Search

Allergie auf die Mischung bei Säuglingen

Moderne Säuglingsnahrung in ihrer Zusammensetzung entspricht voll und ganz den Bedürfnissen des Körpers des Neugeborenen und wurde zu einer echten Rettung für Eltern, die sich für eine gemischte oder künstliche Ernährung entschieden haben. Aber, künstliche Säuglingsnahrung bevorzugend, müssen Sie auf solch ein unangenehmes und allgemeines Phänomen, als eine Allergie auf die Mischung des Kindes vorbereitet werden.

Erkennen Sie die Symptome der Nahrungsmittelallergie ist nicht schwierig, es ist wichtig, sie nicht mit anderen allergischen Reaktionen zu verwechseln, das Allergen zu identifizieren und sofort die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Problem zu lösen, und seine äußeren Manifestationen nicht zu beseitigen.

Ist das Baby allergisch auf die Mischung?

Wenn sich die Allergie auf die Mischung bei Säuglingen manifestiert, werden vielleicht alle Eltern in der Lage sein zu erzählen. Jeder stellt sich das als Ausschlag und Aufregung des Stuhls vor. Aber es gibt andere Symptome der Nahrungsmittelintoleranz, sie können in drei Gruppen unterteilt werden:

  • Die häufigsten Allergiesymptome sind Hautläsionen. Rötung, Hautausschlag, Juckreiz, Peeling signalisieren als erste eine erhöhte Sensibilität des Körpers für die Ernährung. Solche Zeichen sind schwer zu bemerken, und meistens sind sie der Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Arzt. Es beginnt häufiger mit dem Gesicht, in fortgeschrittenen Fällen kann sich der Hautausschlag über den ganzen Körper ausbreiten, begleitet von Juckreiz, Blasenbildung und sogar eine Erhöhung der Körpertemperatur verursachen.
  • Bei Nahrungsmittelunverträglichkeit treten häufig Verstöße in der Arbeit des Magen-Darm-Traktes auf. Es kann nicht nur ein weicher Stuhl sein, sondern auch Verstopfung, Blähungen, Koliken, Erbrechen und regelmäßiges Aufstoßen und in der Folge Dysbiose.
  • Verhaltensänderungen können als zusätzlicher Grund für die Suche nach einem Allergen dienen. Beachten Sie, wenn das Kind nach der Fütterung ängstlich ist oder sich weigert zu essen.
  • Sehr viel weniger häufig äußert sich die Allergie gegen die Nahrungskomponente in Form einer respiratorischen Systemreaktion, wie einer allergischen Rhinitis und Husten, Rhinitis, Apnoe, Bronchospasmus und Quincke-Ödem. Wenn Ihr Baby an einer Atemwegserkrankung leidet, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um das Allergen herauszufinden.

Erst nachdem Sie die erforderlichen Tests bestanden haben, können Sie genau sagen, was wirklich allergisch auf das Gemisch reagiert, genauer gesagt auf seine spezifische Komponente, und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Achtung bitte! Hautausschläge sind nicht immer ein Zeichen für eine Allergie, insbesondere für Lebensmittel. Wenn Sie einen Hautausschlag oder eine Rötung auf der Haut des Babys bemerken, achten Sie darauf, dass das Baby nicht schwitzt und nur natürliche, belüftete Materialien in Kontakt mit der Haut kommen.

Warum ich? - Veranlagung für Nahrungsmittelintoleranz

Die Gründe für Allergien bei Neugeborenen können mehrere sein. Wenn beim Stillen das Allergen in der Ernährung der Mutter gesucht werden soll, kommt die Milchmischung unter künstlichem Verdacht zunächst in Kontakt. Aber nicht alle Kinder sind von Nahrungsmittelallergien betroffen. Was kann eine solche Reaktion auf das Produkt verursachen, das sich durch seine außergewöhnliche Qualität und durchdachte Zusammensetzung auszeichnet?

Dr. Komarovsky rät: Oft sind die Ursachen für allergische Reaktionen nicht die Bestandteile von Babynahrung, sondern das Volumen der Portion! Es ist nicht akzeptabel, das Baby zu füttern, bis er aufhört zu essen. Die Menge an künstlicher Nahrung ist streng nach Alter und Gewicht standardisiert. Selbst wenn das Verdauungssystem bereits bereit ist, die in der Mischung enthaltenen Substanzen zu verdauen, kann es diese Aufgabe allein wegen der großen Menge an Nahrung nicht bewältigen. Deshalb, wenn ein Hautausschlag oder eine verdauungsfördernde Störung auf Gesicht und Körper gefunden wird, eilen Sie nicht, um das Essen zu ändern! Versuchen Sie, die Menge oder Konzentration der Mischung zu reduzieren. Manchmal reicht eine solche Maßnahme aus, um die Symptome verschwinden zu lassen und nicht mehr zu stören.

  • Die Hauptursache für Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen ist eine genetische Veranlagung. Wenn zumindest einer der Eltern und noch mehr beide in ihrer Kindheit ein solches Problem hatten, dann kann das Kind dem wahrscheinlich auch nicht entkommen. Im ersten Fall beträgt die Wahrscheinlichkeit der Vererbung der Krankheit etwa 40%, in der zweiten - bis zu 80%. Mit der Wahrscheinlichkeit von 20% kann allergisch in einer gesunden Familie geboren werden. Häufiger schwächen sich die Symptome einer Nahrungsmittelallergie mit der Entwicklung des Immun- und Verdauungssystems.
  • Die Unvollkommenheit der Verdauung von Neugeborenen verursacht oft auch Nahrungsmittelintoleranz. Dies liegt an dem Mangel, der geringen oder unzureichenden Aktivität der Enzyme, die für den Abbau von Nahrung notwendig sind, sowie dem Zustand der Darmflora, nach der Geburt beginnt sie gerade erst, sich zu bilden.
  • Unreife des Immunsystems gegen Allergene. Sie schaffen es leicht, in das Blut einzudringen und eine allergische Reaktion zu verursachen.
  • Überfütterung kann auch ein Katalysator für Nahrungsmittelintoleranz werden. Der Magen, die Eingeweide und die Leber des Kleinkindes legen zu viel Stress auf.
  • Darüber hinaus trägt die Neigung zur Nahrungsmittelallergie zum Einfluss der folgenden Faktoren während der Schwangerschaft bei: der Verwendung der zukünftigen Mutter in Nahrungsmittelprodukten, die häufig Allergien auslösen (Zitrus, Schokolade, Honig usw.); Rauchen während der Schwangerschaft; Verwendung von Antibiotika; Hypoxie des Fötus.
  • Geburt vor dem Begriff (Frühgeborenes ist nicht nur für Allergien prädisponiert, sondern auch anfälliger für seine Manifestationen).

Wenn Sie die Veranlagung des Säuglings für Nahrungsmittelintoleranz kennen und wie die Allergie aussieht, verpassen Sie nicht die Signale des Körpers. Aber beeilen Sie sich nicht, Maßnahmen zu ergreifen, das erste, was Sie tun müssen, ist einen Arzt aufzusuchen und herauszufinden, was das Allergen in Ihrem Fall ist.

Was gibt es jetzt?

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass das Problem in der Milchformel liegt, werden die Komponenten der Kuhmilch (Laktose, Casein) am häufigsten zu Allergenen. In den meisten Fällen ist es möglich, eine ernsthafte Behandlung zu vermeiden. Wenn das Kind immunisiert wird und das Verdauungssystem des Kindes stärker wird, tierische Proteine ​​und andere, die die Entwicklung der Krankheit provozieren, werden die Bestandteile aktiver durch Enzyme abgebaut, und die Allergie wird vergehen.

Und was tun im Falle von signifikanten Reaktionen auf das Allergen, Ihr Kinderarzt wird Ihnen sagen, die Reihenfolge der Maßnahmen hängt weitgehend von den Hauptsymptomen ab. Bevor man ihn bei den ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf die Haut oder aus dem Gastrointestinaltrakt trifft, sollte man versuchen, die Portionen oder die Konzentration der verdünnten Mischung in Wasser zu reduzieren. Es ist ebenso wichtig, die Sauberkeit der Haut zu überwachen, das Baby regelmäßig zu baden und dabei jegliche Reizstoffe zu meiden, sei es ein raues Handtuch oder eine Lotion. Wenn möglich, vermeiden Sie das Auftreten von Windeldermatitis auf der Haut, reinigen Sie regelmäßig die Mundhöhle und Nebenhöhlen der Nase von Schleim mit Hilfe von Werkzeugen wie Aqualor Baby.

Um den Verlauf der Erkrankung und die Beseitigung der Symptome zu erleichtern, wird empfohlen, spezielle Antihistaminika zu verwenden, die von Geburt an zugelassen sind (Fenistil). Manchmal ist dies genug, um Allergiesymptome loszuwerden. Wenn solche Handlungen nicht die Wirkung haben oder die Manifestationen einer Allergie so hell sind, dass Sie das Protein von Kuhmilch sofort ausschließen müssen, dann müssen Sie die übliche Milchformel durch eine andere Nahrung ersetzen, die kein Kuhmilchprotein enthält.

Säuglingsnahrung für Allergiker kann je nach Zusammensetzung in sechs Gruppen eingeteilt werden:

  • Beachten Sie zuerst die Ziegenmischung. Darin wird das Protein der Kuhmilch durch Ziegenprotein ersetzt. Es ist nicht in den Nährwert der üblichen Milchformel unterlegen, und die Menge an tierischem Protein in ihm ist ausreichend für die volle Entwicklung von Krümel.
  • Mischungen mit partiell hydrolysiertem Protein eignen sich zur Prophylaxe bei einer erblichen Veranlagung zur Nahrungsmittelallergie oder bei geringfügigen Manifestationen einer allergischen Reaktion. Das Protein in ihnen ist teilweise gespalten, was den Prozess der Verdauung solcher Nahrung erleichtert, aber gleichzeitig zur Anpassung des Körpers an das Protein der Kuhmilch beiträgt.
  • Antiallergische Mischungen mit einem vollständig verdauten - stark hydrolysierten Protein - werden mit einer ausgeprägten Nahrungsmittelunverträglichkeit gegenüber dem Protein verabreicht. Der Mechanismus ihrer Wirkung zielt auch auf eine leichte Assimilation des bereits gespaltenen Proteins ab. Die ersten drei Wochen der Einnahme können sich nicht zeigen, dies sollte nicht der Grund für die Abschaffung der therapeutischen Ernährung sein. Ein signifikanter Nachteil dieser Art von Mischung ist ihre hohe Kosten.
  • In einigen Kindermischungen wird ein solches häufiges Allergen, wie tierisches Protein, durch Soja ersetzt. Diese Option ist für ältere Kinder ab sechs Monaten geeignet. Nahrung mit Sojaprotein ist schwieriger zu verdauen und hat einen niedrigen Nährwert.
  • Für Babys mit solchen allergischen Symptomen wie regelmäßige Regurgitation und Stuhlstörung, wird eine Mischung mit einem Gummi - Pflanzen - Polysaccharid funktionieren. Aufgrund seiner viskosen Struktur weist dieses Nahrungsmittel eine Antireflux-Eigenschaft auf.
  • Bei Laktoseintoleranz verschreibt der Arzt eine laktosefreie Mischung oder einen niedrigen Gehalt. Auch laktosefreie Diät wird für Darminfektionen verwendet.
  • In einigen Fällen sind Nahrungsmittelallergien geeignet und fermentierte Milchmischungen und Mischungen mit Probiotika. Diese Ernährung wirkt sich positiv auf die Mikroflora des Darms aus, hilft bei der Bewältigung von Koliken und stärkt die Immunität.

Eine Nahrungsmittelallergie auf eine Mischung bei einem Neugeborenen kann ein ernstes Problem für die ganze Familie sein und in vernachlässigten Fällen zu einer schweren und langfristigen Behandlung und Beseitigung der Auswirkungen äußerer Erscheinungen führen, sei es Hautausschlag, Ekzem oder Dysbiose. Aber mit einer genauen Diagnose und rechtzeitige Korrektur der Ernährung unter der Aufsicht von Spezialisten, um mit dem Problem der Nahrungsmittelunverträglichkeit zu bewältigen ist nicht schwer.

In dieser Hinsicht ist es wichtig, am goldenen Mittel zu bleiben. Keine Panik und fliehen Sie zu jedem Arzt mit Pickel, meist liegt der Grund in engen Kleidern, Überhitzung und anderen kleinen Reaktionen auf äußere Einflüsse. Aber auch bei einer Selbstbehandlung bei offensichtlichen Anzeichen einer Allergie ist es unzulässig.

Wenn Sie bemerken, dass das Kind regelmäßig dieses oder jenes Anzeichen einer Allergie und noch mehr deren Kombination zeigt, konsultieren Sie sofort einen Kinderarzt. Je früher die Ration des Babys angepasst wird, desto schneller wird es in der Lage sein, die lästigen Symptome loszuwerden. Allergie gegen Säuglingsanfangsnahrung ist kein Satz, moderne Produkte für die jüngsten Allergiker sorgen für ausreichende Ernährung ohne Schaden und unnötigen Ärger.

Wie manifestiert sich die Allergie gegen die Mischung bei Säuglingen: Foto, Behandlung der Pathologie und Tipps zur Auswahl hypoallergener Mischungen

Die beste Möglichkeit, ein Neugeborenes zu füttern, ist die Muttermilch. Aber unter bestimmten Umständen ist das Stillen unmöglich. Die Ausgabe in dieser Situation sind daher künstliche Mischungen.

Babys bis zu einem Jahr treffen häufig auf Nahrungsmittelallergien. Und die Ursache davon wird in den meisten Fällen eine Milchformel, die Milchprotein einschließt. Es ist sehr wichtig, bei der Auswahl einer Mischung alle Merkmale des kindlichen Organismus zu berücksichtigen, um das sicherste Produkt zu wählen. Bei den ersten Erscheinungsformen der Allergie, bringen Sie das Kind zum Kinderarzt.

Ursachen

Das Verdauungssystem bei Säuglingen ist noch nicht vollständig ausgebildet. Und wenn ein außerirdisches Protein in den Körper gelangt, wird es als fremdes Antigen wahrgenommen. Die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut bei einem Baby ist sehr hoch, die enzymatische Aktivität ist noch nicht perfekt. Dies erleichtert das schnelle Eindringen von Fremdproteinen in ungespaltener Form in das Blut.

Das Immunsystem produziert Antikörper, die an potentielle Allergene binden und Immunkomplexe bilden. Diese Verbindungen zerstören die Zellmembranen und verbleiben auf ihnen, was zu einer allergischen Reaktion führt.

Das Kuhmilchprotein ist eines der stärksten Allergene. In seiner Zusammensetzung gibt es etwa 20 Antigene, die potentielle Provokateure von Allergien werden können.

Faktoren, die für Allergien auf die Mischung im Kind prädisponieren:

  • Unformierte Organe und Systeme.
  • Unreife der Immunität bei gegensätzlichen Allergenen.
  • Das Vorhandensein einer Allergie bei einem der Eltern.
  • Verschleppte infektiöse oder virale Erkrankung während der Schwangerschaft.
  • Empfang von Antibiotika während der Schwangerschaft.
  • Frühgeburt des Kindes, ungenügendes Gewicht.
  • Verschleppte Infektion die ersten Monate des Lebens.

Erfahren Sie das Schema der Autohämotherapie zur Behandlung von allergischen Erkrankungen.

Auf, wie man Ekzem auf Ihren Händen für immer heilt, lesen Sie diese Adresse.

Anzeichen und Symptome

Symptomatisch für Allergien bei Säuglingen kann polymorph sein und manifestiert sich bei jedem auf unterschiedliche Weise. Die Allergie gegen die Milchmischung kann sich von der Seite verschiedener Organe und Systeme manifestieren.

Gastrointestinale Reaktion

Beim Füttern der Mischung kann häufiges Aufstoßen auftreten. Normalerweise ist das Aufstoßen von Luft 1-2 mal. Bei einer Allergie auf die Mischung wird die Menge bis zu 7 mal erhöht. Das Baby beginnt Schluckauf. Gleichzeitig können Probleme mit dem Stuhl auftreten. Durchfall oder Verstopfung entwickelt sich. Thoracic kann Darmkolik und erhöhte Blähungen, selbst mit einem normalen Stuhl zu ertragen.

Symptomatologie seitens der Atemwege

Es gibt eine allergische Rhinitis mit einer klaren Flüssigkeit und einem trockenen Husten. Die Temperatur des Körpers bleibt normal. In schwereren Fällen Kurzatmigkeit, Atembeschwerden, Bronchospasmus. Solche Fälle benötigen dringend medizinische Hilfe. Atemwegssymptome mit Mischungsallergien sind glücklicherweise nicht sehr häufig.

Kutane Manifestationen

Meistens reagiert die zarte Haut des Babys auf Nahrungsmittelallergene. Es zeigt Hautausschläge und Rötungen. Hautausschläge können gewöhnlich an Wangen, Hals, Po, Bauch beobachtet werden. Das Kind wird launisch, unruhig wegen des Juckreizes, der den Hautausschlag begleitet. Er versucht die ganze Zeit die entzündeten Stellen zu zerkratzen. Die Haut des Babys kann sich ablösen. Wenn Sie sich berühren, können Sie die Trockenheit und Rauheit der Oberfläche spüren.

Allgemeine Regeln und wirksame Behandlungsmethoden

Wenn die Symptome schlecht ausgedrückt sind, sollten Sie sich an den Kinderarzt wenden, um die Ernährung zu korrigieren und die Mischung zu wechseln.

Beseitigung von Hauterscheinungen

Ein allergischer Hautausschlag verursacht starken Juckreiz und den Wunsch, die Haut zu kämmen. So dass das Kind eine bakterielle Infektion nicht schädigen die Haut und provoziert, kann es auf den Armen von weichen Handschuhe getragen werden (antitsarapki) oder Blusen mit Ärmeln geschlossen. Bevor Sie ein Baby nehmen, müssen Sie Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen.

Um Entzündungen, Juckreiz, lokale Heilmittel zu beseitigen:

Im Falle von ineffektiven nicht-hormonellen Salben kann der Arzt eine kurze Corticosteroid-Verschreibung verschreiben. Es sollte bedacht werden, dass solche Medikamente die Arbeit der Nebennieren beeinflussen. Daher ihre Die Anwendung sollte unter der vollen Kontrolle des Kinderarztes durchgeführt werden. Brustbeschwerden ab 4 Monaten können Sie eine sanftere Salbe Advantan ernennen. In ihr werden synthetische Hormone in einer minimalen Menge gehalten, so dass die Absorption durch die Haut vernachlässigbar ist.

Helfen Sie dem Kind mit Atemwegssymptomen

Wenn die Allergie von Atemnot begleitet wird, eine Verletzung der Atmung, dann die Hilfe des Experten ist notwendig. Wenn das Baby eine allergische Rhinitis hat, müssen Sie für eine ordnungsgemäße Nasenpflege sorgen, regelmäßig den angesammelten Schleim entfernen, um die Atmung zu erleichtern. Um dies zu tun, können Sie eine Spritze oder Spritze ohne Nadel verwenden.

Wahl des Essens: nützliche Tipps

Beseitigen Sie die Manifestationen von Allergien, wenn Sie die richtige Ernährungsformel auswählen. Unternehmen, die in der Herstellung von Babynahrung beschäftigt sind, versuchen, die Mischung so nahe wie möglich an die Zusammensetzung der Muttermilch zu verbessern. Etwa 80% der Mischungen haben ein tierisches Protein. Er ist ein häufiger Auslöser von Allergien. Weiterhin das Protein kann unzureichende Immunantwort verursachen Laktose (Milchzucker), die den Körper des Kindes kann nicht wegen des Mangels an Lebensmittelenzyme verdauen.

Erfahren Sie, wie Sie Aktivkohle für Allergien einsetzen.

Über die Ursachen und Behandlung von Erkältungsallergien an den Händen, lesen Sie auf dieser Seite.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-vzroslyh/allergicheskiy-rinit.html und lesen Sie die Informationen darüber, wie und wie allergische Rhinitis bei erwachsenen Patienten zu heilen.

Abhängig von den Eigenschaften des Babys, seiner Gesundheit, bieten die Produzenten verschiedene Arten von Mischungen an:

  • angepasst;
  • Sauermilch;
  • hypoallergen;
  • laktosefrei;
  • medizinisch.

Manchmal genügt es, eine Mischung mit Probiotika (Nanni) zu wählen, um die Darmarbeit zu normalisieren und Milchprotein zu verarbeiten. Leichter verträgliche und schnell assimilierte fermentierte Milchmischungen. Sie tragen zur Verbesserung der enzymatischen Aktivität des Magen-Darm-Traktes bei, sie werden besser verdaut.

Milchmischungen können durch Sojabohnen ersetzt werden, wenn der Körper kein tierisches Protein nimmt. Sie basieren auf Soja-Isolat sowie Vitaminen und Mineralstoffen, die für die Entwicklung des Babys wichtig sind. Im Vergleich zu Milchmischungen ist ihr Nährwert viel geringer und sie können nicht vollständig durch Muttermilch ersetzt werden.

Soja mischt:

Es sollte berücksichtigt werden, dass Sojaprotein für einige Kinder auch ein Allergen ist. Daher sollte die Einführung eines solchen Produkts in die Ernährung mit großer Sorgfalt erfolgen.

Hypoallergene Mischungen

Die beste Option für Kinder mit Allergien sind Mischungen auf Proteinhydrolysatbasis. Dies sind Aminosäuren und Peptide, die in den Zustand von Proteinen gespalten werden, die leicht vom Körper absorbiert werden, ohne eine allergische Reaktion zu verursachen. Geben Sie solche Mischungen mit hypoallergenen oder HA-Etiketten an:

Solche Mischungen gelten nicht als therapeutisch, sie tragen vielmehr zur Vorbeugung einer allergischen Reaktion bei Säuglingen bei, die anfällig für allergische Erscheinungen sind, eine Intoleranz gegenüber dem Milchprotein "trainieren". Das Kind entwickelt adaptive Mechanismen, die nach einiger Zeit dazu beitragen, das tierische Protein normal zu verdauen.

Moderne hypoallergene Mischungen enthalten fast keine Sojabestandteile. Daher können sie von Kindern verwendet werden, die eine Allergie gegen Sojaprotein haben.

Heilung von Produkten

Produkte werden bei schweren Allergien beim Kind gegen Milcheiweiß oder Laktoseintoleranz eingesetzt:

  • Nutrilac Peptidy;
  • Alfara;
  • Nutrilong Komfort;
  • Nutromigen und andere.

Verschreibung medizinischer Mischungen sollte ausschließlich ein Arzt sein.

Wenn das Baby keine Mischung wahrnimmt, verwenden Sie die elementare Mischung. Es enthält keine Proteine, sondern Aminosäuren, die keine Allergien verursachen. Ihr Mangel - sie stimulieren nicht die Produktion ihrer eigenen Antikörper gegen Allergene zu schützen.

Also warum gibt es eine Allergie gegen die Mischung bei Kindern und wie man die Pathologie behandelt? Die Antwort gibt der Kinderarzt Komarowski im folgenden Video:

Allergie gegen Milchformel: was zu tun ist

Bei Kindern mit Misch- oder künstlicher Fütterung zeigt sich die Allergie oft spezifisch für die Milchformel. Das längste Stillen reduziert das Risiko einer allergischen Reaktion. Muttermilch bildet und stärkt die Immunität des Babys, hilft bei der Bekämpfung von Krankheiten. Je stärker das Immunsystem ist, desto eher wird eine negative Reaktion vergehen. Außerdem gibt nur die Muttermilch dem Baby die für die Entwicklung notwendigen Vitamine und Mineralien. Lesen Sie mehr über die Vorteile des Stillens.

Die ersten Symptome einer Allergie gegen die Milchmischung treten bereits im zweiten bis dritten Lebensmonat des Kindes auf. Aber da jedes Kind durch individuelle Entwicklung gekennzeichnet ist, manifestiert sich die Reaktion später. Es ist wichtig, Allergien richtig zu erkennen, die Art der Reaktion zu erkennen und den Reizstoff zu bestimmen. Um dies zu tun, konsultieren Sie einen Arzt. Nur ein Experte kann die Art der allergischen Reaktion richtig bestimmen und die richtige Behandlung wählen. Selbstmedikation kann die Krankheit verschlimmern und dem Baby schaden!

Symptome

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Reaktion spezifisch auf die Milchmischung und nicht auf Nahrung, Staub oder irgendetwas anderes erfolgt. Lesen Sie mehr über die Arten der Reaktion im Artikel "Was tun, wenn ein Baby eine Allergie hat". Immerhin sieht jede Art von Allergie gleich aus und hat ähnliche Symptome. Je nach Manifestationsgebiet sind die Symptome in drei Gruppen unterteilt:

  1. Hautsymptome sind auch bei Allergien nicht ungewöhnlich. Es gibt einen Hautausschlag im Gesicht und Nacken, Gesäß und Beine, sowie Hautrötungen und -flecken, Schuppen und Juckreiz. Wischen Sie keine Flecken mit Wattestäbchen ab, verwenden Sie keine Kindersalben, Cremes und Lotionen. Sie können die Reaktion verstärken und sie wird sich im ganzen Körper ausbreiten!
  2. Die respiratorische Reaktion äußert sich selten in der Säuglingsnahrung. Allergien können durch Husten und Schweiß, verstopfte Nase, laufende Nase ohne Fieber angezeigt werden. Diese Zeichen können jedoch auch von einer Erkältung oder Infektion sprechen. Bereiten Sie sich darauf vor, dass das Baby aufgrund von Allergien Asthma entwickeln kann und Unregelmäßigkeiten in der Arbeit des Atmungssystems auftreten. In diesem Fall müssen Sie sich immer an den Arzt wenden!
  3. Magen-Darm-Symptome sind am häufigsten bei Nahrungsmittelallergien und Allergien gegen die Mischung. Diese sind wiederholte und reichlich Aufstoßen von Luft oder eine Mischung, ein starker Schluckauf nach Aufstoßen. Die Ursache einer solchen Erkrankung kann ein falsches Füttern aus der Flasche sein, wenn zusammen mit der Mischung zum Baby Luft kommt. Wenn das Baby nach Beseitigung der Fehler während der Fütterungsregurgitation mit der gleichen Intensität weitermacht, kann es eine Allergie sein. Typische Symptome von Vergiftungen und Allergien sind Erbrechen und Stuhlunterbrechung. Es kann grüner, schaumiger oder wässriger Stuhlgang, Durchfall oder umgekehrt Durchfall sein. So oft gibt es eine Nahrungsmittelallergie.

Aber wie versteht man, dass die Allergie nur eine Milchmischung ist? Wie wir bereits festgestellt haben, sieht es wie andere Arten aus. Dies selbst zu tun ist unmöglich. Um festzustellen, einen Arzt aufsuchen und die notwendigen Tests durchführen. Dies wird das Allergen identifizieren und eine geeignete Behandlung beginnen.

Wie Sie Ihrem Baby helfen können

Bei den schwachen Erscheinungsformen, reduzieren Sie die Dosis der Milchmischung zuerst. Wenn das Kind essen möchte und einen Zusatzstoff benötigt, können Sie die Mischung einfach mit Wasser verdünnen. Dann wird die Belastung der Verdauung abnehmen, die Milchmasse wird leichter assimiliert und die Fermentationsprozesse werden verschwinden. Dies wird Allergiesymptome entfernen.

Bei stärkerer Allergie die Mischung wechseln. Es ist wichtig, die richtige Mischung zu wählen. Kinderärzte empfehlen die Einnahme von fermentierter Milch mit Probiotika. Achten Sie darauf, dass die Zusammensetzung des Produkts kein Milcheiweiß enthält! Dies ist ein sehr starkes Allergen, das in den meisten Fällen eine negative Reaktion bei Kleinkindern verursacht.

Sauermilchpräparate mit Probiotika sind im Körper leichter verdaulich, schaffen günstige Bedingungen für die Entwicklung von nützlichen Bakterien im Darm und verursachen bei Säuglingen selten eine negative Reaktion. Die Übertragung zu einer anderen Mischung erfordert 5-10 Tage. Dies ist notwendig, ein schneller und abrupter Übergang verursacht Verdauungsstörungen und stört die Darmfunktion.

Bei akuten Beschwerden sofort einen Arzt aufsuchen, damit er oder sie eine Behandlung verschreiben kann. In solchen Fällen oft verschriebene medizinische Mischungen.

Medizinische Säuglingsnahrung für Babys

Samper Lemolak (Schweden)

Frisolak GA (Holland);

Humana GA (Deutschland);

HIPP GA (Österreich)

Wie wählt man die richtige Mischung?

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Muttermilch zu füttern, führen Sie keine Nahrungsergänzung ein und beginnen Sie früh mit dem Köder. Milchmischungen und zu frühe Köder beeinträchtigen die Entwicklung und das Wohlbefinden des Babys. Wie bereits erwähnt, ist das Stillen die ideale Vorbeugung gegen Krankheiten und Infektionen.

Wenn es keine Möglichkeit gibt, das Stillen zu bewahren, führen stillende Mütter eine Nahrungsergänzung ein. Es ist wichtig, die richtige Mischung zu wählen. Bevor Sie es wählen, wird Ihnen helfen, das richtige Milchprodukt für Ihr Baby zu wählen. Bei der Auswahl müssen Sie auf das Alter des Babys, die Zusammensetzung und die Art der Mischung achten.

Für Kinder bis zu sechs Monaten wählen sie angepasste Verbindungen, die notwendigerweise mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Jod und Taurin sowie Nukleotide enthalten müssen. Bei Allergien und anderen Krankheiten verschreibt der Arzt eine Behandlung mit Hilfe von speziellen Mischungen, die oben erwähnt wurden. Nach 4-6 Monaten können Sie in die Lebensmittel Sauermilchmischungen aufnehmen, die in Zusammensetzung und Eigenschaften Sauermilchprodukten ähnlich sind. Daher sind sie besser für die ergänzende Fütterung und nicht für die ergänzende Fütterung geeignet.

Wenn das Kind Mischfutter bekommt, also sowohl Nahrungsergänzung als auch Muttermilch erhält, ist es wichtig, auf die Ernährung der stillenden Mutter zu achten. Denken Sie daran, dass Babys häufig und Nahrungsmittelallergien verfolgen. Neue Produkte verursachen bei Kindern eine negative Reaktion, weil sich der Körper noch nicht an die neuen Bedingungen angepasst hat. Beim Stillen muss die Mutter unbedingt den Prinzipien der Ernährung folgen, die unter http://vskormi.ru/mama/chto-mojno-est-kormiascheima/ zu finden sind.

Die richtige Ernährung der stillenden Mutter beeinflusst nicht nur das Wohlbefinden und die Entwicklung des Babys, sondern wirkt sich auch positiv auf die Laktation aus.

Im ersten Monat, und wenn es eine Allergie bei den Eltern gibt - in den ersten zwei bis drei Monaten, ist es notwendig, eine hypoallergene Diät zu beobachten. Allergie tritt oft aufgrund einer genetischen Veranlagung auf. Und die allergische Reaktion des Kindes kann ganz anders sein als die der Mutter oder des Vaters.

Allergie gegen die Mischung

Allergie auf die Mischung - ein ziemlich häufiges Phänomen bei Säuglingen, die künstlich gefüttert werden. Dies ist auf zahlreiche Faktoren zurückzuführen, von denen die Unverträglichkeit der einzelnen Komponenten dieses Produkts die größte Rolle spielt. Bei Kindern unter einem Jahr ist das häufigste Nahrungsmittelallergen Kuhmilchprotein, und da die überwiegende Mehrheit der Säuglingsnahrung auf der Basis von Molke oder Kuhmilch hergestellt wird, entwickelt sich eine Allergie gegen die Mischung. Für die meisten Mütter ist die Rettung dieser Art von Allergie eine speziell entwickelte hypoallergene Mischung.

Leider hören einige Mütter auf, mit der Produktion von hypoallergenen Mischungen zu beginnen, das Stillen des Babys zu stoppen und übertragen es auf künstliche Ernährung mit diesen Ersatzstoffen für die Muttermilch. Dies sollte jedoch nicht getan werden, da Muttermilch immer besser ist als jede andere, sogar die sicherste hypoallergene Mischung. Eine Allergie gegen Muttermilch kann sich nur entwickeln, wenn die fütternde Mutter während dieser Zeit verbotene Nahrung (Himbeeren, Erdbeeren, Eier, Kakao, Schokolade usw.) verwendet. Deshalb, wenn während des Stillens das Baby eine Allergie hat, sollte das Stillen des Kindes nicht geworfen werden, Sie sollten sich einfach an die hypoallergene Diät halten.

Um Allergien auf die Mischung im Baby zu vermeiden, sollte es entsprechend dem aktuellen Immunstatus des Babys ausgewählt werden. Darüber hinaus sollte ein Kinderarzt, der ein Kind beobachtet, eine Familiengeschichte berücksichtigen, und wenn mindestens einer der Elternteile irgendeine Allergie hat, erhöht sich das Risiko, eine Allergie gegen eine Mischung bei einem Kind zu entwickeln, um ein Vielfaches. Für solche Kinder werden spezielle Mischungen entwickelt, die auf Nichtmilchprotein basieren, und sein Hydrolysat

Allergie gegen die Mischung - wie zu bestimmen?

Für den Fall, dass ein Baby Hautausschlag erscheint, sollte der Kinderarzt konsultiert werden, um festzustellen, ob ein Hautausschlag allergisch ist. Dann ist es notwendig, zusammen mit dem Arzt Kontaktdermatitis (eine mögliche allergische Reaktion auf Creme, Windeln, Waschpulver für Kinder) auszuschließen, die ausschließlich an der Stelle auftritt, an der die Haut des Babys mit dem provozierenden Allergen in Kontakt kommt. Danach ist eine Allergie gegen Nahrungsmittel und Medikamente ausgeschlossen. Am Ende aller oben genannten Manipulationen können Sie anfangen zu denken, dass das Kind künstlich gefüttert wird, höchstwahrscheinlich reagiert es auf die Proteine ​​der Kuhmilch.

Wie die Allergie auf die Mischung im Kind manifestiert sich: Durchfall, Enteritis, Verstopfung, Erbrechen, Aufstoßen, Darmkolik, Dyspnoe, Dermatitis, Hautausschlag

Allergie gegen die Mischung - was tun?

Wenn das Baby allergische Manifestationen auf die Mischung hat, gibt es mehrere Möglichkeiten, und welche man Präferenz gibt, hängt vom Grad der Symptomatologie ab:

- Wenn das Baby ein Übermaß an Körpergewicht und Aufstoßen hat, zusätzlich zu Hautausschlägen, ist es überfüttert und es ist notwendig, die täglichen und einmaligen Mengen an Futter auf die empfohlenen Dosen für das Alter zu reduzieren. In dem Fall, wenn das Baby bereits daran gewöhnt ist, viel zu essen, sollte die Mischung weniger konzentriert sein, d.h. nur verdünnen. Dies wird die Belastung des Verdauungstraktes erheblich reduzieren, der Darm wird die Prozesse der Gärung und des Zerfalls reduzieren, die Mischung wird viel besser verdaut und die allergischen Erscheinungen werden entsprechend abnehmen

- Wenn die Ausschläge auf der Haut moderat oder sehr gering sind, können Sie einfach versuchen, eine Mischung für eine andere zu wechseln, wobei Sauermilchmischungen oder Mischungen, die Probiotika enthalten, bevorzugt werden. Die Verwendung solcher Mischungen schafft alle günstigen Bedingungen für die Vermehrung nützlicher Milchsäurebakterien im Darm des Babys, so dass die Mischungen in Einzelfällen viel leichter verdaulich sind und Allergien auslösen

- Es ist notwendig, vom provokanten Allergen des Kindes (in diesem Fall ist es ein Protein der Kuhmilch) von der täglichen Diät des Kindes vollständig auszuschließen. Dies sollte getan werden, wenn die beiden oben genannten Optionen nicht dazu beigetragen haben, mit allergischen Manifestationen fertig zu werden oder wenn die Allergiesymptome sehr schwerwiegend sind

Wenn das Kind allergisch auf die Mischung reagiert, kann das provozierende Allergen (Kuhmilchprotein) wie folgt eliminiert werden:

- Ersetzen Sie die Mischung in Kuhmilch mit der Mischung auf Ziegenmilch. Diese Option ist am meisten bevorzugt, da die Proteine ​​der Ziegenmilch vollwertige tierische Proteine ​​sind und in Bezug auf den Nährwert den Proteinen der Kuhmilch nicht unterlegen sind. In diesem Fall ist die Struktur des Ziegenmilchproteins aus Proteinen der Kuh signifikant unterschiedlich, was eine alternative Option für den Fall ist, dass das Kind allergisch gegen Kuhmilchprotein ist. Während des ersten Lebensjahres können angepasste Mischungen auf der Basis von Ziegenmilch als Hauptnahrung des Kindes verwendet werden. Leider haben einige Kinder auch eine Allergie gegen diese Mischungen

- Ersatz der Mischung auf Kuhmilchbasis mit einer speziellen Sojamischung. Früher war dies eine übliche Option (vor dem Auftreten von Ziegenmilchmischungen), aber derzeit ist es weniger bevorzugt. Es sind jedoch Sojamischungen, die zur Ernährung von Säuglingen mit Allergien sowohl gegen Kuh- als auch Ziegenmilch verwendet werden, da die Pflanzenproteine ​​sich in ihrer Struktur von Tieren stark unterscheiden. Leider hat Sojaprotein weniger Nährwert, wird etwas schlechter verdaut und absorbiert. Darüber hinaus unterscheiden sich Sojamischungen in Geschmackseigenschaften im Vergleich zu Milchmischungen auch weit von den besten. Die Wahrscheinlichkeit, eine Allergie gegen eine Sojamischung zu entwickeln, liegt bei etwa 15%.

- Die dritte und letzte Option ist der endgültige Ersatz der Mischung basierend auf Kuhmilch mit einer therapeutischen hypoallergenen Mischung. Für viele Kinder ist diese Option am meisten bevorzugt

Die Übertragung des Babys auf eine andere Mischung sollte schrittweise in fünf bis fünfzehn Tagen durchgeführt werden. Dies sollte auch im Falle einer allergischen Reaktion erfolgen, die als ein neues Produkt Babykörper entwickelt muss allmählich gewöhnen, Störungen zu vermeiden, von Verdauungsstörungen Stuhl oder eine einfache Weigerung, die neue Mischung zu verwenden.

Reismilch ist ein weiterer Ausweg aus dieser Situation. Wenn die Mutter nicht vorhanden ist (oder beendet) seine Milch oder Ihr Kind eine Allergie gegen Milchmischung hat, sowohl an der Kuh, und das Sojaprotein, ist der Ausgang nur ein - Ihr Baby makrobiotisch Reismilch zu ernähren und auf ihrer Grundlage Mischungen hergestellt. Wie in Sojamischungen fehlen auch in der Reismilch einige lebenswichtige Fette, deren Mangel mit Hilfe spezieller, in die Ration des Kindes eingebrachter Zusatzstoffe ergänzt werden muß

Hypoallergene Mischungen

Trotz der Tatsache, dass diese Mischungen hypoallergen genannt und in Bezug auf ihre absolut harmlose Anwendung beworben werden, und die Mutter kann sie auch ohne den passenden Arzttermin leicht wählen - für die Behandlung von Kindern mit Allergien gegen Kuhprotein sind diese Mischungen nicht beabsichtigt!

Die Basis von hypoallergenen Mischungen ist ein partielles Proteinhydrolysat, mit anderen Worten, die Mischung enthält Peptide, die die Entwicklung verschiedener allergischer Manifestationen bei Kindern verursachen können. Wenn bei dem Baby bereits eine Milchallergie diagnostiziert wird, ist eine solche Mischung definitiv nicht geeignet.

Prophylaktische hypoallergene Mischungen werden vom Arzt als Ausgangsverbindungen für Kinder in der Gruppe mit einem erhöhten Risiko der Entwicklung von Allergien gegen Kuhmilchprotein verschrieben. Auch diese Mischungen dienen als eine Art Start in der Übertragung des Babys auf die ständige künstliche Fütterung.

Etablierte hypoallergen folgende Mischung: Humana HA NAS hypoallergen, Similac HA HA Nutrilon Nutrilak HA HA Frisolac Kombiotik 2 und Hipp HA.

Bei schweren Allergien wird das Kind auf die elementare Mischung Nutrilon-Aminosäure übertragen, die anstelle von Protein in ihrer Zusammensetzung eine Reihe von Aminosäuren enthält. Diese Mischung kann unter keinen Umständen eine Allergie verursachen. Elementmischung Nutrilon Aminosäure ist der letzte Schritt in der Auswahl einer Mischung für das allergische Kind.

Allergien bei Neugeborenen auf die Mischung: wie gezeigt, Fotos

Allergien bei Neugeborenen, das ist wahrscheinlich das häufigste Vorkommnis, das mit liebevollen Eltern passiert. Es kann durch eine Vielzahl von verschiedenen Ursachen provoziert werden, eine, ohne Frage, ist Intoleranz gegenüber Säuglingen zu den Komponenten der Mischung mit künstlicher Fütterung - Allergie gegen die Mischung. Wie manifestiert sich diese Krankheit, was sind die Mischungen für Kinder mit einer solchen Intoleranz und was man mit den sorgenden Eltern gleichzeitig machen kann, wird in dem Artikel ausführlich beschrieben.

Inhalt des Artikels:

Die Allergie auf die Mischung im Baby, wie es nicht seltsam erscheint, ist nicht schwierig genug, um behandelt zu werden, während man eine rechtzeitige und kompetente Einstellung zu dem Problem beobachtet. Aber in Fällen, in denen die richtige Aufmerksamkeit für dieses Problem nicht gegeben wurde, entwickelten sich die anfänglichen Symptome und scheinbar harmlose Manifestationen zu unangenehmen Krankheiten.

Allergie gegen die Mischung, Foto

Junge und unerfahrene Eltern, zum ersten Mal mit Allergiesymptomen konfrontiert, Gefahr, sie mit banalen Haaren zu verwechseln. Um zu verstehen, was zu tun ist, muss man sich vorstellen, wie die Allergie für die Mischung des Kindes aussieht. Fotos zeigen die Symptome und Bereiche der Lokalisierung von verschiedenen allergischen Manifestationen.

Verursacht Allergie gegen die Mischung

Eine natürliche und ausgewogene Ernährung für ein neugeborenes Baby, ist Muttermilch. Aber aus einer Reihe von persönlichen Gründen oder medizinischen Indikationen kann Milch durch künstliche Nährstoffgemische ersetzt werden. Es gibt viele Gründe dafür, von der individuellen Intoleranz der Muttermilch bis zum Kind, bis es bei der Mutter völlig fehlt. Wenn Sie auf ein ähnliches Problem stoßen Verwenden Sie Babynahrung. Die Verwendung künstlicher Nahrung für Kinder erfordert von den Eltern eine sorgfältige Auswahl der Mischung, da sie die Ursache einer allergischen Reaktion des empfindlichen Organismus ist.

Die Hauptursachen für allergische Manifestationen bei Säuglingen:

  • Die inneren Organe des Kindes sind noch nicht vollständig ausgebildet (das Verdauungssystem ist nicht perfekt und produziert nicht die Enzyme, die für die Verdauung von Nahrung im erforderlichen Volumen notwendig sind, die Mikroflora des Darms hat sich nicht stabilisiert)
  • Das Immunsystem des kindlichen Organismus war nicht vollständig ausgebildet (Allergene gelangen leicht aus dem Verdauungssystem ins Blut und provozieren die Entwicklung von Allergien)
  • Vererbung von den Eltern (Wenn Eltern allergisch sind, erreicht die Wahrscheinlichkeit ihrer Manifestationen bei einem Kind 40-75%)
  • Überfütterung eines Kindes mit einer Mischung, vor allem in den ersten Monaten seines Lebens (In diesem Alter können Kinder nicht selbstständig die richtige Menge an Nahrung bestimmen, was zu einem regelmäßigen Überessen führt. Dadurch fällt die erhöhte Belastung von Leber, Magen, Darm und anderen inneren Organen, mit denen der Körper nicht zurechtkommt)

Ein wichtiger Einfluss auf die Entwicklung von Allergien ist die Zusammensetzung der Säuglingsnahrung. Künstliche Duftstoffe, Konservierungsstoffe, die bei der Herstellung von Babynahrung verwendet werden, können eine allergische Reaktion hervorrufen. Auch in den meisten Arten von Babynahrung, Komponenten der Kuhmilch (Casein, Laktose), die schlecht durch das fragile Verdauungssystem absorbiert werden und zur Entwicklung von Allergien auf die Säuglingsnahrung beitragen.

Um das Allergen zu bestimmen, das eine negative Reaktion des Körpers verursachte, ist es notwendig, von einem Fachmann untersucht zu werden und eine Anzahl von notwendigen Tests zu bestehen.

In den meisten Fällen ist keine ernsthafte Behandlung erforderlich. Mit dem Wachstum des Kindes werden seine Immunität und sein Verdauungssystem gestärkt, tierische Proteine ​​(Kuhmilch), Gluten und andere Substanzen, die die Entwicklung der Krankheit provozieren, werden aktiv vom Körper gespalten und die Allergie gegen die Milchmischung wird vergehen.

Allergie auf die Mischung, wie manifestiert

Symptome von Allergien auf verschiedene Babynahrung sind viele und sie haben ein anderes klinisches Bild. Bei einem Kind im Säuglingsalter kann sich eine Allergie wie folgt manifestieren.

Hautausschlag oder Rötung auf der Haut des Körpers

Die Infektion der Haut und der Schleimhäute, dies ist die wichtigste Manifestation der Krankheit, was auf die Unverträglichkeit von Babynahrung hinweist. Wenn die Aufmerksamkeit nicht auf die erforderliche Aufmerksamkeit für solche Symptome gerichtet ist, Der Hautausschlag kann sich über den ganzen Körper ausbreiten, verwandeln sich in Blasen, begleitet von Juckreiz und Fieber.

Unsachgemäße Operation des Verdauungssystems

Der Magen-Darm-Trakt hat ein ausgeprägtes Symptom bei allergischen Reaktionen. Vor allem ist es Koliken im Magen oder Darm, Blähungen und Aufstoßen von Nahrung oder Luft sind nicht ungewöhnlich. Dies ist in der Regel bedingt durch mit großer Gasbildung im Bauchraum Kind wegen schlecht verdauter Nahrung. Die Folge dieser Symptome wird sein Stuhlstörung, Durchfall oder Verstopfung. Als Ergebnis erfährt das Kind Beschwerden und Schmerzen, kann nicht richtig schlafen.

Störung des Atmungssystems

Eine allergische Reaktion auf eine Milchmischung kann zu Schwellungen im Hals, Kurzatmigkeit, Husten und Keuchen führen.

In solchen Fällen auf einer dringende Notwendigkeit, einen Arzt zu konsultieren, wenn notwendig, da wahrscheinlich im Krankenhaus einen anaphylaktischen Schock zu entwickeln, die das Leben des Kindes stellt in ernster Gefahr.

Ein Kind gewinnt oder verliert kein Gewicht

Eine schlechte Verdauung der Nahrung durch den Körper führt zu seiner allmählichen Erschöpfung. Es ist nötig die Babynahrung zu ersetzen für eine geeignetere Mischung, nach Kinderarztempfehlungen, anders therapeutische Mischungen für Kinder mit Allergien.

Eine besondere Gefahr für die Allergie gegen Babynahrung besteht für Kinder, die mit einer Entwicklungsstörung geboren werden:

  • Kinder, die etwas vor dem Geburtstermin geboren wurden (weniger als 7 Monate)
  • Kinder mit Pathologie der Entwicklung von inneren Organen
  • Kinder mit sehr großem Körpergewicht

In diesem Fall sind die oben aufgeführten Allergiesymptome intensiviert und entwickeln sich schnell und erfordern eine sofortige Behandlung. Erstens Es ist notwendig, die Säuglingsnahrung mit hypoallergenen zu ersetzen, Verwenden Sie dann einen Einlauf, um den Darm zu reinigen. Um den Stuhl zu normalisieren, können Sie Ihrem Kind Frucht- oder Gemüsesäfte geben.

Allergie gegen die Mischung was zu tun ist

Wenn das Baby beginnt allergisch auf die Mischung, Was sollten Sie in dieser Situation zuerst tun? Die Reihenfolge der durchgeführten Maßnahmen hängt von den Symptomen der Manifestation der Krankheit und deren Schwere ab.

Hautausschläge, Aufstoßen von Nahrung und schweres Gewicht

In diesem Fall der Grund Allergien überfütterten das Kind. Der Körper kann mit einer großen Menge Nahrung nicht umgehen. Es ist notwendig, das Volumen des Gemisches und die Anzahl der Fütterungen gemäß Altersempfehlungen zu reduzieren. Dies wird zur Normalisierung der Verdauung führen, wird die Belastung für Magen und Darm verringern und beseitigen Schwellungen und Koliken, Läsionen der Haut und der Schleimhäute.

Nicht stark ausgeprägte Hautausschläge

In den meisten Fällen reicht es aus, die Formel zu ersetzen. Die beste Wahl wird sein Mischungen, die probiotische Zusätze enthalten. Dies ermöglicht eine schnellere Stabilisierung der Darmflora, normalisiert die Verdauung und den Stuhl und reduziert allergische Manifestationen.

Es gibt eine Reihe von Gemischen, deren Verwendung (auf den Rat von Experten) haben eine positive Wirkung auf die Bildung von Magen des Babys nicht stark: die Aminosäuremischung für Kinder mit Allergien, Sojamischung, Milchmischung.

In der Zeit der allergischen Hautausschläge Es ist nötig streng zu beachten Hygienevorschriften. Das Kind sollte regelmäßig gewaschen werden, aber die Haut nicht mit externen Mitteln (Creme, Öle, Lotionen) und einem Handtuch reizen. Nach Möglichkeit Vermeiden Sie das Auftreten von Abschürfungen und Intertrigo, die zu schweren Hautentzündungen führen können. Reinigen Sie regelmäßig die Nase des Mundes sowie die Mundhöhle. Um die Symptome von Allergien effektiv zu bekämpfen, Sie können Kinder verwenden Antihistaminika (Fenistil) und Volksheilmittel (abwechselnd, Eichenrinde).

Wenn diese Methoden nicht helfen, Es ist notwendig, das Allergen vollständig zu eliminieren (Kuhmilcheiweiß) aus der täglichen Ernährung des Babys, können Sie die Form der Formel durch eine andere ersetzen, die aus Soja oder Ziegenmilch hergestellt wird. Soja-Mischungen verursachen selten allergische Reaktionen (10-15% der Fälle), aber sie haben eine Reihe von schwerwiegenden Nachteilen. Sojaprotein wird vom Körper viel schlechter aufgenommen als Kuh oder Ziege, in Kalorien und Geschmack minderwertig.

Die beste Option für den Ersatz der Milch (Protein) -Mischung ist hypoallergenes Essen. Hypoallergene Mischungen haben zusätzlich zum Nährwert eine heilende Wirkung auf den Körper der Kinder. Ersatz von Babynahrung ist allmählich, innerhalb von 4-15 Tagen. Dies ist erforderlich, um den jungen Organismus an neue Nahrung anzupassen. Eltern sollten Geduld und Ausdauer haben, denn ein Kind kann sich von ungewöhnlicher Nahrung zunächst abhalten lassen.

Hypoallergene Mischungen

Der Übergang des Kindes zur hypoallergenen Ernährung ist wünschenswert, um auszuführen nach vorheriger Absprache und unter dem wachsamen Auge des behandelnden Arztes. Bei der Diagnose einer Allergie und bei der Erkennung eines Allergens kann der Arzt dem Kind eine solche Mischung verschreiben. Unabhängig verwenden hypoallergenen Mischungen für die Ernährung von Kindern nicht empfohlen, es kann sogar zu einer Verlangsamung der Gewichtszunahme führen, einem Mangel an Vitaminen.

Hypoallergene Mischungen enthalten ein gespaltenes tierisches (Kuh, Ziege) oder pflanzliches (Sojabohnen) Protein. Dank einer speziellen Behandlung ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion deutlich reduziert.

Hypoallergene Mischungen werden nach ihrem Verwendungszweck aufgeteilt:

  • Mischungen zur Vorbeugung von Allergien (es ist das Risiko einer erblichen Entwicklung von Allergien beim Kind oder leicht ausgedrückten Symptomen verordnet. Die Eiweißpartikel sind groß, hoher Nährwert und ein großer Gehalt an Wirkstoffen)
  • Präventives Essen für Kinder (Es wird mit den durchschnittlichen Allergiesymptomen verschrieben.Teilchen sind gemahlen, durchschnittlicher Nährwert und mäßiger Gehalt an Vitaminen und Wirkstoffen)
  • Mischungen für die Behandlung (Dieses Futter für schwere Ströme von Allergie und ihre Folgen angezeigt wird. Es Heilwirkung auf das Verdauungssystem dreht, die Wiederherstellung der Darmflora, die Behandlung von Hautläsionen. Proteinpartikel maximal gemahlen oder Protein, das durch eine Reihe von Aminosäuren ersetzt wird, ist der Nährwert niedrig)

Hypoallergene Mischungen werden von Ärzten für den ersten empfohlen Fütterung des Kindes. Dies ermöglicht uns, die Reaktion des Körpers auf Milcheiweiß zu verfolgen, um eine starke allergische Reaktion zu vermeiden. Bei der Auswahl einer Babynahrung sollten Sie die grundlegenden Eigenschaften und die Zusammensetzung der hypoallergenen Mischung kennen. In 1 Liter Fertig-Babynahrung sollten 12-15 gr. Enthalten sein. Protein, 7-8 Gr. Kohlenhydrate, der Anteil an Molkenproteinen beträgt nicht weniger als 60-80%, Fette sollten leicht verdaulich sein.

Empfehlungen für die künstliche Ernährung von Kindern:

  • Neugeborenen Kindern wird empfohlen, präventive Mischungen zu geben.
  • Beim Wechsel von einer anderen Art von Mischung zu hypoallergenen sollte man nach und nach innerhalb von 10-15 Tagen ein Nahrungsmittel durch ein anderes ersetzen.
  • Hypoallergene Mischungen mit pflanzlichem Protein sollten vorzugsweise Kindern ab sechs Monaten verabreicht werden.
  • Die Ergebnisse des Ersetzens der Nahrung können nach 25-30 Tagen nach dem Beginn der Verwendung gesehen werden. Eine geeignete Mischung entlastet das Kind von Beschwerden, Hautausschlägen, normalisiert den Stuhl und die Verdauung.

Wenn das Kind künstliche Nahrung benötigt, sollte die Auswahl der Mischung ernsthaft angegangen werden. Es ist ratsam, sich von einem Kinderarzt beraten zu lassen. Von der richtigen Wahl einer Mischung hängt die Gesundheit und die richtige Entwicklung des Kindes ab.

Wie wählt man eine Mischung für ein Kind mit Allergien?

Um zu verstehen und zu verstehen, dass das Kind allergisch auf die Mischung ist, ist es zu Beginn notwendig, Konsultationen von einem Kinderarzt und einem Allergologen zu bekommen. Nach der Untersuchung und Klärung, was genau der Körper auf das Baby reagiert, werden die Ärzte das entsprechende beraten es ist das Essen deines Kindes. Jetzt gibt es auf dem russischen Markt der Babynahrung eine breite Palette verschiedener Mischungen, sowohl importierte (hauptsächlich europäische) als auch heimische.

Die gebräuchlichste Säuglingsformel:

  • Baby (Russland)
  • Similak (Dänemark)
  • Nestozhny (Schweiz)
  • Kindermädchen (Neuseeland)
  • Nutrilon Premium (Niederlande)
  • Nan (Niederlande)
  • Baby (Russland)
  • Agusha (Russland)
  • Hipp (Europäische Union)
  • Bellakt (Weißrussland)

Wahrscheinlich nicht für irgendjemanden ist es kein Geheimnis, dass die ersten Lebensmonate der Kinder - das Wichtigste. Und die Ernährung nimmt eine führende Rolle bei ihrer ordnungsgemäßen Entwicklung ein. Daher ist es notwendig, sich sorgfältig an die Auswahl jeder Art von Babynahrung zu wenden, sei es Mischungen, Fruchtpüree, Säfte oder Nektare und andere.

Mochte der Artikel? Teilen Sie es mit Ihren Freunden, klicken Sie auf das Symbol unten!

Wie die Kinder allergisch auf die Mischung reagieren: Symptome mit einem Foto und einer Behandlung

Wenn die Mutter nicht die Möglichkeit hat, zu stillen, ist es notwendig, nach einer Amme zu suchen oder nach Alter zu einer kindgerechten Mischung zu wechseln. Eine Variante eines Essens aufzuheben, das für ein empfindliches Verdauungssystem einer Krume sich nähern oder passen würde, ist unbehaglich. Babys bis zu einem Jahr sind anfällig für verschiedene allergische Reaktionen. Oft ist ihre Ursache eine Mischung aus Eiweiß Kuhmilch, die das Baby nicht vertragen kann.

In einigen Fällen muss Mutter das Baby auf die Mischung übertragen

Symptome einer allergischen Reaktion auf die Mischung

Symptome einer Reaktion eines Neugeborenen auf eine angepasste Mischung sind leicht zu sehen. Die Allergie ist wie folgt:

  • ein Ausschlag an den Beinen, Nacken, Gesicht des Babys;
  • trockene Haut;
  • rote Flecken im Gesicht, im Gesäß und in den Beinen;
  • Aufstoßen, Schluckauf nach ihnen;
  • Erbrechen und Stuhlunterbrechung.

Darüber hinaus können bei Kindern Atemwegserkrankungen auftreten - Husten, laufende Nase und Schwellung des Rachens, obwohl sie auch eine Erkältung anzeigen. Es ist wichtig, die allergische Reaktion sofort von der Erkältung zu unterscheiden. Erkältungen führen zu Komplikationen aus den Bronchien und Lungen, die Allergie kann Asthma, Kurzatmigkeit und andere Erkrankungen der Atemwege verursachen.

Ursachen von allergischen Reaktionen

Es ist bemerkenswert, dass die Allergie gegen die Mischung bei Säuglingen unabhängig von den Kosten der Ernährung manifestiert. Teurere Produkte garantieren nicht, dass das Baby am nächsten Tag keine Hautausschläge bekommt. Gefährdet sind Frühgeborene, Kinder mit hohem Gewicht, Pathologie der inneren Organe.

Die Gründe für die negativen Reaktionen auf angepasste Babynahrung sind normalerweise folgende:

  • Vererbung - Wenn einer der Eltern allergisch ist, ist die Wahrscheinlichkeit von Manifestationen beim Baby 40-70%;
  • Überfütterung mit einer Mischung in den ersten Monaten des Lebens - der Körper des Neugeborenen ist nicht in der Lage, die Menge der Ernährung zu bestimmen, Überfütterung führt zu einer erhöhten Belastung der Nieren, Leber, Verdauungstrakt;
  • das nicht vollständig gebildete Immunsystem der Krume, das Fehlen der eigenen Immunglobuline;
  • Unvollkommenheit des Verdauungssystems - Darmflora ist instabil, unzureichende Produktion von Enzymen für den Abbau von Lebensmitteln;
  • Komplikationen während der Schwangerschaft, Rauchen, Alkoholkonsum durch eine zukünftige Mutter, Einnahme von Antibiotika.

Diagnose von Allergien

Wie schnell tritt bei einem Monat alten Baby eine negative Reaktion auf die Mischung auf? Alles ist sehr individuell. Bei den meisten Kindern zeigt sich das Leiden bereits am nächsten Tag nach der ersten Fütterung, andere können sich erst nach 3 Monaten bemerkbar machen, dies hängt von der Veranlagung zur Allergie, der Reife der Körpersysteme ab.

Symptome der Krankheit sind so offensichtlich, dass sie nicht übersehen werden können. Wie jedoch zu verstehen, dass ein Baby eine Reaktion auf eine Mischung hat? Nur die Konsultation eines erfahrenen Arztes hilft.

Der Spezialist wird die Art der Ausschläge bestimmen, die erfordern:

  • Hautentzündung durch Exposition gegenüber Pudern, Cremes, Windeln ausschließen;
  • eine negative Reaktion auf Medikamente und Produkte zu erkennen, das Fell von Haustieren;
  • bewerten Sie die Wahrscheinlichkeit einer Reaktion auf die Zutaten der Mischung.

Die endgültige Schlussfolgerung, welcher Grund rote Flecken, Hautabblätterung, Hautausschlag und Verdauungsstörungen bei einem Baby provoziert, ist zu einem kompetenten Arzt fähig. Wenn eine Allergie vermutet wird, sammelt der Arzt eine Anamnese, ordnet Tests zur Bestimmung von IgE-IgG4-Antikörpern im Serum, Hauttests, Provokationstests zu.

Erste Hilfe für die Allergie gegen die Mischung

Wenn die Symptome von Allergien schnell zunehmen, ist es notwendig, den Darm des Babys mit einem Einlauf zu reinigen und eine einmalige Dosis des zugelassenen Antihistaminarzneimittels zu verabreichen:

  • Fenistil;
  • Suprastin;
  • Zirtek und andere.

Weiter ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Es ist unmöglich, die Mischung selbst zu verändern, da dies die Ursachen der Allergie erschweren kann.

Einmalige Rezeption Zirtek ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Kindes zu lindern

Das Schema der Behandlung und Übergang zu einem anderen Lachen

Jeder Ausschlag am Körper und Gesicht des Babys ist eine Gelegenheit für dringende medizinische Beratung. Unter den Anzeichen von Allergien verbergen sich häufig Windpocken, Masern und Röteln. Der Spezialist wird zusätzliche Untersuchungen ernennen, die mit hoher Genauigkeit die Ursache von Unwohlsein und Hautausschlägen herausfinden können. Ernste Allergoproby bis zu 5 Jahren sind selten vorgeschrieben.

Wenn bewiesen ist, dass die Hautreaktion wirklich durch die falsch gewählte Mischung hervorgerufen wird, muss das Futter ersetzt werden. Vielleicht empfiehlt der Kinderarzt, das tägliche Volumen der verwendeten Mischung zu reduzieren, aber diese Maßnahme wird nicht alle Symptome lindern und das Baby hungrig machen. Lösen Sie das Problem nicht vollständig und nehmen Sie keine geeigneten Antihistaminika ein.

Die Mischung für die Fütterung muss geändert werden. Es ist wichtig, sich an professionelle Empfehlungen zu halten und solche Momente zu berücksichtigen:

  • Bei mäßigen Hautausschlägen ist es möglich, eine ungeeignete angepasste Mischung durch eine andere zu ersetzen. Es ist ratsam, Produkte mit Präbiotika zu wählen oder Sauermilchmischungen zu kaufen. Sie enthalten Bakterien, die für die Verdauung nützlich sind und seltener Allergien auslösen.
  • Bei Überfütterung sollte häufiges Aufstoßen die Nahrungsaufnahme je nach Alter reduzieren. Das Kind ist daran gewöhnt, viel zu essen. Das Verdünnen der Mischung (Verringerung ihrer Konzentration) reduziert die Belastung des Verdauungsapparates, wodurch sich die Krume besser anfühlen kann. Fermentation im Darm wird abnehmen, aber dies ist eine vorübergehende Maßnahme.
  • Bei schwerer Allergie reagiert es auf das Eiweiß von Kuhmilch. Sie müssen nach einer anderen Art von Stromversorgung suchen.

Auswahl alternativer Mischungen

Abgesehen von der Ernährung des Säuglings eine Mischung mit dem Protein Kuhmilch, betrachten Experten mehrere Alternativen:

  1. Sauermilchmischungen, die nicht mit Wasser verdünnt werden müssen. Sie enthalten Präbiotika und verarbeitete Proteine, die von einem empfindlichen Organismus leichter zu verdauen sind.
  2. Soja-Mischungen. Sie haben einen geringeren Nährwert, werden schlechter aufgenommen und verdaut. Solche Mischungen sind nicht sehr angepasst, verschrieben für 1-2 Monate, bis die Symptome von Nahrungsmittelallergien beseitigt sind.
  3. Mischungen aus Ziegenmilch. Optimale Wahl, da das Milchprotein von Ziegen hinsichtlich des Nährwerts den Bestandteilen von Kuhmilch nicht unterlegen ist. Sie sind jedoch wegen der Gefahr einer negativen Reaktion nicht für alle Kinder geeignet.
  4. Healing hypoallergen Mischungen. Enthalten Sie Split-Proteine, die besser von den Körperkrümel absorbiert werden. Diese Option ist für viele Kinder geeignet.
  5. Schmiermittelfreie Mischungen (es wird empfohlen zu lesen: Was ist die beste laktosefreie Mischung für Kinder?). Enthalten Sie eine Mindestmenge an Milchzucker. Empfohlen für Babys mit Laktase-Mangel, geeignet für Darminfektionen. Wenn mit der Verwendung dieses Lebensmittels die Allergie nicht aufhört, dann ist es nicht Milchprotein, das es provoziert (es ist nicht in der laktosefreien Diät).

Die Arten und Eigenschaften alternativer Mischungen sind in der Tabelle beschrieben: