Search

Allergie aus einem Bienenstich: Behandlung und Prävention

Bienenstiche sind in der Regel nicht besonders gefährlich. Auf dem betroffenen Gebiet gibt es einen scharfen Schmerz, Rötung und Schwellung. Diese Symptome verschwinden von selbst. Wenn es eine Allergie gibt, können Sie ernste und gefährliche Konsequenzen erwarten. Es ist wichtig zu wissen, wie man Erste Hilfe leistet und wie man eine allergische Reaktion behandelt, um einen tödlichen Ausgang zu vermeiden.

Spezifität von Bisse

Es ist selten, dass Bienen den Menschen selbst angreifen, aber es gibt einige Faktoren, die eine Aggression bei Insekten verursachen. Zu diesen Faktoren gehören Alkohol, Parfümduft, der Geruch von Zwiebeln oder Sahne. Bienen können bei plötzlichen Bewegungen einer Person angreifen, weil sie sie als Bedrohung wahrnehmen. Quetschen ist eine Schutzreaktion.

Wenn sich die Biene um dich dreht, brauchst du sie nicht abzuwinken, drückst sie mit deinen Füßen oder mit deinen Händen. Es ist ratsam, darauf zu warten, dass das Insekt wegfliegt. Besonderes Augenmerk sollte darauf gelegt werden, dass die Biene nach dem Zerkleinern eine spezielle Substanz produzieren kann, die den Schwarm aggressiv macht. Daher besteht die Gefahr eines Familienangriffs.

Beim Stiel der Biene geschieht die folgende Reaktion des Organismus: auf der Stelle des Stiches gibt es die starke Rötung, den Schmerz, die Geschwollenheit, die Schwellung. Als Folge des Giftes entwickeln sich Schwindel, Schwäche, Übelkeit, Kurzatmigkeit und Kopfschmerzen. Wenn eine Person eine Allergie gegen Bienen hat, kann die Wirkung des Giftes einen Schock verursachen, begleitet von Atemschwierigkeiten, das Auftreten von allergischen Flecken auf dem Körper.

Bienenbiss ist gefährlich für schwangere Frauen, Kinder. In diesem Fall wird die Behandlung durch die Tatsache kontraindiziert, dass viele Medikamente kontraindiziert sind.

Glauben Sie nicht, dass Bienengift nur schadet, da es nützlich sein kann. Es gibt eine spezielle Linie von Medizin, die Gift zur Behandlung von Krankheiten verwendet.

Bienenbiss und Gift haben folgende Vorteile für den menschlichen Körper:

  • Aktivierung des Enzymsystems;
  • erfolgreiche Behandlung der Wirbelsäule (Osteochondrose);
  • Verbesserung des Stoffwechsels;
  • Normalisierung des peripheren Systems;
  • Verbesserung der Aktivität des Herzmuskels;
  • Entfernung des Entzündungsprozesses;
  • Erhöhung des Erythrozytenspiegels im Blut;
  • Verbesserung der Mikrozirkulation im Blut;
  • Stabilisierung des Blutdrucks.

Bissrisiko

Eine Allergie gegen einen Bienenstich kann sich auf verschiedene Arten manifestieren. Eine wichtige Rolle spielt eine Vielzahl von angreifenden Insekten. Wie für wilde Bienen können sie den menschlichen Körper schädigen. Solche Insekten hinterlassen in der Wunde einen giftigen Giftstachel, der vielfältige Folgen hat. In einigen Fällen können schwere Allergien und Schwellungen zum Tod führen.

Erwähnenswert ist der Bienenschreiner, der im Roten Datenbuch der Russischen Föderation aufgeführt ist. Als Folge der Läsion entsteht ein schmerzhaftes Ödem. Als Teil seines Giftes gibt es spezielle chemische Komponenten, die das menschliche Nervensystem deprimieren können. Infolgedessen entwickelt sich ein nervöser Schock. Wenn der Zimmermann an der Kehle beißt, tritt sofortiger Tod auf.

Aktionen nach Biss

Es ist notwendig zu wissen, was mit einem Bienenstich zu tun ist, um unerwünschte Folgen zu vermeiden:

  1. Entfernen Sie zunächst den Stich von der Wunde, damit er nicht tiefer eindringt. Alle Manipulationen werden mit Pinzetten durchgeführt, die mit Alkohollösung behandelt werden. Wenn dieses Inventar nicht verfügbar ist, entfernen Sie den Beutel mit dem Gift mit einer desinfizierten Nadel.
  2. Der betroffene Bereich muss mit einer Seifenlösung behandelt werden. Ethylalkohol oder Mangan wird zu der Flüssigkeit gegeben. Sie können Ammoniak verwenden, zuvor mit Wasser verdünnt.
  3. Um die Entwicklung von Schwellungen zu vermeiden, entfernen Sie die Schwellung, verwenden Sie Eis, kaltes Wasser, Löwenzahn Saft.

Im Fall von zahlreichen Bissen ist es wünschenswert, dem Opfer ein reichlich warmes Getränk bereitzustellen. Wenn möglich, müssen Sie ein Antihistaminikum - Suprastin oder Tavegil - trinken. Für die lokale Anwendung sind Hydrocortison Salbe, Fenistil Gel und andere Präparate geeignet. Es ist verboten, den Ort des Bisses zu kämmen, auch wenn der Juckreiz nicht tolerierbar ist. Vergessen Sie Alkohol zu trinken, sonst wird sich das Gift sehr schnell im Blut ausbreiten.

Um Schwellungen, schmerzhafte Empfindungen zu bekämpfen, können Sie beliebte Volksmedizin verwenden:

  • Saft von Knoblauch;
  • Minzsaft;
  • Zwiebelschleim oder Saft;
  • eine Mischung aus Wasser und Soda;
  • ein Produkt auf der Basis von Aspirin, Aktivkohle und Wasser;
  • ein Blatt einer Wegerich, ein Löwenzahn.

Folgen verhindern

Viele Menschen leiden an Allergien, verursacht durch die Wirkung des Giftes als Folge eines Bienenstichs. Sie haben Nesselsucht, starke Schwellungen, anaphylaktischen Schock. Ein einziger Biss kann die unvorhersehbarsten Folgen haben.

Um Schwellungen zu beseitigen, müssen Sie die Wunde desinfizieren, dann eine kalte Lotion mit Wasserstoffperoxid oder Ammoniak auftragen. Die Behandlung beinhaltet die Verwendung von Antihistaminika: Tabletten, Injektionen, Salbe.

Um eine Allergie gegen Bienengift zu heilen, ist es wichtig, einige Fakten zu kennen. Es manifestiert sich in drei Phasen der Komplexität:

  • Erhöhung der Körpertemperatur, Entwicklung von Urtikaria und Ödem Quincke, Schüttelfrost;
  • verletzt den Rhythmus des Herzmuskels, gibt es einen Darmkrampf, diese Symptome werden von Schwellungen der Schleimhaut begleitet;
  • die dritte Stufe gilt als die gefährlichste, weil sie von anaphylaktischem Schock und Tod begleitet ist.

Personen, die allergisch auf Bienengift reagieren, müssen eine Spritze mit Adrenalin gefüllt haben, um einen anaphylaktischen Schock zu vermeiden. Diese Manipulation hilft im Falle eines einzelnen Bisses. Viele Bisse erfordern eine medizinische Notfallbehandlung.

Die Behandlung von Allergien kann mit Hilfe von Suprastin durchgeführt werden, das als wirksames Antihistaminikum gilt. Dosierung: Erwachsene - 1 Tablette dreimal täglich, Kinder (6-14 Jahre) - ½ Tabletten zweimal täglich.

Apitherapie für Osteochondrose

In jüngster Zeit wird zur Behandlung der Wirbelsäule häufig eine Apitherapie eingesetzt. Mit dieser Manipulation können Sie zwei nützliche Effekte in einem kombinieren:

  • Akupunktur;
  • Therapie mit einzigartigen Giftelementen.

Poison ist eine kraftvolle Mischung, die reich an biologisch aktiven Inhaltsstoffen ist. Zum Beispiel ist Melitin als eine Proteinsubstanz anerkannt, die 100-mal stärker ist als das Hormon von Cortison. Wie für Adolapin hat es die stärkste analgetische Wirkung. Diese Substanz kann Entzündungen unterdrücken, die Durchblutung erhöhen.

Zum Zeitpunkt der Entzündung mit Osteochondrose hilft die Wirkung von Gift Schmerzen zu lindern. Zusätzlich zur Apitherapie muss der Patient sich an die richtige Ernährung halten und sich an einer therapeutischen und prophylaktischen Sportausbildung beteiligen.

Für die Behandlung der Wirbelsäule, die den Stachel der Bienen verwendet, ist es wichtig, alle Regeln zu befolgen. Als Ergebnis des Giftes können positive Ergebnisse beobachtet werden. Die Technik der Manipulation ist wie folgt: Mit Hilfe einer Pinzette pflanzt der Arzt eine bestimmte Anzahl von Insekten auf die erforderliche Wirbelsäulenabteilung und zwingt sie zum Biss. Nachdem das Insekt einen Biss gemacht hat, sollte der Stachel für eine Weile in der Haut bleiben. Solche Manipulationen verursachen die Mobilisierung von Reservekräften des menschlichen Körpers, die ihn zu einer therapeutischen Wirkung anregen.

Im Falle eines Bienenangriffs ist eine dringende medizinische Behandlung erforderlich. So können Sie unangenehme Folgen vermeiden.

ACHTUNG! Die im Artikel veröffentlichten Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind keine Gebrauchsanweisung. Achten Sie darauf, Ihren Arzt zu konsultieren.

Allergie gegen einen Bienenstich

Allergie gegen einen Bienenstich

Bienenbiss ist eine ziemlich häufige Quelle von allergischen Reaktionen. Je nach Grad der Entwicklung von Allergien können die Auswirkungen von Bienenstichen sehr gefährlich für die Gesundheit sein. Laut Statistik von allergischen Reaktionen von einer anderen Natur, etwa 10% der Weltbevölkerung betroffen ist, im Hinblick auf Allergien auf einen Bienenstich, dann kommt man auf 1,5% aller allergischen Reaktionen. Besonders anfällig Bienenstiche Kinder und als Folge, sind allergisch gegen Bienenstiche haben sie häufiger und erscheint schwerer.

Was ist eine Allergie gegen einen Bienenstich?

Insektenallergenen (dies ist die medizinische Sprache ist eine Allergie gegen Insektenstiche genannt) - eine schmerzhafte Erkrankung, die mit Bienen oder nach dem Biss nach dem Kontakt auftritt. Bedingt kann man folgende Arten von Insektenallergien unterscheiden:

  • Lokale Insektenallergie
  • Systemische Insektenallergie
  • Frühe Insektenallergie
  • Späte Insektenallergie

Das Auftreten einer allergischen Reaktion auf das Eindringen von Bienengift in das Blut ist damit verbunden. Bienengift - eine Substanz ziemlich giftig, enthält es eine große Anzahl von biologisch aktiven Komponenten:

Das Bienengift dringt blitzschnell in das menschliche Blut ein, sofort wenn die Biene sticht. Darüber hinaus ist der Bienenstich, der nach dem Biss in der Haut bleibt enthält viel Allergie anregende Substanzen. Angioödem zu verursachen, anaphylaktischer Schock, und im Fall einer Ablehnung spezialisierter Versorgung und möglichen Todes Eine allergische Reaktion kann sofort auftreten und ernst genug zu sein.

Allergie gegen einen Bienenstich: Symptome.

Die Symptomatik ist vollständig abhängig von der Schwere der Allergie.

Das Ergebnis der lokalen Insektenallergie ist ein scharfer Schmerz an der Stelle des Bisses, die Bildung eines kleinen Ödems mit einem gut sichtbaren Loch, wo die Biene sticht.

Bei systemischer Insektenallergie mit Ausnahme von lokalen Manifestationen entwickeln sich allgemeine Symptome:

  • Husten;
  • Lachrymation;
  • Allergische Rhinitis;
  • Hyperthermie;
  • Schüttelfrost;
  • Schwerer Juckreiz;
  • Hyperämie der Haut mit dem Auftreten eines Hautausschlags durch die Art der Urtikaria;
  • Sinkender Blutdruck, fadenförmiger Puls;
  • Schnell zunehmende Schwellung des Gesichts und des Halses, was zu Atemnot und Asphyxie führt;
  • Kopfschmerzen, Verwirrung, Unsinn;
  • Konvulsive Angriffe.

Wie Sie sehen können, kann die Situation für das Leben sehr unsicher sein. Viel hängt von der Anzahl der Bisse und dem Ort ihrer Lokalisierung ab. Natürlich sind einzelne Bienenstiche weniger gefährlich und können mehrere pathologische Reaktion, auch eine Person, nicht anfällig für Allergien verursachen. Wissenschaftliche Beweise zeigen, dass, wenn eine Person gleichzeitig zwischen 200 und 350 Bienen, die Zahl der Bienengift in den Körper gestochen wird, zum Tod führen wird, auch eine gesunde Person.

Nun zu den Kategorien der Bevölkerung, die am anfälligsten für allergische Reaktionen auf den Bienenstich sind. Sie sind kleine Kinder, Frauen und ältere Menschen. Symptomatisch für allergische Reaktion in allen Alterskategorien entwickelt sich gleichermaßen.

Eine größere Wahrscheinlichkeit einer generalisierten allergischen Reaktion mit Stichen an den oberen Gliedmaßen, im Gesicht, am Hals, sind sehr gefährliche Bisse in der Zunge. Bisse in den Rücken, Brust, unteren Extremitäten Allergien sind selten.

Allergie gegen Bienenstiche: Behandlung.

Allergien gegen einen Bienenstich an erster Stelle behandeln bietet Notfallversorgung.

Was kannst du tun?

  1. Ruf nach einem Krankenwagen.
  2. Versuchen Sie, den Bienenstich zu entfernen. Sie können dies mit Hilfe von feinen Pinzetten tun, während Sie alle Regeln der Antiseptika beachten. Der Stich sollte vollständig entfernt werden, da er Histamin enthält - der Auslöser allergischer Reaktionen.
  3. Nach dem Entfernen des Stachels die Haut an der Bissstelle mit Alkohol behandeln und etwas Kaltes auftragen. Es wird empfohlen, die Erkältung an der Bissstelle für bis zu 4 Stunden zu halten.
  4. Geben Sie dem Kind oder Erwachsenen Antihistamin, das in der Apotheke ist - pifolen, suprastin, tavegil. Lokal können Sie die Bissstelle mit einer Kortikosteroidsalbe schmieren (Prednisolon Salbe, Loridin)

Was machen die Ärzte?

  1. Zirkuläre Infiltration Blockade von Bissstellen mit 0,5% Lösung von Novocain;
  2. Beim geäusserten Ödem und den allgemeinen Erscheinungsformen der Intoxikation: die forcierte Diurese mit der Alkalisierung des Blutes;
  3. Intravenös ist Chlorid oder Calciumgluconat, Ascorbinsäure;
  4. Intramuskulär: Hydrocortison oder Prednisolon, Antihistaminika, Präparate zur Erhaltung der Herztätigkeit;
  5. Krankenhausaufenthalt zur weiteren Behandlung.

Prävention.

  • Natürlich ist die allererste und korrekte Vorbeugung, einen Bienenstich zu vermeiden. Aber das ist nicht immer möglich.
  • Die häufigste Aufsicht ist die aktive Bewegung, um die Biene wegzutreiben. Wenn Sie sich ruhig verhalten, wird sie Ihnen einfach nicht auffallen. Also schwinge deine Arme nicht, wenn du die Bienen siehst und trainiere deine Kinder dazu.
  • Verwenden Sie in der Blütezeit keine Parfumprodukte mit süßen Aromen, sie werden nicht nur von Ihnen, sondern auch von Bienen gemocht.
  • Wenn Sie auf der Natur unterwegs sind - kleiden Sie sich richtig. Tragen Sie Pullover und Jacken mit langen Ärmeln und langen Hosen.
  • In Ihrem Hausapotheke sollte immer Antihistaminpräparat vorhanden sein.
  • Töte niemals eine Biene, wenn andere Bienen in der Nähe sind. Die zerdrückte Biene kann Substanzen und Gerüche ausscheiden, die gefährdete Stammesgenossen warnen. Wenn man eine Biene zerquetscht hat, kann man also den ganzen Schwarm attackieren.

Zusammenfassend möchte ich feststellen, dass in unserem Zeitalter der ungesunden Ökologie, Gaskontamination, ungesunder Ernährung, die Zahl der allergischen Reaktionen nur zunimmt. Daher sollte jede Person wissen, was in diesem Fall zu tun ist.

Allergie gegen einen Bienenstich

Beißbissen in einer normalen Situation stellen keine besondere Gefahr dar - Schmerz und Rötung werden bald vergehen. Für Menschen, die allergisch auf Bienengift reagieren, kann der Biss einer Biene, einer Wespe, einer Hummel oder einer Hornisse jedoch eine echte Bedrohung für das Leben werden.

Symptome eines Bienenstichs

Symptome eines Bienenstichs sind bekannt:

  • sofortige akute und brennende Schmerzen an der Bissstelle
  • Schwellung und Rötung der Bissstelle mit einem weißen Punkt in der Mitte (Stinger Penetration Point)

Bienenstich - Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern (Achtung - sehr großes Bild)

Eine allergische Reaktion auf einen Bienenstich kann in der Regel in wenigen Minuten auftreten, seltener nach ein paar Stunden. Symptome einer Allergie auf einen Bienenstich können wie folgt sein:

  • progressives Ödem an der Bissstelle
  • juckender Ausschlag am ganzen Körper (Nesselsucht)
  • Husten, Atembeschwerden als Asthmaanfall
  • Übelkeit, Erbrechen

Urtikaria

Anaphylaxie. Anaphylaxie ist eine starke allergische Reaktion, die das Leben des Patienten bedroht. Symptome sind wie folgt:

  • Atmungsstörung
  • Ödem der Weichteile des Mundes und Halses
  • ein starker Druckabfall, ein Whiskerpuls
  • Schwindel, Bewusstlosigkeit

Mehrfache Bienenstiche

Mehrfache Bisse können selbst für nicht allergische Personen (vor allem Kinder und "Kerne") eine große Gefahr sein, aber multiple Bisse führen selten zum Tod, obwohl viele Hollywood-Regisseure anscheinend anders denken (Scherz).

Diagnose

Die Diagnose unmittelbar nach dem Biss ist selbstverständlich.

Die Diagnose der Anwesenheit / Abwesenheit einer Allergie gegen Bienengift schließt folgendes ein:

  • Hauttests.
  • Messung der Konzentration spezifischer Antikörper (IgE)

Behandlung von Bisse

In den meisten Fällen genug Haushaltsmittel. Bei Mehrfachbissen und Allergien auf Bienengift ist in der Regel eine qualifizierte medizinische Versorgung erforderlich.

Bleibt der Stachel in der Haut, dann muss er so schnell wie möglich entfernt werden, denn Nach einem Biss scheidet es weiterhin Gift aus. Am besten mit einer Pinzette, Pinzette oder so. Versuchen Sie nicht, einen Beutel mit Gift zu drücken, der am Eimer befestigt ist.

Bienenstich entfernen - zum Vergrößern auf das Bild klicken (Achtung - ein sehr großes Bild)

  • Beißen Sie den Platz mit Wasser und Seife.
  • dann kann der gebissene Platz mit Hydrocortisoncreme oder irgendeiner beruhigenden Creme gesalbt werden
  • Sie können Eis befestigen
  • Du kannst den gebissenen Platz nicht kämmen
  • bei starkem Juckreiz oder dem Auftreten von Allergiesymptomen, nehmen Sie eine antiallergische antiretrovirale (Claritin, Dimedrol, etc.)
  • Wenn die Allergiesymptome schnell oder lebensbedrohlich sind oder in der Vergangenheit lebensbedrohliche Allergieattacken bestanden haben, sollten Sie einen Autoinjektor mit Epinephrin (Epipen, Twinzhekt) einnehmen.

Autoinjektor Ist eine Einwegspritze für die intramuskuläre Injektion mit einem Injektionsmechanismus.

Es ist notwendig, einen Autoinjektor zu verwenden und sein Ablaufdatum zu überwachen. Außerdem werden Patienten ermutigt, ihre Familienangehörigen zu trainieren, einen Autoinjektor zu verwenden.

Patienten mit einer Bienenallergie sollten ein medizinisches Armband tragen (wenn man eines kaufen kann).

Immuntherapie (Desensibilisierung) - in einigen Fällen verschreiben Allergologen Desensibilisierung - wiederholte Verabreichung von kleinen Dosen eines Allergens, was zu einer Schwächung oder zum Verschwinden einer allergischen Reaktion führt.

Was kann ich nach einem Bienenstich noch tun?

  • Sie können eine Lösung von Aspirin in den Ort des Bisses reiben (für seine Vorbereitung verwenden natürlich Brausetabletten).
  • es ist möglich, die Bissstelle mit einer Lösung von Backpulver für einige Minuten zu befeuchten.
  • es ist möglich, die Bissstelle mit dem Saft von Aloe oder Calendula anzufeuchten.
  • Sie können eine geschnittene Zwiebel an der Seite des Bisses befestigen.

Wie man einen Bienenstich verhindert

Wenn Sie eine ernsthafte Allergie gegen Bienen haben:

  • Verwenden Sie keine Parfumdüfte
  • iss keine Früchte und Süßigkeiten auf der Straße
  • Trage keine schreienden Blumen
  • Kleidung sollte Hände und Füße vollständig abdecken
  • trage eine Mütze oder einen Hut
  • Während Sie im Auto fahren, schließen Sie die Fenster
  • geh nicht barfuss
  • Bienen nie wegwischen - das provoziert sie
  • Geh nicht in die Nähe der Bienenstöcke

Allergie gegen einen Bienenstich

Bienengift ist eines der wertvollsten Naturheilmittel. Es wird in den verschiedensten Bereichen der Volks- und offiziellen Medizin verwendet. Aber bei einer ziemlich großen Anzahl von Menschen verursacht es eine Allergie, die besonders ausgeprägt ist, wenn die Biene sticht.

Ursachen von Allergie auf einen Bienenstich

Also, das Hauptallergen, das in den menschlichen Körper gelangt, wenn es gebissen wird (oder, richtiger, wenn es gestochen wird), ist die Biene ein Bienengift. Es enthält neben den eigentlichen Vergiftungsbestandteilen eine Vielzahl von Proteinverbindungen und anderen biologisch aktiven Substanzen, von denen viele starke Allergene sind.

Bei Menschen, die nicht allergisch gegen Bienengift sind, verkraftet der Körper seine Dosis, die mit einem einzigen Bienenstich erreicht wurde, mehrere zehn Minuten lang. In diesem Fall treten nur lokale Reaktionen auf: Schmerzen, Brennen, Schwellung, Rötung an der Bissstelle. Bei mehreren (mehrere Dutzend) Bisse kommt es zu einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, die sich durch Übelkeit, Schüttelfrost, Kopfschmerzen äußert.

Bei Allergien gegen Bienengift sind die Auswirkungen sogar eines einzigen Bisses viel ernster.

Symptome einer Allergie gegen Bienenstiche

Eine allergische Reaktion beim Stechen einer Biene kann sich sowohl unmittelbar als auch verzögert entwickeln. Es kann sich auf lokale Symptome beschränken, aber in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle treten auch systemische Manifestationen in unterschiedlichem Schweregrad auf. Dies erklärt sich dadurch, dass beim Biss die Biene das Gift tief unter die Haut spritzt und es fast sofort ins Blut gelangt, fast ohne im Unterhautgewebe an der Bissstelle zu verweilen.

Lokale Allergiesymptome zu einem Bienenstich:

  • akuter Schmerz an der Bissstelle;
  • Jucken und Brennen;
  • Rötung und Schwellung;
  • ein Ausschlag, der Nesselsucht ähnelt.

Systemische Manifestationen

Bei leichter Allergie:

  • Juckreiz am ganzen Körper;
  • Schwellung der Haut und der Schleimhäute, Angioödem;
  • Schüttelfrost, Fieber, Lethargie oder, im Gegenteil, übermäßige Aufregung.

Bei einem durchschnittlichen Schweregrad gibt es zusätzlich zu den für den milden Grad charakteristischen Symptomen oft:

  • Ödem der inneren Schleimhäute;
  • Muskelkrämpfe;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Senkung des Blutdrucks.

Bei schweren allergischen Reaktionen können akute Herzinsuffizienz, Schädigung des Nervensystems, anaphylaktischer Schock auftreten.

Behandlung von Allergien gegen einen Bienenstich

Wenn Sie von einer Biene gestochen wurden, müssen Sie so schnell wie möglich den Stich entfernen, den die Biene immer in der Haut hinterlässt. Dies ist notwendig, um ein weiteres Eindringen von Gift in den Körper zu verhindern: Auch nach dem Absterben des Insekts tritt das Gift des Stachels weiterhin hervor.

  • Bearbeiten Sie die Bissstelle mit einem Antiseptikum (Jod, Zelenka, Wasserstoffperoxid, Sie können sogar Alkohol oder Wodka);
  • kalt auf die Bissstelle auftragen, um die Aufnahme von Gift in das Blut zu verlangsamen (4-6 Stunden halten, sich als Erwärmung verändern);
  • mit einem Biss in den Arm oder Bein, eine Tourniquet über den Biss (halten Sie es für nicht mehr als 2 Stunden);
  • Nehmen Sie ein Antihistaminikum, vorzugsweise ein Arzneimittel mit hoher Geschwindigkeit (Suprastin, Tavegil).

Bei geringsten Anzeichen einer systemischen Reaktion (siehe die Symptome etwas höher), oder wenn bei Ihnen bereits eine Allergie gegen Bienengift oder Bienenprodukte festgestellt wurde, sofort einen Notarzt rufen. Bei mehreren Bissen (mehr als 10 bei Erwachsenen, 3 bei Kindern) muss ein Krankenwagen gerufen werden, auch wenn Sie keine Allergie gegen Bienengift haben.

Medizinische Hilfe besteht normalerweise aus folgenden Aktivitäten:

  • Novocain-Blockade der Bissstelle;
  • intravenöse Verabreichung von Calciumchlorid;
  • intramuskuläre Verabreichung von Antihistamin und, falls erforderlich, Corticosteroiden und Arzneimitteln zur Aufrechterhaltung der normalen Herzfunktion;
  • die Ernennung von Antihistaminika für die weitere Behandlung.

In Gegenwart von systemischen Reaktionen, auch die Lunge, ist ein Krankenhausaufenthalt notwendig.

Allergien gegen Bienenstiche verhindern

Der wichtigste Weg, um diese Art von Allergie zu verhindern, egal wie langweilig es klingt - um Bienenstiche zu vermeiden. Und das ist viel einfacher als es auf den ersten Blick scheint. Denken Sie daran: Eine Biene sticht im Gegensatz zu blutsaugenden Insekten nur dann, wenn sie der Meinung ist, dass ihr Zuhause in Gefahr ist. Und weil:

  • halte dich fern von den Bienenstöcken, den Nestern wilder Bienen;
  • Versuch nicht, die Biene wegzutreiben, winke mit deinen Händen, auch wenn sie direkt vor deiner Nase fliegt;
  • Gehe nicht barfuß auf blühende Wiesen und Lichtungen, um nicht versehentlich auf die Blume zu treten, aus der die Biene Nektar sammelt;
  • das Land, so viel wie möglich zu verlassen, trägt geschlossene Kleidung und notwendigerweise ein Hut (cap, Panama, Schal): sehr oft Biene in seinem Kopf, verhedderte in ihrem Haar sticht;
  • Denken Sie daran, dass Bienen Düfte von Parfüm (besonders süß, blumig), Alkohol, duftenden, süßen Speisen anziehen. Seien Sie deshalb besonders vorsichtig, wenn Sie ein Picknick in der Natur organisieren.

Wenn Sie anfällig für allergische Reaktionen sind, gehen Sie in die Natur, nehmen Sie auf jeden Fall ein Erste-Hilfe-Set mit, das alles enthalten sollte, was Sie benötigen, um beim Biss einer Biene erste Hilfe zu leisten. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Medikamente Sie immer bei sich haben und wie Sie sie im Notfall richtig anwenden können.

Wenn Sie allergisch auf Bienengift hat je manifestiert sich an einer schweren oder mittelschweren sollte (im Winter oder im zeitigen Frühjahr) voranlaufen Allergenimmuntherapie.

War die Seite nützlich? Teilen Sie es in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk!

Allergien gegen Bienen

Auf der Suche nach Rettung vor Allergien gegen Bienen

Eine Bienenallergie ist bei vielen sofort mit einem anaphylaktischen Schock verbunden. In der Tat ist dies einer der gefährlichen Arten dieser Krankheit. Nehmen wir an, wenn Sie allergisch auf Bienen reagieren, was sollten Sie tun?

Laut medizinischer Terminologie wird diese Art von Allergie als Insekt bezeichnet. In der Tat ist es eine sehr unangenehme, schmerzhafte Reaktion nach einem Biss. Das Hauptallergen - das Gift der Bienen ist es giftig und enthält viele Substanzen, die zu schweren Reaktionen beitragen. Negative Situation fügt einen Stich der Biene, die auch eine allergische Reaktion sehr fördert. Darüber hinaus reagiert der Körper scharf: Schwellung, anaphylaktischer Schock, und wenn die Zeit nicht einer Person hilft, dann kann er sterben... Also, wenn Sie oder Ihre Familie zu Bienenstich allergisch sind, ist es notwendig, es besonders ernst zu nehmen.

Was ist los?

Es hängt alles von der Schwere ab. Wenn die Allergie nur lokal ist, wird im Bereich des Bisses verletzt wird, wird sein, aber eine wenig Schwellung. Wenn systemische Allergie auf andere Arten von Allergie-Symptome erscheinen vertraut: Schnupfen, Husten, Juckreiz, Tränen, Schüttelfrost, so etwas wie Urtikaria, Kopfschmerzen, Atemnot, fällt Druck und schlecht angezapft Puls kann Krämpfe auftreten.

Natürlich, wenn nur eine Biene gebissen hat, ist alles nicht so schlimm, aber wenn Sie nicht Glück haben, von mehreren erwischt zu werden? Roy? Selbst für einen gesunden Menschen sind viele Bienenstiche gleichzeitig lebensgefährlich. Am stärksten betroffen sind die negativen Folgen von Frauen, Kindern und älteren Menschen.

Allergie gegen Bienen: Behandlung und Prävention

Die Allergie gegen einen Bienenstich, dessen Behandlung wir unten beschreiben werden, ist sehr gefährlich. Wenn Sie also wissen, dass Sie oder Ihre Lieben diesem ausgesetzt sind, müssen Sie von Frühling bis Herbst die notwendigen Medikamente mit sich führen, da es leicht ist, über dieses Insekt in der Stadt zu stolpern.

Also, die Allergie gegen Bienenstiche, was tun? Die erste und dringend benötigte ist, um die Anwesenheit eines Krankenwagens zu gewährleisten:

  1. Ruf 03 an!
  2. Versuchen Sie, den Bienenstich beispielsweise mit einer Pinzette zu entfernen (Vorbehandlung des Instruments mit einem Antiseptikum). Wenn es unter der Haut war, müssen Sie ausdrücken (nicht reiben!). Es muss unbedingt wegen des darin enthaltenen Histamins vollständig herausgerissen werden und Allergien auslösen.
  3. Wenn der Stich entfernt wurde, schmieren Sie den Schaden auf der Haut mit einem Antiseptikum und wenden Sie etwas kalt an (es wird empfohlen, es für bis zu vier Stunden zu lassen, verwenden Sie kein Wasser aus offenen Quellen).
  4. Sie müssen etwas Antihistaminikum trinken, mindestens (suprastin), müssen Sie dem Opfer ein Getränk geben. Wenn es eine geeignete Salbe gibt (zB Loriden), schmieren Sie den Biss.
  5. Lassen Sie die Person viel trinken, dies wird dazu beitragen, das Gift aus dem Körper zu entfernen. Der Betroffene sollte keinen Alkohol trinken, dies wird die Situation verschlimmern, da es zur Aufnahme von Gift beiträgt.
  6. Das Opfer, wenn die Reaktion stark ist, müssen Sie eine Decke einwickeln, während Sie warme Wärmer anziehen. Um Druck und Atmung wieder zu normalisieren, können Sie Kordamin (etwa 30 Tropfen) trinken.
  7. Um Schmerzen zu lindern und den Druck auf das Kreislaufsystem zu reduzieren, kann das Opfer ein paar Dimedrol-Tabletten einnehmen.

Handlungen von Pflegepersonal bei Auftreten einer Allergie nach einem Bienenstich:

  1. Blockieren Sie den Ort des Bisses mit einer 0,5% igen Lösung von Novocain.
  2. Bei starker Schwellung, Intoxikation, Blut alkalisch machen.
  3. Führen Sie Injektionen intravenös mit Chlorid oder Calciumgluconat sowie Ascorbinsäure durch.
  4. Intramuskuläre Injektionen von Antihistaminika, Hydrocortison oder Prednisolon, Mittel für das Herz.
  5. Bring den Patienten ins Krankenhaus.

Gibt es ein Heilmittel gegen Allergien von Bienen?

Das Hauptmittel ist hier wie bei jeder anderen Allergie die Prävention:

  1. Lass keinen Bienenstich (nicht immer möglich, oft geschieht das völlig unerwartet, du siehst nicht einmal ein Insekt).
  2. Wenn Sie von einer Biene angesprochen werden, müssen Sie keine scharfen, aktiven Bewegungen machen und versuchen, sie zu vertreiben. Sei ruhig und es wird vorbeifliegen. Unterrichten Sie auch und Kinder, besonders wenn das Kind gegen Bienen allergisch ist.
  3. Wenn die Bäume, Blumen, Blumen blühen, geben Sie süße Aromen im Geist, duftendes Wasser und so weiter auf. Die Biene kann dich mit der Pflanze vermischen, nicht vom rechten Weg abbringen.
  4. In der Natur ist es besser, geschlossene Kleidung, Pullover und Jacken mit Ärmeln und Hosen zu tragen.
  5. Lassen Sie die Antihistaminika immer zur Hand sein.
  6. Sie können keine Biene töten, wenn andere in der Nähe sind. Ihr Geruch kann den ganzen Schwarm auf dich richten.

Wir bemerken, dass die Allergie nicht nur bei Bienen, sondern auch bei Wespen und Hornissen auftritt. Es ist durch eine verspätete Reaktion gekennzeichnet. Das heißt, anaphylaktischer Schock kann nach einer gewissen Zeit auftreten.

Interessanterweise ist Honig in der Regel allergisch auf diejenigen, die Bienen haben, nein. Aber Propolis hat oder kann sich entwickeln.

Wenn Sie allergisch auf einen Bienenstich sind (das Ergebnis sehen Sie unten), besteht die Behandlung in der Beseitigung der Symptome und der dringenden Hilfe für das Opfer. Allergien loswerden funktioniert nicht, so dass Sie sehr vorsichtig sein müssen. Sie können auch die Volksmedizin beachten: gekühlte Olivenöl wird Juckreiz, Reizung, Aloe-Saft, Wegerich Blätter und so weiter lindern.

Wenn Sie von einer Biene gebissen werden und sich die Allergie manifestiert, besteht die Hauptsache nicht in Panik, sondern in der Anwendung der von uns beschriebenen Methoden.

Allergien gegen Bienen

Eine Allergie gegen Bienen bringt dem Menschen das größte Unbehagen und in besonders schweren Fällen das Auftreten eines anaphylaktischen Schocks, der das Leben gefährden kann. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man sich verhält, wenn man diese Biene beißt und was zu tun ist, wenn eine Person eine Allergie darauf hat.

Allergie gegen Bienen: Zeichen

Im Gegensatz zu Wespen, die keinen Stich beim Biss hinterlassen, verlieren die Bienen, wenn sie beißen und daran sterben. Zusammen mit dem Stich injizieren sie ein Gift in die Haut eines Menschen, das eine allergische Reaktion auslösen kann. Es besteht aus Proteinverbindungen, Histamin, Aminosäuren und anderen aktiven Komponenten. In kleinen Mengen kann das Gift der Bienen gesundheitsfördernd sein. Mit erhöhter Empfindlichkeit gegenüber seinen Bestandteilen verursacht das Gift jedoch eine starke Allergie gegen Bienenstiche.

Symptome einer Allergie gegen einen Bienenstich

Nach dem Biss wird der Ort, an dem die Biene gestochen wurde, geschwollen, es kommt zu Schwellungen und Rötungen. In der Mitte der entwickelten Schwellung ist ein Loch sichtbar, in dem der Stachel verbleibt. Vielleicht ein lokales Fieber, sowie starke Schmerzen.

Die oben beschriebene Reaktion ist die normale Reaktion des Körpers auf das Eindringen des Bienengiftes in das Tier. Wenn eine Person zu Allergien neigt, kann es gefährlichere Symptome geben. Symptome einer Bienenstichallergie sind:

  • starkes Juckreiz;
  • Hautausschläge am ganzen Körper, ähnlich einem Ausschlag von Nesselsucht;
  • Angioödem;
  • Schwindel oder Kopfschmerzen;
  • Husten und laufende Nase;
  • reißen;
  • Rötung nicht nur der Bereich des Bisses, sondern auch die weite Umgebung;
  • erhöhte Lymphknoten;
  • Krämpfe;
  • Druckabsenkung, schwacher Puls;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Schüttelfrost.

Bei erhöhter Empfindlichkeit gegenüber Bienengift oder wenn eine große Anzahl von Insekten eine Person getroffen haben, ist eine Lebensgefahr möglich. Allergische Krämpfe und Blutdrucksenkungen können zu Herzstillstand und starker Schwellung von Rachen und Zunge führen - zu Atemproblemen.

Allergie gegen Bienenstiche: Was tun?

Erste Hilfe mit einem Bienenstich

Um die Allergie gegen einen Bienenstich zu behandeln, war es notwendig, dem Opfer erste Hilfe zu leisten.

Die erste Sache zu tun, wenn Sie von diesem Insekt gebissen werden (unabhängig davon, ob Sie allergisch auf einen Bienenstich sind oder nicht), ist, den Stachel zu extrahieren. Drücken Sie die Stelle des Bisses mit sauberen Fingern leicht nach unten und halten Sie mit der anderen Hand die desinfizierte Pinzette. Fassen Sie den Rand der Spitze mit einer Pinzette und ziehen Sie sie vorsichtig heraus. Denken Sie daran: Je schneller Sie den Stich entfernen können, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Bienengift keine Zeit hat, das Blut um den Körper herum zu verteilen.

Ziehen Sie den Stachel nicht mit den Fingernägeln heraus oder versuchen Sie, das in die Wunde eingedrungene Gift auszuquetschen. Dies kann dazu führen, dass der Ort des Bienenstiches noch traumatischer und dementsprechend schmerzhafter wird. Zusätzlich kann das Gift zusammengedrückt werden, Sie können versehentlich in die Wundinfektion eintreten.

Nachdem der Stich entfernt wurde, ist es notwendig, die Wunde zu bearbeiten. Um dies zu tun, wird empfohlen, eine saubere, mit medizinischem Alkohol oder Wasserstoffperoxid getränkte Binde oder Serviette für 10-15 Minuten anzubringen. Dann machen Sie eine kalte Kompresse oder befestigen Sie ein Stück Eis in ein Handtuch gewickelt. Dank der Kälte ist der Schmerz etwas dumpf.

Allergie gegen Bienen: Behandlung

Steigt die Temperatur nach Beginn von Biss und Schüttelfrost, ist es wahrscheinlicher, dass das Opfer eine Allergie gegen das Bienengift hat. In diesem Fall müssen Sie ihm viel Flüssigkeit geben. Nun, wenn es ein schwacher warmer Tee mit Zucker ist. Um die Schüttelfrost, die auftreten, wenn Sie allergisch auf einen Bienenstich sind, zu bewältigen, wird empfohlen, dass Sie die Person mit einer Decke bedecken und möglicherweise mit Wärmern bedecken.

Um die Freisetzung von Histamin-Allergie auf das Blut zu reduzieren, wird empfohlen, Antihistaminika einzunehmen. Ihre Ernennung wird von einem Allergologen durchgeführt, so dass es notwendig ist, das Opfer zu einer medizinischen Einrichtung zu bringen oder einen Krankenwagen zu rufen. Oft vorgeschrieben für die Behandlung von Allergien gegen Bienenstiche Hydrocortisonsalbe - aber es ist daran zu erinnern, dass dieses Tool auf Hormonpräparate bezeichnet, also wenn es notwendig, die „Profis“ und angewandt wird, wiegen „Nachteile.“

Eine Bienenallergie geht fast immer mit einem starken Juckreiz einher, der sich nicht auf den Ort des Bisses beschränken, sondern sich im ganzen Körper ausbreiten kann. In diesem Fall wird empfohlen, juckende Haut mit juckreizstillenden Mitteln gegen Allergien zu verwenden - zum Beispiel mit Gel Sovenenthol oder Balsam Gardex Family. Eine wirksame juckreizstillende Wirkung bietet die regenerierende Creme "La Cree" für empfindliche Haut.

In diesen Fällen, wenn die Wunde gekämmt wurde, wird es hat, hat eine Infektion und eine lokale Entzündung begonnen, ist es notwendig, die Wunde levomekol oder andere lokale Wirkung von antibakteriellen Medikamenten verschmieren.

Wenn bei einer Bienenstichallergie die Bissstelle sehr wund ist, wird eine Betäubung nach innen empfohlen. Sie können auch topische Präparate verwenden. Zu diesem Zweck sind Fenistil Gel, Avantan und Menovazan Salben, Menovazine Lösung, Panthenol Creme geeignet.

Wenn Sie auf Bienenstich allergisch begleitet wird durch Quellen (vor allem Schwellung der Schleimhäute) können abschwellende Medikamente zugeordnet werden - Xylometazolin, Tetryzolin.

Verhindern von Allergien nach einem Bienenstich

Wenn geplant ist, dass eine Person in Zukunft regelmäßig Kontakt mit Bienen aufnimmt (z. B. wenn sie gezüchtet werden), ist es sinnvoll, sich einer allergenspezifischen Immuntherapie zu unterziehen. Seine Essenz läuft darauf hinaus, dass eine Substanz, die eine Allergie verursacht, lange Zeit in kleinen Dosen in den menschlichen Körper injiziert wird. Nach und nach wird die Allergenmenge erhöht, wodurch das Immunsystem aufhört, auf atypische Weise zu reagieren. Solch eine Methode der Behandlung von Bienen-Allergie gegen einen Biss kann Allergikern nicht helfen, aber in einigen Fällen ist es sehr effektiv.

Wie hilft die Creme von La Cree bei Allergien gegen Bienenstiche?

Eines der unangenehmsten Symptome bei Allergien gegen Bienen ist starker Juckreiz an der Bissstelle. Wiederherstellungscreme "La Cree" wird ein wirksames Instrument bei der Behandlung dieses Symptoms der Bienenallergie sein, die durch Medikamente ergänzt werden kann, die vom Arzt verschrieben werden. Die in der Creme enthaltenen natürlichen Inhaltsstoffe helfen bei der Bekämpfung von Juckreiz und Rötungen und wirken entzündungshemmend, antimikrobiell und regenerierend.

Immuntherapie oder wie man eine Allergie gegen Bienenstiche für immer heilt!

Bekannt als Desensibilisierung oder Gift Immuntherapie Allergie, Venom Immunotherapy (VIT) - eine Therapie, die die Frage nach Antworten, wie eine Allergie gegen Bienenstiche einmal zu behandeln und für alle! Diese Therapie, die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen im Gift reduziert, die eine allergische Reaktion hervorrufen. Es verwendet kleine Dosen von Gift oder ganze Bienen, die unter die Haut gespritzt werden. Mit der Zeit nimmt die allergische Reaktion ab oder verschwindet sogar vollständig.

Immuntherapie ist verfügbar, um Allergien gegen Bisse zu behandeln: Honigbienen, gelbe Jacken, Hornissen, Papierwespen, Feuerameisen.

Wie viele Menschen sind allergisch auf Bienenstiche?

Es gibt verschiedene Statistiken. Senioren sagen, dass 1 bis 5% aller Menschen auf der Welt allergisch auf Bienen oder andere Insekten wie Wespen und Hornissen sind. Die Überprüfung von 2012 sagt, dass die Zahlen höher sind, bis zu 25% der Bevölkerung, während Anaphylaxie etwa 3,5% ist.

In Großbritannien gab es 4 Todesfälle durch Anaphylaxie von Bienenstichen oder Wespen. Das durchschnittliche Opfer ist 50 Jahre alt. In den USA wurde auch über die Ausbreitung von Allergien gegen Feuer und Anaphylaxie berichtet. In der Schweiz stirbt jedes Jahr nach Bienen- oder Wespenstichen eine Person. Die Zahlen sind sehr klein, statistisch gesehen sterben wir häufiger durch Mord oder sterben bei einem Verkehrsunfall ins Krankenhaus, als vor dem Stich.

Eine Rindersteakallergie tritt häufig in Risikogruppen wie Imkern, Gärtnern und Bauern auf. Imker sind besonders anfällig für Bienenstiche. Die Entwicklung einer Allergie gegen Bienengift ist weniger wahrscheinlich, wenn sie häufiger beißen. Experten sagen, dass Imker mit mehr als 200 jährlichen Bissen niemals eine Allergie gegen Bienengift entwickeln werden.

Woher wissen wir, dass wir allergisch auf Bienenstiche oder Wespen reagieren?

Immuntherapie von Bienengift Um herauszufinden, ob eine Person allergisch ist oder nicht, überprüfen Sie am besten die Reaktion:

Nicht-allergische Reaktionen:

Eine mit dem Stachel einhergehende Schmerzrötung und -schwellung gilt nicht als Allergie, sondern als lokale toxische Reaktion auf das Gift. Diese nicht-allergische Reaktion entwickelt sich innerhalb weniger Stunden ohne Nebenwirkungen und setzt sich während ein oder zwei Tagen ab. Die überwiegende Mehrheit der allergischen Reaktionen auf Hitze von Insekten sind leichte Unannehmlichkeiten, die durch die Einnahme von Antihistaminika kontrolliert werden können.

Allergische Reaktionen:

Die allergische Person von Insektengift wird eine unmittelbarere und ernstere Reaktion haben. Kann sein:

  • leichte Reaktionen mit Rötung und Schwellung, die sich auf die Gelenke ausdehnen, starker Juckreiz und Schmerzen, alles innerhalb weniger Minuten nach dem Biss.
  • mehr schwere Reaktionen, die einschließen: generalisiertes Ödem und Pruritus (Kopfhaut, Handflächen und Fußsohlen), Urtikaria und Angioödem, Schwäche, Schwitzen, Stampfen Kopfschmerzen, Magenkrämpfe und Erbrechen, ein Gefühl von „unmittelbar bevorstehendem Tod“, enge Brust oder Gefühl des Erstickens mit Schwellung des Rachens und in extremen Fällen anaphylaktischer Schock und Tod.

Allergische Reaktionen können innerhalb von 10 Minuten nach einem Biss auftreten, daher ist eine frühzeitige Intervention notwendig. Es gibt keine Vorhersagen, ob zukünftige Bisse zu mehr oder weniger schweren allergischen Reaktionen oder Anaphylaxie führen werden. Wenn jedoch nach dem letzten Horror viel Zeit vergangen ist, wird die Reaktion wahrscheinlich weniger ernst sein.

In der Regel wird ein Test auf Allergie auf Wespen und Bienengift durchgeführt. Es verwendet eine Blutprobe ImmunoCAP RAST, die spezifische Antikörper Igom IgE im Blut misst. Aber dieser Test kann nicht die Schwere zukünftiger Reaktionen vorhersagen. Für potentielle Anaphylaxie Wespe oder Bienengift gibt es neue und spezifische Tests für Allergene IgE-Komponente, die eine signifikante klinische Reaktion vorhersagen. Für Opium Gift ist Ves v 5 (ImmunoCAP I209) und für eine Allergie Gift spezifischen IgE-Antikörpers zur Biene - Api m1 (ImmunoCAP I208), und sie sind guter Marker für schwere allergische Reaktionen auf das Gift oder Anaphylaxie.

Beide dieser Tests sind nützlich zum Identifizieren von Menschen, die von einer Desensibilisierung des Stens nach der nächsten Injektion einer Immuntherapie profitieren.

Reaktion, lebensbedrohliche, am häufigsten tritt bei Menschen mit hohen Allergie, älteren Menschen mit bestehenden Herz- oder Atemwegserkrankungen oder mehrere Bisse. Eine tödliche Situation erfordert, wie 1400 Stiche. Keine Panik so leicht! Bisse im Gesicht, am Hals und an der Kopfhaut verursachen häufig Anaphylaxie.

Trainiere nicht und nimm kein heißes Bad nach einem Biss, da dies die Verteilung des Giftes erhöhen kann.

Allergische Reaktionen von Bienengift sind einem größeren Risiko einer lebensbedrohlichen Anaphylaxie ausgesetzt als solche, die aus Wespengift stammen.

Wie funktioniert die Immuntherapie?

Der Patient wird in regelmäßigen Abständen schrittweise mit steigenden Dosen des Giftes bis zu einer Konzentration von 100 μg Gift behandelt. Das entspricht der Tatsache, dass es von vielen Wespen und Bienen gestochen wird!

Die Behandlung beginnt mit einer winzigen Dosis, und während der Immuntherapie wird die angestrebte Erhaltungsdosis ohne eine zugrunde liegende allergische Reaktion erreicht. Der Patient wird dann von der Allergie "geheilt", muss aber in den nächsten Jahren dosiert werden, um die Desensibilisierung zu erhalten. Die Theorie besagt, dass der Patient letztlich keine unterstützenden Injektionen benötigt und "geheilt" wird!

Arten der Immuntherapie

Die typische Behandlungsdauer beträgt drei bis fünf Jahre. Das Behandlungsprotokoll unterscheidet sich von Land zu Land unterschiedlich, aber in der Regel die folgenden Protokolle: Eile Immunotherapy - schnelle Form der Behandlung mit Injektionen alle paar Stunden, in der Regel zwischen 3 und 5 Tage am Ende der der Patient desensibilisiert wird.

Standard-Immuntherapie - es dauert 10 bis 15 Wochen, wenn der Patient jede Woche injiziert wird. Langsame Immuntherapie - normalerweise geschieht dies, wenn der Patient während der Behandlung eine systemische Reaktion zeigt. Der Allergologe reduziert in der Regel zweimal die nächste Dosis und fährt dann mit einer weniger aggressiven Rate fort als die Standard-Immuntherapie.

Gibt es einen Vortest?

Das Testen auf Wespen und Bienenbisse ist nicht einfach. Den Patienten wird in der Regel ein Hautpricktest oder ein Bluttest angeboten, der theoretisch feststellt, auf welche Insekten der Patient allergisch reagiert. Dennoch ist es besser, eine detaillierte Anamnese zu haben, da die Testergebnisse ungenau sein können und der Körper seinen allergischen Zustand ziemlich unerwartet ändert. Es gab eine erhebliche Anzahl von Fällen von Personen mit systemischen lebensbedrohlichen Reaktionen, aber es gab negative Testergebnisse.

Laut den meisten Ärzten ist ein spezifischer IgE-Test erforderlich, und die Immuntherapie sollte nicht ohne diesen beginnen. Wie ist das Verfahren? Regelmäßige Injektionen erfolgen unter der Haut der Hand. Hier ist ein Beispiel für die Therapie, bei der Injektionen vorgenommen werden: - Einmal pro Woche, für 11 Wochen, beginnend bei einer kleinen Dosis und allmählich auf die maximale Dosis erhöhen - einmal im Monat für 3 Monate mit der oberen Dosis. - einmal alle 3 Monate, für 3 Jahre, mit der höchsten Dosis.

Vor jeder Injektion werden mehrere Faktoren überprüft: Puls, Blutdruck und maximale Atmung. Ihr Arzt wird dem Patienten einige Fragen über die allgemeine Gesundheit stellen und eine allergische Reaktion auf alle früheren Injektionen. Die Injektion wird in der externen Aspekt der Schulter Arzt oder eine Krankenschwester gegeben, und er kann einige Beschwerden an der Injektionsstelle fühlen, der Patient in einem Krankenhaus oder einer Klinik unter der Aufsicht von einer Stunde sein sollte. Während dieser Zeit werden weitere Mess Puls, Blutdruck und Atemwegspitzenfluss erfolgen. In bestimmten Abständen während 3 Jahren der Desensibilisierung wird der Patient aufgefordert, sich einem Bluttest zu unterziehen, um spezifische Antikörper gegen die Gifte zu überwachen.

Die Nebenwirkungen können bei einer giftigen Immuntherapie gut sein. Gibt es während der Behandlung irgendwelche Nebenwirkungen? Es gibt keine ernsthaften Nebenwirkungen. Nebenwirkungen können innerhalb einer Stunde nach der Injektion auftreten. Da die Behandlung im Krankenhaus durchgeführt wird, ist während der Behandlung ein Arzt oder eine Krankenschwester anwesend, und der Patient wird eine Stunde lang genau beobachtet.

Desensibilisierung kann nur in spezialisierten Kliniken durchgeführt werden. Mach das nicht zu Hause.

Anfänglich kann die Injektionsstelle innerhalb von 2-3 Tagen leicht anschwellen und jucken, aber diese Reaktionen verbessern sich normalerweise, sobald die maximale Dosis erreicht ist. Einige Patienten können sich innerhalb von 24 Stunden nach der Injektion müde fühlen, besonders in den ersten drei Monaten. Ernste Reaktionen sind weniger häufig: generalisierter Juckreiz, Asthma, juckende Augen oder nasale Symptome. All das gibt sofort der Behandlung nach.

Sehr selten kann eine schwere allergische Reaktion kurz nach der Injektion auftreten. Aber es kann schnell von einem Klinikarzt behandelt werden. Bewegung kann die Aufnahme des Allergens von der Injektionsstelle erhöhen und zu einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen führen. Daher sollte innerhalb von 24 Stunden nach der Injektion keine intensive Übung, keine intensive Nutzung der Hände erfolgen. Wenn der Patient an Erkältung, Grippe oder Fieber leidet, sollte die Injektion bis zur vollständigen Genesung verschoben werden.

Die Wirksamkeit der Immuntherapie bei Allergien gegen Bienenstiche?

Der Erfolg der Desensibilisierung gegen Bienengift liegt bei etwa 80%, während die Wespenallergie bei etwa 95% liegt. Eine langfristige Verbesserung wird jedoch nur beobachtet, wenn der Patient die Therapie für mindestens drei Jahre fortsetzt. Im Februar 2012 veröffentlichte das National Institute for Clinical Excellence (NICE) eine technische Bewertung, die die Wirksamkeit der Behandlung für Patienten und deren Kosteneffizienz bestätigte

• Alle Forschungs- und klinische Studien • Viele von ihnen • Hier ein von dem British Medical Journal 1958 veröffentlicht ist: «Desensibilisierung Bienenstiche Intrakutane INJECTIONS EXOLACT GANZ BEE EXTRACT».

Die Studie wurde von DAVID ORDMAN, M. B., Ch.B., D.P.H. Am South African Institut für medizinische Forschung, Johannesburg, Südafrika. In ihrer Studie wurden 24 Menschen, die für Bisse anfällig waren, mit sehr guten Ergebnissen desensibilisiert. Die Studie umfasste Menschen aus Südafrika. Allergische Reaktionen waren an der Tagesordnung und enthielten: lokale Reaktionen in Rötung und Schwellung an der Stelle der Reaktion auf einen Hautausschlag, Nesselsucht, Schwellungen im Gesicht und Stimmritze und oft anaphylaktischer Schock, Kollaps, Bewusstlosigkeit und sogar zum Tod führen. Es gab auch Unwohlsein, Erbrechen, Dyspnoe oder Bronchospasmus. Diese Effekte traten einige Minuten nach dem Biss auf oder erreichten in wenigen Stunden ihren Höhepunkt. Die Allergie war nicht plötzlich. Die Patienten berichteten, dass nach der anfänglichen Sensibilisierungs Reizung, die vor vielen Jahren sein könnte, eine längere oder kürzere Zeit der Freiheit von signifikanten Reaktionen und dann mit jedem nachfolgenden Biss die Symptome stark zunimmt.

Hier ein Beispiel: Ein 44-jähriger Bauer stach oft als Junge und junger Mann mit mehr oder weniger ernsten lokalen Reaktionen nach jedem Bissen. Als er 1952 gestochen wurde, war seine Reaktion gering, aber nach drei Minuten fiel er in Ohnmacht und blieb für zwei Stunden so. Nach der Genesung hatte er ein "Keuchen", Kopfschmerzen und Unwohlsein für einen Tag oder zwei fortgesetzt.

Was hat er benutzt um zu desensibilisieren? Das Team des South African Institute of Medical Research nutzte intradermale Injektionen von ganzen Bienenextrakten. Sie griff auf diesem mit einer praktischen Betrachtungsposition, und wegen der Studien, Menschen, die empfindlich sind Bienenstiche, intradermale Tests mit einem Extrakt aus ganzen Bienen und Extrakt Bernstein-toxischer Tasche verursachten eine ähnliche Reaktion. Und zu dieser Zeit war es einfacher, aus ganzen Bienen zu bestehen. (Für diejenigen, die wissen wollen, Bienen haben in einem geschlossenen Behälter und getötet mit Chloroform als gewaschen, getrocknet und durch ein paar Methoden isoliert. Aber wir brauchen nicht wirklich all diese Details kennen.)

Der vorläufige Hauttest war. Ziel war es, den Grad der Empfindlichkeit des Patienten in "Einheiten" für eine bestimmte Charge von Bieneneiweißextrakt zu bestimmen, wenn er verwendet wird. Weitere Informationen zu dieser Studie finden Sie hier unter ncbi.nlm.nih. Gouverneur • 1979 wurde die Studie "Desensibilisierung von Patienten mit Bienengift-Allergie mit reinem Bienengift" von Abkiewicz C et al. Vierzig Patienten, die zuvor nach einem Bienenstich schwere systemische Reaktionen erlitten hatten, wurden mit reinem Bienengift desensibilisiert. Die Studie wurde von ncbi.nlm.nih.gov veröffentlicht.

Schwangerschaft Warnungen: Desensibilisierung beginnt in der Regel nicht und nicht fortgesetzt, während der Schwangerschaft wegen der Gefahr für das Kind, wenn eine ernste Reaktion auftritt.

Allergie gegen Bienenstiche

Allergisch auf Bienenstich in der medizinischen Praxis genannt Insekten- und wird durch eine schmerzhafte Erkrankung begleitet, die mit dem Insekt oder nach einem Bienenstich als Folge der Berührung entsteht.

Die Biene beißt nur einmal im Leben, danach stirbt sie, und ihr Stachel, der mit dem Sack wegreißt, wo das Gift enthalten ist, bleibt im menschlichen Körper. Die überraschende Tatsache ist, dass der Beutel in der Lage ist, selbständig zu schrumpfen und das Gift tief in die Haut zu injizieren.

Warum entwickelt sich die Allergie gegen Bienenstiche?

Bienengift enthält viele Bestandteile, die eine allergische Reaktion hervorrufen können. Nach dem Eintritt in das Blut können giftige Inhaltsstoffe eine sofortige Reaktion hervorrufen.

Die Zusammensetzung von Bienengift umfasst:

  • Salzsäure, Orthophosphorsäure und Ameisensäure;
  • Noradrenalin und Histamin;
  • Aminosäure und Peptide;
  • Melitin und Acetylcholin.

Es ist wichtig daran zu denken, dass, wenn ein Stich während eines Bienenstichs nicht entfernt wird, die allergischen Symptome zunehmen können.

Interessant ist die Tatsache, dass die Wespe keinen Stich hinterlässt, aber sie kann mehr als einmal hintereinander beißen, und ihre Zusammensetzung ähnelt der einer Biene. Außerdem sind die möglichen Konsequenzen und die notwendige Behandlung genau dieselben wie bei einem Bienenstich.

Symptomatologie der Krankheit

Negative Symptome von Bienengift sind bei Menschen jeder Altersgruppe möglich. Am anfälligsten sind Patienten in jungen Jahren. Eine echte allergische Reaktion kann festgestellt werden, wenn nach Entfernung des Stachels lokale Reaktionen auftreten, ausgedrückt als:

  • starke Ödeme, die sich tagsüber aufbauen und 10 oder mehr Tage andauern können;
  • Hyperämie, die sich auf große Bereiche des Körpers ausbreitet;
  • unerträglicher Juckreiz;
  • Schwindel, erhöhte Schwäche;

Manchmal können sich die entzündlichen und infektiösen Prozesse dieser Symptomatologie anhängen.

Unzureichende Reaktionen

Selten nach dem Biss einer Biene ist es möglich, eine Serumkrankheit zu entwickeln, die sich durch folgende Symptome ausdrückt:

  • am Körper können hyperämische Ausschläge auftreten;
  • Es gibt Schmerzen und Schmerzen in den Gelenken;
  • gekennzeichnet durch eine scharfe Hyperthermie;
  • erhöhte Schwäche und Unwohlsein.

Manchmal können ähnliche Symptome bei Patienten mit anaphylaktischer Reaktion beobachtet werden. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls hoch.

Anaphylaxie

Ein anaphylaktischer Schock kann innerhalb von 10-15 Minuten nach der Aufnahme von Bienentoxin in den Körper auftreten und ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • das Auftreten eines ausgedehnten hyperämischen Ausschlags;
  • starkes Juckreiz;
  • Angioödem und Spasmen der Atemwege;
  • akuter Kollaps der Blutgefäße und Schock mit einem starken Blutdruckabfall;
  • Darmkrämpfe, Durchfall und unwillkürliches Wasserlassen;
  • Schwindel bis zum Verlust des Bewusstseins;
  • es kann ein konvulsives Syndrom geben;

Anaphylaxie ist während der Schwangerschaft gefährlich, da Uteruskontraktionen zu einer Abtreibung führen können.

Es sollte daran erinnert werden, dass, wenn der Patient eine anaphylaktische Reaktion beginnt, eine Notfallbehandlung notwendig ist. Andernfalls kann der Patient sterben. Besonders wichtig ist die rechtzeitige Hilfe, wenn die Allergie gegen Bienen erstmals in der Kindheit auftritt, da das Immunsystem bei Kindern nicht gut ausgebildet ist und unvorhersehbar reagieren kann.

Behandlung

Die Behandlung der Allergie gegen Bienenstiche ist in erster Linie erforderlich, um eine Notfallversorgung zu gewährleisten. Bevor der Krankenwagen eintrifft, ist es notwendig, den Insektenstich unter Einhaltung aller antiseptischen Bedingungen zu entfernen. Danach wird empfohlen, die Lokalisationsstelle mit einem Antiseptikum zu behandeln. Als nächstes tragen Sie eine abgekühlte Kompresse für 3-4 Stunden auf.

Notfallbehandlung beinhaltet die Verwendung von Antiallergika (Erius, Pipolphen, Diazolin, etc.), die immer mit Allergikern sein sollte. Als topische Behandlung wird empfohlen, Glukokortikosteroid Salben (Hydrocortison, Prednisolon, etc.) zu verwenden.

Professionelle medizinische Versorgung besteht darin, eine zirkuläre Novokainova (0,5%) Blockade durchzuführen. Wenn die Schwellung stark ist und die Intoxikation zunimmt, wird eine intensive Diurese empfohlen. Um das Ödem zu entfernen, wird eine intravenöse Verabreichung von Calciumchlorid (Gluconat) und Ascorbinsäure vorgeschrieben.

Um die Herztätigkeit zu erhalten, wird eine intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung von Herzglykosiden empfohlen. Die weitere Behandlung sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Bei Komplikationen wird eine kurze Hormonbehandlung empfohlen.

Prävention

Patienten, die von Bienen vergiftet sind, können Anaphylaxie verursachen, elementare Vorsichtsmaßnahmen sollten befolgt werden. In einigen Fällen kann dies ihr Leben retten. Für einen maximalen Schutz vor negativen Reaktionen müssen folgende Regeln eingehalten werden:

  1. Wenn eine Person, die für allergische Reaktionen prädisponiert ist, sich außerhalb der Stadt auf dem offenen Platz entspannen wird, ist es nicht empfehlenswert, barfuß zu gehen, da sich oft Insekten im Gras verstecken können.
  2. Es wird nicht empfohlen im Frühling und Sommer helle Kleidung zu tragen, die Bienen und Wespen anzieht.
  3. Es sollte sehr sorgfältig duftendes Parfüm (Lacke, Deodorant, Toilettenwasser, etc.) verwendet werden, dessen Geruch ein Insekt anziehen kann.
  4. Es ist notwendig, die Kopfbedeckungen zu verwenden, denn wenn die Biene auf den offenen Körperteilen sitzt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie stechen kann.
  5. Bei Fenstern empfiehlt es sich, ein feines Netz von Bienen zu installieren und bei Gartenarbeiten Schutzhandschuhe zu tragen.
  6. Beim Essen in der Natur müssen Sie vorsichtig sein, da Bienen und Wespen oft auf Nahrung sitzen.
  7. Es ist wichtig, Insektizide zu verwenden, um die Räumlichkeiten zu schützen und immer ein Anti-Schock-Kit zu haben, mit dem Sie rechtzeitig mit einer akuten allergischen Attacke beginnen können. Die Zusammensetzung dieses Kits muss antiallergische Arzneimittel und Ampullen von Adrenalin oder Epinephrin enthalten.

Wenn das Insekt trotz aller vorbeugenden Maßnahmen den Patienten gebissen hat, ist es notwendig, den Bienenstich korrekt zu entfernen. Sie können es nicht mit den Fingern ziehen, da eine giftige Substanz vollständig in den Körper eindringen kann, wenn ein Beutel gequetscht wird, was eine negative Reaktion verstärkt. Entfernen Sie den Stich der Biene kann eine Gleitbewegung von einem dünnen Gegenstand (Messer, Nagelfeile, Pinzette, etc.) sein, die den Giftkanal in den Körper eindringen wird.

Es muss daran erinnert werden, dass jede allergische Reaktion, einschließlich einer Allergie gegen einen Bienenstich, fachkundige Beratung erfordert. Nur mit einem umfassenden Ansatz ist es möglich, ein Wiederauftreten in der Zukunft zu verhindern.

ARTIKEL IST IM RUBRIK - Allergene, Insekten.

Interessante Artikel

Verdauungs Allergie