Search

Wie man Adrenalin für Allergien injiziert

Anaphylaktischer Schock ist eine lebensbedrohliche allergische Reaktion. Es tritt auf, wenn eine Person auf die Auswirkungen bestimmter Stoffe reagiert, wie ein Bienenstich oder Erdnuss maslo.V Moment Manifestationen von anaphylaktischen Schock, das Immunsystem eine Menge von Chemikalien freigibt, deren Wirkung bringt die Person in einen Schockzustand. Dies ist ein Notfall und kann zum Tod führen.

Wie manifestiert sich ein anaphylaktischer Schock?

Nesselsucht. Hives kann eine klinische Manifestation der Anaphylaxie sein. Eine Person in diesem Zustand kann verschiedene Hautreaktionen haben, Urticaria ist einer von ihnen. Die Haut kann aufgrund von Sauerstoffmangel und Schock blau oder blass werden. Verengung der Atemwege und Ödeme. Verengung der Atemwege ist eine klinische Manifestation des anaphylaktischen Schocks. Wenn sich die Atemwege verengen, wird es schwierig zu atmen. Wenn eine Person in diesem Zustand atmet, kann man ein keuchendes Geräusch hören, das als Keuchen bekannt ist, und die Atmung kann auch von abnormal hohen Geräuschen begleitet sein. Manchmal gibt es Schwellung und Schwellung der Kehle, die die Atemwege blockiert, kann es Schwierigkeiten beim Schlucken geben. Der Tumor kann sich auch auf Lippen, Augen oder Zunge ausbreiten. Lungenödem, wenn Flüssigkeit in ihnen gesammelt wird, ist auch ein weiteres Zeichen der Anaphylaxie. Ein schwacher Puls ist eine klinische Manifestation der Anaphylaxie. Es gibt eine Störung des Herzrhythmus, ein Zustand, der als Arrhythmie bekannt ist. In diesem Zustand kann eine schnelle oder langsame Herzfrequenz und ein sehr niedriger Blutdruck vorliegen. Es kann auch Anzeichen von Verwirrung oder Unklarheit geben. Die Rede wird vage und unklar. Eine Person kann sich über ein Gefühl der Ohnmacht beschweren.

Komplikationen

Wenn Bronchospasmus Komplikationen auftreten, die zu Atemstillstand und der Patient führt Intubation mit mechanischer Belüftung erforderlich. Oft angewendet Adrenalin in anaphylaktischer Schock, die Standardtherapie mit Adrenalin ist in der Regel für die Behandlung von systemischen Anaphylaxie, im Falle von hämodynamischen und Erkrankungen der Atemwege empfohlen. Anaphylaktischer Schock ist ein sehr gefährlicher Zustand, der zum Tod führen kann, wenn keine rechtzeitige qualifizierte medizinische Versorgung zur Verfügung gestellt wird. Daher ist es so wichtig, seine Symptome zu kennen, um sie rechtzeitig zu erkennen. Klinische Manifestationen eines anaphylaktischen Schocks, in der Regel innerhalb weniger Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen sichtbar wurden, gibt es Ausnahmen, wenn Anaphylaxie in einem halben Stunde auftreten können, oder mehr.

Symptome

Hautreaktionen einschließlich Pruritus und blasse Haut (gesehen in 95% der Fälle von Anaphylaxie) Gefühl Wärme Gefühl eines Kloß im Hals Verengung der Atemwege und Schwellungen der Zunge und Rachen, kann durch Keuchen und erschwerte Atmung oder Herzklopfen Schwache Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall, Schwindel oder Synkope begleitet werden

Erste Hilfe

Wenn jemand aus Ihrer Familie anfällig für Allergien ist, die sich in Form von anaphylaktischen Schock manifestiert, dann müssen Sie mit Adrenalin-Autoinjektor ein Zuhause haben. Adrenalin für den anaphylaktischen Schock ist der wichtigste und wichtigste Punkt für die Erste Hilfe. Auch wenn nach dem Adrenalin etwas verbessert hat, ist es notwendig, einen Arzt oder die Notaufnahme zu konsultieren, um sicherzustellen, dass die Symptome nicht wieder auftreten. Diagnose und langfristige Kontrolle von Anaphylaxie ist fast unmöglich, so bei dem erste Verdacht notwendig ist, einen Arzt zu sehen, wer in der Allergie und Immunologie spezialisiert. Ihr Immunsystem produziert Antikörper, die den Körper vor Fremdstoffen schützen. Dieser Schutz ist sehr wichtig, besonders wenn fremde Substanzen Ihren Körper schädigen können (bestimmte Bakterien oder Viren). Aber das Immunsystem einiger Menschen reagiert zu aktiv auf Substanzen, die keine allergische Reaktion auslösen sollten. Wenn das passiert, provoziert das Immunsystem eine Kette von chemischen Reaktionen, die zu Allergien führen. Allergiesymptome sind in der Regel nicht lebensbedrohlich. Bei manchen Menschen ist die allergische Reaktion jedoch so stark, dass sie zu einer Anaphylaxie führen kann. Besondere Aufmerksamkeit ist notwendig, um den Kindern zu zeigen, wenn Sie Ihr Kind klinischen Manifestationen von anaphylaktischen Schock zu sehen, dann besteht die Gefahr, dass in der Zukunft dies zu schweren Anaphylaxie führen kann.

Die wichtigsten Auslöser, die zur Anaphylaxie führen können, sind:

Einige Medikamente, vor allem Penicillin Lebensmittel wie Erdnüsse, Nüsse (Walnüsse, Pekannüsse, Mandeln, Cashew-Kern), Weizen (bei Kindern), Fisch, Muscheln, Milch und Eier beißenden Insekten (Bienen, Wespen, Hornissen, Ameisen und rot)

Weniger häufige Ursachen

Drogen in der Anästhesie verwendet Aspirin und andere Drogen wie Ibuprofen und Naproxen Einige intravenöse Kontrastmittel in der Röntgen-und Tomographie verwendet.

Wenn Sie nicht genau wissen, was einen Allergieangriff verursacht, kann der Arzt Tests durchführen, um das Allergen zu identifizieren. In einigen Fällen kann die Ursache der Anaphylaxie nicht identifiziert werden. Solche Fälle werden idiopathische Anaphylaxie genannt. Es gibt nicht viele bekannte Risikofaktoren für den Beginn der Anaphylaxie, aber ein bestimmtes Muster wurde festgestellt:

Persönliche Geschichte der Anaphylaxie. Wenn Sie einmal einen Anaphylaxieanfall haben, erhöht sich das Risiko, diese gefährliche Reaktion zu entwickeln. Um sich besser zu schützen, konsultieren Sie einen Arzt, um Anweisungen für die Verwendung eines Injektors zu erhalten, der Epinephrin mit anaphylaktischem Schock injiziert. Es ist auch wichtig, dass Ihre Lieben Adrenalin zu injizieren wissen. Allergie oder Asthma. Menschen, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wird, haben ein Risiko für eine Anaphylaxie. Wenn Sie Fälle von Anaphylaxie in Ihrer Familie haben, sollten Sie besonders darauf achten und die klinischen Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks untersuchen.

Was ist die Behandlung von Anaphylaxie?

Es gibt nur einen schnellen und effektiven Weg, um Anaphylaxie zu behandeln - eine Injektion von Adrenalin. Adrenalin für anaphylaktische Schock wird in der Regel in den Oberschenkelbereich injiziert. Die weitere Behandlung wird von qualifizierten Ärzten durchgeführt und besteht aus intravenösen Flüssigkeiten und Medikamenten, die die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems unterstützen. Nachdem sich der Zustand stabilisiert hat, werden Antihistaminika und Steroide verabreicht, um die Symptome weiter zu verringern. In Europa empfehlen Ärzte ihren Patienten, ein Armband oder einen Anhänger zu tragen, der eine Allergie ausweist. Im Notfall kann dies Ihr Leben retten.

Adrenalin für anaphylaktischen Schock

Adrenalin ist eine hormonelle Substanz, die eine Reihe von spezifischen Eigenschaften hat. Insbesondere verringert es die Permeabilität der Gefäßwände, verengt das Lumen der Gefäße und erhöht dementsprechend den Blutdruck. Zusätzlich stimuliert Adrenalin die Arbeit des Myokards, beseitigt Spasmen der Bronchien und neutralisiert die Wirkung von Histamin.

Frage # 23 - Adrenalin als Ursache von Allergien

Zlatoustova Anna:

Kann es eine Adrenalin-Allergie geben? Wenn ja, wie manifestiert sich das?

Antwort von unserem Experten

Adrenalin selbst, produziert von den Nebennieren, sollte normalerweise keine Allergie verursachen. Es dient dazu, bei äußerer Gefahr die Körpersysteme zu aktivieren und den Schutz des Körpers zu fördern.

Da das Hormon den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöht, den Blutzucker erhöht und die Muskeln mit voller Kraft aktiviert, kann es zu Nebenwirkungen kommen. Sie betreffen Menschen mit Erkrankungen des kardiovaskulären oder endokrinen Systems sowie Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Zum Beispiel kann sich bei einer Herzerkrankung der Zustand einer Person nur verschlechtern, Tachykardie, Angina oder Arrhythmie entwickeln. Bei schweren Anomalien und Herzfehlern kann der Adrenalinausstoß sehr stark sein, sogar bis zum Koma oder Tod.

Wie bei Epinephrin, als Medikament, kann es eine andere Art von Nebenwirkungen verursachen. Zusätzlich zu diesen Reaktionen kann eine Rötung auf der Haut an der Stelle auftreten, an der das Arzneimittel verabreicht wurde, in seltenen Fällen entwickelt sich Bronchospasmus, Quincke-Ödem.

Auf der anderen Seite wird Adrenalin nur verwendet, um akute Allergien und kritische Zustände eines Menschen zu stoppen, da seine Nebenwirkungen sehr selten sind. Aber wenn es Fälle von Allergie gegen andere hormonale Steroide gegeben hat, ist es immer noch lohnend, Allergodiagnostik für Epinephrin zu unterziehen.

Abweichungen können durch übermäßige Hormonproduktion, aber auch in seltenen Fällen verursacht werden. Menschen mit übermäßiger Produktion von Adrenalin werden in der Regel nicht aus alkoholischen Getränken getrunken, sondern haben aufgrund der ständigen Exposition des Erregers kardiovaskuläre Erkrankungen.

Das Medikament Adrenalin für Allergien: Gebrauchsanweisungen

Allergien sind sehr heimtückische Krankheit, es sich in Form eines harmlosen Hautausschlag manifestieren kann, rote und tränende Augen, aber manchmal kann es dazu führen, Ohnmacht, Ersticken oder Larynxödem. Zur Beseitigung milde Symptome von Allergien, Ärzte verschreiben Antihistaminika Medikamente zur topischen und oralen Verabreichung, aber wenn es eine Frage des Patienten das Leben gerettet und seine Rückkehr ins Leben, die Verwendung von vorgeschriebenen Adrenalin.

Pharmakologische Wirkung und Form der Freisetzung

Adrenalin hat ein Bronchodilatator, Hyperglykämie, hypertensive, Antihistaminikum und Vasokonstriktoraktivität wird seine Masse in der Medizin, aber häufiger, als es im Kampf mit ausgeprägten allergischen Reaktionen vorgeschrieben ist. Das Medikament als natürliche Hormone bezeichnet wird, es ist in der Lage, die glatten Muskeln der Bronchien, auf Angriffe von Atemnot und Spasmus zu entspannen und dadurch den Augeninnendruck zu reduzieren, verhindert die Schwellung der Schleimhaut, hemmt die Freisetzung von Histamin und einengt auch Blutgefäße und reduziert die Geschwindigkeit der Absorption der toxischen Substanzen, die allergische Reaktionen hervorrufen könnten.

Die maximale Konzentration im Blut des Arzneimittels wird 2 Minuten nach der Verabreichung des Adrenalins festgestellt. Es ist aus diesem Grund, dass es verwendet wird, wenn die Zählung für eine Minute geht und die Person Sauerstoffmangel des Gehirns oder Herzmuskels hat.

Pharmakologische Unternehmen produzieren keine Adrenalintabletten, sondern nur Lösungen für Infusionen und Injektionen. Das Mittel wird in Form von Ampullen aus klarem Glas vorgeschlagen. Das Medikament wird nur mit der Verschreibung eines Arztes abgegeben, da dessen unkontrollierte Anwendung zu Tod und Invalidität führt.

Anweisungen für die Verwendung und Zusammensetzung

Der Hauptwirkstoff der Droge ist Adrenalin Adrenalin. Als Ergänzung werden Natriummetabisulfit, Natriumchlorid und Wasser zur Injektion verwendet. Die medizinische Wirkung des Arzneimittels kann geschwächt werden, wenn es zusammen mit Arzneimitteln aus der Arzneimittelgruppe verwendet wird. Es ist möglich, Arrhythmie bei der komplexen Verwendung von Adrenalin mit Herzglykosiden zu entwickeln. Bei einer gemeinsamen Behandlung mit Adrenalin und MAO-Hemmern erhöht sich der Blutdruck. Mit der Einführung von Adrenalin vor dem Hintergrund der Hormone für die Schilddrüse steigt die Aktivität beider Medikamente signifikant an. Symptome einer Überdosierung sind mit minimalen Verabreichungsraten jedes Arzneimittels möglich.

Verschreiben Sie eine Lösung für die Injektionstherapie, nur einen qualifizierten Arzt, nach einer gründlichen Analyse Ihres Zustandes. Das Medikament kann bei Kindern und bei Erwachsenen verwendet werden, wenn verfügbar:

  • Asthma;
  • Ödem von Quincke;
  • Herzversagen, ausgelöst durch die Wirkung des Allergens;
  • allergisches Ödem des Kehlkopfes;
  • anaphylaktischer Schock;
  • akute saisonale Allergien.

Gemäß den Anweisungen zu Adrenaline kann es nicht verwendet werden, um Menschen mit erhöhter Empfindlichkeit des Körpers, mit Kardiomyopathie, mit Glaukom, arterieller Hypertonie und koronarer Herzkrankheit zu behandeln. Verschreiben Sie kein Medikament zum Absetzen von Asthmaanfällen und zur Behandlung von Larynxödemen bei Frauen während der Schwangerschaft sowie Stillzeiten bei der Fütterung. Adrenalin dringt in die Milchzusammensetzung ein und verändert seine qualitativen, quantitativen Eigenschaften.

Nebenwirkungen

Wenn Sie Adrenalin Kontraindikationen verwendet haben, zu denen Sie ignoriert wurden, ist es wahrscheinlich, dass Sie Nebenwirkungen haben, sogar bei der niedrigsten Dosis. Beweise für die Nebenwirkung des Medikaments sind die folgenden Symptome:

  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Gedächtnisbeeinträchtigung;
  • unvernünftige Aggression;
  • Schwindel;
  • Zittern und Krämpfe in den Gliedmaßen;
  • Orientierungslosigkeit;
  • erhöhter Blutdruck;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • kalt in den Gliedern.

Bei Verwendung einer großen Dosis des Arzneimittels ist eine Nekrose von Leber, Nieren und Herzmuskel möglich. Wenn Sie die Behandlung von allergischen Reaktionen Adrenalin stoppen müssen, müssen Sie die Dosis schrittweise reduzieren. Das sofortige Absetzen der Therapie ist mit Nebenwirkungen und schwerer Hypotonie verbunden.

Die Wahrscheinlichkeit, Nebenwirkungen zu entwickeln, ist sehr hoch. Versuchen Sie deshalb nicht, die Adrenalintherapie selbst durchzuführen. Um von der Medikation zu profitieren, müssen Sie genaue Kenntnisse über die Dosierung und eine Reihe von medizinischen Fähigkeiten haben.

Dosierung und Verwaltung

Beschreibung des Medikaments enthält eine klare Anleitung zur Verwendung - Erwachsene mit einem anaphylaktischen Schock ernennen 0,2-0,75 ml, und Kinder - 0,1-0,5 ml. Wenn ein Asthmaanfall verordnet wird, werden die Mittel an Erwachsene in einer Dosierung von 0,3-0,7 ml verabreicht, wobei die Dosierung je nach Gewicht an die Kinder angepasst wird. Wenn ein Herzstillstand durch eine allergische Reaktion oder die Einnahme von Präparaten gegen eine allergische Reaktion hervorgerufen wird, wird das Arzneimittel intrakardial 1 ml verabreicht.

Es ist sehr wichtig, Adrenalin nicht intraarteriell zu verabreichen, da alle Arzneimittelformen des Arzneimittels eine starke Verengung der Gefäße verursachen und zur Entwicklung von Gangrän führen können.

Drogenanaloga

Die Liste der als Analoga von Adrenalin verwendeten Drogen umfasst Dubotamin, Dopamin, Adrenor, Izomilin, Cardidzhekt und auch Mezaton. Kaufen Sie diese Medikamente, können Sie nur, wenn Sie ein Rezept von einem Arzt haben. Vor der Anwendung ist es wichtig, den Einsatz sorgfältig zu lesen und mögliche Kontraindikationen dem Arzt mitzuteilen.

Anaphylaktischer Schock ist eine sehr schwierige Bedingung, die das Leben des Patienten bedroht, um eine Person aus ihm herauszuholen, ist es mit Hilfe von sofortigem Adrenalin möglich. Kontraindikationen für die Verwendung des Medikaments werden nicht berücksichtigt, wenn es nach vitalen Indikationen verabreicht wird. Mit der Entwicklung von Erstickung und Ödem des Kehlkopfes ist die Einführung von Adrenalin eine Reanimationsübung. Allergische Personen müssen ein vorbereitetes Adrenalin in einem Hausapotheke zusammen mit einer Spritze haben. Adrenalin ist die stärkste Medizin in lebensbedrohlichen Situationen und kombiniert sowohl Antihistaminika als auch Anti-Schock-Effekte.

Geben Sie das Adrenalin in die Muskeln, in Ihr Herz selbst, um die Injektion zu machen, in keinem Fall ist es unmöglich. Geben Sie das Medikament sehr langsam bei 0,3 Milliliter, ständig den Blutdruck messen. Wenn sich die Situation verschlechtert, wird die Einführung der Medizin gestoppt und der Krankenwagen kommt an.

Allergie-Aufnahmen - eine vollständige Überprüfung

Einige Manifestationen der Allergie sind dringend und sollten so schnell wie möglich beseitigt werden. In dieser Hinsicht sind Tabletten von Allergien nicht immer genug, um einen Angriff zu entlasten. Daher muss eine solche Frage als eine Injektion von Allergien hervorgehoben werden. In welchen Fällen wird diese Form der Arzneimittelverabreichung angewendet, was sind die Vor- und Nachteile und ob es möglich ist, Allergie-Injektionen selbst durchzuführen.

Heute wird eine große Anzahl von Arzneimitteln auf dem pharmakologischen Markt in verschiedenen Formen der Verabreichung präsentiert. Dies ist eine Pille und Tropfen und Sprays und Salben. Die meisten von ihnen verursachen nicht die geringsten Beschwerden, wenn sie auf die Haut aufgetragen oder aufgetragen werden. Warum in diesem Fall eine schmerzhafte Form der Verabreichung verwenden?

Wenn Sie eine Pille nehmen, dann gelangt sie zuerst in den Magen, wo die Spaltung ihrer Schale auftritt, dann dringt sie in den Darm ein, wo sie durch ihre Wand in den Blutstrom absorbiert wird, nicht vollständig, aber nur zu einem gewissen Grad (abhängig von der Bioverfügbarkeit des Medikaments). Aber wenn Sie ein Medikament unter Umgehung des Magens, der Haut oder der Schleimhaut direkt in das Blut oder den Muskel eingeben, erreicht es innerhalb weniger Minuten das Zielgebiet.

Vorteile der parenteralen Verabreichung:

  • schnell entwickelnder Effekt;
  • "Universalität" - egal welche Art von Allergie, jeder Zustand wird angedockt;
  • systemische Wirkung - alle Organe und Gewebe, die im pathologischen Prozess enthalten sind, "bekommen Hilfe";
  • die Fähigkeit, den Blutdruck zu erhöhen, was zu einer Verengung der Gefäße führt (was beim Schock signifikant ist).

Nachteile der parenteralen Verabreichung:

  • Komplexität / Unmöglichkeit der Selbsteinführung;
  • systemische Wirkung - in diesem Zusammenhang ist es ein Minus, weil beispielsweise bei ausgedehnter Urtikaria auf der Haut die Wirkung von Medikamenten auch auf andere intakte (gesunde, nicht beteiligte) Organe übergreift, die die Entwicklung von Nebenwirkungen auslösen können;
  • eine höhere Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Grundlegende Hinweise für Allergien:

  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Exazerbation der atopischen Dermatitis;
  • systemische Urtikaria.

Dies sind Situationen, in denen der Effekt sofort und dringend benötigt wird, wenn der entwickelte Zustand das Leben bedroht.

Kein Allergologe verschreibt Medikamente gegen Allergien in der injizierbaren Form für die Basistherapie (Ausnahme - Allergenimmuntherapie oder ASIT, die später diskutiert werden), als regelmäßige Teilnahme an Ambulanzen ist es unmöglich, aber eine unabhängige Produktionsfirma Injektion kann zu Komplikationen und unerwünschten Folgen führen.

Sehr oft stellen sich Menschen Fragen wie die folgenden: "Was für ein Stachel macht der Krankenwagen mit einer Allergie?" Damit Sie dieses Medikament selbst benutzen können. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die unabhängige Verabreichung und Verabreichung von Arzneimitteln parenteral zu sehr schwerwiegenden Folgen bis hin zum tödlichen Ausgang führen kann!

Es ist jedoch nützlich zu wissen, welche Medikamente verwendet werden:

  1. Wenn Sie allergisch gegen ein bestimmtes Arzneimittel sind oder wenn Sie eine Intoleranz haben, können Sie dies bei Ihrem Arztbesuch erwähnen.
  2. In dem Fall, wenn die Allergie mit dem Anfall weit entfernt ist, und die Erste Hilfe nicht garantiert werden kann, innerhalb der ersten 10-15 Minuten zu kommen, um ein Leben zu retten, kann Vorsicht vernachlässigt werden;
  3. Wenn eine Person einen anaphylaktischen Schock entwickelt, können sogar 10 Minuten für ihn zu lang werden, so dass das Medikament, wenn es in der Nähe ist, sofort injiziert werden muss.

In Verbindung mit diesen Gründen lohnt es sich, zu überlegen, was die Injektionen der Allergien - die Gruppe der Präparate, die Namen und die Dosierung sind.

Klassifizierung von Injektionen von Allergien

Das Symptom, mit dem Sie alle Drogen klassifizieren können, ist die Dauer der Handlung. Es gibt:

  • lang wirkende Injektionen;
  • kurz wirkende Injektionen.

Die erste Gruppe umfasst nur zwei Arten von Medikamenten: Allergene für ASIT und Diprospan.

Langwirkende Injektionen

Diprospan

Aber kurz gesagt, diese Droge, die zwei Komponenten, zwei Verbindungen des Glucocorticosteroidhormons Betamethason, enthält, bietet sowohl eine schnelle Wirkung, d.h. entfernt den akuten Zustand und länger, aufgrund der Ablagerung der aktiven Substanz im Körper.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass klinische Pharmakologen nicht empfehlen, es als Langzeittherapie für allergische Erkrankungen zu verwenden. Sein komplettes Analogon ist Flosteron.

Allergene für ASIT

Allergen-spezifische Immuntherapie ist eine Methode, die wiederholt auf dieser Ressource hervorgehoben wurde, da es am effektivsten ist.

Wie Werbetreibende sich gerne ausdrücken, "behandelt nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursache". Die Wahrheit in diesem Fall anstelle des "Grundes" ist korrekter zu sagen, dass das Medikament die Verbindungen des pathologischen Prozesses beeinflusst und ihn unterbricht.

Allergene, die in den Körper gelangen, sorgen dafür, dass das Immunsystem funktioniert. Beginnend mit kleinen Dosen kommt der Reiz, der am Ende der Behandlung zu einer Abnahme der Sensibilisierung des Körpers und einer signifikanten Reduktion führt, und manchmal eine vollständige Beseitigung aller Symptome der Allergie. ASIT hat viel mit Impfungen gemeinsam. Jemand denkt, dass ASIT eine homöopathische Injektion für Allergie ist.

Allergene für ASIT können auf zwei Arten verabreicht werden:

Im ersten Fall findet die Behandlung zu Hause statt, in der zweiten ist in den meisten Fällen eine Hospitalisierung erforderlich, zumindest für den Zeitraum der Dosiseskalation. Die Frage, wo eine Allergie gemacht werden kann, entfällt also - das gesamte ASIT-Protokoll kann nur von einem Arzt verordnet werden und die Behandlung kann nur unter seiner Aufsicht erfolgen.

Quick-Action-Aufnahmen

Alle anderen Allergiepräparate sind wiederum kurz wirksam und nach Klassen und Wirkungsmechanismus klassifiziert:

  • Antihistaminika;
  • Glukokortikosteroide und Katecholamine (Hormoninjektionen);
  • Mikroelemente (Calciumchlorid, Calciumgluconat);
  • andere Mittel (zum Beispiel Immunmodulator Ruzam).

Es lohnt sich, jede Drogengruppe einzeln zu betrachten.

Hormonelle Injektionen

Die Blocker der Histaminrezeptoren oder Antihistaminika sind Medikamente der ersten Wahl zur Behandlung von Allergien, sowohl bei Exazerbationen als auch außerhalb. Wenn sie jedoch "Notfall-Impfungen gegen Allergien" sagen, denken sie vor allem an hormonelle Medikamente. In Kombination mit Antihistaminika - unbestreitbar, aber zuerst das Hormon, dann der Rezeptorblocker, und nicht anders.

Dies ist aufgrund der Geschwindigkeit und Intensität der Wirkung von Hormonen. Die Wirkung dieser Substanzen auf den Körper ist wie folgt:

  • Hemmung (Hemmung) der Synthese aller biologisch aktiven Substanzen, die für die Entwicklung einer allergischen Reaktion notwendig sind;
  • Abnahme der Anzahl der Mastzellen im zirkulierenden Blutkreislauf;
  • Hemmung der Zerstörung von Mastzellen und infolgedessen der Freisetzung von Histamin;
  • Anti-Schock-Effekt durch erhöhten arteriellen Druck und Verengung der Blutgefäße.

Dies sind sehr wirksame Allergiespritzen, da sie Schwellungen und Entzündungen lindern, den Schockzustand beseitigen und Zeit für einen Krankenhausaufenthalt bei lebensbedrohlichen Situationen einnehmen.

Von anaphylaktischem Schock und Quincke-Ödem, von Allergien bis zur Haut mit schwerer Urtikaria, von Allergien gegen Wespen und Allergien gegen Bienen, von Arzneimittelallergien

Im Schock werden 90 mg iv langsam oder tropfenweise oder tief intramuskulär mit oder unmittelbar nach Epinephrin injiziert;

Mit einem Angriff der Allergie, 30-45 mg IV langsam.

Dann in therapeutischen Dosen (5-10 mg) für 10 Tage, mit dem schnellstmöglichen Übergang zur Tablettenform. Die Stornierung erfolgt schrittweise.

Kontraindikationen

Nach vitalen Indikationen ist das egal! In anderen Situationen:

  • Infektionskrankheiten;
  • Pathologie des Magen-Darm-Trakt (Magengeschwür, Ösophagitis, Colitis ulcerosa);
  • kardiovaskuläre Pathologie (kürzlich übertragener Myokardinfarkt, dekompensiertes kardiovaskuläres Versagen);
  • Diabetes Mellitus und andere endokrine Pathologie;
  • schweres Organversagen

Nebenwirkungen

  • Senkung des Kaliumspiegels;
  • erhöhte Glukosespiegel;
  • Nebenniereninsuffizienz;
  • Hyperkoagulation und Thrombose;
  • Myalgie;
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Osteoporose (bei längerem Gebrauch).

Von Hautallergien, von saisonalen Allergien

Nebenwirkungen

  • Diabetes, ausgelöst durch Steroide;
  • Schlaflosigkeit und Depression;
  • Störung des Herzrhythmus;
  • Ödem;
  • Myalgie.

Eine besondere Aufmerksamkeit verdient Adrenalin (Ein anderer Name ist Adrenalin). Alle Hormone, die im folgenden diskutiert werden, beziehen sich auf synthetische Analoga von Glucocorticoiden. Das gleiche Mittel ist Katecholamin und hat stärkere Auswirkungen auf den Körper.

Abhängig von der Dosis und Geschwindigkeit der Verabreichung kann Adrenalin:

  • wie man den Blutdruck senkt (langsame Verabreichung von niedrigen Dosen), und erhöhen Sie es,
  • erhöhen Sie die Herzfrequenz und den gesamten peripheren Gefäßwiderstand.
  • Es verursacht Vasokonstriktion und entspannt die glatte Muskulatur der Bronchien.

Patienten, die einmal einen anaphylaktischen Schock überlebt, Allergien gegen polisensibilizatsiey und eine große Anzahl von Reizen, mit schweren Allergien bei Ausflügen Insekt, usw., empfiehlt es sich, mit Ihnen nicht nur Antihistaminika zu haben, sondern auch Adrenalin.

Wie man Adrenalin für Allergien injiziert

Es wird nützlich sein, die Verwandten des Patienten zu kennen. Im Falle eines anaphylaktischen Schocks sollte das Arzneimittel in einer Dosis von 1 ml einer 0,1% igen Lösung im oberen Drittel des Arms verabreicht werden.

Zweifellos stellt die intravenöse Gabe von Adrenalin eine schnellere Wirkung (dies ist die High-Speed-Allergie-Aufnahmen innerhalb der ersten 30 Sekunden helfen), aber die Menschen ohne Praxis nicht eine intravenöse Injektion der Lage sein zu. Darüber hinaus können Venen aufgrund des Schocks nachlassen, was den Vorgang weiter erschweren wird.

Daher sollte man vorzugsweise drei bis fünf Minuten auf den Effekt warten (während dieser Zeit ist es notwendig, Injektionen von Prednisolon und Antihistaminikum vorzunehmen) als längere Probleme mit der intravenösen Verabreichung des Hormons.

Antihistaminika

Der dritte obligatorische Punkt in der Akuttherapie in der Allergologie ist die Verabreichung eines Antihistaminarzneimittels. Kann eingegeben werden:

  • Dimedrol - w / m, 50 mg (5 ml);
  • Chloropyramin (die wirksame Substanz Suprastina) - in / m, 1-2 ml;
  • Klemastin (Wirkstoff Tavegil) - in / m, 2 ml.

Aber die neue Generation von Drogen wird produziert, meist in Tablettenform und in Form von Tropfen.

Diese Medikamente sind in der Behandlung von akuten Zuständen sowie in leichten Fällen gezeigt:

  • von schwerer Allergie gegen Staub;
  • von Allergien gegen die Sonne;
  • von Allergien gegen Ambrosia usw.
  • individuelle Intoleranz;
  • Glaukom;
  • Organversagen;
  • für Suprastin - das Alter von bis zu 3 Jahren (es wird in der pädiatrischen Praxis, aber in Notfällen verwendet), Schwangerschaft.
  • ein Gefühl von Schläfrigkeit;
  • Schwindel;
  • Tachyarrhythmie;
  • ein Gefühl von Trockenheit im Mund;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Glaukom;
  • Erregung, Tremor.

Andere Drogen

Zubereitungen von Calciumchlorid oder Calciumgluconat Ich spiele auch eine wichtige Rolle in der Therapie von allergischen Erkrankungen.

Kalzium im menschlichen Körper ist nicht nur für die Dichte von Knochen und Zähnen verantwortlich. Eine seiner Funktionen besteht darin, das geeignete Niveau der Permeabilität von Zellmembranen aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig besteht der Hauptmechanismus einer allergischen Reaktion in einer Erhöhung der Durchlässigkeit, was zu einem Anschwellen der Flüssigkeit aus den Gefäßen in die Gewebe und dementsprechend zu Schwellungen und Juckreiz führt.

Kontraindikationen für die Einführung sind:

  • Mangel an Leber und Nieren;
  • Hyperkoagulation;
  • Störung der Nebenschilddrüsen.

Es ist bekannt, dass die Nebenwirkung eines solchen Medikaments ein Hitzegefühl ist, weshalb das Mittel oft als "Hot Shot" bezeichnet wird.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Medikament vor der Verabreichung nicht erhitzt wird. Tatsache ist, dass es, wenn es ins Blut gelangt, eine Vasodilatation verursacht (nicht so stark, dass der Blutdruck stark abfällt), was zu solchen Empfindungen führt.

Andere unerwünschte Maßnahmen:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Lockerung des Stuhls;
  • Bradyarrhythmie.

Das Medikament sollte intravenös oder intramuskulär verabreicht werden. Wenn das Medikament in das Unterhautgewebe und nicht in den Muskel gelangt, entwickelt sich zuerst das Infiltrat an der Injektionsstelle und dann die Nekrose. Dosierung - 5-10 ml 10% ige Lösung einmal alle zwei Tage. Der Preis beträgt ca. 40-70 Rubel.

Ein weiteres zusätzliches Medikament - Ruzam. Als Immunstimulans erhöht es den Immunglobulin A-Titer in der Schleimhaut und verhindert so die Entwicklung einer Infektion. Darüber hinaus ist es ein gutes Mittel gegen Schwellungen bei Allergien, da es die Anzahl der Mastzellen und Histamin reduziert.

Kontraindikationen für seine Verwendung sind:

  • Infektionskrankheiten, einschl. Tuberkulose;
  • schwere chronische Pathologie der inneren Organe.

Subkutan in einer Menge von 0,2 ml einmal pro Woche.

Folgende Nebenwirkungen können auftreten:

  • Erhöhung der Körpertemperatur auf minderwertige Zahlen;
  • leichter Anstieg der Symptome chronischer Erkrankungen;
  • Gefühl der Schwäche.

Die Kosten für das Medikament beträgt 1500 Rubel, das ist eine teure Injektion.

Spezielle Patientengruppen

Was sind die Injektionen für Allergien bei Kindern? Sie bekommen die gleichen Dinge wie Erwachsene, aber in einer anderen Dosierung. Unabhängig von der Herstellung von Injektionen ist strengstens nicht zu empfehlen, außer in Notfällen.

Dosen von Medikamenten für die Notfallverwaltung bei Kindern:

  1. Adrenalin - 10 mkg / kg, wiederholen Sie nach 4 Stunden, dann - je nach Zustand (maximale Einzeldosis - 500 mcg);
  2. Prednisolon - im Alter von 2 Monaten bis 1 Jahr 3 mg / kg, von 1 Jahr bis 14 Jahren 2 mg / kg, intravenös langsam mit einem Wiederauftreten in einer halben Stunde;
  3. Suprastin - im Alter von 1 Monat bis 1 Jahr 0,25 ml, von 1 bis 6 Jahren 0,5 ml, von 6 Jahren bis 1 Jahr bis 1 ml (das ist 0,25, 0,5, 1 Ampulle, beziehungsweise);
  4. Diphenhydramin - im Alter von 0 bis 12 Monaten 0,5 ml, 2 bis 5 Jahre 1,5 ml, 6 bis 12 Jahre 3 ml, in / m;
  5. Die Dosis von Calciumgluconat (10% ige Lösung) - von 0 bis sechs Monaten, 1 ml, von 7 Monaten bis 1 Jahr, 1,5 ml, 1 Jahr bis 3 Jahre 2ml, von 4 bis 6 Jahren 2,5 ml, 7 Jahre bis 14 Jahre 5 ml intravenös;
  6. Die Dosis der Injektionen Ruzam - von 4 Jahren bis 6 Jahren, 0,1 ml, nach 6 Jahren - 0,2 ml, subkutan, einmal pro Woche, für 5-10 Wochen.

Schwanger und stillend

Bei der Schwangerschaft und bei der Milchsäure werden alle Präparate nur auf den lebenswichtigen Aussagen eingeleitet. In anderen Fällen wird die Verabreichung von Arzneimitteln nicht empfohlen.

Im allgemeinen Fall unterscheiden sich die Dosen nicht von denen für Erwachsene.

Bewertungen von Ärzten und Patienten

Es ist ziemlich schwierig, über Rückrufe für Medikamente zu entscheiden, die für Lebensindikationen verwendet werden. Es wäre absurd zu sagen, dass jemand Prednisolon oder Adrenalin mag oder nicht mag - sie werden nicht ausgewählt, sie werden durch das Leben gerettet.

Aber Kalziumgluconat und Ruzam sind eher "demokratische" Drogen. Für das erste Mittel werden eine ziemlich große Anzahl von Nebenwirkungen und beträchtliche Beschwerden bei der Verabreichung festgestellt. Zur gleichen Zeit, wenn es angewendet wird, ist die "Resistenz" gegen Allergene erhöht, und Dosen von Reizen, die früher eine allergische Reaktion auslösen würden, sind relativ sicher.

Was die zweite Droge anbelangt, ist der Hauptnachteil, den die Verbraucher bemerken, die Kosten. Ansonsten beseitigt es Ödeme und Juckreiz und ist ein wirksames Mittel gegen Allergiesymptome.

Die Frage, was am besten ist - Tabletten oder Injektionen, ist nicht ganz richtig. Für jede spezifische Situation eignet sich eine eigene Therapieform. Es gibt nichts, um eine unbedeutende Nahrungsmittelallergie oder Urtikaria mit Injektionen von Prednisolon und Epinephrin zu behandeln, und von anaphylaktischem Schock einer Person kann nicht mit Hilfe von Tabletten zurückgezogen werden.

So, Injektionen von Allergien - das ist ein sehr komplexes und umfangreiches Thema. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Medikamente in injizierbarer Form nur in Notfällen oder zur Immuntherapie verwendet werden, und sie sollten nicht zugewiesen und auf sich selbst gestellt werden.

Allergie gegen Adrenalin

Anaphylaktischer Schock ist eine lebensbedrohliche allergische Reaktion. Es tritt auf, wenn eine Person auf die Auswirkungen bestimmter Stoffe reagiert, wie ein Bienenstich oder Erdnuss maslo.V Moment Manifestationen von anaphylaktischen Schock, das Immunsystem eine Menge von Chemikalien freigibt, deren Wirkung bringt die Person in einen Schockzustand. Dies ist ein Notfall und kann zum Tod führen.

Wie manifestiert sich ein anaphylaktischer Schock?

Immunologen schlagen die IMMER! Nach offiziellen Angaben führt eine auf den ersten Blick harmlose Allergie jedes Jahr Millionen von Menschenleben fort. Der Grund für solch schreckliche Statistiken ist PARASITES, die im Körper schwärmen! Zuallererst leiden Menschen in der Risikozone.

  • Nesselsucht. Hives kann eine klinische Manifestation der Anaphylaxie sein. Eine Person in diesem Zustand kann verschiedene Hautreaktionen haben, Urticaria ist einer von ihnen. Die Haut kann aufgrund von Sauerstoffmangel und Schock blau oder blass werden.
  • Verengung der Atemwege und Ödeme. Verengung der Atemwege ist eine klinische Manifestation des anaphylaktischen Schocks. Wenn sich die Atemwege verengen, wird es schwierig zu atmen. Wenn eine Person in diesem Zustand atmet, kann man ein keuchendes Geräusch hören, das als Keuchen bekannt ist, und die Atmung kann auch von abnormal hohen Geräuschen begleitet sein. Manchmal gibt es Schwellung und Schwellung der Kehle, die die Atemwege blockiert, kann es Schwierigkeiten beim Schlucken geben. Der Tumor kann sich auch auf Lippen, Augen oder Zunge ausbreiten. Lungenödem, wenn Flüssigkeit in ihnen gesammelt wird, ist auch ein weiteres Zeichen der Anaphylaxie.
  • Ein schwacher Puls ist eine klinische Manifestation der Anaphylaxie. Es gibt eine Störung des Herzrhythmus, ein Zustand, der als Arrhythmie bekannt ist. In diesem Zustand kann eine schnelle oder langsame Herzfrequenz und ein sehr niedriger Blutdruck vorliegen. Es kann auch Anzeichen von Verwirrung oder Unklarheit geben. Die Rede wird vage und unklar. Eine Person kann sich über ein Gefühl der Ohnmacht beschweren.

Komplikationen

Wenn Bronchospasmus Komplikationen auftreten, die zu Atemstillstand und der Patient führt Intubation mit mechanischer Belüftung erforderlich. Oft angewendet Adrenalin in anaphylaktischer Schock, die Standardtherapie mit Adrenalin ist in der Regel für die Behandlung von systemischen Anaphylaxie, im Falle von hämodynamischen und Erkrankungen der Atemwege empfohlen. Anaphylaktischer Schock ist ein sehr gefährlicher Zustand, der zum Tod führen kann, wenn keine rechtzeitige qualifizierte medizinische Versorgung zur Verfügung gestellt wird. Daher ist es so wichtig, seine Symptome zu kennen, um sie rechtzeitig zu erkennen. Klinische Manifestationen eines anaphylaktischen Schocks, in der Regel innerhalb weniger Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen sichtbar wurden, gibt es Ausnahmen, wenn Anaphylaxie in einem halben Stunde auftreten können, oder mehr.

Symptome

  • Hautreaktionen, einschließlich Juckreiz und blasser Haut (manifestiert in 95% der Fälle von Anaphylaxie)
  • Gefühl von Hitze
  • Gefühl eines Klumpens im Hals
  • Verengungen der Atemwege und Schwellungen der Zunge und des Rachens können mit pfeifenden Atemgeräuschen und Kurzatmigkeit einhergehen
  • Schwacher oder schneller Herzschlag
  • Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall
  • Schwindel oder Ohnmacht

Erste Hilfe

Wenn jemand aus Ihrer Familie anfällig für Allergien ist, die sich in Form von anaphylaktischen Schock manifestiert, dann müssen Sie mit Adrenalin-Autoinjektor ein Zuhause haben. Adrenalin für den anaphylaktischen Schock ist der wichtigste und wichtigste Punkt für die Erste Hilfe. Auch wenn nach dem Adrenalin etwas verbessert hat, ist es notwendig, einen Arzt oder die Notaufnahme zu konsultieren, um sicherzustellen, dass die Symptome nicht wieder auftreten. Diagnose und langfristige Kontrolle von Anaphylaxie ist fast unmöglich, so bei dem erste Verdacht notwendig ist, einen Arzt zu sehen, wer in der Allergie und Immunologie spezialisiert. Ihr Immunsystem produziert Antikörper, die den Körper vor Fremdstoffen schützen. Dieser Schutz ist sehr wichtig, besonders wenn fremde Substanzen Ihren Körper schädigen können (bestimmte Bakterien oder Viren). Aber das Immunsystem einiger Menschen reagiert zu aktiv auf Substanzen, die keine allergische Reaktion auslösen sollten. Wenn das passiert, provoziert das Immunsystem eine Kette von chemischen Reaktionen, die zu Allergien führen. Allergiesymptome sind in der Regel nicht lebensbedrohlich. Bei manchen Menschen ist die allergische Reaktion jedoch so stark, dass sie zu einer Anaphylaxie führen kann. Besondere Aufmerksamkeit ist notwendig, um den Kindern zu zeigen, wenn Sie Ihr Kind klinischen Manifestationen von anaphylaktischen Schock zu sehen, dann besteht die Gefahr, dass in der Zukunft dies zu schweren Anaphylaxie führen kann.

Die wichtigsten Auslöser, die zur Anaphylaxie führen können, sind:

  • Einige Medikamente, insbesondere Penicillin
  • Produkte wie Erdnüsse, Nüsse (Walnüsse, Pekannüsse, Mandeln, Cashewnüsse), Weizen (bei Kindern), Fisch, Schalentiere, Milch und Eier
  • Insektenstiche (Bienen, Wespen, Hornissen und rote Ameisen)

Weniger häufige Ursachen

  • Medikamente in der Anästhesiologie verwendet
  • Aspirin und andere Medikamente, wie Ibuprofen und Naproxen
  • Einige intravenöse Kontrastmittel, die in der Röntgen- und Tomographietechnik verwendet werden.

Wenn Sie nicht genau wissen, was einen Allergieangriff verursacht, kann der Arzt Tests durchführen, um das Allergen zu identifizieren. In einigen Fällen kann die Ursache der Anaphylaxie nicht identifiziert werden. Solche Fälle werden idiopathische Anaphylaxie genannt. Es gibt nicht viele bekannte Risikofaktoren für den Beginn der Anaphylaxie, aber ein bestimmtes Muster wurde festgestellt:

  • Persönliche Geschichte der Anaphylaxie. Wenn Sie einmal einen Anaphylaxieanfall haben, erhöht sich das Risiko, diese gefährliche Reaktion zu entwickeln. Um sich besser zu schützen, konsultieren Sie einen Arzt, um Anweisungen für die Verwendung eines Injektors zu erhalten, der Epinephrin mit anaphylaktischem Schock injiziert. Es ist auch wichtig, dass Ihre Lieben Adrenalin zu injizieren wissen.
  • Allergie oder Asthma. Menschen, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wird, sind gefährdet für eine Anaphylaxie
  • Vererbung. Wenn Sie Fälle von Anaphylaxie in Ihrer Familie haben, sollten Sie besonders darauf achten und die klinischen Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks untersuchen.

Was ist die Behandlung von Anaphylaxie?

Es gibt nur einen schnellen und effektiven Weg, um Anaphylaxie zu behandeln - eine Injektion von Adrenalin. Adrenalin für anaphylaktische Schock wird in der Regel in den Oberschenkelbereich injiziert. Die weitere Behandlung wird von qualifizierten Ärzten durchgeführt und besteht aus intravenösen Flüssigkeiten und Medikamenten, die die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems unterstützen. Nachdem sich der Zustand stabilisiert hat, werden Antihistaminika und Steroide verabreicht, um die Symptome weiter zu verringern. In Europa empfehlen Ärzte ihren Patienten, ein Armband oder einen Anhänger zu tragen, der eine Allergie ausweist. Im Notfall kann dies Ihr Leben retten.

Adrenalin für anaphylaktischen Schock

Adrenalin ist eine hormonelle Substanz, die eine Reihe von spezifischen Eigenschaften hat. Insbesondere verringert es die Permeabilität der Gefäßwände, verengt das Lumen der Gefäße und erhöht dementsprechend den Blutdruck. Zusätzlich stimuliert Adrenalin die Arbeit des Myokards, beseitigt Spasmen der Bronchien und neutralisiert die Wirkung von Histamin.

Die Dosis und die Art der Verabreichung werden individuell bestimmt, abhängig vom Zustand des Patienten. In der ersten Stufe wird Adrenalin intramuskulär oder subkutan injiziert (wenn das Allergen durch die Haut eingedrungen ist, dann wird die Kontaktstelle abgeschnitten). Eine Einzeldosis ist 0,3-0,5 ml einer 0,1% igen Lösung. Die intravenöse Verabreichung ist nur in äußerst schwierigen Fällen angebracht - bei Bewusstlosigkeit, drohendem klinischen Tod. Dieses Verfahren wird am besten unter Bedingungen der Intensivmedizin durchgeführt, als mögliches Kammerflimmern.

Zlatoustova Anna:

Kann es eine Adrenalin-Allergie geben? Wenn ja, wie manifestiert sich das?

Antwort von unserem Experten

Adrenalin selbst, produziert von den Nebennieren, sollte normalerweise keine Allergie verursachen. Es dient dazu, bei äußerer Gefahr die Körpersysteme zu aktivieren und den Schutz des Körpers zu fördern.

Da das Hormon den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöht, den Blutzucker erhöht und die Muskeln mit voller Kraft aktiviert, kann es zu Nebenwirkungen kommen. Sie betreffen Menschen mit Erkrankungen des kardiovaskulären oder endokrinen Systems sowie Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Zum Beispiel kann sich bei einer Herzerkrankung der Zustand einer Person nur verschlechtern, Tachykardie, Angina oder Arrhythmie entwickeln. Bei schweren Anomalien und Herzfehlern kann der Adrenalinausstoß sehr stark sein, sogar bis zum Koma oder Tod.

Wie bei Epinephrin, als Medikament, kann es eine andere Art von Nebenwirkungen verursachen. Zusätzlich zu diesen Reaktionen kann eine Rötung auf der Haut an der Stelle auftreten, an der das Arzneimittel verabreicht wurde, in seltenen Fällen entwickelt sich Bronchospasmus, Quincke-Ödem.

Auf der anderen Seite wird Adrenalin nur verwendet, um akute Allergien und kritische Zustände eines Menschen zu stoppen, da seine Nebenwirkungen sehr selten sind. Aber wenn es Fälle von Allergie gegen andere hormonale Steroide gegeben hat, ist es immer noch lohnend, Allergodiagnostik für Epinephrin zu unterziehen.

Abweichungen können durch übermäßige Hormonproduktion, aber auch in seltenen Fällen verursacht werden. Menschen mit übermäßiger Produktion von Adrenalin werden in der Regel nicht aus alkoholischen Getränken getrunken, sondern haben aufgrund der ständigen Exposition des Erregers kardiovaskuläre Erkrankungen.

Allergie wird als ein Zustand der Überempfindlichkeit betrachtet, der durch die Aufnahme eines bestimmten Allergens in den Körper auftritt und dessen wiederholte Exposition die Fähigkeit zur Hyperreaktivität verursacht. Manifestationen einer allergischen Reaktion kann sehr vielfältig sein: von der durchschnittlichen Schweregrad der Symptome, die in den ersten 48 Stunden nach der Einnahme von Allergen und endet mit schweren lebensbedrohlichen Symptome auftreten, die während der ersten paar Minuten nach der Einnahme des Allergens zu entwickeln.
Drogen- und allergische Reaktionen und Probleme in der Zahnarztpraxis verursachen meistens:
• Penicillin und andere Antibiotika und antimikrobielle Mittel
• Lokalanästhetika aus der Gruppe der Ester und ähnlicher Präparate.
• Vasokonstriktoren
• Andere Medikamente, einschließlich Sedativa, Antihistaminika und Analgetika
Die klinischen Manifestationen der Arzneimittelallergie unterscheiden sich von den pharmakologischen Wirkungen des Arzneimittels. Während pharmakologische Wirkungen in den meisten Fällen positiv sind, können klinische Manifestationen von Arzneimittelallergien für den Körper schädlich sein. Die klinische Reaktion einer Person kann nicht immer aus den Ergebnissen von Tierversuchen vorhergesagt werden. Bei einem kleinen Teil der Bevölkerung wird eine Medikamentenallergie beobachtet, die in der Regel auf eine begrenzte Anzahl von Syndromen zurückzuführen ist.
Damit ein Patient eine allergische Reaktion auf ein Medikament entwickelt, sollte er in der Vergangenheit mindestens einmal Kontakt mit diesem Medikament haben. Die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf die Einführung der ersten Dosis für den Patienten ist nahezu unmöglich. Das Risiko der Entwicklung einer Immunantwort auf ein Medikament besteht auch, wenn das Medikament in Dosen unterhalb der therapeutischen Dosis verabreicht wird. Manchmal kann der Einfluss selbst einer sehr kleinen Menge von Medikamenten ein auslösender Faktor für eine allergische Reaktion sein.
Patienten können eine Prädisposition sowohl für eine positive Reaktion auf ein Medikament als auch eine Allergie gegen ein Medikament erben.
Die Art einer allergischen Reaktion bei einem Patienten ist sowohl bei der Entscheidung, ob die Antibiotikatherapie fortgesetzt werden soll, als auch bei der Behandlung der allergischen Reaktion selbst wichtig
Gegenwärtig ist die Zahl der Personen, die an Allergien leiden, sehr hoch: Etwa 15% der Allergiker benötigen eine ständige qualifizierte Versorgung, und etwa 33% der chronisch kranken Kinder leiden an einer chronischen allergischen Erkrankung.
Manifestationen einer allergischen Reaktion umfassen Dermatitis, Bronchospasmus, somatische Anaphylaxie. Die häufigsten Manifestationen sind lokalisierte dermatologische Reaktionen. Allergische Manifestationen, die in diesem Fall eine Gefahr für das Leben darstellen, sind sehr selten.
Allergische Reaktionen auf ätherische Anästhetika sind viel häufiger: Procain, Propoxicain, Benzocain, Tetracain sind Medikamente, die Procain Penicillin G und Procainamid enthalten.
Lokalanästhetika vom Amidtyp verursachen im Prinzip keine allergische Reaktion. Obwohl einige Literatur und Fragebögen Hinweise auf allergische Reaktionen nach der Verwendung von Amid-Lokalanästhetika normalerweise angetroffen werden, eine genauere Untersuchung dieser Materialien zeigte, dass manchmal die Ärzte selbst, nahm für die Symptome von Allergien, an die anderen Nebenwirkungen zeigen (Überdosis, Idiosynkrasie, psychogener Reaktion). Allergie gegen eine der Arten von Amid-Präparaten, spricht nicht von Kreuzallergenität. Ein solcher Effekt, wie die Kreuzallergenizität, ist in Anästhetika vom ätherischen Typ von Bedeutung.
Alle anderen Komponenten als das Anästhetikum, die in der injizierbaren Zubereitung vorhanden sind, werden sorgfältig auf das Niveau der allergenen Aktivität beschrieben.
Um die Ursachen von allergischen Reaktionen zu verstehen, ist in diesem Zusammenhang ein Bakteriostatikum - Methylparaben - von besonderem Interesse. Parabene (Methyl, Ethyl, Propyl) werden als bakteriostatisches Mittel in der Formulierung von weit verbreiteten Produkten, Kosmetika und einigen Nahrungsmittelprodukten verwendet. Die häufige Verwendung dieser Komponenten hat zu einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber diesen Komponenten geführt. Bei der Untersuchung der Allergie auf Lokalanästhetika wurde beobachtet, dass Methylparabene und nicht das Amidanästhetikum selbst eine positive Reaktion hervorriefen.
Allergie gegen Natriummetabisulfit. Gegenwärtig werden allergische Reaktionen auf diese Komponente häufiger registriert. Bisulfite sind Antioxidantien, die oft auf Obst und Gemüse aufgetragen werden, um ihre Frische zu bewahren. Zum Beispiel werden Bisulfat verarbeitete Apfelstücke nicht verdunkeln (nicht oxidieren). Eine Person, die eine Allergie gegen Bisulfite hat, kann schwere Komplikationen (Bronchospasmus) erfahren. Im Auftrag der US-amerikanischen Food and Drug Administration ist ein Gesetz in Kraft getreten, das den Einsatz von Bisulfiten für Lebensmittel streng einschränkt. Daten über das Ausmaß allergischer Reaktionen auf Bisulfite sollten die Aufmerksamkeit von Zahnärzten auf sich ziehen, da eine solche Reaktion unter Verwendung von Natriumbisulfit und Natriummetabisulfit in den Lokalanästhetika möglich ist. Solche Bestandteile können in Lokalanästhetika gefunden werden, die Vasokonstriktoren enthalten, aber sie werden nicht in "normalen" Anästhetika gefunden.
In Gegenwart von Sulfit-Allergie wird empfohlen, Anästhetika ohne Vasokonstriktor zu verwenden. Es besteht keine Kreuzallergenität zwischen Sulfiten und sulfogruppenhaltigen Antibiotika (Sulfanilamide).
Allergie gegen Adrenalin. Im Prinzip kann niemand Adrenalinallergien haben. Wenn es um Patienten kommt, die „allergisch auf Adrenalin,“ haben es stellt sich heraus, dass sie die Symptome von erhöhten Konzentrationen von Katecholaminen im Blut führen, die vor der Injektion das Ergebnis von Angst sein können.
Allergie gegen Latex. Ein dichter Kolben auf der einen Seite der Patrone und eine dünne Membran auf der anderen Seite, durch die die Nadel hindurchtritt, können Latex enthalten. Da es jetzt häufiger Fälle von allergischen Reaktionen auf Latex gibt, sollten Sie diese Tatsache berücksichtigen. Obwohl es jetzt oft Hinweise auf Fälle von Latexallergie auf der Kartusche gibt, gibt es keinen dokumentierten Fall einer Reaktion einer Allergie auf Latex, die in der Narkose enthalten ist.
Allergisch gegen oberflächliche Betäubung. Topisches Anästhetikum hat das Potenzial, Allergien zu verursachen. Die am häufigsten verwendeten topischen Anästhetika sind Etherpräparate wie Benzocain und Tetracain. Die Häufigkeit, mit der eine allergische Reaktion auf diese Klasse von Lokalanästhetika auftritt, ist signifikant höher als die, die bei Verwendung von Amidanästhetika auftritt. Da Benzocain nicht systemisch absorbiert wird, manifestiert sich die allergische Reaktion nur am Applikationsort. Wenn das topische Lokalanästhetikum eine andere Formel, Ester oder Amid hat, die systemisch absorbiert werden kann, wenn es auf die Schleimhaut aufgetragen wird, können allergische Reaktionen entweder systemisch oder lokal sein. Viele enthalten auch Konservierungsstoffe wie Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben

Symptome und Anzeichen.
Reaktion von der Haut. Die häufigsten Reaktionen der Haut, wenn es um Allergien gegen Lokalanästhetika geht, sind Urtikaria und Ödeme Quincke.
Urtikaria ist mit Blasen verbunden, die leicht auf der Hautoberfläche hervorstehen. In der Regel besteht starker Juckreiz.
Quincke Ödem ist eine lokalisierte Schwellung, als Reaktion auf ein bestimmtes Allergen. Die Hautfarbe und die Temperatur sind in der Regel normal. In seltenen Fällen treten auch Schmerzen und Juckreiz auf.
Quinckes Ödem manifestiert sich in der Regel an Gesicht, Armen, Beinen und kann sich auch an Lippen, Zunge, Rachen und Kehlkopf entwickeln. Dieses Phänomen ist typisch im Fall der Verwendung von topischem Anästhetikum auf der Mundschleimhaut. Innerhalb von 30 bis 60 Minuten nach der Einnahme eines Allergens entwickelt sich eine Schwellung auf der Haut.
Antwort vom Atmungssystem. Die klinischen Symptome einer allergischen Reaktion können nur auf Seiten der Atemwege auftreten oder zusammen mit anderen Symptomen auftreten.
Bronchospasmus ist die häufigste allergische Manifestation auf Seiten der Atemwege. Die folgenden Symptome sind vorhanden: Störung der äußeren Atmung, Dyspnoe, Keuchen, Hyperämie, Zyanose, Schwitzen, Tachykardie, Angstzustände, Muskelverspannungen.
Ödem des Kehlkopfes ist die Schwellung der Weichteile um den Stimmapparat, was zu einer vollständigen Blockierung der Atemwege führt. Kein Luftaustausch der Lunge ist möglich. Larynxödem bezieht sich auf allergische Manifestationen, die die oberen Atemwege betreffen, während Bronchospasmen auf Manifestationen hinweisen, die die unteren Atemwege betreffen. Ödeme des Larynx sind eine sehr lebensbedrohliche Situation.
Allgemeine Anaphylaxie. Die schwerste Manifestation einer allergischen Reaktion auf das Leben ist eine generalisierte Anaphylaxie. Der Patient kann innerhalb weniger Minuten in einen klinischen Zustand geraten. Eine generalisierte Anaphylaxie kann sich entwickeln, nachdem das Antigen in irgendeiner Weise in den Körper gelangt ist. Die parenterale Verabreichung ist die häufigste Methode. Die Zeit des Erscheinens der ersten Zeichen ist unterschiedlich, aber in der Regel entwickelt sich die Reaktion sehr schnell und erreicht ihren Höhepunkt innerhalb von 5-30 Minuten. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine solche Reaktion nach der Verabreichung eines Amidanästhetikums auftreten kann.
Symptome und Anzeichen einer generalisierten Anaphylaxie werden in der Reihenfolge angegeben, in der sie sich normalerweise entwickeln:
• Hautreaktion
• Krämpfe der glatten Muskulatur des Verdauungs- und Urogenitaltraktes, Bronchospasmus
• Störung der externen Atmung
• Herz-Kreislauf-Versagen
In sehr schweren Fällen von Anaphylaxie überwiegt die Störung des respiratorischen, kardiovaskulären Systems und zeigt sich bereits in einem frühen Stadium der Reaktionsentwicklung. Während einer sich sehr schnell entwickelnden Reaktion erscheinen alle Symptome und Zeichen in einer sehr kurzen Zeit. Die schwerwiegendsten Symptome können vom respiratorischen und kardiovaskulären System sein. Einzelne Manifestationen können einige Minuten bis zu mehreren Tagen dauern.
Wenn die Therapie richtig und schnell durchgeführt wird, können die Symptome völlig spurlos vergehen. Trotz intensiver Therapie können Hypotonie und Kehlkopfödem stunden- oder sogar tagelang anhalten. Lethal Outcome ist ein extrem seltener Fall, aber es kann als Folge der Blockierung der oberen Atemwege auftreten, die durch Larynxödem auftritt

Literatur:
1. Michael Newman, DDS, Fzier Van Winkelhoff PhD "Antimikrobielle Medikamente in der Zahnarztpraxis", Izd. Azbuka-Haus - Moskau 2004
2. St. Malamed. Handbuch der lokalen Anästhesie. Teil 17.