren von Hautausschlag

    Die Ursache von Autoimmunerkrankungen ist, dass das Immunsystem seine eigenen Zellen negativ beeinflusst. Warum läuft dieser Prozess?

    Die Zerstörung von Zellen im Körper wird von einer Veränderung ihrer Funktionen begleitet, der Körper wird von einer Vielzahl von Viren und Bakterien befallen. In den meisten Situationen ist dies verborgen. Daher ist die Behandlung nicht rechtzeitig geplant.

    Die idiopathische Urtikaria entwickelt sich vor dem Hintergrund von Autoimmunerkrankungen, zu denen rheumatoide Arthritis, Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen (Autoimmunthyreoiditis), Lupus gehören.

    Faktoren

    Welche Faktoren können zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen führen?

    Was kann dazu führen:

    • Infektionen viraler, bakterieller oder parasitärer Art,
    • Autoimmunkrankheiten,
    • Erkrankungen des endokrinen Systems,
    • Serumkrankheit,
    • Das Vorhandensein bestimmter Arten von Tumorbildungen,
    • Missbrauch alkoholischer Getränke,
    • Schnitzler-Syndrom,
    • Stresszustände,
    • Menstruations-Syndrom und Einnahme von Drogen mit Hormonen bei Frauen,
    • Lebensmittelzusatzstoffe,
    • Einnahme von Aspirin oder Ibuprofen.

    In einer bestimmten Situation kann jeder der beschriebenen Faktoren die Entwicklung einer Autoimmunurtikaria hervorrufen.

    Es wird darauf hingewiesen, dass enge, nicht natürliche Kleidung, Kälte, Hitze, intensive körperliche Anstrengung zur Verschlimmerung der Krankheit beitragen können.

    Symptome der Urtikaria

    Wie manifestiert sich die idiopathische Urtikaria? Die Symptome der Autoimmunurtikaria manifestieren sich eher intensiv und merklich.

    1. Blasen von roter Farbe unterschiedlicher Größe erscheinen,
    2. Beeinflussen jeden Bereich der oberen Schicht der Epidermis - das Gesicht, obere und untere Gliedmaßen, Bauch, Rücken,
    3. Blasen können zu großen Clustern verschmelzen,
    4. Auf der Dermis gibt es einen starken Juckreiz, ein brennendes Gefühl,
    5. Es gibt eine Zunahme der Körpertemperatur,
    6. Es gibt Schwellungen auf der Haut,
    7. Gelegentlich wird ein anaphylaktischer Schock festgestellt.

    Einige Patienten bemerken das Vorhandensein von Quincke-Ödemen. Autoimmunkrankheiten treten häufig bei erwachsenen Frauen auf, bei Männern in geringerem Ausmaß. Die Krankheit kann bei Kindern jeden Alters auftreten.

    Behandlung von Autoimmunurtikaria

    Die geeignete Behandlung wird nach der Diagnose und der Identifizierung der genauen Ursache, die die Entwicklung der Krankheit ausgelöst hat, vorgeschrieben.

    Bei der Diagnose werden verschiedene Tests durchgeführt, um das Allergen zu identifizieren. Nach Erhalt aller Forschungsergebnisse wird eine geeignete Kombination von Arzneimitteln zur Entfernung unangenehmer Symptome ausgewählt.

    Die Behandlung von Autoimmunurtikaria ist komplex und beinhaltet die Verwendung verschiedener Medikamente.

    Therapie:

    • Zuerst wird eine zweiprozentige Lösung von Ephedrin im Mund eingeführt, um das Ödem von Quincke zu beseitigen.
    • Zur Behandlung werden H1-Antihistamin-Rezeptor-Blocker verschrieben. Wenn keine Ergebnisse vorliegen, werden H2-Antihistaminika verwendet.
    • In Zukunft werden verschiedene Antihistaminika verwendet - Suprastin, Tavegil, Claritin.
    • Glucocorticosteroid-Medikamente sind für die äußerliche Anwendung verschrieben - Advantan, Hydrocortison.
    • Gut hilft, äußere Manifestationen Fenistil-Gel, Salben Losterin und Radevit zu bewältigen.

    Es gibt ernstere Medikamente für Autoimmunerkrankungen - das Medikament Xolar.

    Das Medikament ist sehr effektiv, es hilft schnell mit Bienenstöcken Autoimmun-Typ zu bewältigen, hat aber einige Kontraindikationen für die Verwendung. Ein signifikanter Nachteil sind die hohen Kosten des Medikaments.

    In einigen Fällen wird ein Medikament Hydroxychloroquin verwendet. Mit seiner Anwendung werden bereits im ersten Monat positive Ergebnisse beobachtet. Sein Preis ist viel niedriger als der vorherige.

    Ein Autoimmun-Typ ermöglicht den Einsatz von Volksmedizin. Es gibt viele Möglichkeiten, unangenehme Erscheinungen zu reduzieren.

    Methoden:

    1. Aus dem fleischigen Blatt den Saft auspressen, verbinden Sie es mit einer Ampulle Vitamin E. Die resultierende Mischung wird mit betroffenen Gebieten behandelt.
    2. Frischen Fenchel mahlen, die Mischung wird in eine Gaze-Serviette gefaltet. Compress wird auf die entzündeten Bereiche der Epidermis aufgetragen
    3. In dreihundert Millilitern Wasser fügen Sie ein halbes Glas Soda und die gleiche Menge Stärke hinzu. Gründlich umrühren. In der resultierenden Lösung wird ein Gazetuch benetzt und als eine Kompresse auf den betroffenen Bereichen verwendet.
    4. Eine Kompresse Haferflocken hilft sehr. Zwei große Löffel Haferflocken werden mit drei gleichen Löffeln Maisstärke kombiniert. Verdünne alles mit Wasser bis zum Brei. Die Mischung ist mit Rötung verschmiert.
    5. Die Einnahme von einer Tasse grünem Tee pro Tag ermöglicht es Ihnen, schnell giftige Substanzen aus dem Körper zu entfernen.

    Folk Heilmittel werden mit Vorsicht verwendet, um allergische Reaktionen und Exazerbation von Nesselsucht zu vermeiden.

    Wichtig bei der Behandlung ist die Einhaltung der richtigen Ernährung. Autoimmunurtikaria erfordert eine strenge Diät mit Ausnahme von geräucherten, gebratenen, fetthaltigen Lebensmitteln, Zitrusfrüchten, Süßigkeiten. Von der Diät werden Eier, alkoholische Getränke, natürlicher Honig, Würste entfernt.

    In einigen Fällen werden physiotherapeutische Verfahren zur Behandlung von Bienenstöcken dieses Typs verwendet.

    Prävention

    Die Entwicklung der Urtikaria zu vermeiden, ist unter Einhaltung einfacher Regeln möglich.

    • Wähle Kleidung und Schuhe aus natürlichen Materialien,
    • In der Zeit, alle Krankheiten zu behandeln,
    • Vermeiden Sie stressige Situationen,
    • Folgen Sie der Reaktion des Körpers auf die Einnahme von Medikamenten,
    • Wenn die ersten Anzeichen auftauchen, besuchen Sie sofort eine medizinische Einrichtung.

    Autoimmunurtikaria ist eine ernsthafte Krankheit. Es ist schwer zu behandeln, aber mit allen Verschreibungen wird ein positives Ergebnis erzielt. Die Krankheit kann länger als sechs Monate dauern, es lohnt sich also nicht, sie zu laufen und pünktlich zum Arzt zu gehen