Search

Die psychologische Natur von Allergien

Allergie - Überempfindlichkeit des Immunsystems gegen eine Substanz oder physikalische Wirkung. Es kann aus einer Vielzahl von Gründen entstehen: Verdauungsstörungen, Enzymmangel, Giardiasis, Nierenversagen, etc. Im selben Artikel werden wir über die psychosomatische Natur der Entwicklung von allergischen Erkrankungen sprechen.

Zu Beginn werden wir die allgemeinen Konzepte betrachten

Psychosomatik Ist die Richtung der Medizin und Psychologie, Untersuchung der Beziehung zwischen Persönlichkeitseigenschaften, wie Charakterzüge, emotionalen Zustand, Verhaltensweisen und die Entwicklung bestimmter somatischer (Körper) Krankheiten.

Eine Allergie gegen Nervosität

Die Entwicklung klinischer Manifestationen einer allergischen Reaktion ohne direkte Exposition des Allergens gegenüber dem Immunsystem und ohne das Auftreten einer Antigen-Antikörper-Reaktion wird genannt Pseudoallergenie. Gleichzeitig gelangen Histamin und andere Entzündungsmediatoren aufgrund bestimmter Fehlfunktionen des Körpers in das Blut, was zu charakteristischen Allergiesymptomen führt.

Die offizielle Medizin bestätigt die psychosomatische Beziehung zwischen Stress, der den normalen Ablauf der Prozesse im Körper stört, und der Entwicklung einer allergischen Reaktion, aus der klar wird, warum Allergien als psychosomatische Krankheiten bezeichnet werden.

Der psychosomatische Prozess kann jedoch das Auftreten einer echten Allergie provozieren.

Symptome einer psychosomatischen Allergie

Für Allergien auf nervösem Boden ist gekennzeichnet durch:

  • das Auftreten von Juckreiz und Ausschlag auf der Haut (hauptsächlich an Händen, Hals, Brust und Bauch),
  • Dermatitis,
  • Psoriasis oder Ekzem.

Sie können folgende Symptome auftreten: Atemnot, Rötung oder Blässe der Haut, Tachykardie, Erkrankungen des Verdauungssystems, Übelkeit, Bewusstseinsverlust, Zittern, tränende Augen, vermehrtes Schwitzen, Hautausschlag in den Mund, Husten, laufende Nase.

Wenn psychosomatische Allergien sich als Symptome manifestieren, im Nervensystem lokalisierten, nämlich: Müdigkeit Angriffe, Depression, Schläfrigkeit, Lethargie, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Neuralgien, Unklarheit und Verwirrung des Denkprozesses, Sehstörungen. Diese Symptome sind durch Phasen der Exazerbation und Remission gekennzeichnet.

Psychologisches Porträt einer allergischen Person

Die Allergie vom psychologischen Standpunkt ist die Verweigerung der Aufnahme der Substanz, deren Wirkung in der Norm praktisch nicht manifestiert ist. Es kann mit der Assoziation des Einflussfaktors mit der unangenehmen Erfahrung in der Vergangenheit verbunden sein.

Nach der Meinung Liz Bourbo, Autor des Buches "Dein Körper sagt" Liebe dich selbst! ", allergische Menschen sind angewidert von jemandem oder sind stark von einer bestimmten Person beeindruckt. Sie können sich in ständiger Verteidigung befinden und glauben, dass sie angegriffen werden. Ein Hauptgrund für die Entwicklung psychosomatischer Allergien sind zudem innere Widersprüche.

Dies kann zum Beispiel die Feindseligkeit gegenüber jemandem sein und gleichzeitig der Wunsch, Anerkennung oder Anerkennung dieser Person zu erlangen, oder die Liebe und gleichzeitig den Wunsch, unabhängig zu bleiben. Auch kann eine Allergie eine Manifestation eines geheimen Verlangens sein, Aufmerksamkeit zu erregen, oder Selbstbestrafung - eine Ablehnung dessen, was eine Person für unwürdig hält, zum Beispiel eine Allergie gegen Nahrungsmittel.

Neugierige Dokumentation: "Geheimnisse der Psychosomatik"

Beispiele für allergische psychosomatische Reaktionen

Psychologische Aspekte von Allergien stehen in direktem Zusammenhang mit den klinischen Manifestationen der Krankheit. Im Folgenden sind die psychosomatischen allergischen Reaktionen und die möglichen Ursachen ihres Auftretens aufgeführt:

  • Psychosomatik Nahrungsmittelallergien kann seinen Ursprung aus der Fülle des Kindes haben, begleitet von unangenehmen Kommentaren zu diesem Thema, und als Ergebnis gibt es eine unterbewusste Ablehnung von Produkten, um Gewichtszunahme und unangenehme Emotionen zu vermeiden.
  • Allergie gegen Pollen. Da Pollen mit der Fortpflanzung in Verbindung gebracht werden kann, kann die Ursache der Entwicklung der Reaktion im sexuellen Bereich liegen, der Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft.

In der Blütezeit und im Wechsel der Jahreszeiten wird die Welt radikal verändert. In dieser Hinsicht kann die Allergie durch die Angst vor Veränderung verursacht werden.

  • Eine Allergie gegen Tiere. Nach dem Tod eines Haustieres kann eine Person unbewusst die Wiederholung eines solchen unangenehmen Ereignisses ablehnen, das sich durch eine Allergie auf das Fell des Tieres manifestiert. Allerdings entwickelt sich die Reaktion manchmal in Verbindung mit den Besonderheiten des Verhaltens eines bestimmten Tieres, zum Beispiel Katzenallergie tritt aufgrund der Tatsache, dass Katzen - sind freiheitsliebend und unabhängig, im Gegensatz zu Menschen, getrieben in starren sozialen Rahmen, und die Person hat unbewussten Abneigung gegen diese Tiere, manifestiert durch Allergien.
  • In der Kälte, warm und leicht. Wenn eine Person unangenehme Handlungen ausführen muss (ungeliebte Arbeit, Studium), ersinnt er unbewusst Möglichkeiten, negative Auswirkungen zu vermeiden, die sich in Form von allergischen Reaktionen auf thermische, Lichteinwirkung äußert.
  • Hautallergische Reaktionen. Manifestationen im Gesicht sind mit Angst assoziiert, oder, umgekehrt, der Wunsch, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ist die Niederlage der Hände auf die Unwilligkeit zurückzuführen, unangenehme Arbeit von Hand auszuführen (Waschen, Waschen).

Nervöse Allergiebehandlung

Aus dem Grund, dass bei der Entstehung von psychosomatischen Allergien vor allem mentale Prozesse beteiligt sind, betrifft die Behandlung in erster Linie das Nervensystem des Patienten.

Bei der Behandlung von Allergien auf nervösem Boden werden die folgenden Methoden angewendet:

  • Massage von biologisch aktiven Punkten;
  • Akupunktur;
  • Reflex-manuelle Therapie;
  • Psychotherapie bei Allergien, einschließlich Hypnose, Suggestion (Suggestion) und Arbeit mit einem Psychologen;
  • Homöopathie;
  • Beseitigung der Stressquelle;
  • Yoga und Meditationspraxis;
  • Beruhigungsmittel einnehmen;
  • Behandlung von Allergien, nicht im Zusammenhang mit Psychosomatik (Antiallergika, Immuntherapie).
  • Vorbeugung der psychosomatischen Allergie (Beruhigungstees und Infusionen, Spaziergänge, Sport, Tagesablauf, gesunde Ernährung, günstige Atmosphäre in den Aufenthaltsorten);

Psychosomatische Ursachen von Allergien bei Kindern

Die psychosomatische Allergie eines Kindes kann sich bei häufiger Trennung von der Mutter während eines ganzen Tages, bei ständigen Konflikten zwischen den Eltern oder aufgrund einer starken Einschränkung der Gedanken- und Handlungsfreiheit entwickeln.

Da die Psyche des Kindes nicht vollständig entwickelt ist und er nicht in der Lage ist, seinen Zustand durch Emotionen und Kommunikation vollständig auszudrücken, reagiert der Körper auf diese Faktoren durch das Auftreten einer allergischen Reaktion.

Auf die Verantwortung der Eltern

Ein Kind hat nicht immer direkten Zugang zu den Eltern, um Hilfe zu bekommen. Deshalb sollten verantwortungsbewusste Eltern so oft wie möglich mit ihren Kindern kommunizieren, fragen, was sie beunruhigt, sie stört und versuchen, ihre Probleme zu lösen. Dies ist notwendig, um die psychische Gesundheit des Kindes zu erhalten und zu stärken und dadurch die Entwicklung von psychosomatischen Krankheiten, einschließlich Allergien, zu verhindern.

Fazit

Allergie und psychischer Zustand sind sehr eng miteinander verbunden. Die Krankheit kann auf den Nerven aufgrund innerer Widersprüche, Hass oder Neid von jemandem oder etwas entstehen.

Um die Entwicklung von Allergien durch psychosomatischen Mechanismus verhindern sollte, kümmern sich um ihre geistige Gesundheit, vermeiden oder bewältigen Stress-Situationen, verstehen, ihre unangenehmen, aufdringlichen Gedanken, sowie die körperliche Gesundheit zu überwachen: gesund isst, Bewegung, nur zu Fuß, zu beobachten, Regime des Tages, Schlaf.

Allergie: psychosomatische Ursachen

Und so leiden Sie an einer allergischen Störung. Die moderne Medizin bietet viele Werkzeuge, um ihre Symptome zu beseitigen, und keine, um die Ursache zu beseitigen. Aber das ist das Wesentliche jeder Behandlung: Beseitigen Sie die Ursache und die Krankheit wird verschwinden. Es ist ein Fehler, eine Person als ein biologisches Material und seine Krankheiten, die ausschließlich materielle Abweichungen aufweisen, in der Ausübung biologischer Funktionen zu betrachten.

Bestimmte Einstellungen unseres Geistes können auch das Auftreten von Krankheiten unseres Körpers beeinflussen. Diese Frage wird von einer speziellen Wissenschaft - Psychosomatik - angesprochen. Die Natur der Psychosomatik der Krankheiten wird durch die Merkmale der höheren nervösen Aktivität eines Menschen, seines Charakters, seiner Wahrnehmung, seiner Einstellung, seiner Einstellung zu sich selbst und zu anderen bestimmt. Die Alternativmedizin stellt also im Allgemeinen sicher, dass alle Krankheiten in der Seele beginnen, sich aber erst danach körperlich manifestieren.

Das Wesen der Psychosomatik

Die traditionelle Medizin ist in dieser Frage weniger kategorisch, erkennt aber dennoch an, dass eine Reihe von Krankheiten psychosomatischer Natur sind. Eine dieser Krankheiten ist Allergie. Im Rahmen dieser Krankheit sind ihre Faktoren oft nicht nur physiologische Störungen, sondern auch bestimmte psychische Reaktionen, Erfahrungen, Erwartungen, Wahrnehmungen.

Allergische Erkrankungen sind eine Überempfindlichkeit unseres Immunsystems gegenüber bestimmten Bestandteilen der Umwelt, die für sie keine Gefahr darstellen.

Emotionale Blockade: Wer an einer Allergie leidet, hat oft einen Feind an seiner Seite, mit dem er ständig in Kontakt ist. Natürlich wird dies auf der Ebene unseres Körpers ausgedrückt, weil es in direktem Zusammenhang mit unserem Bewusstsein steht, was sich in dem Auftreten einer Allergie ausdrückt, die eine psychosomatische Ursache hat. Allergiker ist nicht nur eine Person mit Allergien, es ist auch eine bestimmte Art von Persönlichkeit. Ein Allergiker beurteilt sehr oft seine Erfolge und Leistungen auf der Basis der Meinung anderer und versucht, sich darauf einzustellen. Die Allergie ist psychosomatisch sehr abhängig davon, wer und was darüber sagen wird, was eine häufige Ursache für Allergien ist, da dies eine große nervöse Wirkung hat. Der Groll ist ein charakteristisches Merkmal einer allergischen Person, also versuchen sie, sich psychologisch zu verteidigen, von denen, die ihrer Meinung nach verspotten oder versuchen, sie zu verhöhnen. Allergische sind misstrauisch und misstrauisch. Er kann einfach nicht akzeptieren, dass er geliebt, geschätzt und respektiert werden kann.

Interne Konflikte sind oft eine psychosomatische Ursache für Allergien. Eine Person mit einer Allergie erlebt innere Widersprüche. Er hat einige Bestrebungen oder Wünsche, die einer der Teile seiner Persönlichkeit unbefriedigend findet. Dadurch entsteht eine psychosomatische Spannung, die Allergien auslöst. Ein häufiger Grund für die Entwicklung dieser Art von Persönlichkeit ist die ständige Meinungsverschiedenheit der Eltern, die sich später auf das Kind auswirkt. Wie bereits erwähnt, ist der Allergiker auf fremde Meinung angewiesen, was bedeutet, dass er sich selbst braucht. Krankheit kann eine unbewusste Manifestation dieser These sein. Insbesondere gilt dies in der Beziehung von Asthmaanfällen mit Allergien. In diesem Fall rufen Allergien Menschen in ihr Leben, in einem hilflosen Zustand.

Den Verstand blockieren. Oft ist die Ursache der Krankheit auf der psychosomatischen Ebene eine bestimmte Lebenssituation. In dieser Situation erfährt der Patient eine ambivalente Haltung, wodurch innere Widersprüche, die sich im Auftreten von allergischen Reaktionen manifestieren, auf der körperlichen Ebene zunehmen. Der Grund für die Allergie kann auch sein, dass sich die Person absichtlich in vielerlei Hinsicht einschränkt. Der Körper scheint die asketischen Stimmungen seines Besitzers zu akzeptieren und sich selbst zu schützen.

Allergien leiden unter Selbstzweifeln. Es scheint ihnen, dass sie die Aufmerksamkeit der Menschen nicht auf sich selbst lenken können, außer als krank. Oft reicht das von der Kindheit. Es ist verständlich, weil das Kind wirklich Aufmerksamkeit erregen möchte. Aber dort ist es wünschenswert, diese Komplexe zu verlassen. Versteht, die Leute in eurer Umgebung lieben euch, wer ihr seid. Sie müssen sich in keiner Weise auszeichnen, denn Sie zahlen bereits die gebührende Aufmerksamkeit, die Sie natürlich bereits verdienen.

Die Reaktion auf Tiere kann mit der Angst einer Person vor äußerer Aggression in Verbindung gebracht werden. In diesem Fall müssen Sie sich genauer untersuchen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Leute um dich herum ihre aggressive Stimmung dir gegenüber zeigen. Höchstwahrscheinlich leiden Sie unter übertriebenem Verdacht. Du musst dich entspannen und verstehen, dass niemand dich böse will.

Ursachen bestimmter Arten von Allergien

Diese Krankheit kann die tiefe Zurückweisung bestimmter Phänomene auf der emotionalen Ebene symbolisieren. Allergiker versuchen, mit dem, was in seinem Leben passiert, zu kämpfen und verdrängen es in ihren eigenen Gedanken. Als Folge versuchen bestimmte Emotionen auf der psychosomatischen Ebene durch unseren Körper einen Ausweg zu finden und werden so zur Ursache einer allergischen Erkrankung. Diese Störung ist in diesem Fall eine Fortsetzung unseres Kampfes gegen jene Phänomene, deren Eindringen in unser Leben wir nicht zulassen wollen. Der Patient mit dieser Krankheit muss vor allem verstehen, was genau er so sorgfältig vermeidet und annimmt. Immerhin werden wir unsere Probleme oft überdenken und übertreiben. Um wirklich Allergien loszuwerden, kannst du in diesem Fall, wenn du deine Ängste nimmst, mit ihnen auf eine bestimmte Art und Weise gehen. Erst nach einer so engen Bekanntschaft werden sie aufhören uns zu erschrecken.

Menschen, die an Allergien leiden, haben eine sehr sensible Psyche und nehmen die Ereignisse, die ihnen widerfahren, mit zu Herzen. Die Art der allergischen Reaktionen steht in direktem Zusammenhang mit der menschlichen Seele, die die Suche und Beseitigung von psychologischen Ursachen von Allergien erleichtert.

  • Die Reaktion auf Antibiotika ist ein unbewusster Wunsch, zum natürlichen Zustand, zur ursprünglichen Natur und zum Wesen der Dinge zurückzukehren. Antibiotika sind buchstäblich "Killer des Lebens". Oft sind die psychosozialen Faktoren der Allergie gegen Drogen ein Protest gegen die Früchte der modernen Zivilisation, die sich für die Natur als verhängnisvoll erweisen. Für solche Leute ist es notwendig, öfter zu den Ferienorten in den unberührten Orten unserer Natur zu gehen, um Trost für dein Herz und Heilung für deinen Körper zu finden.
  • Die Reaktion auf Staub ist eine starke Barriere gegen das, was eine Person als "schmutzig" empfindet, hat aber dennoch ein starkes Verlangen danach. Das kann Glücksspiel sein oder eine versteckte Anziehungskraft in aggressiven Sportarten und vielleicht bestimmte sexuelle Eigenarten. Zusätzlich zu solchen subtilen unterbewussten Gründen kann die Empfindlichkeit gegenüber Staub eine Folge erhöhten Ekels der Person sein. Eine solche Person besitzt erhöhte Anforderungen an Sauberkeit und Genauigkeit, ihre Intoleranz gegenüber geringster Kontamination erstreckt sich auf den Körper und verursacht Krankheit.
  • Reaktion auf Pollen von Pflanzen - der Grund dafür sind oft Störungen im sexuellen Bereich. Pollen von Pflanzen ist ein Symbol für Befruchtung, Geburt, Vorstellung eines neuen Lebens. Bei einer schwangeren Frau kann die Empfindlichkeit auf Angst vor einem Baby zurückzuführen sein. Es ist notwendig zu verstehen, dass Kinder keine Ängste und Enttäuschungen sind, sondern die größte Freude des Lebens. Neben der Sexualität - dem Pollen von Pflanzen - ist dies auch die Veränderung und der Beginn eines neuen Zyklus. Pollenallergiker sind furchtbar konservativ - sie fürchten die Veränderung und betrachten sie als Hauptfeind eines stabilen Lebensstils. Solche Menschen werden dringend ermutigt, ihre Ängste von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Verändere dich öfter. Fangen Sie an, sie von ihrem einfachsten Leben an zu lassen: gehen Sie auf eine ungewöhnliche Route, gehen Sie auf eine Reise, gehen Sie an einen Ort, an dem Sie noch nie waren. Gewöhne dich an die Tatsache, dass sich alles im Leben verändert und versuche, die Inseln der Stabilität zu halten, indem du neue Perspektiven ablehnst, die uns Veränderungen bringen.
  • Die Reaktion auf Tierhaare - oft die Ursache für Allergien gegen Tierhaare sind Störungen im sexuellen Bereich. Tiere sind eine aggressive, ursprüngliche Komponente der Sexualität mit starken und wilden Leidenschaften. Manche Menschen versuchen diesen Aspekt ihres Lebens bewusst zu unterdrücken. Dies kann der Fall sein, weil Sie nicht unhöflich gegenüber Ihrem Partner sein wollen. Solche Menschen müssen erkennen, dass der tierische Ursprung in uns nicht unterdrückt werden kann, ohne die eigene Persönlichkeit zu schädigen und seinen groben sexuellen Triebkräften Platz zu machen. Zusätzlich zum sexuellen Bereich kann die Empfindlichkeit gegenüber Tieren anzeigen, dass eine Person negative Erfahrungen mit dem Kontakt mit Tieren gemacht hat. Im Allgemeinen tritt die Konsolidierung dieses psychosomatischen Mechanismus in einer fernen Kindheit auf, weil zu dieser Zeit eine Person viel empfindlicher auf die Erfahrung reagiert, die mit ihm geschieht.

Zum Beispiel bezieht sich eine Person mit Übergewicht auf Nahrung als eine Quelle von Kalorien und daher auf seinen Feind. Dies drückt sich in der Ablehnung von Nahrung aus, die den ganzen Körper betrifft. Als Folge davon verursachen einige Lebensmittel eine allergische Reaktion, da der Körper auf körperlicher Ebene die Gedanken seines Besitzers fortsetzt.

Kontrolle als Krankheitsquelle

Allergiker ist eine Person, die versucht, seine Gefühle und Emotionen unter Kontrolle zu halten. Oft ist dies eine Person mit hohen moralischen Qualitäten, die Neid, Wut, Ärger unterdrückt. Die Symptome sind in diesem Fall eine Folge der Abstoßung bestimmter Aspekte des Lebens, die unvermeidlich vor einer Allergie auftreten. Solch eine Person, ohne irgendwelche unfreundlichen Handlungen zu begehen, ist dennoch so wählerisch für sich, dass er sich selbst für die Gedanken verantwortlich macht. Es muss verstanden werden, dass sogar die anständigste Person unangenehme Gedanken haben kann. Das sind die besten menschlichen Qualitäten, dass diese Gedanken nicht zu Taten werden.

Überempfindlichkeit entsteht durch die Subtilität der mentalen Organisation des Patienten. Viele Menschen versuchen nur, den Erwerb von Vergnügen zu steigern, während sie vergessen, dass es notwendig ist, nicht nur zu geben, sondern auch zu empfangen. Für diese Menschen ist der psychosomatische Hauptfaktor Egoismus. Selbstsüchtige Menschen sind sehr verletzlich und mit großem Schmerz nehmen sie alle Ressentiments in ihrer Adresse wahr. Sie glauben, dass die ganze Welt mit einem Keil auf ihnen zusammenläuft, was bedeutet, dass andere Menschen, sogar die Unschuldigen, auf den ersten Blick versuchen, sie zu beleidigen.

Negatives Gefühl als Quelle der Krankheit

Die Anwesenheit von unfreundlichen Gedanken führt immer zum Auftreten von inneren Konflikten. Eine gewisse Ablehnung bedeutet, dass unsere Seele die umgebende Welt nicht akzeptiert. Solch eine Person akzeptiert keine Menschen, Tiere oder das Aussehen der umgebenden Welt, da er sie ausschließlich von der negativen Seite betrachtet. Solche Menschen haben einen extrem sensiblen spirituellen Körper, der gereizt auf die spirituelle Natur der umgebenden Welt reagiert: Pflanzen, Tiere, Insekten.

Ärger, Irritation, Unzufriedenheit mit sich selbst - all dies nährt eine Allergie und macht nur ihre psychosomatischen Manifestationen stärker. Hab keine Angst vor der Außenwelt. Verstehen Sie, am Anfang ist unser Universum freundlich zu uns, es ist unsere Fantasie, unsere Ängste und Komplexe geben jedem einen alarmierenden Umriss. Wenn du jemanden deiner Probleme beschuldigst, bekommst du nur großes Leid, weil in diesem Fall deine Gedanken ein Leuchtfeuer werden, für negative Konsequenzen. Sammle keine Wut in dir auf, besser vergebe deinem Täter, denn das Leben geht weiter. Die beste Lösung wird nicht Aggression sein, sondern die Herstellung von Frieden in der Seele, weil es in ihrer Abwesenheit der Haken an Ihren Krankheiten ist.

Krankheit kann für den Patienten trotz all der Unannehmlichkeiten, die sie mit sich bringen, bequem sein. Diese Krankheit ermöglicht es Ihnen, viele Probleme zu lösen: Nehmen Sie sich Zeit von unangenehmer Arbeit, bleiben Sie zu Hause und sehen Sie keine unangenehme Person, verursachen Sie Sympathie für sich. Solch eine Person kann nur eines raten: sich nicht der Berührung mit der Außenwelt berauben und Probleme lösen und sich nicht von ihnen distanzieren.

Psychologische Faktoren

Physiologie und geistige Aktivität sind direkt miteinander verwandt. Zahlreiche Krankheiten werden von uns selbst programmiert, durch das Gehirn, das eine Art Brücke zwischen unserem Körper und unserem Körper ist. Bestimmte Faktoren sind ein Anstoß für das Entstehen von psychosomatischen Krankheiten, die nicht von unserem Körper, sondern von unserer psychologischen Einstellung verursacht werden. Bewusstsein hat den gleichen vollen Einfluss auf unseren Körper, wie auch auf äußere Faktoren. Psychologen haben solche psychosomatischen Faktoren schon lange erkannt als:

  • erhöhte Aggression
  • Wut
  • Gewissensbisse
  • erhöhte Angst
  • unangenehme Erinnerungen aus der Vergangenheit

Um die Krankheit loszuwerden, ist es notwendig, die Ursache der Krankheit nicht nur in den Allergenen selbst zu sehen, die nur eine Konsequenz sind, sondern viel tiefer - in jenen Prozessen, die in unserer Psyche vorkommen. Das Leben ist so arrangiert, dass Menschen negative Zustände nicht vermeiden können. Dennoch ist er in der Lage, die Art, wie er diese Phänomene behandelt, zu ändern. Verstehen Sie, dass Ereignisse selbst neutral sind und nur wir sie mit einer bestimmten Bedeutung erfüllen. Selbst die schlimmsten Ereignisse können mit einer guten Bedeutung gefüllt werden.

Psychosomatische Faktoren verschiedener Arten von Allergien:

  • Allergie im Gesicht: Das Gesicht ist sozusagen der Repräsentant unseres inneren Staates, in der äußeren Welt. Symptome im Gesicht treten auf, wenn der Patient ständig nervös ist und in Stresssituationen bleibt.
  • Die Allergie an den Händen, so die Psychologin, hängt damit zusammen, dass der Patient ein psychisches Trauma erlitten hat oder an depressiven Störungen leidet.
  • Allergische Reaktionen bei Kindern können sich als psychosomatische Folge familiärer Konflikte manifestieren. Ähnlich kann eine allergische Reaktion ein unterbewusster Versuch sein, die Aufmerksamkeit der Eltern zu erregen.

Allergische Symptome und Nervenkrankheiten

Die Opfer psychosomatischer Erkrankungen sind Menschen mit hoch entwickelten Eigenschaften wie: Misstrauen, Groll, Irritation, latente Aggression. Die heuchlerischen Menschen erleben oft Angst, die harmlose Veränderung der Situation oder des Kollektivs wird von ihnen mit Argwohn wahrgenommen, wörtlich "mit Bajonetten". Ständiger Stress verschlechtert die Arbeit der Immunität, was zu allergischen Reaktionen führt.

Psychosomatik von Allergien - die Ursachen von Allergien bei Kindern und Erwachsenen

An sich zeigt der Psychosomatik der Allergie, wie ein Mensch sich in der Umwelt fühlt, welche Erfahrungen er im Umgang mit anderen Menschen und Naturphänomenen macht. Die Psychosomatik verbindet das Auftreten von Allergien mit der Akkumulation negativer Emotionen sowie dem Vorhandensein verschiedener Ängste und negativer Lebenserfahrungen. Die Psychosomatik definiert ganz klar die eigentliche Ursache von Allergien und hilft zu verstehen, welche negativen Faktoren und Effekte beseitigt werden müssen, um chronische Manifestationen allergischer Reaktionen vollständig zu beseitigen.

Der Titel "Krankheit des Jahrhunderts" ist zu Recht allergisch. Laut WHO leiden fast 80 Prozent der Erwachsenen- und Kinderpopulation der Welt an irgendeiner Form von Allergien. Darüber hinaus beobachten Ärzte jährlich einen stetigen Trend, die Gesamtzahl der Menschen mit verschiedenen Allergien zu erhöhen.

Im Wesentlichen stellen allergische Reaktionen eine überempfindliche unangemessene Reaktion des Immunsystems auf spezifische Stimuli dar, die Allergene genannt werden. Die heutige Medizin bietet verschiedene Methoden an, um den Zustand eines Patienten als Behandlung zu korrigieren. Der größte Teil der Behandlung besteht darin, die Manifestation von Allergiesymptomen zu unterdrücken. Der Hauptnachteil dieses Ansatzes ist, dass er keine direkte Auswirkung speziell auf die Ursache der Allergie hat. Die meisten modernen antiallergischen Medikamente erleichtern nur für kurze Zeit den Zustand der Person, wenn Allergiesymptome auftreten.

Nach den Ergebnissen der tiefen Forschungen hat sich erwiesen, dass in 40 Prozent der Fälle die Allergie eine psychopathische Krankheit darstellt. Dies bedeutet, dass der psychische Zustand einer Person diese Krankheit provoziert. Psychosomatik der Allergien sind die Ursachen, die den Ausbruch der Krankheit auslösen, die die Merkmale der Vorrichtung des menschlichen Nervensystems sowie seine persönlichen psychologischen Eigenschaften vorgibt.

Sehr oft ist es möglich, eine Situation zu beobachten, in der eine Person vollständig von irgendwelchen allergischen Erscheinungen verschwunden ist, aber im Falle von bestimmten schweren Lebensmomenten wurde die Allergie in der vollständigen Abwesenheit von allergischen Katalysatoren zurückgegeben. In solchen Situationen kann mit absoluter Sicherheit behauptet werden, dass solche Manifestationen der Allergie rein psychosomatischen Ursprungs sind.

Die Hauptsymptome der psychosomatischen Allergie

Meistens manifestiert sich die psychosomatische Allergie wie folgt:

  • Juckreiz und verschiedene Hautausschläge in Bauch, Brust, Nacken und Händen;
  • Das Auftreten von Dermatitis, Ekzemen und Psoriasis;

Auch psychosomatische Reaktionen können das Nervensystem beeinflussen, was sich in Symptomen wie:

  • Schwere in den Lungen und Würgen, Veränderungen der Hautpigmentierung (Rötung oder Blanchierung), Herzklopfen;
  • Störung in der Arbeit der Verdauung, Erbrechen;
  • Zittern der Gliedmaßen, plötzlicher Bewusstseinsverlust;
  • Verstärktes Schwitzen, spontaner Tränenfluss;
  • Verschiedene Ausschläge im Mund;
  • Verstopfte Nase, Husten.

Darüber hinaus kann eine psychosomatische Allergie einen starken Einfluss auf das menschliche ZNS haben und die Lebensqualität erheblich reduzieren, was sich wie folgt äußert:

  • Plötzliche Anfälle von Schwäche und Müdigkeit;
  • Konstante Schläfrigkeit und depressive Stimmung;
  • Absolute Apathie gegenüber der umgebenden Realität;
  • Häufige Kopfschmerzen;
  • Lokalisierter Muskelschmerz;
  • Verschiedene Neuralgien;
  • Die Hemmung und Vagheit der Gedankenreaktionen;
  • Verschlechterung der Sicht.

Alle oben genannten Symptome sind durch regelmäßige Exazerbationsphasen gekennzeichnet, die durch Remissionen ersetzt werden.

Beispiele für die häufigsten psychosomatischen allergischen Reaktionen

Psychosomatische allergische Reaktionen stehen in direktem Zusammenhang mit dem klinischen Management verschiedener Krankheitssymptome.

Mögliche Ursachen der häufigsten psychosomatischen allergischen Reaktionen:

  • Die Psychosomatik von Nahrungsmittelallergien kann in direktem Zusammenhang mit Fettleibigkeit bei Kindern stehen. Kinder, die voll sind, werden oft zu Mobbing und Spott von Seiten ihrer Altersgenossen. Als Folge davon lehnt eine Person auf unterbewusster Ebene jegliche Nahrung ab, um Übergewicht zu vermeiden, was ihm viele unangenehme Emotionen und negative Erfahrungen beschert.
  • Allergische Reaktionen auf blühende Pflanzen. Oft können Probleme in der sexuellen Sphäre einer Person eine Pollenallergie hervorrufen, genauso wie Pollen selbst mit der Reproduktion in Verbindung gebracht werden kann. Auch die Angst vor ungewollter Schwangerschaft kann zum Auslöser für die Manifestation von Symptomen der Blütenallergie werden. Darüber hinaus kann die Angst vor Veränderung unbewusst mit der Jahreszeit und dem Beginn der Blütenpflanzen in Verbindung gebracht werden, was eine Pollenallergie hervorruft.
  • Allergische Reaktion auf Haustiere. Als Folge des Todes eines geliebten Haustieres menschliche Bewusstsein kann sich ablehnen, eine solche schmerzhafte emotionale Erfahrungen, die durch eine allergische Reaktion auf Tierhaare. Am häufigsten Psychosomatik bei Kindern manifestiert sich in solchen Situationen, denn für ein Kind ist der Tod eines Tieres ein schrecklicher psychologischer Schlag. Solche allergischen Reaktionen können auch eine Manifestation der Verhaltensgewohnheiten eines bestimmten Tieres sein. So allergisch auf das Fell von Katzen auftreten kann, vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die Katze wegen ihrer Liebe für die Unabhängigkeit und Autonomie kann unbewusst Feindschaft Menschen verursacht, die die Manifestation allergischer Symptome hervorrufen.
  • Allergie gegen Licht oder Umgebungstemperatur. Der Mann an der Unwilligkeit unangenehm durchzuführen, für ihn zu arbeiten, oder Aktivitäten wie in der Studie, ungeliebte Arbeit wandert, sein Unterbewusstsein versucht, das Auftreten von negativen Emotionen durch das Auftreten von allergischen Reaktionen auf die Umgebungstemperatur oder Sonneneinstrahlung vermeiden zu helfen. So gibt es oft ein Konjunktivitis, Psychosomatik Diese Krankheit steht in direktem Zusammenhang mit der Unwilligkeit einer Person, sich im offenen Raum aufzuhalten.
  • Manifestation von Hautallergien und Dermatitis. Allergien, die sich durch Ausschläge auf der Gesichtshaut manifestieren, können durch innere Ängste oder den Wunsch, Aufmerksamkeit zu erregen, hervorgerufen werden. Der Ausschlag auf der Haut der Hände ist oft das Ergebnis der Unwilligkeit, manuelle Arbeiten auszuführen, z. B. Wäsche waschen oder Geschirr spülen. Aufgrund von psychischem Stress, Dermatitis, Psychosomatik Diese Krankheit beruht auf unangenehmen Empfindungen durch möglichen Kontakt mit verschiedenen Objekten.
  • Würgen und Bronchitis. Oft leidet eine Person an Erstickung oder hat Bronchitis, Psychosomatik Solche allergischen Manifestationen basieren auf Stress, der meist aus Familienstreitigkeiten entsteht.

Methoden der Behandlung von psychosomatischen Allergien

In Verbindung mit der Tatsache, dass das Psychische der allergischen Reaktionen der Katalysator der menschlichen Psyche und ihrer inneren Erfahrungen ist, richtet sich die Behandlung dieser Krankheit auf das zentrale Nervensystem des Patienten.

Meistens verwenden bei der Behandlung von Allergien auf nervösem Boden solche Techniken wie:

  • Tiefenmassage von speziellen biologischen Punkten einer Person;
  • Akupunktur;
  • Manuelle und Reflextherapie;
  • Psychotherapeutische Verfahren, die hypnotische Effekte beinhalten, sowie die Arbeit mit einem professionellen Psychologen;
  • Empfang von homöopathischen Präparaten;
  • Beseitigung der Ursache von Stress;
  • Meditation und praktisches Yoga;
  • Anwendung von Sedativa;
  • Empfang von Anti-Allergenen und Modulatoren des Immunsystems.
  • Empfang von beruhigenden Kräutertees, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, moderate körperliche Aktivität, normalisierte Tagesprogramm, richtige Ernährung, angenehme Atmosphäre der Patientenumgebung.

Die Ursachen von Allergien im Nervensystem bei Kindern

Dauerhafte Konflikte innerhalb der Familie, starre Einschränkung von Gedanken, Handlungen und Freiheit oder häufige Abgänge des Kindes von der Mutter können zu Katalysatoren für die Entstehung psychosomatischer Allergien werden. Aufgrund der Tatsache, dass das Kind aufgrund seines Alters nicht in der Lage ist, seine Gedanken, Emotionen und Ansprüche vollständig auszudrücken, manifestiert sein Körper einen Protest gegen die umgebende feindliche Umwelt durch das Auftreten verschiedener Arten von allergischen Reaktionen.

Nicht immer kann ein Kind um Hilfe von seinen Eltern bitten. Aus diesem Grund sollten alle Eltern mehr auf die Gesundheit des Kindes achten und auch häufiger mit ihm kommunizieren, um mögliche Probleme mit der Psyche oder der Gesundheit des Kindes zu erkennen. All dies ist notwendig, um die Möglichkeit verschiedener allergischer Reaktionen zu minimieren.

Schlussfolgerungen

Eine enge Beziehung von Allergie und Psychologie ist seit langem etabliert. Das Auftreten von Allergien ist oft mit verschiedenen tiefen emotionalen Erfahrungen oder Belastungen verbunden. Um psychosomatische allergische Reaktionen zu vermeiden, vermeiden Sie Konfliktsituationen und -belastungen, lernen Sie, verschiedene Lebensmomente in Würde zu nehmen. Darüber hinaus ist es ratsam, Ihre Ernährung, körperliche Verfassung, Bewegung und Schlaf zu überwachen, denn es stärkt das Immunsystem und hilft Stress zu überleben.

Psychosomatik: Allergien

Allergien - eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Substanzen.

Allergien gelten als eine Krankheit des menschlichen Immunsystems. Als Antwort auf das Allergen, das in den Körper gelangt ist, beginnt das menschliche Immunsystem, Zielzellen zu stimulieren und aktive Substanzen zu produzieren.

Allergie als Krankheit zeichnet sich auch durch ihre Individualität aus, da jeder Mensch allergisch auf eine andere Substanz reagiert.

Die Formen der allergischen Reaktion sind:

  • Urtikaria,
  • Atemwegsallergie (allergische Rhinitis und Bronchialasthma),
  • allergische Konjunktivitis,
  • Dermatose (Ekzem),
  • Enteropathie (GIT-Reaktion),
  • anaphylaktischer Schock,
  • Ödem von Quincke et al.

Pseudoallergia ist eine Manifestation einer allergischen Reaktion ohne die Wirkung eines Allergens und ohne die Reaktion eines Antigen-Antikörpers. Das heißt, Pseudoallergia ist nur eine falsche, unzureichende Reaktion des Körpers. Aber aufgrund von Fehlfunktionen im Nervensystem wird Histamin ins Blut abgegeben und zeigt Allergiesymptome.

Die Symptome von Allergien, einschließlich einer Allergie auf die Nerven, sind Juckreiz und Hautausschlag, Dermatitis, Ekzemen oder Psoriasis an den Armen, Bauch, Brust, Hals, möglicherweise Würgen, Husten, laufende Nase, tränende Augen, zitternde Gliedmaßen, Schwitzen, Blässe oder Rötung Gesicht, Übelkeit, schneller Herzschlag, Verlust des Bewusstseins, etc.

Die Symptome der psychosomatischen Allergien sollten auch Neuralgien, Schläfrigkeit, Apathie, Lethargie, Schmerzen, Kopfschmerzen oder Muskelschmerzen und andere mit der Verletzung des Nervensystems verbundenen Symptome.

Die Folge von Allergien kann die Entwicklung von allergischer Bronchitis und Bronchialasthma sein.

Die Ursachen für Allergien sind:

  • Versagen im Immunsystem,
  • erbliche Veranlagung,
  • Krankheiten (bei Erwachsenen - chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes, bei Kindern - Erkältungen),
  • Infektion,
  • Betriebsbedingungen,
  • Schlechte Gewohnheiten,
  • Unterernährung, einschließlich der Verwendung von Lebensmitteln mit Aromen und Aromen,
  • schlechte Ökologie,
  • Stress und andere.

Psychosomatik der nervösen Allergie

Das menschliche Immunsystem soll schützen, im Falle von Allergien dagegen Schutz manifestiert sich in einer verzerrten, übertriebenen Form: das Immunsystem beginnt feindselig sein sogar zu harmlosen Substanzen, die als schädlich erkannt.

Das heißt, in psychosomatischer Sprache bedeutet das eine Person Erkennt etwas an sich nicht und lehnt es ab oder fürchtet etwas. Daher dringt es in das Unterbewusstsein als schädlich und gefährlich für den Seelenfrieden.

Organismus weigert sich zu akzeptieren etwas Substanz bedeutet eine Person weigert sich, etwas in seinem Leben zu nehmen, protestiert innerlich gegen etwas, aber es unterdrückt negative Emotionen.

Diese negativen Emotionen sind: Groll, Reizbarkeit, Angst, Misstrauen, Unterdrückung von Wut, Intoleranz, persistent Gefühle des Versagens, vergangene Ereignisse, Reue, Schuld, Einsamkeit und andere.

Psychologen haben herausgefunden, dass eine Allergie, die das Atmungssystem (im Staub, Pollen, Tierhaare) wirkt, das heißt, wenn das Allergen in den Körper durch Atmung eintritt, dass die Person anzeigt, Er duldet den Geist nicht, er hasst etwas oder jemanden.

Nahrungsmittelallergie (betrifft das Verdauungssystem) spricht von Irritation durch die Unfähigkeit, neue Ideen zu akzeptieren und zu assimilieren.

Die Niederlage der menschlichen Hautallergie (in der Kälte, etc.) drückt aus Irritation durch den Kontakt mit jemandem oder etwas in der Welt um ihn herum, die Situation.

Einige Psychologen haben auch eine Verbindung zwischen der psychosomatischen Ursache und der Ausschlagstelle festgestellt. Zum Beispiel zeigen allergische Ausschläge an den Händen dies an Es gibt keine Lust, etwas zu tun.

Psychologische Ursachen von Allergien

Der bekannte Autor der Psychosomatik Louise Hay glaubt, dass die Antwort auf die Frage: "Wen trägst du nicht?" wird helfen, die Ursache der Allergie herauszufinden. Ein weiterer Grund für diese Krankheit ist ihrer Meinung nach Leugnung der eigenen Stärke.

Psychologe Liz Burbo Allergie bedeutet erhöhte oder perverse Empfindlichkeit.

Eine Person mit einer Allergie ist ihrer Meinung nach angewidert oder hasst jemanden. Solch eine Person mit großer Schwierigkeit, sich an Menschen oder Lebenssituationen anzupassen. Es ist anders Eindrückbarkeit, Empfindlichkeit, Überschreitung des notwendigen Schutzgrades.

Allergiker leiden ständig innerer Widerspruch: sie suchen und unterdrücken gleichzeitig ihr Verlangen. Zum Beispiel wollen sie mit einem geliebten Menschen zusammen sein, aber sie haben Angst davor, enttäuscht zu sein oder die Beziehung irgendwie zu verschlechtern und neigen daher dazu, sich davon zu distanzieren.

Allergien können aufgrund erscheinen eine wiederkehrende Lebenssituation oder eine geliebte Person, die widersprüchliche Emotionen verursacht. Wenn dies eine nahe Person ist, dann sucht er einerseits Zustimmung von ihm, andererseits fühlt er sich ihm gegenüber nicht wohl. Solch eine widersprüchliche Haltung kann sich auf ihre beziehen Abhängigkeit von dieser nahen Person (Vater, Mutter, Chef usw.).

Liz Burbo merkt an, dass eine Allergie gegen Lebensmittel auf eine Person schließen lässt gibt sich nicht das Recht, die Freuden des Lebens zu genießen, und eine Allergie gegen Staub oder Wolle - sich selbst als Objekt der Aggression fühlen.

Laut der Position von Dr. V. Sinelnikov ist die Allergie ein Zeichen des Mangels an emotionaler Selbstkontrolle. Dies bedeutet, dass eine Person, die nicht weiß, wie sie mit einigen negativen Emotionen umgehen soll, sie einfach unterdrückt. Aber sie verschwinden nicht irgendwo, und das Unterbewusstsein bringt sie nach draußen, so dass die Person sieht, dass sie seine Seele verschmutzt.

Die Ursache des Allergie-Arztes nennt was die Person von jemandem oder etwas toleriert nicht in seinem Leben. Sinelnikov betont das Ursache drinnen, nicht draußen (Das heißt, der Grund ist nicht in Essen, etc.).

Eine andere bekannte Spezialistin für Psychosomatik Luula Viilma schreibt das Allergie ist ein Gewirr aus Liebe, Angst und Wut.

Beobachtungen von Psychologen haben gezeigt, dass eine Substanz, die vom Körper abgelehnt wird, sagen kann, woran die menschlichen Probleme liegen. So sagt eine Allergie gegen Hausstaub Angst vor dem, was als unrein, unrein betrachtet wird (Hier reden wir nicht nur und nicht so sehr über physischen Schlamm, sondern über spirituelle oder spirituelle).

Die Reaktion auf Antibiotika zeigt an eine gesunde menschliche Reaktion (gegen etwas Lebloses), die die Akzeptanz aller Lebewesen symbolisiert.

Allergie gegen Pollen als Symbol für die Fortsetzung der Angst vor Sexualität, auf Tierhaaren - o Ängste im Bereich der Liebe, Sexualität, Fortpflanzung.

In diesem Fall symbolisiert die Reaktion auf das Fell von Hunden Unterdrückung der aggressiven Komponente der Sexualität, aber auf dem Fell der Katzen - Probleme im Bereich der weiblichen Sexualität, Weichheit und Zuneigung, auf Rosshaar - Ängste und Schutz vor sexuellem Instinkt.

Psychosomatische Ursachen von Allergien bei Kindern

Liz Burbo weist auf folgende Ursachen von Allergien im Kindesalter hin: Ständige Kämpfe der Eltern wegen unterschiedlicher Ansichten und Allergien Als eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen (wegen mangelnder Aufmerksamkeit und Liebe).

Sinelnikov stellt fest, dass die allergische Reaktion bei Kindern ist Reflexion des Verhaltens der Eltern.

Luula Viilma schreibt, wenn ein Kind allergisch auf Wolle ist, Betrachte die Mutter genauer, da die Ursache in ihrer Unausgewogenheit liegt.

Die Nahrungsmittelallergie bei Kindern spricht von der Hilflosigkeit der Leber, was laut Wiilma bedeutet, dass es im Herzchakra an Energie mangelt: Aus dem Zusammenbruch der Liebe der Eltern wird das Herz des Kindes durch einen dummen Kummer blockiert.

Nach Beobachtungen von Psychologen können Allergien bei Kindern auftreten lange Trennung von der Mutter, Konflikte in der Familie, permanente Verbote und Einschränkungen, sowie eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen und die Bedürfnisse nach Liebe und Zuneigung zu befriedigen.

Säuglinge haben eine allergische Reaktion ist eng mit dem Gemütszustand der Mutter verbunden.

Wege der Heilung

Es scheint, dass die Krankheit dieser individuellen Krankheit bereits eine Person dazu führen sollte der Gedanke, dass etwas mit ihm nicht stimmt und nicht mit irgendeiner Substanz (die auch von anderen benutzt werden, aber ihre Körper reagieren angemessen).

Wie Sie wissen, weist das Leiden des Körpers direkt auf das Leiden der menschlichen Seele hin. Die oben genannten psychologischen Gründe helfen uns, das Wesen der Krankheit zu enthüllen: Was genau leidet die Seele, Welche negativen Emotionen verschmutzen sie, geben keine Ruhe, irritieren und jucken.

Daher ist der Weg der Heilung von Nervosität Allergien sehr einfach: Unterdrücke nicht, sondern löse die aufkommenden Geisteskrankheiten.

Wie kann man es machen? Zu Beginn, bekennen Sie sich selbst, dass Sie einige negative Emotionen erleben (wie viele beginnen ablehnen). Als nächstes sehen Sie, was diese Emotion ausgelöst hat.

Zum Beispiel erleben Sie Wut. Und was steckt dahinter? Warum ist es entstanden? Vielleicht liegt es daran, dass du es getan hast Erwartung, dass jemand so handeln wird, wie Sie möchten, oder die Situation wird sich zu Ihren Gunsten wenden usw. Aber dein Erwartungen haben sich nicht erfüllt. Und hier in dir beginnt der Zorn zu köcheln.

Und nun hör auf und frage: Warum sollte jemand deine Erwartungen erfüllen? Du sie entschieden sich dafür, sie phantasierten. Und der andere ist nicht du, er weiß nicht, was du in deiner inneren Welt erfindest, Er lebt sein Leben - und das ist wahr.

Jeder ist für seine eigenen Ideen und leeren Erwartungen verantwortlich. Warum leer? Weil du nichts von jemandem oder irgendetwas erwarten kannst. Es wird für sich selbst teurer, da sich die Erwartungen fast nie rechtfertigen, sondern im Gegenteil, zerstöre alles, vor allem die Beziehung zwischen Menschen.

Es sind die Erwartungen oder eher deren Versagen, die Enttäuschung, Forderungen und übermäßige Forderungen an die andere Person verursachen. Hinweis: zu einem anderen, aber nicht zu dir selbst (weil "ich erwartet habe, aber du hast es nicht gerechtfertigt!").

Aber erinnern Sie sich, wer wird schließlich krank? Er, der mit Ärger und Wut kocht.

Und der Körper, als ein ergebener Diener des Menschen, ist bereit, Opfer zu bringen, wenn auch nur zeige seinem Meister alle seine inneren Unreinheiten, psycho-emotionale Unattraktivität. In der Hoffnung, dass er sehen, verstehen und Maßnahmen ergreifen wird, um seine innere Welt zu reinigen.

Psychosomatik von allergischen Erkrankungen

Der Körper und die Psyche einer Person haben eine sehr enge Beziehung. Alle Krankheiten beginnen ihre Wurzeln bildlich gesprochen vom Kopf her. Dies wird durch einfache Beobachtung bestätigt: sobald es auftaucht oder wund Problem, das Echo wird sicherlich manifestieren im Körper Fieber, Exazerbation einer chronischen Krankheiten, Allergien, usw.

Daher sind Krankheiten, die aus psychologischen Gründen entstanden sind, psychosomatisch.

Psychosomatik der Allergie

Aus der Sicht der klassischen Medizin ist eine Allergie die Reaktion des menschlichen Körpers auf äußere Reize. Psychologen haben jedoch ihren Ansatz zur Entwicklung von Allergien vorgebracht. Sie glauben, dass sich diese Krankheit auf der Basis von Depressionen, Stress und negativen Emotionen manifestieren kann.

Unser Leben wird sehr vom Bewusstsein kontrolliert. Gesundheit ist direkt abhängig von den Gedanken eines Menschen und seinem psychischen Zustand. Negative Emotionen können die Gesundheit ernsthaft unterminieren und den Boden für die Entstehung psychosomatischer Allergien schaffen.

Daher sollte der erste Schritt zur Genesung und Beseitigung allergischer Reaktionen ein langer und geduldiger Kampf mit negativen Emotionen sein.

Ein typischer Satz emotionaler Zustände ist allergisch:

  • übermäßige Aggression;
  • Wut;
  • Reue;
  • Angst;
  • Spannung;
  • quäle dich wegen einer unglücklichen oder falschen Vergangenheit.

Es ist notwendig zu lernen, die Ursache ihrer inneren Widersprüche zu finden. Leider müssen wir oft auf Stress- und Konfliktsituationen treffen. Und wir können es nicht ändern. Aber aus Gründen der Gesundheit sind wir verpflichtet, unsere Einstellung zu diesen Situationen zu ändern und zu lernen, negative Emotionen aus dem Unterbewusstsein zu entfernen.

Symptome einer psychosomatischen Allergie

Allergie auf das Gesicht

Es kann in sehr hypochondrischen Personen auftreten, die sich leicht beleidigen lassen und sich nur schwer an neue Bedingungen anpassen können. In diesem Fall kommt eine psychosomatische Allergie in Form von roten Flecken auf das Nervensystem. Dies ist ihre Antwort auf ständige Irritation und Stress.

Allergien an den Händen

In Form von ständig juckenden Blasen ist auch eine psychische Ursache. Diese Hautausschläge sind nicht infektiös. Sie sind die Antwort des Immunsystems auf psychologische Traumata und Depressionen.

Psychosomatische Ursachen von Allergien bei Kindern

Die Gefühle und Erfahrungen des Kindes sind sehr stark. Er weiß immer noch nicht, wie er seine Gefühle ausdrücken soll. Aber innerlich sehr besorgt aus vielen Gründen:

  • Weil ich mich einen ganzen Tag von meiner Mutter getrennt habe;
  • Wegen der häufigen Streitigkeiten zwischen den Eltern;
  • Wegen des Lebens ohne Freiheit (ständige Verbote und Druck von Erwachsenen).

Mentale Disharmonie kann bei Kindern Allergien auslösen. Als kleines Kind wissen Erwachsene, dass er gestreichelt und verstanden werden muss. Der sicherste Weg ist, emotionale Angst durch deinen kleinen Organismus auszudrücken.

Auf die Verantwortung der Eltern:

Wenn ein Erwachsener nicht selbständig mit einem negativen Geisteszustand zurechtkommt, hat er immer die Möglichkeit, sich an Spezialisten zu wenden oder die einschlägige Literatur zu lesen. Das Kind ist in diesem Fall viel schwieriger.

Die Hauptaufgabe der Eltern ist es, die wahre Ursache für die Krankheit eines Kindes rechtzeitig zu finden.

Warten Sie nicht, bis seine depressive Stimmung in Form einer Allergie im Gesicht oder in den Händen zum Ausdruck kommt. Sprich öfter mit deinem Kind. Versuchen Sie herauszufinden, warum er so traurig ist? Und was versucht sich vor anderen zu verstecken? Nur so kann einer psychosomatischen Allergie bei Kindern vorgebeugt werden.

Wie wirkt sich Psychosomatik auf Allergien aus?

Bei der Diagnose ist die psychosomatische Allergie von großer Bedeutung. Nachdem sie begonnen hatten, die menschliche Psychologie zu studieren, wurden viele Merkmale nicht nur des Verhaltens, sondern auch der Ursachen für den Ausbruch von Krankheiten deutlich. Die meisten Experten sagen, dass alles, was uns passiert, sowohl aus unseren Gedanken als auch aus unserem Gemütszustand stammt. Es hängt vom Zustand der Psyche ab, dass unsere Gesundheit nach Meinung vieler Wissenschaftler ständigen Belastungen, Selbstzweifeln, Verdrängen, nicht nur zur inneren Zerstörung führt.

Die menschliche Psyche ist eine subtile Sache, auf der nicht nur die psychische Gesundheit beruht.

Abhängigkeit der Allergie vom psychosomatischen Zustand

Die Psychosomatik untersucht menschliche Krankheiten, die psychologische Wurzeln haben. Wissenschaftler haben lange Zeit den Zustand der Allergie bei Erwachsenen untersucht, ihre Abhängigkeit vom psychischen Zustand des Menschen. Die Ergebnisse vieler Studien haben gezeigt, dass Menschen, die mit sich selbst nicht zufrieden sind, keine Stabilität im Leben haben, anfälliger für verschiedene allergische Erkrankungen sind.

Psychologen sagen, dass die meisten Krankheiten eine Folge eines ungünstigen psychologischen Zustandes sind. Das menschliche Bewusstsein ist ein Mechanismus, auf dessen Grundlage alle Systeme der Lebenstätigkeit und der allgemeinen Gesundheit einer Person abhängen.

Wissenschaftler haben ein solches Muster entdeckt, dass Allergien, die an irgendeiner Art von Allergie leiden, die folgenden Symptome aufweisen:

  • ständige Aggression;
  • Angstzustände;
  • Angst;
  • Zweifel.

Wenn es dem Patienten nicht gelingt, mit einer Krankheit fertig zu werden, ist es in diesem Fall notwendig, Hilfe von einem Therapeuten zu suchen. Nur wenn man den psychologischen Status angepasst hat, ist es möglich, positive Behandlungsergebnisse zu erzielen.

Es ist seit langem bewiesen, dass die Beziehung zwischen Allergie und Psychologie ist, wird diese Richtung ständig studiert und neue Fakten erscheinen, die helfen, mit irgendwelchen Störungen fertig zu werden.

Psychologische Ursachen von allergischen Reaktionen

Psychische Ursachen von Allergien sind und das kann nicht geleugnet werden. In diesem Fall ist diese Bedingung am gefährlichsten für Kinder, weil jede Krankheit für das Kind eine starke Belastung ist. Jede Kindheitserfahrung ist eine ernste Störung nicht nur des Geisteszustandes, sondern aller Lebenssysteme.

Ein kleines Kind kann nicht offen über alle Erfahrungen sprechen, daher können folgende psychosomatische Ursachen für Allergien auftreten:

  1. Das Kind empfindet starkes Unbehagen, wenn es lange Zeit mit seinen Eltern getrennt ist, so dass jede Trennung Stress bedeutet. Dieser Zustand kann sich als allergische Anzeichen und Symptome manifestieren.
  2. Erwachsene und Kinder reagieren gleichermaßen auf Streitigkeiten, während sie viele Erfahrungen sammeln und starke negative Emotionen unterdrücken. Laut Psychologen haben alle verdrängten Gefühle einen Ausweg in Form von Krankheiten.
  3. Wichtig für das Kind ist das Vertrauen der Eltern, das Fehlen jeglichen Drucks. Ansonsten können sich unterdrückte Gefühle als psychosomatische Ursachen von Allergien manifestieren.
  4. Depressiver Zustand für einen Erwachsenen ist eine Verschlechterung der Arbeit aller Lebenserhaltungssysteme.

Ein kleines Kind, das die Krankheit mit Hilfe von Psychosomatik verursacht, will seinen Eltern sagen, dass er Aufmerksamkeit braucht, Zuneigung. Wenn eine psychosomatische Basis einer Allergie gefunden wird, dann sollten Sie sich zunächst von einem Psychologen helfen lassen.

Allergien können neben den üblichen Reizstoffen, Allergenen auch psychologische Ursachen haben.

Symptomatologie

Psychosomatische Allergie hat charakteristische Symptome und Anzeichen, die alarmiert werden sollten. Mit den ersten Annahmen und Anzeichen dieser Bedingung sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Wenn es bei einer Allergie kein offensichtliches Allergen gibt, dann kann der Grund für alles Psychologie, Unzufriedenheit mit sich selbst, Ängste sein. Nur wenn du deine Erfahrungen verstehst, kannst du äußere Manifestationen, Zeichen loswerden. Allergie und negative Psychosomatik sind verwandte Phänomene, die den Körper schwächen und einer kompetenten Korrektur bedürfen.

Psychologische und emotionale Auswirkungen auf Allergien

Durch die Ergebnisse vieler Forschungen wurde es bekannt, dass die bestimmte Spezies der Menschen die Allergie erleidet. Die Unsicherheit an sich kann ernstere Störungen, Pathologien haben. Selbst wenn eine Allergie einen bestimmten Erreger auslöst, manifestiert sich die Psychosomatik im Laufe der Zeit. Eine solche Person wird schließlich unsicher und geheimnisvoll, was zu Störungen einer bestimmten Art führt.

Die Kritik an einer solchen Person wird unerträglich und schmerzhaft, der Allgemeinzustand verschlechtert sich und es kommt zu starken Stimmungsschwankungen. Die Allergie und ihre Psychosomatik beeinflussen den Allgemeinzustand eines Menschen, seine Gesundheit und die Entwicklung vieler Krankheiten. Jeder kann bemerken, dass es nach einer starken nervlichen Belastung eine Krankheit gibt, buchstäblich von Grund auf. Bei chronischen Erkrankungen sind plötzliche Rückfälle oder Exazerbationen möglich.

Die folgenden psychologischen Faktoren beeinflussen den allgemeinen Gesundheitszustand:

  • regelmäßiger Stress;
  • depressive Zustände;
  • negative Emotionen;
  • Unterdrückung ihrer Gefühle und Erfahrungen.

Allergien verursachen bestimmte Allergene, die beim Menschen eine bestimmte Reaktion auslösen können. Aber Wissenschaftler haben bewiesen, dass unter Hypnose eine Person nicht auf die gleichen Krankheitserreger reagiert, die die Krankheit zuvor verursacht haben.

Zweifellos beeinflussen Emotionen und Gefühle nicht nur die psychische Gesundheit, sondern auch das Wohlbefinden und die Entstehung verschiedener Krankheiten.

Die Hauptphasen einer allergischen Reaktion

Allergie hat eine Verbindung mit Emotionen, und Psychosomatik studiert und trifft alle notwendigen Schlussfolgerungen.

Es gibt zwei Hauptphasen der Entwicklung einer allergischen Reaktion:

  1. Die akute Phase ist wiederholter Kontakt mit dem Allergen, der eine heftige, akute Reaktion des Körpers verursacht. In diesem Stadium wirkt sich dies auf alle Gewebe und Nervenenden einer Person aus.
  2. Die Phase der verzögerten Empfindlichkeit. Dieses Stadium tritt nach dem Ende der akuten Phase auf und manifestiert sich in Form von allergischer Rhinitis, Hautausschlägen, Husten.
Die zweite Phase kann lange dauern, und wenn Sie das Allergen nicht aus dem Leben des Patienten ausschließen, kann es zusätzliche Symptome geben, nämlich:
  • Schwellung der Schleimhäute, Konjunktivitis;
  • Niesen, verstopfte Nase;
  • Juckreiz und Brennen in der Nase.

Diese Symptome sollen die Person warnen, die an den Arzt gerichtet ist, man muss die Behandlung sofort beginnen und, die Stufe der Erscheinungsformen der Symptomatologie zu verringern.

Es kann Anfälle in Form von Krämpfen im Bauchraum, Übelkeit, Krämpfe geben, in diesem Fall hilft nur die medizinische Notfallversorgung.

Es sollte daran erinnert werden, dass der Erreger einer allergischen Reaktion absolut jeden Moment sein kann, deshalb kann die wahre Ursache nur vom Arzt offenbart werden.

Allergie als eine Form von psychosomatischer Krankheit

In der für die gesamte Medizin üblichen Medizin ist das Konzept einer Allergie mit bestimmten Allergenen verbunden, an denen Menschen verschiedenster Berufe und Lebenslagen leiden. Aber es sollte angemerkt werden, dass nebeneinander leben, hat eine Person eine Allergie, aber die zweite nicht. Zur Bekämpfung von Allergien werden eine Reihe von Verfahren angewendet, die darauf abzielen, Symptome zu reduzieren und die Anzeichen der Krankheit zu beseitigen. Diese Art der Therapie wird traditionell genannt, aber nach solcher Behandlung verschwindet die Allergie selbst nirgendwo, nur verringert sich die Stufe ihrer Erscheinungsformen.

Die Allergie hat eine Verbindung mit Psychosomatik, die östliche Richtung in der Medizin weist darauf hin, dass das menschliche Nervensystem in direktem Zusammenhang mit allen Schutzfunktionen steht. Die Allergie hat eine psychologische Grundlage, denn bei starken Erfahrungen kann eine Person mit solchen Symptomen reagieren, die auf das Vorhandensein eines Problems hinweisen. Nur die Anwesenheit von internen Erfahrungen zu erkennen, können Sie allergische Manifestationen loswerden.

Die folgenden Manifestationen weisen auf das Vorhandensein von psychologischen Problemen hin:

  1. Patienten mit einer Stauballergie sind in den meisten Fällen Pedanten, können aber aus verschiedenen Gründen nicht mithalten.
  2. Negative Gefühle und Depressionen verringern die Schutzfunktionen des Körpers und provozieren so die Entstehung von Allergien.
  3. Tierallergie kann mit bestimmten Ängsten, Erfahrungen verbunden sein.
  4. Kind psychologische Trauma kann Echos im Erwachsenenalter finden.

Es gibt viele ähnliche Situationen, nur nach der Beantragung von professioneller Hilfe können Sie gute Ergebnisse erzielen und sich selbst verstehen.

Behandlung und Prävention

Die Behandlung der psychosomatischen Erscheinungsformen der Allergie besteht in der Beseitigung aller irritierenden Faktoren sowie im inneren Gleichgewicht. Nur den inneren Status korrigiert, ist es möglich, alle Zeichen eines pathologischen Zustandes loszuwerden. Es ist notwendig, alle Widersprüche zu verstehen und richtig zu priorisieren, nur nachdem man Reue und negative Gedanken aufgegeben hat, kann man den höchsten Grad an Harmonie erreichen.

Die primäre anfängliche Aufgabe für jeden Patienten besteht darin, die Ursache zu finden und zu bestimmen, die interne Zerstörung verursacht. Nur wenn die Ursache der Veränderungen erkannt wird, kann mit der Therapie begonnen werden. Vollständig zu beseitigen die Psychosomatik wird nicht funktionieren, aber richtig einstellen Ihre Gesundheit, das ist schon ein großes Plus in der Behandlung.

Damit die Behandlung effektiv ist, müssen die wichtigsten Phasen beachtet werden:

  • suche nach der Ursache, ihrer Beseitigung;
  • Beratung mit einem Allergologen und Psychotherapeuten;
  • Behandlung von Symptomen;
  • Aufrechterhaltung ihres inneren Zustands.

Nur emotionale Stabilität, Ruhe wird alle allergischen Erscheinungen loswerden. Das mentale Gleichgewicht ist ein Versprechen einer starken psychologischen und physiologischen Gesundheit.

Psychosomatische Manifestationen können das Vorhandensein vieler Krankheiten anzeigen, aber die Allergie ist am offensichtlichsten. Nur eine kompetente, komplexe Therapie beseitigt die charakteristischen Zeichen und sorgt für die Gesundheit des Patienten.