Search

Obst und Gemüse, die Allergien auslösen

Obst und Gemüse sind eine unverzichtbare Quelle wichtiger Elemente für den menschlichen Körper. Sie liefern Energie, unterstützen das normale Funktionieren aller Organe und Systeme. Beitrag zu gut koordinierter Arbeit der Immunität. Und gleichzeitig können die meisten Produkte dieser Art negative Reaktionen hervorrufen.

Allergie gegen Obst und Gemüse

loading...

Das Problem ist ziemlich häufig. Es tritt in jeder Person auf, unabhängig von Alter, Status und so weiter. Kann sowohl in der Kindheit, als auch in einer reifen Person erscheinen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Es sollte beachtet werden, dass nicht alle Gemüse und Früchte gleichermaßen zu Allergien führen können.

Einige gelten als so sicher wie möglich, der Organismus reagiert sehr selten nur unzureichend auf sie. Es gibt Optionen, die oft eine negative Reaktion des Körpers hervorrufen. Jeder sollte mit Informationen bewaffnet sein. Dies bietet die Möglichkeit, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Obst und Gemüse, die Allergien auslösen

loading...

Im Allgemeinen verursachen allergische Reaktionen Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs rot und orange. Dazu gehören:

  • Zitrusfrüchte;
  • Karotten, Rüben;
  • Äpfel (rot);
  • exotische Früchte und so weiter.

In diesen Geschenken enthält die Natur die größte Anzahl von Allergenen. Daher wird kleinen Kindern nicht empfohlen, mit dem Köderfischen zu beginnen. Es gibt mehrere Gründe für das Problem.

Die Hauptursachen von Allergien

loading...

Die unzureichende Reaktion der Immunität führt in erster Linie zu ihrer Unvollkommenheit. Sobald das Element, häufiger die Proteinstruktur in eine Person gelangt - die Produktion von Histamin erhöht. In diesem Fall wirken die nützlichsten Substanzen oft als Provokateur. In den meisten Fällen sind sie proteinhaltig, dh die Proteinimmunität reagiert negativ.

Eine andere häufige Ursache ist der erbliche Faktor. Die reiche chemische Zusammensetzung von Gemüse und Früchten ist für eine Person mit einer Prädisposition potenziell gefährlich. Dies gilt hauptsächlich für Kinder. Übermäßiges Essen kann auch zu Allergien führen. Dies ist nur dann der Fall, wenn Sie das Nützliche nicht missbrauchen sollten, sonst wird es schädlich.

Wichtig: Sobald Anzeichen einer Allergie auffallen, suchen Sie einen Arzt auf. Oft liegen unter den Symptomen allergischer Reaktionen ernste Probleme innerer Organe. Darüber hinaus tragen viele Gemüse und Früchte zur Verschlimmerung chronischer Krankheiten bei, beispielsweise Psoriasis.

Symptome einer unzureichenden Immunantwort

loading...

Abhängig vom Allergen kann die Menge der Symptome signifikante Unterschiede aufweisen. Und gleichzeitig gibt es eine gewisse Symptomatologie, die eine Allergie voraussetzt. Hauptmanifestationen:

  1. Verletzungen der Funktionen des Verdauungssystems;
  2. Hautausschlag, Diathese, Urtikaria;
  3. Schwellung der Schleimhäute;
  4. Schnupfen, Husten;
  5. Atembeschwerden und so weiter.

In einigen Fällen gibt es akutere und ernstere Zeichen - Quincke-Ödem, Anaphylaxie. Häufiger treten sie nach dem Gebrauch von Zitrusfrüchten, exotischen Früchten auf.

Behandlung der Krankheit

loading...

Zuallererst ist es notwendig, geprüft zu werden, um Tests und Tests zu bestehen. Dies wird eine Gelegenheit bieten, die wahre Ursache und das Allergen zu ermitteln. Nur dann können Sie eine therapeutische Wirkung empfehlen. Es ist notwendig, das Allergen vollständig aus der Nahrung zu entfernen. Befolgen Sie unbedingt die Empfehlungen des Arztes.

Bei Nahrungsmittelallergien empfiehlt der Arzt die Einnahme von Antihistaminika, zum Beispiel "Claritin". Sorbentien, Vitaminkomplexe, Beriberi zu verhindern, verbessern die Arbeit der Immunität. Die restlichen Medikamente werden nach den Indikationen verschrieben.

Volksheilmittel

loading...

Wenn Sie möchten, können Sie sich an nicht-traditionelle Methoden wenden. Sie bestehen in der Einnahme verschiedener Heilkräuter in Form von Brühen, Infusionen. Kleinkinder werden mit Kräutern bekämpft, die entzündungshemmend wirken.

Allergie gegen Gemüse und Obst erfordert sorgfältige Aufmerksamkeit, spezialisierte Intervention. In keinem Fall sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um das Problem selbst zu lösen. Obligatorische Konsultation eines Allergologen und eines guten Kräuters. Vergessen Sie nicht, dass falsch gewählte Mittel und Dosierung zu einer Verschlechterung des Zustandes führen können.

Welche Art von Obst kannst du mit Allergien essen?

loading...

Allergie ist eine der häufigsten Krankheiten der Welt. Jetzt hat jedes dritte Kind eine Nahrungsmittelallergie. Schuld an einem solchen unangenehmen Muster ist die starke Entwicklung der Lebensmittelindustrie. Der Massenkonsum bei der Herstellung verschiedener Aromen, Farbstoffe und Konservierungsstoffe verhindert, dass Menschen gesunde und natürliche Lebensmittel essen.

Heute, liebe Leser, werde ich Ihnen sagen, welche Früchte Sie mit Allergien essen können, wenn sie bei Ihnen oder Ihrem Kind beobachtet werden.

Was ist eine Allergie und was damit zu tun?

loading...

Bei einer Krankheit wie einer Allergie nimmt Ihr Körper oder der Organismus Ihres Kindes ein ungeeignetes Produkt als Fremdkörper wahr. So entsteht in der einen oder anderen Form eine Reizreaktion.

Menschen mit Allergien sollten die geringste Manifestation von Allergien sehen, in der Lage sein, sie zu stoppen und zu verhindern. Dazu empfehle ich Ihnen, die Lebensmittel selektiv zu behandeln und eine hypoallergene Diät einzuhalten.

Ursachen von Allergien und deren Eigenschaften.

loading...

Wie kann solch eine schmackhafte und nützliche Behandlung wie Obst Allergien auslösen?

Die Sache ist, dass die Früchte spezielle Säuren enthalten, die schwere allergische Reaktionen verursachen.

In den meisten Fällen treten solche allergischen Reaktionen bei Menschen auf, die gegen Pollen allergisch sind - also gegen Pollinose. Akute Allergien können sogar durch das Aroma oder durch das Berühren von Fruchtfrüchten auftreten.

Allergiker sollten besonders auf reife Früchte achten. In diesen Früchten sammelt sich eine große Anzahl von spezifischen Säuren an - solche Früchte verursachen die maximale Menge an allergischen Reaktionen.

Tipp: Immer schälen und oberste Schicht Frucht. Tatsache ist, dass die Schale viel mehr Allergene enthält, die den Körper irritieren als das Zentrum.

Es sollte daran erinnert werden, dass der Körper nicht auf die Frucht selbst reagieren kann, sondern auf die häufige chemische Behandlung seiner Oberfläche in unserer Zeit. Dies ist ein weiterer Grund, warum es empfohlen wird, die Schale von der Frucht zu entfernen, bevor Sie sie verwenden.

Stark ist es nicht zu empfehlen, exotische Früchte zu probieren.

Wenn die Früchte verarbeitet werden - Kochen, Trocknen, Backen - werden Allergene abgebaut und die Früchte werden viel sicherer.

Symptome einer Fruchtallergie.

loading...

In unserer Zeit in der Frucht verbreitet sich eine ziemlich große Menge an Allergien des menschlichen Körpers. Sie alle können sich sowohl im Erwachsenen als auch im Kind manifestieren.

Die Symptome dieser Allergie sind sehr vielfältig.

Ich werde die Hauptsymptome der Nahrungsmittelintoleranz bei Obstfrüchten auflisten:

  1. Unmittelbar nach dem Verzehr der Frucht: Brennen im Mund, Jucken auf den Lippen (an den Kontaktstellen mit der Frucht), Schwellungen oder Taubheit.
  2. Am Körper: Krätze, Kontaktdermatitis oder Urtikaria.
  3. In der Bauchhöhle: Blähungen oder Koliken, Durchfall, starke Übelkeit.
  4. In der Nasopharynxhöhle: eine laufende Nase (allergische Rhinitis), Niesen.

In besonders schwierigen Fällen treten Komplikationen auf: Quincke-Ödem, respiratorische Insuffizienz. Solche Syndrome erfordern dringend Intervention von Spezialisten.

So hat die "Frucht" -allergie, wie alle anderen Formen von allergischen Reaktionen, die Eigenschaft, sich zu verschlimmern. Um dies zu vermeiden, empfehle ich eine hypoallergene Diät einzuhalten.

Hypoallergene Diät. Welche Früchte eignen sich für einen Erwachsenen oder ein Kind mit Allergien?

loading...

Wenn eine allergische Reaktion auftritt, sollten Sie ihre Ursachen identifizieren - irritierend Ihre Körperallergene. Sie können einen Spezialisten kontaktieren und einen Test auf Allergene durchführen. Um die Entwicklung einer Reaktion zu verhindern, müssen Sie die richtige hypoallergene Diät einhalten.

Ich denke, wir alle essen gerne Obst und Beeren. Aber bei einer Allergie ist es nicht notwendig zu wählen - die meisten Menschen denken - und sich dazu zu zwingen, diese angenehme und nützliche Delikatesse aufzugeben.

Aber es stellt sich heraus, dass nicht alle Früchte eine starke Allergie auslösen. Einige von ihnen können gegessen werden, aber sorgfältig, ist es unbedingt notwendig, Ihren Arzt zu konsultieren, weil alle Früchte ohne Ausnahme Allergien auslösen können.

Lassen Sie uns herausfinden, welche Früchte mit unerkannten Allergenen gegessen werden können.

So können alle Nahrungsmittelallergien in drei Hauptfarbgruppen unterteilt werden:

  1. Geringe Allergene (GRÜN).
  2. Das durchschnittliche Niveau der Allergene (GELB).
  3. Hoher Gehalt an Allergenen (RED).

Lebensmittelfarbe ROT Allergisch sollte kategorisch nicht in Ihrer täglichen Diät verwendet werden.

Farbe GELB Es lohnt sich, den Verbrauch zu begrenzen. Es gibt Produkte mit dieser Farbe unsicher, aber es ist erlaubt. Natürlich nur nach Rücksprache mit einem Arzt.

Produkte der Farbe GRÜN möglich zu ruhig ausgestattet. Allergenarme Lebensmittel schaden nicht. Diese Produkte sind sicher, sie können mit den schwersten Exazerbationen gegessen werden.

Fruchtfrüchte sind fast direkt mit den Farben dieser Kategorien verbunden.

Erlaubtes Obst. Farbe GRÜN:

  • Äpfel sind grün
  • Birnen verschiedener Sorten
  • Stachelbeeren
  • Weiße Kirsche, weiße Johannisbeere
  • Pflaumen
  • Birnen und Äpfel getrocknet

Früchte, deren Verbrauch begrenzt werden kann. Farbe GELB:

  • Pfirsiche
  • Aprikosen
  • Johannisbeeren rot, schwarz
  • Bananen
  • Wassermelone
  • Preiselbeere

Wichtig! Bananen stehen auf der gelben Liste, aber Menschen mit einer Allergie gegen Latex haben Bananen kategorisch unmöglich.

Verwendung ist verboten. Farbe ROT:

  • Zitrusfrüchte
  • Getrocknete Aprikosen, Feigen, Datteln
  • Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Kirschen
  • Äpfel sind rot
  • Sanddorn
  • Blaubeeren
  • Trauben
  • Granaten
  • Pflaume
  • Ananas
  • Melone
  • Persimone

Verboten sind auch Gerichte aus den aufgeführten Früchten: Gelee, Kompott.

Hinweis: Auch schwangere Frauen ohne Allergiesymptome können keine verbotenen Produkte aus der Roten Liste essen. Darüber hinaus sollten Sie in den ersten Monaten des Stillens eine hypoallergene Diät einhalten, um Ihrem Kind keine allergischen Reaktionen in Form von Diathesen zu verursachen.

Liebe Leserinnen und Leser, denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie diesen Empfehlungen folgen und die zugelassenen Produkte zu sich nehmen, trotz Allergien gesund und vollständig leben können.

Allergische Reaktionen auf Obst und Gemüse

loading...

Warum gibt es eine Allergie gegen Gemüse und Obst?

loading...

Die Ursachen der Allergie gegen Gemüse und Früchte sind sehr eigenartig. Das Auftreten einer Allergie bis heute ist ein sehr dringendes Problem.

Der Organismus jeder Person ist sehr individuell, daher wird die Reaktion dieser oder anderer Dinge anders sein. Allergien können auftreten, aufgrund eines übermäßigen Verzehrs bestimmter Gemüse oder Früchte. Meistens kann es auf Zitrusfrüchten, Erdbeeren, Knoblauch, Karotten und einigen anderen Gemüse und Früchten vorkommen.

Was sind die Symptome dieser Allergie?

loading...
  • Bauchschmerzen;
  • Erbrechen ist Erbrechen;
  • Husten schneiden;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Symptome im Zusammenhang mit den Atemwegen;
  • Auf der Haut können allergische Flecken auftreten.

Auch einige Früchte können einige Krankheiten verursachen (zum Beispiel: Psoriasis, die bei übermäßiger Verwendung von Zitrusfrüchten auftritt).

Manifestation der Krankheit

loading...

Da die Allergie gegen Obst und Gemüse immer anders ist, ist es sofort schwer zu ahnen. Bei manchen Menschen kann es unmittelbar nach der Einnahme des Allergens auftreten, bei anderen nach einigen Stunden oder sogar Tagen. Sobald Allergien vermutet werden, müssen Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt kontaktieren, um Komplikationen zu vermeiden.

Wege zur Behandlung von Allergien?

loading...

Die Behandlung von Allergien ist in erster Linie um das Produkt zu bestimmen, das eine allergische Reaktion verursacht. Sobald das Produkt bestimmt ist, ist es notwendig, es von der Diät auszuschließen. Dann müssen Sie Ihre Kollegen informieren und alle Kollegen und Freunde warnen, dass Sie allergisch sind, um eine versehentliche Verwendung des Allergens zu vermeiden. Der Behandlungsprozess muss notwendigerweise unter der strengen Aufsicht eines Arztes stattfinden. Der Arzt sollte den Patienten untersuchen und dann die notwendigen Medikamente verschreiben. Da in Gemüse und Obst viele Vitamine enthalten sind. Wenn der Körper aufgrund einer Allergie bestimmte Vitamine nicht erhalten kann, ist es notwendig, ein Produkt zu finden, das hilft, den Vitaminmangel auszugleichen.

Bei einer entwickelten allergischen Reaktion sollten Sie mit der Einnahme von Medikamenten beginnen, zB "Diazolin" oder "Erius", jedoch nur nach Rücksprache mit einem Arzt.

Alternative Medizin gegen Allergien

loading...

Die traditionelle Medizin hilft auch im Kampf gegen die Krankheit. Natürlich sollte man die Volksmedizin nicht vergessen, die auch sehr gut helfen kann, wenn man auf ein bestimmtes Produkt allergisch reagiert.

Traditionelle Medizin enthält Abkochungen verschiedener Kräuter. Ein Beispiel für traditionelle Medizin ist die Verwendung von Eipulver. Dieses Tool ist sehr nützlich und schadet nicht. Sie müssen Ihre eigenen Eier verwenden. Sie müssen etwa zehn Minuten kochen, dann ist es notwendig, die Schale zu behandeln, zu Pulver zu mahlen.

Verwenden Sie für einen Monat eine kleine Menge dieses Pulvers, und bald wird die allergische Reaktion auf ein bisschen weggehen. Es gibt eine Vielzahl von Methoden, die helfen können, Allergien loszuwerden, aber vergessen Sie nicht die komplexe Behandlung der traditionellen Medizin, sowie vorbeugende Maßnahmen. Die wichtigste Sache zu erinnern ist, dass, sobald Sie einen Verdacht auf Nahrungsmittelallergie haben. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Gemüse und Früchte

loading...

Die Bedeutung von Gemüse und Obst in der menschlichen Ernährung

Gemüse und Früchte Fast jeden Tag sind in der Ernährung von Menschen anwesend. Für einen gesunden Erwachsenen beträgt die Menge an Obst und Gemüse pro Tag etwa 500 Gramm.

Gemüse und Früchte - eine Quelle von nicht nur einfachen Kohlenhydraten (Glukose und Fruktose), sondern auch komplexe Kohlenhydratepflanzliche Fasern), die eine große Rolle bei der Bildung des Dickdarminhaltes, der Regulation seiner motorischen Funktion spielen und die beschleunigte Ausscheidung verschiedener Substanzen, einschließlich Fremdsubstanzen, und Produkte unvollständiger Verdauung von Nahrungsmitteln fördern.

Gemüse und Früchte enthalten eine recht große Menge an Vitaminen (C, Gruppe B, Beta-Carotin, K, Folsäure und andere) sowie Mineralien.

Allergene von Obst und Gemüse und Cross-Allergie

loading...

Allergische Reaktionen auf Obst und Gemüse in der Regel in den ersten Minuten entwickeln, kann aber auftreten und ein paar Stunden nach dem Essen in Lebensmitteln. Das Immunsystem reagiert auf pflanzliches Protein profiliert, in der Mehrheit von Obst und Gemüse vorhanden. Eine Allergie kann sich zu einem bestimmten Fötus entwickeln, das heißt monovalent oder polyvalent - zu verschiedenen Arten von Früchten, zum Beispiel zu Aprikosen, Pflaumen und Pfirsichen.

Allergene von Produkten pflanzlichen Ursprungs werden in der Regel durch Wärmebehandlung zerstört. Gekochte, gebackene und gefrorene Früchte verursachen normalerweise keine allergischen Reaktionen.

Die allergische Reaktion auf Obst und Gemüse wird fast immer von begleitet Pollenallergie Pflanzen nach Mechanismus Kreuzreaktion. Zum Beispiel können Pfirsiche, Kirschen, Birnen und Pflaumen mit Pollen der Birke kreuzreagieren.

Am Allergensten sind exotische Früchte, Kiwis, Bananen und Früchte der Familie der Rosaceae (Äpfel, Birnen, Kirschen, Pfirsiche). Von Gemüse - Kürbis (Gurke, Zucchini, Kürbis), sowie Paprika, Tomaten, Karotten, Rüben, Zwiebeln und Sellerie.

Darüber hinaus sind 40% der Patienten mit Allergien gegen Latex Es gibt auch eine allergische Reaktion auf pflanzliche Produkte: Banane, Avocado, Kastanie, Papaya, Maraca, Feigen, Melone, Mango, Kiwi, Ananas, Pfirsich und Tomate.

Allergie gegen bestimmte Arten von Gemüse und Obst

loading...

Karotten

Karotten sind reich an Beta-Carotin (Provitamin A), Mineralien, Zucker, Nahrungsfasern, und es ist weit verbreitet sowohl beim Kochen als auch als eigenständiges Gericht in roher und gekochter Form. Karottenallergene sind jedoch thermostabiler, im Gegensatz beispielsweise zu Apfelallergenen.

Das Karotten-Allergen-Kreuz reagiert mit dem Haupt-Birken-Allergen.

Lebensmittel eine Allergie gegen Karotten bei Menschen mit Heuschnupfen zeigt sich in der Regel in Form von Juckreiz und Brennen im Bereich der Lippen und des Zahnfleisches, Taubheit oder Kribbeln der Zunge, Rötung der Gegend um den Mund. Es kann auch eine Reaktion wie Urtikaria, Asthmaanfälle, allergische Rhinitis bei sensibilisierten Personen geben. Kontaktdermatitis der Bürsten kann oft durch eine Allergie gegen Karotten ausgelöst werden.

Tomaten

Die Tomatenallergene wurden lange Zeit isoliert, aber keiner von ihnen wurde charakterisiert, einige Proteine ​​sind thermostabil und bleiben während der Hitzebehandlung aktiv. Die allergischen Eigenschaften von Tomaten hängen vom Reifegrad des Fötus ab.

Umfangreich Kreuzreaktionen innerhalb der Familie entwickeln - zu Kartoffeln, Tabakblätter sowie Tomatenallergene reagieren kreuzweise Pollen von Wermut.

Tomaten, Kartoffeln und Latex enthalten in ihrer Struktur ähnliche Proteine ​​genannt Patatin, Teilnahme an gemeinsamen Kreuzreaktionen zwischen diesen Arten.

Die Allergie gegen Tomaten äußert sich in Form von oralem allergischem Syndrom, Nesselsucht, Asthma oder Rhinitis. Schwere allergische Reaktionen in Form von Anaphylaxie sind in der Literatur praktisch nicht beschrieben.

Sellerie

Sellerie ist einer der stärksten Allergene unter den Gemüsepflanzen.

Allergische Reaktion für Sellerie ist weit verbreitet und häufig mit Atemwegsallergien gegen Birken- und Wermutpollen assoziiert. Eine Sensibilisierung auf dieses Gemüse kann zudem mit einer Allergie gegen Karotten und Gewürze, meist aus der Familie der Schirme (Anis, Kreuzkümmel, Petersilie, Dill), in Verbindung gebracht werden. In diesem Fall ist eine Überempfindlichkeitsreaktion auf Sellerieknollen häufiger als Triebe.

Sellerie kann allergische Reaktionen mit Symptomen unterschiedlicher Schwere verursachen: von lokalen Reaktionen mit der Schleimhaut des Oropharynx, Augen oder Haut, zu respiratorischen Symptomen und Quincke-Ödemen. Im Online-Shop Allerjirfri können Sie Produkte kaufen, die keine Sellerieallergene enthalten. Verwenden Sie dazu einfach die Rubrik und wählen Sie diejenigen Produkte aus, die für Sie nicht allergen sind.

Apple

Äpfel enthalten eine große Anzahl von Pektinsubstanzen, wodurch sie sowohl in der Süßwarenindustrie bei der Herstellung von Marmelade, Marshmallow, Pastille als auch bei der therapeutischen und präventiven Ernährung verwendet werden können, um restliche metabolische Produkte und toxische Substanzen aus dem Dickdarm zu entfernen.

Im Apfel, Allergene, die kreuzreagiert haben Pollen von Wermut und Birke, Timotheus und Erdnüsse und Sellerie. Die Apfelschale zeichnet sich im Vergleich zur Pulpa durch eine höhere Allergie aus.

Apfelallergene thermisch instabil, und bei schneller Erwärmung verlieren sie fast vollständig ihre allergene Kraft.

Menschen mit Pollinose oder Kreuzallergien können Bratäpfel essen.

Es wurde festgestellt, dass Äpfel ein unterschiedliches allergisches Potenzial aufweisen, nicht nur abhängig von der Sorte und dem Reifegrad, sondern auch vom Lagerort. Frisch gepflückte Äpfel verursachen weniger allergische Reaktionen als Äpfel in Lagerhäusern.

Die Allergie gegen Äpfel wird gezeigt in Form von Juckreiz und Brennen in den Lippen, Zunge, Zahnfleisch, Rötung im Mund und Hals, Rhinokonjunktivitis, Asthmaanfällen und extrem selten anaphylaktischen Schock.

Kiwis

Das Hauptprotein - das in Kiwi isolierte Allergen - hat die Eigenschaft, mit Proteinen zu reagieren Ananas und Papaya (Bromecaine bzw. Papain) werden auch Reaktionen zwischen Kiwi und anderen proteinhaltigen Pflanzen und Früchten beschrieben. Eine typische allergische Reaktion auf die Verwendung von Kiwi manifestiert sich in Form eines oralen allergischen Syndroms, aber es kann als Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Asthmaanfälle, Nesselsucht und Quinck-Schwellung auftreten.

Pfirsich

Isolierte aus Pfirsichprotein - Allergene zeichnet sich durch eine Kreuzreaktion mit anderen Früchten ihrer Familie aus, besonders mit Aprikosen, Kirschen und Pflaumen. Es wird auch angenommen, dass es eine kreuzallergische Reaktion mit Latex gibt.

Klinische Manifestationen der Allergie gegen Gemüse und Früchte

Wie oben erwähnt, ist eines der Symptome einer Nahrungsmittelallergie gegen Obst und Gemüse orales allergisches Syndrom (CCA), welches durch ein Gefühl von Unbehagen gekennzeichnet ist, das Auftreten von Juckreiz und Brennen im Bereich der Lippen, des Zahnfleisches und des Gaumens, das Kribbeln der Zunge und die Rötung der Haut im Mund und Hals.

Verstopfte Nase, allergische Rhinitis, Niesen, Konjunktivitis sowie Magen-Darm-Trakt-Reaktionen (Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) können Allergien gegen das eine oder andere Gemüse oder Obst sein. In seltenen Fällen kann sich eine schwerere Reaktion als asthmatischer oder anaphylaktischer Schock entwickeln.

Diagnose und Behandlung von Allergien gegen Obst und Gemüse

Es ist immer daran zu erinnern, dass, wenn Sie eine Allergie gegen ein Gemüse oder Obst vermuten, Sie zuerst eine Beratung benötigen ein Allergologe.

Basierend auf Anamnese, den Krankheitsverlauf der Geschichte, Tagebuch der Nahrung, das Vorhandensein von Kreuzreaktionen sowie Bluttests Daten (Vorhandensein spezifischer Immunglobuline) oder Hauttests Arzt diagnostizieren und geeignete Behandlung verschreiben.

In das Produkt zu bestimmen, was zu allergischen Reaktionen wird Eliminationsdiät zugewiesen, einschließlich den Produkte, mit Ausnahme der Quer reaktivnostyu.V aufgrund des hohen Nährwert von Obst und Gemüse in Form von Vitaminen und Ballaststoffen in Gegenwart von Nahrungsmittelallergien zu Obst und Gemüse voll individuelle Ration zu produzieren Beratung des Ernährungsberaters ist notwendig. Manifestationen allergischer Reaktionen, lokal oder systemisch, werden durch Medikamente gestoppt.

Welche Früchte können Sie mit Allergien essen?

Allergie gegen Früchte ist eine häufige Form der Nahrungsmittelallergie, die vor allem in der Kindheit auftritt. Bei richtiger Behandlung kann es mit dem Alter vollständig vergehen.

Allergie gegen Früchte bei Kindern: Ursachen

Allergie gegen Früchte und ihre Ursachen

Immunologen schlagen die IMMER! Nach offiziellen Angaben führt eine auf den ersten Blick harmlose Allergie jedes Jahr Millionen von Menschenleben fort. Der Grund für solch schreckliche Statistiken ist PARASITES, die im Körper schwärmen! Zuallererst leiden Menschen in der Risikozone.

Neben Vitaminen und nützlichen Makro- und Mikroelementen enthalten Obst und Gemüse Fruktose und spezielle Säuren - sie sind meistens dafür verantwortlich, dass eine Person eine atypische Reaktion auf ein bestimmtes Produkt hat.

Sehr oft wird eine Allergie durch exotische Früchte verursacht, die aus tropischen und subtropischen Regionen in unser Land gebracht werden. Um sie intakt zu liefern, werden die Früchte oft unreif gesammelt und mit speziellen Substanzen verarbeitet, die Schäden auf der Straße verhindern. In einigen Fällen werden die Früchte bereits bei ihrer Ankunft in Russland künstlich gereift: Sie werden in speziellen Räumen platziert und mit Gas verarbeitet. In beiden Fällen können solche Früchte Allergien auslösen.

Wenn eine Person gegen Pollen oder Honig allergisch ist, hat sie wahrscheinlich auch eine atypische Reaktion auf eine bestimmte Frucht.

Das meiste der gekauften Früchte wird mit chemischen Düngemitteln verarbeitet, um die Reifung zu beschleunigen, sowie Chemikalien, die Schädlingsbefall verhindern. Die Partikel von Chemikalien, die sich auf der Haut absetzen, können die stärkste Allergie verursachen, daher sollten die Früchte vor dem Verzehr geschält oder mit einem Pinsel gewaschen werden.

Früchte, die Allergien auslösen

Welche Früchte verursachen Allergien? Meistens haben sie helle Farben - rot, gelb, orange. Dazu gehören:

  • Zitrusfrüchte (Orangen, Mandarinen, Grapefruits, Zitronen);
  • Persimone;
  • Äpfel (grüne Früchte verursachen viel seltener eine atypische Immunantwort);
  • Bananen;
  • Trauben;
  • Kiwis;
  • Mango;
  • Papaya;
  • Birnen;
  • Melone;
  • Erdbeere.

Oft verursachen Allergien Steinobst - Pflaumen, Kirschen, Kirschen, Pfirsiche, Aprikosen.

Welche Art von Obst kannst du mit Allergien essen?

Und welche Art von Obst kann mit Nahrungsmittelallergien sein? Fälle, wenn Allergien absolut alle Früchte verursachen - eine Seltenheit. Normalerweise reagiert das Immunsystem auf eine oder zwei Arten von Früchten auf ungewöhnliche Weise, während alle anderen Früchte ohne Furcht gegessen werden können. Bis Sie jedoch herausgefunden haben, auf welche Behandlung Sie eine allergische Reaktion haben, ist es besser, den Verzehr aller Früchte und Gemüse in hellen Farben zu minimieren, da eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Kreuzallergie besteht.

In einigen Fällen ist die Hitzebehandlung des Produkts in der Lage, die negativen Auswirkungen von Allergenen auf den Körper zu minimieren. Zum Beispiel, wenn Sie Äpfel oder Birnen im Ofen backen und sie von der Haut schälen, kann dieses Gericht sogar von Allergikern gegessen werden.

Allergie gegen Früchte: Symptome

Die atypische Reaktion des Immunsystems als Reaktion auf den Fruchtkonsum manifestiert sich wie folgt:

  • Kribbeln im Mund;
  • Schwellung des Kehlkopfes;
  • Quincke Ödem im Bereich der Lippen;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen, Verstopfung);
  • allergische Rhinitis, Niesen, Tränenfluss;
  • husten;
  • Hautausschläge begleitet von Juckreiz, Brennen und Rötung.

Früchte, die bei Kindern Allergien auslösen

Wenn einer der Eltern (oder beide) eine atypische Reaktion auf einen bestimmten Fötus hat, ist es möglich, dass das Kind auch eine Allergie hat. Früchte (vor allem rot) müssen in diesem Fall schrittweise und sehr vorsichtig - zunächst in Form von Püree - in die Ernährung der Kinder eingebracht und mit bewährten Produkten ergänzt werden. Und vergessen Sie nicht, dass der erste Köder nicht vor dem Alter von sechs Monaten auftreten sollte.

Wenn das Baby eine ungewöhnliche Reaktion auf eine bestimmte Frucht zeigt, stellt sich die Frage - was soll das Kind anstelle von Obst für Allergien geben? In diesem Fall können Sie die Anzahl der Gemüsesorten (außer gelb und rot) erhöhen und sich mit Therapeuten über die Einnahme von Vitaminkomplexen beraten.

Behandlung von Allergien gegen Obst bei Kindern und Erwachsenen

Wenn Sie oder Ihre Lieben die oben genannten Anzeichen einer Allergie feststellen, müssen Sie einen Termin mit einem Arzt vereinbaren. Der Allergologe führt eine Untersuchung durch, erstellt eine Krankengeschichte und ernennt Tests, um die Diagnose zu stellen. Zu diesem Zweck werden in der Regel Schnarchtests durchgeführt, in einigen Fällen kann jedoch auch Blut erforderlich sein.

Nachdem die Diagnose gestellt wurde, wird der Arzt die für Sie geeignete Therapie verschreiben. Meistens besteht die Einnahme aus Antihistaminika, sowie die Verwendung lokaler Heilmittel - Salben, Gele und Cremes, die helfen, Hautausschlag und Juckreiz zu bewältigen.

Neben traditionellen Arzneimitteln können Sie sich auf die Rezepte der traditionellen Medizin - Tinkturen, Brühen, Lotionen und Salben - beziehen. Zum Beispiel können Sie eine Abkochung von Ringelblume oder Infusion von einer Schnur vorbereiten.

Während der Behandlung ist es wünschenswert, alle Nahrungsmittelallergene von der Diät auszuschließen: sie schließen Meeresfrüchte, Schokolade, Milch, Nüsse, Eier ein. Es wird auch für eine Weile empfohlen, Früchte, die keine Allergien verursachen, aufzugeben, um keine Exazerbation zu verursachen.

Produkte von La Cree: Hilfe bei der Behandlung von Obstallergien

Um sich so schnell wie möglich zu erholen, ist es möglich, die verschriebene Therapie des Arztes mit der Creme "La Cree" zu ergänzen. Juckreiz, Rötungen und Reizungen der Haut werden durch die natürlichen Inhaltsstoffe - Walnuss, Lakritz, Veilchen, Kamille, Turn, Avocado und Panthenol - effektiv eliminiert.

Grundlegende Ansichten

  • Dermatosen - entwickeln mit Intoleranz bestimmter Produkte, Kosmetika, Medikamente, Latex;
  • Nahrungsmittelallergie - Neben Ausschlägen auf der Haut, gibt es Schmerzen in der Mitte des Bauches, Übelkeit;
  • Insekt - entwickelt sich nach Insektenstichen, Essen Honig, Papeln auf der Haut, starke Schwellung der Schleimhäute;
  • die Reaktion des Körpers auf die Kälte, die Sonne.

Erscheinen auf der Haut in Form von Juckreiz, Brennen, alle Arten von Blasen, Scaling. Oft entwickeln sich Begleiterkrankungen - Ekzeme, nasse Geschwüre, die für lange Zeit nicht heilen. Bei Nesselsucht erscheinen rote Papeln mit einem Durchmesser von etwa 17-22 cm, die von selbst verschwinden. Kontaktdermatitis entsteht, wenn die Haut mit synthetischen Materialien, aggressiven Chemikalien in Kontakt kommt. Pathologie manifestiert sich in Form einer großen Anzahl von kleinen Pickel, es ist ziemlich schwierig, die Krankheit vollständig loszuwerden.

Produkte, die Allergien auslösen

Wenn Hautausschläge auftreten, sollte ein Erwachsener eine vollständige medizinische Untersuchung unterzogen werden. Wenn die Tests die Diagnose bestätigen, wird der Hautarzt eine hypoallergene Diät verschreiben.

Was du nicht essen kannst:

  • Meeresfrüchte;
  • alle Früchte, Gemüse, Beeren, die eine helle Farbe haben, Pilze;
  • Imkereierzeugnisse;
  • hausgemachte Milch, Eier;
  • Getränke mit Koffein, Alkohol, Schokolade;
  • geräuchertes Essen.

Sie können nicht salzig essen, scharfes Essen, fettes Fleisch und Fisch, keine Nüsse. Bei Hautausschlägen empfiehlt es sich nicht, frische Backwaren zu essen, besonders ausgefallene, Fast Food, süße kohlensäurehaltige Getränke, abgepackte Säfte. Die Diät für Allergien auf der Haut für Erwachsene und Kinder ist der Arzt unter Berücksichtigung des Alters, Körper braucht, das Vorhandensein von chronischen Krankheiten. Alkohol ist in jeglicher Form verboten - Ethylalkohol, selbst in geringer Konzentration, beeinträchtigt die Immunität, was die Entwicklung von Hautausschlägen verstärkt.

Die Speisekarte enthält die notwendige Menge an Nährstoffen und Spurenelementen, Essen sollte aufgeteilt werden - essen Sie kleine Mahlzeiten, essen Sie mindestens 5 mal am Tag. Ein Tag verbrauchen 2600-2900 kcal, trinken mindestens 2,5 Liter reines stilles Wasser.

Was kann und kann nicht gegessen werden?

Die Diät beinhaltet nicht nur den Ausschluss von Nahrung, die das Auftreten unangenehmer Symptome verschlimmern kann. Bestimmte Produkte werden als mittel-allergen bezeichnet, ihre Anzahl im Menü sollte minimal sein. Diese Liste enthält Produkte der Verarbeitung von Weizen und Roggen, Getreide aus Buchweizen und Maiskörnern, Abb. In geringen Dosen können Sie mageres Fleisch, Aprikosen, Bananen, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Rüben, Karotten essen.

Was Sie mit Allergien essen können:

  • Milchprodukte mit mittlerem Fettgehalt;
  • Flussfisch;
  • Haferflocken, Perlenbrei;
  • Olivenöl;
  • grüne, weiße Früchte, Gemüse, Beeren - Äpfel, Gurken, Zucchini, Farb- und Weißkohl, Brokkoli;
  • alles Blattgemüse;
  • Nebenprodukte;
  • Fleisch von Truthahn und Kaninchen;
  • getrocknete Früchte.

Sie können frittierte Lebensmittel nicht essen, im Mittelpunkt der Nahrung mit häufigen Hautausschlägen sollten Produkte in gekochter, gedünsteter, gebackener Form vorherrschen. Bei der Zubereitung von Fleisch- und Fischbrühen muss das Wasser nach dem Kochen dreimal abgelassen werden.

Richtige Ernährung ist ohne ein Ernährungstagebuch nicht möglich - es hilft, Produkte zu identifizieren, die den Körper beeinträchtigen. Die entsprechenden Grafiken zeichnen alles auf, was auf dem Menü war - und geben die Menge und die Zeit der Nahrungsaufnahme an. Von großer Bedeutung ist die Art der Behandlung, Bedingungen und Bedingungen der Lagerung. Der letzte Punkt ist das Vorhandensein von Ausschlägen auf der Haut, deren Art und Grad der Intensität.

Dauer der Diät für Erwachsene - 14-21 Tage, dann die Diätassistentin erlaubt Ihnen, nach und nach neue Namen in die Speisekarte einzuführen, einmal alle paar Tage.

Die Intoleranz bestimmter Produkte oder ihrer Komponenten ist eine der häufigsten Formen, sie wird oft bei Kindern im Vorschulalter diagnostiziert. Allergische Reaktionen äußern sich in Hautausschlag, Juckreiz im Mund, Konjunktivitis, Rhinitis, Schwellung der Schleimhäute.

Die gefährlichste Konsequenz der Erkrankung ist der anaphylaktische Schock, der sich fast unmittelbar nach Kontakt mit dem Allergen entwickelt. Die ersten Symptome der Anaphylaxie sind eine Hitzeattacke, Rötung der Haut und der Schleimhäute, ein Ausschlag erscheint im Mund. Es wird schwierig zu atmen, Tachykardie beginnt, es gibt ein Gefühl der Angst. Ohne angemessene medizinische Versorgung ist eine Person möglicherweise Ohnmacht, Koma, so dringend einen Arzt rufen. Es gibt spezielle Diäten für Kinder, da diese Krankheit bei jedem fünften Kind auftritt. Um allergische Reaktionen zu eliminieren, sollte man die therapeutische Diät nicht länger als 10 Tage einhalten. Die Liste der verbotenen und genehmigten Produkte für Kinder unterscheidet sich nicht von denen für Erwachsene.

Um die Entwicklung von Unpäßlichkeit in einem Baby zu verhindern, wird längeres Stillen, hypoallergene Ernährung von Frauen während der Stillzeit helfen, Süchte loszuwerden. Alle Produkte, die Allergene sein können, sollten nach 3 Jahren in eine Babydiät injiziert werden. Meistens reagiert der Körper von kleinen Kindern schlecht auf Schokolade, Zitrusfrüchte, helle Früchte, Gemüse, Beeren, Nüsse, Honig. Oft haben Kinder eine Reaktion auf Laktose, in diesem Fall verhandelt der Arzt zusätzliche Kalziumquellen, die helfen werden, Vitamin D zu absorbieren.

Als es möglich ist, Milchprodukte zu ersetzen:

  • grünes Blattgemüse - Basilikum, Dill, Petersilie, Brennnesselblätter, Brunnenkresse;
  • Mohnsamen, Sonnenblumen, Sesam;
  • Wirsing, Brokkoli;
  • weiße Bohnen;
  • getrocknete Aprikosen.
  • Während der Exazerbation sollte das Essen besonders schwer sein. Es ist notwendig, aus dem Kindermenü Allergene vollständig auszuschließen - alle frischen Beeren, Obst und Gemüse, Gerichte auf der Basis von Eiern, Käse, Milch und Joghurt, Salz. Sie können nicht essen Würstchen, Würstchen, Spinat, Lebergerichte, exotische und unbekannte Lebensmittel.
  • Kinder lieben Brot, aber oft haben sie Weizen Intoleranz. In diesem Fall sollten Sie Roggenbrot, ungesüßte Brote ohne Ballaststoffe und schädliche Zusatzstoffe essen. Weizenbrot kann nur in sehr geringer Menge in getrockneter Form verzehrt werden. Von Pflanzenölen, Flachs und Sesamsamen sind Olivenfrüchte die sichersten und nützlichsten.
  • Ein wachsender Organismus braucht ein Protein tierischen Ursprungs. Ein Kind mit Allergien kann eine Truthahn, Kaninchen, mageres Schweinefleisch, Lammfleisch gegeben werden. Wenn Sie keine Milch bekommen, können Sie kein Rindfleisch essen. Garnitur eignet sich für Brei - Buchweizen, Reis, Hirse, Mais, Haferflocken.
  • Kinder können nicht vollständig von Süßigkeiten entbunden werden - sie enthalten Glukose, die das Gehirn nährt, sorgt für die normale Entwicklung des Babys. Sie können Birnen und Äpfel mit grüner Schale, gelber Kirsche und Pflaume, weißer Johannisbeere essen, Sie können Kompotte aus getrockneten Früchten zubereiten.
  • Zum Nachtisch oder für einen Snack können Sie einen Auflauf aus Reiskorn mit Äpfeln, Reis und Haferkekse ohne Eier, Kartoffelbrei aus gebackenem Obst zubereiten. Um es einem Kind leichter zu machen, eine Diät zu tolerieren, müssen sich alle Familienmitglieder an die richtige hypoallergene Diät halten.

Mit Hilfe der richtigen Ernährung ist es möglich, die Manifestation von Ekzemen, Dermatitis, Urtikaria zu beseitigen. Die Ablehnung schädlicher Produkte wird dazu beitragen, die Funktion der Leber und des Immunsystems wiederherzustellen.

Allergie Ist eine akute Reaktion der Immunität gegen ein Allergen (eine bestimmte Substanz oder eine Kombination von ihnen), die für andere Menschen üblich ist. Zum Beispiel, Tierhaare, Staub, Lebensmittel, Drogen, Insektenstiche, Chemikalien und Pollen, einzelne Medikamente. Bei Allergien kommt es zu einem immunologischen Konflikt - während der Interaktion eines Menschen mit einem Allergen produziert der Körper Antikörper, die die Empfindlichkeit gegenüber dem Reiz erhöhen oder verringern.

Faktoren, die das Auftreten auslösen:
eine genetische Veranlagung, geringer Umwelt, Stress, unkontrollierte und Selbstmedikation, Kropf, Immunsystem unterentwickelte Kinder (hohe Hygiene die Produktion von Antikörpern durch den Körper bei Kindern „gute Antigene“ eliminiert).

Die Arten von Allergien und ihre Symptome:

  • Atemwegsallergie - die Wirkung von Allergenen, die in der Luft vorhanden sind (Wolle und Hautschuppen bei Tieren, Pflanzenpollen, Schimmelsporen, Staubmilbenpartikel, andere Allergene) auf die Atemwege. Symptome: Niesen, Keuchen in den Lungen, Ausfluss aus der Nasenhöhle, Würgen, Reißen, Jucken der Augen. Unterart: allergische Konjunktivitis, Pollinose (Heuschnupfen), Bronchialasthma und allergische Rhinitis.
  • Allergische Dermatose - Exposition gegenüber Allergenen (Allergene von Metallen und Latex, kosmetische und medizinische Produkte, Lebensmittelprodukte, Haushaltschemikalien) direkt auf der Haut oder durch die Schleimhäute des Magen-Darm-Systems. Symptome: Rötung und Juckreiz der Haut, Urtikaria (Blasen, Schwellungen, Hitzegefühl), Ekzem (erhöhte Trockenheit, Peeling, Veränderung der Hautstruktur). Unterart: exsudative Diathese (atopische Dermatitis), Kontaktdermatitis, Urtikaria, Ekzem.
  • Nahrungsmittelallergie - die Wirkung von Lebensmittelallergenen auf den menschlichen Körper beim Essen oder beim Kochen. Symptome: Übelkeit, Bauchschmerzen, Ekzem, Quincke-Ödem, Migräne, Nesselsucht, anaphylaktischer Schock.
  • Injizierte Allergie - Exposition von Allergenen gegen Insektenstiche (Wespen, Bienen, Hornissen), Inhalation ihrer Partikel (Bronchialasthma), Verwendung von Produkten ihrer lebenswichtigen Aktivität. Symptome: Rötung und Juckreiz der Haut, Schwindel, Schwäche, Dyspnoe, verminderter Druck, Nesselsucht, Schwellungen im Rachen, Bauchschmerzen, Erbrechen, anaphylaktischer Schock.
  • Medizinische Allergie - tritt als Folge der Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Sulfonamide, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Hormon-und Enzympräparate, Präparate aus Serum, Röntgenkontrastmittel, Vitamine, Lokalanästhetika). Symptome: leichter Juckreiz, Erstickungsanfälle, schwere Schäden an inneren Organen, Haut, anaphylaktischer Schock.
  • Infektiöse Allergie - tritt als Folge der Exposition gegenüber nicht-pathogenen oder opportunistischen Mikroben auf und ist mit Schleimhautdysbiose assoziiert.

Bei Exazerbationen aller Arten von Allergien müssen Sie sich an eine hypoallergene Diät halten. Dies ist besonders wichtig bei Nahrungsmittelallergien - die Diät wird sowohl eine therapeutische Funktion als auch eine diagnostische Funktion haben (ausgenommen bestimmte Nahrungsmittel aus der Nahrung können die Auswahl an Nahrungsmittelallergenen bestimmen).

Allergie gegen Obst und Gemüse bei Kindern: Woher kommt es und wie man damit lebt

Es ist schwierig, sich eine vollwertige Ernährung des Kindes vorzustellen, die Gemüse und Obst nicht einschließt. Sie sind reich an Mikroelementen und Vitaminen und versorgen den Körper mit vielen nützlichen Substanzen, die für ein normales Wachstum und eine normale Entwicklung notwendig sind. Aber oft passiert es, dass das Baby diese oder jene Pflanzennahrung wegen Allergien nicht verwenden kann. Was sollten Eltern in diesem Fall tun?

Ursachen von Allergien auf Obst und Gemüse

Sehr oft beobachten Eltern ein solches Bild: Ein Kind hat lange Zeit ohne Folgen ein Produkt gegessen und plötzlich zeigt er eine Allergie gegen ihn. Was ist passiert, warum reagiert der Körper so merkwürdig auf das ihm bereits bekannte Produkt? Die Sache ist, dass eine der Ursachen von Allergien eine elementare Übersättigung des Körpers mit einer bestimmten Art von Obst oder Gemüse sein kann. Das Immunsystem reagiert sensibel auf das Gleichgewicht verschiedener Substanzen im Körper. Wenn es einen Überfluss an einem Element gibt, wird die Allergie eine Reaktion auf das Ungleichgewicht sein.

Eine weitere häufige Ursache für Allergien ist die genetische Veranlagung. Vererbung kann nicht geändert werden. Wenn die Allergie angeboren ist, dann ist es fast unmöglich, sie vollständig zu heilen, aber vergessen Sie nicht die Methoden der Prävention, die helfen werden, Exazerbationen zu vermeiden. Die Ursache für angeborene Nahrungsmittelallergie kann auch die Verwendung einer Frau während der Schwangerschaft allergenen Produkten sein.

Oft gibt es Fälle, in denen eine Allergie in der Phase auftritt, in der das Baby gewöhnliche Nahrung erhält. Um das Risiko seines Auftretens zu minimieren, müssen die Regeln und Regelungen der Ergänzungsfütterung eingehalten werden. Sie sollten nicht mit exotischen Früchten und sehr allergenem Gemüse beginnen. Es ist besser, diese Bekanntschaft auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, wenn das Kind 2 Jahre alt ist.

Zusätzlich ist zu beachten, auf was genau der Organismus bei der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Obst und Gemüse reagiert. Dies sind zwei Arten von Substanzen:

  • Proteine ​​in Produkten enthalten;
  • Chemikalien, die diese Produkte düngen oder verarbeiten.

Gemüse

Die Liste der Gemüsearten, die Allergien auslösen können, ist ziemlich groß. Eltern müssen dies jedoch wissen:

  • Gemüse, das einer Wärmebehandlung unterzogen wurde, verursacht viel weniger allergische Reaktionen als frische;
  • Grünes Gemüse gilt als hypoallergen und rot - umgekehrt;
  • Oft entsteht die Allergie nicht am Gemüse selbst, sondern an den darin enthaltenen Nitraten, Nitriten und Pestiziden.

Betrachten Sie Gemüse in der Reihenfolge der zunehmenden Gefahr von allergischen Reaktionen auf sie, aber angesichts der Tatsache, dass aufgrund der individuellen Eigenschaften des Körpers, kann eine negative Reaktion im Baby, auch mit der Verwendung von hypoallergenen Produkten entwickeln.

  1. Kartoffeln. In seiner Zusammensetzung hat dieses Gemüse Stärke und Protein. Diese Komponenten verursachen auch eine negative Reaktion des Körpers. Wenn die Allergie nach der Einführung von Kartoffelpüree in den Köder manifestiert, dann ist Panik nicht wert. Konsultieren Sie einen Kinderarzt für Ratschläge und Empfehlungen.

Es ist erwähnenswert, dass die Kartoffel selbst selten als Allergen wirkt, in der Regel sind die Täter der Allergie in diesem Fall die Chemikalien, die sie während des Wachstums befruchten. Um die Menge zu reduzieren, sollten Sie die gereinigten Kartoffeln vor dem Kochen etwa 12 Stunden in Wasser einweichen.

  • Zucchini. Dieses Gemüse wird von den meisten Kinderärzten als erste Ergänzungsnahrung empfohlen. Dies erklärt sich einfach: Zucchini verursacht selten Allergien. Zu den Faktoren, die zur Entwicklung einer negativen Reaktion des Körpers beitragen, gehören die individuelle Empfindlichkeit und die Nichteinhaltung der Regeln der Ergänzungsfütterung. Im zweiten Fall wird der Ausschluss eines Gemüses von der Ernährung eine vorübergehende Maßnahme sein.
  • Gurken. Sehr selten allergische Symptome provozieren, aber die Reaktion manifestiert sich durch schwere Symptome: Husten, Bronchospasmus und Ödem der Lippen, des Kehlkopfes und der Zunge.

    Wenn Sie eine Allergie gegen dieses Gemüse finden, sollten Sie die gleiche Reaktion auf Wassermelonen und Kürbis erwarten.

  • Blumenkohl. Allergische Reaktionen darauf werden bei Säuglingen extrem selten diagnostiziert, hauptsächlich vor dem Alter von 3 Jahren. Dieses Produkt gehört zur Kategorie der hypoallergenen.
    Wenn eine negative Reaktion auf Blumenkohl festgestellt wurde, sollte der Rest dieses Gemüses in der Regel von der Diät ausgeschlossen werden. Es gilt nicht nur für Grünkohl, da es sich in der Zusammensetzung erheblich unterscheidet.
  • Kürbis. Ist einer der führenden in der Inhalt von Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen. Kürbisgerichte sind bei Kindern sehr beliebt. Eine Allergie auf dieses Produkt kann sich aufgrund des Gehalts an Carotinoiden und eines bestimmten Proteins darin entwickeln. Da der Kürbis eine geringe allergene Wirkung hat, manifestieren sich die Symptome der Krankheit in einer schwachen Form.

    Es wird angenommen, dass der Kürbis mit einem hellen Fleisch hypoallergen ist.

  • Rote Beete. Die Allergie gegen dieses Gemüse ist ziemlich häufig und manifestiert sich in Form von Hautausschlag und Erkältung.
  • Karotten. Obwohl die Symptomatik der Karottenallergie ähnlich der Nahrung ist, hat sie eine andere Natur und bezieht sich auf Pollenallergie. Natürlich enthalten keine Pollen Karotten. Aber die Struktur des Proteins, das sie haben, ist sehr ähnlich. Das Immunsystem kann solche Nuancen nicht unterscheiden und reagiert auf das Gemüse wie ein Pollen. Wenn ein Kind Leberprobleme hat, ist das Risiko allergischer Reaktionen auf Karotten signifikant erhöht.

    Karotten haben eine ähnliche Zellstruktur wie Weizen. Wenn Sie allergisch auf eines dieser Produkte reagieren, sollten Sie daher das zweite Produkt nicht missbrauchen.

  • Radis. Das Pigment, das den Rettich in leuchtend roter Farbe färbt, kann bei Kleinkindern Allergien auslösen. Wenn eine negative Reaktion auf Radieschen gefunden wird, dann ist es bei anderen roten Früchten und Gemüsen Wert, vorsichtig zu sein.
  • Aubergine. Kinder, die gegen Pollen Wermut, Schwäne und Ambrosia allergisch sind, essen keine Auberginen. In diesem Fall ist die Allergie kreuzförmig (die Reaktion manifestiert sich ähnlich in der Zellzusammensetzung der Pflanze).
  • Roter und gelber grüner Pfeffer. Eine allergische Reaktion kann sich nicht nur bei der Einnahme, sondern auch bei der Einnahme von Pfeffersaft auf der Haut zeigen. Es sind Kinder, die am meisten betroffen sind. Deshalb müssen Eltern sehr vorsichtig sein, wenn sie dieses Gemüse in die Diät einführen. Wenn das Baby zu allergischen Reaktionen neigt oder seine Immunität geschwächt ist, ist es besser, die Bekanntschaft mit Pfeffer für eine spätere Zeit zu verschieben.
  • Tomaten. Allergie auf Tomaten ist oft manifestiert, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Es ist eines der stärksten Allergene. Die wichtigsten Symptome: Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen, Konjunktivitis, Schwellungen der Haut und der Schleimhäute.
  • Mais, der oft in der Gemüselinie betrachtet wird, bezieht sich auf Getreide.

    Tabelle: Gemüse unterschiedlicher Allergenität

    Empfohlenes Gemüse
    (hypoallergen)

    Liste von Produkten für die hypoallergene Diät

    Ärzte nennen die Allergie die Krankheit des Jahrhunderts, weil in der modernen Welt für fast jede Person ein oder zwei Reize vorhanden sind, die bestimmte Symptome einer allergischen Reaktion hervorrufen können. Besonders betroffen von Allergien sind Kinder, die heute von Autoabgasen, Haushaltschemikalien und vielen synthetischen Substanzen umgeben sind, die zur Entwicklung allergischer Erkrankungen führen.

    Um die Belastung mit Allergenen auf den Körper zu kontrollieren, werden viele Methoden verwendet, und eine davon ist eine Diät. Pollen Ernährung angegeben für alle Arten von Allergien (für Lebensmittel, Ekzeme, Asthma, atopische Dermatitis, etc.), unabhängig von der Ursache oder Herkunft. Die Diät wird für das Leben oder einen bestimmten Zeitraum beobachtet (zum Beispiel, stillende Mütter halten diese Diät während der gesamten Stillzeit).

    Indem er einem Allergiker eine spezifische Liste von Produkten empfiehlt, löst der Arzt gleichzeitig zwei Probleme. Erstens hat eine solche Tabelle eine Diagnose und zweitens einen therapeutischen Fokus. Dies bedeutet, dass der Patient nach und nach aus Ihrer Diät stark allergene Lebensmittel ausschließt, kann der Patient bestimmen, welche Art von Lebensmittel ihm unerwünschte Reaktionen verursacht, und seine Gesundheit deutlich verbessern.

    Wenige andere Zwecke verfolgen die Verabredung eines allergenarmen Menüs für die stillende Mutter. Dieses Essen ist bereits vorbeugend, nicht heilend. Da es auf GW ist, erhält das Kind mit der Milch der Mutter die Bestandteile aller Lebensmittel, die seine Ernährung enthalten.

    Das Immunsystem des Neugeborenen ist nicht perfekt, so dass Sie seine Reizung mit potenziellen Allergenen vermeiden sollten.

    Failure antihistaminic Stromversorgungs Mutter auf die Entwicklung eines Kindes allergischen Erkrankungen wie atopische Dermatitis, Urtikaria, Ekzeme, Asthma führen könnte.

    Bei der ersten akuten allergischen Reaktion jeglicher Art ist es notwendig, die Ursache dieser Erkrankung vor der Klärung aus der Ration auszuschließen:

    • irgendwelche Nüsse;
    • Zitrusfrüchte;
    • Trauben, Melonen, Ananas;
    • alle Würzmittel, Soßen, Gewürze und Marinaden;
    • geräuchertes Fleisch und Gurken;
    • scharfes Wurzelgemüse und Gemüse (Rüben, Radieschen, Rettich);
    • rote und orangefarbene Früchte und Gemüse;
    • Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte;
    • Geflügelfleisch (ausgenommen weißes Hühner- und Putenfleisch);
    • Honig;
    • Eier;
    • fetthaltige Milch und Milchprodukte, einschließlich Hartkäse, Butter;
    • irgendwelche Pilze;
    • Kaffee und Schokolade;
    • alle alkoholischen Getränke;
    • Süßwaren, Bonbons und Brötchen;
    • alle Produkte, die unter industriellen Bedingungen hergestellt werden (Pasteten, Konserven, Säfte usw.), ausgenommen Babynahrung.

    Die ganze Liste der Produkte ist nur in der akuten Periode der allergischen Reaktion verboten. Nach der Linderung der Verschlimmerung und der Ermittlung der spezifischen Ursache der Allergie können einige dieser Produkte an den Tisch zurückgegeben werden. Auch die Liste der Produkte kann erweitert werden, da eine vollständig umweltschädliche Ernährung individuell sein sollte.

    Die Liste der zur Anwendung empfohlenen Produkte ist streng individuell, abhängig von den Eigenschaften des Körpers und dem Verlauf der Allergie bei einem bestimmten Patienten.

    Am häufigsten in einer wenig allergischen Menü enthalten:

    • hypoallergene Getreide: Haferflocken, Buchweizen, Reis;
    • pflanzliche Öle (Oliven, Sonnenblumen);
    • Fleisch: weißes Huhn, Rindfleisch (außer Kalbfleisch) gekocht, Truthahn;
    • grünes Gemüse (Kohl, Gurke, Erbsen) und Kartoffeln;
    • Fruchtgrün (Äpfel, Birnen), besser in Form von Backwaren;
    • Suppen ohne Fleisch, mit nicht allergenem Gemüse und Getreide;
    • fermentierte Milchprodukte: Kefir, Hüttenkäse, Käse, Joghurt, Joghurt (ohne Farbstoffe und Geschmackszusätze);
    • Getränke: Tee, Hauskompott aus getrockneten Früchten;
    • Brot: weiß, besser getrocknet (Cracker), ungesäuerte Kuchen, Lavash.

    Allergische Reaktionen von Kindern haben verschiedene Ursachen für die Manifestation von Erwachsenen, daher ist die antiallergische Ernährung von Kindern etwas anders geplant. In der Kindheit sind polyvalente Allergien häufiger (erhöhte Empfindlichkeit für mehrere Produkte auf einmal), und das Protein von Hühnereiern und Kuhmilch ist ein Allergen für absolut alle Kinder bis zu einem Jahr.

    Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass das Kind wächst und eine ausreichende Menge an Vitaminen, Nährstoffen und Energie benötigt. Daher sollten Mütter einem Kind, das allergisch ist, kein Antihistaminikum verschreiben, so dass er einfach nicht hungern muss. Es ist besser, einen Allergologen zu kontaktieren, um spezifische Produkte zu finden, die von der Diät ausgeschlossen werden sollten.

    Derzeit ist die Ansicht der Ärzte über die Ration der stillenden Frauen weniger radikal geworden. Wenn die letzten zwei Jahrzehnten wurde angenommen, dass die gesamte Stillzeit eine Frau ist verpflichtet, die strengste Anti-Allergie-Diät, die heutige Forschung zu haften schlägt anders. Ärzte empfehlen, stillende Mütter aus der Ernährung ausgeschlossen, nur die aggressivsten Allergene (Ei, Kuhmilch, roten Früchten und Gemüse, Zitrusfrüchte, Trauben, Ananas, Melone), die das Baby bei GW schaden können.

    Eine voll hypoallergene Diät wird nur jenen stillenden Müttern empfohlen, die selbst an Allergien leiden oder wenn der Vater allergisch auf das Kind ist. Eine solche Diät von stillenden Frauen wird eine vorbeugende Maßnahme sein und dem Kind keine nachteilige Vererbung geben.

    Während der gesamten Stillzeit sollte die stillende Mutter der Reaktion des Kindes auf das Geschirr folgen, das sie als Nahrung verwendet. Es ist nicht ungewöhnlich für ein Kind, das auf GW reagiert, nachdem es ein Produkt von einer Mutter konsumiert hat. Das Auftreten von Hautausschlag, Juckreiz, Ödemen, Urtikaria, Stuhlveränderungen ist ein Grund für eine Frau, dieses Essen vor dem Ende des Stillens aufzugeben.

    Eines der populären Systeme der hypoallergenen Ernährung wurde vom sowjetischen Immunologen Andrei Dmitrievich Ado entwickelt.

    Der Zweck der Ado-Diät ist der gleiche wie bei jedem anderen Schema der antiallergischen Ernährung - um das Allergen zu identifizieren und von der Nahrung auszuschließen und dadurch die Lebensqualität zu verbessern.

    Über viele Jahre hinweg untersuchte Dr. Ado die Eigenschaften der menschlichen Immunität und identifizierte drei Gruppen von Nahrungsmitteln: allergene, hypoallergene und moderate Allergenität. Sie sind wie folgt aufgeteilt.