Search

Wie behandelt man atopische, seborrhoische oder allergische Dermatitis bei Säuglingen?

Kinderärzte stellen fest, dass die häufigste Beschwerde junger Eltern die Angst vor dem Auftreten von unverständlichen Ausschlägen auf der Haut eines Kindes ist. Dieses Symptom kann ein triviales Huhn oder ein Hinweis auf eine ziemlich ernste allergische Erkrankung sein. Der Arzt hat die Aufgabe, die richtige Diagnose zu stellen und eine rechtzeitige Behandlung zu verschreiben.

Die Haut des Kindes ist zart und dünn, praktisch steril. Das Immunsystem des Babys ist noch nicht vollständig ausgebildet und reagiert im Gegensatz zu Erwachsenen scharf auf die unbedeutendsten Reize. Um die Hautimmunität zu entwickeln, ist Zeit erforderlich, es ist diese Periode, die mit Dermatitis für ein Baby voll ist.

Warum bekommen Babys Hautentzündungen?

Die Dermatitis ist bekanntlich eine Entzündung der Haut, die sich unter dem Einfluss verschiedener äußerer und innerer Faktoren entwickelt. Die Dermatitis bei Neugeborenen zeigt heftige Eruptionen, Rötungen, Entzündungen und Schwellungen der Haut und verursacht ernsthafte Beschwerden für das Baby.

Eruptionen können auf Gesicht, Körper, Arme und Beine des Kindes auftreten. Eltern müssen den provozierenden Faktor rechtzeitig identifizieren und eliminieren, sonst kann der Krankheitsverlauf durch die Anheftung einer Sekundärinfektion erschwert werden. Welche Ursachen können die Krankheit verursachen?

  • Genetische Veranlagung (wenn Eltern an Hautproblemen leiden, ist das Krankheitsrisiko beim Baby signifikant erhöht).
  • Erfolgloser Verlauf der Schwangerschaft, schwere Geburt.
  • Virusinfektionen beim Kind oder der Mutter während der Schwangerschaft.
  • Behandlung des Kindes mit Medikamenten in den ersten Lebenswochen oder Einnahme von Medikamenten durch die Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Dysbakteriose und Darmerkrankungen beim Baby.
  • Unzureichende Einhaltung der Hygienevorschriften in der Pflege eines Kindes.
  • Künstliche Ernährung, Ungenauigkeiten in der Ernährung, frühe Einführung von Ergänzungsnahrung.

Symptome der Dermatitis können durch die Verwendung von Waschmitteln verursacht werden, die nicht für die Pflege eines Kindes bestimmt sind (Seife, Shampoo, Waschpulver). Für hygienische Verfahren und das Waschen von Kleidung sollten nur spezielle hypoallergene Kinderzeichen verwendet werden.

Der provozierende Faktor kann eine Windel sein, die nicht richtig dimensioniert ist, oder eine zu hohe Temperatur und Feuchtigkeit im Raum. Um mögliche Allergene und Reizungen zu eliminieren, empfehlen Kinderärzte tägliche Nassreinigung im Zimmer, entfernen Sie Blumen aus dem Raum und bügeln unbedingt die Windeln und Kleidung des Babys mit einem heißen Bügeleisen.

Arten von Dermatitis bei Säuglingen

In der Pädiatrie gibt es mehrere Hauptarten von Dermatitis bei Säuglingen.

  • Kontakt
  • Seborrhoisch
  • Windel
  • Atopisch (allergisch)

Jeder von ihnen hat seine eigenen Ursachen, Merkmale der Strömung und zeichnet sich durch einen anderen Behandlungsansatz aus. Betrachten wir jede Art von Dermatitis von Neugeborenen im Detail.

Kontaktdermatitis bei Säuglingen gekennzeichnet durch Hautläsionen im Bereich des direkten Kontakts mit dem Stimulus. Die Ursache der Entzündung der Haut und das Auftreten von Hautausschlägen können raue Nähte auf Kleidung, Metallverschlüsse, Knöpfe sein. Dies ist die einfachste Form der Dermatitis, die keine spezielle Behandlung erfordert.

Seborrhoische Dermatitis bei Säuglingen manifestiert sich durch die Entzündung der Haut am Kopf. Darüber hinaus kann es den Hals, Ohren, Achselfalten beeinflussen. Ein charakteristisches Merkmal dieser Form der Dermatitis ist die Bildung von gelben Krusten auf der Haut. In einigen Fällen ist die Bildung von Krusten (Schorf) von einem Juckreiz begleitet, der das Baby stört. Wenn es keine rechtzeitige Behandlung gibt, besteht das Risiko einer sekundären bakteriellen Infektion.

Windeldermatitis bei Säuglingen gekennzeichnet durch eine Entzündung der Haut im Gesäß, Leistenfalten, im Unterbauch. Die Ursache dieser Form von Dermatitis sind die Fehler in der Pflege des Kindes. Eruptionen treten aufgrund längerer Reizwirkung von Urin und Stuhl auf der Haut des Babys oder beim Reiben der Haut mit einer falsch gewählten Windel auf.

Ein häufiger Grund ist die langfristige Anwesenheit des Babys in der Windel, während die Haut des Kindes für lange Zeit in der feuchten Umgebung bleibt, was die Entwicklung von Windeldermatitis und die Entwicklung von Entzündungen verursacht. Die Haut wird rot und hypersensibel, juckt und weckt das Baby. Bei einer bakteriellen Infektion treten Pusteln und ein unangenehmer Geruch auf.

Atopische Dermatitis bei Säuglingen gilt als die häufigste Kinderhautdermatose, die chronisch verläuft. In den meisten Fällen tritt diese Form der Erkrankung bei Babys in den ersten Lebenswochen auf und ist durch eine Entzündung und eine Verletzung der Integrität der oberen Schicht der Epidermis gekennzeichnet. Die atopische Dermatitis (infantiles Ekzem) manifestiert sich als Hautausschlag, Rötung, Trockenheit und Abschuppung der Haut an Wangen und Gesäß des Kindes. Symptome können fortschreiten und in einigen Fällen werden Läsionen ausgedehnt.

Eine häufige Ursache für atopische Dermatitis ist ein genetischer Faktor. Die Krankheit wird von den nächsten Angehörigen, die an Hautkrankheiten leiden, auf das Baby übertragen. Darüber hinaus sind die Hauptursachen für die Entwicklung von Dermatitis verschiedene Allergene: Lebensmittel, Haushalt, Bakterien, Pilze, Epidermis.

Wichtige Ernährungsallergene umfassen Milch, Zitrusfrüchte, Honig, Eier, Erdnüsse. Eltern sollten dies berücksichtigen, und wenn Symptome einer allergischen Dermatitis auftreten, schließen Sie diese Nahrungsmittel zunächst aus der Ernährung des Babys aus.

Zu den irritierenden Faktoren können chemische Haushaltsprodukte (Puder, Spülungen, Seife), Kosmetika für die Kinderbetreuung gehören. Manifestationen von Dermatitis können durch Lufterfrischer, die Verwendung von Parfüm oder Deodorant durch die Mutter hervorgerufen werden. Eine allergische Reaktion kann auf Hausstaub, Pollen, Tierhaaren auftreten.

In einigen Fällen ist die Ursache der Krankheit Dysbiose, parasitäre Infektion (Giardia, Würmer), Fehlfunktionen in der Bauchspeicheldrüse. Symptome einer atopischen Dermatitis können bei einem Kind auftreten, das nicht älter als 2 Monate alt ist. Die maximale Inzidenz beträgt 6 bis 12 Monate.

Bei den ersten negativen Symptomen sollten Eltern sich bei einem Spezialisten um Hilfe wenden allergische Dermatitis bei Säuglingen kann ernsthafte Form annehmen und in der Zukunft eine ernsthafte und langwierige Behandlung erfordern.

Symptome der Krankheit

Symptome von Dermatitis bei Säuglingen hängen von der Form der Krankheit ab. Also, mit Kontaktdermatitis, Hautausschläge erscheinen plötzlich, die Haut wird rot und entzündet. Oft gibt es ein Hautjucken, es bilden sich Benetzungskrusten, deren Entfernung mit der Anheftung einer bakteriellen Infektion behaftet ist. Aber die Manifestationen der Dermatitis verschwinden schnell, wenn Sie den irritierenden Faktor beseitigen.

Seborrhoische Dermatitis wird durch eine bestimmte Art von pathogenen Pilzen verursacht, die hauptsächlich auf der Kopfhaut lokalisiert sind und in der 2-3 Lebenswoche des Kindes auftreten. Auf dem Kopf des Babys sind unter den Haaren Scheiden (gelbliche fettige Krusten) gebildet. Ihr Aussehen kann von Juckreiz begleitet sein. Wenn die Immunität des Babys stark geschwächt ist, kann seborrhoische Dermatitis von allgemeinem Unwohlsein und Durchfall begleitet sein.

Die Symptome der Windeldermatitis sind vielen jungen Eltern bekannt. Das Kind entzündet und rötet die Haut in den Leisten, Gesäß, Innenseiten der Oberschenkel. Diese Erscheinungsformen sind mit der ungenügenden sorgfältigen hygienischen Versorgung des Kindes verbunden. Ein leichter Grad der Windeldermatitis wird von kleineren Eruptionen, Hyperämie und Schwellungen der Haut begleitet.

Bei fehlender Pflege wird ein Ausschlag in Form von Vesikeln geöffnet, die Haut wird feucht, Erosion entsteht. Die Infektion breitet sich auf neue Bereiche der Haut aus, es besteht die Gefahr einer sekundären bakteriellen Infektion, die mit ernsthaften Komplikationen verbunden ist. Entzündete Haut wird empfindlich, schmerzhaft, juckt und verursacht starke Beschwerden. Das Kind wird unruhig, weint, kann lange nicht einschlafen.

Die atopische (allergische) Dermatitis manifestiert sich als reichlich vorhandener Hautausschlag, der meist auf den Wangen, Schläfen, in den Ellenbogen- und Kniefalten, am Rumpf und Gesäß lokalisiert ist. Die Haut entzündet sich und wird rot, sie wird trocken und juckt ständig. Der Juckreiz kann so stark sein, dass das Kind die Haut ständig kämmt. Durch Kratzen, Risse und Wunden wird die Haut nass. Dann trocknen die Wunden aus und werden mit groben Krusten bedeckt.

Das Baby wird unruhig und reizbar, schläft nicht gut und stottert ständig. Dermatitis auf dem Gesicht des Babys wird von Hautpeeling, das Auftreten von roten Flecken, Juckreiz begleitet. Die Bekämpfung der betroffenen Gebiete führt zu einer weiteren Ausbreitung der Dermatitis und ist mit der Einführung von pathogenen Bakterien und der Entwicklung von Komplikationen verbunden.

Wenn irgendeine Form von Dermatitis auftritt, sollten die Eltern so schnell wie möglich den Arzt kontaktieren, der die notwendigen Untersuchungen durchführt, um die Diagnose zu klären und die geeignete Behandlung zu verschreiben.

Behandlung

Die Antwort auf die Frage, wie und wie die Dermatitis beim Baby zu behandeln ist, hängt von der Krankheitsform, der Schwere der Erkrankung und dem Allgemeinzustand des Kindes ab.

Es ist am einfachsten, Kontaktdermatitis zu bewältigen. Um Symptome zu beseitigen, ist bei dieser Form der Krankheit keine medikamentöse Behandlung erforderlich. Eltern sollten einen irritierenden Faktor identifizieren. Dies können enge Kleidung, Reiben der zarten Haut, ungeeignete Windeln, grobe Nähte, Metallverschlüsse oder Knöpfe sein, die die Haut des Babys berühren. Nach Beseitigung des Reizmittels verschwinden die Symptome der Kontaktdermatitis.

Seborrhoische Dermatitis ist nicht schwer zu heilen. Um dies zu tun, kämmen Sie jeden Tag weiche Krusten und Krusten aus, die sich unter den Haaren bilden und waschen Sie den Kopf mit einem speziellen fungiziden Shampoo Nizoral. Nach dem Auskämmen der Kruste und dem Waschen wird der Kopf des Babys mit einem weichen Tuch getrocknet und mit speziellen Präparaten (Bioderma, Friederm-Zink) behandelt.

Eine andere übliche Methode zur Entfernung von Krusten besteht darin, die Kopfhaut mit abgekochtem und gekühltem Pflanzenöl zu beschmieren. Nach dem Baden wird der Kopf des Kindes mit Öl behandelt und eine warme Mütze für die Nacht aufgesetzt. Am Morgen kämmen weiche Krusten mit häufigen Zähnen. Bei vielen Säuglingen verläuft die seborrhoische Dermatitis unabhängig voneinander 1,5 bis 2 Monate.

Die Behandlung der Windeldermatitis sollte mit sorgfältigen Hygienemaßnahmen zur Betreuung des Kindes begonnen werden. Die Haut des Babys sollte immer sauber und trocken sein. Wenn Sie die Windel eines Babys wechseln, sollte sie mit warmem Wasser abgewaschen werden. Danach muss die Haut mit weichen Servietten durchtränkt und mit Feuchtigkeitscreme, hypoallergenem Öl oder pulverisiertem Babypulver behandelt werden.

In der Nacht ist das Baby besser, eine Wegwerfwindel mit einer speziellen feuchtigkeitsabsorbierenden Schicht zu tragen, die der Haut erlaubt, trocken zu bleiben. Das Auftreten von Windeldermatitis nicht zulassen. Um dies zu tun, solltest du dein Baby nicht wickeln oder es zu warm anziehen. Effektiv beseitigen die Symptome von Dermatitis Luftbäder. Das Kind wird aufgedeckt und auf ein mit einer warmen Windel bedecktes Wachstuch gelegt, die Temperatur im Raum sollte nicht unter +25 ° C liegen. Dieser Vorgang kann mehrmals täglich durchgeführt werden.

Während der Behandlung von Windeldermatitis sollte gereizte, entzündete Haut mehrmals täglich mit einer Lösung von Furacilin oder Rivanol gereinigt und mit Salben D-Panthenol, Drapolen, Desitin geschmiert werden.

  1. Drapolen wirkt antiseptisch, schützend und beruhigend auf die Haut des Kindes.
  2. D-Panthenol Der Wirkstoff Dexpanthenol, der die Erholung der Epithelzellen stimuliert und die Schutzfunktion der Haut erhöht.
  3. Salbe Deschin enthält Zinkoxid in seiner Zusammensetzung, das Präparat trocknet die Benetzungsstellen gut aus und wirkt antiseptisch.

Am schwierigsten ist die atopische (allergische) Dermatitis. Der Komplex der Prioritätsmaßnahmen umfasst die Erkennung des Allergens, die Einschränkung des Kontakts des Babys mit möglichen Reizstoffen (Hausstaub, Blütenpollen, Tierhaare), die Auswahl der optimalen Mischung für die künstliche Ernährung, die Anpassung der Ernährung der stillenden Mutter.

Ein wichtiger Punkt in der Behandlung ist die Beseitigung der Herde der chronischen Infektion, die Normalisierung des Verdauungssystems, die Behandlung von Dysbiose. Es wird empfohlen, Antihistaminika zu verabreichen, Juckreiz zu lindern und allergische Manifestationen zu entfernen. Dosierung und Dauer der Aufnahme werden vom behandelnden Arzt festgelegt.

Die Verwendung von Sorbentien wird gezeigt, sie tragen zur Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper bei. Eine gute Wirkung erzielen entzündungshemmende und feuchtigkeitsspendende Cremes und Salben auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe. Ihr Sortiment ist breit genug, der Experte wird helfen, die am besten geeignete Medizin zu wählen. In besonders schwierigen Fällen kann der Arzt Steroidmedikamente verschreiben, sie sollten mit Vorsicht angewendet werden, da sie eine Menge schwerer Nebenwirkungen haben.

Besonderes Augenmerk wird auf die Ernährung der stillenden Mutter gelegt. Die Ernährung der Mutter mit Dermatitis beim Baby sollte auf hypoallergenen Produkten basieren. Von der Speisekarte sind Voll- und Kondensmilch, Eier, Meeresfrüchte, Fisch, Schokolade, Zitrusfrüchte ausgeschlossen. Mit äußerster Vorsicht sollte man Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Sanddornbeeren), Ananas, Melonen behandeln.

Während des Stillens ist es nicht empfehlenswert, Pilze, Auberginen, Tomaten in die Speisekarte aufzunehmen. Vermeiden Sie übermäßigen Verzehr von Mehl und Süßwaren, schwarzen Kaffee, Kakao, Honig. Stillenden Müttern wird empfohlen, die Gurken, geräucherte Produkte, würzige Soßen, Gewürze und Gewürze zu verzichten. Verwenden Sie keinen Senf, Mayonnaise, Meerrettich, Rettich. Provozieren Sie eine allergische Reaktion können Nüsse (vor allem Erdnüsse), Hülsenfrüchte, Fischkonserven, Kaviar.

Während des Stillens empfehlen Kinderärzte den Müttern folgende Produkte:

  • Fettarmes gekochtes Fleisch (Kalb, Huhn, Kaninchen, Truthahn).
  • Gekochtes oder gedünstetes Gemüse (Kartoffeln, Kohl, Zucchini, Brokkoli).
  • Getreide- oder Gemüsesuppen auf fettarmer Brühe.
  • Verschiedene Breie (Buchweizen, Haferflocken, Reis, Graupen).
  • Fermentierte Milchprodukte (Joghurt, Kefir, fermentierte Milch, Hüttenkäse).
  • Bratäpfel.
  • Bananen, Wassermelonen.
  • Weizenbrot, Brot, trockene Kekse (Kekse)
  • Ungesüßter Tee (grün, fruchtig), Kompotte ihrer getrockneten Früchte.

Richtige Ernährung in Kombination mit einer medikamentösen Therapie hilft, die Symptome der Dermatitis zu bewältigen und mögliche Komplikationen zu vermeiden. Um wiederholte Hautausschläge und das Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden, sollten die Eltern vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

  • Tägliche Ausgaben im Zimmer Nassreinigung. Verwenden Sie keinen Staubsauger mit Staubbeutel.
  • Mehrmals täglich den Raum lüften.
  • Befreien Sie sich von Dingen, die Staub sammeln (Plüschtiere, Teppiche, Teppiche).
  • Entfernen Sie die Raumpflanzen, sprühen Sie keine Lufterfrischer, verwenden Sie keine Parfums und Deodorants.
  • Ersetzen Sie die Bettdecken und die Kissen auf sinteponovye, keine Allergien herbeirufend.
  • Wählen Sie für das Baby Dinge frei aus natürlichen Stoffen geschnitten.
  • Tragen Sie ein Kind bei dem Wetter, lassen Sie keine Überhitzung oder Unterkühlung zu.
  • Halten Sie Kleidung, Bettwäsche, Bücher und andere Gegenstände in geschlossenen Schränken.
  • Wäsche und Babykleidung nach dem Waschen Eisen mit Dampfer bügeln.
  • Lassen Sie keinen Tabakrauch in das Kinderzimmer fallen.

Die Einhaltung dieser Empfehlungen wird das Auftreten der Krankheit verhindern oder ihre Rückkehr verhindern.

Dermatitis bei Säuglingen

Dermatitis bei Säuglingen hat eine Definition als eine Gruppe von Entzündungsreaktionen. Diese Reaktionen entstehen als Folge der Exposition der Haut des Kindes verschiedener Reize unter Bedingungen einer erhöhten Sensibilisierung des Körpers des Babys für alle Arten von irritierenden Substanzen. Dermatitis im Baby ist durch Ausschläge auf der Haut unterschiedlicher Natur und mit unterschiedlicher Lokalisation des entzündlichen Prozesses gekennzeichnet. Es kann auf dem Gesicht des Babys in verschiedenen Bereichen des Körpers, auf den Händen lokalisiert werden. Dermatitis bei Säuglingen ist in mehrere Sorten unterteilt: Windel, allergisch, seborrhoisch, atopisch, Kontaktdermatitis bei Säuglingen.

Dermatitis bei Säuglingen

Das Baby kann viele Gründe für das Auftreten von Dermatitis haben. Das Ergebnis der erfolgreichen Behandlung der Dermatitis ist genau die bekannte Ursache ihres Auftretens.

ein langer Aufenthalt in Windeln, nicht die richtigen Größe Windel, hohe Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Raum, Baby genetisch veranlagt zu Dermatitis, eine unausgewogene Ernährung, mangelnde Hygiene, usw.: Dermatitis bei Säuglingen kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden Zum Beispiel, wenn mindestens ein Elternteil grudnichka Allergien hat (Asthma oder allergische Art des Lebensmittel), das Kind zu einem 50% igen Anstieg Dermatitis unterschiedlicher Herkunft unterliegen, ob allergischer Natur oder einfach Dermatitis auf externen Faktoren. Daher ist die Haut eines Babys von einem solchen Elternteil anfälliger gegenüber äußeren Faktoren und Reizstoffen aus seiner Umgebung.

Auch häufige Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft (Schwangerschaft) des Babys können die Entstehung verschiedener Dermatitis beim Baby hervorrufen. Darüber hinaus müssen zukünftige Mütter ihre Gesundheit während der Schwangerschaft genau überwachen, damit sie später ihre kostbare Zeit nicht für Kinder Dermatologen und Allergologen aufwenden müssen. Auch die häufige Einnahme von Medikamenten durch eine schwangere Frau oder ein Kind nach der Geburt (dh in den ersten Lebenswochen, zum Beispiel mit dem intra-neoplastischen Syndrom von Neugeborenen) kann den Beginn einer infantilen Dermatitis auslösen.

Frühe Beikost Baby an seinem Körper Produkte (Zitrusfrüchte, Schokolade, Eier, Nüsse) oder Idiosynkrasie nicht angepasst grudnichka Laktose Geburt, Gluten, usw. Sie können schnell Dermatitis im Gesicht bei Säuglingen in dem ersten Platz (auf den Wangen, um den Mund und um die Ohren), und später in anderen Teilen des Körpers zu entwickeln.

Die Kontaktaufnahme mit chemischen Haushaltsprodukten (Waschpulver, Geschirrspülmittel, konzentrierte Waschmittel usw.) verursacht schwere Formen von Dermatitis an den Händen, im Gesicht, an anderen Teilen des Körpers des Babys. Man muss also so weit wie möglich solche Gelder vor jenen Orten verstecken, wo ein neugieriges Kind, das gerade gelernt hat zu kriechen, raus kann.

Jede Dermatitis manifestiert sich als Ausschlag mit Hyperämie und Schwellung der Haut in den Dermatitis-Läsionen. Sie können von Juckreiz begleitet sein, Schmerzen, allerlei Sekundärinfektionen können angeheftet sein, was zur Bildung von Pusteln und Erosionen auf der Haut führt.

Seborrhoische Dermatitis beim Baby ist das sogenannte "Volk" auf der Kopfhaut, obwohl es sich auf das Gesicht des Babys ausbreiten kann. Diese Scheiden sind eine gelbliche Farbe, Fettkrusten. Die Ursache dieser Erscheinungen ist der Pilz der Familie Furfur Malassezia.

Kruste (Gneis) kann von Juckreiz begleitet sein, aber nicht in allen Fällen von seborrhoischer Dermatitis. Wenn es keine Behandlung für seborrhoische Dermatitis gibt, kann sich eine sekundäre bakterielle Infektion anschließen, so ist der wichtige Punkt die rechtzeitige Behandlung dieser Dermatitis.

Windeldermatitis ist auch eine Art von Dermatitis bei Säuglingen. Es ist eine Entzündung der Haut im Bereich der Leistenfalten, Gesäß, Unterbauch. Die Ursache seines Auftretens ist die langfristige Wirkung von Kot und Urin des Kindes auf die Haut, das Reiben von unsachgemäß angepassten oder unsachgemäß gekleideten Windeln, das Beibehalten der Haut des Babys in konstanter Feuchtigkeit, ohne die Hygiene des Babys zu beachten.

Kontaktdermatitis bei Säuglingen ist durch eine Entzündung der Haut des Kindes in der Region aus, die direkt mit einem Reizmittel wirkt (constant Reibenaht von Kleidung, Creme mit irritierendem, Hautkontakt mit dem Metallgegenstand Anwendung). Zeichen seiner Manifestationen sind auch zahlreiche Ausbrüche in der Kontaktzone mit einem Reizmittel, das begleitet von Juckreiz, weinend Krusten (die auftreten können, wenn das Kämmen oder Beitritt Sekundärinfektion), Kind Angst, Reizbarkeit und Schlafstörungen betrachtet. Es sollte daran erinnert werden, dass sich die Kontaktdermatitis bei dem Baby aufgrund des konstanten oder systematischen Einflusses des Reizes auf die Haut des Babys in eine chronische Form entwickeln kann.

Atopische Dermatitis bei Säuglingen

Die atopische Dermatitis bei Säuglingen gilt als eine der häufigsten Dermatosen mit chronischem Verlauf der Erkrankung bei Säuglingen und Älteren. Atopische Dermatitis, eine Verletzung der oberen Schicht der Epidermis der Haut, die sich als Folge des Kontakts mit einem spezifischen Reizstoff entwickelt. In fast 70% der Fälle manifestiert sich die atopische Dermatitis in den ersten Lebenswochen des Kindes. Viele Mütter und Väter können ihn mit gewöhnlicher Diathese verwirren und dabei den "smarten" Großmüttern zuhören, die Feuer, Wasser und Kupferrohre durchliefen. Diese Tatsache ist der Hauptgrund für die vorzeitige und unaufmerksame Herangehensweise an diese Krankheit.

atopische Dermatitis bei Säuglingen

Leider wird die atopische Dermatitis in höchstem Maße erblich übertragen: von Eltern oder nahen Verwandten, bei denen allergische Dermatitis, Neurodermitis oder Urtikaria aufgetreten sind. Aber oft wird die atopische Dermatitis beim Baby von der Mutter auf das Kind übertragen.

Der mentale Zustand des Babys steht auch in direktem Zusammenhang mit der Entstehung oder Verschlimmerung dieser Form von Dermatitis. Denn emotionale Ausbrüche und Belastungen erhöhen die Produktion von Allergenen im Körper erheblich, was den Entwicklungsfaktor der Neurodermitis viel schneller beschleunigt. Die Hauptursachen für das Auftreten dieser Dermatitis sind verschiedene Allergene, die in der letzten Zeit sehr, sehr häufig sind. Dazu gehören: epidermale, Haushalts-, Lebensmittel-, Bakterien-, Pilz-, etc.

Der Ursprung des Wortes "Atopie" aus Altgriechisch bedeutet, dass der Körper eine große Menge an spezifischem und allgemeinem Immunglobulin produzieren kann. Weil es passiert, dass viele Babys Geisel dieser Art von Dermatitis sind, die ihre Entwicklung aufgrund von Nahrungsmittelallergien oder Reaktionen auf Medikamente verursacht, in erster Linie Antibiotika.

Wichtige Nahrungsmittelallergien Allergiker mit großem Mut sind: Eier, Milch, Honig, Zitrusfrüchte, Erdnüsse und Weizen. Unter den irritierenden Faktoren können mehr Enzyme zugeschrieben werden, die Teil einer großen Anzahl von Aromen, Parfümen, Rinsern usw. sind. Eltern von Babys mit dieser Dermatitis müssen sorgfältiger bei der Auswahl eines bestimmten Produkts sein. Bei Produkten dieser Art (z. B. Kosmetika) sollte angegeben werden, dass es hypoallergen ist.

Zu den Manifestationen der atopischen Dermatitis gehören Rötung der Haut auf den Wangen, trockene Haut mit Anzeichen von Peeling, rissige Haut im Bereich der Rötung, die Bildung von Krusten in Problembereichen, Juckreiz, Hautausschlag. Die wichtigste Manifestation ist eine Dermatitis im Gesicht des Babys. Meistens auf den Wangen. Eine solche Rötung im Gesicht von Babys kann durch das Auftreten von gelben Krusten, Abschälen von Seborrhö an den Augenbrauen und am Kopf, Lichenifikation, Rissen und anhaltendem Juckreiz kompliziert sein, was das Kind dazu bringt, ständig das betroffene Gebiet zu reiben. Auch diese Ausschläge können im Bereich der Unterarme und unter den Knien beobachtet werden. Atopische Dermatitis kann mit unruhigem Schlaf und totalem Körpergewichtsverlust einhergehen.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Säuglingen wird auf Remission reduziert. Dafür müssen Sie irritierende Faktoren am Körper des Babys beseitigen. Ein wichtiges Stadium der Behandlung ist eine hypoallergene Ernährung. Wenn das Kind noch keine Zusatznahrung erhält, ist es notwendig, allergene Lebensmittel von der Ration der stillenden Mutter auszuschließen. Sie müssen auch auf die Kleidung des Kindes achten. Der Beginn der Exazerbation der atopischen Dermatitis kann Baumwolle und Wollgewebe provozieren.

Die medikamentöse Therapie besteht aus lokalen Kortikosteroidsalben: Lokoid, Advantan, Afloderm. Antihistaminika werden ebenfalls verschrieben. Es ist notwendig, das Alter des Kindes zu berücksichtigen. Wenn es Nebenwirkungen von örtlicher Hormontherapie mit Steroiden gibt, ist es möglich, entzündungshemmende Cremes zu verschreiben: Elidel - dieses Medikament wird nicht in die tiefen Schichten der Epidermis absorbiert und kann bei Säuglingen, aber unter der strengen Aufsicht eines Arztes verwendet werden. Antihistaminika können genannt werden: Suprastin, Tavegil, Claritin. Diese Medikamente reduzieren die Manifestation von Juckreiz und Reizung.

In keinem Fall sollte eine Selbstmedikation durchgeführt werden, da atopische Dermatitis beim Baby einer sekundären bakteriellen Infektion beitreten und zur Entwicklung von Komplikationen mit schwerem Verlauf führen kann.

Allergische Dermatitis bei Säuglingen

Es wird vermutet, dass sich eine allergische Dermatitis beim Säugling aufgrund einer genetischen Prädisposition entwickelt und sich früh genug ausprägen kann (ab den ersten Lebenstagen mit Laktoseintoleranz). Dies erklärt die inhärente Hypersensibilität und das Vorliegen einer Sensibilisierung bei wiederholtem Kontakt mit dem Allergen. Deshalb können im Körper eines Babys ungünstige und manchmal schwere Veränderungen auftreten, die das gesamte Immunsystem beeinflussen können.

Die Manifestation einer allergischen Dermatitis auf der Haut eines Kindes wird als Reaktion auf das Eindringen des Allergens in den Körper angesehen. Und wenn es Zeit ist, seine Aufnahme in den Körper zu begrenzen, dann werden die Symptome der Dermatitis in der kürzest möglichen Zeit unabhängig passieren. Es besteht eine enge Beziehung zwischen der Entwicklung dieser Krankheit mit dem Verdauungstrakt des Babys und seiner Leber, die aufgrund ihrer Unreife nicht sehr aktiv in der Lage ist, den Körper von Substanzen zu reinigen, die nicht absorbiert werden können und sich dadurch in ihm ansammeln. Sie beginnen, die Eigenschaften bestimmter Antigene zu erwerben, die das Immunsystem signalisieren, Antikörper zu produzieren. Diese Kette beginnt, den entzündlichen Prozess zu provozieren, der sich durch Ausschläge auf der Haut des Babys manifestiert.

Oft wird allergische Dermatitis beim Säugling durch Nahrungsmittelallergie durchkreuzt. Daher ist es wichtig, seine Ernährung zu überwachen und so früh wie möglich mit der Einführung von Ergänzungsnahrung für diejenigen Kinder zu beginnen, die von einer solchen Krankheit wie einer Nahrungsmittelallergie abhängig sind.

Die Manifestationen der allergischen Dermatitis beim Baby sind sehr spezifisch: nach dem Eindringen des Allergens in den Körper des Babys (für einige Stunden, manchmal ein paar Minuten) gibt es Erythem, Ausschläge auf der Haut in Form von Flecken, Wunden und Rissen. All dies wird begleitet von Juckreiz, manchmal sogar unerträglich, was dazu führt, dass sich das Baby äußerst unbehaglich benimmt. Während der Exazerbation kann ein solcher Juckreiz zur Bildung von Wunden während des Kämmens führen.

allergische Dermatitis bei Säuglingen

Zusammen mit den oben genannten Manifestationen der allergischen Dermatitis wird die Haut ödematöser, es können Mikrovesikel auftreten, die eine transparente Flüssigkeit und Papeln enthalten. Nach einer gewissen Zeit werden sie geöffnet und bilden einen Mokassin, gefolgt von Trocknen in Form von Krusten.

Die Behandlung besteht in der Bestimmung der spezifischen Form der Dermatitis. Das ist sehr wichtig. Daher ist es für die Diagnostik wichtig, das Kind einem Allergologen zu zeigen, der Proben in Form von Injektionsmethoden oder in Form von Ablagerungen aus betroffenen Gebieten entnehmen kann. Es ist wichtig, die maximale Anzahl von Lebensmitteln auszuschließen, die Allergien auslösen können: Schokolade, Milch, Eier, Gluten (Brot), Zitrusfrüchte, Nüsse, Fisch, Schweinefleisch usw. Dies gilt auch für die stillende Mutter.

Der Arzt nach den durchgeführten Tests kann Medikamente verschreiben. Die erste Sache sind verordnete Antihistaminika (Supradin), entzündungshemmende Salben, seltener Glukokortikosteroide. Kann auch atopra Emulsion verwendet werden, die keine Reizstoffe enthält und ist gut geeignet für Säuglinge, um Entzündungen auf der Haut zu beseitigen.

Dermatitis bei Säuglingen

Eine wichtige Bedingung für die Heilung von Dermatitis bei Säuglingen ist der Ausschluss von irritierenden Faktoren auf der Haut des Babys. Bei der Behandlung der seborrhoischen Dermatitis bei Säuglingen ist es wichtig, hygienische Verfahren durchzuführen, nämlich die tägliche Kopfhaarwäsche mit speziellen Shampoos durchzuführen und auch seborrhoische Krusten (Gneis) mechanisch zu entfernen. Bei vielen Kindern im sechsten Monat des Lebens können solche Krusten unabhängig voneinander verschwinden. Und in einigen Fällen können Kinderärzte therapeutische Shampoos (Kelural DS) verschreiben, die Entzündung auf der Kopfhaut, die Bildung von Gneis reduzieren können, reduzieren die Aktivität des Pilzes, der der Auslöser von seborrhoischer Dermatitis ist. Nach dem Waschen mit solchen Mitteln, müssen Sie spezielle Creme auf die Kopfhaut auftragen: Bioderm Sensibio DS, Zink Friederm, Saflor, usw. Die Dauer der Behandlung von seborrhoischer Dermatitis bei Säuglingen wird von einem Arzt verschrieben, überschreitet aber in der Regel nicht einen Monat.

Windel und Kontaktdermatitis bei Säuglingen werden auf der Grundlage des Ausschlusses von engen Windeln, Kleidung behandelt. Wenn Windeldermatitis wichtig ist, ist es wichtig, die Windel häufig zu wechseln, beachten Sie die Hygienevorschriften der Leistengegend des Babys (Waschen nach jeder Toilette des Babys und nach jedem Wechsel der Windel). Es ist wichtig, so genannte Luftbäder zu arrangieren, die nicht nur diese Art von Dermatitis verhindern, sondern auch das Kind perfekt temperieren. Nach der Hygiene des Babys wird empfohlen, spezielle Feuchtigkeitscremes auf dem Leistenbereich aufzutragen: Bepantel, D-Panthenol, Topicrem. Im Allgemeinen haben sich Salben auf Basis von Lanolin bei der Behandlung von ähnlicher Dermatitis gut bewährt. Es ist wichtig, jeglichen Kontakt des Kindes mit Haushaltsprodukten zum Reinigen und Waschen auszuschließen. Und Sie müssen sicherstellen, dass das Baby keinen Kontakt mit Metallgegenständen (Schlüssel, Ketten usw.) hat.

Die Behandlung jeglicher Art von Dermatitis beim Baby sollte unter strenger Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Es ist besser, dass es ein Dermatologe (ein Arzt einer engen Spezialität) ist, der eine topische Behandlung mit dieser oder einer anderen Art von Dermatitis verschreiben kann. Selbstbehandlung hier ist nicht relevant!

Atopische Dermatitis bei Säuglingen

Atopische Dermatitis ist bei Kindern unter 5 Jahren ziemlich häufig. Zum ersten Mal kann die Krankheit bereits ab den ersten Tagen nach der Geburt auftreten. Der Krankheitsverlauf bei Säuglingen hat einen etwas anderen Charakter als bei älteren Kindern. Die Behandlung von Säuglingen im ersten Lebensjahr erfordert eine sanftere Herangehensweise ohne den Einsatz starker Medikamente.

Was ist das?

Atopische Dermatitis, systemische Entzündung tritt als Reaktion auf die Einnahme eines Allergen provozierenden Faktor. Oft haben Kinder, die solche Krankheiten haben, eine gewisse genetische Veranlagung. Wenn das Kind beide Elternteile hat - Allergien, dann kann es in 80-90% der Fälle Anzeichen von Atopie geben. Wenn die allergischen Reaktionen nur beim Vater oder der Mutter auftreten, beträgt die Wahrscheinlichkeit der Vererbung des Merkmals 40%.

Ursachen bei Neugeborenen und Kleinkindern

Über die Ursache der Erkrankung haben die Forscher keine einhellige Meinung. Sie fanden heraus, dass mehrere provozierende Faktoren die Entwicklung der Krankheit beeinflussen können. Sagen Sie voraus, wie der Körper des Kindes auf die Einnahme des einen oder anderen Allergens reagiert. Es hängt direkt von der individuellen Empfindlichkeit und den Eigenschaften des Immunsystems des Babys ab.

Mehrere Faktoren können die Entwicklung der Krankheit beeinflussen:

Genetische Veranlagung für die Entwicklung von atopischer Dermatitis. Verantwortlich für die Überempfindlichkeit gegenüber verschiedenen provozierenden Agenten betrachten mehrere polymorphe Gene auf einmal. Sie sind verantwortlich für die Arbeit des Immunsystems und die Erkennung von Fremdstoffen durch den Körper. Nahe Verwandte in Familien, die an Atopie leiden, haben einen identischen Satz von Genen.

Verminderte Immunität. In der Regel kann es sich um angeborene oder erworbene Immunschwäche handeln. In solchen Situationen kann das Eindringen eines Antigens in den Körper bei Vorliegen einer individuellen Veranlagung eine heftige Reaktion hervorrufen.

Chronische Erkrankungen des Verdauungssystems. Es ist anzumerken, dass bei Kindern, die an Pathologien des Gastrointestinaltrakts leiden, das Risiko, atopische Dermatitis zu entwickeln, um ein Vielfaches zunimmt. Bei neugeborenen Kindern sind solche Pathologien oft angeboren. Herzatresie oder Störung der Struktur der Organe kann zu einer Störung der normalen Funktion des Verdauungssystems führen. Dieser Zustand führt auch zu einer Veränderung der Mikroflora des Darms und damit zur Unterdrückung der Immunität.

Manifestationen von Dermatitis nach der Einführung von Ködern. Oft treten die ersten Hautprobleme bei Babys auf, nachdem neue Nahrungsmittel hinzugefügt wurden. Muttermilch von Idiosynkrasie passiert nicht. In der Zusammensetzung ist es ein ausgezeichnetes und hochwertiges Proteinprodukt. Muttermilch wird zu 99,8% vom Körper der Kinder metabolisiert. Mit der Einführung von Mischungen im Baby können Allergien und atopische Dermatitis auftreten.

In selteneren Fällen kann Haushaltsstaub oder Haushaltszangen einen provozierenden Faktor hervorrufen. Diese Mikroorganismen leben in Kissen und Bettwäsche. Im Sommer und in der heißen Jahreszeit kann ihre Anzahl mehrmals erhöht werden. Wenn sie auf die empfindliche Haut des Babys gelangen, können sie leicht eine starke allergische Reaktion hervorrufen und das Auftreten von atopischer Dermatitis hervorrufen.

Direkter Kontakt mit Chemikalien. Oft sind solche provokativen Faktoren Hygiene- oder Haushaltschemikalien. Bei Kindern kann Kontakt mit atopischer Dermatitis auf der Kleidung auftreten. Der Grund für diese Reaktion ist in der Regel eine allergische Reaktion auf die Komponenten des Waschmittelpulvers. Das Tragen von Windeln provoziert oft das Auftreten dieser Art von Dermatitis.

Parasitenbefall. Sie treten bei Säuglingen in der Nähe des Jahres auf. Zu dieser Zeit beginnen Mütter, den Kindern als Zusatznahrung frische Früchte und Beeren zu geben. Die ungenügende hygienische Behandlung kann zur Infektion des Kindes mit verschiedenen Helminthen führen. Sie setzen sich im Darm fest und setzen gefährliche Giftstoffe frei. Diese Substanzen können zum Auslöser einer allergischen Reaktion werden. Parasitäre Erkrankungen, als eine Quelle von atopischer Dermatitis, finden sich häufig in der Kinderpraxis.

Hauptsymptome

Die atopische Dermatitis kann sich auf verschiedene Arten manifestieren. Die Schwere der klinischen Symptome hängt von der Schwere des Krankheitsverlaufs ab. Die Entwicklung der Krankheit kann in mehrere Phasen unterteilt werden:

Anfangsphase

Während dieser Periode manifestiert sich die Krankheit durch das Auftreten verschiedener roter Flecken oder Hyperämie. Häufiger bei den Kontaktformen der Dermatitis erscheinen sie an den Stellen des Kontaktes mit der Kleidung. Diffuse Formen sind durch die Ausbreitung von Flecken im ganzen Körper gekennzeichnet. Eine große Anzahl von hellen Rötungen ist auf der Rückseite des Halses, der Wangen, in der ulnaren Fossa und unter den Knien zu finden.

Die scharfe Hitze der Krankheit

Zu dieser Zeit sieht das Baby sehr schmerzhaft aus. Zu den Hauterscheinungen kommt es zu starkem Juckreiz. Babys beginnen, die beschädigte Haut zu kratzen. In schweren Fällen beginnen sich feuchte Wunden zu bilden. In einigen Teilen des Körpers können mehrere Papeln oder Vesikel mit serösen Inhalten erscheinen. Die Haut an den betroffenen Stellen wird heiß, errötet. Der Allgemeinzustand des Babys ist gestört. Er wird träger, launischer. Kann die Brust aufgeben. Babys schlafen wegen starkem Juckreiz nicht gut. Nachts verbessert sich der Zustand etwas.

Die Periode der Stagnation des Entzündungsprozesses und der Beginn der Remission

Zu dieser Zeit gehen alle hellen Symptome der Allergie über und werden durch neue Hautmanifestationen ersetzt. Krusten treten auf der Stelle der benetzenden Wunden auf. Die Haut wird verdickt, ihre Architektur und Struktur verändert sich.

Bei längerem Krankheitsverlauf und der langen Anwendung von Hormonpräparaten können sich Bereiche mit dünnerer Haut bilden. An der Stelle des Kratzens bleiben in der Regel dünne weiße oder rote Streifen.

Das Hautbild verändert sich etwas, es wird dichter und rau. Manche Babys haben ein ausgeprägtes Peeling auf der Kopfhaut. Die Haut wird trockener und erfordert eine ständige Befeuchtung.

Um die Behandlung richtig zuordnen zu können, ist eine zusätzliche Diagnostik notwendig. Die Eliminierung des provozierenden Faktors ist ein wichtiges therapeutisches Verfahren bei der Therapie der atopischen Dermatitis. Trotz der Behandlung, ohne die Wirkung des Allergens zu eliminieren, ist es oft unmöglich, eine vollständige Remission zu erreichen.

Diagnose

In der Regel werden zusätzliche Untersuchungen von einem Arzt, einem Allergologen und Immunologen, vorgenommen. Wenn das Kind die ersten Anzeichen der Krankheit hat, sollten Sie es unbedingt einem Spezialisten zeigen. Zum ersten Mal wurde atopische Dermatitis identifiziert, erfordert zusätzliche Studien.

Vollblutbild

Ermöglicht die genaue und schnelle Feststellung der allergischen Form der Erkrankung sowie die Unterscheidung zwischen atopischer Dermatitis und verschiedenen Infektionskrankheiten. Ein deutlicher Anstieg des Spiegels von Leukozyten und Eosinophilen weist auf eine allergische Reaktion hin. Praktisch alle Varianten der atopischen Dermatitis verlaufen mit beschleunigter ESR.

Auf dem Höhepunkt des akuten Stadiums der Krankheit kann ein leichter Anstieg des Lymphozytenspiegels auftreten. Dies zeigt die Aktivierung der zellulären Immunität und den Beginn einer allergischen Reaktion an. Auch die Leukozytenzahl wird dem Arzt mitteilen, ob eine sekundäre bakterielle Infektion oder Komplikationen der Krankheit beigetreten ist.

Provokative allergische Tests

Sind bei Säuglingen nicht informativ. Studien mit Skarifizierungstests werden nur für Kinder ab dem Alter von drei Jahren empfohlen. Die Durchführung solcher Studien bei Säuglingen ist nicht aussagekräftig und liefert kein genaues zuverlässiges Ergebnis. Es ist auch sehr schwierig, einen Skarifizierungstest bei einem Kleinkind im Säuglingsalter technisch durchzuführen. Eine Alternative zu diesen Studien sind serologische Tests.

Bestimmung spezifischer Antikörper

Es wird bei Kindern mit schwerem Krankheitsverlauf angewendet. Gewöhnlich empfehlen solche Untersuchungen die Ärzte, bei den Kindern des älteren Alters zu verwenden. Bei häufigen Exazerbationen der Krankheit, wenn es erforderlich ist, das Allergen zu klären, werden jedoch auch serologische Tests bei Säuglingen durchgeführt. Das Testmaterial für die Analyse ist venöses Blut. Bei diesem Labortest können mehrere Gruppen von Allergenen gleichzeitig getestet werden. Der Zeitraum der Analyse beträgt normalerweise 3-4 Tage.

Mit Hilfe eines solchen Tests kann der Arzt die genauesten Empfehlungen geben, welche auslösenden Faktoren das Kind dazu veranlassen, eine atopische Dermatitis zu entwickeln. Auch diese Studie kann alle Kreuzallergene identifizieren. Ein wesentlicher Nachteil dieser Analyse sind die hohen Kosten. Für jede Gruppe von Allergenen wird es notwendig sein, ungefähr 5000 Rubel zu bezahlen.

Behandlung

Bis heute werden viele verschiedene medizinische Substanzen zur Behandlung von atopischer Dermatitis eingesetzt. Viele von ihnen werden topisch auf geschädigte Hautstellen aufgetragen. Bei komplizierterem Krankheitsverlauf werden Medikamente in Form von Injektionen oder Tabletten verordnet. Kurse für die Behandlung von atopischer Dermatitis sind in der Regel lang. Medikamente können von 10 Tagen bis zu mehreren Monaten verschrieben werden.

Lokale Behandlung

Verwenden Sie für diese Zwecke eine Vielzahl von Salben, Cremes oder Suspensionen, die eine entzündungshemmende Wirkung haben. Für trockene Haut werden Cremes auf Fettbasis oder Salben bevorzugt. Solche Darreichungsformen dringen perfekt in alle Hautschichten ein und können Entzündungen effektiv eliminieren.

Zu den am häufigsten verwendeten Medikamenten gehören entzündungshemmende Medikamente. Dazu gehören: "Bepanten", Zinksalbe, "Elidel", "Emolium" und viele andere. Diese Medikamente helfen nicht nur Entzündungen zu beseitigen, sondern wirken sich auch positiv auf die Haut aus. Zum Beispiel hat Zinksalbe eine trocknende Wirkung. Es kann für Feuchtigkeitsschäden verwendet werden.

Die Verwendung von Hormonsalben hilft, Exazerbationen der Krankheit schnell zu heilen. Die Grundlage solcher Medikamente ist in der Regel Prednisolon oder Beclometason. Haben Sie keine Angst vor systemischen Nebenwirkungen solcher Medikamente! Der Gehalt der aktiven Form der Hormone in ihnen ist minimal. Sie können keine ausgeprägte systemische Wirkung hervorrufen.

Es ist besser, hormonale Salben nur nach Rücksprache mit einem Kinderarzt zu verwenden, da bei einigen Medikamenten bestimmte Kontraindikationen bestehen.

Systemischer Drogenkonsum

Die Verabreichung von Medikamenten zur Behandlung von atopischer Dermatitis bei Säuglingen erfolgt unter Berücksichtigung der ungünstigen Symptome der Erkrankung. Üblicherweise wird die Behandlung auf komplexe Weise unter Verwendung verschiedener Arzneimittelgruppen durchgeführt. Um das ausgeprägte Jucken zu beseitigen, werden Babys Antihistaminika verschrieben. Dazu gehören: "Zirtek", "Fenistil", "Cetrin" und viele andere. Auch, um den unerträglichen Juckreiz und die Ruhe zu verringern, hilft das Baby Calciumgluconat. Die Verwendung dieses Medikaments verursacht keine Nebenwirkungen und wird vom Körper des Kindes gut vertragen.

Merkmale der Behandlung von allergischer Dermatitis bei Säuglingen

Dermatitis allergischer Natur - eine ziemlich häufige Pathologie bei Säuglingen und älteren Kindern. Wenn Sie die Wirkung des Reizes nicht stoppen, kann sich ein leichter Hautausschlag zu einer chronischen Form oder einem Ekzem entwickeln.Eine wirksame Behandlung der allergischen Dermatitis bei einem Baby hängt von der rechtzeitigen Diagnose ab, wobei die Ursache, die Form der Krankheit festgestellt wird.

Ursachen

Allergische Dermatitis ist eine Hauterscheinung der Intoleranz gegenüber einem Reizstoff (allergische Reaktion). Die ätiologischen Faktoren einer Allergie können folgende Substanzen sein:

  • Nahrungsmittelallergene in der Zusammensetzung von Zitrusfrüchten, Nüssen, Honig, Fisch, Meeresfrüchten, fettigem Schweinefleisch und vielen anderen (für Kinder mit Muttermilchernährung);
  • Arzneimittel, insbesondere Antibiotika, Vitaminpräparate;
  • Haushaltsstaub;
  • Wolle, Bereitstellung von Haustieren;
  • Pollen von Pflanzen (einschließlich Zimmerpflanzen);
  • Mittel zur Haushaltschemie und Hygiene (Shampoos, Cremes, Salben, Seifen).


Als Risikofaktoren für die Entwicklung einer allergischen Dermatitis gelten bestimmte Krankheiten, bei Neugeborenen diagnostizierte pathologische Zustände:

  1. Immundefekte verschiedener Ätiologien, einschließlich physiologischer Unreife des Immunsystems bei Neugeborenen. Besonders oft ist die Immunität bei Frühgeborenen, bei Kindern mit verschiedenen angeborenen Krankheiten, bei künstlich ernährten Säuglingen vermindert.
  2. Dysbakteriose.
  3. Verdauungsstörungen aufgrund unzureichender Produktion von Enzymen durch die Bauchspeicheldrüse und andere Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.
  4. Erbliche Veranlagung für allergische Erkrankungen.

Der frühe Beginn der Ergänzungsfütterung (bis zu 4 Monaten), ungeeignete Temperatur, Luftfeuchtigkeit, das Rauchen der Eltern in dem Raum, in dem das Kind gehalten wird, unzureichende Hautpflege für das Baby, schlechte sanitäre Bedingungen in der Wohnung sind ebenfalls in den Risikofaktoren für die Entwicklung von Dermatitis bei einem jungen Kind enthalten.

Symptome

Die Krankheit manifestiert sich nicht nur durch das Auftreten von Hautausschlägen auf der Haut, sondern auch durch Schäden an den Verdauungs-, Atmungs- und anderen Systemen.

Die wichtigsten Anzeichen einer allergischen Dermatitis bei einem Säugling:

  1. Hyperämie der Haut. Die häufigste Läsionslokalisation sind Falten an den Beinen, Händen, Ellenbogen, Kniefalten, Gesicht, Hals, Rücken, interannuale Falte.
  2. Aussehen auf den entzündeten Bereichen der Ausschläge, die wie Pickel aussehen, Blasen.
  3. Trockenheit, Abschälen der Haut, Bildung von Krusten am Kopf des Kindes, wie auf dem Foto unten zu sehen.
  4. Juckreiz der betroffenen Haut.
  5. In schweren Fällen entwickelt sich eine Schwellung der Schleimhäute der Augen, der Mundhöhle, der Nasenhöhle und der oberen Atemwege. Klinisch zeigen diese Prozesse eine allergische Rhinitis, Konjunktivitis oder Bronchialasthma. Die gefährlichste Manifestation ist Quinckes Ödem, das sofortigen Krankenhausaufenthalt des Kindes erfordert.
  6. Verschlechterung der Funktion des Verdauungssystems: Aufstoßen, Durchfall, Verstopfung, Verfärbung des Stuhls.
  7. Störung des kindlichen Wohlbefindens - Launenhaftigkeit, Appetitlosigkeit, Schlaf.

Mit fortgesetzter Interaktion mit dem Allergen, Mangel an rechtzeitiger Behandlung und guter Pflege, gibt es Bereiche von Nässe, Hautirritationen. Oft entwickeln sich eitrige Komplikationen aufgrund von Sekundärinfektionen.

Arten von Dermatitis

Je nach ätiologischem Faktor wird das Krankheitsbild in verschiedene Krankheitstypen unterteilt:

  1. Seborrhoische Variante der allergischen Dermatitis. Klinisch manifestiert sich diese Krankheit durch die Bildung von Krusten von gelber oder hellbrauner Farbe, Hautverkrustungen im betroffenen Bereich. Eruptionen sind auf der Kopfhaut lokalisiert, in schwereren Fällen - auf dem Gesicht, Ohren, im Nacken, Brust. Es wird normalerweise leicht behandelt. Oft verschwinden die Symptome von selbst, ohne dass Ärzte eingreifen.
  2. Windel. Es äußert sich in der Entwicklung von Windeldermatitis in den Hautfalten, häufiger auf dem Gesäß, im Perineum des Kindes. Werden die Hygienevorschriften nicht eingehalten, verschlechtert sich der Hautzustand.
  3. Die atopische Dermatitis ist durch einen chronischen Verlauf mit periodischen (saisonalen) Exazerbationen gekennzeichnet. Häufiger Hautausschläge erscheinen während der Nebensaison. Im Sommer und Winter tritt in der Regel eine Remission auf. Die provozierenden Faktoren der atopischen Dermatitis sind Lebensmittel und andere exogene Allergene, genetische Veranlagung.

Diagnose

Für die Ernennung einer wirksamen Behandlung erfordert die rechtzeitige Diagnose der Krankheit mit einer Verfeinerung ihrer Form und die Identifizierung eines ätiologischen Faktor. Um schnell die richtige Diagnose zu stellen, sollten Sie einen Dermatologen oder einen Allergologen konsultieren.

In der Regel reicht es für den Arzt aus, die Eltern zu befragen, um eine vollständige Krankheitsgeschichte und das Leben des Kindes zu erfassen und die verfügbaren Risikofaktoren für die Entwicklung der allergischen Dermatitis zu nennen. Um die Diagnose und Differenzialdiagnose mit anderen Pathologien zu bestätigen, können zusätzliche Forschungsmethoden erforderlich sein:

  • allgemeiner, biochemischer Bluttest;
  • Untersuchung von Fäkalien auf Dysbiose, koproologische Untersuchung;
  • Ultraschall der Organe der Bauchhöhle, der Nieren, des kleinen Beckens;
  • Allergietests;
  • Untersuchung des Immunstatus.

Behandlung

Um die schmerzhaften Symptome der allergischen Dermatitis schnell loszuwerden, ist es am wichtigsten, die Ursache (Reizstoff) festzustellen und ihre Wirkung auf den Körper des Kindes zu beseitigen.

Die Therapie sollte umfassend sein, einschließlich aller Medikamente und nicht-medikamentöser Behandlungsmethoden, die auf die Pathogenese und die klinischen Manifestationen der Dermatitis abzielen.

Verwendung von Arzneimitteln

Für die traditionelle Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen empfehlen Experten Mittel aus mehreren pharmakologischen Gruppen:

  1. Antihistaminika, die Juckreiz, Hyperämie, Schwellung der Haut reduzieren. Normalerweise ernennen Fenistil, Suprastin, Zodak und andere Medikamente in Form von Salben, Gelen, Tabletten oder parenteralen Formen.
  2. Immunmodulatoren, Vitamin-Mineral-Komplexe - zur Normalisierung der Immunität, zur Wiederherstellung von Stoffwechselvorgängen im Körper.
  3. Enterosorbents (Smecta, Lactofiltrum, Polysorb) werden eingesetzt, um Allergene, Toxine und toxische Stoffwechselprodukte aus dem Körper zu binden und zu entfernen.
  4. Enzyme werden verwendet, um Verdauungsprozesse wiederherzustellen, bessere Aufnahme nützlicher Nährstoffe.
  5. Pre- und Probiotika - zur Normalisierung der Zusammensetzung der Mikroflora des Magen-Darm-Traktes, die die Immunität erhöht, verbessert die Verdauung.
  6. Salben, die die Regeneration von epidermalen Geweben beschleunigen (Depanthenol, Radevit, Sudocrem).
  7. Glukokortikoide in Form von Salben (Advantan, Elokom, Fucikort). Brustkinder werden nur nach strengen Indikationen verschrieben.
  8. Antiseptika, Antibiotika, Antimykotika zur topischen Anwendung - zur Vorbeugung und Behandlung von Sekundärinfektionen oder Komplikationen.

Volksheilmittel

Um die Dermatitis bei einem Kind zu behandeln, greifen viele Eltern auf nicht-traditionelle Methoden zurück. Aber Ärzte empfehlen ihre Verwendung bei Kindern unter einem Jahr nicht, da die meisten Volksmedizin pflanzlichen Ursprungs Allergene per se sind. Bevor Sie irgendeine nicht-traditionelle Behandlungsmethode anwenden, sollten Sie immer Ihren Arzt konsultieren, allergische Tests durchführen.

Die sicherste und am häufigsten verwendete traditionelle Medizin sind:

  • Birken-Teer. Zweimal täglich eine dünne Schicht der Substanz auf die betroffene Haut auftragen.
  • Abkochungen, Infusionen von Heilpflanzen (Kamillenblüten, Ringelblume, Kräutergras, Eichenwurzel). Drei Esslöffel gießen einen Liter kochendes Wasser, abtropfen lassen nach dem Abkühlen. Die Flüssigkeit wird dem Wasser beim Baden hinzugefügt.
  • Salbe aus Leinöl und Kamille. Gründlich gemahlene Blüten werden mit Butter je Esslöffel pflanzlicher Rohstoffe pro 100 ml Öl vermischt. Salbe wird morgens und abends mit Hautausschlägen behandelt.
  • Anwendungen mit Aloesaft oder frischem Kürbis. Das Gazekissen wird in Flüssigkeit angefeuchtet und auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Spezielle Verfahren

Der komplexe Behandlungsplan beinhaltet oft physiotherapeutische Methoden:

  • Lasertherapie;
  • Quarz-Therapie;
  • Magnetotherapie;
  • ultraviolette Bestrahlung.

Mamas Diät

Ein wichtiger Aspekt der wirksamen Behandlung und Prävention der Neubildung von allergischer Dermatitis bei einem Säugling ist die Einhaltung einer speziellen Diät für eine stillende Frau. Das Essen einer Muttermilch erfordert einige wichtige Regeln:

  1. Ausschluss von Produkten, die eine große Anzahl von Allergenen enthalten (Kuhmilch, Fisch, Meeresfrüchte, rote, orange Früchte, Gemüse, Beeren, Süßigkeiten, geräucherte Produkte).
  2. Neuheiten in der Ernährung sollten schrittweise eingeführt werden: kleine Dosen und ein Produkt. Danach wird das Kind für einen Tag beobachtet. Wenn sich der Hautzustand und das Wohlbefinden nicht verschlechtern, wird das Volumen der eingebrachten Schale allmählich erhöht.
  3. Jedes neue Produkt wird nicht mehr als einmal in einem halben Monat zum Menü hinzugefügt.

Vorbeugende Maßnahmen

Nach der Genesung des Kindes, um Rückfall der allergischen Dermatitis zu vermeiden, ist es notwendig, eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen zu ergreifen:

  1. Normalisierung der Ernährung. Bei der Beachtung von der strengen Diät der Mutter ist das Kind auf der vollen Ernährung des thorakalen Körpers. Kinder unter einem Jahr (insbesondere bis zu 6 Monaten) schließen alle eingeführten Ergänzungsnahrungen aus. Wenn die Symptome der Dermatitis schröpfen, fangen Sie wieder an, in das Essen einzudringen und befolgen Sie alle Regeln. Wenn beim reinen Stillen die Symptome nicht verschwinden, wird das Kind mit der Auswahl einer geeigneten hypoallergenen Mischung künstlich gefüttert.
  2. Verwendung von Naturheilmitteln für Hygienemaßnahmen (hypoallergene Shampoos, Gele, Cremes).
  3. Täglicher Wechsel der Bettwäsche, Babykleidung. Sie sollten nur aus natürlichen leichten Stoffen hergestellt werden.
  4. Tägliche Hygienemaßnahmen, Windeln wechseln - mindestens einmal alle 3 Stunden oder nach jeder Darmentleerung.
  5. Regelmäßige Nassreinigung, Aufrechterhaltung eines normalen Temperatur- und Feuchtigkeitsniveaus in dem Raum, in dem sich das Kind befindet.
  6. Vermeiden Sie den Kontakt mit dem Baby mit Haustieren, blühenden Pflanzen.
  7. Nicht rauchen im selben Raum wie das Baby!
  8. Es ist notwendig, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts rechtzeitig zu behandeln, um Stresssituationen zu vermeiden.


Die allergische Form der Dermatitis ist eine sehr häufige Erkrankung, die bei vielen Säuglingen auftritt.

Eine Selbstmedikation ist in keinem Fall möglich, denn ohne Rücksprache mit einem Arzt können Sie die Gesundheit des Kindes weiter schädigen und das Auftreten schwerwiegender Komplikationen der Dermatitis provozieren.