Search

Allergie gegen die Blüte bei Kindern

Allergie auf die Blüte bei Kindern bis zu drei Jahren und älter ist eine ganze Reihe von Symptomen, die in jedem fünften Kind im Frühjahr gefunden werden. Sogenannte Pollinose Eltern werden oft mit Erkältungen und ARI verwechselt, aber in Wirklichkeit unterscheiden sich die Krankheiten untereinander.

Was sind die Symptome einer Allergie?

Die Allergie auf die Blüte bei Säuglingen und Kleinkindern ab 1 Jahr auf dem Gelände ähnelt stark ARI, aber wenn Sie alle Symptome der Pollinosis kennen, werden Sie diese beiden Krankheiten nicht verwechseln. Symptome von Allergien, die vor dem Hintergrund der Blüte bei Kindern auftreten, sind:

  • Niesen und laufende Nase, Juckreiz im Nasopharynx und verstopfte Nase;
  • trockener Husten;
  • Kurzatmigkeit, die in schwierigen Fällen bis zum Ersticken reicht;
  • Schwellung;
  • Rötung der Haut an jenen Stellen, die mit Pollen von Pflanzen oder anderen Allergenen in Berührung gekommen sind;
  • Urtikaria, Ekzem und andere Hautdefekte (Pruritus, Dermatitis);
  • Symptome einer Bindehautentzündung (Augenrötung, Augenliderentzündung und Lichtangst).

Eltern sollten sich bewusst sein, dass Allergien bei einem Kind im Alter von 1-2 Jahren und älter nicht alle Symptome einer Erkältung zeigen. Zum Beispiel, in diesem Fall rötet der Hals nicht, die Temperatur erhöht sich nicht und es gibt keine Entzündungen der Lymphknoten, und Übelkeit und Schwäche treten nicht auf. In diesem Fall kann das Baby manchmal Schmerzen im Kopf haben. Wie man die Allergie von der Kälte unterscheidet, wird der Arzt erklären.

Wenn Sie ein Kind im Frühjahr von einer Allergie gegen Blühen finden, eilen Sie nicht, Drogen in der Apotheke zu kaufen. Drogen sollten einen erfahrenen Allergologen verschreiben. Wenn das Baby bereits früher an einer Allergie litt, können Sie die Symptome eines Antihistamins lindern, die Sie zuvor verwendet haben. Trotzdem müssen Sie einen Arzt aufsuchen und eine ärztliche Untersuchung machen. Ärzte für die Bestätigung der Allergie bei Kindern von 1 Jahr bis 3 Jahren und älter verschreiben Tests.

Was sind die Ursachen für die Blühallergie?

Bei einem Säugling oder Kleinkind gibt es von April bis September eine Blühallergie. In den Frühlingsmonaten, erste Blüte Eiche, Birke, Ulme, Weide und Espe. Diese Bäume wachsen auf dem Territorium des ganzen Landes und können allergische Reaktionen hervorrufen, besonders wenn Pollen in die Augen oder in die Atemwege gelangen.

Ende Mai und im Sommer kann eine Allergie gegen ein Kind durch eine Zimmerpflanze ausgelöst werden. Besonders betrifft es Geranien, Azaleen und Ficus. Es gibt viele andere Pflanzen, die in der Wildnis wachsen. Zu Hause können Allergien Knoblauch verursachen.

Wie kann man eine allergische Reaktion verhindern?

Um Allergien gegen Blüthen bei einem einjährigen Kind oder einem älteren Kind zu vermeiden, ist es notwendig, ein Allergen möglichst vor Allergenen zu schützen. Wenn dies aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, folgen Sie einfach ein paar Empfehlungen:

  1. Gehen Sie nicht mit dem Kind bei windigem Wetter, besonders in der Hitze. Unter diesen Bedingungen steigt der Pollengehalt in der Luft auf ein Maximum.
  2. Versuchen Sie regelmäßig die Luft in der Wohnung zu befeuchten.
  3. Um zu verhindern, dass Pollen in die Räume gelangt, installieren Sie die Bildschirme an den Fenstern und wischen Sie sie regelmäßig ab.
  4. Spülen Sie nach einem Spaziergang immer Ihr Baby und waschen Sie die Nasennebenhöhlen.
  5. Während der saisonalen Blüte müssen Sie auf die hypoallergene Ernährung des Babys achten. Ausgeschlossen sind Süßigkeiten, Zitrusfrüchte, Honig, Schokolade, Halbfabrikate und exotische Früchte.

Laufen Sie nicht die Entwicklung einer Allergie, um in einem Kind im Frühling zu blühen. Sie sollten wissen, dass er das nicht kann und versuchen, das Baby davor zu schützen. Achten Sie auf das Wohlbefinden des Kindes, achten Sie auf seinen Appetit, Aktivität in Spielen und untersuchen Sie die Haut auf Hautausschläge. Außerdem sind viele Eltern daran interessiert, ob es möglich ist, auszugehen, wenn das Baby allergisch ist. Sie können gehen und brauchen, aber es ist besser, Spaziergänge in den Abendstunden zu machen, und vor allem sind sie nach dem Regen nützlich.

Behandlungsregeln

Um die Symptome der Allergie der Kindheit zu beseitigen, benötigen Sie Antihistaminika und andere Antiallergika in Form von Tabletten, Sprays, Tropfen und Salben. Kinder unter drei Jahren müssen ausschließlich Antihistaminika der dritten und vierten Generation kaufen, da sie keine Arrhythmie verursachen und die Aufmerksamkeit des Babys nicht streuen.

Zu den wirksamsten und sichersten Präparaten aus den Symptomen der Blumenallergie gehören:

  • Hyphenadin;
  • Fexofenadin (verfügbar für Kinder nach 6 Jahren);
  • Lefocetirizin (geeignet für Kleinkinder ab 2 Jahren);
  • Septifenadin;
  • Fenkarol (analog zu Hifenadin).

Bevor Sie Salben, Gele oder Cremes verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass sie keine Kortikosteroide enthalten. Unter den Medikamenten, die für Babys von lokaler Verwendung sicher sind, sind Vundehil, Fenistil, Desitin, Actovegin und viele andere nicht-hormonelle Salben und Cremes. In seltenen Fällen verschreiben Ärzte relativ sichere Steroid-Medikamente - Advantan und Elokom. Es ist möglich, Magnesiumpräparate für Kinder zu verwenden, wenn der Kinderarzt einen Mangel im Körper feststellt.

Was Sie über die Allergie wissen müssen, um in einem Kind zu blühen

Eine der häufigsten Manifestationen der Allergie - Pollinose - verursacht Unbehagen bei 16 Prozent der menschlichen Bevölkerung des Planeten.

Die saisonale Allergie auf die Blüte bei Kindern unterschiedlichen Alters ist etwa 26 Prozent der Gesamtzahl der Allergien.

Laut Statistik leiden Jungen häufiger an Pollinose als Mädchen, die ersten Symptome der Krankheit treten im Alter von drei bis neun Jahren auf.

Die Saisonalität von Pollen ist auf die Blütezeit von Pflanzen zurückzuführen - in der Regel auf Unkräuter, Getreide und bestimmte Baumarten.

Sie blühen zu unterschiedlichen Zeitpunkten, so dass es nicht schwierig ist, die Quelle der Pollinose zu identifizieren.

Die Hauptsache - rechtzeitig festzustellen, dass das Kind eine Allergie ist, manifestiert sich von Jahr zu Jahr, und keine Erkältung.

Eltern müssen wissen, dass bei einer Allergie das Risiko, bei einem Kind eine Pollinose zu entwickeln, signifikant erhöht ist.

Jedoch kann das Allergen, das bei dem Kind Probleme verursacht, ganz anders sein als das der Eltern, ebenso wie die Manifestation der Krankheit.

Welche Pflanzen sind am gefährlichsten?

Mehrere hundert windbestäubte Pflanzen des Planeten emittieren Pollenpollen, die beim Kind Allergien auslösen können.

Sie sind normalerweise mit kleinen Blüten, aber großen Blättern, geruchlos.

Blühen von Anfang März bis Ende Oktober, und jede Pflanze emittiert Pollen innerhalb von ein bis zwei Monaten. So viel geht weiter und die Allergie des Kindes.

Blühende Pflanzen, die Heuschnupfen verursachen können, werden konditional in drei Gruppen isoliert:

  • Bäume - Hasel, Erle, Birke, Eiche, Kiefer, Buche, Platanum, Zypresse, Obst und Beeren und Trauben usw.;
  • Getreide - Luzerne, Weizen, Roggen, Gerste, Schwingel, Weidelgras, Igel, Zuckerrohr Lieschgras Bluegrass, Fuchsschwanz usw.;
  • Unkraut - quinoa, shirits, Ambrosia, Wermut, Mädchen, Tschernobylnik, verursachen gewöhnlich die schwersten Symptome;
  • Innen Blumen - Pelargonium, Farne, Krynum usw.

Das Niesen durch frisch gemähtes Gras kann auf das Auftreten von Heuschnupfen hinweisen - allergische Rhinitis, die nicht nur Heu hervorruft.

Starke Aromablüten können keine Allergie verursachen, wie von Bienen bestäubt, so dass eine junge Mutter sich keine Sorgen um den Rosenstrauss machen kann - er ist sicher für das Kind.

Welchen Zeitraum ihrer Blütezeit

Die Tageszeit, in der der Pollen seine maximale Konzentration in der Luft heute Morgen erreicht.

Die Pollen der oben genannten Pflanzen haben einen unterschiedlichen Prozentsatz von Allergie-Rufen bei Kindern:

  • 25% - Bäume;
  • 42,5% sind Unkräuter;
  • 92,5 - Kultur- und Wildgetreide.

Die Jahreszeit, in der Allergene blühen

Frühling, Frühsommer - Blüte der Bäume:

  1. im März-April Birke, Erle, Hasel, Ahorn, Ulme, Weide und Pappel;
  2. im Mai - Konifere, Flieder, Eiche und Apfel;
  3. im Juni - eine Linde.

Nadelbäume haben meist eine geringe Empfindlichkeit, manchmal können sie auf Pollen von Fichte und Kiefer reagieren.

Angiospermen können das größte Unbehagen hervorrufen, besonders die Allergie gegen das Blühen der Birke bei einem Kind, viel seltener - auf Eiche, Hasel, Esche und Linde.

Zu beachten ist, dass Pappelflaum selbst keine Allergien auslöst, sondern nur die Schleimhäute reizt und Pollen von anderen, gefährlicheren Pflanzen trägt.

Nach dem Verblassen der Linde können die Bäume keine Allergien mehr auslösen, sondern sie werden durch Getreide ersetzt, das vielen Kindern Unbehagen bereitet.

Sommerzeit - von Ende Mai bis Ende August mit der maximalen Konzentration im Juli blühen Gras und Gras - Weidelgras, Weizengras, Federgras, Wiesenschwingel, Bluegrass, Fuchsschwanz und Igel.

Sie blühen größtenteils außerhalb der Stadt, aber der Wind bläst häufig Pollen und in Städte.

Mitte August bis Spätherbst - aktive Blüte von Unkraut und Korbblütlern, Buchweizen, Wegerich und Brennnessel.

Vor allem Kinder leiden im August an einer Unkrautallergie, wenn Quinoa, Wermut und Wüstenkraut gedeihen.

Der Pollen der letzteren "mäht" jedes Jahr mehr und mehr Kinder.

Nach dem Studium der Blütezeit erstellten Wissenschaftler und Ärzte Blumenkarten und Grafiken über die Bestäubung von Blütenpflanzen in verschiedenen Teilen der Welt.

Dies ist eine wichtige Hilfe für Allergiker.

Video: Arten von Krankheiten

Der Mechanismus der Erscheinung

Pollinose beginnt zu erscheinen, wenn Schwellenkonzentrationen pathologischer Pollen in der Luft erreicht werden.

Ihre Bedeutung ist relativ, aber Wissenschaftler haben die durchschnittliche Grenze von zehn bis zwanzig Pollen pro 1 Kubikmeter Luft bestätigt.

Pollen ist ein männlicher Samen einer Pflanze von extrem kleiner Größe - 20-50 Mikron, die Protein enthält.

Es verursacht auch Allergien, erreicht die oberen Atemwege und verursacht Empfindlichkeit in den kleinen Bronchien.

Dies gilt nur für windblumige anemophile Pflanzen.

Wenn Pollen in die Schleimhäute gelangt, wird das Immunsystem stimuliert.

Der Organismus identifiziert Pollen als einen fremden Aggressor und produziert Antikörper, die mit denen identisch sind, die Viren und Bakterien entfernen.

Dieser Prozess führt unweigerlich zu einem Anstieg des Blutspiegels von Histamin, der allergische Symptome verursacht.

Symptome der Blumenallergie

Ein typischer Beginn der Pollinose ist das Rhinokonjunktivitis-Syndrom:

  • Hyperämie Bindehaut;
  • Schwellung der oberen Atemwege und Augenlider;
  • Tränenfluss und klare Ausfluss aus der Nase;
  • Juckreiz in Nase, Nase und Hals und Augenlidern;
  • Photophobie;
  • häufiges Niesen;
  • Kurzatmigkeit, trockener Husten;
  • Bronchospasmus
  • Hautausschläge.

Bei einer Blühallergie kann ein Kind an Asthmasymptomen leiden - Erstickungsanfälle, trockener Husten und Keuchen.

Pollen Dermatitis und Nesselsucht treten seltener auf.

Darüber hinaus kann das Nervensystem leiden, verursacht:

  • Migräne;
  • Kopfschmerzen;
  • allergische kortikale Arachnoenzephalitis;
  • allgemeine Schwäche;
  • Krampfanfälle;
  • Schlaflosigkeit;
  • schwitzen.

Die Körpertemperatur des Kindes ist normalerweise normal.

Die Symptome saisonaler Allergien dauern nicht länger als zwei Monate (so viele Blüten dauern an), aber wenn Sie den Kontakt des Kindes mit dem Allergen verringern und zusätzliche vorbeugende Maßnahmen ergreifen, wird die Verletzung viel schneller sein.

Was Sie wissen müssen

Pollinose manifestiert sich gleichermaßen bei Kindern unterschiedlichen Alters, aber es gibt einige Nuancen in der Pflege.

Bis zu 1 Jahr

Wenn in jüngerer Zeit über die Heuschnupfen bei den Säuglingen nicht einmal eine Frage war, überholt sich vor kurzem eine schreckliche Krankheit und solche Kinder, vor 1 Jahr hat sich gedreht.

In solchen Fällen wird die hypoallergene Ernährung für das Baby nicht benötigt, aber die Mutter muss es einhalten.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass das Kind regelmäßig an der frischen Luft und in Schutzimpfungen bleiben muss, was in der Phase der Exazerbation unmöglich ist.

Bis zu 3 Jahren

Oft in 2 Jahren wird das Kind gestillt, aber der Köder wird bereits eingeführt.

Er muss besondere Aufmerksamkeit schenken und mögliche Allergene beseitigen.

Bis zu 7 Jahren

Kinder im Vorschulalter sind leichter behandelbar.

Die Schwierigkeit besteht nur darin, dass das Kind nach 3 Jahren in den Kindergarten geht, wo es normalerweise keine angemessene Pflege geben kann, und man sollte den Betreuer bitten, dem Kind die Medizin zu geben, der nicht alle zustimmen.

Im Alter von 4 Jahren erhalten Kinder noch keine Immuntherapie, was später zu einem hervorragenden Ergebnis bei der Behandlung von Pollinose führt.

Älter als 7 Jahre

Der Schuljunge ist schon mit sieben Jahren ziemlich unabhängig und kann sich ein Medikament in die Nase spritzen oder eine Pille nach dem Zeitplan trinken.

Aber sie sind nicht immer geeignet - die Auswahl der Medikamente ist schwierig.

In Fällen, in denen die Symptome der Allergie nicht verschwinden und das Kind die Schule nicht erreichen kann, wenden Sie sich an die medizinische Einrichtung.

Sie sollten Empfehlungen für die Übertragung auf die Heimschulung für die Dauer der Exazerbation gegeben werden.

Behandlung

Heile die Allergie des Kindes ein für allemal, leider unmöglich.

Sie können nur die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Auftretens reduzieren und die Symptome minimieren.

Ein sehr gutes Ergebnis für die Verbesserung des Wohlbefindens des Babys liefert die ASIT (Allergen-spezifische Immuntherapie).

In diesem Fall erhält das Kind unter der Aufsicht von Ärzten bestimmte, extrem kleine Dosen von Allergenen intranasal, subkutan oder sublingual.

Der Verlauf der Immuntherapie ist nur während der Remission möglich, jedes Jahr von drei bis fünf Jahren.

Das Kind während der Immuntherapie ist von der Diät ausgeschlossen:

  • Zitrusfrüchte und andere leuchtend orangefarbene, rote und gelbe Früchte und Gemüse;
  • Kaviar;
  • Schokolade;
  • Meeresfrüchte;
  • Kaffee;
  • Kakao;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Honig.

Verwenden Sie ASIT kann nur ein Kind sein, das fünf Jahre alt ist.

Jede vorbeugende Impfung ist während der Therapiedauer streng verboten.

Medikamentöse Behandlung bedeutet:

  • grundlegende entzündungshemmende Therapie in Form von Cromone und topische Steroide. Die therapeutische Wirkung von Cromonen (Lomuzol, Kromoglin, Lecrolin, Cromosol, Allergicrom) entwickelt sich erst nach einer langen Aufnahme, aber sie stellen praktisch keine Gefahr für Kinder dar. Es ist ratsam, die Behandlung einen Monat vor der "gefährlichen" Jahreszeit zu beginnen und bis zu ihrem Ende fortzusetzen. Topische Steroide sind nur in Abwesenheit von Wirkung von NSAIDs oder mit schweren Symptomen von Sinusitis und Rhinitis verschrieben. Kindern wird die Hälfte der Dosis für Erwachsene in 1-2 Steroiden am Morgen in jedem Nasenloch empfohlen;
  • Antagonisten von H1-Histaminrezeptoren. Sie werden bei allergischer Rhinitis eingesetzt, während bei der Behandlung von Kindern wegen fehlender Nebenwirkungen Antihistaminika der zweiten oder dritten Generation eingesetzt werden müssen.

Kinder werden ernannt Loratadin (Claritin), Ebastin (Kestin), Desloratadin (Erius) Cetirizin (Zirtek) oder Fexofenadin (Telfast) einmal täglich, unabhängig von der Nahrungsaufnahme.

Lokal verwendete Antihistaminika - Augentropfen und endonasale Spray, aber dies ist nur für Kinder im Alter von fünf Jahren möglich;

  • Die Behandlung der Symptome ist eine vasokonstriktive Art von Nazivin, aber man kann sie nicht zu oft und für eine lange Zeit verwenden - nicht mehr als eine Woche.

Wie wählt man einen Tropfen von einer Allergie für Kinder? Die Antwort ist in dem Artikel.

Volksheilmittel zur Bekämpfung der Blütenallergie

Von Menschen gesehen, aber nicht wissenschaftlich nachgewiesen - eine blutreinigende Abkochung aus Nessel- oder Schnurblättern.

Zwei Esslöffel Blätter dieser oder jener Pflanze mit einem Liter kochendem Wasser auffüllen und 1 Stunde bestehen lassen, um vor dem Essen vom Frühling bis zum Herbst 30 Minuten lang 100 ml zu nehmen.

Diejenigen, die diese Methode getestet haben, sagen, dass, wenn Sie keinen Kaffee oder Tee mit dieser Anwendung trinken, Sie Allergiesymptome vollständig loswerden können.

Viele Volksmedizin gegen verschiedene Krankheiten funktionieren, aber die überwältigende Mehrheit kann dem Kind irreparablen Schaden zufügen, also bevor Sie das Volksheilmittel anwenden, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Ärztlicher Rat

Wenn Sie eines der Symptome einer Blühallergie bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Er wird die Analyse zum Nachweis des Allergens beraten und den notwendigen Behandlungsverlauf vorschreiben.

Der Allergologe, zu dem Doktor Komarowski drängt, das Kind sofort zu führen, gibt gewöhnlich Richtung für das Ausführen von Hauttests.

Ein kleiner Bereich der Haut des Babys (Rücken oder nahe der Schulter) ist mit einer Probe des vermuteten Allergens verschmiert.

Im Falle einer Reaktion wird an dieser Stelle ein Ausschlag oder eine deutliche Rötung auftreten, was bedeutet, dass der Pollen dieser speziellen Pflanze ein Allergen ist.

Ermöglicht Ihnen, das Blut auf der Ebene der Antikörper zu diagnostizieren und zu analysieren.

Kinder mit Pollinose, Ärzte empfehlen eine dringende hypoallergene Diät und maximale Vermeidung von vermuteten Allergenen.

Wie man von einer Erkältung unterscheidet

Die Eltern beginnen beim Kind oft mit Allergien als Symptome von SARS oder Erkältungen.

Aber es gibt eine Reihe von Anzeichen, auf denen Sie eine heimtückische Krankheit sofort "fangen" können:

  • Fehlen von Fieber und Fieber, charakteristisch für jede katarrhalische Erkrankung, die aber bei Allergien nie auftritt (nur Kopfschmerzen oder Schwindel möglich);
  • ständig flüssiger, unablässiger Ausfluss aus der Nase "durch einen Strom" - mit einer Erkältung sie entweder verdicken, eine grünlich-gelbe Farbe anziehend, oder völlig in einer Woche aufhören;
  • häufiges Niesen;
  • Geschwollenheit und Juckreiz (aber nicht Schmerz!) des Nasopharynx und des Auges, vielleicht ihre Rötung und Tränen
  • Rückfälle - beim Kontakt mit einem Allergen treten die Symptome wieder auf.

Das sehr frühe Alter eines Kindes mit einer Allergie verwirrt auch Eltern.

Früher traten bei Vorschulkindern keine Pollinos auf, aber mittlerweile leiden auch Kleinkinder darunter.

Zum Auftreten von Pollinose sind Kinder mit bereits bestehender atopischer Dermatitis wahrscheinlicher, und auch wenn die Eltern des Kindes an Allergien leiden.

Diese Kinder brauchen eine ganze Reihe von Präventionsmaßnahmen.

Gibt es eine Reaktion auf Zimmerpflanzen?

Trotz der Tatsache, dass Topfblumen in jedem Haus sind, können sie gelegentlich auch Allergien auslösen.

Zimmer Blumen-Allergene:

  • Pelargonium (ätherisches Öl);
  • Farne (Sporen);
  • Krinum, Euharis (ätherisches Öl).

Eine Reihe von Pflanzen verursacht neben Allergien auch andere, nicht minder gefährliche Reaktionen - schöne Blätter oder giftige Zierfrüchte (wie Nachtschatten oder rote Paprika) können einem Kind schweren Schaden zufügen, wenn er ein solches Exemplar isst.

Das Ergebnis des Essens ist unvorhersehbar - von Vergiftungen bis hin zu kardiovaskulären Erkrankungen.

Wenn ein Kind in der Familie aufgetaucht ist, ist es besser, potenziell gefährliche Pflanzen im Haus vorsichtig zu beseitigen.

Mutti's Rat

  • Während des Tages, bei warmem, trockenem Wetter mit einem Kind, sollten Sie wegen der höchsten Pollenkonzentration in der Luft nicht spazieren gehen;
  • in der Zeit der Exazerbation sind Spaziergänge in Parks mit üppiger Vegetation und Ausflüge in den Wald (mit Pollen für Pollen von Bäumen) verboten;
  • der beste Ausweg ist, mit dem Kind zum Meer zu fahren;
  • Auf der Schleimhaut der Nase, bevor Sie auf die Straße gehen, müssen Sie ein schützendes Spray auftragen oder spezielle Filter einlegen, und legen Sie wattierte Gaze Dressings auf Ihr Gesicht. Wenn du nach Hause kommst, solltest du dich gründlich waschen, Augen und Nase gründlich abspülen und schwimmen.
  • Stellen Sie die Fenster des Kinderzimmers mit einem feuchten Tuch auf - Es hält Staub und Pollen, bewegt sich im Auto, öffnen Sie nicht die Fenster;
  • Ein Kind mit Pollinose kann keinen Honig geben - es kann Pollen von Pflanzen enthalten, die die Reaktion des Körpers sind.

Als bei einer Allergie Wangen an das Kind zu schmieren? Siehe hier.

Warum manifestiert sich die Allergie als Husten bei Kindern? Lesen Sie mehr.

Prävention

Vor allem während der Blüte des Allergens müssen Sie den Kontakt des Kindes mit Pollen minimieren.

Die ideale Möglichkeit ist, das Baby an einen sicheren Ort zu bringen.

Wenn dies nicht möglich ist, ist eine tägliche Nassreinigung in dem Raum erforderlich, in dem sich das Kind befindet, ein Spaziergang nur in der windstillen Zeit nach 19:00 Uhr.

Nach dem Gehen sollte Mama sich waschen, einschließlich den Kopf waschen, und das Gleiche mit den Kranken tun.

Ein Kind mit Allergie braucht auch eine spezielle Diät.

Dies bedeutet nicht die Entfernung aller potentiellen Allergene, sondern den Ausschluss spezifischer Produkte von Kreuzallergenen, die je nach Pflanze bestimmt werden.

Zum Beispiel, wenn ein Kind eine Reaktion auf Birkenpollen hat, dann sind Karotten und Äpfel kontraindiziert, und wenn die Reaktion auf Gräser, dann sind alle Samen kategorisch verboten.

Und in keinem Fall sollten Sie nicht auf Selbstbehandlung zurückgreifen - sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Methoden.

Symptome der Allergie beim Kind für Blüte und Pollen von Pflanzen, Behandlungsmethoden

Allergien können zu Recht als eines der häufigsten Probleme unserer Zeit bezeichnet werden. Provozieren eine allergische Reaktion beim Menschen ist in der Lage zu vielen Faktoren - von Lebensmitteln und Medikamenten zu Kosmetika, Kleidung, Haushaltschemikalien und anderen externen Faktoren.

Pollinose ist eine Art von Allergie, die saisonal ist und durch blühende Pflanzen verursacht wird. Es kann Kräuter, Getreide oder Bäume verursachen. Mehr häufig betrifft diese Krankheit Kinder im Zeitraum von 3 bis 9 Jahren.

Pollinose, obwohl von saisonaler Natur, verursacht eine Menge Unannehmlichkeiten

Die Gründe für die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Pollen von Pflanzen bei Kindern

Allergie - die Reaktion des Körpers auf die Wirkung des Reizes, der oft Pollen von Pflanzen wirkt. Aufgrund mikroskopischer Dimensionen dringen die Partikel leicht in den Körper ein und setzen sich auf den Schleimhäuten ab. Wenn ein Kind allergisch ist und eine bestimmte Pflanzensorte nicht verträgt, dann produziert sein Immunsystem, das Pollen als eine fremde Substanz wahrnimmt, spezifische Proteine, die charakteristische Symptome hervorrufen.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zur Entwicklung von Pollinose bei einem Kind beitragen. Die meisten Kinder haben dieses Problem aus verschiedenen Gründen:

  1. Vererbung. Wenn ein oder beide Elternteile allergisch sind, ist das Risiko hoch, dass das Kind diese Krankheit hat.
  2. Geschwächte Immunität. Diese Babys, die oft an Erkältungen, Atemwegserkrankungen und Viruserkrankungen leiden, sind anfälliger für Pollinose.
  3. Mangelernährung von Kindheit an.
  4. Ökologie. In Dörfern und Dörfern leiden Kinder trotz näherem Kontakt mit Pflanzen viel seltener an Allergien als Stadtbewohner. Dies liegt an der Präsenz von Fabriken und Industriebetrieben in Städten, deren schädliche Emissionen Menschen atmen.
Wenn Eltern eine Blühallergie haben, ist eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es und das Kind sein wird

Gruppen von Pflanzen, die Heuschnupfen verursachen können

Entgegen der landläufigen Meinung sind Blumen nicht die Hauptquelle für Allergien. Oft wird die allergische Reaktion durch das Blühen von Bäumen, Gräsern und Unkräutern verursacht. Es gibt etwa 50 Pflanzen mit allergenen Eigenschaften.

Pollinose, auch bekannt als Heuschnupfen, ist eine saisonale Krankheit, und ihre Symptome treten nur während der Blüte auf, nämlich im Frühjahr und Sommer. Auch die Spitzenzeit der Allergie des Patienten hängt von der Region und den klimatischen Bedingungen ab. Die folgende Tabelle listet Pflanzengruppen auf, die allergische Reaktionen hervorrufen können:

  • Birke;
  • Erle;
  • Hasel;
  • Weide;
  • Apfelbaum;
  • Pappel;
  • Ulme;
  • Ahorn;
  • Walnuss;
  • Eiche.
  • Weizen;
  • Roggen;
  • Hafer;
  • Mais;
  • Reis;
  • Schilf;
  • Luzerne;
  • Gerste;
  • Timotheus;
  • Weizengras.
  • Ambrosia;
  • Wegerich;
  • Wermut;
  • Sauerampfer;
  • Quinoa;
  • Wegerich;
  • Brennnessel.
  • Geranie;
  • Azalee;
  • Hortensie;
  • Kalanchoe;
  • Ficus;
  • Oleander.

Symptome einer allergischen Reaktion bei einem Kind

Sie sind anfällig für Heuschnupfen, deren Hauptsymptome sind:

  • verstopfte Nase;
  • Niesen;
  • Schmerz und Juckreiz in der Nase;
  • Tränen in den Augen;
  • Brennen der Augäpfel;
  • das Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers in den Augen;
  • Rötung der Bindehaut;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Angst vor Licht;
  • Ausschläge auf der Haut;
  • Anstieg der Temperaturindikatoren;
  • Kopfschmerzen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Erstickungsanfälle;
  • Knistern in den Ohren.
Eines der Symptome der Pollinose ist allergische Konjunktivitis

Merkmale der Behandlung von Pollinose bei Kindern unterschiedlichen Alters

Trotz allgemeiner Ansätze zur Behandlung der Blütenallergie gibt es in der Therapie eine Reihe von Merkmalen, die vom Alter des Kindes abhängen. Bei Pollinose bei Säuglingen bis zum Jahr des Stillens muss sich die Mutter an eine hypoallergene Diät halten. Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft und Impfungen werden ebenfalls empfohlen. Zeitvertreib auf der Straße wird während einer Periode der Verschlimmerung der Krankheit nicht empfohlen.

Im Alter von 2 Jahren sollte besonderes Augenmerk auf die Einführung von Ergänzungsnahrung gelegt werden. Es ist wichtig, alle potentiellen Allergene von der zukünftigen Diät auszuschließen. Ab dem 3. Lebensjahr gehen Kinder in den Kindergarten, wo es schwierig ist, die notwendige Pflege für das Kind zu gewährleisten. In diesem Alter ist die Immuntherapie noch nicht durchgeführt, aber Kinder sind behandlungsfreundlicher.

Methoden der Therapie

Bis heute gibt es viele Medikamente, die sowohl auf die Behandlung von Allergien als auch auf die Beseitigung der Hauptsymptome und die Linderung des Zustands des Kindes während der Exazerbation der Krankheit abzielen. Sie werden in verschiedenen Formen hergestellt:

  • Tropfen;
  • Sprays;
  • Tabletten;
  • Sirup.

Die letztere Option ist am besten geeignet für die Behandlung von sehr kleinen Kindern. Neben den Medikamenten helfen Methoden der traditionellen Medizin, unangenehme Symptome zu bewältigen.

Medikamente

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Medikamenten, die häufig für Allergien verwendet werden:

  • Claritin. Der Effekt tritt 2 Stunden nach der Aufnahme auf. Entfernt alle allergischen Symptome.
  • Erius. Beseitigt Nesselsucht, Juckreiz, Schwellungen und laufende Nase.
  • Zirtek. Gibt einen schnellen Effekt, der bis zu 2 Tage anhält.
  • Claridol. Es wird für saisonale Rhinitis verwendet. Erlaubt ab 2 Jahren. Startet für 30 Minuten zu arbeiten.
  • Diazolin. Beseitigt jegliche Manifestationen von Heuschnupfen.
  • Suprastin. Es gilt als das wirksamste Medikament der ersten Generation.
  • Vibrocil oder Nazivin. Vasodilatative Tropfen. Der Eintritt dauert 5 Tage.
  • Zodak. Diese Tropfen sind von Geburt an erlaubt.
  • Cromohexal. Ab 4 Jahren ernannt. Sie können einen langen Zeitraum anwenden.
  • Fenistil. Arbeitet nach 10 Minuten. Entfernt verstopfte Nase.

Volksmethoden

In der Volksmedizin gibt es viele Rezepte, die helfen, Allergien zu behandeln. Dafür werden Kräuter verwendet, daher ist es wichtig zu beachten, dass sie keine Kreuzreaktionen verursachen. Wirksame Mittel sind:

  1. Brühe dreht, Brennnessel oder Kamille. Er wird in 100 ml für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 3 mal am Tag betrunken. Sie können das Heilmittel anstelle von Tee oder Kaffee nehmen.
  2. Infusion von Ringelblume. Es ist konzentrierter zubereitet und trinkt 3 EL. l.
  3. Haferflocken. Es hilft, den Körper zu reinigen, was besonders bei Allergien wichtig ist.
  4. Tinktur der Sammlung von Kräutern. Die Zusammensetzung der Mischung enthält Blumen von Viburnum, Süßholzwurzel, Alant, Salbei und Minze. Es wird 4 mal täglich für 50-70 ml eingenommen.
  5. Ein Sud aus einer Mischung von Ayr-Sumpf, Beinwell und Johanniskraut. Sie streicheln Hals und Nase mehrmals am Tag.
  6. Geschiedener Honig, Aloe, Calanchoe oder Zwiebelsaft. Die Zusammensetzung wird 2 mal täglich in die Nase eingeträufelt, um die Nebenhöhlen zu waschen.
Bei einer Exazerbation der Pollinosis empfiehlt es sich, in das Tagesmenü des Kindes Haferbrei aufzunehmen

Vorbeugende Maßnahmen

Bei Kindern, die zur Pollinose neigen, gibt es während der Blütezeit eine Reihe von Präventionsregeln, deren Einhaltung die Verschlimmerung der Krankheit verhindern kann:

  1. Minimieren Sie den Kontakt mit einem potenziellen Allergen. Idealerweise - bringen Sie das Kind an einen sicheren Ort mit anderen klimatischen Bedingungen.
  2. Spaziergang am Abend und bei windstilles Wetter. Die beste Option ist nach 19.00 Uhr.
  3. Halten Sie das Zimmer sauber. Es ist notwendig, jeden Tag eine Nassreinigung durchzuführen. Es ist ratsam, auf Teppiche zu verzichten.
  4. Verwenden Sie Schutzausrüstung. Dazu gehören Sonnenbrillen, Atemschutzmasken und Barrieren gegen Pollen an Fenstern.
  5. Richtig zu essen. Eine bestimmte Diät ist erforderlich, nach der die Produkte von Kreuzallergenen von der Diät ausgeschlossen werden. Bei Allergien gegen Birken sind beispielsweise Äpfel und Karotten kontraindiziert.

Blühende Allergie Medikamente

Wie man eine Pille für blühende Allergie wählt

Allergie ist eine der häufigsten Krankheiten der Welt. In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der an dieser Krankheit leidenden Menschen deutlich zugenommen. In Europa leiden etwa 20% der Bevölkerung an einer schweren Pollenallergie.

Gründe für die Reaktion

Allergie ist eine unzureichende Reaktion des Körpers auf bestimmte Stoffe, die in den Körper gelangen. Bei dieser Erkrankung verändert sich die Reaktivität des menschlichen Körpers und es reagiert anders auf äußere Reize.

Es gibt mehrere Gründe für die Entwicklung der Krankheit:

  • Vererbung. Wenn beide Elternteile eine Allergie haben, dann wird das Kind in 50% der Fälle auch diese Krankheit haben;
  • Dysfunktion des Immunsystems, bei denen das Niveau der T-Suppressoren gesenkt wird;
  • entzündliche Prozesse. Sie führen zu einer Veränderung der Durchlässigkeit von hämatologischen Barrieren;
  • endokrine Störungen.

Was genau ist ein Allergen

Pollinose (Reaktion auf Pollen) ist eine häufige saisonale Erkrankung, bei der Pollen in die Schleimhäute eindringt und eine Reaktion hervorruft.

Pollen, auf den der menschliche Körper reagiert, sind spezifische Zellen, die die Reproduktion von Pflanzen fördern.

Es enthält ein pflanzliches Protein mit einer komplexen Struktur, die eine Immunreaktion auslöst.

Nur die Pollenzellen des männlichen Typs verursachen eine Krankheit.

Welche Pflanzen sind am gefährlichsten und wann?

Es gibt etwa sechzig Pflanzen, die starke Allergene sind.

Während des Jahres gibt es drei Höhepunkte der Verschlimmerung der Krankheit:

  • Frühlingsspitze, von Mitte April bis Anfang Mai. Die Ursache der Allergieentwicklung im Frühjahr ist die Blüte von verwehten Bäumen, darunter: Birke, Ulme, Erle, Hasel, Akazie, Espe und alle Obst-Beeren;
  • Sommerspitze, von Anfang Juni bis Mitte Juli. In diesem Fall verursachen Allergien Pollen von Getreide und Wiesengräsern. Dazu gehören: Weizengras, Löwenzahn, Schwingel, Fuchsschwanz, Luzerne. Roggen und Weizen können auch Allergien auslösen. Viele Blumen, deren Pollen Insekten sammeln, sind nicht gefährlich, da sie keine Zeit haben, sich zu verbreiten;
  • Herbstgipfel der Allergie, die Anfang September fällt. Während dieser Zeit blühen Unkräuter, wie Ambrosia, ein ziemlich starkes Allergen.

Gesondert ist es nötig, die Pappel zu bemerken, deren Flusen die Bildung der Abwehrstoffe im Körper selbst nicht aktiviert, aber trägt den Pollen der in der Nachbarschaft blühenden Pflanzen.

In den meisten Fällen beginnt die Krankheit mit Läsionen der Schleimhäute und dem Auftreten solcher Symptome wie:

  • Brennen, Juckreiz, Rötung und Gefühl eines fremden Körpers in den Augen. Die nächste Stufe ist Photophobie und Tränenfluss;
  • Juckreiz in Nase und Nasopharynx, reichlich Schleim aus der Nase und Schmerzen im Bereich der Kieferhöhlen. Auch Allergien können von Niesanfällen begleitet werden;
  • Keuchen in den Lungen und Husten;
  • seltener Juckreiz, Rötung oder Trockenheit der Haut, Schwellungen oder Hautausschläge;
  • mit anaphylaktischem Schock, plötzlicher Dyspnoe, Krämpfen, unwillkürlichem Urinieren, Erbrechen und anschließendem Bewusstseinsverlust.

Arten von Medikamenten

Wenn eine Person eine Pollenallergie gegen Pflanzen hat, ist es fast unmöglich, sie loszuwerden.

Aber mit Hilfe von Medikamenten können Sie die Symptome deutlich lindern.

  1. Antihistaminika;
  2. Corticosteroide;
  3. Mastzellenstabilisatoren;
  4. sowie antileukotienovye Drogen.

Antihistaminika

Antihistaminika oder sogenannte Blockierungsmittel, H1-Histamin-Rezeptoren werden zur Behandlung von Allergien eingesetzt.

Durch Einwirkung auf die Rezeptoren der Augen, der Haut und des Atmungssystems verursacht Histamin allergische Symptome.

Antihistaminika können diese Reaktion löschen, während sie besitzen:

  1. antiödematös;
  2. juckreizstillend;
  3. antispastisch;
  4. Antiserotonin;
  5. beruhigende und milde analgetische Wirkung;
  6. Sie verhindern auch Bronchospasmen.

Es gibt drei Generationen von Antihistaminika:

  1. Präparate der ersten Generation wirken beruhigend und hypnotisch. Die Wirkung ihrer Anwendung kommt schnell, endet aber in 4-8 Stunden. Alle drei Wochen müssen die Medikamente der ersten Generation gewechselt werden, da die Langzeitanwendung die Antihistaminaktivität reduziert.

Zu diesen Arzneimitteln gehören:

  • Diazolin;
  • Diphenhydramin;
  • Tavegil;
  • Suprastin;
  • Fenkarol
  1. Die zweite Generation gekennzeichnet durch das Fehlen von Sedierung, Einfluss auf körperliche Aktivität und geistige Aktivität. Diese Medikamente sind nicht süchtig, sie müssen einmal täglich eingenommen werden und nach dem Ende der Einnahme während einer Woche bleibt die therapeutische Wirkung.

Diese Medikamente umfassen:

  • Loratadin (Claritin, Larohexal, Claritin);
  • Cetirizin (Analergin, Cetrin, Zirtek, Zodak);
  • Fenistil (Dimetenden).
  1. Dritte Generation verursacht keine Benommenheit, kardiotonische Wirkung und die negativen Auswirkungen der Einnahme von Medikamenten seitens des zentralen Nervensystems.

Diese Arzneimittel umfassen:

  • Terfenadin (Trexil);
  • Astemizole (Histalong);
  • Desloratadin (Erius, Primalan);
  • Fexofenadin (Telfast, Tigofast).

Mastzellenstabilisatoren

Stabilisatoren von Mastzellmembranen werden verwendet, um chronische Allergien zu behandeln, nämlich Krankheiten wie:

Wenn das Allergen in den Körper eindringt, werden die Membranen der Mastzellen zerstört und Histamin wird produziert, und die Medikamente stärken sie, wodurch Allergiesymptome gelindert werden.

Ein positiver Effekt wird nach dem Kurs erreicht.

Solche Vorbereitungen umfassen:

Entzündungshemmend

Kortikosteroide (Steroid-Entzündungshemmer) sind hormonelle Medikamente, die Allergiesymptome schnell lindern.

Grundsätzlich handelt es sich um lokal wirkende Arzneimittel, die in Form von:

Solche Mittel umfassen:

Mit saisonaler Form können Sie diese Gruppe von Medikamenten in Form von Injektionen verwenden.

Eine Injektion von Diprospan oder Kenalog kann die Symptome der Krankheit für etwa einen Monat lindern.

Antileukotriene

Zu den Inhibitoren der Leukotriene gehören die Präparate:

Der Wirkstoff ist Montelukast, eine Chemikalie, die Reaktionen von Leukotrienen blockiert.

Bei allergischen Reaktionen werden sie vom Körper freigesetzt und verursachen eine Entzündung der Atemwege und Schwellungen.

Meistens werden diese Medikamente für Asthma bronchiale verwendet.

Immuntherapie

Immuntherapie oder Hyposensibilisierung ist eine Methode zur Behandlung von Allergien, die darin besteht, dass täglich eine kleine Menge gereinigter Pollenallergene injiziert wird, die keine heftigen pathologischen Reaktionen verursachen.

Die Behandlung ist ziemlich lang, und es wird durch Kurse durchgeführt.

Das Ergebnis ist eine Resistenz gegen allergische Substanzen.

Wann werden Hormonsalben für Allergien verschrieben? Die Antwort ist in diesem Artikel.

Überprüfung der besten blühenden Allergietabletten

Präparate der neuen Generation treiben die erste Generation der Antihistaminika aktiv aus dem Markt.

Um Tabletten von einer Allergie auf der Blüte von Gräsern zu wählen, ist es nicht auf dem Namen, aber auf der aktiven Substanz notwendig:

  • Loratadin (Claritin LoraGexal, Claridol) werden einmal täglich für allergische Rhinitis, Konjunktivitis und Dermatose eingenommen. Es hilft perfekt bei Allergien gegen Pollen. Es ist jedoch zu beachten, dass die aktive Substanz nur im Körper zu einem aktiven Desloratadin wird;
  • Desloratadin (Lordestie, Erius). Die Medizin nehme ich einmal am Tag, und es wird helfen, Pollinose, allergische Rhinitis und Urtikaria loszuwerden;
  • Cetirizin (Zodak, Zirtek, Xizal, Cetrinax, Cetrin). Die Droge wird einmal täglich eingenommen und hilft, ganzjährige und saisonale allergische Rhinitis und Urtikaria loszuwerden. Präparate mit Cetirizin sind halbaktiv, weil sie in gleicher Menge aktives Levocetirizin und inaktives Pravocetirizin enthalten, welches eine Belastung für die Leber darstellt;
  • Levocetirizin (Suprastinex, Xizal). Hilft, Heuschnupfen, allergische Rhinitis und Quincke-Ödeme loszuwerden. Nehmen Sie einmal am Tag Tabletten ein.

Drogen, die keine Schläfrigkeit verursachen

Einer der Vorteile von Medikamenten der zweiten und dritten Generation von Antihistaminika ist die fehlende Schläfrigkeit.

Dazu gehören Medikamente basierend auf:

Jedes Medikament, in dessen Zusammensetzung diese Wirkstoffe enthalten sind, verursacht keine Sedierung.

Sie wirken selektiv nur auf den peripheren H1 Histamin-Rezeptoren sind somit nicht Katecholamin-Antagonisten, Dopamin und Acetylcholin, so dass sie nicht eigentümlich Nebenwirkungen der ersten Gruppe.

Volksrezepte

Um die Symptome der Krankheit loszuwerden, können Sie nicht nur Medikamente, sondern auch volkstümliche Methoden anwenden:

  • Bei chronischer allergischer Rhinitis die Nesseldrüse verwenden. Ein Esslöffel Brennnessel wird in einen halben Liter kochendes Wasser gegossen und bestand für vierzig Minuten. Die Infusion sollte gefiltert und während des Tages getrunken werden, aufgeteilt in drei Dosen;
  • um Allergiesymptome loszuwerden:
  1. Weiße Eierschaleneier sollten mit kochendem Wasser übergossen werden;
  2. in Puder zerstoßen;
  3. eine kleine Prise Pulver sollte zwei Tropfen Zitronensaft hinzugefügt werden;
  4. Nehmen Sie nach dem Essen drei Mal am Tag für zwei Wochen.

Video: Drogen aus der Reaktion auf die Sonne

Hilfreiche Ratschläge

  • am Abend, oder nach einem Regen, bei Menschen, die an Pollinose leiden, spazieren gehen, weil die Pflanzen zu dieser Zeit den Pollen weniger aktiv ausbreiten;
  • nach einem Spaziergang, duschen und waschen Sie Ihre Haare;
  • wenn das Wetter trocken und heiß ist, dann ist es besser, die Fenster geschlossen zu halten und die Risse in den Rahmen mit feuchtem Gaze zu bedecken;
  • Die Nassreinigung im Haus sollte so oft wie möglich durchgeführt werden, mindestens einmal am Tag.

Preispolitik

Die pharmazeutische Industrie produziert eine große Anzahl von Medikamenten gegen Allergien. Die Preise für sie sind deutlich unterschiedlich.

Bei der Auswahl eines Arzneimittels für die Blühallergie müssen Sie darauf achten, dass der gleiche Wirkstoff Bestandteil von Präparaten mit unterschiedlichen Namen sein kann.

Der Preis dieser Medikamente kann erheblich variieren.

So gut bekannt und wirksam Droge der zweiten Generation von Antihistaminika Loratadin inländischen Produktion kostet zwischen zwanzig und sechzig Rubel, und die Kosten für importierte Loratadin-Teva etwa 200 Rubel.

Aber die Wirkung der Anwendung kann auch unterschiedlich sein, so dass das Medikament nicht für den Preis, sondern für individuelle Empfindlichkeit ausgewählt werden sollte.

Was sollte immer in deiner Tasche sein

Bei schweren allergischen Reaktionen ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich, da in einigen Fällen die Anzahl Minuten beträgt.

Eine der wirksamsten und schnell wirkenden Tabletten gegen Allergien sind Präparate auf der Basis von Levocetirizin (Zodak, Suprastinec, Elzet, Xizal).

Die Tablette beginnt 12 Minuten nach Einnahme zu wirken, lindert Schwellungen und Entzündungen, während ihre Wirkung nicht von der Nahrungsaufnahme abhängig ist.

In schweren Fällen erfolgt die Notfallversorgung durch subkutane und intramuskuläre Injektionen von Antihistaminika und Kortikosteroiden.

Warum ist die Konsultation des Arztes wichtig?

Wenn Sie Symptome einer Allergie haben, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Längerer Verlauf der Krankheit, ohne richtige Behandlung Fortschritte, und das Spektrum der Empfindlichkeit erweitert.

Infolgedessen können klinische Manifestationen das ganze Jahr über auftreten und die Lebensqualität des Patienten erheblich verschlechtern.

Mit der Zeit kann die Krankheit, die nicht behandelt wird, in Bronchialasthma umgewandelt werden.

Besonders gefährliche Manifestationen von allergischen Reaktionen bei Kindern, da Progression sehr schnell ist.

Wenn ein Kind in vier Jahren eine allergische Rhinitis hat, kann sich innerhalb von drei Jahren Bronchialasthma entwickeln.

Benötigen Sie eine Liste mit beliebten Namen von Inhalatoren für Allergien? Er ist hier.

Wie tropft man Zirtek-Tropfen von einer Allergie? Die Antwort ist weiter.

Welche Medikamente sind für Kinder und schwangere Frauen geeignet?

Zur Behandlung von Kindern werden Antihistaminika aller drei Generationen in der entsprechenden Dosis verwendet.

Heutzutage gibt es viele Medikamente in Form von Sirup oder Tropfen.

Sie verursachen keine Schwierigkeiten bei der Berechnung der Dosierung und sind für das Kind unbedenklich.

Am aktivsten verwenden:

Für schwangere Frauen im ersten Trimester sind Allergie-Medikamente kontraindiziert, da sie sich negativ auf den Fetus auswirken können.

Im zweiten und dritten Trimester werden Allergiemedikamente mit Vorsicht verschrieben und nur dann, wenn der Nutzen das Risiko übersteigt.

Am sichersten für Schwangere sind:

Ihre Verwendung muss immer mit dem Arzt abgestimmt werden.

Lassen Sie die Krankheit nicht von allein, da eine ausreichend ernste und rechtzeitige Behandlung dazu beitragen wird, viele Probleme in der Zukunft zu vermeiden.

5 beste Heilmittel für Frühjahr Allergien

auf Facebook

  • Teilen Sie dies

    auf Twitter

  • Teilen Sie dies

    in Klassenkameraden

  • Teilen Sie dies

    auf Google+

  • Teilen Sie dies

    auf Blogger

  • Teilen Sie dies

    im Livejournal

  • Teilen Sie dies

    Der Frühling ist eine schöne Zeit. Wir warten ungeduldig auf sie, um die warme Sonne, den Gesang der Vögel und den Duft der Blumen nach langen Wintermonaten zu genießen. Für Allergiker ist diese Zeit jedoch nicht so rosig. Jucken der Augen und Tränenfluss, eine endlose laufende Nase und Niesen, Kurzatmigkeit und Husten sind Symptome saisonaler Allergien.

    Saisonale Allergie (Pollinose)

    Es hängt mit den Jahreszeiten zusammen und hängt direkt vom Lebenszyklus der Pflanzen ab. Pollen von Pflanzen ist ein unmittelbarer Faktor bei der Entstehung von Allergien. Allerdings nicht die verschiedenen Blumen in den Blumenbeeten beschuldigen, ihre Pollen nicht vorgeben, diese Rolle zu spielen. Für den zentralen Streifen Russlands ist die Birke die Hauptfigur der Federung. Es sind ihre Pollen, die alle Anforderungen erfüllen: Die Pollenkörner sind klein genug, leicht und flüchtig und werden vom Wind über weite Strecken getragen.

    Der Höhepunkt der Birkenbestäubung tritt im April und Mai auf. Trockenes, sonniges und warmes Wetter trägt zu einer Zunahme der Konzentration von Pollen in der Luft sowie von Feuchtigkeit und Kälte bei - im Gegenteil, seine Abnahme. Es gibt ein spezielles, sogenanntes "Pollen-Monitoring", bei dem jeder den Grad der Pollenkonzentration in der Luft in einer bestimmten Region sehen und dementsprechend sein Verhalten einstellen kann.

    Der Punkt der Exposition gegenüber Pollen in unserem Körper ist die Schleimhäute, die in Kontakt mit der Umwelt kommen. Dies sind vor allem die Schleimhäute von Nase, Augen und Bronchien. Die auftretenden Immunprozesse bei Polleneinnahme führen zu Juckreiz, Ödemen und wässrigem Ausfluss - den Hauptsymptomen der Pollinose.

    Leider können nicht nur Pollen Allergiesymptome verursachen, sondern auch einige Nahrungsmittel. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass es eine antigene Gemeinschaft zwischen ihnen gibt. Allergenpollen und zum Beispiel Pfirsiche sind sehr ähnlich, und unser Körper nimmt sie als ein und dasselbe Reizmittel wahr. Nach dem Verzehr des Pfirsichs in der Blütezeit der Birke kann eine Person, die an Frühlings-Heuschnupfen leidet, eine Zunahme der Erkältung sowie ein unangenehmes Jucken im Mund, Schwellungen der Lippen oder der Zunge und Schwellungen im Hals bemerken.

    Wie Sie sich vor Allergien schützen können

    Nun, wenn du verstehst, wer unser Feind ist, kannst du alle Arten des Schutzes berücksichtigen:

    • Ruhe in einer anderen Klimazone

    Wenn möglich, machen Sie einen Urlaub für die Zeit der maximalen Blüte der Birke (zum Beispiel, im Mai Urlaub) und verbringen Sie diese Zeit, wo es bereits verblasst ist oder einfach nicht wächst. Der sogenannte "Elimination" -Effekt ist immer 100% effektiv. Es gibt keine Reizung, in unserem Fall Birkenpollen, - es gibt keine Symptome.

    • Maximale Einschränkung des Kontakts mit Pollen

    Versuchen Sie nicht, einen Spaziergang zu machen und den Raum nicht an einem frühen sonnigen Morgen zu belüften, wenn die Konzentration von Pollen in der Luft für einen Tag maximal ist. Ausgehen, immer eine Brille tragen. Wenn Sie nach Hause kommen, ziehen Sie sofort die Straßenkleidung aus, waschen Sie Ihre Augen und Nase mit abgekochtem Wasser, waschen Sie sich den Kopf.

    Diese Maßnahmen zielen darauf ab, den Kontakt mit Pollen zu begrenzen.

    Alles, was wächst auf Bäumen, unter das Verbot von Birkenblütezeit: Steinobst (. Kirschen, Kirschen, Pfirsiche, Aprikosen, Äpfel usw.) und Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse, etc.).

    Es wird nicht empfohlen, Kosmetika (Shampoos, Cremes) zu verwenden, die Fruchtbestandteile enthalten.

    Jeder Allergiker hat sie in seinem Leben mindestens einmal getroffen. In der Blütezeit sind sie nach restriktiven Maßnahmen das Mittel der Wahl. Es ist notwendig zu verstehen, was es für sie bedeutet und wie man sie richtig nimmt, um eine maximale Wirkung zu erzielen.

    • 1 Generation: Die älteste aller Allergie-Medikamente. Jeder weiß: Tavegil, Suprastin, Dimedrol. Angesichts der offensichtlichen Nebenwirkungen: Lethargie, Benommenheit, verminderte Konzentration der Aufmerksamkeit (sollte nicht fahren) - sie sind nicht ganz geeignet, die Manifestationen der Pollinose zu lindern.
    • 2. Generation: modernere Medikamente. Zu schwerwiegenden Nebenwirkungen ist die mögliche kardiotoxische Wirkung bei prädisponierten Personen. Diese Medikamente sind Loratadin (Claritin, Lomilan, Clarotadine) und Ebastin (Kestin). Sie werden nicht für die langfristige Verwendung für Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems empfohlen.
    • 3 Generation: einfach zu verwenden (nur einmal am Tag), effektiv und mit minimalen Nebenwirkungen - sie sind ideal für die Beseitigung der Symptome von Frühjahr Allergien.

    Wie wähle ich das Beste in Bezug auf Preis und Qualität? Leider versuche es einfach. Jeder Organismus ist individuell und es ist notwendig, ein Antihistaminikum für sich auszuwählen.

    Ich werde Beispiele für die Namen von Antihistaminika der dritten Generation geben:

    • Cetirizin (Cetrin, Zirtek, Zodak) 10 mg
    • Desloratadin (Erius, Allergo) 5 mg
    • Fexofenadin (Telfast, Fexofast) 180 mg

    Die Aufnahme sollte mit den ersten Symptomen beginnen und bis zum Ende der Blütezeit fortgesetzt werden. Die Kontrolle kann nach dem "Pollen-Monitoring" erfolgen. Es ist wichtig, alle zwei Wochen verschiedene Antihistaminika zu wechseln, um eine Abhängigkeit zu vermeiden.

    Im Gegensatz zu Tabletten, die auf den gesamten Körper wirken, ist es wichtig, lokale Darreichungsformen zu verwenden: Augentropfen und Sprays in der Nase. Es ist notwendig, den Schleimhäuten, die das Hauptziel für Pollen sind, zu helfen.

    Ein großer Fehler ist die Verwendung von vasokonstriktiven Tropfen in der Nase (Tizin, Nazivin, Naphthizin usw.) während der Blütezeit. Schließlich kann ihr langer (mehr als eine Woche) regelmäßiger Empfang Abhängigkeit verursachen und die Nasenatmung nur verschlechtern. Es ist notwendig, antiallergische Sprays in der Nase zu verwenden, die Nasenverstopfung und laufende Nase effektiv beseitigen. Ihre lange Aufnahme ist sicher: Azelastin (Allergodyl) - 1-2 Dosen in jedem Nasengang 2 mal am Tag.

    Um die Symptome von den Augen zu erleichtern, können Sie Tropfen verwenden: Olopatadin (Opatanol) - 1 Tropfen in jedem Auge 2 mal pro Tag.

    Alle beschriebenen Maßnahmen zielen darauf ab, Symptome zu beseitigen oder zu reduzieren, jedoch nicht auf die Behandlung der Ursache der Allergie selbst. Im Arsenal des allergologischen Arztes gibt es eine Methode, die mit einem hohen Wirkungsgrad (bis zu 80%) die Ursache der Allergie beeinflussen kann, die in dem Defekt in der Arbeit unseres Immunsystems liegt. Die Methode heißt: Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT). Diese Behandlung erfolgt ausschließlich außerhalb der Blütezeit und in enger Zusammenarbeit mit einem Allergologen.

    • Überprüfen Sie Ihre Symptome;
    • Erfahren Sie mehr über mögliche Krankheiten;
    • Warne die Krankheit.

    Ödem des rechten Auges, nicht der Oberkiefer auf der rechten Seite.

    Guten Tag. Vor etwa 10 Tagen trat am Schambein rote schmerzhafte Verdichtung auf (oval, scharf, hart). Und vor 7 Tagen war eine Kondenswasserbildung absolut nicht wahrnehmbar auf einer Pilateseite eines sexuellen Labiums (nicht rot, kaum untersucht). Der zweite.

    Guten Tag. Ich bin ein Mädchen, ich bin 24 Jahre alt. Fing an, den Schmerz im Unterbauch zu stören. Hat an den Gynäkologen gerichtet, haben "bilaterale Adnexitis" diagnostiziert. Danach untersuchte sie HPV. Das Ergebnis ist negativ. Der Arzt sagte das um den Gebärmutterhals.

    Nicht selbst behandeln.

    Bei den ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt aufsuchen.

    Drogen für blühende Allergie

    Mit den ersten Frühlingsstrahlen der Wärme werden wir aus Kälte und Winterschlaf erweckt. Aber nicht jeder wartet auf das Kommen des Frühlings. Mit der heutigen Ökologie ist unser Körper geschwächt, das Immunsystem arbeitet nicht voll ausgelastet. Aus diesem Grund treten Allergien auf. Insbesondere die Pollenallergie gegen Pflanzen. Der Patient muss sich auf fast alles beschränken.

    Symptome der Blütenallergie

    Als Allergien gelten eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber äußeren und inneren Reizen. Diese Art von Allergie beginnt mit einem banalen Husten und einer laufenden Nase, die nicht sehr wichtig ist. Diese Krankheit hat einen kumulativen Charakter. Das heißt, das Allergen befindet sich bereits in Ihrem Körper, zeigt sich aber noch nicht. Und dann explodiert es einfach mit vielen Symptomen.

    Bei Husten und Schnupfen treten in Zukunft eine laufende Nase, Tränenfluss, Juckreiz auf. Die Erkrankung wird begleitet von Hautausschlägen und -reizungen sowie Atembeschwerden (Dyspnoe, Erstickungsanfälle). Es gibt Fälle von Fieber. In schwierigen Fällen können Übelkeit und Erbrechen auftreten.

    Ein solcher Organismus gibt die Reaktion infolge seines Kontakts mit den Pollen blühender Pflanzen. Schädlich sind die Pflanzen, die vom Wind bestäubt und vermehrt werden. Die Ursache für das Auftreten dieser Krankheit kann als Blüte der folgenden Pflanzen dienen:

    Die Liste kann unbegrenzt fortgesetzt werden. Unter den Raumfarben, dem Hauptschädling, verteilen Sie Geranie. Allergien können auf genetischer Ebene übertragen werden. Wenn die Mutter während der Schwangerschaft an Allergien leidet, wird diese Krankheit in 95% der Fälle auf das Kind übertragen.

    Eine Pollenallergie kann zusätzlich zu einer Erkrankung wie Bronchialasthma oder einer bestehenden Allergie anderer Art auftreten. Arbeitnehmer großer Unternehmen, die mit verschiedenen Chemikalien arbeiten, fallen in die Risikozone. Diese Substanzen reizen die Schleimhäute von Nase und Augen und machen sie anfällig für Pollen. Menschen, die anfällig für emotionale Schocks sind, fallen ebenfalls in die Risikogruppe. Und vergessen Sie nicht schwangere Frauen, deren Immunität in dieser Zeit geschwächt ist.

    Drogen für blühende Allergie

    Wie Pollenallergie ein für allemal loswerden? Diese Frage wird von vielen gestellt. Vor Beginn der Behandlung ist es notwendig, die Krankheit zu diagnostizieren. Es ist schwierig, das "richtige" Allergen aus der Masse der möglichen zu identifizieren. Um dies zu tun, verschreiben Allergie-Ärzte verschiedene Tests: Hauttests, ein Bluttest. Nachdem Sie das Pflanzenallergen identifiziert haben, müssen Sie jeglichen Kontakt damit beenden.

    Es gibt eine große Anzahl von Antihistaminika gegen Allergien, die in Apotheken ohne Rezept verkauft werden. Diese Medikamente sind in drei Kategorien unterteilt: Drogen der ersten, zweiten und dritten Generation.

    Antihistaminika der ersten Generation: Suprastin, Diazolin, Tavegil, Ketotifen und viele andere. Sehr oft ist es bei saisonalen Allergien, dass Ärzte Dimedrol verschreiben. Es entfernt allergische Reaktionen gut, ist aber schädlich für das Nervensystem. Mögliche Reaktionen wie Harnverhalt.

    Alle diese Medikamente lindern Allergie-Symptome schnell, aber nur für kurze Zeit. Haben Sie eine ziemlich große Liste von Nebenwirkungen, einschließlich der Entspannung des Muskeltonus, trockener Mund, Müdigkeit, Schläfrigkeit. In dieser Hinsicht kontraindiziert für Menschen, die hinter dem Rad oder Studenten und Studenten arbeiten. Diese Kategorie ist die älteste.

    Die zweite Kategorie von Drogen ist moderner und verbessert die Kopie der ersten Generation. Sie haben keine hypnotischen Wirkungen, die Wirkung der Einnahme von Medikamenten bleibt lange erhalten. Mach dich nicht süchtig. Dazu gehören:

    Es gibt Medikamente der dritten Generation. Dies sind die modernsten Vorbereitungen. Keine sedierenden Handlungen verursachen nicht, deshalb ist es erlaubt, Leute zu verwenden, deren Arbeit eine hohe Aufmerksamkeitskonzentration erfordert. Außerdem gibt es keine Nebenwirkungen auf das Herzsystem. Sie umfassen:

    Präparate all dieser drei Gruppen werden verwendet, um Allergien gegen Blüthen und bei Kindern zu behandeln. Die erste Generation ist gut, weil die Wirkung schnell und auch schnell das Medikament aus dem Körper ausgeschieden wird, ohne im Blut absorbiert zu werden.

    Unter ihnen sind Kinder erlaubt: Suprastin, Tavegil, Diazolin. Aber Sie sollten vorsichtig mit ihnen sein, da sie Verstopfung, Kopfschmerzen, Benommenheit, Appetitlosigkeit, Verzögerung beim Wasserlassen provozieren können.

    Die zweite Generation von Drogen verursacht selten Schläfrigkeit und hält länger. Dazu gehören Erius, Cetrin, Fenistil. Haben Sie eine ziemlich kleine Liste von Nebenwirkungen: möglicherweise eine negative Auswirkung auf das Herzsystem. Bei chronischen allergischen Reaktionen dürfen Kinder Antihistaminika der dritten Generation verwenden: Gisanal, Terfen. Es gibt keine Nebenwirkungen.

    Allergien gegen Pflanzenpollen sind schwer zu heilen. Häufige Symptome wie laufende Nase, Niesen, verstopfte Nase können mit Hilfe von Nasentropfen beseitigt werden. Tropfen und Sprays sind auch in Gruppen unterteilt: Antihistaminikum, vasokonstriktive, hormonelle, immunmodulierende Tropfen, kombiniert. Es gibt viele Drogen zum Waschen der Nase.

    Nasale Waschprodukte:

    • Das einfachste und wirksamste Mittel ist Kochsalzlösung;
    • Aqualor;
    • Aquamaris;
    • Otrivin;
    • Morenezal.

    Die Zusammensetzung solcher Medikamente umfasst nur Meerwasser, das die Atemwege effektiv reinigt und die Nase von Schleim befreit. Arzneimittel dieser Gruppe dürfen von allen verwendet werden: Kinder, chronisch Kranke, Schwangere.