Search

Die Ursachen der Allergie gegen Erdnüsse: Symptome der Krankheit, Behandlungsmöglichkeiten, Ernährungsregeln und Diät-Korrektur

Erdnüsse werden fälschlicherweise Nüssen zugeschrieben. In der Tat ist dieses schmackhafte und gesunde Produkt repräsentativ für die Familie der Hülsenfrüchte. Erdnüsse und sein Öl werden häufig zum Kochen verwendet, zu verschiedenen Gerichten hinzugefügt und als Bestandteil der diätetischen Ernährung verwendet.

Aber trotz der Nützlichkeit von Erdnüssen gilt es als eines der stärksten Allergene. Die heimtückische Allergie gegen Erdnüsse besteht darin, dass sie sich in sehr schweren Formen manifestieren kann. Ausländische Experten, die die Todesfälle aufgrund von Nahrungsmittelallergien untersucht, festgestellt, dass 67% der Fälle mit einer Allergie gegen Erdnüsse oder Öl verbunden ist. Daher ist es notwendig, bei der Verwendung des Produkts mit großer Vorsicht vorzugehen und bei den ersten verdächtigen Symptomen sofort einen Arzt aufzusuchen.

Ursachen

Die genauen Ursachen der Erdnussallergie sind nicht vollständig geklärt. Aber es ist bekannt, dass das Wesen der Krankheit in der Entwicklung des Prozesses der Sensibilisierung nach der Einnahme von Erdnussproteinen liegt.

Eine allergische Reaktion kann auftreten:

  • nach dem Essen;
  • nach dem Auftragen von Kosmetika mit einem Extrakt oder Erdnussbutter, Drogen mit ihm verwenden;
  • wenn Sie das Produkt berühren.

Das Ergebnis der Aufnahme eines Allergens in den Körper ist eine verstärkte Synthese von Antikörpern. Anschließend erfolgt die Freisetzung von Histamin und anderen Wirkstoffen, die spezifische Symptome von Allergien auslösen.

Risikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit:

  • Genetik - das Risiko von Allergien erhöht sich, wenn es Fälle seiner Manifestation in der Familiengeschichte gibt.
  • Unverträglichkeit von Erdnüssen wird oft bei Menschen beobachtet, die bereits andere allergische Erkrankungen haben.
  • Chronische Infektionsherde, besonders häufig ARVI, Erkrankungen des Atmungssystems.
  • Störungen des Verdauungssystems.
  • Geschwächte Immunität durch längere Verwendung von Antibiotika, schlechte Ökologie, schlechte Gewohnheiten.

Könnte es eine Allergie gegen Zahnpasta geben und wie manifestiert? Lesen Sie die hilfreiche Information.

Erfahren Sie, wie Sie zu Hause allergischen Bronchospasmus aus diesem Artikel entfernen.

Erste Anzeichen und Symptome

Manifestationen der Krankheit in allen können in Form, Schwere, Lokalisierung unterschiedlich sein. Es wird angenommen, dass Erdnussbutter-Allergien viel schwerer als andere Nahrungsmittelallergien sind. Bei manchen Patienten verursacht es die Entwicklung von unmittelbaren Symptomen.

Die ersten Symptome, die sich kurz nach dem Verzehr von Erdnüssen oder dem Verzehr von Speisen entwickeln, sind:

  • Juckreiz im Mund;
  • Taubheit der Mundschleimhaut;
  • Schwellung der Zunge und der Lippen;
  • reichlicher Ausfluss aus der Nase;
  • Stauung und Ödeme der Nasenschleimhaut.

Nach und nach gibt es Verstöße in den Verdauungsorganen:

  • Schweregefühl im Bauch;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Enterokolitis;
  • verringerter Appetit;
  • Stuhlstörung.

Wenn Erdnüsse sehr häufig konsumiert werden, können in 1-2 Tagen Hautsymptome in Form von atopischer Dermatitis auftreten. In schweren Fällen, anaphylaktischer Schock, kann Quincke Ödeme entwickeln.

Merkmale der Krankheit bei Kindern

Bei kleinen Kindern kommt es häufiger zu Nahrungsmittelintoleranz als bei Erwachsenen. Provozieren seine vorzeitige Einführung fester Nahrung in die Ernährung oder übermäßige Verwendung davon. In einigen Fällen werden Erdnussbutterallergien aus der Kindheit zum Erwachsenenalter.

Das Immunsystem von Kleinkindern ist noch nicht ausgereift, Erdnüsse werden von ihm als Fremdsubstanz wahrgenommen. Bei Kindern, die Soja nicht vertragen, wird oft eine Allergie gegen Erdnüsse beobachtet. Das Risiko einer Reaktion auf Erdnüsse steigt, wenn das Kind lange Zeit Sojamilchmischungen gegessen hat. Nahrungsmittelallergien bei Kindern können durch übermäßige Verwendung von Erdnuss-Mamas während der Schwangerschaft oder Stillzeit verursacht werden.

Diagnose

Bei allergischen Symptomen sollte der Patient einen Allergologen oder Immunologen konsultieren. Er wird sorgfältig die Geschichte der Krankheit, den Einfluss des Erbfaktors untersuchen, identifiziert die Symptome.

Bei Bedarf werden Labortests zugewiesen:

  • Skin Skarification Tests - Auftragen einer kleinen Menge auf die Haut einer Lösung mit einem Allergen. Mach einen kleinen Kratzer und beobachte die Reaktion. Wenn sich Rötung entwickelt, juckende Haut, Reizung, wird das Testergebnis als positiv angesehen.
  • Bluttest für Immunglobulin E. Es ist besser, neue Modifikationen von RAST- oder ImmunoCap-Tests zur Bestimmung der Erdnussallergie zu verwenden. Diese Analyse gilt als sicher für den Patienten, da kein direkter Kontakt mit dem Allergen besteht. Aber Sie müssen berücksichtigen, dass er ein falsch positives Ergebnis zeigen kann.
  • Der orale Provokationstest ergibt ein 100% Ergebnis. Sie können den Test nur in der Arztpraxis durchführen, weil das Risiko besteht, dass der Patient aufgrund des Kontakts mit dem Reizstoff ein Angioödem entwickelt. Erstens, Allergen verschmierte Lippen. Wenn es keine Reaktion gibt, wird die Dosis erhöht und zugelassen. Fahren Sie also fort, bis die Schwellenmenge an Allergen erreicht ist. Zwischen den Dosen müssen Sie eine Pause machen, um die Reaktion des Körpers zu beobachten.

Behandlung mit Medikamenten

Die Grundlage für die Behandlung einer allergischen Erkrankung ist eine vollständige Abstoßung des Kontakts mit dem Allergen. Es ist notwendig, die Verwendung von Erdnüssen, Öl und Produkten, die sie enthalten können (Backen, Soßen, Erdnussbutter) auszuschließen.

Beseitigen Sie die Symptome der Krankheit mit Antihistaminika:

In schwereren Fällen kann eine Injektion von Kortikosteroiden erforderlich sein:

Um den Entzug von Allergenen aus dem Körper zu beschleunigen, müssen Sie Sorbentien nehmen:

Wenn ein anaphylaktischer Schock auftritt, müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden, sofort einen Krankenwagen rufen, injizieren Sie eine Injektion von Adrenalin. Wenn Atemversagen und Laryngospasmus künstliche Beatmung erfordert. Intravenös injizieren H2-Histaminblocker (Zantac, Pepcid).

Bei verstopfter Nase werden Antihistaminika und vasokonstriktive Tropfen verwendet:

Um den Juckreiz zu entfernen, können Schwellungen, Entzündungen der Haut mit Hilfe spezieller Salben erfolgen:

Wie und was behandelt man mit einer Allergie im Gesicht? Erfahren Sie effektive Therapien.

Symptome und Behandlung von atopischer Dermatitis mit Hilfe von Volksmedizin ist auf dieser Seite geschrieben.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/allergeny/produkty/morkov.html und lesen Sie, wie eine Allergie gegen Karotten bei Erwachsenen aussieht und wie man die Krankheit behandelt.

Prophylaktische Empfehlungen

Der zuverlässigste Weg, Allergie gegen Erdnüsse zu verhindern - der Ausschluss seiner Verwendung in irgendeiner Form. Wenn bei einer Person eine Allergie gegen ein Produkt festgestellt wird, muss sie die Zusammensetzung vieler kulinarischer Produkte, Soßen und Salate sorgfältig untersuchen. Erdnüsse sind sehr häufig als Zusatz zu verschiedenen Lebensmitteln. Wenn es kein Vertrauen in die Zusammensetzung des Gerichts gibt, ist es besser, seine Verwendung aufzugeben. Dies gilt für Kosmetika, in denen Erdnussöl zugesetzt wird. Der Allergiker sollte immer ein Antihistamin zur Hand haben, das im Falle einer unerwarteten allergischen Reaktion erste Hilfe leistet.

Wenn sich die Erdnussallergie nicht früher manifestiert hat, müssen Sie sich schützen und das Risiko der Krankheit nicht erhöhen:

  • Missbrauche keine Erdnüsse und andere allergene Lebensmittel.
  • Stärken Sie das Immunsystem.
  • Richtiges und ausgewogenes Essen.
  • Machen Sie regelmäßig eine Nassreinigung im Haus.
  • Schlechte Gewohnheiten ablehnen.
  • Mit der Zeit alle Infektionen im Körper behandeln.
  • Pflege von Kindern, um ergänzende Lebensmittel in einer streng vorgeschriebenen Zeit und nur unter der Aufsicht eines Kinderarztes einzuführen.

Für weitere Informationen darüber, warum sich die Erdnussallergie entwickelt und wie man die negativen Reaktionen des Körpers auf Erdnüsse behandelt, erfahren Sie nach dem Betrachten des folgenden Videos:

Eigenschaften der Erdnussallergie

Auf die nützlichen Eigenschaften und den köstlichen Geschmack von Erdnüssen ist nicht zu streiten. Allerdings hat dieses Produkt einen Nachteil - es ist allergen und kann besonders schwere Reaktionen auslösen.

In der Regel äußert sich eine Allergie gegen Erdnüsse schon in der Kindheit. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Reaktion zum ersten Mal bei bereits erwachsenen Menschen auftrat.

Daher ist es sehr wichtig, alles über diese Krankheit zu wissen. Wie es üblich ist zu sagen: kenntnisreich - bedeutet bewaffnet.

Statistiken

Erdnüsse, sowie Produkte, die mit seiner Teilnahme produziert werden, sind in der Ernährung des modernen Menschen weit verbreitet.

Daher führt die erhöhte Anzahl von Fällen von Reaktionen, insbesondere bei Kleinkindern, zu erheblichen Ängsten vor Spezialisten.

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Allergische Erkrankungen und Infektionskrankheiten im Jahr 2008 beträgt die Prävalenz dieser Art von Allergie in den Vereinigten Staaten 0,6%.

Als Ergebnis einer Studie aus dem Jahr 2001, die auf 32 Todesfällen basiert, wurde festgestellt, dass es in mehr als 90% der Fälle Erdnüsse und Nüsse sind, die zum Tod führen.

Gründe für die Reaktion

Die Hauptgründe für die Reaktion auf Erdnüsse sind folgende:

  • die daraus gewonnene Nuss oder das Öl essen;
  • äußerliche Anwendung von Kosmetika oder Arzneimitteln, die Erdnussöl enthalten;
  • Berühren dieses Produkts.

Manche Leute versichern, dass selbst der Geruch von Erdnüssen eine Reaktion auslösen kann. Forschungen amerikanischer Wissenschaftler haben diese Behauptung jedoch widerlegt.

Bei einer Person, die an einer solchen Krankheit leidet, gibt es eine spezifische Reaktion des Immunsystems, nach der der Körper auf Erdnüsse als schädliches Produkt reagiert.

Das Ergebnis ist die Produktion von Antikörpern. Es gibt einen Auswurf von Entzündungsmediatoren und alle spezifischen Symptome treten auf.

Hypoallergenes Aussehen

Im Jahr 2007 wurde von der Amerikanischen Universität für Landwirtschaft und Technologie in North Carolina die Aussage erhalten, dass einer ihrer Wissenschaftler, Dr. Mohamed Ahmedna, eine Technologie zur Herstellung von Erdnüssen entwickelt hat, die keine Allergene enthalten.

Das neue Produkt ist seinen natürlichen Gegenstücken nicht unterlegen.

Nach den ersten Untersuchungen des Wissenschaftlers war es möglich, 100% des Ergebnisses zu erreichen.

Insbesondere das Blutserum von Personen, die an Erdnussunverträglichkeit leiden, hat keineswegs auf die Verarbeitung von Erdnüssen reagiert.

Viele Lebensmittelunternehmen haben bereits Interesse an einer Lizenzierung des Produktionsprozesses gezeigt.

Symptome der Erdnussallergie

Die Reaktion kann auf verschiedene Arten erfolgen. Das Auftreten von Symptomen erfolgt unmittelbar nach der Verwendung des Produkts und nach einer bestimmten Zeit.

Die Schwere der manifestierten Symptome ist möglicherweise nicht mit verschiedenen Menschen vergleichbar.

Im Falle einer leichten Reaktion, einige Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen, können eines oder mehrere der nachstehend beschriebenen Symptome festgestellt werden:

  • Juckreiz oder Hautausschläge auf der Haut;
  • ein Gefühl von verstopfter Nase, eine Person niest oft;
  • Rote Augen, Schwellungen und Jucken der Augenlider, vielleicht Tränenfluß;
  • Brennen oder Juckreiz in Mund und Rachen;
  • Die Zunge und der Himmel scheinen zu platzen, ihre Taubheit kommt;
  • die Schleimhaut im Mund schwillt an;
  • Koliken im Bauch;
  • Probleme mit dem Stuhl (das Auftreten von Verstopfung oder Durchfall);
  • Erbrechen.

Schwere Varianten sind mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks behaftet.

Foto: Feiner Hautausschlag an den Händen

Es kann in einer relativ kurzen Zeit nach der Verwendung des Produkts erkannt werden:

  • vor allem Juckreiz und unangenehme brennende Empfindungen im Pharynx und in der Mundhöhle werden gefühlt;
  • danach entwickeln sich Durchfall und Erbrechen;
  • die ganze Haut beginnt merklich zu erröten, sie juckt furchtbar. Es gibt charakteristische Ausbrüche, ähnlich wie bei Blasen;
  • es gibt eine Senkung des Blutdrucks und eine Person kann sich in einem Zustand des Bewusstseins wiederfinden.

Zusammen mit all diesen Anzeichen entwickelt sich das Quincke-Ödem:

  • Lippen;
  • Wangen;
  • Augenlider;
  • die Schleimhaut des Mundes ist deutlich vergrößert.

Wenn das Ödem auf die Schleimhaut des Larynx fällt, dann:

  1. das Atmen wird schwierig, laut;
  2. die Stimme knurrt;
  3. da ist ein bellender Husten;
  4. Erst wird das Gesicht rot, dann wird es plötzlich blass.

Wenn Sie keine rechtzeitige Hilfe leisten, können Sie Koma und dann Tod erleben.

Merkmale und Gefahren der Krankheit bei Kindern

Diese Art von Allergie ist ein sehr ernstes Problem. Und der springende Punkt ist, dass Kinder in Einzelfällen in der Lage sind, der Erdnussallergie zu entwachsen, normalerweise geht es mit ihnen ins Erwachsenenalter.

Allergien auf Erdnüsse bei einem Kind können nicht nur aufgrund einer genetischen Veranlagung auftreten.

Die Teilnahme an seiner Bildung wird akzeptiert und andere Faktoren, nämlich:

  • Kinder essen Erdnüsse in einer Zeit, in der ihr Immunsystem noch nicht ausreichend ausgereift ist;
  • in der Zusammensetzung einer Reihe von Cremes und Salben für Kleinkinder wurde das Vorhandensein von Erdnüssen und Sojabohnen festgestellt;
  • beim Rösten von Erdnüssen bildet sich eine beträchtliche Menge an Substanzen, die die Entwicklung einer Allergie auslösen;
  • Bei Kindern gibt es neben einer Unverträglichkeit gegenüber Erdnüssen oft eine Parallelreaktion zu Soja.

Das Risiko einer Erdnusssensibilisierung ist bei Vertretern, deren Ernährung regelmäßig Sojamilch oder andere Produkte mit Soja enthält, viel höher.

Insbesondere wird diese Beziehung bei Kindern beobachtet, die in der Kindheit mit einer auf Soja basierenden Formel gefüttert wurden.

Eine Allergie auf Erdnüsse in einem Baby kann auftreten, wenn seine Mutter während der Schwangerschaft dieses Produkt überbeanspruchte.

Bei Kindern entwickelt sich eine solche Intoleranz viel häufiger als bei Erwachsenen.

Dies kann vor allem durch frühzeitige Einführung fester Nahrung erklärt werden oder wenn es in großen Mengen sofort in den Körper gelangt.

Video: Merkmale der Lebensmittelform

Was Sie für Schwangere wissen müssen

Trotz der Tatsache, dass Erdnuss eine ausgezeichnete Ergänzung zu gesunden Lebensmitteln von Schwangeren ist, kann sie nur von zukünftigen Müttern verwendet werden, die keine allergische Reaktion auf dieses Produkt haben.

Eine wichtige Regel! Missbrauch kann dazu führen, dass ein Kind mit einer Immunsensibilität gegenüber Erdnüssen geboren wird. Daher können schwangere Frauen dieses Produkt essen, aber in kleinen Portionen.

In der Schwangerschaft sollten Frauen, die Walnuss-Intoleranz haben, immer eine Injektion von Adrenalin haben, die schwere Reaktionen verhindern kann.

Risikogruppen

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die eine Allergie gegen diese Nuss und Produkte hervorrufen können, die mit seiner Teilnahme produziert werden.

Dazu gehören:

  1. Alter der Kinder;
  2. Vererbung. Das Risiko des Auftretens einer solchen Intoleranz bei Menschen mit einer erblichen Veranlagung für Nahrungsmittelallergie ist viel höher;
  3. Manifestation anderer Reaktionen von Intoleranz. Erheblich höhere Chancen, bei Menschen, die bereits an Intoleranz leiden, eine Erdnussallergie zu erleiden;
  4. chronische Krankheiten. Voraussetzungen für die Entwicklung von Erdnuss-Intoleranz werden oft als akute respiratorische Virusinfektionen oder chronische Pathologie des Atmungssystems;
  5. Rauchen. Eine solche schlechte Angewohnheit, wie Rauchen, kann das Risiko von allergischen Erscheinungen bei einem Erwachsenen erhöhen;
  6. Ökologie. Eine ungünstige ökologische Komponente erhöht die Wahrscheinlichkeit einer unangenehmen Erkrankung;
  7. andere Faktoren.

Es gibt die Meinung, dass bei einem Kind des ersten Lebensjahres eine Allergie auftreten kann, wenn die stillende Mutter eine bestimmte Diät nicht eingehalten hat.

Darüber hinaus trägt das Auftreten einer gefährlichen Reaktion zu solchen Krankheiten bei als:

  • Dysbiose;
  • Störungen des Immunsystems;
  • chronische Pathologie des Verdauungstraktes.

Kann es eine Allergie gegen Silber geben? Die Antwort ist hier.

Behandlung

Die Behandlung beruht in erster Linie auf einer vollständigen Verweigerung der Verwendung des Allergens. Im Haus sollte es keine Nüsse oder Produkte geben, die sie enthalten.

Wenn eine Reaktion auftritt, ist es notwendig, sie sofort mit Medikamenten zu beseitigen.

In solchen Fällen ernennen Sie:

  • Antihistaminika. Für leichte Formen der Allergie werden Tabletten bereitgestellt, schwerere Formen erfordern die Verabreichung von Arzneimitteln durch Injektion. Häufiger Prednisolon oder Adrenalin anwenden, mit Anti-Schock-Effekt;
  • Enterosorbenten sind notwendig, um den Entzug des Allergens und der Giftstoffe aus dem Körper zu beschleunigen;
  • wenn es eine Rhinitis gab, dann werden gewöhnliche Tropfen in der Nase helfen, die Verstopfung loszuwerden;
  • Hautsymptome werden mit Hilfe von Salben, die einen entzündungshemmenden und antiödemischen Wirkmechanismus haben, eliminiert.

Wenn Verbesserungen im Gefühl bemerkbar werden, ist es noch zu früh, um sich zu entspannen. Symptome einer Anaphylaxie können in wenigen Stunden wieder auftreten. Daher ist es notwendig, innerhalb weniger Stunden unter der Aufsicht eines Arztes zu stehen.

Diäten und ein Tagebuch führen

Bei jeder Art von Nahrungsmittelunverträglichkeit wird eine Diät verordnet.

Dies geschieht, um die Grundnahrungsbelastung des Körpers zu reduzieren und das allergene Produkt vollständig zu eliminieren.

In der Anfangsphase eines solchen Verfahrens ist es besser zu verhungern und mehr Flüssigkeit zu konsumieren. Diäten sollten für ein paar Tage eingehalten werden, dann dehnt es sich aus.

Im Mittelpunkt der Eliminationsdiät steht eine vollständige Abstoßung von Erdnüssen.

Es wird einige Monate dauern, bis Sie es ablehnen. Danach sollten Sie versuchen, das Produkt erneut in das Menü einzugeben, jedoch nur in den kleinsten Mengen.

Meistens hat der Körper in dieser Zeit Zeit, sich auf die notwendige Arbeit einzustellen und es treten keine Anzeichen einer Allergie mehr auf.

Der Arzt kann Sie bitten, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie alles, was Sie gegessen haben, aufschreiben, Ihre Essgewohnheiten notieren und die Reaktion des Körpers nach dem Essen beschreiben.

Diese Methode hilft Ärzten, das Produkt zu identifizieren, das Allergien verursacht.

Welche Produkte enthalten?

Die Behandlung der Sensibilisierung beinhaltet den vollständigen Ausschluss des Produkts von der Speisekarte.

Die Nuss selbst ist leicht zu entfernen, aber es sollte verstanden werden, dass sie oft in völlig unerwarteten Gerichten enthalten ist.

Die Verwendung selbst der kleinsten Menge kann zu verheerenden Folgen führen.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Produkte Erdnüsse enthalten und was nicht gegessen werden kann, ist es äußerst wichtig:

  • Erdnussbutter - ein Produkt, das besonders im Westen beliebt ist, wo es für die Herstellung von Frühstücksbrötchen verwendet wird;
  • einige Arten von Schokoladenpaste umfassen auch Erdnüsse;
  • Backen, Kekse, Süßigkeiten, Halva, Eiscreme kann auch das Vorhandensein einer solchen Komponente aufweisen;
  • zur Herstellung bestimmter Saucenarten werden auch Erdnüsse verwendet.

Darüber hinaus gibt es andere Arten von Produkten, die Erdnüsse enthalten. Daher sollten Menschen, die intolerant sind, vor dem Kauf oder der Verwendung die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig studieren.

Interessante Meinung

Ein interessanter Standpunkt wurde vom Professor der Harvard-Universität, Nicholas A Kristakis, vertreten.

Seiner Meinung nach ist die Reaktion auf das zunehmende Auftreten von Erdnusssensibilisierung nichts als eine Hysterie, die nicht dem Grad der Gefahr entspricht.

Erdnüsse, die Produkte enthalten, sowie Erdnüsse sind eine einzigartige Möglichkeit, den Hunger von Drittländern in der Welt zu bekämpfen.

Ärzte, die dort arbeiten, beachten, dass es in diesen Ländern keine allergischen Reaktionen auf Erdnüsse gibt.

Darüber hinaus sind nach Angaben des Professors etwa 3,3 Millionen Amerikaner davon überzeugt, dass sie Intoleranz gegenüber Nüssen haben. Aber in einem Jahr gibt es nur 2000 Hospitalisierungen von Patienten mit schweren allergischen Reaktionen.

Es gab eine Chlorallergie im Pool? Lesen Sie, was in dem Artikel zu tun ist.

Kann es eine Schweißallergie geben? Die Antwort ist weiter.

Kreuzform

Cross-Shape kann aufgrund der Überschätzung einer Reihe von ähnlichen Allergenen in der Struktur sein.

Zum Beispiel ist das gleiche wie in einem Erdnuss-Satz von Aminosäuren in Latex verfügbar.

Daher besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass bei einer Person, die eine Intoleranz gegenüber diesem Produkt hat, der Körper auf Gummihandschuhe, die Latex in ihrer Zusammensetzung haben, sowie auf Erdnüsse reagieren kann.

Und dies trotz der Tatsache, dass die Stoffe selbst unterschiedlichen Ursprungs sind und verschiedenen Gruppen angehören.

Diese Art von Allergie ist sehr schwierig, weil Sie nicht alle Allergene-Zwillinge kennen können.

Die Reaktion auf Erdnüsse ist eine der stärksten Erscheinungsformen der Nahrungsmittelform.

Wegen dieser Ernsthaftigkeit sind Vorkehrungen einfach notwendig.

In keinem Fall solltest du dich für deine Krankheit schämen. Die wichtigste Sache zu erinnern ist, dass die Krankheit leichter zu verhindern ist, als später zu behandeln.

Erdnuss-Allergie-Behandlung

Erdnussallergie wurde in den meisten Fällen seit der Kindheit beobachtet, aber es gibt Fälle, in denen es zuerst und bereits bei Erwachsenen auftritt, da Nahrungsmittelallergien bei Menschen unterschiedlichen Alters auftreten.

Heute sprechen wir nur über die Allergie gegen Erdnüsse und wie man das behandelt, ist keine einfache Krankheit.

Leider gibt es eine Gruppe bestimmter Produkte, deren Intoleranz gegenüber dem Körper in den meisten Fällen auftritt und dieser Gruppe kann Erdnuss-Nuss zugeschrieben werden.

Die Gründe für die Entwicklung der Erdnussallergie

Eine allergische Reaktion auf Erdnüsse tritt nicht nur auf der Nuss selbst auf, die in ihrer reinen Form konsumiert wird, sondern auch auf Produkten, die sie enthalten.

Der Hauptgrund für die Reaktion der Intoleranz ist eine spezifische Reaktion des Immunsystems, wodurch der Körper beginnt, als Reaktion auf die Aufnahme bestimmter Komponenten der Mutter des Antikörpers zu produzieren.

Dies führt zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren, unter deren Einfluß die ganze spezifische Symptomatologie entsteht.

In schweren Fällen manifestiert sich die Allergie nicht nur beim Verzehr von Erdnüssen, sondern auch beim Einatmen ihres Geruchs.

Risikogruppe

Es zeigt sich eine gewisse Gruppe von Faktoren, bei deren Vorhandensein eine Nahrungsmittelallergie gegenüber der Erdnuss selbst und den sie enthaltenden Produkten am häufigsten auftritt.

Diese Faktoren umfassen:

Bei Kindern zeigt sich die Reaktion der Intoleranz gegenüber allergenen Produkten häufiger, und sie kann durch frühzeitige Behandlung von schweren Nahrungsmitteln oder durch sofortige Aufnahme großer Mengen in den Körper verursacht werden.

Erdnüsse verursachen bei Menschen, die eine erbliche Veranlagung für Nahrungsmittelallergien haben, am häufigsten eine allergische Reaktion.

Manifestation anderer allergischer Reaktionen.

Die Reaktion der Walnuss-Intoleranz wird oft bei jenen Personen festgestellt, die bereits an irgendeiner allergischen Reaktion leiden.

Meistens schaffen die Atemwege oder häufige Atemwegsinfektionen die Voraussetzung für das Auftreten einer allergischen Reaktion auf Erdnüsse, wenn der Geruch dieser Nuss eingeatmet wird.

Bei Erwachsenen trägt das Rauchen zum ersten Auftreten der Krankheit bei.

Das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, steigt in Gebieten, in denen eine ungünstige ökologische Situation besteht.

Dysbakteriose, chronische Erkrankungen des Verdauungssystems, Dysfunktion des Immunsystems können zum Ausbruch der Krankheit beitragen.

Es wird vermutet, dass bei Kindern des ersten Lebensjahres eine Nahrungsmittelallergie auf jede Art von Produkt auftritt, wenn die stillende Mutter einer bestimmten Diät nicht folgt.

Aber es lohnt sich auch nicht, beim Stillen Allergieprodukte komplett abzulehnen, da dies dem Körper des Kindes nicht hilft, die notwendige Immunität zu entwickeln.

Produkte mit Erdnüssen

Die Behandlung der Erdnussallergie beginnt immer mit dem Ausschluss dieser Nuss aus der Nahrung.

Die Nuss selbst ist nicht schwer zu entfernen, aber man muss verstehen, dass sie manchmal und in völlig unerwarteten Arten des Essens eintritt.

Und selbst eine kleine Menge Erdnüsse kann eine heftige Reaktion der Intoleranz verursachen.

Erdnüsse sind in folgenden Produkten enthalten:

  • In Erdnussbutter. Dieses Produkt ist im Westen weit verbreitet, es wird oft für die Herstellung von Sandwiches zum Frühstück verwendet. Erdnussbutter ist auch in einer großen Anzahl von Schokoladenpasten enthalten.
  • Zerdrückte Erdnüsse werden zu Keksen, Schokoriegeln, Süßigkeiten, Gebäck, Halva, Eiscreme hinzugefügt.
  • Erdnüsse werden auch für die Herstellung bestimmter Saucenarten verwendet, die als Würze für Fleisch, Fisch und Salate verwendet werden.

Erdnüsse können viele andere Lebensmittelprodukte enthalten, und Menschen, die an Allergien gegen Erdnüsse leiden, sollten die Zusammensetzung der Halbfertigprodukte immer sorgfältig studieren.

Symptome der Erdnuss-Intoleranz

Die Manifestationen der Reaktion der Erdnussunverträglichkeit können in Form, Prävalenz und Schwere unterschiedlich sein.

Einige der Symptome erscheinen unmittelbar nach der Verwendung von Erdnüssen in reiner Form oder die Produkte, die es enthalten, umfassen diese Attribute:

  • Das Auftreten von Juckreiz im Mund;
  • Taubheit der Zunge und der Schleimhäute;
  • Auftreten von Schwellungen der Lippen, der Zunge;
  • Zaloschennost in den Nasengängen und die Verteilung des reichlichen Schleimgeheimnisses.

Diese Anzeichen einer Erdnussallergie können nicht nur auftreten, wenn sie ins Innere gelangt, sondern auch, wenn der Geruch der Nuss eingeatmet wird.

Nach einer Weile kommen die Symptome der Intoleranz seitens des Verdauungssystems zu den Atemwegserscheinungen der Allergie hinzu:

  1. Übelkeit, Erbrechen ist möglich;
  2. Schwere im Magen, Koliken;
  3. Dyspepsie Störung oder Verstopfung;
  4. Enterokolitis;
  5. Vor dem Hintergrund der Verschlechterung des Wohlbefindens und Koliken, sinkt der Appetit deutlich.

Bei Erwachsenen kann eine Allergie gegen Erdnüsse nur durch wiederholten Durchfall auftreten.

Wenn die Menge an Nuss, die in den Körper eingeführt wird, ausreichend groß ist, dann können Veränderungen der Haut innerhalb von ein oder zwei Tagen behoben werden - atopische Dermatitis entwickelt sich, ein Hautausschlag tritt an verschiedenen Teilen des Körpers auf.

Erdnüsse gelten als ein ernstzunehmendes Allergen, das bei manchen Menschen die Entwicklung einer sofortigen allergischen Reaktion auslöst, die sich mit ziemlich schweren Symptomen manifestiert.

Es kann ein Quincke-Ödem oder anaphylaktischer Schock sein. Gleichzeitig entwickeln sich innerhalb weniger Minuten, nachdem die Erdnuss in den Körper gelangt ist, Anzeichen von Erstickung, starkem Schwindel, Blässe der Haut, starker Schwäche, Übelkeit und Erbrechen.

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Grundlage der sorgfältigen Sammlung der Anamnese, der Klärung, ob es die Reaktion der Unverträglichkeit gegenüber anderen Arten des Präparates gibt gestellt.

Zur Klarstellung werden Bluttests und Allergietests vorgeschrieben, die mit hoher Wahrscheinlichkeit den Allergentyp bestimmen.

Behandlung

Die Behandlung beginnt mit einer vollständigen Weigerung, Erdnüsse zu essen. Es ist wünschenswert, dass es zu Hause weder diese Art von Nüssen noch die Produkte, die sie enthalten, gibt, so dass manchmal sogar das Einatmen eines Geruchs zur Entwicklung von schweren Intoleranzsymptomen führen kann.

Wenn die Allergie bereits aufgetreten ist, dann ist es notwendig, sie mit Hilfe von Medikamenten zu beseitigen.

  • Antihistaminika. Wenn die allergische Reaktion einfach ist, werden Tabletten verwendet, mit der Entwicklung von schweren Symptomen ist es notwendig, Drogen zu injizieren. Verwenden Sie oft Prednisolon oder Adrenalin, diese Medikamente haben Anti-Schock-Wirkmechanismus.
  • Enterosorbentien werden benötigt, um den Entzug von Allergenen und Toxinen, die sich bei der Verarbeitung im Körper bilden, zu beschleunigen.
  • Mit der Entwicklung von Rhinitis werden Tropfen in der Nase verwendet, um Schwellungen zu lindern.
  • Hautsymptome werden mit Salben mit entzündungshemmendem und antiödematösem Wirkmechanismus entfernt.
  • In schweren Fällen Injektionen für Allergien geben.

Folk Wege zur Beseitigung von Erdnuss Intoleranz.

Sind in der Anwendung von Kräutern, Mumien enthalten. Von Phytopreparationen wird oft Gras für die Sequenz verwendet, die Antihistaminkomponenten enthält.

Mumiye verbessert die Funktion des Immunsystems und füllt den Körper mit nützlichen Mikroelementen, die es ermöglichen, die Verdauungsorgane anzupassen und die Dysbiose loszuwerden.

Bei der Behandlung von Erdnussallergie ist eine spezielle Ernährung wichtig, die für eine gewisse Zeit eingehalten werden muss.

Empfohlene Diäten

Diät in irgendeiner Nahrungsmittelallergiereaktion wird vorgeschrieben, um die Hauptnahrungsmittellast auf dem Körper zu verringern und das Allergenprodukt vollständig zu beseitigen.

Die letzte Diät wird Beseitigung genannt.

Die Nahrungsaufnahme wird reduziert, indem Produkte ausgeschlossen werden, die sehr anfällig für mögliche allergische Reaktionen sind.

Um die Symptome von Allergien zu reduzieren, wird empfohlen, in den ersten Tagen zu fasten und mehr Flüssigkeit zu trinken.

Die Diät wird für einige Tage beobachtet, nach denen sie allmählich erweitert wird.

Beschränken Sie die allergenen Produkte nicht für lange Zeit, da dies auch die Funktion des Verdauungssystems beeinträchtigt.

Eliminationsdiät bedeutet eine vollständige Ablehnung von Erdnüssen und Produkten, die es enthalten, sowie von anderen Produkten, die komplexe allergische Reaktionen hervorrufen können.

Es ist notwendig, für mehrere Monate von der Nuss abzulehnen. Dann können Sie versuchen, Erdnüsse in einer minimalen Menge in Ihre Ernährung einzuführen.

In den meisten Fällen ist der Körper für diese Zeit auf den richtigen Job eingestellt und Zeichen der Reaktion der Intoleranz entwickeln sich nicht.

Eine allergische Reaktion auf Erdnüsse kann ziemlich schwere Symptome aufweisen. Wenn Sie ein Kind nach der Einführung dieser Nuss haben, sehen Sie bestimmte Veränderungen in der Gesundheit, dann müssen Sie dieses Produkt für eine Weile vom Gebrauch ausschließen.

Und in Zukunft müssen Sie es schrittweise betreten und auf Wohlbefinden achten.

10 Symptome einer Allergie gegen Erdnüsse und Erdnussbutter

Eine der gefährlichsten Arten von Nahrungsmittelallergien ist eine Allergie gegen Erdnüsse. Statistiken zeigen, dass es bei dieser Art von allergischer Reaktion am häufigsten zu einer so schweren Manifestation wie einem anaphylaktischen Schock kommt. Unterschätzen Sie seine Gefahr nicht, denn in besonders schweren Fällen kann eine Allergie den Tod einer Person verursachen.

Wer ist gefährdet?

Die Ursache einer Erdnussallergie ist eine unzureichende Reaktion des menschlichen Immunsystems auf ein Allergen. In diesem Fall ist dieses Allergen Erdnüsse - Erdnüsse. Es ist ein köstliches und nahrhaftes Produkt, das von vielen Menschen auf der ganzen Welt geliebt wird.

Erdnüsse sind sehr reich an Proteinen. Es gibt bis zu 32 verschiedene Arten in seiner Zusammensetzung. Dies macht es sehr nützlich, aber auch ein sehr gefährliches Produkt, da mehr als die Hälfte der Proteine, aus denen Erdnüsse bestehen, als solche klassifiziert sind, dass sie eine allergische Reaktion auslösen können.

Jede Person ist gefährdet, die Krankheit zu entwickeln.

Aber es erhöht sich oft unter dem Einfluss solcher Faktoren:

  1. Alter der Kinder. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle sind es die betroffenen Kinder. Fälle, in denen die Erdnussallergie erst im Erwachsenenalter auftritt, und noch viel weniger.
  2. Schlechte Vererbung. Menschen mit einem Elternteil, der allergisch auf Erdnüsse reagiert, haben eine 50% ige Chance, die gleiche Krankheit um 50% häufiger zu bekommen. Wenn beide Elternteile ein ähnliches Problem haben, steigt das Risiko, krank zu werden, auf 90%.
  3. Vorhandensein von chronischen Krankheiten in einer Person. Dies gilt vor allem für diejenigen, die sehr häufig an akuten Atemwegserkrankungen oder anderen Atemwegserkrankungen leiden. Bei solcher Person kann die allergische Reaktion sogar einen Geruch der Erdnuss provozieren.
  4. Schlechte Gewohnheiten. Die häufigste Allergie gegen Erdnüsse bei Rauchern.
  5. Kreuzreaktionen. Erdnuss gehört zur Familie der Hülsenfrüchte. Daher kann das Vorhandensein von Allergien gegen andere Pflanzen dieser Familie Allergien gegen Erdnüsse verursachen. Außerdem können Steinfrüchte, Kartoffeln, Tomaten, Auberginen und Bananen kreuzreagieren.

Zusätzlich zu den oben genannten kann die Ursache der Krankheit schlechte Ökologie, Fehlfunktionen des Immunsystems oder der Verdauungsorgane sein.

Die wichtigsten Anzeichen einer Allergie gegen Erdnüsse

Mit der Entwicklung einer Allergie gegen Erdnüsse können sich Symptome von verschiedenen Körpersystemen manifestieren. Wie sich die Krankheit manifestiert, hängt von der Schwere der allergischen Reaktion ab.

In besonders schweren Fällen entwickelt sich ein Quincke-Ödem oder anaphylaktischer Schock.

Wie geht man mit Allergien um?

Wenn eine Person Anzeichen von Allergien auf Erdnüsse zeigt - zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen. Diese Art von Allergie ist schwer zu behandeln und kann ein Leben lang halten. Daher ist es notwendig, die Behandlung der Krankheit so schnell wie möglich zu beginnen.

Vor allem ist es notwendig, das Allergen von Ihrer Diät auszuschließen. Es ist nicht so schwer, Nüsse für das Essen zu essen. Das Problem ist, dass Erdnüsse beim Kochen weit verbreitet sind. Erdnussbutter wird für viele Produkte verwendet. Erdnuss ist in verschiedenen Lebensmittelpasten enthalten. In zerstoßener Form werden Erdnüsse zu Kuchen, Schokolade, Eiscreme und vielen anderen Produkten hinzugefügt.

Daher sollte der Patient solche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen:

  • Überprüfen Sie sorgfältig die gekauften Lebensmittelprodukte auf das Vorhandensein von Erdnüssen in ihrer Zusammensetzung;
  • Mitarbeiter von Gaststättenbetrieben vor ihrer Krankheit warnen;
  • habe immer ein Antihistaminikum.

Vergessen Sie nicht auch Produkte, die eine Querreaktion auf Erdnüsse verursachen können und diese mit großer Vorsicht verwenden. Die Gefahr kann von jenen Produkten ausgehen, die auf einem Gerät mit Erdnüssen verarbeitet werden. Dies geschieht oft mit Sonnenblumenkernen.

Wie ist die Allergie gegen Erdnüsse - Symptome und Fotos

Allergie gegen Erdnüsse (Erdnüsse) ist eine Art von Nahrung und in gewisser Weise eine Kontaktallergie, die durch Erdnussfrüchte und daraus gewonnenes Öl verursacht wird.

Es ist eine sehr gefährliche Krankheit, da häufiger jede andere Nahrungsmittelallergie zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führt. Im Jahr 2001 fanden die Forscher Bock SA, Muñoz-Furlong und Sampson H. A bei der Untersuchung von Todesfällen in einer anaphylaktischen Reaktion, dass Todesfälle durch eine allergische Reaktion auf Erdnüsse ausgelöst wurden.

Seit 1990 haben Fälle von Erkennung von Erdnussallergie in Nordamerika und im Vereinigten Königreich zugenommen. Eine Reihe von Studien, die von US-Wissenschaftlern durchgeführt wurden, haben dies oft gezeigt Die Krankheit ist psychosomatisch und ist mit einer zu häufigen Erwähnung der Erdnussallergie in den englischsprachigen Medien verbunden, die die Entwicklung von Massenpsychosen provoziert.

Die Bestätigung ist die Tatsache, dass in Afrika, wo Erdnüsse ein wichtiger Bestandteil der humanitären Hilfe ist, allergisch auf sie sehr selten aufgezeichnet. Ähnlich schließen psychogene Reaktionen solche ein, die sich auf den Geruch von Erdnüssen entwickeln.

Einzelne Gruppen von Menschen sind eher für die Entwicklung von Erdnuss-Allergie prädisponiert:

  • Kinder;
  • Menschen, deren Angehörige allergisch sind;
  • Menschen, die andere allergische Erkrankungen haben, beispielsweise atopische Dermatitis;
  • Raucher;
  • Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden oder die Immunität geschwächt haben;

Menschen mit dieser Allergie sollten auch Produkte mit Haselnüssen vermeiden. Bei der Herstellung und Wartung von Geräten kommen sie oft miteinander in Kontakt.

Sonnenblumenkerne werden oft zusammen mit Erdnüssen auf Geräten verarbeitet.

Allergene

Erdnuss enthält bis zu 32 verschiedene Proteine, von denen mindestens 18 eine allergische Reaktion auslösen können.

  • Vicilin, ein Ersatzsamenprotein. Thermostabiles basisches Allergen ist 12-16% des Gesamtproteins in Erdnüssen.
  • Conglutin;
  • Profilin;
  • Albumin. Es ist hitzebeständig und wird bei der Verdauung nicht abgebaut;
  • Proteinträger von Lipiden.

Trockenrösten (150-170 ° C) erhöht die Allergenität von Erdnüssen.

Beim Kochen sinkt die Allergenität - vermutlich geht ein Teil des Proteins in Wasser über.

Cross-Allergie gegen Erdnüsse

Einige Produkte enthalten Substanzen, die in ihrer chemischen Struktur denen von Erdnussallergenen ähneln, was zu kreuzallergischen Reaktionen führt.

Erdnüsse sind keine Walnüsse (wie Mandeln, Cashewnüsse, Walnüsse usw.) - sie wachsen unterirdisch und sind Teil der Bohnenfamilie. Daher sollten wir eine ausgeprägte Kreuzreaktivität vor allem mit Familienmitgliedern erwarten.

Crossover-Allergene für die Allergie gegen Erdnüsse sind:

  • Hülsenfrüchte (Sojabohnen, Erbsen);
  • Steinobst (Kirsche, Pflaume, Kirsche, Aprikose, Pfirsiche, Mandeln);
  • Pasolenovye (Tomaten, Kartoffeln);
  • Bananen;
  • Produkte aus Latex.

Um sich so gut wie möglich vor allergischen Reaktionen zu schützen, wird empfohlen, diese Produkte möglichst von Ihrer Ernährung auszuschließen.

Symptome der Erdnussallergie

Das Spektrum der Symptome bei Nahrungsmittelallergien ist sehr umfangreich, und wie sich die Allergie in jedem spezifischen Fall manifestiert, hängt vom Verlauf des Allergens, vom Alter des Patienten und vom Zustand seines Organismus ab.

Schwache allergische Reaktion:

  • Juckreiz;
  • Schnupfen;
  • Ausschlag;
  • Kribbeln in Mund und Rachen;
  • Ödem der Augenlider, Lippen;
  • Schmerzen im Magen;

Manche Menschen beschreiben Symptome wie Hautausschlag oder Schwere in der Brust, nach dem Geruch von Erdnussbutter zu inhalieren. Lebensmittelpartikel, die Erdnussprotein enthalten, können während des Mahlens mit Luft transportiert werden.

Reaktion mittlerer Stärke:

  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • husten;
  • Ödem der Zunge und des Kehlkopfes;
  • Der Hautausschlag kann sich über den ganzen Körper ausbreiten (generalisierte Urtikaria);

Anaphylaktischer Schock

Die stärkste und gefährlichste Art der allergischen Reaktion auf Erdnüsse. Ein Vorläufer der Entwicklung der Anaphylaxie ist oft der Blutdruckabfall (BP), der sich äußerlich durch Blanchieren der Haut und der Schleimhäute manifestiert

Anaphylaxie kann ungewöhnlich stark beginnen:

  • Durchfall,
  • Erbrechen,
  • Schmerzen in Magen und Hals.

Andere als die aufgeführten Symptome sind Quincke Ödem und Bronchospasmus, niedrigere Körpertemperatur. Reduzierter Blutdruck und Bronchospasmus führen zu einer Hypoxie des Gehirns, wodurch das Opfer das Bewusstsein verliert.

Merkmale der Reaktion bei Kindern und Schwangeren

Das Kind hat eine Allergie Erdnüsse in der Regel durch eine schwere und moderate Verlauf gekennzeichnet ist, erscheint der Erwachsenen leichter.

Allergien auf Erdnüsse bei Säuglingen werden oft manifestiert:

Überempfindlichkeit gegen Erdnüsse kann sich entwickeln, wenn das Kind zu früh ist, um mit diesem Allergen in Kontakt zu kommen (einschließlich sowohl Lebensmittel als auch Kosmetika mit Erdnussbutter), obwohl diese Daten ziemlich umstritten sind.

Zum Beispiel, berühren Sie die Reste von Öl auf einem Messer. Ein solcher Kontakt kann bei zusätzlichem Kontakt mit Augen, Nase oder Mund ein großes Problem darstellen. Zum Beispiel wird ein Kind mit einer Erdnussallergie seine Augen reiben.

Studien, die 2014 in der Zeitschrift JAMA Pediatrics veröffentlicht wurden, zeigen, dass die häufige Verwendung von Erdnüssen während der Schwangerschaft das Risiko einer Erdnussallergie bei einem Kind um 69% reduziert.

Frauen wird jedoch empfohlen, während des Stillens keine Erdnüsse zu essen.

Behandlung von Allergien

Die Hauptbehandlungsmethode ist der Ausschluss aller Lebensmittelprodukte sowie von medizinischen und kosmetischen Produkten, die Erdnüsse enthalten, aus der Nahrung. Es ist notwendig, den Konsum von Kreuzallergenen zu begrenzen.

Wenn der gleiche Kontakt stattgefunden hat, sollten Sie auf die Hilfe von Medikamenten zurückgreifen.

  1. Während die Reaktion noch nicht begonnen hat, verwenden Sie als Allergien gegen Erdnüsse Antihistaminika (Loratadin, Cetirizin) oder Aktivkohle oder ein anderes verfügbares Enterosorbent.
  2. Zur Behandlung des Hautausschlags können hormonelle Salben verwendet werden (Aciderm, Beloderm)
  3. Wenn Glucocorticosteroid Medikamente (Prednisolon, Deksometazon) das Reaktionsmedium und hohe Kräfte aufgebracht werden.
  4. Bronchospasmus wird durch β2-Adrenomimetika (Isoprenalin, Salbutamol), M-Holinoblokatorami (Ipratropiumbromid) gestoppt.

Eine schwere allergische Reaktion erfordert sofortige medizinische Hilfe.

Zur schnellen Linderung der Symptome der Anaphylaxie verwenden Ärzte Epinephrin (1 ml Adrenalin wird in einer Spritze mit 10 ml Kochsalzlösung gemischt und sehr langsam in die Vene injiziert). Zur Eigenanwendung von Adrenalin wurde ein spezieller Spritzenstift Epipen entwickelt.

Nach einem anaphylaktischen Schock sollte der Patient im Falle von Komplikationen tagsüber unter ärztlicher Aufsicht stehen.

Was Sie nicht essen können, wenn Sie allergisch auf Erdnüsse sind

Vermeiden Sie Lebensmittel, die Erdnüsse oder einen ihrer Bestandteile enthalten:

  • Erdnüsse in frittierter und roher Form, Nüsse zu Bier, Nussmischungen;
  • Erdnussbutterpaste;
  • Backwaren und Bonbons mit Erdnüssen, Marzipan, Nougat;
  • Erdnussbutter und darauf basierende Zubereitungen;
  • Erdnussmehl.

Einige unerwartete Quellen von Erdnüssen:

  • Asiatische, afrikanische und mexikanische Gerichte;
  • Soßen - Chili, Pesto, Maulwurf usw.;
  • Pizza;
  • Einige vegetarische Lebensmittel, insbesondere solche, die als Fleischersatz beworben werden;
  • Futter für Tiere.

Diese Liste bedeutet nicht, dass in diesen Produkten immer Erdnüsse vorhanden sind - es soll Ihnen daran erinnern, dass Sie immer das Etikett lesen und Fragen zur Zusammensetzung der Gerichte stellen sollten. Der Patient sollte sorgfältig die Zusammensetzung aller von ihm verwendeten Produkte untersuchen, um die Entwicklung eines Allergieanfalls zu vermeiden.

Das Risiko einer allergischen Reaktion auf Erdnüsse

Nüsse sind ein sehr schmackhaftes und nützliches Produkt. Allergie gegen Erdnüsse ist eine der gefährlichsten Arten von Nahrungsmittelreaktionen. Erhöhte Anfälligkeit für dieses Produkt ist schwer zu behandeln, fast verschwindet nicht mit dem Alter und kann zu ernsthaften Komplikationen führen. Die häufigste Abstoßung von Lebensmitteln zeigt sich in der Kindheit.

In der Regel wird eine erhöhte Reaktion beobachtet, wenn der Körper des Patienten ein Allergen als Gefahr wahrnimmt. In diesem Fall beginnt die Immunität zu widerstehen und reißt das Produkt weg. Diese Anfälligkeit kann sofort auftreten und eine ziemlich gefährliche Entwicklung der Krankheit verursachen.

Es gibt viele Menschen, die allergische Manifestationen unterschätzen. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass eine Nahrungsmittelallergie eine ernsthafte Erkrankung ist, deren Symptome in schweren Fällen zum Tod führen können.

Ursachen der Krankheit

Es gibt keine spezifische Ursache für die Entwicklung von Überempfindlichkeit gegenüber Erdnüssen. Viele Wissenschaftler haben vorgeschlagen, dass die Allergie gegen Erdnüsse auftritt, wenn eine Anzahl von Chemikalien durch das Immunsystem in das menschliche Kreislaufsystem freigesetzt wird, unter denen Histamin am prominentesten ist. Solche Substanzen wirken sich negativ auf Hämatopoese, Magen-Darm-System, Augen- und Atmungsorgane aus.

Wer ist gefährdet?

Zahlreiche Beobachtungen haben eine Anzahl von spezifischen Merkmalen für Gruppen offenbart, in denen eine allergische Reaktion am häufigsten festgestellt wird.

Dazu gehören:

Beim Kind entstehen die allergischen Reaktionen aller Arten viel öfter. Dies liegt an der unzureichenden Reife des Verdauungssystems, die nicht erkannt und verdaut werden kann, wenn neues Essen in den Körper gelangt.

Genetische Veranlagung

Für den Fall, dass einer der Eltern anfällig für allergische Erkrankungen ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Symptome bei einem Kind 50%. Wenn die Familie sowie Vater und Mutter für eine Nahrungsmittelintoleranz prädisponiert sind, steigt das Risiko für die Erkrankung bei Kindern auf 90%.

Kreuzreaktionen

Allergien gegen Erdnüsse können sich als Komplikation bei der Einnahme anderer hochallergener Lebensmittel äußern.

Chronische und somatische Krankheiten

In den meisten Fällen verursachen Atemwegserkrankungen sowie häufige ARVIs die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Nüsse, besonders bei eingeatmeten Erdnüssen.

Schlechte Gewohnheiten

Bei erwachsenen Patienten können die ersten Symptome der Krankheit vor dem Hintergrund von Alkoholmissbrauch, Rauchen und der Verwendung von Rauschgiften auftreten. Zu dieser Zeit ist das Immunsystem geschwächt und nicht in der Lage, den Körper vollständig zu schützen.

Ungünstige Umweltbedingungen

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Allergie 2-3 mal häufiger an Orten mit schlechter Ökologie auftritt.

Andere Gründe

Die Entwicklung der Krankheit kann zu Dysbiose, Fehlfunktionen des Immunsystems, einer chronischen Störung im Verdauungssystem beitragen.

Sehr häufig sind Nahrungsmittelallergien, einschließlich Erdnüsse, Kindern des ersten Lebensjahres unterworfen. Das Neugeborene kann die Produkte nicht selbst wählen, sondern erhält alle notwendigen Nährstoffe aus der Muttermilch. Daher sollten Frauen während des Stillens eine strenge Diät einhalten und die Auswahl der Nahrungsmittel ernst nehmen.

Es sollte jedoch, dass die absolute Weigerung der Mutter der vermuteten Allergene kann sich negativ auf das Kind auswirken werden erwähnt, weil er nicht in der Lage sein wird, die notwendigen Immunität zu entwickeln.

Symptomatologie der Krankheit

Die Hauptsymptome können manifestieren:

  • Hautausschlag, Rötung, Schwellung der Haut;
  • Juckreiz, Kribbeln im Kehlkopf;
  • unbezwingbarer Durchfall;
  • Krämpfe im Magen;
  • Anfälle von Übelkeit, Erbrechen;
  • Atembeschwerden;
  • Tränenfluss;
  • verstopfte Nase.

In einigen Fällen kann die Allergie durch einen anaphylaktischen Schock kompliziert sein, der eine echte Gefahr für das Leben des Patienten darstellt.

Symptome der Anaphylaxie manifestieren sich:

  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Schwellung des Rachens und vollständige Unfähigkeit der Atmungsaktivität;
  • Tachykardie (schneller Puls);
  • Schwindel;

Im Falle eines anaphylaktischen Schocks ist eine Notfallmedizin erforderlich.

Behandlung

Zusätzlich zur symptomatischen Behandlung deuten Aktivitäten mit erhöhter Empfindlichkeit gegenüber Erdnüssen auf die vollständige Entfernung dieses Produkts aus der Nahrung hin. Nicht weniger wichtig ist die Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen.

Bei der Entwicklung einer leichten bis mäßigen Reaktion werden folgende Medikamente empfohlen:

  • Einnahme von Antihistaminika (Claritin, Diazolin, Zodak usw.);
  • Corticosteroide (Hydrocortison, Prednisolon);
  • Um giftige Substanzen aus dem Körper zu entfernen, werden in der Regel Adsorbentien (Aktivkohle, Polyphosphane, etc.) eingesetzt;
  • Immuntherapie.

Wenn akute Allergiesymptome auftreten, kann intravenöses Adrenalin erforderlich sein.

Prävention

Um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie die Zusammensetzung der Produkte, einschließlich Besuche in Restaurants und Cafés, sorgfältig studieren. Viele Gerichte werden mit Erdnussbutter zubereitet, was für Allergiker absolut kontraindiziert ist.

Bei dir solltest du immer ein medizinisches Armband tragen, das Lebensmittelallergene erkennt. Darüber hinaus sollte jede Person, die an plötzlichen Allergien leidet, Antihistaminika mit schneller Wirkung (Suprastin) mit sich führen. Das Leben des Patienten hängt von der Zeit ab, die seit dem Beginn der Sensibilisierung verstrichen ist. Darüber hinaus gibt es Produkte, die vermieden werden sollten.

Dazu gehören:

  • Erdnussbutter;
  • jede Nussmischung (kandiert, gehackt usw.);
  • alle Soßen mit Zusatz von Nüssen (Pesto usw.);
  • Asiatisches Essen (Peddai, Satay usw.);
  • Marzipan Süßigkeiten und Pasta, mit Erdnüssen gekocht;
  • Schokoladenbonbons mit Zusatz von Nüssen;
  • Sie sollten auf die Leber achten und mit ungewohnten Zusätzen backen, besonders in Obstkuchen und Brötchen;
  • Mischungen für Frühstück und Müsli;
  • Salate, Soßen und Gewürze zu ihnen mit dem Zusatz von gemahlener Nussmasse;
  • Snickers, MMs, Hershey Küsse und andere.

Um müssen wissen, nicht zu verursachen plötzliche Symptome von Allergien, dass es unter anderen Namen Mutter Zusatzstoffe lauert, wie hydrolysierte pflanzliche Proteine ​​in Lebensmitteln. In letzter Zeit markieren viele Hersteller die Verpackung, die in diesem Konzept enthalten ist.

Neben Proteinen und Kohlenhydraten, in Erdnüssen enthalten viele essentielle Fettsäuren (65%) und fettlösliche Vitamine (E). Zusätzlich enthalten sie Lecithin und Kalzium, welches die Grundlage für den Aufbau des Knochensystems bildet. Alle diese Substanzen sind notwendig für den Körper und wenn es unmöglich ist, sie aus Erdnüssen zu bekommen, müssen Sie sie durch andere Produkte ersetzen.

Eine ausreichende Menge an Lecithin ist in Eigelb, Sojabohnen und gekeimten Getreidekörnern (Weizen, Hafer) vorhanden. Mit Hilfe von Getreide können Sie viele Gerichte zubereiten. Getreide wird in gebratener und gedünsteter Art verwendet, zerkleinertes oder gekeimtes Korn, Flocken essend.

Aufgrund der Unfähigkeit, Erdnüsse und Nüsse zu vielen Gerichten hinzuzufügen, können Sie sie mit gerösteten Haferflocken, sowie Leinsamen ersetzen.

ARTIKEL IST IM RUBRIK - Allergene, Produkte.