Search

Allergie gegen Laktose: Symptome und Behandlung

Allergie gegen Laktose ist eine Krankheit, die eine große Anzahl von Kindern und Erwachsenen betrifft, einschließlich in unserem Land, zu einem gewissen Grad. Laut Statistik ist die Prävalenz der Allergie gegen Laktose in der russischen Bevölkerung von 30 (in den zentralen Regionen der russischen Bevölkerung) bis zu 90% (in den indigenen Völkern Sibiriens und des Fernen Ostens).

Inhalt

Ursachen für eine Allergie gegen Laktose

Unter dem Gesichtspunkt der Medizin kann die Allergie gegen Laktose nicht auf allergische Erkrankungen zurückgeführt werden - es ist eine Pathologie der Enzymsysteme des Verdauungstraktes, und es ist korrekter, es Laktoseintoleranz oder Laktasemangel zu nennen. Laktoseintoleranz kann angeboren oder erworben sein und wird durch eine verminderte Aktivität oder gestörte Produktion des Laktaseenzyms verursacht, das für den Abbau von Milchzucker (Laktose) verantwortlich ist.

Wenn sich ein Laktasemangel entwickelt:

  1. Mit einem angeborenen Defekt aufgrund der Mutation des Gens, das für die Synthese des Enzyms verantwortlich ist. Es äußert sich in Form von Hypolaktasie, wenn eine niedrig-aktive Form des Enzyms synthetisiert wird, und von Alaktasie, wenn das Enzym überhaupt nicht synthetisiert wird.
  2. Bei Frühgeborenen - als ein funktionelles vorübergehendes Phänomen, mit dem Wachstum eines Kindes, wird die Fähigkeit zur Aufnahme von Laktose wiederhergestellt.
  3. Bei allen Menschen nimmt die Aktivität der Laktase mit dem Alter ab, was mit einem natürlichen Übergang zu einer überwiegend milchfreien Ernährung einhergeht. Die ausgeprägte Abnahme der Aktivität des Enzyms wird bereits nach 3-5 Jahren beobachtet, in der Zukunft fällt sie noch stärker, und nach 30 Jahren absorbieren die meisten Menschen Laktose bereits schlecht.
  4. Migrierten Darm-Infektion, Giardiasis, chronisch-entzündliche (Enteritis), Immun (Nahrungsmittelallergie, Zöliakie), Darmläsionen, Darmoperation, akute und chronische Pankreatitis führen zu Entwicklung sekundären Laktasemangel aufgrund von Schäden an Organen, die Laktase produzieren.
zum Inhalt ↑

Symptome

Die Symptome der Laktoseallergie werden weitgehend dadurch bestimmt, ob das Enzym vollständig abwesend ist oder seine Produktion (Aktivität) einfach teilweise reduziert ist. Auf jeden Fall ist das Auftreten von Symptomen immer mit der Verwendung von Milchprodukten verbunden, in denen tatsächlich Laktose enthalten ist.

Bei teilweiser Laktaseinuffizienz können Patienten, die sich selbst nicht besonders schädigen, Sauermilchprodukte und sogar Vollmilch (bis zu 200 ml pro Tag) zu sich nehmen, bei Überschreitung der Dosierung wird Milch nicht resorbiert und es treten charakteristische Beschwerden auf. Bei Vorliegen eines vollständigen Laktasemangels wird bei der Verwendung von Milchmengen die Entwicklung einer Klinik für Laktoseallergie festgestellt, manchmal ist es auch unmöglich, Milchprodukte als Nahrung einzunehmen.

Unter den Hauptbeschwerden, die Menschen mit Laktoseintoleranz machen, können wir unterscheiden:

  • Krämpfe im Bauch;
  • Blähungen und Blähungen;
  • Durchfall ist ein wässriger, wässriger Stuhl, oft schaumig, mit einem sauren Geruch;
  • unbewusste Abneigung gegen Milchprodukte.

Bauchschwellung beim Kind

Nicht mit Laktasemangel echten Allergie gegen Milch (in der Regel Kuhmilcheiweiß) verwechselt wird, bei dem auch dort Bauchschmerzen sein kann, und Durchfall, aber oft deutlich mehr und kutanen Manifestationen (atopische Dermatitis, Urtikaria, etc.).

Behandlung

Die Behandlung der Allergie gegen Laktose impliziert die obligatorische Einhaltung einer Eliminationsdiät, in der die Milchprodukte aus der Ernährung des Patienten, in erster Linie - Vollmilch entfernt werden. Die Verträglichkeit von Sauermilchprodukten bei Menschen mit unvollständigem Laktasemangel ist in der Regel gut, da laktosefermentierte Milch teilweise von Bakterien gespalten wird.

In der Regel vermeiden Patienten im Erwachsenenalter intuitiv Produkte, die ihnen unangenehme Empfindungen verursachen können. Aber wenn Sie noch Vollmilch oder Süßigkeiten mit einem hohen Laktosegehalt passieren zu verwenden, nach denen es Schmerzen und Blähungen sind, sollten Sie Enzymergänzungen der Diät mit Laktase (laktazar, Laktase) und Sorptionsmittel nehmen (Filtrum, Polyphepanum) oder Zubereitungen Simethicon (Espumizan) zur Linderung von Durchfall und Blähungen.

Lactase-Insuffizienz bei Säuglingen

Milchzucker kommt in der Milch aller Säugetiere vor, auch in der Muttermilch. Aber die Einhaltung der Eliminationsdiät ist extrem schwierig für Kinder in ihrem ersten Lebensjahr, für die Milch die einzige Nahrungsquelle ist. In schweren Fällen (diagnostizierten alaktazii) notwendig, das Kind mit dem Stillen zu künstlich zu übersetzen, zu ersetzen Muttermilch mit Formel Milch laktosefreie Heilung (Nutrilak laktosefrei, laktosefrei NAS, Enfamil Laktofri).

Glücklicherweise ist ein völliges Fehlen der Fähigkeit, Laktase bei Kindern zu produzieren, sehr selten, wobei ein teilweiser oder vorübergehender Laktasemangel häufiger auftritt. In solchen Situationen ist es nicht ratsam, das Stillen vollständig einzustellen, die Ernährung des Kindes wird individuell unter Aufsicht des Kinderarztes aufgebaut. Ein Übergang zur Mischfutter mit partiellem Ersatz für Muttermilch laktosefrei oder Low- (Nutrilak laktosearme, laktosearme Nutrilon, Humana-PL, Humana-PL + MCT) -Mischung. Darüber hinaus ist es möglich, vollständig die natürliche Fütterung zu erhalten, und fügte hinzu, bevor jeder einen kleinen Teil der menschlichen Milch Ergänzung mit Laktase (Laktase Baby laktazar oder für Kinder) zugeführt wird, und dann Fütterung beenden Fütterung Baby.

Allergie gegen Laktosesymptome bei Erwachsenen

Was ist das?

Allergie gegen Milch ist die körpereigene Reaktion auf Milcheiweiß, das Immunsystem, vor dem Hintergrund verschiedener Faktoren, nimmt diese Substanz als Allergen und fängt an, es aktiv zu bekämpfen.

In der Tat gibt es kein definiertes Konzept als Reaktion auf Laktose oder Zucker, und es geht um das Protein tierischen Ursprungs, das in Milchprodukten gefunden wird.

Wenn der Körper nicht in der Lage ist, diese Komponente vollständig zu verdauen, dann treten Nebenwirkungen in Form von allergischen Manifestationen, Hautausschlag, Rötung, Übelkeit und Schwindel auf.

Wie ist es mit Gluten verbunden?

Gluten-Krankheit ist sehr ähnlich wie Laktoseintoleranz, das klinische Bild ist manchmal das gleiche, was die Möglichkeit einer korrekten Diagnose erschwert.

Beobachtet:

erhöhte Begasung; Blähungen; Magenschmerzen; Übelkeit und Durchfall.

Allergie gegen Laktose gilt nicht für Immunerkrankungen, aber Zöliakie ist ausgeprägter, Autoimmunschäden auftreten.

Gluten, wenn es im Magen aufgenommen wird, reizt die Schleimhaut und verursacht einen Entzündungsprozess.

Um genau zu wissen, warum der Patient Allergiesymptome hat, müssen Sie ein Ernährungstagebuch führen und alles, was während des Tages gegessen wurde, aufzeichnen.

Oder um klinische Tests, Blutindikatoren für das Vorhandensein von Antikörpern zu bestehen.

Warum entsteht es?

Aus medizinischer Sicht ist die Laktoseallergie eine Pathologie der Enzymsysteme des Verdauungstraktes, Intoleranz kann sowohl angeboren als auch erworben sein.

Bei einem angeborenen Defekt findet eine Mutation des Gens statt, die für die Synthese des Enzyms verantwortlich ist. Bei Frühgeborenen - dies ist ein vorübergehendes Phänomen, mit dem Alter wird die Fähigkeit zur Aufnahme von Laktose wiederhergestellt; erworbene Form entwickelt sich vor dem Hintergrund sinkender nomineller Aktivität, mit einem natürlichen Übergang zu milchfreier Ernährung, chronischen Darminfektionen, akuter und chronischer Pankreatitis etc.

Laktoseintoleranz tritt bei Überdosierung von tierischem Eiweiß im Körper auf und kann durch häufigen Verzehr von Süßwaren und Früchten verursacht werden, die viel Laktose enthalten.

In welchen Produkten ist es enthalten?

Eine große Menge an Laktose ist ein Teil von Trockenmilch, Molke, Vollmilch und anderen fermentierten Milchprodukten.

Und auch verfügbar:

in Wurstwaren, Suppensets; beim Betanken von Salaten; in Backwaren; Nusspaste; gefroren; in Paniermehl; Back- und Konditorwaren; Schinken in Formen; in Geschmacksverstärkern; in Schokoriegeln; in Puddings; in Kartoffelbrei.

Und in einer Vielzahl von Medikamenten, die zur Normalisierung der Magen-Darm-Aktivitäten zugeordnet sind (No-Spa, Lopedium, Motilium, Gastal, Enap, die Pille).

Symptome einer Laktose-Allergie

Die Reaktion des Körpers auf Milchproteine ​​ist wie folgt:

an verschiedenen Stellen des Körpers gibt es einen Ausschlag, Rötung, Entzündung, Schwellung, unaufhörlichen Pruritus; Das klinische Bild wird von Problemen mit Stuhl, Blähungen, Blähungen begleitet; kann Symptome von Gastritis, Magenschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen beobachtet werden; es gibt eine laufende Nase, erhöhte Schleimsekretion, Niesen, Kurzatmigkeit.

In schweren Fällen passiert der Zustand des Patienten einen kritischen Punkt, beobachtet:

starke Schwellung des Kehlkopfes; scharfer Druckabfall; Erstickung; Alles endet mit einem anaphylaktischen Schock.

Nur dringende Wiederbelebungsmaßnahmen können das Leben einer Person retten.

Video: Sensibilisierung und laufende Nase

Wie kann ich eine Diagnose stellen?

Die Diagnose einer Intoleranz gegenüber Kuhprotein oder das Vorhandensein einer Milchallergie wird durch einen Routinetest gestellt, wobei alle Nahrungsmittel, die eine allergische Reaktion hervorrufen können, von der Diät ausgeschlossen werden.

Wenn solch eine Diät beobachtet wird, sollten die Symptome der Beeinträchtigung verschwinden, solch ein provokativer Test hilft, verschiedene Nahrungsmittellasten unbekümmert loszulassen, was Anzeichen einer Sensibilisierung hervorruft.

Mit der Zeit, in sechs Monaten - ein Jahr, können Sie schrittweise zu einer normalen Ernährung, einschließlich Milch und anderen Lebensmitteln mit tierischem Eiweiß in der Ernährung.

Wenn keine Verstöße vorliegen, ist die Intoleranz gegenüber Laktose vollständig verschwunden.

Diese Diagnosemethode hilft zunächst, die Quelle der Allergie zu bestimmen, denn schwerere Formen der Manifestation der Krankheit sollten notfallmedizinische Hilfe suchen.

Was unterscheidet sich von Intoleranz?

Die Laktose-Allergie tritt aufgrund der fehlenden Spaltung von Glukose und Galaktose auf, Laktose ist Zucker, der in seiner Gesamtheit eine Fermentation im Verdauungstrakt bewirkt.

Diese Intoleranz ist das Ergebnis eines Mangels an Glukoseenzymen.

Eine Allergie gegen Vollmilch ist auf Probleme mit dem Immunsystem zurückzuführen, da solche Erkrankungen oft mit respiratorischen Symptomen einhergehen, was für einen Lactosemangel nicht zutrifft.

Behandlung

Wie behandelt man diese Störungen?

Zuallererst, vollständig aus der Ernährung Milchprodukte zu beseitigen, sowie die Anzahl der konsumierten Produkte, die Protein tierischen Ursprungs im Überfluss enthalten reduzieren.

Allergie gegen Laktose kann mit Antihistaminika behandelt werden, die sofort nach dem Verzehr von verbotenen Produkten Symptome von Verstößen sofort entfernen.

In schweren Fällen benötigen Sie eine Injektion von Adrenalin.

Intoleranz kann ein vorübergehender klinischer Zustand bei entzündlichen Darmerkrankungen, Infektionen im Verdauungstrakt, Parasiten sein.

Solche Verstöße müssen mit Antibiotika beseitigt werden.

Wichtig! Stärken Sie das Immunsystem in den Wegen der Menschen, erhöhen Sie die Resistenz des Organismus gegen verschiedene Krankheitserreger. Somit wird es möglich sein, das Risiko der Entwicklung von Allergien auf Laktose sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern zu reduzieren.

Wenn die Enzyme, die Laktose effektiv abbauen, defizitär sind, müssen Sie Folgendes einnehmen:

Probiotika Linex; Bioform; Bifistim; Enterol usw.

Wenn die Reaktion mit Darmerkrankungen und starken Schmerzen im Magen und Bauch einhergeht, werden myotropische Spasmolytika verschrieben.

Eine wichtige Errungenschaft in der Prävention und Behandlung der Reaktion auf Milch ist die Herstellung von speziellen hypoallergenen Formeln, Milchproteine ​​werden durch Soja ersetzt, die für die Herstellung von Pasten, Cremes und anderen Lebensmitteln verwendet werden.

Der Mangel an Kalzium wird leicht durch Vitaminformen, die Verwendung von natürlichem Gemüse und Obst ersetzt.

Stromversorgung

Die Ernährung für Allergien gegen Gluten und Laktose sollte der Natur der Krankheit entsprechen, Kuhmilch und ihre Derivate sollten kategorisch von der Diät ausgeschlossen werden.

Essen Sie kleine Mahlzeiten in kleinen Portionen, damit das Essen vom Körper effektiv aufgenommen wird.

In Gegenwart von allergischen Ausschlägen, entfernen Sie das allergene Produkt aus der Speisekarte, gibt es Dampfschalen.

Machen Sie Kompotte aus getrockneten Früchten, machen Sie Gebäck auf Mais oder Reismehl.

Reichhaltiges Getränk bis zu 2 Liter pro Tag, vorzugsweise gereinigtes destilliertes Wasser oder ungesüßte Kompotte.

Stellen Sie in der Diät frisches Gemüse und Früchte, Walnüsse, Sojaprodukte vor.

Die Speisekarte sollte Lebensmittel enthalten, die reich an Magnesium, Eisen, Natrium, Ballaststoffen sind.

Es ist wichtig, aus der Ernährung von fettem Fleisch, Gans, Ente zu beseitigen, stoppen Würste, geräuchertes Fleisch, Konserven verwendet wird, lieber fettarmen Sorten von Fisch, wie mit Hasen, Pute.

Diätkost sollte ausgewogen sein, bei Problemen mit dem Verdauungssystem sollte auf eine schonende Diät geachtet werden, die Stoffwechselvorgänge normalisiert und den Verdauungstrakt bildet.

Prävention

Um die Entwicklung von Laktose-Mangel zu verhindern, sollten einfache vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden:

Beseitigung von Kontakten mit Nahrungsmittelallergenen; Nehmen Sie Antibiotika nur wie vom Arzt verschrieben, stärken Sie das Immunsystem; Vorsicht vor zu salzigen und scharfen Speisen; Milch sollte in gekochter Form eingenommen werden.

Vollständig verweigern von Milchprodukten ist es auch nicht wert, sie sind Kalziumquellen im Körper.

Menschen mit Laktoseintoleranz sollten solche Produkte in kleinen Dosen nicht als eigenständiges Gericht einnehmen, sondern wenn sie andere Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Frische Milch kann durch Kefir oder Joghurt ersetzt werden.

Calcium ist reich an anderen Produkten:

Fisch; Sojamilch; Mandeln; Brokkoli und anderes grünes Gemüse.

Wenn die ersten Anzeichen einer Allergie auftreten, ergreifen Sie sofort die grundlegenden Schritte, um das Allergen zu beseitigen, suchen Sie qualifizierte Hilfe, überwachen Sie die Zusammensetzung der Diät, nehmen Sie nötigenfalls Medikamente ein.

Kann es plötzlich bei einem Erwachsenen auftreten?

Laktose-Mangel kann im Hintergrund auftreten:

schwaches Immunsystem; in Gegenwart von Erkrankungen des Verdauungstraktes; wenn die Infektion in den Darm gelangt; mit einem Überangebot an Lebensmitteln, die reich an tierischem Protein sind.

Um eine solche Verletzung zu beseitigen, ist es notwendig, die bestehenden Krankheiten zu behandeln, reduzieren Sie die Menge an Produkten mit Laktose in der Ernährung.

Um mehr Vitamine und Spurenelemente natürlichen Ursprungs zu konsumieren.

Die Wahrscheinlichkeit einer sekundären Laktose-Insuffizienz ist bei Erwachsenen mit einem Dünndarmsyndrom nach einer Operation, Enzephalopathie, Zöliakie, Morbus Crohn möglich.

Eine sorgfältige Einstellung zur Gesundheit muss eine gute Gewohnheit werden. Pass auf dich auf, iss richtig und sei in bester Laune!

Laktose wird zu Recht als komplexer Zucker angesehen, der in natürlichen Milchprodukten enthalten ist, die durch das Enzym (Laktase) verdaut werden. In dem Fall, wenn der Patient ein niedriges Niveau dieser Enzyme hat, gibt es eine Allergie gegen Laktose.

Statistiken zeigen, dass die Krankheit sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern gleichermaßen verbreitet ist. Es ist wichtig, die allergische Reaktion auf Milch von einer negativen Reaktion auf Laktose zu unterscheiden. Bei einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Laktose müssen Milchprodukte, die reich an Kalzium sind, im Gegensatz zur Milchallergie nicht von der Nahrung ausgeschlossen werden.

Ursachen der Krankheit

Die häufigste Ursache für die Entwicklung einer negativen Reaktion ist der genetische Mangel an Enzymen. Dieses Zeichen wird am häufigsten unter den Bewohnern Asiens bemerkt.

Ein weiterer Faktor, der zur Entstehung von Allergien führen kann, ist ein natürlicher Rückgang des Laktasespiegels bei Kindern ab dem Alter von drei Jahren. Wie stark der Rückgang dieses Niveaus ist, hängt direkt von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab.

Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass Laktoseintoleranz im Erwachsenenalter häufiger auftritt als bei Säuglingen. Provozieren Sie einen allergischen Anfall können Krankheiten, die die Zellen des Dünndarms beeinflussen, die Laktase produziert.

Eine Verschlimmerung von Entzündungsprozessen kann Symptome eines "sekundären Laktasemangels" hervorrufen. Es sollte berücksichtigt werden, dass dieses Problem vorübergehend ist. Es verschwindet, wenn der Patient sich erholt, gefolgt von der Wiederherstellung geschädigter Zellen.

Um dem Körper die Möglichkeit zu nehmen, Laktase zu produzieren, sind chirurgische Eingriffe möglich, die Magen und Darm betreffen. Darüber hinaus kann eine unzureichende Produktion des Enzyms bei Frühgeborenen beobachtet werden. Dies liegt an der Unreife des Magen-Darm-Trakts oder chronischen Darmerkrankungen.

Symptomatologie

Häufig werden die Symptome einer Laktoseintoleranz mit einer Allergie gegen Milchprodukte verwechselt, die bei 8% der Kinder und 2% der Erwachsenen auftritt. Die Empfindlichkeit gegenüber Milch äußert sich unmittelbar oder nach kurzer Zeit, nachdem das Produkt in die Speiseröhre gelangt ist.

Überempfindlichkeit gegen Laktose hängt nicht von der Immunität des Patienten ab. Es entwickelt sich aufgrund der Unfähigkeit des Körpers, ein Milchprodukt zu verdauen. Daher zeigen sich die ersten Symptome einer Allergie erst nach 1 Stunde.

Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Laktose äußert sich durch folgende Symptome:

Durchfall; Ansammlung von Darmgasen; Unbehagen im Unterleib (Grollen, Blubbern usw.); der Beginn von Schmerzen im Darm; Ausschläge auf der Haut (Nesselsucht, Diathese); starkes Juckreiz der Haut;

plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur; Rhinitis, Niesen, Tränenfluss; Angriffe von Kopfschmerzen; die Entwicklung von Bronchospasmen, die für Säuglinge am gefährlichsten sind.

In schweren Fällen können sich Quincke-Ödeme (ausgedehnte Urtikaria) und Anaphylaxie entwickeln. Diese Komplikationen erfordern sofortige medizinische Intervention.

Wichtig! In der Regel sind die Symptome einer Laktoseintoleranz ähnlich einer Nahrungsmittelintoxikation!

In diesem Fall, wenn ein Kind zusätzlich zu Durchfall Erbrechen auftritt, ist es notwendig, die Entwicklung von Galaktosämie (Laktase spaltet Laktose Laktose und Galaktose, das in Glukose umgewandelt wird) auszuschließen. Symptome dieser Erkrankung treten auf, wenn Galaktose nicht rechtzeitig aus dem Körper ausgeschieden wird, sondern sich darin ansammelt. Diese Bedingung ist gefährliche Komplikationen wie Hypoglykämie, Katarakt, verzögerte körperliche und geistige Entwicklung von Kindern, die Dysfunktion der Nieren und Leber. Wenn die ersten Symptome dieser Krankheit auftreten, müssen alle Lebensmittel mit Laktose aus der Nahrung ausgeschlossen werden.

Allergische Reaktion bei Kindern

Lactase-Intoleranz ist in fast jedem Kind über 2 Jahre alt. In diesem Alter gelten solche Manifestationen als völlig normal, weil der Bedarf an Milch abnimmt. Darüber hinaus gibt es eine völlig natürliche Abnahme der Laktase.

Die schwersten Folgen von Intoleranz werden bei Säuglingen festgestellt. Sie haben eine Krankheit, die von schweren Symptomen begleitet sein kann. Bei Kindern ist eine allgemeine Erschöpfung als Folge von unaufhörlichem Erbrechen und Durchfall aufgrund der Unfähigkeit, die Muttermilch zu metabolisieren, festzustellen.

Die folgenden Zeichen sollten Eltern warnen:

das Baby nimmt aktiv die Brust, aber nach 3-5 Minuten lehnt es ab, weint und drückt die Beine in den Magen; schaumiger und häufiger Stuhl; eine kleine Gewichtszunahme bei Säuglingen; das Auftreten von roten Ausschlägen auf der Haut. Es sei darauf hingewiesen, dass Laktose-Intoleranz kann in der natürlichen Fütterung nicht nur manifestieren, sondern auch bei der Verwendung von künstlichen Mischungen mit Zusatz von Rinder- oder Sojaprotein.

Um die Säuglinge vollständig von unangenehmen Symptomen zu befreien, ist es notwendig, eine laktosefreie Diät zu verwenden, wobei sorgfältig die Zusammensetzung von künstlichen Mischungen zur Ernährung von Säuglingen untersucht wird.

Behandlung

Medizinische Maßnahmen zur Laktoseintoleranz zielen in erster Linie darauf ab, die Eliminationsdiät zu beobachten.

Diese Technik beinhaltet die allmähliche Entfernung von Milchprodukten aus der Nahrung. Speziell dafür wird ein Tagebuch erstellt, in dem Einträge über das gegessene Produkt und die Reaktion darauf nach der Stornierung aufgezeichnet werden. Die allmähliche Beseitigung bestimmter Milchprodukte führt zu einer Verbesserung der Darmtätigkeit, und der Ernährungswissenschaftler analysiert, welches Produkt zur Verbesserung des allgemeinen Zustands des Organismus beigetragen hat; In der Regel besteht für Erwachsene keine Schwierigkeit, Laktoseprodukte einzuschränken. Darüber hinaus können Patienten in kleinen Mengen Käse, Kefir, Joghurts usw. verzehren. Die in den fermentierten Milchprodukten enthaltene Laktose wird teilweise durch Bakterien zerstört, wodurch die akuten Symptome der Krankheit neutralisiert werden;

in dem Fall, wenn der Patient Fehler in der Ernährung zugelassen ist, raubend Süßigkeiten mit einem hohen Gehalt an Laktose oder Vollmilch, ist es notwendig, Lebensmittelzusatzstoffe Enzym (Laktase, laktazar) zu verwenden; Darüber hinaus wird es überflüssig Empfang ehnterosorbentov (polipefana, Filtrum) sowie Simethicon Zubereitungen sein, die die Bildung von Gas im Darm zu reduzieren beitragen.

Um die Symptome einer Laktoseintoleranz zu lindern sowie den Allgemeinzustand zu verbessern, kann dem behandelnden Arzt eine zusätzliche Einnahme von Enzymen verordnet werden:

Erwachsenen Patienten wird empfohlen, dieses Medikament einmal zu nehmen, bevor sie Milch und andere Milchprodukte zu sich nehmen. Das Enzym ist in Tabletten und Kapseln erhältlich.

Es ist für Säuglinge und Kinder unter sieben Jahren bestimmt. Kapseln (von 1 bis 7) werden der Nahrung entsprechend dem Grad der Intoleranz hinzugefügt.

Es sollte beachtet werden, dass einige Patienten die Bedeutung der Krankheit herunterspielen und versuchen, mit Volksmedizin behandelt zu werden. Eine solche Behandlung ist absolut ineffektiv. Darüber hinaus kann die Selbstmedikation die Gesundheit beeinträchtigen und die Symptome der Laktoseintoleranz erschweren.

Alle Termine müssen nur von einem Arzt durchgeführt werden. Es ist besonders wichtig, diesen Zustand bei der Behandlung von Säuglingen zu beachten!

Bei erhöhter Laktoseempfindlichkeit ist es verboten, Milch, Sauerrahm, Sahne, Hüttenkäse usw. zu essen.

Natürliche Milch kann durch Zusatz von Vitaminen und Spurenelementen durch Soja, Mandeln oder Reis ersetzt werden. Sollte begrenzt sein und die beste und alle Süßigkeiten nicht ausschließt, wo die Anwesenheit von Laktose (Milchcreme, Kondensmilch, Karamell, Konfekt Milch, etc.).

Es ist erlaubt, einige Käse (Parmesan, Schweizer, Mozzarella, Cheddar) zu verwenden. Diese Sorten enthalten eine Mindestmenge an Laktose. Natürliche Milch ist mit fermentierten Milchprodukten (Kefir, fermentierte Milch, Joghurt usw.) austauschbar, da sie bereits enzymatisch verdaut wurden.

Einige Ernährungswissenschaftler für erwachsene Patienten empfehlen, die Milchprodukte in mehrere Dosen zu teilen. Zum Beispiel: um auf einmal keinen Becher Milch und seinen dritten Teil zu trinken. Nach ein oder zwei Stunden wiederholen Sie die gleiche Aktion, ohne akute Symptome.

In einigen Situationen ist es erlaubt, Lactose in Tabletten zu verwenden, bevor mit der Verwendung von Milchprodukten begonnen wird. In diesem Fall ist der Verdauungsprozess viel besser. Das Wichtigste ist, den Körper nicht mit einer großen Anzahl von Milchprodukten zu überladen. Alles sollte in Maßen sein, dann verliert das Problem seine Relevanz.

Allergie gegen Milch und Laktoseintoleranz

Wenn es um die Verwendung von Kuhmilch und Milchprodukten auf die Reaktion des Körpers kommt, tritt in der Regel Verwirrung „intolerant Milch wegen Lactasemangel Kuh“ und „allergisch auf Kuhmilch-Protein.“ Der Unterschied besteht darin, dass die wahre Allergie gegenüber der Nahrung durch die spezifische Empfindlichkeit einer Person gegenüber Allergenen, basierend auf den Mechanismen der Immunantwort auf den Stimulus, manifestiert wird. Nahrungsmittelintoleranz wird häufiger durch einen Mangel an Verdauungsenzymen im Dünndarm verursacht und ist nicht mit der Immunantwort des Körpers verbunden.

Wie im ersten und zweiten Fall reagiert der Körper nach dem Essen, so dass es schwierig ist, zwischen Nahrungsmittelintoleranz und Allergie zu unterscheiden. Jedes Produkt kann eine Reaktion auslösen, und die äußeren Symptome von Pathologien sind dieselben. Es ist jedoch notwendig, die Diagnose korrekt zu erstellen, da Behandlungsansätze, Präventivmaßnahmen sowie Vorhersagen dieser Erkrankungen unterschiedlich sind.

Allergie gegen Kuhmilcheiweiß

Die Allergie gegen Kuhmilchproteine ​​ist eine schmerzhafte Reaktion, die durch Lebensmittel verursacht wird, die Kuhmilchprotein enthalten. Es basiert auf der Immunantwort des Körpers.
Kuhmilchprotein ist das führende Allergen in der Entwicklung der Reaktion in der frühen Kindheit. Das Maximum von Krankheiten tritt im ersten Lebensjahr - 2 ─ 3% in Säuglingen auf. Bei Kindern von 1 - 2 Jahren zeigt sich die Allergie gegen Milcheiweiß in 4,2%, von 2 bis 5 Jahren - bei 3,75%.
Eine wichtige Rolle bei der Bildung dieser Art von Allergie hat künstliche Fütterung, die eine große Anzahl von Allergenmischungen enthält. Frühe übermäßige Aufnahme von Fremdprotein, unreifer Darm bildet die Immunantwort des Körpers. Wenn ein Kind eine Mischung isst, kommt es viel häufiger zur Milchallergie als beim Stillen.

Ursachen

Vollmilch enthält etwa 25 verschiedene Proteine, die als Reizstoffe wirken und die Immunantwort des menschlichen Körpers bilden. Aber starke allergische Anzeichen sind nur in einigen von ihnen: Casein (80% der gesamten Proteinmasse) und Molkenproteine ​​(20%). Die Eigenschaften von hochallergenen Kuhmilchproteinen sind in Tabelle 1 dargestellt.
Tabelle 1

Ein allergisches Potential besteht auch aus Transferrin, α2-Mikroglobulin, Lactoferrin, Immunglobulinen, die in Kuhmilch enthalten sind.
Die Allergie gegen die hitzebeständigen Proteine ​​der Kuhmilch manifestiert sich in der Reaktion auf frische und sterilisierte Milch. Bei 9% der Kinder, die an einer Sensibilisierung gegen Kuhmilchproteine ​​leiden, spricht der Körper auch auf Rindfleisch an. Aber die Hälfte der Kinder reagiert nicht auf gekochtes Fleisch. Die Möglichkeit der Verwendung von Rindfleisch besteht in der Zerstörung von thermisch instabilem Rinderserumalbumin, das sowohl in Milch als auch in Rindfleisch enthalten ist.
Der Körper kann nach verschiedenen Prinzipien der Immunantwort Empfindlichkeit gegenüber einem oder mehreren Kuhmilchproteinen zeigen.

Allgemeine Symptome der Allergie

Allergie gegen Milch und ihre Produkte ist die Ursache früher und häufiger Krankheiten, die indirekt oder direkt praktisch alle Organe und Systeme des Körpers in einem schmerzhaften Prozess betreffen.
Das klinische Bild ist vielfältig. Die Zeichen der Pathologie beeinflussen die Eigenschaften des Allergens, die Eigenschaften des Organismus und den allgemeinen Zustand der Organe, in denen eine allergische Reaktion auftritt. Reaktionen von leicht bis schwer werden am häufigsten von der Seite beobachtet:

  • Verdauungssonde ─ 50 - 60%;
  • Hautschutz ─ 50 - 60%;
  • Atmungsorgane - 20 - 30%.

Es gibt kein Merkmal, das spezifisch und charakteristisch ist. Dies schafft gewisse Schwierigkeiten für die Erkennung der Pathologie, da die diagnostischen Möglichkeiten begrenzt sind und die Symptome der Allergie den Erkrankungen des Verdauungstraktes ähnlich sind.
Äußere Symptome einer Sensibilisierung gegenüber Kuhmilchproteinen sind in Tabelle 2 beschrieben.
Tabelle 2

  • verlangsamendes Wachstum;
  • Enteropathie;
  • Enterokolitis;
  • Proktokolitis;
  • Eisenmangelanämie
  • Durchfall, Schwierigkeiten bei der Defäkation, instabiler Stuhl;
  • Regurgitation;
  • erhöhte Begasung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Magenschmerzen
  • nodulärer Ausschlag;
  • Reizung, Brennen der Haut
  • trockene Haut, ihre Rötung;
  • Angioödem;
  • atopische Dermatitis;
  • Urtikaria
  • Entzündung der Nasenschleimhaut;
  • Atembeschwerden, Kurzatmigkeit

Schädigung von drei oder mehr Organsystemen erhöht die Möglichkeit einer medizinischen Schlussfolgerung "Allergie gegen Kuhmilchprotein".
Die Immunantwort des Körpers auf Milch und Milchprodukte durchläuft zwei Arten: sofortige und verzögerte. Eine sofortige Reaktion tritt häufiger bei Allergien dieses Typs auf und sollte 5 bis 10 Minuten nach dem Verzehr des Produkts erfolgen. Dies ist Erbrechen, Angioödem, Exazerbation der atopischen Dermatitis, Urtikaria.
Die Menge an Kuhmilch, die ausreicht, um eine sofortige Reaktion zu entwickeln, kann unterschiedlich sein - von einem Tropfen auf 140 ml oder mehr, da einige Patienten etwas Milch vor der Reaktion tragen.

Andere Reaktionen der Haut und des Verdauungstraktes (Proktokolitis, Enteropathie) werden in der Regel verzögert. Sie erscheinen 3 bis 4 Stunden nachdem das Produkt verbraucht ist. Externe Zeichen der Immunantwort mit "maskierten" Formen der Krankheit treten später auf - an einem Tag oder sogar 10 - 12 Tagen.
Die allergische Reaktion selbst dauert 2 bis 3 Stunden bis 7 bis 10 Tage. Die Einnahme eines allergenen Produktes im Einzelfall ergibt aussagekräftige äußere Krankheitszeichen, die nach 1 bis 2 Tagen auftreten. Die Verwendung des Produkts jeden Tag verursacht eine gelöschte Art von Krankheit.

Symptome der Kuhmilchallergie bei Kindern

Säuglinge allergisch Prozess wirkt sich auf das Verdauungssystem, Haut, Schleimhaut der Genitalien: die Ablehnung von Mahlzeiten oder Unruhe nach, Darmkoliken, Darm-Motilitätsstörungen, Schleim und Blut im Stuhl, anhaltende Windelausschlag, knotige Hautausschlag, Rötung der Haut, Neurodermitis Essen, Urtikaria. Das einzige Zeichen von Allergien bei Kindern sein kann Eisenmangel-Anämie. Die Atmung wird gelegentlich beobachtet.
Bei Säuglingen ist es nicht möglich, zwischen Allergien gegen Kuhmilcheiweiß und Abgießen von Mageninhalt in die Speiseröhre (Refluxkrankheit) zu unterscheiden. Bei einem schwierigen und schmerzhaften Verdauungsprozess sind Bauchschmerzen nur schwer von der Pathologie des Ösophagusrohrs oder Laktasemangel zu unterscheiden.
Für die Vorschulzeit durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • zyklisches Erbrechen-Syndrom
  • Juckreiz, Hautausschläge auf der Mundschleimhaut;
  • Schmerzen in der Bauchhöhle;
  • Durchfall-Syndrom;
  • Atemwegsallergie;
  • Urtikaria;
  • atopische Dermatitis;
  • Anaphylaxie.

In der Adoleszenz, wenn gemeinsame Allergie Juckreiz, Hautausschlag im Mund, Aphthen Stomatitis, Enteritis, Reizdarmsyndrom, Rhinokonjunktivitis, atopischer Dermatitis.

Anzeichen einer Allergie gegen Kuhmilcheiweiß bei Erwachsenen

Die Milchallergie bei Erwachsenen manifestiert sich hauptsächlich auch im Magen-Darm-Trakt, auf der Haut, seltener im Respirationstrakt.
Wenn Allergie leidet Verdauungskanal, genannt die charakteristische Reaktion orales Allergiesyndrom Reaktion ─ Mundschleimhaut direkt nach Milch oder Milchprodukte konsumieren.
Die Hauptvarianten von Pathologien, die auftreten, wenn Milchprotein allergisch ist, sind in Tabelle 3 dargestellt.
Tabelle 3

Diagnose von Allergien

Es ist richtig zu erkennen, ob eine allergische Reaktion auf Milcheiweiß vorliegt oder nicht, keiner der im Arsenal der regulären Kliniken verfügbaren Tests ist nicht in der Lage.
Die wichtigsten Fakten für die Feststellung der Diagnose sind die während des Interviews des Patienten erhaltenen Informationen, einschließlich der erblichen Veranlagung für Allergien, sowie die Ergebnisse der medizinischen Untersuchung. Die Sensibilisierung wird durch Prik-Tests (Allergene werden mit einem Prick injiziert) sowie durch Hauttests (Patch-Tests) angezeigt.

Wenn die Konzentration des spezifischen Immunglobulin E, die für die Reaktion im Haut-Prick-Tests oder Blutserum, negativ, Toleranz gegenüber dem Allergen ist, in einem frühen Alter gebildet, und das Risiko einer akuten Allergien gering. Eine hohe Sättigung mit Reaktanten erhöht das Risiko für andere mit Allergien assoziierte Pathologien: atopische Dermatitis, Asthma, Rhinokonjunktivitis.

Die einzige objektive Diagnose einer Milchallergie bleibt ein doppelblinder, placebokontrollierter Provokationstest. Diese wissenschaftliche Forschung in vielen Ländern ist ein Standardverfahren. Aber dieser Test ist teuer, es braucht viel Zeit und ernsthafte Vorbereitung, um ihn durchzuführen. Während des provokativen Tests können schwere Symptome einer allergischen Reaktion auftreten.

Eine akzeptable Methode der Diagnose in der medizinischen Praxis ist eine Probe-Eliminationsdiät - Entfernung des angeblichen Reizstoffes aus der Diät.
Der Algorithmus der Studie ohne Diät ist wie folgt:

  • Stillzeit aus der Ernährung der Mutter schließt Milch und Milchprodukte aus.
  • Bei der Fütterung mit einer milchmischbaren Mischung wird diese durch eine spezielle medizinische Mischung ersetzt.
  • Ein Patient mit einer möglichen Allergie auf Milcheiweiß für 14 bis 28 Tage isst keine Milch und Produkte daraus.

Während Sie aufwachsen, tritt bei 30 bis 79% der Kinder eine Allergie gegen Milchproteine ​​auf.

Kindermilchallergie

Ziegen- und Schafsmilch in der Struktur von Proteinen ähnelt den Proteinen von Kuhmilch. Daher werden die Produkte dieser Tierärzte auch als allergen bezeichnet. In diesem Fall wirkt Ziegenmilch hauptsächlich als Kreuzallergen, was bei Personen mit Kuhmilchallergien zu allergischen Reaktionen führt. Ziegenmilchprotein ist auch ein isoliertes Allergen, das bei Patienten, die Kuhmilch gut vertragen, schwere Krankheitssymptome verursacht.

Wenn ein einjähriges Kind eine Kuhmilchallergie hat, wird es mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% eine Kreuzallergie gegen Ziegen- und Schafsmilch geben. Dementsprechend wird der Ersatz von Kuhmilch durch Ziegen-, Schaf- oder Stutenmilch von Ärzten nicht empfohlen. Die Sicherheit des Milchkonsums dieser Säugetiere bei Kindern mit Kuhmilchallergie ist nicht gewährleistet.

Allergie ausschließlich auf Ziegenmilchproteine ​​mit guter Verträglichkeit von Kuhmilcheiweiß in Russland ist wenig bekannt. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass Ziegenmilch im Land selten verwendet wird.
Aus Studien in anderen Ländern geht jedoch hervor, dass Ziegenmilchprodukte schwere allergische Reaktionen hervorrufen. Wissenschaftliche Studien von ausländischen Ärzten haben die charakteristischen Symptome einer Immunantwort auf das Protein von Ziegenmilch identifiziert:

  • später Ausbruch der Krankheit, keine Kreuzreaktion auf Kuhmilch;
  • Empfindlichkeit wurde mit absolut normaler Annahme von Ziegenmilch in der frühen Kindheit gebildet;
  • Prävalenz einer schweren Reaktion, mehr als die Hälfte der Fälle, anaphylaktischer Schock tritt auf;
  • Provokative Tests führen dazu, dass die Reaktion selbst einige Milliliter Milch erreicht, so dass beim Testen schwere Symptome auftreten sollten.

Ziegenmilch wird von Allergikern nur schlecht untersucht, da die Allergie gegen dieses Produkt schwer zu diagnostizieren ist, wodurch Tests gefährlich für die Gesundheit des Patienten sind. Weit verbreitete Ziegenmilch ist irrational.

Die Herstellung angepasster Mischungen aus Ziegenmilchprotein ist nicht sinnvoll. Sie sind nicht hypoallergen. Es ist gefährlich, das Baby mit einer Gänsemilch-Mischung zu füttern, wenn es auf Kuhprotein allergisch ist.

Allergie gegen Muttermilch bei Säuglingen

Die reziproke Immunantwort auf die Proteine ​​der Kuhmilch entsteht nicht nur bei der Fütterung mit angepassten Milchmischungen, sondern auch beim Baby. Bei Laktationspatienten werden Allergene aufgrund des Eindringens von Milchproteinen in die Muttermilch erhalten.

Das Kuhmilchprotein zersetzt sich beim Erhitzen nicht, es ist resistent gegen Fermentation. Dementsprechend fällt es in leicht modifizierter Form in die Muttermilch. Dies führt zu einer Immunreaktion des Babys und es gibt Anzeichen einer Allergie, auch wenn das Kind keine Kuhmilch konsumiert. Die Tatsache, dass Mutter Milch oder Milchprodukte verwendet, ist genug, um dem Baby beim Stillen ein Allergen zu geben.

In einer Reihe von Studien ist Käse einer der Hauptallergene unter den Produkten aus Milch. Etwa 13% der Patienten mit Nahrungsmittelallergie reagierten auf dieses Produkt. Käse enthält Histamin.
Bei der Stillzeit und dem Auftreten einer allergischen Reaktion beim Baby sollte die Mutter zunächst die Milch aus der Nahrung nehmen und auch die Reaktion des Kindes bei der Verwendung von Käse und anderen Milchprodukten beobachten.

Behandlung von Milchallergie

Für Säuglinge mit Kuhmilchallergie bei Fütterung mit angepassten Milchformulierungen stehen folgende Behandlungsstufen zur Verfügung:

  1. In der ersten Phase wird eine Diät ohne Diät durchgeführt. Die übliche Mischung wird durch eine therapeutische, hypoallergen ersetzt. Letzteres wird auf der Basis von gespaltenen Molkenproteinen, Casein oder anderen Proteinen hergestellt. Hoch hydrolysierte Gemische werden klinisch getestet und verursachen mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% keine allergische Reaktion beim Kind. Zum Beispiel, Nutrilon Pepti Gastro (Nutricium) oder Nutrilon Pepti Allergie erfüllt die internationalen Anforderungen für die therapeutische Mischung der ersten Wahl.
  2. Bei einer diagnostischen Diät sind andere hochallergene Lebensmittel neben Milch ausgeschlossen: Hühnereier, Produkte aus Weizen und Fisch, Sojaprotein, Nüsse.
  3. Wenn es für einen Monat keine Verbesserungen gibt, werden Aminosäuregemische vorgeschrieben. Diese Mischungen werden auch verwendet, wenn das Kind wegen seines bitteren Geschmacks keine Mischungen mit hohem Hydrolysegrad einnimmt. Bei ausgeprägten Nahrungsmittelallergien, schweren Reaktionen aus dem Verdauungstrakt, wird sofort die Aminosäuremischung (Nutrilon Aminosäuren oder Neocate) verordnet. Wenn es keine Verbesserung gibt, werden weitere diagnostische Untersuchungen durchgeführt.
  4. Die Dauer einer ausschließlichen Diät mit der Verwendung einer medizinischen Mischung bei Säuglingen mit einer festgestellten Immunantwort auf das Protein von Kuhmilch wird vom Arzt bestimmt. Es ist ratsam, die Mischung für sechs Monate oder bis zu 9 - 12 Monate alt zu verwenden.

Es ist wichtig, ein Kind entsprechend dem individuellen Schema zu füttern, wobei die Besonderheiten der Reaktion des Organismus auf das einzuführende Futter berücksichtigt werden.
Während der Therapie werden verschiedene Arten von Medikamenten mit bestimmten Wirkprinzipien verwendet:

  • Verbesserung der Fähigkeit des Blutserums, Histamin zu binden;
  • stabilisieren die Membranen von Mastzellen, verlangsamen die Freisetzung von Histamin;
  • blockieren H & sub1; -Histaminrezeptoren.

Glucocorticosteroide systemische oder lokale Wirkungen auch benannt werden, symptomatische Mittel ─ pressor Amine (Adrenalin), Bronchodilatoren Drogen, Infusionstherapie, lokale Therapie und mehr.
Die Entwicklung von atopischer Dermatitis kann verhindert werden, indem die Eliminationsdiät rechtzeitig begonnen wird, ohne auf die Untersuchung und Testergebnisse zu warten.

Allergie gegen Laktose

In der medizinischen Praxis gibt es keine Definition von "Allergie gegen Laktose". Dies bezieht sich auf die Intoleranz der Milch aufgrund eines Mangels an Verdauungsenzymen - Laktase-Mangel. Die Basis der Pathologie Verletzung Laktose Verdauungsprozess, Disaccharide Milchkohlenhydratgruppe im Dünndarm durch das Enzym Laktase spaltet Laktose (Kohlenhydrat).
Von großer Bedeutung ist das Problem in der Kindheit, da 80 bis 85% der Bestandteile der Muttermilch aus Laktose bestehen.

Ursachen

Im Fötus ist die Arbeit des Laktase-Enzyms ab der 11. Schwangerschaftswoche erkennbar. Ab 24 Wochen kommt sein aktives Wachstum und erreicht ein Maximum zur Zeit der Geburt. Laktoseintoleranz wird in 3 Arten eingeteilt:

  • kongenitale Lactase-Insuffizienz eines erwachsenen Typs;
  • sekundäre Laktaseinuffizienz;
  • vorübergehende Laktaseinuffizienz.

Bei angeborener Milchintoleranz tritt die Aktivität des Enzyms während sechs Monaten des Lebens des Babys auf, bis es den Großteil der Kohlenhydrate in Form von Milch erhält. Aber dann nimmt die Wirkung von Laktase langsam ab und bei Erwachsenen beträgt sie nur noch etwa 8% des Ausgangsniveaus. Es gibt einen Ausfall des Enzymaktivierungsmechanismus. Dies ist ein angeborener Laktasemangel. Die Krankheit ist vererbt und selten.

Bei sekundärem Laktasemangel wird die Aktivität des Enzyms durch eine Entzündung der Darmschleimhaut beeinflusst. Ein provozierender Faktor kann eine Infektionskrankheit, eine Allergie einschließlich Kuhmilch sowie eine Atrophie der Darmschleimhaut sein.
Vorübergehende Intoleranz von Laktose wird durch Unreife des Darms eines Frühgeborenen (bis zu 34 Wochen) verursacht.

Symptome

Der Grad der äußeren Manifestationen beim Laktasemangel ist unterschiedlich und hängt von der Höhe der Enzymaktivität, dem Volumen der einströmenden Milch, der individuellen Empfindlichkeit des Darms und den Eigenschaften seiner Funktion ab.

Die Symptome treten gewöhnlich in der 3. - 6. Lebenswoche auf, da die Nahrungsmenge während dieser Zeit ansteigt. Dies ist Durchfall, Darmkolik, Blähungen, Aufstoßen. In 3 - 5 Minuten nach dem Anfang der Fütterung beginnt sich das Kind unruhig zu verhalten, weint, verweigert das Essen.
Hocker bei einem Kind mit Laktoseintoleranz sind häufig, der Stuhl ist schaumig, flüssig, mit einem sauren Geruch. Bei 10% der Kinder gibt es die Verstopfung wegen des Zuckens des Darms. Ein wässriger Stuhl kann zu Dehydrierung und Toxikose führen.

Die Diagnose „Laktase-Mangel“ ist für den charakteristischen Symptome der Pathologie festgelegt, einschließlich der Verbesserung der Gesundheit, während die Menge an Laktose zu reduzieren, wenn Ihr Baby füttern, die Ergebnisse von Tests und instrumentalen Untersuchungen.

Behandlung von Laktase-Mangel

Die Behandlung basiert auf einer Verringerung der Verwendung von Laktoseprodukten oder der Verwendung von Laktasepräparaten unter Verwendung von Laktose enthaltenden Produkten. Mit Erwachsenen-Alacetas bei Jugendlichen und Erwachsenen ist das Trinken von Milch eingeschränkt / ausgeschlossen.
Bei Intoleranz gegen Laktose durch Entzündung oder Infektion des Darms wird die Grunderkrankung behandelt. Patienten essen kein Essen mit einer großen Menge Laktose, verwenden saure Milchprodukte, Hartkäse, Butter.

Säuglingen werden laktosearme Mischungen verschrieben, individuell abgestimmte Diät, Enzympräparate werden verschrieben, die der Muttermilch zugesetzt werden.
Bei angeborener Intoleranz ist es wichtig, ständig eine laktosearme Diät einzuhalten. Mit sekundärer Hypolaktasie nach der Heilung der Grunderkrankung in zwei Monaten beginnt die Diät zu erweitern, Beobachtung der Reaktion des Körpers - die Anwesenheit oder Abwesenheit von Blähungen, Durchfall.

Die häufigste Allergie gegen Milch und Laktoseintoleranz wird bei Patienten mit atopischen Erkrankungen sowie bei der Pathologie des Verdauungskanals festgestellt.

Allergie gegen Laktose

Laktose ist ein komplexer Zucker, der in natürlichen Milchprodukten vorkommt. Der Verdauungsprozess beruht auf der Wirkung eines speziellen Enzyms - Laktase. Bei geringer Enzymaktivität tritt eine Laktoseallergie auf.

Manifestationen verschiedener Arten von allergischen Reaktionen treten häufig bei kleinen Kindern auf.

In diesem Alter können Sie Laktoseintoleranz beobachten, Babys leiden an einer Stillkrankheit. Die Krankheit ist durch eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber der Substanz gekennzeichnet. Dennoch ist die erwachsene Bevölkerung anfällig für diese Krankheit.

Es ist wichtig, die primären Manifestationen der Symptomatologie, die Durchführung von spezialisierten Methoden der Diagnose und die Ernennung von Medikamenten zu erkennen.

Symptome einer Allergie gegen Laktose

Die Symptome einer Laktoseallergie haben unterschiedliche Erscheinungsformen, sowohl in der erwachsenen Bevölkerung als auch bei Säuglingen. Die Symptome einer allergischen Reaktion ähneln den Symptomen einer Lebensmittelvergiftung. Kranke Menschen legen keinen Wert auf Manifestationen, wie Mütter von kleinen Kindern.

Symptome manifestieren sich als:

  • Übelkeit;
  • Ausbruch von Mageninhalt;
  • Stuhlstörungen;
  • Schmerzen in der Oberbauchgegend;
  • Manifestationen einer allergischen Rhinitis;
  • Reizung der Schleimhäute der Augen;
  • Konjunktivitis;
  • Erstickung.

Die Haut ist mit roten Flecken bedeckt, sogenannte Nesselsucht (Dermatitis). Säuglinge können Geschwüre der Mundschleimhaut aufweisen. Das Baby ejakuliert den Magen sofort nach der Fütterung. Es ist wichtig, sich an eine spezielle diätetische Diät zu halten und zu versuchen, laktosehaltige Nahrungsmittel zu vermeiden. Kinder und Erwachsene leiden unter trockenem Husten. Rückfälle treten nachts auf und verursachen Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen.

Ignoriert man das Problem, kann es die Situation verschlimmern und eine schwere Manifestation von Symptomen in Form eines Larynxödems (Quincke-Ödem) und eines anaphylaktischen Schocks verursachen. Diese Krankheiten entwickeln sich beschleunigt und der Patient braucht Hilfe, bevor ein Krankenwagen eintrifft.

Gefahr besteht aus Schwellung von Hals, Gaumen, Zunge und Kehlkopf. Während des Beginns der Schwellung überlappen sich die Atemwege, Sauerstoff hört auf, in die Lunge zu fließen. Wenn unzeitige Intervention Erstickung und Tod entwickelt.

Wenn sich ein anaphylaktischer Schock entwickelt, kann der Patient in ein Koma fallen.

Ursachen für eine Allergie gegen Laktose

Es gibt keine Allergie gegen Laktose. Die Reaktion beruht auf Protein, das in natürlichen Milchprodukten gefunden wird, und Laktose verstärkt die Wirkung des Allergens, die Reaktion kann sich vor dem Hintergrund der pathologischen Bedingungen des enzymatischen Systems des Verdauungstraktes entwickeln.

Die Hauptgründe für das Auftreten im Säuglingsalter sind die Entwöhnung des Kindes vom Stillen und der Übergang zu angepassten Milchmischungen. Sie zeichnen sich nicht immer durch hervorragende Qualität aus, die Wände des Darmtraktes der Kinder sind zu dünn und zart. Sie sind außerstande, Ernährungsmaßnahmen zusätzlich zu Muttermilch anzupassen und zu übernehmen.

Unter den Ursachen der Laktoseallergie gibt es allgemeine Verstöße in der Arbeit des Gastrointestinaltraktes. Das Auftreten von Pilzkrankheiten, Virusinfektionen, Darmmikroflora Störungen führen zu Störungen des Immunsystems des menschlichen Körpers.

Vor dem Hintergrund solcher Störungen in der Arbeit des Körpers gibt es unzureichende Manifestationen auf verschiedenen Lebensmitteln, die natürliche Arten von Zucker enthalten. Es ist notwendig, die Ursache des Vorfalls zu identifizieren, es kann ein Virus, eine Infektion oder ein Bakterium sein und die Ursache ihres Auftretens bekämpfen.

Ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Allergien ist Vererbung. Im Falle von Manifestationen der Reaktion der Sensibilisierung bei einem der Verwandten erhöht sich die Wahrscheinlichkeit des Auftretens im Baby mehrmals. Ein seltenes Vorkommen ist angeborene Laktoseintoleranz.

Isolieren Sie die Faktoren der individuellen Eigenschaften des Körpers, in denen es Laktoseintoleranz gibt. Also bei Kindern im Alter von 2 Jahren im Körper gibt es einen starken Rückgang der Ebene dieser Substanz.

Unter normalen Umständen tritt dieser Prozess unbemerkt auf, aber mit einer starken pathologischen Abnahme der Laktose zeigen sich die Auswirkungen im Erwachsenenalter.

Ursachen von allergischen Reaktionen nach Operationen am Verdauungssystem werden aufgezeichnet. In dieser Situation ist die Fähigkeit, Laktose-Enzym allein zu produzieren - verloren.

Andere Ursachen von Allergien:

  • Autoimmunerkrankungen;
  • Frühchen;
  • Überempfindlichkeit gegen Lebensmittel;
  • häufige Atemwegserkrankungen;
  • Empfang von Antibiotika-Therapie;
  • Empfang von Hormonpräparaten.

Es sollte daran erinnert werden, dass sich eine Frau während der Stillzeit vor Produkten schützen muss:

  • Gemüse - Kartoffeln, Karotten, Kohl, Tomaten;
  • Frucht - Kirsche, Wassermelone, Erdbeere, Kirsche, Kirsche, Himbeere;
  • fermentierte Milchprodukte.

Diagnose von Laktose-Allergie

Die Diagnose basiert auf dem Test - einem Test auf Laktoseintoleranz. Dies ist ein einfacher Test, basierend auf der Entfernung von möglichen Allergenen aus der Nahrung.

Beobachten Sie die Diät, können Sie Laktosemangel und nach 6 Monaten der Prüfung auf Laktoseintoleranz loswerden. In diesem Fall wird die Diagnose zuverlässig bestätigt.

Behandlung von Allergien

Im Gegensatz zu anderen Arten von allergischen Reaktionen erfordert diese Krankheit nicht die Einführung von Antiallergika. Das therapeutische Behandlungsprogramm zielt auf die Beseitigung von Symptomen ab. Die Hauptregel ist eine Diät, die den vollständigen Ausschluss von Produkten aus Milch beinhaltet. Vor allem müssen Sie auf Kuhmilch achten.

Einige Produkte aus fermentierter Milch verursachen jedoch keine Symptome und können daher gelegentlich in die Nahrung aufgenommen werden.

Ärzte leiten eine Reihe von medizinischen Maßnahmen, um die Funktionalität des Magen-Darm-Trakt wiederherzustellen. Nach vollständiger Wiederherstellung der Darmfunktionen gehen die Symptome einer Laktoseintoleranzmanifestation über.

Die Therapie erfolgt mit Probiotika, die den menschlichen Körper mit den notwendigen Enzymen versorgen.

Probiotika sind wie folgt:

Wenn Bauchschmerzen und Schweregefühl vorhanden sind, sollten Antispasmodika verwendet werden. Solche Spasmolytika gelten als:

Es ist notwendig, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen, wenn ein verbotenes Produkt verwendet wurde. Zu diesem Zweck werden Enterosorbentien verwendet. Diese Arten von Medikamenten reduzieren die Auswirkungen von fremden Mikroorganismen auf Null, saugen und entfernen sie aus dem Körper. Die effektivsten sind:

Vorbeugung von Allergien

Um pathologische Erscheinungen beim Säugling loszuwerden, ist es notwendig, weiter zu stillen. Es ist notwendig, sich an eine strenge Diät zu halten. Im Falle der Anwendung der Milchmischungen, ist nötig es die am meisten qualitativen auf der Ziege oder der Sojamilch zu wählen. Diese Arten von angepassten Mischungen sind hypoallergen.

Wenn Laktosemangel eine Manifestation erblicher Faktoren ist, können allergische Manifestationen nicht vermieden werden. Aber es ist möglich, den Zustand zu lindern.

Diätetische Milch sollte in kleinen Mengen und zusammen mit anderen Lebensmitteln getrunken werden.

Um verschiedene Arten von Käse zu essen, da diese Art von Produkt die allergische Reaktion nicht verbreitet. Käse hilft, Ca-Speicher im Körper aufzufüllen.

Viele Ca sind in verschiedenen Arten von Fisch, Gemüse mit grünen, Nüssen, Sojamilch basiert.

Produkte, die aus der Diät ausgeschlossen werden sollen:

Alles über Allergien gegen Laktose bei Erwachsenen

Was ist das?

Allergie gegen Milch ist die körpereigene Reaktion auf Milcheiweiß, das Immunsystem, vor dem Hintergrund verschiedener Faktoren, nimmt diese Substanz als Allergen und fängt an, es aktiv zu bekämpfen.

In der Tat gibt es kein definiertes Konzept als Reaktion auf Laktose oder Zucker, und es geht um das Protein tierischen Ursprungs, das in Milchprodukten gefunden wird.

Wenn der Körper nicht in der Lage ist, diese Komponente vollständig zu verdauen, dann treten Nebenwirkungen in Form von allergischen Manifestationen, Hautausschlag, Rötung, Übelkeit und Schwindel auf.

Wie ist es mit Gluten verbunden?

Gluten-Krankheit ist sehr ähnlich wie Laktoseintoleranz, das klinische Bild ist manchmal das gleiche, was die Möglichkeit einer korrekten Diagnose erschwert.

Beobachtet:

  • erhöhte Begasung;
  • Blähungen;
  • Magenschmerzen;
  • Übelkeit und Durchfall.

Allergie gegen Laktose gilt nicht für Immunerkrankungen, aber Zöliakie ist ausgeprägter, Autoimmunschäden auftreten.

Gluten, wenn es im Magen aufgenommen wird, reizt die Schleimhaut und verursacht einen Entzündungsprozess.

Um genau zu wissen, warum der Patient Allergiesymptome hat, müssen Sie ein Ernährungstagebuch führen und alles, was während des Tages gegessen wurde, aufzeichnen.

Oder um klinische Tests, Blutindikatoren für das Vorhandensein von Antikörpern zu bestehen.

Warum entsteht es?

Aus medizinischer Sicht ist die Laktoseallergie eine Pathologie der Enzymsysteme des Verdauungstraktes, Intoleranz kann sowohl angeboren als auch erworben sein.

  1. Bei einem angeborenen Defekt findet eine Mutation des Gens statt, die für die Synthese des Enzyms verantwortlich ist. Bei Frühgeborenen - dies ist ein vorübergehendes Phänomen, mit dem Alter wird die Fähigkeit zur Aufnahme von Laktose wiederhergestellt;
  2. erworbene Form entwickelt sich vor dem Hintergrund sinkender nomineller Aktivität, mit einem natürlichen Übergang zu milchfreier Ernährung, chronischen Darminfektionen, akuter und chronischer Pankreatitis etc.

Laktoseintoleranz tritt bei Überdosierung von tierischem Eiweiß im Körper auf und kann durch häufigen Verzehr von Süßwaren und Früchten verursacht werden, die viel Laktose enthalten.

In welchen Produkten ist es enthalten?

Eine große Menge an Laktose ist ein Teil von Trockenmilch, Molke, Vollmilch und anderen fermentierten Milchprodukten.

Und auch verfügbar:

  • in Wurstwaren, Suppensets;
  • beim Betanken von Salaten;
  • in Backwaren;
  • Nusspaste;
  • gefroren;
  • in Paniermehl;
  • Back- und Konditorwaren;
  • Schinken in Formen;
  • in Geschmacksverstärkern;
  • in Schokoriegeln;
  • in Puddings;
  • in Kartoffelbrei.

Und in einer Vielzahl von Medikamenten, die zur Normalisierung der Magen-Darm-Aktivitäten zugeordnet sind (No-Spa, Lopedium, Motilium, Gastal, Enap, die Pille).

Symptome einer Laktose-Allergie

Die Reaktion des Körpers auf Milchproteine ​​ist wie folgt:

  1. an verschiedenen Stellen des Körpers gibt es einen Ausschlag, Rötung, Entzündung, Schwellung, unaufhörlichen Pruritus;
  2. Das klinische Bild wird von Problemen mit Stuhl, Blähungen, Blähungen begleitet;
  3. kann Symptome von Gastritis, Magenschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen beobachtet werden;
  4. es gibt eine laufende Nase, erhöhte Schleimsekretion, Niesen, Kurzatmigkeit.

In schweren Fällen passiert der Zustand des Patienten einen kritischen Punkt, beobachtet:

  • starke Schwellung des Kehlkopfes;
  • scharfer Druckabfall;
  • Erstickung;
  • Alles endet mit einem anaphylaktischen Schock.

Nur dringende Wiederbelebungsmaßnahmen können das Leben einer Person retten.

Video: Sensibilisierung und laufende Nase

Wie kann ich eine Diagnose stellen?

Die Diagnose einer Intoleranz gegenüber Kuhprotein oder das Vorhandensein einer Milchallergie wird durch einen Routinetest gestellt, wobei alle Nahrungsmittel, die eine allergische Reaktion hervorrufen können, von der Diät ausgeschlossen werden.

Wenn solch eine Diät beobachtet wird, sollten die Symptome der Beeinträchtigung verschwinden, solch ein provokativer Test hilft, verschiedene Nahrungsmittellasten unbekümmert loszulassen, was Anzeichen einer Sensibilisierung hervorruft.

Mit der Zeit, in sechs Monaten - ein Jahr, können Sie schrittweise zu einer normalen Ernährung, einschließlich Milch und anderen Lebensmitteln mit tierischem Eiweiß in der Ernährung.

Wenn keine Verstöße vorliegen, ist die Intoleranz gegenüber Laktose vollständig verschwunden.

Diese Diagnosemethode hilft zunächst, die Quelle der Allergie zu bestimmen, denn schwerere Formen der Manifestation der Krankheit sollten notfallmedizinische Hilfe suchen.

Was unterscheidet sich von Intoleranz?

Die Laktose-Allergie tritt aufgrund der fehlenden Spaltung von Glukose und Galaktose auf, Laktose ist Zucker, der in seiner Gesamtheit eine Fermentation im Verdauungstrakt bewirkt.

Diese Intoleranz ist das Ergebnis eines Mangels an Glukoseenzymen.

Eine Allergie gegen Vollmilch ist auf Probleme mit dem Immunsystem zurückzuführen, da solche Erkrankungen oft mit respiratorischen Symptomen einhergehen, was für einen Lactosemangel nicht zutrifft.

Warum ist die Allergie gegen Äpfel? Folge dem Link.

Behandlung

Wie behandelt man diese Störungen?

Zuallererst, vollständig aus der Ernährung Milchprodukte zu beseitigen, sowie die Anzahl der konsumierten Produkte, die Protein tierischen Ursprungs im Überfluss enthalten reduzieren.

Allergie gegen Laktose kann mit Antihistaminika behandelt werden, die sofort nach dem Verzehr von verbotenen Produkten Symptome von Verstößen sofort entfernen.

In schweren Fällen benötigen Sie eine Injektion von Adrenalin.

Intoleranz kann ein vorübergehender klinischer Zustand bei entzündlichen Darmerkrankungen, Infektionen im Verdauungstrakt, Parasiten sein.

Solche Verstöße müssen mit Antibiotika beseitigt werden.

Wichtig! Stärken Sie das Immunsystem in den Wegen der Menschen, erhöhen Sie die Resistenz des Organismus gegen verschiedene Krankheitserreger. Somit wird es möglich sein, das Risiko der Entwicklung von Allergien auf Laktose sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern zu reduzieren.

Wenn die Enzyme, die Laktose effektiv abbauen, defizitär sind, müssen Sie Folgendes einnehmen:

  • Probiotika Linex;
  • Bioform;
  • Bifistim;
  • Enterol usw.

Wenn die Reaktion mit Darmerkrankungen und starken Schmerzen im Magen und Bauch einhergeht, werden myotropische Spasmolytika verschrieben.

Eine wichtige Errungenschaft in der Prävention und Behandlung der Reaktion auf Milch ist die Herstellung von speziellen hypoallergenen Formeln, Milchproteine ​​werden durch Soja ersetzt, die für die Herstellung von Pasten, Cremes und anderen Lebensmitteln verwendet werden.

Der Mangel an Kalzium wird leicht durch Vitaminformen, die Verwendung von natürlichem Gemüse und Obst ersetzt.

Stromversorgung

Die Ernährung für Allergien gegen Gluten und Laktose sollte der Natur der Krankheit entsprechen, Kuhmilch und ihre Derivate sollten kategorisch von der Diät ausgeschlossen werden.

Essen Sie kleine Mahlzeiten in kleinen Portionen, damit das Essen vom Körper effektiv aufgenommen wird.

In Gegenwart von allergischen Ausschlägen, entfernen Sie das allergene Produkt aus der Speisekarte, gibt es Dampfschalen.

Machen Sie Kompotte aus getrockneten Früchten, machen Sie Gebäck auf Mais oder Reismehl.

Reichhaltiges Getränk bis zu 2 Liter pro Tag, vorzugsweise gereinigtes destilliertes Wasser oder ungesüßte Kompotte.

Stellen Sie in der Diät frisches Gemüse und Früchte, Walnüsse, Sojaprodukte vor.

Die Speisekarte sollte Lebensmittel enthalten, die reich an Magnesium, Eisen, Natrium, Ballaststoffen sind.

Es ist wichtig, aus der Ernährung von fettem Fleisch, Gans, Ente zu beseitigen, stoppen Würste, geräuchertes Fleisch, Konserven verwendet wird, lieber fettarmen Sorten von Fisch, wie mit Hasen, Pute.

Diätkost sollte ausgewogen sein, bei Problemen mit dem Verdauungssystem sollte auf eine schonende Diät geachtet werden, die Stoffwechselvorgänge normalisiert und den Verdauungstrakt bildet.

Prävention

Um die Entwicklung von Laktose-Mangel zu verhindern, sollten einfache vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Beseitigung von Kontakten mit Nahrungsmittelallergenen;
  • Nehmen Sie Antibiotika nur wie vom Arzt verschrieben, stärken Sie das Immunsystem;
  • Vorsicht vor zu salzigen und scharfen Speisen;
  • Milch sollte in gekochter Form eingenommen werden.

Vollständig verweigern von Milchprodukten ist es auch nicht wert, sie sind Kalziumquellen im Körper.

Menschen mit Laktoseintoleranz sollten solche Produkte in kleinen Dosen nicht als eigenständiges Gericht einnehmen, sondern wenn sie andere Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Frische Milch kann durch Kefir oder Joghurt ersetzt werden.

Calcium ist reich an anderen Produkten:

  • Fisch;
  • Sojamilch;
  • Mandeln;
  • Brokkoli und anderes grünes Gemüse.

Wenn die ersten Anzeichen einer Allergie auftreten, ergreifen Sie sofort die grundlegenden Schritte, um das Allergen zu beseitigen, suchen Sie qualifizierte Hilfe, überwachen Sie die Zusammensetzung der Diät, nehmen Sie nötigenfalls Medikamente ein.

Ob es eine Allergie auf einen Samen gibt? Die Antwort ist hier.

Was soll ich tun, wenn ich auf Zucker allergisch bin? Klicken Sie auf das Los.

Kann es plötzlich bei einem Erwachsenen auftreten?

Laktose-Mangel kann im Hintergrund auftreten:

  1. schwaches Immunsystem;
  2. in Gegenwart von Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  3. wenn die Infektion in den Darm gelangt;
  4. mit einem Überangebot an Lebensmitteln, die reich an tierischem Protein sind.

Um eine solche Verletzung zu beseitigen, ist es notwendig, die bestehenden Krankheiten zu behandeln, reduzieren Sie die Menge an Produkten mit Laktose in der Ernährung.

Um mehr Vitamine und Spurenelemente natürlichen Ursprungs zu konsumieren.

Die Wahrscheinlichkeit einer sekundären Laktose-Insuffizienz ist bei Erwachsenen mit einem Dünndarmsyndrom nach einer Operation, Enzephalopathie, Zöliakie, Morbus Crohn möglich.

Eine sorgfältige Einstellung zur Gesundheit muss eine gute Gewohnheit werden. Pass auf dich auf, iss richtig und sei in bester Laune!