Search

Allergie gegen Farbstoff: Lebensmittel, Konservierungsmittel, in Haarfärbemitteln


Die chemische Industrie gibt den Menschen ständig neue Erfindungen, um unser Leben zu verbessern und für das Gemeinwohl zu handeln. Dennoch können chemische Komponenten die Gesundheit von Menschen beeinträchtigen. Eine dieser Substanzen sind Farbstoffe, zu denen viele die stärkste Allergie entwickeln.

Warum brauchen wir Farbstoffe?

Schon ein kleines Kind weiß, dass reifes Gemüse und Obst helle Farben sind. Es ist ein natürlicher Instinkt, der es Ihnen ermöglicht, die reifen Früchte aus einer Vielzahl anderer auszuwählen. Er ist auch in Primaten, blieb aber auch bei der Person unterbewusst.

Sehr oft können Sie Notizen finden, dass blaue Farbe Hunger reduziert, orange Farbe verbessert die Sehkraft, und Grün ist das angenehmste für das menschliche Auge und gibt Jugend. Tatsächlich beeinflussen Farbstoffe nur das Aussehen des Produkts und können nur Signale darüber geben, ob die reife Frucht reif ist oder nicht. Sehr oft sehen wir säurehaltige Getränke, und unwillkürlich erleben wir ein unangenehmes Gefühl, weil "das ist Chemie". Dies ist auch auf die Wahrnehmung von Farben zurückzuführen, und in dieser Hinsicht ist die Farbenblindheit in der Regel einfacher.

Von Natur aus werden alle Farbstoffe in natürliche, dh aus Pflanzen hergestellte, sowie unnatürliche, dieselben Zusätze, die in Pflanzen hergestellt werden und aktiv in der Industrie verwendet werden, aufgeteilt.

Die natürlichen Farbstoffe sind:

Zu unnatürlich ist es möglich zu tragen:

Sie alle werden als Lebensmittelzusatzstoffe sowie zur Herstellung von Kleidung, Schuhen, anderen Artikeln und Kosmetika verwendet.

Warum tritt eine Allergie auf?

Es gibt ein Stereotyp: Alles Natürliche ist nützlich, und alles, was chemischer Natur ist, ist schädlich. Dies ist eine tiefe Täuschung, da Allergien absolut jede Substanz verursachen können.

Es gibt verschiedene Arten von Allergenen:

Farbstoffe sind eine Gruppe von Lebensmittelallergenen, sowie chemische, abhängig von ihrer Herkunft. Gleichzeitig steigt die Anzahl kranker Menschen jedes Jahr. Wissenschaftler haben mehrere Hypothesen darüber, einige scheinen im Allgemeinen ziemlich lächerlich.

Dennoch gibt es eine Reihe von Faktoren, die zur Entstehung von Allergien beitragen:

  1. Genetischer Faktor trägt zur Entwicklung von Allergien bei

Pharmazeutische Unternehmen entwickeln mehr Medikamente zur Behandlung von Allergien, und Ärzte erfinden neue Behandlungsmethoden, aber der Anteil der Allergiker nimmt mit der Zeit nicht ab.

Wie manifestiert sich die Allergie?

Allergie gegen Farbstoffe hat ausgeprägte Symptome, die sich in unterschiedlichen Schweregraden äußern können und davon abhängen, wie der Farbstoff mit dem menschlichen Körper interagiert.

Im Allgemeinen kann eine allergische Reaktion die folgenden Symptome haben:

  1. Mögliche Schwellung des Gesichts

Es muss daran erinnert werden, dass die Allergie gegen Farbstoffe und Konservierungsstoffe milde Symptome haben kann, aber manchmal entwickelt es sich sehr schnell und geht in unkontrollierte Bedingungen, wie Quincke Ödeme und anaphylaktischer Schock. Wenn Sie bei Ihrem Kind ein Ödem bemerken, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Anaphylaktischer Schock beginnt mit einer allgemeinen Verschlechterung der Gesundheit, Kribbeln und einem Gefühl von Schwere in der Brust, Atemschwierigkeiten, Schwellungen, Krämpfen und Verwirrtheit. Nur Ärzte können in diesem Zustand helfen, daher sollte der Krankenwagen sofort gerufen werden.

Allergie gegen Haarfärbemittel

Frauen tun einfach nicht etwas, um schön zu sein, aber manchmal endet dieses Verlangen schlecht. Der Haarfärbemittel enthält sehr aktive Farbpigmente, die die stärkste Reaktion hervorrufen können.

Auf vielen Farben schreiben sie "Von Dermatologen getestet", "Verursacht keine Allergien". Dies bedeutet, dass in einer solchen Farbe ein geringer Gehalt an Schadstoffen enthalten ist, aber es gibt keine Garantie dafür, dass es Ihre Haut ist, die nicht darauf reagiert. Je teurer die Farbe ist, desto weniger gefährliche Verbindungen gibt es, also sollte man in keiner Weise sparen.

Bei Allergien gegen Haarfärbemittel können Friseure eine Dermatitis an ihren Händen entwickeln, aber der Besitzer einer neuen Farbe leidet hauptsächlich an der Kopfhaut. So gibt es einen starken Juckreiz, Peeling. Wenn die Haut verletzt ist, dann ist eine anaphylaktische Reaktion möglich, wenn die Farbe in das Blut gelangt. Deshalb ist es wichtig, Farbe auf gesunde Haut aufzutragen.

Bei jeder Farbe ist es am besten, den Ellenbogen-Biegetest durchzuführen. Tragen Sie eine kleine Menge des Produkts auf die Haut auf und warten Sie 15-20 Minuten. Wenn es Rötungen gibt, sollten Sie diese Farbe nicht verwenden.
Wenn Sie nach dem Färben unangenehme Symptome bemerken, verwenden Sie diese Farbe nicht mehr, da die Reaktion noch ausgeprägter sein kann und zu schlimmen Folgen führen kann.

Wie richtig zu diagnostizieren?

Für die Diagnose sollten Sie jede Klinik kontaktieren, die einen Allergologen hat. Nach der ersten Untersuchung wird der Arzt die notwendigen Prozeduren vorschreiben und die Diagnostik durchführen. Es ist sehr wichtig herauszufinden, was die Art des Reizes ist. Wenn die Allergie einen natürlichen Farbstoff verursacht, dann müssen Sie die Nahrung anpassen und dieses Produkt von der Diät ausschließen. Außerdem besteht in diesem Fall die Möglichkeit, dass eine Person eine Pollinose hat, dh eine Blühallergie. Sehr oft gibt es Situationen, in denen der Patient allergisch auf bestimmte Früchte reagiert und eine Kreuzallergie auf das Blühen von Bäumen und Kräutern hat.

Allergische Reaktion auf synthetische Verbindungen ist schwieriger zu diagnostizieren, geschweige denn versuchen, sie im Leben zu vermeiden. Trotzdem ist es möglich, aber nur der Fachmann kann über alle Details berichten.

Methoden der Behandlung und Vorsichtsmaßnahmen

Wenn Sie eine Allergie gegen Farbstoffe haben, müssen Sie sie vom Kontakt ausschließen. Dies ist die wichtigste Vorsichtsmaßnahme, die auch eine wirksame Behandlung bietet. Bei einer Allergie gegen die Pigmente von Obst oder Gemüse ist die Verwendung von Produkten dieser Farbe kontraindiziert. Dies gilt besonders für Kinder, da ihr Körper sehr oft auf helle Mahlzeiten reagiert.

Es ist am besten, natürliche Stoffe von weichen Farben zu verwenden, die keine Ausschläge auf der Haut verursachen. Von dekorativen Kosmetika und Haarfärbemitteln ist es am besten abzulehnen, da dies die Manifestation von Allergien fördert.

Um die unangenehmen Symptome von Allergien schnell zu beseitigen, können Sie Antihistaminika verwenden. Sie werden ohne Rezept in jeder Apotheke abgegeben und helfen dabei 15-20 Minuten, um den Zustand zu erleichtern.

Es ist wichtig, auf Nebenwirkungen und Kontraindikationen zu achten und auch die Dosierung zu beachten. Die Haut kann mit verschiedenen Gelen aufgetragen werden. In der Regel sind sie auch für Babys sicher, so dass Sie dem Kind und sich selbst schnell helfen können.

Achten Sie darauf, einen Arzt zu konsultieren, um eine Behandlung zu diagnostizieren und zu planen. Nur so kann man eine Allergie besiegen und ein uneingeschränktes Leben führen.

Allergie gegen Farbstoffe: Ursachen, Symptome, Behandlung mit traditionellen und Volksmedizin

Was sind die Farbstoffe?

Künstliche Farbstoffe sind unterteilt in:

Natürliche Farbstoffe:

  • ätherische Öle;
  • Gemüsesäfte;
  • getrocknete Blumen;
  • Gewürze und andere Zutaten.

Was ist die Allergie gegen Farbstoffe und Orte ihrer Lokalisierung?

Es hat eine Multi-Effekt und manifestiert sich auf verschiedene Arten. Friseure arbeiten mit Haarfärbemitteln - in Form von Handdermatosen, bei Patienten - eine entzündliche Reaktion kann nicht nur auf der Kopfhaut, sondern auch auf der Haut, mit der das Haar in Kontakt kommt, sein.

Allergie gegen Farbstoffe, die für Gewebe verwendet werden, manifestiert sich hauptsächlich an den Stellen, an denen Kleidung direkt mit dem Körper in Kontakt kommt. Sehr oft - Unterarme, Gesäß, Hüften, Hände.

Menschen, die zu allergischen Reaktionen neigen, ist es notwendig, auf Kleidung aus synthetischen Stoffen zu verzichten, da ihre Fasern eine große Anzahl von Farbstoffen enthalten. Es ist wünschenswert, in Ihrem Kleiderschrank Produkte aus Naturfasern zu haben.

Allergie gegen Lebensmittelfarben

  1. Alle Unternehmen, die dieses oder jenes Produkt herstellen, sind bestrebt sicherzustellen, dass ihre Produkte die besten sind.
  2. Werden Sie nicht zu Ausnahmen und Nahrungsmittelproduzenten. Um diesem oder jenem Essen ein schönes Aussehen zu verleihen, verwenden Sie Farbstoffe und Lebensmittelzusätze.
  3. Farbstoffe sind nicht die Substanzen, die den Geschmack ausmachen, sie machen nur das Aussehen besser. Auf der Verpackung sind sie mit dem Buchstaben E bezeichnet.
  4. Es gibt viele Nahrungsergänzungsmittel, und alle haben ihre eigene Nummer, weil sie dafür oder für eine andere Handlung verantwortlich sind. Fügen Sie sie hinzu, um ihre Verarbeitung zu beschleunigen, erhöhen Sie die Haltbarkeit und verbessern Sie schließlich den Geschmack, wie oben erwähnt.
  5. Aber während viele europäische Länder die Verwendung von E-Supplementen genehmigt haben, nachdem sie zuvor auf Schäden am Körper getestet wurden, sollte dieses Problem mit äußerster Vorsicht behandelt werden.
  6. Am häufigsten wird eine Allergie durch den gelben Farbstoff (E102) und den Azofarbstoff (E123) verursacht. Meistens können sie in Süßigkeiten und süßem Wasser gefunden werden, wenn sie bei Kindern Hyperaktivität entwickeln, was wiederum zu Herzkrankheiten führt. Ein Asthmaanfall kann auftreten, wenn diese Farbstoffe sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen verwendet werden.

Symptomatische Manifestationen von Farbstoffen

Die Reaktion auf solche Farbstoffe kann sehr unterschiedlich sein, Sie können sogar so schwere Krankheiten wie Kontaktdermatitis, Nesselsucht, anaphylaktischer Schock verursachen.

All diese Krankheiten sind gekennzeichnet durch:

  • Ausschlag von roten Flecken auf dem Körper;
  • erhöhte Temperatur;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall.

Bei der ersten Anwendung von Produkten und bei der Verwendung von Produkten mit Farbstoffen sind die Symptome weniger ausgeprägt, und wenn sie wiederholt werden, erhalten sie eine ausgeprägtere Wirkung.

Methoden, mit denen behandelt wird

Bei der Behandlung von Anzeichen einer Allergie gegen Farbstoffe sowie andere Krankheiten sollte die Behandlung umfassend sein:

  1. In allen Fällen verschreibt der Arzt eine spezielle Diät, die in den konsumierten Produkten nur nützliche Substanzen enthält.
  2. Wenn jemand denkt, dass eine Allergie in ein paar Tagen geheilt werden kann, dann irrt er sich sehr. Die Behandlung von Allergien ist wie alle anderen Krankheiten ein langfristiger Prozess, der Geduld und die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes erfordert.
  3. Bei der Festlegung eines Behandlungsplans berücksichtigt der Arzt das Körpergewicht des Patienten, sein Alter, Begleiterkrankungen und andere Faktoren.

Drogen für allergische Farbstoffe verwendet

Bei der Behandlung von Lebensmittelvergiftungen werden am häufigsten Tabletten verschrieben: Tavegil und Suprastin, aber auch neue Medikamente wie Ebastin, Cetirizin, Fexofenadin, Loratadin und ihre Analoga.

Behandlung mit Volksmedizin

Wenn Sie sich trotzdem für die Volksmedizin entschieden haben, dann ist die gebräuchlichste Behandlungsmethode die Verwendung von Brühe. Das Rezept für die Sauerampfer Sauerampfer ist sehr einfach:

  • Nimm einen halben Liter gekochtes Wasser, gieße es mit hundert Gramm Sauerampfer, koche weitere zehn Minuten, lass sie stehen und trinke vier Mal am Tag ein halbes Glas.

Ein weiteres gebräuchliches Rezept zur Behandlung von allergischen Reaktionen auf Farbstoffe nach dem Rat der Volksmediziner ist die Infusion des Lungenfetts.

  • Nehmen Sie eine Thermosflasche mit einem halben Liter heißem Wasser, geben Sie einen Esslöffel der Lungenkrautblüte hinein, lassen Sie sie 15 Minuten ziehen, gießen Sie sie in ein Glas und verschließen Sie sie mit einem Deckel, die Brühe ist gebrauchsfertig. Wie eine Abkochung von Sauerampfer, wird die Infusion des Mittagessens empfohlen, viermal pro Tag für ein halbes Glas zu nehmen.

Nahrungsmittelallergie

Eine Nahrungsmittelallergie ist durch eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Nahrungsmittelprodukten und die Entwicklung von Anzeichen einer Nahrungsmittelunverträglichkeit gekennzeichnet, die durch die Reaktion des Immunsystems verursacht werden.

Es ist bekannt, dass die Mechanismen der Nahrungsmittelintoleranz sehr unterschiedlich sind. Reaktionen auf Nahrungsmittel, die allergisch sind, sind viel seltener als viele glauben.

Die Nahrungsmittelallergie entwickelt sich in der Regel zuerst in der Kindheit.

Unter den Menschen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt und Gallensystem die Prävalenz von Allergien gegen Lebensmittel höher als bei denen, die von diesen Krankheiten betroffen sind (Nogaller A., ​​1983).

Unter den Reaktionen der Nahrungsmittelintoleranz gibt es Reaktionen auf Lebensmittel, die toxisch und ungiftig sind.

Toxische Reaktionen nach dem Verzehr von Lebensmitteln entwickeln, die giftige Substanzen in Form von Verunreinigungen enthalten. Die Manifestationen dieser Reaktionen und der Grad ihrer Schwere hängen von der Dosis und den chemischen Eigenschaften der toxischen Verbindungen und nicht von der Art des Lebensmittelprodukts ab.

Unter den ungiftige Reaktionen Für die Ernährung gibt es zwei Haupttypen von Intoleranz, die sich in den Mechanismen der Entwicklung unterscheiden:

1) Reaktionen auf Lebensmittel, verursacht durch Störungen des Immunsystems (Nahrungsmittelallergie),

2) nicht-immunologische Reaktionen (Nahrungsmittelintoleranz).

Nahrungsmittelunverträglichkeit kann bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Gallenwege, endokrine Erkrankungen, angeborenen und erworbenen Enzymopathien und anderen Krankheiten auftreten, nicht mit Störungen des Immunsystems.

Mit der normalen Funktion des Magen-Darm-Traktes und des Gallensystems entwickelt sich keine Nahrungsmittelallergie.

Die genetische Prädisposition für Allergien ist wichtig für die Bildung von Überempfindlichkeit gegenüber Lebensmitteln.

Wie die Forschung gezeigt hat, haben etwa die Hälfte der Patienten, die an einer Nahrungsmittelallergie leiden, eine Familienanamnese oder eine eigene allergische Anamnese.

Das bedeutet, dass entweder sie selbst leidet an Allergien (Heuschnupfen, atopische Asthma) oder leiden die unmittelbaren Familien (Eltern, Brüder, Großeltern, etc.).

Ursachen

Allergien in der Kindheit bilden

Bildung Nahrungsmittelallergien beitragen zu Störungen bei Frauen während der Schwangerschaft und Laktation (Missbrauchs bestimmter Lebensmittel haben eine ausgeprägte allergene Aktivität: Fisch, Eier, Nüsse, Milch, etc.) zu essen.

Die provozierenden Faktoren der Krankheitsentwicklung sind

  • frühzeitige Übertragung des Kindes auf künstliche Ernährung;
  • Unterernährung bei Kindern, ausgedrückt als Diskrepanz zwischen dem Volumen und dem Verhältnis der Lebensmittelzutaten zu Gewicht und Alter des Kindes;
  • Begleiterkrankungen des Magen-Darm-Traktes,
  • Erkrankungen der Leber und der Gallenwege usw.

Normale Verdauung und Resorption der Nahrung durch das endokrine System Status, Struktur und Funktion des Magen-Darm-Trakt, Gallensystems, die Zusammensetzung und die Menge der Verdauungssäfte zur Verfügung gestellt, die Zusammensetzung der Darmflora, den Zustand der lokalen Darm-Schleimhautimmunität (Lymphgewebe, sekretorischen Immunglobulin und t. D.) und andere Faktoren.

Normalerweise werden Nahrungsmittelprodukte in Verbindungen gespalten, die keine allergenen Eigenschaften aufweisen, und die Darmwand ist undurchlässig für ungeteilte Produkte.

Ursachen bei Erwachsenen

Die Entwicklung von Nahrungsmittelallergie wird durch gemeinsame Faktoren für Erwachsene und Kinder provoziert.

  • Vor allem diese Zunahme der Durchlässigkeit der Darmwand, die bei entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes festgestellt wird.
  • Verletzung (Reduktion oder Beschleunigung) der Nahrungsaufnahme Verbindungen können mit ungenügender Pankreasfunktion zu einer Verletzung der Verdauungsstufen zurückzuführen sein, Enzyme Insuffizienz, biliäre Dyskinesie und Darm und andere.
  • Zufällige Fütterung, seltene oder häufige Mahlzeiten führen zu einer Verletzung der Magensekretion, der Entwicklung von Gastritis und anderen Erkrankungen, die die Bildung von Nahrungsmittelallergien oder Pseudoallergien verursachen.
  • Die Bildung von Überempfindlichkeit gegen Nahrungsmittel Protein Natur betrifft nicht nur die Menge der aufgenommenen Nahrung und Ernährung Verletzungen, sondern auch die Säure von Magensaft (Winkel A., 1985).

Die Grundlage für echte allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel wird die Empfindlichkeit erhöht und die Immunantwort auf eine wiederholte Verabreichung eines Nahrungsmittelallergen. Wenn die Nahrung in dem Körper zuerst eintritt, erhält dann in den Blutstrom von Nahrungsmittelantigenen, in Reaktion auf die der Körper die Aufnahme von Nahrung Antikörper, die zur Klasse von Immunglobulin A. Bei einer gesunden Person zu synthetisieren beginnt und die Versorgung des Antigens im Blut in es „Gleichgültigkeit“ des Immunsystems bietet die anschließende Aufnahme in den Körper, und dieser Prozess steht unter genetischer Kontrolle.

Nahrungsmittelallergien können sich unter genetischer Veranlagung zur Bildung einer Allergie gegen Nahrungsmittelantigene unter Beteiligung von Antikörpern der Immunglobulinklasse E entwickeln.

Manchmal können sich Allergien zu bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln entwickeln, insbesondere Azofarbstoffen (insbesondere Tartrazin).

Oft ist die Ursache für die Entwicklung einer pseudoallergischen Reaktion auf Lebensmittel nicht das Produkt selbst, sondern verschiedene chemische Zusätze, die zur Verbesserung von Geschmack, Geruch, Farbe und Sicherstellung der Lagerdauer eingeführt werden. Zur Kategorie der Lebensmittelzusatzstoffe gehört eine große Gruppe von Stoffen: Farbstoffe, Aromen, Antioxidantien, Emulgatoren, Enzyme, Verdickungsmittel, Bakteriostatika, Konservierungsmittel usw.

Zu den häufigsten Lebensmittelfarbstoffe können Tartrazin genannt werden, eine orange-gelbe Färbung Produkt bereitstellt; Natriumnitrit, bewahrt in rote Fleischprodukte und andere. Zur Konservierung unter Verwendung von Natriumglutamat, Salicylate, insbesondere Aspirin und andere.

Vasoaktives Amin - betafeniletilamin in Fermentierung unterzogen in Schokoladenprodukten enthalten ist (beispielsweise Käse) fermentierten Kakaobohnen, verursacht Pseudoallergie Reaktion.

Manifestationen von Nahrungsmittelallergie

Manifestationen der Krankheit sind vielfältig in Form, Lage, Schwere und Prognose.

Die früheste und typische Manifestation einer echten Nahrungsmittelallergie ist die Entwicklung eines oralen allergischen Syndroms. Es wird durch das Auftreten von Juckreiz der Mund, Taubheitsgefühl und / oder ein Gefühl von „Fülle“ der Sprache, des festen und / oder des weichen Gaumens, Schwellung der Mundschleimhaut nach Gebrauch Täter Lebensmittel-Allergen gekennzeichnet ist.

Zu den häufigsten gastrointestinalen Manifestationen der Krankheit gehören:

Erbrechen mit Nahrungsmittelallergien kann über einen Zeitraum von einigen Minuten bis 4-6 Stunden nach dem Essen auftreten, häufiger reißt der Patient das gegessene Essen. Manchmal hat das Erbrechen einen hartnäckigen Charakter. Das Auftreten von Erbrechen ist hauptsächlich mit einer Verringerung des Pylorus verbunden, wenn Nahrungsmittelallergen in den Magen gelangt.

Allergische Kolikschmerzen im Abdomen können unmittelbar nach der Einnahme oder nach mehreren Stunden beobachtet werden und werden durch einen Spasmus der glatten Darmmuskulatur verursacht. Der Bauchschmerz ist in der Regel ausgeprägt. Schmerzen im Magen mit Nahrungsmittelallergien sind möglicherweise nicht so intensiv, aber dauerhaft, begleitet von einer Abnahme des Appetits, der Anwesenheit von Schleim im Stuhl und anderen Störungen.

Der Appetitmangel kann selektiv sein in Bezug auf das kausal signifikante Nahrungsmittelallergen oder es kann eine allgemeine Abnahme des Appetits geben. Verstopfung für Nahrungsmittelallergien werden durch Spasmus der glatten Muskulatur verschiedener Teile des Darms verursacht.

Ein häufiger, flüssiger Stuhl, der nach der Einnahme eines ursächlichen Lebensmittelallergens auftritt, ist eines der häufigsten Anzeichen von Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen und Kindern. Besonders häufig wird Durchfall bei Lebensmittelallergien gegen Milch beobachtet.

Die allergische Enterokolitis bei dieser Krankheit ist gekennzeichnet durch starken Bauchschmerz, Blähungen, einen weichen Stuhl mit Durchtritt von Glaskörperschleim. Patienten mit allergischer Enterokolitis klagen über schwere Schwäche, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel.

Hauterscheinungen oder allergische Dermatosen mit Nahrungsmittelallergien sind sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern am weitesten verbreitet.

Für die wahre Nahrungsmittelallergie sind die charakteristischsten Hauterscheinungen

Die allergische Rhinitis bei der Krankheit ist durch das Auftreten von reichlich schleimigem Wasser aus der Nase gekennzeichnet, manchmal mit verstopfter Nase und Schwierigkeiten bei der Nasenatmung.

Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen

Bei Kindern bis zu einem Jahr kann eines der ersten Anzeichen der Erkrankung sein

  • persistente Intertrigo mit sorgfältiger Pflege der Haut,
  • das Auftreten von Dermatitis um den Anus und Jucken um den Anus, der nach der Fütterung auftritt.

Die Lokalisation von Hautveränderungen ist unterschiedlich, aber häufiger erscheinen sie zuerst im Gesichtsbereich und können sich dann über die gesamte Hautoberfläche ausbreiten. In frühem Krankheitsstadium in Nahrungsmittelallergie zeigte eine klare Beziehung mit der Haut Exazerbationen Empfang prichinnoznachimyh Lebensmittel-Allergen, aber schließlich allergische Haut Veränderungen resistent Natur und ständig wiederkehrenden Kurs, der die Bestimmung des ursächlichen Faktors erschwert.

Diagnose

Diagnose von Nahrungsmittelallergien bei allen oben genannten Fällen wird durch Untersuchung des Patienten und die Erhebung und Umfrageergebnisse von spezifischer Allergie auf Nahrungsmittelallergene, und die vollständige Verschwinden der Nahrungsmittelallergie Manifestationen der Elimination nach der Verabreichung (d.h. nicht der Allergene enthält) Diät etabliert.

Oft unter dem Vorwand von Nahrungsmittelallergien sind verdeckte Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes oder erworbene Fermentopathie, Helmintheninvasion, Geisteskrankheit usw.

Zytologische Abstriche (Fingerabdruck) mit der Schleimhaut (Nasenhöhle, Bindehaut, Sputum, usw.) zur Verfügung Test, um indirekt die Art der Reaktion (allergischer, infektiöse oder andere) angeben.

Hauttests mit Nahrungsmittelallergenen sollten in den Untersuchungsplan von Patienten mit Nahrungsmittelallergien aufgenommen werden.

Provokative Tests werden den zuverlässigsten Methoden zur Diagnose von Allergien zugeschrieben. Da diese Tests zu schweren systemischen Reaktionen führen können, wird empfohlen, sie nur in einem Krankenhaus oder ambulant in einem allergologischen Raum durchzuführen, der auf der Basis eines Multiprofil-Krankenhauses mit Intensivstation besteht.

Zwei Wochen vor dem Provokationstest wird eine Diät verordnet, mit Ausnahme der angeblichen ursächlichen Lebensmittelallergene. Der Provokationstest wird morgens auf nüchternen Magen vor dem Hintergrund des allgemeinen Wohlbefindens des Patienten durchgeführt. Als Nahrungsmittelallergene können trockene oder lyophilisierte Nahrungsmittelprodukte (Trockenmilch, Eipulver, Mehl, Nüsse, Fleisch usw.) verwendet werden. Die geschätzte Nahrungsmittelallergen (8 mg), eingeschlossen in einer Kapsel (z.B. Gelatine), erlaubt, den Patienten zu schlucken, dann 24 Stunden beobachtete sie, zur Festsetzung der subjektiven und objektiven Parameter: Beschwerde, Bedingung Die Haut und der Schleimhäute, eine Blutdruckfluktuationsfrequenz Herzkontraktionen usw.

Wenn innerhalb von 24 Stunden keine Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie auftreten, wird der Test nach 24 Stunden wiederholt, aber die Dosis des verabreichten Allergens wird auf 20 mg erhöht. Im Falle eines negativen Ergebnisses wird der Test jeden zweiten Tag wiederholt, wobei jedes Mal die Dosis des verabreichten eßbaren Trockenprodukts verdoppelt wird, wobei die Dosis allmählich auf 8000 mg erhöht wird, was 100 g des ursprünglichen Nahrungsmittelprodukts entspricht. Wenn nach der Einführung von 8000 mg eines Nahrungsmittelallergens die Reaktion nicht folgt, wird der Test gestoppt und es wird angenommen, dass das Testprodukt bei diesem Patienten kein Nahrungsmittelallergen ist.

Für kleine Kinder, die keine Kapsel schlucken können, kann das Nahrungsmittelallergen zu Lebensmitteln hinzugefügt werden. Das Schema der provokativen Tests bei Kindern ist das gleiche wie bei Erwachsenen, aber die Dosis der injizierten Nahrungsmittelallergene variiert von 8 mg bis 2000 mg.

Wenn Nahrungsmittelallergie Anzeichen von Intoleranz in der Regel innerhalb von 2-12 Stunden nach der Verabreichung eines provozierenden Essens auftreten:.. Hautausschlag, Magen-Darm-Symptome usw. Die Provokationstests sind nicht beschränkt auf die Produkte zugewiesen, die schwere systemische Reaktion hervorrufen kann. Die Methode von "gemokod" für die Diagnose einer echten Nahrungsmittelallergie kann nicht angewendet werden, da sie keine spezifischen allergischen Antikörper gegen Nahrungsmittel nachweisen kann. Die informativsten Untersuchungen, die es ermöglichen, Nahrungsmittelallergien zu erkennen, umfassen:

  • Radioallergosorbent-Test (RAST);
  • Enzymimmunoassay (ELISA);
  • Test mit dem CAP-System, MAST-CLA-System.

Behandlung von Nahrungsmittelallergien

Die Hauptprinzipien der Behandlung von Nahrungsmittelallergien sind ein komplexer Ansatz und ein Stadium in der Durchführung der Therapie, die sowohl auf die Beseitigung von Allergiesymptomen als auch auf die Verhinderung von Exazerbationen abzielen. Das wichtigste ist die Ernennung einer angemessenen Ernährung, die für das Volumen und das Verhältnis der Lebensmittelzutaten dem Alter, dem Gewicht, den begleitenden somatischen Krankheiten und anderen Faktoren des Patienten angemessen ist.

Bei echten Nahrungsmittelallergien werden wie bei jeder anderen allergischen Erkrankung spezifische und unspezifische Behandlungen eingesetzt. Unspezifische Behandlungsmethoden zielen darauf ab, die Zeichen der erkrankten Krankheit zu beseitigen und Exazerbationen vorzubeugen.

Bei der akuten allgemeinen Nahrungsmittelallergie wird die erste Generation von Antihistaminika (Tavegil, Suprastin) über den Mund in Form von Tabletten verabreicht.

Bei den Manifestationen der leichten und mittelschweren Schwere werden die Antihistaminika der neuen Generation oft verwendet:

  • Ebastin (Kestin),
  • Cetirizin (zirtek, allertec, leizen usw.)
  • Fexofenadin (Telfast),
  • Loratadin (Claritin, Clarixens, etc.).

Welche Art von allergischer Reaktion auch immer auftritt, es ist notwendig, die Einnahme von Präparaten von Allergien zu ergänzen, indem der Körper mit Hilfe von Sorbentien gereinigt wird. Zum Beispiel, Enterosgelya - dieses moderne gelartige Sorbens auf der Basis von bioorganischem Silizium absorbiert schonend und ohne Schaden für den Körper sowohl Allergene als auch toxische Produkte der Immunreaktion, entfernt sie dann aus dem Körper und erleichtert so den Verlauf der Allergie.

Spezifische Verfahren zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien umfassen die Eliminierung von Nahrungsmittelallergenen und ASIT (Allergen-spezifische Immuntherapie).

Ausschluss aus der Nahrung zu erheblichen Lebensmittelallergene zu den grundlegenden Methoden der Behandlung von Nahrungsmittelallergien gehört, und in Fällen, in denen es Lebensmittel selten versucht, entwickelt zu (zum Beispiel Erdbeeren, Schokolade, Krabben und m. N.) als die einzige wirksame Behandlung erkannt werden kann.

Die Diät erfordert den Ausschluss von nicht nur einem bestimmten Nahrungsmittelprodukt, das für die Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie verantwortlich ist, sondern auch von allen anderen, die es enthält, sogar in Spurenmengen.

Bei der Auswahl einer Diät muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass die Ernährung des Patienten der Menge und dem Verhältnis der Inhaltsstoffe, Gewicht und Alter entspricht.

Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT) mit Nahrungsmittelallergie wird nur durchgeführt, wenn das Essen lebenswichtig ist (z. B. Milchallergie bei Kindern).

Mehr Informationen zur Ernährung mit Allergien finden Sie in unserem Artikel "Hypoallergene Ernährung"

Nahrungsmittelallergie: Symptome und Behandlung

Nahrungsmittelallergie ist eine dieser Bedingungen, die mit ihrer scheinbaren Geringfügigkeit die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen können. Gleichzeitig wird die Behandlung von Nahrungsmittelallergien oft dadurch erschwert, dass eine an dieser Krankheit leidende Person nicht einmal über ihre Krankheit Bescheid weiß.

Inhalt

Damit Sie nicht zu einem weiteren Opfer dieser Krankheit werden, die andere Krankheiten verschleiern kann, haben wir Referenzmaterialien vorbereitet, die Ihnen helfen werden zu verstehen:

Was ist eine Nahrungsmittelallergie?

Eine Nahrungsmittelallergie ist eine individuelle Reaktion eines Organismus auf eine Substanz, die in bestimmten Produkten enthalten ist.

Die heimtückischste Eigenschaft von Nahrungsmittelallergien ist, dass ein Mensch oft wegen Verdauungsstörungen, infektiösen Hautkrankheiten oder einer Erkältung sündigt, ohne zu bemerken, dass die Ursache seiner Krankheit eine Nahrungsmittelallergie ist.

Das klinische Bild einer Nahrungsmittelallergie ist eher vage und die Symptome dieser Krankheit variieren von Patient zu Patient.

Ursachen von Nahrungsmittelallergien

Statistiken zeigen, dass die Anzahl der Fälle von Nahrungsmittelallergien in den letzten Jahrzehnten signifikant zugenommen hat. Und wenn erst vor kurzem geglaubt wurde, dass Nahrungsmittelallergie ausschließlich mit negativen Umweltfaktoren und Vererbung in Verbindung gebracht wird, haben neuere Studien Wissenschaftler dazu veranlasst, ihre Ansichten über Nahrungsmittelallergie und die Gründe, aus denen sie sich entwickelt, zu überdenken.

  • Verwendung von Antibiotika im ersten Lebensjahr eines Kindes. Da die intensivste Bildung des Immunsystems in den ersten Lebensjahren stattfindet, kann eine im ersten Lebensjahr durchgeführte Antibiotikatherapie diesen natürlichen Prozess stören, der später zu Allergien führen kann.
  • Verbesserung der Hygiene.Zur richtigen Bildung des Immunsystems muss der Körper regelmäßig mit verschiedenen Antigenen in Kontakt treten, mit deren Hilfe er eine adäquate und gesunde Reaktion "lernt". In einer modernen Gesellschaft, in der die hygienischen Anforderungen oft aufdringlich sind, ist der Kontakt mit Antigenen unzureichend und manchmal sogar völlig ausgeschlossen. Da die Hauptaufgabe der Immunität jedoch darin besteht, ständig einsatzbereit zu sein, beginnt das Immunsystem, absolut harmlosen Substanzen entgegenzuwirken - als ob es sich anstrengt, um "durchtrainiert" zu werden.
  • Häufiger Kontakt mit Chemikalien. Die Chemikalien, mit denen wir täglich in Kontakt kommen, verursachen extrem selten Nahrungsmittelallergien. Sie können jedoch die Arbeit des Nervensystems und des endokrinen Systems stören, was wiederum das Immunsystem schwächt und den Boden für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien vorbereitet.
  • Die Sättigung von Lebensmitteln mit chemischen Zusätzen. Farbstoffe, Emulgatoren, Konservierungsstoffe und Duftstoffe sind Dinge, die dem menschlichen Körper fremd sind. Das Immunsystem ist in der Lage, jeden dieser Stoffe als Aggressor wahrzunehmen, was zu einer Nahrungsmittelallergie führt.
  • Vererbung. Es ist erwiesen, dass Kinder von Eltern, die an irgendeiner Form von Allergie leiden, diese Krankheit eher erleben. In diesem Fall können Eltern und Kinder Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Arten von Allergenen zeigen. Das heißt, Eltern können eine Magenreaktion auf das Pigment Carotin haben, was Obst und Gemüse eine gelbe oder orange Farbe verleiht, und ihr Kind hat eine Hautreaktion auf das Konservierungsmittel Glutamat-Natrium.

Wie entwickelt sich eine Nahrungsmittelallergie?

Um die Mechanismen der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien besser zu verstehen, können Sie den Prozess in Betracht ziehen, in dem eine Nahrungsmittelallergie auftritt nicht tritt auf.

In dem Moment, in dem eine Person zum ersten Mal ein Produkt konsumiert, gelangen antigene Substanzen, die die Funktion des Immunsystems stimulieren, in das Blutsystem. In einem gesunden Körper werden Immunglobuline A produziert, die sich an diese Antigene "erinnern", und wenn das Produkt anschließend verwendet wird, ignoriert das Immunsystem es. Ein solcher Prozess des "Erkennens" verschiedener Substanzen ist in den Genen eingebettet.

Ein völlig anderes Bild wird beobachtet, wenn das Immunsystem bei der ersten Einnahme eines Produkts anstelle von Immunglobulin A die Synthese von Immunglobulin E aktiviert. In dieser Situation tritt auch eine "Erinnerung" an einer bestimmten Substanz auf, die in diesem Produkt enthalten ist. Aber das Immunsystem erinnert sich an diese Substanz als aggressiv und fängt an, es zu bekämpfen.

Dies ist der Mechanismus der Entwicklung der sogenannten echten Nahrungsmittelallergie. Aber es gibt eine andere Bedingung, die oft mit Nahrungsmittelallergie verwechselt wird, obwohl es in der Tat nicht ist. Diese Nahrungsmittelintoleranz, die nicht durch die Immunantwort des Körpers verursacht wird, sondern durch die begleitenden systemischen Erkrankungen, in denen die Prozesse der Nährstoffaufnahme gestört sind.

Was sind Allergene?

Allergene sind genau jene Substanzen, die das Immunsystem als körperfremd gespeichert hat. Allergene sind während der Hitzebehandlung, der Einwirkung von Chemikalien oder bei der Behandlung mit Enzymen, die alle Prozesse im Magen-Darm-Trakt "begleiten", nicht anfällig für Abbau.

Eine solche Lebensfähigkeit von Allergenen ermöglicht es ihnen, ihre schädlichen Eigenschaften unter allen Bedingungen zu erhalten, frei durch alle Barrieren einzudringen und in die Blutbahn einzutreten.

Nach Eintritt in den Blutkreislauf aktiviert das Allergen die Synthese von Immunglobulin E, das an die sogenannten Mastzellen gebunden ist, die im ganzen Körper verteilt sind. Wenn Sie dieses Allergen wiedererfüllen, stimuliert Immunglobulin E die Produktion von Histamin in Mastzellen, einer chemischen Verbindung, die eine lokale Immunantwort verursacht.

Es ist Histamin, das den chemischen Prozess der Nahrungsmittelallergieentwicklung abschließt. Danach kommt die physiologische Reaktion - die Symptome einer Nahrungsmittelallergie.

Symptome einer Nahrungsmittelallergie

Die Symptome von Nahrungsmittelallergien sind sehr vielfältig. Darüber hinaus kann die Reaktion auf das gleiche Allergen bei verschiedenen Menschen deutlich abweichen.

Die häufigsten Symptome sind folgende:

  • allergische Rhinitis (Schwellung der Nasenschleimhaut, laufende Nase mit farblosem Schleimausfluss, Gefühl der Verstopfung in der Nase);
  • allergische Konjunktivitis (Rötung der Schleimhäute, klarer oder gelber Ausfluss, Brennen und Jucken in den Augen);
  • Otitis (verstopfte Ohren, Hörverlust);
  • Kopfschmerzen;
  • Bronchospasmus (Schwierigkeiten Keuchen, ein Gefühl der Enge in der Brust);
  • Erbrechen (kann einige Stunden nach der Einnahme eines Produkts auftreten, das ein Allergen enthält);
  • allergische Enterokolitis (Krämpfe und Koliken im Abdomen, Blähungen und ein weicher Stuhl mit viel Schleim);
  • Nahrungsmittelurtikaria (flache Blasen auf der Haut, erinnert an Hautausschlag nach Kontakt der Haut mit Brennnessel.) In der Regel verursacht Nesselsucht einen starken Juckreiz.

Nebenbei bemerkt, die Nahrungsmittelallergie manifestiert sich, die Symptome können in schwach, mittelschwer und schwer unterteilt werden. Bei mäßigen Symptomen ist manchmal ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, um den Zustand des Patienten zu überwachen. Schwere Symptome sind die schwerwiegendsten Manifestationen von Nahrungsmittelallergien und erfordern eine sofortige medizinische Behandlung.

Unter diesen Zeichen, die eine sofortige Konsultation des Arztes erfordern, sind die folgenden am schwersten:

  • ein Gefühl der Schwellung der Zunge, Schluckbeschwerden, ein Gefühl von Sog im Hals. Diese Anzeichen können auf die Quellung von Quincke hindeuten - eine äußerst gefährliche Erkrankung, die das Leben bedroht.
  • Schwindel, Sehschwäche und allgemeine Schwäche, die die für Sie typischen Symptome von Nahrungsmittelallergien begleiten. Gefühl von Muskelschwäche und Schwindel - die wichtigsten Anzeichen von Hypotonie, Senkung des Blutdrucks. Der Druckabfall auf kritisches Niveau ohne Notfallversorgung kann fatale Folgen haben.

Diagnose von Nahrungsmittelallergie

Wenn Sie mehrere Symptome haben, die auf eine Nahrungsmittelallergie hinweisen können, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Zunächst wird der Arzt eine allgemeine Untersuchung vorschreiben, um systemische Erkrankungen auszuschließen, die ähnliche klinische Manifestationen aufweisen wie Lebensmittelallergien.

Wenn die Symptome und Anzeichen einer Allergie schwach oder mäßig sind und Allergien nicht bedrohlich sind, wird der Arzt Sie bitten, ein Tagebuch zu führen, in dem Sie täglich die Produkte, die Sie während des Tages konsumiert haben, sowie Beschwerden über den Gesundheitszustand schreiben müssen dieser Zeitraum.

Dank eines solchen Tagebuchs können Produkte, die Allergene enthalten, schnell erkannt werden. Aufzeichnungen über konsumierte Produkte sind eine sehr effektive Möglichkeit, den Schuldigen einer Immunreaktion zu identifizieren, wenn die Manifestationen der Allergie nicht sofort, sondern erst einige Stunden nach der Einnahme beginnen. Eine detaillierte und sorgfältige Pflege des Tagebuchs ist oft die einzige Voraussetzung, um ein Allergen zu erkennen.

Der nächste Schritt in der Diagnose kann die Ernennung einer Eliminationsdiät sein. Eine solche Diät beinhaltet den Ausschluss von Nahrungsmitteln aus der Ernährung, die nach Angaben des Arztes eine Quelle von Allergenen sein können. Wenn der Arzt vermutet, dass die Immunantwort zum Beispiel durch ein Protein von Hühnereiern verursacht werden kann, wird er empfehlen, dieses Produkt für einige Zeit zu verzehren. Wenn während dieser Zeit keine allergischen Reaktionen auftreten, wird der Arzt vorschlagen, dass Sie das "verdächtige" Produkt an die Diät zurückgeben. Und für den Fall, dass die Nahrungsmittelallergie zurück ist, können Sie über die Identifizierung des Allergens sprechen.

Trotz der Tatsache, dass die Diagnose von Nahrungsmittelallergie einfach genug scheint, sollten Sie es nicht selbst tun. Medizinische Kontrolle ist obligatorisch, da allergische Manifestationen unvorhersehbar sind und selbst wenn Sie nie eine stärkere Reaktion als Nesselsucht hatten, kann niemand garantieren, dass das nächste Mal die Allergie sich nicht durch Hypotonie oder Quincke-Ödem äußern wird.

Zur endgültigen Bestätigung der Diagnose verschreibt der Arzt Hauttests oder Bluttests.

  • Hauttests - ist die Einführung von verschiedenen Allergenen durch eine Punktion in der Haut oder durch einen kleinen Kratzer. In der Regel werden Hautuntersuchungen am Unterarm durchgeführt, bei denen der Arzt die Grenzen markiert und die Zonen der Allergenanwendung markiert. In der Rolle von Allergenen werden Präparate zubereitet: zB Lebensmittelextrakte, Lebensmittelfarben usw., die Allergene enthalten. Für etwa 30 Minuten am Ort der Anwendung der Substanz-Allergen beginnt eine lokale Reaktion - Schwellung und Rötung. Der Rest der Substanzen, auf die der Patient nicht reagiert, verursacht keine sichtbaren Veränderungen in der Haut und wird von der Liste der möglichen Allergene ausgeschlossen. Dieses diagnostische Verfahren hat einige Kontraindikationen und ist manchmal mit Komplikationen behaftet:
    • Allergische Reaktion auf mehrere Substanzen eingeführt. Allergene, die miteinander in Wechselwirkung treten, können eine getrennte - atypische - immunologische Reaktion auslösen und schwere Symptome in Form von Ödemen des Kehlkopfes und Senkung des Blutdrucks auslösen.
    • Verzögerte Reaktion. Die erwartete Hautreaktion kann nur wenige Stunden nach dem Einbringen von Allergenen auftreten, was ebenfalls unvorhersehbare Folgen hat.
    • Unkontrollierte Reaktion. An der Stelle der Anwendung von Allergenen entstehen manchmal Wunden, deren Heilung sehr langsam erfolgt und an deren Stelle Narben verbleiben können.

Aufgrund möglicher Komplikationen empfehlen die Fachärzte die Durchführung von Hauttests auf der Basis des Krankenhauses, wo der Patient unter ärztlicher Aufsicht steht, bis der Arzt überzeugt ist, dass keine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten besteht.

  • Bluttest - Nachweis und Messung der für ein bestimmtes Allergen spezifischen Antikörpermenge im Blut. Nachdem das Blut der Patientin entnommen wurde, wird ihr im Labor ein Allergen injiziert, was nach Angaben des Arztes die Ursache der immunologischen Reaktion ist. Nach einer Weile wird die Blutpräparation auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen die injizierte Komponente untersucht. Wenn Antikörper vorhanden sind, deutet dies darauf hin, dass das Immunsystem des Patienten mit diesem bestimmten Allergen "kämpft".
    Der Nachteil dieses diagnostischen Verfahrens besteht darin, dass der Bluttest länger als Hauttests durchgeführt wird und nicht für die Fälle geeignet ist, in denen ein sofortiges Ergebnis erforderlich ist.

Produkte, die Allergien auslösen

Die Liste der Lebensmittelallergene ist sehr vielfältig und individuell für jeden Menschen mit Nahrungsmittelallergie.

Hier ist die Liste der Produkte, die am häufigsten allergische Reaktionen hervorrufen:

Es sollte daran erinnert werden, dass nicht nur diese Produkte in reiner Form eine allergische Reaktion hervorrufen können. Wenn Sie allergisch gegen Nüsse sind, kann eine Immunreaktion auftreten, selbst wenn Sie ein Dessert mit ein wenig Nüssen gegessen oder eine Gesichtscreme mit Nussextrakt verwendet haben.

Behandlung von Nahrungsmittelallergien

Leider ist die Nahrungsmittelallergie ein wenig untersuchtes Phänomen und die Wissenschaftler sind noch nicht bereit zu sagen, dass sie absolut alles herausgefunden haben, was diese Krankheit betrifft.

Daher ist die erste und wichtigste Maßnahme bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien der vollständige Ausschluss von Produkten, die ein Allergen enthalten, aus der Nahrung. In den Fällen, in denen das Allergen ein tierisches Protein ist und Sie Eier, Milch und andere Produkte aufgeben müssen, wird der Arzt Ihnen Produkte oder Ergänzungsmittel empfehlen, die Eier und Milch ersetzen.

Sie sollten auch sehr vorsichtig sein, wenn Sie Fertiggerichte oder Produkte mit komplexer Zusammensetzung wählen. Zum Beispiel können Sie Müsli, Müsliriegel, Eiscreme mitbringen - bevor Sie ein fertiges Produkt zu Ihrer Diät hinzufügen, müssen Sie sorgfältig das Etikett studieren, das die Zutaten anzeigt.

Immuntherapie - eine Methode, die allmählich die Intensität der Reaktion auf das etablierte Allergen reduziert. Bei der Immuntherapie wird dem Patienten eine unwesentliche Menge an Antikörpern gegen das Allergen verabreicht, was durch Haut- oder Bluttests festgestellt wird. Wenn die Empfindlichkeit gegenüber dem Allergen abnimmt, nehmen die Dosen von Antikörpern zu. Mit Hilfe der Immuntherapie besteht eine ausreichend hohe Wahrscheinlichkeit für eine signifikante Reduktion der Manifestationen von Nahrungsmittelallergien und sogar vollständige Genesung von dieser Krankheit.

Medikamente wird als symptomatisch durchgeführt. Dies bedeutet, dass Sie mit Hilfe von Medikamenten einen Angriff von Lebensmittelallergien stoppen und die Manifestation der Symptome reduzieren können. Aber als Langzeitbehandlung wird keine Medikation verschrieben.

Einige der Antihistaminika haben eine beruhigende Wirkung. Wenn Sie mit Ihrem Arzt sprechen, sollten Sie ihm sagen, ob Ihre Arbeit mit Autofahren oder anderen Aktivitäten zusammenhängt, die eine schnelle Reaktion und Aufmerksamkeit erfordern.

Der Arzt wird auch Medikamente verschreiben, die die Manifestation von Rhinitis, Konjunktivitis erleichtern - in der Regel sind diese Medikamente in Form von Nasensprays und Augentropfen erhältlich.

Eine zwingende Voraussetzung für die medikamentöse Behandlung ist die Verschreibung von Arzneimitteln durch einen Arzt. Die unabhängige Arzneimittelwahl kann sich nicht nur als unwirksam erweisen, sondern sogar die Manifestation und den Verlauf einer Nahrungsmittelallergie verstärken.

Volksmedizin und Nahrungsmittelallergie

Die Behandlung von Nahrungsmittelallergie mit Hilfe von Volksmedizin ohne Rücksprache mit einem Arzt ist kontraindiziert. Vergessen Sie nicht, dass der Zeitpunkt der Manifestation einer allergischen Reaktion von einigen Sekunden bis zu einem Tag oder mehr schwankt, so dass Sie nach der Anwendung eines fragwürdigen Mittels plötzlich in eine kritische Situation geraten, wenn Ihnen keine professionelle medizinische Versorgung zur Verfügung steht.

Ein weiterer Faktor, der der Behandlung mit Volksheilmitteln entgegensteht, ist, dass die Volksmedizin weit verbreitet Phyto-Komponenten zur Herstellung von medizinischen Infusionen, Extrakten und Tees verwendet. Aber pflanzliche Inhaltsstoffe haben die Eigenschaft, allergische Reaktionen hervorzurufen - von geringfügigen, in Form von kurzzeitigen Juckreiz, bis zu schweren, fatalen Folgen. Und was genau wird Ihre Reaktion sein - niemand kann es vorhersagen, nicht einmal Ihr behandelnder Arzt. Behandeln Sie daher solche Behandlungsmethoden mit einem gesunden Anteil an Skepsis und mit aller Verantwortung.

Wenn du dich daran erinnerst, dass deine Gesundheit in deinen Händen liegt, dann lässt dich eine Nahrungsmittelallergie anders denken.

Ihre Gesundheit ist, dass Sie essen. Iss richtig, folge dem Rat des Arztes und lass dich von der Nahrungsmittelallergie umfahren.

Immunität.

Lebensmittelzusatzstoffe - sind Stoffe, die nicht nahrhaft sind und Lebensmitteln zugesetzt werden, um den Geschmack und das Aussehen zu verbessern, die Haltbarkeit zu verlängern und die Verarbeitung zu erleichtern.

Nahrungsergänzungsmittel werden gemäß den Zwecken ihrer Verwendung eingestuft und mit dem Buchstaben E bezeichnet:

  • Е100 - Е180 - Farbstoffe: hinzufügen, um Essen attraktiv zu machen;
  • Е200 - Е297 - Konservierungsmittel: hinzugefügt, um bakterielles Wachstum und Verlängerung der Haltbarkeit zu verhindern;
  • Е300 - Е321 - Antioxidantien: hinzugefügt, um Oxidation durch Sauerstoff zu verhindern;
  • Е322 --Е495 - Emulgatoren und Stabilisatoren: hinzugefügt werden, um die Textur von Lebensmitteln zu verbessern;
  • Е62О - Е635 - Geruchsverbesserer: werden hinzugefügt, um den Geruch von Lebensmitteln zu verbessern.
  • Aromen von Lebensmitteln sind nicht mit den Buchstaben E bezeichnet und haben keine separaten Namen. Das Paket zeigt an, dass das Produkt Aromen enthält.

Viele Zusatzstoffe sind Produkte, die lange beim Kochen verwendet wurden, zum Beispiel Salz. Es ist jedoch zu beachten, dass die Vorsilbe E, die darauf hinweist, dass der Stoff der Europäischen Union als sicher gilt, nicht garantiert, dass beim Essen keine unerwünschten Reaktionen ausgelöst werden.

Es ist aber auch zu beachten, dass nur einige dieser Stoffe eine Allergie gegen Lebensmittelzusatzstoffe oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten auslösen können. Oft verursachen Allergien Farb- und Konservierungsstoffe. Unter den Farbstoffen von größtem Interesse sind: Tartrazin (E102) und Amaranth (E123), kann Anfälle von Bronchialasthma verursachen und Hyperaktivität bei Kindern hervorrufen.

Zu den Konservierungsmitteln können Allergien gegen Lebensmittelzusatzstoffe führen Natriumbisulfit (E222) - ein Antioxidans, das verwendet wird, um die Frische von Gemüse und Obst in Salatblöcken zu erhalten, es ist auch in getrockneten Lebensmitteln, Softdrinks, Wein, Konserven, Soßen, Suppen in der Packung gefunden. Natriumbisulfit provoziert Bronchialasthma.

Es wird angenommen, dass andere Konservierungsstoffe, zum Beispiel Benzoate (E210-E219), kann Bronchialasthma und Nesselsucht hervorrufen; a Kaliumnitrat (E252) verursacht Hyperaktivität und Hautschäden.

Es wird angenommen, dass Reaktionen auf Nahrungsmittelzusätze im Allgemeinen sehr selten sind, aber Menschen, die an Bronchialasthma leiden, sollten die Verwendung von Tartrazin und Natriumbisulfit vermeiden.

Allergie gegen Lebensmittelfarben

Allergie ist eine Reaktion der erhöhten Empfindlichkeit des Organismus auf die Interaktion mit Krankheitserregern (Allergene). Die Allergie bezieht sich auf immunpathologische Prozesse und ist gekennzeichnet durch eine aktive Produktion von Antikörpern (Immunglobulinen E) bei Kontakt mit Substanzen, die zuvor für den Körper sensibilisiert wurden. Die Hauptgruppe der Patienten mit verschiedenen Formen der Allergie sind Säuglinge und Kinder unter 5 Jahren, aber die Krankheit ist unter anderen Altersgruppen weit verbreitet. Experten unterscheiden mehrere Arten von allergischen Reaktionen: Haushalts-, Kontakt-, Drogen-und Nahrungsmittelallergie.

Allergie gegen Lebensmittelfarben

Nahrungsmittelallergie bei Kindern und Erwachsenen ist die häufigste Form der Pathologie. Es kann bei der Verwendung von Milch, Zitrusfrüchten, Imkereierzeugnissen, Fisch auftreten. Eine besondere Gruppe von allergischen Reaktionen ist eine Allergie gegen Lebensmittelfarbstoffe. Dies sind Nahrungsergänzungsmittel, die natürlichen oder synthetischen Ursprungs sein können und zum Essen und zur Herstellung von Nahrungsmitteln geeignet sind. In der internationalen Klassifizierung sind solche Zusatzstoffe mit E gekennzeichnet und haben eine Seriennummer von 100 bis 199.

Lebensmittelfarben - was ist das?

Allergien bei Erwachsenen und Kindern treten hauptsächlich bei synthetischen Farbstoffen auf, die mehr als 70% der modernen Farbzusätze ausmachen. Natürliche Farbstoffe bei der Herstellung von Lebensmitteln werden selten verwendet, da sie eine kurze Haltbarkeit haben und die Endkosten des Produkts erhöhen, was sich auf seinen Umsatz auswirken kann. Künstliche Farbstoffe werden im Labor durch Mischen verschiedener chemischer Komponenten erhalten, die bestimmte Reaktionen eingehen.

Allergien bei Erwachsenen und Kindern treten hauptsächlich bei synthetischen Farbstoffen auf

Einige dieser Farbstoffe sind für die Verwendung in der Lebensmittelindustrie verboten, aber selbst erlaubte Nahrungsergänzungsmittel sind nicht immer gesundheitlich unbedenklich, da sie eine krebserregende Wirkung haben können. Zum Beispiel ist Azorubin (Lebensmittelzusatzstoff E 122), das bei der Herstellung von Würsten, Hackfleisch, Käse, Gemüsekonserven und Drogenfärbung verwendet wird, in vielen Ländern der Welt (Norwegen, Schweiz usw.) verboten. Dies ist aufgrund der erhöhten Toxizität des Zusatzstoffes, aber in Russland ist es weit verbreitet, und selbst dort gibt es Normen für die maximale tägliche Aufnahme - nicht mehr als 4 mg pro Tag. Wenn ein Kind allergisch auf Lebensmittelfarbstoffe reagiert, kann die regelmäßige Anwendung von Produkten, die Azorubin enthalten, Herz-, Nervensystem- und endokrine Störungen verursachen.

Über Lebensmittelfarbe Azorubin

Wichtig! Viele synthetische Farbstoffe werden zur Herstellung von dekorativen Kosmetika, Reinigungs- und Waschmitteln verwendet, so dass ihre regelmäßige Verwendung die Arbeit des Verdauungssystems und die Bildung einer Immunantwort des Körpers bei der Wechselwirkung mit Allergenen und Pathogenen beeinträchtigen kann.

Nebenwirkungen von Azorubin

Kann eine Allergie gegen natürliche Farbstoffe auftreten?

Natürliche Lebensmittelfarben umfassen Extrakte und Infusionen von Früchten und Pflanzen, Säfte, Abkochungen (zum Beispiel, Abkochung von Löwenzahnwurzeln oder Zwiebelschalen). Von diesen werden verschiedene Substanzen unterschieden: Flavonoide, Carotinoide, Chlorophyll. Trotz der Tatsache, dass natürliche Farbstoffe keine genetisch veränderten Substanzen enthalten, kann ihre häufige Verwendung auch eine späte allergische Reaktion hervorrufen - eine sekundäre Allergie. Viele dieser Zusätze haben eine hohe Toxizität, daher haben sie Normen der maximalen täglichen Aufnahme.

Häufige Verwendung von natürlichen Farbstoffen kann eine späte allergische Reaktion auslösen

Einige Farbstoffe natürlichen Ursprungs (z. B. Lycopin, das in großen Mengen in Wassermelonen und Tomaten enthalten ist) dürfen nicht als Farbzusatz verwendet werden. Zu den verbotenen natürlichen Farbstoffen gehören auch:

  • Sandelholz;
  • Orseil (Orsin);
  • Rubixanthin;
  • Flavoxanthin;
  • Violaxanthin usw.

Lycopingehalt in Lebensmitteln

Natürliche Lebensmittelfarbstoffe eignen sich eher für Babynahrung als künstliche Farbzusätze, sollten aber nicht missbraucht werden: Es ist nachgewiesen, dass die häufige Anwendung von Produkten mit Farbstoffen zur langsamen Entwicklung einer immunpathologischen Reaktion beiträgt und Allergien gegen andere Produkte auslösen kann.

Wie manifestiert sich die Pathologie: Zeichen und Symptome

Eines der Hauptmerkmale einer Allergie gegen Lebensmittelfarben ist ein Hautausschlag. Meistens erscheint es im Gesicht, aber in einigen Fällen können Ausschläge am Hals, Bauch, Hüften und Händen lokalisiert sein. Das Auftreten des Hautausschlags kann unterschiedlich sein. Im Kindesalter sind dies normalerweise kleine rosa oder rote Punkte, die eine multiple (Gruppen-) Anordnung aufweisen. Bei Erwachsenen kann der Ausschlag in Form von großen juckenden roten Flecken sein. Die Haut um solche Stellen ist in der Regel hyperämisch, auf der gesamten Hautoberfläche findet sich eine Schälung und Reizung.

Manifestation von Nahrungsmittelallergie

Bei Patienten mit chronischen Allergien mit systemischer Reizung mit Allergenen werden in 40-50% der Fälle verschiedene Hauterkrankungen diagnostiziert, zum Beispiel:

  • Kontaktdermatitis;
  • Urtikaria (das schnelle Auftreten von juckenden Flecken auf der Hautoberfläche, die an Brennnesseln erinnern);
  • Ekzem (Entzündung der Haut, manifestiert durch schwere Brennen, Juckreiz, Hautausschlag).

Wenn Nahrungsmittel mit hoher Toxizität verwendet werden, kann eine der Manifestationen Kopfschmerzen sein, ein Gefühl von Drücken in den Schläfen und im Hinterkopf. Manche Patienten können ihre Ohren hinlegen. In schweren Fällen kommt es zu einem Rückgang der Hörschärfe, Druckgefühl und Überfüllung im Gehörgang. Solche klinischen Symptome sind eine Verletzung des Abflusses von Flüssigkeit in dem Kanal, der die Mittelohrhöhle mit dem Pharynx verbindet.

Symptome einer Nahrungsmittelallergie

Andere lokale Allergiesymptome für Lebensmittelfarbstoffe sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

Symptomatisch für Allergie gegen Lebensmittelfarbstoffe

Beachten Sie! An Orten der typischen Lokalisation von Hautausschlag bei Kindern mit verschiedenen Arten von Lebensmittelallergien sind Ellbogen, Genitalien, Magen. Wenn der Hautausschlag an den Händen auftritt, ist seine Position normalerweise symmetrisch.

Schwere Formen von Allergien: Merkmale und Symptome

In einigen Fällen (in der Regel bei Patienten mit Autoimmun- und Immunschwäche-Pathologien) können Lebensmittelfarben schwere Komplikationen verursachen, die gleichzeitig Symptome der Pathologie sind. Symptomokomplex, der eine systemische Immunantwort auf den Kontakt mit einem Erreger ist, wird als Anaphylaxie bezeichnet.

Bei schweren Allergien oder dem häufigen und regelmäßigen Verzehr von Lebensmitteln, die Lebensmittelfarben enthalten, können bei prädisponierten Patienten folgende Symptome auftreten:

  • erhöhter oder verringerter venöser und arterieller Druck;
  • Bronchospasmus;
  • Larynxödem;
  • systemische Ödeme von Weichteilen;
  • generalisierter Juckreiz.

In der Mundhöhle können schmerzhafte Ulzerationen auftreten - aphthöse Stomatitis. Meistens treten Wunden und lokale Irritationen der Mundhöhle bei häufiger Anwendung von Bonbons, Kaugummis und anderen Produkten auf, die lange Zeit mit den Schleimhäuten des Mundes in Kontakt kommen. Wenn nach dem Verzehr eines Produkts in der Mundhöhle das Brennen, Pickel und Risse auftreten, sollten Sie sorgfältig seine Zusammensetzung studieren und herausfinden, welche Farbstoffe darin enthalten sind.

Zu den schwersten Symptomen einer sofortigen allergischen Reaktion können anaphylaktischer Schock, Koma, Angioödem sein. Es ist die Entwicklung des scharfen Koronarsyndroms - die schwere Angina instabilen Typs nicht ausgeschlossen.

Wichtig! Es gibt Fälle, in denen eine Allergie auf Lebensmittelfarbstoffe innerhalb von 1-2 Stunden nach der Verwendung des provozierenden Produkts zu Myokardinfarkt und Tod des Patienten führte. Tödliche Gefahr ist auch die Schwellung des Lungengewebes und des Gehirns, wenn Sie also mögliche Symptome einer Allergie haben, sollten Sie sofort medizinische Hilfe suchen.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Wie behandeln?

Als Notfallhilfe für Anzeichen einer Anaphylaxie wird empfohlen, Blocker H zu nehmen1-Histaminrezeptoren. Es sind diese Rezeptoren, die für die Produktion von Histamin verantwortlich sind, einer organischen, biogenen Verbindung, die den Hauptmediator von allergischen Reaktionen vom Soforttyp darstellt. Für leichtere Allergien zur Linderung von pathologischen Symptomen können folgende Medikamente verwendet werden:

Das Medikament Suprastin in Tabletten

Bei Kindern unter 1 Jahr ist das Medikament der Wahl ein Antihistaminikum in Form von Tropfen für den internen Gebrauch - Fenistil. Es kann Kindern ab 1 Monat mit einer Dosis von 5 bis 30 Tropfen (je nach Alter) 3 mal täglich gegeben werden. Die meisten anderen Medikamente in dieser Gruppe, wie z. B. Loratadin-basierte Medikamente, sollten einmal täglich eingenommen werden.

Fenistil für Kinder

Im Falle eines schweren klinischen Verlaufs (Verletzung der Atemfunktion, Blutdruckänderung usw.) ist die Anwendung von Kombinationsmedikamenten mit Bronchodilatator, vasokonstriktorischem und antiallergischem Effekt indiziert. Wenn der Patient vor dem Hintergrund einer Allergie einen starken Abfall der Glukosemenge im Blut hat oder der Druck gesunken ist, werden Adrenalin-Injektionen (analog - "Epidect") als Notfallhilfe eingesetzt. Es ist wichtig zu wissen, dass Adrenalin mit Anaphylaxie subkutan in einer Dosierung von 0,2-0,75 ml verabreicht wird. Bei Anzeichen eines Herzstillstandes sollte Adrenalin direkt in den Herzmuskel in einer Dosis von 1 bis 5 ml (für Erwachsene) injiziert werden. Kinder, um den Zustand von Adrenalin und seinen Analoga zu lindern, werden in einer täglichen Dosis von bis zu 0,5 ml verabreicht.

Eine gute Wirkung bei der komplexen Behandlung von Allergiesymptomen ist die Verwendung von Glucocorticosteroidhormonen, beispielsweise Cortison, Prednisolon oder Hydrocortison. Diese Medikamente sind in Form von Tabletten, topischen Produkten und Injektionslösungen erhältlich. Die Verwendung von Prednisolon oder Hydrocortison Salbe ist notwendig für allergische Reaktionen der Haut, in allen anderen Fällen sollten Hormone oral eingenommen werden.

Beachten Sie! Glukokortikosteroide können nicht länger als 5-10 Tage eingenommen werden, da sie die Dichte der Knochen verringern und die Entstehung von Osteoporose verursachen können.

Die Rolle von Sorbentien bei der Behandlung von Allergien

Enterosorbents - Arzneimittel, die toxische Produkte aus dem Körper binden und entfernen - sind indiziert für die komplexe Behandlung von Arzneimittel- und Nahrungsmittelallergien. Sie helfen, die Überreste des Allergens schnell aus dem Körper zu entfernen und pathologische Symptome zu beseitigen. Traditionelle Sorptionsmittel zur Reinigung des Darms von Giften und Allergenen verwendet werden Aktivkohle und Zubereitungen diosmektita ( „neosmectin“, „Smekta“, „Smektit“). Zu den Medikamenten der neuen Generation gehören:

"Pepidol" ist eine wässrige Lösung von Pektin in verschiedenen Konzentrationen - von 1% bis 5%. Das Arzneimittel ist ein biologisch aktives Additiv, aber es meistert keine Vergiftungsanzeichen sehen, und wirkt auch als Präbiotikum: Normalisieren der Darmmikroflora, gibt die Gärungsprodukte und Fäulnis, zerstört die krankheitserregenden Bakterien.

Video - Alles über Nahrungsmittelallergien

Moderne Behandlungsmethoden

Eine der modernen Methoden zur Behandlung von Allergien ist Immuntherapie. Es besteht in der schrittweisen Impfung eines Patienten mit Mikrodosen eines Allergens, das für den Körper sensibilisiert wurde. Die Methode wird als sehr wirksam angesehen, kann aber bei prädisponierten Patienten eine akute anaphylaktische Reaktion hervorrufen und kann daher nur bei Personen über 18 Jahren angewendet werden. Erhöhung der Wirksamkeit der Behandlung kann die intravenöse Verabreichung von monoklonalen Antikörpern sein, die freie Immunglobuline auf der Oberfläche von Lymphozyten binden.

Eine der modernen Methoden zur Behandlung von Allergien ist die Immuntherapie

Von den Minuspunkten der Immuntherapie können identifiziert werden:

  • Langzeitbehandlung (sie kann mehrere Jahre erreichen);
  • die Notwendigkeit, einen Arzt zweimal im Monat für 1-3 aufeinander folgende Jahre zu besuchen;
  • hohes Risiko eines anaphylaktischen Schocks.

Die vollständige Wiederherstellung nach der Anwendung der Immuntherapie erfolgt bei 62% der Patienten.

Was sind Lebensmittelfarben?

Was sollte die Diät sein?

Wenn eine Person allergisch auf Lebensmittelfarbe ist, ist Ernährung wichtig für die Aufrechterhaltung der normalen Gesundheit. Der Patient sollte auf Produkte verzichten, bei deren Herstellung Farbstoffe verwendet werden. Die Grundlage der Diät sollte sein:

  • Gemüse und Obst (hauptsächlich grüne und gelbe Sorten);
  • fermentierte Milchprodukte von weißer Farbe (Hüttenkäse, Joghurt, "Schneeball");
  • Fleisch aus Zuchtbetrieben;
  • Käse von harten Sorten;
  • Eier;
  • Fisch frisch (kaufen Sie keine Konserven und Konserven).

Die Verwendung von Lebensmitteln für Nahrungsmittelallergien

Sie müssen von allen aromatisierten Joghurts verweigern, Süßigkeiten mit einer Menge von chemischen Zusätzen, Würstchen, alkoholfreie Getränke, geräuchert - diese Lebensmittel eine Menge von schädlichen Farbstoffe enthalten, die schwere allergische Reaktionen hervorrufen können.

Allergie gegen Lebensmittelfarben ist eine der häufigsten Arten von Nahrungsmittelallergien. Patienten mit Intoleranz bei der Färbung von Lebensmittelzusatzstoffen auf der ganzen Welt haben etwa 11,3%. Um mit der Pathologie fertig zu werden, müssen Sie die Ernährung anpassen, die Lebensweise ändern und die Ernennung des verantwortlichen Arztes vornehmen. Um die Behandlung der Allergie zu beginnen, ist nötig es den Allergologen oder Immunologen zu besuchen und die allergischen Untersuchungen durchzuführen.