Search

Allergische Reaktionen: Arten, Typen, Mechanismen der Entwicklung

Die allergische Reaktion ist eine pathologische Variante der Wechselwirkung des Immunsystems mit einem Fremdstoff (Allergen), die eine Schädigung der Körpergewebe zur Folge hat.

Inhalt

loading...

Immunsystem: Struktur und Funktionen

loading...

Das Immunsystem ist verantwortlich für die Beständigkeit der inneren Umwelt des Körpers. Das bedeutet, dass alle Ausländer aus der Umgebung durch (Bakterien, Viren, Parasiten) oder hat sich gezeigt, sollte während der Lebensaktivität (Zellen durch genetische Störungen atypisch werden) neutralisiert werden. Das Immunsystem hat die Fähigkeit, das "Eine" von dem "Anderen" zu unterscheiden und Maßnahmen zu ergreifen, um Letzteres zu zerstören.

Struktur des Immunsystems ist sehr kompliziert, es einzelne Organe enthält (Thymus, Milz), Inselchen lymphatische Gewebe, im ganzen Körper (Lymphknoten, Rachen lymphatischen Ring Darm Knoten et al.) Verstreut, Blutzellen (verschiedene Arten von Lymphozyten) und die Antikörper (spezifische Proteinmoleküle).

Einige Verbindungen der Immunität sind verantwortlich für die Erkennung von fremden Strukturen (Antigene), andere haben die Fähigkeit, sich ihre Struktur zu merken, während andere die Produktion von Antikörpern für ihre Neutralisierung bereitstellen.

Im normalen (physiologischen) Bedingungen Antigen (beispielsweise Pockenvirus), das erste Mal in den Körper eindringen, bewirkt, dass das Immunsystem - es erkannt wird, wird seine Struktur analysiert, und die gespeicherten Speicherzellen entwickeln Antikörper gegen es, verbleibenden im Blutplasma. Die nächste Ankunft des gleichen Antigens führt zu einem sofortigen Angriff von vor-synthetisierten Antikörpern und seiner schnellen Neutralisierung - somit tritt die Krankheit nicht auf.

Neben Antikörpern können auch zelluläre Strukturen (T-Lymphozyten), die Enzyme freisetzen können, die das Antigen zerstören, an der Immunantwort beteiligt sein.

Allergie: Ursachen

loading...

Die allergische Reaktion unterscheidet sich nicht grundlegend von der normalen Reaktion des Immunsystems auf das Antigen. Der Unterschied zwischen der Norm und der Pathologie liegt in der Unzulänglichkeit der Beziehung zwischen der Stärke der Reaktion und der verursachenden Ursache.

Der menschliche Körper ist ständig einer Vielzahl von Stoffen ausgesetzt, die mit Nahrung, Wasser, inhalierter Luft durch die Haut gelangen. Im Normalzustand werden die meisten dieser Substanzen vom Immunsystem "ignoriert", zu dem es eine sogenannte Refraktärität gibt.

Bei einer Allergie besteht eine abnormale Empfindlichkeit gegenüber Substanzen oder physikalischen Faktoren, auf die sich die Immunantwort zu bilden beginnt. Was ist der Grund für das Versagen des Schutzmechanismus? Warum entwickelt eine Person eine starke allergische Reaktion auf das, was der andere nicht bemerkt?

Eine einzige Antwort auf die Frage der Ursachen von Allergien wird nicht erhalten. Der starke Anstieg der Anzahl sensibilisierter Menschen in den letzten Jahrzehnten ist zum Teil auf die Vielzahl neuer Verbindungen im Alltag zurückzuführen. Dieses synthetische Stoffe, Parfums, Farbstoffe, Medikamente, Lebensmittel-Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe und andere. Die Kombination antigen Staus angeborenen Immunsystems mit bestimmten strukturellen Merkmale des Gewebes, sowie Stress und Infektionskrankheiten können zu einem Fehler bei der Regulierung von Abwehrreaktionen und Allergieentwicklung verursachen.

All dies betrifft externe Allergene (Exoallergene). Zusätzlich zu diesen gibt es Allergene inneren Ursprungs (Endoallergene). Einige Strukturen des Körpers (zum Beispiel die Augenlinse) kommen nicht mit dem Immunsystem in Kontakt - dies ist für ihre normale Funktion erforderlich. Bei bestimmten pathologischen Prozessen (Verletzungen oder Infektionen) verstößt eine solche natürliche physiologische Isolation. Das Immunsystem, nachdem es eine zuvor unzugängliche Struktur entdeckt hat, nimmt es als fremd wahr und beginnt zu reagieren, indem es Antikörper bildet.

Eine andere Variante des Auftretens von internen Allergenen ist eine Veränderung der normalen Struktur eines Gewebes unter dem Einfluss von Verbrennungen, Erfrierungen, Bestrahlung oder Infektion. Die veränderte Struktur wird "fremd" und löst eine Immunreaktion aus.

Der Mechanismus einer allergischen Reaktion

loading...

Allerlei allergische Reaktionen beruhen auf einem einzigen Mechanismus, bei dem mehrere Stadien unterschieden werden können.

  1. Immunologisches Stadium. Die erste Begegnung des Körpers mit dem Antigen findet statt und die Entwicklung von Antikörpern dagegen - Sensibilisierung tritt auf. Oft hat das Antigen zum Zeitpunkt der Bildung von Antikörpern, die einige Zeit brauchen, Zeit, den Körper zu verlassen, und es findet keine Reaktion statt. Es geschieht bei der nochmaligen und allen nachfolgenden Ankünfte des Antigens. Antikörper greifen das Antigen an, um es zu zerstören und Antigen-Antikörper-Komplexe zu bilden.
  2. Pathochemisches Stadium. Die resultierenden Immunkomplexe schädigen die speziellen Mastzellen in vielen Geweben. Diese Zellen enthalten in inaktiver Form Granulate, die Entzündungsmediatoren, Histamin, Bradykinin, Serotonin usw. enthalten, die in den aktiven Zustand übergehen und in den allgemeinen Blutkreislauf abgegeben werden.
  3. Pathophysiologisches Stadium tritt als Folge des Einflusses von Entzündungsmediatoren auf Organe und Gewebe auf. Es gibt verschiedene äußere Manifestationen der Allergie - Bronchialmuskelspasmus, erhöhte intestinale Peristaltik, Magensekretion und Schleimbildung, Kapillarexpansion, Hautausschlag, etc.
zum Inhalt ↑

Klassifizierung von allergischen Reaktionen

loading...

Trotz des gemeinsamen Mechanismus des Auftretens haben allergische Reaktionen offensichtliche Unterschiede in den klinischen Manifestationen. Die bestehende Klassifikation unterscheidet folgende Arten von allergischen Reaktionen:

Ich Typ - anaphylaktisch, oder allergische Reaktionen des unmittelbaren Typs. Dieser Typ entsteht aufgrund der Wechselwirkung der Antikörper der Gruppe E (IgE) und G (IgG) mit dem Antigen und dem Absetzen der gebildeten Komplexe auf den Membranen der Mastzellen. In diesem Fall wird eine große Menge Histamin freigesetzt, was eine ausgeprägte physiologische Wirkung hat. Die Reaktionszeit beträgt einige Minuten bis einige Stunden nach dem Eindringen des Antigens in den Körper. Durch diese Art umfassen einen anaphylaktischen Schock, Urtikaria, atopische Asthma bronchiale, allergische Rhinitis, Angioödem, allergische Reaktionen bei vielen Kindern (zum Beispiel Nahrungsmittelallergien).

IITyp - zytotoxisch (oder zytolytische) Reaktionen. In diesem Fall, G und M angreifen Immunglobuline Gruppen, die die Antigene, die einen Teil der Membranen der körpereigenen Zellen, was zu der Zerstörung und den Verlust der Zelle (Zytolyse). Die Reaktionen verlaufen langsamer als die vorherigen, die volle Entwicklung des Krankheitsbildes erfolgt in wenigen Stunden. Nach dem Typ-II-Reaktionen sind hämolytische Anämie und hämolytische Ikterus mit neugeborenem Rhesus Konflikt (in diesen Bedingungen tritt massive Zerstörung der roten Blutkörperchen), Thrombozytopenie (Thrombozyten werden getötet). Komplikationen sind auch hier bei Bluttransfusionen (Bluttransfusionen), Medikamentengaben (toxisch-allergische Reaktion) eingeschlossen.

III Typ - Immunkomplexreaktionen (das Phänomen von Artyus). Eine große Anzahl von Immunkomplexen, bestehend aus Antigenmolekülen und Antikörpern der Gruppen G und M, lagern sich an den Innenwänden der Kapillaren ab und verursachen deren Schädigung. Reaktionen entwickeln sich innerhalb von Stunden oder Tagen nach der Interaktion des Immunsystems mit dem Antigen. Zu diesem Typ gehören Reaktionen pathologischen Prozessen in allergischer Konjunktivitis, Serumkrankheit (die Immunantwort auf das Serum), Glomerulonephritis, systemischem Lupus erythematosus, rheumatoide Arthritis, atopische Dermatitis, Vaskulitis hämorrhagischen.

IV Typ - späte Überempfindlichkeit, oder allergische Reaktionen eines verzögerten Typs, die sich an einem Tag oder mehr nach der Aufnahme des Antigens entwickeln. Diese Art von Reaktion findet unter Beteiligung von T-Lymphozyten statt (daher ein anderer Name - zellvermittelt). Der Angriff auf das Antigen keine Antikörper bereitgestellt, und spezifische Klone von T-Lymphozyten, reproduziert nach den vorhergehenden Antigen Einnahmen. Lymphozyten sezernieren aktive Substanzen - Lymphokine, die Entzündungsreaktionen hervorrufen können. Beispiele für Erkrankungen, die auf Typ-IV-Reaktionen beruhen, sind Kontaktdermatitis, Bronchialasthma, Rhinitis.

V Typ - stimulierende Reaktionen Überempfindlichkeit. Diese Art von Reaktion unterscheidet sich von allen vorherigen insofern, als Antikörper mit zellulären Rezeptoren für Hormonmoleküle interagieren. So "ersetzen" Antikörper das Hormon mit seiner regulatorischen Wirkung. In Abhängigkeit von dem spezifischen Rezeptor kann die Wirkung des Kontakts von Antikörpern und Rezeptoren bei Reaktionen vom Typ V eine Stimulierung oder Hemmung der Organfunktion sein.

Ein Beispiel für eine Krankheit, die auf der Grundlage der stimulierenden Wirkung von Antikörpern auftritt, ist ein diffuser toxischer Kropf. In diesem Fall irritieren die Antikörper die Rezeptoren von Schilddrüsenzellen, die für Schilddrüsen-stimulierendes Hormon der Hypophyse bestimmt sind. Die Folge ist die Produktion von Schilddrüsen Thyroxin und Trijodthyronin zu erhöhen, der überschüssigen Bild toxischen Kropf (Basedow-Krankheit) verursacht.

Eine andere Variante der Typ-V-Reaktionen ist die Produktion von Antikörpern nicht an den Rezeptoren, sondern an den Hormonen selbst. In diesem Fall ist die normale Konzentration des Hormons im Blut unzureichend, da ein Teil davon durch Antikörper neutralisiert wird. So, Diabetes, resistent gegen die Auswirkungen von Insulin (aufgrund der Inaktivierung von Insulin-Antikörpern), einige Arten von Gastritis, Anämie, Myasthenie.

Typen I-III kombinieren akute allergische Reaktionen vom Soforttyp, der Rest - verzögerte Art.

Allergiker allgemein und lokal

loading...

Neben der Unterteilung in Typen (abhängig von Manifestationsgeschwindigkeit und pathologischen Mechanismen) wird die Allergie in allgemeine und lokale unterteilt.

In der lokalen Version sind die Zeichen einer allergischen Reaktion lokal (begrenzt). Zu dieser Vielfalt kann das Phänomen der Arthus, Haut allergische Reaktionen (das Phänomen der Overi, die Reaktion von Proustnica - Kyustner, etc.) zugeschrieben werden.

Zu der allgemeinen Allergie werden die meisten der unmittelbaren Reaktionen gezählt.

Pseudoallergia

loading...

Manchmal gibt es Zustände, die klinisch praktisch nicht von allergischen Manifestationen zu unterscheiden sind, aber in der Tat sind sie nicht. Bei den pseudoallergischen Reaktionen gibt es keinen Hauptmechanismus der Allergie - die Wechselwirkung des Antigenes mit dem Antikörper.

Pseudoallergische Reaktion (früher als „Idiosynkrasien“ bekannt) tritt durch die Einnahme von Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Substanzen, die ohne Beteiligung des Immunsystems die Freisetzung von Histamin und anderen Entzündungsmediatoren führen. Die Folge der letzteren - Manifestationen, sehr ähnlich der "Standard" allergischen Reaktion.

Die Ursache für solche Bedingungen kann eine Abnahme der Neutralisations Leber (Hepatitis, Zirrhose, Malaria) sein.

Die Behandlung aller allergischen Erkrankungen sollte von einem Spezialisten - einem Allergologen - durchgeführt werden. Selbstmedikationsversuche sind unwirksam und können zu schweren Komplikationen führen.

Arten von allergischen Reaktionen

loading...

Allergische Erkrankungen - eine Gruppe von Krankheiten, die auf einer erhöhten Immunantwort auf exogene und endogene Allergene beruhen, die sich in Schäden an Gewebe und Organen äußern, einschließlich Mundhöhle. Die unmittelbare Ursache für allergische Reaktionen ist eine Sensibilisierung gegenüber Exoallergenen (infektiös und nicht infektiös) und in geringerem Maße auch gegenüber Endo (auto) allergenen.

Allergene entwickeln allergische Reaktionen der Typen I-IV:

1. Allergische Reaktion vom Typ 1 (sofortige Reaktion, reaktive, anaphylaktische, atopische Art). Es entwickelt sich unter Bildung von Antikörpern, die zu den Klassen Jg E und Jg G4 gehören. Sie sind an Mastzellen und basophilen Leukozyten fixiert. Wenn Reaktanten mit einem Allergen aus den Zellen, an denen sie fixiert sind, kombiniert werden, werden Mediatoren unterschieden: Histamin, Serotonin, Heparin, plättchenaktivierender Faktor, Prostaglandinalekotriene. Diese Substanzen bestimmen die Klinik der allergischen Reaktion des unmittelbaren Typs. Nach Kontakt mit einem spezifischen Allergen treten die klinischen Manifestationen der Reaktion nach 15-20 Minuten auf. Allergische Reaktionen des unmittelbaren Typs umfassen: anaphylaktischer Schock; Quincke Angioödem; Urtikaria.

2. Allergische Reaktion Typ II (zytotoxischer Typ). Gekennzeichnet durch die Tatsache, dass Antikörper zu den Zellmembranen ihres eigenen Gewebes gebildet werden. Antikörper werden durch Jg M und Jg G dargestellt. Antikörper binden an mutierte Körperzellen mit auf Zellmembranen fixierten Antigenen. Dies führt zu einer Komplementaktivierungsreaktion, die ebenfalls eine Zellschädigung und -zerstörung verursacht, gefolgt von einer Phagozytose und Entfernung. Beim zytotoxischen Typ entwickelt sich eine Arzneimittelallergie.

3. Allergische Reaktion Typ III - Immunkomplextyp - Gewebeschädigung durch Immunkomplexe - Arthus-Typ. Die Reaktion erfolgt aufgrund der Bildung von Immunkomplexen des Antigens mit Immunglobulinen wie Jg M und Jg G. Diese Art von Reaktion ist nicht mit der Fixierung von Antikörpern auf Zellen verbunden. Immunkomplexe können sich lokal und im Blutkreislauf bilden. Am häufigsten betroffen sind Gewebe mit einem entwickelten Kapillarnetzwerk. Der schädigende Effekt wird durch die Aktivierung von Komplement, die Freisetzung von lysosomalen Enzymen, die Erzeugung von Peroxidation und die Beteiligung des Kinin-Systems erreicht. Dieser Typ ist führend in der Entwicklung von Serumkrankheit, Medikamenten- und Nahrungsmittelallergien, autoallergischen Erkrankungen (rheumatoide Arthritis).

4. Allergische Reaktion vom Typ 4, verzögerter Typ (zelluläre Hypersensitivität).

Allergene (Antigene) bei Einnahme sensibilisieren T-Lymphozyten, die dann die Rolle von Antikörpern spielen. Wenn das Allergen wieder in den Körper gelangt, verbindet es sich mit sensibilisierten T-Lymphozyten. Zur gleichen Zeit werden Mediatoren der zellulären Immunität - Lymphokine (Zytokine) unterschieden. Sie verursachen die Ansammlung von Makrophagen und Neutrophilen in der Antigenquelle. Ein spezieller Zytokintyp wirkt zytotoxisch auf die Zellen, an denen das Allergen fixiert ist.

Es kommt zur Zerstörung der Zielzellen, es kommt zur Phagozytose, die vaskuläre Permeabilität nimmt zu, es bildet sich eine akute Entzündung. Die Reaktion entwickelt sich 24-28 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen. Allergene können Haptene sein, die durch den Kontakt mit medizinischen Substanzen durch Kunststoffe, Bakterien, Pilze, Viren gebildet werden.

Der Zellentyp der Reaktion ist die Basis für virale und bakterielle Infektionen (Tuberkulose, Syphilis, Lepra, Brucellose, Tularämie, Infektions-allergisches Bronchialasthma, anti-Tumor-Immunität, allergischer Kontakt Stomatitis, Cheilitis).

MedGlav.com

loading...

Verzeichnis der medizinischen Krankheiten

Hauptmenü

loading...

Allergische Reaktion vom verzögerten Typ (Typ IV).

loading...

ALLERGISCHE REAKTION DES LANGSAMEN TYPS (Typ IV).

loading...


Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppe von allergischen Reaktionen, die sich in sensibilisierten Tieren und Menschen 24-48 Stunden nach der Exposition gegenüber einem Allergen entwickeln. Ein typisches Beispiel für eine solche Reaktion ist eine positive Hautreaktion gegen Tuberkulin in tuberkulösen Mykobakterien, die gegenüber Antigenen sensibilisiert sind.
Es wird festgestellt, dass im Mechanismus ihres Auftretens die Hauptrolle durch das Handeln von spielt sensibilisiert Lymphozyten für das Allergen.

Synonyme:

  • Überempfindlichkeit des verzögerten Typs (HRT);
  • Zellhypersensitivität - die Rolle von Antikörpern wird von sogenannten sensibilisierten Lymphozyten ausgeführt;
  • Zellvermittelte Allergie;
  • Tuberkulin Typ - dieses Synonym ist nicht völlig ausreichend, da es nur eine der Arten von allergischen Reaktionen des verzögerten Typs darstellt;
  • Bakterielle Hypersensibilität - ein Synonym ist grundsätzlich falsch, da im Kern der bakteriellen Überempfindlichkeit alle 4 Arten von allergischen Schadensmechanismen liegen können.

Die Mechanismen der allergischen Reaktion vom verzögerten Typ sind im Wesentlichen den Mechanismen der zellulären Immunität ähnlich, und die Unterschiede zwischen ihnen werden im letzten Stadium ihrer Inkorporation offenbart.
Wenn die Aufnahme dieses Mechanismus nicht zu Gewebeschäden führt, sagen sie über die zelluläre Immunität.
Wenn sich ein Gewebeschaden entwickelt, wird dieser Mechanismus auch als eine verzögerte allergische Reaktion.

Allgemeiner Mechanismus der allergischen Reaktion vom verzögerten Typ.

Als Reaktion auf das Eindringen eines Allergens, sog sensibilisierte Lymphozyten.
Sie gehören zur T-Lymphozytenpopulation, und in ihrer Zellmembran befinden sich Strukturen, die als Antikörper dienen, die an das entsprechende Antigen binden können. Wenn es wieder in ein Allergen aufgenommen wird, verbindet es sich mit sensibilisierten Lymphozyten. Dies führt zu einer Reihe von morphologischen, biochemischen und funktionellen Veränderungen in Lymphozyten. Sie manifestieren sich in Form von Blastentransformation und Proliferation, was die Synthese von DNA, RNA und Proteinen sowie die Sekretion verschiedener als Lymphokine bezeichneter Mediatoren fördert.

Wenn es keine Eliminierung des Allergens oder Immunkomplexes gibt, bilden sich Granulome um sie herum, mit deren Hilfe das Allergen vom umgebenden Gewebe abgegrenzt wird. Die Zusammensetzung von Granulomen kann verschiedene mesenchymale Zellen umfassen - Makrophagen, Epitheloidzellen, Fibroblasten, Lymphozyten. Normalerweise entwickelt sich Nekrose im Zentrum des Granuloms, gefolgt von der Bildung von Bindegewebe und Sklerosierung.

Immunologisches Stadium.

Der gleiche Mechanismus kann als Reaktion auf die Bildung komplexer Allergene, beispielsweise bei Kontaktdermatitis, die auftritt, wenn die Haut mit verschiedenen medizinischen, industriellen und anderen Allergenen in Kontakt kommt, einbezogen werden.

Das pathologische Stadium.

Die Isolierung von Lymphokinen hängt vom Genotyp der Lymphozyten, der Art und Konzentration des Antigens und anderen Bedingungen ab. Das Testen des Überstands wird an Zielzellen durchgeführt. Die Isolierung einiger Lymphokine entspricht der Schwere der allergischen Reaktion vom verzögerten Typ.

Es gibt verschiedene Klassifikationen von Lymphokinen.
Die am besten untersuchten Lymphokine sind die folgenden.

Der Faktor, der die Migration von Makrophagen unterdrückt, - Mythos oder MIF (Migration inhibitory factor) - fördert die Ansammlung von Makrophagen im Bereich der allergischen Veränderung und verstärkt möglicherweise ihre Aktivität und Phagozytose. Es beteiligt sich auch an der Bildung von Granulomen bei infektiösen allergischen Erkrankungen und erhöht die Fähigkeit von Makrophagen, bestimmte Arten von Bakterien zu zerstören.

Interleukine (IL).
IL-1 wird von stimulierten Makrophagen gebildet und wirkt auf T-Helfer (Tx). Von diesen produziert Tx-1 unter seinem Einfluss IL-2. Dieser Faktor (T-Zell-Wachstumsfaktor) aktiviert und unterstützt die Proliferation von antigenstimulierten T-Zellen, reguliert die Biosynthese von Interferon durch T-Zellen.
IL-3 wird von T-Lymphozyten gebildet und bewirkt die Proliferation und Differenzierung von unreifen Lymphozyten und einigen anderen Zellen. Tx-2 produziert IL-4 und IL-5. IL-4 verstärkt die Bildung von IgE und die Expression von Rezeptoren mit niedriger Affinität für IgE, und IL-5 verstärkt die Produktion von IgA und das Wachstum von Eosinophilen.

Chemotaktische Faktoren.
Verschiedene Arten dieser Faktoren wurden identifiziert, von denen jede Chemotaxis der entsprechenden Leukozyten - Makrophagen, neutrophilen, eosinophilen und basophilen Granulozyten - verursacht. Das letzte Lymphokin ist an der Entwicklung der kutanen basophilen Hypersensibilität beteiligt.

Lymphotoxine Schäden oder Zerstörung verschiedener Zielzellen verursachen.
Im Körper können sie Zellen beschädigen, die sich an der Stelle der Lymphotoxinbildung befinden. Dies ist die Unspezifität dieses Schadensmechanismus. Mehrere Arten von Lymphotoxinen wurden aus der angereicherten Kultur von menschlichen peripheren Blut-T-Lymphozyten isoliert. In hohen Konzentrationen schädigen sie die unterschiedlichsten Zielzellen, und ihre Aktivität hängt im Kleinen von der Art der Zellen ab.

Interferon wird von Lymphozyten unter dem Einfluss eines spezifischen Allergens (des sogenannten Immun- oder Y-Interferons) und unspezifischen Mitogenen (PHA) sekretiert. Es hat Spezies-Spezifität. Hat eine modulierende Wirkung auf die zellulären und humoralen Mechanismen der Immunantwort.

Übertragungsfaktor wird aus Dialysat von Lymphozyten von sensibilisierten Meerschweinchen und Menschen isoliert. Wenn es intakten Meerschweinchen oder einem Menschen verabreicht wird, überträgt es "immunologisches Gedächtnis" über das sensibilisierende Antigen und sensibilisiert den Organismus für dieses Antigen.

Neben Lymphokinen, in der schädigenden Wirkung beteiligt Lysosomale Enzyme, freigesetzt während der Phagozytose und Zellzerstörung. Ein gewisses Maß an Aktivierung wird ebenfalls festgestellt Kallikrein-Kinin-System, und die Beteiligung von Kininen an dem Schaden.


Pathophysiologisches Stadium.

Bei einer allergischen Reaktion vom verzögerten Typ kann sich die schädigende Wirkung auf verschiedene Arten entwickeln. Die wichtigsten sind die folgenden.

1. Die direkte zytotoxische Wirkung von sensibilisierten T-Lymphozyten auf Zielzellen, die aus verschiedenen Gründen autoallergene Eigenschaften erworben haben.
Zytotoxische Wirkung durchläuft mehrere Stufen.

  • In der ersten Stufe - Erkennung - erkennt der sensibilisierte Lymphozyt das entsprechende Allergen auf der Zelle. Durch sie und die Histokompatibilitätsantigene der Zielzelle wird der Kontakt des Lymphozyten mit der Zelle hergestellt.
  • In der zweiten Stufe - den Stadien des tödlichen Schocks - tritt eine Induktion der zytotoxischen Wirkung ein, bei der die sensibilisierten Lymphozyten eine schädigende Wirkung auf die Zielzelle ausüben;
  • Die dritte Stufe ist die Lyse der Zielzelle. In diesem Stadium entwickeln sich Blasenquellung von Membranen und die Bildung eines festen Gerüstes mit anschließendem Zerfall. Schwellung der Mitochondrien, Pyknose des Kerns wird gleichzeitig beobachtet.

2. Zytotoxische Wirkung von T-Lymphozyten, vermittelt durch Lymphotoxin.
Die Wirkung von Lymphotoxinen ist unspezifisch, und nicht nur die Zellen, die ihre Bildung verursacht haben, sondern intakte Zellen in der Zone ihrer Bildung, können geschädigt werden. Die Zerstörung der Zelle beginnt mit einer Schädigung des Lymphotoxins ihrer Membranen.

3. Die Isolierung im Prozess der Phagozytose lysosomaler Enzyme, schädigende Gewebestrukturen. Diese Enzyme unterscheiden sich hauptsächlich durch Makrophagen.


Ein wesentlicher Bestandteil von allergischen Reaktionen vom verzögerten Typ ist Entzündung, welches durch Mediatoren des pathochemischen Stadiums mit der Immunreaktion verbunden ist. Wie bei immunokomplexen allergischen Reaktionen ist es als Schutzmechanismus verbunden, der hilft, das Allergen zu fixieren, zu zerstören und zu eliminieren. Entzündung ist jedoch auch ein Faktor in der Schädigung und Störung der Funktionen der Organe, in denen es entwickelt, und es hat die wichtigste pathogenetische Rolle bei der Entwicklung von infektiösen allergischen (Autoimmun) und einigen anderen Krankheiten.

Bei Typ-IV-Reaktionen überwiegen im Gegensatz zu Entzündungen beim Typ III Makrophagen, Lymphozyten und nur eine geringe Anzahl von neutrophilen Leukozyten unter den Zellen des Fokus.

Allergische Reaktionen eines verzögerten Typs liegen der Entwicklung einiger klinischer und pathogenetischer Varianten einer infektiös-allergischen Form zugrunde Bronchialasthma, Rhinitis, autoallergische Erkrankungen (demyelinisierende Erkrankungen des Nervensystems, einige Arten von Bronchialasthma, Läsionen von endokrinen Drüsen usw.). Sie spielen eine führende Rolle bei der Entwicklung von infektiösen allergischen Erkrankungen (Tuberkulose, Lepra, Brucellose, Syphilis usw.), Abstoßung des Transplantats.

Arten von allergischen Reaktionen:

Arten von Allergien, Wirkmechanismus, klinische Manifestationen

loading...

Allergische Reaktionen manifestieren sich mit unterschiedlichen Symptomen und können sowohl einzelne als auch mehrere Systeme des menschlichen Körpers betreffen.

Die Vielfalt der Formen der Allergie erklärt sich durch die Art der Überempfindlichkeit und die Eigenschaften von Allergenen.

Gegenwärtig gibt es 4 Arten von allergischen Reaktionen, von denen jede ihren eigenen Entwicklungsmechanismus hat und sich in bestimmten klinischen Manifestationen manifestiert.

Das menschliche Immunsystem und Allergien, was ist die Verbindung?

loading...

Das menschliche Immunsystem leistet eine der wichtigsten Funktionen - es sichert die zelluläre und makromolekulare Konstanz des Organismus und schützt sie in jedem Moment des Lebens vor allen fremden.

Dies wird erreicht, indem Bakterien, Viren und parasitäre Formen, die in den Körper eindringen, neutralisiert oder zerstört werden.

Die Organe des Immunsystems zerstören auch die atypischen Zellen, die infolge verschiedener pathologischer Prozesse im Körper entstanden sind.

Das menschliche Immunsystem hat eine komplexe Struktur und besteht aus:

  • Getrennte Organe - Milz und Thymusdrüse;
  • Ostrovkov Lymphgewebe, in verschiedenen Teilen des Körpers gelegen. Lymphdrüsengewebe besteht aus Lymphknoten, Darmknoten, lymphoidem Pharynxring;
  • Zellen des Blutes - Lymphozyten und spezielle Proteinmoleküle - Antikörper.

Jeder Link der Immunität führt seine Arbeit aus. Ein Teil der Organe und Zellen erkennen Antigene, andere ihre Struktur erinnern, andere tragen zur Produktion von Antikörpern fremde Strukturen neutralisieren erforderlich.

Physiologisch im Körper führt jedes Antigen bei der ersten Penetration in den Körper dazu, dass das Immunsystem sich an seine Struktur erinnert, es analysiert, speichert und speichert Antikörper, die lange im Blutplasma gespeichert sind.

Wenn das Antigen das nächste Mal abgegeben wird, werden die akkumulierten Antikörper schnell desinfiziert, was die Entwicklung von Krankheiten verhindert.

Neben Antikörpern sind T-Lymphozyten an der Immunantwort des Körpers beteiligt, sie setzen Enzyme frei, die für Antigeneigenschaften destruktiv sind.

Eine allergische Reaktion entsteht durch die Art der Reaktion des Immunsystems auf Antigene, aber eine solche Reaktion passiert den pathologischen Entwicklungsweg.

Der menschliche Körper wird fast ständig von Hunderten verschiedener Substanzen beeinflusst. Sie gelangen durch das Atmungs- und Verdauungssystem hinein, ein Teil dringt durch die Haut.

Die meisten dieser Substanzen werden vom Immunsystem nicht wahrgenommen, das heißt, sie sind von Geburt an refraktär.

Allergie tritt auf, wenn Überempfindlichkeit gegen eine oder mehrere Substanzen auftritt. Dies führt dazu, dass das Immunsystem einen Kreislauf allergischer Reaktionen startet.

Eine genaue Antwort über die Gründe für die Änderung der Immunität, dh über die Ursachen der Allergie, ist noch nicht erhalten. Das Wachstum der Anzahl der sensibilisierten Personen wurde in den letzten Jahrzehnten beobachtet.

Allergologen wird diese Tatsache auf die Tatsache zurückzuführen, dass der moderne Mensch sehr oft mit neuen Impulsen für ihn konfrontiert wird, von denen die meisten durch künstliche Mittel erhalten.

Synthetische Materialien, Farbstoffe, Kosmetika und Parfüms, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, Konservierungsstoffe, verschiedene Geschmacksverstärker sind dem Immunsystem fremd, für das eine große Menge an Antigenen produziert wird.

Viele Wissenschaftler entwickeln Allergien aufgrund der Tatsache, dass der menschliche Körper überlastet ist.

Antigenische Sättigungs Organe des Immunsystems, angeborene Eigenschaften in der Struktur einiger Organsysteme, chronischer Erkrankungen und Infektionskrankheiten, Stress und Wurminfektionen sind Provokateure Fehlfunktion des Immunsystems, die eine der Hauptursachen von Allergien sein kann.

Der obige Mechanismus der Allergieentwicklung betrifft nur exoallergene, dh äußere Reize. Aber es gibt auch Endoallergene, das heißt, sie werden im Körper produziert.

Beim Menschen interagieren eine Reihe von Strukturen nicht mit der Natur mit Immunität, dies stellt ihre normale Funktion sicher. Ein Beispiel ist die Linse des Auges.

Bei einer infektiösen Schädigung oder einem Trauma wird jedoch die natürliche Isolation der Linse unterbrochen, das Immunsystem erkennt das neue Objekt als fremd und beginnt darauf zu reagieren, indem es Antikörper produziert. Dies gibt Impulse für die Entwicklung bestimmter Krankheiten.

Endoallergene entstehen oft dann, wenn sich die Struktur von normalem Gewebe durch Erfrierungen, Verbrennungen, Strahlungen oder Infektionen auf zellulärer Ebene verändert. Pathologisch veränderte Struktur wird für Immunität Alien, die zur Einleitung einer Allergie führt.

Alle allergischen Reaktionen haben einen einzigen Entwicklungsmechanismus, der aus mehreren Stufen besteht:

  • IMMUNOLOGISCHE STUFE. Es ist durch die erste Penetration des Antigens in den Körper gekennzeichnet, als Reaktion darauf beginnt das Immunsystem Antikörper zu produzieren. Dieser Vorgang wird als Sensibilisierung bezeichnet. Nach einer gewissen Zeit bilden sich Antikörper, während derer Antigene den Körper bereits verlassen können, daher entwickelt sich beim ersten Kontakt mit dem Allergen meist keine allergische Reaktion. Aber es entsteht unvermeidlich schon bei der nachfolgenden Penetration von Antigenen. Antikörper beginnen Antigene anzugreifen, was zur Bildung von Antigen-Antikörper-Komplexen führt.
  • PATHOCHEMISCHE STUFE. Antigen-Antikörper-Komplexe beginnen auf so genannte Mastzellen einzuwirken und ihre Membran zu schädigen. Mastzellen enthalten Granula, die ein Depot für Entzündungsmediatoren im inaktiven Stadium darstellen. Dazu gehören Bradykinin, Histamin, Serotonin und eine Reihe anderer. Schäden an Mastzellen führen zur Aktivierung von Entzündungsmediatoren, die dadurch in den allgemeinen Blutkreislauf gelangen.
  • PATHOPHYSIOLOGISCHE STUFE ist das Ergebnis des Einflusses von Entzündungsmediatoren auf Gewebe und Organe. Symptome der Allergie entwickeln sich - Kapillaren erweitern sich, ein Ausschlag entwickelt sich auf dem Körper, viel Schleim und Magensekrete werden gebildet, dort ist Schwellung und Bronchialkrampf.

Zwischen den immunologischen und pathochemischen Stufen kann das Zeitintervall sowohl aus Minuten und Stunden als auch aus Monaten und Jahren bestehen.

Das pathologische Stadium kann sich sehr schnell entwickeln. In diesem Fall treten alle Manifestationen von Allergien dramatisch auf.

Klassifizierung der allergischen Reaktionen nach Typ (nach Gell und Coombs)

loading...

In der Medizin wird eine Unterteilung von allergischen Reaktionen in 4 Typen verwendet. Zwischen ihnen unterscheiden sie sich im Mechanismus der Entwicklung und des klinischen Bildes.

Eine ähnliche Klassifikation wurde von Coombs, Gell im Jahr 1964 entwickelt.

  1. Der erste Typ ist anaphylaktische oder reaktive Reaktionen;
  2. Der zweite Typ ist zytolytische Reaktionen;
  3. Der dritte Typ - Immunkomplexreaktionen;
  4. Der vierte Typ ist zellvermittelte Reaktionen.

Jede Art von allergischen Reaktionen hat ihren eigenen Mechanismus der Entwicklung und bestimmte klinische Manifestationen. Verschiedene Arten von Allergien treten sowohl in reiner Form als auch in beliebigen Varianten miteinander auf.

Allergische Reaktion vom Typ 1

loading...

Die erste Art von allergischer Reaktion tritt auf, wenn Antikörper aus der Gruppe E (IgE) und G (IgG) mit Antigenen interagieren.

Die resultierenden Komplexe setzen sich auf den Membranen von Mastzellen und Basophilen ab, was wiederum zur Freisetzung von biologisch aktiven Substanzen - Entzündungsmediatoren - führt.

Ihr Einfluss auf den Körper wird zur Ursache von klinischen Manifestationen von Allergien.

Der Zeitpunkt des Auftretens anaphylaktischer Reaktionen des ersten Typs dauert einige Minuten oder mehrere Stunden, nachdem das Allergen in den Körper eingedrungen ist.

Die Hauptkomponenten der Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ 1 sind Allergene (Antigene), reaktive Basophile und Mastzellen.

Jede dieser Komponenten erfüllt ihre Funktion beim Auftreten allergischer Reaktionen.

In den meisten Fällen wirken Mikroteilchen von Pflanzen, Proteinen, Produkten, Speichelproteinen, Medikamenten, Sporen verschiedener Pilzarten und einer Reihe anderer organischer Substanzen als Provokatoren für das Auftreten von anaphylaktischen Reaktionen.

Die durchgeführten Untersuchungen erlauben noch nicht vollständig zu bestimmen, welche physikalischen und chemischen Eigenschaften die Allergenität eines Stoffes beeinflussen.

Aber es ist genau bestimmt, dass sich praktisch alle Allergene mit den Antigenen nach 4 Charakteristiken decken:

  • Antigenität;
  • Spezifität;
  • Immunogenität;
  • Valenz.

Die Untersuchung der bekanntesten Allergene machte es möglich zu verstehen, dass sie alle ein multi-antigenes System mit mehreren allergenen Komponenten darstellen.

In den Pollen der blühenden Ambrosia gibt es 3 Arten von Komponenten:

  • Fraktion ohne allergene Eigenschaften, jedoch mit der Möglichkeit, die Produktion von Antikörpern aus der IgE-Klasse zu aktivieren;
  • Fraktion mit allergenen Eigenschaften und Funktion der Aktivierung von Antikörpern IgE;
  • Fraktion ohne die Eigenschaften der Induktion von Antikörperbildung und ohne Reaktion auf Produkte von Immunantworten.

Einige der Allergene, wie Eiweiß, das dem Körperserum fremd ist, sind die stärksten Antigene, und einige sind schwach.

Antigenität und Immunogenität der Substanz beeinflussen nicht den Grad ihrer Allergenität.

Es wird angenommen, dass die Allergenität eines Reizstoffes durch mehrere Faktoren bestimmt wird, dies ist:

  • Der physikalisch-chemische Ursprung des Allergens, dh das Protein, Polysaccharid oder Molekulargewicht.
  • Die Menge des Reizes, die den Körper beeinflusst (Dosis).
  • Der Ort des Eindringens des Allergens in den Körper.
  • Empfindlichkeit gegenüber Katabolismus.
  • Adjuvant, das heißt, die Immunantwort verbessern, Eigenschaften.
  • Verfassungsmerkmale des Körpers.
  • Immunoreaktivität des Körpers und die physiologische Fähigkeit von Immunregulationsprozessen.

Es wurde festgestellt, dass atopische Erkrankungen vererbt werden. Bei Personen, die zu Atopie neigen, wurde ein hoher Indikator für zirkulierende IgE-Antikörper im Blut nachgewiesen und die Anzahl der Eosinophilen erhöht.

Die für die Überempfindlichkeit des ersten Typs verantwortlichen Antikörper gehören zu den Klassen IgE und IgG4.

Reagine haben eine klassische Struktur, die durch zwei ähnliche Polypeptid-Leichtketten und zwei ähnliche schwere Ketten repräsentiert wird. Ketten sind durch Disulfidbrücken miteinander verbunden.

Der IgE-Spiegel bei gesunden Menschen im Serum übersteigt 0,4 mg / l nicht. Mit der Entwicklung von Allergien ist ihr Niveau deutlich erhöht.

IgE-Antikörper sind gegenüber Basophilen und Mastzellen stark zytophil.

Die Halbwertzeit und anschließende Ausscheidung von IgE aus dem Körper beträgt 2-3 Tage, wenn sie an Basophile und Mastzellen binden, dann dauert diese Periode bis zu mehreren Wochen.

Basophile und Mastzellen.

Basophile sind 0,5% - 1,0% aller im Blut zirkulierenden weißen Zellen. Basophile zeichnen sich durch eine große Anzahl von elektronendichten Granula aus, in denen biologisch aktive Substanzen enthalten sind.

Mastzellen sind die Struktureinheit fast aller Organe und Gewebe.

Die höchste Konzentration von Mastzellen liegt in der Haut, den Schleimhäuten des Verdauungs- und Atemtraktes, um die Blut- und Lymphgefäße herum.

Im Zytoplasma dieser Zellen befinden sich Granula mit biologisch aktiven Substanzen.

Basophile und Mastzellen werden aktiviert, wenn ein Antikörper-Antigen-Komplex auftritt. Dies wiederum führt zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren, die für alle Symptome allergischer Reaktionen verantwortlich sind.

Mediatoren von allergischen Reaktionen.

Alle aus Mastzellen austretenden Mediatoren werden in primäre und sekundäre unterteilt.

Die primären werden vor der Degranulation gebildet und sie sind in Körnchen. Die wichtigsten von ihnen in der Entwicklung von Allergien sind Histamin, Chemotaxine von Neutrophilen und Eosinophilen, Serotonin, Proteasen, Heparin.

Sekundäre Neurotransmitter beginnen sich zu bilden, nachdem die Zellen einer antigenen Aktivierung unterzogen wurden.

Die sekundären Mediatoren sind:

  • Leukotriene;
  • Faktor der Thrombozytenaktivierung;
  • Prostaglandine;
  • Bradykinine;
  • Zytokine.

Die Konzentration der sekundären und primären Entzündungsmediatoren in den anatomischen Zonen und Geweben ist nicht gleich.

Jeder der Mediatoren erfüllt seine Funktion bei der Entwicklung von allergischen Reaktionen:

  • Histamin und Serotonin erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäßwände, reduzieren die glatte Muskulatur.
  • Chemotaxine von Neutrophilen und Eosinophilen stimulieren einander die Produktion.
  • Proteasen aktivieren die Schleimproduktion im Bronchialbaum und verursachen einen Abbau der Basalmembran in den Blutgefäßen.
  • Der Faktor der Thrombozytenaktivierung führt zur Aggregation und Degranulation von Thrombozyten, verstärkt die Kontraktion der glatten Muskulatur des Lungengewebes.
  • Prostaglandine erhöhen die Kontraktilität der Lungenmuskeln, verursachen Thrombozytenadhäsion und Vasodilatation.
  • Leukotriene und Bradykinine erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäßwände und die Kontraktion der Lungenmuskulatur. Diese Effekte bestehen im Vergleich zu dem produzierten Histamin und Serotonin viel länger.
  • Zytokine sind an dem Auftreten einer systemischen Anaphylaxie beteiligt, verursachen Symptome, die von einer Entzündung herrühren. Eine Reihe von Zytokinen unterstützt Entzündungen auf lokaler Ebene.

Anaphylaktische (reaktive) Überempfindlichkeitsreaktionen verursachen die Entwicklung einer ziemlich großen Gruppe von Allergien:

Die erste Art von allergischen Reaktionen ist eher für Kinder typisch.

Die zweite Art von allergischen Reaktionen

loading...

Zytotoxische Reaktionen entstehen bei der Interaktion von IgM oder IgG mit dem Antigen, das sich auf der Zellmembran befindet.

Dies bewirkt die Aktivierung des Komplementsystems, also die Immunantwort des Körpers. Dies führt wiederum zur Schädigung von Membranen unveränderter Zellen, dies verursacht deren Zerstörung - Lyse.

Zytologische Reaktionen sind charakteristisch für:

  • Medizinische Allergien, je nach Art der Thrombozytopenie, Leukozytopenie, hämolytische Anämie.
  • Hämolytische Erkrankung des Neugeborenen;
  • Bluttransfusionsreaktionen nach Art der Allergie;
  • Autoimmun-Thyreoiditis;
  • Nephrotoxische Nephritis.

Die Diagnose der zweiten Art von Reaktion basiert auf dem Nachweis von cytotoxischen Antikörpern im Serum der IgM- und IgG1-3-Klasse.

Die dritte Art von allergischen Reaktionen

loading...

Immunkomplexreaktionen werden durch Immunkomplexe (IR) verursacht, die während der Interaktion eines Antigens (AG) mit spezifischen Antikörpern (AT) gebildet werden.

Die Bildung von Immunkomplexen führt zu deren Einfang durch Phagozyten und zur Eliminierung des Antigens.

Üblicherweise geschieht dies mit großen Immunkomplexen, die mit einem Überschuss an AT in Bezug auf AG gebildet werden.

Immunkomplexe mit geringer Größe, gebildet auf einem erhöhten Niveau von AH, werden schwach phagozytiert und führen zu immunpathologischen Prozessen.

Überschüssiges Antigen tritt bei chronischen Infektionen nach längerer Exposition gegenüber externen Antigenen auf, wenn der Körper einer permanenten Autoimmunisierung unterliegt.

Die Schwere der Reaktion, die durch Immunkomplexe verursacht wird, hängt von der Anzahl dieser Komplexe und ihrem Ausmaß an Ablagerung in Geweben ab.

Immunkomplexe können in den Wänden der Gefäße, in der Basalmembran der Glomeruli der Niere, im Synovialbeutel der Gelenkflächen im Gehirn abgelagert werden.

Die Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ 3 verursacht Entzündungen und degenerativ-dystrophische Veränderungen im Gewebe, die von Immunkomplexen betroffen sind.

Die häufigsten Krankheiten, die durch die dritte Art von allergischer Reaktion verursacht werden:

  • Rheumatoide Arthritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Allergische Alveolitis;
  • Multi-form exsudatives Erythem;
  • Einige Arten von Drogenallergien. Die häufigste Ursache für diese Art von Überempfindlichkeit sind Sulfonamide und Penicillin.

Immunkomplexreaktionen begleiten die Entwicklung von Meningitis, Malaria, Hepatitis, Helminthiasis.

Überempfindlichkeitsreaktionen des Typs 3 durchlaufen mehrere Stadien ihrer Entwicklung.

Nach der Ausfällung von Immunkomplexen wird das Komplementsystem gebunden und aktiviert.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist die Bildung bestimmter Anaphylatoxine, die wiederum eine Degranulation der Mastzellen mit Freisetzung von Entzündungsmediatoren bewirken.

Histamine und andere biologisch aktive Substanzen erhöhen die Durchlässigkeit von Gefäßwänden und fördern die Freisetzung von polymorphkernigen Leukozyten aus dem Blutstrom in das Gewebe.

Unter dem Einfluss von Anaphylatoxinen werden Neutrophile an der Stelle der Präzipitation von Immunkomplexen konzentriert.

Die Wechselwirkung von Neutrophilen und Immunkomplexen führt zur Aktivierung des letzteren und zur Exosekretion von polykationischen Proteinen, lysosomalen Enzymen, Superoxidradikalen.

All diese Elemente führen zu lokalen Gewebeschäden und stimulieren die Entzündungsreaktion.

Bei der Zerstörung von Zellen und dem Abbau von Geweben ist auch der MAK-Membran-antagonisierende Komplex beteiligt, der bei Aktivierung des Komplementsystems entsteht.

Der ganze Zyklus der Entwicklung der allergischen Reaktionen der dritten Art führt zu den funktionalen und strukturellen Verwirrungen in den Texturen und den Organen.

Die vierte Art von allergischen Reaktionen

loading...

Zellvermittelte Reaktionen entstehen als Reaktion auf die Wirkung von intrazellulären Bakterien, Viren, Pilzen, Protozoen, Gewebeantigenen und einer Reihe von chemischen und pharmazeutischen Substanzen.

Drogen und Chemikalien verursachen die vierte Art von allergischer Reaktion, gewöhnlich mit der antigenen Modifikation von Makromolekülen und Körperzellen, sie erhalten schließlich neue antigene Eigenschaften und werden Ziele und Auslöser von allergischen Reaktionen.

Zellvermittelte Reaktionen sind normal - eine wichtige schützende Eigenschaft des Körpers, die eine Person vor den negativen Auswirkungen von Protozoen und Mikroben in Zellen schützt.

Der Antikörperschutz für diese pathogenen Organismen funktioniert nicht, da er nicht die Eigenschaft besitzt, in Zellen einzudringen.

Die Zunahme der metabolischen und phagozytischen Aktivität, die bei vier Arten von Reaktionen auftritt, führt zur Zerstörung von Mikroben, die eine solche Reaktion des Immunsystems verursachen.

In solchen Situationen, in denen der Mechanismus der Neutralisierung von pathogenen Formen unproduktiv wird und der Erreger weiterhin in Zellen ist und als ein konstanter antigener Reiz wirkt, werden Überempfindlichkeitsreaktionen des verzögerten Typs chronisch.

Die Hauptkomponenten der allergischen Reaktion vom Typ 4 sind T-Lymphozyten und Makrophagen.

Die Chemikalie, die in die Haut und andere Organe eindringt, führt zu ihrer Kombination mit den Proteinstrukturen der Haut und zur Bildung von Makromolekülen, die mit den Eigenschaften eines Allergens ausgestattet sind.

Weitere Allergene werden von Makrophagen absorbiert, T-Lymphozyten werden aktiviert und ihre Differenzierung und Proliferation findet statt.

Der wiederholte Kontakt von sensibilisierten T-Lymphozyten mit dem gleichen Allergen bewirkt deren Aktivierung und stimuliert die Produktion von Zytokinen und Chemokinen.

Unter ihrem Einfluss konzentrieren sich Makrophagen dort, wo das Allergen lokalisiert ist, und ihre funktionelle Fähigkeit und metabolische Aktivität werden stimuliert.

Makrophagen beginnen, Sauerstoffradikale, lytische Enzyme, Stickoxid und eine Anzahl biologisch aktiver Substanzen zu produzieren und in das umgebende Gewebe abzugeben.

All diese Elemente wirken sich negativ auf Gewebe und Organe aus und verursachen eine Entzündung und einen lokalen degenerativ-destruktiven Prozess.

Allergische Reaktionen, die zum Typ 4 gehören, beginnen klinisch ungefähr 48-72 Stunden nach dem Einnehmen des Allergens aufzutreten.

Während dieser Zeit werden T-Lymphozyten aktiviert, Makrophagen akkumulieren sich an der Stelle der Allergenakkumulation, die Allergene selbst werden aktiviert und es entstehen gewebetoxische Elemente.

Zellvermittelte Reaktionen bestimmen die Entwicklung solcher Krankheiten wie:

  • Kontaktdermatitis;
  • Allergische Konjunktivitis;
  • Infektiöse allergische Rhinitis und Bronchialasthma;
  • Brucellose;
  • Tuberkulose;
  • Lepra.

Diese Art von Überempfindlichkeit tritt auf, wenn das Transplantat während der Organtransplantation abgestoßen wird.

Wichtig zu wissen: Was ist allergisches Asthma und wie man diese Krankheit behandelt.

Was ist eine verzögerte und sofortige Allergie?

loading...

Allergien werden in der Regel nach der Dauer der Entwicklung unterteilt:

  • Allergische Reaktionen vom unmittelbaren Typ sind durch die Entwicklung von Symptomen fast unmittelbar nach Kontakt mit dem Allergen gekennzeichnet.
  • Eine verzögerte Art von Allergie ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Symptomen frühestens einen Tag nach Kontakt mit dem Stimulus.

Die Allergie-Abteilung für diese beiden Arten ist in erster Linie für eine wirksame Behandlung erforderlich.

Allergie vom unmittelbaren Typ.

Diese Reaktionen sind dadurch gekennzeichnet, dass die Antikörper vorwiegend in den flüssigen biologischen Medien des Körpers zirkulieren. Es gibt eine Allergie in einigen Minuten nach wiederholter Exposition gegenüber einer allergenen Substanz.

Nach dem erneuten Kontakt werden Antigen-Antikörper-Komplexe im Körper gebildet.

Die unmittelbare Art der Allergie manifestiert sich in der ersten, zweiten und teilweise dritten Art von allergischen Reaktionen im Zusammenhang mit der Klassifizierung durch Gell und Coombs.

Allergische Reaktionen des Soforttyps durchlaufen alle Stadien der Entwicklung, dh immunologisch, pathochemisch und pathophysikalisch. Sie zeichnen sich durch einen schnellen Übergang ineinander aus.

Von dem Moment des Kontakts mit dem Reiz bis zum Auftreten der ersten Symptome vergeht von 15 Minuten bis zwei oder drei Stunden. Manchmal dauert diese Zeit nur ein paar Sekunden.

Die unmittelbarste Art von Allergie ist:

  • Arzneimittel;
  • Pollen von Pflanzen;
  • Nahrungsmittelprodukte;
  • Synthetische Materialien;
  • Mittel der Haushaltschemie;
  • Belk ist der Speichel von Tieren.

Allergien der unmittelbaren Art der Entwicklung umfassen:

  • Anaphylaktischer Schock;
  • Rhinokonjunktivitis;
  • Angriff von Asthma bronchiale;
  • Nesselsucht;
  • Nahrungsmittelallergie;
  • Ödem der Quincke.

Solche Bedingungen wie anaphylaktischer Schock und Angioödem erfordern die Verwendung von Medikamenten in den ersten Minuten ihrer Entwicklung.

Verwenden Sie Antihistaminika, in schweren Fällen, Hormone und Anti-Schock-Therapie.

Allergische Reaktionen vom verzögerten Typ.

Die Überempfindlichkeit des verzögerten Typs ist charakteristisch für allergische Reaktionen vom Typ 4.

Es entwickelt sich in der Regel zwei bis drei Tage nach Eintritt des Allergens in den Körper.

Antikörper beteiligen sich nicht an der Bildung der Reaktion. Antigene greifen sensibilisierte Lymphozyten an, die sich bereits bei den ersten Penetrationen des Antigens im Körper gebildet haben.

Alle entzündlichen Prozesse verursachen die von Lymphozyten freigesetzten Wirkstoffe.

Als Ergebnis wird die Phagozytose-Reaktion aktiviert, Chemotaxis von Monozyten und Makrophagen tritt auf, die Bewegung von Makrophagen wird gehemmt und Leukozyten akkumulieren in der Entzündungszone.

All dies führt zu einer ausgeprägten Entzündungsreaktion, gefolgt von der Bildung von Granulomen.

Allergien vom verzögerten Typ werden oft genannt:

  • Sporen von Pilzen;
  • Verschiedene Bakterien;
  • Bedingt pathogene Organismen - Staphylokokken und Streptokokken, Erreger der Toxoplasmose, Tuberkulose und Brucellose;
  • Serum-Impfstoffe;
  • Benachbarte Substanzen mit einfachen chemischen Verbindungen;
  • Chronische entzündliche Pathologien.

Typische allergische Reaktionen eines verzögerten Typs werden für eine spezifische Behandlung ausgewählt.

Ein Teil der Krankheit wird mit Medikamenten behandelt, die systemische Bindegewebserkrankungen lindern sollen. Immunsuppressiva werden ebenfalls verwendet.

Bei Allergien vom Soforttyp gibt es mehrere Überempfindlichkeitsreaktionen vom verzögerten Typ:

  • Sofort beginnen nach 15-20 Minuten nach Kontakt mit dem Reiz mit einem sensibilisierten Gewebe auftreten, verzögert nicht früher als einen Tag.
  • Bei unmittelbaren allergischen Reaktionen zirkulieren Antikörper im Blut, während sie nicht verlangsamt werden.
  • Bei Reaktionen mit sofortiger Entwicklungsform ist die Übertragung von Überempfindlichkeit auf einen gesunden Organismus zusammen mit dem Serum der bereits erkrankten Person nicht ausgeschlossen. Bei einem verzögerten Reaktionstyp ist auch ein Überempfindlichkeits-Transfer möglich, der jedoch durch den Transfer von Leukozyten, Zellen von lymphatischen Organen und Exsudat-Zellen erfolgt.
  • Bei Reaktionen vom verzögerten Typ tritt eine toxische Wirkung des Allergens auf die Gewebestruktur auf, die für Reaktionen vom Soforttyp nicht charakteristisch ist.

Der Hauptort in der Diagnose der Allergisierung des Körpers ist das klinische Bild der Manifestationen der Krankheit, allergische Anamnese und immundiagnostische Studien.

Ein klassifizierter Allergologe wählt die Behandlung basierend auf der Auswertung aller Daten aus. Bei der Behandlung von Patienten mit verzögerten Reaktionen sind auch andere enge Spezialisten beteiligt.

Fazit

Die Unterteilung von allergischen Reaktionen auf Typen erlaubt Ihnen, die richtige Taktik für die Behandlung von Patienten zu wählen. Eine genaue Einstellung der Art der Reaktion ist nur nach Durchführung entsprechender Bluttests möglich.

Verzögerung bei der Erstellung einer genauen Diagnose ist es nicht wert, weil rechtzeitige Therapie den Übergang von leicht fließenden Allergien zu schwereren verhindern kann.

Allergische Reaktionen - Typen und Typen, ICD Code 10, Stufen

Klassifizierung von allergischen Reaktionen

Eine allergische Reaktion ist eine Veränderung der Qualität des menschlichen Körpers, um auf die Auswirkungen der Umwelt reagieren zu können, wenn sie wiederholt auf sie einwirkt. Eine solche Reaktion entwickelt sich als Reaktion auf den Einfluss von Substanzen mit Proteincharakter. Meistens gelangen sie in den Körper durch die Haut, Blut oder Atmungsorgane.

Solche Substanzen sind fremde Proteine, Mikroorganismen und Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität. Da sie Veränderungen der Empfindlichkeit des Organismus beeinflussen können, werden sie Allergene genannt. Wenn die Substanzen, die die Reaktion verursachen, im Körper mit Gewebeschäden gebildet werden, werden sie Autoallergene oder Endoallergene genannt.

Äußere Substanzen, die in den Körper gelangen, werden als Exoallergene bezeichnet. Die Reaktion äußert sich in einem oder mehreren Allergenen. Wenn der letzte Fall auftritt, ist es eine polyvalente allergische Reaktion.

Der Wirkmechanismus von allergieauslösenden Substanzen ist folgender: Wenn die Allergene zuerst in den Körper gelangen, produziert der Antikörper Antikörper, - Eiweißstoffe, die einem bestimmten Allergen (z. B. Pollen) widerstehen. Das heißt, der Körper entwickelt eine schützende Reaktion.

Wiedereintritt in dem Allergen gleiche bewirkt eine Änderung in Reaktion, die entweder Erwerb von Immunität (verminderte Empfindlichkeit gegenüber einer bestimmten Substanz) ausgedrückt wird, oder die Anfälligkeit für seine Wirkung bis zur Überempfindlichkeit erhöhen.

Die allergische Reaktion bei Erwachsenen und Kindern ist ein Zeichen für die Entwicklung allergischer Erkrankungen (Bronchialasthma, Serumkrankheit, Nesselsucht usw.). Bei der Entwicklung von Allergien spielen genetische Faktoren eine Rolle, die für 50% der Reaktions- und Umweltreaktionen verantwortlich sind (z. B. Luftverschmutzung), Allergene, die durch Nahrung und Luft übertragen werden.

Allergische Reaktionen und Immunsystem

Bösartige Mittel werden durch Antikörper, die durch Immunität erzeugt werden, aus dem Körper eliminiert. Sie binden, neutralisieren und entfernen Viren, Allergene, Bakterien, Schadstoffe in dem Körper aus der Luft, die in oder mit der Nahrung, Krebszellen, abgestorbenem Gewebe nach Verletzungen oder Verbrennungen.

Jede spezifische Mittel gegenüber spezifischen Antikörper, zum Beispiel beseitigen Influenzavirus antigrippoznye Antikörper usw. Mit einem etablierten Immunsystem des Organismus sind Schadstoffe beseitigt:.. Er genetisch von fremden Komponenten geschützt.

Lymphoide Organe und Zellen sind an der Entfernung von Fremdstoffen beteiligt:

  • die Milz;
  • Thymusdrüse;
  • Lymphknoten;
  • periphere Blutlymphozyten;
  • Knochenmark-Lymphozyten.

Sie alle bilden ein einziges Organ des Immunsystems. Seine aktiven Gruppen sind B- und T-Lymphozyten, ein System von Makrophagen, dank dessen Wirkung eine Vielzahl von immunologischen Antworten bereitgestellt wird. Die Aufgabe von Makrophagen besteht darin, einen Teil des Allergens zu neutralisieren und Mikroorganismen zu absorbieren, T- und B-Lymphozyten eliminieren das Antigen vollständig.

Klassifizierung

In der Medizin, variieren in Abhängigkeit allergische Reaktionen auf der Zeit ihres Auftretens, die Eigenschaften der Mechanismen des Immunsystems und andere. Die am häufigsten verwendete ist die Klassifizierung nach der allergischen Reaktionen auf einer langsamen oder unmittelbare Arten getrennt sind. Grundlage ist der Zeitpunkt des Auftretens einer Allergie nach Kontakt mit dem Erreger.

Gemäß der Klassifikationsreaktion:

  1. sofortiger Typ - erscheint innerhalb von 15-20 Minuten;
  2. Zeitlupen-Typ - entwickelt sich in ein oder zwei Tagen nach der Exposition gegenüber dem Allergen. Der Nachteil dieser Teilung ist die Unmöglichkeit, verschiedene Erscheinungsformen der Krankheit zu erfassen. Es gibt Fälle, in denen die Reaktion 6 oder 18 Stunden nach Kontakt auftritt. Nach dieser Klassifizierung ist es schwierig, solche Phänomene einem bestimmten Typ zuzuordnen.

Eine Klassifikation ist weit verbreitet, basierend auf dem Prinzip der Pathogenese, dh den spezifischen Mechanismen der Schädigung von Zellen des Immunsystems.

Es gibt 4 Arten von allergischen Reaktionen:

  1. anaphylaktisch;
  2. cytotoxisch;
  3. Artyusa;
  4. verzögerte Überempfindlichkeit.

Allergische Reaktion Typ I wird auch atopische, sofortige Reaktion, anaphylaktische oder reaktive genannt. Es tritt nach 15-20 Minuten auf. nach Wechselwirkung von Antikörpern-Reaktionspartnern mit Allergenen. Dadurch werden Mediatoren (biologisch aktive Substanzen) dem Körper zugeordnet, nach denen man das klinische Bild der Reaktion des ersten Typs sehen kann. Diese Substanzen sind Serotonin, Heparin, Prostaglandin, Histamin, Leukotriene und so weiter.

Der zweite Typ am häufigsten mit der Entstehung einer Medikamentenallergie verbunden, die sich aufgrund von Überempfindlichkeit gegenüber Medikamenten entwickelt. Das Ergebnis einer allergischen Reaktion ist die Kombination von Antikörpern mit mutierten Zellen, die zur Zerstörung und Entfernung der letzteren führt.

Überempfindlichkeit der dritten Art (pretsitipinovaya oder immunokompleksnaya) entwickelt sich aufgrund der Kombination von Immunglobulin und Antigen, die in Kombination zu Gewebeschäden und Entzündungen führt. Auslöser der Reaktion sind lösliche Proteine, die in großen Mengen wieder in den Körper gelangen. Solche Fälle sind Impfungen, Transfusion von Blutplasma oder Serum, Infektion mit Pilzen von Blutplasma oder Mikroben. Die Entwicklung der Reaktion wird durch die Bildung von Proteinen im Körper in Tumoren, Helminthiasis, Infektionen und anderen pathologischen Prozessen erleichtert.

Das Auftreten von Reaktionen der dritten Art kann auf die Entwicklung von Arthritis, Serumkrankheit, Visculitis, Alveolitis, Arthus-Phänomen, noduläre Periarteritis und andere hinweisen.

Allergische Reaktionen vom Typ IV, oder infektiöses allergisches, zellvermittelte, Tuberkulin, langsam aus der Wechselwirkung von T-Lymphozyten und Makrophagen, die mit nativem fremdem Antigen zu ergeben. Diese Reaktionen machen sich bemerkbar bei Kontaktdermatitis allergischer Natur, rheumatoider Arthritis, Salmonellose, Lepra, Tuberkulose und andere Krankheiten.

Allergy anregende Mikroorganismen ursächlich Brucellose, Tuberkulose, Lepra, Salmonellen, Streptokokken, Pneumokokken, Pilze, Viren, Helminthen, Tumor durch die körpereigene Proteine ​​modifizierten Zellen (Amyloide und Kollagene), Haptene und andere. Die klinischen Manifestationen der Reaktionen variieren, aber die meisten infektiösen -Allergisch, in Form von Konjunktivitis oder Dermatitis.

Arten von Allergenen

Es gibt zwar keine Einteilung von Substanzen, die zu Allergien führen. Grundsätzlich werden sie auf dem Weg der Penetration in den menschlichen Körper und der Entstehung klassifiziert:

  • industriell: chemische Substanzen (Farbstoffe, Öle, Harze, Tannine);
  • Haushalt (Staub, Zange);
  • tierischer Herkunft (Geheimnisse: Speichel, Urin, Drüsensekretion, Wolle und Schuppen überwiegend Haustiere);
  • Pollen (Pollen von Gras und Bäumen);
  • Insekt (giftige Insekten);
  • Pilz (Pilz-Mikroorganismen, aufgenommen mit Nahrung oder Luft);
  • Arzneimittel (voll oder haptens, dh ausgeschieden als Folge des Stoffwechsels von Arzneimitteln im Körper);
  • Nahrung: Haptene, Glycoproteine ​​und Polypeptide, die in Meeresfrüchten, Honig, Kuhmilch und anderen Produkten enthalten sind.

Stadien der Entwicklung einer allergischen Reaktion

Es gibt 3 Phasen:

  1. immunologisch: seine Dauer beginnt ab dem Zeitpunkt, an dem das Allergen auftrifft und endet mit einer Kombination von Antikörpern mit einem neu aufgetretenen Organismus oder einem persistenten Allergen;
  2. pathochemisch: es beinhaltet die Bildung von Mediatoren im Körper - biologisch aktive Substanzen, die aus der Kombination von Antikörpern mit Allergenen oder sensibilisierten Lymphozyten resultieren;
  3. pathophysiologisch: unterscheidet sich dadurch, dass die resultierenden Mediatoren sich manifestieren und eine pathogene Wirkung auf den gesamten menschlichen Körper, insbesondere auf Zellen und Organe ausüben.

Einstufung nach IBC 10

Die Datenbank des internationalen Klassifizierers von Krankheiten, in denen allergische Reaktionen aufgeführt sind, ist ein System, das von Ärzten für die Bequemlichkeit der Verwendung und Speicherung von Daten über verschiedene Krankheiten geschaffen wurde.

Alphanumerischer Code Ist die Transformation der verbalen Formulierung der Diagnose. Im ICD ist die allergische Reaktion unter 10 aufgeführt. Der Code besteht aus einer Buchstabenbezeichnung im lateinischen Alphabet und drei Ziffern, die es ermöglicht, in jeder Gruppe 100 Kategorien zu codieren.

Unter der Nummer 10 im Code werden die folgenden Krankheiten nach den Symptomen des Krankheitsverlaufs klassifiziert:

  1. Rhinitis (J30);
  2. Kontaktdermatitis (L23);
  3. Urtikaria (L50);
  4. nicht näher bezeichnete Allergie (T78).

Die allergische Rhinitis ist in mehrere Unterarten unterteilt:

  1. vasomotorisch (J30.2), resultierend aus autonomer Neurose;
  2. saisonal (J30.2), verursacht durch Pollenallergie;
  3. Pollinosis (J30.2), manifestiert während der Blüte der Pflanzen;
  4. allergisch (J30.3), was das Ergebnis der Einwirkung von chemischen Verbindungen oder Insektenstichen ist;
  5. der nicht spezifizierten Art (J30.4), diagnostiziert in Abwesenheit einer definitiven Antwort auf die Proben.

Die Klassifikation von ICD-10 umfasst die Gruppe T78, in der Pathologien, die während der Wirkung bestimmter Allergene auftreten, gesammelt werden.

Dazu gehören Krankheiten, die allergische Reaktionen manifestieren:

  • anaphylaktischer Schock;
  • andere schmerzhafte Manifestationen;
  • unspezifizierter anaphylaktischer Schock, wenn nicht festgestellt werden kann, welches Allergen die Reaktion des Immunsystems ausgelöst hat;
  • Angioödem (Angioödem);
  • die nicht spezifizierte Allergie, deren Ursache das Allergen ist, bleibt nach der Probenahme unbekannt;
  • Zustände, die von allergischen Reaktionen mit unspezifischer Ursache begleitet sind;
  • andere nicht näher bezeichnete allergische Pathologien.

Zu den allergischen Reaktionen des schnellen Typs, begleitet von einem schweren Verlauf gehört anaphylaktischer Schock. Seine Symptome sind:

  1. Senkung des Blutdrucks;
  2. niedrige Körpertemperatur;
  3. Krämpfe;
  4. Verletzung des Atemrhythmus;
  5. Aufregung des Herzens;
  6. Verlust des Bewusstseins.

Anaphylaktischer Schock

Die anaphylaktische Schock ist an den Sekundärkontaktallergen beobachtet, vor allem mit der Einführung von Medikamenten oder bei der Verwendung von außen :. Antibiotika, Sulfonamide, Metamizol, Novocain, Aspirin, Jod, Butadien, amidopirina usw. Diese Überreaktion ist eine Bedrohung für das Leben und erfordert daher dringend medizinische Versorgung. Zuvor muss der Patient den Zutritt von Frischluft, horizontaler Position und Wärme sicherstellen.

Um einen anaphylaktischen Schock zu verhindern, sollte man sich nicht selbst versorgen, weil der unkontrollierte Gebrauch von Medikamenten zu schweren allergischen Reaktionen führt. Der Patient sollte eine Liste von Medikamenten und Produkten aufstellen, die Reaktionen hervorrufen, und bei der Ernennung des Arztes diese melden.

Bronchialasthma

Die häufigste Art von Allergie ist Bronchialasthma. Es betrifft Menschen, die in einem bestimmten Gebiet leben: mit hoher Luftfeuchtigkeit oder industrieller Verschmutzung. Ein typisches Zeichen der Pathologie sind Erstickungsattacken, begleitet von Schweiß und Kratzen im Hals, Husten, Niesen und angestrengtem Ausatmen.

Die Ursachen von Asthma sind Allergene, die sich in der Luft ausbreiten: von Pollen von Pflanzen und Haushaltsstaub zu industriellen Substanzen; Nahrungsmittelallergene, Durchfall, Koliken, Bauchschmerzen provozieren.

Die Ursache der Erkrankung ist auch die Empfindlichkeit gegenüber Pilzen, Mikroben oder Viren. Über seinen Beginn signalisiert eine Erkältung, die sich allmählich in Bronchitis entwickelt, die wiederum Schwierigkeiten beim Atmen verursacht. Die Ursache der Pathologie sind auch Infektionsherde: Karies, Sinusitis, Otitis.

Der Prozess der Bildung einer allergischen Reaktion ist kompliziert: Mikroorganismen, die für eine lange Zeit auf eine Person wirken, verschlechtern offensichtlich nicht die Gesundheit, sondern bilden unmerklich eine allergische Erkrankung einschließlich eines präasthmatischen Zustands.

Die Prävention der Pathologie umfasst nicht nur die Verabschiedung einzelner Maßnahmen, sondern auch die Öffentlichkeit. Die erste - das ist Temperierung, systematisch durchgeführt, Rauchen aufzugeben, Sport zu treiben, regelmäßige Haushygiene (Lüftung, Nassreinigung, etc.). Bei den öffentlichen Maßnahmen gibt es eine Zunahme der grünen Plantagen, einschließlich der Parkflächen, die Trennung von Industrie- und Wohngebieten.

Wenn sich ein präasthmatischer Zustand bemerkbar gemacht hat, ist es notwendig, sofort mit der Behandlung zu beginnen und auf keinen Fall eine Selbstmedikation durchzuführen.

Urtikaria

Nach dem Bronchialasthma sind Nesselsucht am häufigsten - ein Hautausschlag an jeder Stelle des Körpers, der an die Auswirkungen des Kontakts mit der Nessel in Form von juckenden kleinen Blasen erinnert. Solche Manifestationen werden begleitet von einem Temperaturanstieg auf 39 Grad und allgemeinem Unwohlsein.

Dauer der Krankheit - von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen. Eine allergische Reaktion schädigt Blutgefäße, erhöht die Durchlässigkeit der Kapillaren und führt zu Schwellungen aufgrund von Schwellungen.

Brennen und Juckreiz sind so stark, dass Patienten ihre Haut an das Blut kratzen können und diese infizieren können. Es führt zur Bildung von Blasen an dem Körper Wirkung von Wärme und Kälte (oder unterscheidet Wärme- und Kälte Urtikaria), von physischen Objekten (Kleidung et al., Die aus physikalischer Urtikaria entsteht) sowie Störung der Funktion des Magen-Darm-Trakt (enzimopaticheskaya Urtikaria).

Ödeme Quincke

In Kombination mit Urtikaria tritt Angioödem, oder Angioödem - Allergische Reaktionen wie schnell, die durch Lokalisierung des Kopfes und Halses, vor allem im Gesicht, das plötzlichen Auftreten und schnelle Entwicklung gekennzeichnet ist.

Ödem ist eine Verdickung der Haut; seine Größe variiert von Erbse zu Apfel; also ist der Juckreiz nicht vorhanden. Die Krankheit dauert 1 Stunde - mehrere Tage. Vielleicht ist es am selben Ort wieder aufgetaucht.

Quincke-Ödem tritt auch im Magen, Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse oder in der Leber, begleitet von Sekreten, Schmerzen im Bereich des Löffels. Die gefährlichsten Erscheinungsorte des Angioödems sind das Gehirn, der Kehlkopf und die Zungenwurzel. Der Patient atmet schwer und die Haut wird zyanotisch. Allmähliches Wachstum der Zeichen ist möglich.

Dermatitis

Eine der allergischen Reaktionen ist die Dermatitis - eine Ekzem ähnliche Erkrankung, die auftritt, wenn die Haut mit Substanzen in Kontakt kommt, die eine Allergie vom Spättyp auslösen.

Starke Allergene sind:

  • Dinitrochlorbenzol;
  • synthetische Polymere;
  • Formaldehydharze;
  • Terpentin;
  • Polyvinylchlorid und Epoxyharze;
  • Ursols;
  • Chrom;
  • Formalin;
  • Nickel.

All diese Substanzen sind sowohl in der Produktion als auch im täglichen Leben üblich. Häufiger verursachen sie bei Vertretern von Berufen, die den Kontakt mit Chemikalien betreffen, allergische Reaktionen. Prävention umfasst die Organisation von Sauberkeit und Ordnung in der Produktion, die Verwendung verbesserter Technologien, die Minimierung des Schadens von Chemikalien im Kontakt mit einer Person, die Hygiene und so weiter.

Allergische Reaktionen bei Kindern

Bei Kindern treten allergische Reaktionen aus denselben Gründen und mit denselben charakteristischen Merkmalen auf wie bei Erwachsenen. Bereits in jungen Jahren gibt es Symptome von Nahrungsmittelallergien - sie entstehen in den ersten Lebensmonaten.

Überempfindlichkeit wird auf Produkte tierischen Ursprungs beobachtet (Fisch, Eier, Kuhmilch, Krebs-), pflanzlichen Ursprungs (alle Arten von Nüssen, Weizen, Erdnüsse, Sojabohnen, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Erdbeere), sowie Honig, Schokolade, Kakao, Eier, Getreide und dergleichen. D.

Nahrungsmittelallergien in einem frühen Alter beeinflussen die Bildung von schwereren Reaktionen im höheren Lebensalter. Da Ernährungsproteine ​​potentielle Allergene sind, wird das Auftreten der Reaktion vor allem durch Produkte mit ihrem Gehalt, insbesondere Kuhmilch, gefördert.

Allergische Reaktionen bei Kindern, verursacht durch die Verwendung eines bestimmten Produkts in Lebensmitteln, unterscheiden sich in der Vielfalt, weil im pathologischen Prozess verschiedene Organe und Systeme beteiligt sein können. Die am häufigsten auftretende klinische Manifestation ist die atopische Dermatitis - ein Hautausschlag auf den Wangen, begleitet von starkem Juckreiz. Symptome erscheinen für 2-3 Monate. Der Hautausschlag reicht bis zum Rumpf, Ellenbogen und Knien.

Charakteristisch ist auch die akute Urtikaria - verschieden in Form und Größe der Juckreizblasen. Zusammen mit ihm ist ein Angioödem an den Lippen, Augenlidern und Ohren lokalisiert. Es gibt auch Läsionen der Verdauungsorgane, begleitet von Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen. Das Atmungssystem des Kindes betroffen ist, nicht isoliert, aber in Verbindung mit der Pathologie des Magen-Darm-Trakt und ist weniger häufig in der Form von allergischer Rhinitis und Asthma. Ursache der Reaktion ist eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Allergenen von Eiern oder Fischen.

So variieren allergische Reaktionen bei Erwachsenen und Kindern. Dementsprechend wo während der Reaktion genommen viele Klassifizierungen Basis Ärzte bieten, das Prinzip der Pathogenese und andere. Die häufigsten Krankheiten einer allergischen Natur sind anaphylaktischer Schock, Urtikaria, Dermatitis oder Asthma bronchiale.