Search

Allergie gegen Aspirin

Acetylsalicylsäure, besser bekannt als "Aspirin", ist eine der häufigsten Drogen. Der Umfang seiner Anwendung ist sehr breit. Neben allen bekannten antipyretischen und analgetischen Wirkungen wirkt Aspirin auch antiaggregierend, dh es verhindert die Bildung von Thromben und fördert deren Resorption. Aufgrund dieser Eigenschaft wird Acetylsalicylsäure sehr häufig zur Behandlung von Atherosklerose und vielen anderen Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verwendet, um deren Komplikationen zu verhindern.

Zusätzlich zu der unbestreitbaren therapeutischen Wirkung können jedoch verschiedene Nebenwirkungen bei Aspirin auftreten. Insbesondere allergisch.

Ursachen von Allergien gegen Aspirin

Allergie gegen Aspirin ist eine der häufigsten Arten von Drogenallergien. Überempfindlichkeit gegen Aspirin zum ersten Mal erscheint in der Regel im Alter von 30 bis 40 Jahren, und bei Frauen allergische Reaktionen auf dieses Medikament erscheinen etwas häufiger als Männer. Aber bei Kindern ist dieses Phänomen sehr selten.

Der Mechanismus des Auftretens einer allergischen Reaktion auf Aspirin wurde nicht ausreichend untersucht. Es wird angenommen, dass die führende Rolle darin auf der Aspirin-induzierten Unterbrechung des Metabolismus von Arachidonsäure beruht. Eine andere populäre Hypothese unter Wissenschaftlern ist der direkte Einfluss von Acetylsalicylsäure auf Mastzellen.

Es ist bekannt, dass die gleichzeitige Gabe von Aspirin und auch sehr kleinen Dosen von Alkohol (30-40 Gramm Ethylalkohol, die zu 70 bis 100 Gramm Wodka oder 0,5-0,8 Liter Bier entspricht) stark die Wahrscheinlichkeit von allergischen Reaktionen und deren Schweregraden erhöht, und auch das Risiko von Magenblutungen.

Formen und Symptome einer Allergie gegen Aspirin

Meistens manifestiert sich eine Aspirinallergie in Form von sogenanntem Aspirin-Bronchialasthma. Die Krankheit beginnt mit einem verlängerten Verlauf der Rhinitis, die mit traditionellen Methoden schwer zu behandeln ist. In 20-25% der Fälle gibt es nach einiger Zeit Nasenpolypen, die eine eitrige Sinusitis entwickeln können. Der Patient wird durch verstopfte Nase, klare Entladung, verminderter Geruchssinn, Schmerzen in den Nebenhöhlen, Kopfschmerzen gestört.

Im Laufe der Zeit beginnt der Patient mit Aspirin oder anderen nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs) zu ersticken. Entwickelt beim Atmen exspiratorische Dyspnoe, Pfeifen und Keuchen. In schweren Fällen kann die Krankheit in asthmatischen Status gehen.

Zusätzlich zu Aspirin-Asthma kann sich eine Allergie gegen Acetylsalicylsäure durch folgende Symptome manifestieren:

  • Hautmanifestationen: Rötung und Ausschlag auf der Haut (chronische Urtikaria), Angioödem, Lyell-Syndrom;
  • Atmungsorgane: Husten, Niesen, verstopfte Nase, klarer wässriger Ausfluss;
  • Magen-Darm: Magenverstimmung, Bauchschmerzen, Übelkeit, Sodbrennen, Aufstoßen, Durchfall;
  • neurologisch: Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, verminderte Leistungsfähigkeit, schnelle Müdigkeit;
  • allergische Konjunktivitis.

Vielleicht die Entwicklung einer so schweren, lebensbedrohlichen Reaktion wie ein anaphylaktischer Schock.

Vorbeugung und Behandlung von Allergien gegen Aspirin

Wie bei jeder Form der Krankheit ist die beste Methode zur Behandlung einer Allergie gegen Aspirin, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen. Das heißt, die vollständige Einstellung der Verwendung von Acetylsalicylsäure und aller Drogen, die es in seiner Zusammensetzung haben, sowie andere NSAIDs.

Aber das ist leider nicht immer der Fall. Zum Beispiel ist bei Rheumatismus oder ischämischer Herzkrankheit, insbesondere nach einem Herzinfarkt, der Gebrauch dieser Medikamente von entscheidender Bedeutung. In solchen Fällen wird eine Desensibilisierungstherapie durchgeführt: zunächst sehr kleine und dann schrittweise ansteigende Dosen von Aspirin, was zur Bildung einer Immunität gegenüber dem Arzneimittelkörper führt. Behandlungsschema wird individuell ausgewählt.

Die Therapie mit einer bereits entwickelten allergischen Reaktion unterscheidet sich wenig von der Behandlung von Arzneimittelallergie, hervorgerufen durch andere Arzneimittel. Das Hauptmerkmal von Aspirin Bronchialasthma ist, dass es viel häufiger als Asthma durch andere Ursachen verursacht wird, die in schwerer Form auftreten. Dementsprechend, und seine Behandlung, im Wesentlichen nicht anders als die Behandlung von Asthma anderer Spezies, erfordert fast immer die Verwendung von ausreichend wirksamen Mitteln. So ist in fast allen Fällen der Einsatz von Bronchodilatatoren, sowie Inhalation und oft systemische Hormonpräparate notwendig.

Wenn Polypen in der Nase erscheinen, die das Atmen erschweren, müssen sie oft entfernt werden. Es wird normalerweise mit endoskopischen Techniken durchgeführt.

Zur Vorbeugung einer Allergie gegen Aspirin bei Menschen, die überempfindlich auf diese Droge reagieren, ist es wichtig, die folgenden Regeln einzuhalten:

  • die versehentliche Aufnahme von Zubereitungen, die Acetylsalicylsäure zu verhindern, ist es notwendig, alle Namen in der Praxis dieses Materials (Acetat, Salicylsäure, Salicylester) und sorgfältig Leseteil aller gekauften Medikamente zu kennen;
  • vermeiden Sie die Einnahme anderer NSAIDs, insbesondere von Ibuprofen, Ketoprofen, Diclofenac, Piroxicam und anderen, bei denen auch bei Patienten mit Aspirin-Überempfindlichkeit sehr häufig Reaktionen auftreten. Sehr vorsichtig sollte auch sein, wenn Paracetamol und Drogen auf seiner Grundlage verwendet werden. Die sichersten für solche Patienten sind jedoch Nimesulid und Imidazol, und in seltenen Fällen können sie eine allergische Reaktion hervorrufen;
  • passen Sie die Diät an, ausgenommen von der Diät:
    • Produkte reich an natürlichen Salicylate (Äpfel, Aprikosen, Zitrusfrüchte, Trauben, Pfirsiche, Melonen, Pflaumen, Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Kirschen, schwarze Johannisbeeren, Pflaumen, Rosinen, Nüsse (Mandeln), Artischocken, Tomaten, Gurken, Paprika);
    • Produkte, umfassend essbare Farbstoffe (hauptsächlich Tartrazin E102 sehr ähnlich in der chemischen Struktur von Aspirin, und die gelb-orange S E110, E122 Azorubin, Amaranth E123, E124 Cochenillerot, Erythrosin E127, Brilliant Black BN E151), Aromastoffe (Glutamate V550-553), Konservierungsmittel (Sulfite E220-227 und deren Derivate, Nitrite E249-252, E210-219 Benzoesäure), Antioxidantien (E321);
    • Bier;
    • Konserven, Wurstwaren, Schinken, geräucherte Produkte.

War die Seite nützlich? Teilen Sie es in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk!

OhneAllergie

Unter der Vielzahl der Arten von Allergien gegen Medikamente wird besonders auf die Allergie gegen Aspirin geachtet. Die Ursachen der induzierten Reaktion auf das Medikament werden auch in der Gegenwart untersucht. Die am häufigsten bei Erwachsenen, weil Kinder die Verwendung von Acetylsalicylsäure nicht empfehlen, weil ein instabiler Körper des Kindes eine hohe Wahrscheinlichkeit der Zerstörung der Magenschleimhaut während der Verwendung des Medikaments hat.

Ursachen von Allergien

Fast 0,04% der Gesamtbevölkerung des Planeten leiden an Überempfindlichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure. Der Grund dafür kann sowohl eine chronische Erkrankung des Patienten als auch eine körperliche Unverträglichkeit der Bestandteile der medizinischen Zubereitung sein.
Am anfälligsten für eine Aspirin-Allergie sind Menschen, die an Bronchialasthma, Polypen in der Nase und Urtikaria leiden, die chronisch sind. Patienten mit Asthma sollten mit Vorsicht Aspirin nehmen, da die Grunderkrankung nicht nur verschlechtern, sondern auch Fortschritte machen kann.

Symptome von allergischen Reaktionen auf Aspirin

Symptomatisch für eine Allergie gegen Aspirin ist sehr hoch. Ausgehend von Problemen mit den Atemwegen und endet mit dem Verdauungstrakt. Die häufigsten Symptome allergischer Reaktionen des Atmungssystems sind: Asthmaanfälle oder Erstickung, auch ohne Stethoskop hörbar, Keuchen, Kribbeln in der Lunge. Darüber hinaus kann eine Person Kurzatmigkeit als Menschen haben, die Tabakprodukte verwenden.

Wenn nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure Störung des Magen-Darm-Trakt beobachtet, die Änderung der Exkremente Farbe, das Auftreten von Trockenheit und Bitterkeit im Mund, übermäßige Übelkeit und Sodbrennen, Magenschmerzen am Nabel oder unfreiwillig rülpsen - das sind die ersten Symptome einer allergischen Reaktion auf Aspirin mit dem Verdauungssystem. Fotos der wichtigsten Reaktionen auf Aspirin können mit modernen Suchmaschinen-Services angezeigt werden.

Für den Fall, dass ein Patient der Einnahme von Aspirin, erscheint Schwindel, Apathie gegenüber der Umwelt, sonore Pfeifen in den Ohren und Kopfschmerzen, die zu einer Migräne ähnlich sind - bedeuten, dass das Nervensystem dieses Medikament nicht braucht. Zusätzlich zu diesen Symptomen, Anzeichen von Allergien können ein Gefühl der allgemeinen Ermüdung des Organismus sein, den Druck in den arteriellen Gefäßen zu erhöhen und die Körpertemperatur zu senken. Darüber hinaus ist eine leichte Verfärbung der Haut, das Auftreten einer Vielzahl von roten Flecken auf dem Körper oder Urticaria. In seltenen Fällen besteht Taubheit am Kopf und Juckreiz der Haut.

Diagnose der Krankheit

Wenn es eine Allergie gegen Aspirin gibt, kann dies entweder durch spezielle Tests oder durch Sie selbst festgestellt werden. Mit Hilfe von Analyse- und Ausschlussmethoden können Sie herausfinden, warum eine allergische Reaktion aufgetreten ist und ob nach der Einnahme von Aspirin das Medikament einfach abgesetzt werden sollte. Die klinische Diagnose von Allergien ist ein viel komplizierterer Prozess. Nur zusätzliche Tests können das Allergen erkennen, das die Reaktion des Körpers auf Aspirin verursacht.

Wie behandelt man eine Allergie gegen Aspirin?

Treten die ersten Symptome einer allergischen Reaktion auf das Medikament auf, muss zuerst eine kühlende Kompresse oder eine kalte Dusche in den gereizten Bereich gegeben werden.

  1. Zweitens, tragen Sie die Kleidung, die die Haut am wenigsten reizt. Schutzcreme, die bei Sonnenbrand verwendet wird, hilft, den Juckreiz der Haut loszuwerden.
  2. Der nächste Schritt ist die Wahl eines Antiallergikums oder eines Antihistaminikums.
  3. Die Manifestation einer "schwierigen" Atmung kann das Bronchialmittel stoppen.
  4. Eine bekannte Methode zur Beseitigung von Schwindel: Das Liegen auf einer flachen Oberfläche, um Ihre Beine über die Kopfhöhe für den Zufluss von mit Sauerstoff angereichertem Blut zu heben, wird helfen, es loszuwerden. Bei Übelkeit und Erbrechen sind ausgezeichnete Helfer gewöhnliche Aktivkohle.

Und das letzte ist, sich an eine Diät zu halten, keine Nahrung zu nehmen, die für den Magen für mindestens 3-4 Tage "schwer" ist. Die Methode der Selbstentsorgung von Allergien ist mehr Bezug und Information, so ist es am besten, den Arzt für eine bessere Behandlung zu kontaktieren.

Vorbeugung von Allergien

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung einer allergischen Reaktion auf Aspirin sind einfach. Erstens ist es die Suche nach einem ähnlichen Medikament, um Aspirin zu ersetzen. Zweitens, die Einhaltung der richtigen Ernährung und gesunde Lebensweise, so dass in Zukunft keine Notwendigkeit besteht, dieses Medikament zu nehmen.

Allergie gegen Aspirin - was kann ich ersetzen?

Aspirin ist ein Medikament, das in der Medizin seit langem verwendet wird. Aber nicht jeder kann Acetylsalicylsäure nehmen. Schließlich ist ein Drittel der Weltbevölkerung allergisch gegen Aspirin. Warum gibt es eine individuelle Intoleranz gegenüber der Droge und was sind ihre Symptome?

Kurze Beschreibung der Zubereitung

Aspirin ist ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Arzneimittel, das aus Salicylester von Essigsäure besteht. Das Medikament hat: eine anästhetische, entzündungshemmende, antipyretische Wirkung. Zusätzlich wird Acetylsalicylsäure zur Verdünnung von Blut zur Verhinderung der Bildung von Thromben verschrieben.

Hilft Aspirin gegen Allergien

Acetylsalicylsäure ist eine stark allergene Droge. Daher ist die Behandlung von Allergie Aspirin streng kontraindiziert. Dies ist die Ursache seines Auftretens.

Es ist bewiesen, dass die allergische Reaktion, die mit der Verwendung von Aspirin verbunden ist, die Ursache von Bronchialasthma in 10% der Fälle ist. Das Medikament kann 0,3% Urtikaria verursachen, und wenn es chronisch ist, verursacht die Einnahme von Aspirin einen Rückfall der Krankheit. Daher ist die Meinung, dass Aspirin bei Allergien hilft, falsch.

Ursachen von Allergien

Die meisten Menschen fragen sich: "Kann es eine Aspirinallergie geben?" Natürlich kann es, und es manifestiert sich ziemlich oft. Bisher streiten Wissenschaftler über die Ursachen der individuellen Intoleranz gegenüber dieser Droge. Laut Statistik leiden Frauen häufiger an Allergien gegen das Medikament als Männer. Bei Kindern ist die Manifestation einer allergischen Reaktion auf Aspirin eher selten. Dies liegt an der Tatsache, dass das Medikament wegen der großen Anzahl von Nebenwirkungen selten in der Kindheit verschrieben wird.

Es gibt Krankheiten, die eine allergische Reaktion auf Aspirin auslösen können:

  • Bronchialasthma;
  • Konjunktivitis;
  • Polyp in der Nasenhöhle;
  • Entzündung der Nasenschleimhaut vor dem Hintergrund von Allergien;
  • Pollinosis;
  • Nesselsucht;
  • Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Aspirin kann eine negative Folge in Form einer allergischen Reaktion hervorrufen.

Und auch das Auftreten einer allergischen Reaktion trägt zur Intoleranz jedes Bestandteils bei, der Bestandteil von Acetylsalicylsäure ist.

Wegen des hohen Risikos von Manifestationen individueller Intoleranz ist die Einnahme von Aspirin aus Allergien unzweckmäßig und sogar gefährlich. Außerdem hat Acetylsalicylsäure keine antihistaminische Wirkung.

Symptome

Wenn die Symptome der individuellen Intoleranz gegenüber der Droge rechtzeitig erkannt werden, kann das Risiko der negativen Folgen bedeutend verringert sein. Aspirinallergie tritt häufig unmittelbar nach Eintritt der Aufnahme auf und entwickelt sich schnell genug.

Individuelle Unverträglichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure kann in Form von Aspirin Asthma bronchiale manifestieren. Allergie beginnt mit einer Entzündung der Nasenschleimhaut, die nicht behandelt werden kann. Bei einem Viertel der Menschen, die an dieser Form leiden, gibt es Polypen in der Nase und eitrige Entzündungen der Nebenhöhlen. Als Ergebnis gibt es eine verstopfte Nase, Sinus Schmerzen, deutliche Entlastung, verminderte Geruchsfunktion und starke Kopfschmerzen.

Wenn es die Zeit nicht stoppen Einnahme von Aspirin, gibt es Asthma, die in Status Asthmaticus führen und sogar tödlich.

Es gibt andere Symptome einer Allergie gegen Aspirin:

  • Reaktionen von der Haut. Erscheint Hyperämie, ein Ausschlag in Form von Urtikaria;
  • Die Reaktion der oberen Atemwege und der Atemwege: Husten, Niesen, laufende Nase, Atemnot, Keuchen;
  • Seitens des Gastrointestinaltraktes können folgende Symptome auftreten: ein lockerer, heller Stuhl, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen und Kribbeln im Magen, Sodbrennen, Bitterkeit, Mundtrockenheit, Aufstoßen, Flatulenz;
  • Wenn das zentrale Nervensystem an Allergien leidet, dann verschlechtern sich der Allgemeinzustand, die Schwäche, der Schwindel, das Auftreten von Lärm und Pfeifen in den Ohren, Hypertonie, ein Taubheitsgefühl im Okzipitalbereich.

Behandlung von Allergien

Wenn Sie allergische Symptome haben, sollten Sie sofort die Arztpraxis besuchen. Es wird folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Weisen Sie einen Bluttest zu und verwenden Sie eine Methode der kontrollierten oralen Provokation. Zum Nachweis von Aspirinallergien ist ein Inhalationsprovokationstest wirksam. Anhand der durchgeführten Studien wird der Arzt feststellen, ob die Symptome als Anzeichen einer allergischen Reaktion auftreten;
  • Wenn die Diagnose bestätigt wird, bricht der Doktor die Droge ab;
  • Dann sollten Sie Aspirin durch eine Allergie gegen ein anderes Medikament ersetzen, das die gleiche therapeutische Wirkung hat. Als Ersatz können Medikamente wie Acetaminophen, Nurofen, Paracetamol, Nyz angeboten werden. Alle diese Medikamente haben eine der Wirkungen, die Aspirin bieten kann. Aber es gibt ein einziges Medikament, das Acetylsalicylsäure, Clopidogrel genannt, vollständig ersetzen kann;
  • Um die Symptome von Allergien zu reduzieren, wird eine hypoallergene Diät vorgeschrieben.

Allergie-Symptome zu Hause lindern

Vor der Einnahme eines Arztes können Allergiesymptome von Ihnen selbst gelindert werden.

  • Mit der Entwicklung von Hauterscheinungen, um den Juckreiz zu entfernen, und Beschwerden werden eine kühle Dusche helfen;
  • Kleidung, die die Haut reizt, sollte für die gesamte Dauer der Allergie ausgeschlossen werden. Tragen Sie wünschenswerte Dinge nur aus natürlichen Stoffen, wie Baumwolle;
  • Sie können ein Antihistaminpräparat, zum Beispiel Suprastin, gemäß den Anweisungen nehmen;
  • Wenn es Erbrechen gab, ist es dringend notwendig, das Allergen aus dem Körper zu entfernen. Es ist notwendig, den Magen zu waschen, und dann Enterosorbentien zu nehmen. Zu diesem Zweck Aktivkohle;
  • Wenn Schwindel auftritt, ist es notwendig, eine horizontale Position mit einer erhöhten Position der Beine einzunehmen. Dies wird den Blutfluss zum Kopf sicherstellen und den Zustand signifikant verbessern.

Ohne die Ernennung eines Arztes während der Manifestation einer Allergie gegen Aspirin, ist es kontraindiziert, irgendwelche Medikamente zu nehmen. Dies kann zu einer Verschlechterung des Zustands führen.

Verhinderung des erneuten Auftretens von Allergien

  • Es ist notwendig, die Anweisung sorgfältig zu lesen, um versehentliche Annahme von Acetylsalicylsäure auszuschließen, die in einer anderen Art von Droge eingeschlossen sein kann;
  • Mit einer Neigung zu einer Allergie gegen Aspirin, ist es nicht empfehlenswert, andere Drogen im Zusammenhang mit der NSAID-Gruppe zu nehmen. Ihre Verwendung kann auch allergische Manifestationen verursachen;
  • Aus der Diät Salicylate enthaltende Produkte auszuschließen: Zitrusfrüchte, Äpfel, Erdbeeren, Tomaten, Paprika, schwarze Johannisbeeren, Kirschen und andere;
  • Es wird nicht empfohlen, Produkte mit Farb- und Konservierungsstoffen zu verwenden.

Wenn Sie alle Symptome von allergischen Manifestationen durch die Einnahme von Aspirin kennen, und wenn sie rechtzeitig auftreten, um einen Arzt aufzusuchen, können Sie das Risiko von Komplikationen signifikant reduzieren.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe

Allergie gegen Aspirin

Unter den vielen allergischen Reaktionen mit der Einnahme von Medikamenten verbunden sind, Allergien gegen Aspirin (Acetylsalicylsäure) zeichnet sich durch, weil die Ärzte immer noch nicht in der Lage sind, den Ursprung der wahren Ursachen dieser Krankheit zu bestimmen, die 0,44% der Bewohner des Planeten beeinflusst. Der Begriff der Allergie auf Aspirin ist untrennbar mit dem Begriff verbunden „Aspirin Trias.“ Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass diese Pathologie häufiger bei Erwachsenen, da Aspirin Kinder Ärzte nicht empfohlen, da es mit der Zerstörung der Magenschleimhaut noch nicht stark Organismus des Kindes behaftet ist.

Die wichtigsten Symptome einer Allergie gegen Acetylsalicylsäure

Aspirin ist ein nichtsteroidales (nicht-hormonelles) entzündungshemmendes Arzneimittel (NSAID), dessen aktiver Bestandteil Salicylat ist. Acetylsalicylsäure ist im Standard der Behandlung einer Reihe von Krankheiten enthalten. Mit Hilfe dieser Medizin, blockieren Sie die schmerzhaften Prozesse, hämmern Sie die Hitze. Darüber hinaus ist Aspirin Teil der Medikamente in der Kardiologie für die Blutverdünnung verwendet. Dieses Medikament ist jedoch nicht schwerwiegend und kann bei Menschen, die extrem empfindlich auf seinen Hauptwirkstoff reagieren, eine Allergie auslösen.
Was ist der "Aspirin-Triade"? Es manifestiert sich bei Patienten in Form von drei Hauptsymptomen (in der Literatur - die Symptome von Fernand-Vidal):

  • Entwicklung von polypösen Rhinosinusitis
  • der Beginn von Asthmaanfällen (Aspirin Bronchialasthma)
  • Intoleranz gegenüber nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln

verstopfte Nase, laufende Nase, Rötung der Haut, Dermatitis, Entzündung der Bindehaut, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, möglich Angioödem: allergisch auf Aspirin kann auch durch die folgenden Symptome begleitet werden. Es ist erwähnenswert, dass das Medikament für Asthmatiker, mit Ausnahme von möglichen allergischen Problemen könnte die Krankheit und eine Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit verschärfen.

Also, die Symptome der Aspirin-Allergie sind ziemlich umfangreich. Allergie gegen Acetylsalicylsäure kann bei Erwachsenen durch Fehlfunktionen verschiedener Organe und ihrer Systeme begleitet werden. Also, es ist notwendig zu wissen, was Aspirin Asthma ist und wie es sich manifestiert. Normalerweise wird ein ähnlicher Angriff begleitet von:

  • schwere Kurzatmigkeit;
  • Schwierigkeit voller Atem;
  • Gefühl der Verengung oder Kribbeln in den Lungen;
  • Keuchen, das man aus der Ferne hören kann;
  • asthmatischer Anfall, nach der Einnahme der Droge.

Aspirin-Intoleranz betrifft auch die Verdauungsorgane. Diese Anomalien werden begleitet von:

  • unwillkürliches Aufstoßen, Übelkeit oder Erbrechen;
  • Durst, das Auftreten von bitterem Nachgeschmack;
  • Schmerzen in der Magengrube (Oberbauchregion);
  • Änderung der Farbe und Qualität von Fäkalien.

Allergie gegen Aspirin kann auch durch Schwindel, Fremdgeräusche in einem oder beiden Ohren, Lethargie, Orientierungsverlust im Raum und Zeit, Migräne begleitet werden. Ähnliche Zeichen deuten bereits auf die Niederlage des Nervensystems mit toxischem Charakter hin. Darüber hinaus verursachen Allergien Drucksprünge, ein Gefühl der unmotivierten Müdigkeit, einen Abfall der Körpertemperatur. Diese Krankheit wird oft von Krätze, rotfleckigen Hautausschlägen, Urtikaria, Ödemen, Taubheit des Hinterkopfes begleitet.

Was kann ich tun, wenn ich erste Anzeichen einer Allergie gegen Aspirin habe?

Um den Verlauf dieser Krankheit zu erleichtern, können Sie, wenn Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • mit den anfänglichen Manifestationen eines allergischen Angriffs, stehen Sie für 5-10 Minuten unter einer kühlen Dusche;
    zur Neutralisierung und Entfernung aus dem Körper eines Allergens nehmen Sie Adsorbens - Aktivkohle, Smectu oder Enterosgel;
  • um allergische Substanzen zu blockieren, verwenden Sie ein Antihistaminikum wie Suprastin, Diazolin, Tavegil oder Zirtek;
  • Um die Reizung der Haut während einer Verschlimmerung der Krankheit zu minimieren, tragen Sie nur Baumwollkleidung;
  • um Juckreiz zu entfernen, schmieren Sie die Haut mit entzündungshemmender oder Antihistaminikum-Creme;
    Bei Bronchospasmus oder Atembeschwerden einen Bronchodilatator-Inhalator (Salbutamol, Teofedrine-N) verwenden. Es ist auch möglich, Euphillin oder die empfohlene Dosis von Broncholitin-Sirup zu verwenden;
  • Wenn Sie schwindlig sind, machen Sie folgende Übung: auf einer flachen, horizontalen Fläche liegend, heben Sie Ihre Beine hoch, diese einfache Aktion wird die Zellen des Gehirns durch den Blutfluss zum Kopf mit Sauerstoff anreichern;
  • Mindestens vier Tage, halten Sie sich an die hypoallergene Ernährung, die die Immunität stärken wird.

Bei schwereren allergischen Erscheinungen ist es notwendig, den Magen so schnell wie möglich zu spülen und sofort einen Spezialisten zu konsultieren.

Allgemeine Empfehlungen

Vermeiden Sie allergische Anfälle, wenn Sie einen gesunden Lebensstil führen und eine Diät einhalten. Vergessen Sie nicht, dass Sie mit großer Vorsicht Lebensmittel essen müssen, die Salicylate enthalten, nämlich:

  • Obst und Gemüse - Aprikosen, Melonen, Äpfel, Kirschen, rote Trauben, Mandarinen, Kiwi, Nektarinen, Wassermelonen, Pflaumen, Mangos, Passionsfrüchte, grüne Paprika, Oliven, Tomaten, Rettich, Spinat, Bohnen;
  • Nüsse - Mandeln, Erdnüsse, Pinienkerne, Pistazien;
  • Kräuter und Gewürze - Curry, Zimt, Dill, Oregano, Rosmarin, Thymian, Kurkuma.

Für den Fall, dass Sie immer noch krank sind, dann in der Behandlung, vor allem ist es notwendig, die Hauptursache der Allergie auszuschließen, und daher den Arzt im Voraus zu konsultieren, was das Aspirin-haltige Medikament ersetzen kann. So ist Clopidogrel das bekannteste hochwertige Analogon der Acetylsalicylsäure.

Symptome einer Allergie gegen Aspirin

Kann es eine Allergie gegen Aspirin geben?

Acetylsalicylsäure als Antipyretikum, Analgetikum verwendet wird, fördert die Resorption von Blutgerinnseln, wird es in der komplexen Therapie von Herz- und Gefäßerkrankungen eingesetzt. Aber dieses Medikament kann viele Nebenwirkungen haben, unter denen eine allergische Reaktion oft aufgezeichnet wird. Bis jetzt ist die genaue Ursache solcher Phänomene unbekannt, daher werden Studien durchgeführt. Fälle von unzureichender Reaktion auf Aspirin, haben so weit zurück wie der Anfang des 20. Jahrhunderts aufgezeichnet worden ist, und im Jahr 1968 wurde das Phänomen den Namen der induzierten (aspirinozavisimoe) Atemwegserkrankungen als die wichtigsten Symptome sind ähnlich wie Asthma gegeben, c Sinusitis sowie Anzeichen einer Unverträglichkeit gegenüber anderen Antirheumatika.

Es ist bekannt, dass Kinder keiner allergischen Reaktion auf Acetylsalicylsäure ausgesetzt sind. Normalerweise tritt die Krankheit bei Frauen auf, die das Alter von 30 Jahren erreicht haben.

Das Risiko, Allergien zu entwickeln, steigt mehrmals, wenn Sie Aspirin mit alkoholischen Getränken kombinieren.

Nach anderen Meinungen wirkt sich dieses Medikament negativ auf den Stoffwechsel von Arachidonsäure auf Mastzellen aus, wodurch sich die pathologische Reaktion auf das Medikament entwickelt. Aber diese Meinungen sind nicht offiziell bestätigt, so dass die Ursachen in anderen pathologischen Prozessen im Körper gesucht werden sollten.

Ursachen

Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Aspirin intolerant Komponenten wird durch das Medikament, und das Vorhandensein bestimmter Krankheiten, einschließlich isolierten Bronchialasthma, chronische Urtikaria und Nasenpolyp erklärt. Besondere Vorsicht ist von Asthma bronchiale, als Folge der Entwicklung Reaktion kann Beginn und Verschlimmerung der Krankheitsprogression leiden Aspirin bei Patienten ausgeübt werden. Es gibt noch andere Risikofaktoren, die berücksichtigt werden müssen:

  • Chronische Atemwegserkrankungen.
  • Arthritis.
  • Krankheiten des Blutes.
  • Pollinose.
  • Allergische Rhinitis.
  • Allergische Konjunktivitis.

Symptome

Die Reaktion auf die Aufnahme von Acetylsalicylsäure entwickelt sich in Form von akuten Schäden an den Verdauungsorganen, den Atemwegen. Auch sind Fälle von erhöhtem Blutdruck, Hyperthermie, das Auftreten von Lärm in den Ohren, starke Kopfschmerzen und andere Anzeichen einer Störung des Nervensystems nicht ungewöhnlich. In der Medizin gibt es so etwas wie Aspirin Bronchialasthma, das als Folge der Einnahme dieses Medikaments entwickelt. Wenn Sie die ersten Symptome ignorieren und weiter Aspirin in einer Person nehmen, kann ernsthafte Probleme mit der Atmung, möglicherweise die Entwicklung von Asthmaanfällen, anaphylaktischer Schock haben. Andere Symptome einer Allergie gegen Aspirin:

  • Kurzatmigkeit.
  • Das Keuchen in den Lungen.
  • Störungen in der Aktivität des Verdauungssystems, Verdauungsstörungen, Klärung von Fäkalien usw.
  • Sodbrennen und Bitterkeit im Mund.
  • Übelkeit, Aufstoßen.
  • Taubheit der Okzipitalregion.
  • Anzeichen von Nesselsucht, Rötung und Schälen der Haut.
  • Verminderte Leistung, ständige Ermüdungserscheinungen.
  • Schwindel.
  • Erhöhen oder verringern der Körpertemperatur.

Das Auftreten von nur einem oder zwei dieser Anzeichen, insbesondere bei Vorliegen von Risikofaktoren, sollte als Entschuldigung dafür dienen, die Einnahme von Aspirin zu beenden und zum Arzt zu gehen.

Wie man Aspirin ersetzt

Wenn eine Person eine allergische Reaktion auf Acetylsalicylsäure hat, dann ist die weitere Verwendung des Arzneimittels mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen verbunden. Aber in Fällen, in denen eine entzündungshemmende und anästhetische Medikament notwendig ist, können Sie einfach ein Analog aufnehmen. Also, was kann Aspirin für Allergien gegen dieses Medikament ersetzen? Es gibt viele Medikamente mit einem ähnlichen Wirkprinzip, aber mit einer anderen Zusammensetzung.

Die häufigsten Medikamente, die ähnlich wie Aspirin wirken, sind Nurofen, Paracetamol, Nalgezin, Naise. Um Thrombose zu verhindern und die Viskosität von Blut zu reduzieren, können Sie Clexane, Fraksiparin, Neodikumarin, Phenilin verwenden.

Diät

Die Art der Nahrungsmittelallergien zu Aspirin ist wichtig, weil viele Produkte in ihrer Zusammensetzung von Acetylsalicylsäure enthalten, und ihre Verwendung in der Zeit der Krankheit ist möglich, eine Verschlechterung, Verschlimmerung der Krankheitssymptome. Daher ist es notwendig, sorgfältig das Etikett zu studieren nicht das Essen zu kaufen, die die Farbstoffe enthalten, insbesondere gelb und orange Farben, Konservierungsstoffe, Natriumbenzoat, Geschmacksverstärker, Sulfate, verschiedene Additive, Nitrat, Gelatine, usw. Es sollte auch beachtet werden, dass Salicylate oder Ester von Salicylsäure, die ebenfalls vermieden werden müssen, in bestimmten Beeren, Gemüse und Früchten, in Stabilisatoren und künstlichen Konservierungsmitteln vorhanden sind.

Die folgende Tabelle zeigt, welche Lebensmittel Sie verwenden können und welche nicht, wenn Sie gegen Aspirin allergisch sind:

Allergie gegen Aspirin

Manifestationen der Allergie passieren jeden Tag. Eine Liste von Produkten und Medikamenten, die Allergieanfälle provozieren, wird ständig ergänzt. Also, eine der häufigsten Medikamente, die zu einer spezifischen Reaktion des Körpers führen, ist Aspirin. Acetyl wird in vielen Bereichen eingesetzt und ist für jede Person zuhause erhältlich.

Das Medikament ist vor allem für seine antipyretischen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Kopfschmerzen, Blutgerinnsel, verschiedene entzündliche Prozesse, Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße - das ist nicht die ganze Liste von Problemen, bei denen Aspirin unschätzbare Hilfe leistet. Zusätzlich zu seinen unbestreitbaren Vorteilen kann das Medikament zur Entwicklung einer Vielzahl von Nebenwirkungen führen, einschließlich allergischer Reaktionen.

Ursachen von Allergien gegen Aspirin

Arzneimittelallergie gegen Aspirin - das ist bis heute ein ziemlich häufiges Phänomen. Darüber hinaus treten die Symptome dieser Erkrankung am häufigsten bei Frauen im Alter von 30 Jahren, seltener bei Männern auf, und bei Kindern ist eine solche Reaktion des Körpers auf dieses Medikament eine Seltenheit. Vollständig ist der Mechanismus der Entwicklung der Pathologie noch nicht studiert, deshalb die genauen Gründe des Entstehens der Allergie auf Aspirin für den gegenwärtigen Moment sind nicht bekannt.

Aber Sie können definitiv sagen, dass bei Menschen, die von Allergien abhängig sind, die Einnahme von Aspirin eine Störung im Stoffwechsel der Arachidonsäure verursacht. Es gibt auch eine Theorie, dass die Allergie gegen Acetylsalicylsäure als Folge der direkten Wirkung von Acetylsalicylsäure auf Mastzellen auftritt. Die gleichzeitige Einnahme von Aspirin mit Alkohol (auch in kleinen Dosen) kann eine spezifische Reaktion auslösen, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion und manchmal sogar Magenblutungen hervorruft.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Entwicklung einer Allergie gegen Aspirin auslösen:

  • das Vorhandensein von chronischen Krankheiten;
  • Urtikaria und Blasen am ganzen Körper;
  • Polypen in der Nasennebenhöhle;
  • hämatologische Erkrankungen;
  • Bronchialasthma;
  • Arthritis;
  • erbliche Veranlagung.

Nach Einnahme von Aspirin kann es einige Nebenwirkungen geben, die nicht mit Manifestationen von Allergien verwechselt werden sollten:

  • Magenverstimmung;
  • Geschwüre und Blutungen im Darm;
  • Blutergüsse;
  • hohes Klingeln in den Ohren bei längerer Exposition.

Symptomatisch für eine Allergie gegen Aspirin

Die häufigste Allergie gegen Aspirin tritt in Form von Aspirin-Bronchialasthma auf, dessen Anfang eine verlängerte Rhinitis ist, die nicht gut auf Standardmethoden der Behandlung anspricht. Wenn eine Person gegen Aspirin allergisch ist, können die Symptome wie folgt sein:

  • Polypen erscheinen in der Nase;
  • es kann eine eitrige Entzündung geben;
  • verstopfte Nase;
  • Klarer Schleim wird von der Nase abgesondert;
  • verringerter Geruchssinn;
  • Kopfschmerzen, Schwäche;
  • Erstickungsanfälle;
  • Kurzatmigkeit, intermittierende Atmung.

Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können Asthmaanfälle auftreten. Beginnt, Kurzatmigkeit, Keuchen und Pfeifen beim Atmen zu entwickeln, die asthmatischen Status erlangen können. Zusätzlich zu all dem kann der Patient die folgenden Symptome haben:

  • Ausschlag auf der Haut, Rötung, Juckreiz;
  • trockener Husten, häufiges Niesen;
  • allergische Konjunktivitis;
  • reduzierte Leistung, schnelle Ermüdung;
  • Geschmack von Bitterkeit im Mund, Sodbrennen;
  • Magenverstimmung;
  • Blähungen;
  • Übelkeit, Erbrechen.

In Ermangelung einer umfassenden Behandlung von Aspirinallergien kann sich eine so schwere Körperreaktion wie ein anaphylaktischer Schock entwickeln. Wenn der Patient eine Allergie gegen Aspirin hat, dann ersetzen Sie es, können Sie mit Ihrem Arzt oder einem anderen erfahrenen Allergologen überprüfen.

Diagnose einer Allergie gegen Aspirin

Wenn Sie die oben genannten Symptome finden, müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Das erste, um eine allergische Reaktion auf Aspirin zu erkennen, führt der Arzt orale provokative Tests durch. Der Test besteht aus einer kontrollierten Einnahme von Acetylsalicylsäure, die die Diagnose bestätigt oder widerlegt. Aber der häufigste Bluttest, der das Niveau von Immunglobulin E bestimmt, das normalerweise vorgeschrieben wird, um die Allergie zu bestimmen, wird in diesem Fall nicht den gewünschten Effekt bringen.

Um die Allergie auf Aspirin zu bestimmen, werden auch provokative Hauttests durchgeführt. Bei Verdacht auf Asthma bronchiale, Urtikaria, oder eitrige Sinusitis, dann am ersten Tag wird der Patient ein Placebo, und in den nächsten 2 Testtage gegeben - eine kleine Dosis von Aspirin. Ärzte behalten alles unter Kontrolle und überprüfen ihre Gesundheit alle 2 Stunden. Wenn die Reaktion auf das Medikament negativ ist, wählt der Arzt die Behandlung.

Behandlung von Allergie gegen Aspirin

Der beste Weg, um eine Allergie zu behandeln, ist die Interaktion mit dem Allergen auszuschließen. Im Falle einer Allergie gegen Acetylsalicylsäure ist dieses Allergen Aspirin und andere Arzneimittel, die Acetylsalicylsäure enthalten. Aber es gibt Situationen, in denen die Einnahme von Aspirin nicht vollständig ausgeschlossen werden kann. Dies geschieht oft nach einem Herzinfarkt mit Rheuma oder ischämischer Herzerkrankung. In solchen Fällen erhalten Menschen, die Aspirin konsumieren, eine Desensibilisierung des Körpers.

Desensibilisierung Therapie besteht in einer allmählichen Abnahme der Empfindlichkeit des Körpers des Patienten auf Aspirin. Dazu sollte der Patient kleine Dosen Aspirin nehmen, die jeden Tag etwas ansteigen. So wird der Körper immun gegen die Droge. Auch Antihistaminika und Antiallergika werden verschrieben. Falls erforderlich, kann der Arzt Bronchodilatatoren, Sorptionsmittel, Calciumgluconat zuweisen. Wenn sich in der Nase Polypen bilden, die eine normale Atmung verhindern, müssen sie entfernt werden.

Medikamentenallergie gegen Aspirin: wie es sich manifestiert und wie es behandelt wird, die Liste der verbotenen Medikamente mit Intoleranz gegenüber dem Wirkstoff

Allergie gegen Aspirin ist ein Komplex von klinischen Symptomen, die mit Intoleranz gegenüber Acetylsalicylsäure entwickeln. Nichtsteroidale Entzündungshemmer werden aktiv bei der Behandlung von Krankheiten eingesetzt, bei denen sich ein Schmerzsyndrom und eine Entzündung unterschiedlichen Schweregrades entwickeln.

Wie manifestiert sich die Allergie gegen eine Volksmedizin? Welche Medikamente enthalten Acetylsalicylsäure? Wie kann ich Aspirin durch eine intolerante Substanz ersetzen? Antworten in dem Artikel.

Ursachen von Arzneimittelallergie

Kontakt des Immunsystems mit dem Wirkstoff vieler Medikamente mit entzündungshemmender, analgetischer Wirkung provoziert die Entstehung eines Komplexes klinischer Symptome. Allergische Reaktionen auf Aspirin entwickeln sich häufig bei Frauen. Bei einer erblichen Prädisposition für Atopie erhöht sich das Risiko einer negativen Reaktion auf Acetylsalicylsäure um ein Vielfaches.

Faktoren, die das Risiko einer Allergieentwicklung erhöhen:

  • chronische Atemwegserkrankungen;
  • Polypen in der Nase;
  • Angioödem;
  • lila;
  • Lyell-Syndrom;
  • Arthritis;
  • isoliertes periorbitales Ödem;
  • rheumatische Erkrankungen;
  • Urtikaria;
  • Photodermatitis;
  • hämatologische Erkrankungen: Zytopenie, Eosinophilie;
  • Bronchialasthma;
  • Perikarditis;
  • Rhinokonjunktivitis;
  • Erkrankungen des Nasopharynx.

Erste Anzeichen und Symptome

Negative Zeichen im Verdauungssystem:

  • bitterer und trockener Mund, Sodbrennen, Aufstoßen;
  • Magenverstimmung (persistent oder intermittierend);
  • Koliken, Blähungen;
  • Kot wird heller;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Negative Allergiesymptome in den Atemwegen:

  • Kribbeln in den Lungen;
  • Entwicklung von Asthmaanfällen;
  • Keuchen;
  • Erstickungsgefahr;
  • Kurzatmigkeit.

Probleme mit dem Nervensystem:

  • Lärm in den Ohren;
  • erhöhter Druck;
  • schwindlig;
  • Entwicklung von Apathie, allgemeine Schwäche;
  • Taubheit des Okziputs;
  • die Temperatur steigt mit Allergien.

Was ist eine Allergie und wie tritt sie auf? Lesen Sie die hilfreiche Information.

Auf die Symptome der Allergie gegen Sesam bei einem Kind und über die Behandlung von Pathologie, finden Sie in diesem Artikel.

Hautreaktionen:

  • ein leichtes Stadium der Urtikaria;
  • rote Flecken auf dem Körper;
  • leichtes Peeling der Epidermis.

Diagnose

Die Spezifizierung der Art der allergischen Reaktion mit Aspirin-Intoleranz wird mit Hilfe eines oralen provokativen Tests aufgedeckt. Kontrollierte Einnahme von Aspirin oder Lysin-Acetylsalicylsäure während des Tests gibt ein genaues Ergebnis zur Bestätigung oder Widerlegung der Diagnose.

Ein Bluttest zur Bestimmung des Spiegels von Immunglobulin E bei dieser Art von Allergie ist laut Medizinern unwirksam. Die Wirkung von IgE-Antikörpern auf O-Methylsalicyloyl, Plättchenantigene und Salicyloyl ist betroffen.

Provokative Hauttests werden nur in einer medizinischen Einrichtung unter der Aufsicht eines erfahrenen Allergologen durchgeführt. Bei Verdacht auf Aspirin Bronchialasthma, Urtikaria, Rhinosinusitis am ersten Tag der Patient verwendet ein Placebo, am zweiten und dritten Tag der Prüfung - eine bestimmte Menge Aspirin. Ärzte überwachen alle zwei Stunden das Vorhandensein oder Fehlen von negativen Symptomen. Bei einer negativen Reaktion auf Acetylsalicylsäure treten nasokuläre Manifestationen, urtikarielle Ausschläge, Bronchokonstriktion auf.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Die Beseitigung (Ausschluß) von Acetylsalicylsäure ist eine Voraussetzung, um die allergische Reaktion zu stoppen. Der Arzt findet heraus, welche Präparate der Patient einnimmt, wählt die Analoga mit einem anderen Wirkstoff.

Aspirin Überempfindlichkeit bei vielen Patienten entwickelt Bronchospasmus, erhöht das Risiko des Erstickens. Aus diesem Grund ist der Patient verpflichtet, dem Arzt alle Namen mitzuteilen, die für einen kurzen oder längeren Therapieverlauf verschrieben werden.

Desensibilisierung des Körpers wird durchgeführt, um die Empfindlichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure zu verringern:

  • beim Aufdecken von Arthritis beim Patienten;
  • wenn nötig, Operation vor dem Hintergrund der Sinusitis;
  • mit unkontrolliertem Entzündungsprozess im Respirationstrakt (der Patient erhält systemische und lokale Kortikosteroide).

Wie bei anderen Arten von Medikamenten-Allergie, Antihistaminika verschrieben werden, um negative Symptome zu beseitigen, unterdrücken den entzündlichen Prozess vor dem Hintergrund der Immunantwort des Körpers. Die Namen werden unter Berücksichtigung der Altersgruppe, Kontraindikationen, Verträglichkeit der Wirkstoffe ausgewählt.

Bei der mittleren und leichten Stufe der Allergie verschreiben antiallergitscheskije die Präparate der neuen Generation. Mit einer schweren Form der Krankheit erfordert die Entwicklung einer hell ausgedrückten Symptomatologie die klassischen Zusammensetzungen der schnellen Handlung. Vor dem Hintergrund der Reaktion im Respirationstrakt werden Bronchodilatatoren verschrieben, um den Spasmus der glatten Muskulatur der Bronchien zu eliminieren, um Asphyxie zu verhindern.

Empfohlene Einnahme von Sorbenzien und Calciumgluconat. Zur Beseitigung von Hautreaktionen sind Wundheilung, Enthaarungssalben und Allergiecremes sinnvoll. Glucocorticosteroide und starke entzündungshemmende Medikamente zur äußerlichen Anwendung und orale Anwendung sollten nicht verwendet werden: viele Medikamente der NSAID-Gruppe enthalten Acetylsalicylsäure.

Ärzte erinnern: Wenn Überempfindlichkeit gegen Aspirin sollte sorgfältig mit der Wahl der Medikamente behandelt werden: viele Namen enthalten ein Reizmittel. Aus diesem Grund kann man nicht unabhängig eine Allergietherapie durchführen, die sich vor dem Hintergrund der Einnahme von Medikamenten gegen Rheumatismus, Bronchialasthma, Urtikaria, Herzerkrankungen, Blutgefäße, infektiöse und entzündliche Erkrankungen entwickelt. Es ist wichtig, an die Entwicklung von Problemen mit den Atemwegen, das Risiko von Bronchospasmen und Erstickungsgefahr bei einer allergischen Reaktion auf Aspirin zu erinnern.

Verbotene Drogen

Bei der Bestätigung einer negativen Reaktion auf Acetylsalicylsäure empfehlen die Ärzte, die gefährliche Komponente vollständig zu verabreichen, um Rezidive zu verhindern. Patienten sollten sich erinnern: Eine ungeeignete Substanz enthält nicht nur Aspirin, sondern auch andere Medikamente.

Es ist verboten zu akzeptieren:

  • Indomethacin.
  • Naproxen.
  • Ibuprofen.
  • Phenylbutazon.
  • Diclofenac.
  • Aspirin Herz
  • Piroxicam.
  • Sundilak.
  • Das Azaprospan.
  • Pepto-Bismol.
  • Dristan.
  • Puffer.
  • Aspirin UPA.
  • Jaspirin.
  • Bufferan.
  • Alka-Seltzer.
  • Kardi-ASA.
  • ACC Radiopharm.
  • Ketorolac.
  • Ronald.
  • Plolid.
  • Aspirin jeder Marke, in allen Formen.
  • Ökotrin.
  • Kaopektat.
  • Cardiomagn.
  • Kaffee Plus.
  • Trombo ACC.
  • Ascofen.

Erfahren Sie mehr über die Symptome von Allergien auf den Handflächen und Füßen, sowie die Behandlung der Krankheit.

Auf dieser Seite werden wirksame Methoden zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Hunden beschrieben.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/lechenie/preparaty/allergodil.html und lesen Sie die Anweisungen zur Verwendung des Medikaments Allergicil, um Allergiesymptome zu lindern.

Zur Notiz:

  • Acetylsalicylsäure - Wirkstoff in vielen (mehr als 120 Artikel) Drogen;
  • beliebte Medikamente gegen Arthritis, Rheumatismus, Kopfschmerzen, Entzündungen, Herzerkrankungen, Antikoagulanzien, Analgetika enthalten eine nützliche, aber für Allergiker gefährliche Komponente, eine Komponente mit entzündungshemmender, analgetischer Wirkung;
  • Beim Kauf von Titeln ist es wichtig, die Anweisung zu studieren, um die Zusammensetzung des Medikaments zu überprüfen: die minimale Menge an ungeeigneter Substanz provoziert gefährliche Reaktionen;
  • Eine vollständige Liste von Arzneimitteln mit Acetylsalicylsäure ist im Internet leicht zu finden.

Ernährungsregeln

Die meisten Leute denken nicht, welche Produkte Ester von Acetylsalicylsäure enthalten. Bereits eine minimale Menge an Reiz verursacht schwere Reaktionen, die von einer Atmungsschwächung begleitet werden. Mit einer Allergie gegen Aspirin beugt Wissen den Komplikationen bei Rückfällen vor.

Verwenden Sie nicht:

  • getrocknete Früchte;
  • Produkte und Getränke mit Konservierungsmitteln, Azofarbstoffen, Natriumbenzoat;
  • Dosenobst;
  • Frühstückszerealien;
  • Obstkonfitüren;
  • Gelee;
  • Aprikosen;
  • Pflaumen;
  • Ananas;
  • Kaugummi, Getränke mit Minzgeschmack;
  • Orangen.

Zur Pflege der Mundhöhle passen nicht:

  • Pasten, Zahnpulver, Erfrischungsmittel mit Minzgeschmack, die Ester der Salicylsäure enthalten.

Nützlich:

  • Protein-Produkte;
  • frisches Gemüse;
  • Eier;
  • magerer Fisch.

Nächstes Video Der Spezialist der Moskauer Arztklinik wird mehr Details über die Symptome und die Behandlung der medizinischen Allergie gegen Aspirin erzählen:

Allergie gegen Aspirin

Die provozierenden Faktoren

Bei Personen, die für eine solche Reaktion des Körpers prädisponiert sind, entwickelt sich häufig eine Aspirinallergie. Wenn bestimmte Krankheiten auftreten, kann der Zustand des Patienten durch eine pathologische Reaktion kompliziert werden, einschließlich:

  • Polyposis der Nasennebenhöhlen, sowie Nasengänge
  • Allergische Rhinitis, Dermatitis, Konjunktivitis
  • Pollinose.

Im Falle der Entwicklung der oben genannten Beschwerden ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion auf Aspirin signifikant erhöht. Die Behandlung eines solchen pathologischen Zustands ist eine ziemlich schwierige Aufgabe. Um die Symptome von Allergien loszuwerden, ist es notwendig, die Ursache ihres Auftretens zu identifizieren. Provozieren die Reaktion des Körpers auf das Medikament kann sowohl chronische Beschwerden und übermäßige Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten des Arzneimittels.

Eine Allergie gegen Acetylsalicylsäure birgt eine ernste Lebensgefahr, wenn sie von Patienten mit Bronchialasthma eingenommen wird. Das Arzneimittel kann eine Verschlimmerung der Erkrankung verursachen, die sich auf den weiteren Verlauf des Bronchialasthma negativ auswirkt.

Symptome

Die häufigsten Anzeichen einer Allergie durch das Atmungssystem sind:

  • Der Beginn eines Asthmaanfalls unmittelbar nach der Verabreichung von Aspirin
  • Auftreten von Keuchen, das auch in der Ferne zu hören ist
  • Entwicklung von Dyspnoe.

Im Falle der individuellen Intoleranz gegenüber Acetylsalicylsäure, pathologische Symptome aus dem Verdauungstrakt gesehen:

  • Gefühl der Bitterkeit im Mund, starker Durst
  • Übelkeit, und auch rülpsen
  • Schmerzen in der Magengegend
  • Änderung der Konsistenz und Farbe des Stuhls.

Während der Einnahme von Aspirin gibt es Fälle von Schwindel, Desorientierung im Raum, Apathie, Summen in den Ohren und Migräne - solche Manifestationen zeigen die toxische Wirkung von Acetylsalicylsäure auf NS.

Aspirinallergie wird häufig von Lethargie, einem starken Blutdruckanstieg und einem Temperaturabfall begleitet. Auf der Haut können Hautausschläge, Schwellungen, Ausschlag wie Nesselsucht auftreten. In schweren Fällen einer allergischen Reaktion ist Taubheit des Hinterkopfes charakteristisch.

Behandlung

Schwache Manifestationen des pathologischen Zustandes können allein leicht behoben werden. Dazu sollten einfache Manipulationen durchgeführt werden:

  • Nehmen Sie eine kalte Dusche oder machen Sie eine kühlende Kompresse.
  • Ziehen Sie Leinen aus natürlichen Stoffen an, die die Haut nicht reizen.
  • Zur Verringerung des Auftretens von Juckreiz wird möglich sein, wenn eine Creme aus Sonnenbrand mit Panthenol (Dexpanthenol, Bepanten) verwendet wird.
  • Nehmen Sie ein Antihistaminikum (Suprastin, Zirtek, Ketotifen, Diazolin).
  • Wenn der Atemrhythmus gestört ist, trinken Sie einen Bronchodilatator (Bronholitin, Euphyllinum).
  • Wenn Schwindel am besten auf einer flachen Oberfläche liegt, heben Sie die unteren Extremitäten so an, dass sie über dem Kopf sind.
  • Im Falle von Erbrechen ist es notwendig, das Verfahren der Magenspülung durchzuführen und enterosorbents (Smektu, Enterosgel) zu nehmen.
  • Korrigieren Sie die Diät - essen Sie leicht verdauliches hypoallergenes Essen für die nächsten vier Tage.

Bei schweren Erkrankungen und ausgeprägten pathologischen Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen und die notwendigen Tests durchführen, um die weitere Behandlung zu bestimmen.

Prävention

Bei Bronchialasthma oder anderen allergischen Erkrankungen wird empfohlen, Aspirin-Analoga zu nehmen, um das Auftreten von Allergien zu verhindern. Die Substitution kann Medikamente wie Acetaminophen, Clopidogrel, Stalerzhen enthalten.

Vorbeugende Maßnahmen sind: Einhaltung einer Diät, Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Es sollte angemerkt werden, dass bei einer Allergie gegen Aspirin seine Manifestationen bei der Verwendung bestimmter Beeren (Kirschen, Erdbeeren, sowie Himbeeren) beobachtet werden können, nämlich dass sie Acetylsalicylsäure enthalten.

Allergie gegen Acetylsalicylsäure

Formen und Symptome einer Allergie gegen Aspirin

Meistens manifestiert sich eine Aspirinallergie in Form von sogenanntem Aspirin-Bronchialasthma. Die Krankheit beginnt mit einem verlängerten Verlauf der Rhinitis, die mit traditionellen Methoden schwer zu behandeln ist. In 20-25% der Fälle gibt es nach einiger Zeit Nasenpolypen, die eine eitrige Sinusitis entwickeln können. Der Patient wird durch verstopfte Nase, klare Entladung, verminderter Geruchssinn, Schmerzen in den Nebenhöhlen, Kopfschmerzen gestört.

Im Laufe der Zeit beginnt der Patient mit Aspirin oder anderen nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs) zu ersticken. Entwickelt beim Atmen exspiratorische Dyspnoe, Pfeifen und Keuchen. In schweren Fällen kann die Krankheit in asthmatischen Status gehen.

Zusätzlich zu Aspirin-Asthma kann sich eine Allergie gegen Acetylsalicylsäure durch folgende Symptome manifestieren:

Hautmanifestationen: Rötung und Ausschlag auf der Haut (chronische Urtikaria), Angioödem, Lyell-Syndrom;

Atmungsorgane: Husten, Niesen, verstopfte Nase, klarer wässriger Ausfluss;

Magen-Darm: Magenverstimmung, Bauchschmerzen, Übelkeit, Sodbrennen, Aufstoßen, Durchfall;

neurologisch: Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, verminderte Leistungsfähigkeit, schnelle Müdigkeit;

Vielleicht die Entwicklung einer so schweren, lebensbedrohlichen Reaktion wie ein anaphylaktischer Schock.

Vorbeugung und Behandlung von Allergien gegen Aspirin

Wie bei jeder Form der Krankheit ist die beste Methode zur Behandlung einer Allergie gegen Aspirin, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen. Das heißt, die vollständige Einstellung der Verwendung von Acetylsalicylsäure und aller Drogen, die es in seiner Zusammensetzung haben, sowie andere NSAIDs.

Aber das ist leider nicht immer der Fall. Zum Beispiel ist bei Rheumatismus oder ischämischer Herzkrankheit, insbesondere nach einem Herzinfarkt, der Gebrauch dieser Medikamente von entscheidender Bedeutung. In solchen Fällen wird eine Desensibilisierungstherapie durchgeführt: zunächst sehr kleine und dann schrittweise ansteigende Dosen von Aspirin, was zur Bildung einer Immunität gegenüber dem Arzneimittelkörper führt. Behandlungsschema wird individuell ausgewählt.

Die Therapie mit einer bereits entwickelten allergischen Reaktion unterscheidet sich wenig von der Behandlung von Arzneimittelallergie, hervorgerufen durch andere Arzneimittel. Das Hauptmerkmal von Aspirin Bronchialasthma ist, dass es viel häufiger als Asthma durch andere Ursachen verursacht wird, die in schwerer Form auftreten. Dementsprechend, und seine Behandlung, im Wesentlichen nicht anders als die Behandlung von Asthma anderer Spezies, erfordert fast immer die Verwendung von ausreichend wirksamen Mitteln. So ist in fast allen Fällen der Einsatz von Bronchodilatatoren, sowie Inhalation und oft systemische Hormonpräparate notwendig.

Wenn Polypen in der Nase erscheinen, die das Atmen erschweren, müssen sie oft entfernt werden. Es wird normalerweise mit endoskopischen Techniken durchgeführt.

Zur Vorbeugung einer Allergie gegen Aspirin bei Menschen, die überempfindlich auf diese Droge reagieren, ist es wichtig, die folgenden Regeln einzuhalten:

die versehentliche Aufnahme von Zubereitungen, die Acetylsalicylsäure zu verhindern, ist es notwendig, alle Namen in der Praxis dieses Materials (Acetat, Salicylsäure, Salicylester) und sorgfältig Leseteil aller gekauften Medikamente zu kennen;

vermeiden Sie die Einnahme anderer NSAIDs, insbesondere von Ibuprofen, Ketoprofen, Diclofenac, Piroxicam und anderen, bei denen auch bei Patienten mit Aspirin-Überempfindlichkeit sehr häufig Reaktionen auftreten. Sehr vorsichtig sollte auch sein, wenn Paracetamol und Drogen auf seiner Grundlage verwendet werden. Die sichersten für solche Patienten sind jedoch Nimesulid und Imidazol, und in seltenen Fällen können sie eine allergische Reaktion hervorrufen;

passen Sie die Diät an, ausgenommen von der Diät:

Produkte reich an natürlichen Salicylate (Äpfel, Aprikosen, Zitrusfrüchte, Trauben, Pfirsiche, Melonen, Pflaumen, Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Kirschen, schwarze Johannisbeeren, Pflaumen, Rosinen, Nüsse (Mandeln), Artischocken, Tomaten, Gurken, Paprika);

Produkte, umfassend essbare Farbstoffe (hauptsächlich Tartrazin E102 sehr ähnlich in der chemischen Struktur von Aspirin, und die gelb-orange S E110, E122 Azorubin, Amaranth E123, E124 Cochenillerot, Erythrosin E127, Brilliant Black BN E151), Aromastoffe (Glutamate V550-553), Konservierungsmittel (Sulfite E220-227 und deren Derivate, Nitrite E249-252, E210-219 Benzoesäure), Antioxidantien (E321);

Konserven, Wurstwaren, Schinken, geräucherte Produkte.

Ursachen von Arzneimittelallergie

Immunologen schlagen die IMMER! Nach offiziellen Angaben führt eine auf den ersten Blick harmlose Allergie jedes Jahr Millionen von Menschenleben fort. Der Grund für solch schreckliche Statistiken ist PARASITES, die im Körper schwärmen! Zuallererst leiden Menschen in der Risikozone.

Kontakt des Immunsystems mit dem Wirkstoff vieler Medikamente mit entzündungshemmender, analgetischer Wirkung provoziert die Entstehung eines Komplexes klinischer Symptome. Allergische Reaktionen auf Aspirin entwickeln sich häufig bei Frauen. Bei einer erblichen Prädisposition für Atopie erhöht sich das Risiko einer negativen Reaktion auf Acetylsalicylsäure um ein Vielfaches.

Faktoren, die das Risiko einer Allergieentwicklung erhöhen:

  • chronische Atemwegserkrankungen;
  • Polypen in der Nase;
  • Angioödem;
  • lila;
  • Lyell-Syndrom;
  • Arthritis;
  • isoliertes periorbitales Ödem;
  • rheumatische Erkrankungen;
  • Urtikaria;
  • Photodermatitis;
  • hämatologische Erkrankungen: Zytopenie, Eosinophilie;
  • Bronchialasthma;
  • Perikarditis;
  • Rhinokonjunktivitis;
  • Erkrankungen des Nasopharynx.

Erste Anzeichen und Symptome

Negative Zeichen im Verdauungssystem:

  • bitterer und trockener Mund, Sodbrennen, Aufstoßen;
  • Magenverstimmung (persistent oder intermittierend);
  • Koliken, Blähungen;
  • Kot wird heller;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Negative Allergiesymptome in den Atemwegen:

  • Kribbeln in den Lungen;
  • Entwicklung von Asthmaanfällen;
  • Keuchen;
  • Erstickungsgefahr;
  • Kurzatmigkeit.

Probleme mit dem Nervensystem:

  • Lärm in den Ohren;
  • erhöhter Druck;
  • schwindlig;
  • Entwicklung von Apathie, allgemeine Schwäche;
  • Taubheit des Okziputs;
  • die Temperatur steigt mit Allergien.

Was ist eine Allergie und wie tritt sie auf? Lesen Sie die hilfreiche Information.

Auf die Symptome der Allergie gegen Sesam bei einem Kind und über die Behandlung von Pathologie, finden Sie in diesem Artikel.

Hautreaktionen:

  • ein leichtes Stadium der Urtikaria;
  • rote Flecken auf dem Körper;
  • leichtes Peeling der Epidermis.

Diagnose

Die Spezifizierung der Art der allergischen Reaktion mit Aspirin-Intoleranz wird mit Hilfe eines oralen provokativen Tests aufgedeckt. Kontrollierte Einnahme von Aspirin oder Lysin-Acetylsalicylsäure während des Tests gibt ein genaues Ergebnis zur Bestätigung oder Widerlegung der Diagnose.

Ein Bluttest zur Bestimmung des Spiegels von Immunglobulin E bei dieser Art von Allergie ist laut Medizinern unwirksam. Die Wirkung von IgE-Antikörpern auf O-Methylsalicyloyl, Plättchenantigene und Salicyloyl ist betroffen.

Provokative Hauttests werden nur in einer medizinischen Einrichtung unter der Aufsicht eines erfahrenen Allergologen durchgeführt. Bei Verdacht auf Aspirin Bronchialasthma, Urtikaria, Rhinosinusitis am ersten Tag der Patient verwendet ein Placebo, am zweiten und dritten Tag der Prüfung - eine bestimmte Menge Aspirin. Ärzte überwachen alle zwei Stunden das Vorhandensein oder Fehlen von negativen Symptomen. Bei einer negativen Reaktion auf Acetylsalicylsäure treten nasokuläre Manifestationen, urtikarielle Ausschläge, Bronchokonstriktion auf.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Die Beseitigung (Ausschluß) von Acetylsalicylsäure ist eine Voraussetzung, um die allergische Reaktion zu stoppen. Der Arzt findet heraus, welche Präparate der Patient einnimmt, wählt die Analoga mit einem anderen Wirkstoff.

Aspirin Überempfindlichkeit bei vielen Patienten entwickelt Bronchospasmus, erhöht das Risiko des Erstickens. Aus diesem Grund ist der Patient verpflichtet, dem Arzt alle Namen mitzuteilen, die für einen kurzen oder längeren Therapieverlauf verschrieben werden.

Desensibilisierung des Körpers wird durchgeführt, um die Empfindlichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure zu verringern:

  • beim Aufdecken von Arthritis beim Patienten;
  • wenn nötig, Operation vor dem Hintergrund der Sinusitis;
  • mit unkontrolliertem Entzündungsprozess im Respirationstrakt (der Patient erhält systemische und lokale Kortikosteroide).

Wie bei anderen Arten von Medikamenten-Allergie, Antihistaminika verschrieben werden, um negative Symptome zu beseitigen, unterdrücken den entzündlichen Prozess vor dem Hintergrund der Immunantwort des Körpers. Die Namen werden unter Berücksichtigung der Altersgruppe, Kontraindikationen, Verträglichkeit der Wirkstoffe ausgewählt.

Bei der mittleren und leichten Stufe der Allergie verschreiben antiallergitscheskije die Präparate der neuen Generation. Mit einer schweren Form der Krankheit erfordert die Entwicklung einer hell ausgedrückten Symptomatologie die klassischen Zusammensetzungen der schnellen Handlung. Vor dem Hintergrund der Reaktion im Respirationstrakt werden Bronchodilatatoren verschrieben, um den Spasmus der glatten Muskulatur der Bronchien zu eliminieren, um Asphyxie zu verhindern.

Empfohlene Einnahme von Sorbenzien und Calciumgluconat. Zur Beseitigung von Hautreaktionen sind Wundheilung, Enthaarungssalben und Allergiecremes sinnvoll. Glucocorticosteroide und starke entzündungshemmende Medikamente zur äußerlichen Anwendung und orale Anwendung sollten nicht verwendet werden: viele Medikamente der NSAID-Gruppe enthalten Acetylsalicylsäure.

Ärzte erinnern: Wenn Überempfindlichkeit gegen Aspirin sollte sorgfältig mit der Wahl der Medikamente behandelt werden: viele Namen enthalten ein Reizmittel. Aus diesem Grund kann man nicht unabhängig eine Allergietherapie durchführen, die sich vor dem Hintergrund der Einnahme von Medikamenten gegen Rheumatismus, Bronchialasthma, Urtikaria, Herzerkrankungen, Blutgefäße, infektiöse und entzündliche Erkrankungen entwickelt. Es ist wichtig, an die Entwicklung von Problemen mit den Atemwegen, das Risiko von Bronchospasmen und Erstickungsgefahr bei einer allergischen Reaktion auf Aspirin zu erinnern.

Verbotene Drogen

Bei der Bestätigung einer negativen Reaktion auf Acetylsalicylsäure empfehlen die Ärzte, die gefährliche Komponente vollständig zu verabreichen, um Rezidive zu verhindern. Patienten sollten sich erinnern: Eine ungeeignete Substanz enthält nicht nur Aspirin, sondern auch andere Medikamente.

Es ist verboten zu akzeptieren:

  • Indomethacin.
  • Naproxen.
  • Ibuprofen.
  • Phenylbutazon.
  • Diclofenac.
  • Aspirin Herz
  • Piroxicam.
  • Sundilak.
  • Das Azaprospan.
  • Pepto-Bismol.
  • Dristan.
  • Puffer.
  • Aspirin UPA.
  • Jaspirin.
  • Bufferan.
  • Alka-Seltzer.
  • Kardi-ASA.
  • ACC Radiopharm.
  • Ketorolac.
  • Ronald.
  • Plolid.
  • Aspirin jeder Marke, in allen Formen.
  • Ökotrin.
  • Kaopektat.
  • Cardiomagn.
  • Kaffee Plus.
  • Trombo ACC.
  • Ascofen.

Erfahren Sie mehr über die Symptome von Allergien auf den Handflächen und Füßen, sowie die Behandlung der Krankheit.

Auf dieser Seite werden wirksame Methoden zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Hunden beschrieben.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/lechenie/preparaty/allergodil.html und lesen Sie die Anweisungen zur Verwendung des Medikaments Allergicil, um Allergiesymptome zu lindern.

Zur Notiz:

  • Acetylsalicylsäure - Wirkstoff in vielen (mehr als 120 Artikel) Drogen;
  • beliebte Medikamente gegen Arthritis, Rheumatismus, Kopfschmerzen, Entzündungen, Herzerkrankungen, Antikoagulanzien, Analgetika enthalten eine nützliche, aber für Allergiker gefährliche Komponente, eine Komponente mit entzündungshemmender, analgetischer Wirkung;
  • Beim Kauf von Titeln ist es wichtig, die Anweisung zu studieren, um die Zusammensetzung des Medikaments zu überprüfen: die minimale Menge an ungeeigneter Substanz provoziert gefährliche Reaktionen;
  • Eine vollständige Liste von Arzneimitteln mit Acetylsalicylsäure ist im Internet leicht zu finden.

Ernährungsregeln

Die meisten Leute denken nicht, welche Produkte Ester von Acetylsalicylsäure enthalten. Bereits eine minimale Menge an Reiz verursacht schwere Reaktionen, die von einer Atmungsschwächung begleitet werden. Mit einer Allergie gegen Aspirin beugt Wissen den Komplikationen bei Rückfällen vor.

Verwenden Sie nicht:

  • getrocknete Früchte;
  • Produkte und Getränke mit Konservierungsmitteln, Azofarbstoffen, Natriumbenzoat;
  • Dosenobst;
  • Frühstückszerealien;
  • Obstkonfitüren;
  • Gelee;
  • Aprikosen;
  • Pflaumen;
  • Ananas;
  • Kaugummi, Getränke mit Minzgeschmack;
  • Orangen.

Zur Pflege der Mundhöhle passen nicht:

  • Pasten, Zahnpulver, Erfrischungsmittel mit Minzgeschmack, die Ester der Salicylsäure enthalten.

Nützlich:

  • Protein-Produkte;
  • frisches Gemüse;
  • Eier;
  • magerer Fisch.

Nächstes Video Der Spezialist der Moskauer Arztklinik wird mehr Details über die Symptome und die Behandlung der medizinischen Allergie gegen Aspirin erzählen:

Was sind die Ursachen der Krankheit?

Allergie gegen Aspirin ist eine der häufigsten Erkrankungen. Zum ersten Mal können sich die Symptome der Krankheit in 30 Jahren manifestieren. Bei Frauen treten sie viel häufiger auf als Männer. Bei Kindern ist eine solche Reaktion eine Seltenheit.
Für heute ist der Mechanismus des Auftretens der Krankheitssymptome noch nicht vollständig geklärt, und die Wissenschaftler konnten noch nicht bestimmen, was eine allergische Reaktion auslöst. Es gibt jedoch eine Beobachtung, dass Menschen, die anfällig für allergische Reaktionen sind, bei der Einnahme von Aspirin eine Verletzung des Arachidonsäure-Stoffwechsels haben.
Andere Experten glauben, dass die Allergie gegen Aspirin auf die Wirkung von Acetylsalicylsäure auf die Mastzellen des Körpers zurückzuführen sein kann. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass bei gleichzeitiger Einnahme von Aspirin und Alkohol eine spezifische Reaktion auftritt, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion und in einigen Fällen Magenblutungen auslösen kann.

Formen der Krankheit und Symptome für jede Spezies

Die allergische Reaktion auf Aspirin hat meistens die Form von Aspirin-Asthma bronchiale. Das erste Symptom der Krankheit ist eine solche Manifestation wie verlängerte Rhinitis, die fast unmöglich zu behandeln ist. In einem Viertel der Fälle treten Polypen bei Patienten auf und manchmal kommt es zu eitrigen Entzündungen.
Nach einer Weile gibt es Erstickungsanfälle, wenn man entzündungshemmende Medikamente auf der Basis von Aspirin nimmt. Sehr schnell entwickelt sich Kurzatmigkeit und die Atmung hört auf stabil zu sein. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, haben Sie Asthmaanfälle.
Als Symptome einer Aspirinallergie können Sie solche Anzeichen wie bemerken:

Manchmal kann Anaphylaxie auch als Symptom auftreten, in diesem Fall ist es notwendig, sofort einen Krankenwagen zu rufen, weil es den Tod eines kranken Menschen verursachen kann.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Als eine Behandlung können mehrere Methoden verwendet werden und eine von ihnen ist der Ausschluss jeglicher Kontakte mit Aspirin. Für den Fall, dass Aspirin für den Patienten notwendig ist und von einem Arzt verschrieben wird, sollten Sie es durch ein anderes Medikament ersetzen, das keine Allergien verursacht. Dies tritt normalerweise bei Patienten auf, die Aspirin-haltige Medikamente nach einem Herzinfarkt oder einer ischämischen Herzerkrankung einnehmen.
In diesem Fall hat sich die Immuntherapie perfekt bewährt, deren Kern darin besteht, den Körper des Patienten allmählich an ein Allergen zu gewöhnen. Der Patient nimmt Aspirin nach dem Schema, das für ihn von einem Allergologen gemacht wurde. Für jeden Patienten wird ein Behandlungsplan entwickelt.
Im Allgemeinen ist die Behandlung von Allergie gegen Aspirin klassisch und besteht aus der Einnahme von Antihistaminika, die helfen werden, Symptome der Krankheit zu unterdrücken. Da die Erkrankung oft von asthmatischen Zeichen begleitet wird, ist die Einnahme von Kortikosteroiden als Heilmittel strengstens verboten. In der Regel verschreibt der Arzt Bronchodilatatoren, verschiedene Inhalationen und in sehr seltenen Fällen hormonelle Methoden. Wenn sich im Laufe der Erkrankung Polypen entwickeln, können sie nur durch einen chirurgischen Eingriff entfernt werden.

Prävention des Ausbruchs der Krankheit

Als vorbeugende Maßnahmen ist es sehr ratsam, Medikamente einzunehmen und solche zu vermeiden, die Acetylsalicylsäure enthalten. Es ist auch notwendig, andere Medikamente zu vermeiden, die eine allergische Reaktion hervorrufen können.
Es ist sehr wichtig, sich an etwas Diät zu halten. Von der Diät sollten alle Lebensmittel ausgeschlossen werden, die Allergien auslösen können. Darüber hinaus ist es notwendig, den Körper mit Vitaminen und Mineralien zu versorgen, die das menschliche Immunsystem unterstützen können. Bevor Sie jedoch mit der Einnahme eines Vitaminkomplexes beginnen, sollten Sie einen Allergologen konsultieren, und es ist am besten, zusätzliche Tests auf mögliche allergische Reaktionen zu machen. Dies schützt den Patienten und schützt ihn vor weiteren unangenehmen Symptomen.

Anzeichen einer Allergie gegen Aspirin

Klinische Manifestationen einer Allergie gegen Aspirin werden als die folgenden Symptome angesehen:

  • das Vorhandensein von anaphylaktoiden Reaktionen, die durch solche Arzneimittel wie Zomepirac, Tolmetin, Diclofenac verursacht werden können;
  • das Vorhandensein von Rhinokonjunktivitis und Bronchialasthma - mit chronischer eosinophiler Rhinosinusitis, wenn Nasenpolypen vorhanden sind oder nicht, und wenn eine sekundäre eitrige Infektion vorliegt; mit Asthma, am häufigsten schwer und cortex-abhängig. Eine klassische Trias ist das Vorhandensein von Rhinitis begleitet von Nasenpolypen, Bronchialasthma und Empfindlichkeit gegenüber Aspirin;
  • Vorhandensein von kutanen Manifestationen - chronische Urtikaria, Angioödem, isoliert periorbital Ödeme, Lyell-Syndrom (bei fenbrufene, Indomethacin, Piroxicam); Purpura (mit Phenylbutazon, Salicylate); Photodermatitis (at Naproxen, Piroxicam, tiaprofenikovoy Säure, Benoxaprofen);
  • Vorhandensein von hämatologischen Manifestationen - Eosinophilie, Zytopenie;
  • mit den Erscheinungsformen der Atemwege - die Lungenentzündung (mit dem Fieber, dem Husten, den Lungeninfiltraten). Beobachtet werden, wenn ein Patient Arthritis (seine verschiedenen Arten), und in der Regel, wenn es verwendet Naproxen, Sulindac, Ibuprofen, Azapropazon, Indometacin, Piroxicam, Phenylbutazon, oksifenilbutazon, Diclofenac.

Clinical-Plan beschreibt die neue Triade von Atopie, Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten nicht-steroidale entzündungshemmende Klasse Entwicklung anfilaksii wenn durch Hausstaub (Auswirkungen inhalative) betroffen.

Symptomatologie des Atmungssystems mit Aspirinallergie:

  • Vorhandensein von Erstickung;
  • Anwesenheit von Asthmaanfällen;
  • Vorhandensein von Kurzatmigkeit;
  • Keuchen.
  • Kribbeln in den Lungen.

Symptomatisch für das Verdauungssystem mit einer Aspirinallergie:

  • Der Magen-Darm-Trakt arbeitet mit Fehlfunktionen;
  • periodische oder anhaltende Verdauungsstörungen;
  • Kot wird helle Farbe;
  • Vorhandensein von Koliken im Nabel;
  • der Patient hat Sodbrennen;
  • Trockenheit und Bitterkeit in der Mundhöhle;
  • unbeabsichtigtes Aufstossen.
  • Erhöhung der Schwelle des Brechreflexes;

Symptomatisch für das Nervensystem mit Aspirinallergie:

  • der Patient leidet an Kopfschmerzen, bis hin zu Migräne;
  • Blutdruck steigt;
  • der occipitale Teil des Kopfes ist taub;
  • der Patient ist schwindlig;
  • das Auftreten einer Pfeife in den Ohren;
  • allgemeine Müdigkeit;
  • Apathie;
  • Körpertemperatur steigt;
  • die Farbe der Haut ändert sich;
  • Am Körper des Patienten erscheinen rote Flecken, am Umfang sind sie leicht schuppig;
  • die primäre Phase der Bienenstöcke.

Interessante Artikel

Verdauungs Allergie