Search

Ursachen von Allergien auf die Säuglingsanfangsnahrung

Allergie auf die Mischung bei Säuglingen ist ein ziemlich häufiges und leicht behandelbares Phänomen.

Es ist wichtig, nicht zu ignorieren, da allergische Reaktionen in einem frühen Alter nicht nur Unannehmlichkeiten für das Baby und unnötige Probleme für seine Mutter verursachen, sondern auch ein Katalysator für schwere Krankheiten werden können.

Angepasste Milchprodukte oder Milchprodukte sind für viele moderne Eltern zu einer echten Erlösung geworden.

Nicht immer weigert sich eine Frau zu stillen, weil es ist:

  • lästig;
  • ermüdend;
  • man muss sich an eine Diät halten;
  • strenge Tagesroutine usw.

Manchmal wird es aufgefordert, eine solche Entscheidung durch andere wichtige Umstände zu treffen:

  • Krankheit;
  • allgemeine Gesundheit;
  • harter Arbeitsplan.

Mischungen, die bis heute von Babynahrungsherstellern angeboten werden, können die Muttermilch nicht ersetzen, sind aber in ihrer Zusammensetzung und ihren Eigenschaften so nahe wie möglich bei ihr.

Kinder genießen es, sie zu benutzen und noch immer fehlt es nicht an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen.

Dennoch kann selbst das beste und hochwertigste Produkt beim Kind Allergien auslösen.

Manchmal dauert es mehr als einen Monat, um die optimale Zusammensetzung zu wählen, während die Kosten und der Produzent eine bei weitem nicht entscheidende Rolle spielen.

In diesem Fall ist der Glaube "teuer - es bedeutet besser", es macht keinen Sinn, zuerst auf die individuellen Eigenschaften des Babys und die Bestandteile der Mischung zu achten.

Worauf man beim Lesen der Komposition achten sollte

Alle Mischungen unterscheiden sich in der Zusammensetzung.

Sie können sie in zwei große Kategorien einteilen, von denen jede wiederum mehrere verschiedene Typen aufweist:

  • Milch, die Kuhmilchprotein oder Molke enthält;
  • Milchfrei, enthält Substanzen, die natürliches Protein oder Soja ersetzen.

Auch hervorheben:

  • Sauermilch;
  • mit Probiotika;
  • mit Präbiotika.

Sauermilchmischungen schmecken nicht alle Kinder, enthalten aber das bereits gespaltene Eiweiß in Kombination mit Laktose, was fast nie negative Folgen hat.

Darüber hinaus beeinflussen sie die Vermehrung nützlicher Bakterien im Darm und verbessern die Verdauung.

Foto: Zusammensetzung von Friso Frasolac GA 2

Unterschied zwischen Arten durch Zusammensetzung

Wenn Sie Ihre Wahl treffen, nehmen Sie sich die Zeit, das Etikett gründlich zu studieren.

Haben Sie keine Angst vor den längsten Listen unverständlicher Definitionen, die in Kleinbuchstaben gedruckt sind.

Sie müssen auf die Hauptkomponente und das Vorhandensein von Getreide achten: Gluten, das in vielen Getreidearten (einschließlich Weizen) enthalten ist, ist auch das stärkste Allergen.

Es gibt kein Reis und Mais.

Bei Produkten auf Kuhmilchbasis ist alles klar:

  • sie sind lecker;
  • nahrhaft;
  • aber sie sind nicht für jeden geeignet.

Produkte auf Ziegenmilchbasis:

  • nicht weniger nahrhaft;
  • aber viel weniger wahrscheinlich, um eine Reaktion zu verursachen;
  • weil sie in erster Linie auf der Suche nach einer Alternative zur üblichen Ernährung aufpassen sollten.

Sojaprotein ist den ersten beiden in jeder Hinsicht unterlegen:

  • es ist pflanzlichen Ursprungs;
  • weil es weniger nahrhaft und schmackhaft ist;
  • Soja wird nicht so gut absorbiert und ist schwer zu verdauen;
  • aber wenn es keinen Ausweg gibt, wird die Mischung auf Sojabasis allergischen Kindern verschrieben, bis die Symptome vollständig verschwinden.

Lebensmittel auf Reismehlbasis werden oft erfolgreich für Allergien eingesetzt.

Sie werden mit den stärksten Formen von Diathesen und Darmerkrankungen verschrieben.

Aber da in ihrer Zusammensetzung absolut keine Fette enthalten sind, müssen sie zusätzlich in die Ernährung des Babys eingeführt werden.

Hypoallergene Verbindungen oder enthalten kein Protein oder in einer gespaltenen Form, weil sie unterteilt sind in:

  • therapeutisch (in dem das Protein vollständig ersetzt oder nicht vorhanden ist);
  • vorbeugend (mit einem gespaltenen Protein).
  • Molke - niemals neue Angriffe provozieren, aber sie beseitigen nicht die bereits bestehenden Symptome;
  • Casein - Enthält eine höhere Proteinspaltung, wenn die Serummischung nicht angepasst wurde;
  • elementar - Proteine ​​werden vollständig durch Aminosäuren ersetzt. Unentbehrlich in schweren Formen der Krankheit, aber nicht zur Entwicklung von Antikörpern gegen Allergene beitragen.

Bevor Sie die Mischung wechseln, sollten Sie unbedingt einen Kinderarzt aufsuchen.

Was genau bewirkt die Reaktion

Es gibt zwei häufigste Ursachen:

  • erbliche Veranlagung - wenn das Kind beide Elternteile eines Allergikers hat, leidet er in 80% der Fälle auch unter Intoleranz gegenüber verschiedenen Substanzen, wenn nur einer - in 40% der Fälle;
  • unreifes Verdauungssystem. Die Schleimhaut des Kindes hat eine höhere Permeabilität als bei Erwachsenen. Enzyme werden in unzureichenden Mengen produziert. Dadurch dringen die Moleküle von Kuhmilcheiweiß oder Gluten direkt in den Darm ein und rufen eine allergische Reaktion hervor.

Um genau zu bestimmen, welche Substanz eine allergische Reaktion verursacht, müssen Sie Tests bestehen.

Allergotests zeigen, worauf genau der Organismus reagieren kann.

Video: Über hypoallergene Eigenschaften

Ursachen von Hautausschlag

Kuhprotein wird vom Verdauungssystem von Säuglingen sehr schlecht wahrgenommen, aber dieses Phänomen gilt nicht für das Leben.

Fast immer, mit der Bildung und Stärkung des Verdauungs- und Immunsystems, geht die Reaktion weg und das Protein wird ohne Probleme verdaut.

Im Alter von bis zu einem Jahr treten Reaktionen aufgrund übermäßigen Verzehrs der Mischung auf.

Das Baby kann noch nicht bestimmen, wie viel Nahrung er braucht, er isst, bis der Magen vollständig gefüllt ist.

Oft überfüttern Eltern selbst das Kind - und provozieren dadurch die Entwicklung von Allergien.

Weder die Leber noch die Eingeweide des Neugeborenen sind in der Lage, alles zu verdauen und zu spalten, was in sie gelangt, wie die inneren Organe eines Erwachsenen, der Widerstand ist sehr gering.

Daher erscheint alles, was nicht verdaut wurde und die zulässige Menge überschritten hat, auf der Haut in Form eines Ausschlags.

Wie ist die Allergie auf die Mischung bei Säuglingen

Die Symptome einer Allergie auf die Mischung bei Säuglingen sind sehr unterschiedlich.

Dazu gehören:

  • Hautausschläge auf den Wangen, Bauch, Händen, Gesäß, in der Kopfhaut, manchmal auf der Schleimhaut des Mundes;
  • Magen- und Darmkolik, Aufstoßen;
  • Blähungen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Kurzatmigkeit;
  • Gewichtsverlust.

Verwechsle die Allergie nicht mit einer Diathese, die durch übermäßiges Essen eines einzelnen Produkts verursacht wird.

Die Symptome bei einem Neugeborenen dieser beiden Krankheiten sind ähnlich, aber sie haben unterschiedliche Natur.

Treat Notwendigkeit, konsequent und Diathese und Allergie, aber zuerst genau diagnostizieren die Krankheit und bestimmen ihre Ursache.

Foto: Ausschlag nach der Mischung

Manifestation bei Neugeborenen

Bei Neugeborenen können Manifestationen extrem sein, insbesondere:

  • bei Frühgeborenen;
  • mit angeborenen Pathologien;
  • kleines oder übermäßiges Gewicht,

Symptome:

  • manchmal bedeckt der Ausschlag vollständig den ganzen Körper und das Gesicht des Babys;
  • Juckreiz und Schmerzen sind so stark, dass das Baby nicht schlafen kann;
  • aus dem Verdauungstrakt bei Laktoseintoleranz zum Beispiel leidet ein Neugeborenes an Verstopfung;
  • Es gibt einen Rausch des Körpers, und schnell, die Körpertemperatur steigt, das Kind ist sehr unruhig und tränenreich.

Hier brauchst du:

  1. Einläufe;
  2. sofortige Veränderung der Mischung;
  3. schon in jungen Jahren empfehlen, Säfte als Abführmittel zu geben - Karotte, Pflaume, Apfel oder Kürbis.

Foto: Reaktion auf eine Sauermilchmischung

Wie man die Quelle der Reaktion bestimmt

Manchmal legt die Mutter die Symptome auf ein anderes Konto - zum Beispiel eine Allergie gegen Waschpulver, Sonne, Medikamente usw.

Und er füttert weiterhin das Kind mit den üblichen Produkten, die ihm nicht passen, und fragt sich, warum die Symptome nicht verschwinden.

Wichtige Information für alle Eltern: Sie können nie genau bestimmen, dass das Baby eine Unverträglichkeit gegenüber der Mischung bzw. deren Komponenten hat. Sie sollten einen Arzt aufsuchen und alle notwendigen Tests machen.

Zuvor sollten alle Produkte, die potentielle Allergene sind, entsorgt werden:

  1. Zitrusfrüchte;
  2. Erdbeere;
  3. Tomaten;
  4. Süßigkeiten;
  5. Säfte;
  6. Meeresfrüchte und Fisch;
  7. Honig;
  8. Buchweizen usw.)

Welche psychologischen Probleme können Allergien auslösen? Meinung von Louise Hay weiterlesen.

Was zu tun ist

Die Behandlung der Allergie auf die Mischung im Baby kann zu Hause durchgeführt werden, außer in extremen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich.

Die Haupttherapiemethoden zielen darauf ab, den Kontakt mit Allergenen zu eliminieren und sind eher präventiv.

Das:

  • Ausschluss einer ungeeigneten Mischung von der Diät oder deren frühzeitige Ersetzung durch eine andere;
  • Einhaltung der Hygienevorschriften: Bei den ausgedehnten Ausschlägen des Kindes empfehlen das Baden und reiben mit dem Tuch nicht, um die Reizung nicht zu erhöhen, aber dennoch ist nötig es das Baby ordentlich zu waschen. Das Auftreten von Windeldermatitis während einer Exazerbation von Allergien ist nicht akzeptabel;
  • im Falle einer verstopften Nase, Entfernen von Krusten und Schleim aus den Nasenlöchern;
  • Abstinenz von Produkten und Faktoren, die die Reaktion weiter verbessern können - unbekannte Früchte und Gemüse, Säfte, süße, lange Aufenthalt in der Sonne, neue Kosmetika.

Achten Sie darauf, Antihistaminika zu nehmen.

Medikamente der dritten und vierten Generation können sogar Kindern bis zu einem Jahr verschrieben werden.

Sie beeinflussen das Nervensystem praktisch nicht und verursachen keine Nebenwirkungen.

Wählen Sie ein für das Alter des Patienten geeignetes Formular:

Äußerlich können Sie Salben verwenden Zum Beispiel, fenistil.

Ein gutes Volksheilmittel, getestet von unseren Großmüttern und Müttern - Tabletts mit der Zugabe von Kräuter-Abkochung.

Die Abfolge, die Rinde einer Eiche, die Schöllkraut hilft nicht nur bei Windelausschlag, sie ist auch die erste Helferin im Kampf gegen Juckreiz und Hautausschläge mit Allergien.

Nach dem Bad sollten Sie die Haut des Babys sanft mit einer Feuchtigkeitscreme schmieren.

In Apotheken werden Kekse auf Bestellung zubereitet, die schnell Irritationen beseitigen, Juckreiz beseitigen, Hautausschlag und Irritationen austrocknen.

Die Grundlage dieser Chatter ist normalerweise:

Das Medikament wird auch im Kühlschrank nicht lange gelagert, da es für eine Behandlungsdauer vorbereitet ist.

Selbst wenn Sie den gesamten Sprecher nicht aufgebraucht haben, ist es nicht empfehlenswert, "bis zum nächsten Mal" in den Medikamentenschrank zu lassen.

Brauche ich Tests?

Analysen werden natürlich nicht überflüssig sein:

  • Zuerst sparen Sie Zeit. Es ist möglich, für Monate zu erraten, welches Produkt oder seine Zutat die Ursache der Reaktion ist. Und das Kind wird weiter leiden;
  • Zweitens wissen Sie genau, was für Ihr Kind kontraindiziert ist. Sie müssen es nicht vorsorglich auf andere, Ihrer Meinung nach verdächtige Speisen beschränken.

Nur durch Ergebnisse von Tests und Kontrollen können Sie zusammen mit dem Arzt eine richtige Diät für Krümel zusammenstellen.

Wie man ersetzt

Die beste Vorbeugung und Heilung für allergische Erscheinungen ist die Muttermilch der Mutter.

Daher, wenn möglich, nutzen Sie jede Gelegenheit, um zum Stillen zurückzukehren.

Als das Kind zu füttern, wenn es unmöglich ist, die Stillzeit wiederherzustellen?

Das Alter des Kindes spielt eine entscheidende Rolle.

Einjährige und ältere Babys können bereits auf künstliche Ernährung verzichten.

Es wird durch verschiedene Kunstköder ersetzt:

  • Gemüserutschsuppen;
  • Fruchtpüree;
  • Getreide mit oder ohne Milch.

Versuchen Sie, den Prozess des Erwachsenwerdens zu beschleunigen, wenn Sie aus irgendeinem Grund das Kind verspätet haben und weiterhin mit künstlicher Nahrung ernähren.

Wenn die Allergie ein Neugeborenes ist, müssen Sie nur andere Mischungen mit einer anderen Verbindung versuchen.

In der Praxis wurde nachgewiesen, dass angepasste Milchbreie auf der Basis von Ziegenmilch viel weniger häufig Intoleranz verursachen als solche mit Kuhmilchprotein und daher auch in den schwersten Allergiefällen erfolgreich eingesetzt werden können.

Das Baby mag den ungewöhnlichen Geschmack von Ziegenmilch zunächst nicht.

Aber es ist eine Frage der Zeit. Sei geduldig, und in ein paar Tagen wird das Kind bereitwillig die Flasche nehmen.

Was sind die Ursachen für Babyallergien? Die Antwort ist hier.

Wie sind Allergiesymptome in der Sonne? Klicken Sie auf das Los.

Wie man zu einer anderen Art von Essen übergeht

In keinem Fall kann das Milchprodukt, das die Reaktion verursacht hat, nicht sofort entfernt und durch ein anderes ersetzt werden.

Der Anpassungszeitraum sollte mindestens 3 Tage, maximal 10-12 Tage dauern.

Auch wenn das Baby eine starke Reaktion hat, führen Sie ein neues Produkt nach und nach ein, ersetzen Sie zuerst die erste (es ist wichtig, die Mischung nicht zu konzentriert zu machen), dann zwei usw.

So wird das Baby leichter an das neue Produkt gewöhnen und Sie werden garantiert seine Reaktion darauf verfolgen können.

Was, wenn das Kind sich kategorisch weigert, eine Flasche mit neuem, unbekanntem Essen zu nehmen? Die Antwort ist die gleiche - habe Geduld.

Versuchen Sie nicht, die Mischung mit Honig, Zucker, Sirup oder Marmelade zu versüßen.

Versuchen Sie, die Konzentration zu verringern, und bieten Sie dem Baby nach einer Weile wieder eine Flasche.

Verzweifeln Sie nicht, wenn es Ihnen scheint, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter auf alles allergisch ist und Sie schuldig sind, weil Sie Ihr Kind nicht mit der Milch ernähren konnten.

Moderne Kindermedizin und Hersteller von Babynahrung bieten eine ziemlich breite Palette von Produkten und Produkten, mit denen Sie eine Alternative finden, um jedes Problem zu lösen.

Allergie gegen die Mischung

Allergie auf die Mischung - ein ziemlich häufiges Phänomen bei Säuglingen, die künstlich gefüttert werden. Dies ist auf zahlreiche Faktoren zurückzuführen, von denen die Unverträglichkeit der einzelnen Komponenten dieses Produkts die größte Rolle spielt. Bei Kindern unter einem Jahr ist das häufigste Nahrungsmittelallergen Kuhmilchprotein, und da die überwiegende Mehrheit der Säuglingsnahrung auf der Basis von Molke oder Kuhmilch hergestellt wird, entwickelt sich eine Allergie gegen die Mischung. Für die meisten Mütter ist die Rettung dieser Art von Allergie eine speziell entwickelte hypoallergene Mischung.

Leider hören einige Mütter auf, mit der Produktion von hypoallergenen Mischungen zu beginnen, das Stillen des Babys zu stoppen und übertragen es auf künstliche Ernährung mit diesen Ersatzstoffen für die Muttermilch. Dies sollte jedoch nicht getan werden, da Muttermilch immer besser ist als jede andere, sogar die sicherste hypoallergene Mischung. Eine Allergie gegen Muttermilch kann sich nur entwickeln, wenn die fütternde Mutter während dieser Zeit verbotene Nahrung (Himbeeren, Erdbeeren, Eier, Kakao, Schokolade usw.) verwendet. Deshalb, wenn während des Stillens das Baby eine Allergie hat, sollte das Stillen des Kindes nicht geworfen werden, Sie sollten sich einfach an die hypoallergene Diät halten.

Um Allergien auf die Mischung im Baby zu vermeiden, sollte es entsprechend dem aktuellen Immunstatus des Babys ausgewählt werden. Darüber hinaus sollte ein Kinderarzt, der ein Kind beobachtet, eine Familiengeschichte berücksichtigen, und wenn mindestens einer der Elternteile irgendeine Allergie hat, erhöht sich das Risiko, eine Allergie gegen eine Mischung bei einem Kind zu entwickeln, um ein Vielfaches. Für solche Kinder werden spezielle Mischungen entwickelt, die auf Nichtmilchprotein basieren, und sein Hydrolysat

Allergie gegen die Mischung - wie zu bestimmen?

Für den Fall, dass ein Baby Hautausschlag erscheint, sollte der Kinderarzt konsultiert werden, um festzustellen, ob ein Hautausschlag allergisch ist. Dann ist es notwendig, zusammen mit dem Arzt Kontaktdermatitis (eine mögliche allergische Reaktion auf Creme, Windeln, Waschpulver für Kinder) auszuschließen, die ausschließlich an der Stelle auftritt, an der die Haut des Babys mit dem provozierenden Allergen in Kontakt kommt. Danach ist eine Allergie gegen Nahrungsmittel und Medikamente ausgeschlossen. Am Ende aller oben genannten Manipulationen können Sie anfangen zu denken, dass das Kind künstlich gefüttert wird, höchstwahrscheinlich reagiert es auf die Proteine ​​der Kuhmilch.

Wie die Allergie auf die Mischung im Kind manifestiert sich: Durchfall, Enteritis, Verstopfung, Erbrechen, Aufstoßen, Darmkolik, Dyspnoe, Dermatitis, Hautausschlag

Allergie gegen die Mischung - was tun?

Wenn das Baby allergische Manifestationen auf die Mischung hat, gibt es mehrere Möglichkeiten, und welche man Präferenz gibt, hängt vom Grad der Symptomatologie ab:

- Wenn das Baby ein Übermaß an Körpergewicht und Aufstoßen hat, zusätzlich zu Hautausschlägen, ist es überfüttert und es ist notwendig, die täglichen und einmaligen Mengen an Futter auf die empfohlenen Dosen für das Alter zu reduzieren. In dem Fall, wenn das Baby bereits daran gewöhnt ist, viel zu essen, sollte die Mischung weniger konzentriert sein, d.h. nur verdünnen. Dies wird die Belastung des Verdauungstraktes erheblich reduzieren, der Darm wird die Prozesse der Gärung und des Zerfalls reduzieren, die Mischung wird viel besser verdaut und die allergischen Erscheinungen werden entsprechend abnehmen

- Wenn die Ausschläge auf der Haut moderat oder sehr gering sind, können Sie einfach versuchen, eine Mischung für eine andere zu wechseln, wobei Sauermilchmischungen oder Mischungen, die Probiotika enthalten, bevorzugt werden. Die Verwendung solcher Mischungen schafft alle günstigen Bedingungen für die Vermehrung nützlicher Milchsäurebakterien im Darm des Babys, so dass die Mischungen in Einzelfällen viel leichter verdaulich sind und Allergien auslösen

- Es ist notwendig, vom provokanten Allergen des Kindes (in diesem Fall ist es ein Protein der Kuhmilch) von der täglichen Diät des Kindes vollständig auszuschließen. Dies sollte getan werden, wenn die beiden oben genannten Optionen nicht dazu beigetragen haben, mit allergischen Manifestationen fertig zu werden oder wenn die Allergiesymptome sehr schwerwiegend sind

Wenn das Kind allergisch auf die Mischung reagiert, kann das provozierende Allergen (Kuhmilchprotein) wie folgt eliminiert werden:

- Ersetzen Sie die Mischung in Kuhmilch mit der Mischung auf Ziegenmilch. Diese Option ist am meisten bevorzugt, da die Proteine ​​der Ziegenmilch vollwertige tierische Proteine ​​sind und in Bezug auf den Nährwert den Proteinen der Kuhmilch nicht unterlegen sind. In diesem Fall ist die Struktur des Ziegenmilchproteins aus Proteinen der Kuh signifikant unterschiedlich, was eine alternative Option für den Fall ist, dass das Kind allergisch gegen Kuhmilchprotein ist. Während des ersten Lebensjahres können angepasste Mischungen auf der Basis von Ziegenmilch als Hauptnahrung des Kindes verwendet werden. Leider haben einige Kinder auch eine Allergie gegen diese Mischungen

- Ersatz der Mischung auf Kuhmilchbasis mit einer speziellen Sojamischung. Früher war dies eine übliche Option (vor dem Auftreten von Ziegenmilchmischungen), aber derzeit ist es weniger bevorzugt. Es sind jedoch Sojamischungen, die zur Ernährung von Säuglingen mit Allergien sowohl gegen Kuh- als auch Ziegenmilch verwendet werden, da die Pflanzenproteine ​​sich in ihrer Struktur von Tieren stark unterscheiden. Leider hat Sojaprotein weniger Nährwert, wird etwas schlechter verdaut und absorbiert. Darüber hinaus unterscheiden sich Sojamischungen in Geschmackseigenschaften im Vergleich zu Milchmischungen auch weit von den besten. Die Wahrscheinlichkeit, eine Allergie gegen eine Sojamischung zu entwickeln, liegt bei etwa 15%.

- Die dritte und letzte Option ist der endgültige Ersatz der Mischung basierend auf Kuhmilch mit einer therapeutischen hypoallergenen Mischung. Für viele Kinder ist diese Option am meisten bevorzugt

Die Übertragung des Babys auf eine andere Mischung sollte schrittweise in fünf bis fünfzehn Tagen durchgeführt werden. Dies sollte auch im Falle einer allergischen Reaktion erfolgen, die als ein neues Produkt Babykörper entwickelt muss allmählich gewöhnen, Störungen zu vermeiden, von Verdauungsstörungen Stuhl oder eine einfache Weigerung, die neue Mischung zu verwenden.

Reismilch ist ein weiterer Ausweg aus dieser Situation. Wenn die Mutter nicht vorhanden ist (oder beendet) seine Milch oder Ihr Kind eine Allergie gegen Milchmischung hat, sowohl an der Kuh, und das Sojaprotein, ist der Ausgang nur ein - Ihr Baby makrobiotisch Reismilch zu ernähren und auf ihrer Grundlage Mischungen hergestellt. Wie in Sojamischungen fehlen auch in der Reismilch einige lebenswichtige Fette, deren Mangel mit Hilfe spezieller, in die Ration des Kindes eingebrachter Zusatzstoffe ergänzt werden muß

Hypoallergene Mischungen

Trotz der Tatsache, dass diese Mischungen hypoallergen genannt und in Bezug auf ihre absolut harmlose Anwendung beworben werden, und die Mutter kann sie auch ohne den passenden Arzttermin leicht wählen - für die Behandlung von Kindern mit Allergien gegen Kuhprotein sind diese Mischungen nicht beabsichtigt!

Die Basis von hypoallergenen Mischungen ist ein partielles Proteinhydrolysat, mit anderen Worten, die Mischung enthält Peptide, die die Entwicklung verschiedener allergischer Manifestationen bei Kindern verursachen können. Wenn bei dem Baby bereits eine Milchallergie diagnostiziert wird, ist eine solche Mischung definitiv nicht geeignet.

Prophylaktische hypoallergene Mischungen werden vom Arzt als Ausgangsverbindungen für Kinder in der Gruppe mit einem erhöhten Risiko der Entwicklung von Allergien gegen Kuhmilchprotein verschrieben. Auch diese Mischungen dienen als eine Art Start in der Übertragung des Babys auf die ständige künstliche Fütterung.

Etablierte hypoallergen folgende Mischung: Humana HA NAS hypoallergen, Similac HA HA Nutrilon Nutrilak HA HA Frisolac Kombiotik 2 und Hipp HA.

Bei schweren Allergien wird das Kind auf die elementare Mischung Nutrilon-Aminosäure übertragen, die anstelle von Protein in ihrer Zusammensetzung eine Reihe von Aminosäuren enthält. Diese Mischung kann unter keinen Umständen eine Allergie verursachen. Elementmischung Nutrilon Aminosäure ist der letzte Schritt in der Auswahl einer Mischung für das allergische Kind.

Allergie gegen Milchformel: was zu tun ist

Bei Kindern mit Misch- oder künstlicher Fütterung zeigt sich die Allergie oft spezifisch für die Milchformel. Das längste Stillen reduziert das Risiko einer allergischen Reaktion. Muttermilch bildet und stärkt die Immunität des Babys, hilft bei der Bekämpfung von Krankheiten. Je stärker das Immunsystem ist, desto eher wird eine negative Reaktion vergehen. Außerdem gibt nur die Muttermilch dem Baby die für die Entwicklung notwendigen Vitamine und Mineralien. Lesen Sie mehr über die Vorteile des Stillens.

Die ersten Symptome einer Allergie gegen die Milchmischung treten bereits im zweiten bis dritten Lebensmonat des Kindes auf. Aber da jedes Kind durch individuelle Entwicklung gekennzeichnet ist, manifestiert sich die Reaktion später. Es ist wichtig, Allergien richtig zu erkennen, die Art der Reaktion zu erkennen und den Reizstoff zu bestimmen. Um dies zu tun, konsultieren Sie einen Arzt. Nur ein Experte kann die Art der allergischen Reaktion richtig bestimmen und die richtige Behandlung wählen. Selbstmedikation kann die Krankheit verschlimmern und dem Baby schaden!

Symptome

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Reaktion spezifisch auf die Milchmischung und nicht auf Nahrung, Staub oder irgendetwas anderes erfolgt. Lesen Sie mehr über die Arten der Reaktion im Artikel "Was tun, wenn ein Baby eine Allergie hat". Immerhin sieht jede Art von Allergie gleich aus und hat ähnliche Symptome. Je nach Manifestationsgebiet sind die Symptome in drei Gruppen unterteilt:

  1. Hautsymptome sind auch bei Allergien nicht ungewöhnlich. Es gibt einen Hautausschlag im Gesicht und Nacken, Gesäß und Beine, sowie Hautrötungen und -flecken, Schuppen und Juckreiz. Wischen Sie keine Flecken mit Wattestäbchen ab, verwenden Sie keine Kindersalben, Cremes und Lotionen. Sie können die Reaktion verstärken und sie wird sich im ganzen Körper ausbreiten!
  2. Die respiratorische Reaktion äußert sich selten in der Säuglingsnahrung. Allergien können durch Husten und Schweiß, verstopfte Nase, laufende Nase ohne Fieber angezeigt werden. Diese Zeichen können jedoch auch von einer Erkältung oder Infektion sprechen. Bereiten Sie sich darauf vor, dass das Baby aufgrund von Allergien Asthma entwickeln kann und Unregelmäßigkeiten in der Arbeit des Atmungssystems auftreten. In diesem Fall müssen Sie sich immer an den Arzt wenden!
  3. Magen-Darm-Symptome sind am häufigsten bei Nahrungsmittelallergien und Allergien gegen die Mischung. Diese sind wiederholte und reichlich Aufstoßen von Luft oder eine Mischung, ein starker Schluckauf nach Aufstoßen. Die Ursache einer solchen Erkrankung kann ein falsches Füttern aus der Flasche sein, wenn zusammen mit der Mischung zum Baby Luft kommt. Wenn das Baby nach Beseitigung der Fehler während der Fütterungsregurgitation mit der gleichen Intensität weitermacht, kann es eine Allergie sein. Typische Symptome von Vergiftungen und Allergien sind Erbrechen und Stuhlunterbrechung. Es kann grüner, schaumiger oder wässriger Stuhlgang, Durchfall oder umgekehrt Durchfall sein. So oft gibt es eine Nahrungsmittelallergie.

Aber wie versteht man, dass die Allergie nur eine Milchmischung ist? Wie wir bereits festgestellt haben, sieht es wie andere Arten aus. Dies selbst zu tun ist unmöglich. Um festzustellen, einen Arzt aufsuchen und die notwendigen Tests durchführen. Dies wird das Allergen identifizieren und eine geeignete Behandlung beginnen.

Wie Sie Ihrem Baby helfen können

Bei den schwachen Erscheinungsformen, reduzieren Sie die Dosis der Milchmischung zuerst. Wenn das Kind essen möchte und einen Zusatzstoff benötigt, können Sie die Mischung einfach mit Wasser verdünnen. Dann wird die Belastung der Verdauung abnehmen, die Milchmasse wird leichter assimiliert und die Fermentationsprozesse werden verschwinden. Dies wird Allergiesymptome entfernen.

Bei stärkerer Allergie die Mischung wechseln. Es ist wichtig, die richtige Mischung zu wählen. Kinderärzte empfehlen die Einnahme von fermentierter Milch mit Probiotika. Achten Sie darauf, dass die Zusammensetzung des Produkts kein Milcheiweiß enthält! Dies ist ein sehr starkes Allergen, das in den meisten Fällen eine negative Reaktion bei Kleinkindern verursacht.

Sauermilchpräparate mit Probiotika sind im Körper leichter verdaulich, schaffen günstige Bedingungen für die Entwicklung von nützlichen Bakterien im Darm und verursachen bei Säuglingen selten eine negative Reaktion. Die Übertragung zu einer anderen Mischung erfordert 5-10 Tage. Dies ist notwendig, ein schneller und abrupter Übergang verursacht Verdauungsstörungen und stört die Darmfunktion.

Bei akuten Beschwerden sofort einen Arzt aufsuchen, damit er oder sie eine Behandlung verschreiben kann. In solchen Fällen oft verschriebene medizinische Mischungen.

Medizinische Säuglingsnahrung für Babys

Samper Lemolak (Schweden)

Frisolak GA (Holland);

Humana GA (Deutschland);

HIPP GA (Österreich)

Wie wählt man die richtige Mischung?

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Muttermilch zu füttern, führen Sie keine Nahrungsergänzung ein und beginnen Sie früh mit dem Köder. Milchmischungen und zu frühe Köder beeinträchtigen die Entwicklung und das Wohlbefinden des Babys. Wie bereits erwähnt, ist das Stillen die ideale Vorbeugung gegen Krankheiten und Infektionen.

Wenn es keine Möglichkeit gibt, das Stillen zu bewahren, führen stillende Mütter eine Nahrungsergänzung ein. Es ist wichtig, die richtige Mischung zu wählen. Bevor Sie es wählen, wird Ihnen helfen, das richtige Milchprodukt für Ihr Baby zu wählen. Bei der Auswahl müssen Sie auf das Alter des Babys, die Zusammensetzung und die Art der Mischung achten.

Für Kinder bis zu sechs Monaten wählen sie angepasste Verbindungen, die notwendigerweise mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Jod und Taurin sowie Nukleotide enthalten müssen. Bei Allergien und anderen Krankheiten verschreibt der Arzt eine Behandlung mit Hilfe von speziellen Mischungen, die oben erwähnt wurden. Nach 4-6 Monaten können Sie in die Lebensmittel Sauermilchmischungen aufnehmen, die in Zusammensetzung und Eigenschaften Sauermilchprodukten ähnlich sind. Daher sind sie besser für die ergänzende Fütterung und nicht für die ergänzende Fütterung geeignet.

Wenn das Kind Mischfutter bekommt, also sowohl Nahrungsergänzung als auch Muttermilch erhält, ist es wichtig, auf die Ernährung der stillenden Mutter zu achten. Denken Sie daran, dass Babys häufig und Nahrungsmittelallergien verfolgen. Neue Produkte verursachen bei Kindern eine negative Reaktion, weil sich der Körper noch nicht an die neuen Bedingungen angepasst hat. Beim Stillen muss die Mutter unbedingt den Prinzipien der Ernährung folgen, die unter http://vskormi.ru/mama/chto-mojno-est-kormiascheima/ zu finden sind.

Die richtige Ernährung der stillenden Mutter beeinflusst nicht nur das Wohlbefinden und die Entwicklung des Babys, sondern wirkt sich auch positiv auf die Laktation aus.

Im ersten Monat, und wenn es eine Allergie bei den Eltern gibt - in den ersten zwei bis drei Monaten, ist es notwendig, eine hypoallergene Diät zu beobachten. Allergie tritt oft aufgrund einer genetischen Veranlagung auf. Und die allergische Reaktion des Kindes kann ganz anders sein als die der Mutter oder des Vaters.

Allergie gegen eine Mischung bei einem Kind

Zusammenfassung des Artikels

Nahrungsmittelallergien - es ist ganz bei Kindern im ersten Lebensjahr gemeinsam. Es wurde beobachtet, dass das größte Risiko des Auftretens von Kindern auf künstliche Ernährung erfahren, durch die manchmal viele Eltern zu Recht ihr Aussehen Säuglingsnahrung verantwortlich gemacht. Die häufigste Ursache der Nahrungsmittelallergie ist auf Kuhmilch-Protein ist, in den meisten von ihnen. In Kuhmilch Antigene gefunden 15-20 (Moleküle, die an die Antikörper zu binden, ihren massiven Ausgangs verursachen, das heißt eine Immunantwort), von denen die meisten allergen sind: ß-Lactoglobulin, α-Lactalbumin, Casein, Rinderserumalbumin.

Symptome und Diagnose

Es ist ein Fehler zu denken, dass die Hauptausprägung von Nahrungsmittelallergien Hautausschläge sind, da die Niederlage der Haut nur eines der möglichen Symptome ist, zusätzlich dazu gibt es auch:

  • Reaktionen aus dem Gastrointestinaltrakt (starkes Aufstoßen, Erbrechen, Koliken, Blähungen, instabiler Stuhl), die zur Entstehung von Dysbiose führen;
  • eine Veränderung im Verhalten des Kindes (Angst nach dem Essen, Verzicht auf ein bestimmtes Produkt);
  • Erkrankungen der Atmungsorgane (Rhinitis, Apnoe) sind sehr selten, ebenso wie allgemeine anaphylaktische Reaktionen.

Alle diese Symptome sind sehr ähnlich zu anderen allergischen Reaktionen, deren Ursache nicht ist:

  • Kontaktdermatitis, die nur an der Stelle auftritt, an der die Haut des Kindes mit dem Allergen in Kontakt kommt;
  • Allergie gegen Medikamente;
  • Allergie gegen Kräutertees und Ergänzungsnahrung.

Daher ist es nur der Arzt, der eine allergische Anamnese sammelt, die klinische Symptomatologie bewertet und zur Bestätigung der Diagnose eine allergologische Untersuchung durchführt, um schlussfolgern zu können, dass die Ursache der Allergie die einzige ist. Es besteht in der Bestimmung der Menge an spezifischen Antikörpern - IgE IgG4 im Serum, Durchführung von Hauttests, provokativen Tests.

Was tun, wenn das Kind auf die Mischung allergisch reagiert?

Bevor Sie ernsthafte Maßnahmen ergreifen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es gibt jedoch einige einfache Empfehlungen, die helfen können, Allergiesymptome zu lindern oder vor möglichen Komplikationen zu schützen.

Allergische Hauterscheinungen verursachen Juckreiz, und Kinder, die beschädigte Bereiche auskämmen, können die Infektion infizieren. Um zu verhindern, dass dies an den Händen des Babys geschieht, ist es wünschenswert, die Handschuhe anzuziehen oder sie so zu wickeln, dass sie sich nicht selbst kratzen. Grundlegende Anforderungen an die Hygiene in Form von Händewaschen vor dem Kontakt mit dem Kind sollten respektiert werden und meine Mutter.

Wichtig! Es wird nicht empfohlen, Tabletten oder Salben vor der Konsultation eines Arztes zu verwenden.

Magen-Darm-Symptome von Nahrungsmittelallergien erfordern korrigierende Ernährung und sind abhängig von der Schwere der allergischen Symptome und individuellen Eigenschaften des Kindes.

  1. Symptome der Allergie sind leicht ausgedrückt, und die Kuhmilchproteinallergie ist nicht bestätigt. Hautausschläge in dem scheinbaren Übergewicht und Aufstoßen können darauf hindeuten, das Kind Mischung Überernährung, so dass die Symptome beseitigen können genug sein, um das Volumen der Mischung auf Altersnorm zu reduzieren. Im Normalgewicht und kein Kind Überfütterung kann versuchen, eine Kuh Milch-Mischung auf dem anderen zu ersetzen, bevorzugt, in denen den einen gibt es Probiotika und / oder prebotiki (Similac, Nutrilak, Agusha et al.). Gravierender Alternative kann eine Mischung aus fermentierter Milch (NAS fermentierte Milch, fermentierte Milch Nutrilak, Nutrilon fermentierte Milch, fermentierte Milch Baby, Bellakt fermentierten Milch) sein, die die Allergen Kuhmilch Proteinstruktur als Ergebnis Milchsäure Organismen durch Veränderung geringer ist.
  2. Die Symptome einer Allergie sind moderat. Es hängt alles davon ab, ob es eine bestätigte Allergie gegen Kuhmilcheiweiß und das Alter des Kindes. Wenn nicht bestätigten Diagnose unter Verwendung von präventiven hypoallergene Mischung auf Basis von teilweise hydrolysiertem Protein (NAS HA Nutrilon HA Frisolac HA Similac HA Bellakt HA Celia HA), therapeutische und prophylaktische hypoallergene Mischung (Hipp Kombiotik HA Humana HA Nutrilak HA) oder adaptiert Mischung aus Ziegenmilch (Nanni, IAQMA, Cabrita). Wenn bestätigt Allergie gegen Kuhmilchproteine ​​verabreicht therapeutische Mischung auf Basis vysokogidrolizovannogo Protein (Nutramigen Lipil, Pregestimil Lipil, Frisopep AU alfar, Peptikeyt, Nutrilak Peptid MCT Nutrilon Pepto Allergie, Nutrilon Pepto Gastro) oder Soja-Mischung (Nutrilak Soja, Similac Izomil, Nutrilon Soja, Frisosoy, Bellakt Sojabohnen), wenn das Kind 5-6 Monate ist und es nicht eine Allergie gegen Soja haben.
  3. Die Symptome von Allergien sind signifikant ausgeprägt und die Allergie gegen Kuhmilchprotein ist bestätigt. In diesem Fall könnte die einzige Lösung nur vollständige Beseitigung der Kuhmilch Babynahrung Protein durch die Verwendung von Mischungen vysokogidrolizovannogo Protein oder Mischungen auf Basis einer Mischung aus synthetischen Aminosäuren (Neocate, Nutrilon Aminosäuren Amino alfar) basieren.

Der Übergang zu irgendeiner dieser Mischungen sollte schrittweise durchgeführt werden, mehr Details dazu lesen Sie in dem Artikel.

Atemwegssymptome bei Nahrungsmittelallergien erfordern eine sofortige ärztliche Behandlung, besonders wenn sie mit Atemschwierigkeiten einhergehen. Im Falle der allergischen Rhinitis ist es notwendig, es mit einer Spritze oder einem speziellen Saugen zu entfernen, da sich der Schleim ansammelt. Nasenatmung ist sehr wichtig für ein Kind, als wenn es bricht, ist der Prozess des Saugens gebrochen.

Wie die Kinder allergisch auf die Mischung reagieren: Symptome mit einem Foto und einer Behandlung

Wenn die Mutter nicht die Möglichkeit hat, zu stillen, ist es notwendig, nach einer Amme zu suchen oder nach Alter zu einer kindgerechten Mischung zu wechseln. Eine Variante eines Essens aufzuheben, das für ein empfindliches Verdauungssystem einer Krume sich nähern oder passen würde, ist unbehaglich. Babys bis zu einem Jahr sind anfällig für verschiedene allergische Reaktionen. Oft ist ihre Ursache eine Mischung aus Eiweiß Kuhmilch, die das Baby nicht vertragen kann.

In einigen Fällen muss Mutter das Baby auf die Mischung übertragen

Symptome einer allergischen Reaktion auf die Mischung

Symptome einer Reaktion eines Neugeborenen auf eine angepasste Mischung sind leicht zu sehen. Die Allergie ist wie folgt:

  • ein Ausschlag an den Beinen, Nacken, Gesicht des Babys;
  • trockene Haut;
  • rote Flecken im Gesicht, im Gesäß und in den Beinen;
  • Aufstoßen, Schluckauf nach ihnen;
  • Erbrechen und Stuhlunterbrechung.

Darüber hinaus können bei Kindern Atemwegserkrankungen auftreten - Husten, laufende Nase und Schwellung des Rachens, obwohl sie auch eine Erkältung anzeigen. Es ist wichtig, die allergische Reaktion sofort von der Erkältung zu unterscheiden. Erkältungen führen zu Komplikationen aus den Bronchien und Lungen, die Allergie kann Asthma, Kurzatmigkeit und andere Erkrankungen der Atemwege verursachen.

Ursachen von allergischen Reaktionen

Es ist bemerkenswert, dass die Allergie gegen die Mischung bei Säuglingen unabhängig von den Kosten der Ernährung manifestiert. Teurere Produkte garantieren nicht, dass das Baby am nächsten Tag keine Hautausschläge bekommt. Gefährdet sind Frühgeborene, Kinder mit hohem Gewicht, Pathologie der inneren Organe.

Die Gründe für die negativen Reaktionen auf angepasste Babynahrung sind normalerweise folgende:

  • Vererbung - Wenn einer der Eltern allergisch ist, ist die Wahrscheinlichkeit von Manifestationen beim Baby 40-70%;
  • Überfütterung mit einer Mischung in den ersten Monaten des Lebens - der Körper des Neugeborenen ist nicht in der Lage, die Menge der Ernährung zu bestimmen, Überfütterung führt zu einer erhöhten Belastung der Nieren, Leber, Verdauungstrakt;
  • das nicht vollständig gebildete Immunsystem der Krume, das Fehlen der eigenen Immunglobuline;
  • Unvollkommenheit des Verdauungssystems - Darmflora ist instabil, unzureichende Produktion von Enzymen für den Abbau von Lebensmitteln;
  • Komplikationen während der Schwangerschaft, Rauchen, Alkoholkonsum durch eine zukünftige Mutter, Einnahme von Antibiotika.

Diagnose von Allergien

Wie schnell tritt bei einem Monat alten Baby eine negative Reaktion auf die Mischung auf? Alles ist sehr individuell. Bei den meisten Kindern zeigt sich das Leiden bereits am nächsten Tag nach der ersten Fütterung, andere können sich erst nach 3 Monaten bemerkbar machen, dies hängt von der Veranlagung zur Allergie, der Reife der Körpersysteme ab.

Symptome der Krankheit sind so offensichtlich, dass sie nicht übersehen werden können. Wie jedoch zu verstehen, dass ein Baby eine Reaktion auf eine Mischung hat? Nur die Konsultation eines erfahrenen Arztes hilft.

Der Spezialist wird die Art der Ausschläge bestimmen, die erfordern:

  • Hautentzündung durch Exposition gegenüber Pudern, Cremes, Windeln ausschließen;
  • eine negative Reaktion auf Medikamente und Produkte zu erkennen, das Fell von Haustieren;
  • bewerten Sie die Wahrscheinlichkeit einer Reaktion auf die Zutaten der Mischung.

Die endgültige Schlussfolgerung, welcher Grund rote Flecken, Hautabblätterung, Hautausschlag und Verdauungsstörungen bei einem Baby provoziert, ist zu einem kompetenten Arzt fähig. Wenn eine Allergie vermutet wird, sammelt der Arzt eine Anamnese, ordnet Tests zur Bestimmung von IgE-IgG4-Antikörpern im Serum, Hauttests, Provokationstests zu.

Erste Hilfe für die Allergie gegen die Mischung

Wenn die Symptome von Allergien schnell zunehmen, ist es notwendig, den Darm des Babys mit einem Einlauf zu reinigen und eine einmalige Dosis des zugelassenen Antihistaminarzneimittels zu verabreichen:

  • Fenistil;
  • Suprastin;
  • Zirtek und andere.

Weiter ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Es ist unmöglich, die Mischung selbst zu verändern, da dies die Ursachen der Allergie erschweren kann.

Einmalige Rezeption Zirtek ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Kindes zu lindern

Das Schema der Behandlung und Übergang zu einem anderen Lachen

Jeder Ausschlag am Körper und Gesicht des Babys ist eine Gelegenheit für dringende medizinische Beratung. Unter den Anzeichen von Allergien verbergen sich häufig Windpocken, Masern und Röteln. Der Spezialist wird zusätzliche Untersuchungen ernennen, die mit hoher Genauigkeit die Ursache von Unwohlsein und Hautausschlägen herausfinden können. Ernste Allergoproby bis zu 5 Jahren sind selten vorgeschrieben.

Wenn bewiesen ist, dass die Hautreaktion wirklich durch die falsch gewählte Mischung hervorgerufen wird, muss das Futter ersetzt werden. Vielleicht empfiehlt der Kinderarzt, das tägliche Volumen der verwendeten Mischung zu reduzieren, aber diese Maßnahme wird nicht alle Symptome lindern und das Baby hungrig machen. Lösen Sie das Problem nicht vollständig und nehmen Sie keine geeigneten Antihistaminika ein.

Die Mischung für die Fütterung muss geändert werden. Es ist wichtig, sich an professionelle Empfehlungen zu halten und solche Momente zu berücksichtigen:

  • Bei mäßigen Hautausschlägen ist es möglich, eine ungeeignete angepasste Mischung durch eine andere zu ersetzen. Es ist ratsam, Produkte mit Präbiotika zu wählen oder Sauermilchmischungen zu kaufen. Sie enthalten Bakterien, die für die Verdauung nützlich sind und seltener Allergien auslösen.
  • Bei Überfütterung sollte häufiges Aufstoßen die Nahrungsaufnahme je nach Alter reduzieren. Das Kind ist daran gewöhnt, viel zu essen. Das Verdünnen der Mischung (Verringerung ihrer Konzentration) reduziert die Belastung des Verdauungsapparates, wodurch sich die Krume besser anfühlen kann. Fermentation im Darm wird abnehmen, aber dies ist eine vorübergehende Maßnahme.
  • Bei schwerer Allergie reagiert es auf das Eiweiß von Kuhmilch. Sie müssen nach einer anderen Art von Stromversorgung suchen.

Auswahl alternativer Mischungen

Abgesehen von der Ernährung des Säuglings eine Mischung mit dem Protein Kuhmilch, betrachten Experten mehrere Alternativen:

  1. Sauermilchmischungen, die nicht mit Wasser verdünnt werden müssen. Sie enthalten Präbiotika und verarbeitete Proteine, die von einem empfindlichen Organismus leichter zu verdauen sind.
  2. Soja-Mischungen. Sie haben einen geringeren Nährwert, werden schlechter aufgenommen und verdaut. Solche Mischungen sind nicht sehr angepasst, verschrieben für 1-2 Monate, bis die Symptome von Nahrungsmittelallergien beseitigt sind.
  3. Mischungen aus Ziegenmilch. Optimale Wahl, da das Milchprotein von Ziegen hinsichtlich des Nährwerts den Bestandteilen von Kuhmilch nicht unterlegen ist. Sie sind jedoch wegen der Gefahr einer negativen Reaktion nicht für alle Kinder geeignet.
  4. Healing hypoallergen Mischungen. Enthalten Sie Split-Proteine, die besser von den Körperkrümel absorbiert werden. Diese Option ist für viele Kinder geeignet.
  5. Schmiermittelfreie Mischungen (es wird empfohlen zu lesen: Was ist die beste laktosefreie Mischung für Kinder?). Enthalten Sie eine Mindestmenge an Milchzucker. Empfohlen für Babys mit Laktase-Mangel, geeignet für Darminfektionen. Wenn mit der Verwendung dieses Lebensmittels die Allergie nicht aufhört, dann ist es nicht Milchprotein, das es provoziert (es ist nicht in der laktosefreien Diät).

Die Arten und Eigenschaften alternativer Mischungen sind in der Tabelle beschrieben:

Wie manifestiert sich die Allergie gegen die Mischung im Kind und wie geht man damit um?

Bei der Hälfte der Allergiker wird eine unnatürliche Reaktion durch Nahrung beobachtet. Besonders häufig tritt es bei Kindern bis zu einem Jahr auf. Woher kommt das Leiden, wie sieht es aus und mit welchen Methoden kann es bekämpft werden?

Aus diesem Artikel erfahren Sie:

Anatomie des Unglücks

Priorität wird durch Veranlagung gespielt. Es wird von Kindern vererbt, die beide Elternteile von Allergien (bis zu 80%), ein Elternteil mit Allergien (bis zu 40%), gesunde Eltern (bis zu 20%) haben. Sehr oft entwickelt sich das Immunsystem, wenn das Kind aufwächst. Es gibt eine Anpassung an Allergene, Antikörper werden gebildet und die Symptome sind geschwächt oder verschwinden.

Der zweite Faktor ist das unreife Verdauungssystem. Beim Neugeborenen tritt seine Bildung allmählich auf. Bei Säuglingen ist die Schleimhaut der Verdauungsorgane extrem durchlässig. Und die Entwicklung von Enzymen, die das Antigen spalten können, wird immer noch schwach debuggt. Der Verzehr von unnatürlichen Nahrungsmitteln führt zum Ausbruch von Allergien gegen Säuglingsanfangsnahrung.

4/5 der Kinder Trockenfutter werden aus Milch oder Molke von Kühen hergestellt. Ihre Milchproteine ​​werden vom kindlichen Organismus als fremd wahrgenommen. Antikörper werden produziert, aber sie haben noch nicht die Intelligenz, mit dem Feind umzugehen. Stattdessen treten sie mit den fremden Proteinen in den Pool ein. Die resultierenden Immunkomplexe zerstören die Zellmembranen. Wenig angenehm für die Babyleber. Seine Barrierenfunktionen sind noch unreif, aber sie müssen den Schlag halten.

Wie manifestiert

Allergie auf die Mischung im Baby kann fast sofort nach dem Gebrauch (von einer halben Stunde bis zwei Stunden) oder für 24-48 Stunden erscheinen.

Manifestationen:

  • Hautausschläge - Nesselsucht, Dermatitis, Hautausschlag um den Mund, auf der Kopfhaut, Wangenknochen, Hals, Unterarme, in Hautfalten, hinter den Ohrmuscheln. Sie können sich später auf andere Teile des Körpers ausbreiten. Ausgeprägter Glanz, Rötung und Kruste. Die Flecken können eine Plaqueform haben.
  • Juckende Entzündung oder nasses Ekzem. Sie haben die Form von Papeln auf den Wangen, Rücken, äußeren Genitalien, Gesäß, Beinen. Kinder versuchen sie zu kämmen, werden reizbar und weinerlich.
  • Schwierigkeiten beim Atmen - Husten, laufende Nase mit klarem Ausfluss, Schnupfen, Kurzatmigkeit. Sehr gefährlich bei kleinen Kindern. Schließlich haben sie immer noch schlechte Kontrolle über ihre Atmung. Bei Nahrungsmitteln können Babys mit einer ausgestopften Nase nicht durch den Mund atmen.
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes. Zum Beispiel Blähungen, Aufstoßen, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung. Symptome dieser Gruppe finden sich bei vielen Viruserkrankungen. Aber wenn es nur eine Allergie gegen die Mischung gibt, dann gibt es keine erhöhte Temperatur.

TOP-6-Wege zur Bekämpfung von Allergien gegen eine Mischung in einem Baby

Es ist nötig nur zwei Schritte zu machen: das Allergen aufzudecken und den Kontakt mit ihm zu verweigern. Aber wir müssen viele Bedingungen überprüfen.

Erleichterung von Manifestationen

Bei dermalen Manifestationen sollte das Kämmen vermieden werden, um die Infektion nicht zu infizieren (Antifungs anziehen, mit Griffen wickeln). Um Trockenheit und Abblättern zu reduzieren, werden Feuchtigkeitscremes für Kinder verwendet. Um die Atmung zu erleichtern, müssen Sie den Schleim mit einem Aspirator, Watte oder einer Spritze ohne Nadel aus den Nasengängen entfernen.

Suchen Sie nach einer problematischen Quelle

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass der Täter die Mischung ist. Zu verstehen, der Arzt wird helfen. Hier ist der Verifikationsalgorithmus:

  • Kinderarztuntersuchung, Feststellung von allergischem Hautausschlag;
  • Ausschluss von Kontaktdermatitis in Kinderkosmetika, Windeln, Waschpulver;
  • Ausschluss von Reaktionen auf Medikamente und Lebensmittel (Kräutertee, Ergänzungsfuttermittel, Ungenauigkeiten bei der Fütterung der Mutter mit Mischfutter).

Die Zusammensetzung der Mischungen für Kinder ab sechs Monaten umfasst Getreide. Und es kann einen Ausschlag von einer trockenen Ernährung am Neugeborenen nur wegen ihnen geben. Eine sehr oft geäußerte Reaktion auf Gluten. Es gibt kein Buchweizen, Reis, Mais. Es kommt vor, dass der Körper der Kinder mehrere andere Allergene gleichzeitig "stürmt".

Aufgrund der molekularen Diagnostik ist es möglich, Allergien auf ernährungsphysiologische Komponenten zu erkennen. Allergotests werden in Laboratorien durchgeführt. Wenn Sie immer noch auf die Mischung reagieren, müssen Sie die unten beschriebene Taktik wählen.

Nieder mit Provokateuren

Es ist notwendig zu überwachen, wie intensiv das Baby schwitzt. Bei erhöhtem Schwitzen wird die Entwicklung einer allergischen Dermatitis provoziert. Deshalb muss man sich für Spaziergänge im Wetter und nicht zu Hause anziehen. Externe Kontakte sollten ebenfalls reduziert werden. Einfluss des Badens in chloriertem Wasser beeinflusst negativ.

Weniger ist besser

Beim Übergewicht beim Kleinen ist es möglich, eine kleinere Menge einer Trockensubstanz bei jeder Fütterung hinzuzufügen. So wird der Prozentsatz des Allergens abnehmen, die Fermentation von überschüssiger Nahrung im Darm wird aufhören.

Ersetzen der Mischung

Der Übergang zu einem neuen Produkt erfolgt mindestens drei Tage im Voraus, in zwei Wochen ist es besser, Sucht zu entwickeln. Offensichtlich bleibt die Allergie auf die Mischung der vorherigen Probe bestehen. Ansonsten kann das Baby sich einfach weigern, eine Sparoption zu trinken. Mit einem scharfen Übergang können sich die Verdauungsstörungen verschlechtern.

Kinderärzte empfehlen, eine der folgenden Gruppen auszuwählen:

  • Sauermilch;
  • mit Präbiotika;
  • mit Probiotika.

Die Aufnahme solcher Formulierungen verbessert die Bedingungen für die Vermehrung von Milchsäurebakterien im Darm. Sauermilch-Vertreter bestehen aus teilweise gebrochener Laktose mit Protein. Sie sind leichter assimilierbar und verursachen weniger negative Reaktionen.

Zusammensetzungen auf Ziegenmilch oder Soja

Sie machen nur ein Fünftel aller Mischungen aus. Das Ziegenmilchprotein ist weniger als Kuhmilch. Es ist einfacher zu spalten und zu verdauen. Der Nährwert von Sojaprotein ist deutlich niedriger als der von Milch. Immerhin gehört es zum Anlagentyp. Es wird schlechter verdaut und absorbiert.

Normalerweise werden Sojamischungen einige Monate vor dem vollständigen Verschwinden der Allergie verwendet. Dieses Essen ist nicht so lecker wie Milchprodukte. Bis zu 17% der Kinder reagieren negativ auf Sojaprotein.

Reis-Mischung

Es hat keine Fette tierischen Ursprungs. Daher werden spezielle Zusatzstoffe in die Krumenration eingebracht, um die fehlenden Substanzen auszugleichen.

Hypoallergene Verbindungen

In ihnen wird das Protein teilweise, vollständig oder ersetzt. Im ersten und zweiten Fall vorbeugend und in der dritten - therapeutische Mischungen. Im letzteren Beispiel ist die Allergie mit hypoallergenen Mischungen fast eliminiert. Zur Vorbeugung wird Kindern mit Risiko eine Ernährung zugewiesen.

Bei leichtem Hautausschlag können Sie auch präventive Produkte verwenden. Vertreter: HA hypoallergen, Frisolak GA, Hipp NA.

Die Behandlungsgruppe ist in drei Arten unterteilt:

  • Serum - verursachen keinen Rückfall, aber manchmal unterstützen die bestehenden Symptome (Alfare, Nutrilak Pepti STC, Pepticate).
  • Kasein - vollständigere Proteinspaltung. Diejenigen, die nicht von Serumspezies (Nutromigen, Frisopepe AS, Pregestimil) angesprochen wurden.
  • Elementarmischungen - Proteine ​​durch Aminosäuren ersetzt. Sind bei einem ernsthaften Grad der Krankheit gezeigt. Minus: tragen nicht zur Entwicklung eines eigenen Schutzkörpers gegen Allergene bei.

Übergang zum Stillen

Bei gemischter Fütterung können Sie nur stillen lassen. So ist die Diathese aus dem Trockenmilchersatz ausgeschlossen. Der Prozess sollte so angepasst werden, dass das Baby genug Milch hat. Die Rückkehr zur Brust sollte schrittweise erfolgen, so dass die Laktation der üblichen Portion Nahrung nahe kommen könnte. Künstlichen Kindern kann kein Ersatz entzogen werden, ohne eine Alternative anzubieten.

Parallel zu den wichtigsten Behandlungsmethoden kann ein Allergologe die Enterol-Biopräparation in Kapseln verschreiben. Der Kinderarzt kann in den komplexen Therapiepräparaten "Enterosgel" oder Tropfen "Zirtek" verschreiben. Während die Wirkung der Behandlung bemerkbar sein wird, wird von einer Woche bis zu einem Monat stattfinden. Die Verzögerung der Behandlung ist mit der Entwicklung von atopischer Dermatitis, chronischer Rhinitis, Asthma bronchiale belastet.

Wenn man die Veranlagung des Babys für Allergien und die Entwicklung des kindlichen Körpers kennt, kann man seine Symptome nicht zulassen oder schwächen. Wenn Sie die Manifestationen sehen, verwenden Sie die TOP-6-Möglichkeiten, um damit umzugehen. Um schwerwiegende Folgen auszuschließen, holen Sie sofort die Unterstützung eines Arztes ein.

Allergie gegen eine Mischung von Kleinkindern, was zu tun ist

Allergie auf die Mischung bei Säuglingen ist ein ziemlich häufiges und leicht behandelbares Phänomen.

Es ist wichtig, nicht zu ignorieren, da allergische Reaktionen in einem frühen Alter nicht nur Unannehmlichkeiten für das Baby und unnötige Probleme für seine Mutter verursachen, sondern auch ein Katalysator für schwere Krankheiten werden können.

Angepasste Milchprodukte oder Milchprodukte sind für viele moderne Eltern zu einer echten Erlösung geworden.

Nicht immer weigert sich eine Frau zu stillen, weil es ist:

  • lästig;
  • ermüdend;
  • man muss sich an eine Diät halten;
  • strenge Tagesroutine usw.

Manchmal wird es aufgefordert, eine solche Entscheidung durch andere wichtige Umstände zu treffen:

  • Krankheit;
  • allgemeine Gesundheit;
  • harter Arbeitsplan.

Mischungen, die bis heute von Babynahrungsherstellern angeboten werden, können die Muttermilch nicht ersetzen, sind aber in ihrer Zusammensetzung und ihren Eigenschaften so nahe wie möglich bei ihr.

Kinder genießen es, sie zu benutzen und noch immer fehlt es nicht an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen.

Dennoch kann selbst das beste und hochwertigste Produkt beim Kind Allergien auslösen.

Manchmal dauert es mehr als einen Monat, um die optimale Zusammensetzung zu wählen, während die Kosten und der Produzent eine bei weitem nicht entscheidende Rolle spielen.

In diesem Fall ist der Glaube "teuer - es bedeutet besser", es macht keinen Sinn, zuerst auf die individuellen Eigenschaften des Babys und die Bestandteile der Mischung zu achten.

Worauf man beim Lesen der Komposition achten sollte

Immunologen schlagen die IMMER! Nach offiziellen Angaben führt eine auf den ersten Blick harmlose Allergie jedes Jahr Millionen von Menschenleben fort. Der Grund für solch schreckliche Statistiken ist PARASITES, die im Körper schwärmen! Zuallererst leiden Menschen in der Risikozone.

Alle Mischungen unterscheiden sich in der Zusammensetzung.

Sie können sie in zwei große Kategorien einteilen, von denen jede wiederum mehrere verschiedene Typen aufweist:

  • Milch, die Kuhmilchprotein oder Molke enthält;
  • Milchfrei, enthält Substanzen, die natürliches Protein oder Soja ersetzen.

Auch hervorheben:

  • Sauermilch;
  • mit Probiotika;
  • mit Präbiotika.

Sauermilchmischungen schmecken nicht alle Kinder, enthalten aber das bereits gespaltene Eiweiß in Kombination mit Laktose, was fast nie negative Folgen hat.

Darüber hinaus beeinflussen sie die Vermehrung nützlicher Bakterien im Darm und verbessern die Verdauung.

Unterschied zwischen Arten durch Zusammensetzung

Wenn Sie Ihre Wahl treffen, nehmen Sie sich die Zeit, das Etikett gründlich zu studieren.

Haben Sie keine Angst vor den längsten Listen unverständlicher Definitionen, die in Kleinbuchstaben gedruckt sind.

Sie müssen auf die Hauptkomponente und das Vorhandensein von Getreide achten: Gluten, das in vielen Getreidearten (einschließlich Weizen) enthalten ist, ist auch das stärkste Allergen.

Es gibt kein Reis und Mais.

Bei Produkten auf Kuhmilchbasis ist alles klar:

  • sie sind lecker;
  • nahrhaft;
  • aber sie sind nicht für jeden geeignet.

Produkte auf Ziegenmilchbasis:

  • nicht weniger nahrhaft;
  • aber viel weniger wahrscheinlich, um eine Reaktion zu verursachen;
  • weil sie in erster Linie auf der Suche nach einer Alternative zur üblichen Ernährung aufpassen sollten.

Sojaprotein ist den ersten beiden in jeder Hinsicht unterlegen:

  • es ist pflanzlichen Ursprungs;
  • weil es weniger nahrhaft und schmackhaft ist;
  • Soja wird nicht so gut absorbiert und ist schwer zu verdauen;
  • aber wenn es keinen Ausweg gibt, wird die Mischung auf Sojabasis allergischen Kindern verschrieben, bis die Symptome vollständig verschwinden.

Lebensmittel auf Reismehlbasis werden oft erfolgreich für Allergien eingesetzt.

Sie werden mit den stärksten Formen von Diathesen und Darmerkrankungen verschrieben.

Aber da in ihrer Zusammensetzung absolut keine Fette enthalten sind, müssen sie zusätzlich in die Ernährung des Babys eingeführt werden.

Hypoallergene Verbindungen oder enthalten kein Protein oder in einer gespaltenen Form, weil sie unterteilt sind in:

  • therapeutisch (in dem das Protein vollständig ersetzt oder nicht vorhanden ist);
  • vorbeugend (mit einem gespaltenen Protein).
  • Molke - niemals neue Angriffe provozieren, aber sie beseitigen nicht die bereits bestehenden Symptome;
  • Casein - Enthält eine höhere Proteinspaltung, wenn die Serummischung nicht angepasst wurde;
  • elementar - Proteine ​​werden vollständig durch Aminosäuren ersetzt. Unentbehrlich in schweren Formen der Krankheit, aber nicht zur Entwicklung von Antikörpern gegen Allergene beitragen.

Bevor Sie die Mischung wechseln, sollten Sie unbedingt einen Kinderarzt aufsuchen.

Was genau bewirkt die Reaktion

Es gibt zwei häufigste Ursachen:

  • erbliche Veranlagung - wenn das Kind beide Elternteile eines Allergikers hat, leidet er in 80% der Fälle auch unter Intoleranz gegenüber verschiedenen Substanzen, wenn nur einer - in 40% der Fälle;
  • unreifes Verdauungssystem. Die Schleimhaut des Kindes hat eine höhere Permeabilität als bei Erwachsenen. Enzyme werden in unzureichenden Mengen produziert. Dadurch dringen die Moleküle von Kuhmilcheiweiß oder Gluten direkt in den Darm ein und rufen eine allergische Reaktion hervor.

Um genau zu bestimmen, welche Substanz eine allergische Reaktion verursacht, müssen Sie Tests bestehen.

Allergotests zeigen, worauf genau der Organismus reagieren kann.

Video: Über hypoallergene Eigenschaften

Ursachen von Hautausschlag

Kuhprotein wird vom Verdauungssystem von Säuglingen sehr schlecht wahrgenommen, aber dieses Phänomen gilt nicht für das Leben.

Fast immer, mit der Bildung und Stärkung des Verdauungs- und Immunsystems, geht die Reaktion weg und das Protein wird ohne Probleme verdaut.

Im Alter von bis zu einem Jahr treten Reaktionen aufgrund übermäßigen Verzehrs der Mischung auf.

Das Baby kann noch nicht bestimmen, wie viel Nahrung er braucht, er isst, bis der Magen vollständig gefüllt ist.

Oft überfüttern Eltern selbst das Kind - und provozieren dadurch die Entwicklung von Allergien.

Weder die Leber noch die Eingeweide des Neugeborenen sind in der Lage, alles zu verdauen und zu spalten, was in sie gelangt, wie die inneren Organe eines Erwachsenen, der Widerstand ist sehr gering.

Daher erscheint alles, was nicht verdaut wurde und die zulässige Menge überschritten hat, auf der Haut in Form eines Ausschlags.

Wie ist die Allergie auf die Mischung bei Säuglingen

Die Symptome einer Allergie auf die Mischung bei Säuglingen sind sehr unterschiedlich.

Dazu gehören:

  • Hautausschläge auf den Wangen, Bauch, Händen, Gesäß, in der Kopfhaut, manchmal auf der Schleimhaut des Mundes;
  • Magen- und Darmkolik, Aufstoßen;
  • Blähungen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Kurzatmigkeit;
  • Gewichtsverlust.

Verwechsle die Allergie nicht mit einer Diathese, die durch übermäßiges Essen eines einzelnen Produkts verursacht wird.

Die Symptome bei einem Neugeborenen dieser beiden Krankheiten sind ähnlich, aber sie haben unterschiedliche Natur.

Treat Notwendigkeit, konsequent und Diathese und Allergie, aber zuerst genau diagnostizieren die Krankheit und bestimmen ihre Ursache.

Manifestation bei Neugeborenen

Bei Neugeborenen können Manifestationen extrem sein, insbesondere:

  • bei Frühgeborenen;
  • mit angeborenen Pathologien;
  • kleines oder übermäßiges Gewicht,

Symptome:

  • manchmal bedeckt der Ausschlag vollständig den ganzen Körper und das Gesicht des Babys;
  • Juckreiz und Schmerzen sind so stark, dass das Baby nicht schlafen kann;
  • aus dem Verdauungstrakt bei Laktoseintoleranz zum Beispiel leidet ein Neugeborenes an Verstopfung;
  • Es gibt einen Rausch des Körpers, und schnell, die Körpertemperatur steigt, das Kind ist sehr unruhig und tränenreich.

Hier brauchst du:

  1. Einläufe;
  2. sofortige Veränderung der Mischung;
  3. schon in jungen Jahren empfehlen, Säfte als Abführmittel zu geben - Karotte, Pflaume, Apfel oder Kürbis.

Wie man die Quelle der Reaktion bestimmt

Manchmal legt die Mutter die Symptome auf ein anderes Konto - zum Beispiel eine Allergie gegen Waschpulver, Sonne, Medikamente usw.

Und er füttert weiterhin das Kind mit den üblichen Produkten, die ihm nicht passen, und fragt sich, warum die Symptome nicht verschwinden.

Wichtige Information für alle Eltern: Sie können nie genau bestimmen, dass das Baby eine Unverträglichkeit gegenüber der Mischung bzw. deren Komponenten hat. Sie sollten einen Arzt aufsuchen und alle notwendigen Tests machen.

Zuvor sollten alle Produkte, die potentielle Allergene sind, entsorgt werden:

  1. Zitrusfrüchte;
  2. Erdbeere;
  3. Tomaten;
  4. Süßigkeiten;
  5. Säfte;
  6. Meeresfrüchte und Fisch;
  7. Honig;
  8. Buchweizen usw.)

Was zu tun ist

Die Behandlung der Allergie auf die Mischung im Baby kann zu Hause durchgeführt werden, außer in extremen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich.

Die Haupttherapiemethoden zielen darauf ab, den Kontakt mit Allergenen zu eliminieren und sind eher präventiv.

Das:

  • Ausschluss einer ungeeigneten Mischung von der Diät oder deren frühzeitige Ersetzung durch eine andere;
  • Einhaltung der Hygienevorschriften: Bei den ausgedehnten Ausschlägen des Kindes empfehlen das Baden und reiben mit dem Tuch nicht, um die Reizung nicht zu erhöhen, aber dennoch ist nötig es das Baby ordentlich zu waschen. Das Auftreten von Windeldermatitis während einer Exazerbation von Allergien ist nicht akzeptabel;
  • im Falle einer verstopften Nase, Entfernen von Krusten und Schleim aus den Nasenlöchern;
  • Abstinenz von Produkten und Faktoren, die die Reaktion weiter verbessern können - unbekannte Früchte und Gemüse, Säfte, süße, lange Aufenthalt in der Sonne, neue Kosmetika.

Achten Sie darauf, Antihistaminika zu nehmen.

Medikamente der dritten und vierten Generation können sogar Kindern bis zu einem Jahr verschrieben werden.

Sie beeinflussen das Nervensystem praktisch nicht und verursachen keine Nebenwirkungen.

Wählen Sie ein für das Alter des Patienten geeignetes Formular:

Äußerlich können Sie Salben verwenden Zum Beispiel, fenistil.

Ein gutes Volksheilmittel, getestet von unseren Großmüttern und Müttern - Tabletts mit der Zugabe von Kräuter-Abkochung.

Die Abfolge, die Rinde einer Eiche, die Schöllkraut hilft nicht nur bei Windelausschlag, sie ist auch die erste Helferin im Kampf gegen Juckreiz und Hautausschläge mit Allergien.

Nach dem Bad sollten Sie die Haut des Babys sanft mit einer Feuchtigkeitscreme schmieren.

In Apotheken werden Kekse auf Bestellung zubereitet, die schnell Irritationen beseitigen, Juckreiz beseitigen, Hautausschlag und Irritationen austrocknen.

Die Grundlage dieser Chatter ist normalerweise:

Das Medikament wird auch im Kühlschrank nicht lange gelagert, da es für eine Behandlungsdauer vorbereitet ist.

Selbst wenn Sie den gesamten Sprecher nicht aufgebraucht haben, ist es nicht empfehlenswert, "bis zum nächsten Mal" in den Medikamentenschrank zu lassen.

Brauche ich Tests?

Analysen werden natürlich nicht überflüssig sein:

  • Zuerst sparen Sie Zeit. Es ist möglich, für Monate zu erraten, welches Produkt oder seine Zutat die Ursache der Reaktion ist. Und das Kind wird weiter leiden;
  • Zweitens wissen Sie genau, was für Ihr Kind kontraindiziert ist. Sie müssen es nicht vorsorglich auf andere, Ihrer Meinung nach verdächtige Speisen beschränken.

Nur durch Ergebnisse von Tests und Kontrollen können Sie zusammen mit dem Arzt eine richtige Diät für Krümel zusammenstellen.

Wie man ersetzt

Die beste Vorbeugung und Heilung für allergische Erscheinungen ist die Muttermilch der Mutter.

Daher, wenn möglich, nutzen Sie jede Gelegenheit, um zum Stillen zurückzukehren.

Als das Kind zu füttern, wenn es unmöglich ist, die Stillzeit wiederherzustellen?

Das Alter des Kindes spielt eine entscheidende Rolle.

Einjährige und ältere Babys können bereits auf künstliche Ernährung verzichten.

Es wird durch verschiedene Kunstköder ersetzt:

  • Gemüserutschsuppen;
  • Fruchtpüree;
  • Getreide mit oder ohne Milch.

Versuchen Sie, den Prozess des Erwachsenwerdens zu beschleunigen, wenn Sie aus irgendeinem Grund das Kind verspätet haben und weiterhin mit künstlicher Nahrung ernähren.

Wenn die Allergie ein Neugeborenes ist, müssen Sie nur andere Mischungen mit einer anderen Verbindung versuchen.

In der Praxis wurde nachgewiesen, dass angepasste Milchbreie auf der Basis von Ziegenmilch viel weniger häufig Intoleranz verursachen als solche mit Kuhmilchprotein und daher auch in den schwersten Allergiefällen erfolgreich eingesetzt werden können.

Das Baby mag den ungewöhnlichen Geschmack von Ziegenmilch zunächst nicht.

Aber es ist eine Frage der Zeit. Sei geduldig, und in ein paar Tagen wird das Kind bereitwillig die Flasche nehmen.

Was sind die Ursachen für Babyallergien? Die Antwort ist hier.

Wie sind Allergiesymptome in der Sonne? Klicken Sie auf das Los.

Symptome einer Allergie

Die Reaktion des Körpers des Neugeborenen auf neue Nahrung kann unterschiedlich sein. Am häufigsten äußert sich die Allergie in Form von Veränderungen der Haut, des Verdauungstraktes und des Atmungssystems. Symptome sind wie folgt:

  1. Rötung
  2. Pruritus
  3. Peeling
  4. Kolik
  5. Verstopfung
  6. Durchfall
  7. Atembeschwerden
  8. laufende Nase
  9. Kurzatmigkeit

Auch unerfahrene Mütter können die ersten Symptome des Babys nicht übersehen. Und hier in der Panik, um es zu schlagen, ist nicht notwendig, sowie in einer Selbstbehandlung beschäftigt zu sein (um Krusten auf einer Haut mit kosmetischen Mitteln zu fetten). Adresse an den Kinderarzt, der ein Allergen in der Nahrung des Neugeborenen enthüllen wird. Meistens reagiert der Organismus des Babys negativ auf Kuhmilch. Es ist jedoch möglich, auf andere Elemente im Gemisch zu reagieren, die eine negative Reaktion hervorrufen. Das Problem wird gelöst, indem die Milchformel durch andere Produkte ersetzt wird. Schauen wir uns ihre Klassifizierung an.

Mischungen für Neugeborene nach Zusammensetzung

Egal wie viele menschliche Gemüter sich bemühten, die chemische Zusammensetzung der Muttermilch genau zu reproduzieren, es wurde erwartet, dass sie versagten. Es war möglich, nur eine Art wertvolle Nahrung für Neugeborene zu schaffen - Milchmischungen. Zwei Drittel der Babynahrung werden auf der Basis von Kuhmilch (entmineralisierte Molke, Magermilchpulver) unter Einschluss folgender Stoffe hergestellt:

  1. Aminosäuren
  2. Kohlenhydrate
  3. Präbiotika
  4. mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  5. Jod

Laut jungen Müttern sind die besten Mischungen für Babys:

  1. Nutrilon Premium (Niederlande)
  2. Cabritha 1 Gold (basierend auf Ziegenmilch)
  3. Similak Neoshur
  4. Nutrilac für geschwächte Babys
  5. Humana mit Präbiotika
  6. Nanni (Neuseeland)
  7. Nestozhen (Schweiz)

"Großartige" sieben Führer werden durch die Mischungen der russischen Produktion "Agusha", "Malyutka", auf dem nicht eine Generation unserer Landsmänner gewachsen ist, ergänzt. Nicht schlechte Bewertungen haben "Baby" und "Bellakt". Von den Mängeln der inländischen Mischungen ist das Vorhandensein von Palmöl am wichtigsten. Allergische Reaktionen von Babys auf das Füttern dieser Mischungen werden nur von zwei von zehn Müttern bemerkt. Ihrer Meinung nach sehen Kinder gesünder aus, als wenn sie andere Produkte erhalten. Nur gelegentlich treten Hautrötungen und Juckreiz auf.

Das Video unten hilft Ihnen, den Mix für Ihr Baby zu wählen. Vergessen Sie nicht, den Artikel bis zum Ende zu lesen, denn Sie werden viele nützliche Informationen lernen.

Hypoallergene Mischungen

Wenn ein Neugeborenes eine negative Reaktion auf die Säuglingsnahrung zeigt, wird der Kinderarzt Sie beraten, welche Mischung für Allergien zu wählen ist. Dies können Ersatzstoffe auf der Basis von Ziege, Sojamilch, Sauermilchprodukten, verschiedenen Brühen (Reis, Haferflocken) sein. Gute Ergebnisse liefern hypoallergene Mischungen, medizinisch und vorbeugend.
Präventiv sind angepasste Milchmischungen auf Basis von Peptiden:

Jede Packung zeigt die Zusammensetzung der Mischung, einschließlich Vitamine, Proteine, Fette, Kohlenhydrate.
Therapeutische Mischungen (Molkenhydrolysate) enthalten kein Milchprotein und werden für multiple Allergiesymptome eingesetzt. Positives Feedback verdient:

  1. Alfaré
  2. Friseepep mit Nukleotiden (Säuglinge lehnen es wegen des bitteren Geschmacks oft ab)
  3. Nutramigen
  4. Nutrilac STC

Wichtig! Kinderärzte empfehlen keine Sojaprodukte und darauf basierende Mischungen für das tägliche Stillen. Der Nährwert solcher Milch ist niedriger als der tägliche Bedarf des Babys. Das Risiko von Allergien auf dieses Produkt ist hoch. In Soja enthalten Joghurts eine zu geringe Menge an Calcium.

Andere Möglichkeiten zur Fütterung von Neugeborenen

Viele Mütter sind entsetzt, nachdem sie die Zusammensetzung der Mischungen gelesen haben, wo es Palmöl und Sojamilch gibt. Sie wollen, dass das Baby natürliche Produkte isst. Wir beeilen uns zu beruhigen - so eine Diät ist durchaus möglich. Kuhmilch kann durch Ziege ersetzt werden, und zu Hause Brühen auf der Basis von natürlicher Milch. So ist Milch kein integrales Produkt mehr - sie wird mit verschiedenen natürlichen Ergänzungsmitteln verdünnt. Es ist besser, dem Baby eine Ziegenmischung zu geben.
Nützliche und übliche Abkochungen sind:

  1. Haferbrühe auf der Basis von Ziegenmilch normalisiert den Stoffwechsel, hat eine positive Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt. Für seine Vorbereitung nehmen wir Flocken von "Hercules" von feinem Mahlen, 100 Gramm für einen halben Liter Milch, kochend. Nach 2-3 Minuten entfernen wir das Feuer und lassen es abkühlen. Drücken Sie die Mischung durch mehrere Lagen Gaze. Brühe sieht aus wie schleimige Kissel
  2. Buchweizenbrühe. Wir sortieren und spülen den Rumpf ab, trocknen ihn in einer Pfanne. Zermahlen Sie die Körner in der Kaffeemühle zu Mehl. Füllen Sie es mit Milch, kochen Sie für 5 - 7 Minuten. Lassen Sie uns brühen, Abkochung filtern. Erwärmen Sie die Mischung während der Fütterung auf eine angenehme Temperatur
  3. Reisbrühe. Wir machen das gleiche mit Grütze wie in Absatz 2. Aber wir kochen länger - etwa 10 Minuten. Wenn die Säuglinge zu Verstopfung neigen, geben Sie diese Mischung mit Vorsicht

Die oben genannten Mischungen wechseln sich an den Wochentagen ab, um dem Baby eine ausgewogene Ernährung zu bieten, die reich an Spurenelementen und Vitaminen ist. Nach den Bewertungen von Müttern, die nicht faul sind, selbst Nährstoffmischungen herzustellen, wachsen die Kinder gesund auf, sehen aus wie richtige Helden und nehmen schnell an Gewicht zu.
Einige Eltern sind pessimistisch über Ratschläge zur Selbstpräparierung von Mischungen, die auf natürlicher Ziegenmilch basieren - sie sagen, es gibt keinen Platz, um sie zu nehmen. Das ist nicht so. Jetzt gibt es in Russland mehr und mehr Ziegenfarmen, wo auch die Verarbeitung dieses wertvollen Rohstoffes etabliert ist. Sie können Milch von privaten Händlern mit tierärztlicher Kontrolle kaufen.
Nach Expertenmeinung sind selbst gekochte Abkochungen das ideale Produkt für die Ernährung von Kleinkindern im Falle einer Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilch. Die Verwendung solcher Brühen hilft Neugeborenen, das fehlende Gewicht zu gewinnen, lindert Allergiesymptome.
Wichtig! Hausbrühen sollten nach den Empfehlungen der Kinderärzte mit Fertigmischungen abgewechselt werden. Vernachlässigen Sie nicht ärztlichen Rat! Er wird beraten, wie man das Baby richtig füttert. Denken Sie daran, dass die Mischung nicht lange gelagert werden kann - sie muss frisch zubereitet werden.

Sauermilchprodukte für Kinder unter einem Jahr

Bei der Ernährung des Babys ist es notwendig, nach und nach Sauermilchprodukte einzuführen, die die Mikroflora des Magens am besten beeinflussen. Sie enthalten Kalzium und Phosphor, um das Skelett und die Zähne zu bilden. Denken Sie daran, dass solche Produkte keine "hellen" allergischen Symptome verursachen, besonders wenn Sie sie selbst herstellen!
Für Neugeborene sind die wichtigsten Sauermilchprodukte:

  1. Hüttenkäse - bis zu 50 Gramm pro Tag
  2. Biolact (süße Mischung basierend auf speziellen Starterkulturen)
  3. Joghurt
  4. Kefir (100 - 150 Gramm pro Tag als Ergänzungsfutter)

Diese Produkte sind auf Rezept eines Arztes in einer Kinderküche erhältlich oder können in der Abteilung Babynahrung Fertigmischungen gekauft werden. Beeilen Sie sich nicht, um dem Baby eine volle Rate zu geben - beginnen Sie mit ein paar Löffeln ergänzenden Lebensmitteln. Allmählich, näher am Jahr, werden Sie in der Lage sein, die richtige Ernährung zu erreichen.
Achtung bitte! Jedes neue Produkt geben Sie eine kleine Menge ein. Lass es uns am Morgen haben. Beobachten Sie, wie der Körper reagiert. Die Eingabe von Milchprodukten wird von 7 bis 9 Monaten empfohlen. In Kombination mit einigen Arten von Gemüse kann Durchfall verursachen, aber perfekt mit Früchten und Beeren "auskommen".

Fazit

Wenn Sie eine allergische Reaktion des Babys auf die künstliche Fütterungsform finden, versuchen Sie nicht, von einem Produkt zum anderen zu springen - so dass das Allergen für eine lange Zeit aus dem Körper entfernt wird - bis zu zwei Wochen. Es gibt kein universelles Rezept für eine vollständige Heilung. Sie müssen einen Kinderarzt aufsuchen, einen Allergologen, um die Haut des Babys, seinen Stuhl, ständig zu überwachen. Jetzt wissen Sie, was sind die Symptome der Allergie gegen die Mischung und wie es aussieht.
Lehre dich, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem du den Zeitpunkt der Einnahme einer bestimmten Mischung, der Reaktion darauf, von der Haut, dem Magen-Darm-Trakt, notierst. Dies wird dem Arzt helfen, das Allergen richtig zu identifizieren, die Ernährung anzupassen, Medikamente zu verschreiben. Gute Ergebnisse werden mit Enterosgel, Antihistaminika in und out erzielt.
Nur ein Spezialist kann bei einem Baby den richtigen Rat geben, was mit einer Nahrungsmittelallergie geschehen soll, welche Präventionsmaßnahmen und Empfehlungen sollten im ersten Lebensjahr eines Neugeborenen angewendet werden.

Symptome und Diagnose

Es ist ein Fehler zu denken, dass die Hauptausprägung von Nahrungsmittelallergien Hautausschläge sind, da die Niederlage der Haut nur eines der möglichen Symptome ist, zusätzlich dazu gibt es auch:

  • Reaktionen aus dem Gastrointestinaltrakt (starkes Aufstoßen, Erbrechen, Koliken, Blähungen, instabiler Stuhl), die zur Entstehung von Dysbiose führen;
  • eine Veränderung im Verhalten des Kindes (Angst nach dem Essen, Verzicht auf ein bestimmtes Produkt);
  • Erkrankungen der Atmungsorgane (Rhinitis, Apnoe) sind sehr selten, ebenso wie allgemeine anaphylaktische Reaktionen.

Alle diese Symptome sind sehr ähnlich zu anderen allergischen Reaktionen, deren Ursache nicht ist:

  • Kontaktdermatitis, die nur an der Stelle auftritt, an der die Haut des Kindes mit dem Allergen in Kontakt kommt;
  • Allergie gegen Medikamente;
  • Allergie gegen Kräutertees und Ergänzungsnahrung.

Daher ist es nur der Arzt, der eine allergische Anamnese sammelt, die klinische Symptomatologie bewertet und zur Bestätigung der Diagnose eine allergologische Untersuchung durchführt, um schlussfolgern zu können, dass die Ursache der Allergie die einzige ist. Es besteht in der Bestimmung der Menge an spezifischen Antikörpern - IgE IgG4 im Serum, Durchführung von Hauttests, provokativen Tests.

Was ist eine Allergie bei einem Kind und die Gründe für sein Auftreten?

Sehr oft bei Kindern bis zu einem Jahr können Sie Allergien (die Reaktion des Körpers auf irgendeine Substanz) sehen. In jüngster Zeit ist dieses Phänomen aufgrund vieler Faktoren (schlechte Ökologie, von einer Frau während der Schwangerschaft konsumierte Nahrung, Vererbung usw.) häufiger geworden. Allergien können Haushalt (Kontakt - für Waschpulver, Windeln, Pflegemittel, etc.) und Nahrung (für Lebensmittel) sein.

Wenn der Hautausschlag eines Babys auf der Haut erscheint, müssen zunächst alle Optionen ausgeschlossen werden. Und erst nachdem man sich vergewissert hat, dass es sich wirklich um Essen handelt, muss man das Problem mit ihm lösen. Wenn das Baby gestillt oder gemischt (und Muttermilch und Mischung), dann müssen Sie sicherstellen, dass die stillende Mutter nichts isst, was verboten ist (Schokolade, Zitrusfrüchte, Honig, etc.).

Wenn das Baby allergisch ist und nur die Mischung isst, gibt es nur eine Option, oder vielmehr die Komponente, die dazu gehört. Weil moderne Mischungen versuchen, sich an die Muttermilch anzupassen, indem sie eine vollständige Mahlzeit mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen liefern, ist es möglich, dass die Reaktion auf irgendeinen dieser Stoffe erfolgt. Es ist schwer zu bestimmen, aber es wird am häufigsten auf dem Protein der Kuhmilch gefunden, die in den meisten Säuglingsnahrung enthalten ist.

Was tun, wenn Sie allergisch auf eine Baby-Formel sind

Normalerweise zeigt sich die Allergie gegen die Mischung wie folgt: Verstopfung, Durchfall, Aufstoßen, Darmkolik, Dermatitis. In einigen Fällen kann es eine schwerere Form mit Kurzatmigkeit geben (es ist notwendig, dringend einen Krankenwagen zu rufen).

Manchmal reicht es auf Anraten des Kinderarztes, einfach die Proportionen bei der Zubereitung der Mischung zu ändern (die Menge der in Wasser verdünnten Trockensubstanz zu reduzieren) oder sie einfach auf eine andere zu ändern. Es hilft manchmal die Möglichkeit, Lebensmittel mit Probiotika oder fermentierter Milch zu verwenden, was bei der Verdauung hilft, da oft Allergien durch Dysbiose verursacht werden.

Wenn die Ausschläge stark genug sind, dann können Sie zu der Mischung gehen, die in Ziegenmilch (die der Kuh nicht unterlegen ist, aber selten reagiert) gekocht wird. Wenn diese Maßnahmen kein Ergebnis erbracht haben, bleibt eine Option oder Sojamischungen (die nicht tierisches, aber pflanzliches Eiweiß enthalten) oder spezielle therapeutische hypoallergene, die der Arzt Ihnen ernennen wird.

Mit der Einführung der künstlichen Ernährung müssen wir uns daran erinnern, dass der Übergang nicht abrupt sein sollte (angesichts einer Tagesmischung - eine Allergie, die nächste - ist eine andere). Es kommt vor, dass der Körper sich an eine neue Diät gewöhnt und dafür Zeit braucht (ab 5 Tagen).

Wenn keine dieser Maßnahmen hilft und die Allergie nicht besteht, wird das Kind in eine Mischung aus Nutrilon-Aminosäure überführt, die kein Protein enthält (statt dessen gibt es eine Reihe von notwendigen Aminosäuren).

Oft wird das Baby all diese Probleme im Laufe der Zeit überwachsen (wenn das Verdauungssystem gebildet wird, besteht die Hauptsache nicht darin, die Situation zu verschlimmern und es in einen ernsteren Zustand zu bringen.) Und es ist notwendig, sich mit Spezialisten zu beraten.

Ist das Baby allergisch auf die Mischung?

Wenn sich die Allergie auf die Mischung bei Säuglingen manifestiert, werden vielleicht alle Eltern in der Lage sein zu erzählen. Jeder stellt sich das als Ausschlag und Aufregung des Stuhls vor. Aber es gibt andere Symptome der Nahrungsmittelintoleranz, sie können in drei Gruppen unterteilt werden:

  • Die häufigsten Allergiesymptome sind Hautläsionen. Rötung, Hautausschlag, Juckreiz, Peeling signalisieren als erste eine erhöhte Sensibilität des Körpers für die Ernährung. Solche Zeichen sind schwer zu bemerken, und meistens sind sie der Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Arzt. Es beginnt häufiger mit dem Gesicht, in fortgeschrittenen Fällen kann sich der Hautausschlag über den ganzen Körper ausbreiten, begleitet von Juckreiz, Blasenbildung und sogar eine Erhöhung der Körpertemperatur verursachen.
  • Bei Nahrungsmittelunverträglichkeit treten häufig Verstöße in der Arbeit des Magen-Darm-Traktes auf. Es kann nicht nur ein weicher Stuhl sein, sondern auch Verstopfung, Blähungen, Koliken, Erbrechen und regelmäßiges Aufstoßen und in der Folge Dysbiose.
  • Verhaltensänderungen können als zusätzlicher Grund für die Suche nach einem Allergen dienen. Beachten Sie, wenn das Kind nach der Fütterung ängstlich ist oder sich weigert zu essen.
  • Sehr viel weniger häufig äußert sich die Allergie gegen die Nahrungskomponente in Form einer respiratorischen Systemreaktion, wie einer allergischen Rhinitis und Husten, Rhinitis, Apnoe, Bronchospasmus und Quincke-Ödem. Wenn Ihr Baby an einer Atemwegserkrankung leidet, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um das Allergen herauszufinden.

Erst nachdem Sie die erforderlichen Tests bestanden haben, können Sie genau sagen, was wirklich allergisch auf das Gemisch reagiert, genauer gesagt auf seine spezifische Komponente, und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Achtung bitte! Hautausschläge sind nicht immer ein Zeichen für eine Allergie, insbesondere für Lebensmittel. Wenn Sie einen Hautausschlag oder eine Rötung auf der Haut des Babys bemerken, achten Sie darauf, dass das Baby nicht schwitzt und nur natürliche, belüftete Materialien in Kontakt mit der Haut kommen.

Warum ich? - Veranlagung für Nahrungsmittelintoleranz

Die Gründe für Allergien bei Neugeborenen können mehrere sein. Wenn beim Stillen das Allergen in der Ernährung der Mutter gesucht werden soll, kommt die Milchmischung unter künstlichem Verdacht zunächst in Kontakt. Aber nicht alle Kinder sind von Nahrungsmittelallergien betroffen. Was kann eine solche Reaktion auf das Produkt verursachen, das sich durch seine außergewöhnliche Qualität und durchdachte Zusammensetzung auszeichnet?

Dr. Komarovsky rät: Oft sind die Ursachen für allergische Reaktionen nicht die Bestandteile von Babynahrung, sondern das Volumen der Portion! Es ist nicht akzeptabel, das Baby zu füttern, bis er aufhört zu essen. Die Menge an künstlicher Nahrung ist streng nach Alter und Gewicht standardisiert. Selbst wenn das Verdauungssystem bereits bereit ist, die in der Mischung enthaltenen Substanzen zu verdauen, kann es diese Aufgabe allein wegen der großen Menge an Nahrung nicht bewältigen. Deshalb, wenn ein Hautausschlag oder eine verdauungsfördernde Störung auf Gesicht und Körper gefunden wird, eilen Sie nicht, um das Essen zu ändern! Versuchen Sie, die Menge oder Konzentration der Mischung zu reduzieren. Manchmal reicht eine solche Maßnahme aus, um die Symptome verschwinden zu lassen und nicht mehr zu stören.

  • Die Hauptursache für Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen ist eine genetische Veranlagung. Wenn zumindest einer der Eltern und noch mehr beide in ihrer Kindheit ein solches Problem hatten, dann kann das Kind dem wahrscheinlich auch nicht entkommen. Im ersten Fall beträgt die Wahrscheinlichkeit der Vererbung der Krankheit etwa 40%, in der zweiten - bis zu 80%. Mit der Wahrscheinlichkeit von 20% kann allergisch in einer gesunden Familie geboren werden. Häufiger schwächen sich die Symptome einer Nahrungsmittelallergie mit der Entwicklung des Immun- und Verdauungssystems.
  • Die Unvollkommenheit der Verdauung von Neugeborenen verursacht oft auch Nahrungsmittelintoleranz. Dies liegt an dem Mangel, der geringen oder unzureichenden Aktivität der Enzyme, die für den Abbau von Nahrung notwendig sind, sowie dem Zustand der Darmflora, nach der Geburt beginnt sie gerade erst, sich zu bilden.
  • Unreife des Immunsystems gegen Allergene. Sie schaffen es leicht, in das Blut einzudringen und eine allergische Reaktion zu verursachen.
  • Überfütterung kann auch ein Katalysator für Nahrungsmittelintoleranz werden. Der Magen, die Eingeweide und die Leber des Kleinkindes legen zu viel Stress auf.
  • Darüber hinaus trägt die Neigung zur Nahrungsmittelallergie zum Einfluss der folgenden Faktoren während der Schwangerschaft bei: der Verwendung der zukünftigen Mutter in Nahrungsmittelprodukten, die häufig Allergien auslösen (Zitrus, Schokolade, Honig usw.); Rauchen während der Schwangerschaft; Verwendung von Antibiotika; Hypoxie des Fötus.
  • Geburt vor dem Begriff (Frühgeborenes ist nicht nur für Allergien prädisponiert, sondern auch anfälliger für seine Manifestationen).

Wenn Sie die Veranlagung des Säuglings für Nahrungsmittelintoleranz kennen und wie die Allergie aussieht, verpassen Sie nicht die Signale des Körpers. Aber beeilen Sie sich nicht, Maßnahmen zu ergreifen, das erste, was Sie tun müssen, ist einen Arzt aufzusuchen und herauszufinden, was das Allergen in Ihrem Fall ist.

Was gibt es jetzt?

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass das Problem in der Milchformel liegt, werden die Komponenten der Kuhmilch (Laktose, Casein) am häufigsten zu Allergenen. In den meisten Fällen ist es möglich, eine ernsthafte Behandlung zu vermeiden. Wenn das Kind immunisiert wird und das Verdauungssystem des Kindes stärker wird, tierische Proteine ​​und andere, die die Entwicklung der Krankheit provozieren, werden die Bestandteile aktiver durch Enzyme abgebaut, und die Allergie wird vergehen.

Und was tun im Falle von signifikanten Reaktionen auf das Allergen, Ihr Kinderarzt wird Ihnen sagen, die Reihenfolge der Maßnahmen hängt weitgehend von den Hauptsymptomen ab. Bevor man ihn bei den ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf die Haut oder aus dem Gastrointestinaltrakt trifft, sollte man versuchen, die Portionen oder die Konzentration der verdünnten Mischung in Wasser zu reduzieren. Es ist ebenso wichtig, die Sauberkeit der Haut zu überwachen, das Baby regelmäßig zu baden und dabei jegliche Reizstoffe zu meiden, sei es ein raues Handtuch oder eine Lotion. Wenn möglich, vermeiden Sie das Auftreten von Windeldermatitis auf der Haut, reinigen Sie regelmäßig die Mundhöhle und Nebenhöhlen der Nase von Schleim mit Hilfe von Werkzeugen wie Aqualor Baby.

Um den Verlauf der Erkrankung und die Beseitigung der Symptome zu erleichtern, wird empfohlen, spezielle Antihistaminika zu verwenden, die von Geburt an zugelassen sind (Fenistil). Manchmal ist dies genug, um Allergiesymptome loszuwerden. Wenn solche Handlungen nicht die Wirkung haben oder die Manifestationen einer Allergie so hell sind, dass Sie das Protein von Kuhmilch sofort ausschließen müssen, dann müssen Sie die übliche Milchformel durch eine andere Nahrung ersetzen, die kein Kuhmilchprotein enthält.

Säuglingsnahrung für Allergiker kann je nach Zusammensetzung in sechs Gruppen eingeteilt werden:

  • Beachten Sie zuerst die Ziegenmischung. Darin wird das Protein der Kuhmilch durch Ziegenprotein ersetzt. Es ist nicht in den Nährwert der üblichen Milchformel unterlegen, und die Menge an tierischem Protein in ihm ist ausreichend für die volle Entwicklung von Krümel.
  • Mischungen mit partiell hydrolysiertem Protein eignen sich zur Prophylaxe bei einer erblichen Veranlagung zur Nahrungsmittelallergie oder bei geringfügigen Manifestationen einer allergischen Reaktion. Das Protein in ihnen ist teilweise gespalten, was den Prozess der Verdauung solcher Nahrung erleichtert, aber gleichzeitig zur Anpassung des Körpers an das Protein der Kuhmilch beiträgt.
  • Antiallergische Mischungen mit einem vollständig verdauten - stark hydrolysierten Protein - werden mit einer ausgeprägten Nahrungsmittelunverträglichkeit gegenüber dem Protein verabreicht. Der Mechanismus ihrer Wirkung zielt auch auf eine leichte Assimilation des bereits gespaltenen Proteins ab. Die ersten drei Wochen der Einnahme können sich nicht zeigen, dies sollte nicht der Grund für die Abschaffung der therapeutischen Ernährung sein. Ein signifikanter Nachteil dieser Art von Mischung ist ihre hohe Kosten.
  • In einigen Kindermischungen wird ein solches häufiges Allergen, wie tierisches Protein, durch Soja ersetzt. Diese Option ist für ältere Kinder ab sechs Monaten geeignet. Nahrung mit Sojaprotein ist schwieriger zu verdauen und hat einen niedrigen Nährwert.
  • Für Babys mit solchen allergischen Symptomen wie regelmäßige Regurgitation und Stuhlstörung, wird eine Mischung mit einem Gummi - Pflanzen - Polysaccharid funktionieren. Aufgrund seiner viskosen Struktur weist dieses Nahrungsmittel eine Antireflux-Eigenschaft auf.
  • Bei Laktoseintoleranz verschreibt der Arzt eine laktosefreie Mischung oder einen niedrigen Gehalt. Auch laktosefreie Diät wird für Darminfektionen verwendet.
  • In einigen Fällen sind Nahrungsmittelallergien geeignet und fermentierte Milchmischungen und Mischungen mit Probiotika. Diese Ernährung wirkt sich positiv auf die Mikroflora des Darms aus, hilft bei der Bewältigung von Koliken und stärkt die Immunität.

Eine Nahrungsmittelallergie auf eine Mischung bei einem Neugeborenen kann ein ernstes Problem für die ganze Familie sein und in vernachlässigten Fällen zu einer schweren und langfristigen Behandlung und Beseitigung der Auswirkungen äußerer Erscheinungen führen, sei es Hautausschlag, Ekzem oder Dysbiose. Aber mit einer genauen Diagnose und rechtzeitige Korrektur der Ernährung unter der Aufsicht von Spezialisten, um mit dem Problem der Nahrungsmittelunverträglichkeit zu bewältigen ist nicht schwer.

In dieser Hinsicht ist es wichtig, am goldenen Mittel zu bleiben. Keine Panik und fliehen Sie zu jedem Arzt mit Pickel, meist liegt der Grund in engen Kleidern, Überhitzung und anderen kleinen Reaktionen auf äußere Einflüsse. Aber auch bei einer Selbstbehandlung bei offensichtlichen Anzeichen einer Allergie ist es unzulässig.

Wenn Sie bemerken, dass das Kind regelmäßig dieses oder jenes Anzeichen einer Allergie und noch mehr deren Kombination zeigt, konsultieren Sie sofort einen Kinderarzt. Je früher die Ration des Babys angepasst wird, desto schneller wird es in der Lage sein, die lästigen Symptome loszuwerden. Allergie gegen Säuglingsanfangsnahrung ist kein Satz, moderne Produkte für die jüngsten Allergiker sorgen für ausreichende Ernährung ohne Schaden und unnötigen Ärger.