Search

Allergische Lungenentzündung

Atemwegserkrankungen allergischer Natur sind in der Pneumologie sehr häufig. Und kürzlich ist die Statistik einer solchen Pathologie enttäuschend, weil ihre Häufigkeit weiter zunimmt. Überempfindlichkeitsreaktionen entwickeln sich nicht nur im Bronchialbaum, sondern auch im Lungengewebe. Und ihr Ergebnis ist allergische Lungenentzündung. Wie es sich entwickelt, was charakterisiert wird und was getan wird, um Symptome zu beseitigen, sind die Hauptprobleme, die angesprochen werden sollten.

Ursachen und Mechanismen

Der Begriff allergische Pneumonie ist nicht ganz richtig. Echte Entzündung in den Lungen wird nicht beobachtet. Alveolen sind nicht mit Exsudat gefüllt, aber ihre äußere Hülle ist betroffen, die mit dem vaskulären Netzwerk verflochten ist. Daher ist es korrekter, den Namen Pneumonitis (Alveolitis oder Pulmonitis) zu verwenden, der interstitielle Veränderungen betont. Eine solche Läsion von Lungengewebe wird jedoch im Alltag von vielen als Allergiepneumonie angesehen.

Der Ursprung der allergischen Pneumonitis ist mit Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ 3 und Typ 4 (nach Gell und Coombs) verbunden. Dies bedeutet, dass sich die Erkrankung als ein immunpathologischer Prozess entwickelt, an dem Antigen-Antikörper-Komplexe oder sensibilisierte Lymphozyten beteiligt sind, die eine zytotoxische Wirkung haben. Ähnliche Reaktionen werden jedoch durch längeren Kontakt mit Allergenen ausgelöst:

  • Gemüse (Sägemehl, Heu, Getreide, Baumwolle, Hanf, Tabak, Kaffee).
  • Tiere (Wolle, Häute, Federn, Abfall).
  • Pilz (schimmelige Lebensmittel und Substanzen).
  • Chemisch (Lacke und Farben, Montageschaum, Gummi, Kupfersulfat).

Im Hinblick auf das Vorangegangene tritt eine überempfindliche Alveolitis in den meisten Fällen bei Erwachsenen auf, die unter schädlichen Bedingungen arbeiten. Die Verschmutzung der Umwelt (Luft, Wasser, Boden) ist ebenfalls von großer Bedeutung für die Entstehung der Krankheit. Und die ungünstigen Lebensbedingungen - Feuchtigkeit, Pflege des Hauses der Tiere (besonders Vögel) - werden zu den Faktoren der Lungenentzündung bei Kindern. Aber ein externer Einfluss ist nicht genug, weil viele Menschen eine erbliche Veranlagung für allergische Reaktionen haben.

Der pathologische Prozess im Lungengewebe kann sich vor dem Hintergrund einer erhöhten Sensibilisierung des Körpers gegen mehrere Antigene entwickeln. Wiederholter und längerer Kontakt mit ihnen in einem genetisch bestimmten Organismus wird zu einem Faktor, der die zelluläre Infiltration des interalveolären und peribronchialen Raums auslöst (Eosinophile, Neutrophile, Monozyten, Lymphozyten). Weiter entwickelt sich der granulomatöse Prozess mit dem Wachstum von Bindegewebe (Fibrose) und der Diffusion von Gasen.

Allergische Entzündungen in der Lunge entwickeln sich bei Vorliegen einer genetischen Prädisposition und längerem Kontakt mit bestimmten Antigenen.

Symptome

Basierend auf dem klinischen Verlauf der Erkrankung gibt es akute, subakute und chronische Pneumonitis. Die schnelle Entwicklung der Symptome und die Dauer der Pathologie weniger als einen Monat sind die Hauptkriterien der ersten Option. Das Bild entfaltet sich für mehrere Tage:

  • Fieber.
  • Husten.
  • Kurzatmigkeit.
  • Schwäche und Unwohlsein.

Dieser Zustand wird von vielen als Influenza-ähnliches Syndrom beschrieben. In der Lunge sind kleine blubbernde und krächzende Rasselgeräusche zu hören (beim Einatmen). Quicksilver Lärm, der Bronchialobstruktion anzeigt, wird oft festgestellt. Der subakute Strom der hypersensiblen Alveolitis spricht man, wenn er bis zu 4 Monate anhält. Sowohl im ersten als auch im zweiten Fall ist eine Spontangewinnung nach Eliminierung des Kontakts mit dem verursachenden Allergen möglich.

Die chronische Form ist jedoch von einem allmählichen Beginn, einem verlängerten Verlauf und ausgeprägten morphologischen Veränderungen im Lungengewebe begleitet. Das Debüt der Krankheit ist oft unsichtbar, da es keine spezifischen Symptome hat. Exazerbationen werden oft durch Atemwegsinfektionen hervorgerufen, die sehr schwerwiegend sein können. Im klinischen Bild haben Kinder extrapulmonale Manifestationen:

  • Gewichtsverlust.
  • Lag in der körperlichen Entwicklung.
  • Wechsel der Finger ("Drumsticks") und Nägel ("Uhrglas").

Letzteres ist ein Zeichen für chronische Hypoxie. Das Kind ist blass, mit geschwollenem Brustkorb, starker Dyspnoe, die Lippen und Fingerspitzen verfärben sich blau (Akrozyanose). Bei Säuglingen sind die Symptome einer allergischen Lungenentzündung ausgeprägter, da sie aufgrund der Schwere der Erkrankung in medizinischen Einrichtungen und in der Notfallversorgung stationär behandelt werden müssen.

Zusätzliche Diagnose

Da das Krankheitsbild unspezifisch ist, wird anhand der Ergebnisse der Zusatzuntersuchung die Diagnose "allergische Pneumonitis" gestellt. Unter den notwendigen labortechnischen Methoden ist folgendes zu beachten:

  • Allgemeiner Bluttest.
  • Biochemischer Bluttest (Akute Phase Parameter, Immunogramm).
  • Serologische Analyse (Antikörper).
  • Allergische Tests.
  • Radiographie der Brust.
  • Spirometrie.
  • Computertomographie.
  • Bronchoalveoläre Lavage (Zytologie).
  • Histologische Untersuchung.
  • Elektrokardiographie.

Röntgenveränderungen sind extrem wichtig für die Diagnose. Dazu gehören seichte Schatten, Bereiche mit erhöhter und ungleichmäßiger Transparenz ("Milchglas", "Waben-Lunge"). Eine häufige Fibrose in der Kindheit ist sehr selten. Ein "Goldstandard" zur Überprüfung von interstitiellen Veränderungen im Lungengewebe ist derzeit eine Biopsie. Aber das Kind gibt es nicht aus, sondern konzentriert sich hauptsächlich auf die Ergebnisse der Radiographie, Zytologie der Bronchialsekretion, spezifische Antikörper im Blut.

Eine allergische Pneumonitis erfordert eine Differentialdiagnose mit anderen Atemwegserkrankungen, was durch zusätzliche Studien stark unterstützt wird.

Behandlung

Bei der Behandlung der hypersensitiven Alveolitis kommt es primär auf den Ausschluss von Allergenkontakt an. Es ist notwendig, alle externen Faktoren zu eliminieren, die für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich sind. Dies ist eine Seite der Therapie. Die zweite obligatorische Komponente ist die Verwendung von Glucocorticoiden. Sie haben eine antiallergische und entzündungshemmende Wirkung, die Sie in solchen Fällen brauchen. Allergische Pneumonie wird mit topischen (inhalierten) Drogen und systemischen Medikamenten behandelt. Vorteil auf der Seite von Glukokortikoiden mit lokaler Wirkung, die praktisch keinen negativen Einfluss auf den Körper haben. Dazu gehören die folgenden Medikamente:

  • Fluticason (Fliksotid).
  • Budesonid (Pulmicort, Benacorte).
  • Beclomethason (Becotid, Clenil).

Sie sind in Form von Dosieraerosolen, Spacern, Lösungen zur Inhalation (über einen Vernebler) erhältlich. Von systemischen Kortikosteroiden wird Prednisolon (Metipred, Prednisone) für bis zu sechs Monate zur Behandlung von Pneumonitis angewendet, danach wird die Dosis bis zum vollständigen Entzug reduziert. Als symptomatische Therapie werden Expektorantien, Bronchodilatatoren, Antibiotika (mit der Entwicklung einer bakteriellen Infektion) verschrieben. Eine gewisse Rolle spielt die Sauerstofftherapie.

Allergische Alveolitis tritt bei Menschen mit Überempfindlichkeit gegen bestimmte Antigene auf, die in die Lunge gelangen. Auch Kinder können an dieser Pathologie leiden, allerdings seltener als Erwachsene. Das klinische Bild der Pneumonitis ist unspezifisch, was zu Schwierigkeiten bei der Erstuntersuchung führen kann. Aber die Verwendung zusätzlicher Methoden wird Veränderungen im Lungengewebe genau bestätigen. Eine systematische und adäquate Behandlung stabilisiert den Zustand und führt zu einem Rückgang der Symptome.

Wichtige Informationen zu Symptomen und Erste Hilfe bei allergischer Pneumonie

Ungefähr 60% der modernen Bevölkerung haben eine gewisse Intoleranz gegenüber bestimmten Substanzen. Jemand leidet an Erdnüssen und jemand ist zu empfindlich für Reinigungsmittel. Allergische Pneumonie ist eine gefährliche Manifestation einer starken Nahrungsmittel-, chemischen und biologischen Allergie. Es entwickelt sich oft blitzschnell und kann eine Person aufgrund schwerer Ödeme und Unfähigkeit zum Atmen töten. Deshalb ist es wichtig, nicht nur die Ursachen und Symptome dieser Art von Lungenentzündung zu kennen, sondern auch die erste Hilfe für einen Allergiker.

Ursachen für allergische Lungenentzündung

Warum tritt allergische Pneumonie auf? Um die Antwort herauszufinden, ist es notwendig, ein wenig das Konzept der "Allergie" zu verstehen. Allergische Reaktion - der Prozess einer aggressiven Reaktion des Körpers auf Lebensmittel, chemische, biologische oder andere Krankheitserreger. Einfach gesagt, das Immunsystem eines einzelnen Menschen sieht in Erdnussmolekülen nicht nur nahrhafte Fette und Proteine, sondern auch körpergefährdende Stoffe. Aus diesem Grund beginnt eine Immunreaktion, die mit der Freisetzung einer großen Menge Histamin einhergeht.

Histaminfreisetzung Basophile und Mastzellen. Diese Substanz ist ein Signalfeuer für andere Immunzellen, sie "zeigt" ihnen den Ort, an dem eine potentielle Gefahr besteht und "ruft" sie sozusagen dorthin.

Spezifische und unspezifische Allergie

Es gibt zwei Arten von allergischen Reaktionen. Spezifisch entsteht in Reaktion auf einen bestimmten Erreger: der Stich von Bienen, Erdnüssen, Honig, Milch, bestimmten chemischen Bestandteilen von Präparaten, Farbstoffen und anderen. Es gibt jedoch auch eine unspezifische Allergie, die sich auch bei einem gesunden Menschen entwickeln kann, in dessen Körper sich ein Überschuss an Allergenen angesammelt hat.

Ein klassisches Beispiel ist das Überessen der Süße. Wenn der Blutzuckerspiegel viel höher als normal ist, kann der Körper darauf mit einem Ausschlag, Rötung, Entzündung der oberen Atemwege, Bluthochdruck und anderen Symptomen reagieren.

Allergische Lungenentzündungen können durch eine spezifische oder unspezifische allergische Reaktion ausgelöst werden, deren Symptome fast identisch sind, erste Hilfe - auch. Aber die Behandlung wird anders sein, so sollte es nur einen Arzt ernennen.

Allergische Lungenentzündung

Allergische Pneumonie (Pneumonie) entwickelt sich signifikant seltener. Die Hauptursachen sind große Allergene, die in die Atmungsorgane gelangen. Dies können Staubpartikel, Heu, Sporen oder Mycel von Schimmelpilzen, Bakterien, Federn, Flusen, Hausstaubmilben sein. Weniger häufig tritt eine Lungenentzündung aufgrund von internen Faktoren auf, dh Nahrungsmittel- oder chemische Allergene.

Symptome einer allergischen Lungenentzündung

Normalerweise treten die Symptome nach einigen Stunden oder Tagen nach dem Kontakt mit dem Allergen auf, außer in Fällen, in denen die Allergie eine starke spezifische Reaktion hat. Während die Symptome unsichtbar sind, kann eine Person eine leichte Schwäche fühlen, Kopfschmerzen erscheinen. In seltenen Fällen verläuft die allergische Reaktion ohne sichtbare Symptome, aber normalerweise entwickeln sich Lungenentzündungen und Ödeme der oberen Atemwege, dann verschlechtert sich der Zustand stark und der Patient ist schwerer zu helfen.

Bei manchen Menschen ist eine spezifische oder unspezifische allergische Reaktion schwach ausgeprägt und manchmal auf die folgenden Symptome beschränkt:

  • ein leichter Ausschlag (kleine weiße oder rosa Pickel);
  • Rötung;
  • Juckreiz im Bereich von Hautausschlägen oder Rötungen;
  • tränende Augen;
  • Schwellung der Augenlider, Lippen und Extremitäten.

Aber in anderen ist die Allergie viel stärker, sie ist durch solche Symptome gekennzeichnet:

  • rasch entwickelnde Ödeme der oberen Atemwege;
  • erhöhte Herzfrequenz;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Ohnmacht oder Schwindel.
  • Entzündung der Schleimhaut der Lunge;
  • Kurzatmigkeit, Erstickungsgefühl.

Wenn man solche Symptome bemerkt, ist es notwendig, sofort einen Krankenwagen zu rufen, und wenn es für eine andere Person schlecht wird, ist es wichtig, Erste Hilfe leisten zu können.

Erste Hilfe

Oft tragen Menschen, die anfällig für schwere allergische Reaktionen sind, die von einer Lungenentzündung begleitet werden, Antihistaminika mit sich. Es können Tabletten, aber öfter Ampullen mit einer Lösung sein. Die Wirkung der Injektion ist viel schneller und effektiver.

Wenn Sie eine Person mit einem allmählich bläulichen Gesicht sehen, die zu ersticken begann, stark husten, müssen Sie ihn fragen, ob er allergisch ist, wenn ja, geben Sie ein Antihistaminikum.

Manchmal hat ein Allergiker keine Antihistaminika zur Hand, in diesem Fall ist es notwendig, jemanden in die Apotheke zu schicken. Es ist wünschenswert, die Ursache der Allergie herauszufinden, dann wird der Pharmakologe in der Lage sein, die Droge genauer zu erzählen. Erste Hilfe ohne Medikamente ist wie folgt:

  • drehe die Person auf eine Seite oder setze sie nieder (oft bedeckt die Entzündung nicht nur die oberen Atemwege und Lungen, sondern auch die Zunge, geschwollen, verhindert das Atmen);
  • Danach ist es notwendig, einer Person normales Wasser zu geben, um einen stabilen Druck durch Erhöhung des Blutvolumens aufrechtzuerhalten;
  • Es ist wichtig, die Atmung zu überwachen, die für eine allergische Pneumonie schwierig ist. Falls erforderlich, ist eine künstliche Beatmung erforderlich.
  • Der Patient sollte keine plötzlichen Bewegungen ausführen, die den Atemrhythmus beschleunigen können;
  • Mit der relativen Stabilisierung der Gesundheit der Person sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

Die Hauptsache, wenn Sie einer allergischen Person helfen, ist nicht, nervös zu sein und zu versuchen, die Ursache einer allergischen Reaktion herauszufinden, dann können Sie die Entwicklung der Lungenentzündung leicht verlangsamen, bevor der Krankenwagen ankommt.

Behandlung von allergischer Pneumonie

Nach der Erstversorgung muss ein Allergiker ins Krankenhaus eingeliefert werden, um eine professionelle Therapie zu beginnen. Die Behandlung der allergischen Pneumonie ist komplex und zielt nicht nur auf die Linderung der Lungenentzündung ab, sondern auch auf die Unterdrückung der aggressiven Immunantwort auf das Allergen sowie auf die Ausschließung einer wiederholten Immunantwort.

Medikamentöse Therapie

Während der Therapie werden entzündungshemmende Arzneimittel, die Ibuprofen enthalten, verwendet. Sie helfen, die Entzündung, Kopfschmerzen, Schmerzen in den Muskeln schnell zu entfernen. Außerdem werden Immunsuppressoren verschrieben - Medikamente, die die Aktivität der Immunität hemmen: die Freisetzung von basophilen Histamin unterdrücken, die Wirkung von Mastzellen verlangsamen. Die dritte Gruppe von Medikamenten zur Behandlung von allergischer Pneumonie ist Antihistaminika. Diese Medikamente beschleunigen den Abbau von Histaminmolekülen, was zu einer allergischen Reaktion führt.

Wählen Sie keine Medikamente selbst oder suchen Sie nach Analoga für einige Medikamente, da die Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen, spezifisch sind, ihre Wirkung ist auf bestimmte Wirkstoffe zurückzuführen, die nicht ersetzt werden können.

Nicht-medikamentöse Therapie

Während der Behandlung sollte der Patient eine hypoallergene Diät einhalten, die nicht die folgenden Produkte enthält:

  • Süßigkeiten;
  • Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Mandarinen);
  • Eier;
  • Brot;
  • Nüsse (sie sollten nicht in der Zusammensetzung der Produkte sein);
  • getrocknete Früchte und Honig;
  • Alle Getränke außer Wasser;
  • Milchprodukte.

Die Diät für die Zeit der Behandlung von allergischer Lungenentzündung ist eher dürftig, aber der Patient gibt der Immunität die Möglichkeit, sich aus dem Menü allergene Produkte zu erholen und "beruhigen". Sie können dieses Essen essen:

  • Jeder Brei auf Wasser und ohne Gewürze (bevorzugt Buchweizen, Hirse und Reis);
  • mageres Fleisch, Fisch oder Geflügel (kochen Sie sie besser für ein Paar oder kochen);
  • diätetisches Brot ohne Salz und Zucker;
  • frisch, gekocht, gebacken, gedünstetes Gemüse und Obst.

Folk Behandlung bei allergischer Pneumonie kann nicht behandelt werden, da viele Kräuter Pollen oder aktive Substanzen enthalten, die eine Immunantwort hervorrufen. Sie verschärfen nur die Situation.

Um eine Entzündung der Lunge nach einer allergischen Reaktion zu entfernen, kann auch eine Physiotherapie verordnet werden, zum Beispiel Ruhe in einem Waldsanatorium, Aufwärmen der Brust mit Infrarotstrahlung, Atemgymnastik, Massage und andere Verfahren.

Allergische Lungenentzündung ist ein verzweifelter Versuch des Immunsystems, den Körper vor dem nach seiner Meinung gefährlichen Allergen zu schützen, aber oft führt dieser Schutz zu gefährlichen Folgen, weil die Entzündungsreaktion die Schleimhaut dieser Organe anschwellen lässt und viel schwieriger zu atmen ist. Es ist notwendig, sich an die Symptome dieser Pathologie zu erinnern und die Maßnahmen der Ersten Hilfe zu kennen, um sie rechtzeitig zu bewältigen.

Allergische Pneumonie: Symptome, Diagnose, Behandlung

Lungenentzündung ist eine Entzündung des Lungengewebes, bei der ein hohes Risiko für Komplikationen besteht, die mit tödlichem Ausgang verbunden ist. Die meisten von uns betrachten Pneumonie als Folge einer viralen oder bakteriellen Infektion, nachdem ARVI oder Influenza nicht vollständig wiederhergestellt wurde, aber es gibt auch eine allergische Pneumonie. Diese Krankheit ist nicht weniger gefährlich, so dass es wichtig ist, rechtzeitig zu diagnostizieren, eine angemessene Behandlung einzuleiten.In den meisten Fällen entwickelt sich diese Entzündung der Lunge bei Kindern und Personen mit eingeschränkter Immunität und auch anfällig für Überempfindlichkeit. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit hängt direkt von der Menge des in den Körper eintretenden Allergens, seinen Haupteigenschaften und der Expositionsdauer ab. Wichtig ist auch das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, die die Immunabwehr des Körpers reduzieren.

Ursachen für allergische Lungenentzündung

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Auftreten einer allergischen Entzündung der Lunge auslösen, dazu gehören:

  • Einige Medikamente
  • Schimmelpilz, der sich in Getreide, Heu und Silage entwickelt
  • Kompostform
  • Holzstaub
  • Federn und Produkte aus dem Leben der Vögel
  • Wolle von Tieren.

Es gibt mehrere häufige Medikamente, die bei Kindern und Erwachsenen eine allergische Reaktion auslösen: Antibiotika, Präparate der Gruppe der Nitrofurane sowie Amiodaron. In der Tat ist die Liste der Medikamente, die eine Allergie sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auslösen können, viel breiter, wenn sie angewendet werden, ohne die Anweisungen zu beachten. Selbst mit einer Überdosis an sicheren, auf den ersten Blick Tabletten, kann es zu unvorhergesehenen Reaktionen des Körpers kommen.

Durch wiederholten Kontakt mit dem Allergen kann sich bei Kindern und Erwachsenen eine allergische Pneumonie oder die sogenannte Pneumonitis entwickeln. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig durchgeführt wird, können die Symptome in der Zukunft viel ernster sein.

Symptomatologie

Bestimmen Sie den allergischen Entzündungsprozess der Lunge bei einem Kind und einem Erwachsenen ist nicht so schwierig, wie es scheinen mag. Schließlich unterscheiden sich seine Zeichen nicht sehr von der bakteriellen Form der Krankheit. Solche Reaktionen werden auf Seiten des Körpers diagnostiziert:

  • Intensiver, ziemlich scharfer Husten
  • Entwicklung von Dyspnoe
  • Störung der Atmungsfunktion
  • Fieberhafter Staat
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Lethargie.

Natürlich können die beschriebenen Symptome bei anderen Krankheiten beobachtet werden, aber um die Art der Pathologie bei Kindern und Erwachsenen zu identifizieren, lohnt es sich, sich an einen Spezialisten zu wenden. Nur ein hochqualifizierter Arzt kann eine Diagnose richtig stellen und auch eine geeignete Therapie verschreiben.

Diagnose

Zuerst müssen Sie eine Anamnese sammeln. Wichtig ist der Lebensstil des Patienten, seine beruflichen Aktivitäten, tägliche Ernährung (vor allem beim Kind). Dadurch wird der Arzt in der Lage sein, die beobachteten Symptome mit den erhaltenen Informationen zu vergleichen, was bei der Diagnose helfen wird.

Im nächsten Stadium der Diagnose sollte ein Bluttest durchgeführt werden. Somit werden wichtige Daten erhalten: der ESR-Index, der Immunglobulinspiegel und auch das C-reaktive Protein. Diese Art von klinischer Studie wird helfen, eine erhöhte Menge an Neutrophilen zu identifizieren, um Lymphozytopenie zu bestimmen.

Dann wird die Radiographie zugewiesen. Bei akuter und subakuter Form der allergischen Pneumonitis nimmt die Durchsichtigkeit der Lungenfelder ab, es wird eine Verdunkelung im Gewebe beobachtet. Im schweren oder chronischen Verlauf der Erkrankung werden Veränderungen in der Struktur der Lunge festgestellt.

Eine vollständige Diagnose bestätigt oder widerlegt die Annahmen des Arztes. Danach wird eine wirksame Behandlung festgelegt, bei der es möglich ist, den Zustand des Kindes oder Erwachsenen signifikant zu verbessern, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu verringern und die Symptome zu stoppen. In der Regel ist bei Kindern und Erwachsenen eine komplexe Therapie indiziert, die von der Art der diagnostizierten Krankheit abhängt.

Arten von allergischer Pneumonie

Bis heute gibt es drei Arten von entzündlichen Prozessen:

  • Akut (die Symptome sind deutlich ausgedrückt, verläuft fast genauso wie die Grippe, Fieber, Fieber, Husten)
  • Subakut (charakteristische Merkmale: Husten in Kombination mit Dyspnoe, leichte Verwirrtheit mit ARVI)
  • Chronisch (tritt vor dem Hintergrund einer unvollständigen akuten und subakuten Entzündung auf, Zeichen der Erkrankung sind nicht ausreichend ausgeprägt).

Methoden der Behandlung

Bei akuten Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen wird in der Regel keine spezifische Therapie verschrieben. Um die Hauptmerkmale der Entzündung loszuwerden, muss man den Kontakt mit den Allergenen ausschließen. Nach ein paar Tagen können Sie eine Verbesserung des Allgemeinzustandes des Patienten feststellen, alle Symptome verschwinden allmählich.

Wenn eine subakute oder chronische Form diagnostiziert wird, ist die Medikation obligatorisch (besonders für Kinder). In der Regel verordnet die Verabreichung von Antihistaminika mit Kortikosteroiden (Cortisol).

Wenn akute allergische Pneumonitis bei einem Kind in einem frühen Stadium entdeckt wird, ist die Prognose für eine stationäre Behandlung sehr günstig. Bei der Diagnose anderer Formen von Beschwerden ist die Situation komplizierter. Eine vorzeitige Diagnose der Krankheit sowohl beim Kind als auch beim Erwachsenen kann zur Entwicklung von Fibrose des Lungengewebes führen. Eine solche Pathologie birgt eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit des Patienten.

Wenn Sie bei einem Kind eine medizinische Lungenentzündung vermuten, sollten Sie die Einnahme so früh wie möglich ausschließen. Tritt das Allergen wiederholt in den Körper ein, kann ein anaphylaktischer Schock auftreten.

Es sollte daran erinnert werden, dass bei der rechtzeitigen Diagnose einer allergischen Pneumonie die Prognose für das Kind und den Erwachsenen oft günstig ist. Die vorgeschriebene komplexe Therapie wird die bestehende Pathologie ohne das Risiko von Komplikationen vollständig beseitigen.

Symptome, Diagnose und Behandlung von allergischer Pneumonie

Allergische Pneumonie oder exogene allergische Alveolitis - immunologisch verursachte Entzündung des Lungengewebes, bei der der pathologische Prozess die Wände der Alveolen und terminalen Bronchiolen umfasste. Es gibt eine Entzündung mit der wiederholten Aufnahme von Antigen (organischer Staub) im menschlichen Körper, vorausgesetzt die Überempfindlichkeit des Organismus gegen dieses Antigen.

Exogene Lungen Granulomatose tritt nur in 3% aller Fälle von Lungenentzündung auf.

In der Literatur finden sich viele Synonyme der Alveolitis: ausgefällte, allergische, interstitielle granulomatöse Pneumonie, diffuse Pneumopathie, exogene Lungengranulomatose, hypersensitive Pneumonie und viele andere.

Ätiologie der Krankheit

Meistens tritt diese Pathologie bei Menschen auf, die anfällig für Überempfindlichkeit sind. Die Chancen, krank zu werden, hängen von der Menge des Allergens, seinen Eigenschaften, der Dauer der Wirkung auf den Menschen, den Begleiterkrankungen und der Einnahme von Immunarzneimitteln ab.

Der Löwenanteil der LGR besteht aus Berufskrankheiten. Die Entzündung beginnt unmittelbar nach dem Wiedereintritt des Allergens in den menschlichen Körper. Allergene können sowohl organischer Staub (bei Berufskrankheiten) als auch viele Medikamente sein.

Die wichtigsten Arten von allergischer Pneumonie:

  1. Einfacher Bauer. Quelle: Schimmel von Heu, Silage, Getreide. Ätiologie: thermophile Actinomyceten.
  2. Helles Haus. Quelle: Federn und Exkremente von Vögeln (Tauben, Papageien, Rollen und so weiter). Ätiologie: Serumproteine ​​von Vögeln, Polysaccharide, Enzyme von Exkrementen.
  3. Einfacher Käser. Quelle: Käseform. Ätiologie: Penicillin-Pilze.
  4. Die Lungen eines Mannes, der Pilze anbaut. Quelle: Schimmelpilzkompost und Pilze. Ätiologie: Microspolyspora faeni, Thromoactinomyces vulgari.
  5. Die Lungen der Person, die das Malz kocht. Quelle: Schimmelige Gerste. Ätiologie: Aspergillus clavatus.
  6. Krankheiten, die durch den Gebrauch von Medikamenten verursacht werden. Quelle: Arzneimittel. Ätiologie: Goldsalze, Amiodaron, Nitrofurane, Antibiotika.

Neben diesen Arten gibt es noch andere seltene Varianten der Krankheit:

  • Bagasse;
  • Saberose;
  • Krankheit verursacht durch Weizenkäfer;
  • eine Krankheit, die durch die Behandlung eines Baumes verursacht wird;
  • Krankheit, die durch die Verwendung von Belüftungs- und Befeuchtungssystemen verursacht wird;
  • Jahr Art der Alveolitis;
  • die Lungen eines Bewohners von Neu-Guinea;
  • leichte Leute, die schwarzen Pfeffer recyceln;
  • eine Krankheit, die mit der Produktion von Reinigungsmitteln verbunden ist;
  • Lungen von Menschen, die mit Fischmehl arbeiten;
  • Krankheit Wollpacker.

Pathogenese der exogenen allergischen Alveolitis

Im Mittelpunkt der allergischen Entzündung des Lungengewebes bei exogener allergischer Alveolitis stehen zwei Arten der allergischen Reaktion, die durch Immunkomplexe und zelluläre Immunantwort repräsentiert werden.

Es wird angenommen, dass die wichtigste Rolle bei der Entwicklung der Krankheit zu den allergischen Reaktionen vom Typ 3 gehört, die im Lungengewebe auftreten. Bei antigener Belastung des Körpers treten in den meisten IgG fällende Antikörper auf. Immunglobuline bilden zusammen mit Antigenen hochmolekulare Immunkomplexe, die sich unter dem Endothel der Alveolarkapillaren ablagern. Gleichzeitig wird das Komplementsystem aktiviert.

Alle obigen Reaktionen führen zur Freisetzung der Hauptmediatoren der Allergie, wie Histamin, Serotonin, Bradykinin, Prostaglandinen und so weiter.

Im Prozess der immunologischen Reaktion werden Alveolarmakrophagen aktiviert, die chemotaktische Faktoren freisetzen, während sie Neutrophile aktivieren. Im Gegenzug führen Neutrophile lysosomale Enzyme in den Prozess ein, die wiederum Lungengewebe schädigen.

Das Hauptunterscheidungsmerkmal der Entzündung in der Alveolitis von anderen Arten von Pneumonie oder allergischen Reaktionen ist hauptsächlich lymphozytische Makrophage und frühe neutrophile Natur.

Klinisches Bild und Symptome der Pathologie

Die Krankheitssymptome sind in den meisten Fällen individuell, abhängig von der Intensität der Wirkung des Antigens und von den Eigenschaften des menschlichen Körpers. Unterscheiden Sie den akuten, subakuten und chronischen Verlauf der exogenen Alveolitis.

  • Die akute Variante des Krankheitsverlaufs ähnelt den Influenzasymptomen (Schüttelfrost, Fieber, Myalgie, allgemeine Schwäche, Dyspnoe, Husten) und tritt 5-10 Stunden nach dem Wiedereintritt des Antigens in den Körper auf. 2-3 Tage nach dem Ende des Allergens am menschlichen Körper verschwinden die oben genannten Symptome, was Erholung bedeutet.
  • Die subakute Form der interstitiellen granulomatösen Pneumonitis verläuft oft heimlich. Es gibt nur allgemeine pulmonale Symptome - Husten, Dyspnoe. Weniger häufig mit subakuter Form, gibt es auch Akrozyanose und Dyspnoe. Diese Form ist gefährlicher als akut, weil eine Person ihren Gesundheitszustand nicht ausreichend beurteilen und Ärzte konsultieren kann und weiterhin mit Allergenen arbeitet.
  • Die chronische klinische Form der Alveolitis kann eine Komplikation der akuten und subakuten Form sein. Meistens tritt im Falle der inadäquaten Behandlung der scharfen Formen oder der vollen Abwesenheit der Behandlung auf. Die chronische Form bleibt oft nicht diagnostiziert. Der Grund dafür ist das Fehlen von klar ausgesprochenen Symptomen.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose der EAA in der Mehrheit hängt von der ausführlichen Krankengeschichte und der allergischen Anamnese ab, wobei alle Symptome zu einem einzigen Ganzen zusammengefasst werden. Wenn Sie einen Patienten untersuchen, können Sie Anzeichen von Dyspnoe und Zyanose erkennen.

Ein allgemeiner Bluttest zeigt Neutrophilie und Lymphozytopenie, eine Zunahme des COE. Zusätzliche Tests können eine Erhöhung des Spiegels an C-reaktivem Protein, Immunglobulinen (IgG) zeigen.

Bei akuten und subakuten Formen der Pathologie in der Radiographie kann man eine Abnahme der Transparenz der Lungenfelder, eine kleine chaotisch verlaufende Verdunkelung des Lungenmusters beobachten. Im schweren oder chronischen Verlauf der Erkrankung werden Veränderungen des Lungengewebes in Form einer Zelllunge festgestellt.

Vor allem ist es notwendig, allergische Pneumonie von anderen Arten von Lungenentzündung (bakterielle, virale, Pilz und so weiter) zu unterscheiden. Die exogene Granulomatose der Lungen sollte bei allen Arbeitern mit schädlichen Bedingungen vermutet werden.

Behandlung von allergischer Pneumonie

Die Behandlung von allergischer Pneumonie besteht aus einer etiotropen Therapie. In komplexeren Fällen der Krankheit sollte die Behandlung pathogenetisch sein.

Da die Hauptursachen der Krankheit schädliche Arbeitsbedingungen sind, sollte allergische Pneumonie dringend von der Quelle der Allergene entsorgt werden. Bei "Light Farmer" und "Light House" besteht die Behandlung darin, den Beruf zu wechseln. Je schneller der Patient die Antigenquelle loswird, desto leichter wird eine Behandlung.

Wenn die medizinische Ätiologie der Krankheit identifiziert wird, ist es notwendig, die Droge abzubrechen, weil wiederholte Injektionen der Droge zu solch einer schrecklichen Komplikation wie anaphylaktischer Schock führen können.

Geht Sputum schlecht weg?

Für schnelle Genesung ist es wichtig, dass Sputum aushusten und aus dem Körper ausgeschieden wird, ebenso wie Lungenarzt-Arzt Tolbuzina EV.

Bewährter, effektiver Weg - schreibe das Rezept auf. Lesen Sie mehr >>

Eine akute Form der Krankheit erfordert keine medizinische Behandlung, es ist nur notwendig, den schädlichen Faktor abzubrechen.

Bei subakuten und chronischen Formen ist eine Behandlung durch Beseitigung eines schädlichen Faktors nicht ausreichend. In dieser Situation ist es am besten, Corticosteroide - Cortisol oder seine Analoga zu verwenden.

Die Prognose hängt vom Grad der Komplexität des laufenden Prozesses und der klinischen Form der Erkrankung ab. So ist in der akuten Form, die vordiagnostiziert wird, die Prognose günstig. Bei längerem Verlauf der Krankheit, wenn eine Person nicht ausreichend behandelt wird, kann die Erkrankung zu einer Fibrose des Lungengewebes führen, woraufhin die Prognose ungünstig wird.

Angemessene und rechtzeitige Behandlung entlastet den Patienten von schlechten Folgen.

Allergische Pneumonie: Ursachen, Symptome, Behandlung

Lungenentzündung ist ein entzündlicher Prozess, der im Lungengewebe auftritt. Es gibt eine Meinung, dass diese Krankheit als Folge von Hypothermie, Komplikationen nach SARS oder Influenza auftritt.

Es gibt seltene Arten von Krankheiten, von denen eine als allergische Pneumonie angesehen wird.

In diesem Artikel werden wir erklären, was die Krankheit ist, warum es auftritt, was die Symptome sind, und entdecken Sie die grundlegenden Möglichkeiten der Behandlung es.

Was ist eine allergische Lungenentzündung?

Diese Lungenerkrankung tritt bei Menschen auf, die für allergische Reaktionen prädisponiert sind. Diese Art von Lungenentzündung gilt als eine eher seltene Manifestation, nach medizinischen Statistiken leiden nicht mehr als 3% der Menschen an der Anzahl aller Lungenentzündungen. Der Ursprung der Erkrankung hängt von den Eigenschaften des Allergens, der Zeit, die es auf den Körper einwirkt, und dem Zustand des Patienten ab.

Meistens wird diese Erkrankung als eine Form der Berufskrankheit angesehen, die auch die Verabreichung bestimmter Medikamente auslösen kann. Der entzündliche Prozess von milden allergischen Arten tritt auf:

  1. Bauern. Als eine erhöhte Empfindlichkeit für die Art der Schimmelpilze, in Getreide gefunden, Heu.
  2. Ptichnikov, leiden an Unverträglichkeit von Federn und Exkrementen mit Polysacchariden, Molkenproteinen.
  3. Syrovar, allergisch gegen die Penicillinpilze, die an der Bildung von Schimmelkäse beteiligt sind.
  4. Menschen, deren berufliche Tätigkeit mit Kaffee verbunden ist. Allergen ist Kaffeestaub.
  5. Chemiker, die empfindlich auf Chemikalien reagieren.
  6. Personen, die in einem klimatisierten Raum arbeiten. Klimaanlagen und Feuchtigkeitscremes wirken als Allergene.
  7. Gribovodov, der professionell Pilze anbaut.

Bei der Langzeitbelastung durch Allergene kommt es zu einer starken Entwicklung von Antikörpern, Immunglobulinen, die Immunkomplexe bilden.

Gebildet Immunantwort erhöht, eine dramatische Freisetzung von Histamin, Serotonin auslösen, eine allergische Reaktion verursachen.

Symptomatologie der Krankheit

Allergische Art der Lungenentzündung manifestiert sich abhängig von der Art des Allergens, des menschlichen Zustands und der Dauer des Kontakts. Diese Krankheit bei Kindern und Erwachsenen hat unterschiedliche Eigenschaften.

Symptome der allergischen Lungenentzündung bei Kindern sind wie folgt:

  • hohe Temperatur;
  • schwächender Husten;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche;
  • Fieberzustand;
  • Kurzatmigkeit.

Bei Kindern treten akute Symptome in der Regel nach 5 Stunden nach dem Einatmen des Allergens auf. Bei leichter Behandlung treten die Symptome 2-3 Tage nach dem Kontakt mit dem Allergen auf.

Bei Erwachsenen, die ständig mit dem Allergen kommunizieren, gibt es einen anderen Verlauf der Krankheit. Bei der Arbeit in der Lunge erhalten sie regelmäßig eine geringe Dosis eines Allergens, was eine verzögerte Wirkung hat. Diese Art gilt als ziemlich gefährlich, weil eine Person für lange Zeit nicht einmal das bevorstehende Problem vermuten kann, weiterhin regelmäßigen Kontakt, der zu einem chronischen Verlauf und verschiedenen Komplikationen führt.

Symptome der Krankheit bei Erwachsenen sind wie folgt:

  • Im Gegensatz zu Kindern bleibt die Temperatur bei Erwachsenen normal oder es kann zu einem leichten Anstieg kommen;
  • Schüttelfrost;
  • Schwäche;
  • ein leichter Husten, der am Ende der Zeit in einen ziemlich aufdringlichen Zustand übergeht;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Zu einem späteren Zeitpunkt kommt es zu Kurzatmigkeit und Brustschmerzen.

Arten und Diagnose der Krankheit

Lungenallergische Arten hat folgende Arten:

  1. Akut, der einen ähnlichen Verlauf wie die Grippe hat. Es ist gekennzeichnet durch Fieber, fieberhaften Zustand und einen intensivierenden Husten.
  2. Subakute als gefährlich Art, weil fast keine Aufmerksamkeit erregen, hat es gefettet die Symptome, die nicht selten verwechselt mit akuten Infektionen der Atemwege oder Erkältungen. Am häufigsten ist dieser Typ von Husten und leichter Atemnot gekennzeichnet.
  3. Chronisch, durch falsche Behandlung der ersten beiden Gruppen entwickelt. Hat keine hellen Symptome und führt zu Komplikationen wie Atem- und Herzversagen, Lungenfibrose.

Für eine richtig entwickelte Therapie ist die Diagnose wichtig, um eine korrekte Diagnose zu ermöglichen. Zunächst sammelt der Arzt Informationen, um das Krankheitsbild zu klären.

Vor dem Hintergrund der Konversation wird er in der Lage sein, eine vorläufige Diagnose zu stellen, um es zu bestätigen, Sie müssen einige Tests bestehen:

  • Ein allgemeiner Bluttest, der Informationen über den Gehalt an C-Protein, COE, Immunglobulin sammelt;
  • Röntgenaufnahmen können helfen, den Zustand der Lunge zu beurteilen und den Krankheitsverlauf zu bestimmen. Im akuten und subakuten Stadium wird die verminderte Durchlässigkeit des Lungenfeldes diagnostiziert und im chronischen Verlauf eine starke Veränderung der Lunge.

Die Diagnose hilft, die allergische Manifestation der Krankheit von viralen oder bakteriellen zu unterscheiden, die in der Zukunft die ausgewählte Therapie beeinflussen werden.

Therapeutische Maßnahmen

Therapeutische Maßnahmen der allergischen Pneumonie basieren auf dem Krankheitsverlauf und umfassen folgende Aspekte:

Eine Akuttherapie ist in der Regel nicht erforderlich, da zum Verschwinden der Symptome nur die Kommunikation mit dem Allergen ausgeschlossen werden muss.

Nach kurzer Zeit wird sich der Zustand bessern und die Krankheitssymptome verschwinden vollständig. Menschen mit Berufskrankheiten sollten über einen Arbeitsplatzwechsel nachdenken;

Wenn die Krankheit in ein chronisches oder subakutes Stadium übergegangen ist, wird der Entzug des Kontakts mit dem Allergen nicht ausreichen.

Es wird notwendig sein, die medikamentöse Therapie, basierend auf der Einnahme von Antihistaminika und Hormondrogen, zu verbinden.

Oft sind Menschen an der Frage der Prognose der Krankheit interessiert. Der akute Verlauf der Krankheit, in Abwesenheit der Kommunikation mit dem Allergen, gibt eine günstige Prognose für die vollständige Genesung. Chronische und subakute Erscheinungen ohne rechtzeitige Behandlung führen oft zu Komplikationen.

Wenn sich der allergische Verlauf einer Lungenerkrankung vor dem Hintergrund der Einnahme des Arzneimittels entwickelt, sollten Sie die Einnahme sofort abbrechen und einen professionellen Rat einholen.

Allergische Entzündung ist eine schwere Lungenerkrankung, die manchmal leider Symptomatologie geschmiert hat. Um die Krankheit des Lebens hat keinen Einfluss auf den weiteren Weg, bei den ersten Symptomen sollte einen Spezialisten konsultieren und nicht mehr Kontakt mit einem Allergen, ist dies vor allem für Menschen, die allergisch Vererbung belastet haben.

Allergische Pneumonie: zugrunde liegende Ursachen, Symptome und Behandlung

Lungenentzündung ist eine schwere Erkrankung, die durch eine Entzündung des Lungengewebes gekennzeichnet ist. Wenn Sie den Zeitpunkt der Behandlung verpassen, kann der Patient für immer verloren gehen, da die Krankheit schnell fortschreitet. In der Regel Pneumonie ist eine Komplikation der Influenza, SARS, virale Erreger, bakterielle Infektion.

Aber es gibt eine allergische Lungenentzündung, bei der die Ursache der Entzündung des Lungengewebes das Allergen ist. Diese Art von Krankheit gilt als selten, von allen, die diese Krankheit erlitten hatten, nur 3% der Menschen hatten allergische Lungenentzündung.

Wie die Krankheit weitergeht, hängt von der Art des Allergens, dem Allgemeinzustand des Patienten ab. In diesem Fall können Allergien organischen Staub oder Medikamente verursachen.

Ursachen

Bevor Sie über die Ursachen der Krankheit sprechen, müssen Sie verstehen, was "Allergie" im Allgemeinen bedeutet

Allergie ist die Empfindlichkeit des Körpers für jede Substanz. Wenn man eine einfache Sprache spricht - das ist ein unzureichender Zustand des Körpers, wenn das Allergen trifft oder berührt. Heutzutage leiden die meisten Menschen an Allergien, jedes Jahr steigt ihre Zahl. Das ist sehr traurig, die Faktoren für das Auftreten von Intoleranz sind

  • Ökologie.
  • Lebensmittelfarben, einige Zutaten von Lebensmitteln.
  • Medizinische Präparate.
  • Staub.
  • Tiere.
  • Die Sonne, die Kälte.
  • Schimmel.
  • Insektenstiche.

In der Tat können Allergien durch absolut alles verursacht werden, dass der direkte Kontakt zwischen dem Körper und der Substanz, die Intoleranz verursacht, auftritt.

Mehr als alle allergischen Lungenentzündung Menschen können leiden:

  • Landwirte mit erhöhter Schimmelempfindlichkeit. Normalerweise kommt es in Heu, Getreide vor.
  • Geflügel - Unverträglichkeit gegenüber Federn.
  • Käser für Pilze von Penicillin, wenn Käse mit Schimmel gekocht wird.
  • Menschen, die Kaffee anbauen, können empfindlich auf Kaffeestaub reagieren.
  • Wenn in einem klimatisierten Raum. Feuchthaltemittel können als Allergene wirken.
  • Leute, die Pilze anbauen.
  • Vergessen Sie nicht, dass die Einnahme von Medikamenten auch eine solche Reaktion auslösen kann.

Wenn eine allergische Entzündung der Lunge festgestellt wird:

  1. Art des Allergens.
  2. Der Zustand des Menschen.
  3. Dauer des Kontakts des menschlichen Körpers mit dem Allergen.

Symptome einer allergischen Lungenentzündung

Symptome können einige Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen beobachtet werden. Zuvor kann der Patient Schwäche, Unwohlsein und Kopfschmerzen spüren. Wenn sich die Entzündung der Lungen, begleitet von Schwellung der oberen Atemwege, bereits entwickelt, verschlechtert sich der Zustand stark. Wenn Sie nicht sofort ins Krankenhaus kommen, kann es von einem tödlichen Ausgang überholt werden.

Manche Menschen leiden leichter unter einer allergischen Reaktion. Es gibt eine Krankheit in der Form:

  • Leichte Eruption.
  • Rötung.
  • Juckreiz.
  • Träne.
  • Ödem der Augenlider, Lippen, Extremitäten.

Andere, fühlen alle "Freuden" einer allergischen Reaktion ist viel stärker.

  • Ödem der oberen Atemwege.
  • Herzklopfen.
  • Senkung des Blutdrucks.
  • Ohnmacht.
  • Entzündung des Lungengewebes.
  • Kurzatmigkeit, ersticken.

Behandlung

Wenn Symptome aus der oben aufgeführten Liste gefunden werden, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Wenn die Symptome einen Nachbarn oder einen der Haushalte haben, keine Panik, und Sie müssen in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten. Es wird empfohlen, mit der Beruhigung des Patienten zu beginnen, ein Antihistaminpräparat zu verabreichen oder einzuspritzen, die Atmung zu überwachen. Sofort einen Arzt rufen!

Nach der Festnahme der kritischen Zustand, Ärzte bestimmen die Art der allergischen Lungenentzündung, wählen sie eine individuelle Behandlung für den Patienten.

  • Bei akuten Erkrankungen wird eine spezifische Therapie angewendet. Die Symptome sind im Verlauf von ARVI ähnlich. Dazu reicht es aus, den Kontakt mit der Substanz, die diese Reaktion ausgelöst hat, einfach zu begrenzen. Nach einer Weile verschwindet der Patient Symptome, es wird einfacher. Wenn die Reaktion auf eine berufliche Tätigkeit zurückzuführen ist, wird empfohlen, dass eine Person den Arbeitsplatz wechselt. Der akute Verlauf der Erkrankung lässt auf ein günstiges Ergebnis hoffen.
  • Der chronische oder subakute Verlauf der Krankheit erfordert eine ernsthafte Behandlung. Hier können Sie nicht ohne Medikamente allein auskommen. Ärzte verschreiben Antihistaminika (Suprastinum, Tavegilum, zirtek), Hormone (Dexamethason, diprospan, Prednisolon), Mittel zum Entfernen von Dyspnoe (Aminophyllin, Adrenalin). Ohne Behandlung kann die Krankheit zu irreversiblen Folgen führen.

Diagnose und Prävention

  1. Von der Anamnese über die berufliche Tätigkeit bis hin zur täglichen Ernährung der Kranken.
  2. Untersuchung des Patienten, Nachweis zunehmender Dyspnoe, Erstickungszeichen
  3. Entnahme von Blut für allgemeine und biochemische Analysen. Es ist wichtig zu wissen, die ESR von Blut, das Niveau von Immunglobulin und C - reaktives Protein, das Vorhandensein eines erhöhten Spiegels an Neutrophilen.
  4. Chest X-ray, ermöglicht es Ihnen, zu bestimmen, welche Veränderungen in den Strukturen der Lunge beobachtet werden

Nach einer vollständigen Untersuchung wird eine Behandlung verordnet. Alle Rezepte des behandelnden Arztes sind zu beachten.

Präventionsmaßnahmen umfassen die Prävention von Krankheiten. Wenn Sie einmal eine Intoleranz festgestellt haben, muss dieses Allergen vollständig entsorgt werden. Dein ganzes Leben lang musst du vorsichtig sein und auf dich aufpassen. Nur für den Fall, dass das Haus für Erste Hilfe, einschließlich Antihistaminika, Hormone gelagert werden sollte.

Allergische Pneumonitis (überempfindlich): Symptome, Röntgenbilder

Pneumonitis - eine nicht-infektiöse Entzündung, allergische oder idiopathische Natur, erstaunliche interstitielle Lungengewebe, ekstraalveolyarnuyu Bindegewebe in Abwesenheit von alveolären Ausschwitzen.

Digitales Röntgenbild: idiopathische fibrosierende Alveolitis (Hammena-Richie)

Einige Autoren vergleichen Nosologie mit Alveolitis, die eine Entzündung in den Alveolen verursacht, aber nicht immer die Niederlage der Alveolar-Acini in das Lungenparenchym übergeht. Veränderungen treten auf der morphologischen Ebene auf, die die Symptome und die Behandlungstaktik nicht beeinflusst. Wegen der Schwierigkeiten bei der Überprüfung dieser nosologischen Formen empfehlen Hausärzte nicht, nach Unterschieden zwischen Pneumonitis und Alveolitis zu suchen, sondern betrachten sie auch als Synonyme.

Die meisten interstitiellen Pneumonitis haben eine unbekannte Ursache, obwohl für allergische (überempfindliche), idiopathische entzündliche Prozesse im Interstitium die klinischen, funktionellen und radiologischen Anzeichen ähnlich sind.

Der einzige Unterschied zwischen idiopathischer fibrosierender Alveolitis ist die Proliferation von fibrösem Gewebe an der Entzündungsstelle, gefolgt von irreversiblen Veränderungen in der Lunge. Nosologie ist bei Patienten älter als 50 Jahre üblich. Betrachten wir die Einzelheiten aller pathologischen Formen.

Allergische Pneumonitis: Ursachen, Symptome, Röntgenbilder

Allergische Pneumonitis ist eine Erkrankung mit Alveolargewebeschädigung aufgrund der Bildung von Antikörpern gegen Allergene, die in die Lungen gelangen - Staub, Chemikalien, mikrobielle Antigene.

Im Falle einer allergischen Pneumonie sind Lungenbläschen ohne ausgeprägtes Infiltrat betroffen, so dass das Röntgenbild im Anfangsstadium keine signifikanten Veränderungen zeigt. Genauer gesagt, kleine entzündliche Infiltrate sind jenseits der Auflösung der Radiographie. Computertomographie ermöglicht es, Brennpunkte zu überprüfen, da es dunkler, Erleuchtung mehr als 1 mm Durchmesser sieht.

Interstitielle Alveolitis auf einem Computertomogramm

Die Diagnose der allergischen Pneumonitis ermöglicht ein klinisches Bild im akuten Verlauf der Krankheit. Symptome treten 4-8 Stunden nach Kontakt mit dem Allergen auf:

• Kurzatmigkeit;
• Husten;
• Temperaturanstieg.

Seltene Symptome sind Appetitlosigkeit, Erbrechen, Übelkeit. Die Symptome verschwinden nach ein paar Stunden, wenn es kein wiederholtes Treffen mit einem allergischen Faktor gibt. Auf eine vollständige Genesung sollte in einigen Wochen in Abwesenheit des kausalen Faktors gewartet werden.

Der Kontakt mit dem Allergen ist lange möglich, aber mit der ständigen Wirkung des Allergens geht die Krankheit allmählich in die chronische Phase über. Für mehrere Monate oder Jahre, mit körperlicher Aktivität, gibt es einen Husten mit Sputum, schnelle Müdigkeit, die zu einem großen Gewichtsverlust führt. Die Folge der Erkrankung ist schweres Atemversagen. Die häufigste Ursache für allergische Pneumonitis ist organischer Staub, der zahlreiche Mikroorganismen, Proteine ​​und chemische Verbindungen enthält. Ärzte nennen die Krankheit "Bauernlungen". Arbeiter dieses Berufs sind ständig in Kontakt mit Bakterien, Staubpartikeln und Chemikalien.

Die Hauptformen der allergischen Alveolitis:

1. Pneumonitis bei längerer Arbeit mit Konditionierern;
2. Die Krankheit der Geflügelhalter - Arbeiter in Geflügelfarmen;
3. Bagassos - Nosologie bei Landwirten, die mit Schilfrohr arbeiten;
4. Krankheit der Arbeiter in der Pilzproduktion;
5. Krankheiten von Malzverarbeitern;
6. Pneumonit-Käsewäscher (Schimmelinhalation);
7. Alveolitis der Arbeiter der chemischen Unternehmen.

Unterscheiden Sie die oben beschriebenen Formen nur in der morphologischen Art nach Gewebebiopsie. Die mikroskopische Untersuchung erlaubt nicht immer eine Differenzierung der Pathologie. Röntgenbilder eines Bildes mit deutlicher Entzündung der Alveolen zeigen nur ein Infiltrat, bestimmen aber nicht die Ursache des Zustandes. In der Radiographie ist es schwierig, eine allergische interstitielle Pneumonitis nachzuweisen, da die Größe des Exsudats gering ist.

Wenn nach dem ersten Kontakt mit dem Allergen kein wiederholtes Auftreten eines provozierenden Faktors in den Lungenbläschen auftritt, gehen die Symptome der Pneumonitis ohne bestimmte gesundheitliche Folgen von selbst aus.

Wenn das Allergen erneut auftrifft, entsteht ein akutes Krankheitsbild. Auf dem Röntgenbild wird das Bild einer Lungenentzündung verfolgt. Verschwindet die Infiltration nicht nach der Einnahme von Antibiotika und nach der Behandlung mit Kortikosteroiden. Prednisolon, Hydrocortison sind starke Medikamente, die Überempfindlichkeitsreaktionen beseitigen.

Vor dem Hintergrund von Rückfällen entstehen irreversible Zustände bei der Proliferation von fibrösem Gewebe. Atemversagen wird durch Sauerstofftherapie beseitigt.

Angestellte von Bauernhöfen, Angestellte von chemischen Unternehmen sind in der Lage, Pathologie nur loszuwerden, nachdem sie ihre übliche berufliche Tätigkeit aufgegeben haben. Um einer allergischen Pneumonitis vorzubeugen, sollten folgende Provokationsfaktoren vermieden werden:

• Bakterielle Faktoren - Pilze, Actinomyceten, Produkte der lebenswichtigen Aktivität von Bakterien (Lipoproteine, Endotoxine, Proteine, Polysaccharide);
• biologische tierische Stoffe (Wolle, Molkenproteine);
• Gemüsekomponenten (Stroh, Sägemehl, Kaffeebohnenextrakte);
• niedermolekulare Substanzen (Salze von Schwermetallen, Anhydrid);
• Drogen (Nitrofurane, Antibiotika, Hormone, Enzyme).

Für die Gesundheit ist sowohl der primäre als auch der wiederholte Kontakt mit diesen Allergenen gefährlich.

Hypersensitive Pneumonitis - Röntgen-Zeichen

Hypersensitive Alveolitis ist eine Erkrankung, die bei Baumwollanbauern, Zuckerrohrbauern, Getreidebauern, Tabakbauern, Kürschnereien, Käseherstellern, Hanfproduzenten, Gemüseladenpersonal und anderen Verbindungen auftritt, die Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen können.

Spezifische Manifestation der Krankheit auf dem Röntgenbild ist das Auftreten von infiltrativen Schatten, die eine kurze Zeit auftreten. Mit der Pathologie gibt es spezifische Laborveränderungen - eine Zunahme von Eosinophilen oder Basophilen von Blut. Fälle von exogener allergischer Alveolitis treten unter Einwirkung von Metallen (Zink, Kupfer, Arsen, Gold, Kobalt) auf.

Pflanzliche Insektizide verursachen auch eine allergische Alveolitis. Wenn eine Infiltration in der Projektion des Segments, des Lappens oder der ganzen Lunge auf dem Röntgenbild festgestellt wird, sollte ein Anstieg der Eosinophilen im allgemeinen Bluttest als allergische (überempfindliche) Form angenommen werden. Die Bestätigung des Ergebnisses ist das schnelle Verschwinden von Röntgenbildern von Pneumonie allein nach der Eliminierung des Allergens oder der Behandlung mit steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (Prednisolon, Hydrocortison).

Eine morphologische Untersuchung der Lungen von Landarbeitern zeigt ein spezifisches Muster einer akuten oder chronischen Alveolitis. Mit dem Enzymimmunoassay werden ausscheidende Antikörper gegen Heuextrakte nachgewiesen.

Allergische Reaktionen vom Typ 3,4 werden bei exogener allergischer Pneumonitis nachgewiesen. Die führende Rolle in der Pathogenese der Pathologie gehört zu den ganzen Immunkomplexen, die zahlreiche Veränderungen im Organismus mit der Beteiligung von Zellen des Komplementsystems, Alveolarmakrophagen, verursacht.

Diese Zellen sezernieren Chemotoxine, Interleukin-2, aktive Sauerstoffradikale, die die Bildung von Kollagen, das Wachstum von Fibroblasten, fördern. Das Ergebnis der Pathologie ist Alveolobronchiolitis, in der Granulome gebildet werden, die fibrotische Transformation von Lungengewebe mit interstitiellen Läsion entwickelt sich progressiv.

Foto eines Röntgenbildes eines Bildes mit einer allergischen Alveolitis

Exogene allergische Alveolitis ist durch die Bildung von chemischen Substanzen, das Auftreten einer Reihe von Immunreaktionen gekennzeichnet, für die das Auftreten von verschiedenen toxischen Läsionen des Lungenparenchyms. Bei dieser nosologischen Form tritt eine exogene Entzündung der Alveolen auf.

Die Immunoenzym-Analyse (ELISA) erkennt Antikörper gegen Zellen des Alveolargewebes. Auf einer Reihe von Röntgenaufnahmen periodisch beobachtet infiltrative Foci, die nicht mit Antibiotika behandelt werden.

Interstitielle Pneumonitis: Arten von Symptomen

Interstitielle Pneumonitis ist eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen das Lungeninterstitium durch den Entzündungsprozess geschädigt wird. Die Krankheit ist polyethiologisch, aber nicht alle Ursachen der Nosologie wurden geklärt. Das Problem für Mediziner sind idiopathische Formen.

Labor-, klinische, funktionelle Indikatoren für die Pathologie sind nicht spezifisch. Bei Röntgenstrahlen werden bilaterale Veränderungen beobachtet. Eine zusätzliche Studie mit Computertomographie kann das Symptom "Milchglas" zeigen.

Kryptogene Pneumonitis ist "obliterating Bronchiolitis mit interstitieller Pneumonie". Die Nosologie geht einher mit einer Verletzung der Durchgängigkeit des Bronchialtraktes, bei der der Entzündungsprozess einen wesentlichen Teil der Lunge befällt. Die Krankheit wird am häufigsten bei Menschen im Alter von 50 bis 60 Jahren gebildet. Mit der gleichen Häufigkeit sind Frauen und Männer betroffen. Das subakute, akute Krankheitsbild ähnelt einer bakteriellen Pneumonie.

Auf dem Röntgenogramm können zweiseitig gepunktete dichte Herde der Konsolidierung mit subpleuraler Lokalisation der Infiltrate verfolgt werden. Die interstitielle Pneumonitis ist durch die Migration von Infiltraten gekennzeichnet. Allmählich breiten sich die Herde vom Unterlappen bis zum Oberlappen aus. Mit diesem Röntgenbild ist eine Differentialdiagnose mit Lymphom, Bronchoalveolarkarzinom, eosinophiler Pneumonie erforderlich.

Symptome der Hypersensitivitätspneumonitis

Mit dem Verlauf der Krankheit ist in akute, subakute, chronische Form unterteilt. Abhängig von der nosologischen Form werden klinische Zeichen bestimmt. Es gelingt den Ärzten nicht immer, den allergischen Ursprung der Krankheit festzustellen, da eine Person nicht immer eindeutig auf eine Verbindung mit einem Allergen hinweist. Wenn eine Röntgenaufnahme eine Infiltration zeigt, wird eine Lungenentzündung diagnostiziert, eine antibakterielle Untersuchung wird durchgeführt. Dieser Ansatz ist nicht ganz korrekt. Ohne Kontakt mit einem allergischen Faktor verschwindet natürlich die Nosologie von selbst. Unter dem Einfluss des provozierenden Faktors wird die Krankheit trotz der antibiotischen Behandlung fortschreiten.

Symptome des "leichten Bauern":

• Temperaturanstieg nach 5-8 Stunden nach Kontakt mit Heu;
• Unglück;
• Schüttelfrost;
• Kurzatmigkeit und Husten ohne asthmatische Komponente.

Das Fehlen von verursachenden Faktoren für das Auftreten von Pneumonie oder Influenza lässt vermuten, dass eine allergische Pneumonitis vorliegt.

Bei jeder Form von hypersensitiver Alveolitis ist das Auftreten eines "Montagssymptoms" wahrscheinlich. Ein Symptom bedeutet eine Verbesserung des Zustands des Patienten am Wochenende und eine Verschlechterung der Symptome am Montag bei der Arbeit.

Symptome der subakuten Form treten heimlich für mehrere Wochen auf, wenn nach der Exposition Dyspnoe und Husten auftreten. Die Progression der Zyanose, Verletzung der Atmung, tritt mit dem Fortschreiten der Atmung auf.

Das subakute Bild entwickelt sich bei längerer Wirkung des Antigens mit einer gewissen Periodizität. Nach der Unterbrechung des Einflusses des schädlichen Faktors noch einige Wochen gibt es die Merkmale der alveolären Entzündung. Wenn während dieses Intervalls eine Person mit dem Allergen in Kontakt tritt, wird das klinische Bild der Krankheit schlimmer. Wenn die Pathologie bis zu diesem Zeitpunkt auf den Röntgenaufnahmen nicht verfolgt wird, dann kann, wenn eine Röntgenaufnahme nach wiederholtem Kontakt mit dem provozierenden Faktor gemacht wird, eine infiltrative Dimmung mit einer ungleichmäßigen unscharfen Kontur festgestellt werden. Ähnliche Röntgenzeichen werden bei unspezifischer bakterieller Pneumonie nachverfolgt.

Der chronische Verlauf der Erkrankung ist durch ein allmähliches Fortschreiten der interstitiellen Pneumonitis gekennzeichnet. Symptome - ein produktiver Husten, eine Zunahme der Dyspnoe bei körperlicher Anstrengung, Gewichtsverlust. Ein allmählicher Beginn tritt unter dem Einfluss geringer Strahlungsdosen auf.

Auf die Auskultation folgen kleine oder mittlere Blasengeräusche. Geschwächte Atmung wird mit der Fingerperkussion gefühlt. Der Kastenklang wird über den Ort der kompensatorischen Expansion der Alveolen bestimmt. Emphysem zielt physiologisch darauf ab, Atemversagen mit reduzierter Funktionalität von geschädigten Lungenacini zu verhindern.

Desquamation interstitielle Pneumonitis - morphologische Merkmale

Interstitielle Pneumonitis mit Desquamation der Lunge bildet bei Rauchern bei der Einnahme von Medikamenten die Wirkung anderer Allergene.

Bei zweifelhaften Symptomen wird eine Biopsie des Lungengewebes empfohlen. Um diese Form zu heilen, sollten Sie mit dem Rauchen aufhören. Um die Wirksamkeit der Behandlung mit Prednisolon in einer Dosis von 40-60 mg pro Tag zu erhöhen.

Respiratorische Alveolitis mit interstitieller Läsion

Respiratorische interstitielle Pneumonitis ist eine Erkrankung mit interstitiellen Lungenläsionen, Alveolen. Nosologie wird oft bei Rauchern mit einer Erfahrung von mehr als 30 Jahren gebildet. Zur Heilung reicht es aus, eine schlechte Angewohnheit oder eine Kurzzeittherapie mit Glukokortikoiden zu verweigern.

Lymphozytäre interstitielle Pneumonitis ist eine seltene Krankheit. Morphologisch kann die lymphozytäre Infiltration des interstitiellen Gewebes verfolgt werden. Bei der Untersuchung des Materials aus dem pathologischen Fokus wird nicht nur eine massive lymphozytäre Infiltration festgestellt, sondern es wird auch die Proliferation von Kollagenfasern beobachtet.

Das Röntgenbild ist nicht spezifisch für die Pathologie, da kleine infiltrative Schatten, ähnlich der chronischen Pneumonie, aufgedeckt werden.

Der Begriff Pneumonitis wird von Ärzten nicht verwendet, da eine Biopsie nur mit Notfallindikationen durchgeführt wird. Das Verfahren ist invasiv, begleitet von Gewebeschäden.

Zusammenfassend lassen Sie uns sagen, dass die oben erwähnte interstitielle Pneumonitis (außer allergisch) für eine lange Zeit die Ärzte auf das Syndrom von Hammam-Rich zugeschrieben. Mit dem Aufkommen der modernen Technologie hat die Abstufung abgenommen. Jetzt wird nur akute interstitielle Pneumonitis auf Pathologie bezogen.

Die zweite Meinung von medizinischen Experten

Senden Sie Ihre Forschungsdaten und holen Sie sich qualifizierte Hilfe von unseren Spezialisten!