Search

Ursachen von Dermatitis bei Schwangeren - Symptome und Behandlung

Während der Schwangerschaft des Kindes im Körper des Mädchens gibt es große Veränderungen. Dermatitis in der Schwangerschaft wird eine häufige Hauterkrankung, die eine Frau nicht ignorieren sollte. Laut Statistik leiden etwa 65% aller werdenden Mütter an verschiedenen Formen dieser Pathologie. Es geht nicht um einfache Dehnungsstreifen, die oft bleiben, sondern um Beschwerden, die ernsthafte Probleme verursachen.

Was ist eine Dermatitis?

loading...

Diese Gruppe von Pathologien umfasst entzündliche Erkrankungen auf der Hautoberfläche. Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit und zwei Formen: chronisch oder akut. Schwangere Frauen leiden an atopischer, allergischer oder seborrhoischer Dermatitis. Während der Schwangerschaft wird die Pathologie eine Reaktion auf hormonelle Veränderungen im Körper, Kontakt mit Allergenen: Staub, Lebensmittel, Pollen von Pflanzen, Haushaltschemikalien, Kosmetika. Die schwangere Frau kann jederzeit Anzeichen einer Dermatitis zeigen. Die Krankheit muss behandelt werden, die Symptome selbst werden nicht bestehen.

Symptome

loading...

Die Dermatitis während der Schwangerschaft kann von Remissions- und Exazerbationsphasen begleitet sein. Der Zustand der schwangeren Frau verschlechtert sich aufgrund von Stress. in Kontakt mit Lebensmitteln, Haushaltschemikalien. Die Dermatitis bei zukünftigen Müttern ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Peeling der Nägel, Haarausfall (manchmal);
  • Übermäßiger wässriger Hautausschlag auf der Hautoberfläche;
  • unerträglicher Juckreiz, mit Kratzen kann Sekundärinfektion auftreten;
  • Rhinitis, erhöhter Tränenfluss;
  • Die Dermatitis milden Grades hat eine schwache symptomatische Schwere.

Der durchschnittliche Grad der Dermatitis äußert sich in einem Ausschlag am Rücken, der Brust und dem Gesicht, der sehr juckt. Im letzten Stadium der Pathologie sind alle Anzeichen sehr hell, ein starker Juckreiz kann zu einem emotionalen oder nervösen Zusammenbruch einer Frau führen. Wenn die Ausschläge Knie, Ellenbogen, Bauch, Hals, Hände treffen, deutet dies auf die Entwicklung einer allergischen Dermatitis während der Schwangerschaft hin.

Ursachen

loading...

Die Dermatitis der Schwangeren kann sich als Folge hormoneller Veränderungen im Körper entwickeln und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer geschwächten Immunität. Die gleichen Ursachen führen zu einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber externen Faktoren, Produkten, die zuvor keine allergischen Reaktionen ausgelöst haben. Jede Form der Dermatose in der Schwangerschaft tritt aus verschiedenen Gründen auf. Die wichtigsten sind:

  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Allergene unterschiedlicher Ätiologie;
  • erbliche Veranlagung;
  • vorübergehende Konfrontation der Zellen von Mutter und Fötus;
  • UV-Strahlung, Frost, Wind, starke Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit;
  • Anwendung von Steroidsalben.

In der Schwangerschaft kann sich eine Dermatitis auf verschiedene Arten manifestieren, da dieses Konzept mehrere Varianten dieser Pathologie umfasst. Es hängt von der Ernennung eines Arztes für die Behandlung ab, so dass Sie sich von einem Dermatologen beraten lassen und ein individuelles Therapieschema erhalten müssen.

Atopische Dermatitis bei Schwangeren (allergisch)

Die häufigste Form, die während der Schwangerschaft passiert. Es gibt eine Entwicklung der Krankheit aufgrund erblicher Veranlagung, Übertragung auf das Baby von der Mutter. Wenn die Symptome der Dermatitis während der Schwangerschaft aufgetreten sind, dann eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit der Manifestation der Krankheit bei einem Kind in der Kindheit oder im Erwachsenenalter. Symptome der atopischen Dermatitis sind Ausschläge auf der Haut, die jucken, abblättern und eine rote Tönung haben.

Die Krankheit kann in leichten, mittelschweren oder schweren Formen auftreten. Pathologie erfordert die Behandlung in der Regel benötigen Sie eine spezielle Diät zu folgen, aber der Übergang zur sekundären Form müssen Probiotika (Bifidumbacterin) und Sorptionsmittel (Filtrum, ENTEROSGEL). In einem schweren Stadium der Dermatitis, benötigen Sie eine Behandlung in einem Krankenhaus, müssen Sie antiallergische Medikamente (Claritin, Tavegil, Suprastin) nehmen.

Polymorphe Dermatose bei Schwangeren

Diagnostizieren in der Regel im letzten Trimester. Der Grund ist das schnelle Wachstum des Körpergewichts des Kindes. Äußerlich manifestiert sich die Pathologie in Form von Plaques am Bauch, die stark jucken. Diese Form der Dermatitis hat keine Auswirkungen auf den Fötus und geht nach der Geburt von selbst weiter. Um den Zustand einer schwangeren Frau zu lindern, werden Antihistaminika, Kortikosteroide (Creme, Salben) verschrieben.

Periorale Dermatitis

Diese Form wird durch wässrige Ausschläge von rot, rosa auf dem Gesicht, begleitet von Juckreiz manifestiert. Periphere Dermatitis stellt keine Gefahr für die Gesundheit des Fötus oder der Mutter dar. Für die Behandlung dieser Krankheit verwenden Sie keine vollwertige Behandlung während der Schwangerschaft, weil es notwendig ist, Antibiotika zu nehmen. Diese Medikamente haben eine sehr schlechte Wirkung auf die Gesundheit des Babys, so dass die Therapie erst im zweiten Trimester beginnt. Der Dermatologe kann dem Patienten Elokom, Metragil (antibakterielle Medikamente) verabreichen, um den Zustand zu lindern.

Behandlung

loading...

Dermatitis in der Schwangerschaft wird in Abhängigkeit von den Manifestationen auf den Körper der Pathologie, der Grad der Hautveränderungen behandelt. Vermeiden Sie Komplikationen, die Entwicklung der Krankheit kann nur durch den Kontakt mit einem Arzt und die Verschreibung einer Behandlung erfolgen. Der Arzt wird die Form der Pathologie, die Form berücksichtigen und die geeigneten Antihistaminika, Sedativa bestimmen. Der Spezialist verschreibt antiallergische Salben, Blister zur äußerlichen Anwendung, um den Grad der Manifestation unangenehmer Symptome zu reduzieren.

Salbe für Dermatitis in der Schwangerschaft

loading...

Wenn die Pathologie der Frau kein Unbehagen bringt, hat sie nur die äusserlichen Erscheinungsformen, es ist nötig es nicht zu behandeln. Oft versichern die Ärzte der schwangeren Frau, dass nach der Geburt alles von alleine geht, so dass selbst eine Selbstbehandlung der Dermatitis nicht durchgeführt wird. Solche Fälle sind selten, häufigere Erkrankungen gehen einher mit starker Hautreizung, Juckreiz. Es ist notwendig, eine qualifizierte Therapie durchzuführen, die den Zustand während der Schwangerschaft erleichtern wird. Kontraindizierte Selbstmedikation, da unbewusste Medikamente den Fetus schädigen können.

In der Regel werden Sedativa, Antihistaminika zur Dermatitis-Therapie eingesetzt. Zur externen Verwendung kann Folgendes zugewiesen werden:

  • Kortikosteroidsalben;
  • antipruritische Sprecher;
  • Creme mit Galmei;
  • Salbe aus Eukalyptus und Sanddorn;
  • wenn Papillome auftreten, ist es notwendig, sie nach der Geburt chirurgisch zu entfernen;
  • mit der Entwicklung von Herpes ist es notwendig, Borententol, Acyclovir zu verwenden;
  • Juckreiz bei Psoriasis zu erleichtern, kann eine Richtung der Phototherapie geben.

Loterin während der Schwangerschaft

Dieses Medikament gehört zur letzten Generation von Medikamenten, die helfen, Hautreizungen verschiedener Art zu beseitigen. Das Produkt hat eine ausgewogene Zusammensetzung, einen hohen Wirkungsgrad und eine einfache Anwendungsmethode. Die Erleichterung kommt in einem kurzen Raum nach Gebrauch, der dieses Droge populär machte. Das Medikament gehört zu der Gruppe der nicht-hormonellen Salben, es wird effektiv in der Schwangerschaft zur Behandlung von Flechten, Ekzemen, Psoriasis eingesetzt.

Das Fehlen von Hormonen in der Zusammensetzung schließt Schäden aus der Verwendung während der Schwangerschaft aus, dies ist der Hauptvorteil des Arzneimittels. Es gibt keinen negativen Einfluss von Losterin bei der Behandlung von Dermatitis bei der Mutter oder dem Kind, es gibt keinen suchterzeugenden Effekt, gesunde Hautbereiche werden nicht beschädigt, wenn die Creme eingenommen wird. Formfreigabe - Creme für den externen Gebrauch enthält die Zusammensetzung die folgenden Komponenten:

  • Glyceryl;
  • entsalztes Naphthalin;
  • Harnstoff;
  • Propylenglykol;
  • Stearylalkohol;
  • Mandelöl;
  • Auszug aus Sophora.

Volksheilmittel

Alle nachfolgend beschriebenen Methoden sind nicht für eine unabhängige Anwendung geeignet, sie können nur als Teil einer komplexen Therapie empfohlen werden. Bei einer diagnostizierten Dermatitis während der Schwangerschaft sollte das Stillen als sicheres Mittel gewählt werden. Folk Heilmittel sind weiche Medikamente, die Sie verwenden können:

  • Lotionen imprägniert mit Kalanchoe-Extrakt;
  • Kompressen, getränkt mit Absud aus Hagebuttenöl, Eichenrinde;
  • frisch gepresster Kartoffelsaft wird in Form von Kompressen aufgetragen;
  • Tragen Sie Birkensaft auf die betroffene Stelle auf;
  • Kohlblatt unter der Bandage für mehrere Tage bis zur erschütternden Hautfläche;
  • einen Esslöffel vor dem Zubettgehen von Brennnessel und Holunder in einem Verhältnis von 1: 1.

Prävention

loading...

Während der Schwangerschaft sollte eine Frau sehr auf ihre Gesundheit und das Baby achten. Die Hauptaufgabe einer Frau ist es, Stresssituationen zu vermeiden, richtig zu essen und die folgenden Regeln einzuhalten:

  1. Es wird empfohlen, vor der Schwangerschaft einen Arzt aufzusuchen. Es wird helfen, mögliche Kontraindikationen zu identifizieren.
  2. Während der Schwangerschaft ist es notwendig, die Zusammenstellung des Menüs genau zu betrachten, da eine Dermatitis oder Neurodermitis oft auf der Grundlage einer falschen Ernährung auftritt. Es ist notwendig, Meeresfrüchte, Schokolade, Kaffee, Obst und Gemüse von roter Farbe, kohlensäurehaltige Getränke auszuschließen. Während der Schwangerschaft sollten Mädchen zusammen mit einem Ernährungsberater ein Menü machen, um Dermatitis zu vermeiden.
  3. Sie müssen mehr Wasser zu sich nehmen, aber Sie sollten berücksichtigen, dass aufgrund eines Flüssigkeitsüberschusses manchmal Schwellungen auftreten.
  4. Oft verbringen Sie im Zimmer Nassreinigung, während der Schwangerschaft saubere Luft, Staubmangel und Allergene helfen, Dermatitis zu vermeiden. Aufgrund von Veränderungen im Körper können sogar Lebensmittel, Dinge, Blumen, die vorher keine Dermatose gefordert haben, es provozieren.
  5. Für den Zeitraum der Schwangerschaft wird empfohlen, hypoallergene Kosmetik, Haushaltsprodukte zu verwenden.

Video: Dermatitis bei Schwangeren

loading...

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

Als eine Dermatitis bei Schwangerschaft behandeln?

loading...

Eine der Bedingungen, unter denen sich eine Dermatitis entwickeln kann, ist eine Schwangerschaft. Dermatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Haut, die durch eine Verletzung ihrer Integrität, eine Veränderung der Farbe gekennzeichnet ist, und sie kann auch von Juckreiz begleitet werden. Während der Schwangerschaft findet eine Umstrukturierung des weiblichen Körpers statt, was eine provokante Tatsache in der Entwicklung der Krankheit darstellt. Dermatitis während der Schwangerschaft verursacht Angst bei einer Frau und erfordert ständige Überwachung durch Ärzte. Bis zu 50% der Frauen während der Schwangerschaft haben unterschiedliche Hautprobleme.

Dermatitis in der Schwangerschaft - Ursachen

loading...

Schwangerschaft ist ein physiologischer Zustand, der viele Riffe trägt. Dermatitis kann sich sowohl spät als auch früh entwickeln und begleitet die gesamte Schwangerschaft vor der Entbindung. Das Hauptmerkmal dieser Krankheit ist, dass nach der Geburt, Dermatitis von selbst passiert. Es sollte beachtet werden, dass es mehrere Gründe für den Ausbruch der Krankheit geben kann.

Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft erfährt der Körper einer Frau hormonelle Veränderungen, es gibt eine Schwächung der Immunität, all dies ist ein auslösender Mechanismus bei der Entwicklung von Dermatitis während der Schwangerschaft. Vor dem Hintergrund der verringerten Immunantwort des Organismus werden die opportunistischen Erreger aktiviert, die antimikrobielle Abwehr des Organismus nimmt ab. Alle diese Faktoren zusammen führen zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit.

Zuallererst muss der Arzt die Krankengeschichte des Patienten sorgfältig sammeln. Meistens tritt die Krankheit auf und verschlechtert sich bei Frauen, die eine erbliche Veranlagung für Allergien haben. Während der Schwangerschaft schwächen sich die Schutzmechanismen leicht ab und daher kann jeder ausreichend starke Reiz eine allergische Reaktion auslösen.

In einigen Situationen kann bei einer schwangeren Frau, die keine Allergie in der Vergangenheit hat, eine Dermatitis auftreten. Dies erklärt sich dadurch, dass vor dem Hintergrund einer Abnahme der Immunabwehr selbst das kleinste Allergen eine Aktivierung des in einem gedämpften Zustand befindlichen Prozesses bewirken kann. Als Ergebnis entwickelt sich das klassische Bild der Dermatitis.

Zusätzliche Ursachen der Krankheit:

  • chronische Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Exposition gegenüber Allergenen (häuslich, saisonal);
  • Toxikose unterschiedlicher Schwangerschaftsdauer;
  • emotionaler Stress und Erregung;
  • Verwendung verschiedener Kosmetika;
  • Wetterbedingungen (Frost, Wind, Hitze).

Die Behandlung von Dermatitis während der Schwangerschaft sollte von einem Dermatologen in Verbindung mit einem Geburtshelfer-Gynäkologen gehandhabt werden. Dies liegt an der Tatsache, dass die Therapie mit Vorsicht gewählt wird, um die Entwicklung des Fötus nicht zu beeinträchtigen. Jede Dermatitis sollte von einem Arzt kontrolliert werden, da die zugrunde liegende Ursache der Krankheit eine allergische Reaktion ist. Dieser Prozess kann aggressive Symptome haben, die einen Krankenhausaufenthalt des Patienten erfordern können.

Klassifizierung der Krankheit

Dermatitis während der Schwangerschaft kann von verschiedenen Arten sein. Zuweisen:

  1. atopische oder allergische Dermatitis;
  2. orale Dermatitis;
  3. und polymorph.

Bei all diesen Zuständen sind die Hauptsymptome das Auftreten eines Hautausschlags und Juckreizes.

Atopische Dermatitis in der Schwangerschaft, Dies ist die häufigste Form der Krankheit. In der Regel manifestiert es sich bei Frauen, die vor der Schwangerschaft allergische Probleme hatten. Es wird angenommen, dass, wenn die Mutter während der Schwangerschaft an atopischer Dermatitis erkrankt ist, das Kind eine allergische Veranlagung erben wird und auch eine Dermatitis werden kann. Bei dieser Krankheit werden drei Stadien unterschieden, und abhängig davon wird die Therapie ausgewählt.

Allergische Dermatitis in der Schwangerschaft beginnt mit einer leichten Ekzysis im Bereich der Ellenbogengelenke und unter den Knien. Es gibt einen kleinen Ausschlag, der sich auf das Gesicht ausbreiten kann.

Juckreiz verstärkt sich am Abend, ein kleines Ödem der Gewebe erscheint an der Stelle des Hautausschlags, wie bei einer klassischen allergischen Reaktion. Bei einigen Frauen verändern sich Bereiche mit gereizter Hautfarbe, werden scharlachroter. Meistens achten Frauen nicht einmal auf diese Zeichen und gehen nicht zum Arzt. Dies führt dazu, dass die Behandlung etwas zu spät beginnt. Im Allgemeinen wird der Allgemeinzustand der Schwangeren nicht verletzt.

Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, sollte der Kontakt mit allen Arten von Allergenen vermieden werden. In der Regel besteht die Behandlung in der ersten Phase darin, eine hypoallergene Diät einzuhalten und beruhigende Salben und Cremes zu verwenden. Die obigen Beschwerden sind typisch für das erste Stadium der Krankheit.

Im zweiten Stadium der Erkrankung wird der Juckreiz fast konstant. Angst und Reizung verstärken sich, was sich auf den emotionalen Hintergrund der Schwangeren auswirkt. Vor dem Hintergrund des Juckreizes breitet sich der Hautausschlag nach Rücken, Bauch, Armen und Beinen aus. Es gibt eine Verfärbung der Haut um die Augen, es wird dunkel. Progression der atopischen Dermatitis in der Schwangerschaft erfordert eine stationäre Behandlung.

Das dritte Stadium der Krankheit ist für schwangere Frauen am gefährlichsten. Wenn Sie die ersten beiden Phasen nicht behandeln, wird der Prozess in eine aggressivere Form wachsen. Vor dem Hintergrund von Dauerangst und unerträglichem Juckreiz können Schlaf und menschliches Verhalten gestört werden. In allen Stadien der Krankheit, trockene Haut, kann eine zusätzliche Infektion verursachen, die den allgemeinen Zustand der Frau verschlechtern wird. Allergische Dermatitis während der Schwangerschaft wird am häufigsten im ersten und dritten Trimester verschlimmert.

Periphere Dermatitis gefährdet nicht die Gesundheit der Schwangeren und ihres ungeborenen Kindes. Die meisten ästhetischen Beschwerden für die Patienten. Es gibt eine Krankheit in Form von Hautausschlägen, die an den Rändern der Lippen, unter der Nase, am Kinn erscheinen können, sich periodisch auf die Augenpartie und den Whisky ausbreiten. Pickel in der Farbe sind blass rosa oder rot, wässrig und klein in der Struktur. Die Haut wird rauh an der Berührung, mit der Zeit auf der Stelle der Effloreszenzen kann die Pigmentflecken sein.

Der Hautausschlag kann wie ein paar unauffällige Elemente aussehen, die normalerweise von Gruppen gebildet werden oder eine gemeinsame Natur in beliebiger Reihenfolge haben. Da sich der Hautausschlag an empfindlichen Hautstellen bildet, werden Juckreiz und Brennen stärker empfunden.

Polymorphe Dermatitis entwickelt sich im dritten Trimester der Schwangerschaft, hauptsächlich bei Erstgebärenden. Es wird angenommen, dass die Aktivierung des Prozesses mit intensivem fötalem Wachstum verbunden ist, aber diese Theorie wurde nicht vollständig bestätigt.

Schwangere Frauen beginnen, das Auftreten eines Ausschlages wie Urtikaria zu bemerken, am häufigsten beginnt der Prozess in den bereits geschädigten Bereichen der Haut (Stria). Elemente der roten Farbe mit einem weißen Rand an den Rändern, mit der Zeit der Ausschlag verschmilzt, und Plaketten gebildet werden. Das Auftreten von Ausschlägen häufiger auf dem Bauch, auf der Innenseite der Oberschenkel, selten auf der Brust.

Die Zone um den Nabel bleibt unverändert. Juckreiz ist dauerhaft, was zu Schlafstörungen führt. Es wird bemerkt, dass der Ausschlag ein paar Wochen vor der Geburt erscheint, nachdem es für eine Woche für sich selbst ohne Konsequenzen für die Mutter und das Kind übergeht.

Behandlung und Prävention

Die Besonderheit dieser Erkrankung bei Schwangeren besteht darin, dass nach der Geburt alle beschriebenen Beschwerden unabhängig voneinander verlaufen. Aber die Krankheit kann in den frühen Stadien verschlimmert werden, deshalb wird die komplexe Behandlung in der Regel zugeteilt, damit der Prozess in die vernachlässigte Form nicht geht.

Vor allem muss daran erinnert werden, dass Frauen, die an Allergien verschiedener Art leiden, vor der Planung einer Schwangerschaft einen Arzt aufsuchen sollten. Dies ist notwendig, um vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, die in Zukunft dazu beitragen werden, eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden.

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen umfassen:

  • Übergang zu einer hypoallergenen Diät;
  • hochwertige Ruhe;
  • Verwenden Sie keine aggressiven Kosmetika oder kosmetische Verfahren;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Allergenen (häuslich, saisonal);
  • eine umfassende Untersuchung mit einem Arzt durchführen, um chronische Krankheiten zu beseitigen.

Als eine Dermatitis bei der Schwangerschaft zu behandeln, soll der Arzt auflösen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Wahl der Medikamente nicht so groß ist, da viele Medikamente die Entwicklung des Fötus beeinflussen können. Die Behandlung ist komplex und beginnt unmittelbar nach Auftreten der ersten Symptome der Krankheit. Wenn die Behandlung nicht durchgeführt wird, wird die milde Form der Krankheit schnell in eine komplizierte Form übergehen.

Es ist notwendig, die Diät einzuhalten, Meeresfrüchte, Gewürze und Gewürze, geräucherte Produkte, süße und Schokolade, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke und vieles mehr aus der Ernährung auszuschließen. Angesichts dieser Tatsache malt der Arzt eine Diät, die angibt, welche Lebensmittel gegessen werden können. Die Diät wird streng während der Dauer der Verschlimmerung der Krankheit eingehalten, während der Remissionszeit kann die Diät mit der Erlaubnis des Arztes erhöht werden. Verwenden Sie ein ausreichendes Flüssigkeitsvolumen von mindestens einem Liter pro Tag.

Zusätzlich wird zu Hause eine tägliche Nassreinigung im Haus durchgeführt, um den Kontakt mit Haushaltsallergenen zu vermeiden. Lüften Sie den Raum. Es ist ratsam, Haustiere und Zimmerpflanzen vorübergehend zu isolieren. Das Bett sollte gut thermisch behandelt werden, Kleidung und Wäsche sollten in hypoallergenen Pulvern gewaschen werden.

Reduzieren Sie die Verwendung von Kosmetika, die vor dem Hintergrund einer verminderten Immunantwort starke Allergene sein können. In einigen Fällen wird sogar der Ersatz von Zahnpasta die Symptome der Krankheit lindern.

Medizinische Präparate werden zusammen mit externen Mitteln (Creme, Öl, Brei, Salbe) verwendet. Da Ekzeme von Juckreiz begleitet sind, werden Antihistaminika verschrieben. Zusätzlich reduzieren sie Ödeme.

Um den emotionalen Zustand zu normalisieren, werden Frauen beruhigende Tinkturen und Dosen verschrieben, in Situationen, in denen dies nicht hilft, werden ihnen stärkere Beruhigungsmittel verschrieben. Die Aufnahme von Sorbenzien hilft, die Zufuhr von Allergenen durch den Magen-Darm-Trakt zu reduzieren. In der Regel, ernennen das Enterosgel oder den Filter. Probiotika, das sind die Medikamente, die notwendig sind, um eine normale Darmflora aufrechtzuerhalten, nach einem Verlauf von Sorptionsmitteln verschreiben.

In eher schwierigen Situationen kann der Arzt nach eigenem Ermessen eine antibakterielle Therapie verschreiben. Dies kann auf die Anheftung einer Sekundärinfektion in den betroffenen Hautbereichen zurückzuführen sein.

Neben Medikamenten, die oral eingenommen werden, werden Mittel zur externen Anwendung verschrieben. Es kann auch eine Creme und eine Salbe sein, die Juckreiz reduzieren und eine kühlende Wirkung haben. Heilende und entzündungshemmende Medikamente werden mit einem dünnen Film aufgetragen, der das Eindringen zusätzlicher Infektionen verhindert.

Externe Mittel mit dem Gehalt an Kortikosteroiden werden streng nach ärztlicher Verordnung verwendet. Wir dürfen nicht vergessen, dass das Mittel vor der Anwendung auf einer kleinen Hautfläche getestet werden sollte, um die allergische Reaktion nicht zu verstärken. Als Ergänzung zur Phototherapie mit Hilfe von ultravioletten Wellen.

Volksheilmittel sind mehr darauf ausgerichtet, die Hauptsymptome der Krankheit zu lindern. Abkochung aus der Rinde der Eiche, Kräuterkompressen aus Brennnessel, Klette, Schafgarbe helfen, die beschädigte Oberfläche der Haut zu befeuchten. Die beruhigende Wirkung hat Birkensaft, Hagebuttenextrakt, Kalanchoe-Saft, frischen Kartoffelsaft verdünnt. Sie können ein Kohlblatt befestigen.

Die betroffene Hautoberfläche sollte ständig mit Feuchtigkeit versorgt werden, um den Heilungsprozess des betroffenen Bereichs zu beschleunigen. Zur Befeuchtung und Pflege der Haut werden pflanzliche Öle verwendet, die Sie selbst zubereiten oder in der Apotheke kaufen können.

Dermatitis in der Schwangerschaft ist ein unangenehmer Zustand, der die Erwartung des Kindes verdunkelt. Die allgemeine Angst, die eine Frau erlebt, kann andere Mitglieder der Familie betreffen. Die Hauptaufgabe der Angehörigen in dieser schwierigen Zeit ist es, eine ruhige Umgebung im Haus zu gewährleisten. Dies wird dazu beitragen, Exazerbationen zu reduzieren.

Dermatitis Salbe für schwangere Frauen

loading...

Ursachen

loading...

Eine Allergie in der Schwangerschaft kann sich nur langsam entwickeln, wobei die ursächlichen Faktoren nur bei erhöhter Empfindlichkeit der Haut, die durch eine verminderte Immunität verursacht wird, wirken können.

Oft entsteht eine Dermatitis in der Schwangerschaft aufgrund der Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds. Es ist nicht überraschend, dass eine Frau an diesem Punkt empfindlicher auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert, deren Verwendung eine allergische Reaktion auslösen kann.

Auch kann sich eine Dermatitis aus folgenden Gründen manifestieren:

  • Exposition gegenüber Allergenen;
  • Konfrontation der Zellen von Mutter und Kind;
  • Verwendung von Steroidsalben;
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • genetische Veranlagung;
  • negative Auswirkungen von äußeren Faktoren (UV-Strahlen, Wind, Frost).

In der Risikogruppe sind Frauen, die bereits früher mit dermatologischen Erkrankungen konfrontiert sind. In solchen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls groß, daher muss versucht werden, die Wiederaufnahme der Krankheit zu verhindern.

Die Gründe für die Entwicklung von Dermatitis bei Schwangeren sind vielfältig. Der Hauptgrund ist die hormonelle Umstrukturierung des gesamten weiblichen Körpers vor dem Hintergrund der geschwächten Immunität. Darüber hinaus kann eine gewisse Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Lebensmitteln, die Allergien auslösen, auftreten.

Es ist absolut möglich zu sagen, dass jede Art von Dermatitis ihre eigene Ursache hat. Lassen Sie uns die Hauptfaktoren hervorheben, die zur Entwicklung der Dermatitis beitragen:

  • Allergene unterschiedlicher Natur;
  • externe Mittel, die Steroide enthalten;
  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt;
  • erbliche Veranlagung;
  • starker Wind, Sonnenstrahlen, Frost.

Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft ähnliche Ausbrüche von dermatologischen Hautproblemen während der Schwangerschaft hatte, ist das Risiko eines Wiederauftretens dieser Probleme hoch. Daher ist es notwendig, vor der Planung der Schwangerschaft Maßnahmen zu ergreifen.

Die wichtigsten Arten von Dermatitis

loading...

Allergische Dermatitis während der Schwangerschaft ist nicht gleich, und jede Krankheit ist durch bestimmte Zeichen gekennzeichnet, nach denen der Arzt eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen ernennt. Die häufigsten Arten von Dermatitis umfassen die folgenden Bedingungen:

Dermatitis in der Schwangerschaft kann sich auf vielfältige Weise manifestieren. Die Behandlungsmethode kann nur ausgewählt werden, indem die Symptome untersucht und die Art der Dermatitis bestimmt wird.

Atopische Dermatitis

Diese Art hat einen allergischen Ursprung. Die vorliegende Krankheit wird von der Mutter geerbt. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft ein Problem hat, wird das Kind höchstwahrscheinlich unmittelbar nach der Geburt oder in einem späteren Alter erben.

Symptomatisch für allergische Dermatitis manifestiert sich in Form von Juckreiz, Schuppenbildung, Hautausschlag und Entzündung bestimmter Hautbereiche. Der Krankheitsverlauf kann in leichten, mittelschweren und schweren Formen verlaufen.

Bei der Diagnose von atopischer Dermatitis bei Schwangeren sollte so schnell wie möglich mit der Behandlung begonnen werden. In einem leichten Stadium ist es ausreichend, potentielle Allergene aus der Nahrung zu eliminieren.

Bei einer durchschnittlichen Form der Krankheit verschreiben Spezialisten eine Reihe von Sorbentien und Probiotika zur Reinigung des Körpers. In vernachlässigter Form wird die Krankheit mit Antihistaminika behandelt.

Polymorphe Dermatose

Meistens wird diese Form der Krankheit bei Schwangeren im dritten Trimenon wegen des aktiven Wachstums des Fötus beobachtet. Auf der Oberfläche des Abdomens befinden sich spezifische Plaques, die Beschwerden verursachen.

Die Krankheit hat keinen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes und verschwindet fast unmittelbar nach der Geburt. Zur Behandlung von Patienten, denen Antiallergika sowie Kortikosteroid-Cremes verschrieben werden.

Periorale Dermatitis

Bei dieser Art von Dermatitis ist die Schwangerschaft durch kleine wässrige Hautveränderungen sowie das Auftreten von Juckreiz gekennzeichnet.

Eine völlige Genesung von der Krankheit im ersten und dritten Trimester ist unmöglich, da die Verwendung von Antibiotika während des Tragens des Babys höchst unerwünscht ist. Nur im zweiten Trimester kann der Arzt einen Kurs von leichten antibakteriellen Medikamenten verschreiben, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Während der Schwangerschaft kann eine Dermatitis auftreten, die bereits vor der Empfängnis aufgetreten ist, und es können völlig neue Hautläsionen auftreten, die maximale Geduld und Aufmerksamkeit erfordern. Die Faktoren, die ihr Aussehen provozieren, liegen an der Oberfläche: Sie sind geschwächte Immunität und hormonelle Veränderungen im Körper, unter denen sich die Haut auch irgendwie anzupassen versucht. Ärzte beachten die häufigsten Arten von Dermatitis in der Schwangerschaft die folgenden:

  • Stria (Dehnungsstreifen oder atrophische Bänder);
  • Papillome - kleine Läsionen der Körperfarbe, von verschiedenen Durchmessern, die am ganzen Hals oder in den Achselhöhlen von ganzen Familien gegossen werden;
  • Juckreiz;
  • Herpes - Ausschlag auf den Lippen (seltener - auf den Schleimhäuten der Geschlechtsorgane) von kleinen Bläschen. Lesen Sie hier mehr über Herpes bei Schwangeren;
  • polymorphe Dermatose - juckende Plaques, die aufgrund von Gewichtszunahme im II. und III. Trimester auf dem Bauch, den Armen und Beinen einer schwangeren Frau auftreten können;
  • Prurigo (Prurigo) - neyroallergodermatoz, noduläre Läsionen im ganzen Körper, die sehr juckenden sind;
  • juckende Follikel sind ein Ausschlag;
  • Psoriasis - eine Folge von Stress und Stress, Neoplasie in Form von Plaques;
  • Ekzem - schmerzhafte Blasen, die von jeder unvorsichtigen Berührung platzen;
  • Urtikaria - juckende Blasen am Körper.

Sehr oft haben schwangere Frauen im III. Trimenon einen starken Juckreiz im Bauchbereich, der sie sehr erschreckt. In Wirklichkeit gibt es nichts Schreckliches an diesem Phänomen.

Dies sind Manifestationen der rezidivierenden Cholestase, die nach der Geburt passiert. Aber in jedem Fall, um Komplikationen im Zusammenhang mit dem Auftreten von Hautausschlag, Juckreiz und Brennen zu vermeiden, sollte der behandelnde Gynäkologe und Dermatologen konsultieren.

Nur sie im Tandem können der schwangeren Frau in diesem Lebensabschnitt helfen, die Dermatitis zu überwinden.

Atopische Dermatitis in der Schwangerschaft.

Diese Art ist häufiger bei Schwangeren. Die Ursache der Krankheit wird zu einem erblichen Faktor, so dass die Dermatitis von der Mutter auf das Kind übertragen wird.

Wenn die Mutter während der Schwangerschaft eine atopische Dermatitis toleriert, stellen die Ärzte fest, dass das Kind entweder in der Kindheit oder reif ist.

Symptome der atopischen Dermatitis können in drei Stufen unterteilt werden:

Leichte Form. Manifestationen:

  • Juckreiz auf der Haut, der sich am Abend verschlimmert;
  • kleine oder schwach sichtbare Ausschläge auf der Haut im Nacken, unter den Knien, an den Ellenbogen;
  • kann Schwellung beobachtet werden;
  • die Haut kann weiß und rosa werden, während die Feuchtigkeit normal bleibt, die Haut nicht schält.

Die durchschnittliche Form. Manifestationen:

  • erhöhter Juckreiz;
  • Hautausschläge auf Gesicht, Brust, Rücken, Bauch, Innenseiten der Oberschenkel;
  • Schwellung kann erscheinen oder zunehmen;
  • die Haut um die Augen erhält einen dunkleren Farbton.

Schwere Form. Manifestationen:

Bei Schwangeren sind die folgenden Varianten der Krankheit am häufigsten:

  1. Stria - atrophische Banden oder, in einer einfachen Sprache, Dehnungsstreifen, ihre Vermeidung ist für jeden ziemlich schwierig.
  2. Hautjucken - kann allergische Reaktionen, Ausschläge auf der Haut begleiten.
  3. Papillome - Neoplasmen kleiner Größe, unterschiedlicher Durchmesser, in der Farbe unterscheiden sich nicht von der Haut, haben mehrere Ausbrüche im Nacken und in den Achselhöhlen.
  4. Polymorphe Dermatose - das Auftreten von Plaques an Bauch, Beinen und Händen, die stark jucken; in der Regel wird durch Gewichtszunahme verursacht, die für das zweite und dritte Trimester charakteristisch ist.
  5. Herpes - kleine Bläschen, deren Eruption auf den Lippen, Augenlidern oder äußeren Schleimhäuten auftritt.
  6. Itchy Follikel - häufiger Sprache Ausschlag, die ziemlich unangenehm juckt.
  7. Prurigo - stark juckende Knotenausschläge, die keine eindeutige Lokalisation haben; Dermatose, die in der Natur neuroallergisch ist.
  8. Ekzem - Blasen, begleitet von schmerzhaften Empfindungen, können jederzeit durch Berührung bersten.
  9. Psoriasis - Wucherungen, die über den ganzen Körper, erinnern an Plaque erscheinen, sind das Ergebnis in einem stressigen Zustand ist nach bisherigen Erfahrungen.
  10. Urtikaria - Blasen, die am ganzen Körper erscheinen, was zu starkem Juckreiz führt.

Um das Schema der Behandlung von Hautkrankheiten zu verstehen, ist es notwendig, Art und Art des Kurses herauszufinden. Jede Art hat eine bestimmte Symptomatik, die Art von Hautausschlägen.

Betrachten Sie die häufigsten Arten von Dermatitis, die während der Schwangerschaft auftreten können:

Symptome von Dermatitis unterschiedlicher Schwere

loading...

Die leichte Form der Dermatitis kann mit Schwellungen, leichtem Juckreiz, auffälliger gegen Abend, kleineren Ausschlägen am Hals, Ellenbogenfalten, unter den Knien einhergehen, die Haut wird weiß und rosa, aber immer noch nicht schuppig, ausreichend befeuchtet.

Wenn Sie zur mittleren Form gehen, nimmt die Schwellung ab, sie kann vollständig verschwinden, aber Juckreiz ist schlimmer, der Hautausschlag erscheint auf dem Gesicht, Brust, Bauch, Rücken und Hüften auf der Innenseite, es wird eine Verdunkelung der Haut um die Augen beobachtet.

Spezifität der Behandlung

loading...

Lassen Sie uns darüber nachdenken, was der Arzt für dieses oder jenes Lokalmittel gegen Dermatitis gewählt hat.

Wenn die Entzündung durch Schwellung und eine nasse Oberfläche manifestiert wird

Hier besteht die lokale Behandlung darin, Kompressen mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat oder einer wässrigen Lösung von Borsäure durchzuführen. Verwendet auch in der Apotheke vorbereitete Chatter.

Nach einer Kompresse oder einem Gespräch auf der entzündeten Stelle werden Gele aus Dermatitis, basierend auf einem Antihistaminikum, aufgetragen. Dies ist "Fenistil-Gel" oder "Psychamazamzam".

Wenn der entzündete Bereich viel länger einweichen, um die Heilung seiner Verwendung solchen Creme Dermatitis zu beschleunigen als „Bepanten“ ( „D-Panthenol“), die, Leder getränkt wird, und wird an Vitamin im normalen Stoffwechsel der Hautzellen beteiligt umgewandelt, deren Teilung zu stimulieren.

Anstelle von Dexpanthenol-Arzneimitteln kann das Gel "Actovegin" oder "Solcoseryl" verwendet werden. Diese nicht-hormonellen Medikamente verbessern die Ernährung von Dermatitis betroffenen Hautgewebe.

Behandlung mit hormonellen Mitteln

Da diese Pathologie in der Kindheit mehr Angst verursacht, werden wir überlegen, welche Gruppe von Salben aus der Dermatitis zur Behandlung von Kindern verwendet wird.

Hormon und Hormon-Kombination Drogen

Mit solchen lokalen Drogen beginnen Behandlung von Kindern mit Exazerbationen der atopischen Dermatitis. Mit den gleichen Mitteln kann die Therapie beginnen, wenn die Krankheit schwerwiegend ist.

Die Berechnung für den Termin sieht wie folgt aus:

  • Wenn sich die Krankheit verschlimmert, wenn die Rötungsherde klein sind und nur an Rumpf und Extremitäten auftreten, besteht die Liste der hormonellen Salben aus Dermatitis aus Präparaten wie 1% Creme "Hydrocortison", Salbe "Prednisolon". Wenn es kein Moos gibt - die "Afoderm" oder "Lokoid" Salbe, wenn die entzündete Fläche nass wird, ist es besser, die Mittel "Fliksotid", "Afloderm" in Form einer Creme zu verwenden.
  • Wenn die Verschlimmerung schwerer ist (Schweregrad bestimmt den Dermatologen) und die Entzündung auf die Haut des Rumpfes, Gesicht und an den Extremitäten lokalisiert, die Behandlungskosten mit Medikamenten wie „Advantan“ beginnen (wenn nass - in Form einer Emulsion oder Creme, wenn dies nicht der Fall - in Form einer Salbe ) „Celestoderm B», «Elokim“ (mit einweichen - "Mometasonfuroat" eine Lotion oder Creme), "Triamcinolon", "Polkortolon",

Die Vielfalt der Anwendung wird vom Arzt gewählt. Normalerweise "Advantan" für Kinder mit einem halben Jahr kann einmal am Tag angewendet werden, "Afloderm" - zweimal am Tag, "Lokoid" - bis zu 3 mal am Tag. "Elokom" kann nur ab 2 Jahren verwendet werden, einmal am Tag, der Kurs - bis zu 1 Woche.

Mit einer signifikanten Abnahme der Schwere von Hautausschlag bei atopischer Dermatitis wird eine schnelle Abschaffung der topischen Therapie nicht empfohlen. Es ist besser, auf den Kurs umzuschalten, die betroffenen Stellen 2 mal pro Woche für 1-2 Wochen zu schmieren, an den restlichen Tagen mit Feuchtigkeitsspendern und Nährstoffen.

Die wichtigste Salbe von seborrhoischen Dermatitis ist antimykotisch: "Ketoconazol", "Nizoral", "Sebozol", "Nizorex", "Mycosorral". Es wird empfohlen, die betroffene Haut mit keratoregulatorischen Mitteln zu behandeln (z. B. "Mustela Stelacer").

In speziellen Fällen, Paste "Sulsen", Hydrocortison Salbe, sondern bevorzugt in der Behandlung dieser Art von Dermatitis ist Physiotherapie Methoden gegeben.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Frauen während der Schwangerschaft beinhaltet eine traditionelle Therapie mit gezielten Medikamenten und nicht-traditionelle - basierend auf der traditionellen Medizin.

Das klassische Schema der Behandlung schließt die Verwendung eines Komplexes von medizinischen Präparaten der entzündungshemmenden, antiödematösen, analgetischen und sedativen Wirkung ein.

Das Behandlungsergebnis hängt von der richtigen Diagnose ab. Diagnose Atopie wird solchen Spezialisten wie einem Dermatologen, einem Allergologen oder einem Immunologen helfen.

Klinische Analysedaten bestätigen oder widerlegen die Krankheit. In den meisten Fällen werden die erhöhten Spiegel von Lymphozyten und Leukozyten im Plasma festgestellt.

Ein wichtiger Schritt in der klassischen Behandlung von allergischen Erkrankungen ist der Nachweis des Erregers mit Hilfe von Allergenen. Um eine bakterielle Infektion auszuschließen, ist es notwendig, ein Stück Gewebe für eine bakterielle Aussaat aus einer Entzündungsquelle abzugeben.

Auf die gleiche Weise können Sie eine Pilzinfektion identifizieren, die eine äußerliche Ähnlichkeit mit allergischen Erkrankungen hat.

Tritt die atopische Dermatitis zum ersten Mal in der Schwangerschaft auf, so verläuft sie meist mild. Verhindern Exazerbation der Krankheit kann mit Hilfe von Kosmetika speziell zur Pflege der sensiblen Haut entwickelt werden.

Sie werden in Form von Cremes, Emulsionen und Gelen zum Waschen angeboten. Bewährtes hypoallergenes Mittel Emolium.

Präparate-emolentes, die die Funktion der Wasserretention besitzen, tragen zur Wiederherstellung der Epidermis bei.

Wenn Anzeichen einer akuten Entzündung ausgedrückt werden, werden Salben von entzündungshemmenden, Antiödem, beruhigende Wirkung vorgeschrieben:

In den meisten Fällen können diematologische Manifestationen bei schwangeren Frauen in einem unbedeutenden Ausmaß auftreten und neigen dazu, direkt nach der Auflösung der Schwangerschaft oder zu den ersten Bedingungen zu übergeben. In einigen Fällen muss jedoch eine Dermatitis behandelt werden, um Konsequenzen zu vermeiden.

Grundsätzlich wird nach der Untersuchung ein Dermatologe und ein Gynäkologe je nach Erkrankung einen Behandlungsverlauf verschreiben. Innerhalb empfehlen nehmen Beruhigungsmittel und Medikamente Kortikosteroid Salben zugewiesen, Cremes, Teig, Wischen, und Kräutermedizin.

Wenn eine Behandlung verschrieben wird, sollte jede Frau neben der Einnahme von Medikamenten auf ihre Ernährung achten.

Mit Dermatitis sollte man sofort starken Kaffee, fettige, frittierte und scharfe Gerichte, Konserven, alkoholische Getränke aus der Speisekarte ausschließen.

Eine allergische Dermatitis bei Schwangeren tritt oft aufgrund geschwächter Immunität auf. Aus diesem Grund wird die Behandlung mit Volksmedizin als eine ziemlich wirksame Methode betrachtet, die in Kombination mit allen Verfahren angewendet wird.

Sowohl Kontakt- als auch allergische Dermatitis erfordert wirksame Maßnahmen. Hautausschläge aufgrund von Kontaktdermatitis treten nach direktem Kontakt mit Allergenen auf.

In ihrer Qualität kann Schmuck aus Metall, Lackkomponenten, Farbstoffen, Haushaltschemikalien, Kosmetik- und Parfümprodukten, synthetischen Kunststoffgeweben sein.

Hautausschläge können nicht sofort auftreten, aber einige Tage nach direktem Kontakt mit der Haut.

Erhöhte Temperatur, Unwohlsein, das Auftreten von Schwellungen, starke Rötung und allgemeine Schwäche können die Manifestation der Krankheit begleiten.

Meistens ist der Hauptgrund für die Suche nach einem Arzt von einer schwangeren Frau Juckreiz, Schuppung oder Reizung auf der Oberfläche der Haut.

In diesem Fall kann der Dermatologe, unter dem wachsamen Auge eines Gynäkologen, eine Kur vorschreiben:

  1. Antihistaminika und Sedativa, um Symptome zu beseitigen und den normalen psychoemotionalen Zustand wiederherzustellen.
  2. Präparate zur äußerlichen Anwendung zur Linderung von Juckreiz und Entzündungen.

Wenn eine Dermatitis während der Schwangerschaft festgestellt wird, wird die Behandlung zusätzlich von einer strengen Diät begleitet. Aus der Ernährung einer Frau sind fettige, frittierte Speisen, Süßigkeiten ausgeschlossen.

Medikationstherapie kann mit Volksmedizin kombiniert werden:

Einige Arten von Dermatitis treten nur äußerlich auf, ohne den Frauen unangenehme Empfindungen zu geben. Wissend, dass die Dermatitis, die während der Schwangerschaft aufgetreten ist, nach der Geburt gehen wird, finden zukünftige Mütter es nicht notwendig, mit ihrer Behandlung fertig zu werden.

Dies ist jedoch selten. Meistens sind Hautkrankheiten von starkem Juckreiz und Reizung begleitet, und daher wird es ohne geeignete Behandlung sehr schwierig sein, mit solchen unangenehmen Empfindungen fertig zu werden.

In dieser Situation sollte man keine Selbstmedikation betreiben: nur qualifizierte ärztliche Versorgung und nur in strikter Übereinstimmung mit der Verschreibung. Für den internen Empfang am häufigsten vorgeschriebenen Antihistaminikum, Beruhigungsmittel. Für den Außenbereich - besondere Mittel:

  • Cremes mit Galmei;
  • Papillome können nur operativ entfernt werden, aber es ist besser, es nach der Geburt zu tun;
  • antipruritische Sprecher;
  • von Herpes verschrieben Aciclovir, Borentol und Salicyl-Zink-Salbe;
  • Kortikosteroidsalben;
  • Eukalyptus- und Sanddornsalben;
  • während der Verschlimmerung der Psoriasis wirksam und sicher für den Fötus Ciclosporin und Phototherapie unter Verwendung von UV-B und topisch verwendet werden, kann die Bedingung Emollients (feuchtigkeitsspendende und beruhigende Cremes) zu lindern, Glucocorticoide und Peeling-Mittel (kann nicht auf den Bauch, Brust und Schultern angewendet werden) (Salicyl- Säure und Harnstoff).

Der Hautzustand hängt direkt von, was schwanger zugeführt wurde, so dass, wenn jeder Ausschlag sollte sofort die Ernährung überprüfen und daraus alle Probleme Produkte auszuschließen: fettes Fleisch, gebraten, Konserven, gebeizt, salzig, Alkohol, Kaffee, Fast Food.

Es ist nicht überflüssig, Ihr Nervensystem vor unerwünschten Störungen und Belastungen zu schützen. Sie können Ihren Arzt konsultieren über die Verwendung von effektiven Methoden der traditionellen Medizin, die sicher für Ihr Kind sind.

Viele Arten von Hautkrankheiten haben nur äußere Erscheinungsformen und sind nicht von unangenehmen Empfindungen begleitet. Die meisten Patienten, die wissen, dass die Dermatitis nach der Geburt vergeht, versuchen nicht einmal, das Problem zu bekämpfen.

Dies ist eine falsche Entscheidung. Im Allgemeinen sind schwangere Frauen besorgt über unangenehme Symptome - Juckreiz und Brennen - aufgrund dessen, was sie an den Arzt wenden und die Therapie beginnen.

Das Bad aus der Brühe der Rinde der Eiche wird perfekt helfen, mit der unangenehmen Symptomatologie fertig zu werden

Die Behandlung der Dermatitis in der Schwangerschaft verwirklicht sich in der komplizierten Weise, der Patientin wird empfohlen:

Es gibt Fälle, in denen die Dermatitis nur äußerliche Manifestationen hat, während es bei Frauen keine Beschwerden gibt. In solchen Fällen warten schwangere Frauen einfach auf die Geburt und wissen, dass nach ihnen alles vorübergehen wird. Aber, nicht zu riskieren, ist es besser, sich mit Ihrem Arzt zu beraten.

Bei werdenden Hautkrankheiten beginnen die werdenden Mütter viel häufiger mit starken Irritationen und einem obsessiven Juckreiz, der nur durch entsprechende Behandlung geheilt werden kann.

Man sollte jedoch nicht vergessen, dass die vor der Schwangerschaft üblichen Mittel nicht angegangen werden können, Selbstmedikation kann für das zukünftige Kind gefährlich sein.

Da Sie in einer interessanten Position sind, sollten Sie immer qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und die vorgeschriebenen Empfehlungen sorgfältig befolgen.

In der Regel wird die interne Behandlung von Antihistaminika und Medikamenten mit sedierender Wirkung als Behandlung verschrieben. Besondere Mittel unterliegen einer externen Anwendung:

  • juckreizstillende Chatterboxen, auf Rezept hergestellt;
  • Cremes mit Galmei;
  • Kortikosteroidsalben;
  • im Fall von Herpes, Borententol, Acyclovir und Salicylzinksalbe;
  • Sanddorn- und Eukalyptussalbe aus der Apotheke;
  • im Fall von Psoriasis hat eine hohe Effizienz und Cyclosporin-Phototherapie mit UV-B, Juckreiz beruhigende Emollient Cremes, Peeling Harnstoff und Salicylsäure, Glucocorticoide, wenn angewandt, um die Bauch, Brust und Schultern zu vermeiden.

Papillome loswerden können nur durch eine Operation, die nicht vor der Auslieferung empfohlen wird.

In der Regel sind die Volksmethoden zur Behandlung von Dermatitis nicht hochwirksam, aber in dieser Zeit kann man keine wirksamen Medikamente anwenden, die einem Baby schaden können. Mit ihrer Hilfe können Sie jedoch Ihr Schicksal lindern, Spannungen lösen.

Nach vorheriger Absprache mit dem behandelnden Arzt können Sie versuchen, eine solche traditionelle Medizin zu verwenden wie:

Meistens verursacht die Dermatitis eine Unannehmlichkeit für die Frau nur durch ihre äußerlichen Erscheinungsformen des Ausschlages, der vom Jucken und der Reizung begleitet wird. Es sind diese Symptome, die die schwangere Frau zwingen, die Hilfe von Spezialisten zu suchen.

Nach dem Studium der Anamnese, nach einer visuellen Untersuchung des Patienten, verschreibt der Arzt folgende Behandlung:

  • Empfangen sedative Antihistaminika und Medikamente Verwaltung (Suprastin, Hlorpiramidin, Claritin, Loratadin - im Falle einer potentiellen Bedrohung für den Fötus).
  • Externe Behandlung der betroffenen Haut mit juckreizstillenden Salben, Cremes, Talkies.
  • Phototherapie - mit ausgedehnten Läsionen ist eine sichere Behandlungsmethode. Nicht während der ersten zwei Trimester empfohlen.

Auch empfiehlt der Arzt, eine hypoallergene Diät einzuhalten. Von der üblichen Diät sollte solches Essen ausschließen:

  • Soße, Ketchup, Mayonnaise;
  • Schweinefleisch, Lamm, Meeresfrüchte;
  • verschiedene Gewürze;
  • Dosenprodukte, geräucherte Produkte;
  • Süßwaren, Schokolade, Süßigkeiten;
  • Kaffee, Gas.

Verwendung von Volksmedizin zur Behandlung

loading...

Pflanzen wirken im Gegensatz zu ihren synthetischen Gegenstücken milder auf den Körper. Die Schwangerschaft ist eine Zeit, um fundierte Entscheidungen zu treffen, von denen nicht nur die Gesundheit der Frau selbst abhängt, sondern auch das des zukünftigen Kindes.

Daher versucht der Arzt, den Körper maximal vor Nebenwirkungen durch den Einsatz von pflanzlichen Arzneimitteln zu schützen.

Komplikationen

loading...

Die Hauptkomplikationen der Dermatitis während der Schwangerschaft sind psychologisch. Vertreter des fairen Geschlechts, die eine instabile Psyche haben, können aufgrund starken Juckreizes von Hautausschlägen ständig Stress erfahren.

Daher müssen Sie alle Kräfte werfen, um den Verlauf einer allergischen Reaktion zu erleichtern. Mum's Erfahrungen sind nicht nur für sie, sondern auch für das wachsende Baby in ihrem Bauch schädlich.

Diät als Vorbeugung

loading...

Verbesserung der körperlichen Verfassung während der Schwangerschaft ermöglicht eine ausgewogene Ernährung.

Dermatitis bei Schwangeren: Ursachen und Sorten

loading...

Während des Tragens des Babys im Körper einer Frau gibt es Veränderungen, die zu einer Verschlimmerung chronischer Krankheiten oder dem Auftreten neuer Beschwerden führen können. Etwa 65 Prozent der Frauen mit Dermatitis sind schwanger. Und es sind nicht nur Hautdehnungen, die bei vielen zukünftigen Müttern auftreten, sondern auch eine ernstere Krankheit, die rechtzeitig und richtig behandelt werden muss.

Ursachen von Dermatitis bei Schwangeren

loading...

Meistens entwickelt sich eine Dermatitis während der Schwangerschaft vor dem Hintergrund der hormonellen Veränderungen im Körper, aber die Wahrscheinlichkeit des Einflusses eines geschwächten Immunsystems ist nicht ausgeschlossen. Während dieser Zeit kann eine Frau eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln sowie äußere Reize haben. Dadurch entsteht eine besondere Anfälligkeit auch bei jenen werdenden Müttern, die bisher nicht an Allergien litten.

Sie können solche Ursachen von Dermatitis bei Schwangeren identifizieren:

  • die Wirkung verschiedener Reizstoffe und Allergene auf den Körper;
  • ein vorübergehender Konflikt zwischen den Zellen der Mutter und des Fötus;
  • Verwendung von Salben mit Steroiden;
  • verschiedene Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • extreme Wetterbedingungen (Kälte, Sonnenlicht, starker Wind);
  • erbliche Veranlagung;
  • Stress;
  • kosmetische Produkte;
  • Toxikose;
  • Infektionskrankheiten;
  • langer Aufenthalt an Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Beratung! Wenn Sie zuvor an einer Form von Dermatitis litten oder zu Allergien neigen, ist es vor Beginn der Schwangerschaft wünschenswert, präventive Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko einer Verschlimmerung der Krankheit zu reduzieren.

Sorten

loading...

Dermatitis in der Schwangerschaft kann aus dem ersten Trimester auftreten oder allmählich in den Prozess des Tragens eines Kindes entwickeln. Das Hauptmerkmal dieses Leidens ist, dass es nach der Geburt des Babys ohne Behandlung an sich selbst vorbeizieht. Jedoch kann diese Krankheit nicht ohne Behandlung verlassen werden, weil sie der zukünftigen Mutter viele Probleme und Beschwerden bereitet. Um eine wirksame Behandlung zu wählen, die weder der Mutter noch dem Fötus schadet, muss man wissen, welcher Art von Krankheit wir ausgesetzt sind.

Schwangerer Dermatitis kann sich auf verschiedene Arten manifestieren. Die Symptomatologie und Behandlung jeder Spezies sind unterschiedlich. Während der Schwangerschaft sind Frauen meistens mit solchen Krankheiten konfrontiert:

  1. Atopische Dermatitis;
  2. Polymorphe Dermatose bei Schwangeren.

Über die Symptome, Merkmale und Behandlungsmethoden für jede Art von Dermatitis sprechen wir weiter.

Atopische Dermatitis

Diese Form der Erkrankung wird am häufigsten bei Schwangeren diagnostiziert. Atopische Dermatitis in der Schwangerschaft entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund einer erblichen Veranlagung. Diese Krankheit ist jedoch auch in anderen Gruppen der Bevölkerung in verschiedenen Altersstufen gefunden.

In der Tat ist es eine allergische Dermatitis bei schwangeren Frauen, denn für sein Auftreten ist es notwendig Allergene-Katalysatoren zu haben:

  • Pollen von Pflanzen;
  • alle Arten von Haushaltschemikalien;
  • Woll- oder Synthetiksachen;
  • kosmetische Produkte;
  • allergene Lebensmittelprodukte;
  • Haustiere.

Atopische Dermatitis bei schwangeren Frauen tritt aufgrund von verschmutzter Umwelt, psychoemotionalem Stress und schlechten Nahrungsmitteln auf. Eine Verschlechterung der Krankheit kann aufgrund verschiedener Infektionen, Stress, Feuchtigkeit, Temperaturänderungen und fehlendem Sonnenlicht auftreten.

Auch das Foto ist leicht zu erkennen allergische Dermatitis in der Schwangerschaft. Die Schwangere hat einen charakteristischen Hautausschlag an Knie, Bauch, Ellbogen, Brust und Nacken. Symptome dieser Krankheit in Abhängigkeit vom Stadium der Krankheit sind wie folgt:

  1. Mit einer leichten Form von Eruption unter den Knien, an Ellenbogen und Hals sind schwach ausgedrückt. Es ist eine kleine Schwellung. Haut ohne Peeling, normale Feuchtigkeit, blass rosa Farbe. Juckreiz tritt oft nur in den Abendstunden auf.
  2. Das mittlere Stadium der Krankheit wird von solchen Zeichen begleitet: die Haut beginnt zu jucken, der Ausschlag wirkt sich auf das Gesicht, den Rücken, den Bauch und auch auf die Brust und die Oberschenkel aus. Oft besteht eine Hyperpigmentierung der Augenlider (Verdunkelung der Haut).
  3. Die schwere Form der Krankheit entwickelt sich im letzten Stadium. Es ist am gefährlichsten und entsteht für den Fall, dass zuvor eine Frau an dieser Art von Krankheit litt. Die Krankheit manifestiert sich durch starken Juckreiz, Schlafstörungen, erhöhte Reizbarkeit. Auf der Haut bilden sich Ausschläge in Form von Flecken und Knoten, Erosionen und Pusteln. Hautabdeckungen anschwellen und flocken.

Die schwerste Form entwickelt sich meist bei Frauen mit einer Neigung zu atopischer Dermatitis im ersten und dritten Trimenon der Schwangerschaft. In diesem Fall erscheint der Ausschlag an den Händen, in den Beinen und sogar im ganzen Körper.

Wenn eine allergische Dermatitis bei Schwangeren diagnostiziert wird, wird die Behandlung nur von einem Arzt durchgeführt, da viele Medikamente, die bei nicht schwangeren Frauen zur Behandlung dieses Leidens eingesetzt werden, sich negativ auf den Fetus auswirken können. In einem leichten Stadium wird die Behandlung mit topischen Präparaten durchgeführt.

Zur Behandlung der atopischen Dermatitis gab es den schnellsten Effekt, eine Frau sollte folgendes wissen:

  1. Es ist notwendig, den Kontakt mit dem Allergen zu identifizieren und auszuschließen;
  2. Zu Hause müssen Sie jeden Tag eine Nassreinigung machen und die Räume lüften;
  3. Alle blühenden Zimmerpflanzen müssen aus dem Haus entfernt werden;
  4. Versuche, Teppiche loszuwerden. Ein Minimum an Polstermöbeln. Füllstoffe aus Kissen und Decken sollten nur synthetisch sein;
  5. Versuchen Sie, den Gebrauch von Haushaltschemikalien, verschiedenen Kosmetika und Parfüms zu minimieren;
  6. Vernachlässige schlechte Gewohnheiten und ruhe dich vollständig aus. Selbst Passivrauchen kann die Krankheit auslösen;
  7. Um den Juckreiz zu reduzieren, ist es nützlich, eine Kontrastdusche zu nehmen und spezielle hypoallergene Cremes zu verwenden;
  8. Lehnen Sie sich ab, synthetische und wollene Kleidung zu tragen. Sie helfen, den Juckreiz der Haut zu verstärken;
  9. Es ist notwendig, allergene Lebensmittel vollständig aus der Nahrung zu entfernen. Im ersten Stadium der Krankheit ist es genug, Lamm, Zucchini, Gurke, Rüben, Pferdefleisch und Squash zu verweigern. Es ist auch besser, keinen Kürbis, weiße Johannisbeere, Bananen, Kirschen, Stachelbeeren und Wassermelonen zu essen.

Nach der Bestimmung des behandelnden Arztes werden die Aufnahme-Sorptionsmittel (Enterosgel, Filtrum), sowie probiotitscheski (Bifidumbacterin) gezeigt. Antiallergika sind zwingend vorgeschrieben: Claritin, Suprastin und Tavegil.

Wichtig! Die Behandlung der atopischen Form der Krankheit des 2. und 3. Stadiums wird nur im Krankenhaus stationär durchgeführt.

Polymorphe Sorte

Polymorphe Dermatosen bei Schwangeren werden üblicherweise im dritten Trimester diagnostiziert. Der zweite Name für diese Krankheit ist toxisches Erythem. Die Ursache dieser Erkrankung ist die schnelle Gewichtszunahme einer schwangeren Frau. Dies steht im Zusammenhang mit intensivem fötalem Wachstum, Vergrößerung der Gebärmutter, Plazenta und Fruchtwasser sowie einer Verletzung der Stoffwechselvorgänge. Ebenso wichtig bei der schnellen Gewichtszunahme ist die Verschlimmerung chronischer Erkrankungen.

Häufig entwickelt sich die polymorphe Dermatose von Schwangeren vor dem Hintergrund eines erhöhten Konsums überschüssiger Mengen schwangeren Frauen. Die Fülle von fettigen, gebratenen, Mehl und süßen Speisen fügt zusätzliche Pfunde hinzu. Aus diesem Grund ist das Gewicht des Fötus auch anomal erhöht.

Wichtig! Eine Schwangerschaft, die von einer starken Gewichtszunahme begleitet ist, ist ebenfalls ein provokatorischer Faktor für die Entwicklung dieser Krankheit.

Die polymorphe Dermatose bei Schwangeren wird von folgenden Symptomen begleitet:

  1. Zuerst erscheinen die Ausschläge auf dem Bauch. Später verbreiteten sie sich im ganzen Körper.
  2. Charakteristisch ist, dass der Bereich um den Nabel unverändert bleibt.
  3. Meistens sind die Ausschläge am Gesäß, Hüften und Bauch lokalisiert. Die Extremitäten, Brust und Gesicht sind weniger betroffen.
  4. Äußerlich erinnern die Ausschläge sehr an Nesselsucht. Die gebildeten Papeln haben eine Größe von 1 bis 3 mm, sie sind erythematös, ödematisch, rötlich.

Anschließend werden die Elemente des Hautausschlags wie große Blasen zu Plaques kombiniert. Manchmal gehen die Dermatosen der schwangeren Frauen mit der Bildung der Vesikel - der mit der Flüssigkeit gefüllten Vesikel einher.

Charakteristische Zeichen der Krankheit:

  • klare Grenzen des Ausschlags;
  • starkes Juckreiz der betroffenen Haut;
  • oft erscheinen die Papeln auf den Striae (Dehnungsstreifen), die durch schnelle Gewichtszunahme entstehen;
  • Schleimhäute sind nicht betroffen.

Das Auftreten und die Ausbreitung von Hautausschlägen dauert 1-2 Wochen. Zu dieser Zeit gibt es einen starken Juckreiz des Magens. Oft sind die Strias zerkratzt. Wegen starkem Juckreiz kann eine Frau nicht richtig schlafen, sie ist den ganzen Tag gereizt. Die vollständige Beendigung des Auftretens des Hautausschlags wird nach der Geburt für maximal 10 Tage beobachtet.

Die Behandlung der Dermatitis in der Schwangerschaft wird mit den folgenden Medikamentengruppen durchgeführt:

  1. Sedativa. Schwangere Frauen können Mutterkraut, Baldrian und andere pflanzliche Präparate ohne Alkohol einnehmen.
  2. Antihistaminika.
  3. Lokal verwendete spezielle Mischungen, die Juckreiz reduzieren, Cremes mit Galmei. In besonders schweren Fällen ist eine Therapie mit Kortikosteroidsalben angezeigt.
  4. Im Falle einer schweren Erkrankung kann der Arzt Prednisolon in Form von Tabletten zur Einnahme in einer Dosierung von nicht mehr als 40 g / Tag verschreiben.

Als eine durchschnittliche und ernste Form einer Krankheit zu behandeln, sollte der Arzt nur sagen oder sagen. In leichten Fällen kann eine Frau traditionelle Medizin verwenden. Die sichersten von ihnen sind Lotionen aus Kartoffelsaft, Kompressen aus Kohlblättern, Behandlung mit Hagebuttenextrakt. Auch um die Entzündung zu lindern und den Juckreiz zu reduzieren, ist es nützlich, die Haut mit einem Dekokt von Eichenrinde, Kalanchoe-Saft oder verdünntem Birkensaft abzuwischen.